+1 (302) 703 9859
Erhebe dich!

 

IMPORTANT Achtung: Obwohl wir für die Gewissensfreiheit in Bezug auf den experimentellen COVID-19-Impfstoff eintreten, dulden wir KEINE gewalttätigen Proteste oder Gewalt jeglicher Art. Wir sprechen dieses Thema in dem Video mit dem Titel Gottes Anweisungen für Demonstranten unserer Zeit an. Wir raten dazu, sich friedlich und zurückhaltend zu verhalten und sich an die allgemeinen Gesundheitsvorschriften (wie z. B. das Tragen einer Maske, das Händewaschen und das Einhalten vorgeschriebener Abstände) zu halten, die in deinem Gebiet gelten, sofern sie nicht gegen Gottes Gesetze verstoßen, während du Situationen vermeidest, die es erforderlich machen würden, dass du dich impfen lässt. „[...] darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.“ (aus Matthäus 10,16 Luther).

Angesichts einer Zeit der Trübsal, wie wir sie noch nie erlebt haben, haben die folgenden Worte besondere Bedeutung:

Wir haben für die Zukunft nichts zu fürchten, wenn wir nicht vergessen, wie der Herr uns geführt hat und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. {CKB 53.3}

In dieser Artikelserie wollen wir uns zurückbesinnen. Ziel ist es, sich an den Weg zu erinnern, auf dem uns Jesus geführt hat, und an die göttlichen Lektionen, die Er uns auf diesem Weg gelehrt hat. Es geht darum, das Leben ins rechte Licht zu rücken und die Enttäuschungen im Licht von Gottes größerem Ziel für uns zu überwinden.

Um eine Analogie von Corrie Ten Boom aufzugreifen: Manchmal erscheint die Stickerei unseres individuellen Lebens, wenn man sie von der falschen Seite betrachtet, als ein wachsendes Durcheinander von ineinander verwobenen Fehlern und losen Enden.[1] Auf diese Weise betrachten die Ungläubigen die kollektive Tapisserie unserer Bewegung, mit all ihren Zeitlinien, die aus der Sicht der Welt mit Enttäuschungen endeten. Doch in diesem Artikel wollen wir damit beginnen, diesen Wandteppich zu wenden und die Schönheit der Absichten Gottes zu enthüllen, der uns den ganzen Weg vom Glauben bis zum Schauen geführt hat. In dieser Artikelserie wollen wir euch unser Bild von Jesus an die Hand geben, welches Er in unsere Erfahrung als eine Bewegung eingewoben hat. Es ist ein wunderschönes Bild. Es ist ein Bild, mit dem du hinausgehen und es der sterbenden Welt präsentieren kannst, und zwar ein Bild, das dich lebendig werden lässt, wenn du es betrachtest.

Die ersten „Lehren“ unserer Bewegung kamen vom Orion im Himmel, als der gegenwärtige Bote des Herrn im Jahr 2010 die Präsentation mit dem Titel Die Orion-Botschaft für Gottes Volk veröffentlichte. Ich bezeichne ihn aus pragmatischen Erwägungen als einen Boten des Herrn; per Definition überbringt ein Bote eine Botschaft von einer höheren Autorität und ein Bote des Herrn überbringt eine Botschaft von Jesus selbst (der dort als Orion steht).

Offenbarung Jesu Christi, welche Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muß und durch seinen Engel [bzw. Boten] sendend, hat er es seinem Knechte Johannes gezeigt, der bezeugt hat das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi, alles, was er sah. (Offenbarung 1,1-2)

Passend zum Thema dieser Artikelserie war das erste, was die Botschaft vom Orion vermittelte, die Art und Weise wie Gott Sein Volk in der Vergangenheit geführt hat. Dies war schon immer ein Thema an den großen Wendepunkten in der Geschichte des Volkes Gottes gewesen. Ganz gleich, ob wir von Mose erzählen, der zu den Kindern Israels sprach, als sie im Begriff waren, in Kanaan einzuziehen, oder ob wir von der letzten Predigt des Stephanus zu Beginn der christlichen Ära berichten, das Neue war stets mit dem Alten verbunden und bestätigte es; die vergangene Geschichte wurde innerhalb des neuen Paradigmas, in dem die Zukunft erlebt werden würde, überprüft.

Die Offenbarung – das letzte Buch im Neuen Testament – ist die Prophezeiung des Übergangs vom Gemeindezeitalter zum Tag des Jüngsten Gerichts:

Ich war am Tage des Herrn [d.h. am Gerichtstag, am Tag des Herrn] im Geiste, und ich hörte hinter mir eine laute Stimme wie die einer Posaune, … Und ich wandte mich um, die Stimme zu sehen, welche mit mir redete, und als ich mich umgewandt hatte, sah ich sieben goldene Leuchter, (Offenbarung 1,10.12)

Jesus und die Kerzenständer Der Apostel Johannes, der sich in einer Zukunftsvision befand (aus unserer Sicht im Jahr 2010), „blickte zurück“ in die Vergangenheit und sah Jesus inmitten von sieben feststehenden Flammen stehen; das heißt, er sah, was wir sehen: Jesus im Orion, der ihm eine Botschaft an die Gemeinden übergab. Die sieben Gemeinden symbolisieren den gesamten Lebenszyklus des Gemeindezeitalters in den letzten zwei Jahrtausenden, beginnend mit der ersten Liebe (Ephesus) bis zur völligen Gleichgültigkeit (Laodizea).

Ja, die Prophezeiungen des Buches der Offenbarung sind wahr geworden. In den Kapiteln 2 und 3 wird zusammenfassend der Charakter der sieben Gemeinden – ihre Probleme und Siege – beschrieben, gefolgt von Szenen aus dem himmlischen Gerichtssaal in den Kapiteln 4 und 5. An diesem Punkt wird das Thema des Jüngsten Gerichts in der Offenbarung lebendig, indem Gott Vater als Vorsitzender des himmlischen Gerichts beschrieben wird und Jesus Christus vor dem Thron erscheint, um das Buch mit den sieben Siegeln [Video] zu öffnen. Was für eine denkwürdige Szene!

In der Orion-Präsentation wurden diese Kapitel im Detail erklärt – insbesondere, wie die vier lebendigen Wesen durch die vier Außensterne im Sternbild Orion repräsentiert werden, die um den zentralen Thron der Trinität stehen, der von den Gürtelsternen des Orion gebildet wird.[2] Allerding wurde auch erläutert, wie die 24 Ältesten einen Kreis um all diese herum bilden, was die gesamte Szene zu einem großen lebendigen und königlichen Zeitmesser[3] macht und die Bedeutung der offensichtlichen Sanduhrform des Sternbilds ins rechte Licht rückt.

Orion-Uhr Diese große Uhr ist auf der Kuppel des Himmels für alle sichtbar angebracht, da sie das hellste und das am deutlichsten zu sehende Sternbild von beiden Hemisphären aus darstellt. Als sich der Himmel vor uns öffnete und wir durch die Augen der Prophetie blickten, indem wir den Symbolismus der Offenbarung auf den Himmel anwandten, zeigte diese Uhr auf die Vergangenheit, aus der wir hervorgegangen waren. Strahlen der Wahrheit aus dem auf Golgatha blutenden Herzen Jesu Christi wurden von Seinem Thron,[4] dargestellt durch den Stern Alnitak, was „Der Verwundete“ bedeutet, nach außen gestrahlt. Diese Strahlen waren wie Uhrzeiger, die bestimmte Zeitpunkte auf dieser großen Uhr markierten.[5]

Wie bei vielen anderen Kirchen in der heutigen Zeit reichen unsere Wurzeln bis in die 1830er und 40er Jahre zurück, als die Botschaft vom nahenden Jüngsten Gericht jeden größeren missionarischen Außenposten in der Welt erreichte. Damit wurden die folgenden Verse aus Offenbarung 14 erfüllt:

Und ich sah einen anderen Engel inmitten des Himmels fliegen, der das ewige Evangelium hatte, um es denen zu verkündigen, die auf der Erde ansässig sind, und jeder Nation und Stamm und Sprache und Volk, indem er mit lauter Stimme sprach: Fürchtet Gott und gebet ihm Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen. (Offenbarung 14,6-7)

Diese Große Advent-Erweckung gipfelte allerdings in der Großen Enttäuschung des 22. Oktobers 1844. Damals entbrannte das Motto „Niemand kennt die Zeit!“ – und doch schauten wir hier im Jahr 2010 auf eine Uhr, die die Zeit anzeigte und die Geschichte der Gemeinde seit eben dieser Enttäuschung perfekt offenbarte. Wie konnte das sein? Spielte die Zeit in den Angelegenheiten der Menschen eine Rolle, auch wenn die Menschen sich dessen nicht bewusst waren?

Die vier lebendigen Wesen – sprich Engel oder Boten, die durch die vier Außensterne des Sternbilds Orion dargestellt werden, – hatten etwas über bestimmte Wendepunkte in der Geschichte der Gemeinde und der Welt zu verkünden: Punkte, die sowohl für Gott als auch für die Menschen wichtig sind. Die ersten vier Siegel im 6. Kapitel der Offenbarung wurden in der Orion-Präsentation erklärt, von denen zwei auf die beiden Weltkriege (verbunden mit dem roten und dem schwarzen Pferd) und insbesondere auf die Handlungen der Gemeinde als Reaktion auf den Druck, der durch diese Kriege auf sie ausgeübt wurde, hinwiesen – Handlungen, die den Erlöser verwundeten wie die Nägel in Seinen Händen auf dem Kalvarienberg.[6] Hat die Gemeinde ihre Lektion gelernt? Und würde diese Rückschau auf ihre Vergangenheit sie davor bewahren, unter dem Druck eines Dritten Weltkriegs falsch zu handeln? Die beiden anderen Zeitmarken (die dem weißen und dem fahlen Pferd entsprechen) standen im Wesentlichen für die Geburtsphase der Gemeinde, als Reinheit der Lehre vorherrschte und sie auszog, um zu erobern, und für ihre Sterbephase in der Ökumene, als die Gemeinde dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Zyklus des Jüngsten Gerichts

Etwas später wurden die Thronlinien entschlüsselt. Sie gaben Botschaften direkt vom Thron Gottes, ohne vermittelnde Engel. In den Jahren 1949 bis 1951 ermahnte der göttliche Rat persönlich Sein Volk wegen der subtilen, jedoch tödlichen Unwahrheit, die leugnete, dass unser Erlöser mit allen Bürden kam und all den Versuchungen ausgesetzt war, denen auch du und ich ausgesetzt sind – jedoch ohne Sünde.[7] Er überwand die Sünde von unserem unterlegenen Standpunkt aus, damit wir durch den Glauben an Ihn überwinden könnten.[8] Das sollte der Schlüssel zu Gottes großem Plan sein! Andererseits schenkte die rechte Hand des Erlösers Seiner Gemeinde im Jahr 1865[9] die Prinzipien guter Gesundheit, aber nachdem sie die Gesundheitsprinzipien des Schöpfers mehr als anderthalb Jahrhunderte lang gelehrt hatte, tat die Gemeinde schließlich das Undenkbare: sie injizierte ihren eigenen Mitgliedern den von Menschen gemachten genetischen Code und zerstörte damit die Grundlage guter Gesundheit, wie sie in der vom Schöpfer, der Adam mit Seiner eigenen „rechten Hand“ geformt hatte, überlieferten DNS angelegt war. All ihr Wissen hatte ihr nichts genutzt.

Die Zeitbotschaften der Uhr Gottes bedeuteten, dass die letzte Phase des Gemeindezeitalters (der Gemeinde Laodizea, deren Name wörtlich „Gerichtsvolk“ bedeutet) tatsächlich mit einem Gericht im Jahr 1844, so wie es damals gepredigt wurde, begonnen hatte. Es hatte nur nicht mit reinigendem Feuer bzw. mit der Wiederkunft Christi begonnen – sondern die Uhr Gottes im Orion offenbarte, dass die Enttäuschung von 1844 nicht etwa ein falsch platzierter Faden im großen Wandteppich der Zeit gewesen war, sondern dass das Gerichtsverfahren gemäß der Uhr des himmlischen Gerichtssaals tatsächlich pünktlich begonnen hatte. Welch ein Grund, Gott zu preisen, der das Ende schon von Anfang an kennt! Er hatte einen größeren Plan, als ihn der Mensch hätte erkennen können. Im Jahr 1844 war noch nicht die Zeit für die Entrückung gekommen, doch diejenigen, die sich im Glauben an die Erfahrung klammerten, durch die Gott in jenen Jahren ihre geistlichen Vorfahren geleitet hatte, konnten schließlich am buchstäblichen Himmel die offenen Protokolle des Gerichtsverfahrens erblicken.

Wie viele Menschen sind in den letzten Jahren in einer neuen Erweckung wieder geistlich erweckt worden und warten seitdem sehnsüchtig auf die Entrückung, während ihre Gemeinden im Sterben liegen, die Welt im Chaos versinkt und die Trübsal hereinbricht? Kannst du nachempfinden, was frühere Generationen erlebt haben? Erinnerst du dich daran, wie Gott in der Gemeindegeschichte geführt hat, so dass du nicht um die Zukunft fürchten oder dein Glauben scheitern muss, bis Jesus wiederkommt?

denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,17)

Die im Jahr 2010 enthüllte Uhr Gottes bot nicht nur einen Blick in die Vergangenheit, sondern auch einen Hinweis darauf, wann das himmlische Gericht ENDEN würde. Die 168-jährige Dauer der Gerichtsuhr[10] deutete darauf hin, dass das Gericht, das 1844 begonnen hatte, bereits im Jahr 2012 abgeschlossen werden könnte – ein Jahr, das in der Popkultur als das Ende der Welt galt, in Wirklichkeit aber das Ende von Gottes Untersuchungsgericht über die Gemeinde bedeutete.

Jede Gemeinde – d.h. jede konfessionelle Kirche – hatte eine bestimmte Wahrheit, die ihre Väter verstanden und verteidigt hatten und die sie an die nachfolgenden Generationen weitergab. Die Baptisten hatten die richtige Form der Taufe. Die Lutheraner hatten die Wahrheit von der Rechtfertigung aus Glauben und nicht aus Werken usw. Wir könnten die Liste der großen Konfessionen beliebig fortsetzen. Die Siebenten-Tags-Adventisten hatten die Wahrheit über das Gericht im himmlischen Heiligtum und die Orion-Botschaft zeigt, WIE diese Gemeinde in jenen Jahren gerichtet wurde. Im Jahr 2010 war das himmlische Heiligtum buchstäblich und sichtbar für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden und die Gerichtsdokumente wurden in den kommenden Jahren nach und nach offengelegt, bis der Uhrenzyklus im Jahr 2014 endete. Jeder, der mit juristischen Protokollen vertraut ist, wird verstehen, was das bedeutet: die Ermittlungen waren abgeschlossen, denn die Akten werden nicht veröffentlicht, solange die Ermittlungen noch laufen. Die Fakten waren ermittelt und die Anklagen erhoben worden; die Kirche stand schuldig vor dem Richterstuhl Gottes des Allmächtigen.

Aber so wie es einen zweijährigen Übergang beim Beginn des Gerichts im Jahr 1844 gegeben hatte, bis das Lamm vor dem Thron erschien, um das Buch mit den sieben Siegeln zu empfangen und das erste Siegel im Jahr 1846 zu öffnen, gab es auch einen zweijährigen Übergang von 2012 bis 2014, der die Endphase des gesamten Gerichtstages markierte. Die 24 Stunden waren danach vollständig verstrichen. „Das war dann doch der Zeitpunkt, an dem Jesus hätte kommen sollen, oder?“ Nicht so voreilig! Die Bibel beschreibt nämlich zwei Phasen des Gerichts, wie es schon die frühe Gemeinde teilweise verstanden hatte: das Gericht an den Toten und das an den Lebenden.

Ich bezeuge ernstlich vor Gott und Christo Jesu, der da richten wird Lebendige [d.h. die Lebenden] und Tote, und bei seiner Erscheinung und seinem Reiche: Predige das Wort, halte darauf in gelegener und ungelegener Zeit; überführe, strafe, ermahne mit aller Langmut und Lehre. (2. Timotheus 4,1-2)

Zweitausend Jahre vor dem Beginn dieser Ereignisse konnte der Apostel Paulus in seinem Brief an Timotheus nicht unterscheiden, wie viel Zeit zwischen den einzelnen Phasen vergehen sollte; von seinem distanzierten Blickwinkel aus schienen die Prophezeiungen darauf hinzuweisen, dass sich all diese Ereignisse auf einmal, nämlich „am Ende“, ereignen würden (das Gericht an den Lebenden und den Toten, das Erscheinen Jesu und die Aufrichtung Seines Reiches). Es ist jedoch ein beständiges Prinzip, dass Gott Seine Pläne für die Zukunft nach und nach offenbart,[11] und zwar in immer detaillierteren Einzelheiten, je näher die Ereignisse rücken. Die Gerichtsuhr offenbarte, dass das Gericht an den Toten beendet war und dass etwas Neues beginnen sollte: nämlich das Gericht an den Lebenden. Und erst nachdem die Lebenden gerichtet wären, könnte Jesus wiederkommen und schließlich Sein Reich auf Erden errichten, wie es im obigen Vers heißt. Wie lange sollte das Gericht an den Lebenden nun dauern?

In feierlicher Ehrfurcht erlebten die frühen Anhänger der Orion-Botschaft im Jahr 2014 jenen furchteinflößenden Übergang zum Gericht an den Lebenden, als der Höchste Richter und die Majestät des Universums in ihrer Gegenwart den Gerichtssaal erneut betrat, um von nun an die lebenden Seelen zu untersuchen – einschließlich ihrer eigenen! Was für eine Erfahrung! Diesmal wurden die Uhren des Gerichtssaals für alle sichtbar gemacht, denn es war nun an der Zeit, dass sich die Lebenden ihrem Gericht stellen mussten – und sie sollten auch erfahren, dass sie gegenwärtig untersucht wurden und über sie Gericht gehalten wurde. Der Bote des Herrn hielt dann am Vorabend des 1. Februar 2014 eine Predigt mit dem Titel Das letzte Rennen, in der er zwei neue Zyklen der Orion-Uhr vorstellte, die durch das Studium von Gottes Wort entdeckt worden waren: ein Zyklus entsprach den Posaunen von Offenbarung 8 und 9, der andere den Plagen von Offenbarung 15 und 16. Nun hielten sterbliche Menschen die Agenda des Gerichtssaals in ihren Händen und der erste Gegenstand dieser Agenda erregte augenblicklich die Aufmerksamkeit der Welt, als die erste Posaune ihn ankündete...

Es war eindeutig, dass die Kirchen nicht im Gericht an den Lebenden bestehen konnten, nachdem sie die Wahrheit, dass Jesus denselben Versuchungen wie wir ausgesetzt war, verworfen hatten. Einzig und allein durch den Glauben an Christus – der Glaube, dass Seine Werke[12] genügen, um den Sünder zu bekleiden – ermöglicht dem Sünder, dass er unbefleckt vor dem Thron stehen kann. Wenn Christus einen Vorteil bei der Überwindung der Versuchung gehabt hätte, dann wäre Seine Gerechtigkeit (Seine Werke) nicht ausreichend gewesen, um als Heilmittel für unseren Zustand zu dienen. Da Er aber in allen Punkten wie wir versucht wurde, ist Er uns genüge in allen Dingen.

denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid zu haben vermag mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem versucht worden ist in gleicher Weise wie wir, ausgenommen die Sünde. (Hebräer 4,15)

Diejenigen, die an das Wort Gottes glauben, haben die Kraft, vor Gericht zu bestehen. Wenn du aber nur an billige Gnade glaubst, oder an einen „Jesus“, der nicht genauso versucht wurde, oder gar an einen „Jesus“, der der Versuchung nachgegeben hat, dann steht dein Verderben schon fest.

Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen. (Apostelgeschichte 4,12)

Es ist nicht nötig, in diesem Artikel apologetisch zu werden, doch es lohnt sich, darauf hinzuweisen, dass Gott trotz aller menschlichen Begrenztheit zu loben ist und wir Ihm vertrauen müssen. Prophezeiungen über die Zukunft – insbesondere Zeitprophezeiungen – sind nicht zu beachten, wenn sie aus einer vermeintlich unfehlbaren Quelle stammen, die jedoch in der Vergangenheit versagt hat. Das heißt, wenn ein Prophet eine Prophezeiung weitergibt und behauptet, sie stamme von Gott, und sie schlägt fehl, ist er als falscher Prophet entlarvt. Dieser Bewertungsgrundsatz muss jedoch durch einen Gnadengrundsatz abgemildert werden; z.B. so wie Jona kein falscher Prophet war, nur weil Ninive Buße tat. Um auf andere Weise Gnade zu zeigen, kann einem Menschen, der sich lediglich abmüht, die Bibel zu verstehen, jedoch nicht den Anspruch erhebt, die Stimme Gottes wie ein Diktat wiederzugeben, ein gewisser Spielraum zugestanden werden – nicht als könne die Bibel Fehler aufweisen oder als sei sie nicht die Stimme Gottes, sondern weil die menschlichen Fähigkeiten möglicherweise nicht ausreichen, um die vollständige Sicht auf künftige Ereignisse zu erfassen, die nicht direkt offenbart wurden. Das ist die Gnade, die wir den Milleriten gewährt haben, obwohl Jesus nicht an dem Tag wiederkam, den sie voraussagten. Sie wandten solide Methoden des Bibelstudiums an und ihre Logik war korrekt gewesen; ihre Auslegung des Ereignisses, das am 22. Oktober 1844 (dem Beginn des damaligen Jom Kippur) eintreten sollte, traf zwar ins Schwarze, verfehlte aber das Ziel. der gerichtliche Aspekt traf zwar zu, jedoch ohne das reinigende Feuer und der unmittelbaren Rückkehr Jesu.

In diesem Missionswerk haben wir keine „Propheten“ im Sinne des heutigen Verständnisses unter uns. Wir sind Bibelstudenten, die die Stimme Gottes studieren, um jede Silbe zu verstehen, und im Nachhinein sind wir selbst erstaunt über die Genauigkeit der Dinge, die wir mit Hilfe des Heiligen Geistes aus Gottes Wort in der Bibel und am Himmel ableiten konnten. Wenn es überhaupt irgendeinen Grund zur Ehre gibt, dann gebührt sie Gott allein. Die Uhren Gottes, die bei der Schöpfung in Gang gesetzt wurden, verkünden die Zeit ebenso unfehlbar wie die Stimme Gottes in der Bibel. Es war Gottes Stimme, die die Schöpfung ins Leben rief. Angenommen, man würde behaupten, dass sich die Uhren Gottes irrten, hieße das, dass Gott bei der Schöpfung einen Fehler gemacht hätte. Es ist jedoch die Aufgabe des Menschen, zu verstehen, was Gott mithilfe der Zeiten auf der Uhr sagt, und jenen, die sich darum bemühen, kann Gnade zuteilwerden, gleich denen, die eifrig das geschriebene Wort studieren, während Gott allein die Ehre für Seine wunderbaren Werke gebührt.

Glückselig die Barmherzigen, denn ihnen wird Barmherzigkeit widerfahren. (Matthäus 5,7)

Dieser Artikel beabsichtigt alles in die richtige Perspektive zu rücken – so wie wir es oben mit den Milleriten im Hinblick auf die Gerichtsuhr, die Gott im Buch der Offenbarung beschrieben hat, getan haben. Seine Uhr zeigt uns vergangene Jahre – Datumsangaben, die sich bereits erfüllt haben. Gott hat uns auf diese Weise gelehrt, damit wir zurückblicken und Seine Führung erkennen können und Vertrauen in Ihn und Seine Uhren haben, wenn wir unseren Blick nun in Richtung Zukunft wenden. Wir können zurückblickend sagen: Seine Uhren sind wahr; der Schöpfer ist kein „falscher Prophet“!

Und jetzt habe ich es euch gesagt, ehe es geschieht, auf daß, wenn es geschieht, ihr glaubet. (Johannes 14,29)

Das in mühsamer Anstrengung erarbeitete Licht Gottes zusammenzufassen und in Einklang zu bringen, ist eine gewaltige Aufgabe, zu der ich ohne Christus nicht befähigt wäre. Ich bete dafür, dass der Heilige Geist, so wie Er die Rede der Apostel für die Ohren der einzelnen Zuhörer[13] übersetzte, die Wahrheit so in deinen Geist einpräge, dass sie trotz meiner Unzulänglichkeiten dein Herz berühre.

Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft wird in Schwachheit vollbracht. Daher will ich am allerliebsten mich vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, auf daß die Kraft des Christus über mir wohne. (2. Korinther 12,9)

Bevor wir zum Thema der Posaunen übergehen, ist es erwähnenswert, dass wir an dieser Stelle des Artikels bereits in groben Zügen gesehen haben, wie die Hälfte der zweiundzwanzig Kapitel der Offenbarung zumindest teilweise ihren eschatologischen Platz gefunden haben.

Kapitel der Offenbarung Gegliederte Kapitel des Buches der Offenbarung

Ist es den „Orionisten“ gelungen, das gesamte Geheimnis dieses apokalyptischen Buches zu entschlüsseln? Wird der Wandteppich ihrer gesammelten Erfahrungen im Nachhinein ein vollständiges und vollkommenes Bild von der Herrlichkeit der Heiligkeit Gottes ergeben? Führte der Herr im Orion sie treu auf ihrem Weg?

Singt Jahwe ein neues Lied,
  alle Länder, singt Jahwe!
Singt Jahwe, lobt seinen Namen,
  verkündet seine Rettung jeden Tag!
Erzählt unter den Völkern von seiner Herrlichkeit,
  von seinen Wundern allen Nationen!

Denn Jahwe ist groß und hoch zu loben.
  Mehr zu fürchten als alle Götter ist er.
Denn ein Nichts ist jeder Völkergott.
  Doch Jahwe hat den Himmel gemacht.
Majestät und Hoheit strahlt er aus,
  Macht und Herrlichkeit in seinem Heiligtum.

Rühmt Jahwe, ihr Völkerstämme,
  preist Jahwes Ehre und Macht!
Gebt Jahwe die Ehre, die seinem Namen gebührt!
  Kommt mit Opfern in die Höfe seines Heiligtums.
Beugt euch vor Jahwe in heiligem Schmuck!
  Die ganze Welt erzittere vor ihm!
Sagt den Völkern: „Jahwe ist König!“
  Ja unerschüttert, festgegründet steht die bewohnte Welt.
  Er wird den Völkern ein gerechter Richter sein.

Der Himmel freue sich, es juble die Erde!
  Es tose das Meer und was es erfüllt!
Es jauchze das Feld und alles darauf!
  Auch die Bäume im Wald sollen jubeln,
wenn Jahwe kommt.
  Denn er kommt, um die Erde zu richten.
Mit Gerechtigkeit regiert er die Welt,
  alle Völker mit Wahrhaftigkeit. (Psalm 96 NBH)

Erhebt die Posaune

Es ist verlockend – als einer der Autoren für das Missionswerk LetzterCountdown – seitenweise über unsere Erfahrungen mit der Entdeckung der neuen Uhrenzyklen zu schreiben. Wenn Gott Großartiges getan hat, ist es schwer, nicht darüber zu sprechen. Der Empfang des Lichts des vierten Engels war an sich schon ein unglaublich großes Ereignis: Welch größere Erfüllung könnte es für die erste Posaune geben, als eine komplette Uhr, die auf sieben wichtige Termine zur Warnung der Welt der sieben Posaunen hinweist, ganz zu schweigen von den Plagen? Es war eine aufregende und arbeitsreiche Zeit, in der wir die Wahrheit studierten und weiterentwickelten, die Gott uns von den Sternen aus mitteilte und die du auf LetzterCountdown.org nachverfolgen kannst. Wir haben uns schon immer gewünscht, dass du diese Zeit mit uns zusammen hättest erleben können.

Aus Zeitgründen soll es jedoch genügen, darauf einzugehen, wie diese Zeitprophetien die Schlüsselereignisse vorhersagten, welche die Welt vor dem furchtbaren Zustand warnten, den sie heute erreicht hat. Der Posaunenzyklus lieferte die Zeitangaben, die in der folgenden Abbildung gezeigt werden, beginnend im Uhrzeigersinn mit dem Stern Saiph, der in der unteren linken Ecke zu finden ist:

Vorbereitungszyklus der Posaune

Ich möchte betonen, dass der 1. Februar 2014 – das Datum der ersten Posaune – gleichzeitig der Tag war, an dem dieser Orion-Uhren-Zyklus enthüllt wurde. Er wurde am Abend zuvor, am 31. Januar, in der Predigt mit dem Titel Das letzte Rennen verkündet. Das volle Licht wurde nur wenige Stunden zuvor an diesem Rüsttag (Freitag) empfangen, noch rechtzeitig, um die Uhr an diesem bemerkenswerten Sabbat bekannt zu machen.

Man kann sich kaum vorstellen, wie sehr wir, die wir damals dabei gewesen waren, beim Anblick einer solchen Uhr, die nahezu alle Zeitangaben der Zukunft enthielt, in Erstaunen versetzt wurden. War sie wahr? Würden sich die biblischen Prophezeiungen tatsächlich zu den angegebenen Zeiten erfüllen? Wir glaubten, dass der Zeitrahmen und das Anfangsdatum logisch bestimmt worden waren, und uns stand der 168-jährige Gerichtszyklus mit all den genauen historischen Zeitangaben zur Verfügung, die uns die Gewissheit gaben, dass das Konzept der Uhr korrekt war; aber mach dir einmal bewusst, wie erstaunlich das war! Stell dir bitte vor, ein Zeitreisender käme in dein Wohnzimmer und würde dir ein Blatt Papier mit sieben Zeitangaben überreichen und sagen: „Das sind Warnungen für das Ende der Welt.“ Im ersten Moment wärst du wahrscheinlich schockiert und fassungslos. Aber stell dir vor, was für ein Bangen du empfinden würdest, wenn die Zeitangaben dieses Boten näher rückten, und welche Verantwortung auf deinen Schultern ruhen würde, um die totale Katastrophe abzuwenden und die Menschen auf der Welt zu retten!

Wir wussten, dass unser „Zeitreisender“ der Engel aus Offenbarung 18 war:

Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. (Offenbarung 18,1)

Das erste Datum auf der Uhr war das Datum, an dem die Uhr übergeben wurde – es war das Datum, an dem diese erstaunliche Prophezeiung in Erfüllung ging. Dieses Licht zog eine Flut von Studien nach sich, die du auf LetzterCountdown.org nachverfolgen kannst, doch das lautlose Herabkommen des Lichts vom Himmel wurde auch von einem lautstarken Knall begleitet: Am selben Tag brach nämlich der Vulkan Sinabung aus, wobei 16 Menschen ums Leben kamen. Dies war das erste Mal gewesen, dass der Vulkan viele Menschenleben forderte. Außerdem war der Sinabung in der neueren Geschichte bis auf ein sehr bemerkenswertes Jahr nicht einmal aktiv gewesen:

Der Vulkan Sinabung brach im August 2010 nach einer 400-jährigen Pause aus...[14]

Im selben Jahr also, in dem die Orion-Botschaft veröffentlicht wurde, war dieser Vulkan erwacht. Und genau dann, als die Posaunenwarnungen begannen, forderte er bei einem Ausbruch am Tag der ersten Posaune 16 Menschenleben, was perfekt auf die Beschreibung in der Bibel passte:

Und der erste posaunte: und es kam Hagel und Feuer, mit Blut vermischt, und wurde auf die Erde geworfen. Und der dritte Teil der Erde verbrannte, und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte. (Offenbarung 8,7)

Aber das war noch nicht alles. Am selben Tag spielten die Yellowstone-Seismometer verrückt und es wurde vor einem möglichen Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans gewarnt![15] Könnte es eine eindringlichere Warnung vor der Zerstörung der Vereinigten Staaten von Amerika geben? Aber das war immer noch nicht alles! Moralisch weitaus bedenklicher als die Warnungen in der Natur war das, was sich in der Kernzeit der Posaune abspielte.

Gott warnt uns nicht nur, damit wir vor einer Katastrophe fliehen können; vielmehr möchte Er, dass wir zu Ihm fliehen. Diejenigen, die ein reines Gewissen haben und untadelig vor Gott stehen, brauchen nicht um ihr Leben zu fürchten, egal welche Katastrophe über die Welt hereinbrechen mag, sondern Gott warnt um derer willen, die auf dem falschen geistlichen Weg sind, weil Er letztlich um ihr ewiges Wohlergehen besorgt ist und möchte, dass sich ihre Herzen ändern.

Die Konflikte, die Kriege und die Kampfhandlungen in der heutigen Welt sind nicht der Wille Gottes. Es sind ungerechtfertigte Kriege, die auf keiner moralischen Grundlage beruhen. Die heutigen Konflikte, die die Welt zerstören, sind die sinnlosen Ergebnisse der Verderbtheit des Menschen. Davor warnte Gott, als Russland in der ersten Posaune die Krim annektierte. Ich zitiere aus unserem damaligen Bericht:

Die Posaunen geben aber nicht nur Warnungen und Zeichen für Naturereignisse, sondern deuten besonders auf politische Konflikte in der Menschheitsgeschichte hin, die meistens zu Aufständen und Kriegen führten. In der Kernzeit der 1. Posaune (1. Februar - 11. April 2014) geschah auf dieser Ebene jedenfalls etwas, was von der Presse mit Superlativen verkündet wurde: Putin annektierte die Krim. Das war das größte Ereignis seit Ende des kalten Krieges, wie es viele Pressemitteilungen darstellten. Auf Wikipedia kann man sich überzeugen, dass die Krimkrise pünktlich während der ersten Posaune stattfand. Dort finden wir als Anfangsdatum den 22. Februar 2014 genannt, als „Wolodymyr Konstantynow, Präsident des Krimparlaments, in Moskau Gespräche mit russischen Politikern bezüglich der Entwicklungen in der Ukraine geführt und vor der russischen Presse von der Möglichkeit einer Abspaltung der Krim von der Ukraine gesprochen“ hatte. Seit dem „21. März 2014 sieht die Russische Föderation die Republik Krim und die Stadt Sewastopol als zwei neue Föderationssubjekte und somit als Teil Russlands an.“

Füge nun die Puzzleteile zusammen. Fast genau 8 Jahre später begann im Jahr 2022 der Russland-Ukraine-Krieg. Gott warnte davor durch die Uhr unseres „Zeitreisenden“! Vergleiche die Vulkanwarnungen vor der Annexion der Krim im Jahr 2014 mit dem Ausbruch des Hunga Tonga, der dem russisch-ukrainischen Krieg vorausging. Außerdem war in beiden Fällen ein vom Himmel herabsteigender Engel beteiligt (siehe Tabelle unten), der wichtige Zeiten ankündigte und eine Flut intensiver Studien entfachte, die ein erstaunliches neues Licht auf die biblischen Prophezeiungen warfen! Die Posaunen, die im Jahr 2014 ertönten, warnten vor dem Schicksal, das sich im Jahr 2022 manifestieren sollte!

Ein Vergleich in thematischer Reihenfolge:

Erste Posaune vom 1. Februar 2014Höhepunkt im Jahr 2022
Der Engel aus Offenbarung 18 kam herab.[16] Komet O3 kam herab.[17]
Viel Licht wurde empfangen.[18] Viel Licht wurde empfangen.[19]
Der Sinabung-Ausbruch forderte 16 Todesopfer. Der Hunga Tonga-Ausbruch betraf die ganze Welt.
Neue Orion-Uhren-Zeitangaben für das Ende der Welt wurden offenbart. Neue Pendeluhr-Zeitangaben für das Ende der Welt wurden offenbart.
Russland annektierte die Krim. Russland annektierte vier Gebiete der Ukraine.
Yellowstone warnte vor der Zerstörung der USA. Die Welt fürchtet einen nuklearen Weltkrieg.

Siehst du, dass die erste Posaune sehr effektiv vor dem warnte, mit dem sich die ganze Welt jetzt konfrontiert sieht? Es steht außer Frage, dass Gott das Studium des vorbereitenden Orion-Posaunenzyklus geleitet hat! Unser Zeitreisender überbrachte seine Botschaft genau zur rechten Zeit! Aber würden seine weiteren zukünftigen Vorhersagen ebenfalls eintreffen?

DIE ZWEITE POSAUNENWARNUNG (12. April 2014) wird in der Bibel mit den Worten beschrieben, dass ein brennender Berg (eine verfolgende Nation) ins Meer (Europa) geworfen wird. Wiederum traf genau an dem auf der Posaunenuhr angegebenen Datum eine einschlägige Warnung die Welt – vor allem Europa –, da genau an diesem Tag, dem 12. April 2014, die ersten Todesfälle in der Ukraine gemeldet wurden. Wir zitieren aus der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg, wie es in Posaunen mit deutlichem Klang beschrieben wird:

Am 12. April eskaliert die Lage im ostukrainischen Slawjansk. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Sicherheitskräfte gegen prorussische Gruppen werden mehrere Menschen getötet. Ukraines Innenminister Arsen Awakow beschuldigt die Separatisten, menschliche Schutzschilde einzusetzen. Übergangspräsident Alexander Turtschinow wirft Moskau vor, Krieg gegen die Ukraine zu führen und Chaos im Osten des Landes zu stiften. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte zuletzt jegliche Beteiligung russischer Kräfte an den Besetzungen in der Ostukraine zurückgewiesen.

Die Meldung von 2022 begann wie ein Déjà-vu, doch was die Welt im Jahr 2014 ignorierte, wird nun als Bedrohung eines bevorstehenden Atomkriegs erkannt! Zudem gab es im April 2014 düstere Warnungen vor einer NATO-Intervention, die einen Krieg auslösen könnte – ein weiteres Déjà-vu für 2022. Was gab es außerdem noch? Die Strahlung von Fukushima erreichte die USA – und warnte vor dem, was heute weltweit Besorgnis erregt: radioaktive Verseuchung und radioaktiver Niederschlag im Falle eines Atomkriegs, insbesondere an den Küsten, wenn Russland sein „Drittschlag“-U-Boot Belgorod einsetzen würde, das radioaktive Tsunamis mit einer Höhe von ca. 150 Metern verursachen könnte. Unser Zeitreisender hat uns sehr effektiv durch die göttliche Uhr gewarnt!

Die Zeit würde nicht ausreichen, um die Bedeutung des Tages der vier Päpste zu rekapitulieren, der mit dem Jahrestag des rekordbrechenden Gammastrahlenausbruchs vom 27. April 2013 zusammenfiel, und zwar ebenfalls im Zeitrahmen der zweiten Posaune. Die angeblichen Wunder, die toten Päpsten zugeschrieben wurden, waren auch eine Warnung vor der angeblichen Wundertätigkeit der lebenden Päpste gewesen. Das Zitat aus dem Jahr 2014 ist heute umso aktueller, angesichts der Tatsache, dass wir die zunehmende Instrumentalisierung der Gesundheit als Waffe erleben:

Durch den Spiritismus erscheint Satan als Wohltäter des Menschengeschlechts, indem er die Krankheiten des Volkes heilt und vorgibt, eine neue und erhabenere Religion einzuführen; gleichzeitig aber wirkt er als Zerstörer. Seine Versuchungen führen Scharen von Menschen ins Verderben. Die Unmäßigkeit entthront die Vernunft; sinnliche Befriedigung, Streit und Blutvergießen folgen. Satan ergötzt sich am Krieg; denn dieser erweckt die schlimmsten Leidenschaften der Seele und rafft dann seine in Laster und Blut untergetauchten Opfer hinweg in die Ewigkeit. Es ist daher Satans Absicht, die Völker gegeneinander zum Krieg aufzuhetzen; denn auf diese Weise kann er die Gedanken der Menschen von den Vorbereitungen ablenken, die sie befähigen würden, am Tage Gottes zu bestehen. {GK 590.1}

Das war aber noch nicht alles zur zweiten Posaune. Die Schiffe, die im Meer versinken, wurden in Posaunen mit deutlichem Klang teilweise wie folgt erläutert:

Während ich diesen Artikel fertigstelle, können wir bereits absehen, dass es wieder soweit ist. Die europäische Zentralbank warnt vor der selbst erzeugten neuen Aktien- und Kreditblase, die durch ein künstliches Aufblähen der weltweiten Aktienmärkte entstanden ist. Die Welt wartet gespannt auf den 5. Juni, an dem die neue Zinspolitik der EZB verkündigt werden soll. Die Anleger und Banken sollen sich umgehend schützen, heißt die Warnung vor dem Sturm. Ein englischsprachiger Artikel hat den treffenden Titel Propheten des eigenen Untergangs.

Auch hier ist die heutige Stimmung an den Finanzmärkten derjenigen während der zweiten vorbereitenden Posaune nicht unähnlich – man muss nur die EZB mit der Fed ersetzen. Außerdem führten Russland und China damals einen Angriff auf die westliche Machtposition im Finanzsektor durch. Am 3. Juni 2014 berichtete die WELT:

Moskau und Peking greifen die Finanzindustrie des Westens an allen Fronten an: Sie versuchen die Dominanz von Dollar, IWF, Mastercard und S&P zu brechen. Gelingt dies, wird der Osten zweitschlagfähig.[20]

Heute ist dieser Gegenangriff in vollem Gange. Der Westen hat Russland faktisch von der westlichen Finanzinfrastruktur ausgeschlossen; ein Vorgang, der zeigt, was bald jeden Bürger betreffen wird, der es wagt, sich den Mächten des modernen Babylons zu widersetzen. Lies diesbezüglich unseren kürzlich erschienenen Artikel Das Ende des Gemeindezeitalters, um herauszufinden, wie es dazu kommen wird. Aber auch der Ostblock ist unerbittlich.

Was also das Jahr 2022 anbetrifft, lag auch die zweite Posaunenwarnung in jeder Hinsicht genau richtig. Wenn sich das zweite Datum auf der Uhr so eindrucksvoll erfüllt, sollte das ein hohes Maß an Vertrauen schaffen, dass sich auch die anderen Zeitpunkte auf der Uhr als richtig erweisen werden. Falls das Enddatum des Uhrenzyklus falsch ermittelt worden wäre, wären auch die dazwischen liegenden Zeitangaben falsch, falls aber das erste Zwischendatum eine genaue Warnung gab, wie wir jetzt sehen können, dann treffen auch die übrigen Zeitangaben mit Sicherheit zu.

Nun beginnen wir wirklich zu staunen, woher unser Zeitreisender all das wissen konnte! Kann es sein, dass der erstaunliche Anlass, an dem er uns am 1. Februar 2014 diese zukünftigen Datumsangaben mitteilte, nur Schall und Rauch gewesen war? Könnte seine Erscheinung nur ein Märchen gewesen sein, eine Masche, und könnte die himmlische Uhr nicht mehr als eine erfundene Mutmaßung darüber sein, was die Zukunft bringen könnte? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die weiteren Zeitangaben rein zufällig eine tiefgreifende Bedeutung haben könnten?

DIE DRITTE POSAUNENWARNUNG (12. Oktober 2014) entspricht dem folgenden Bibeltext:

Und der dritte Engel posaunte: und es fiel vom Himmel ein großer Stern, brennend wie eine Fackel, und er fiel auf den dritten Teil der Ströme und auf die Wasserquellen. Und der Name des Sternes heißt Wermut; und der dritte Teil der Wasser wurde zu Wermut, und viele der Menschen starben von den Wassern, weil sie bitter gemacht waren. (Offenbarung 8,10-11)

Die Bedeutung dieser Verse in Bezug auf das Datum des 12. Oktobers 2014 wurde am Ende des Artikels mit dem Titel Babylon ist gefallen! – Teil I, beginnend mit der Überschrift Die dritte Posaune, detailliert herausgearbeitet. Es lohnt sich, diese Seiten (erneut) zu lesen, da sie heute, im Jahr 2022, noch mehr Bedeutung haben als zu der Zeit, als sie zum ersten Mal niedergeschrieben wurden. Es ging um die ökumenische Bewegung und die Vereinigung der Kirchen unter dem Banner Satans, dessen ursprünglicher Name Luzifer war, der der größte „gefallene Stern“ aller Zeiten ist. Eine Grafik aus diesem Artikel fasst den Punkt folgendermaßen zusammen:

Pyramiden-Treffen

Unser Zeitreisender wies sehr geschickt auf diese beiden großen Treffen hin, deren Zeitangaben sowohl symmetrisch als auch symbolisch sind und sich auf ihren gemeinsamen Mittelpunkt beziehen. Bei diesen Treffen ging es um Fragen der „Familie“ (LGBT-Themen) und der „Ordination“ (von Frauen). Eine Anmerkung hierzu: ALLE konfessionellen Kirchen hielten solche Versammlungen ab, nur zu unterschiedlichen Zeiten; Gott weist nur auf die erste und letzte hin, aber ALLE Kirchen sind gemeint. Diese Treffen waren ein Trick gewesen. Die Kirchenleitungen hatten „Schauprozesse“ geführt, um Änderungen ihrer Kirchenpolitik zu rechtfertigen, die letztlich den Staat in Bezug auf LGBT-Toleranz und Anforderungen zu Frauenrechten für Non-Profit-Organisationen besänftigen sollten. Es genügt zu sagen, dass diese Übernahme der Kirchen eine deutliche Warnung vor dem Ende des Gemeindezeitalters war, das im Jahr 2022 letztlich gekommen war.

Noch einmal möchte ich dich, lieber Leser, auffordern, den Artikel Babylon ist gefallen! – Teil I von Die dritte Posaune bis zum Ende durchzulesen. Darüber hinaus ist auch der Anfang von Teil II von Bedeutung, denn dort ist die Rede davon, dass die Herrlichkeit Gottes von Seinem Volk aufgrund Mangels an Buße, der heute offensichtlich [Englisch] geworden ist, weicht.

Wir haben nun einen Blick auf die dritte tiefgreifende Warnung vor dem Unheil geworfen, das im Jahr 2022 auf die Welt zukam, als Papst Franziskus am 11. Oktober 2022, auf den Tag genau acht Jahre nach der dritten Posaune, die Vollendung von 60 Jahren Ökumene feierte.

An diesem Punkt beginnt man die Tiefe dessen zu verstehen, was unser Zeitreisender erreichen wollte. Er warnte vor der Wiedervereinigung von Kirche und Staat – eine Vereinigung, die in vergangenen Zeiten die Besten Europas dazu trieb, den Atlantik zu überqueren. Die Menschen flohen um ihr Leben und riskierten monatelang unbekannte Gefahren auf hoher See und an unerschlossenen Küsten eines barbarischen Landes – denn um der Freiheit willen lohnte es sich. Denk darüber nach, was in Das Ende des Gemeindezeitalters geschrieben wurde! Bedenke, dass du bald aus dieser kirchlich-staatlichen Wiedervereinigung des Jahres 2022 fliehen musst! Die Freiheitsliebenden werden nun anstatt in Angst vor dem Atlantik in Furcht vor der auftauchenden Krake, die ihre Tentakel um jedes Gemeindeschiff in ihren Gewässern schlingt, die Meere befahren müssen. Das Bild des Papsttums wurde erneut aufgestellt, dieses Mal in der so genannten freien Welt. Der gefallene Stern geht über dem Meer auf.

Dies wirft jedoch eine tiefergehende Frage auf, die all jenen zu Herzen geht, die immer und immer wieder gewarnt haben: Hat der Zeitreisende etwas in der Welt bewirken können?

DIE VIERTE POSAUNENWARNUNG (1. Januar 2015) begann mit der „Konvertierung“ des ehemaligen Pastors Ryan Bell zum Atheismus, was nur die Spitze des Eisbergs eines massenhaften Abfalls von Gott darstellt. Das war die Verdunkelung der Kirche, die in Offenbarung 12,1 mit denselben Symbolen wie bei der vierten Posaune beschrieben wird:

Und der vierte Engel posaunte: und es wurde geschlagen der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne, auf daß der dritte Teil derselben verfinstert würde, und der Tag nicht schiene seinen dritten Teil und die Nacht gleicherweise. (Offenbarung 8,12)

Das Beispiel von Ryan Bell macht deutlich, wie diese Finsternis die Kirchen in zweierlei Hinsicht umhüllt. Erstens geriet dieser Pastor in Fragen der Lehre in Konflikt mit seiner Kirche. Anstatt sein Leben dem anzupassen, was Gott lehrt, passte er sein Glaubenssystem an sein Leben an. Er rebellierte einfach gegen Gott, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Zweitens statuierte er ein öffentliches Exempel für die Kirche, indem er sie wegen der brisanten Fragen der LGBT-Toleranz und Stellung von Frauen in Führungspositionen anprangerte.

Diese Posaunenwarnung wurde im Artikel Babylon ist gefallen! – Teil II mit dem Ende der Gnadenzeit verbunden. Obwohl die Herrlichkeit Gottes offenbart worden war, war diese Warnung verknüpft mit einem Mangel an Lehrern und an Buße – ein Szenario, das das Ende der göttlichen Barmherzigkeit nach sich zieht, denn unbußfertig vor der Herrlichkeit Gottes zu stehen, ist wie Kohle, die sich dem alles verzehrenden Feuer nähert. Einmal mehr war dies eine Warnung vor dem, was im Jahr 2022 Realität geworden ist. In der Welt im Allgemeinen gibt es heute keine Scham [Englisch] und keine Reue, auch nicht angesichts der Größe der unverhüllten Herrlichkeit Gottes. Was kann man dann noch tun, um die Verlorenen zu retten? Das ist der Punkt, an dem wir nun als Gesellschaft, als Kollektiv und als Kirche im Allgemeinen angelangt sind.

Sieben Tage nach der vierten Posaune schockierte ein Anschlag auf die satirische Wochenzeitschrift Charlie Hebdo, bei dem 12 Menschen getötet wurden, die Welt. Es war ein Angriff auf die „französischen Werte“, die sich auf das französische atheistische Manifest beziehen, das in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO eingeflossen ist. Nach dem Anschlag beriefen die Staats- und Regierungschefs der Welt einen Sicherheitsgipfel ein, woraufhin Papst Franziskus den Anschlag als „religiösen Fundamentalismus“ und nicht als bloßen Terrorismus anprangerte, womit er den Fundamentalismus mit physischer Gewalt gleichsetzte.

In den drei Religionen haben wir unsere fundamentalistischen Gruppen, die bezogen auf all den Rest sehr klein sind… Eine fundamentalistische Gruppe ist gewalttätig, selbst wenn sie niemanden tötet und niemanden verletzt. Die mentale Struktur des Fundamentalismus ist Gewalt im Namen Gottes.[21]

Die Erklärung des Papstes war eine Warnung, die nun zum Gesetz erhoben wurde, wie es in Das Ende des Gemeindezeitalters erläutert wird, wonach die Regierungen wirklich buchstäblich alle Kirchen zu einer terroristischen Bedrohung erklären, bis das Gegenteil bewiesen wäre. Auch die Ankündigung [Englisch] des Weißen Hauses, ein Treffen zur Bekämpfung des Extremismus zu initiieren, an dem auch religiöse Führer, Gesundheitsexperten und der private Sektor teilnehmen sollen, war eine Warnung in diese Richtung gewesen. Dazu ein Zitat aus dem Blickwinkel der vierten Posaune (aus Babylon ist gefallen! – Teil II):

Natürlich wird das auch die Eindämmung der Redefreiheit für angebliche Extremisten und ihre Unterstützer beinhalten, was wiederum zeigt, dass für sie die Verteidigung der Rechte [des Einzelnen] erst an zweiter Stelle nach dem Allgemeinwohl kommt. Es geht auch um Überwachung (achtet auf die Beteiligung des privaten Sektors und der technischen Verbände), was auf das Gleiche herausläuft. Das eigentliche Alarmsignal ist jedoch die Einbeziehung der Gemeinden – besonders der religiösen Leiter – die für die Einschätzung von radikalen Tendenzen in ihrem Bereich verantwortlich sein werden. Zweimal wird erwähnt, dass religiöse Leiter beteiligt sein werden, was bedeutet, dass diese teilweise darüber entscheiden werden, ob die Glaubensüberzeugungen eines Menschen extremistischer oder auch fundamentalistischer Natur sind. Sie wollen sogar den bloßen Akt des „Inspirierens“ von Gruppen oder Einzelpersonen zum Fundamentalismus verhindern, was bedeutet, dass sie Maßnahmen gegen eine religiöse Gruppe einleiten könnten, nur weil diese bestimmte Dinge lehrt. Das führt zu Verdächtigungen, Verrat und allen möglichen Übeln. Erneut fordere ich euch auf, die Geschichte der Französischen Revolution zu lesen.[22]

Das war nicht nur zur damaligen Zeit so [Englisch]. Denn wie es in Das Ende des Gemeindezeitalters beschrieben wurde, würde sich dies ebenfalls im Jahr 2022 erfüllen. Im Zeitrahmen der vierten Posaune konnten wir bereits erkennen, dass dieser Tag kommen würde, an dem die Welt sagt, dass …

… jeder, der die Autorität der Bibel höher einschätzt als Menschengesetze … bekommt einen physischen Faustschlag vom freundlichen alten Opi Franzi.[23]

Als ob das „Schlagen“ von Menschen, die Gott folgen, nicht schon schlimm genug wäre, treibt die Welt ihre Verachtung für Gott und Seine Gesetze noch weiter voran. Dies hätte nicht deutlicher demonstriert werden können als durch die DART-Mission, die im Jahr 2022 ihr Ziel erreichte, indem sie einen Asteroiden „schlug“, um die Zeitachse seiner Umlaufbahn zu ändern.

Man bedenke den Stellenwert dieses Trotzes! Die Beschreibung dieser Leistung durch die NASA ist durch und durch humanistisch:

Dies ist das erste Mal, dass die Menschheit die Bewegung eines Himmelskörpers vorsätzlich verändert und es ist die erste groß angelegte Demonstration einer Ablenkungstechnologie von Asteroiden.

„Wir alle haben die Verantwortung, unseren Heimatplaneten zu schützen. Schließlich ist es der einzige, den wir haben“, sagte NASA-Administrator Bill Nelson. „Diese Mission zeigt, dass die NASA bestrebt ist, für alles gerüstet zu sein, was das Universum uns entgegenwirft. Die NASA hat bewiesen, dass wir es als Verteidiger unseres Planeten ernst meinen. Dies ist ein Wendepunkt in der Verteidigung des Planeten und der gesamten Menschheit, der das Engagement des bemerkenswerten NASA-Teams und der Partner aus der ganzen Welt unter Beweis stellt.“[24] [übersetzt]

Die Menschheit vertraut nicht mehr darauf, dass Gott sie vor Asteroiden schützt. In der Tat kann die Menschheit ab diesem Einschlag nicht mehr länger auf Gottes Schutz vertrauen, weil sie begonnen hat, die himmlischen Uhren zu verändern. Die Himmelskörper wurden durch den Atem Gottes, Seine liebevolle Stimme, in Bewegung gesetzt und sie sind Ausdruck Seines Gesetzes. Führe dir folgendes vor Augen: Wir leben von nun an in einem Universum, in dem nicht mehr davon ausgegangen werden kann, dass die Himmelsbewegungen das ungetrübte Werk Gottes sind! Das ist ein Paradigmenwechsel – eine Verzerrung in der Raum-Zeit unserer Realität. Unser Lebensweg verläuft nicht mehr auf der gleichen Bahn wie zuvor. Es mag sich um eine kleine Ablenkung eines unbedeutenden Asteroiden handeln, doch die physischen und geistlichen Auswirkungen kann der begrenzte Mensch niemals ermessen.

Ein Zeitreisender würde dies verstehen. Er würde auch das Risiko eingehen, in den Lauf der Dinge einzugreifen, um diese unheilvolle Zukunft zu korrigieren – doch ganz im Gegensatz zum humanistischen Weg –, indem er an das Herz mit Gottesfurcht appelliert. Wenn der Mensch einen Asteroiden beeinflussen kann, lässt sich dann nicht auch ein Herz aus Stein bewegen? Ein Zeitreisender weiß, was auch die NASA versteht, nämlich dass eine kleine Veränderung an einem Schlüsselzeitpunkt in der Zeitachse eines Planeten eine dramatische Auswirkung haben kann, um die Zukunft in eine völlig andere Richtung zu lenken. Doch welcher Plan wäre klüger? Der Plan eines von Gott gesandten Zeitreisenden, der die Herzen heilt, oder der Plan überheblicher Menschen, die einen Weg ersinnen, um Gott aus ihrem Universum auszuschließen?

Wir wissen, was der bessere Plan ist:

Siehe, ich sende euch Elia, den Propheten, ehe der Tag Jehovas kommt, der große und furchtbare. Und er wird das Herz der Väter zu den Kindern, und das Herz der Kinder zu ihren Vätern wenden, auf daß ich nicht komme und das Land mit dem Banne schlage. (Maleachi 4,5-6)

Die Verheißung, die Herzen zu wenden, hängt allerdings von einem kleinen Bindewort in dieser Prophezeiung ab: „auf dass nicht“. Das würde bedeuteten: „ansonsten komme ich und schlage das Land mit dem Banne“. Es bedarf eines Wunders, ein verhärtetes Herz zu wandeln. Es bedarf eines Wunders, die Sünde aus ihren Gemächern zu entfernen – und dieses Wunder hängt sowohl von der Macht Gottes als auch von der Bereitwilligkeit des jeweiligen Menschen ab.

Wenn ein zeitreisender „Elia“ mit einem feurigen Wagen die Botschaften der Warnung überbrachte, die wir so wirkungsvoll erlebt haben, könnten sich dadurch die Herzen verändert haben? Das ist die Frage! Und die Antwort war in der Kirche des „Ein Jahr-ohne-Gott“-Pastors, der zum Atheisten geworden war, bereits im Entstehen begriffen. Die Auswirkungen der Gegenbemühungen eines anderen hochrangigen Pastors, Stephen Bohr, waren bezeichnend:

Während Ryan Bell die Aufmerksamkeit auf sich lenkte, arbeitete die Kirche hart daran, eine „überzeugende“ Serie von Predigten über die Gottheit zu vertuschen, die der STA-Gemeinde durch Pastor Stephen Bohr bei der GYC 2014 übergeben wurde. Seine Serie begann genau am 1. Januar 2015, dem Anfangsdatum der Posaune und dem gleichen Datum, an dem Ryan Bell seinen endgültigen Entschluss fasste, Gott abzulehnen. Eine Predigt [englisch] der Serie (vom 2. Januar) war besonders relevant im Hinblick auf das Thema der Frauenordination, aber er sprach das Tabu-Thema nicht direkt an. Die Predigt hatte jedoch offensichtliche Folgen, sodass sich eine Website in der darauffolgenden Nacht (am 3. Januar) gezwungen sah, eine umfassende Erklärung abzugeben. Sie mussten sich verteidigen, warum sie diese Predigt veröffentlicht hatten.

Diese ganze Abwehrhaltung zeigt die Anstrengungen der Kirchenleitung, die Wahrheit zu unterdrücken. Das sind klare Beispiele dafür, wie während der vierten Posaune das letzte kleine Flackern des Lichts innerhalb der Kirche ausgelöscht wurde. Stephen Bohrs Predigt in der Gemeinde wurde (in Bezug auf die Frauenordination) verfinstert, während Ryan Bell das außerhalb der Kirche scheinende Licht (in Bezug auf das LGBT-Thema) verdunkelte. Was für eine finstere Erfüllung der Prophezeiung![25]

WEHE, WEHE, WEHE! – rief der Adler in der vierten Posaune.

Und ich sah: und ich hörte einen Adler fliegen inmitten des Himmels und mit lauter Stimme sagen: Wehe, wehe, wehe denen, die auf der Erde wohnen, wegen der übrigen Stimmen der Posaune der drei Engel, die posaunen werden! (Offenbarung 8,13)

DIE FÜNFTE POSAUNENWARNUNG (18. Februar 2015) begann mit dem von Obama angekündigten Treffen zur Bekämpfung des gewaltbereiten Extremismus. Dieses Ereignis rief die USA und die Welt zum Kampf gegen „hasserfüllte extremistische Ideologien“ auf, die als „Hassreden“ gegen Frauen und Minderheiten (wie LGBT-Personen) verstanden werden könnten. Die Warnung verschärfte sich während der Zeit der fünften Posaune, als sich Papst Franziskus am 4. Juni 2015 in einem Brief offen für Homosexuelle aussprach und sie zu einem Dialogtreffen einlud, um ein besseres Land aufzubauen – und das in einem Land, dessen Präsident zu Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus nicht davor zurückschreckte, „Homosexuelle öffentlich mit ,Affen‘ zu vergleichen und die Unterstützung der gleichgeschlechtlichen Ehe mit der Besiegelung des ,Endes der Welt‘“ gleichsetzte.[26] Noch bevor die vierte Posaune verhallt war, unterwarf der Papst sogar die strengste Anti-Homosexuellen-Nation als Exempel für die Welt (nachzulesen in Das Erbrochene Gottes und das Gnadenende, veröffentlicht am 21. Juni 2015 in Englisch und am 25. Juni 2015 in Deutsch). Diese Haltung verstärkte sich immer mehr, bis der Oberste Gerichtshof der USA am 26. Juni 2015 sein bahnbrechendes Urteil zugunsten der Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren fällte. Andere Länder der Welt folgten diesem Beispiel bald danach. Dieses Gerichtsurteil lieferte den verfassungsrechtlichen Rückhalt, der es der Regierung nunmehr ermöglichte, allen Non-Profit-Organisationen im ganzen Land, einschließlich der Kirchen, die Hände zu binden. Heute, im Jahr 2022, lautet die Botschaft: Toleriere Homosexuelle oder werde als gewalttätiger Extremist eingestuft und verliere deine finanziellen Privilegien.[27]

Das vielleicht letzte Quäntchen an internem Einfluss, das aufgebracht werden konnte, um den Kurs einer Kirche, die ins Rampenlicht der Weltbühne gerückt war, zu ändern, lag bei Pastor Stephen Bohr, der bis zu diesem Zeitpunkt ein entschiedener Unterstützer des Kirchenpräsidenten war – einer des Pastorengremiums, die dem Präsidenten treu ergeben waren. Doch nach seiner vierten Posaunen-Predigt geriet er unter die Zensur. Daraufhin ging er bald in den Ruhestand, wobei er die Gründe so darstellte, als sei er nicht etwa in den Ruhestand getreten, um seine Arbeit zu beenden, sondern um seine Loyalität zu beenden, und zwar willentlich oder unwillentlich. Es lohnt sich diese Geschichte mit den Details, den Zeitpunkten und den Formulierungen, wie sie in Das Erbrochene Gottes und das Gnadenende erläutert wird, noch einmal zu lesen – eine Zusammenfassung sprengt hier jedoch den Rahmen dieser bedeutsamen Geschichte, die nicht einfach ignoriert werden sollte. Das Datum seines Rücktritts (sieben Tage vor der sechsten Posaune) war die letzte Chance für seine Kirche, alles wieder in Ordnung zu bringen. Es wies auf das Datum der entscheidenden Abstimmung über das brisante Thema der Frauenordination für das Pastorenamt hin. Würde man Gott die Treue halten, auch wenn das bedeutete, finanzielle Vorteile zu opfern, sich zu demütigen und die gleiche Behandlung zu akzeptieren, wie sie Pastor Bohr zuteilwurde? Oder würde man sich auf einen Kompromiss einlassen und weiter mit dem Staat flirten, bis man vielleicht sogar dabei erwischt würde, wie Ryan Bell gegen Gott zu kämpfen? Die Antworten waren offenkundig.

Der Besuch des Papstes in der Waldenserkirche am 20.-21. Juni 2015 glich einer roten Flagge, die der Welt gegen Ende dieses Zeitabschnitts entgegenwehte. Ein Zitat aus dem Großen Kampf soll genügen, um die Ziele des Papsttums für das Jahr 2022 zu verdeutlichen:

Wir dürfen nicht vergessen, daß sich Rom damit brüstet, unveränderlich zu sein. Die Grundsätze Gregors VII. und Innozenz‘ III. sind noch immer die Grundsätze der römisch-katholischen Kirche. Und hätte sie heute die Macht, sie würde sie mit ebenso großer Energie ausüben wie in den vergangenen Jahrhunderten. …

Das Wort Gottes hat vor der herannahenden Gefahr gewarnt; bleibt diese Warnung unbeachtet, so wird die protestantische Welt erfahren, was Roms Absichten wirklich sind; doch erst wenn es zu spät ist, den Schlingen zu entrinnen. Rom nimmt im stillen an Macht zu. Seine Lehren üben auf Parlamente, auf Kirchen und auf die Herzen der Menschen ihren Einfluß aus. Es türmt seine hohen und gewaltigen Bauwerke auf, in deren geheimen Verliesen sich die früheren Verfolgungen wiederholen werden. Heimlich und unverdächtig stärkt es seine Kräfte, um seine Endziele zu fördern, wenn die Zeit da ist, zum Schlag auszuholen. Alles, wonach es verlangt, ist eine günstige Angriffsposition, und diese ist ihm bereits zugestanden. Wir werden bald sehen und fühlen, wohin römischer Geist zielt. Wer dem Worte Gottes glauben und gehorchen will, wird sich dadurch Schmach und Verfolgung zuziehen. {GK 581.3 - 582.1}

DIE SECHSTE POSAUNENWARNUNG und deren Datum (8. Juli 2015) wurden von der Sitzung der Generalkonferenz der Kirche überspannt, deren Pastor Gott verlassen hatte. An diesem Tag wurde über die Frauenordination abgestimmt. Der Zeitreisende aus der Zukunft wusste offensichtlich, wie viel von dieser Abstimmung abhing. Aus der Perspektive der Zukunft wurde diese Abstimmung als die letzte Chance für die Kirche verstanden, die Wiederkunft Christi als König einzuleiten, wenn sie für Ihn votieren würde. Dies war der Anlass gewesen, dass der Posaunenzyklus an jenem schicksalhaften Sabbatabend des 31. Januars 2014 verkündet worden war. Damit hoffte Gott, Warnungen und eine Botschaft der Korrektur zu senden, die diese Abstimmung letztlich beeinflussen hätten sollen.

Die zur Abstimmung stehende Frage war geschickt ausformuliert worden, um die Gemüter der Menschen, die gegen die Frauenordination waren, nicht zu erregen, sodass sie unwissentlich nicht für die Beibehaltung des Status Quo abstimmten, sondern für die Übertragung königlicher Befugnisse an die höchste Kirchenleitung. Dadurch wurde die Organisation in ihren Statuten von einer Bottom-up- zu einer Top-down-Struktur umgestaltet, so dass die Kirche von der Regierung kontrolliert werden konnte. Dieser Trick war von vielen als solcher durchschaut worden – sogar an den Wurzeln der Kirche[28] – und zwar, dass man entsprechend der Entscheidung Israels, einen König (Saul) haben zu wollen, gehandelt hatte und damit Gott als König ablehnte. Die Organisationsstruktur von unten nach oben, die die Grundlage aller freien Gesellschaften darstellt, ermöglicht es dem Heiligen Geist, durch den gesamten Leib zu wirken. Der Leib macht dann all seinen Einfluss dahingehend geltend, die Leiterschaft in ihren Entscheidungsfindungen so zu beeinflussen, dass sie im Einklang mit dem Willen des Herrn erfolgen. Eine von oben nach unten verlaufende Struktur hingegen verleiht einigen wenigen Elitegliedern Macht und verwehrt dem Heiligen Geist die Möglichkeit, durch die Gesamtheit der Glieder des Leibes zu wirken. Der Heilige Geist – also Gott – verlässt eine solche Gemeinde, so wie Er das alte Israel verlassen hat, weil Sein Einfluss kollektiv abgelehnt wurde. Die Mitglieder, die weiterhin dem Geist folgen wollen, müssen dann ebenfalls austreten.

Monogramm von König Karl III. Und das Gleiche geschieht in den säkularen Regierungen. Erkennen wir nicht heute, dass die Welt die Regentschaft von König Charles III. feiert, obwohl wir in einer Zeit leben, in der absolute Macht, die in monarchischen oder diktatorischen Regierungen konzentriert ist, angeblich verpönt ist? Um es zu präzisieren: Ist es nicht exakt das, was wir in der heutigen Welt sehen können, in der sich die führenden Demokratien in de facto totalitäre Regime verwandelt haben? Sie haben einen König gewählt und der ist nicht Jesus Christus – auch wenn in einem gewissen Teil der „freien“ Welt das Monogramm von König Charles stark an den Christus Rex der göttlichen Dreifaltigkeit erinnert. Indem sie die Grundsätze des Republikanismus verworfen und nur dessen Form beibehalten haben, hat nun die Welt den Heiligen Geist betrübt, wie es die Kirche im Jahr 2015 tat. Das Vorher und Nachher wird durch die folgenden Zitate treffend zum Ausdruck gebracht:

Doch solange Jesus im himmlischen Heiligtum der Vermittler des Menschen bleibt, werden Herrscher und Volk den beschränkenden Einfluß des Heiligen Geistes spüren. Noch immer beherrscht er in einem gewissen Grade die Gesetze des Landes. Wäre es nicht um dieser Gesetze willen, der Zustand der Welt würde viel schlimmer sein, als er jetzt ist. Während viele unserer hohen Beamten wirksame Helfer Satans sind, hat Gott seine Mitarbeiter auch unter den führenden Männern des Volkes. Der Feind wirkt auf seine Knechte ein, Maßnahmen vorzuschlagen, die das Werk Gottes beträchtlich hindern würden; aber Staatsmänner, die den Herrn fürchten, werden von heiligen Engeln beeinflußt, sich solchen Vorschlägen mit unwiderlegbaren Beweisen zu widersetzen. Auf diese Weise werden wenige Männer einen mächtigen Strom des Übels aufhalten. Der Widerstand der Feinde der Wahrheit wird zurückgedrängt werden, damit die dritte Engelsbotschaft ihre Aufgabe erfüllen kann. Wird dann die letzte Warnung verkündigt, so ist die Aufmerksamkeit dieser führenden Männer, durch die der Herr nun wirkt, gefesselt, und manche von ihnen werden sie annehmen und sich während der Zeit der Trübsal dem Volke Gottes anschließen. {GK 611.2}

Wenn Jesus das Allerheiligste verläßt, wird sein Geist, der dem Bösen Einhalt gebietet, von Regierenden und Völkern zurückgezogen. Sie werden der Macht der Engel Satans überlassen. Dann werden durch ihren Rat und ihre Anweisungen solche Gesetze erlassen, daß keiner gerettet würde, wenn die Zeit nicht sehr kurz wäre. Testimonies for the Church I, 204 (1859). {CKB 180.1}

Heute im Jahr 2022 haben wir die Zeit erreicht, in der satanische Gesetze erlassen werden.

Der Zeitreisende tat sein Bestes. Er gab akkurate Warnungen und diejenigen, die mit seinen Warnungen betraut worden waren, arbeiteten hart daran, die Kirchen zu einer richtigen Entscheidung zu bewegen, einer Entscheidung, die die Tür für das Wirken des Heiligen Geistes offengehalten hätte, doch die Orion-Botschaft wurde innerhalb der Gemeinde so vehement mit der Waffe des Schweigens bekämpft, dass die Heere einfach nicht mobilisiert werden konnten und sich das Ergebnis nicht abändern ließ – außer für die kleine Gruppe von „Orionisten“, die niemals aufgaben. Sie waren die Einzigen in der Welt gewesen, auf die der Zeitreisende Einfluss ausüben konnte. Konnten sie vielleicht noch etwas bewirken? Was wurde von ihnen erwartet? Es gab noch ein weiteres Warnungsdatum auf der Posaunenuhr, ganz zu schweigen von dem anderen Uhrenzyklus, der mit weiteren sieben Schlüsselzeiten, die den Plagen entsprachen, ebenfalls offenbart worden war.

DIE SIEBTE POSAUNENWARNUNG (18. Oktober 2015) erfolgte schnell. Wie geschrieben steht:

Gott gab ein Aufmerksamkeit erregendes Zeichen, als sich die Plagenzeit näherte. Der Hurrikan Patricia war „der sich am schnellsten und stärksten entwickelnde tropische Hurrikan, der jemals seit Beginn der Aufzeichnungen der modernen Meteorologie gemessen wurde.“ Die Ankündigung als der stärkste Sturm der Weltgeschichte war eine passende Warnung vor den drohenden Plagen, ganz zu schweigen von seinem Kursverlauf, als er am Vortag der Plagen das Festland erreichte und scheinbar direkt auf Guadalajara, „einem der größten Homosexuellen-Zentren in Lateinamerika“, zusteuerte. Es sah ganz nach einer umgehenden Strafe Gottes für eine Nation aus, die voreilig Gesetze zum Schutz der gleichgeschlechtlichen Ehe erlassen hatte.

Die Befürchtungen waren groß, dass der Hurrikan eine große Anzahl von Todesopfern fordern würde, wenn der Sturm mit seiner hohen Geschwindigkeit von 200 Meilen pro Stunde (320 km/h) durch Mexiko fegen würde. Zehntausende wurden wegen der erwarteten großen Zerstörung evakuiert. Und dann, als der Versöhnungstag und Große Sabbat am Freitagabend gekommen war, verwandelte sich der Hurrikan plötzlich in nicht mehr als ein großes Regengebiet. „Patricia schwächte sich noch schneller ab, als er gewachsen war“ und als die Plagenzeit am 25. Oktober begonnen hatte, war aus dem Hurrikan Patricia nichts weiter als „ein Resttiefdruckgebiet“ geworden. Was kann das für eine Bedeutung haben? Jeder Statistiker kann euch sagen, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass der stärkste Sturm aller Zeiten auf genau den Tag fallen würde, auf den wir seit Jahren einen Countdown als Beginn der Plagen gesetzt haben.

Wie der Regen kam, nachdem Noah sieben Tage in der Arche gewartet hatte, so kam Patricia voller Regen als ein Zeichen, dass das reale Ereignis – die Plagen – nach den sieben Tagen vom 18. bis zum 24. Oktober beginnen würden. …[29]

Heute hängt die Welt an einem seidenen Faden über dem Feuersee. Eine falsche Entscheidung, eine Fehlkalkulation, ein unbedachtes Wort, und wir könnten vor einem weltweiten nuklearen Holocaust stehen. Gab die siebte Posaune eine korrekte Warnung vor der Zerstörung der Welt durch reinigendes Feuer, indem sie das Beispiel des Regens wie zur Zeit Noahs aufgriff? Ja, in der Tat.

Die Zeitreisenden

Wir hatten eine Plagenuhr zusammen mit der Posaunenuhr erhalten und als ihre Zeit gekommen war, gab es definitiv Anzeichen für das Ende der Welt zu den Zeiten, die der Zeitreisende angegeben hatte (und die wir in Kürze katalogisieren werden), aber irgendetwas bei dem, wie sich die Dinge in der Welt angefangen mit der Abschwächung des Hurrikans Patricia entwickelten, schien eher enttäuschend und doch weiter entfernt zu sein. Gott schenkte uns erstaunliches Licht, um uns für den Tag Seiner Wiederkunft zu stärken, aber wir konnten nicht das erwartete Ausmaß an apokalyptischer Zerstörung und Terror im Weltgeschehen erkennen. Später beschrieben wir unsere Erfahrung so, dass wir „Schatten von Ereignissen aus einer Realität sahen, die sich nicht vollständig verwirklicht hatten.“

Bevor wir die einzelnen Zeitangaben der Plagen betrachten und die weltweiten Ereignisse mit dem zu vergleichen, was im Jahr 2022 geschah, müssen wir verstehen, warum die Plagen, die der Welt ein Ende setzen sollten, damals nicht eintrafen. Was war geschehen? Aus welchem Grund waren sie nicht „die wahre Erfüllung“ gewesen? Was bedeuteten die Plagen dann, wenn sie nicht das Ende der Welt waren?

Lasst uns kurz innehalten und versuchen, die Gedanken unseres hypothetischen Zeitreisenden zu verstehen, der die warnenden Uhren schließlich mitgebracht hatte. Wenn ein Zeitreisender tatsächlich zu uns gekommen wäre, welche Absichten hätte er wohl verfolgt? Versetzen wir uns in die Lage dieses Zeitreisenden und versuchen wir, so zu denken, wie er es getan hätte.

Wenn du zu einem beliebigen Zeitpunkt in einer Zukunft leben würdest, in deren Vergangenheit etwas schieflief, und wenn du zurückgehen und die Vergangenheit korrigieren könntest, würdest du es tun? Deine erste Reaktion könnte sein: „Ja, natürlich! Warum nicht?“ Doch so einfach ist das Ganze nicht. Denk einmal über folgendes nach: Wie viel muss ein Zeitreisender opfern, um eine Warnungsbotschaft aus der Zukunft überbringen zu können? Sein offensichtliches Ziel ist es, den Lauf der Dinge zu verändern – was zwangsläufig bedeutet, dass, wenn seine Mission schiefgeht, seine eigene Zukunft vielleicht nicht mehr so existiert, wie er sie kannte – oder schlimmer noch: das Universum könnte in einem unausweichlichen logischen Paradoxon eines ewigen Todes implodieren. Doch selbst wenn seine Mission erfolgreich wäre, würde seine Zukunft nicht mehr so sein, wie sie gewesen war. Wie auch immer es ausgehen mag, er MUSS loslassen. Ein Loslassen von materiellen Dingen, eine Loslösung von Status und Stellung im gesellschaftlichen Leben, die Trennung von familiären Bindungen, der Verlust liebgewonnener Beziehungen, kurzum, sein Leben selbst loslassen, falls dies nötig sein würde. Er muss bereit sein, auf ALLES zu verzichten, um seine Mission zu erfüllen.

Dieses Maß an Aufopferung ähnelt sehr dem Opfer, das Jesus brachte, als Er den Himmel verließ – Er verließ Seine zeitunabhängige Vergangenheit, um Mensch zu werden. Er war der Eine, der mit Adam im Garten wandelte. Er begegnete Moses am brennenden Busch und führte die Kinder Israels durch die Wüste. Er sprach zu den alttestamentlichen Propheten. Doch durch die Kraft des Heiligen Geistes kam Er in diese Welt, geboren als Säugling, um auf begrenzte Weise durch die Zeit zu reisen, wie wir es tun, mit der Mission, die Auffassung der Menschheit von dem, was in Bezug auf die Moral wirklich erreichbar ist, auf ein höheres Niveau zu bringen. Er kam, um den perfekten Standard des Himmels in einer gefallenen Welt zu demonstrieren. Er kam, um ein perfektes Leben in demselben schwachen Fleisch, wie wir es haben, zu leben und zu veranschaulichen, was durch Vertrauen in Gott möglich ist.

Jesus verließ Seinen Thron der Herrlichkeit, um in die Zeitlinie eines einzelnen abtrünnigen Planeten einzugreifen. Was hat Ihn das gekostet? Die Zukunft und all die himmlische Herrlichkeit, die Ihn sonst erwartet hätte, musste Er hinter sich lassen, weil alles anders sein würde, nachdem Er in diese Welt gekommen war. Würde Er als Mensch, nach einem derartigen Eingriff, jemals wieder auf Seinem Thron im Himmel sitzen? Oder würde die Berührung Seines Fingers auf dem Fluss der Zeit eine solche Turbulenz verursachen, dass der Verlauf der zukünftigen Geschichte aus den Fugen geraten würde? Was würde geschehen, wenn... der Schöpfer sterben würde?

Als Jesus das ultimative Opfer brachte, tat Er es im Glauben. Er glaubte an die Verheißung Gottes, dass sich durch Sein Opfer viele Seelen aus den schlammigen Tiefen der Sünde[30] erheben und jenen hohen Standard vollkommener Rechtschaffenheit erreichen würden, der für den Himmel erforderlich ist. Wenn jedoch Sein Opfer die Menschheit nicht zu ihrer hohen Berufung führen würde, wenn also die Mission des göttlichen Zeitreisenden scheitern würde, würde Er im Paradoxon von Satans unerklärlichem Sündenfall verlorengehen. Das Risiko war somit unkalkulierbar.

Sein Tod verursachte ein Erdbeben, das die Raumzeit erschütterte. Was war geschehen?! Der Eine, der die Gerechten durch die ganze vorherige Menschheitsgeschichte hindurch geführt hatte, war plötzlich nicht mehr da! War die Welt dazu verdammt worden, für immer ziellos umherzuirren? Doch dann, am dritten Tag, erschütterte ein weiteres Erdbeben das Gefüge der Raumzeit: Er stand von den Toten auf. Etwas geschah in der Zukunft, das die Vergangenheit veränderte, und Er, der tot war, lebte nun als Antwort auf den Zuruf des Vaters:

Erhebe dich, Mein Geliebter! Erhebe dich, Mein Geliebter! Das Grab hat keine Macht mehr über dich! [Video in Englisch]

Wir sehen diese Wunder als selbstverständlich an. Wir haben die Geschichten immer und immer wieder gelesen. Aber wie konnte Gott es rechtfertigen, Seinen Sohn, auf den die Schuld der Welt gelegt worden war, auferstehen zu lassen, ohne gleichzeitig das Opfer, das Er gebracht hatte, rückgängig zu machen? Die Geschichte von Jesus könnte der größte, bewusstseinserweiternde und herzergreifendste Zeitreise-Thriller sein, der je erzählt wurde, und das Verständnis dieser Dinge hilft uns zu erkennen, dass unsere Handlungen reale und dauerhafte Konsequenzen haben.

Nicht alle Wunder sind gleich. Einige lassen sich durch eine zeitgemäße Anwendung der Naturgesetze erklären, während andere nur durch das Eingreifen von Engeln erklärbar sind. Von den Wundern, die von Engeln vollbracht werden, lassen sich einige leicht durch das Erscheinen eines Wesens erklären, das aus einer anderen räumlichen Dimension eintritt, um eine Veränderung zu bewirken, bevor es den Raum wieder verlässt und verschwindet. Einige Wunder lassen sich jedoch nur durch Zeitreisen erklären, bei denen eine Veränderung in der Gegenwart eintritt, die nur durch eine Abänderung in der Vergangenheit erreicht werden konnte. Die Wiederherstellung eines fehlenden Körpergliedes ist eines dieser Beispiele. [31]

Jede Art von Wundern ist mit Kosten verbunden.[32] Ein Naturwunder entsteht durch keine andere Anstrengung als die Befolgung der Naturgesetze – aber es ist immer noch Gott, der das Gedeihen schenkt. Ein göttlich gewirktes Wunder kann darüber hinaus die Gebete gläubiger Männer und Frauen[33] und den Dienst von Engeln kosten, die in einem gegenwärtigen Augenblick handeln. Aber manche Wunder kommen nur um den Preis einer Reise in die Vergangenheit zustande, um einen Umstand zu korrigieren, der sonst irreparabel wäre.[34] Ein solches Eingreifen geht immer mit dem potenziellen Risiko des Todes des Zeitreisenden einher[35] und kann nur von demjenigen erfolgreich orchestriert werden, der allmächtig und allwissend ist,[36] der auf dem Thron der Zeit sitzt und alle Auswirkungen einer Intervention auf die Zukunft sehen kann, während sie sich durch Zeit und Raum ausbreitet. Die Auferstehung der Toten ist ein Wunder, das in diese Kategorie fällt.

Aus der Orion-Präsentation und der Einleitung zu diesem Artikel wissen wir, dass der Thron des Vaters, wie er im Buch der Offenbarung beschrieben wird, eine Uhr im mächtigsten Sinne des Wortes ist – er ist eine Zeitmaschine, die Vergangenheit und Zukunft anzeigen kann. Dieses Thema wurde auch in Der Heilige Gral und in der Artikelserie Das Geheimnis der Heiligen Stadt erforscht. Die Zeiger dieser Uhr (die aktiven Komponenten) sind Engel. Könnte es sein, dass der Vater, um Jesus von den Toten aufzuerwecken, einen zeitreisenden Engel von Seinem Thron aus schickte? Lies einmal die folgende Beschreibung der Auferstehung unter dem Gesichtspunkt einer Zeitreise:

Ihr Priester und Obersten, wo bleibt jetzt die Macht eurer Wache? Tapfere Soldaten, die vor keiner menschlichen Gewalt zurückgeschreckt waren, waren ohne Schwert oder Lanze „gefesselt“. Was sie vor sich sahen, war nicht der Anblick eines sterblichen Kriegers; sie sahen das Angesicht des Mächtigsten im Heer des Herrn. Dieser Himmelsbote war kein anderer als der, der Luzifers einstige Stellung eingenommen hatte; es war derselbe, der auch auf Bethlehems Fluren die Geburt des Heilandes verkündigte. Die Erde erzitterte bei seinem Herannahen, die Scharen der Finsternis flohen erschreckt, und als er den Stein von Jesu Grab fortwälzte, schien es, als neigte sich der Himmel auf die Erde. Die Soldaten sahen, daß er den Stein wie einen Kiesel zur Seite schob, und hörten ihn mit lauter Stimme rufen: Du Sohn Gottes, komm heraus! Dein Vater ruft dich! Dann wurden sie gewahr, wie Jesus seinem Grabe entstieg und über der leeren Grabeshöhle laut ausrief: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Johannes 11,25. Als er in Majestät und Herrlichkeit herauskam, beugte sich die Engelschar in Anbetung tief vor dem Erlöser und jubelte dem Auferstandenen in Lobliedern zu. {LJ 783.3}

Die Handlung hat sich also verdichtet. Wer war dieser andere engelhafte Zeitreisende? Was genau war der Sieg, den Jesus durch Seinen Tod errungen hat, der es dem Vater ermöglichte, Ihn ins Leben zurückzurufen?

Wie eine Schockwelle, die durch das Raum-Zeit-Kontinuum rast, hat sich die Wirkung des selbstlosen Opfers Jesu in der ganzen Welt ausgebreitet und die Geschichte bis zum heutigen Tag durchdrungen. Seine Liebe berührte die Herzen der Jünger und während sie das Evangelium in der ganzen Welt und an künftige Generationen verbreiteten, hat Seine Liebe Menschen inspiriert, nach ihrer hohen Berufung zu streben, für die der Mensch eigentlich geschaffen wurde. Das war der Sieg Christi. Was Jesus durch das Kreuz vollbracht hat, wird nicht an Ihm selbst gemessen, denn die Liebe ist nicht egoistisch; es wird an den Seelen derer gemessen, die durch Ihn das Niveau Seines beispielhaften Charakters erreicht haben.

Und was macht dieses Niveau des Charakters aus? Wir haben es bereits beantwortet: Es ist der Charakter eines Zeitreisenden. Es ist der Charakter einer Person, die bereit ist, ALLES für die Mission zu opfern, die ihr der Vater gibt – sogar ihr ewiges Leben, das nie garantiert werden kann, wenn eine Intervention in den Ablauf der Zeit erforderlich ist. Die Tatsache, dass Jesus von den Toten auferstanden ist, ist der Beweis dafür, dass irgendjemand, irgendwo – sei es ein Engel oder Mensch – diese Ebene des Glaubens an Gott erreicht hat, indem er dem Beispiel der Opferbereitschaft Christi gefolgt ist. Wäre das Opfer Christi ein Fehlschlag gewesen (wie Papst Franziskus infam behauptet hat[37]), dann wäre niemand in der Lage gewesen, so selbstlos in der Rolle des Engels zu dienen, der Ihn aus dem Grab herausrief.

Durch den Tod Christi am Kreuz hat Gott jemanden an die Seite Seines Throns gewonnen, der Satan ersetzt – jemanden, dem Er in der mächtigsten Position des Himmels vertrauen konnte. Er war der Ersatz für Satan als höchstes geschaffenes Wesen, nicht weil er sich selbst erhöht hatte, sondern weil er sich nach dem Vorbild des Herrn demütigte. Er war der Gegenspieler Satans, der den Tod, den dieser verursacht hatte, rückgängig machen und den Sohn Gottes auf Befehl des Vaters auferwecken sollte. Jesus wäre bereit gewesen, nur für diese eine Seele zu sterben.

In der Offenbarung wird ein anderer Engel mit Worten beschrieben, die dem Zeitreisenden, welcher Jesus aus dem Grab rief, ähneln:

Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. (Offenbarung 18,1)

Wir haben diesen Engel schon einmal gesehen; er ist derjenige, der die Uhren überbrachte. Beachte bitte, wie „der Himmel auf die Erde zu kommen scheint“ und wie „mächtig“ dieser Engel ist, dessen Herrlichkeit die Erde erleuchtet. Dies ist der Engel, der am Abend des 31. Januar 2014 zu uns kam und den Posaunen- und Plagen-Zyklus der Orion-Uhr überbrachte, [38] und jetzt wissen wir es besser zu schätzen, wie groß die Bedeutung der Posaunen-Uhr ist, die so präzise vor der Zukunft gewarnt hat, und zwar zu jedem auf der Uhr angegebenen Datum. Es ist nichts weniger als ein Wunder höchsten Grades: das Wunder einer Zeitreise, ein Wunder, das mächtig genug ist, um Tote aufzuerwecken!

Genau das war der Punkt. Die sieben letzten Plagen waren alles, was noch übrigblieb – und dann sollten die Toten bei der Wiederkunft Christi auferweckt werden.

So wie es aussah, war jedoch die allerletzte Chance, den Lauf der Geschichte noch zu ändern, bereits verstrichen. Die Empfänger der Posaunenwarnungen konnten keine Kurskorrektur der Kirche bewirken, bevor die Plagen beginnen sollten, und es war klar, dass die Kirche nach der katastrophalen Abstimmung am Tag der sechsten Posaunenwarnung die entscheidende Schlacht verloren hatte, die den Lauf ihrer Zukunft hätte verändern sollen.

Bedeutet das also, dass die Mission unsers Zeitreisenden gescheitert war? War dies der Grund dafür, dass die Welt den Gerichten Gottes weniger Aufmerksamkeit schenkte, als das Buch der Offenbarung vermuten lässt, nachdem der Plagenzyklus begonnen hatte? Hatte Jesus den großen Kampf mit Satan verloren und würde Seine eigene Existenz nun verblassen, während die zum Untergang verurteilte Welt ihren unkontrollierbaren Abstieg ins Chaos antreten würde?

Während ich dies hier schreibe, erreicht mich die Nachricht, dass die Krönung von König Charles III. für den 6. Mai 2023 geplant ist, ein Datum, das an unsere letzte Warnung an demselben Tag im Jahr 2012 erinnert, und zwar auf den Tag genau elf Jahre später. Elf Jahre dauert ein Sonnenzyklus, der von den Sonnenanbetern beachtet wird. Das wirft die Frage auf, wer letztendlich zum König gekrönt wird. Wird das Jahr 2023 das Reich unseres Herrn Jesus Christus einläuten, oder wird stattdessen der Anti-Christ gekrönt werden?

Diejenigen, die die Posaunenwarnungen verkündet hatten, waren sehr besorgt, doch gleichzeitig konnten sie das wunderbare Wirken Gottes daran erkennen, dass jedes Plagen-Ereignis von Weltgeschehnissen begleitet wurde, die zu bestätigen schienen, dass die Uhr exakt tickte. Jesus wäre für eine einzige Seele gestorben und unser Zeitreisender hatte in der Tat etwas erreicht: Er gewann die Herzen einer kleinen Schar von Großen-Sabbat-Adventisten, die auf seine Warnungsbotschaften achteten und ihre Lebensentscheidungen entsprechend ausrichteten. Der Lauf der Geschichte wurde verändert und obwohl sie nur wenige waren, war ihr Sieg groß. Der Herr würde sie nicht im Stich lassen, ebenso wenig wie die verborgenen „7.000“ des Elia, die sicher irgendwo da draußen waren.

Dies stellte den geistlichen Hintergrund für den Plagenzyklus dar, der viele weitere Warnungen enthielt, die sich aus heutiger Sicht im Jahr 2022 als zutreffend erwiesen, wie die folgende kurze Aufzählung zeigen soll.

Vorbereitender Pest-Zyklus

DIE ERSTE PLAGENWARNUNG (25. Oktober 2015) wurde von einer äußerst widersprüchlichen Erklärung von Papst Franziskus begleitet: Der Papst zum Abschluss der Familiensynode: ,Heute ist eine Zeit der Barmherzigkeit‘. Während man erwarten würde, dass Plagen eine Absenz von Barmherzigkeit darstellen, erklärte der Papst genau das Gegenteil. Damit ging eine Synode zu Ende, in der Papst Franziskus die Synode daran erinnerte, dass er das letzte Wort hat. In der Tat gab er zu, dass die Synode nur eine Show war und dass er das Sagen hatte und entschied, Barmherzigkeit für das Jahr zu gewähren, für das der Zeitreisende Plagen angegeben hatte.

Dann gab es den Terroranschlag in Paris am 13. November 2015, bei dem 130 Menschen starben. Es wurde endlich erkannt, dass durch die Migrationskrise Terroristen nach Europa eingeschleust worden waren. Durch die Einsetzung von Ältesten, die LGBT-Praktiken ausüben, lieferte sich die Kirche immer mehr dem Staat aus.[39] Es schien, als würden die Vereinten Nationen seit ihrem siebzigsten Jahrestag florieren, statt dass ihre Verfolgung des Volkes Gottes zu einem Ende gekommen und ihre Macht gebrochen wäre. Heute, im Jahr 2022, sind all diese Warnungen unbeachtet geblieben, während der Krieg in der Ukraine immer mehr Migranten nach Europa treibt, [40] und diejenigen, die sich noch an Gott klammern, werden als terroristische Bedrohung eingestuft,[41] und nach einer ebenfalls siebzigjährigen Regierungszeit (die von Königin Elisabeth II.) wurde der Weg für einen neuen König frei.

DIE ZWEITE PLAGENWARNUNG (2. Dezember 2015) war gekennzeichnet durch die Provokation der NATO gegenüber Russland durch die Einladung an Montenegro, dem Pakt beizutreten,[42] währenddessen die Türkei (ein NATO-Mitglied) einen russischen Jet abschoss.[43] und Großbritannien in den Krieg in Syrien eintrat, während noch am gleichen Tag ein wichtiger Bericht[44] veröffentlicht wurde, in dem der Iran beschuldigt wurde, nach Atomwaffen zu streben. Waren dies nicht genügend Warnungen vor dem Weltkrieg, der sich nun seit dem Jahr 2022 abzeichnet? Darüber hinaus konfrontierte noch am selben Tag ein religiös motivierter Terroranschlag auf eine von der Kirche organisierte Weihnachtsfeier[45] die Gemeinde mit einer Zukunft, in der Terrorismus und Kirchen nicht mehr weit voneinander getrennt, sondern in Verbindung miteinander betrachtet werden müssen. Ein weiterer Angriff auf die Gemeinde kam von Mark Zuckerberg, als er 99% seiner Facebook-Aktien für die Gleichberechtigung der Frauen im Namen seiner damit öffentlich bekannt gemachten Tochter „Max“ spendete.[46] Kurz darauf veröffentlichte Disney (am 18. Dezember) eine Star-Wars-Episode, in der eine Frau „Rey“ (König) die Sterne zu erobern begann.[47]

Dennoch öffnete der Papst am 8. Dezember 2015 seine Tür der Barmherzigkeit,[48] das Pariser Abkommen wurde am 12. Dezember 2015 angenommen, als der Papst den Namen Gottes als „Barmherzigkeit“ erklärt hatte, und der chinesische Aktienmarkt wurde nach nur 29 Minuten am 7. Januar 2016 geschlossen.[49]

Erstaunlicher als all dies ist jedoch die Tatsache, dass das Siegel des Hiskia genau am 2. Dezember 2015, an dem von unserem Zeitreisenden angegebenen Datum, entdeckt wurde und tiefe geistliche Einsichten ermöglichte. In der Tat wurde den Autoren der Website LetzterCountdown.org in der Artikelserie mit dem Titel Das Ende der Weltzeit eine Flut von Licht zuteil und diese Artikelserie ist auch heute noch von großer Bedeutung, da sie vom Opfer Jesu Christi spricht und offenbart, dass derselbe Heilige Geist die Herzen Seines Volkes erreicht hat, und zwar eines Volkes, das bereit ist, das Risiko des Zeitreisenden einzugehen, indem es seine ewige Zukunft, falls nötig, für die Sache Gottes opfert. Dies war Der Heilige Gral der christlichen Erfahrung.

DIE DRITTE PLAGENWARNUNG (9. März 2016) wurde in Es ist der Herr! zusammengefasst:

Die mächtigen Nationen der Welt entfachten einen wahren Feuersturm an Drohungen: Nordkorea verkündete den Besitz von Miniatur-Atombomben, die nun mit Hilfe von ballistischen Langstreckenraketen in der Lage sind, die USA zu erreichen.[50] Der Iran startete zwei Test-Raketen mit einer Reichweite bis Israel, mit starken Hinweisen darauf, dass die Raketen mit Atomwaffen bestückt werden könnten.[51] China erhob seine Stimme, als es wegen der Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel dazu provoziert wurde, Maßnahmen zu ergreifen.[52] Die USA verlegten Bomber in das Südchinesische Meer, um die Machtverhältnisse in dieser Region auszugleichen.[53] Alle diese Auseinandersetzungen unter den Nationen wurden genau an dem Tag laut, als die dritte Schale des Zornes ausgegossen wurde. Innerhalb von wenigen Tagen rief Israel um Hilfe.[54] Dann verblüffte Russland die Welt durch die Ankündigung, die Truppen aus Syrien (aber nicht aus der Region) abzuziehen.[55]

Nur wenige Tage bevor die dritte Plage ausbrach, begann Europa auseinanderzufallen. Einzelne Länder schlossen ihre Grenzen – ein Akt, der gegen die gemeinsame Politik der offenen Grenzen der EU verstieß. Und dann folgten am 22. März die Terroranschläge in Belgien.[56] Doch der Tag selbst war mit einem Regenbogen bei Sonnenuntergang für die Autoren des Missionswerks LetzterCountdown als Zeichen für Gottes Bund gesegnet, der für das Ende der Welt so bedeutungsvoll ist. Während die Welt untergeht, bleibt Gottes Verheißung bestehen: Er wird Sein treues Volk retten, das seinen Heiligen Gral findet.

Verstehst du, wie diese Themen mit dem Jahr 2022 zusammenhängen?

DIE VIERTE PLAGENWARNUNG (22. April 2016) fiel auf denselben Tag, als das Pariser Abkommen unterzeichnet wurde.[57] Dieses Klimaabkommen sollte sich aus vielerlei Gründen als der größte Feind der Menschheit erweisen, nicht zuletzt, da es die Grundlage für den „heiligen Krieg“ bildete, der später gegen Bitcoin, das einzige Geld, das sich tatsächlich in den Händen des Volkes befindet, geführt werden sollte. Das zeigt sich deutlich im Jahr 2022, als Ethereum dem Proof-of-Stake anheimfiel und damit Bitcoin im Kampf gegen die Regierungsmächte im Stich ließ.

DIE FÜNFTE PLAGENWARNUNG (18. Mai 2016) beleuchtete die Situation im Südchinesischen Meer[58] – ein weiterer Vorbote des Jahres 2022, denn die Angst wächst, dass das freie Taiwan bald wieder in den diktatorischen Griff Chinas[59] gerät und die östliche Macht ihren Willen gegenüber dem Westen auf immer stärkere Weise durchsetzt.

DIE SECHSTE PLAGENWARNUNG (1. August 2016) begann mit einer äußerst bedeutungsträchtigen Veranstaltung im Vatikan, was in Verankert in der Zeit aufgezeichnet ist:

Am 1. August 2016 jährt sich zum 800sten Male die angebliche Vision des Hl. Franziskus und Papst Franziskus wird am 4. August eine „persönliche Pilgerfahrt“ zu diesem besonderen Ort in Assisi antreten, um sich dadurch selbst den Nutzen des Ablasses der Sünden angedeihen zu lassen.[60]

Im Verlauf der Plage meldeten sich die drei „unreinen Geister“ zu Wort, um ihre Heere zur großen Schlacht von Harmagedon zu versammeln, so wie es der Zeitreisende berichtet hatte:

Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, wie Frösche; denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, welche zu den Königen des ganzen Erdkreises ausgehen, sie zu versammeln zu dem Kriege jenes großen Tages Gottes, des Allmächtigen. (Offenbarung 16,13-14)

Für den Drachen war es das Friedensgebet in Assisi, das vom 18. bis 20. September 2016 stattfand. Für das politische Chimären-Tier war es der Internationale Friedenstag der UN, der am 15. September 2016 begann und am 21. September seinen Höhepunkt erreichte. Für den falschen Propheten, der den abgefallenen Protestantismus repräsentiert, war es „The Gathering“, das für den 21. September 2016 geplant war. Alle drei „Frösche“ zogen aus, um die Welt zu verführen und im Namen des Friedens zu beten, sich zu versammeln und zu tagen, genau zu dem Zeitpunkt als die siebte Plage ausgegossen werden sollte. Dieses ganze Thema wurde bereits ausführlich in Verankert in der Zeit, der letzten Veröffentlichung des Missionswerks LetzterCountdown, behandelt.

Kannst du sehen, wie diese Themen mit dem Jahr 2022 zusammenhängen? Erkennst du, wie der Ruf nach „Frieden und Sicherheit“ heute immer lauter wird? Bei einem interreligiösen Treffen betont der Papst, dass Schreie nach Frieden nicht ignoriert werden dürfen.

Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, gleichwie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. (1. Thessalonicher 5,3)

DIE SIEBTE PLAGENWARNUNG (25. September 2016) markierte die mit Abstand intensivste Woche der Bombardierungen in Syriens Aleppo und wurde als Monat der Kriegsverbrechen bekannt, in dem wahllos Zivilisten getötet wurden.[61] Die Rolle Russlands (und die anderer Nationen) in Syrien brachte die Welt in die Gefahr eines sich ausweitenden Konflikts – einmal mehr eine eindringliche Warnung vor der Realität des Jahres 2022, in dem die Ukraine nun den wenig beneidenswerten Erdboden bietet, um das Blut aufzunehmen, das dazu dient, die Welt in diesen größeren Konflikt zu stürzen.

Die Warnungen des Zeitreisenden haben sich demnach alle bewahrheitet und deuteten allesamt auf die heutige Zeit. Warum hat der Zeitreisende dann lediglich auf das Jahr 2016 als Ende der Plagen hingewiesen? Ganz einfach, weil er vor einer bestimmten Realität warnte, mit der die Welt zu diesem Zeitpunkt geendet hätte. Doch dieses Szenario und damit der Ausgang der Weltgeschichte wurden tatsächlich erfolgreich verändert. Das Ende der Welt im Jahr 2016 verflüchtigte sich in einer alternativen Zeitachse, die abgewendet worden war. Die Tatsache, dass die Posaunenwarnungen des Zeitreisenden von einigen, die im Gebet Fürsprache hielten, beherzigt wurden, führte dazu, dass das Weltende aufgeschoben wurde. Das Scheitern der Kirche erwies sich als Anlass, das Opfer Philadelphias darzubringen. Dies war eine selbstaufopfernde Entscheidung, bei der die Beteiligten ihren Wunsch, in den Himmel aufgenommen zu werden, auf den Altar Gottes legten und stattdessen darum baten, „zurückgelassen“ zu werden, damit sie die Trübsal zusammen mit anderen ertragen und ihnen beistehen konnten, während der Druck auf die Unvorbereiteten immer größer werden würde.

Diese Entscheidung, die in einer offiziellen Erklärung dargelegt wurde, ist Beweis dafür, dass zumindest einige den Standard des Zeitreisenden erreicht hatten: das Maß an selbstvergessener Hingabe an die Mitmenschen, die auch persönliche Einbußen riskieren würde – sogar den Verlust des Himmels selbst unter den Prüfungen der größten Drangsal, die die Welt je erlebt hat – und zwar, um in die Zeitachse der Geschichte einzugreifen, so es Gottes Wille ist, um andere zu lehren. Das Produkt dieses Opfers ist die Website GutshofWeisseWolke.org; sie besteht aus den didaktischen Anstrengungen, die als Ergebnis dieser offiziellen Petition an Gott um sieben weitere Jahre unternommen wurden. Diese sieben Jahre müssten, wenn man ab dem Zeitpunkt ihrer aufopfernden Intervention rechnet, im Jahr 2023 enden.

Die Zeit der Plagen im Jahr 2015/2016 war eine Zeit ohne Gnade in dem Sinne gewesen, dass die Welt die härteste Strafe erhielt, die möglich war: Gott ließ sie ohne weitere Warnung auf ihre Zerstörung zusteuern. Die Posaunen waren ignoriert worden und die Welt war dazu verdammt, den Weg einzuschlagen, den die Gerechtigkeit für die begangenen Taten fordern würde. Das Ersuchen um weitere sieben Jahre hatte jedoch den Effekt gehabt, dass die Zeit des Plagenzyklus rückwirkend in eine Gnadenzeit umgewandelt worden war – so wie es der Papst und das Volk gewollt hatten. Man könnte also sagen, dass die sieben Jahre jetzt zu Ende gehen, wenn man vom Beginn des Plagenzyklus im Oktober 2015 rechnet. Damals feierten die Vereinten Nationen ihr 70-jähriges Bestehen und kürzlich, im Jahr 2022, feierten sie ihr 77-jähriges.

Wenn wir auf die vergangenen sieben Jahre unter der Führung der Welt durch Papst Franziskus zurückblicken, dann ist sehr viel geschehen. Viele Menschen sind durch die Dystopie, zu der die Welt geworden ist, wachgerüttelt worden und haben die Realität der baldigen Wiederkunft Christi erkannt. Wie in Zwei Monde auf einer Pendeluhr bereits kurz dargestellt wurde, führt der Heilige Geist viele sogar dazu, das Datum Seiner Wiederkunft zu erkennen, das von der himmlischen Uhr angezeigt wird, die kein Mensch manipulieren kann. Wirst du dem Rat Jesu folgen, „nach oben zu blicken“ und die göttliche Uhr zu studieren, um die Zeit der Wiederkunft des Bräutigams zu erfahren?

Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blicket auf und hebet eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht. (Lukas 21,28)

Gedenke nun, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße. Wenn du nun nicht wachen wirst, so werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, um welche Stunde ich über dich kommen werde. (Offenbarung 3,3)

Ihr aber Brüder, seid nicht in Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife; (1. Thessalonicher 5,4)

Wenn du die Botschaft des Zeitreisenden vom 31. Januar 2014 studiert hast, die auf den vorangegangenen Seiten vorgestellt wurde und die aus einer Zukunft stammte, die jetzt Vergangenheit ist, dann weißt du, dass die Uhren Gottes absolut präzise sind. Sie zeigen auf alles, was jetzt im Jahr 2022 seinen Höhepunkt erreichte. Gottes Uhren zu ignorieren hieße, den Heiligen Geist zu lästern. Doch wenn du sie als Wahrheit akzeptierst, drängt sich dir vielleicht die Frage auf: Bist du für das Kommen Jesu zur festgesetzten Zeit bereit? Hast du das Maß von Christi Charakter in deinem Leben bereits erreicht?

Das Buch der Offenbarung sagt voraus, dass durch Fürbittegebet das Ende der Welt im Jahr 2016 aufgeschoben wird. Dies ist das Thema von Kapitel 7, in dem die Versiegelung derer beschrieben wird, die andernfalls umgekommen wären.

Und nach diesem sah ich vier Engel auf den vier Ecken der Erde stehen, welche die vier Winde der Erde festhielten, auf daß kein Wind wehe auf der Erde, noch auf dem Meere, noch über irgend einen Baum. Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, welcher das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln, welchen gegeben worden war, die Erde und das Meer zu beschädigen, und sagte: Beschädiget nicht die Erde, noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben. (Offenbarung 7,1-3)

Ein neues Missionswerk wurde von der kleinen Gruppe, die beschlossen hatte, auf den Himmel zu verzichten und stattdessen ihre leibliche und geistliche Sicherheit zu riskieren, ins Leben gerufen, um für andere Fürbitte einzulegen und ihnen zu helfen, in der Zeit der Bedrängnis versiegelt zu werden. Sie hatten nicht nur die Warnungen des Himmels beherzigt, sondern nun auch demonstriert, dass sie durch den Heiligen Geist in sich selbst den Charakter des Zeitreisenden entwickelt hatten – und somit auch bereit waren, ein für sie selbst auf ewig nachteiliges Schicksal in Kauf zu nehmen, damit andere davon profitieren könnten. Sie erklärten kühn, dass Gott die Zeit ist und als solcher auch in der Lage sei, Sein Volk auf eine Zeitreise in die Vergangenheit zu führen, um wiedergutzumachen, was falsch gemacht worden war.

Und so begannen sie ihre Reise in die Vergangenheit. Die großen Zahnräder der Zeit begannen sich gegen den Uhrzeigersinn zu drehen. Es ist mir eine Freude, dich auf einen kurzen Rundgang zu den wichtigsten Punkten auf der Reise in die Vergangenheit begleiten zu dürfen, damit du deinen Kurs in Richtung des himmlischen Kanaans korrigieren kannst.

Und laut soll es erschallen!

Die neuen Rahmenbedingungen auf der Uhr des Zeitreisenden bedeuteten, dass die Stimme Gottes erneut sorgfältig studiert werden musste, um zu verstehen, welche Veränderungen sich auf Weisung des Throns der Zeit ergeben hatten. Diese Studien wurden im Artikel Die sieben mageren Jahre veröffentlicht, der in Anbetracht dessen, dass wir uns dem Ende dieser sieben mageren Jahre nähern, einer erneuten Betrachtung wert ist. Man kann nur staunen, wenn man berücksichtigt, wie genau die Prognosen vor sieben Jahren gewesen waren, die sich im Heute widerspiegeln, und wenn man bedenkt, wie schwer es den Menschen fällt, in die Zukunft zu blicken. Die Genauigkeiten sind Beweis dafür, dass uns der Heilige Geist die ganze Zeit geführt hat.

Bibel Seite Nachdem wir die Zeitdauer und die Anordnungen der neuen Posaunen- und Plagen-Zyklen studiert hatten, wurden neue Zeiten für die Posaunen und Plagen der Offenbarung offenkundig. Um die Bedeutung dessen klarzustellen, ertönte – uns wenig überraschend – die erste „laute“ Posaunenwarnung am Tag der großen Eröffnung von GutshofWeißeWolke.org mit der ersten Veröffentlichung am 22. November 2016, als Israel in Flammen stand, während eine Prophezeiung über das göttliche Gericht den Bränden in den Vereinigten Staaten entging:

Heiliget ein Fasten, rufet eine Festversammlung aus; versammelt die Ältesten, alle Bewohner des Landes, zum Hause Jehovas, eures Gottes, und schreiet zu Jehova! Ach über den Tag! denn nahe ist der Tag Jehovas, und er kommt wie eine Verwüstung vom Allmächtigen. ... Wie stöhnt das Vieh! die Rinderherden sind bestürzt, weil sie keine Weide haben; auch die Kleinviehherden büßen. Zu dir, Jehova, rufe ich; denn ein Feuer hat die Auen der Steppe verzehrt, und eine Flamme alle Bäume des Feldes versengt. Auch die Tiere des Feldes schreien lechzend zu dir; denn vertrocknet sind die Wasserbäche, und ein Feuer hat die Auen der Steppe verzehrt. (Joel 1,14-15; 18-20)

So, wie am 31. Januar/1. Februar 2014 der frühere vorbereitende Posaunenzyklus mit der Offenbarung der Uhrenzyklen begonnen hatte, so begann auch der laute Posaunenzyklus mit der Verkündigung des neuen Lichts vom Himmel auf einer hellen neuen Website. Damit erfüllte sich buchstäblich die biblische Beschreibung, die sowohl von einer Vorbereitung als auch von einem Ertönen der Posaunen spricht:

Und ich sah die sieben Engel, welche vor Gott stehen; und es wurden ihnen sieben Posaunen gegeben. … Und die sieben Engel, welche die sieben Posaunen hatten, bereiteten sich, auf daß sie posaunten. (Offenbarung 8,2.6)

Und der erste posaunte: … (Offenbarung 8,7, ff.)

Die Vorbereitung für die sieben Posaunen hatte im Jahr 2014 begonnen, während das laute Ertönen der Posaunen im Jahr 2016 erfolgte. Dieser zweiteilige Warnungsprozess begann zunächst mit der Vorbereitungsphase, die im Jahr 2016 zum Opfer Philadelphias führte. Dieses Opfer erfüllte die Bedingungen für das Fürbittegebet der Heiligen im ersten Abschnitt von Offenbarung 8, so dass die verbleibenden Verse durch die am 22. November 2016 beginnenden Posaunen vervollständigt werden konnten. Somit hat sich nun auch Kapitel 8 vollständig erfüllt.

Posaunen-Zyklus

Eine kurze Zusammenfassung der laut ertönenden Posaunen und der sie begleitenden irdischen Ereignisse findet sich im Artikel Zeichen und Wunder im Himmel. Aus diesem Artikel geht klar hervor, wie die Posaunen lautstark vor den bevorstehenden Ereignissen im Jahr 2022 gewarnt haben. Das folgende Zitat aus dem Artikel zeigt, wie die Ereignisse der ersten Posaune, die am 22. November 2016 begann, die Zerstörung der Erde durch Feuer, die Zerstörung einer großen Anzahl von Wohnhäusern und anderen Gebäuden und sogar Todesfälle als Warnung vor dem, was kommen würde, ankündigten:

22.-27. November 2016 – Israel in Flammen (Aktueller Bericht – Christliche Freunde Israels e.V.)

20–30 km2 verbrannt; 575+ Häuser zerstört[62]

23. November–9. Dezember 2016 – Große rauchende Berge, Waldbrände [englisch] in Tennessee, USA.

72 km2 verbrannt; 2.400+ Gebäude zerstört; 14 Todesfälle.

In der Zusammenfassung wurden auch andere wichtige Details erwähnt, wie zum Beispiel die oben zitierte Prophezeiung Joels:

Während der Aufräumungsarbeiten aufgrund der Brände in Tennessee wurde eine einzelne, verbrannte Bibelseite gefunden, welche eine Textpassage des Alten Testaments enthielt, die dem ersten Posaunentext entspricht.

Das von Papst Franziskus ausgerufene „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ endete am 20. November 2016, exakt an dem Tag, als die Jungfrau mit Jupiter „schwanger“ wurde.

Das Logbuch des Zeitreisenden wird aus der Perspektive des Jahres 2022 von den Prüfern erneut unter die Lupe genommen. Waren die wichtigsten Warnungen seiner Mission korrekt aufgezeichnet und übermittelt worden? Heute wird Israel von allen Seiten dermaßen belagert und bedrängt, dass der Premierminister offiziell den Palästinensern im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung angeboten hat, Land an Palästina abzutreten. Die Brandstiftungen in Israel und die Zerstörungen von Wohnhäusern waren eine Vorwarnung, dass Israel am Ende vor einem Krieg stehen würde, und so ist es nun auch. Sowohl in der Vorbereitung als auch beim Ertönen der ersten Posaune wurde vor Kriegen gewarnt, die sich im Jahr 2022 an verschiedenen Fronten zuspitzen würden: Vor den Toren Europas und im Nahen Osten. Unterdessen hat die Warnung der Bibel selbst andere Flammen überlebt, um zu bestätigen, dass Gottes Wort zuverlässig ist.

Es würde den Rahmen sprengen, hier in diesem Artikel die gesamte Liste der Zeichen und Wunder im Himmel zu zitieren. Nur um einen Vorgeschmack auf die Weltereignisse zu geben, die die Zukunft korrekt vorhersagten, folgt nun ein Blick auf das, was genau am Tag der jeweiligen Posaunenwarnung geschah, um die Relevanz der Ereignisse für die Geschehnisse im Jahr 2022 zu verdeutlichen. Dem Leser wird wärmstens empfohlen, Zeichen und Wunder im Himmel selbst zu studieren, um das ganze Spektrum der Bedeutung dessen zu erfassen, was Gott durch diesen Posaunenzyklus offenbart hat – mit himmlischen Zeichen und noch viel, viel mehr als im vorbereitenden Posaunenzyklus!

DIE ZWEITE POSAUNE ERTÖNTE (6. März 2017) mit einer weiteren Eskalation, die jenen, die im Jahr 2022 leben, vertraut sein dürfte (die folgenden Zitate stammen aus Zeichen und Wunder im Himmel):

6. März 2017 – Nordkorea (repräsentiert durch den „großen brennenden Berg“, der Supervulkan Paektusan) feuerte als einen bemerkenswerten Akt der Provokation vier Raketen ins Japanische Meer. Siehe Die zweite Posaune und Wegweiser nach Eden.

An der Front des Handelskriegs mit China wurde ein weiterer Meilenstein erreicht:

6. März 2017 – Das Weiße Haus gab eine ausführliche Presseerklärung [Englisch] ab, die bekräftigte, dass die Regierung die feste Absicht hätte, den Handelskrieg fortzusetzen. Dieses Thema wird im Artikel Der Gestank der ersten Plage, Teil I behandelt.

Die latenten Auswirkungen dieser Entwicklung sind heute im Jahr 2022 zu erkennen, da sich China darauf vorbereitet, dass die Banken des Landes den Dollar abstoßen werden. In der Zwischenzeit heißt es in den Schlagzeilen, dass die globale Dominanz des US-Dollars stark bedroht [Englisch] ist, da Saudi-Arabien sich darauf vorbereitet, Öl in chinesischen Yuan zu notieren.

Während des restlichen Posaunenzeitraums litt die deutsche Schifffahrtsindustrie, außerdem gab es ein massenhaftes Fischsterben im Pazifischen Ozean und noch vieles mehr – all dies waren Vorzeichen der Schifffahrtskrise,[63] die im Jahr 2022 zu einem großen Problem wurde, in einer Welt, die noch immer unter den negativen Auswirkungen des Covid-Fiaskos zu leiden hat.

DIE DRITTE POSAUNE ERTÖNTE (20. Juli 2017), um vor dem sich ausbreitenden Gräuel der gleichgeschlechtlichen Ehe zu warnen.

Am 20. Juli 2017 unterzeichnete der Bundespräsident von Deutschland als Vertreter der Alten Welt das Gesetz der Ehe für alle und setzte es damit in Kraft. Deutschland hielt in diesem Jahr die Präsidentschaft der G-20 inne.

In der Zwischenzeit fehlte es nicht an den Zeichen der kommenden Vergeltung für die Korruption der Welt:

Die vier Hurrikane der Kategorie 4 und 5 der Saison dienen als Zeichen für das Lösen der vier Winde auf der gegenüberliegenden Seite der Thronlinien während der sechsten Posaune: Hurrikan Harvey (zuerst am 13. Aug. beobachtet), Irma (zuerst am 26. Aug. beobachtet), Jose (zuerst am 31. Aug. beobachtet) und Maria (zuerst am 13. Sept. beobachtet).

Die vier Winde des Konflikts, die von den vier Ecken der Erde kommen, sind das biblische Symbol für den bevorstehenden Weltkrieg, der im Jahr 2022 sichtbar an Dynamik gewonnen hat. In diesem Posaunenzeitraum gab es Raketentests durch den Iran und Nordkorea und der Papst bekam ein blaues Auge, und noch vieles mehr.

DIE VIERTE POSAUNE ERTÖNTE (14. September 2017) mit einer doppelten Warnung. An der religiösen Front gelang es den Kirchen, einen vermeintlichen Sieg zu erringen, der aber in Wirklichkeit eine Warnung war, dass die Trennung von Kirche und Staat niemals aufgehoben werden darf.

14. September 2017 – Das US-Repräsentantenhaus verabschiedete einen Gesetzesentwurf, der den Johnson-Zusatzartikel (die Einschränkung der Kirchen, politischen Einfluss auszuüben) unterminiert.

Die tödlichen Resultate, die einem solchen Kurs stets folgen, sind bereits heute im Jahr 2022 erkennbar, wie es im Artikel Das Ende des Gemeindezeitalters beschrieben wird. Sobald der Staat in der Lage ist, der Kirche Konzessionen zuzugestehen, ist die Kirche unter das Joch eines fremden und grausamen Ehemanns geraten, der das Gegenteil von Christus ist.

Am selben Tag waren die Warnungen vor dem Krieg, der nun im Jahr 2022 Europa bedroht, unüberhörbar:

14.–20. September 2017 – Sapad 2017 – Russische Sichel wurde an Europas Ostgrenze gelegt. Später wurde bestätigt [NATO-Artikel in Englisch], dass dieses Manöver eine versteckte Bedrohung darstellte.

Auch der Iran, Nordkorea, die USA und Südkorea gaben zu dieser Zeit militärische Warnungen aus, wie auch jetzt im Jahr 2022. An der religiösen Front gab es Terroranschläge auf Moscheen, Angriffe auf den Protestantismus und vieles mehr.

DIE FÜNFTE POSAUNE ERTÖNTE (5. Dezember 2017) durch Präsident Trump, als er beschloss, die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen, ein Schritt, der das Feuer im Nahen Osten schürte.

5. Dezember – Trumps Versäumnis, die Verzichtserklärung zu unterzeichnen [Englisch], bedeutet, dass er zustimmt, die US-Botschaft in Israel von Tel-Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern steht heute im Jahr 2022 ganz offensichtlich auf der Kippe, weshalb die Warnung zutreffend war, dass die Verlegung der Botschaft Israel in noch größere Bedrängnis stürzen würde.

Der Zeitraum der fünften Posaune war insofern einzigartig, da er fünf buchstäbliche Monate umfasste, was dem biblischen Text von fünf Monaten der Qual entsprach. Vom 18. Dezember 2017 bis zum 3. Juni 2018 gab es in diesen fünf Monaten wichtige und bedeutsame Entwicklungen in Bezug auf die Handelskriege Trumps – einmal mehr eine klare Warnung bzgl. der gegenwärtigen Veränderungen, die China in seinen wirtschaftlichen Strategien gegenüber den USA im Jahr 2022 vornehmen würde.

Andere Ereignisse in diesem Zeitraum warnten vor der immer wieder in Frage gestellten NATO-Treue der Türkei im Jahr 2022 und dem endgültigen Scheitern des untoten Iran-Vertrages[64] im Jahr 2022, vor Zensurmaßnahmen, Vulkanismus und vielem mehr.

DIE SECHSTE POSAUNE ERTÖNTE (3. Juni 2018) als eindringliche Warnung mit Feuer und Schwefel.

3. Juni 2018 – Guatemalas „Vulcán de Fuego“ („Feuervulkan“) auf dem Feuerring bricht heftig aus, vernichtet ganze Gemeinden und bedeckt ein großes Gebiet mit Asche in seiner größten Eruption seit über 40 Jahren. Siehe Die Schlacht gehört dem Herrn. Das Feuer vom Himmel ist als Antwort auf das Gebet Elias auf Elias Altar gefallen und kündet an, dass der Dritte Weltkrieg bald entfesselt werden wird!

Gleichzeitig wurde erneut vor Manövern gewarnt, wie Steadfast Noon im Jahr 2022:

3. – 15. Juni 2018 – Die USA, die ihre Präsenz in der Nähe der russischen Grenze zu den NATO-Staaten seit der Annexion der Krim erhöht haben, führen die militärische Übung Saber Strike 18 durch, um die Kampfbereitschaft zu verbessern.

Im Zeitrahmen der sechsten Posaune geschahen noch viele andere Dinge, die ebenfalls eine deutliche Warnung darstellten: Der Iran begann mit dem Bau von Zentrifugen zur Urananreicherung, Gesetze zur Netzneutralität traten in Kraft und vieles mehr.

DIE SIEBTE POSAUNE (20. August 2018) war insofern einzigartig, da unser Zeitreisender die Plagen anstelle der siebten Posaune ankündigte. Dies ist aufgrund der Struktur des Buches der Offenbarung möglich, wie in Zeichen und Wunder im Himmel erklärt wurde:

Nach dem Haupttext der sechsten Posaune folgt ein Einschub in der Bibel, den wir bereits als die zu dieser Zeit stattfindenden sieben letzten Plagen erklärt haben. Die siebte Posaune, die bei der Wiederkunft Jesu ertönt, fällt mit der siebten Plage zusammen. (Siehe Der Gestank der ersten Plage, Teil II.)

Doch wie der Name schon sagt, wird in Zeichen und Wunder im Himmel aufgezeigt, dass ein herausragender Aspekt der Posaunen nicht nur darin bestand, dass sich die vorhergesagten irdischen Ereignisse als wirksame Warnungen für den Verlauf der Menschheitsgeschichte, die zur Selbstzerstörung führen könnte, erweisen würden, sondern dass diese Zeiten auch von himmlischen Zeichen von erstaunlichem Ausmaß begleitet wurden. Obwohl die Zeitangaben selbst von der Uhr des Sohnes Gottes im Orion gegeben wurden, erwachte nun die ganze Palette der zwölf Sternbilder des Mazzaroth zum Leben, als die Uhr Gottvaters – nun sogar in bewegten Szenen – die vom Zeitreisenden vorausgesagten Ereignisse bestätigte. Dies war die Erschütterung der Himmel, die vorhergesagt worden war:

Sehet zu, daß ihr den nicht abweiset, der da redet! Denn wenn jene nicht entgingen, die den abwiesen, der auf Erden die göttlichen Aussprüche gab: wieviel mehr wir nicht, wenn wir uns von dem abwenden, der von den Himmeln her redet! Dessen Stimme damals die Erde erschütterte; jetzt aber hat er verheißen und gesagt: „Noch einmal werde ich nicht allein die Erde bewegen, sondern auch den Himmel.“ Aber das „noch einmal“ deutet die Verwandlung der Dinge an, die erschüttert werden als solche, die gemacht sind, auf daß die, welche nicht erschüttert werden, bleiben. (Hebräer 12,25-27)

Die Erschütterung der Himmel gipfelte im größten aller Zeichen auf der Uhr des Vaters, das den Beginn der Plagen markierte, als alle sieben Engel in einer Reihe standen, um den Zorn Gottes in ihren Schalen zu empfangen:

Großes und wunderbares Zeichen

Und ich sah ein anderes Zeichen in dem Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, welche sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen ist der Grimm Gottes vollendet. (Offenbarung 15,1)

In der aktuellen Zeitlinie für das Jahr 2018 war nunmehr die Zeit für die Plagen gekommen, die im Jahr 2015 in einer alternativen Realität verblasst waren und nurmehr Vorahnungen hinterlassen hatten. Aber nun sollten die Plagen über Babylon beginnen. Doch zum damaligen Zeitpunkt war noch nicht erkennbar gewesen, dass dieses Zeichen ein Vorschatten für das Jahr 2022 gewesen war, in dem eine ganze Planetenparade die Ausgießung aller Plagenschalen ankündigen würde, die damals erst einmal angefüllt werden sollten.

Das Anfüllen des Zornes Gottes

Zeitreisen sind keine leichte Aufgabe, besonders bei Nacht. Es ist nicht einfach, sich zu orientieren, wenn sich alles um einen herum verändert und das, was man vorher voraussetzen konnte, nicht mehr gilt. Als Papst Franziskus jedoch am 20. August 2018 gezwungen war, sich auf der Weltbühne für den Skandal des sexuellen Kindesmissbrauchs in der katholischen Kirche zu entschuldigen, war klar gewesen, dass die auf der Uhr angezeigten Plagen genau im Zeitplan lagen:

Pest-Zyklus

Bedeutende Weltereignisse ereigneten sich auch an den anderen Plagen-Terminen, die in: Die Zweite Plage: Tod im Meer, Die dritte Plage, Die vierte Plage und in weiteren Artikeln der Reihe Der laute Ruf beschrieben sind. Zu dieser Zeit hatte sich unser Vertrauen in die Uhren des Zeitreisenden bereits gefestigt.

Großes Licht erstrahlte vom Himmel wie nie zuvor und das größte von allen war das Licht der Heiligen Stadt, das zu Beginn des Jahres 2019 veröffentlicht wurde. Nun wurde das himmlische Erbe offenbart, das für diejenigen, die im Glauben leben, vorbereitet wurde, wie es in den letzten beiden Kapiteln des Buches der Offenbarung dargestellt wird, und zwar in einem Maße, wie es der begrenzte Verstand nicht begreifen kann. Gleichzeitig wurde auch der große Millennium-Sabbat von tausend Jahren verstanden, der Thema von Offenbarung Kapitel 20 ist.

Doch als der Plagenzyklus am 6. Mai 2019 endete, war die Wiederkunft Jesu noch immer nicht eingeläutet worden, obwohl sich alles erfüllt hatte, einschließlich des Kapitels über Die zwei Zeugen, sprich Offenbarung Kapitel 11. Die schockierende Realität war, dass das Ende des Plagenzyklus nicht auf die Rückkehr Jesu hindeutete – und da dies nicht der Fall war, was sollte man nun aus dieser Tatsache schließen bzw. verstehen? War die Welt in der Raum-Zeit verloren gegangen? Es schien, als wären die Missionswerke GutshofWeißeWolke.org und LetzterCountdown.org vom Tier überwunden worden. Beide Zeugen waren getötet worden, so wie es die Bibel vorausgesagt hatte:

Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben werden, so wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen, und wird sie überwinden und sie töten. (Offenbarung 11,7)

Obgleich ihrer anfänglichen Verblüffung stellten die Zeitreisenden langsam fest, dass die Plagenuhr immer noch tickte. Sie hatten ihre Reise noch nicht beendet. Im Lauf der Zeit wurde erkannt, dass es sich um einen Prozess handelt, wenn die Bibel davon spricht, dass die Plagenschalen mit dem Zorn Gottes „gefüllt“ werden. Was sich auf der Erde abspielte, war nicht die Gerechtigkeit der Plagen, sondern die plagende Ungerechtigkeit, die Gott bald bestrafen würde. Der Papst und seine Kirche haben schließlich nie den Preis für die unaussprechlichen Schrecken bezahlt, die sie unschuldigen Kindern angetan haben. Das Blut von Jamal Khashoggi wurde nie gerächt. All die Plagen, die zu kommen schienen, hatten nur das Maß an Gottes Zorn erhöht, aber Seine Gerechtigkeit war noch nicht erfüllt worden. Vier Zyklen der Plagenuhr – die alle demselben kontinuierlichen und ununterbrochenen Rhythmus folgten, als würden sie von den langen Stunden der Nacht erzählen – hatte sich der Kelch des göttlichen Zorns mit den ungesühnten Sünden der Welt angefüllt. Hätten die Leiter die Warnungen der Zeitreisenden beherzigt und wären dem Unrecht mit Gerechtigkeit begegnet, wäre der Zorn Gottes, dem die Menschen im Jahr 2022 entgegenblicken, vielleicht wieder abgewendet worden! Aber dem war nicht so.

In jedem Zyklus wurde den Botschaften der Zeitreisenden Bedeutungsebene um Bedeutungsebene hinzugefügt. Sie gaben ihre Mission nicht auf, obwohl sie nicht wussten, wie weit sie in der Zeit reisen mussten – wie tief die Nacht noch werden musste, bevor sie das angestrebte Ziel erreichen konnten. Obwohl die Welt um sie herum dunkel war, voller Korruption und bösen Omen, gab es überall um sie herum Licht, das von den Räderwerken der Uhr ausging und ihren Weg erhellte. Seit ihrem Debüt als Zeitreisende am 22. November 2016 bestand die Aufgabe ihrer Reise darin, die Zeit auszukaufen, um den vielen, die noch gerettet werden können, eine Chance auf Rettung zu ermöglichen. Um die Zeitreisenden auf ihrer Reise durch die Zeit zu führen, war Jesus Christus, der auf dem Thron der Zeit sitzt, buchstäblich auf einer „weißen Wolke“ erschienen – d.h. durch den GutshofWeisseWolke.org, der sogar nach der biblischen Beschreibung Seiner Wiederkunft benannt worden war. Damit begann die Erfüllung des letzten Teils von Offenbarung 14:

Und ich sah: und siehe, eine weiße Wolke, und auf der Wolke saß einer gleich dem Sohne des Menschen, welcher auf seinem Haupte eine goldene Krone und in seiner Hand eine scharfe Sichel hatte. (Offenbarung 14,14)

Die Ernte am Ende der Welt war der ausdrückliche Auftrag dieses neuen Missionswerks. Und die offizielle Erklärung wurde für die letzte Ernte herausgegeben, weshalb es sehr passend ist, dass diesem Missionswerk der Name Gutshof Weisse Wolke gegeben wurde. In der Präsentation über die 1335 Tage mit dem Titel Das zweite Wehe ist vorüber... wurde diese Ernte im Licht des Zeichens der Frau aus Offenbarung 12 – ebenfalls ein Erntezeichen – ausführlich erforscht. Die historische Bedeutung von Kapitel 12 ist wohl bekannt, seine Symbolik wurde jedoch im himmlischen Zeichen vom 23. September 2017 neu belebt. In der Tat nimmt dieses Zeichen einen herausragenden Platz an der Spitze des chiastischen Musters des Buches der Offenbarung ein, und zwar nicht nur in der Reihenfolge der Kapitel, denn sowohl die Kapitel 11 und 12 sind Anwärter auf den chiastischen Mittelpunkt des gesamten Buches, sondern auch in zeitlicher Hinsicht, wie in der Präsentation Das zweite Wehe ist vorüber… und im Artikel Die Heilsalbe des Zeugnisses (unter der Überschrift Der Ruf nach Zeugen) aufgezeigt wurde.

In der oben erwähnten Präsentation wurde festgestellt, dass die 144.000, von denen in Kapitel 14 (und Kapitel 7) die Rede ist, bis zum 19. Mai 2021 vollständig gefunden worden waren. Ihre Untersuchung im himmlischen Gerichtshof war beendet und der Richter bereitete sich darauf vor, den Gerichtssaal zu verlassen, nachdem Er diese Phase Seiner Aufgabe abgeschlossen hatte. Die 144.000 waren alle versiegelt worden, auch wenn sie den Zeitreisenden unbekannt blieben. Es ist selten der Fall, dass man wissen kann, wer alles von den eigenen Handlungen betroffen sein wird, aber so sicher wie der Eifer Elias auf dem Berg Karmel siebentausend Seelen stärkte, die Elia nicht kannte, so erfüllen die Zeitreisenden heute in gleicher Weise ihre Mission, ohne jemals die Gesichter derer zu kennen, die die letztendlich Begünstigten ihres Eingreifens in den Lauf der Zeit waren.

Dies spornte die Zeitreisenden an, sich auf das Ende ihrer Mission vorzubereiten. Sie erkannten das Zeichen des Menschensohnes in den Wolken des Himmels und stießen den Ruf aus, Siehe, der Bräutigam kommt! Die Entdeckung des größten jemals bekannten Kometen beim Eintritt in das einzige Sternbild am Himmel, das klar als Uhr erkennbar ist, deutete darauf hin, dass Jesus Christus mit Seinem königlichen Gewand bekleidet aus dem himmlischen Tempel kommen würde, nicht mehr, um mit Barmherzigkeit Fürsprache zu halten, sondern um die lang erwartete Gerechtigkeit zu vollstrecken, die die Rechtschaffenheit Gottes verlangt.

Zum Erstaunen der Zeitreisenden konnte man in den zwölf Stunden dieser Uhren-Konstellation die Geschichte ihrer Mühsal der letzten zwölf Jahre ablesen. Dort gab es ein Denkmal ihrer Reisen, das in den Himmel gesetzt wurde. Es wartete nun auf die Bewegungen des Zeigers der Zeit, des Kometen 2014 UN Bernardinelli-Bernstein, und sollte alle Aufmerksamkeit auf ihn lenken. Doch was bedeutete dies?

Die Suche nach der Bedeutung des Kometen in der Uhr entwickelte sich zu einer Reise, die den Himmel noch einmal erweiterte. Zunächst hatte die Gerichtsuhr, die im Jahr 2009 im Orion entdeckt worden war, viele Zyklen[65] lang getickt, während denen Jesus vor dem Vater im Himmel für die Menschen Fürsprache einlegte und die Kinder der Welt dazu anleitete und ermutigte, Buße zu tun und zu ihrem Schöpfer umzukehren. Die Gerichtsuhr bestand aus einem einzigen Sternbild – dem Orion, der hellsten Konstellation am Himmel. Später entdeckten wir die Uhr des Vaters – den Mazzaroth –, die mit der Uhr des Sohnes im Orion[66] übereinstimmte und perfekt mit ihr verzahnt war. Da diese Uhr aus zwölf Sternbildern bestand, erweiterte sich der Blick auf den Himmel im Vergleich zur Orion-Uhr. Als dann im Jahr 2021 der Komet im Sternbild Horologium in Erscheinung trat, wurde ein noch weiterer Blick auf den Himmel eröffnet, da dieser und andere Kometen Teile des Himmels erleuchteten, die zuvor unbewegt und für das Bibelstudium vergleichsweise uninteressant waren.

Diese Kometen, die ihren Ursprung in der Oortschen Wolke haben, waren die Tröpfchen des ursprünglichen Atems Gottes, der die Welten ins Leben rief. Auf ihren zeitlosen Bahnen dienten sie als allgegenwärtige Zeiger der Uhr des Heiligen Geistes, der Sein Volk durch Wunder führte, die die Menschheit nie zuvor gesehen hatte. Da gab es den Kometen 2020 F3 NEOWISE, der eine bedeutende Rolle spielte. Dann erschien Komet Leonard, der die Vögel zum großen Mahl Gottes rief. Danach kam noch C/2021 O3 PanSTARRS als der Komet der Jungfrau und der Mühlstein, der den 1. Februar 2022 als Zeitpunkt für den Eintritt der beiden Zeugen in eine neue Phase ihrer Erfahrung bestimmte.

Es war kurz vor diesem Zeitpunkt gewesen, als der Ausbruch des Hunga Tonga am 15. Januar 2022 akustische Wellen rund um den Globus sandte, und zwar als die Stimme des Vaters, die von der Rückkehr Seines Sohnes sprach, so wie der Herr vom Berg Sinai inmitten von Donner und Blitz und Säulen aus Rauch und Feuer gesprochen hatte. Das Ziel der Zeitreisenden rückte näher und sie versuchten fieberhaft, jedes Wort aus dem Mund Jehovas zu entziffern. Sie sahen Seine Macht, Seine Liebe und Seine Person.

Es ist unmöglich, jemandem die Erfahrung eines Zeitreisenden zu vermitteln, der es nicht versteht. Es ist genauso unvorstellbar, wie dem eigenen Feind Liebe zu zeigen; man kann es nicht tun, bevor man nicht diese herzerweichende Wärme im Bauch erfahren hat, die selbst die härtesten und am längsten bestehenden Ressentiments und alle Bitterkeit auflöst. Es ist, als würde man sich zu einer monumentalen Selbstaufopferung entschließen, die niemand je bemerken wird, von der aber alle profitieren werden. Es ist eine aufregende und bereichernde Aufgabe, eine, die die Seele über die gewohnten Grenzen hinaus erweitert, und doch ist sie so undankbar, ungewürdigt und unbelohnt wie das niedrigste aller Werke. Ganz zu schweigen von der daraus resultierenden Einsamkeit,[67] die man hätte vermeiden können, wenn die Menschen von Anfang an alles richtig gemacht hätten.

Nun, da alles gesagt und getan worden ist, stellte sich heraus, dass jene Ursprünglichen, deren Aufgabe es gewesen wäre, Gottes Volk zu schützen und es auf den rechten Weg zu führen, vollkommen versagten. Diese Kirche beging Verrat an Gott, indem sie diejenigen verriet, die treu sein wollten. Die Kirche ein Treuhänder; in ihrer Obhut befanden sich lebendige Seelen, die sich ihr anvertrauten. Und doch war und ist sie die erste, die den Launen der staatlichen Mächte gehorchend vorpreschte, um ihre Kinder zu demoralisieren, zu injizieren und sie ihres gottgegebenen Erbes zu berauben.

Aus den Originalstudien des Jahres 2010 stammt ein Brief, in dem beschrieben wird, wie die Kirche ihre Mitglieder verriet. Er spricht auch heute noch eine deutliche Sprache angesichts derer, die von ihren eigenen Gemeinden bezüglich der Impffrage in Konflikt mit dem Staat gebracht wurden. Es ist der vorletzte Brief eines Märtyrers, der mitten in den zehn Jahren der Verfolgung von 1936 bis 1945 von der eigenen Gemeinde ausgeliefert wurde.

Berlin, NW40, 12. März 1940

Meine Liebe...

Der Friede des Herrn sei mit Dir!

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Dir einige wenige Zeilen zu schreiben, weil jeder neue Tag, der vergeht, der letzte für mich sein kann... Deshalb werde ich in der Stunde der Entscheidung nicht verzagen, weil dies der gerade Weg der Wahrheit ist. Es ist Sein Werk und Er wird es nicht verloren geben. Es ist sehr traurig, dass viele unserer Glaubensbrüder [in die Drei-Engelsbotschaft] sich vom geraden Weg abwenden und unseren Führer und unsere Fahne verlassen, sich von Ihm entfernen, an Seiner göttlichen Liebe und Vorsehung beginnen zu zweifeln und Ihn so traurig machen.

Eines Tages werden sie es bitterlich bereuen und ihren Fehler erkennen, aber dann wird es vielleicht schon für immer zu spät sein und es wird keine Hilfe oder Rettung mehr geben. Sie sind sich nicht darüber bewusst, dass sie jene verraten, die sich an Gott festhalten und die unbeschreiblich schwere Schlacht schlagen. Wenn solche Fälle wie der meine, vor das Kriegsgericht kommen, sagen sie [die Beamten] uns: „Die anderen [Adventisten] sind überzeugt davon, dass sie ihre Pflichten, ohne ihr Gewissen zu verletzen und ohne die Gebote Gottes zu übertreten, erfüllen. Warum könnt ihr nicht dasselbe machen?“ Es ist sehr, sehr schwer in einem solchen Falle, die Wahrheit zu verteidigen und unsere Position den Autoritäten zu erklären und ihnen zu sagen, dass wir nicht auf andere Weise handeln können. Ein weiterer Vorwurf wurde mir wegen meiner „Unlust zu lernen“ [„Unbelehrbarkeit“] und „Dickköpfigkeit“ gemacht.

Diese [nachgiebigen Gläubigen], speziell die Leiter, haben darauf hingearbeitet, das Volk zu hintergehen. Durch ihre falschen Darstellungen der Wahrheit, bezichtigen sie uns, Kriminelle zu sein und behaupten, dass wir getäuscht worden wären. Nicht damit zufrieden, den Konflikt zu vermeiden und einen Weg, der die Schwierigkeiten umgeht, gefunden zu haben, versuchen sie auch noch, ihre falschen Handlungen durch Aussagen und Beispiele aus den Schriften zu rechtfertigen, die gänzlich irrelevant sind. Ich habe das in einem langen Brief mit sieben Seiten eines Leiters gesehen, der dort Argumente vorbringt, die angeblich durch die Zeugnisse bestätigt würden. Aber all dies erschüttert uns nicht. Die Wahrheit bleibt die Wahrheit und was gerecht ist, bleibt auch weiterhin gerecht und die Zukunft wird erweisen, auf welcher Seite wir gefunden werden...

Im Glauben, dass es eine Wiedervereinigung gibt, komme ich jetzt zum Ende. Der Herr sei mit Dir. Viele herzliche Grüße und Küsse von dem Papa, der euch von ganzem Herzen liebt.

Die besten Grüße an all die, die immer an mich denken,

Dein Gustav.[68]

Lies seinen allerletzten Brief in Die Thronlinien – Teil I, um dich zu stärken. Es war der Gemeinde anvertraut, ihre Kinder in der Furcht des Herrn zu bewahren und sie als wirksame Arbeiter in Seinen Dienst zu stellen, doch sie brach den Treuhandvertrag. Sie drängte ihre Kinder dazu, sich einen von Menschen gemachten genetischen Code in ihren Körper injizieren zu lassen, so dass sie nicht mehr sie selbst sind; und nicht einmal mehr Gottes Geschöpfe. In den tiefsten Fasern ihres Seins gehorchen sie un einem anderen Gesetz, nicht mehr dem Seinen.

Um gegen diese Krise anzukämpfen, nahmen die Zeitreisenden die Aufgabe auf sich, vor dem Kurs, auf dem sich die Kirche befand, zu warnen und versuchten zu verhindern, ihre Kinder unter Bruch des Bundes Gottes in den ewigen Tod impfen zu lassen. Die Posaunen ertönten, die Plagenschalen füllten sich und die warnenden Zeitangaben der Zeitreisenden sorgten immer wieder für Erstaunen, selbst in Zeiten, in denen es schwierig war, das große Ganze zu begreifen. Aber selbst die Coronavirus-Krise, die Lockdowns, der Verlust von Freiheiten, die finanziellen Nöte – all das brachte die harten Herzen noch nicht zum Schmelzen. Sie konnten immer noch nicht verstehen, wie ein Zeitreisender tickt.

In Die wahre Geschichte der zwei Zeugen wird in der nachfolgenden Übersicht dargestellt, wie das Werk der Warnung an die Welt vor der schlimmsten Trübsal, die es jemals geben wird, vonstattenging. Es ist die Geschichte der zwei Zeugen aus Offenbarung 11, so wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelte:

Zeitlinie der zwei Zeugen

Es ist passend, dass das Opfer Philadelphias genau in den Zeitraum fiel, von dem gesagt wird, dass die beiden Zeugen tot sind.

Und ihr Leichnam wird auf der Straße der großen Stadt liegen, welche geistlicherweise Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. Und viele aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben, und erlauben nicht, ihre Leichname ins Grab zu legen. (Offenbarung 11,8-9)

Dies bezieht sich (ebenso wie die zweite Erwähnung von dreieinhalb Tagen in Vers 11) auf die sich zweimal überlappenden dreieinhalb Jahre von Oktober 2015 bis zum 1. Februar 2022 – was in etwa den sieben Jahren der Gnade entspricht, die ihr Opfer dazugewann. Die Anstrengungen der Zeitreisenden, die alles auf den Altar legten, um sich für die Rettung anderer einzusetzen, dienten selbst als eigene Opfergabe. Es war nicht einfach eine einmalige Entscheidung gewesen; es ging vielmehr um ein Leben des Dienens, Tag für Tag, in der Macht Gottes, die weit über die menschliche Kraft hinausging, das Unmögliche zu vollbringen – wie Christus es einst getan hat.[69] Die wahre Geschichte der beiden Zeugen[70] in Verbindung mit der siebten Posaune erfüllte hiermit die komplette Beschreibung von Offenbarung 11.

Die Plagen – die zunächst im Jahr 2015 und später noch einmal im Jahr 2018 begannen, wie in der obigen Zeitlinie angegeben – waren nur ein „Füllen des Kelches“ gewesen, der später ausgegossen werden sollte. Als nun beide Zeiträume von dreieinhalb Jahren am 1. Februar 2022 endeten, begann die Pendeluhr von der Gnade in Richtung Gerechtigkeit umzuschlagen – genau acht Jahre nach der ersten Botschaft des Zeitreisenden von der Zukunft am 1. Februar 2014. In jenem Monat brach der zunehmend heftiger werdende Krieg in der Ukraine im Jahr 2022 aus (am 24. Februar), obwohl der Konflikt nach allgemeiner Auffassung bereits acht Jahre zuvor, am 20. Februar 2014, begonnen hatte. Verstehst du, was dies bedeutet? Dem Zeitreisenden war es gelungen, den Krieg acht ganze Jahre hinauszuzögern.

Haben wir nicht gewarnt?

Inzwischen schwingt das Pendel zurück. Die Plagen haben bereits im Jahr 2022 begonnen – in voller wortwörtlicher Übereinstimmung mit dem geschriebenen Wort.

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Tempel zu den sieben Engeln sagen: Gehet hin und gießet die sieben Schalen des Grimmes Gottes aus auf die Erde. (Offenbarung 16,1)

Im Artikel Die Plagenparade erscheint die Sonne (die laute Stimme) am 16./17. Juli 2022, nachdem sie ihren Weg durch die Bundeslade abgeschlossen hatte. Zu diesem Zeitpunkt bildeten die Planeten, die sich am 24. Juni zu einer Parade formiert hatten, die die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich zog, nun den ergänzenden Teil des großen und wunderbaren Zeichens der sieben letzten Plagen, das zuvor beschrieben wurde.[71] Alle Facetten dieses neuen Zeichens werden in Die Plagenparade erklärt, wobei die Engel als Sternbilder und ihre Schalen als die Planeten in diesen Konstellationen erscheinen. Im folgenden Bild sind die Engel in gute und böse Engel eingeteilt – die Guten sind dabei zahlenmäßig stärker vertreten als die Bösen:

Großer und wunderbarer Zusatz

DIE ERSTE PLAGE IM JAHR 2022

Der Artikel berichtet exakt darüber, wie die erste Plage auf dramatische Weise ausgegossen wurde:

An diesem Tag gingen wir auch davon aus, dass wir gemäß dem Typus von Noah sieben Tage in der vollständig gezeichneten Arche [im Englischen werden sowohl die Bundeslade als auch Noahs Arche mit dem Wort „ark“ bezeichnet] „eingeschlossen“ sein müssten, bevor sich der Plagen-„Regen“ manifestieren würde. Würde unser Glaube am 23. Juli 2022, am Ende dieser sieben Tage, belohnt und wir zum Sehen kommen?...

Mit perfekter Zeitplanung und absoluter Präzision fegte die Ankündigung der WHO am 23. Juli durch die Presse [Englisch] und sorgte für Schlagzeilen wie der folgenden:

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation sagt, dass Affenpocken jetzt ein globaler Notstand sind [übersetzt]

Der Vers der ersten Plage lautet wie folgt:

Und der erste ging hin und goß seine Schale aus auf die Erde; und es kam ein böses und schlimmes Geschwür an die Menschen, welche das Malzeichen des Tieres hatten und die sein Bild anbeteten. (Offenbarung 16,2)

Affenpocken Diese erste Plage wird in Form eines „schlimmen Geschwürs“ ausgegossen und findet so in den Affenpocken ihre Erfüllung. Diese Schlussfolgerung lässt sich sowohl aus der Art der Symptome, die mit diesem bösen und schlimmen Geschwür übereinstimmen, als auch aus dem Zeitpunkt der Ausrufung des globalen Notstands genau am 23. Juli 2022, dem achten Tag in der Arche bzw. Lade des Zeugnisses, ziehen. Diese WHO-Erklärung bestätigt das große und wunderbare Zeichen und den Beginn der Ausgießung der sieben letzten Plagen mit äußerster Präzision. Wenn wir in Erfahrung bringen, unter welchen Gruppen das Virus vorwiegend verbreitet ist, verstehen wir, warum der Bibeltext ebenfalls eine bestimmte Gruppe von Menschen nennt, über die diese erste Plage ausgegossen wird. …

An genau diesem Tag, dem 23. Juli 2022, hisste der Deutsche Bundestag zum ersten Mal die Regenbogenflagge des Stolzes während der Christopher-Street-Day-Parade. Sie beteten damit das Bild[72] des Tieres an, wie es im Vers der ersten Plage heißt. Bezeichnenderweise steht just in Berlin der Thron Satans [Englisch] und genau auf dieses Ereignis wird auch in der fünften Plage angespielt, wo auf die Geschwüre der ersten Plage Bezug genommen wird:

Und der fünfte goß seine Schale aus auf den Thron des Tieres; und sein Reich wurde verfinstert; und sie zerbissen ihre Zungen vor Pein und lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Pein und wegen ihrer Geschwüre, und taten nicht Buße von ihren Werken. (Offenbarung 16,10-11)

In diesem Artikel wurde der Rat gegeben, auf weitere Erfüllungen der Plagen zu achten. An dieser Stelle können wir bereits mehrere eindeutige Erfüllungen der nachfolgenden Plagen erkennen.

Nord Stream DIE ZWEITE PLAGE IM JAHR 2022

Und der zweite goß seine Schale aus auf das Meer; und es wurde zu Blut, wie von einem Toten, und jede lebendige Seele starb, alles was in dem Meere war. (Offenbarung 16,3)

Am 26. September 2022 war das geplagte „Meer“ überall in den Nachrichtensendungen zu sehen: Gas aus der russischen Pipeline Nord Stream 2 strömte in die Ostsee. Bei dem Gas, das ins Meer entwich, handelte es sich um Methan, das gleiche Gas, das bei der Verwesung eines toten Körpers freigesetzt wird. Dieses Ereignis erfüllte präzise und eindrucksvoll die Aussage, dass „das Meer wie das Blut eines Toten wurde“. Was wir überall in den Medien mitverfolgen konnten, war eine so große Menge an Gas, als würde sie buchstäblich „jede lebende Seele im Meer töten.“

Selbstverständlich ist die Ursache des Lecks ein wesentlicher Faktor für eine der wichtigsten Rechtfertigungen für die kommende Schlacht von Harmagedon, wobei das „Meer“ auch ein wohlbekanntes Symbol für Europa darstellt, wo die Pipeline attackiert wurde und wo die Auswirkungen ebenfalls deutlich zu spüren sein werden.

DIE DRITTE PLAGE IM JAHR 2022

Krim-Brücke

Und der dritte goß seine Schale aus auf die Ströme und auf die Wasserquellen, und sie wurden zu Blut. (Offenbarung 16,4)

Am 8. Oktober 2022 wurde die Brücke, die Wladimir Putin für den Zugang zur Krim und damit zur Südukraine bauen ließ, durch Explosionen beschädigt. Die Hauptfunktion einer Brücke besteht darin, einen „Fluss“ oder eine andere Wasserstraße – in diesem Fall die Straße von Kertsch – zu überqueren, und die Ukraine ist auch die „Quelle“ Europas wenn man die antiken Migrationsursprünge betrachtet. Bei dem Anschlag auf die Brücke wurden vier Menschen getötet. Der Artikel Blutige Gewässer befasst sich ausführlich mit diesen Themen, denn die Straße von Kertsch war auch Schauplatz eines Vorfalls am 26. November 2018, dem genauen Datum der dritten Plage auf der Orion-Uhr.

Es liegt auf der Hand, dass die mutmaßliche Quelle dieses Angriffs Einfluss auf die Reaktion Russlands haben dürfte, da bereits zwei Tage später [Englisch] mit schwersten Drohnen- und Raketenangriffen auf die ukrainische Infrastruktur reagiert wurde. Dieser Vorfall wird daher sicherlich einer der wichtigsten Eskalationsfaktoren bleiben, die zur bevorstehenden Schlacht von Harmagedon führen werden.

Die Bibel beschreibt in einzigartiger Weise einen Dialog im Himmel über diese Plage.

Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: Du bist gerecht, der da ist und der da war, der Heilige, daß du also gerichtet hast. Denn Blut von Heiligen und Propheten haben sie vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; sie sind es wert. (Offenbarung 16,5-6)

Und ich hörte den Altar sagen: Ja, Herr, Gott, Allmächtiger, wahrhaftig und gerecht sind deine Gerichte. (Offenbarung 16,7)

Wenn wir am 8. Oktober 2022 einen Blick in den Himmel werfen, sehen wir, dass Jupiter – der einzige Planet in einer Wasserkonstellation – der Engel der Wasser ist, der durch den Mond aktiviert wurde, der ihm seine Stimme verlieh. Danach erreicht der Mond am 14. Oktober 2022 den Mars im Sternbild Stier, der den Altar symbolisiert, und gibt ihm seine Stimme.

Die Stimmen der Engel

Beide Stimmen richten sich an den Herrn, der durch den Widder, das Lamm, repräsentiert wird und sich zwischen den Fischen und dem Stier befindet. Die Stimme des toten Fisches repräsentiert die Seelen unter dem Altar des fünften Siegels am 8. Oktober 2022. Ihre Feststellung spricht von der gerechten Entscheidung Gottes, eine ausgewogene Strafe zu verhängen, die den Seelen unter dem Altar bestätigt, dass die Zeit der Rache gekommen ist.

Damit ist klar, warum der Engel der Wasser am 8. Oktober sprach, doch warum sprach ein Engel am 14. Oktober vom Altar? Die Antwort gibt der jüdische Kalender: Der 14. Oktober entsprach dem siebzehnten Tag des siebten Monats, was der dritte Tag des Laubhüttenfestes war. Das war genau der Jahrestag des Opfers Philadelphias, wie es in Die Stunde der Entscheidung beschrieben wurde! Als das siebte Jahr dieses Opfers anbrach, sagten die Zeitreisenden: Wir haben Deine Warnungen gegeben, o Herr, und sie haben keine Buße getan; „wahrhaftig und gerecht sind Deine Gerichte“.

DIE VIERTE PLAGE IM JAHR 2022

Und der vierte goß seine Schale aus auf die Sonne; und es wurde ihr gegeben, die Menschen mit Feuer zu versengen. Und die Menschen wurden von großer Hitze versengt und lästerten den Namen Gottes, der über diese Plagen Gewalt hat, und taten nicht Buße, ihm Ehre zu geben. (Offenbarung 16,8-9)

Gammastrahlenausbruch Am 9. Oktober 2022 wurde von einer etwa 2 Milliarden Lichtjahre entfernten Quelle der derzeit hellste gemessene Gammastrahlenausbruch aller Zeiten ausgesandt. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass dieser weit entfernte GRB tatsächlich einen signifikanten, messbaren Effekt auf die Erdatmosphäre hatte. Mit anderen Worten: Er hat die Erde „versengt“, wie es der Zorn Gottes im Jahr 2013 ankündigte, nachdem der bisher stärkste GRB am 27. April 2013 aufgeleuchtet war.

Video: Wow! Der GRB vom Oktober 2022 war so stark, dass er Auswirkungen auf den Planeten Erde hatte. [Englisch]

Nun weiß die Welt, dass GRBs wirklich gefährlich sein können, so wie die Welt ahnt, dass ein Atomkrieg eine reale Möglichkeit geworden ist.

DIE FÜNFTE PLAGE IM JAHR 2022

Und der fünfte goß seine Schale aus auf den Thron des Tieres; und sein Reich wurde verfinstert; und sie zerbissen ihre Zungen vor Pein und lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Pein und wegen ihrer Geschwüre, und taten nicht Buße von ihren Werken. (Offenbarung 16,10-11)

Löwe in der Sonne Am 25. Oktober 2022 verdunkelte eine partielle Sonnenfinsternis Europa und läutete damit eine Zeit ein, die in der Presse als „kalt und dunkel“ [Englisch] bezeichnet wird, da die Wintertemperaturen ein Europa bedrohen, dessen Energiewirtschaft aufgrund des Ukraine-Krieges – der somit offensichtlich ein Krieg ist, der über die Ukraine hinausgeht – knapp an Ressourcen ist. Hinzu kommen Probleme im Bankensektor und an den Aktienmärkten, eine wiederkehrende Migrationskrise, in die Höhe schießende Lebensmittelpreise, etc. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Nach der Sonnenfinsternis am 26. Oktober wurde die Sonne so durch Sonnenflecken „verdunkelt“, dass viele darin das Antlitz eines Löwen erkannten – ein passendes Symbol für den Löwen aus dem Stamme Juda, der wiederkommen wird.

DIE SECHSTE PLAGE IM JAHR 2022

Und der sechste goß seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser vertrocknete, auf daß der Weg der Könige bereitet würde, die von Sonnenaufgang herkommen. Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, wie Frösche; denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, welche zu den Königen des ganzen Erdkreises ausgehen, sie zu versammeln zu dem Kriege jenes großen Tages Gottes, des Allmächtigen. Siehe, ich komme wie ein Dieb. Glückselig, der da wacht und seine Kleider bewahrt, auf daß er nicht nackt wandle und man seine Schande sehe! Und er versammelte sie an den Ort, der auf hebräisch Armagedon heißt. (Offenbarung 16,12-16)

Der Euphrat ist bereits so stark ausgetrocknet, dass er als Zeichen für das Ende der Tage dienen kann. Ein Skeptiker [Englisch] fasst die Stimmungen rund um den Euphrat wie folgt zusammen:

Als der Euphrat auszutrocknen begann, wurden von Archäologen sehr interessante und sonderbare Objekte gefunden. Dinge, wie eine 3400 Jahre alte Stadt, Gold, eine alte Burg und unheimliche Höhlen. Manche behaupten sogar, dass diese Höhlen als Gefängnisse dienten [jener vier Engel, welche die vier Winde des Weltkriegs hielten und nun losgelassen wurden, wie manche sagen], aber das ist reine Spekulation. Religiöse Führer haben sich auf Passagen aus der Offenbarung berufen, um zu bestätigen, dass die Endzeit nahe ist, aber auch dies ist wieder einmal eine Spekulation, die nicht auf Beweisen beruht. [übersetzt]

Ich denke, dass wir insgesamt eine große Menge an Beweisen gesehen haben, die die „Spekulation“ stützen, dass das Ende nahe ist. Die Plagen wurden bereits im Jahr 2022 nahezu buchstäblich ausgegossen, wie oben beschrieben. Bei derart eindeutigen Erfüllungen kann es keinen Zweifel geben, dass wir mit voller Geschwindigkeit auf das Ende der Welt zurasen. Sei wachsam![73] Blick nach oben! Wenn sich schließlich die siebte Plage erfüllen wird und der große Hagel auf die Nationen niederprasselt, wird sich niemand mehr über „Spekulationen“ oder „fehlende Beweise“ beschweren – doch es wird zu spät sein. Nimm die Zeichen und die Erfüllungen der Prophezeiungen für bare Münze und bereite dein Herz auf das vor, was kommen wird!

Was wäre als nächstes zu erwarten? Logischerweise könnte man ein Treffen zwischen der UNO, den USA und der EU (entsprechend dem Tier, dem falschen Propheten und dem Drachen) erwarten, um Russland und/oder China den Krieg zu erklären. Die jüngste Haltung in Nuclear Posture Review [Englisch] zeigt bereits, dass sich die USA auf Erstschlagszenarien vorbereiten, was von ihren Verbündeten begrüßt wurde. Es wäre plausibel, eine offizielle Versammlung der Nationen hinsichtlich Harmagedon zu erwarten, wonach die siebte Plage der eigentliche Krieg mit all seinen Phasen wäre, der schließlich mit dem endgültigen Fall Babylons (insbesondere der USA) enden würde.

Die letzte Reise

Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, um innezuhalten und sich vor Augen zu führen, wie weit wir bei der Entschlüsselung des Buches der Offenbarung bisher schon gekommen sind. Bislang wurden die folgenden Kapitel berücksichtigt, auch wenn einige nur kurz mit Verweis auf weiterführende Studien erwähnt wurden:

Kapitel der Offenbarung Kategorisierte Kapitel des Buches der Offenbarung

Um den Überblick abzuschließen, lass uns die restlichen Kapitel betrachten. Glaubst du, dass die Bedeutung aller Kapitel der Offenbarung von Gott offenbart wurde? Kapitel 17 beschreibt hauptsächlich die geschichtlichen Ursprünge der römisch-katholischen Kirche, die jeder Protestant bereits verstehen sollte. Dieses Thema wird im letzten Absatz von Die Öffnung des Abgrunds angesprochen, in dem es heißt:

Eines möchte ich aber trotz aller leider ziemlich komplizierten Ausführungen betonen – anscheinend ist niemand wirklich in der Lage, eine komplette und gänzlich schlüssige Auslegung aller Symbole in Offenbarung 17 zu liefern, besonders, wenn es um das Rätsel der acht Könige in den Versen 9 – 11 geht. Mir fiel auf, wie schwierig es ist, diese Rätsel zu lösen, ohne die entsprechenden Sternenkonstellationen mit in Betracht zu ziehen. Das wollen wir aber jetzt bzw. im letzten Teil dieser Artikelserie über die himmlischen Posaunenzeichen schleunigst tun.

Die Lösungen, die in Das große Finale präsentiert werden, haben schließlich auch die verworrensten Geheimnisse dieses Kapitels enträtselt. Besonders vervollständigt und zum Abschluss gebracht wurde diese Prophezeiung jedoch erst durch die Erfüllung der Stunde der Nationen mit dem Tier:

Und die zehn Hörner, die du sahst, sind zehn Könige, welche noch kein Königreich empfangen haben, aber Gewalt wie Könige empfangen eine Stunde mit dem Tiere. Diese haben einen Sinn und geben ihre Macht und Gewalt dem Tiere. (Offenbarung 17,12-13)

Es wird zunehmend offensichtlich, dass das Tier, das von der großen Hure, der Kirche unter der Führung von Papst Franziskus, geritten wird, nicht mehr „mit“ den Nationen regiert. Sie sind sich nicht mehr einig, wie unter anderem der Kurswechsel Saudi-Arabiens, den Petrodollar zugunsten des Yuan aufzugeben, und die Aufforderung [Englisch] an den Papst, unter anderem Rechenschaft über die Migrationspolitik in Europa abzulegen, beweisen. Die Herrschaft des Papstes, die mit seiner Jom-Kippur-Rede vor der UN-Vollversammlung am 25. Oktober 2015 begann, ist nun vorüber. Seine siebenjährige „Stunde“ (eine Stunde im Orion-Gerichtszyklus, wie in Das Ende des Gemeindezeitalters beschrieben) war mit dem Jom Kippur am 7. Oktober 2022 beendet und damit ist die Erfüllung von Offenbarung 17 fast vollendet.

Die Erfüllung des nachfolgenden Kapitels 18 ist bereits Gegenstand vieler Studien gewesen – all das großartige geistliche Licht, das in diesem Artikel zusammengefasst ist; der Aufruf, Babylon zu verlassen, der Befehl, ihr zwiefältig zu bezahlen, die Sünden, die bis zum Himmel reichen – dieses Kapitel beinhaltet praktisch das Thema der gesamten letzten zwölf Jahre! Um das Thema jedoch abzurunden, befassen wir uns mit zwei großen Erfüllungen im Jahr 2022: erstens der Ausbruch des Hunga Tonga als der Mühlstein, der ins Meer geworfen wurde, wie es in Der Mitternachtsdonner bereits erläutert wurde, und zweitens die Tatsache, dass „sie, die als Königin“ über dem Commonwealth der Nationen saß (Königin Elisabeth II.), nun nicht mehr als Königin sitzt, da sie gestorben ist, nachdem sie Traurigkeit gesehen hatte und zur Witwe geworden war. Mit anderen Worten, wir haben den folgenden Vers bereits hinter uns gelassen:

Wieviel sie sich verherrlicht und Üppigkeit getrieben hat, so viel Qual und Trauer gebet ihr. Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und Traurigkeit werde ich nicht sehen. (Offenbarung 18,7)

Die Herrschaft von König Charles III. markiert bereits den Beginn von Babylons Fall. Die Gerüchte, dass sowohl Bergstaaten wie Kanada[74] ebenso wie Inselstaaten [75] ihre Beziehungen zur Monarchie abbrechen könnten, zeugen von dem Gefühl, „von ferne zu stehen“, wie es in Offenbarung 18 heißt (in den Versen 10,15 und 17). Wenn man sieht, wie die alte Finanzordnung (der Dollar, das Commonwealth) die Kontrolle verliert, zeigt dies, dass sich Offenbarung 18 erfüllt. Es wird so heftig zugehen wie beim Ausbruch des Hunga Tonga, bei dem kaum eine Spur von der Insel übriggeblieben war:

Und ein starker Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer und sprach: Also wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden. (Offenbarung 18,21)

Die Mitternachtsstunde Kapitel 19 beschreibt den Sieg der Gemeinde und den letzten Kampf Christi mit den Nationen vor dem Millennium. Letztere Szene wird durch den Kometen im Sternbild Horologium charakterisiert, wie bereits in den ersten beiden Artikeln der Serie Der Bräutigam kommt erklärt wurde. Die gesamte Artikelserie erzählt die Geschichte dieses Kampfes und die der anderen Kometen – die Heerscharen, die dem Herrn auf weißen Pferden folgen –, die ebenso wie das Volk Gottes in dieser letzten Schlacht siegreich kämpfen.

In Das größte aller Geschenke wurde der Weg des Kometen O3 bis zur Begegnung mit dem Guten Hirten untersucht. Seit dem Artikel Zwei Sicheln stand immer die Frage im Raum, wie der Weg des Kometen O3 diejenigen, die ihm folgen, schließlich ans Ziel bringen würde. Der Gute Hirte symbolisierte dieses Ziel. Da der Komet auf seiner Bahn jedoch weitergezogen ist und die erwartete Entrückung nun später stattfinden muss (wenn Komet K2 im Sternbild Horologium vom 5. bis 12. März 2023 Komet BB begegnet), bleibt weiterhin die Frage bestehen: Wie bringt der Pfad von O3 die Gläubigen an ihr Ziel?

Gott wirkt auf wunderbare Weise. Ein weiterer neuer Komet, C/2022 E3 ZTF, wurde rechtzeitig im Jahr 2022 entdeckt. Dieser Komet kreuzte vom 7. bis zum 17. September den Weg von O3, bevor er in das Sternbild Schlange eintrat und dann fast denselben Weg zurücklegt, den bereits O3 zurückgelegt hatte. Es gibt hier so viele Symboliken – die Bewegungen, die Krone, das Haupt der Schlange –, dass man darüber eine ausführlichere Geschichte erzählen könnte.

Kometenkreis

Exakt am 12. März 2023 – dem Tag der Entrückung – wird der Komet den „Jordan“ (Eridanus) am Himmel überqueren, also direkt vor dem Sternbild Orion, und sieben Tage später wird er in Höhe des Orionnebels ankommen, als wolle er andeuten, dass die Heiligen dann das gläserne Meer erreicht haben werden. Auf diese Weise bestätigt die Uhr des Heiligen Geistes das genaue Datum der Entrückung, und somit erfüllen alle diese Kometen zusammen die Beschreibung der Wiederkunft Christi aus Offenbarung 19:

Und die Kriegsheere, die in dem Himmel sind, folgten ihm auf weißen Pferden, angetan mit weißer, reiner Leinwand. (Offenbarung 19,14)

Mit Ausnahme der Kapitel 10 und 13 sind also alle Kapitel der Offenbarung in diesem Artikel zumindest in groben Zügen beschrieben worden. Offenbarung 13 bedarf an dieser Stelle kaum mehr einer Erwähnung. Dort werden die beiden politischen Tiere beschrieben, die Satan direkt oder indirekt beherrscht – eine Prophezeiung, die schon seit über einem Jahrhundert verstanden wurde.[76] Jetzt, da die Impfung mit dem von Menschen gemachten genetischen Code die Bedeutung der Zahl des Tieres erfüllt hat,[77] können wir auch Kapitel 13 als vollständig entschlüsselt abhaken. Der letzte Schritt, den Gebrauch von Geld für jene einzuschränken, die das Malzeichen, das Bild oder die Zahl des Tieres nicht angenommen haben, wurde im Artikel Das Ende des Gemeindezeitalters deutlich dargelegt.

Nun verbleibt nur noch Kapitel 10, das die Prophezeiung über den Schwur des mächtigen Engels enthält, der schwört, dass keine Zeit mehr sein solle:

Und der Engel, den ich auf dem Meere und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel und schwur bei dem, der da lebt in die Zeitalter der Zeitalter, welcher den Himmel erschuf und was in ihm ist, und die Erde und was auf ihr ist, und das Meer und was in ihm ist, daß keine Frist mehr sein wird, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat. (Offenbarung 10,5-7)

Dieser Schwur wurde im Artikel Aufblicken zu aller Wahrheit wie folgt prägnant erklärt:

Jetzt erst können wir verstehen, was dieser Schwur wirklich bedeutete, da das Beteigeuze-Datum auf der Uhr Jesu in diesem Zyklus auf den 8. März 2021 gefallen war! Wie wir später klarstellten, schwor Jesus den Eid tatsächlich nicht selbst, sondern Er erhob Seine rechte Hand als Zeuge für den vom Vater geleisteten Schwur. Gott Vater, den wir im Sternbild Wassermann wiedererkannten, schwor später mit Seiner eigenen Rechten [von uns aus links gesehen] als der Komet O3 die Ekliptik am 8. März 2022 überquerte! Mit diesem Akt wurde ein Schlussstrich gezogen: es sollte hinfort „keine Zeit mehr sein“. Mit anderen Worten: Wenn die Sonne wieder an diesen Punkt zurückkehren würde, wäre die Zeit endgültig abgelaufen. Und tatsächlich: Genau an dem Zeitpunkt, wenn der Komet K2 am 8. März 2023 den Entrückungspunkt an der rechten [d.h. von uns aus gesehenen linken] Hand auf der Uhr des Geistes der ZEIT (der Horologium-Uhr) erreicht, kommt die Sonne an genau der Stelle an, die durch den Schwur des Sohnes bei Seinem Vater markiert worden war.

So fügt sich auch Kapitel 10 ein und wir stellen fest, dass die göttlichen Uhren den Rahmen für die Erfüllung des gesamten Buches der Offenbarung bilden. Dieser und die folgenden Artikel, die einen Überblick über die vorangegangenen Studien vermitteln und das Licht in den richtigen Kontext setzen, bilden den Höhepunkt des Geheimnisses Gottes – und des Geheimnisses der Gottesfurcht. In diesem Artikel ging es nicht darum, viele neue Lichtperlen zu vermitteln, sondern darum, die bereits gesammelten Schätze in einen Rahmen zu stellen, der sie zum Leuchten bringt (und Gottes Wort leuchtet immer heller, je mehr man es studiert). Der Hinweis auf die siebte Posaune in den obigen Versen deutet darauf hin, dass dies zu einer Zeit geschehen soll, in der die Bundeslade zu sehen ist:

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,19)

Die Bundeslade war in den letzten Jahren Gegenstand mehrerer Artikel wie Die Arche Gottes und Siehe, die Macht Gottes. Sie ist der Thron Gottes, mit dem dieser Artikel begann. Sie ist die Uhr, die im Buch der Offenbarung in Symbolen beschrieben wird. Sie ist die „Zeitmaschine“, durch die die Stimme Gottes Seine Botschaften der Korrektur aus dem vorteilhaften Blickwinkel der Allwissenheit verkündet. Sie ist der Ursprung der Blitze, Stimmen, Donner und Erdbeben, die vor dem großen Hagel warnen, der das letzte Kapitel der Erdgeschichte abschließen wird.

Da der Tag näher rückt, an dem die Erde beben und die Toten auferstehen werden, kann man wissen, dass ein Wunder von solchem Ausmaß nur durch eine Macht vollbracht werden kann, die einer Zeitreise gleichkommt und vom Thron Gottes inszeniert wird. Die Zeit ist gekommen, in der die Früchte eines solchen Eingriffs sichtbar werden – die Zeit, in der die Toten zum Leben erweckt werden,[78] so wie einst Jesus aufgrund der Verdienste, die Sein höchstes Opfer erbracht hatte, zur Auferstehung gerufen wurde.

Und sie singen ein neues Lied vor dem Throne und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen, als nur die 144000, die von der Erde erkauft waren. (Offenbarung 14,3)

Jesus wurde berufen, am dritten Tag aufzustehen, was Er folgendermaßen ausdrückte:

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brechet diesen Tempel ab, und in drei Tagen werde ich ihn aufrichten. (Johannes 2,19)

Dieses Rätsel wurde lange Zeit so verstanden, dass es sich auf die Auferstehung Jesu am dritten buchstäblichen Tag bezieht, jedoch gibt es noch eine größere Anwendung auf den anderen Tempel Seines Leibes, auf die Gemeinde.

seid auch ihr selbst als lebendige Steine, aufgebaut, ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum, um darzubringen geistliche Schlachtopfer, Gott wohlannehmlich durch Jesum Christum. (1. Petrus 2,5)

Jesus starb im Jahr 31 n.Chr. Die jüdische Nation wurde 34 n.Chr. von Gott abgeschnitten und der Tempel 70 n.Chr. zerstört. Damit begann der erste große Tag des Gemeindezeitalters und jetzt treten wir in den dritten großen Tag ein – das große Millennium, in dem die Heiligen mit Christus als Sein geistliches Haus regieren werden.

Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen tausend Jahre. (Offenbarung 20,6)

Als Jesus Lazarus von den Toten auferweckte, wollte Er dies als Typus für die Auferstehung der Gerechten verstanden wissen.

Jesus ermutigte ihren [Marthas] Glauben und sagte: „Dein Bruder wird auferstehen.“ Johannes 11,23. Er wollte durch seine Worte in Martha nicht die Hoffnung auf eine sofortige Veränderung erwecken, sondern ihre Gedanken über die gegenwärtige Auferweckung ihres Bruders hinaus auf die Auferstehung der Gerechten lenken. Dies geschah, damit sie in der Auferstehung des Lazarus ein Unterpfand sehen möchte für die Auferstehung aller gerechten Toten und eine Versicherung, daß sie durch die Macht des Heilandes erfüllt würde. {LJ 523.1}

Der Eine, der Sein Leben wie ein Weizenkorn hingab, das geopfert und in der Erde vergraben wurde, um Früchte der gleichen Art hervorzubringen, ist derselbe Eine, der die Gerechten durch Seine Macht zum Leben erwecken wird. Er hat sich danach gesehnt, dies zu tun. Jesus ist der mitfühlende Erlöser, der den Verlust eines jeden Menschen betrauert, der eine tiefe und beständige Beziehung zu Ihm hatte.

Jesus weinte nicht nur wegen der Vorgänge um ihn herum. Der Kummer aller Zeiten lag auf ihm. Er sah die schrecklichen Folgen der Übertretung des göttlichen Gesetzes. Er sah, daß im weltgeschichtlichen Geschehen, beginnend mit Abels Tod, der Kampf zwischen Gut und Böse ohne Unterbrechung gedauert hatte. In die Zukunft schauend, erblickte er Leid und Schmerz, Tränen und Tod, die das Schicksal der Menschheit sein werden. Sein Herz war verwundet von dem Leid der Menschen aller Länder und Zeiten. Die Wehrufe des sündigen Geschlechts lasteten schwer auf seiner Seele, und ihm „gingen die Augen über“ [Original: „die Quelle Seiner Tränen wurde aufgebrochen“], als er sich danach sehnte, all ihrem Elend abzuhelfen. {LJ 525.3}

Vergleiche die inspirierte Beschreibung der Tränen des Erlösers mit dem Bericht über die Flut:

Im 600. Jahre des Lebens Noahs, im zweiten Monat, am siebzehnten Tage des Monats, an diesem Tage brachen auf alle Quellen der großen Tiefe, und die Fenster des Himmels taten sich auf. (1. Mose 7,11)

Die Augen des Herrn brennen bei der Zerstörung der Welt, während Er die Gerechten zurück ins Leben ruft. Nur diejenigen, die den christlichen Charakter vervollkommnet haben, werden in der Lage sein, vor Ihm bestehen zu können. Nur jene, die die Bereitschaft haben, ALLES auf dem Altar zu opfern, werden Seinen Blick lebendig überstehen.

Das Kommen Jesu erfolgt mit aller Macht und Autorität. Die Auferstehung der Gerechten ist kein kleines Wunder; sie erfordert die Macht des Höchsten. Deshalb sind die Botschaften von LetzterCountdown.org und GutshofWeisseWolke.org vom Thron des Allmächtigen zu dir gekommen. Aus diesem Grund sind die Zeitreisenden zu dir gekommen und haben ihr Ziel im siebten Jahr erreicht. Hast du ihre Botschaften gehört? Gehörst du zu jenen, die das Lied ihrer Erfahrung gelernt haben? Bist du bereit, selbst ein Zeitreisender zu sein?

Die letzte Frage mag vielleicht noch etwas zu fantasiereich erscheinen, aber Tatsache ist, dass wir alle Zeitreisende sind. Wir alle reisen in eine Zukunft, die von den Entscheidungen geprägt ist, die wir heute treffen, genauso wie wir in einer Welt leben, die von unseren Entscheidungen in der Vergangenheit geformt wurde. Sicherlich kannst du dich an einige Entscheidungen deinerseits erinnern – einige, die du vielleicht bedauerst, weil sie dich für immer einschränken, und andere, über die du dich freust, weil sie dir beträchtlich zugutekommen. Was ist mit den Entscheidungen, die du getroffen hast, die andere behindert oder gesegnet haben?

Wenn wir verstehen würden, wie viel von unserem Leben wir den Umständen und der Gunst Gottes verdanken, wären wir weniger verurteilend und würden weniger Unterschiede zwischen uns und anderen Menschen, die anders sind als wir, sehen. Charakter wird nicht an dem gemessen, was vor den Augen Bestand hat, sondern an den Taten. Heute ist der Tag, an dem du aufhören solltest, dich mit Gott über das Durcheinander zu streiten, zu dem dein Leben geworden ist. (Es gibt kein verworreneres Leben als das eines Zeitreisenden!) Vielleicht hat Gott dir heute einen flüchtigen Einblick in die Stickerei deines Lebens, wie Er es sich vorgestellt hat, gewährt. Heute ist der Tag, an dem ich mich entscheide, mit Gott zu sagen, dass alle Dinge möglich sind.

Was werden deine Handlungen in den verbleibenden Monaten der Trübsal über deinen Charakter aussagen? Werden deine Handlungen zeigen, wie selbstsüchtig du dieses oder jenes willst oder dass du einfach nur entrückt werden möchtest? Oder werden deine Handlungen zeigen, dass du bereit bist, alles für Gott zu riskieren – einschließlich deiner Zeit – und „dem Lamm“ auf Seinen Zeitreise-Missionen „zu folgen, wohin es auch geht“?

Diese sind es, die sich mit Weibern [d.h. Kirchen] nicht befleckt haben, denn sie sind Jungfrauen; diese sind es, die dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge Gott und dem Lamme. (Offenbarung 14,4)

Du hältst das offene Buch mit den sieben Siegeln in deinen Händen – geöffnet vom Lamm –, um es auf den Flügeln der Zeit rasch zu jeder Seele zu tragen, die dir begegnet. Nutze jeden Augenblick, der dir bleibt, zur Ehre Gottes. Selbst jetzt, in letzter Minute, könntest du der Engel auf einer selbstlosen Mission sein, der den Lauf des ewigen Schicksals eines Menschen zum Guten verändern wird.

Möge Gott dich behüten!

1.
Tief verwurzelt zu Hause – Corrie Ten Booms Stickerei [Englisch] 
2.
Ausführlich erläutert auf den Folien 22-27 der Orion Präsentation
3.
Ausführlich erklärt auf den Folien 31-39 der Orion Präsentation
4.
Ausführlich beleuchtet auf den Folien 40-46 in der Orion Präsentation
5.
Ausführlich beschrieben auf den Folien 47-52 in der Orion Präsentation
6.
Ausführlich erläutert auf den Folien 79-94 in der Orion Präsentation
7.
Hebräer 4,15 – denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid zu haben vermag mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem versucht worden ist in gleicher Weise wie wir, ausgenommen die Sünde. 
8.
Ausführlich beschrieben auf den Folien 132-137 in der Orion Präsentation
9.
Ausführlich erklärt auf den Folien 138-139 in der Orion Präsentation
10.
Ausführlich erläutert auf den Folien 58-75 in der Orion Präsentation
11.
Für ein tieferes Verständnis des biblischen Prinzips der progressiven Offenbarung siehe Die Geschichte wiederholt sich – Teil II
12.
Matthäus 5,17 – Wähnet nicht, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. 
13.
Apostelgeschichte 2,1-13 
14.
Wikipedia – Sinabung 
15.
Siehe den Originalbericht (PDF) [Englisch] 
16.
Ausführlich erklärt in Das letzte Rennen
17.
Ausführlich beschrieben in Die Jungfer und der Mühlstein
18.
Ausführlich erläutert in Das letzte Rennen
19.
Ausführlich beleuchtet im Artikel Der Vater hat die Zeit verkündet und nachfolgenden. 
25.
Aus Das Erbrochene Gottes und das Gnadenende, Hervorhebung im Original. 
29.
Aus dem Artikel Die Tränen Gottes
30.
Siehe Psalm 22, die zweite Hälfte. 
31.
Johannes 9,32 – Von Ewigkeit her ist es nicht erhört, daß jemand die Augen eines Blindgeborenen aufgetan habe. 
32.
Matthäus 17,21 – Diese Art aber fährt nicht aus, als nur durch Gebet und Fasten. 
33.
Jakobus 5,16 – Bekennet denn einander die Vergehungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet; das inbrünstige Gebet eines Gerechten vermag viel. 
34.
Johannes 11,21 – Da sprach Martha zu Jesu: Herr, wenn du hier gewesen wärest, so wäre mein Bruder nicht gestorben; 
35.
Das Leben Jesu, Seite 525,1 – Christus weinte nicht um Lazarus; denn er war ja im Begriff, ihn aus dem Grabe zu rufen. Er weinte, weil viele von denen, die jetzt um Lazarus trauerten, bald seinen Tod, der er die Auferstehung und das Leben war, planen würden. 
36.
Das Leben Jesu, Seite 521,3 – Dieses krönende Wunder, die Auferweckung des Lazarus, sollte das Siegel des Allerhöchsten auf sein [Jesu] Werk und seinen göttlichen Anspruch sein. 
41.
Ausführlich beschrieben in Das Ende des Gemeindezeitalters
42.
Süddeutsche Zeitung – Nato lädt Montenegro ein 
47.
64.
Um die Bedeutung des Iran-Abkommens in Bezug auf das Ende der Welt zu verstehen, lies Feuer vom Himmel
65.
Die meisten Zyklen wurden in Keine Zeit mehr erläutert. Siehe auch Die Stunde der Flucht
66.
Weitere Informationen zu diesem Thema siehe Das Geheimnis der Heiligen Stadt – Teil IV, im Abschnitt Das erste und das letzte Geheimnis
67.
Daniel 10,21 – Doch will ich dir kundtun, was in dem Buche der Wahrheit verzeichnet ist. Und es ist kein einziger, der mir wider jene mutig beisteht, als nur Michael, euer Fürst. 
69.
Matthäus 19,26 – Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei Menschen ist dies unmöglich, bei Gott aber sind alle Dinge möglich. 
70.
Wiederholt behandelt in Die Heilsalbe des Zeugnisses
71.
Das Zeichen vom 20. August 2018, wie es in Offenbarung 15,1 beschrieben wird; siehe oben das letzte Bild vor der Überschrift Das Füllen des Zornes Gottes
72.
Sieh dir bitte das Video Das dreifaltige Malzeichen des Tieres an, um mehr darüber zu erfahren, wie sich das Bild des Tieres manifestiert. 
73.
Besuche regelmäßig unsere Sieben Plagen Nachrichten und abonniere unseren Telegram Alnitak-Infobrief
76.
Beispielsweise wurden beide Tiere in Die Auferstehung der Bestie erwähnt. 
77.
Dies wurde in mehreren Artikeln und Videos wie Satans DNA entschlüsselt und Die Zahl des Samens Gottes behandelt. 
78.
Offenbarung 15,3 – Und sie singen das Lied Moses’, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sagen: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, Gott, Allmächtiger! gerecht und wahrhaftig deine Wege, o König der Nationen!  
Neue Telegram-Gruppe
Komm in unsere neue Telegram-Gruppe, in der wir dringende Nachrichten und Neuigkeiten posten!
Beitreten...
7-Plagen-Nachrichten
Wir werden bis zu unserem letzten Atemzug fortfahren, einer verlorenen Welt zu predigen. Dazu dient ein Blog, der ausgewählte Nachrichten während der sieben Plagen von Offenbarung 16 präsentiert.
Gehe zum Blog...
Erfahre, wie du dem Befehl Jesu Folge leisten kannst, „Babylon doppelt einzuschenken“, und was das mit dem Bankensystem zu tun hat, das die Menschen immer mehr kontrolliert und ausbeutet.
Bezahlet sie zwiefältig!
Wo ist Dein Herz?
Lass weder Motten noch Rost deine Schätze zerstören; sammle sie lieber im Himmel!
Jetzt spenden...
Die Arche der Zeit
Der Tempel Gottes wurde geöffnet und die Bundeslade kam zum Vorschein. Lade das Buch herunter, in dem die Vollendung des Geheimnisses verwahrt ist.
Buch herunterladen...
Die zwei Zeugen
Erklimme den Heiligen Berg der Zeit und wandle in den goldenen Straßen der Heiligen Stadt, indem du den Wegweisern in unseren beiden wichtigsten Büchern folgst!
Jetzt besorgen...
Das Letzter­Countdown-Buch
All unsere Studien der ersten sieben Jahre kompakt in einem Buch. Eine Reise durch das Universum von Gottes Zeit. Ein Lese-Muss für Große-Sabbat-Adventisten!
Jetzt herunter­laden...
Infobrief (Telegram)
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt