+1 (302) 703 9859
Der Komet der Zeit und der Sinn des Lebens

 

IMPORTANT Achtung: Obwohl wir für die Gewissensfreiheit in Bezug auf den experimentellen COVID-19-Impfstoff eintreten, dulden wir KEINE gewalttätigen Proteste oder Gewalt jeglicher Art. Wir sprechen dieses Thema in dem Video mit dem Titel Gottes Anweisungen für Demonstranten unserer Zeit an. Wir raten dazu, sich friedlich und zurückhaltend zu verhalten und sich an die allgemeinen Gesundheitsvorschriften (wie z. B. das Tragen einer Maske, das Händewaschen und das Einhalten vorgeschriebener Abstände) zu halten, die in deinem Gebiet gelten, sofern sie nicht gegen Gottes Gesetze verstoßen, während du Situationen vermeidest, die es erforderlich machen würden, dass du dich impfen lässt. “[...] darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.” (aus Matthäus 10,16 Luther).

Bisweilen kommt ein Tag, an dem man auf die vergangenen Jahre zurückblickt und sich fragt, ob man sie gut genutzt hat. Auslöser für diese Überlegungen kann sein, dass man im Spiegel zum ersten Mal Krähenfüße bemerkt, die sich allmählich in den Augenwinkeln gebildet haben, oder es kann die plötzliche Erkenntnis sein, dass der stetige Einfluss des Alterns die eigenen Bestrebungen überholt hat. Vielleicht ist es nicht unbedingt die schwindende Gesundheit, sondern einfach die Erkenntnis, dass das, wofür man gearbeitet und Opfer gebracht hat, unwiederbringlich verloren ist, was einen entsprechende Fragen stellen lässt.

Hat der Mensch nicht einen harten Dienst auf Erden, und sind seine Tage nicht wie die Tage eines Tagelöhners? (Hiob 7,1)

Was war der Zweck meines Lebens und habe ich ihn erfüllt? Was waren meine Erfolge und Misserfolge? Und noch wichtiger: Was bringt die Zukunft; und lohnt es sich, weiter nach ihr zu streben?

Um es gleich vorwegzunehmen: dieser Artikel wird seine Höhen und Tiefen haben, ob er dich jedoch nach oben oder nach unten bringen wird, hängt allein von dir ab. Es ist eine Reise, die es wert ist, dass du dich auf sie begibst, aber auch eine Reise, auf der du Abenteuer erleben und Gefahren begegnen wirst. Ich kann dir nicht im Voraus garantieren, ob sich auf ihr die Himmel für dich öffnen, oder dich die Tiefen des Meeres verschlingen werden. Aber was ich dir sagen kann, ist, dass egal, wer du bist, Jemand anders diesen Weg schon vor dir gegangen ist.

Nicht immer ist es eine Tragödie, die einen Menschen dazu veranlasst, über die Vergangenheit nachzudenken und sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Manchmal ist es „nur“ eine einschneidende Veränderung im Leben, die einen Menschen dazu veranlasst, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Da sind z.B. ein Gefangener, der freigelassen wird und nicht weiß, wie er mit der neu erworbenen Freiheit umgehen soll, oder ein freier Mensch, der in Gefangenschaft gerät und sich in dieser diabolischen Welt nicht zurechtfindet. In einer Zeit, in der persönliche Freiheiten, persönliche Rechte und persönliches Eigentum fast ganz verschwunden sind, in der es immer schwieriger wird, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, in der eine neue Bevölkerungsabgrenzung und Apartheid zwischen Geimpften und Ungeimpften herrscht, stellen sich einem zwangsläufig ernsthafte Fragen.

Möchte ich schwarz oder weiß sein? Und was davon ist was?

Kann ein Mohr seine Haut wandeln, ein Pardel seine Flecken? dann könntet auch ihr Gutes tun, die ihr an Bösestun gewöhnt seid. (Jeremiah 13,23)

Hier geht es nicht um Hass oder Rassenkriege, sondern um Charakter und Tugend – Dinge, die einen Menschen vor Gott und nicht nur in den Augen der Menschen definieren.

Inmitten einer existenziellen Krise sucht der Mensch nach Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens – er BENÖTIGT sie sogar. Wenn die Vergnügungen ihren Reiz verloren haben und die Freuden keine Freude mehr bringen, wenn es keine Rettung aus der Einsamkeit mehr gibt und die früheren Annehmlichkeiten an einen Ort gegangen sind, von dem sie nie mehr zurückkehren, – dann stellt sich die Frage für die umherirrende Seele: Warum soll ich noch weitermachen?

Diese Fragestellung der Seele nach dem Sinn des Lebens betrifft nicht nur den Einzelnen, sondern den Leib Christi als Ganzes. Ist die Gemeinde gealtert? Erblickt sie in ihren eigenen Augen das angesammelte Leid von fast zweitausend Jahren des Wartens? Stellt sie sich die existenzielle Frage: „Was war meine Bestimmung und habe ich diese erfüllt?“ Hat sie noch einen Grund, weiterzumachen und weiterzukämpfen?“

Wenn dies die Fragen sind,
    die dich im Herzen bewegen,

dann hat der Komet der Zeit
    dir etwas zu geben.

Sogar wenn du bereits glücklich und RaptureReady™ bist, dann könnte der Komet der ZEIT dir das offenbaren, was du schon immer wissen wolltest, doch Angst hattest, danach zu fragen. Und die Antwort könnte die Grenzen ausloten, ob du wahrhaftig bereit für die Entrückung bist oder nicht.

In unserem letzten Artikel haben wir versucht, die Frage zu beantworten, ob der große jüngst erschienene Komet 2014 UN271 Bernardinelli-Bernstein das Zeichen des Menschensohnes sein könnte. Auf der Suche nach der Antwort fanden wir nicht nur eine Vielzahl biblischer Prophezeiungen, die diese Idee untermauern, sondern das Erscheinen des Kometen im Sternbild der Pendeluhr brachte auch einige sehr interessante Zeitangaben zutage. Diese waren Bestätigungen der wichtigsten Ereignisse der biblischen Endzeitprophetie gewesen, die sich in den letzten Jahren bereits erfüllt haben.

Wenn dieser Komet jedoch wirklich das Zeichen des Menschensohns ist, dann müssten weitere äußerst ernsthafte Fragen gestellt werden… Was sollte meine Reaktion darauf sein? Wie sollte die Gemeinde darauf reagieren? Ist sie bereit, ihren Erlöser zu preisen und sich mit ihrer ganzen Kraft und Vorfreude auf die ewige Jugend in Seine felsenfeste Umarmung zu werfen, um aus dem Kerker ihrer Entführer befreit zu werden und mit Ihm glücklich bis ans Ende aller Tage zu leben?

Oder ist so viel Zeit vergangen, dass sie sich längst mit dem Leben als Sklavin des Drachen abgefunden hat, der sie ihrer Freude und Unschuld beraubte und sie mit gerade ausreichend Drogen versorgt, die den Schmerz ihrer ach so langwährenden Existenz betäuben? Kann sie durch den Nebel und die Dunkelheit ihres Zustands hindurch überhaupt noch ihre herannahende Erlösung erkennen? (Kann der Erlöser Seine Gemeinde bei Seinem Herannahen noch erkennen?)

Bei der Frage nach der Entrückung geht es vielleicht weniger um die Wiederkunft des Herrn als vielmehr darum, welche dieser Beschreibungen der Gemeinde auf den eigenen wahren Zustand besser zutrifft.

Und er sprach zu mir: Menschensohn, werden diese Gebeine lebendig werden? Und ich sprach: Herr, Jehova, du weißt es. (Hesekiel 37,3)

Wenn dieser Komet nichts weiter als ein toter Felsen ist, der ziellos durch die Schwärze des unendlichen Abgrunds des Weltraums taumelt, wird er niemals eine Botschaft des Lebens bringen können, die eine tote Seele oder eine tote Gemeinde wiederbeleben könnte. Und wenn der Fels, Jesus Christus, nicht lebendig ist, ist auch dein Glaube vergebens.[1] Aber wenn dieser Komet das Zeichen des Menschensohnes ist, dann steht er für die Macht, sogar den Toten das Leben zu bringen.

Auf den folgenden Seiten soll das Verständnis hinsichtlich des Zeichens des Menschensohnes vertieft werden, indem die Merkmale des Erscheinens des Kometen in der Pendeluhr mit der Vorausschau auf zukünftige Ereignisse, die im Epilog von Das zweite Wehe ist vorüber gegeben wurde, verglichen werden. Diese Präsentation selbst enthält eine umfassende Zusammenfassung der übergreifenden Zeitlinien der biblischen Prophetie und ihrer Erfüllung in den letzten Jahren mit besonderem Augenmerk auf die 1335 Tage von Daniel 12.

Glückselig der, welcher harrt und 1335 Tage erreicht! (Daniel 12,12)

Möchtest du einen Segen erhalten? Bist du bereit, nach ihm zu forschen? Die Präsentation über die 1335 Tage stellt den Höhepunkt der langjährigen Arbeit von John Scotram dar, ebenso wie die Mühen derjenigen, die ihn auf einem großen Teil dieser Reise begleitet haben.

Nun, da das Untersuchungsgericht beendet ist, Jesus Seine priesterlichen Gewänder abgelegt hat und das Zeitalter der Orion-Uhr der Geschichte angehört, ist der Wunsch der Kritiker, diese „Gerichtsuhr“, die auf ihre Sünden hinwies, endlich loszuwerden, endlich in Erfüllung gegangen. Aber werden sie damit selig werden?

Von etlichen Menschen sind die Sünden vorher offenbar und gehen voraus zum Gericht, etlichen aber folgen sie auch nach. (1. Timotheus 5,24)

Wenn das Zeichen des Menschensohnes erschienen ist und die antitypische Entrückung des Elia nahe bevorstehen könnte, dann wäre es die Pflicht derer, die „die Gemeinde“ bilden, das Werk von Bruder John zu überprüfen und ihre eigenen ernsten und existentiellen Fragen zu stellen. Hatte „Elia“ recht? Wurden meine Sünden getilgt? Werde ich in der Lage sein, die letzte Prüfung zu bestehen?[2] 

Dann hörten die Engel auf zu singen, und eine Zeitlang herrschte eine schreckliche Stille, als Jesus rief: „Die reine Herzen und Hände haben, werden bestehen; meine Gnade ist hinreichend für euch.“ Da leuchteten unsere Angesichter auf, und Freude erfüllte jedes Herz. Die Engel sangen wieder im höheren Chor, während die Wolke der Erde noch näher kam. {EG 13.1}

Denk an die vergessene Zeitlinie

Die letzte Etappe von „Elisas“ Reise mit „Elia“ beginnt mit dem Epilog auf Folie 130 der Präsentation. Wie die gesamte Präsentation wurde er, lange bevor der Komet Bernardinelli-Bernstein Schlagzeilen machte, geschrieben und veröffentlicht. Wenn wir also die Aussagen des Epilogs mit den Gegebenheiten des Kometen vergleichen, erhält die Präsentation einen prophetischen Charakter, als wäre sie in göttlicher Voraussicht geschrieben worden. In der Tat ist das korrekte Studium des Wortes Gottes notwendigerweise vom Heiligen Geist durchdrungen und deshalb weist es diese wundersame Charakteristik auf.

Auf der ersten Folie des Epilogs sehen wir eine Darstellung der Vision von Daniel, wie sie in Kapitel 12 beschrieben wird. Es gibt viele Informationen auf dieser Folie, die im Verlauf der Präsentation entwickelt wurden, aber in dieser letzten Etappe der Reise werden wir uns auf den Standpunkt des Zeugen konzentrieren, der am rechten Ufer des Flusses steht, was dem Datum des 23. Mai 2021 entspricht.

Folie 130 – Die vergessene Zeitlinie

Aus diesem Blickwinkel sagte Bruder John an diesem Tag folgendes (Hervorhebung hinzugefügt):

Wir standen am 23. Mai 2021 am jenseitigen Ufer des Jordan und blickten zurück. Die verbesserte Präsentation mit dem „Rückblick“ lag vor uns. Wir verstanden nun, woher wir gekommen waren … (Folie 130)

Der Handlungsrahmen ist die letzte Reise des Elia, bevor er in den Himmel aufgenommen wurde, und der „Rückblick“ bezieht sich auf die vielen Jahre der Bewegung des letzten „Elia“, von der Entdeckung der Orion-Uhr Ende des Jahres 2009 (bzw. ihrer Veröffentlichung im Jahr 2010) bis zu diesem Zeitpunkt des 23. Mai 2021. Dies sind die Jahre der Elia-Bewegung, denen in der Horologium-Konstellation gedacht wird.

Als Nächstes blickt Bruder John vom selben Standpunkt aus in die Zukunft:

...doch lag noch ein Stück des Wegs vor uns. „Elia“ und „Elisa“ hatten gerade erst ihren „Jordan“ überquert und mussten gemäß dem Typus noch ein Stück des Weges zusammen gehen, bevor der Feuerwagen erscheinen würde. Wie weit würde es noch sein, dass wir dahin gelangen könnten, wohin vor uns unsere Zeugnisse gerufen worden waren? (Folie 130)

Hat sich diese Erwartung erfüllt? Und wenn ja, wie?

Der feurige Wagen war als der Komet 2014 UN271 Bernardinelli-Bernstein erschienen.

Man kann einen Kometen sehr treffend als feurigen Wagen beschreiben, der von der glühenden Sonne auf seiner Bahn angezogen wird, während er seine Ladung aus verdampfendem Eis in einer Gaswolke mit sich führt. Aufgrund ihrer Koma und ihres Schweifs haben Kometen das charakteristische Aussehen, dass sie leuchten, als würden sie wie mit Feuer brennen. Es ist äußerst bemerkenswert, dass ein so passendes Zeichen an exakt dem Zeitpunkt auftauchte, an dem der Feuerwagen erwartet wurde.

Doch haben wir noch zwei weitere Fragen zu klären:

  1. Wohin wurden „unsere Zeugnisse“ gerufen?

  2. Und wie weit ist es noch, bis wir dorthin gelangen?

Das Ziel dieser Fragen war es, zu verstehen, wann genau die Entrückung stattfinden würde (entsprechend der Himmelfahrt Elias im feurigen Wagen), was genau selbe brennende Frage ist, die der vorherige Artikel offenließ: Könnte uns das Horologium-Zeichen die Antwort geben?

Die Zeugnisse (die Schriften bzw. Zeugen) wurden in den Himmel gerufen, wie es in Offenbarung 11,12 geschrieben steht:

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steiget hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. (Offenbarung 11,12)

Wie in Die eiserne Rute beschrieben, weist das Sternbild Horologium (sowohl künstlerisch dargestellte als auch durch die Sterne definierte) Uhrzeiger auf, die, wenn sie gedeutet werden, die wichtigsten Entdeckungen im Hinblick auf die Phasen des Gerichts an den Toten und den Lebenden und sogar bzgl. des Plagen-Gerichts aufzeigen. In diesem Licht ist es leicht zu erkennen, dass dies der Ort im Himmel ist, zu dem die Zeugnisse des „Elia“ hinaufgerufen wurden — dem Ort der Zusammenfassung der Themen, über die er gepredigt und geschrieben hat — und an dem sie sich jetzt befinden und an dem ihnen für immer gedacht wird. (Die Tatsache, dass die Zeugnisse auf diese Weise in den Himmel gelangten, ist an sich schon eine großartige Sache, ähnlich wie auch die Sünden der Gemeinde in den Himmel gelangten[3], wie es in der Orion-Präsentation veranschaulicht ist! Unsere Reise wird wahrhaft voller Wunder sein.)

Die erste Frage ist damit beantwortet und nun lautet die zweite Frage: Wie lange wird es dauern, bis wir selbst denselben „Himmel“ erreichen werden, von dem wir jetzt wissen, dass er in gewisser Weise mit dem Sternbild Horologium verbunden ist? Die Antwort wurde von Bruder John im weiteren Verlauf der Folie nahegelegt:

Bald wurden wir an eine Zeitlinie Daniels erinnert, die wir für lange Zeit nicht mehr beachtet hatten. Einmal war sie uns unter der Lupe der anderen Zeitlinien im Artikel „Die sieben mageren Jahre“ gezeigt worden, aber mit den Jahren schien sie ihre Bedeutung verloren zu haben. Wo findet sich diese geheimnisvolle Zeitlinie? (Folie 130)

Diese vergessene Zeitlinie Daniels wird dann auf Folie 131 als die „drei vollen Wochen“ zu Beginn der gesamten der Vision der Kapitel 10 bis 12 wieder zu Tage gebracht. Dies waren Wochen, in denen Daniel im Gebet fastete, um die Zeit zu verstehen, die ihm offenbart worden war:

Im dritten Jahre Kores’, des Königs von Persien, wurde dem Daniel, welcher Beltsazar genannt wird, eine Sache geoffenbart, und die Sache ist Wahrheit und betrifft eine große Mühsal; und er verstand die Sache und bekam Verständnis über das Gesicht - In selbigen Tagen trauerte ich, Daniel, drei volle Wochen. (Daniel 10,1-2)

Diese drei vollen Wochen oder 21 Tage waren die vorgeschlagene Antwort auf die Frage, wie lange es dauern würde, bis „wir“ in den „Himmel“ aufgenommen werden würden – aber statt „Himmel“ im Sinne der Entrückung kann nun ebenfalls das Sternbild Horologium verstanden werden, wohin die Zeugnisse gerufen worden waren. Folie 132 erklärt den Gedankengang wie folgt:

Unsere Fragestellung zielte darauf ab, herauszufinden, ob es nach den 1335 Tagen noch andere Tage gäbe, die der Wanderung von Elia und Elisa auf dem anderen Ufer des Jordan einen Zeitbezug gäben. Natürlich sind diese drei Wochen am Anfang der Vision Daniels wieder chiastisch mit dem Ende der Vision verbunden und erklären, von welchen Tagen der Prophet sprach, die im Vers nach den 1335 Tagen erwähnt wurden. Ein Hinweis ist auch, dass die Trauer und das Fasten des Propheten mit seiner langen Wartezeit im Grabe vergleichbar scheint. (Folie 132)

Mit anderen Worten: Auf die 1335 Tage könnten weitere Tage folgen, die sich aus der chiastischen Struktur der Vision als die 21 Tage ableiten lassen:

Glückselig der, welcher harrt und 1335 Tage erreicht! Du aber gehe hin bis zum Ende; und du wirst ruhen, und wirst auferstehen zu deinem Lose am Ende der Tage. (Daniel 12,12-13)

War es richtig, die 21 Tage auf diese Weise anzuwenden? Wir sind jetzt weit mehr als 21 Tage vom 23. Mai 2021 entfernt und wir hoffen, dass das Horologium-Zeichen die Frage beantworten wird, wie viele Tage uns noch bleiben. Bevor wir klar erkennen können, wie Gott im Hinblick auf die 21 Tage geführt hat, müssen wir uns erst darüber klarwerden, wo wir jetzt stehen.

Gott hat für uns in Zeiten der Not Vorsorge getroffen. So wie es in den drei vollen Wochen von Daniels Fasten darum ging, dass die Nahrungsaufnahme eingeschränkt war, während dies gleichzeitig eine Zeit der Trauer und der Suche nach Gott war, weil „die bestimmte Zeit lang war“, müssen auch wir erkennen, dass die Zeit länger als erwartet ist und wir sollten daher die Rolle der 372 Tagesrationen[4] überdenken, die uns Gott für unsere letzte große Zeit der Bedrängnis in dieser Welt zugeteilt hat.

Wenn wir die in der Präsentation beleuchteten Themen erneut betrachten, brauchen wir uns dafür nicht zu entschuldigen. Was durch das Studium von Gottes Wort im Voraus gesehen wurde, ist herrlich, und was noch nicht gesehen wurde, ist noch herrlicher. Der Komet im Sternbild Horologium ist nicht gekommen, um die Botschaft der Orion-Uhr zu zerstören, sondern um sie zu erfüllen.

Die Notrationen

Bisher sind wir davon ausgegangen, dass die 372 Portionen (die einem Sonnenjahr und sieben Tagen entsprechen) für die Zeit vom 22. Juni 2020 bis zum 21. Juni 2021 plus sieben weitere Tage zugeteilt waren, wobei das Anfangsdatum so gewählt worden war, dass es mit dem Beginn des Tags/Jahres der Rache, wie es in dem Artikel Die sieben Racheengel erläutert wurde, zusammenfällt.

Doch das Volk Gottes sieht sich nun über dieses „Jahr der Rache“ hinaus in eine weitere Phase noch größerer Bedrohungen versetzt, die durch verstärkte Bemühungen gekennzeichnet ist, die ganze Welt zu impfen und damit diejenigen zu vernichten, die Gott die Ehre erweisen möchten, indem sie die genetische Maschinerie ihres Körpers frei von menschlicher Manipulation halten. Der Druck, sich den gesellschaftlichen Erwartungen zu beugen, nimmt drastisch zu und die Einschränkungen, die denen auferlegt werden, die sich weigern, sich impfen zu lassen, verschärfen sich gravierend.

Die Bibel spricht von einer besonderen Stunde der „Versuchung“ (bzw. Prüfung), die über die ganze Welt kommen wird, und Gott verspricht, Seine treue Gemeinde der brüderlichen Liebe während dieser Zeit zu bewahren:

Weil du das Wort meines Ausharrens bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, welche auf der Erde wohnen. (Offenbarung 3,10)

In Die eiserne Rute wurde herausgearbeitet, dass jede Stunde der Pendeluhr ein Jahr darstellen kann, ähnlich wie die 372 Portionen ein Jahr (plus sieben Tage) abdecken, und dass der Komet bei 9 Uhr (bzw. 21 Uhr) auf die Bedeutung des Jahres 2021 bezüglich der Wiederkunft Christi zeigt. Die Uhr verweist also auf ein Jahr und die Notrationen sind ebenfalls für ein Jahr vorgesehen. Könnte es folglich eine Verbindung zwischen dem Horologium-Zeichen und den 372 Portionen geben?

Die geistliche Speise, die Gott durch Sein Wort bereitstellt, stellt eine der Möglichkeiten dar, wie Er Sein Volk in Zeiten der Not unterstützt („ernährt“). Es ist nicht nur das Bibellesen allein, sondern das tatsächliche Studium des Wortes Gottes im Lichte der Zeit, das die Kraft zum Durchhalten schenkt. Wir müssen die geistliche Speise, die Er uns gibt, auch VERDAUEN. Einerseits haben wir also eine Verheißung von 372 Portionen an Speise und andererseits stellt Er in der biblischen Untersuchung des Horologium-Zeichens mehr „Brot des Himmels“ zur Verfügung, um das Volk Gottes in der gegenwärtigen und kommenden Zeit zu stärken. Könnten diese beiden „Speisen“ ein und dasselbe sein? Könnte das Studium des Kometen in der Horologium-Konstellation die geistliche Einsicht gewähren, um sicher durch die Gefahren der restlichen Zeit zu navigieren?

Um hier Ordnung zu schaffen, müssen wir genau verstehen, wofür die Tagesportionen vorgesehen sind. In der ursprünglichen Studie, in der diese 372 Portionen entdeckt wurden, wurde dies sehr detailliert dargelegt. Die besonderen Vorräte dienten der Versorgung in einer Zeit, in der Jesus weder physisch anwesend war noch im himmlischen Heiligtum Fürsprache hielt. Im Kontext des Endgerichts bezieht sich das gemäß der Heiligtumssymbolik auf die Zeit zwischen dem Fürsprachedienst des Hohenpriesters für die Gemeinde am großen Versöhnungstag und dem Zeitpunkt, an dem er aus dem Allerheiligsten lebend heraustrat, um das Volk zu segnen. Das wiederum bedeutete, dass ihre Sünden vergeben waren, und ihr Seelenleid war damit von ihnen genommen.

Einige Parallelen sind gewiss nicht schwer zu erkennen. Im Zusammenhang mit der Präsentation über die 1335 Tage war die Versiegelung im Gericht an den Lebenden abgeschlossen und die 1335 Tage waren am 19. Mai 2021 zu Ende gegangen. In gewissem Sinne wären die Notrationen vor diesem Tag nicht notwendig gewesen, weil Jesus immer noch Fürsprache hielt, und sie würden sicherlich nicht mehr benötigt werden, sobald Jesus wiedergekommen, Seine Gläubigen mit dem ewigen Leben segnet und sie entrückt werden, um in Seiner Gegenwart zu leben. Mit Blick auf 372 Portionen würde die Logik diktieren, dass zwischen dem Ende der 1335 Tage und der Gemeinschaft der Heiligen mit Jesus ein Jahr der Trübsal liegen müsste.

Ein anderer Betrachtungswinkel wäre, dass dem Volk Gottes ja befohlen wird, „Babylon doppelt zu vergelten“. Könnte das kommende Jahr (also eine Stunde auf der Pendeluhr) eine Verdoppelung des Jahres der Rache sein, welches in unserem Artikel Die sieben Racheengel dargelegt wird? In diesem Sinne ist es bezeichnend, dass der Übergang von der Orion-Uhr zum Horologium zur gleichen Jahreszeit stattfand, in der Josua der Sonne befahl, stillzustehen, damit er Israels Feinde endgültig besiegen konnte.

Damals redete Josua zu Jehova, an dem Tage, da Jehova die Amoriter vor den Kindern Israel dahingab, und sprach vor den Augen Israels: Sonne, stehe still zu Gibeon; und du, Mond, im Tale Ajjalon! Und die Sonne stand still, und der Mond blieb stehen, bis die Nation sich an ihren Feinden gerächt hatte. (Ist das nicht geschrieben im Buche Jaschar) Und die Sonne blieb mitten am Himmel stehen und eilte nicht zum Untergang, ungefähr einen ganzen Tag. (Josua 10,12-13)

Wenn Josua „ungefähr einen ganzen Tag“ gewann, damit sie sich an ihren Feinden rächen konnten, könnte das Tag-für-Jahr-Prinzip darauf hinweisen, dass der Gemeinde heute „ungefähr ein ganzes Jahr“ (d.h. die 365 + 7 Tagesportionen bzw. eine Stunde auf der Pendeluhr) gewährt werden sollte, um an Babylon die doppelte Vergeltung zu üben?

Einige Wissenschaftler interpretieren diesen Vers sogar so, dass er sich nicht auf das Stillstehen der Sonne (in Bezug auf ihre Bewegung) bezieht, sondern auf das Stillstehen des Sonnenlichts,[5] was ihrer Meinung nach durch eine Sonnenfinsternis – insbesondere durch eine ringförmige Sonnenfinsternis –eingetreten sein könnte, dieselbe Art von kronenartiger Finsternis, die den Beginn des Jahres der Rache am 21. Juni 2020 und sein bevorstehendes Ende am 10. Juni 2021 markierte.

Abbildung 1 – Eine mögliche Anwendung von Josua 10,12-13

Abbildung 1 – Eine mögliche Anwendung von Josua 10,12-13

Beachte, dass das Wort „Sonnenwende“ wörtlich „Sonnenstillstand“ bedeutet. Könnte der biblische Bericht darauf hindeuten, dass am Ende der Zeit das Jahr der Rache Gottes, welches mit einer Sonnenfinsternis beginnen würde, um einen ganzen Jahrtag verlängert würde?

Einer der schwierigsten Aspekte der Erfahrung des Ausharrens auf die Wiederkunft Jesu ist es, die zunehmende Gottlosigkeit der babylonischen Welt in dieser Zeit zu beobachten, in der die Rache Gottes wie zur Zeit Josuas vollstreckt werden sollte. Die Wirtschaftsregionen steuern noch immer auf die zunehmende Versklavung der Bevölkerung zu und die Freiheit befindet sich überall auf der Welt im schnellen Rückzug. Die Bestrafung der großen Stadt Babylon ist offensichtlich noch nicht abgeschlossen, denn sie hält immer noch an ihrer Macht fest. Allein auf dieser Grundlage lässt sich ableiten, dass der Zeitpunkt der Wiederkunft Jesu trotz aller anderen Hinweise zumindest noch ein Stück weit entfernt sein dürfte. Der Fall Babylons, wie er in Offenbarung 18 beschrieben wird, hat begonnen, aber er ist noch nicht vollendet – jedenfalls noch nicht vollständig. Und das könnte ein weiteres volles Jahr nötig machen, um ihr tatsächlich „doppelt zu vergelten“.

Babylons doppelte Vergeltung

Woher rührt das Wort „doppelt“ in diesem Ausdruck und wie kann diese göttliche Anweisung erfüllt werden?

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt ihr doppelt nach ihren Werken; in dem Kelche, welchen sie gemischt hat, mischet ihr doppelt. (Offenbarung 18,4-6)

Man kann aus dem Rest des Kapitels verstehen, dass Babylon als Teil ihrer „Vergeltung“ fallen, bestraft und zerstört werden muss. Falls Geld in irgendeiner Weise ein Indikator für den Erfolg der doppelten Vergeltung Babylons ist, insbesondere im Zusammenhang mit dem Artikel Bezahlet sie zwiefältig, dann zeigt auch der Bitcoin-Preis, dass ihre Vergeltung noch bevorsteht.[6] Es war irgendwie zu erwarten, dass die Bitcoin-Preise anfangs zusammen mit dem babylonischen System bis zu einem gewissen Punkt sinken würden, aber irgendwann sollte eine Trennung stattfinden und der Bitcoin-Preis sollte steigen, während der Dollar und andere Währungen weiter inflationieren und an Wert verlieren. Wir haben dafür bislang noch keine eindeutigen Anzeichen gesehen – zumindest noch nicht. Was wir sehen, ist der vehemente Krieg, der von den Zentralbanken gegen den Bitcoin geführt wird.[7] 

Für ein klareres Verständnis der doppelten Vergeltung an Babylon müssen wir erkennen, was es biblisch bedeutet, jemandem im allgemeingültigen Sinne doppelt zu vergelten. Wir müssen eine umfassendere Antwort auf die Frage erhalten: „Warum doppelt?“

Wenn man in der Bibel nach dem Wort „doppelt“ sucht, ergeben die ersten paar Treffer eine Antwort auf diese Frage. Zuerst erfahren wir, dass der Traum des Pharaos „verdoppelt“ wurde und dass das bedeutet, dass Gott hinsichtlich der Sache „eilt, sie zu tun“ (1. Mose 41,32) Eine baldige Vergeltung passt sicherlich in den Kontext des Endes der Zeit, aber das beantwortet noch nicht ganz die Frage.

Die nächste Geschichte handelt von dem doppelten Geld, welches die Söhne Jakobs zu Joseph nach Ägypten brachten, um zum zweiten Mal Getreide zu kaufen, weil ihnen das erste Geld zurückgegeben worden war (1. Mose 43,12.15). Das kommt dem Punkt näher, offenbart aber immer noch nicht ganz den wahren Grund für die Verdoppelung in der Offenbarung.

Der dritte Zusammenhang findet sich in 2. Mose 22,4 – und jetzt wird es kristallklar:

Wenn das Gestohlene lebend in seiner Hand gefunden wird, es sei ein Ochse oder ein Esel oder ein Stück Kleinvieh, soll er das Doppelte erstatten. (2. Mose 22,4)

Und in ähnlicher Weise:

So jemand seinem Nächsten Geld oder Geräte in Verwahrung gibt, und es wird aus dem Hause dieses Mannes gestohlen, wenn der Dieb gefunden wird, so soll er das Doppelte erstatten; wenn der Dieb nicht gefunden wird, so soll der Besitzer des Hauses vor die Richter treten, ob er nicht seine Hand nach der Habe seines Nächsten ausgestreckt hat. - Bei jedem Falle von Veruntreuung betreffs eines Ochsen, eines Esels, eines Stückes Kleinvieh, eines Kleides, betreffs alles Verlorenen, wovon man sagt: „das ist es“, soll beider Sache vor die Richter kommen; wen die Richter schuldig sprechen, der soll seinem Nächsten das Doppelte erstatten. (2. Mose 22,7-9)

Einfach ausgedrückt, es war das Gesetz. Das Doppelte zu erstatten, war laut Gesetz die Bestrafung eines Diebes. Und wenn wir uns fragen, ob Babylon ein Dieb ist, müssen wir mit einem schallenden „JA“ antworten, wegen all ihrer inflationären Finanzierung und Versklavung des Volkes durch Schulden. Wenn die Geldmenge aufgebläht wird, ist das gleichbedeutend mit einer unsichtbaren Steuer, die von jedem einzelnen Besitzer der Währung ohne dessen Zustimmung eingezogen wird. Man wacht einfach am nächsten Tag auf und mit dem Dollar kann man nicht mehr so viel kaufen, wie man eigentlich erarbeitet hat. Hart erarbeitetes Geld – Geld, das die Lebenszeit einer Person repräsentiert – rücksichtslos gestohlen! Ganz zu schweigen von unangemessen hohen Gebühren, Zinssätzen, Steuern, Versand- und anderen Unternehmensmonopolen und unzähligen anderen Möglichkeiten, wie den Arbeitnehmern in einer von Großbanken regierten Welt legal, aber nicht zu Recht, Geld entzogen wird. Deshalb ist in Offenbarung 18 so viel von der Bestrafung Babylons in wirtschaftlicher Hinsicht die Rede.

Jetzt fangen wir an, den Grund dafür zu verstehen, warum Babylon doppelt vergolten werden soll und warum es die Heiligen sind, die ihr vergelten. Das rührt daher, weil Babylon ihnen durch Diebstahl so viel Schaden zugefügt hat und deshalb soll ihr auf die gleiche Weise doppelt vergolten werden.

Dies ist in der Tat das Thema des nächsten Gesprächs, das wir auf unserer Reise mit „Elia“ führen mussten.

Und es geschah, als sie hinübergegangen waren, da sprach Elia zu Elisa: Begehre, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Und Elisa sprach: So möge mir doch ein zwiefaches Teil von deinem Geiste werden! (2. Könige 2,9)

Wir brauchen eine doppelte Portion seines Geistes – ähnlich dem Heiligen Geist, der durch die 372 Rationen dargestellt wird – um Babylon vollständig zu überwinden. Das hat mehr Auswirkungen, als dies auf den ersten Blick ersichtlich sein mag – ein Thema, auf das wir zurückkommen werden, während wir mit „Elia“ wandern. Aber wo weist die Bibel darauf hin, dass Babylon das Verbrechen des Diebstahls begangen hat, und wann sollte dieses Verbrechen bestraft bzw. „doppelt vergolten“ werden? Die Antwort finden wir im letzten Vers der sechsten Posaune:

Und sie taten nicht Buße von ihren Mordtaten, noch von ihren Zaubereien, noch von ihrer Hurerei, noch von ihren Diebstählen. (Offenbarung 9,21)

Bis zum Ende der sechsten Posaune – d. h. bis zum Ende der Schwefelplage am 10. Juni 2021 – war Babylon in Bezug auf ihre Diebstähle noch immer „unbußfertig“. Sie wurde einer Untersuchung unterzogen und zu diesem Zeitpunkt wurde abschließend festgestellt, dass sie nicht bereut hatte. Dann (d.h. in der siebten Plage) soll ihre Strafe erfolgen und da sie des Diebstahls für schuldig befunden wurde, gilt die doppelte Vergeltung.

Wunder über Wunder – dies war genau der Augenblick, als der Komet in das Ziffernblatt der Pendeluhr eintrat.

Die Position des Kometen zu Beginn der siebten Plage

Der „Gerichtshammer“ hatte zugeschlagen.

Es ist hilfreich zu wissen, dass alle Plagen des vergangenen Jahres einen Monat[8] dauerten, mit einer Ausnahme: der sechsten Plage. In ihrem Fall gab es besondere Erwägungen durch Hinweise im Text der sechsten Posaune, dass die sechste Plage um die drei Plagen (drei zusätzliche Monate) des Feuers, des Rauchs und des Schwefels erweitert werden musste, und daher erstreckte sich die sechste Plage tatsächlich über insgesamt vier (siderische) Monate. Der entscheidende Punkt ist, dass der Bibeltext selbst angibt, wie die Dauer zu bestimmen ist.

Gibt es besondere textliche Gesichtspunkte, die auf die siebte Plage anzuwenden sind?

In der Tat ist die siebte Plage eben gerade mit der doppelten Vergeltung verbunden, da sie davon spricht, dass „gedacht werden muss“, Babylon zu vergelten:

Und die große Stadt wurde in drei Teile geteilt, und die Städte der Nationen fielen, und die große Babylon kam ins Gedächtnis vor Gott, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben. (Offenbarung 16,19)

Und dieses „Gedenken“ wird ausdrücklich in dem Gebot erwähnt, ihr doppelt zu vergelten:

denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt ihr doppelt nach ihren Werken; in dem Kelche, welchen sie gemischt hat, mischet ihr doppelt. (Offenbarung 18,5-6)

Dies ist ein positiver textlicher Beweis dafür, dass die siebte Plage durch eine Art „Verdoppelung“ erweitert werden sollte, ähnlich wie die sechste Plage durch die Hinzufügung anderer Plagen erweitert wurde, weil diese im Text der sechsten Posaune erwähnt wurden.

Und was ist das Ergebnis der Verdoppelung eines Jahres der Rache, das bereits fast vollständig vergangen ist? Ganz einfach, ein weiteres Jahr mit noch heftigerer Rache – Rache ohne Gnade! Das erste Jahr der Rache war ein Jahr der Warnung durch Strafen mit beigemischter Gnade gewesen, wie es in Die sieben Racheengel beschrieben ist, noch in der Zeit, als das Untersuchungsgericht zu seinem Urteil gelangte. Doch das zweite Jahr bringt die gnadenlose Rache – die Ausschüttung Seines unvermischten Zorneskelches. Während des ersten Jahres war Jesus noch immer in der Orion-Uhr als Hohepriester abgebildet, aber jetzt hat Er Seine königlichen Gewänder angelegt, um Seine exekutive Allmacht auszuüben.

Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, genannt Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. (Offenbarung 19,11)

In der siebten Plage erinnert sich Gott schließlich an Babylon. Die ersten sechs Plagen haben hart zugeschlagen, aber Babylon verbirgt den Schaden sehr gut. Die Coronavirus-Krise hat Verheerungen angerichtet und viele aus ihren Geschäften und Arbeitsplätzen vertrieben. Die Wirtschaft wurde von mehreren Seiten getroffen, aber die Konjunkturprogramme scheinen alles in Gang zu halten. Sie treibt noch immer den experimentellen Impfstoff voran und man muss noch herausfinden, welche langfristigen Folgen er haben wird. Die Plagen waren mit Gnade vermischt. So „vergaß“ Gott, Babylon zu bestrafen – es war eine Form der Gnade, während das Gericht an den Lebenden noch im Gange war. Die Bibel lehrt jedoch, dass sie am Ende dieser Gnade ihre pharmazeutischen Zaubereien und „Diebstähle“ nicht bereut haben. Das Urteil wurde gesprochen und die Zeit ist nun gekommen, die Strafe zu vollstrecken. Angesichts eines längeren Zeitrahmens werden sich die Auswirkungen der Plagen weiter verstärken.

… und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,17)

Mit all ihren Abscheulichkeiten wird die Welt nicht vor einem heiligen Gott bestehen können.[9] Nur diejenigen, die den Charakter Jesu (und Seine DNA, nicht die DNA Satans) besitzen, werden in der Lage sein, vor Ihm zu bestehen.

Eine Zeit der Drangsal, dergleichen nicht gewesen ist

Die Fähigkeit, in göttlichen Gerichten zu „bestehen“, ist das Gegenteil von „fallen“. Oder wenn eine Person bereits gefallen (bzw. tot) ist oder sich niedergelegt hat (bzw. schläft), dann kann sie natürlich nicht mehr bestehen. Das gilt auch im geistlichen Sinne: Einer toten bzw. schlafenden Gemeinde ist es nicht möglich, eine Glaubensprüfung zu bestehen.

Ein Teil von Daniels Sorge und der Grund für sein Fasten war die Tatsache, dass die Zeitlinien, die ihm offenbart worden waren, von sehr langer Dauer waren und er zwangsläufig, bevor er den Messias sehen würde, sterben müsste. Wir befinden uns heute in einer ähnlichen Situation, während wir die Wiederkunft ebendieses Messias erwarten. Kennst du jemanden, der geistlich gestorben ist, während er auf den Messias wartete? Hat Jesus mittlerweile so lange auf sich warten lassen, dass alle Hoffnung verloren ist?

Da sprach er zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, höret das Wort Jehovas! (Hesekiel 37,4)

Obwohl wir noch immer nach der Lösung für die 21 Tage suchen, war auf Folie 132 der Präsentation nicht nur von diesen Tagen die Rede. Die Folie bezog sich ebenfalls auf Daniels „Auferstehung zu seinem Los“ am Ende der Tage.

Du aber gehe hin bis zum Ende; und du wirst ruhen, und wirst auferstehen zu deinem Lose am Ende der Tage. (Daniel 12,13)

Dieser Vers kann leicht als Hinweis darauf verstanden werden, dass Daniel bis zu seiner Auferstehung noch einige weitere Zeit im Grab ruhen müsse. Die Erwähnung einer Auferstehung am Anfang des Kapitels im Zusammenhang mit der „Zeit der Drangsal, dergleichen nicht gewesen ist“, macht jedoch deutlich, dass es sich hierbei weder bereits um die große erste Auferstehung der Gerechten (bei der Daniel auferstehen wird) noch um die große zweite Auferstehung der Gottlosen handelt, denn während der Zeit der Drangsal gibt es eine kleinere Auferstehung von „diesen“ und „jenen“, sowohl von einigen Guten als auch einigen Bösen:

Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird. Und viele von denen, die im Staube der Erde schlafen, werden erwachen: diese zu ewigem Leben, und jene zur Schande zu ewigem Abscheu. (Daniel 12,1-2)

Dies entspricht dem, was Ellen G. White als das beschrieb, was genau zu dieser Zeit, am Ende dieser 21 Tage – zur Zeit der siebten Plage –, geschehen würde.

Wir müssen uns intensiv mit der Ausgießung der siebenten Zornesschale beschäftigen [Offenbarung 16,17-21]. Die Mächte des Bösen werden nicht kampflos aufgeben. Doch Gott wird in seiner Vorsehung in der Schlacht von Harmagedon eingreifen. Wenn die Erde erleuchtet ist von der Herrlichkeit des Engels, von dem in Offenbarung 18 die Rede ist, dann werden die Mächte des Guten und des Bösen aus ihrem Schlummer erwachen, und die Heerscharen des lebendigen Gottes werden in diesem Kampf das Feld behalten. The S.D.A. Bible Commentary VII, 983 (1899). {CKB 178.2}

Die Mächte des Bösen wurden definitiv aktiv, als die siebte Plage am 11. Juni 2021 ausgegossen wurde. Zu diesem Zeitpunkt fand im Vereinigten Königreich in Cornwall der G7-Gipfel statt. Der Aufruf der Staats- und Regierungschefs der Welt war überallhin zu hören, in welchem sie die Nationen aufforderten, ihre Anstrengungen zur Impfung der Weltbevölkerung zu verstärken, indem sie schneller mehr Fördermittel (und damit mehr Impfstoffe) zur Verfügung stellen sollten.[10] 

Wenn du nicht verstehst, warum der Impfstoff so abscheulich ist, dass er eine Person, die ihn verabreicht bekommt, sogar aus dem Buch des Lebens des Lammes auslöscht, dann lass es uns in lebensnahen Begriffen ausdrücken, die auch ein nicht-religiöser Mensch nachvollziehen kann. Das ewige Leben ist schließlich etwas, das wir nicht vollständig erfassen können, da kein Mensch auf der Erde jemals ewige Jugend erlebt hat. Aber seit der Mensch auf der Erde wandelt, betrachtet er seine Abstammung und seine Nachkommenschaft als ein heiliges Fortbestehen. Wenn ein Mensch keine Kinder hatte oder seine Kinder alle starben oder ohne Nachkommenschaft getötet wurden, war es leicht zu verstehen, dass dieser Zweig der Familienlinie in eine Sackgasse geraten war und für immer zu existieren aufhörte. Der Tod aller Kinder wurde daher als die größte Tragödie[11] bzw. die schwerste Strafe angesehen, gleichbedeutend mit der Verurteilung eines Menschen zum ewigen Tode. Genau das ist es, was die Sünde mit der Seele macht.

Und diese Sache wurde dem Hause Jerobeams zur Sünde, und zur Vertilgung und zur Vernichtung vom Erdboden hinweg. (1. Könige 13,34)

Im Gegensatz dazu könnte man sagen, dass ein Mann, der bis hin zur Wiederkunft Christi (desjenigen, der die Menschheit vom Fluch der Sünde und des Todes erlöst hat) noch Kinder und Enkelkinder haben wird, eine ewige Abstammungslinie bzw. ewiges Leben hat. Sein Familiengeschlecht würde für immer bestehen bleiben.

So wie die Sünde Jerobeams dazu führte, dass sein Geschlecht ausgelöscht wurde, so war es Davids guter Charakter, der es Gott ermöglichte, ihm zu versprechen, dass sein Geschlecht für immer den Thron Israels innehaben würde. (Diese Verheißung wurde durch Christus erfüllt, der sein buchstäblicher Nachkomme war).

Betrachtet man die Blutlinie als ein potenziell ewiges Fortbestehen, so sollte man die Auswirkungen bedenken, die sich ergeben, wenn man zulässt, dass die eigene DNA verändert wird, indem man die neuen DNA- oder mRNA-Impfstoffe in den Körper eindringen lässt.[12] Die DNA ist dann augenblicklich verändert. Man ist nicht länger ein Produkt des Schöpfers, sondern ein Produkt von Moderna, Pfizer, Johnson & Johnson oder von wem auch immer. Du bist dann nicht länger ein Kind des Alphas und des Omegas, sondern ein Kind von AstraZeneca— der Schlange! Der Impfstoff mag keine weiteren schädlichen Nebenwirkungen haben, genauso wenig wie „die Sünde Jerobeams“ ihn direkt betraf, aber jede Veränderung an deiner DNA (ähnlich wie ein moralischer Verrat) rückt dich immer weiter von Gottes Bauplan ab. Ob man nun ein Genfragment hinzufügt, um ein bestimmtes Spike-Protein zu kodieren, oder ob man ein Gen mit Hilfe von CRISPR-Technologien[13] aufwendig „bearbeitet“ bzw. löscht, distanziert man sich mindestens um ein Gen vom Plan des Spenders allen Lebens, was die endgültige Auslöschung der Blutlinie zur Folge hat. Die Heilung von Krankheiten durch solche Methoden mag vielversprechend klingen, aber das Spiel mit den Genen ist ein Spiel mit dem Feuer!

Sollte jemand Feuer in seinen Busen nehmen, ohne daß seine Kleider verbrennten? (Sprüche 6,27)

Wenn Jesus nicht so bald wiederkäme und wenn du die Linie deiner möglichen Nachkommenschaft in die Zukunft nachverfolgen könntest, wie weit glaubst du, würdest du blicken können, bist du siehst, dass deine Kinder bzw. deine Enkelkinder eine derart verfälschte DNA hätten, dass sie an unerklärlichen Krankheiten leiden würden, die aus genau der Büchse der Pandora entstammen, die du für deinen Körper geöffnet hast? Letztendlich würde deine Blutlinie vertilgt werden und „du“ (in Form Deiner Nachkommen) würdest nicht weiterleben. Deine Blutlinie würde für immer aussterben.

Unten werden seine Wurzeln verdorren, und oben wird sein Gezweig verwelken. Sein Gedächtnis verschwindet von der Erde, und auf der Fläche des Landes hat er keinen Namen. Man wird ihn aus dem Licht in die Finsternis stoßen, und aus der Welt ihn verjagen. Er wird keinen Sohn und keinen Nachkommen haben unter seinem Volke, noch wird ein Entronnener in seinen Wohnsitzen sein. Über seinen Tag entsetzen sich die im Westen Wohnenden, und die im Osten erfaßt Schauder. - Ja, so sind die Wohnungen des Ungerechten, und so ist die Stätte dessen, der Gott nicht kennt. (Hiob 18,16-21)

Diese Beschreibung wäre allerdings das optimale Szenario, falls die Auswirkungen auf deinen eigenen Körper nicht bereits katastrophal sind. Wie wertvoll sind – bereits im physischen Sinne – die eigenen Gene! Wie wertvoll ist es im geistlichen Sinne, einen guten moralischen Charakter an seine Kinder (körperlich und geistlich) weiterzugeben! Es ist eine Frage des ewigen Lebens oder des ewigen Todes.[14] Wir sollen unsere erworbenen und ererbten Fehler durch die Kraft des Erlösers überwinden[15] und nicht dadurch, dass wir Seine Autorität mit unserer eigenen biologischen „Firmware“ unterminieren und damit die Garantie auf das Produkt Seiner Hände verlieren.

In der realen Welt gibt es kein „Ctrl-Z“. Man kann einen DNA-Eingriff nicht „rückgängig“ machen. Da die Menschheit nicht weiser als Gott ist und Seinen Bauplan somit nicht verbessern kann (was Blasphemie wäre), kann eine DNA-Manipulation lediglich zu einer Verschlechterung und damit zu einem vorzeitigen Ende des menschlichen Stammbaums führen, selbst wenn die Betroffenen das Glück haben, ihre Leben scheinbar normal weiterzuleben.

Wehe dem, der mit seinem Bildner rechtet-ein Tongefäß unter irdenen Tongefäßen! Darf wohl der Ton zu seinem Bildner sagen: Was machst du? und dein Werk von dir: Er hat keine Hände? Wehe dem, der zum Vater spricht: Warum zeugst du? und zum Weibe: Warum gebierst du? (Jesaja 45,9-10)

Wenn die G7 oder irgendwelche anderen Verwaltungsorgane zur Impfung mit neuen DNA-Hacking-Technologien aufrufen, dann säen sie die Saat der Korruption, die im Laufe der Zeit die Blutlinie des Empfängers auslöscht – und so wird dem Empfänger eine Dosis des ewigen Todes verabreicht, und zwar genau hier und jetzt und es gibt kein Heilmittel mehr dagegen. Erkennst du, wie das Ende der Welt in dieser Generation gekommen ist?

Erkennst du, warum diejenigen, die ihren Schöpfer und die Quelle des ewigen Lebens ehren wollen, durch den zunehmenden Druck, sich impfen zu lassen, in ihren Grundfesten bedroht sind? Verstehst du, warum eine globale Impfinitiative buchstäblich bedeutet, dass wir die allerletzte Generation von Menschen sind, die noch die DNA der Söhne Gottes in sich trägt?

Nach der Präsentation über die 1335 Tage warteten und beteten die Großen-Sabbat-Adventisten wie Daniel und marschierten wie Josua um ihr „Jericho“ herum und flehten Jesus an, für ihren Einzug in das Gelobte Land zu intervenieren. Dann erschien ein Komet, um…

Die schlafenden Heiligen wachzurütteln

Es dauerte eine Weile, bis der Komet in den Nachrichten auftauchte und die Weltöffentlichkeit auf ihn aufmerksam wurde. Nachdem die 21 Tage des Gebets vergangen waren, nahmen die Großen-Sabbat-Adventisten ihre Websites vom Netz. Sie verharrten in Stille wie Israel und warteten auf einen Befehl.

Und es soll geschehen, wenn man das Lärmhorn anhaltend bläst, wenn ihr den Schall der Posaune höret, so soll das ganze Volk ein großes Geschrei erheben; und die Mauer der Stadt wird an ihrer Stelle einstürzen, und das Volk soll hinaufsteigen, ein jeder gerade vor sich hin. (Josua 6,5)

Sie wussten, dass ein Siegesschrei ertönen musste, der aber nicht ohne das vereinbarte Signal zu hören sein durfte.

Und Josua hatte dem Volke geboten und gesagt: Ihr sollt kein Geschrei erheben und eure Stimme nicht hören lassen, und kein Wort soll aus eurem Munde gehen; bis zu dem Tage, da ich zu euch sage: Erhebet ein Geschrei! Dann sollt ihr ein Geschrei erheben. (Josua 6,10)

Die kurze Pause vor Josuas Siegesruf lässt sich auf die wenigen Tage übertragen, in denen die Großen-Sabbat-Adventisten die Ankunft ihres Herrn erwarteten, bis der Komet als das eigentliche Zeichen dafür erkannt wurde.

War unsere Erwartung, wie sie in der Präsentation zum Ausdruck gekommen war, richtig gewesen? War Jesus nach den 21 Tagen wiedergekommen? Offensichtlich nicht so wie erwartet, aber das Zeichen des Menschensohnes formte sich genau zu diesem Zeitpunkt mit dem Eintritt des Kometen in die Pendeluhr! Gottes Wege sind höher als die Wege des Menschen; und Er erfüllt Sein Wort auf eine Weise, die der begrenzte Verstand nur ansatzweise begreifen kann. Der Grundgedanke war also tatsächlich richtig gewesen und es sollte tatsächlich eine Auferstehung stattfinden, aber es war noch nicht die buchstäbliche Auferstehung aller Gerechten, die zum Herrn in den Himmel auffahren würden.

Dennoch haucht die Erkenntnis des Kometen als Zeichen des Menschensohnes den Aussagen der Präsentation neues Leben ein; und neues Leben in diejenigen, die in der darin enthaltenen Wahrheit wandeln. Aus diesem Grunde wurden die Websites erneut geöffnet und der Artikel Die eiserne Rute veröffentlicht, obwohl er nur an der Oberfläche der tiefen Bedeutung des Kometen in der Pendeluhr kratzte.

Könnte dieses Zeichen – das Zeichen der Rückkehr des Spenders allen Lebens – tatsächlich noch neues Leben in die Christen einhauchen, die kurz davor sind, den Glauben daran zu verlieren, dass der Erlöser wiederkommt, und zwar noch bevor der Impfstoff ihre Türen erreicht bzw. sie durch die Einschränkungen für Ungeimpfte verhungern müssen? Könnte dieses Zeichen eine Erweckung selbst für die völlig verdorrten Knochen bewirken?

So spricht der Herr, Jehova, zu diesen Gebeinen: Siehe, ich bringe Odem in euch, daß ihr lebendig werdet. Und ich werde Sehnen über euch legen und Fleisch über euch wachsen lassen und euch mit Haut überziehen, und ich werde Odem in euch legen, daß ihr lebendig werdet. Und ihr werdet wissen, daß ich Jehova bin. (Hesekiel 37,5-6)

Erneut sehen wir uns mit der Frage nach dem Zustand der Gemeinde konfrontiert – und damit auch dem Zustand des eigenen Herzens. Wie vertrocknet bzw. wie tot kann ein Mensch sein, dass er doch wieder zum Leben erweckt werden könnte? Ist der große Felsen, der uns entgegenwirbelt, denn nichts anderes als ein eisiger Stein, so wie das Herz, das erkaltet ist?[16] 

Ein Segen ist denjenigen bereitet, die die Bahn des Kometen während der Zeit der 372 Portionen nachverfolgen. Falls der Komet in der Uhr uns mehr zu lehren hat, dann müssen wir uns mit seiner Bewegungslinie während dieser Zeit vertraut machen. Dabei könnte man auf die Idee kommen, zu untersuchen, wie lange der Komet in der Horologium-Konstellation selbst verweilt. Wie sich herausstellt, verlässt der Komet das Ziffernblatt gegen Ende August im Jahr 2022. Danach taucht er noch einmal kurz in die Uhr ein, aber es ist ziemlich klar, dass die 372 Portionen den größten Teil der Anwesenheit des Kometen im Ziffernblatt umfassen, was bedeutsam zu sein scheint.

Der Segen liegt allerdings in dem Bemühen, die Bedeutung der Wegstrecke zu erkennen, die der Komet während dieser 372 Tage zurücklegt. In unserem Artikel Die eiserne Rute (und in einem Bild weiter oben) wurde aufgezeigt, wie der Komet bei der 9-Uhr-Position in die Uhr eintritt und zur 12-Uhr-Position hin „aufsteigt“. Wenn wir aber die Darstellung auf ein ganzes Jahr ausdehnen, gibt es etwas Erstaunliches an der Art und Weise zu entdecken, wie der Komet tatsächlich die 12-Uhr-Position „umkreist“ und dann wieder in die Nähe des Zentrums zurückkehrt. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Der Komet vervollständigt den Schlüssel des Lebens

Die Bahn des Kometen vervollständigt das Bild, welches in der Horologium-Konstellation dargestellt wird. Ohne ihn ist die Konstellation unvollständig; mit ihm erhalten wir beide Seiten des Kreuzes – das Morgen- und das Abendopfer (9 Uhr und 15 Uhr) –, wodurch die Vereinigung des göttlichen und des menschlichen Anteils am Ewigen Bund dargestellt wird. Was für ein schönes Zeichen für das vollendete Werk der Gemeinde, die mit Christus zusammenwirkt! Bedeutet dies, dass das Werk bereits vollendet ist, oder dass die Gemeinde ihre letzte Aufgabe noch erledigen muss, bis der Komet seine vollständige Bahn im Laufe der 372 Tage zurückgelegt hat?

Mit Sicherheit ist Letzteres der Fall. Die Frage in dieser letzten Stunde der Welt lautet: „Wer kann bestehen?“ Die Gemeinde muss ausharren – bzw. ÜBERWINDEN – und das bis ganz ans Ende.

Und ihr werdet von allen gehaßt werden um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden. (Matthäus 10,22)

Die blaue Kontur, die nun sichtbar wird, wird als „Anch“ bezeichnet und steht für das ewige Leben! Das Sternbild Horologium ist keine Uhr der Fürsprache, welche die Opferhandlung Jesu darstellt (so wie es die Orion-Uhr während des Untersuchungsgerichts tat), sondern eine königliche Uhr, die anzeigt, was Sein Opfer – in Verbindung mit dem wechselseitigen Opfer der geschaffenen Wesen – bewirkt hat: ewiges Leben für diejenigen, die siegreich bis ans Ende der 372 Tage gelangen.

Aufgrund der weit verbreiteten Verwendung des Anch in ägyptischen Hieroglyphen und auch anderweitig, ist das Symbol leider in okkulten Kreisen populär geworden und hat auch verschiedene satanische Bedeutungen erlangt. (Schließlich strebt auch Satan nach dem ewigen Leben.) Dennoch wird es auch heute noch als rein christliches Symbol betrachtet. Die Christen verwendeten bereits ein ähnliches Symbol, das in den frühen Manuskripten des Neuen Testaments als Abkürzung für das Wort „Kreuz“ zu finden war, und später, als die Christen das ägyptische Anch erkannten und sich nach seiner Bedeutung erkundigten (die „das zukünftige Leben“ lautete), beanspruchten die Christen es als ihr eigenes Symbol.[17] 

Interessanterweise wurde die ursprüngliche christliche Version, das Staurogramm (⳨) oder crux ansata (lateinisch für „Henkelkreuz“), auch zusammen mit den Buchstaben Alpha und Omega als Hinweis auf Jesus abgebildet.

Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst. (Offenbarung 21,6)

Betrachtet man das Bild des Sternbilds Horologium zusammen mit der Flugbahn des Kometen in diesen 372 Tagen, kann man dort sogar die Buchstaben Alpha und Omega entdecken:

Die Bahn des Kometen zeichnet das Alpha und das Omega

Jesus – das Alpha und das Omega – ist also im Horologium-Zeichen sogar durch die tatsächlichen Buchstaben repräsentiert. Das ist jedoch nur dann möglich, wenn man die Flugbahn des Kometen in der Konstellation für die 372 Tage im Zeitrahmen der siebten Plage einzeichnet. Ist es nicht faszinierend, wie viele verschiedene Elemente Gott in der Flugbahn dieses Kometen kombiniert hat, um zu bestätigen, dass das Alpha und Omega denjenigen ewiges Leben anbietet, die an Seinem Wort bis ans Ende festhalten!? Sein Angebot des ewigen Lebens gilt noch immer für diejenigen, die ihre von Gott gegebene Blutlinie bewahren, indem sie den COVID-19-Impfstoff ablehnen!

Bitte beachte, dass der obige Vers auch einen direkten Hinweis auf das ewige Leben durch die „Quelle des Wassers des Lebens“ enthält. Somit definiert die Bibel selbst ebenfalls die Bedeutung dieses Zeichens. Es ist nicht nur ein entlehntes ägyptisches Anch – es ist wirklich das christliche Symbol für Gottes Geschenk des ewigen Lebens vom Alpha und Omega, wie es in Seinem Worte geschrieben steht!

Welche Bedeutung hat es, dass das Symbol des ewigen Lebens sich kurz nach dem Ende der 1335 Tage am Himmel formte? Könnte dies die Antwort auf die 21 Tage des Fastens und des Suchens nach Verständnis und Kraft für die kommende Zeit sein?

Auf Folie 133 der Präsentation wird die Situation aus Daniels Sicht erläutert:

Der Engel Gabriel hatte Daniel erklärt, dass er im Kampf mit dem persischen Fürsten, der heute niemand anderes als Papst Franziskus im Antityp ist, 21 Tage lang aufgehalten worden war und es allein nicht geschafft hatte, ihn zu besiegen. Deshalb musste ihm Jesus, der große Fürst, zu Hilfe kommen, und dadurch war es Gabriel möglich geworden, den Sieg zu erringen und zu Daniel zu eilen. All dies ist ein Typus für unsere Errettung durch Prinz Michael, da wir es nicht schaffen werden, Satan allein gegenüber länger als drei Wochen durchzuhalten. Doch wir werden Hilfe vom Herrn des Lebens erhalten, der die Schlüssel zum Hades und zum Tod in Seiner Rechten mit sich bringt. (Folie 133)

Wie passend, dass Bruder John Jesus als den „Herrn des LEBENS“ beschrieb, welcher nach den 21 Tagen erscheinen würde, ohne zu wissen, dass Er dies tatsächlich in Form eines Kometen täte, der plötzlich auftauchen und das Symbol des LEBENS als Zeichen Seiner Wiederkunft nachzeichnen würde, und zwar genau innerhalb der richtigen Anzahl von Tagen!?

Beginnst du zu erkennen, wie Gott Sein Volk führt und dass der Komet auf seiner Reise zur Sonne nicht nur ein Zufall ist? Gott sichert denjenigen unter Seinem müden Volk die Belohnung zu, die den Schöpfer ehren, indem sie es trotz der Verfolgung durch eine Welt, die sie hasst, nicht zulassen, dass ihre DNA mit den Erfindungen des Menschen verunreinigt wird.

Der feurige Wagen bringt das ewige Leben für die letzte Generation des Volkes Gottes, die den Tod nicht schmecken wird.

Siehe, ich komme bald, und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk sein wird. (Offenbarung 22,12)

Darüber hinaus wurde Christus zweimal durch die ringförmigen Sonnenfinsternisse in den Jahren 2020 und 2021 gekrönt, und genau am Tag nach der ringförmigen Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021 begann der Komet, das Anch auf der Uhr einzuzeichnen. Die Schleife des Anch an der Spitze des „Kreuzes“ verweist auf Seine Kronen, und da Jesus den „Schlüssel des Lebens“ besitzt (d.h. die Macht, Leben zu geben, was gleichbedeutend ist mit den Schlüsseln der Hölle und des Todes und der Macht, die Gräber zu öffnen), ruft Jesus damit die schlafenden Heiligen heraus, um sie mit Unsterblichkeit zu bekleiden.

Bislang hat sich gezeigt, dass die Präsentation über die 1335 Tage im Lichte des Kometen in der Pendeluhr einen sehr präzisen Ausblick gegeben hat! Und welch großartigere Symbolik könnte das Kommen des Spenders allen Lebens ankündigen?

Und ich weissagte, wie mir geboten war. Da entstand ein Geräusch, als ich weissagte, und siehe, ein Getöse: und die Gebeine rückten zusammen, Gebein an Gebein. (Hesekiel 37,7)

Wenn du die letzten Jahre verschlafen hast, ist es an der Zeit, aufzuwachen und auf den Kometen zu blicken, wie er immer heller und heller zu leuchten beginnt, und zwar mit seiner feurigen Botschaft, die selbst das kälteste Herz auftauen und erwärmen kann, bis die Seele mit jener Flamme neu entflammt, welche auch die Jünger auf dem Weg nach Emmaus wiederbelebte.

Und sie sprachen zueinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er auf dem Wege zu uns redete, und als er uns die Schriften öffnete? (Lukas 24,32)

Sollen wir unsere Reise fortsetzen?

Die Mitternachtsstunde

Auf Folie 134 begann Bruder John, die Teile des Puzzles aus dem Blickwinkel des 23. Mai 2021 zusammenzusetzen und schrieb folgendes:

Für uns entsprechen drei Wochen 21 Tagen und wenn wir diese 21 Tage schnell und ohne lange zu überlegen an die 1335 Tage anschließen lassen, dann kämen wir auf den 10. Juni 2021, den Tag der Sonnenfinsternis über dem Nordpol. Nicht schlecht, aber ist das wirklich das Auferstehungsdatum und damit auch das Entrückungsdatum? (Folie 134)

Er gelangte – mit einer Überschlagsrechnung – zum 10. Juni.

Abbildung 2  –  Ein spontaner Versuch, die 21 Tage von Daniel anzuordnen

Abbildung 2 – Ein spontaner Versuch, die 21 Tage von Daniel anzuordnen

Wenn man es genau nimmt, stellte sich der letzte der 1335 Tage als der 18./19. Mai 2021 heraus, wenn man die hebräische Tageszählung von Sonnenuntergang (am 18.) bis Sonnenuntergang (am 19.) anwendet. Wir gehen hier sehr präzise mit den Datumsangaben um, weil Gott Sein Volk während dieser Tage auf wundersame Weise geführt hat, und wenn wir in unserem Studium gründlich arbeiten, können wir erkennen, dass es tatsächlich auf einen einzigen Tag ankommt, der den Unterschied zwischen dem Befolgen von Gottes Plan oder dem Scheitern von Gottes Plan ausmacht!

Der 10. Juni wurde offenbar durch Zählung ab dem wichtigen Datum der Thronlinie, dem 19./20. Mai, ermittelt. Würden die Tage auf normale (exklusive) Weise gezählt werden, wäre der 9./10. Juni das direkte Ergebnis. Falls sie aber in der biblisch-jüdischen Art und Weise gezählt würden, wäre der 19./20. Mai Tag Nr. 1 gewesen, was bedeutet, dass der 21. Tag des „Fastens“ auf den 8./9. Juni (inklusive) gefallen wäre, sodass der 9./10. Juni der große Tag gewesen wäre, an dem das Fasten beendet war. In jedem Fall wäre dies ein denkbarer Termin für die Entrückung gemäß den Überlegungen zur Zeit der Präsentation gewesen, oder – wie wir jetzt wissen – ein denkbarer Termin für den ersten Tag der neuen Portionen geistlicher Speise, ähnlich wie die Kraft und das Verständnis, die Daniel von Gabriel nach den drei vollen Wochen übermittelt worden waren.

Die Überschlagsrechnung war aber nur eine rhetorische Übung gewesen, um zu einer zutreffenderen Lösung zu gelangen.

Folie 135 – Das Zeichen des Menschensohnes

Auf Folie 135 wird die Frage, ob der 9./10. Juni wirklich als das Datum der Auferstehung und der Entrückung angesehen werden sollte, umgehend beantwortet:

Nein, denn wir wissen, dass zunächst das Zeichen des Menschensohnes erscheinen muss, das uns in dieser Präsentation und in anderen Artikeln schon begegnet ist. Eine ringförmige Sonnenfinsternis imitiert das Aussehen eines Schwarzen Loches mit seiner Akkretionsscheibe und schon lange wissen wir, dass der Name Jesu, der auf Seinem Königsgewand geschrieben steht, auch der Name solch eines Schwarzen Lochs ist. Ein Hinweis in der alten Prophezeiung auf dieser Folie ist auch, dass sich unsere Augen nach Osten richten werden, d.h. in Richtung der Sonne, die bekanntlich im Osten aufgeht… (Folie 135)

WOW! Erkennst du, wie zutreffend diese Aussage war, wenn man bedenkt, dass ein Komet – der per Definition auf die Sonne zurast – genau zu diesem Zeitpunkt in das Ziffernblatt der Uhr eintrat und unsere Augen auf ihn gerichtet wurden? Die beiden Zeichen (Sonnenfinsternis und Komet) sind folglich untrennbar miteinander verbunden und es war völlig richtig, diese Sonnenfinsternis als das Zeichen des Menschensohnes zu deuten.

… Die kleine dunkle Wolke muss folglich der Mond sein, der schon eine große Rolle als Plagenschalen innehatte. Wenn der Mond, der hier den Engel in der Sonne stehend spielt, den Blick auf die Sonne wieder freigibt, ist dies die strahlendste Erscheinung des Menschensohnes, der auch als die Sonne selbst und als Bräutigam in Psalm 19 erwähnt ist… (Folie 135)

Und nochmals WOW! Der Mond (der für die Sonnenfinsternis unerlässlich ist) ist ebenfalls untrennbar mit dem Kometen verbunden, der ebenfalls „ein Engel in der Sonne stehend“ ist, da Kometen per Definition an die Sonne gebunden sind.[18] Und der Komet selbst stellt „die strahlendste Erscheinung des Menschensohnes” dar! Wie treffend, wenn man bedenkt, wie viel geistliches „Licht“ von diesem Kometen ausstrahlt!

Auf der nächsten Folie (136) wird sogar darauf hingewiesen, dass die ringförmige Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021 nur in der Nordpolarregion sichtbar war. Dies deutete wiederum auf die Tatsache hin, dass der Komet nicht in einer der bekannten Himmelsregionen entlang der Ekliptik erscheinen würde, sondern in Richtung der Himmelspole (wo sich das Sternbild Horologium befindet).

Doch, bevor wir Folie 135 verlassen, dürfen wir nicht übersehen, dass die Genauigkeit der gegebenen Prognose immer größer wird:

… Auf diesen Tag hin erschallt der Mitternachtsruf: Der Bräutigam kommt! Es ist das Ereignis, dem viele Gute und besonders Böse, die längst gestorben sind, beiwohnen werden. Sie müssen also kurz vorher in der in Daniel 12,2 erwähnten speziellen Auferstehung zum Leben erwachen. Die einen, um mit uns in den Himmel zu gehen, die anderen, um in der siebten Plage großes Unheil anzurichten. (Folie 135)

Wir haben gesehen, wie das „Zeichen des Lebens“ mit der Bahn des Kometen die 12 Uhr Position umkreiste, was nichts anderes bedeutet, als dass die Botschaft des Kometen die wahre Botschaft des Mitternachtsrufes ist, nämlich dass Jesus kommt und Sein Lohn mit Ihm!

Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! gehet aus, ihm entgegen! (Matthäus 25,6)

Es sollte klar jetzt sein, dass das Horologium-Zeichen keine weitere Verzögerung des Kommens Jesu oder eine Korrektur der Zeiten darstellt, welche durch die vorangegangenen Orion-Uhrenzyklen angekündigt wurden. Es ist viel mehr die Bestätigung und das Siegel für das gesamte Werk der vorangegangenen Zeit. Die Zeit des Untersuchungsgerichts ist vorüber und die Zeit des Kommens Jesu hat begonnen!

Wenn der Mitternachtsruf ertönt, erwacht die schlafende Gemeinde und die bis vor kurzem noch unbeweglichen Gebeine beginnen sich zu regen.

Und ich sah, und siehe, es kamen Sehnen über sie, und Fleisch wuchs, und Haut zog sich darüber obenher; aber es war kein Odem in ihnen. (Hesekiel 37,8)

Im weiteren Verlauf des Gleichnisses gibt es zwei Gruppen, die diesen Ruf hören: die klugen Jungfrauen und die törichten Jungfrauen.

Im Gleichnis Jesu machten sich alle zehn Jungfrauen auf, um den Bräutigam zu treffen. Sie alle hatten Lampen und Ölfläschchen bei sich. Zunächst gab es also zwischen ihnen keinen erkennbaren Unterschied. So ist es auch mit dem Volk Gottes kurz vor der Wiederkunft Christi. Alle kennen die Heilige Schrift, haben die Botschaft, dass Jesus bald wiederkommen wird, gehört und warten zuversichtlich auf ihn. Doch wie im Gleichnis, so kommt es auch heute zu einer unvermutet langen Wartezeit, die unseren Glauben auf die Probe stellt. Und wenn schließlich der Ruf ertönt: „Siehe, der Bräutigam kommt! Geht hinaus, ihm entgegen!“, sind viele nicht darauf vorbereitet. Sie haben kein Öl bei sich, um ihre Lampen zu füllen; ihnen fehlt der Heilige Geist. {BRG 334.2}

Wir sind wieder bei den ernsten und existenziellen Wirklichkeiten angelangt, mit denen jeder Einzelne konfrontiert ist. Es stellt sich die Frage, welche der beiden Gruppen von Jungfrauen die Gemeinde repräsentiert, die deiner Erfahrung entspricht. Hast du bereits das Öl in den Lampen der Weisen? Bist du bereit, deine Lampe zu entzünden und dem Erlöser im Lichte des Heiligen Geistes zu folgen?

Die beiden Gruppen von „Brautjungfern“ sind beide gläubig. Am Anfang sahen sie alle gleichermaßen hübsch und anständig und glücklich und heilig aus, aber jetzt, da der Ruf ertönt, wird ein Unterschied erkennbar. Einige sind gut und andere schlecht. Das ist die besondere Auferstehung, auf die Bruder John in der Folie hinwies, genauso, wie dies prophezeit wurde:

Wir müssen uns intensiv mit der Ausgießung der siebenten Zornesschale beschäftigen [Offenbarung 16,17-21]. Die Mächte des Bösen werden nicht kampflos aufgeben. Doch Gott wird in seiner Vorsehung in der Schlacht von Harmagedon eingreifen. Wenn die Erde erleuchtet ist von der Herrlichkeit des Engels, von dem in Offenbarung 18 die Rede ist, dann werden die Mächte des Guten und des Bösen aus ihrem Schlummer erwachen, und die Heerscharen des lebendigen Gottes werden in diesem Kampf das Feld behalten. The S.D.A. Bible Commentary VII, 983 (1899). {CKB 178.2}

Wieder einmal stehen wir vor der unausweichlichen Frage, welche sich denen stellt, die auf dem letzten Schlachtfeld der Erdgeschichte stehen: „Wer vermag zu bestehen?“

Nur diejenigen, welche für die 372 Tage die doppelte Portion des Geistes Elias haben, vermögen zu bestehen, bis der Feuerwagen sie entrückt.

Das Rüsten unserer Lampen

Es ist an der Zeit, die 21 Tage von Daniel genau zu untersuchen und eine endgültige Lösung zu finden. Folie 137 und der Anfang von Folie 138 zielten darauf ab, die Zeitlinie bis zum 12. Juni zu verlängern, um neben anderen Faktoren die Zeit für die spezielle Auferstehung zu berücksichtigen. Dafür gab es gute Gründe, nun verfügen wir jedoch mit den 372 Portionen bereits über genügend Zeit zur Entfaltung des Zeichens des Menschensohnes und wir haben ja bereits festgestellt, wie der Mitternachtsruf und die spezielle Auferstehung damit in Verbindung stehen. Der Ausdruck „volle Wochen“ diente als Hinweis auf eine Abfolge von Sonntag bis Samstag, doch der Ausdruck kann selbstverständlich auch einfach volle 21 Tage in beliebiger Anordnung bedeuten, d.h. drei „volle“ Wochen im Gegensatz zu beispielsweise „zweieinhalb Wochen“, die in der jüdischen Inklusivzählung als „drei Wochen“ gezählt worden wären.

Bislang sind wir davon ausgegangen, dass die Zuteilung der Portionen mit dem Beginn der siebten Plage zusammengefallen ist, aber vielleicht hätten sie auch in etwas anderer Weise zugeteilt werden können und dennoch zu demselben Zeichen des ewigen Lebens und denselben Schlussfolgerungen führen können, die wir bisher gezogen haben. Hätten die Portionen vielleicht unmittelbar ab dem 20. Mai 2021 beginnen sollen? Ist es wirklich wichtig, dass sie erst nach den 21 Tagen des Fastens zugeteilt werden? Sollten sie 21 Tage nach dem jenseitigen Ufer des Jordan (23. Mai 2021) gerechnet werden? Oder sollten sie erst am 21. Juni 2021 zugeteilt werden, sobald alle Zyklen der Orion-Uhr beendet sind? Wie können wir wissen, welche dieser vielen Möglichkeiten die Richtige ist?

Wir waren bereits auf dem Weg zur Lösung, als wir erkannt haben, dass das „Jahr“ der Portionen einer „Stunde“ der Pendeluhr entsprechen könnte. Wir müssen jedoch lernen, wie man die Pendeluhr genauer ablesen kann, als dies bisher geschehen ist. Und das bringt uns zurück zu der brennenden Frage, die in Die eiserne Rute offenblieb: Können wir das Datum der Entrückung aus dem Kometen in der Pendeluhr ablesen (und damit ergründen, wann exakt die 372 Portionen enden und beginnen müssen)?

Die Stunden der Uhr als Jahre des GerichtsUm das Problem, wie man genaue Datumsangaben von der Pendeluhr ablesen kann, zu untersuchen, müssen wir zuerst verstehen, was ein „Uhrzeiger“ ist. Wir haben bereits die Fixpunkte der Uhr untersucht: vor allem die 3-Uhr-Position, die durch die Linien des Sternbildes selbst angezeigt wird, sowie die 10-Uhr- und 2-Uhr-Positionen, die durch die Uhrzeiger der Stellarium-Grafik dargestellt werden. Wir haben auch die Bedeutung der 6-Uhr-Position des Pendels und mehrere andere (Jahres-)Daten untersucht, die für die Uhr relevant sind.[19] 

Alle diese Zeitangaben sind jedoch fest am Himmel verankert und befinden sich dort seit vielen Jahren, ohne dass sie eine besondere Bedeutung erlangt hätten. Das einzige bewegliche Objekt, welches der Uhr in Bezug auf die heutige Zeit eine ganz besondere Bedeutung verleiht, ist der Komet, der in der Uhr erschienen ist. Könnte der Komet also mehr bewirken, als nur unsere Aufmerksamkeit auf die Konstellation zu lenken? Könnte er selbst als „Uhrzeiger“ fungieren, um das Datum der lang erwarteten Entrückung anzukündigen?

Worauf könnte der Komet bei seiner Bewegung möglicherweise hinweisen? Wir haben beobachtet, wie er an der 9-Uhr-Position in die Uhr eingetreten ist, und sogar, wie er aufsteigt und die 12-Uhr-Position „umkreist“, wodurch unsere Aufmerksamkeit auf eine ganz bestimmte Verkürzung der Zeit gelenkt wird, indem die drei Stunden bis „Mitternacht“ der Uhr offenbar zu einer einzigen Stunde komprimiert werden. (Andere[20] vermuten ebenfalls, dass diese drei Stunden des Untergangs Babylons alle zusammen und unvermittelt eintreten). Darüber hinaus sind die 3-Uhr- und 6-Uhr-Positionen durch die Linien des Sternbildes selbst markiert. Insgesamt haben wir auf der Uhr also vier astronomisch definierte „Kardinalpunkte”, welche die 12-Stunden-Uhr in vier dreistündige Abschnitte unterteilen.

In Anbetracht der Tatsache, dass wir uns seit 2018 in der Zeit der Plagen befinden (also ab der 6-Uhr- bzw. 18-Uhr-Markierung, die dem Beginn der Abend- bzw. Nachtzeit entspricht), könnten diese vier Drei-Stunden-Abschnitte auf die vier „Nachtwachen“ deuten, die auf dieser neuen Uhr abgebildet sind.

Gleichwie ein Mensch, der außer Landes reiste, sein Haus verließ und seinen Knechten die Gewalt gab und einem jeden sein Werk, und dem Türhüter einschärfte, daß er wache. So wachet nun, denn ihr wisset nicht, wann der Herr des Hauses kommt, des Abends, oder um Mitternacht, oder um den Hahnenschrei, oder frühmorgens; damit er nicht, plötzlich kommend, euch schlafend finde. Was ich aber euch sage, sage ich allen: Wachet! (Markus 13,34-37)

Während welcher dieser vier „Nachtwachen“ sollten wir Jesus erwarten?

Aber der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Morgenlicht, das stets heller leuchtet bis zur Tageshöhe. (Sprüche 4,18)

Und:

Und so besitzen wir das prophetische Wort befestigt, auf welches zu achten ihr wohl tut, als auf eine Lampe, welche an einem dunklen Orte leuchtet, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen; (2. Petrus 1, 19)

Könnte das „Licht“ eines Kometen, das in einer ansonsten lichtschwachen Konstellation („einem dunklen Ort“) „leuchtet“, als maßgeblicher Uhrzeiger auf diesem neu entdeckten prophetischen Ziffernblatt wandern, um den Zeitpunkt der Wiederkunft Christi anzuzeigen? Was wäre, wenn wir uns die folgende Frage stellten: Wann zeigt der Komet zum ersten Mal definitiv auf eine der Uhrenlinien der Nachtwachen? Oder noch spezifischer für unsere Fragestellung: Könnte der Komet auf eine der Uhrenlinien in genau dem einen Jahr zeigen, in dem die 372 Portionen zu Ende gehen sollten?

Wir haben den Weg des Kometen am Himmel bereits verfolgt: Er bewegt sich zunächst von der 9-Uhr-Position (wo er am 11. Juni 2021 in die Uhr eintrat) zum Zentrum, dann „nach oben“ zur Umrundung der 12-Uhr-Stunde. Sobald er um das Zentrum der Uhr herumschwingt, berührt der Komet die Linien des Sternbildes zwei Male:

Das Manöver im Zentrum

Diese beiden Überkreuzungen liegen jedoch so dicht beieinander und so nahe am Zentrum der Uhr, dass sie kaum als Zeitindikatoren neben dem eigentlichen „Zentrumsdatum“ des 28. August 2021 betrachtet werden sollten. Die Zeit wird zeigen, ob sich diese Datumsangaben vom 26. bis zum 31. August in irgendeiner Weise als bedeutsam erweisen werden. Sie liefern jedoch auf keinen Fall die Informationen, nach denen wir derzeit suchen, denn sie liegen nicht annähernd ein Jahr nach dem Beginn der siebten Plage bzw. generell nach dem Übergang des Gerichts an den Lebenden zum Strafgericht.

Verfolgt man die Flugbahn des Kometen jedoch weiter, stellt man fest, dass er später, nachdem er die 12-Uhr-Markierung umrundet hat, eine der Linien erneut kreuzt. Er kehrt „nach unten“ zurück, um die 6-Uhr-Linie des Pendels am 4. Juni 2022 zu kreuzen, was definitiv in dem Bereich liegt, nach dem wir suchen – etwa ein Jahr nach den 21 Tagen Daniels:

Die Stunde der Morgenröte

Der Komet befindet sich auf der Linie, die dem Pendel entspricht, das – wie wir bereits erkannt haben – das Schwert (die eiserne Rute bzw. die „Morgenstern“-Waffe) ist, mit dem Gott die Nationen schlägt, die durch den Feuerhauch der „Erscheinung Seiner Ankunft“ vernichtet werden. Dies ist die Stunde um 6:00 Uhr morgens, wenn der Tag anbricht.

und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus verzehren wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft, (2. Thessalonicher 2,8)

Wie gut passt dies zu der Vorstellung, dass die 372 Portionen für eine Zeit extremer Not bis zur Wiederkunft Jesu gegeben worden sein sollen? Als ersten Versuch, diese Möglichkeit zu überprüfen, können wir 372 Tage vom 4. Juni 2022 abziehen und nachprüfen, wo wir landen: auf dem 28. Mai 2021. Dieses spezielle Datum fällt nicht sofort ins Auge, aber es ist interessant, dass es in die Nähe des Endes des Gerichts an den Lebenden am 19. Mai und des Beginns der siebten Plage, die am 11. Juni begann, fällt – beides Schlüsseldaten, die den Beginn einer Zeit der äußersten Not ohne die Fürsprache unseres Herrn im himmlischen Heiligtum markieren könnten.

Vielleicht können wir bei sorgfältigerem Nachdenken besser erkennen, wie die Portionen zugeteilt werden sollten. Sollen hier zum Beispiel die sieben „zusätzlichen“ Portionen hinzugezählt werden, oder sollen wir nur 365 Portionen zählen (was zum Ausgangsdatum des 4. Juni 2021 führen würde)? Oder, genau welches Ereignis kennzeichnet eigentlich der 4. Juni 2022 und sollten die Portionen wirklich exakt an diesem Tag enden?

Wahrhaftig Speise, wahrhaftig Trank

Die Wiederkunft Jesu ist (zum Leidwesen vieler) ein Prozess über eine gewisse Zeit. Die populäre Vorstellung, dass Jesus „jeden Tag“ ohne Vorwarnung kommen könnte und dass die Heiligen sofort und plötzlich entrückt werden, ist etwas übertrieben. Die Bibel spricht davon, dass die Völker der Erde klagen werden, sobald sie den Menschensohn in den Wolken kommen sehen werden

Die Zeit, die Jesus benötigen wird, um in den Wolken des Himmels zu kommen, könnte man als sieben Tage ableiten, da prophezeit wurde, dass die Heiligen die gleiche Zeit benötigen werden, um ZU den Wolken des Himmels aufzusteigen.

Wir traten alle gemeinsam auf die Wolke und wurden sieben Tage aufwärts getragen zum gläsernen Meer, … {FS 15.1}

Wir sollten also verstehen, dass die Wiederkunft Jesu eine Reihe von Ereignissen beinhaltet: Zuerst wird man Jesus kommen sehen, dann erreicht Er die Erde (ohne diese zu betreten), die Heiligen werden von der Erde entrückt, dann reisen sie sieben Tage lang und erhalten schließlich ihre Kronen am Orionnebel (dem gläsernen Meer). Dies alles wurde in Das Geheimnis der Heiligen Stadt genauestens dargelegt. Wenn also Seine Wiederkunft am 4. Juni 2022 beginnt und die Erlösten die sieben Tage Seiner Reise abwarten müssen, bis Er am 10. Juni 2022 ankommt, dann verbleiben für sie noch weitere sieben Tage bis zu ihrer Krönung, die am von ihnen wahrgenommenen „17. Juni 2022“ stattfinden würde mit dem anschließenden Hochzeitsmahl am Abend.

Zeitlinie der Wiederkunft Jesu und der Entrückung

Die Portionen geistlicher Nahrung sollten also mindestens bis zum 10. Juni 2022 reichen und besser sogar bis zum „17. Juni“, wenn der Herr selbst den Erlösten dienen und in Erfüllung Seines Nasiräer-Gelübdes[21] gemeinsam mit ihnen am Traubensaft teilhaben wird.

Ich sage euch aber, daß ich von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken werde, bis an jenem Tage, da ich es neu mit euch trinken werde in dem Reiche meines Vaters. (Matthäus 26,29)

Wir befassen uns hier mit den allerheiligsten Themen. Ein Gelübde ist eine feierliche Sache. Wenn man vor Gott ein Gelübde ablegt, muss man es entweder erfüllen, oder man muss die Konsequenzen tragen, die sich aus dem Versäumnis gegenüber einem heiligen Gott ergeben. Es ist ein Versprechen, welches mit dem eigenen Leben garantiert wird, und mit dem Nasiräer-Gelübde verdeutlicht Jesus, dass Er Sein Leben – das Leben des Ewigen – für Sein Versprechen, die Menschheit zu erlösen, verpfändet hat. Im Gegenzug verlangt Er vom Einzelnen nur den Glauben an Ihn.

Es ist nie ermüdend, die letzten Szenen im Leben unseres Erlösers und das Opfer, welches Er für uns gebracht hat, erneut zu betrachten. Er ist das Brot des Lebens, und wenn wir von den täglichen Rationen sprechen, sprechen wir von Seinem gebrochenen Leib und Seinem vergossenen Blut. Die Schlussszenen Seines Lebens sind eine Anleitung für unsere eigene Zeit, denn jeder von uns muss in seinem Leben Opfer bringen, die seinem Glauben und der hohen Berufung entsprechen, die Gott uns auferlegt hat.

Wenn wir am Traubensaft beim Hochzeitsmahl des Lammes teilhaben, werden wir keine täglichen Rationen geistlicher Nahrung aus der Bibel oder den Uhren Gottes an sich mehr benötigen, denn wir werden persönlich mit dem fleischgewordenen Wort und dem Geber des ewigen Lebens zusammen sein, der uns mit Seiner eigenen Hand speisen wird. Aber bis dahin benötigen wir hier, während wir auf der Erde sind, Sein Wort. Wir müssen es täglich zu uns nehmen und den Verheißungen vertrauen, die Er gegeben hat, und genau dafür sorgt diese Studie über das Zeichen des Menschensohns 372 Tage lang.

Zählt man also vom „17. Juni 2022“, dem letzten Tag vor dem Hochzeitsmahl, 372 Tage rückwärts, kommt man auf den 11. Juni 2021 als den ersten Tag der 372 Portionen – den Tag des Beginns der siebten Plage (der unmittelbar auf die Sonnenfinsternis folgte) und auch den Tag, an dem der Komet in das Ziffernblatt der Pendeluhr eintrat. Es ist eine perfekte Übereinstimmung, die durch die Portionen und die Bewegung des Kometen etabliert wird! Die Frage, wann die Portionen beginnen sollen, ist nun endgültig beantwortet, und es ist jetzt vollkommen geklärt und steht felsenfest, dass die Portionen ab dem Beginn der siebten Plage am 11. Juni 2021 zugeteilt werden sollten. Somit stimmen die Portionen und der Komet in der Pendeluhr – auf den Tag genau – mit dem Konzept einer einjährigen siebten Plage überein.

Jetzt wird nicht nur verständlich, warum diese Sonderrationen existieren, sondern auch für welchen Zeitraum sie gegeben wurden! Diese Notrationen sind für die letzte und endgültige Plage, wenn die Gnade die Schlechtigkeit der Welt nicht mehr zurückhält (wie man täglich in der Presse lesen kann[22]).

Wir sind jetzt nur noch wenige Schritte von einer endgültigen Antwort auf die Frage entfernt, wie die 21 Tage von Daniel zu verstehen waren. Trotz der Absicht, die Tage an die Wochengrenze, wie zuvor beschrieben, anzugleichen, betonte Folie 138 klar die Bedeutung der siebten Plage, die am 11. Juni 2021 begann:

Sie beginnen ganz offensichtlich am Sonntag, den 23. Mai 2021 und reichen somit bis zum Sabbat des 12. Juni 2021. Es ist unglaublich, dass sie genau am jenseitigen Ufer unseres Jordan mit einem Sonntag beginnen. Und es erscheint auch logisch und zeitlich passend, dass am 12. Juni, also zwei Tage nach dem Erscheinen des Zeichens des Menschensohnes und einen Tag nach dem Beginn der siebten Plage, die große erste Auferstehung der Toten und damit auch unsere Entrückung vor dem großen Hagel geschehen werden. Der Text der siebten Plage sagt uns genau, was am ersten Tag der siebten Plage, also am 11. Juni geschehen muss. Jesus verkündigt vom Thron aus: „Es ist geschehen.“ Keine andere Aussage von Ihm hat solche Endgültigkeit. Das große Strafgericht beginnt mit der Wiedererweckung der Toten und der Auferstehung aller Entschlafenen in Christus. Das ist der 21. Tag der vergessenen Zeitlinie Daniels, an der er in seinem Lot stehen wird. (Folie 138)

Nun macht es durchaus Sinn, dass zu dem Zeitpunkt, als Jesus sagte: „Es ist geschehen.“ und das Strafgericht einsetzte, ebenfalls die endgültige Verteilung der geistlichen Speise durch die 372 Portionen begann; und diese Folie ist, wenn man bedenkt, wann sie geschrieben wurde, erstaunlich präzise.

Darüber hinaus wurden zwei weitere Konzepte in Folie 138 erhärtet, wenn auch auf andere Weise, als es damals vorhersehbar war: Erstens, dass zwischen dem Zeichen des Menschensohnes (am 10. Juni) und dem tatsächlichen Kommen Jesu (das dort für den 12. Juni veranschlagt worden war) ein „Tag“ liegen müsse. Dieser Tag dazwischen war die siebte Plage (des 11. Juni). Jetzt verstehen wir die Situation besser: Die siebte Plage findet nicht nur für einen Tag vor dem Kommen, sondern für ein ganzes JAHR zuvor statt. Von der Sonnenfinsternis am 10. Juni 2021 bis zur Ankunft Jesu am 10. Juni 2022 vergeht genau ein JAHR. Und während dieses Jahres rückt das Zeichen des Menschensohnes – die „punktgroße Wolke“, die zu diesem Zeitpunkt in der Pendeluhr erschien – immer näher, bis Jesus auf der Wolke sitzend erblickt werden kann.

Das zweite Konzept, welches erhärtet wird, ist, dass zu diesem Zeitpunkt eine Auferstehung stattfinden wird – zwar nicht die erste Auferstehung aller Gerechten, sondern, wie in Daniel beschrieben, die spezielle Auferstehung „einiger“ Gerechter und „einiger“ Gottloser:

Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird. Und viele von denen, die im Staube der Erde schlafen, werden erwachen: diese zu ewigem Leben, und jene zur Schande zu ewigem Abscheu. (Daniel 12,1-2)

Wenn nun der Eintritt des Kometen in die Uhr und der damit verbundene Beginn der 372 Portionen am 11. Juni 2021 stattfanden, und diese geistliche Nahrung der Kraft und dem Verständnis entspricht, die der Engel Gabriel dem Daniel nach drei vollen Wochen überbrachte, dann hätte das Volk Gottes folglich vor dem 11. Juni 2021 21 Tage lang „fasten“ müssen. Einundzwanzig Tage lang Fasten würde bedeuten, dass sie ihre letzte Mahlzeit am 20. Mai 2021 hätten einnehmen müssen.

Abbildung 3 – Die korrekte Anordnung der Zeiträume

Abbildung 3 – Die korrekte Anordnung der Zeiträume

Die 1335 Tage (und Jesu Fürsprache) endeten jedoch exakt am 19. Mai, also einen Tag früher. Wir hätten deshalb eine einzige Portion für den einen Tag des 19./20. Mai 2021 benötigt.

Die Vorsehung Gottes hielt es für angebracht, dass wir genau diese eine Portion an diesem Tag erhalten sollten...

Da sich das Gericht an den Lebenden dem Ende zuneigte, war es für die Gemeinde nicht einfach gewesen zu entscheiden, wann sie ein Abendmahl abhalten sollte. Sie glaubten, dass es das letzte Abendmahl vor der Wiederkunft Jesu sein würde. Sollte es vor dem Ende der 1335 Tage stattfinden (bevor alle Gerichtsfälle entschieden waren)? Sollte es an einem Datum an den Thronlinien abgehalten werden; und falls ja, an welchem? Sollte es zwischen den Thronlinien stattfinden, wie es die zwölf Steine, welche Josua in der Mitte des Flusses aufstellte, anzudeuten schienen; und wenn ja, an welchem der beiden möglichen Tage? All diese Faktoren machten die Entscheidung schwierig, aber der Heilige Geist führte die Großen-Sabbat-Adventisten zu der Entscheidung, ihr letztes offizielles Abendmahl am Abend des 19. Mai nach Sonnenuntergang zu halten, nach dem Ende der 1335 Tage und der Vollendung der Versiegelung – also nach jüdischer Zeitrechnung am 19./20. Mai, dem letzten Tag vor den 21 Tagen des geistlichen Fastens, in perfekter Übereinstimmung mit dem göttlichen Plan, auch wenn er bis jetzt noch nicht ganz verstanden worden war! Oh, welch ein Vorrecht und welche Freude, mit dem Herrn zu wandeln und Ihm zu erlauben, unseren Weg zu lenken. Gepriesen sei Gott für Seine Führung durch den Rat Seines zweiten Gesalbten![23] 

Erkenne ihn auf allen deinen Wegen, und er wird gerade machen deine Pfade. (Sprüche 3,6)

Die Hand der göttlichen Führung hat diese Bewegung gelenkt. Durch die wunderbare Führung des Heiligen Geistes können wir jetzt rückblickend sehen, dass die 21 Tage des Fastens aus Daniel 10 tatsächlich perfekt eintrafen, da sie direkt nach dem Abendmahl – der letzten Portion geistlicher Nahrung – gezählt wurden, das unmittelbar nach dem Ende der 1335 Tage stattgefunden hatte. Abgesehen von den Tagen des absichtlichen „Fastens“ haben wir nie eine „Mahlzeit“ verpasst; und somit behielten wir auch keine „Reste“ übrig.

Die Törichten aber sprachen zu den Klugen: Gebet uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen. Die Klugen aber antworteten und sagten: Nicht also, damit es nicht etwa für uns und euch nicht ausreiche; gehet lieber hin zu den Verkäufern und kaufet für euch selbst. (Matthäus 25,8-9)

Das waren nicht etwa Worte der Selbstsucht, sondern Worte der Verzweiflung, die die Törichten selbst in äußerster Not dazu drängten, für sich selbst zu tun, was niemand sonst für sie tun konnte. Die Bildung des Charakters ist ein individuelles Unterfangen; jeder muss seine Erfahrung „für sich selbst“ erwerben.

In einem Entscheidungspunkt (engl.: einer Krise) offenbart sich der Charakter. Als die ernste Stimme um Mitternacht verkündigte: „Siehe, der Bräutigam kommt; gehet aus, ihm entgegen!“ und die schlafenden Jungfrauen aus ihrem Schlummer aufgeweckt wurden, da zeigte es sich, wer Vorbereitungen für dieses Ereignis getroffen hatte. Beide Parteien wurden überrascht, aber eine war auf die Überraschung vorbereitet und die andere war unvorbereitet. So wird auch jetzt eine plötzliche unerwartete Heimsuchung, etwas, was die Seele dem Tode ins Angesicht schauen läßt, zeigen, ob wirklicher Glaube an die Verheißungen Gottes vorhanden ist. Es wird sich zeigen, ob die Seele sich allein auf die Gnade verläßt. Die letzte große Prüfung kommt am Schluß der dem Menschengeschlecht gegebenen Gnadenzeit, wenn es zu spät sein wird für das, was die Seelen gebrauchen, zu sorgen. {CGl 406.1}

Die finale Prüfung

Die nächste Folie der Präsentation knüpft an die vorangegangene Vision Daniels an:

Wenn wir uns erinnern, dass der zweite „Miller“ dort ansetzen sollte, wo der erste aufgehört hatte, sollten wir auch einen kurzen Blick zurück ins Kapitel 9 Daniels werfen. Was war Daniels letzte Prophezeiung gewesen, die er nicht verstanden hatte und am Anfang des Kapitels 10 so traurig darüber war und fastete, um Verständnis zu erlangen? Es war die Prophezeiung der 70 Wochen gewesen und unsere Bewegung sollte die dreieinhalb Jahre der siebzigsten Woche, in deren Mitte Jesus gekreuzigt worden war, als Zeugen für den Vater vollenden, wie wir schon vor vielen Jahren erkannt hatten. Natürlich hatten wir weit mehr als dreieinhalb Jahre gearbeitet, aber wir hatten ein spezielles Refugium für die 144.000 errichtet, das leider nur spärlich genutzt worden war; und doch, es war in gewissem Sinne eine Tempelerrichtung gewesen, mit der auch die alte Prophezeiung der 70 Jahrwochen begonnen hatte. Wir hatten das Refugium am 20. Januar 2020 eröffnet und 70 buchstäbliche und komplette Wochen reichten tatsächlich genau bis zum 23. Mai 2021. Am gleichen Tag endete unser Dienst und es begannen 21 Tage des traurigen Wartens auf unsere Errettung und die endgültige Vernichtung des verwüstenden Gräuels. (Folie 139)

Wenn man bedenkt, dass die 21 Tage gerade rechtzeitig endeten, bevor die siebte Plage begann und die Verkündigung: „Es ist geschehen.“ erfolgte, ist es mehr als offensichtlich, dass unser Werk tatsächlich vollendet worden ist. Da wir jedoch nur dreieinhalb Tage der letzten Woche der 70-Wochen-Prophezeiung abschließen mussten, um das Werk Jesu zu komplementieren, entsprach die „Mitte der Woche“, bis zu der unser Werk vollendet werden musste, nicht dem 23. Mai 2021, sondern dem 20. Mai – dem Tag, der durch die besondere Portion unseres eigenen „letzten Abendmahls“ gekennzeichnet war.

Es war in der Mitte der prophetischen siebzigsten Woche gewesen, als Jesus „weggetan“ wurde.

Und nach den 62 Wochen wird der Messias weggetan werden und nichts haben. Und das Volk des kommenden Fürsten wird die Stadt und das Heiligtum zerstören, und das Ende davon wird durch die überströmende Flut sein und bis ans Ende: Krieg, Festbeschlossenes von Verwüstungen. Und er wird einen festen Bund mit den Vielen schließen für eine Woche; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen. Und wegen der Beschirmung der Greuel wird ein Verwüster kommen und zwar bis Vernichtung und Festbeschlossenes über das Verwüstete ausgegossen werden. (Daniel 9,26-27)

Vor knapp zweitausend weniger zehn Jahren gab der größte Liebende der Welt Sein Blut, um den Planeten zu heilen.[24] Er gab Seine DNA – das Modell Seines Charakters – damit sie in Seiner Gemeinde repliziert und der Welt gelehrt werden möge. Es war im Frühjahr des Jahres 31 n. Chr., in der mondbeschienenen Passah-Nacht[25] des 24. Mai, als Jesus mit Seiner eigenen existentiellen Krise kämpfte. Der Schöpfer, der für die Erschaffung der Welt verantwortlich war (jedoch NICHT für ihren Verfall!), sah sich mit der Frage konfrontiert: „Welchen Zweck habe Ich mit der Erschaffung der Welt verfolgt und habe Ich ihn letztlich erfüllt?“ Wenn der Mensch dem Untergang preisgegeben würde, wäre die Erschaffung der menschlichen Rasse ein Fehlschlag gewesen. Aber ein verantwortungsvoller Schöpfer konnte das nicht zulassen.

So fasste Jesus den letztgültigen Entschluss – trotz der Schwäche des Fleisches – den Plan zu erfüllen, der vor Grundlegung der Welt beschlossen worden war, und Seine Schöpfung mitsamt aller Schuld auf Seine Schultern zu laden.

Es war das Gefühl für die auf ihm ruhende Sündenlast, die den Zorn des Vaters auf ihn als den Stellvertreter der Menschen fallen ließ und die den Leidenskelch so bitter machte, daß sein Herz brach. {LJ 753.3}

Ein wahrer Mann zu sein bedeutet, Verantwortung für seine Schöpfung und für seine Nachkommen zu übernehmen, und so zeigte Jesus Seine wahre Männlichkeit, indem Er Sein Leben gab, um den Kurs der gefallenen Menschheit zu korrigieren. Das war ein Beispiel für alle Menschen, für andere, die überwinden sollten, wie auch Er überwunden hat.

bis wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Maße des vollen Wuchses der Fülle des Christus; (Epheser 4,13)

Wenn die Gemeinde so weit ist, sich wie Er zu opfern – wenn ein Einzelner so weit ist, dass er bereit ist, die ewige Trennung von Gott zu erleiden, wenn er dadurch anderen zum Sieg über die Sünde verhelfen kann – dann ist das Maß des Wuchses der Fülle des Christus erreicht.

Als die Großen-Sabbat-Adventisten am 20. Mai 2021 am Leib und Blut des Herrn teilhatten, würdigten sie das Werk des Erlösers in ihrem Leben und im Leben derer, deren Versiegelung gerade zu Ende gegangen war. Dies hatte eine tiefe und besondere Bedeutung für sie...

Wie viele andere hatten sie gehofft, früher in den Himmel zu kommen. Damals, im Jahr 2016, wären sie jedoch nicht damit zufrieden gewesen, lebendig mit dem Herrn in den Himmel zu entkommen, da sie wussten, dass andere, die gerettet werden könnten, zurückbleiben würden. Und durch die Führung des Heiligen Geistes waren sie veranlasst, ihren Vater im Himmel zu bitten, ihnen zu erlauben, auf die Entrückung zu verzichten, um noch andere zu erreichen und die Versiegelungszeit so lange zu verlängern, dass diese ebenfalls versiegelt werden könnten. Vielleicht warst du einer von denen, für die sie dieses Opfer gebracht haben.

Hast du dich gefragt, warum die große Trübsal gekommen ist und es noch immer keine Entrückung gegeben hat? Das liegt an den Gebeten für diejenigen, die noch unentschlossen sind. Es liegt an Opfern wie dem, das die Gemeinde Philadelphia in der Stunde der Entscheidung darbrachte.

Aber die Zeit der Fürbitte ist nun vorüber und ihr Werk wurde nun reichlich bestätigt. Es waren nur noch geringfügige Klarstellungen in der Präsentation der 1335 Tage nötig gewesen, um das Lied ihrer Erfahrung in perfekte Harmonie mit dem Erscheinen des Kometen im Sternbild Horologium, dem Zeichen des Menschensohnes, zu bringen. Das Opfer Philadelphias ist das Herzstück dieser Erfahrung – eine Demonstration der aufopfernden Liebe, die darin besteht, den kostbarsten Wunsch des Herzens aufzugeben – endlich bei Jesus zu sein – um anderen das gleiche kostbare Geschenk zu ermöglichen.

Es ist fast immer so, dass wir Entscheidungen treffen, ohne die vollen Auswirkungen zu kennen. Wie viel wurde im Jahr 2016 wirklich geopfert? Waren sich die Teilnehmer der vollen Tragweite ihrer Entscheidung bewusst und wussten sie, wie hoch der Preis letztlich sein würde?

Manchmal – aber nicht immer – bietet sich die Gelegenheit, die Ergebnisse der von uns erbrachten Opfer zu sehen. So war es auch, als Gabriel Jesus im Garten von Gethsemane diente. Er versicherte Ihm nicht, dass Er in drei Tagen wieder auferstehen würde, sondern zeigte Ihm die Seelen, die aufgrund Seines Opfers gerettet werden würden. Er zeigte Jesus diejenigen, die durch Sein Leiden geheilt werden würden. Er sah die Menschen, die Sein Opfer zu ihren Gunsten annehmen würden, und die Aussicht, dass sie Sein himmlisches Erbe erhalten würden, bestärkte Ihn darin, ein vollständiges Opfer zu erbringen – auch wenn die Schuld ihrer auf Ihm lastenden Sünden Ihn für immer von Seinem Vater trennen könnte.

Aber was ist mit denen, die Sein Opfer verachten? Was ist mit denen, die Sein reinigendes Blut zur Zeit Seiner Fürbitte nicht in Anspruch genommen haben?

Satan quälte den Heiland mit heftigen Versuchungen. Der Blick Jesu konnte nicht durch die Pforten des Grabes dringen. Keine aufhellende Hoffnung zeigte ihm sein Hervorkommen aus dem Grabe als Sieger oder bestätigte ihm die Annahme seines Opfers beim Vater. Er befürchtete, das Maß der Sünde würde in den Augen Gottes so schwer wiegen, daß er auf ewig von seinem Vater getrennt wäre. Er fühlte die Seelenangst, die den Sünder befallen wird, wenn die erlösende Gnade nicht länger mehr für das schuldige Geschlecht Fürbitte einlegt. Es war das Gefühl für die auf ihm ruhende Sündenlast, die den Zorn des Vaters auf ihn als den Stellvertreter der Menschen fallen ließ und die den Leidenskelch so bitter machte, daß sein Herz brach. {LJ 753.3}

Um dieses Jahr der Wiederkunft Jesu ohne einen Fürsprecher zu überstehen, müsste man so vollkommen sein wie Jesus Christus – fähig, die Last zu tragen, die Er allein trug, fähig, den Zorn des Vaters ohne einen Hauch von Schutz zu ertragen.

Hätte an Christus ein Unrecht gefunden werden können, hätte er auch nur im geringsten dem Versucher nachgegeben, um den schrecklichen Qualen zu entgehen, dann würde der Feind Gottes und der Menschen triumphiert haben. Jesus neigte sein Haupt und starb, aber er hatte seinen Glauben bewahrt und war seinem Vater gehorsam geblieben... {LJ 762.2}

Nur durch Christus, dem alleingültigen Maßstab der Gerechtigkeit, kann eine Seele in der unmittelbaren Gegenwart Gottes existieren. Es ist Sein großes Opfer, an dem wir teilhaben, wenn wir das Brot essen und den Wein vom Tisch des Herrn trinken. Bei dieser Abendmahlsfeier des 19./20. Mai 2021 war die Versiegelung der 144.000 gerade abgeschlossen worden und wir traten in die Zeit ohne Fürbitte ein. Wie zur Zeit Josuas, als er den Israeliten befahl, sich Zehrung zu schaffen, bevor sie nach Kanaan zogen, bereiteten wir das einzige vollkommene Brot vor, welches einen Menschen in der Gegenwart Gottes erhalten kann, und teilten es.

Bist du in der Lage, an diesem geistlichen Brot teilzuhaben?

Ein jeder aber prüfe sich selbst, und also esse er von dem Brote und trinke von dem Kelche. Denn wer unwürdiglich ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst Gericht, indem er den Leib nicht unterscheidet. (1. Korinther 11,28-29)

Die Blutlinie des Erlösers mag – im physischen Sinne – am Kreuz geendet haben, aber im geistlichen Sinne hat Er sich geopfert, um Seine DNA – Seinen Charakter – für jeden verfügbar zu machen, der sie annehmen würde. Was für ein Gegensatz zu denen, die sich so leichtfertig impfen ließen! Gab es nicht eine Salbe in Gilead?

Die Plagen fielen auf die Bewohner der Erde. Einige klagten Gott an und verfluchten ihn; andere eilten zum Volk Gottes, um darüber belehrt zu werden, wie sie seinen Gerichten entkommen könnten. Aber die Heiligen hatten nichts für sie. Die letzte Träne für Sünder war geflossen, das letzte ringende Gebet gesprochen, die letzte Last getragen und die letzte Warnung gegeben. Frühe Schriften von Ellen G. White 268 (1858). {CKB 173.2}

Der Klang der letzten Posaune

Und er sprach zu mir: Weissage dem Odem, weissage, Menschensohn, und sprich zu dem Odem: So spricht der Herr, Jehova: Komm von den vier Winden her, du Odem, und hauche diese Getöteten an, daß sie lebendig werden! (Hesekiel 37,9)

Wir werden nun fürs erste die Folie 140 der Präsentation übergehen, in der betont wird, dass es Gott Vater ist, der spricht, um das Kommen Seines Sohnes anzukündigen. Dieses Thema werden wir allerdings etwas später auf unserer Reise mit Elia erneut aufgreifen. Wir können bereits den feurigen Wagen kommen sehen, jedoch werden wir erst dann die Herrlichkeit des Vaters betrachten können, wenn wir vor dem Thron Gottes angekommen sind.

Folie 141 lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die silberne Posaune, durch welche die Heiligen auferweckt und entrückt werden.

Als Jesus, in Feuerflammen gehüllt, mit der Wolke herabkam, ertönte seine silberne Posaune. Er schaute auf die Gräber der schlafenden Heiligen, dann erhob er seine Augen und Hände gen Himmel und rief: „Erwachet! Erwachet! Erwachet! die ihr schlafet in der Erde, und steht auf!“ Hierauf geschah ein mächtiges Erdbeben, die Gräber öffneten sich und die Toten kamen heraus, bekleidet mit Unsterblichkeit. Als die 144.000 ihre Freunde erkannten, die der Tod von ihnen genommen hatte, riefen sie: „Halleluja!“ und in demselben Augenblick waren wir verwandelt und wurden samt ihnen aufgenommen, dem Herrn entgegen in der Luft. {EG 13.1}

An jedem Neumondtag wurden im alten Israel die silbernen Posaunen geblasen. In dieser alten Vision war schon vorhergesagt worden, dass Jesus an einem Neumondtag kommen und die Toten in der ersten Auferstehung erwecken würde. Doch die Vision sagte noch dazu aus, dass Er eine Sichel in Seiner rechten Hand halten würde. Dies ist ein Hinweis auf den Zwilling, den wir längst als ein Symbol für Jesus als gekrönten König erkannt haben. Und siehe da, zur Stunde des Abendopfers im Tempel von Paraguay hält dieser Zwilling nicht nur eine Sichel, sondern zwei, bzw. die Mondsichel des Neumondes als silberne Posaune in Seinen Händen. Ein schöneres Himmelszeichen für die erste Auferstehung und die Wiederkunft des Langerwarteten kann man sich nicht vorstellen. (Folie 141)

Die silberne Posaune erschien in der Hand des Pollux-Zwillings, sobald der Komet in das Ziffernblatt des Horologiums eingetreten war. Die Botschaft des Uhrenkometen ist folglich der Klang der silbernen Posaune, der die schlafende Gemeinde aufwecken muss; und letztendlich alle schlafenden Heiligen. Dies entspricht der Posaune Josuas, die den Zeitpunkt für den Siegesruf ankündigte, noch bevor die Mauern Jerichos zu fallen begannen.

Und es soll geschehen, wenn man das Lärmhorn anhaltend bläst, wenn ihr den Schall der Posaune höret, so soll das ganze Volk ein großes Geschrei erheben; und die Mauer der Stadt wird an ihrer Stelle einstürzen, und das Volk soll hinaufsteigen, ein jeder gerade vor sich hin. (Josua 6,5)

Der Eintritt des Kometen in die Pendeluhr verkündet, dass die Zeit des Kommens Christi begonnen hat und wir bald ins himmlische Kanaan eingehen werden. Er ist bereits auf dem Weg zu uns, so gewiss wie der Komet uns immer näherkommt. Die vergangenen Zyklen der Orion-Uhr sind beendet; die sieben Zyklen des Gerichts an den Lebenden (entsprechend den sieben Donnern in Offenbarung 10) sind abgeschlossen. Folglich ist die Zeit, die das Horologium-Zeichen anzeigt, keinesfalls als Verzögerung zu betrachten. Sie stellt dagegen den Zeitraum des Kommens Christi ohne jegliche Verspätung dar!

Stehe auf, leuchte! denn dein Licht ist gekommen, und die Herrlichkeit Jehovas ist über dir aufgegangen. Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völkerschaften; aber über dir strahlt Jehova auf, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. (Jesaja 60,1-2)

Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; (1. Thessalonicher 4,16)

Der Herr kommt mit dem Zuruf des Mitternachtsrufs, der Stimme eines Kometen – der passenderweise als Erzengel (Jesus/Michael[26]) bezeichnet wird – und einer Posaune, die sogar die Toten auferweckt. Wir wissen, wann die erste Auferstehung stattfinden soll: beim buchstäblichen Erscheinen Jesu am Ende des Jahres der Rache; aber wann könnte die besondere Auferstehung aus Daniel 12,2 stattfinden? Wird uns dies das Horologium-Zeichen mitteilen?

Die 12-Uhr-Stunde wird vom „Uhrzeiger“ des Kometen an einem ganz besonderen Punkt seiner Reise angeschlagen, indem er eine Schleife vollführt und den höchsten Punkt seiner Flugbahn erreicht. Bitte beachte das Datum, an dem dies geschieht:

Wenn die Uhr Mitternacht schlägt

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Komet einer Flugbahn folgt, die ihn genau zum Neujahrstag, der exakt an der 12-Uhr-Position liegt, führt, noch dazu am äußersten Ende seiner Schleife – und das noch zu einer Zeit wie dieser, wenn gerade der Mitternachtsruf zu erwarten ist? Auch andere haben Träume über Neujahrsereignisse[27] erhalten. Das sind zu viele Übereinstimmungen, als dass man sie dem Zufall zuordnen könnte!

Ist die Gemeinde bereit, diesem neuen Jahr zu begegnen? Ist sie bereit, auf ihre Vergangenheit zurückzublicken und sich der Realität ihrer Zukunft zu stellen? Wird sie ihre Bestimmung finden – sich selbst vergessen und voll und ganz in das wunderbare Antlitz Jesu blicken?

Es ist das Vorrecht einer jeden Seele, ein lebendiger Kanal zu sein, durch welchen Gott der Welt die Schätze seiner Gnade, den unerforschlichen Reichtum Christi, mitteilen kann. Christus wünscht nichts so sehr, als Werkzeuge zu haben, die der Welt seinen Geist und seinen Charakter darstellen; und es gibt nichts, dessen die Welt so sehr bedarf, als einer Offenbarung der Liebe des Heilandes durch Menschen. Der ganze Himmel verlangt nach Kanälen, durch welche das heilige Öl fließen könne, um menschlichen Herzen zur Freude und zum Segen zu gereichen. {CGl 412.5}

Während die Stimmen der G7-Staats- und Regierungschefs verkünden, dass die Welt geimpft werden soll, und Einschränkungen jeglicher Art das Volk Gottes überall bedrängen, erbebt die Erde. Ist es nicht an der Zeit, dass der Ruf ertönt: „Siehe, der Bräutigam kommt“?

Sein Haar liegt auf Seinen Schultern Haben sich deine Augen an die Helligkeit des Kometenlichts gewöhnt und kannst du jetzt den Menschensohn in den Wolken kommen sehen?

...auf [der Wolke] saß des Menschen Sohn. Sein Haar war weiß und lockig und hing über seine Schultern, und über seinem Haupte waren viele Kronen; seine Füße waren gleich Feuer; in seiner rechten Hand hatte er eine scharfe Sichel, in der linken eine silberne Posaune. {EG 13.1}

Das „weiße lockige Haar“ des Kometen ist Sein Schweif, der sich im Sonnenwind oft wellenförmig ausbreiten kann. Die Flugbahn Seiner „Locke“ entlang der Mitternachtsposition auf der Uhr zeichnet Seine Kronen nach, während die Locken bis zu Seinen Schultern reichen.

Erkennst du den Sohn des Menschen in der Wolke?

Eine alte Prophezeiung[28], dass diejenigen, die ins Leben zurückgerufen werden – einige Gute, einige Gottlosen – den Menschensohn in Herrlichkeit kommen sehen werden, befindet sich nun direkt vor deinen Augen.

Dort sind jene, die Christus in seiner Erniedrigung verspottet hatten. Mit durchdringender Stärke kommen ihnen die Worte des Dulders ins Gedächtnis zurück, als er, von den Hohepriestern beschworen, feierlich erklärte: „Von nun an wird es geschehen, daß ihr sehen werdet des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen in den Wolken des Himmels.“ Matthäus 26,64. Jetzt erblicken sie ihn in seiner Herrlichkeit, und sie müssen ihn sitzen sehen zur Rechten der Kraft. {GK 642.2}

Wer sind die heutigen Herodianer? Wer sind diejenigen, die den Fürsten des Lebens bespuckt haben, als Er in der Orion-Uhr dargestellt war und mit Seinem Blut noch Fürsprache einlegte? Vielmehr hoffen wir, lieber Leser, dass du zu den erwachten Heiligen gehören mögest, die nunmehr imstande sind, das Kommen des Königs der Könige mit Macht und großer Herrlichkeit zu schauen.

Jubele und freue dich, Tochter Zion! denn siehe, ich komme und werde in deiner Mitte wohnen, spricht Jehova. (Sacharja 2,10)

Die offene Tür

Die Sichel in der Hand des Pollux-Zwillings bedeutet auch, dass unser Hohepriester Seine im Orion dargestellten Gewänder der Fürsprache abgelegt und Seine Gewänder der Gerechtigkeit und Rache angezogen hat. Mit diesen neuen Gewändern der Horologium-Konstellation ist Jesus aus dem Tempel herausgekommen. Die Tür, aus der wir Ihn nun heraustreten sehen, wurde geöffnet.

Folie 142 versuchte, diese offene Tür ohne das Wissen über den Kometen zu erklären, aber nun zeigt es sich, dass das Erscheinen des Kometen selbst der Beweis für die offene Tür ist. Der Komet kam als Sinnbild für Jesus vom Himmel, genauer gesagt aus der Oortschen Wolke. Gemäß der Heiligtumssymbolik des Jom Kippur kam unser Hohepriester gerade aus dem Tempel. Das Volk wartete im Vorhof und das erste Zeichen, das sie sahen, war das Öffnen der Tempeltür, jener Tür, die aus dem Heiligtum hinausführt und durch die der Priester gehen musste, um das Heiligtum zu verlassen.

Den Priester aus dem Tempel herauskommen zu sehen, war der sichtbare Beweis dafür, dass die Fürsprache beendet war – es bestand kein Anlass mehr zu zweifeln; der Rauch des dargebrachten Weihrauchs konnte keine weiteren Gebete mehr aufsteigen lassen. Es war bereits alles vollbracht.

Hatten die Gerichts-Uhren des Orion fehlerfrei getickt? Definitiv ja!

Die Folien 143 und 144 geben einen Überblick über die Befehle Josuas zur Überquerung des Jordans. Es sollte Wegzehrung vorbereitet werden, über die wir bereits im Zusammenhang mit dem Abendmahl des Herrn nach dem Ende der 1335 Tage berichtet haben, die bis zum Beginn der 372 Notrationen und schließlich bis zum ersten Abendmahl im Reiche Gottes ausreichen sollten.

Es sollten Altäre errichtet werden, was auch geschah:

Die beiden Altäre, jeweils aus 12 Steinen aus dem Jordan bestehend, der selbst ein Symbol für die Entrückung darstellt, wurden zum Gedenken an die Jordanüberquerung der Israeliten in ihr gelobtes Land erbaut, in das sie trockenen Fußes einziehen durften. Unsere beiden Gedenk-Altäre der Jordanüberquerung ins Gelobte Land des Himmels sind das Schrifttum des ersten Zeugen, der Website „LetzterCountdown“, die durch unser Opfer auf dem Berg „Chiasmus“ zum Altar wurde. Sie wurde gewissermaßen in den Tod Christi getauft, der die Zeit ist und bei dem wir Zeit erkauft hatten, damit der andere Zeuge, die Website „Gutshof Weiße Wolke“ als zweiter Zeuge auf der anderen Seite des Jordan von den 144.000 erbaut werden könnte. So stehen beide Altäre, die von den Leitern der 12 Stämme erbaut wurden, auch für die Opferbereitschaft zweier besonderer Gemeinden, Smyrna und Philadelphia. (Folie 144)

Sobald der Priester am Jom Kippur aus dem Heiligtum herauskam, musste er am Opferaltar vorbeigehen. Nicht nur der Dienst am (verborgenen) Weihrauchaltar, sondern auch der Dienst am Opferaltar waren abgeschlossen. Alles war vollbracht.

Die Überquerung des Jordans war damit beendet; nach 21 Tagen waren die Heiligen von der alten Zeit der für die Fürsprache bestimmten Orion-Uhr zur neuen Zeit der Gerechtigkeit des Horologiums übergetreten.

Es war auch die Präsentation der 1335 Tage gewesen, die die Zeugnisse zusammenfasste und den Altar am zweiten Ufer des Jordans aufrichtete. Wurde all das richtig gemacht? Wie wir bisher gesehen haben, diente das Erscheinen des Kometen im Horologium-Ziffernblatt als Beweis dafür, dass das gesamte Werk dieser Präsentationen von Gott geleitet und korrekt ausgeführt und durch das Zeichen Seines Kommens bestätigt wurde. Wenn das Werk unvollendet gewesen wäre, hätte Er dann überhaupt wiederkommen können?

Wir preisen Gott für Seine Führung in diesen letzten Tagen durch das Werkzeug des letzten „Elia“. Da wir nun wissen, dass dieser Komet das Zeichen des Menschensohnes ist, und in Anbetracht der Tatsache, dass er zum ersten Mal im Jahr 2014 beobachtet wurde, ist auch bewiesen, dass das Opfer von Philadelphia vollkommen gültig war; Jesus hätte tatsächlich im Jahr 2016 wiederkommen können. Das Zeichen des Menschensohnes war bereits da – die Glocken Seines Gewandes erklangen bereits. Damals war noch keine Koma um den Kometen; und die Erkenntnis, dass es sich um einen Kometen handelt, lag noch „im Verborgenen“, aber im Jahr 2016 konnte man hören, dass unser Hohepriester herauskommen würde, und jetzt ist dies deutlich zu erkennen.

Könnte dieser Komet noch mehr darstellen, als uns bewusst ist?

Durch sein Leben und Sterben hat Christus mehr erreicht als nur die Rettung aus dem durch die Sünde verursachten Untergang. Satan hatte eine ewige Trennung zwischen Gott und Mensch erreichen wollen. Durch Christus aber werden wir enger mit Gott verbunden, so als hätten wir niemals gesündigt. Dadurch, daß er unser Wesen annahm, hat sich der Heiland unlöslich mit uns Menschen verbunden. Für alle Ewigkeit gehört er zu uns. „Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingebornen Sohn gab.“ Johannes 3,16. Er gab ihn nicht nur, damit er unsere Sünden tragen und für uns als Opfer sterben sollte, er schenkte ihn dem gefallenen Menschengeschlecht. Um uns seiner unwandelbaren Friedensgesinnung zu versichern, ließ Gott seinen eingeborenen Sohn Mensch werden, damit er für immer Mensch bliebe. Das ist das Unterpfand dafür, daß Gott seine Verheißung auch erfüllen wird. „Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter.“ Jesaja 9,5. Durch seinen Sohn nahm auch Gott menschliche Natur an, die er damit in den Himmel aufnahm. Der „Menschensohn“ hat Anteil an der Herrschaft über die Welt. Als „Menschensohn“ heißt er: „Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.“ Jesaja 9,5. Der „Ich bin“ ist der Mittler zwischen Gott und Mensch und legt seine Hände auf beide. Er, „der da ist heilig, unschuldig, unbefleckt, von den Sündern abgesondert“, schämt sich nicht, uns „Brüder zu heißen“. Hebräer 7,26; Hebräer 2,11. Durch Christus wird die Familie auf Erden mit der des Himmels verbunden. Der in die Herrlichkeit aufgenommene Christus ist unser Bruder. Der Himmel ist eingeschlossen in die menschliche Natur, und menschliches Wesen seinerseits entfaltet sich im Herzen dessen, der die unendliche Liebe ist. {LJ 15.3}

Da Jesus die menschliche Natur für immer angenommen hat, könnte Seine Wiederkunft sogar noch buchstäblicher sein, als wir sie uns normalerweise ausmalen? Wie würde Er auf eine „menschliche“ Art und Weise zur Erde reisen? In Das Geheimnis der Heiligen Stadt wurden viele Aspekte dieser Frage untersucht und es wurde herausgefunden, wie die Heilige Stadt vom Himmel „herniederkommt“, so wie es in der Bibel niedergeschrieben steht.

Wer überwindet, den werde ich zu einer Säule machen in dem Tempel meines Gottes, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen. (Offenbarung 3,12)

Können wir uns erlauben zu fragen: „Könnte dieser ,Komet‘ mehr als nur ein Komet sein?“ Er ist sicherlich nicht groß genug, um die Heilige Stadt selbst darzustellen, aber könnte es das Pyramidion sein – der Thronsaal-Teil der Heiligen Stadt –, deren Kapitän mit an Bord ist und zurückkehrt, um Sein Volk zu sammeln? Die volle Herrlichkeit der Heiligen Stadt wird erst nach dem Millennium sichtbar werden, aber viele Propheten weisen heutzutage[29] auf einen bevorstehenden Zusammenstoß mit „Außerirdischen“ hin. Inwieweit ist das Wort Gottes buchstäblich zu verstehen?

Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, genannt Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. (Offenbarung 19,11)

Und die Kriegsheere, die in dem Himmel sind, folgten ihm auf weißen Pferden, angetan mit weißer, reiner Leinwand. (Offenbarung 19,14)

Es ist eine Ironie des Schicksals, dass das Hubble-Weltraumteleskop genau zu dem Zeitpunkt ausfiel, als dieser Komet auf der Bildfläche auftauchte. Vielleicht kann es jetzt, da es wieder funktioniert, mehr Erkenntnisse über das Kommen Jesu liefern, wenn es sich in diese Richtung dreht und schließlich seine leistungsstarken Linsen auf diesen rätselhaften Besucher ausrichtet.

Über diese Dinge nachzudenken, bedeutet, sich mit den wichtigsten Fragen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Die Frage bzgl. der offenen Tür lautet: Bist du bereit, sie zu durchschreiten? Wenn der feurige Wagen kommt – in welcher Form auch immer –, wer wird in der Lage sein, an Bord eines solch ehrfurchtgebietenden Schiffes zu gehen, ohne vor Angst zu erstarren? Sind die Heiligen heutzutage genauso bereit wie damals Elia, um im Wirbelwind des göttlichen Feuers aufgenommen zu werden?

Wenn sich dieser besondere Teil der Heiligen Stadt – der Teil, welcher den Tempel Gottes beherbergt – wenn sich also dieser Tempel nähert, könnte das auch bedeuten, dass die 144.000 im Begriff sind, in ihre besondere Versammlung mit Gott Vater einzutreten, zu der niemand sonst Zutritt erhält? Werden sie wieder lebendig aus Seiner Gegenwart hervorkommen?

Unsere Reise ist noch nicht zu Ende.

Das siebte Schmitta-Jahr

Josuas Überquerung des Jordan, eines der zentralen Themen der Präsentation, wird auf den Folien 145 und 146 fortgesetzt. Der Einzug in das Land Kanaan ist ein Typus für den Antritt ihres himmlischen Erbes durch die Heiligen und die Bedeutung der Wahrheiten, die in der Präsentation herausgearbeitet wurden, sind von überwältigender Kraft.

So unglaublich es erscheinen mag, aber unsere Ankunft gegen Abend des 23. Mai 2021 am anderen Ufer des Jordan entspricht in der südlichen Hemisphäre dem Jom Kippur, also dem 10. Tag des siebten Monats, doch in der nördlichen Halbkugel ist dies der 10. Tag des ersten Monats, genau wie im Bericht von Josuas Jordanüberquerung, die ja in der nördlichen Hemisphäre stattfand. Um genau zu sein, entspricht dies jeweils der 2. Möglichkeit für diese Festtage und es war auch eine solche 2. Möglichkeit für das Passafest, als Jesus Christus am 10. Tag des ersten Monats glorreich in Jerusalem als König der Juden eingezogen war. Für uns war es der glorreiche Einzug in Kanaan gemäß der Orion-Uhr und der Tag des Beginns des Jubeljahres. Jesu Einzug in Jerusalem fand an einem ersten Tag der Woche statt und unsere Ankunft auf der anderen Seite ebenfalls an einem Sonntag. Wer will noch leugnen, dass die Uhren Gottes ein Geschenk der Zeit selbst sind? (Folie 146)

Diese Folie erklärt sehr schön, wie die Überquerung des Jordans am 23. Mai 2021 den Typus des Jubiläumsjahres erfüllt hätte. Die Jubiläumsjahre wurden ab dem Einzug in Kanaan gezählt und so sollte das fünfzigste Jahr (das Jubiläumsjahr) wie erwähnt perfekt an die Überquerung des Jordans erinnern.

Da wir nun aber das zusätzliche Jahr sehen, das durch den Kometen in der Uhr angezeigt wird, müssen wir erkennen, dass das Jubiläumsjahr noch NICHT begonnen hat; es wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Heiligen das himmlische Kanaan wirklich betreten werden.

Dennoch ist die Folie erstaunlich zutreffend, wenn man sie in diesem neuen Licht versteht. Es ging nicht um das Jubeljahr, sondern um das siebte Schmitta-Jahr (das siebte Sabbatjahr) – das 49. Jahr, das dem Jubeljahr vorausging! So kommt alles wieder in perfekte Harmonie – der Übergang vom Untersuchungsgericht zum Vollstreckungsgericht, der Hohepriester hat Seine Fürsprache bereits beendet, das Urteil ist abgeschlossen und nun der Beginn des Schmitta- (bzw. Sabbat-Jahres). Der Komet selbst ist nun der Bote, der das große Jubiläum ankündigt.

In einem Schmitta-Jahr sollten die Menschen das Land ruhen lassen, genau wie im Jubeljahr. Beide Jahre sind sich sehr ähnlich. Die Bevölkerung sollte das Land nicht bepflanzen oder bearbeiten, als ein Typus für das Ende der Zeit, was stets darauf hinweisen sollte, dass die Plagen eine erfolgreiche Arbeit auf dem Missionsfeld verhindern würden. Für das Schmitta-Jahr (jedes siebte Jahr) musste das Volk im Voraus Vorräte anlegen, um sich während des Schmitta-Jahres zu ernähren, bis die neuen Feldfrüchte angebaut werden konnten.

Wenn jedoch auf das siebte Schmitta-Jahr ein Jubeljahr folgte, war eine doppelte Portion zusätzlicher Vorräte erforderlich, um zwei Jahre Brachland abzudecken (also um damit insgesamt drei Jahre bis zur Ernte der neuen Feldfrüchte zu überbrücken).

Schon jetzt essen wir von den Vorräten, die wir im Voraus angelegt haben. Diejenigen, die sich nicht vorbereitet haben, sind wie die törichten Jungfrauen, die kein zusätzliches Öl mit sich führten. Wenn wir uns seit Mai 2021 in einem Schmitta-Jahr befinden, dann ist die Zeit zur Vorbereitung des zusätzlichen Öls bereits vorbei! Das ist es, was mit dem Ende der 1335 Tage und dem Abschluss des Untersuchungsgerichtes einhergeht.

Wir könnten uns fragen, wann der entsprechende Jubiläumsbeginn wirklich stattfinden wird, wenn der Jom Kippur am 23. Mai 2021 nur der Beginn des Schmitta-Jahres war. Ein Jahr später, am 12. Mai 2022, wird der Jom Kippur in der südlichen Hemisphäre stattfinden. Dies wäre der Beginn des Jubiläums für diejenigen, die das Schmitta-Jahr überstanden haben und über doppelte Vorräte verfügen. Diejenigen, die sich nicht ausreichend vorbereitet haben, können nicht zu ihrer Ruhe im Jubeljahr eingehen!

Der siebte Sabbatzyklus (und der Beginn des 8. Zyklus) könnte wie folgt dargestellt werden:

  1. (43.) Bearbeite das Land, ernte die Früchte.

  2. (44.) Bearbeite das Land, ernte die Früchte.

  3. (45.) Bearbeite das Land, ernte die Früchte.

  4. (46.) Bearbeite das Land, ernte die Früchte.

  5. (47.) Bearbeite das Land, ernte die Früchte.

  6. (48.) Bearbeite das Land, ernte die Früchte.

  7. (49.) Schmitta - RUHE. Zusätzliche Vorräte werden benötigt.

  8. (50.) Jubeljahr - RUHE. Zusätzliche Vorräte werden benötigt.

Wenn die Flugbahn des Kometen, wie sie die 12-Uhr-Position auf dem Ziffernblatt des Horologiums umkreist, das Schmitta-Jahr darstellt, wird deutlich, wie wir uns von den Vorräten (den 372 Portionen) „nähren“, die für diese Zeit vorgesehen sind. Wir könnten uns aber auch fragen, ob der Komet einen Einblick in das Jahr zuvor ermöglicht, in dem die Vorräte angeschafft werden mussten, und auch in das Jahr danach, welches das erste Jahr im himmlischen Kanaan sein wird – das Jubeljahr.

Verfolgt man die Flugbahn des Kometen und bezieht das Jahr zuvor und das Jahr danach mit ein, ergibt sich ein interessantes Bild:

Das Schmittajahr und das Jubiläum

Es ist zu erkennen, dass die korrekte Anordnung der Schmitta- und Jubeljahre bestätigt, dass Christus Sein Volk entrücken wird, bevor die dritte „Schleife“ des Kometen beginnt, und dass Er es vor dem Tod bewahren wird, der nach der Entrückung am 11. Juni 2022 über alle Gottlosen kommen wird. Mit dem Ertönen der Posaune des Jubiläums am 12. Mai 2022 – der zweiten Möglichkeit des Versöhnungstages – werden sich die Worte der folgenden lang erwarteten Prophezeiung endlich erfüllen:

Dann fing das Jubeljahr an, in dem das Land ruhen sollte. Ich sah den frommen Sklaven sich in Triumph und Sieg erheben und die Ketten abschütteln, die ihn so lange gefesselt hatten, während sein gottloser Herr nicht wußte, was er tun sollte, denn die Gottlosen konnten die Worte der Stimme Gottes nicht verstehen… {FS 25.2}

Die Prophezeiung deutet darauf hin, dass die Guten und die Bösen – der fromme Sklave und sein gottloser Herr – in den letzten Atemzügen der Erde noch für eine kurze Zeit zusammen sein werden, bevor die Entrückung sie für immer trennt. Diese kurze Zeit des Sieges unter den Gerechten und der Verwirrung unter den Bösen würde also vom 12. Mai bis zur Entrückung reichen.

Der Baum des Lebens

Die Symmetrie der drei „Schleifen“ des oben entdeckten Kometen ist erstaunlich: Sie stimmen mit der Ausrichtung der Uhr überein und vermitteln den Eindruck von drei „Blättern“ eines Baumes.

Wir haben bereits zuvor festgestellt, dass der Komet das Symbol des Lebens in den 372 Tagen nachzeichnet, was in der Bibel durch einen Hinweis auf das Wasser des Lebens bestätigt wird. Außerdem haben wir erkannt, dass die christliche Version des Anch gelegentlich mit den Buchstaben Alpha und Omega geschrieben wurde.

Und was wir nun erkennen können, ist die nächste logische Verbindung – das Wasser des Lebens fließt durch den Baum des Lebens! Was in der himmlischen Szene vorgeführt wird, ist genau das, was die Bibel sagt:

Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Glückselig, die ihre Kleider waschen, auf daß sie ein Recht haben an dem Baume des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen! (Offenbarung 22,13-14)

Hat Gott diesem himmlischen Zeichen noch weitere Informationen hinzugefügt? Das Interessante an den Blättern ist, dass sie jeweils einen Knotenpunkt an der Unterseite des Blattes bilden, in dem der Komet seine eigene Bahn kreuzt. Zeitlich gesehen definiert dieser Kreuzungspunkt den Anfang und das Ende der Kontur jedes Blattes. Die Datumsangaben dieser Schnittpunkte sind an sich schon bemerkenswert:

Anfangs- und Enddatum

Der Beginn eines jeden Blattes liegt um den 11. August herum und seine Vollendung findet jeweils um den 20. Mai des folgenden Jahres statt, wobei das letztgenannte Datum sofort an das Ende der 1335 Tage erinnert. Der Komet kreuzte seine eigene Flugbahn, während wir den Jordan überquerten; der Herr war auf unserem Weg stets mit uns! (Die genaue Uhrzeit ist in der Abbildung enthalten, um die Zuordnung zum jüdischen Tagesbeginn zu erleichtern.) Die Datumsangaben sind auf allen Blättern annähernd gleich, denn die Bahnschleifen des Kometen hängen nicht nur von seiner eigenen Bewegung, sondern auch von der jährlichen Umlaufbahn der Erde um die Sonne ab.

Was ist die Bedeutung all dessen, was wir hier sehen? Wenn das erste Blatt am 20./21. Mai 2021 vollendet wurde, was der Zeit der Überquerung des Jordans nach dem Ende der 1335 Tage und der Beendigung des Gerichts an den Lebenden entsprach, dann könnte das erste Blatt die Zeit des Untersuchungsgerichtes darstellen, welches ebenfalls zu dieser Zeit zu Ende ging. Der Blattstiel bildet folglich die Übergangszeit vom Ende der 1335 Tage bis hin zum 11. August 2021. Die Veröffentlichung dieses Artikels kurz zuvor, war dazu gedacht, die gottgegebene „Speise zur rechten Zeit“ für die Dauer des mittleren Blattes bereitzustellen.

Das Datum des 11. August (mit dem das erste Blatt begann) ist auch ein bedeutendes Datum in der Geschichte der Wiederkunft Jesu und des Gerichts über die Welt. Das gleiche Datum im Jahr 1840 war ein Wendepunkt im Studium der Offenbarung gewesen. Dies geschah, nachdem sich die ersten Zeichen des sechsten Siegels gegen Ende des zweiten Jahrtausends n. Chr. erfüllt hatten (zusammengefasst in Die eiserne Rute) und die Sternschnuppen von 1833 noch frisch in Erinnerung waren. Zu dieser Zeit begann William Miller über den bevorstehenden Tag des Gerichts zu predigen, während gleichzeitig viele andere die Bibel studierten, um den Sachverhalt besser verstehen zu können. Ein gewisser Josiah Litch entschlüsselte die Prophezeiung von Stunde, Tag, Monat und Jahr der sechsten Posaune als einen Hinweis auf den 11. August 1840. Seine klassische Auslegung erfüllte sich voll und ganz, was das Vertrauen der Menschen in das Wort Gottes, welches die Zukunft offenbart, wieder stärkte und infolgedessen der Miller-Bewegung einen großen Wachstumsschub verlieh. Auf diese Weise wurde das Fundament für den Beginn des Untersuchungsgerichts im Jahr 1844 gelegt. Mit dem 11. August als Anfangsdatum sprechen die Datumsangaben des ersten Blattes sehr deutlich vom Beginn und von dem Ende des gesamten Untersuchungsgerichtes, welches sich von der Vorarbeit der Milleriten vor dessen Anfang bis hin zur gegenwärtigen Tätigkeit des zweiten „Millers“ zum endgültigen Ende des Gerichts erstreckt.

Das mittlere Blatt, das auf diese Veröffentlichung folgt, weist offensichtlich auf die Zeit des Strafgerichts hin, das gerade begonnen hat. Wenn es am 20. Mai 2022 – ein Jahr nach dem Ende des Untersuchungsgerichts – endet, sollte auch das Vollstreckungsgericht eine Art Abschluss erfahren, in dem der König der Könige erwartet wird; dies wird durch den Kometen angedeutet, der am Ende der vierten Nachtwache die Uhr zur 6. Stunde schlägt.

Man könnte sich fragen: Ist es möglich, dass das dritte Blatt von einem Zeitraum handelt, der über das Datum der Wiederkunft Christi (vom 4. bis 10. Juni 2022) hinausgeht, welches in diesem Artikel bereits vorgestellt wurde? Könnte Jesus womöglich erst am 19. Mai des Jahres 2023 wiederkommen? Oder spricht das dritte Blatt in einer zusammenfassenden Weise – so wie das erste Blatt – und beschreibt somit den darauffolgenden Zeitraum? Könnte es zwei Bedeutungen haben, indem es einerseits von denen spricht, die das himmlische Jubiläum mit Christus feiern, und gleichzeitig von denen, die nach Seiner Wiederkunft auf der Erde zurückbleiben? Und wenn ja, wie kann diese Zeitspanne charakterisiert werden?

Es ist wichtig zu beachten, dass jedes der Blätter einen besonderen Platz einnimmt. Das erste Blatt befindet sich gänzlich außerhalb des Ziffernblattes der Pendeluhr. Dies ist ein passender Hinweis darauf, dass es sich auf die Orion-Zyklen des Untersuchungsgerichtes bezieht, die von der Pendeluhr der Exekutive getrennt und verschieden sind. Das mittlere Blatt umkreist natürlich wie bereits erwähnt die 12-Uhr-Position und spielt auf den Mitternachtsruf an.

Das dritte Blatt kreist irgendwie die 2-Uhr-Position ein, aber noch wichtiger ist, dass es seinen Schnittpunkt bei der 3-Uhr-Position hat und sich deutlich mit dem Uhrzeiger überschneidet, der auf das Blut Jesu hinweist, welches zu dieser Stunde am Kreuz vergossen wurde. Was kann das in einer Zeit bedeuten, in der die Fürsprache beendet ist und das Blut Jesu nicht mehr für die Menschheit zur Verfügung steht? Was bedeutet das für diejenigen, die Sein liebevolles Angebot nicht wahrgenommen haben, als es noch gültig war?

Erinnere dich an das Kreuz.

Er fühlte die Seelenangst, die den Sünder befallen wird, wenn die erlösende Gnade nicht länger mehr für das schuldige Geschlecht Fürbitte einlegt. Es war das Gefühl für die auf ihm ruhende Sündenlast, die den Zorn des Vaters auf ihn als den Stellvertreter der Menschen fallen ließ und die den Leidenskelch so bitter machte, daß sein Herz brach. {LJ 753.3}

Diejenigen, die das Opfer Christi verachtet haben und während des Strafgerichtes nicht entrückt werden, müssen die Folgen ihrer eigenen sündigen Entscheidungen tragen und letztlich den Preis für ihre Sünde mit ihrem eigenen Blut bezahlen. Das dritte Blatt steht deshalb nicht für eine Verlängerung der Zeit durch die Fürsprache des Blutes Christi, sondern für das Blut Jesu, das verachtet wurde, d. h. für das Vergießen des Blutes derer, die Ihn verworfen haben. Könnte dies auch bedeuten, dass alle zurückgebliebenen Bewohner der Erde bis zum 19. Mai 2023 sterben werden? Vielleicht.

Die Heilung der Völker

Wir können die drei Blätter nun folgendermaßen darstellen:

Die Bedeutung der drei Blätter

Auf dem ersten Blatt steht das Gesetz als Maßstab für das Gericht und obwohl das Gesetz, symbolisiert durch die Farbe Blau,[30] in dem Sinne „wider uns” ist, dass alle gesündigt haben, ist es eine gute Botschaft für alle, die sich zu Jesus als ihrem Herrn und Retter bekennen. Gottes Gesetz ist ein Gesetz der Liebe[31] und diejenigen, welche Gott lieben, lieben es auch, Sein Gesetz zu halten.[32] In dieser Zeit konnte Er für sie Fürsprache einlegen (wie aus den Orion-Zyklen, die nun bereits abgelaufen sind, ersichtlich wurde)[33] und Sein Gesetz der Liebe in ihre Herzen schreiben,[34] damit sie nicht gegen Ihn sündigen[35] und Er sie tadellos vor dem Throne Gottes präsentieren kann.[36] 

Auf dem zweiten Blatt steht die Gerechtigkeit Gottes, die vollkommenen Gehorsam gegenüber dem Gesetz fordert,[37] wobei zu denen, die überwinden und in Weiß[38] gekleidet sind, die folgenden Worte gesprochen werden:

Sein Herr sprach zu ihm: Wohl, du guter und treuer Knecht! über weniges warst du treu, über vieles werde ich dich setzen; gehe ein in die Freude deines Herrn. (Matthäus 25,21)

Die Gottlosen jedoch, die das Blut Jesu verachtet und ihre Untreue bewiesen haben, werden die folgenden schrecklichen Worte zu hören kommen:

Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch, ich kenne euch nicht. (Matthäus 25,12)

Das sind diejenigen, die NICHT durch das dritte Blatt repräsentiert werden, das für die Erlösten aller Zeitalter durch das Blut Jesu steht. Solche haben ihr Erstgeburtsrecht für einen Bissen Brot verkauft, indem sie in ihre Körper die DNA-korrumpierenden Impfstoffe eingelassen haben, durch welche sie aus dem Buch des Lebens und aus der Blutlinie des Erlösers getilgt wurden. Sie sind nicht Seine Nachkommen; Er kennt sie nicht. In der Zwischenzeit ist es denen, die Sein Blut angenommen haben, vergönnt, den Engeln im ganzen Universum und in der Ewigkeit von Seiner Macht zu singen.

Die Farben der Blätter spielen sogar auf die doppelte Bedeutung des dritten Blattes an, wie in unserem Artikel Die Verlegung des Gerichtshofs erläutert wird. Dort wird erklärt, wie und warum das himmlische Gericht seinen irdischen Sitz von den Vereinigten Staaten in das wenig bekannte Land Paraguay in Südamerika verlegt hat. Beide Länder tragen die Farben Blau, Weiß und Rot in ihren Flaggen, wenn auch in gegensätzlicher Reihenfolge. Die Führung von Gottes Endzeitgemeinde wechselte von dem Land, das Seinen Auftrag, Gottes Sabbat – einschließlich Seiner Rangordnung in der Ehe und Seiner Hand in der Schöpfung – aufrechtzuerhalten, vernachlässigte, in ein anderes Land, in dem zumindest in den letzten Jahren die Stimme Gottes noch zu vernehmen war. Die Farben stehen für zwei prophetische Länder und die zwei prophetischen Gruppen von Jungfrauen.

Der Baum, das Holz, die Wahrheit Die drei Blätter dieses Baumes wurden einst in einem Traum mit dem Titel Der Baum, das Holz, die Wahrheit[39] prophezeit. Schon der Titel des Traumes scheint auf die drei Bestandteile des Horologium-Zeichens anzuspielen. Der „Baum“ wird durch die drei Blätter dargestellt. Das „Holz“ sind die beiden Balken – die Linien des Horologium-Sternbildes. Und die „Wahrheit“ ist das Ziffernblatt selbst.

Gott ist die ZEIT[40] und Jesus die WAHRHEIT;[41] folglich ist die von den Uhren Gottes angezeigte ZEIT die WAHRHEIT.

In der Mitte ihrer Straße und des Stromes, diesseits und jenseits, war der Baum des Lebens, der zwölf Früchte trägt und jeden Monat seine Frucht gibt; und die Blätter des Baumes sind zur Heilung der Nationen. (Offenbarung 22,2)

Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiß und wahrhaftig, und der Herr, der Gott der Geister der Propheten, hat seinen Engel gesandt, seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muß. (Offenbarung 22,6)

Da das Erscheinen des Kometen in der Horologium-Konstellation die Botschaft von Gottes Gerichtsuhr im Orion eindrucksvoll bestätigt hat, wird noch einmal hervorgehoben, dass die Uhr Gottes im Orion die Wahrheit ist (und immer war), welche zur Heilung der Völker gegeben wurde. Die Beweise haben sich seit langem zu Bergen aufgetürmt und diejenigen, die ihre heilende Salbe auftragen haben, erfuhren durch die göttliche Bestätigung der Wahrheit von Gottes Wort eine wohltuende Linderung gegenüber der Täuschung und Propaganda der Welt. Doch nun ist dieses Zeitalter zu Ende gegangen. Die Orion-Uhr hat aufgehört zu ticken und das Pendel der göttlichen Gerechtigkeit hat nun zur Rache ausgeschlagen.

Die klagenden Völker der Erde

In diesem Sinne ist es unglaublich passend, dass Bruder John auf Folie 147 der Präsentation über die 1335 Tage das Folgende bzgl. der Nationen, die die Wahrheit erkennen werden, schrieb:

Am Abend des 26. Mai 2021, was jüdisch dem Passahfest des 26./27. Mai der zweiten Möglichkeit der nördlichen Halbkugel entspricht, werden wir einen besonderen Segen erhalten und das Manna vom Himmel wird nicht mehr benötigt werden. Wir verstehen, dass unser Schrifttum abgeschlossen ist und neues Licht kaum mehr zu erwarten sein wird. Doch nun werden wir vom sichtbar werdenden Herannahen unseres Herrn selbst ernährt und erhalten werden. Denn jetzt ist die Zeit gekommen, in der die Nationen die Wahrheit erkennen werden. Das sechste Siegel wird sich vollständig öffnen. (Folie 147)

So wie es die drei Blätter in der Darstellung des Baumes des Lebens andeuten, erleben wir gerade den Übergang in das himmlische Kanaan. Das Manna der Wüste, welches in Form der Orion-Uhr gegeben worden war, hat aufgehört und wir werden nun, da wir das Herannahen des Herrn sehen, bereits von den Früchten Kanaans ernährt. Die geistliche Speise des Kommens Christi, wie sie in der Pendeluhr dargestellt ist, stellt unsere Speise dar – alles erfüllt sich in perfekter Abfolge mit dem Ende der 1335 Tage, dem Abendmahl am genau richtigen Tag, dem 21-tägigen Fasten und den 372 Portionen des Kometen in der Uhr.

Aber die Offenbarung der Wahrheit an die Völker bedeutet gleichzeitig, dass wir gerade die vollständige Öffnung des sechsten Siegels erleben. Dies gibt uns einen wichtigen Hinweis darauf, wie sich die letzten drei Siegel der Offenbarung im Zusammenhang mit der Orion-Botschaft und dem Horologium-Kometenzeichen entfalten.

Von Beginn der Orion-Botschaft an wurden die ersten vier Siegel eindeutig im Zusammenhang mit der Orion-Uhr verstanden; die vier Reiter und die ihnen zugeordneten lebendigen Wesen waren in den vier Außensternen deutlich zu erkennen und markierten die Öffnung dieser vier Siegel. Das fünfte, sechste und siebte Siegel waren jedoch nicht so eindeutig auszumachen, da sich die letzten drei Siegel – wie die letzten drei Gemeinden, welche den gegenwärtigen geistlichen Zustand symbolisieren – von den ersten vier unterscheiden. Dennoch war es möglich gewesen zu schließen, dass das fünfte Siegel mit der Orion-Botschaft selbst im Jahr 2010 begonnen hatte: die Botschaft, dass das Gericht an den Toten sich seinem Ende näherte, was notwendigerweise die Frage nach dem „wie lange“ bis zu den vorbestimmten Ereignissen aufwarf.

Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die hingeschlachtet worden waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Wie lange, o Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf Erden wohnen? (Offenbarung 6,9-10)

Bei den Seelen der Erschlagenen unter dem Altar handelt es sich offensichtlich um diejenigen, die im Rahmen des Gerichts an den Toten gerichtet wurden bzw. werden sollten. Ihre Fälle wurden untersucht, und als der Abschluss dieses Untersuchungsgerichtes näher rückte, war ihre naheliegende Frage: „Was kommt als nächstes?“ Oder: „Wie lange wird es dauern, bis alles vollendet ist?“ Dies ist eine Frage der Zeit – eine Frage, auf welche die Orion-Botschaft eine Antwort gab, zumindest auf den Teil, der sie betraf.

Aber kurz nachdem diese Seelen unter dem Altar ihre Frage gestellt hatten, wurden ihnen weiße Gewänder und einige Worte des Trostes gegeben:

Und es wurde einem jeden von ihnen ein weißes Kleid gegeben, und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet wären, die auch sollten getötet werden, gleichwie sie. (Offenbarung 6,11)

Hier geht es um zwei verschiedene Dinge – zwei Meilensteine auf dem Weg zur endgültigen Antwort auf ihre Frage: erstens, dass das Gericht an den Toten tatsächlich zu Ende ging (und zwar im Jahr 2014, als der 168-jährige Gerichtszyklus der Orion-Uhr endete), und zweitens, dass eine Anzahl anderer (lebender) Heiliger erreicht werden musste, was auf das Gericht an den Lebenden und sein Ende am 19. Mai 2021 deutete, wenn alle Fälle entschieden wären und somit keine weiteren Heiligen als Märtyrer mehr sterben müssten, um andere noch zu bekehren; die Anzahl der Märtyrer wäre erreicht (ebenso wie die Anzahl derer, die versiegelt wurden, um lebendig bis zum Ende durchzugehen). Also wurde mit der Orion-Uhr allein der erste Teil der zweifachen Frage beantwortet: Wie lange würde das „Gericht“ an den Lebenden, die auf der Erde wohnen, dauern.

Abbildung 4 – Überblick über die Meilensteine des fünften Siegels

Abbildung 4 – Überblick über die Meilensteine des fünften Siegels

Damit sich das fünfte Siegel allerdings schließen kann, muss ebenfalls die Frage bzgl. der „Rache“ (an den Lebenden – „denen, die auf der Erde wohnen“) beantwortet werden. Dies wurde jedoch nicht direkt auf der Orion-Uhr angezeigt; die Bestrafung der Übeltäter, welche auf der Erde leben, ist Gegenstand des Zeichens des Kometen im Sternbild Horologium und nicht der Orion-Uhr, die von Barmherzigkeit sprach. Wie wir gesehen haben, erstreckt sich die Rache über das eine Jahr von Juni 2021 bis Juni 2022. Die Frage, wie lange es dauert, bis die Rache an den Lebenden vollzogen ist, bedeutet, dass sich das fünfte Siegel erst nach der Entrückung der Heiligen und dem Tod aller zurückgelassenen Gottlosen in den sieben mageren Jahren schließen wird. Das beantwortet auch den zweiten Teil der Frage der Seelen unter dem Altar.

Das bereitet die Bühne dafür, dass sich das sechste Siegel innerhalb dieses Zeitrahmens ereignet, da sich die Siegel chiastisch öffnen und schließen. Im großen Rahmen handeln die Siegel von den Taten der Gemeinde bzgl. ihrer Bemühungen zur Verbreitung der Botschaft des Evangeliums. Deshalb hatte das fünfte Siegel mit der Botschaft zu tun, welche die Gemeinde der Welt bezüglich des Gerichts und der kommenden Rache zu überbringen hatte. Es war die Pflicht der Gemeinde gewesen, vor diesen Dingen zu warnen.

Im sechsten Siegel geht es um eine schreckliche Zeit für die Gemeinde, in der die Lichter des Himmels verdunkelt werden. Dies geschah im Zusammenhang mit dem großen Zeichen der Frau aus Offenbarung 12, welches sich am 23. September 2017 formte, aber die Ursprünge begannen sogar noch früher. Bevor die Sonne, der Mond und die Sterne erwähnt wurden, fand ein Erdbeben statt, welches sogar als Grund für die Verfinsterung der Himmelskörper verstanden werden könnte:

Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und siehe, ein großes Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut. (Offenbarung 6,12)

Es war im Jahr 2015 – genau zum richtigen Zeitpunkt, nachdem den Seelen des fünften Siegels weiße Gewänder überreicht bekommen hatten und getröstet worden waren – als auf der Erde (prophetisch gesprochen, in den Vereinigten Staaten) große Veränderungen stattfanden, die sich bald rund um den Globus verbreiteten: Es war der Oberste Gerichtshof der USA gewesen, der die gleichgeschlechtliche Ehe als vermeintliches Verfassungsrecht bestätigt hatte (obwohl diese die meiste Zeit in der Geschichte des Landes ausdrücklich illegal gewesen war). Dies wurde durch die stillschweigende Zustimmung des Papstes noch weiter verstärkt, als er die Vereinigten Staaten besuchte (und zwar während der Familiensynode), um vor beiden Kammern des Nationalkongresses und auch vor den Vereinten Nationen als Gesamtheit zu sprechen und seine Pläne für die Zukunft der Welt darzulegen.

Dieses Erdbeben erschütterte die Gemeinde, die mit der Sonne, die Christus repräsentiert, bekleidet war, zutiefst. In all ihren konfessionellen Konferenzen und Synoden öffnete sie sich für die Umkehrung von Gottes göttlicher Ordnung die Familie betreffend und hieß jede LGBT-Abscheulichkeit nicht nur auf ihren Kirchenbänken, sondern auch auf ihren Podien willkommen. Innerhalb und außerhalb der Gemeinde wurde die Sonne verdunkelt, als der päpstliche Einfluss den Platz Gottes im protestantischen Amerika und in der ganzen Welt usurpierte.[42] Die Verbreitung des Evangeliums von der Sündenbefreiung wurde zur tabuisierten Proselytenmacherei. Selbst der Mond, welcher den „abrahamitischen“ Teil ihres jüdisch-christlichen Fundamentes, auf dem sich die Gemeinde gründet, darstellt, wurde vom Papst beschlagnahmt.[43] Als fleischgewordener Satan brachte er den Islam und das Judentum in seiner trügerischen „christlichen“ Umarmung zusammen.

Das Sacktuch der verfinsterten Sonne spielt auf das Sacktuch der beiden Zeugen an, die während dieser ganzen Zeit über all diese Dinge predigten – aber ihre Stimme stieß meist auf taube Ohren. Das sechste Siegel fährt damit fort, dass die Sterne vom Himmel fallen; ein Symbol für die Dämonen, die ihren Zerstörungsauftrag erfüllen:

und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum, geschüttelt von einem starken Winde, seine unreifen Feigen abwirft. Und der Himmel entwich wie ein Buch, das aufgerollt wird, und jeder Berg und jede Insel wurden aus ihren Stellen gerückt. (Offenbarung 6,13-14)

Wie ein dämonischer Wirbelwind (ein „mächtiger Sturm“), so trafen sich die G7-Staaten am 11. Juni in Cornwall und begannen ihre Bemühungen bzgl. der Impfkampagne zu verdoppeln, wodurch große und kleine Nationen (Berge und Inseln) hinweggefegt werden sollten. Dies ist die Schlacht von Harmagedon, die Zeit des Krieges der siebten Plage gegen die Menschen dieser Welt, und mit diesem „gewaltigen Sturm“ werden alle unreifen Feigen – untreue, verdorbene Christen – in die ewige Verdammnis „gestürzt“, wie die gefallenen Engel, welche sie zu ihrer Selbstzerstörung antreiben. Bei diesen Feigen handelt es sich um „unreife“ Feigen, die nicht „gereifte“ Buße getan haben.

Dies wird im Zusammenhang mit der Aussage erwähnt, dass „der Himmel wie ein Buch entwich, das aufgerollt wird“, was auf das Ende der Orion-Botschaft und das Ende der Zeit der Gnade hinweist. Der letzte Orion-Zyklus endete am 21. Juni 2021, kurz nach dem G7-Treffen, und schon am nächsten Tag (am 22. Juni) wurde der Komet durch seine Koma-Wolke, die auf ihn bereits zum Teil als das Zeichen des Menschensohnes deutete, als solcher erkannt.

Abbildung 5 – Überblick über die Meilensteine des sechsten Siegels

Abbildung 5 – Überblick über die Meilensteine des sechsten Siegels

Die Gräueltaten der Menschen haben den Zorn des Lammes nun so sehr entfacht, dass Seine Rache sichtbar wird – sogar für jene Menschen. Wir nähern uns schnell dem Meilenstein, an dem sogar die Gottlosen die Wahrheit erkennen werden, wie es im sechsten Siegel geschrieben steht:

Und die Könige der Erde und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Starken und jeder Knecht und Freie verbargen sich in die Höhlen und in die Felsen der Berge; und sie sagen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallet auf uns und verberget uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorne des Lammes; denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,15-17)

Dies muss irgendwann nach dem Mitternachtsruf (also nach dem 1. Januar 2022) bis hin zur Zeit der Entrückung geschehen, nach der die Frage „Wer vermag zu bestehen?“ durch die Tatsache, wer mitgenommen und wer zurückgelassen wurde, beantwortet worden sein wird.

Letztendlich kommen wir zum Höhepunkt – dem intensivsten Teil der Schlacht der letzten Tage –, wenn der ganze Himmel schweigt, währenddessen der Kampf auf der Erde tobt:

Und als es das siebte Siegel öffnete, entstand ein Schweigen in dem Himmel bei einer halben Stunde. (Offenbarung 8,1)

Wie diese „halbe Stunde“ zu bestimmen sei, war seit langem eine offene Frage. Handelte es sich um eine prophetische Zeit nach dem Prinzip „ein Tag für ein Jahr“? Oder ist es eine halbe Stunde nach der Orion-Uhr (und falls ja, nach welchem Zyklus)? Oder handelt es sich um etwas ganz anderes?

Das fünfte Siegel hat uns mit seiner zweifache Frage, die mit zwei verschiedenen Uhren beantwortet werden konnte, wichtige Informationen vermittelt. Die Frage nach dem Untersuchungsgericht wurde mit der Orion-Uhr beantwortet, aber die Frage nach der Rache wurde durch die Pendeluhr beantwortet. Wenn wir verstehen, dass die Zeit der Rache an der Pendeluhr abzulesen ist, dann müssen wir auch erkennen, dass diese halbe Stunde des Schweigens im siebten Siegel in der Zeit der äußersten Not für die Heiligen ebenso an der Uhr der göttlichen Rache abzulesen sein sollte, auf der eine volle Stunde als ein ganzes Jahr dargestellt ist. So wäre „etwa eine halbe Stunde“ ungefähr ein halbes Jahr oder circa sechs Monate; und es gibt tatsächlich einen Zeitraum, der dazu besonders im Fokus steht.

Abbildung 6 – Das siebte Siegel

Abbildung 6 – Das siebte Siegel

Es kann sich hierbei nur um den Zeitraum von „Mitternacht“, ab dem 1. Januar 2022 (wie zuvor im Kapitel Der Klang der letzten Posaune erklärt) bis zur Ankunft Jesu im Juni handeln. Während dieser Zeit gibt es sechs Neumonde (bzw. Mondmonate), die sich über mehr als fünf, aber weniger als sechs ganze Kalendermonate erstrecken; also „ungefähr“ sechs Monate umfassen.

Wir können nun den gesamten Chiasmus der Siegel, mit nur geringfügigen Verfeinerungen einiger der Daten der letzten drei Siegel im Vergleich zu früheren Versionen,[44] bildlich zusammenfassen:

Das siebenfache Siegel

Ohne vom Kometen im Sternbild Horologium zu wissen, zeichnete Folie 148 das Bild der vollständigen Öffnung des sechsten Siegels in den Rahmen des Kommens Jesu gegen Ende des Orion-Siegeszyklus ein. Wir verstehen die erwähnten Zeichen nun allerdings nicht mehr als Erfüllung des sechsten Siegels – welches über eine viel größere Zeitskala hinweg prophezeit –, sondern als Erfüllung der Zeichen aus Matthäus 24, die dem Zeichen des Menschensohnes vorausgehen sollten:

In der Gethsemane-Nacht des 26. auf den 27. Mai 2021 wird kein normaler Vollmond über dem Garten stehen, in dem Jesus einst Blut für uns schwitzte, sondern der Blutmond, der im sechsten Siegel [besser in Matthäus 24] verheißen wurde. Hier sind auch die ringförmige Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021 und der große Hagel der siebten Plage als Sterne, die vom Himmel fallen, beschrieben. (Folie 148)

War das richtig gewesen? Obwohl das sechste Siegel nun oben im Hinblick auf die „Verfinsterung“ des Evangelisierungsauftrags der Gemeinde erklärt wurde, ist der in der Folie angegebene Zeitpunkt noch immer äußerst passend. Anstelle des Hagels nach dem 10. Juni 2021 trat der Komet in das Ziffernblatt der Pendeluhr ein, gab damit den Anstoß zur vollständigen Entschlüsselung der Siegel für die Zeit der Rache und erfüllte darüber hinaus die Zeichen aus Matthäus 24.

Doch der „Hagel“ der siebten Plage steht noch aus. Der eisige Komet aus der Oortschen Wolke ist vielleicht nur ein Vorbote – einer von möglicherweise vielen kleineren, unsichtbaren aus Gottes Schatzkammern –, der als Zeichen für das Kommen Christi erschienen ist.

Bist du zu den Vorräten des Schnees gekommen, und hast du gesehen die Vorräte des Hagels, die ich aufgespart habe für die Zeit der Bedrängnis, für den Tag des Kampfes und der Schlacht? (Hiob 38,22-23)

Der Hagel war auch ein Merkmal des doppelten Tages von Josua:

Und es geschah, als sie vor Israel flohen, – sie stiegen hinunter von Beth-Horon – da warf Jehova große Steine vom Himmel auf sie herab, bis Aseka, daß sie starben. Es waren derer, welche durch die Hagelsteine starben, mehr als derer, welche die Kinder Israel mit dem Schwerte töteten. (Josua 10,11)

Die Folie fährt fort und schließt mit Worten großer Tragweite:

Alles kommt nun in rascher Folge zu seinem Abschluss. Die Rache dessen, der zu Seinen Mördern sagte, dass sie Ihn von nun an als König des Himmels sitzend zur Rechten des Vaters kommen sehen werden, ist nah. Sobald wir das Erdbeben des sechsten Siegels erleben, werden sich die Gräber vieler Guter und vieler Böser in der speziellen Auferstehung aus Daniel 12,2 öffnen. Das Passahfest des 27. Mai 2021 findet am solaren Gedenktag der Auferstehung Jesu an ebendiesem Tag im Jahre 31 n. Chr. statt. Wir werden Zeugen sein, wann und wie sich diese Prophezeiung erfüllt. (Folie 148)

Wir haben bereits von der speziellen Auferstehung einiger Guter und einiger Böser, die erweckt wurden, um zu begreifen, was der Komet in der Uhr wirklich bedeutet, gesprochen. Selbst ohne zu wissen, dass Gott einen Kometen senden würde, um die Zeit der Rache auf dem Ziffernblatt der Horologium-Uhr anzuzeigen, war es dennoch sehr wahr, dass wir zum erwarteten Zeitpunkt (durch das Erscheinen des Kometen) Zeugen sein würden, wann und wie die Prophezeiung des sechsten Siegels (und viele andere) erfüllt werden würden – wie wir jetzt sehen konnten.

Der Vater hat auf so viele Arten und in einer unmissverständlichen Sprache die Zeit der Wiederkunft Seines Sohnes angekündigt. Aber in dem Kometen in der Uhr ist noch ein weiteres Symbol verborgen, welches ebenfalls bestätigt, dass dies der Abschluss von Gottes letzter Botschaft an die Welt und das Ende des sechsten Siegels ist. Die Verfolgung der spiralförmigen Flugbahn des Kometen offenbart die Form einer Schriftrolle, als ob sie zusammengerollt würde:

Die zusammengerollte Rolle

Gottes Botschaften vom Orion wurden auf eine „Schriftrolle“ geschrieben und beendet. Diese geheimnisvolle Schriftrolle enthält die Geschichte der Völker und der Gemeinde und noch viel mehr.[45] Sie enthält auch den ewigen Bund[46] zwischen Gott und Seinem Volk und jetzt wird sie aufgerollt und der Gott des Himmels – der Ewige – übergibt sie Seinem Volk. Was für ein erhabener Moment!

Der Zeitrahmen der siebten Plage entspricht demnach den schließenden Worten des sechsten Siegels:

Und der Himmel entwich wie ein Buch, das aufgerollt wird, und jeder Berg und jede Insel wurden aus ihren Stellen gerückt. Und die Könige der Erde und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Starken und jeder Knecht und Freie verbargen sich in die Höhlen und in die Felsen der Berge; und sie sagen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallet auf uns und verberget uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorne des Lammes; denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,14-17)

Wenn die Not auf allen Seiten wächst, die Uhr Mitternacht schlägt und Babylon zerfällt, dann werden alle Nationen, Gesellschaftsschichten und Völker der Welt erkennen, dass Jesus wiederkommt. Am 4. Juni 2022 wird das sechste Siegel erfüllt sein. Und die Frau in Geburtswehen wird trauern, denn genau ein Jahr zuvor, am 4. Juni 2021, wurde Lilibet Diana geboren, um zu sterben, noch bevor sie das Alter der Selbsterkenntnis erreichen würde. Obwohl die Welt sich so sehr für Frieden und Sicherheit einsetzt, wird sie beides nicht erlangen.

Denn ihr selbst wisset genau, daß der Tag des Herrn also kommt wie ein Dieb in der Nacht. Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, gleichwie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. (1. Thessalonicher 5,2-3)

Zu dem Zeitpunkt, den das eiserne Schwert anzeigt, wird sich auch das siebte Siegel öffnen und der Morgen wird anbrechen. Es wird still im Himmel sein, wenn Jesus Christus sich mit Seinen Engeln aufmacht, um die Erlösten zu sammeln.

Der große letzte Tag

In der darauffolgenden Folie ging Bruder John auf einige weitere Facetten der Festtage ein und hob insbesondere die Bedeutung des Schemini Atzeret, welcher auf den 4. Juni 2021 fiel, hervor.

Das Passahfest der nördlichen Hemisphäre wird mit den sieben Tagen der ungesäuerten Brote noch bis zum 3. Juni 2021 dauern, während in der südlichen Halbkugel die sieben Tage des Laubhüttenfests stattfinden, das an unser Opfer Philadelphias erinnern sollte. Mögen wir dann der Gnade des Herrn gedenken, der uns bis hierher geführt hat. Die Herbstfeste kennen einen achten besonders heiligen Festtag, den Schemini Atzeret, auch der „große letzte Tag“ genannt. Er fällt auf den 4. Juni 2021. Man betete für den Spätregen bzw. für das Kommen des Messias an diesem Tag. Und im Bericht Josuas erscheint am Tag nach dem Passafest, also in der südlichen Hemisphäre an ebendiesem Schemini Atzeret tatsächlich der Herr in Seiner vollen Kriegsrüstung, als Oberster des Heeres Jahwes, bereit zum Kampf mit gezücktem Schwert. (Folie 149)

Es ist nicht zu übersehen, wie erstaunlich genau diese Folie vorausblickte. Der einzig nötige Schlüssel, der sie passend macht, ist das Tag-für-Jahr-Prinzip. Der große letzte Tag des Schemini Atzeret des 4. Juni 2021 sollte ein ganzes Jahr bis zum 4. Juni 2022 überspannen. Es war tatsächlich der Herr der Heerscharen, der im Gewand des Sternbildes Horologium mit gezücktem Schwert vor uns stand und die 6-Uhr-Stunde anzeigte, die der Komet am 4. Juni 2022 schlagen wird. Wie könnte es da nur Zufall sein, dass der 4. Juni in beiden Jahren eine derartige Rolle spielt, einmal durch den Shemini Atzeret und später durch den Kometen markiert?

Jetzt ist die Zeit für den Fall der Mauern von Jericho gekommen. Im Sinne des Buches der Offenbarung ist dies Fall Babylons.

Einmal mehr bestätigt die Tatsache, dass dieser Schemini Atzeret gemäß der südlichen Hemisphäre berechnet worden war, während er gleichzeitig auf der nördlichen Halbkugel genau auf den Jahrestag der Erscheinung des Obersten der Heerscharen vor Josua gefallen war, dass der Gemeinde-„Tempel“ der Großen-Sabbat-Adventisten in Paraguay das neue Zentrum zur Bestimmung der Zeiten und Jahreszeiten Gottes ist. Jesus Christus – der Fürst der Heerscharen – besuchte Sein Volk zum Abschluss des Gerichts entsprechend ihrer Hemisphäre. Dieser Tempel befindet sich auf heiligem Boden, entsprechend wurde Josua befohlen, seinen Schuh von seinem Fuße zu ziehen.

Wer vermag zu bestehen? Nur diejenigen, die ihren Schuh ausziehen; nur diejenigen, welche die Stimme Gottes, die vom Himmel kommt, als die Stimme des Fürsten der Heerscharen achten.

Dessen Stimme damals die Erde erschütterte; jetzt aber hat er verheißen und gesagt: „Noch einmal werde ich nicht allein die Erde bewegen, sondern auch den Himmel.“ (Hebräer 12,26)

Jesus Christus – das „Lamm“ – offenbart sich jetzt als der grimmige Löwe, der die Armeen Gottes in die Schlacht führt.

Und alles Heer der Himmel zerschmilzt; und die Himmel werden zusammengerollt wie ein Buch; und all ihr Heer fällt herab, wie das Blatt vom Weinstock abfällt und wie das Verwelkte vom Feigenbaum. Denn trunken ist im Himmel mein Schwert; siehe, auf Edom fährt es herab und auf das Volk meines Bannes zum Gericht. (Jesaja 34,4-5)

Wer ist das „Volk meines Bannes“, das einen Bund mit dem Herrn geschlossen hat? Dieses Wort „Bann“ (H2764) kann gut oder schlecht gemeint sein und bedeutet einfach „geweiht“, wie die Dinge, die dem Herrn als heilige Gefäße geweiht wurden. Es bezieht sich in diesem Vers auf diejenigen, die dem Werk des Gerichts geweiht waren, jedoch ihren Bund mit dem Herrn weder erfüllten noch aufgrund der Worte an Laodizea Buße taten.

Darum werde ich dir also tun, Israel. Weil ich dir dieses tun will, so schicke dich an, Israel, deinem Gott zu begegnen! (Amos 4,12)

Bist du bereit, deinem Schöpfer von Angesicht zu Angesicht gegenüberzutreten? Bist du bereit, dich dafür zu verantworten, wie gut du Sein Gesetz gehalten hast – den moralischen Kodex, welcher in die DNA eines jeden Kindes Gottes eingeschrieben ist? Folie 150 folgt dem Schlachtplan, der Josua vom Obersten der Heerscharen offenbart wurde, und konzentriert sich auf die siebte Posaune, während der die Bundeslade Gottes – das Behältnis des Gesetzes – gesehen wurde.

Schon früh hatten wir erkannt, dass der Schlüssel zum Verständnis der Posaunen die Märsche um Jericho sind und dass die klassischen sechs Posaunen, die an jeweils einem Tag geblasen wurden, den sechs Segmenten des Gerichtszyklus an den Toten entsprachen. Später wanderten wir am siebten Tag, der dem Gericht an den Lebenden entsprach, sieben Male mit sieben Orion-Zyklen um Babylon herum. Es fehlt aber noch das Blasen der siebten Posaune am siebten Tag von Jericho, da wir den Siegeszyklus noch nicht vollständig beendet haben. Jetzt haben wir erkannt, dass die 21 Tage jenseits des Jordans offensichtlich dieses Blasen der siebten Posaune sind. Also müssten sich auch die sieben Tage von Jericho beginnend mit dem Schemini Atzeret noch einmal buchstäblich erfüllen. (Folie 150)

Die zahlreichen Gebete und Ehrungen, die Gott während dieser 21 Tage zuteil wurden, sind ein hinreichender Beweis dafür, dass die siebte Posaune tatsächlich begonnen hatte, denn die ersten drei Verse des Posaunentextes sind der Erkenntnis gewidmet, dass Jesus die Fürbitte beendet hatte und in Seine ausführende Rolle wechselte. Sobald die 21 Tage abgelaufen waren, wie auf dem Schaubild zu sehen, trat der ankommende „planetarische Körper“ in den Kreis des Horologium-Zifferblattes ein und wurde bald zu einem interessanten Kometen mit einer Koma aus Gasen, die im Sonnenwind wehen.

Laut dem Buch der Offenbarung wird die Bundeslade zur Zeit der siebten Posaune sichtbar:

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,19)

Bisher hatten wir folglich nur „das Zeichen“ der bald erscheinenden Bundeslade im Himmel von April bis September 2020 mit der ringförmigen Sonnenfinsternis zur Sonnenwende am 21. Juni 2020 als Mittelpunkt erblickt.[47] Angesichts des Jahres der Rache, welches jetzt mit der Entdeckung des Kometen in der Pendeluhr begonnen hat, muss diese Beschreibung während der siebten Posaune jedoch noch eine weitere buchstäbliche Erfüllung mit sich bringen. Nun haben wir den geöffneten Tempel gesehen, nachdem das Untersuchungsgericht beendet worden war, und haben festgestellt, dass der Hohepriester den Tempel verlassen hat! Folglich müssten wir durch die offenen Türen hindurch auch wieder die Bundeslade im Himmel sehen können – und diesmal nicht nur das Vorzeichen, sondern die Lade selbst.

Das Zeichen der Bundeslade, welches in der Orion-Uhr zu erkennen war, war also nur ein Zeichen gewesen, aber jetzt hat sich die offene Tür der Barmherzigkeit, die durch den Orion symbolisiert wurde, geschlossen, und eine andere Tür hat sich in der Horologium-Konstellation geöffnet. Könnten wir erwarten, die Bundeslade – nicht nur als ein Zeichen wie in der Zeit der Barmherzigkeit, sondern die Bundeslade, welche die siebte Posaune mit entsprechender Gerechtigkeit auf der Erde wirklich erfüllt – in der Horologium Konstellation zu entdecken? Könnten wir jetzt vielleicht auch das Innere dieser Lade sehen, die den von Gott etablierten Maßstab der Gerechtigkeit enthält?

Während diese Worte des heiligen Vertrauens zu Gott emporsteigen, reißen die Wolken auf, und der sternenbesäte Himmel wird sichtbar, von unsagbarer Herrlichkeit im Gegensatz zu dem schwarzen und zornigen Firmament ringsherum. Der Glanz der himmlischen Stadt strahlt aus den offenstehenden Toren. Dann erscheint am Himmel eine Hand, die zwei zusammengelegte Tafeln hält. Der Prophet sagt: „Die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkündigen; denn Gott ist Richter.“ Psalm 50,6. Jenes heilige Gesetz, die Gerechtigkeit Gottes, die unter Donner und Flammen vom Sinai herab als Richtschnur des Lebens verkündet wurde, wird nun den Menschen offenbart als Maßstab des Gerichts. Die Hand faltet die Tafeln auseinander, und die zehn Gebote werden sichtbar, als wären sie mit einer feurigen Feder geschrieben. Die Worte sind so deutlich, daß alle sie lesen können. Die Erinnerung wird wach, die Finsternis des Aberglaubens und der Ketzerei ist von jedem Gemüt geschwunden, und die zehn kurzen, verständlichen und vollgültigen Worte Gottes stehen allen Bewohnern der Erde deutlich vor Augen. {GK 639.1}

Die Bundeslade selbst war aus Akazienholz gefertigt und mit Gold überzogen worden. So wird bereits eine gedankliche Verbindung zu einem Baum geschaffen, den wir bereits in der Horologium-Konstellation gefunden haben. Doch im Inneren der Bundeslade befanden sich drei Gegenstände:

  • Die Zehn Gebote,

  • der Stab Aarons, der sprosste, und

  • das verborgene Manna.

Die Zehn Gebote Die beiden Tafeln des Gesetzes Gottes werden sicherlich durch das blaue und das rote Blatt symbolisiert, wobei das blaue Blatt bereits als das Gesetz der Liebe identifiziert worden ist. Auf der rechten Seite steht das Blut Jesu, das vergossen wurde, um das Gesetz aus Liebe für uns zu erfüllen. In der Mitte steht das gerechte Gericht nach dem Gesetz, das Maß an Reinheit, welches man benötigt, um vor dem brennenden Feuer der Schechina-Herrlichkeit Gott Vaters, zu bestehen.

Nach diesem hörte ich wie eine laute Stimme einer großen Volksmenge in dem Himmel, welche sprach: Halleluja! das Heil und die Herrlichkeit und die Macht unseres Gottes! denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte; denn er hat die große Hure gerichtet, welche die Erde mit ihrer Hurerei verderbte, und hat das Blut seiner Knechte gerächt an ihrer Hand. (Offenbarung 19,1-2)

Hast du das Blut Jesu empfangen und es an die Türpfosten deines Herzens gestrichen? Hast du die Warnungen der Liebe beherzigt, die in der Zeit der Barmherzigkeit gegeben worden sind, indem du zum Erlöser, der im Orion abgebildet ist, aufgeblickt hast?[48] Falls ja, dann wirst du als rechtschaffen beurteilt und vermagst zu bestehen. Wenn nicht, dann wirst du dem prüfenden Blick des Alles-verzehrenden-Feuers nicht standhalten können.[49] 

Der Stab Aarons war ein wunderbares Zeichen gewesen, mit dem Gott einst zeigte, wen Er für das Priestertum auserwählt hatte, um diejenigen unter den anderen Stämmen Israels, die eine Gleichstellung mit Aaron beansprucht hatten, zum Schweigen zu bringen:

Und es geschah des anderen Tages, als Mose in das Zelt des Zeugnisses hineinging, siehe, da hatte der Stab Aarons, vom Hause Levi, gesproßt: er hatte Sprossen getrieben und Blüten gebracht und Mandeln gereift. (4. Mose 17,8)

In der Pendeluhr wird der Stab Aarons durch den langen 6-Uhr-Zeiger symbolisiert, aus dem die Blätter hervorsprießen. Würde man die Flugbahn des Kometen weiterverfolgen, würde man viele weitere Blätter entdecken, die für die vielen stehen, die sich zur Gerechtigkeit bekehren werden, wie es im Buch Daniel heißt:

Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste, und die, welche die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne, immer und ewiglich. (Daniel 12,3)

Was sollten wir noch in der Bundeslade vorfinden? Zuletzt war da noch das „verborgene Manna“, welches hier ebenfalls erwähnt ist:

Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt! Dem, der überwindet, dem werde ich von dem verborgenen Manna geben; und ich werde ihm einen weißen Stein geben, und auf den Stein einen neuen Namen geschrieben, welchen niemand kennt, als wer ihn empfängt. (Offenbarung 2,17)

Im scharfen Gegensatz zum Sternbild Orion, welches die Zeit der Fürbitte Christi repräsentierte, ist das Sternbild Horologium eine sehr lichtschwache Konstellation. Sie ist folglich das „verborgene“ Manna, von dem die Offenbarung spricht und das den Überwindern der Gemeinde von Pergamos verheißen wurde. Jesus stellte sich dieser Gemeinde sogar als Derjenige vor, der das zweischneidige Schwert hat, welches durch den Pendel-Teil dargestellt wird:

Und dem Engel der Versammlung in Pergamus schreibe: Dieses sagt, der das scharfe, zweischneidige Schwert hat: (Offenbarung 2,12)

Und Er verweist auf die große Schlacht von Harmagedon, in der diejenigen, die nicht bereuen, durch dasselbe Schwert erschlagen werden:

Tue nun Buße; wenn aber nicht, so komme ich dir bald und werde Krieg mit ihnen führen mit dem Schwerte meines Mundes. (Offenbarung 2,16)

Der Pfad des Kometen in der Zeit der 372 Tage der Portionen im Horologium stellt somit die Schale mit dem verborgenen Manna dar, die sich in der Bundeslade befand. Dies ist das Brot des himmlischen Kanaan, das Gegenstück zu dem, was Josua und die Kinder Israels nach der Überquerung des Jordans, als sie begannen, das Land zu erobern, aßen.[50] 

Die Bundeslade ist nun einschließlich ihres gesamten Inhalts zu erkennen und dies weist darauf hin, dass die siebte Posaune jetzt ihren finalen Ton erklingen lässt, da das Geheimnis Gottes, welches von Grundlegung der Welt an geheim gehalten wurde, hiermit vollendet ist.

sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat. (Offenbarung 10,7)

Zuvor waren Warntöne als Vorboten des bevorstehenden Strafgerichts zu hören gewesen, doch nun hat die Gnade ein Ende gefunden. Das verborgene Geheimnis war die Horologium-Uhr, welche nun die uralte Frage beantwortet, WANN der Tag des Zorns Gottes endgültig gekommen sein würde. Kurz nach dem Ertönen der siebten Posaune wurde das Geheimnis gelüftet, denn die Uhr verriet, dass der Tag/das Jahr der Rache des Herrn vom 11. Juni 2021 bis zum 10. Juni 2022 reichen würde.

Gepriesen sei Gott, dass Er Seinen Stab der Macht ergreift, um Seine Herrschaft über die Völker auszuüben! Sein Wechsel vom priesterlichen Gewand (dargestellt durch den Orion) zum königlichen Gewand (dargestellt durch das Sternbild Horologium) fällt mit dem Antritt Seiner gewaltigen Macht in der siebten Posaune zusammen:

Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen sitzen, fielen auf ihre Angesichter und beteten Gott an und sprachen: Wir danken dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der da ist und der da war, daß du angenommen hast deine große Macht und angetreten deine Herrschaft! (Offenbarung 11,16-17)

Als die Israeliten gegen ihre Feinde im Lande Kanaan kämpften, zogen sie mit der Bundeslade in die Schlacht, weil es hieß, dass ihnen dies den Sieg garantierte. Genauso werden diejenigen, die heute die Bundeslade mit sich führen, in der Lage sein, den Sieg über Babylon zu erringen.

Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. (Offenbarung 11,18)

Während sich aktuell die Sturmwolken rund um den Globus zusammenballen, ist der Komet im Sternbild Horologium mit der Herrlichkeit des Himmels und der Stimme Gottes erschienen, um Sein Volk zu stärken, so wie es Ellen G. White in dem folgenden Zitat prophezeit hat. Es wäre eine Herausforderung, einen Teil dieser Prophezeiung zu finden, der sich NICHT erfüllt hat:

In der Zeit der Trübsal flohen wir alle aus den Städten und Dörfern, wurden aber von den Gottlosen verfolgt, die mit dem Schwert [der Spritze] in die Häuser der Heiligen eindrangen. Sie erhoben das Schwert, um uns zu töten, aber es zerbrach und fiel wie ein Strohhalm machtlos zu Boden [denn die Zwangsimpfung verstößt gegen die Grundrechte der Freiheit und die internationalen Menschenrechte.[51]]. Wir riefen alle Tag und Nacht um Errettung, und das Rufen kam vor Gott. Die Sonne ging auf, und der Mond stand still [in Anspielung auf Josuas Befehl an Sonne und Mond]. Die Ströme hörten auf zu fließen [in Anspielung auf die Überquerung des Jordans trockenen Fußes]. Dunkle, schwere Wolken stiegen auf und prallten gegeneinander. Aber eine helle Stelle war da, wo alle Herrlichkeit vereinigt schien. Von dorther kam, gleich vielen Wassern, die Stimme Gottes, die Himmel und Erde erbeben machte [das Horologium-Zeichen inmitten des dunklen Himmels]. Der Himmel öffnete und schloß sich und war in Bewegung [das sechste Siegel]. Die Berge schwankten gleich einem Rohr im Wind und schleuderten gewaltige Felsen rings umher. Das Meer brodelte wie ein Topf[52], Steine wurden aus der Tiefe auf das Land geschleudert. Und als Gott den Tag und die Stunde von Jesu Kommen verkündete und seinem Volk den ewigen Bund übergab, sprach er in kurzen Sätzen und hielt nach einem jeden inne, während die Worte über die Erde hinrollten. Das Israel Gottes stand mit emporgewandten Augen und lauschte den Worten, wie sie aus dem Munde Jahwes kamen und gleich dem lautesten Donner die Erde durchdrangen. Es war überaus feierlich. Am Schlusse jedes Satzes riefen die Heiligen: „Ehre! Halleluja!“ Ihre Angesichter waren erleuchtet von der Herrlichkeit Gottes, und sie glänzten gleich Moses Antlitz, als er vom Berge Sinai herabkam. Die Gottlosen konnten sie wegen des Glanzes nicht anschauen. Und als die nie endenden Segnungen über jene ausgesprochen wurden, die Gott durch das Halten des Sabbats geehrt hatten [einschließlich der Würdigung von Gottes Plan bezüglich der Ehe und der Verweigerung von DNA-schädigenden Impfstoffen], entstand ein lautes Siegesgeschrei über das Tier und sein Bild. {FS 25.1}

Inmitten dieser überaus feierlichen Szenen soll das Volk Gottes ein mächtiges Siegesgeschrei über das Tier und sein Bild anstimmen.

Die Siegeskrone

Diese Prophezeiung über das Siegesgeschrei bringt uns zurück zum restlichen Teil von Folie 150:

Wenn wir nachrechnen, müssten wir das Datum des Falls Babylons erkennen können. Wann endlich würden wir das Siegesgeschrei anstimmen können? (Folie 150)

Nach der Antwort wurde auf der folgenden Folie gesucht:

Vom 4. Juni 2021 sind es in inklusiver jüdischer Zeitrechnung exakt sieben Tage bis zum 10. Juni 2021. Und an diesem Tag erwarten wir das Zeichen des Menschensohnes mit der Verdunkelung der Sonne und ihrem Ring als Krone des Königs der Könige. Das ist der Tag, auf den wir so sehnlich gewartet haben. Wie laut wird unser Siegesgeschrei sein, nach so vielen Nächten und Tagen des Marsches um eine Stadt, die uns zu Sklaven der Sünde machen wollte und nun dabei war, uns endgültig aus dem Buche des Lebens zu tilgen? Der Bann wird an Babylon vollstreckt werden und während das Festmahl der Vögel stattfindet, werden wir die große Segnung im chiastischen Mittelpunkt der sieben Segnungen des Buches der Offenbarungen Christi erhalten, die in Kapitel 19 Vers 9 steht und lautet: „Glückselig, die geladen sind zum Hochzeitsmahle des Lammes!“ (Folie 151)

Wie treffend, dass sich die Erwartung des Zeichens des Menschensohnes erfüllte, als der Komet gleich am nächsten Tag in die Pendeluhr am Himmel eintrat! Wie passend, dass unser Siegesgeschrei gleich danach einsetzte, als uns die Bedeutung des Kometen dämmerte!

Aber niemand hatte am 10. Juni oder selbst in den darauffolgenden Tagen den Sieg verkündet. Erst etwa zehn Tage später kam die Nachricht von dem „Kleinstplaneten“, der später als Komet identifiziert wurde. Selbst dann dauerte es noch einige Zeit, bis wir die Bedeutung des Kometen richtig erkannten. Auf diese Weise wandelten wir in den Fußstapfen von Josuas Armee – müde von den sieben Tagesmärschen und sieben Tagen der Märsche und speziell der sieben Märsche an einem Tag hielten dennoch an unserem Glauben fest. Josuas Männer mussten im GLAUBEN schreien. Sie konnten die Mauern noch nicht einstürzen sehen und mussten ihren Glauben beweisen. Sie mussten den Plan, den der Fürst der Heerscharen ihnen gegeben hatte, im Glauben vollenden, und erst danach geschah das Wunder.

So war es auch bei uns. Wir mussten warten, bis uns die Nachricht vom Kometen erreichte. Und wir mussten an unserem Glauben festhalten und das Siegesgeschrei anstimmen (wie wir es mit dieser Schrift tun), ohne den Beweis für den Fall Babylons sehen zu können. Vielleicht entspricht dies auch deiner Erfahrung. Bist du im Glauben marschiert? Hat dir der Komet der Zeit bestätigt, dass du im Glauben den Anweisungen deines Heerführers gefolgt bist? Dann kannst auch du den Siegesschrei anstimmen!

Dieser Artikel wurde absichtlich vor dem 12. August veröffentlicht, da an ihm die Schleife des Kometen um die Mitternachtsstunde der Uhr herum beginnt. Es ist der Anfang des weißen „Blattes“ des gerechten Gerichts, welches über Babylon vollstreckt werden soll. Dies ist die Zeit des Mitternachtsrufs, in der die zehn Jungfrauen erwachen und ihre Lampen zurichten. Es ist der letzte Aufruf, sich der Prozession zum Hochzeitsmahl anzuschließen!

Auch dafür gibt es ein Zeichen am Himmel. Nur drei Tage nach Eintritt in die Schleife, die die „Krone“ der Gerechtigkeit nachzeichnet, kann man sehen, wie dieses Zeichen am 14. August Gestalt annimmt, das auf erstaunliche Weise an das große Zeichen der Frau aus Offenbarung 12 erinnert, welches am 23. September 2017 erschienen war und die Zeitlinie der 1335 Tage eingeleitet hatte. Dieses frühere Zeichen der kämpfenden Gemeinde, das von Christen auf der ganzen Welt erkannt wurde und auf so wunderbare Weise mit dem Zeichen des Menschensohnes in der Präsentation der 1335 Tage verbunden worden war, erhält nun eine neue Bedeutungsebene, indem es die triumphierende Gemeinde symbolisiert:

Die Braut hat sich bereitet

Ihre Krone leuchtet mit der ganzen Kraft der Sonne als Zeichen ihres Sieges über Babylon. Sie war bereits während der Zeit des Untersuchungsgerichtes mit Gerechtigkeit bekleidet gewesen, aber nun trägt sie die Krone der Exekutivmacht ihres Herrn, des Löwen des Stammes Juda.

Zu den zwölf Sternen ihrer Krone gehören auch Merkur, der Bote des Herrn, und Mars, der Kriegsplanet, rot wie Eisen und in Blut getaucht, als Symbol für die eiserne Rute der Macht, die Christus der siegreichen Gemeinde gerade jetzt durch den Kometen in der Horologium-Konstellation überreicht.

Und wer überwindet und meine Werke bewahrt [d.h. Seine Schöpfung nicht durch die Akzeptanz DNA-verändernder Impfstoffe verfälscht] bis ans Ende, dem werde ich Gewalt über die Nationen geben; und er wird sie weiden mit eiserner Rute, wie Töpfergefäße zerschmettert werden, wie auch ich von meinem Vater empfangen habe; und ich werde ihm den Morgenstern geben. (Offenbarung 2,26-28)

Sie ist immer noch mit der Gerechtigkeit Christi bekleidet, diesmal in der Gestalt des Morgensterns, wie es prophezeit wurde. Christus (der glänzende Morgenstern[53]) ist ihr Haupt.[54] Diese Verse im Brief an die Gemeinde von Thyatira sind voller Kraft! Die Gemeinde von Thyatira repräsentiert historisch gesehen die katholische Kirche – Babylon selbst! Doch die Stunde ihrer Herrschaft über die Völker der Erde ist bald zu Ende.

Nach diesem hörte ich wie eine laute Stimme einer großen Volksmenge in dem Himmel, welche sprach: Halleluja! das Heil und die Herrlichkeit und die Macht unseres Gottes! denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte; denn er hat die große Hure gerichtet, welche die Erde mit ihrer Hurerei verderbte, und hat das Blut seiner Knechte gerächt an ihrer Hand. Und zum anderen Male sprachen sie: Halleluja! Und ihr Rauch steigt auf in die Zeitalter der Zeitalter. Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier lebendigen Wesen fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Throne sitzt, und sagten: Amen, Halleluja! Und eine Stimme kam aus dem Throne hervor, welche sprach: Lobet unseren Gott, alle seine Knechte, und die ihr ihn fürchtet, die Kleinen und die Großen! (Offenbarung 19,1-5)

Die Zeit des Mitternachtsrufs Dies ist der Siegesschrei! Diejenigen, die dem Ruf, „aus ihr herauszukommen“, Folge leisteten, wurden vor dem Zorn Gottes errettet, der nun unvermischt ausgegossen wird. Dies ist die beste Stunde der Gemeinde! Die Uhr hat Mitternacht geschlagen und in der Schwärze der Nacht, nachdem der Ruf gehört wurde und die klugen Jungfrauen ihre Lampen zugerichtet haben, gehen sie aus, um den Weg zum Hochzeitsmahl des Lammes zu erleuchten.

So wie in der dunkelsten Nacht die Sterne am hellsten leuchten, so offenbaren sich die strahlendsten Strahlen der Herrlichkeit Gottes in der tiefsten Finsternis. Je dunkler der Himmel ist, desto klarer und eindrucksvoller sind die Strahlen der Sonne der Gerechtigkeit. {ST March 22, 1905, par. 8} [übersetzt]

Durch das Zeichen der Frau, welches am 23. September 2017 erschienen war, wurde der Gegensatz zwischen den Gerechten und Gottlosen dargestellt. Es hatte immer eine doppelte Bedeutung gehabt, denn einen Monat später war die reine Frau in eine Hure verwandelt worden.[55] 

Ich komme bald; halte fest, was du hast, auf daß niemand deine Krone nehme! (Offenbarung 3,11)

Ist deine Gemeinde wie die Frau aus Offenbarung 12, die am 23. September 2017 mit der Sonne der Gerechtigkeit bekleidet und gekrönt vom König der Könige (dem Löwen) gesehen wurde, nachdem sie den Fürsten des Lebens (Jupiter) zur Welt gebracht hatte? Oder ist sie wie die Frau, die einen Monat später erschien, als der Mond zu den Füßen der Jungfrau zurückkehrt war und ihre Krone herabgefallen war – eingetauscht gegen die Perlen und Edelsteine weltlichen Zaubers.

Er sagte aber dieses Gleichnis: Es hatte jemand einen Feigenbaum, der in seinem Weinberge gepflanzt war; und er kam und suchte Frucht an ihm und fand keine. (Lukas 13,6)

Fast vier Jahre sind seit dem Zeichen vom 23. September 2017 vergangen. Es ist an der Zeit, den Baum abzuhauen, der keine Früchte getragen hat.

Er sprach aber zu dem Weingärtner: Siehe, drei Jahre komme ich und suche Frucht an diesem Feigenbaum und finde keine; haue ihn ab, wozu macht er auch das Land unnütz? Er aber antwortet und sagt zu ihm: Herr, laß ihn noch dieses Jahr, bis ich um ihn graben und Dünger legen werde; und wenn er etwa Frucht bringen wird, gut, wenn aber nicht, so magst du ihn künftig abhauen. (Lukas 13,7-9)

Wie hat sich dies abgespielt?

2017. Das Zeichen erschien und rief die Kinder Gottes auf, „aufzublicken“. 2018. Keine Frucht gefunden. 2019. Keine Frucht gefunden. 2020. In diesen drei Jahren wurde keine Frucht gefunden. 2021. Es wurde wieder keine Frucht gefunden und somit war die Untersuchung beendet.

Der auf der Horologium-Uhr abgebildete Baum hat eine doppelte Bedeutung, die durch das dritte Blatt veranschaulicht wird. Diejenigen, die sich im Blute des Lammes gewaschen haben, werden in Sein Reich eingehen, aber diejenigen, die Ihn verworfen haben, werden wie der fruchtlose Feigenbaum abgehauen werden.

Wenn die Heilige Stadt schlussendlich herabkommt – nach der Entrückung und den tausend Jahren –, wie wird dann dein geistlicher Stammbaum aussehen? Wird er in der Stadt Gottes mit einer vollen Blätterkrone blühen, nachdem er vom Wasser des Lebens vom Thron Gottes genährt wurde, weil du Ihm hier auf der Erde in diesen letzten Momenten treu geblieben bist, bis Er kam, um dich zu entrücken?

Oder wird dich deine Entscheidung, den Schöpfer zu verleugnen, indem du die COVID-19-Impfstoffe annahmst, untauglich machen, in den Himmel aufgenommen zu werden, und somit deinen Stammbaum zum Abhauen zurücklassen, damit er verdorrt und auf einem zu Grunde gehenden Planeten stirbt – verflucht, weil er keine Früchte trug?

Wie viele haben ihre Krone durch die COVID-19-Impfstoffe verloren! Wie viele haben die Ewigkeit für die Annehmlichkeiten dieses Lebens geopfert! Sie haben ihren Glauben aufgegeben und ihre Identität für ein bisschen Geld verkauft. Diejenigen aber, die ihre Krone bewahrt haben,[56] sind im Zeichen des 14. August 2021 dargestellt – sie gehen siegreich aus dem Gericht hervor und ihre Krone erstrahlt im Glanz der Sonne.

Wer ist sie, die da hervorglänzt wie die Morgenröte, schön wie der Mond, rein wie die Sonne, furchtbar wie Kriegsscharen (Hohelied 6,10)

Niemand kann der Macht Christi in Herrlichkeit widerstehen. Wer kann in dieser Mitternacht der Erdgeschichte in die Sonne blicken und nicht geblendet werden? Wer kann in der Gegenwart des Vaters allen Lichts bestehen?

Vor den Schranken der unendlichen Gerechtigkeit

Gott hat ausreichende Warnungen gegeben, bevor das Untersuchungsgericht endete. Das Zeichen der Bundeslade, insbesondere dessen zentraler Punkt am 22. Juni 2020, leitete ein Jahr des Zornes ein, welches die Menschen – solange die Gnade noch währte – hätte wachrütteln und darüber zum Nachdenken bringen sollen, wie sie im Gericht vor Gott stehen würden. Der Schwur des Engels aus Offenbarung 10[57] verkündete feierlich am 8. März 2021, dass die göttliche Rache nicht länger auf sich warten lassen würde – eine Rache, die jetzt mit dem Kometen im Sternbild Horologium gekommen ist.

So war das Zeichen der Sonnenfinsternis der Sonnenwende vom 21. Juni 2020 im Zentrum des Zeichens der Bundeslade die Ankündigung – ein Jahr im Voraus –, dass das verzehrende Feuer der Gegenwart Gottes erscheinen würde. Es ist der Vater, der den Zeitpunkt der Wiederkunft Seines Sohnes bekannt gibt, wie auf Folie 140 zu lesen ist. Nur der Vater konnte wissen, dass der Komet pünktlich in die Horologium-Konstellation eintreten würde. Während wir im Jahr 2020 das Zeichen der Bundeslade sahen, sehen wir jetzt die Bundeslade selbst – und wo die Bundeslade ist, da ist auch die Schechina-Herrlichkeit von Gott Vater.

Am 22. Juni 2021 – ein Jahr, nachdem der Zorn Gottes durch das Zeichen der Bundeslade angezeigt worden war – wurde bekannt gegeben, dass es sich bei dem aus der Oortschen Wolke kommenden „planetarischen Körper“ um einen Kometen handelt. Dieser Komet, der am 11. Juni 2021 in die Pendeluhr eintrat, rast nun in der Uhr herum. Ab dem 12. August, wenn das weiße „Blatt“ des gerechten Gerichts beginnt, repräsentiert er die Herrlichkeit Gott Vaters. Es steht für den Glanz der Herrlichkeit der Schechina – der unendlichen Gerechtigkeit – die das Volk Gottes bis aufs Äußerste prüfen wird, bevor der Komet auf die 6-Uhr-Stunde als Zeitpunkt der Wiederkunft Jesu zeigt. Nur diejenigen, denen ihre Sünden vergeben wurden, werden in Seiner Gegenwart bestehen können.

Und ich hörte wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, welche sprachen: Halleluja! denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten. Laßt uns fröhlich sein und frohlocken und ihm Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet. Und es ward ihr gegeben, daß sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend und rein; denn die feine Leinwand sind die Gerechtigkeiten der Heiligen. Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die geladen sind zum Hochzeitsmahle des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes. (Offenbarung 19,6-9)

Die Zeit ist gekommen, die Gemeinde wurde geläutert. Alle, die den Bräutigam lieben, sollen den Weg zum Hochzeitsmahl beleuchten.

Es ist das Vorrecht einer jeden Seele, ein lebendiger Kanal zu sein, durch welchen Gott der Welt die Schätze seiner Gnade, den unerforschlichen Reichtum Christi, mitteilen kann. Christus wünscht nichts so sehr, als Werkzeuge zu haben, die der Welt seinen Geist und seinen Charakter darstellen; und es gibt nichts, dessen die Welt so sehr bedarf, als einer Offenbarung der Liebe des Heilandes durch Menschen. Der ganze Himmel verlangt nach Kanälen, durch welche das heilige Öl fließen könne, um menschlichen Herzen zur Freude und zum Segen zu gereichen. {CGl 412.5}

Der Charakter Jesu – die Liebe des Erlösers – bestand darin, den Kelch der ewigen Trennung vom Vater zu trinken, um die Erlösung vieler zu erreichen.

Damit schließt sich der Kreis zu den existenziellen Fragen, die sich jede Seele – und jede Gemeinde – stellen muss.

Wie weit geht meine Liebe? Ist das mein Lied? Habe ich die Augensalbe aufgetragen? Habe ich einen Glauben, der das Feuer des Gerichts des Richters aller Geschicke ertragen kann, dessen zweischneidiges Schwert auf das Kommen des Königs der Könige und des Herrn der Herren vom 4. bis 10. Juni 2022 hinweist?

Das zweischneidige Schwert

Frage! Stelle dir diese Fragen, bei denen es um Leben und Tod geht!

Denn der Tag der Rache war in meinem Herzen, und das Jahr meiner Erlösung war gekommen. (Jesaja 63,4)

Wie ist unsere Reise bisher verlaufen? Wird uns das zweischneidige Schwert trennen, oder werden wir gemeinsam in das unentdeckte Land unserer Hoffnungen und Träume eingehen?

Unsere Abschlusspräsentation, die die chiastische Reflektion der Orion-Präsentation ist, mit der alles einmal begonnen hat, verfügt über 153 Folien. So wie die ursprüngliche Orion-Präsentation aus 168 Folien bestand, die der genauen Anzahl der Orion-Jahre im Zyklus des Gerichts an den Toten entsprach, so befinden wir uns nun am anderen Ufer in dem Land, in dem uns Jesus zum Hochzeitsmahl erwartet. Es lohnt sich mit Sicherheit, einen unserer alten Artikel mit dem Titel „Es ist der Herr!“ nochmals zu lesen, der mit viel Liebe von den vier „Trägern der Bundeslade“ geschrieben wurde und eine erste Auslegung dieses Typus bei der Auferstehung Jesu enthält, die nur der geliebte Apostel Johannes festhielt. Bei der Überquerung des Jordan hatten die Träger der Bundeslade eine ganz besondere Aufgabe zu erledigen. Sie mussten so lange im Fluss stehenbleiben, bis das Volk am anderen Ufer wohlbehalten angekommen sein würde. Haben wir unsere Aufgabe erfüllt? Möge das Netz unserer Bewegung nicht zerreißen und wir alle – inklusive aller „großen Fische“ – wohlbehalten am Meer aus Glas ankommen. (Folie 152)

Unser Ausruf beim Anblick des Kometen ist: „ES IST DER HERR!!!“ Es ist das Zeichen des Menschensohnes, welches zuerst von den Heiligen gesehen wurde!! Dies ist der Siegesschrei, bevor Babylon, die Große, in sich zusammenfällt!

Wie die sieben Jünger, die nichts gefangen hatten, bis der Herr ihnen sagte, sie sollten ihr Netz auf der anderen Seite auswerfen, haben auch wir, die Großen-Sabbat-Adventisten, nicht viel gefangen. Doch, falls der Herr noch weitere Fische in unser Netz führt, „möge es nicht reißen“. Gott sei gepriesen, wenn das Brachland des Sabbatjahres noch Früchte bringt. Auf jeden Fall hat der Herr für Seine Jünger diesseits des Jordans ein Mahl in Form von 372 Portionen bis Juni 2022 vorbereitet.

Was Bruder John in der Präsentation sagte, war definitiv von Gott geleitet. Siehst du den feurigen Wagen, wie er sich nähert? Kannst du seinen Glanz schauen und wirst du in der Lage sein, an Bord des Wagens zu gehen, ohne zu verbrennen?

„Die reine Herzen und Hände haben, werden bestehen;“ {EW 15.2}

Die abschließende Folie verweist auf ein ganz besonderes Video:

Damit enden diese Präsentation und unsere schriftlichen Zeugnisse zur Ehre Gottes und wir hoffen, dass sie ein Segen für viele waren. Als Zeugnis unseres Abschiedsmahls dient ein Link zu unserem Gelöbnis vom Abend des 19. Mai 2021. Unsere Websites bleiben online, solange es die NWO und unsere Bankkonten erlauben. Mit einem Video, das schon vor einigen Jahren gedreht wurde, verabschieden wir uns von dieser Welt und den Zurückgelassenen. Sonst haben wir unglücklicherweise nichts mehr für sie. (Folie 153)

Das Abschiedsvideo (unten nochmals beigefügt) beginnt mit einer Prophezeiung über eine flammende Wolke – die wir heute als unseren Kometen verstehen – die kam, um unseren Herrn nach Seinem Fürsprachedienst zu uns zu bringen. Zur Neujahrsmelodie von „Auld Lang Syne“ spricht das Video von Christi Wechsel von Seinen priesterlichen zu den königlichen Gewändern, dargestellt durch die neuen Bilder von Jupiters kunstvollem Gewand, und von Seiner Rückkehr, um Sein Volk zu entrücken. Wie passend, dass diese Melodie mit dem Zeitenwechsel um die Jahreswende in Verbindung gebracht wird, wie oben im Abschnitt Der Klang der letzten Posaune angedeutet. Auch andere sagen, dass das Zeitalter der Gnade dem Gericht weicht.[58] 

Sollen wir das Lied ein letztes Mal gemeinsam singen? Sollen wir noch einmal „Auld Lang Syne“ [Die längst vergangene Zeit] singen, um der alten Zeiten willen?

Es war einmal eine Gemeinde, die einen Bund mit Gott einging. Sie weihte ihre Kinder als heilige Gefäße, um das Licht Gottes in die ganze Welt zu tragen. Sie machte es sich zur Mission, die Welt vor dem großen Tag des Zornes Gottes, des Allmächtigen, zu warnen, und nahm die drei Engelsbotschaften aus Offenbarung 14 als ihre Hymne an.

Sie begann jung und voll freudiger Erwartung auf das Kommen ihres Herrn. In der Kraft ihrer Jugend mühte sie sich ab, ihr Haus zu bauen und ihre Kinder anzuleiten. Aber als sich in ihrem Kopf das Wissen mehrte, wurde sie selbstbewusst und ihr Gebaren änderte sich. Sie wurde überheblich und hochmütig und vergaß die süßen Gaben der Gnade und Barmherzigkeit ihres Herrn.

Je mehr ihre Botschaft abgelehnt wurde, desto mehr wurde sie im Herzen verletzt, bis sie sich nach nichts mehr sehnte, als von der Welt akzeptiert zu werden. Sie ging Kompromisse ein – Stück für Stück – bis sie sich in jeder Hinsicht angepasst hatte. Sie verlor ihren Erlöser aus den Augen und machte sich zum Diener Seines Erzfeindes. Ihre Kinder verkehrten mit dem niedrigsten Pöbel und verkauften ihr Vermögen für nichts.

Die Entrückung vs. die Zurückgelassenen

Um der längst vergangenen Zeiten willen, fragt sie noch:

Was war mein Zweck?
    Bin ich bereit zu sterben?

Hab’ ich erfüllt den Zweck?
    Gab ich den lauten Ruf den Erben?[59]

Auf seiner großen Himmelsrunde stammt der Komet in der Uhr ursprünglich von einem Punkt am Himmel im Sternbild Andromeda, benannt nach der schönen Frau aus der griechischen Sage, die festgekettet worden war, um getötet zu werden. Man nimmt an, dass dies der Ursprung der Geschichte von der „Prinzessin und dem Drachen“ ist; ihr Retter Perseus rettet und heiratet sie später. Aber es gibt einen noch älteren Drachen, der eine noch schönere Frau verschlingen wollte, die den Griechen vorausging.

Der Ursprung des Kometen in der Andromeda-Konstellation ist besonders bedeutsam, weil Andromeda das einzige Sternbild ist, das den eindeutigen Hinweis enthält, „durch Ketten gebunden“ zu sein.

Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand hatte. Und er griff den Drachen, die alte Schlange, welche der Teufel und der Satan ist; und er band ihn tausend Jahre, und warf ihn in den Abgrund und schloß zu und versiegelte über ihm, auf daß er nicht mehr die Nationen verführe, bis die tausend Jahre vollendet wären. Nach diesem muß er eine kleine Zeit gelöst werden. (Offenbarung 20,1-3)

Satan mit der großen Kette gebunden

Jetzt können wir erkennen, wer dieser Engel ist – es ist der Komet in der Pendeluhr, der uns die Zeit der Wiederkunft unseres Königs verrät und damit auch den Tag, an dem Satan gefesselt sein wird. Er hatte die Mutter aller Lebenden getäuscht und versucht noch immer, ihren Samen zu vernichten, aber kurz nachdem der Heiland der Gemeinde sie errettet hat, wird der Drachen gebunden werden, damit er keines ihrer Kinder mehr verführen kann! Dies wird durch den Kurs des Kometen von der Pendeluhr im Jahr 2022 bis zum Schwanz der Hydra im Jahr 2031 veranschaulicht – derselbe Zeitrahmen, der den Auserwählten zuliebe verkürzt wurde.[60] 

Als Jesus kam, um Seine wunderschöne Gemeinde vor dem Leviathan zu retten, kam der Komet aus Andromeda, um die besiegte Hydra an die Kette zu legen. Auf seinem Weg überquerte er den Fluss Eridanus – ähnlich wie wir unseren Jordan – just, bevor er in die Pendeluhr eintrat. Dies zeigte den Zeitenwechsel von der Ära der Gnade und der Morgendämmerung der Gerechtigkeit an. Sein gesamter Weg erzählt die Geschichte unseres Erlösers und Königs und spricht von der Hoffnung auf die ewige Zukunft derer, die den Unbezahlbaren Schatz, den Gott dieser Welt geschenkt hat, zu schätzen wussten.

Bald, nachdem er die Hydra gebunden haben wird, wird der Komet seinen Kurs ändern, um zurück zur Ekliptik zu rasen, im Zickzack mitten durch das Herz der Jungfrau hindurch, um sich anzuschicken, auch noch Draco – das andere Symbol für die gleiche Schlange –, den großen roten Drachen am nördlichen Himmelspol, zu bekriegen, bevor er schließlich seine Himmelrunde beendet. Dies erklärt die Schlussszenen von Daniel 11, in denen der König des Südens (Jesus als König im Gewand des Sternbildes Horologium) gegen den König des Nordens (Draco) kämpft, der versucht, die ganze Welt mit der Impfkampagne zu unterwerfen:

Und zur Zeit des Endes wird der König des Südens mit ihm zusammenstoßen, und der König des Nordens wird gegen ihn anstürmen mit Wagen und mit Reitern und mit vielen Schiffen; und er wird in die Länder eindringen und wird sie überschwemmen und überfluten. Und er wird eindringen in das Land der Zierde, und viele Länder werden zu Fall kommen; diese aber werden seiner Hand entrinnen: Edom und Moab und die Vornehmsten der Kinder Ammon. (Daniel 11,40-41)

In der Tat „stieß“ der König des Südens am 10. Juni 2021 „zu“. Dieses Wort „stoßen“ bezieht sich auf den Einsatz der Hörner eines Stieres.

H5055 – Eine primitive Wurzel; mit den Hörnern stoßen; im übertragenen Sinn: bekriegen: - zerfleischen, stoßen (niederstoßen, stoßend)

Als die ringförmige Sonnenfinsternis in den Hörnern des Stieres erschien, kündigte sie das Kommen des Königs an, was durch den Eintritt des Kometen in das Horologium-Ziffernblatt angezeigt wurde. Der König des Südens maß seine Kraft durch einen Hörnerkampf mit dem König des Nordens (am Nordpol, wo diese Sonnenfinsternis zu sehen war) und gleichzeitig verdoppelte der Drache des Nordens seine Anstrengungen – wie ein Wirbelwind mit Geld und Ressourcen –, die ganze Welt zu impfen.

Viele Länder wurden auf diese Weise überschwemmt und er ging sogar so weit, Paraguay – ein Land, das durch die Stimme Gottes zum Land der Zierde geworden war – mit seinen Impfstoffen reichlich zu überfluten. Aber manche werden entrinnen.

Und er wird seine Hand an die Länder legen, und das Land Ägypten wird nicht entrinnen; und er wird die Schätze an Gold und Silber und alle Kostbarkeiten Ägyptens in seine Gewalt bringen, und Libyer und Äthiopier werden in seinem Gefolge sein. (Daniel 11,42-43)

Es heißt, dass der König des Nordens die Macht über die Gold- und Silberschätze haben wird. Geld regiert die Welt; und so sind diejenigen, die es drucken, gleichzeitig diejenigen, die ihre Angelegenheiten lenken. Wie können die Nationen der Unterdrückung und der Impfagenda entrinnen? Nur, indem sie aus dem globalen Gelddruck-Rausch aussteigen.

Aber Gerüchte von Osten und von Norden her werden ihn erschrecken; und er wird ausziehen in großem Grimme, um viele zu vernichten und zu vertilgen. (Daniel 11,44)

Da die Sonne nun am 11. August in den Löwen (den himmlischen Osten) eintritt, sind Gerüchte eingetroffen, die ihn erzürnen. Jesus, der König, übt jetzt Seine Führungsgewalt aus. Es sind Gerüchte aus dem Osten und auch aus dem „Norden“ [Strong's: Von H6845; eigentlich verborgen, d.h. dunkel; wird nur für den Norden als Viertel (düster und unbekannt) verwendet: – Norden, (nördlich, Nordseite, nordwärts, Nordwind).]

Wenn der Komet nun die Mitternachtsstunde auf der „verborgenen“, „dunklen“ und vergleichsweise „unbekannten“ Pendeluhr umrundet, wird die Wut des Drachens zunehmen. Der Komet des „verborgenen Mannas“ kam tatsächlich aus dem Norden – aus Andromeda in der nördlichen Himmelshalbkugel – und brachte die Kette mit, welche Satan tausend Jahre lang binden wird.

Darum seid fröhlich, ihr Himmel und die ihr in ihnen wohnet! Wehe der Erde und dem Meere! denn der Teufel ist zu euch hinabgekommen und hat große Wut, da er weiß, daß er wenig Zeit hat. (Offenbarung 12,12)

Und er wird sein Palastgezelt aufschlagen zwischen dem Meere und dem Berge der heiligen Zierde. Und er wird zu seinem Ende kommen, und niemand wird ihm helfen. (Daniel 11,45)

Sobald der Komet am 11. August 2021 seine Bahn um die Mitternachtsstunde herum beginnt und die Wut des Drachens eskaliert, dann wird Mitternacht selbst (Neujahr 2022) die Zeit der äußersten Not für das Volk Gottes sein, so wie es der Pfad des Kometen veranschaulicht. Aber der König des Nordens wird sein Ende finden; und am 20. Mai 2022 wird sich der Kreis der Rache schließen. Möge der Drache tatsächlich gebunden werden – und möge der Komet das Reich Gottes einläuten.

Der Geist und die Braut sagen: Komm!

Wer sonst auf der Welt hat biblische Lehren, die durch den größten Kometen aller Zeiten bestätigt werden? Welche andere Gemeinde hält solche Edelsteine in ihren Händen? Der Komet – Jesus, der auf der Wolke kommt, um Seiner treuen Gemeinde das ewige Leben zu schenken – bestätigt beide Missionswerke dieser Bewegung (LetzterCountdown.org und GutshofWeißeWolke.org) und die Präsentation über das Ende der 1335 Tage war eine inspirierte – und inspirierende – Art und Weise, das Werk des Gerichts an den Lebenden zu beenden und einen genauen Ausblick auf den letzten großen Tag des gerechten Zornes Gottes zu geben.

Diejenigen, die die Schöpfung Gottes geringachten, indem sie den Code des Lebens achtlos verunreinigen, achten Ihn ebenfalls gering. Am Anfang[61] hat Gott die Welt ins Dasein gerufen. Der Komet Gottes – aus der Oortschen Wolke stammend – ist ein Urgestein aus eben dieser Schöpfung unserer Welt.

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. (1. Mose 1,1)

Wenn wir in Orte wie den Orionnebel hineinblicken, erhalten wir Einblicke in den Schöpfungsprozess selbst. Die stellaren Kinderstuben des Universums geben uns Einsicht darüber, wie Gott unsere Existenz geformt hat.[62] Unser Sonnensystem entstand wie alle anderen Sternensysteme aus einer Wolke von Molekülen, die sich zu Klumpen zusammenfügten, durch ihre zunehmende Dichte unter ihrem eigenen Gewicht weiter anwuchsen und sich komprimierten, bis sie zu dem wurden, was wir heute sehen.

Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. (1 Mose 1,2)

Die Bibel sagt, dass sich der Geist Gottes, der „Ruach“ bzw. Odem, bewegte. Als Gott Seinen Mund öffnete, traf Sein feuchter Atem auf die Dunkelheit und die kalte Leere des Weltraums und erstarrte zu den flüchtigen Eiskristallen – den Wassern über uns –, welche die Wolke bildeten, aus der unser Sonnensystem entstanden ist.[63] 

Die Oortsche Wolke Die Oortsche Wolke ist das, was von der ursprünglichen Bewegung des Geistes Gottes über den Wassern übriggeblieben ist. Durch den Kometen, der nun von dort gekommen ist, kann man sehen, dass die Bibel von Anfang an prophezeit hat, dass Jesus einst aus dieser Wolke wiederkommen würde. Die Oortsche Wolke enthält die äußeren Überreste Seines ersten Atems, mit dem Er unsere Welt ins Leben rief – die Teilchen, die jenseits des Gravitationseinflusses der Planeten liegen.

Als Gott die Welt ins Leben rief, sprach Er Sein Wort und es wurde.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. (Johannes 1,1)

und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewande, und sein Name heißt: Das Wort Gottes. Und die Kriegsheere, die in dem Himmel sind, folgten ihm auf weißen Pferden, angetan mit weißer, reiner Leinwand. (Offenbarung 19,13-14)

Mit diesem größten Kometen, der je beobachtet wurde,[64] kommt ein Stück des ursprünglichen Geistes Gottes auf uns zu. Der Heilige Geist, der über den Wassern schwebte, ist der Stellvertreter Jesu Christi und was sich uns nähert, ist ein Teil des gesprochenen Wortes des Lebens, das am Anfang war.

Bei all dem, was dieser Komet bedeutet, kann es keinen Zweifel daran geben, dass Jesus – das Alpha und das Omega – der erste und der letzte Buchstabe des ursprünglichen Wortes – nach Hause kommt. Dies ist das Zeichen des Menschensohnes, der unsere Welt ins Leben gerufen hat.

Die Bibel lehrt in ihrem ersten Kapitel, dass die Erde in sechs buchstäblichen Tagen erschaffen wurde - eine Aussage, die vor allen anderen die Wahrhaftigkeit der Bibel im Lichte der wissenschaftlichen Entdeckungen in Frage zu stellen scheint und viele zum Straucheln bringt und dazu, die Autorität Gottes abzulehnen.

Im Jahr 1844 (dem Jahr, in dem das Untersuchungsgericht begann) begann Charles Darwin, seine Evolutionstheorien, die später in dem Buch Über die Entstehung der Arten veröffentlicht werden sollten, bekannt zu machen. In jenem Jahr schrieb er an einen Kollegen, der später sein langjähriger Freund werden sollte.

Nur zwei Monate nach ihrem ersten Austausch, Anfang 1844, teilte Darwin Hooker mit, dass er an einer „äußerst vermessenen Arbeit“ beteiligt sei, die zu der Überzeugung geführt habe, dass „die Arten nicht unveränderlich seien (was wie das Eingeständnis eines Mordes klingt)“ (Brief an J. D. Hooker, [11. Januar 1844]).[65] [übersetzt]

Man könnte sich fragen, wen Darwin mit seiner Überzeugung, dass sich die Arten im Laufe der Zeit verändern können, umgebracht zu haben glaubte. Hatte er Gott ermordet, indem er die seit langem bestehende biblische Lehre widerlegte, dass jede „Art“ von Tier so geschaffen worden war, wie sie ist, und dass sie sich nicht in eine andere Art verwandeln könne? Haben Astrophysiker mit ihren Entdeckungen, wie das Sonnensystem (und das gesamte Universum) entstanden ist, Gott ermordet? Oder hat die Bibel ihnen die ganze Zeit vorausgesagt, was sie letztendlich finden würden, wenn sie die Materie erforschen? Das sind Fragen, denen sich die Kirche stellen muss.

Gott ist Geist und die Engel sind Geist; sie sind nicht an unsere dreidimensionale Realität gebunden.[66] Der Himmel, den wir mit unseren Teleskopen sehen, ist eine Projektion höherer Dimensionen bzw. Daseinsebenen auf unseren dreidimensionalen Raum, die dem sterblichen Menschen Einblick in die geistigen Bereiche gewährt, ohne ihm Zugang zu ihnen zu gewähren.

Gott schuf Adam als einen erwachsenen Menschen, der bereits reif war, als ob er herangewachsen wäre. In ähnlicher Weise schuf Gott unsere Welt, unser Sonnensystem und das weite Universum, als ob die Prozesse der Naturgesetze seit der unendlichen Vergangenheit bis heute am Werk gewesen wären. Auf diese Weise hat Er sie zu einem Lehrbuch gemacht, in dem wir Ihn entdecken können.

Gott wohnt in der „dichten Finsternis“[67] – die wir uns als Schwarzes Loch vorstellen können[68] –, einem Ort, den wir nicht sehen können und an dem die Zeit ganz anders verläuft. Als Gott die Welt in sechs buchstäblichen Tagen schuf, wurden diese buchstäblichen Tage relativ zu Ihm gemessen und hätten sich nach menschlichen Zeitmaßstäben über Äonen erstrecken können,[69] aber als Er sich am sechsten Tag herabbeugte, um den Menschen mit Seinen eigenen Händen aus Lehm zu formen, kam Er auf die Erde herab und blieb bei Adam über den Sabbattag.

So kam an diesem ersten Sabbat die Zeitrechnung Gottes mit der Zeitrechnung des Menschen in Übereinstimmung; und dieser Tag wurde gesegnet und als der eine Tag in der Woche festgelegt, an dem der Herr mit dem Menschen Gemeinschaft haben würde. Ist das so schwer zu verstehen? Warum sollte man dann überrascht sein, dass Jesus nach sechstausend Jahren zurückkommt, um Seine Kinder zu einem großen Sabbat-Treffen zu versammeln?

Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag. (2. Petrus 3,8)

Viele Schöpfungswissenschaftler verstehen es bereits sehr gut, Darwins Theorien in die Schranken zu weisen,[70] aber seine Dreistigkeit, jemanden durch die „Veränderung der Art“ zu ermorden, ähnelt auf unheimliche Weise dem, was DNA/mRNA-Impfstoffe tatsächlich tun. So wie das Gericht im Jahr 1844 begann, so endet es heute.

Letztlich war es Gott, der beim Untersuchungsgericht vor Gericht stand. Die Frage des Gerichts war immer, ob der Mensch Gott dienen wolle oder nicht. Jetzt wird die menschliche „Spezies“ verändert – mit Millionen von Dosen auf einmal – und der Mensch ist nicht mehr „nach seiner Art“, wie Gott ihn erschaffen hat. Und wenn niemand mehr „nach seiner Art“ übrig ist, dann hat die Menschheit das Ziel ihrer hohen Berufung verfehlt.

Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. (Matthäus 7,21)

Durch das Licht der Wahrheit, das durch den Heiligen Geist geschenkt wird, wurde dir das Rüstzeug gegeben, um für Gott einstehen zu können – den Gott, der die Wissenschaft erklärt hat, lange bevor die Wissenschaft Ihn entdecken konnte. Dir wurde die Chance gegeben, Ihn zu Hause willkommen zu heißen und deine Freunde zu dieser Heimkehrfeier einzuladen.

Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und wer es hört, spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst. (Offenbarung 22,17)

Wer auf Erden wird diesen Kometen, der tausendmal massiver ist als andere, nicht bemerken?[71] 

Denn gleichwie der Blitz ausfährt von Osten und scheint bis gen Westen, also wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. (Matthäus 24,27)

Überall in den Medien wird die Aufmerksamkeit der Massen jetzt schon auf diesen steinalten Besucher gelenkt.

Und sie werden den Namen Jahwes fürchten vom Niedergang an, und vom Sonnenaufgang seine Herrlichkeit. Wenn der Bedränger kommen wird wie ein Strom, so wird der Hauch Jahwes ihn in die Flucht schlagen. (Jesaja 59,19)

Der Urhauch des Geistes Gottes weht.

Und ich weissagte, wie er mir geboten hatte; und der Odem kam in sie, und sie wurden lebendig und standen auf ihren Füßen, ein überaus großes Heer. (Hesekiel 37,10)

Sein Kommen ist eine gute Botschaft für diejenigen, welche die Prüfungen des Gerichts während der Zeit der Orion-Uhren bestanden haben. Aber das Erscheinen des Kometen im Sternbild Horologium spricht von Endgültigkeit und dem Ende für die Gottlosen.

Mögest du zu denjenigen gehören, die in der Lage sind, zu bestehen.

Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. Amen; komm, Herr Jesus! Die Gnade des Herrn Jesu Christi sei mit allen Heiligen! (Offenbarung 22,20-21)

1.
1. Korinther 15,17 – Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube eitel; ihr seid noch in euren Sünden. 
2.
Offenbarung 6,17 – denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? 
3.
Offenbarung 18,5 – denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. 
7.
Neben der offiziellen Haltung des IWF und der Weltbank gibt es weitere Beispiele, wie die regelmäßige Verbreitung von Unwahrheiten und Propaganda durch die Presse wie zu Kriegszeiten, wie z.B. dieser Artikel aus „The Hill“ – Tschüss Bitcoin: Es ist an der Zeit, die Cryptowährungen zu bannen [Englisch] 
8.
Gemessen an den Erscheinungen des Mondes in Orions Hand. 
9.
Siehe unser Video Der Kampf um den Frieden 
11.
Wie zum Beispiel im Falle von Hiob. 
12.
Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie der Herr das Endzeitszenario der genetischen Manipulation seitens des Menschen prophezeit hat und wie Seine DNA bewahrt werden soll, dann schau dir bitte unsere zweiteilige Serie an, die Das Gen des Lebens zusammenfasst: Teil I – Die unbekannte Prophezeiung und Teil II – Die Genetik des Gerichts
14.
Bitte sieh dir das Video Das Todesdekret an. 
15.
Glück fängt zu Hause an, GFH 64.4 – Die umwandelnde Kraft des Herrn kann erworbene wie ererbte üble Neigungen überwinden. Die Botschaft Jesu verändert den Menschen. „Wiedergeboren“ heißt, daß ein Mensch umgestaltet, neugeboren ist in Christus Jesus. 
16.
Matthäus 24,12 – und wegen des Überhandnehmens der Gesetzlosigkeit wird die Liebe der Vielen erkalten; 
17.
Wikipedia – Anch 
18.
Die eiserne Rute erklärt im Detail, wie der Komet die Symbolik von Offenbarung 19,17 erfüllt. 
19.
Detailliert erläutert in Die eiserne Rute
21.
Siehe 4. Mose 6,2-4 
26.
Judas 1,9 – Michael aber, der Erzengel, als er, mit dem Teufel streitend, Wortwechsel hatte um den Leib Moses’, wagte nicht ein lästerndes Urteil über ihn zu fällen, sondern sprach: Der Herr schelte dich! 
28.
Siehe auch {GK 637.1} und das gesamte Kapitel 40 „Gottes Volk wird befreit“ in Der große Kampf
29.
30.
4. Mose 15, 38-39 – Rede zu den Kindern Israel und sprich zu ihnen, daß sie sich eine Quaste an den Zipfeln ihrer Oberkleider machen, bei ihren Geschlechtern, und daß sie an die Quaste des Zipfels eine Schnur von blauem Purpur setzen; und es soll euch zu einer Quaste sein, daß ihr, wenn ihr sie ansehet, aller Gebote Jehovas gedenket und sie tuet, und daß ihr nicht umherspähet eurem Herzen und euren Augen nach, denen ihr nachhuret; 
31.
Römer 13,8 – Seid niemandem irgend etwas schuldig, als nur einander zu lieben; denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. 
32.
Psalm 40,8 – Dein Wohlgefallen zu tun, mein Gott, ist meine Lust; und dein Gesetz ist im Innern meines Herzens. 
33.
Römer 8,34 – wer ist, der verdamme? Christus ist es, der gestorben, ja noch mehr, der auch auferweckt, der auch zur Rechten Gottes ist, der sich auch für uns verwendet. 
34.
Jeremia 31,33 – Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein. 
35.
Psalm 119,11 – In meinem Herzen habe ich dein Wort verwahrt, auf daß ich nicht wider dich sündige. 
36.
Judas 1,24 – Dem aber, der euch ohne Straucheln zu bewahren und vor seiner Herrlichkeit tadellos darzustellen vermag mit Frohlocken, 
37.
Hebräer 12,29 – „Denn auch unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.“ 
38.
Offenbarung 19,8 – Und es ward ihr gegeben, daß sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend und rein; denn die feine Leinwand sind die Gerechtigkeiten der Heiligen. 
41.
Johannes 14,6 – Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. 
42.
Siehe unser Video: Die Verfinsterung der Kirche
Für ein ausführlicheres Studium: Das große Finale 
46.
47.
Ausführlich erklärt in: Die Arche der Zeit
48.
Lukas 21,28 – Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blicket auf und hebet eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht. 
49.
Hebräer 12,29 – „Denn auch unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.“ 
50.
Josua 5,12 – Und das Man hörte auf am anderen Tage, als sie von dem Erzeugnis des Landes aßen, und es gab für die Kinder Israel kein Man mehr; und sie aßen von dem Ertrage des Landes Kanaan in jenem Jahre. 
51.
So argumentiert dieser deutsche Artikel, der sogar von einem geimpften Autor stammt: WELT – Wer eine Impfpflicht zulässt, missachtet die Freiheit 
53.
Offenbarung 22,16 – Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge zu bezeugen in den Versammlungen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern. 
54.
Epheser 5,23 – Denn der Mann ist das Haupt des Weibes, wie auch der Christus das Haupt der Versammlung ist; er ist des Leibes Heiland. 
56.
Offenbarung 3,11 – Ich komme bald; halte fest, was du hast, auf daß niemand deine Krone nehme! 
57.
Siehe hierzu das Video: Der König hat geschworen! 
58.
Z.B. Rhonda Empson (DAS ZEITALTER DER GNADE GEHT ZU ENDE... [Englisch]) und Midnight Hour Oil (Träume: Aus der Wüste & in die Zuflucht vor dem Strafgericht [Englisch]). Ihren Hinweis auf den „Hagel“ sollte man einmal mit der siebten Plage vergleichen. 
59.
Frei übersetzt aus dem leicht adaptieren englischen Liedertext:
What was my purpose?
    Am I ready to die?
Did I accomplish life’s goal?
    Was mine the Loud Cry? 
60.
Matthäus 24,22 – und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden. 
62.
Siehe das Video: Reise zum Orionnebel 
63.
astrokramkiste.de – Oortsche Wolke 
65.
Cambridge University – Darwin Correspondence Project [Englisch] 
67.
Psalm 18,11 – Finsternis machte er zu seinem Bergungsort, zu seinem Zelte rings um sich her, Finsternis der Wasser, dichtes Himmelsgewölk. 
69.
Psalm 90,4 – Denn tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag, wenn er vergangen ist, und wie eine Wache in der Nacht. 
70.
Nämlich, dass Katzen sich verändern können und Hunde sich verändern können, aber Katzen nicht zu Hunden werden können. 
Infobrief (Telegram)
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt