Das Öl in den Lampen der Weisen

 

Während ich die Kerze auf meinem Schreibtisch betrachte, denke ich darüber nach, wer sie mir geschenkt hat und was sie bedeutet. Es sind eigentlich zwei Kerzen in einer, weil sie zwei Dochte hat. Sie ist ein Sinnbild für die beiden Zeugen gemäß der Symbolik der Leuchter:

Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben … Diese sind die … zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. (Offenbarung 11,3-4)

Die zwei Zeugen stehen für viele Dinge – unter anderem auch für zwei Individuen, die die Studenten der Prophetie gerne und häufig identifizieren wollen. Ich kenne diese beiden Personen, aber meine ersten Gedanken sind darauf gerichtet, wie diese Kerze die zwei Zeugen in anderer Weise symbolisiert. Die beiden Dochte befinden sich in einem mit Wachs gefüllten Glasgefäß. Das bedeutet, egal welcher Docht angezündet wird, es ist immer das gleiche Wachs, das die Flamme nährt. Doch normalerweise würde niemand auf die Idee kommen, nur einen der Dochte anzuzünden.

Meine Kerze Während ich noch darüber nachdenke, was ich schreiben werde, ist meine Kerze zunächst nicht erleuchtet. Ich frage mich, ob man das Anzünden der Dochte mit der „Machtübergabe“ an die zwei Zeugen vergleichen kann. Als mir diese Kerze geschenkt wurde, hatte man mir gesagt, dass ich, falls ich jemals Inspiration zum Schreiben bräuchte, nur diese Kerze anzünden sollte. Ich war nie abergläubisch, aber so wie mein Verständnis des Wortes Gottes wuchs, wuchs auch meine Wertschätzung für die biblischen Symbole, Zeichen und Vorzeichen in einem vorher nie gekannten Maße. Ich zünde die Kerze aber nicht etwa an, weil ich glauben würde, dass sie selbst magische Eigenschaften besäße, die mir Eingebung vermitteln könnten; wenn ich jedoch ihren Deckel öffne, haucht meine Seele ein Gebet zu Gott, das Er wie den Dufthauch, der plötzlich in meine Nase steigt, willkommen heißen möge.

Laß als Räucherwerk vor dir bestehen mein Gebet… (Psalmen 141,2)

Als Schriftsteller weiß ich, dass ich Gottes Hilfe benötige, besonders bei diesem Thema. Ohne den Heiligen Geist fehlte meinen Worten einfach die Kraft. Mein Herz schmerzt, wenn ich über die Tiefe dessen nachdenke, was übermittelt werden muss, und ich frage mich, wie ich die Kraft und Fähigkeit finden werde, dies zu vollbringen. Ich beschließe fest, die Kerze heute anzuzünden, als Ausdruck meiner völligen Verzweiflung und Abhängigkeit von Gott für die Wahl der richtigen Worte.

Der treue und wahrhaftige Zeuge

Schon wenn wir uns nur im Buch der Offenbarung umsehen, können wir leicht einen der beiden Zeugen identifizieren. Das Wort „Zeuge“ erscheint dort nur dreimal und jedes Mal ist es mit Jesus verbunden. Tatsächlich grüßt Johannes schon am Beginn die Empfänger der Offenbarung unter Verwendung genau dieses Ausdrucks:

Gnade euch und Friede von … Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist… (Offenbarung 1,4-5)

Dann, wenn er zu den Laodizäern spricht, identifiziert sich Jesus selbst als einer der beiden Zeugen. In den Ausgaben der Heiligen Schrift in roten Buchstaben ist dieser ganze Vers mit roter Tinte gedruckt, um darauf hinzuweisen, dass es die Worte Jesu Christi sind, die Johannes wortwörtlich diktiert wurden:

Und dem Engel der Versammlung in Laodicäa schreibe: Dieses sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge… (Offenbarung 3,14)

Ich denke über die Tatsache nach, dass Jesus sich hier selbst als einen der beiden Zeugen identifiziert und wie die Pharisäer Ihn mit der Begründung ablehnten, dass Er von sich selbst zeugte:

Da sprachen die Pharisäer zu ihm: Du zeugst von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr. Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr, weil ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisset nicht, woher ich komme und wohin ich gehe. (Johannes 8,13-14)

Mir wird klar, dass es heute nicht anders ist. Damals erschien Jesus auf der Erde – und jetzt ist Er am Himmel erschienen. Ich erinnere mich, wie ich die Orion-Botschaft im Jahr 2010 entdeckte. Der Wirtschaftscrash von 2008 hatte mich aus dem Schlummer geweckt und ich wusste, dass der Geist Gottes sich auf der Erde ausbreiten musste. Irgendwann dachte ich bei mir: „Sicherlich sind auch andere an der Wiederkunft Jesu interessiert. Vielleicht kann ich jemanden finden, der sich aktiv mit dem Thema Seiner Wiederkunft beschäftigt.“ Ich wurde nicht enttäuscht und meine Suche brachte mich auf ein Gespräch über die Orion-„Uhr“. In der Orion-Präsentation erschien mir dann Jesus als Orion – das hellste Sternbild am Nachthimmel.

Als ich ein Streichholz anzünde und es vorsichtig absenke, damit die Flamme einen der Dochte meiner Kerze einhüllt, denke ich darüber nach, dass Jesus sich selbst als das Licht der Welt bezeichnete.

Wiederum nun redete Jesus zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Johannes 8,12)

Da der Geburtstag Jesu früher ist, als die Welt ihn feiert, singen wir bereits jetzt die Lieder dieser Jahreszeit und einige der Worte des Liedes „Oh Heilige Nacht“ kommen mir gerade wieder in den Sinn. Ich hoffe, ihr werdet mir verzeihen, wenn ich hier zu singen beginne. Ich habe oft Schwierigkeiten, mich zurückzuhalten, zumindest wenn ich alleine bin. Musik ist für den Text das, was Erfahrung für die Geschichte ist, und für mich „leuchten die Sterne wieder hell“ wie bei der Geburt Jesu. Wenn sich ein Mensch nicht schon einmal sehr lange nach etwas gesehnt und es erhofft hat, ist es für ihn wohl unmöglich zu ermessen, wie wunderbar es gewesen sein muss, als das Licht endlich in die Welt kam, die vier Jahrtausende lang von der Sünde heimgesucht worden war.

Musikausschnitt aus "Oh Heilige Nacht"

Diese Worte beschreiben, wie das Opfer Jesu den wahren Wert einer Seele verdeutlichte, denn Er war bereit, alles aufzugeben und zu sterben, um die Sünder zu erlösen. Das reichste Wesen im Universum schätzte das Leben anderer mehr wert als Sein eigenes – egal wie unfassbar das erscheinen mag!

Noch nie zuvor hatte die Menschheitsfamilie diese Art von Liebe erlebt. In Seinen Augen war dein Leben mehr wert als Seins! Dein Leben war Ihm mehr wert, als der Prinz des Universums zu bleiben. Wenn man sich das bewusst macht, verändert es den Menschen. Es fördert das wahre Selbstwertgefühl, das nicht aus falschem Selbstvertrauen resultiert, sondern aus einer authentischen Wahrnehmung des eigenen Wertes in den Augen Gottes.

So fühlte ich mich, als ich die Orion-Botschaft studierte. Ich wusste bereits, dass der Himmel im Orion war, also begeisterte die Aussicht auf Jesu Rückkehr aus dem Orion meine Seele. Damit verflochten war eine weitreichende biblische Botschaft über Sein Opfer für mich, einen Siebenten-Tags-Adventisten. Während ich rund um die Uhr studierte (Wortspiel beabsichtigt), arbeitete ich mit Jesus zusammen, der Punkt für Punkt mein Herz erforschte.

Ich hatte mich immer gefragt, ob ich Jesus hätte erkennen können, wenn ich Ihn damals getroffen hätte. Nun sah ich Ihn – nicht mit eigenen Augen, als wäre Er im Fleisch als erster Zeuge, sondern ich erblickte Ihn im Himmel mit meinem geistigen Augenlicht, das der zweite Zeuge gegeben hatte.

Eine Hilfe für Ihn

Ich werde daran erinnert, wie lange es dauerte, bis ich auf meiner geistlichen Reise verstanden hatte, dass Jesus nicht das einzige Licht in dieser Welt war und dass, wenn man sagt, dass Er der treue Zeuge ist, das nicht gleichzeitig bedeutet, dass Er der einzige Zeuge ist. Es bedeutet vielmehr, dass Er der treue von den beiden Zeugen ist.

Obwohl ich weiß, wer der andere Zeuge ist, und auch weiß, dass ich nicht dieser andere Zeuge bin, denke ich an meine eigene Untreue und frage mich, wie es sein kann, dass jemand, der einmal untreu war (d.h. ein Sünder), durch einen identischen Docht in der gleichen Kerze zusammen mit Jesus dargestellt werden kann. Ich habe große Ehrfurcht vor der Macht Jesu, die eine Seele aus den Trümmern und der Verwüstung der Sünde zu retten und ihn zum Bruder des Herrn zu machen vermag, ja, sogar zu einem Ebenbürtigen in gewissem Sinne. Ich denke an das Opfer, das Jesus gebracht hat, damit dies möglich wird, und ich bin verwundert angesichts der Kraft, die in dieser einen einsamen Flamme steckt.

Das Licht ist in die Welt gekommen Für einen Augenblick fühle ich die Einsamkeit des Lebens Jesu. Der andere Docht, der noch nicht angezündet ist, sieht so eigenartig und unharmonisch aus. Und doch ist das seit zwei Jahrtausenden der Fall, seit das Licht Christi in dieser Welt leuchtet. Er war allein.

Eine Schwere überkommt mich und statt den anderen Docht anzuzünden, puste ich das Streichholz aus, bevor es meine Finger verbrennt. Ich denke an Gottes Worte:

Und Jahwe Gott sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, seines Gleichen. (1. Mose 2,18)

Da Jesus als der zweite Adam[1] kam, fange ich an, mich über Seine „Eva“ zu wundern. Er hat sich nicht etwa für ein einzelnes Individuum auf der Erde eingesetzt, sondern für die gesamte Menschheit. Doch in Anbetracht der ganzen Menschheit ist es bemerkenswert, wie einsam das Werk Christi war:

Ich habe die Kelter allein getreten, und von den Völkern war niemand bei mir; und ich zertrat sie in meinem Zorn und zerstampfte sie in meinem Grimm; und ihr Saft spritzte auf meine Kleider, und ich besudelte mein ganzes Gewand. Denn der Tag der Rache war in meinem Herzen, und das Jahr meiner Erlösung war gekommen. Und ich blickte umher, und da war kein Helfer; und ich staunte, und da war kein Unterstützer. Da hat mein Arm mir geholfen, und mein Grimm, er hat mich unterstützt. (Jesaja 63,3-5)

Ich fühle die erneuerte Entschlossenheit, wie noch nie zuvor zum Herrn zu stehen – nur um Seinetwillen. Ich weiß, dass Er sich selbst durch Seinen eigenen rechten Arm retten kann, aber das bedeutet nicht, dass es auf diese Weise gut wäre. Es mag seltsam erscheinen, dass jemand dem Herrn helfen sollte, aber ist das so abwegig? Hat nicht jeder Herrscher und jeder Hausherr und jeder Militärkommandant die Hilfe des Volkes unter ihm? Tragischerweise ist nirgendwo die Anspruchsmentalität stärker verbreitet als im geistlichen Denken! Viele wollen zwar, dass ein Erlöser ihnen dient, aber nur wenige kümmern sich darum, einem Herrn zu dienen – besonders wenn damit eigene Kosten verbunden sind.

Der Vater und der Sohn haben die Menschheit (die Vereinigung von Mann und Frau) nach ihrem Bild geschaffen.

Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen in unserem Bilde, nach unserem Gleichnis; und sie sollen herrschen… Und Gott schuf den Menschen in seinem Bilde, im Bilde Gottes schuf er ihn; Mann und Weib schuf er sie. (1. Mose 1,26-27)

Die Gemeinde ist Jesu „Weib“; sie ist Ihm ebenbürtig im Sinne der Ausübung desselben Glaubens, im Glauben an ihren Mann und an Seiner Seite zu stehen, wie der andere Docht der Kerze, der sich auf die gleiche göttliche Nahrung stützt, die es Ihm ermöglichte, als Licht in der Welt zu leuchten.

So lange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt. (Johannes 9,5)

Ihr seid das Licht der Welt; eine Stadt, die oben auf einem Berge liegt, kann nicht verborgen sein. (Matthäus 5,14)

Die Offenbarung spricht von den Rechtschaffenen in Begriffen, die auch Unterwerfung und Glauben zum Ausdruck bringen:

Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu. (Offenbarung 14,12)

Man beachte beide Aspekte: den Gehorsam gegenüber dem Herrn und den Glauben an Seine Erlösung. Als Individuum betrachtet muss der zweite Zeuge jemand sein, der die reine Kirche repräsentiert, das Volk Gottes, das von der Welt unbefleckt ist.

Nachdem ich alle Schriften rund um die Orion-Botschaft studiert hatte, hungerte ich immer noch nach mehr. Der Autor hatte seine Leser darauf aufmerksam gemacht, dass er zu diesem Zeitpunkt eine weitere Studie in Arbeit hatte, also kontaktierte ich ihn in der Hoffnung, mehr darüber zu erfahren. Eine Sache führte zur anderen und Mitte August 2011 trat ich dem gerade gegründeten Forum der „144.000“ bei.

Und ich sah: und siehe, das Lamm stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, welche seinen Namen und den Namen seines Vaters an ihren Stirnen geschrieben trugen. (Offenbarung 14,1)

Ich erkannte bald, dass mein Glaube an die Orion-Uhr mir eine Tür geöffnet und mir ein Privileg eingeräumt hatte, das für andere nicht zugänglich war. Was ich aber noch nicht erkannt hatte, war, wie viel mein Glaube mich schließlich kosten würde.

Jesus war nicht nur ein treuer Zeuge im Sinne des Zeugnisses der Liebe und Bereitschaft des Vaters, Seinen Geschöpfen den ganzen Himmel zu geben, sondern auch ein treuer Zeuge im Sinne eines treuen Märtyrers. Jesus wurde für Seinen Glauben gemartert, damit Er der Sohn Gottes sei, das Lamm, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.

Darum nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbath brach, sondern auch Gott seinen eigenen Vater nannte, sich selbst Gott gleich machend. (Johannes 5,18)

Obwohl Er Gott gleich war, unterwarf sich Jesus dem Willen des Vaters, sogar dem Tod am Kreuz.[2] Die Stolzen können das nicht verstehen, denn für sie bedeutet Gleichheit die Macht, ihren eigenen Willen durchzusetzen und sich nicht zu unterwerfen.

In Anbetracht der Tatsache, dass die 144.000 diejenigen ohne Falsch sind, die direkt in den Himmel aufgenommen werden, ohne den Tod zu schmecken, bilden sie den Leib der makellosen Braut Christi, die sich bereit gemacht haben wird.

Braut-und-Bräutigams-Kerze Laßt uns fröhlich sein und frohlocken und ihm Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet. Und es ward ihr gegeben, daß sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend [und] rein; denn die feine Leinwand sind die Gerechtigkeiten der Heiligen. (Offenbarung 19,7-8)

An einem gewissen Punkt wird die Braut makellos (sündlos) wie Christus – als Sein ebenbürtiges Gegenstück. Das ist kein Glaube, der gut ankommt. In der Tat ist das Gegenteil davon zum Leitspruch der Kirchen geworden: „Wir werden sündigen, bis Jesus kommt.“ Bist du nicht in einer ähnlichen Situation wie Jesus, als Er eine Art Gleichheit mit Gott beanspruchte, wenn du glaubst, ein Teil der 144.000 zu sein?

Und der Retter sagt dazu:

Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. (Matthäus 5,48)

Doch die Schrift sagt auch:

Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. (1. Johannes 1,8)

Wie können wir das in Einklang bringen? Wiederum heißt es in der Heiligen Schrift:

Darum muß das Weib ein Zeichen der Gewalt auf dem Haupte haben… (1. Korinther 11,10 Schlachter)

Die Vollkommenheit Christi zeigte sich schließlich in Seiner Liebe zum und Seinem Vertrauen in den Vater. Ebenso kommt die Vollkommenheit der Heiligen aus ihrer Liebe zu und ihrem Vertrauen in ihren Herrn, Jesus Christus, und nicht aus ihnen selbst.

Wie in der Ehe steht die Gleichstellung nicht im Widerspruch zu Demut oder Rang. Die Braut Christi ist demütig und unterwirft sich ihrem Mann, indem sie Seinen Geboten gehorcht. Und sie ist unerschütterlich im Glauben, dass sie unter Seinem liebenden Schutz steht – sogar bis zum Tod des Kreuzes, falls dies nötig sein sollte. Ihre Hingabe ist gleichwertig mit Seiner, wie es die beiden gleichen Dochte der Kerze veranschaulichen, und ihr Licht wird von derselben tiefen Quelle der Liebe wie das Seine genährt.

Wenn ein Mensch nicht frei von Sünde sein will, sollte er sich niemals den 144.000 anschließen, die genau das anstreben. Es gibt keinen Platz für Stolz oder Machtkämpfe unter ihnen. Diejenigen, die dem Kern des Werks am nächsten stehen, sind sich der schrecklichen Folgen der Sünde für ihren Charakter am meisten bewusst und sie waschen sich am gründlichsten in der purpurroten Flut. Es ist, wie der Vers sagt: Der Braut wird „gegeben“, sich in Weiß zu kleiden, sobald sie sich bereit gemacht hat.

Als ich im Jahre 2010 die Orion-Botschaft fand, fand dies während einer aufregenden Zeit in der Geschichte „meines Volkes“ statt. Ein neuer Leiter wurde zum Präsidenten der Gemeinde gewählt. Ein Prophet war mit Träumen aufgetaucht, die von Trost und Führung für die Gemeinde handelten. Die Erwartung war groß, dass die Zeit gekommen war, dass die Gemeinde als Braut des Lammes gereinigt werden würde...

Das ist jetzt acht Jahre her.

Gram veranlasst mich, meine Gedanken bewusst auf etwas anderes zu lenken.

Das zweiseitige Wort Gottes

Von Jesus steht geschrieben:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. (Johannes 1,1)

Jesus ist das Wort und natürlich ist das Wort das biblische Alte und Neue Testament. Dies ist eine weitere Möglichkeit zu sagen, dass Jesus den Bund Gottes mit der Menschheit verkörpert. Er erfüllte das Alte Testament und als Gottes eigener Sohn erfüllte Sein Tod Seinen Blutsbund, um die Welt zu retten. Das ist ein weiterer Grund, warum es zwei Zeugen gibt: sie sind zwei Testamente.

Wenn ich mir meine Kerze ansehe, erkenne ich, dass die beiden Dochte die beiden Bündnisse darstellen. Wenn ich das Licht des ersten Bundes, das ständig leuchtet, betrachte, denke ich daran, was es bedeutet, dass Jesus das Gesetz und die Propheten (das Alte Testament) bereits erfüllt hat.

Wähnet nicht, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. (Matthäus 5,17)

Jeder Bund legt beiden Parteien Verpflichtungen auf; und beide Parteien müssen dann auch ihren Teil der Vereinbarung erfüllen. Indem Er Sein Leben gab, nachdem Er Seine Liebe bereits vier Jahrtausende lang auf die menschliche Rasse ausgegossen hatte, tat Jesus alles, was in Seiner Macht stand, um sie zu retten. Es hätte keine größere Liebe gegeben werden können und es war auch keine größere Liebe nötig, denn Sein Opfer war genug. Der Tod Christi war notwendig und hinreichend für die Erlösung der Menschheit.

Es ist leicht zu erkennen, auf welche Weise das Opfer Jesu notwendig war, um den Preis der Sünde zu zahlen, aber wenn es auch hinreichend war, warum hat Jesus uns dann noch nicht alle in den Himmel geholt? Warum liegen dann die rechtschaffenen Toten noch im Grab,[3] wenn Jesus eindeutig die Macht über das Grab erlangt hat? Ein einziger brennender Docht für Jesus trotzt irgendwie der Logik, dass „bereits alles am Kreuz getan wurde“.

Zwei lange Jahrtausende nachdem das Licht in die Welt gekommen ist, müssen wir uns fragen, was da so lange gedauert hat. Gab es noch eine unerfüllte Bedingung für den Bund, und zwar aufseiten der Menschen? Könnten die beiden Leuchter auch die beiden Seiten oder Parteien des Bundes – die göttliche und die menschliche Partei – und nicht nur das Alte und das Neue Testament darstellen? Die Zehn Gebote, die der Bund sind, sind sogar in zwei Tafeln unterteilt, die die Verpflichtungen des Menschen gegenüber jeder Partei umfassen: der göttlichen (erste Tafel) und menschlichen (zweite Tafel).

Zehn-Gebote-Kerze Es ist wahr, dass das Opfer Jesu ausreichte, um die Welt zu retten, aber das bedeutet nicht, dass alles bereits am Kreuz getan wurde. Die Bibel reicht auch aus, um die Schritte eines Menschen zu leiten, aber wenn er sie nicht liest, wird er trotzdem stolpern.

Dein Wort ist Leuchte meinem Fuße und Licht für meinen Pfad. (Psalmen 119,105)

Bevor ich beschließe, den anderen Docht meiner Kerze anzuzünden, denke ich über die Verpflichtungen des Menschen unter dem Bund nach. Ich frage mich, ob die Bedingungen wirklich vollständig erfüllt sind. Wenn die erste Flamme zeigt, dass die Bedingungen des Bundes Gottes gegenüber der Erde von Jesus, dem ersten Zeugen, erfüllt wurden, dann sollte das Anzünden des zweiten Dochtes bedeuten, dass die Verpflichtungen des Menschen gegenüber dem Himmel durch den zweiten Zeugen erfüllt wurden.

Ich zögere ihn anzuzünden, wenn ich über diese Dinge nachdenke. Habe ich meinen Teil persönlich erfüllt? Und als Kirche?

Das Forum der 144.000 wurde aus Not eröffnet. Der Prophet, der in meiner Kirche aufgekommen war, hatte sich gegen das Zeitfestsetzen verwehrt, wie praktisch alle Christen heute, aber mit seiner „göttlichen“ Waffe. Adventisten waren aber nicht immer so gewesen. In der Vergangenheit war die Zeitprophetie ein so großer Schwerpunkt ihrer Predigten, dass es nicht viel Platz für die Antizeitfestsetzen-Mentalität gab. Es war die makellose Entschlüsselung der biblischen Zeitprophezeiung gewesen, die den Adventisten ihren unerschütterlichen Glauben gegeben hatte.

Das ist wichtig, denn es war genau das Gleiche gewesen, was Jesus das nötige Vertrauen gab, Seinen Teil des Bundes mit der Welt perfekt zu erfüllen. Sein Tod im Jahre 31 n. Chr. erfüllte genau die Zeitprophezeiungen Daniels, wie es die Adventisten predigten. Er wusste, wann Seine Zeit gekommen war[4] und das gab Ihm das Vertrauen, Sein Opfer als das Lamm Gottes zu vollbringen. Neben dem Gebet war es der Geist der Weissagung im geschriebenen Wort, der unseren Herrn führte. Er lebte das Leben, das Er – das Wort – zuvor den Propheten von einst eingegeben hatte.

… Denn der Geist der Weissagung ist das Zeugnis Jesu. (Offenbarung 19,10)

Beim Betrachten meiner Kerze denke ich darüber nach, wie beide Dochte in das gleiche Wachs eingebettet sind. Das am häufigsten verwendete Kerzenwachs, Paraffin, ist ein Erdölprodukt. Andere Kerzenwachse werden aus anderen Ölen hergestellt. Das Wachs der Kerze ist wie das Öl der Leuchter, das den Heiligen Geist darstellt, der die beiden Zeugen antreibt bzw. inspiriert.

Wenn der zweite Docht, sobald er angezündet wird, aus dem gleichen Geist schöpfen soll wie unser Herr, dann muss die Zeitprophetie auch die Grundlage der Kirche für das Verständnis ihrer eigenen Identität sein. Die Kirche muss ihre Zeit kennen, wie ihr Erlöser Seine.

Als ich ins Forum kam, war das erste, was ich lesen musste, der Eröffnungsbeitrag des Autors der Orion-Präsentation, der jetzt zum Forum-Administrator geworden war (Hervorhebungen von mir):

Liebe deutsch-sprachige Geschwister,

auf eure Fragen, was mit der Website los ist, möchte ich euch antworten und euch sagen, dass ich im Gebet auf göttliche Weisung wartete, wie es weitergehen soll. Ohne Gott geht es nicht, da ich kein egoistischer Spinner bin und auch nicht blasphemisch sein möchte. Auch hat mich ein südamerikanischer Bruder, der erst sehr auf meiner Seite gewesen war, extrem wegen Ernie [Knoll] angegriffen und das machte mich unsäglich traurig. Es war ein junger Bruder, den ich schon wiederholt wegen seinen Studien, die wirklich nichts als Zeitfestsetzen sind, ermahnen musste, der aber doch m.E. eine sehr schöne Herleitung des Orion aus der Bibel gemacht hatte. Er hatte fast den ganzen Artikel „Sieben Schritte zur Ewigkeit“[5] selbst aus der Bibel hergeleitet und ich dachte, er könnte nicht in die Falle Ernies tappen. Er hatte mich auch gegen Ernie verteidigt und ihm eine lange Mail geschrieben. Aber nun sind auch er und seine gesamte Gruppe gefallen. Und es war mal wieder aus Stolz, weil er selbst „Neues Licht“ finden wollte. Er wurde auch in den dritten Teil der Schattenserie eingeweiht, aber er hat ihn nicht studiert und erfasst. Es ist einfach bestürzend zu sehen, wie die Menschen reihenweise fallen und dass nur so wenige übrigbleiben.

Öffentlich möchte ich erst dann weitermachen, wenn ich eine Anweisung dazu merkbar durch den Vater erhalte. Der Prophet[6] ist weggefallen und das macht die Sache für einen einzelnen nicht gerade einfach. Zumal ich von Ernie ja nicht nur in den Träumen, sondern auch in allen Schreiben an Geschwister als ein von Satan geleiteter Mann bezeichnet werde. Auch wurden zwei falsche Zeugen gegen mich aufgestellt (das Betrüger-Pärchen, das [im Mai 2011] auf meiner Farm war) und Ernie scheint nun seine Träume selbst zu schreiben. Viele von euch haben dies bereits erkannt; besonders der Traum „Unterhaltung gegen Wahrheit“ scheint eine reine Erfindung von Ernie zu sein. Ich habe ihm geschrieben und er droht mir nun auch persönlich mit dem ewigen Flammentod, wenn ich weitermache. Gegen so viele Lügen und Anschuldigungen kann man sich nur wehren, wie sich Jesus gewehrt hat… mit Schweigen… also abschalten, das heißt raus aus der Öffentlichkeit.

Studiert bitte zuerst einmal sehr genau, was ich da in meiner „Abschieds“-Nachricht geschrieben habe. Das geht sehr tief, denn die 144.000 müssen nach Ellen White genau die gleichen Erfahrungen durchleben wie Jesus. Natürlich bin ich nicht Jesus, aber Jesus ist unser Beispiel für die Endzeit. Auch bin es nicht ich persönlich, der angegriffen wird, auch wenn mein Name genannt wird, sondern es ist der Vater, der angegriffen wird. Wer die Orion-Uhr des Vaters ein Lügenwerk von Satan nennt, greift den Charakter des Vaters an und nennt Ihn einen Lügner.

Jesus am Olivenbaum Jesu Leiden begann in Gethsemane. Er hatte das Abendmahl mit Seinen Jüngern gehalten und wir haben dies ebenfalls zusammen mit Ihm gehalten, denn wir haben von Jesus erfahren, wann exakt dieser Tag war und was damals am 25. Mai 31 geschehen ist.[7] Aber viele von uns haben, statt zu wachen, im Garten Gethsemane geschlafen und haben Jesus alleine beten lassen. Dies muss nun anders werden! Die Pharisäer hatten bereits am Sonntag zuvor beschlossen, Jesus zu töten und Seine Nachfolger zu zerstreuen und so hat auch Ernie Knolls Missionswerk beschlossen, John Scotram der Blasphemie zu beschuldigen und damit zu verhindern, dass ihr Jesus ins Allerheiligste im Himmlischen Heiligtum im Orion nachfolgt und dadurch Teil der 144.000 werden solltet.

Jesus war bei Seiner Inhaftierung von Seinen Jüngern verlassen worden. Nur zwei folgten Ihm bis zu den Gerichten nach. Aber ihr kennt alle die traurige Geschichte von Petrus, der Seinen Meister sogar dreimal verleugnete. Es folgten falsche Anschuldigungen und Gerichte. Die Szene, die gerade stattfindet, habe ich euch auf die Website als „Abschiedsmeldung“ gesetzt. Lest mal darum herum und fragt euch mal, wer der jetzige Hohepriester ist, der sich im Folge-Vers die Kleider zerreißt und Jesus einen Blasphemier nennt. Nein, es ist nicht Ted Wilson. Der ist kein „Hohepriester“. Es ist Ernie Knoll, der das hohe Amt von Jesus bekommen hatte, den Weg des vierten Engels zu ebnen.

Meine Fragestellung ist… Wie soll ich weitermachen, wenn Gott Vater erlaubt, dass der Prophet so furchtbar fällt? Vielleicht übersehe ich etwas, aber ich muss dazu Zeit und Ruhe haben. Ich beantworte zu viele Briefe und Fragen täglich und übersetzte alles in Spanisch und Englisch und so kann ich keinen klaren Kopf mehr haben. Die Belastung für einen einzelnen ist zu groß, sowohl von der Arbeit her, als auch von der seelischen Kraft. Ich fühle mich von Gott und den Menschen verlassen und muss Gott um Stärkung bitten. Auch eure Gebete werden helfen.

Deshalb habe ich nun abgeschaltet, so wie Jesus „abschaltete“ und nur noch sagte, dass sie nun den Menschensohn sehen werden zur Rechten des Vaters (Orion) und Kommen in den Wolken des Himmels (der dritte Teil des Schattenstudiums mit dem genauen Tag und noch viel mehr). Sogar Ellen White war einmal so weit und hatte keine Zeugnisse mehr gegeben, als die Gemeinde in solchen Unglauben gefallen war, dass sie sie angriff. Wir sollen schließlich keine Perlen vor die Säue werfen. Ich denke, heute ist es sogar noch viel schlimmer als zu Ellen Whites Zeit.

Wenn ich mich mit dem ersten Miller und dieser Bewegung vergleichen darf, dann frage ich mich auch, wo sind die anderen „Millers“, die angefangen hätten, in allen Teilen der Welt zu predigen? Heute würde man dazu das Internet benutzen, denn das Licht des vierten Engels kann sonst wohl kaum die GANZE Welt mit seiner Herrlichkeit erfüllen. Ich überlegte aber auch, dass Gott vielleicht einen Plan hat, der weit über mein Verständnis hinausgeht. Bisher gab es nur einen Bruder in Mexiko, der wenigstens auf meine Seite verwiesen hat, aber nachdem ich ihm aufgrund seiner Aggressivität mir gegenüber nicht erlaubt habe, auf meine Farm zu kommen, wurde er (wieder mal aus verletztem Stolz) ein totaler Feind meiner Studien und hat den Link wieder entfernt.

Der einzige, der jetzt selbst eine Website in Betrieb nehmen wird, ist Gerhard Traweger. Und er ist – denke ich – ein würdiger Nachfolger in der Öffentlichkeit für mich, auch wenn er noch nicht als Siebenten-Tags-Adventist getauft ist.[8] Aber das wird bald nachgeholt werden. Aus den Reihen der Siebenten-Tags-Adventisten zumindest kenne ich sonst nur ein paar wenige, die wirklich mit Fleiß die Botschaft in ihrem Umfeld predigen. Aus dem spanisch-sprechenden Bereich gibt es nur noch einen Bruder, der mir ein wenig bei den Übersetzungen hilft, wobei diese aber total zu überarbeiten und neu in HTML zu setzen sind, weil er nur Word beherrscht, und eine „neue Familiengruppe“, die gerade erst zu studieren begonnen hat. Sie sind aber noch viel zu kurz „dabei“, als dass ich mir ein Urteil erlauben könnte. Der gesamte Rest der „Südamerikaner“ hat sich wegen Ernie gegen mich gewandt. Das ist typisch für Südamerika, da dort der „Pastor“ mehr zählt als das Studium.

Im englischen Bereich hatten wir immer schon den größten Problembereich. Da schon am Anfang ein falscher Prophet (Ron Beaulieu) gegen mich aufgestanden ist und ich aus allen Foren geworfen wurde, war die Orion-Botschaft bereits früh gestört worden. Ein Bruder, der mit mir zusammen gegen Ron gehalten hat, hat mich nach dem „Sanduhr“-Traum einen „Wahnsinnigen“ genannt und mir verboten, ihn auch nur anzuschreiben. In ganz USA - und wo man sonst noch Englisch spricht – haben wir zwei Schwestern (die auch noch leibliche Schwestern sind), die an die Orion-Botschaft glauben. Sie wollen aber nichts von den Träumen Ernies wissen und deshalb konnten sie in dieser Hinsicht auch nicht fallen. Kürzlich kamen noch zwei Brüder (die auch wirklich leibliche Brüder sind) aus den USA dazu.[9] Einer hat angefangen, die Studien in noch besseres Englisch zu bringen (bisher ein Artikel) und der andere hat begonnen, den dritten Teil der Schattenserie (siehe unten) selbst zu entschlüsseln. Leider ist deren Zeit sehr knapp und ich bemerke auch noch viele Zweifel bei dem ersteren, der übrigens bis vor Kurzem noch Ernies Korrekturteam angehörte. Ernie hat nun alle Korrekturarbeiten voll und ganz in Beckys[10] Hand gegeben, die mich ebenfalls für einen von Satan gelenkten Menschen hält. Von diesem Bruder weiß ich, dass Ernie auch noch nach der grammatikalischen Erstkorrektur erhebliche Änderungen an den Träumen vornimmt, von dem sein bisheriges Korrekturteam nicht einmal etwas wusste. Die meisten glaubten, dass die Träume so veröffentlicht wurden, wie sie sie korrigiert hatten, und erst, als ich in meinen Artikeln darauf aufmerksam machte, ging ihnen beim nochmaligen Lesen der publizierten Träume auf der Website ein Licht auf. Deshalb ist es verständlich, dass Ernie mich gerne im „Höllenfeuer“ schmoren sehen möchte, wie er dies auch in einem persönlichen Mail an mich ausdrückte.

Wenn ich nach eineinhalb Jahren öffentlicher Orion-Verkündigung alles zusammenzähle, komme ich auf rund ein Dutzend (!) Menschen, die noch mit mir sind und dazu muss ich auch alle Frauen rechnen, die aktiv an die Orion-Botschaft des Vaters glauben. Es gibt viele Halbinteressierte, die mal reinschnuppern, aber nichts wirklich tief studieren und verstehen. Es kostet viel Arbeit, diesen Menschen täglich viele Mails zu schreiben. Manche wollen auch nur die Freundschaft mit mir aufrechterhalten, weil sie sich unsicher sind, ob ich nicht vielleicht doch die Wahrheit haben könnte. Aber sie sind nicht bereit, ihre Leben zu reformieren und die persönlichen Lehren des Orion für ihre Leben anzunehmen. Es fehlt ihnen die Kraft Jesu, die zum Gehorsam führt. Bei diesen sieht man schon an den Fragestellungen, dass sie eigentlich nicht an den Studien interessiert sind. Aber einige schreiben am Tag bis zu vier oder fünf Mails und bisher musste ich diese aus Höflichkeit und wegen der Öffentlichkeit der Orion-Botschaft auch beantworten. Von dieser letzten Verpflichtung bin ich durch die Abschaltung nun enthoben und hoffe, mehr Zeit zu finden, in anderer Weise meinem Gott zu dienen.

Ich denke persönlich, dass die Botschaft des Orion bereits zur Genüge ergangen ist, um einen Schlussstrich unter die Phase I der Verkündigung zu ziehen. Einige von euch wissen, dass ich in einem persönlichen „Traum“ oder „Halbwach-Vision“ eine besondere Anweisung von Jesus erhalten hatte und Er mir erklärte, dass alles, was Er tat, uns als Beispiel für diese letzte Zeit dienen sollte. Er hatte zuerst die Zwölf gesammelt und dann die Siebzig. So sollte auch ich die Zwölf sammeln und diese dann die 144.000. Ich denke, dass sich nur noch ganz wenige Geschwister aus den Reihen der STA finden lassen werden, die noch zu diesen Zwölfen gehören können. Deshalb erlaubt Gott auch, dass Ernie so handeln kann, wie er es tut. Die erste Phase der großen Sichtung geht ihrem Höhepunkt entgegen oder ist bereits beendet. Das sagt ja auch sein Traum, dass bald der letzte Adventist versiegelt sein wird. Rechnet doch bitte mal aus…

Wir sind ca. 17 Millionen Adventisten. Wenn derzeit (!) nur einer von 20.000 versiegelt wird (wie die letzten Träume Ernies sagen), dann kommt man rein rechnerisch auf 850 Adventisten. Das ist nicht mal ein Prozent der 144.000! Und wiederum nur aus einem kleinen Teil von diesen werden die Leiter der 850 kommen. Diese müssen dann im lauten Ruf zuerst die restlichen 144.000 sammeln (Menschen, die sich noch als Adventisten taufen lassen können und die „Arbeiter der elften Stunde“ darstellen). Diese 144.000 werden dann die große Schar aus den babylonischen Gemeinden herausrufen, die dann leider durch ihren Tod als Märtyrer noch für Jesus zeugen müssen. Vergleicht dazu den Traum „Angenehme Worte oder Übergabe“. In diesem Traum geben „Botschafter-Engel“ ein bestimmtes Röllchen an die 144.000. Und um dieses Röllchen wird es nun in den persönlichen Mails gehen, die ich euch schreiben werde.

Ein Engelsbote Diese Botschafter-Engel sind für mich die 24 Ältesten der Orion-Uhr und Offenbarung 4 bzw. die zwölf Sterne in der Krone der reinen Frau aus Offenbarung 12, die Leiter der 144.000. Ob es nun wirklich 24 oder nur 12 oder sogar ein paar mehr als 12 oder 24 sein werden, weiß ich nicht.[11] Aber Gott hat mich bei dieser Abschaltung geleitet. Es war ein letzter Test und zwar für euch, die ihr jetzt dieses Schreiben erhaltet. Jeder einzelne, der von mir dieses Schreiben erhält, hat mich gefragt, warum ich abgeschaltet hätte. Jeder einzelne hat lange Zeit im Studium auf meiner Website verbracht und mir Fragen gestellt, die erkennen lassen, dass euch der Durst nach dem Heiligem Geist leitet. Dabei erschien es mir nicht so wichtig, ob ihr ebenfalls bis zur Erkenntnis des dritten Teils des Schattenstudiums gelangt wäret, sondern viel mehr, dass ihr offen bekannt habt, Jesus im Orion erkannt zu haben. Wer bereits jetzt in Phase I des lauten Rufs erkannt hat, dass dieses Studium Wahrheit ist, kann nun in Phase II eintreten, die nicht mehr öffentlich für alle Siebenten-Tags-Adventisten sein wird, sondern diese Zeitverkündigung (und noch viel mehr) wird dazu dienen, die „Zwölf“ zu einen und die „850“ zu finden, die dann die 144.000 sammeln werden.

Jeder von euch, der möchte, wäre nun beauftragt, zuerst sich selbst mit dem dritten Teil der Schattenserie, der nur an euch ergehen wird, tief vertraut zu machen und die Harmonien zum Erlösungsplan Gottes, zur Bibel, zum Geist der Weissagung und zum Orion-Studium darin zu erkennen. Es liegt dann an euch, alles, was ich bereits einmal getan habe, wieder zu tun und zwar zusammen mit dem Heiligen Geist andere in eurem Umfeld zu erreichen. Natürlich müsst ihr dabei in der Reihenfolge von Daniel 11,44 vorgehen… zuerst die Botschaft aus dem Osten (Orion = himmlisches Heiligtum). Wer diese Botschaft annimmt und Jesus im Orion erkennt, ist reif, die zweite Botschaft aus dem Norden (dem irdischen Heiligtum = dritter Teil der Schattenserie) zu bekommen. Ich kenne euch nicht alle so gut, um sagen zu können, ob ihr die Gesundheitsbotschaft einhaltet oder wie ihr euer Leben führt. Ich muss mich darauf verlassen, dass schon die Erkenntnis des Orion ein Zeichen dafür ist, dass ihr zu den 12 bzw. 24 gehört. Aber ich habe einige nicht angeschrieben, von denen ich weiß, dass sie zwar einigermaßen an die Orion-Botschaft glauben, aber in Ungehorsam den adventistischen Grundlehren entgegen leben, und ich denke, so solltet auch ihr in Zukunft vorgehen.

Nach Daniel 12,3 seid ihr LEHRER und ihr versteht das Geheimnis der sieben Sterne aus Offenbarung 1[12] und das sind die LEITER der Übrigen, die die wahre Gemeinde Gottes bilden. Wir stehen exakt sieben Monate (unsere „sieben Tage“) vor der Großen Katastrophe und wir müssen diese sieben Monate nutzen, um den Rest der Leiter zu finden, unser Wissen zu festigen und bereits an die 144.000 heranzutragen. Ich werde euch dabei, so gut ich kann, unterstützen. Wir sollten Internet-Arbeit nicht scheuen! Ich werde euch dazu Material zur Verfügung stellen… z.B. die Artikel in PDF-Format. Facebook-Arbeit ist sicherlich auch interessant. Ich selbst werde dort meinen Account bald wieder aktivieren, aber meine „Notizen“ als Antwort auf die Angriffe Ernies werden nur noch als PDF an obige Liste verteilt. Gewinnt Freunde und weiht in geschickter Weise diejenigen ein, die euch der Geist zeigt. Betet viel und handelt in Weisheit, die euch unser Herr Jesus geben möge. Denkt daran, dass Jesus gesagt hat, dass wir untersuchen sollen, ob jemand „würdig“ ist und erst dann sollen wir in dessen Haus gehen. Lest nochmals alle Anweisungen an die Zwölf und die Siebzig!!!

Gestern kam eine Nachricht, dass bereits 10 Millionen christliche Internet-Sites auf Weisung der US-Regierung abgeschaltet werden mussten: us-order-to-shutdown-millions-of-christian-websites-shocks-world[13]

Es macht deshalb keinen großen Sinn mehr, auf eine Verbreitung dieser Botschaften mit Websites zu setzen. Verbreitet die Botschaften per Mail, per Newsgroups, per Foren und über soziale Netzwerke. Denkt dabei auch daran. … „Wer sein Leben erhalten will, wird es verlieren.“ In dieser Zeit gibt es keinen persönlichen Schutz mehr, außer Gott und Seine Engel schützen euch. Betet dabei jederzeit um die Weisheit, die Gott immer denen gibt, die Ihn bitten.

Wenn ihr möchtet, kann ich für jeden auf meinem Server eine E-Mail-Adresse einrichten, damit unser „Verkehr“ nicht abgehört werden kann. Wir könnten sogar mit Verschlüsselung arbeiten.

Zum Abschluss dieser Nachricht an euch, möchte ich euch einen Traum mitschicken, den ich am 20. September 2010 hatte. Dies war kurz, nachdem Ernie und Becky die Entschlüsselung des „Gefäß“-Traums, die der dritte Teil der Schattenserie[14] ist, abgelehnt hatten. Ich gehe davon aus, dass ihr alle Englisch könnt. Aber es wäre nett, wenn sich einer von euch bereit erklären würde, ihn in gutes Deutsch zu übersetzen und an obige Verteilerliste zu senden. Bezieht mich bitte mit ein ;) Als ich den Traum hatte, dachte ich, dass der „Koch“ im letzten Teil des Traums „Ted Wilson“ wäre. Heute weiß ich, dass es ein prophetischer Traum war und wer der Koch in Wahrheit ist. Dazu habe ich euch noch einen unveröffentlichten Traum Ernies beigefügt, der zeigt, dass es bereits im Januar 2010 (als die Orion-Botschaft erstmalig veröffentlicht wurde) ein Röllchen mit einem goldenen Bändchen und einem silbernen Siegel zu finden gab. Sucht in der King-James Version Bible nach „pure gold“ und „pure silver“. Dann werdet ihr verstehen, dass das „reine Gold“ ein Hinweis auf das Himmlische Heiligtum und die Heilige Stadt (im Orion) ist und das „reine Silber“ ist Psalm 12,6, die siebenfache Reinigung der Gemeinde bzw. die sieben Siegel. Orion ist das Buch mit den sieben Siegeln.

Aber nun zum Abschluss der versprochene Traum:

Ich war auf dem untersten Deck eines riesigen Schiffes auf dem Ozean. Viele, wirklich sehr viele Menschen waren dort an Bord. Als ich herunterschaute, konnte ich sehen, dass das Schiff von innen längs aufgerissen wurde und das Wasser anfing, das Schiff zu füllen. Als ich durch ein Bullauge nach draußen blickte, konnte ich eine große Welle, wie die eines Tsunamis, die sich auf das Schiff zubewegte, sehen. Ich schrie den anderen Passagieren zu, dass das Schiff sinkt. Aber das machte sie alle nur sehr böse, so dass sie anfingen, mich zu jagen und ich wusste, dass sie mich töten würden, wenn es ihnen gelänge, mich zu fangen.

So fing ich an, durch die langen Flure des Schiffes zu rennen. Wann immer es so aussah, dass sie mich von beiden Seiten kommend gefangen hätten, sah ich im letzten Moment Stufen an meiner Seite, die mich auf ein höheres Deck des Schiffes brachten. Als ich zurückschaute, sah ich, dass alle Personen im unteren Deck durch das eindringende Wasser ertrunken waren. Dann begannen andere, mich in das nächste Deck zu verfolgen. Niemand schien es zu interessieren, dass das Schiff sank; nur Hass und Aggression war in ihren Gesichtern.

Dies wiederholte sich zwei- oder dreimal, bis ich das Oberdeck des Schiffes erreichte. Hier gab es nur eine große Küche und die einzige Person in der Küche war der Chefkoch. Er schaute mich mit seinen feurigen Augen hasserfüllt an und begann, Messer nach mir zu werfen. Aber sie gingen alle fehl. Die Küche hatte keine Bullaugen, sondern ein einzelnes, breites Panoramafenster. Ich öffnete das Fenster und rief dem Chefkoch zu, dass das Wasser das Schiff versenkt und er sich auch retten solle; dann sprang ich, einem weiteren nach mir geworfenen Messer ausweichend, aus dem Fenster. Ich fiel mit dem Rücken zur Oberfläche des Ozeans, und mit dem Gesicht in Richtung des Panoramafensters konnte ich sehen, dass nur noch die Küche oberhalb der Wasseroberfläche lag und der Rest des Schiffes bereits versunken war. Ich konnte sehen, wie sich der Chefkoch zur einzigen Tür in der Küche umwand und als er das Wasser aus der Tür kommen sah, welches ihn ertränken würde, wandelten sich seine Augen von Hass in reine Panik.

Versinken Ich fiel mit meinem Rücken ins Meer und streckte meine Arme und Beine aus, um ein Ertrinken durch das Absinken des Körpers zu verhindern. Zunächst war ein schwaches Licht um mich herum, welches von den Bullaugen des Schiffes, das nun vollständig unter Wasser war und schnell abzusinken begann, kam. Dann gab es unter Wasser eine Explosion und die Lichter gingen langsam aus. Es war Nacht. Ich war allein. Die Luftblasen und die Geräusche verebbten. Alles war jetzt ruhig und still.

Ohne eine Erklärung dafür zu haben, hatte ich keinerlei Angst. Ich fühlte, wie die Wellen anfingen, mich behutsam in eine bestimmte Richtung zu drücken. Ich musste keine Bewegungen mit den Armen oder Beinen machen, um an der Oberfläche zu bleiben. Ich war leicht wie Holz. Das Wasser hatte eine sehr angenehme Temperatur. Aber es umgab mich überall Finsternis. Nach einiger Zeit, die mir unglaublich kurz vorkam, wurde ich sanft an eine Insel mit einem weißen Strand gespült. Die Insel war von unbeschreiblicher Schönheit; bunte Papageien waren überall in den schönsten Palmen, die ich mir vorstellen konnte. Ein echtes Paradies! Es gab einen Bach mit Süßwasser und einen Palmenwald auf einem Hügel in der Mitte der Insel, der hell erleuchtet war. Ich ging in Richtung Wald, als viele Menschen aus dem Wald traten und in meine Richtung kamen.

Zuerst wurde ich durch ihr Äußeres etwas eingeschüchtert, da sie keine Gesichter hatten. Alle ihre Gesichter wurden durch eine kleine schwarze Wolke, die vor ihren Gesichtern war, verborgen, so dass ich niemand von ihnen erkennen konnte. Aber sie fingen an, mich zu umarmen, mich mit ihrer ganzen Liebe zu begrüßen und sie küssten mich auf meine Wangen und wiederholten die ganze Zeit: „Wir sind so glücklich, dass du endlich hier bist!“

Dies habe ich euch geschrieben, auf daß ihr wisset, daß ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubet an den Namen des Sohnes Gottes. Und dies ist die Zuversicht, die wir zu ihm haben, daß, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten, er uns hört. Und wenn wir wissen, daß er uns hört, um was irgend wir bitten, so wissen wir, daß wir die Bitten haben, die wir von ihm erbeten haben. (1. Johannes 5,13-15)

Glückselig, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe! (Offenbarung 1,3)

Maranata,
Euer John

 

Sieben Jahre später ist dieser Post heute genauso relevant wie damals. Er gibt einen aufschlussreichen Einblick in die Anfänge der 144.000 und die Krise, die ihre Vereinigung als Körper beschleunigte, und die heftige Verfolgung, die sie durch ihre „Brüder“ erlitten haben, die nur noch zunahm, als diese kleine Gruppe später auf die Hauptverkehrsadern und Nebenstraßen der sozialen Medien ausging, um das Licht weit und breit zu verkündigen. Es war die erste Ansprache an die Armee Gottes auf Erden gewesen.

Unter der Schirmherrschaft des Himmels

Der Administrator hatte sein eigenes Benutzerkonto am 14. August 2011, dreieinhalb Tage nachdem er seine öffentliche Website am 11. August offline genommen hatte, angelegt. In dieser Krise, als das geschriebene Wort über Jesu Erscheinen im Orion wegen der Angriffe entfernt worden war, begann die neue Glaubensgruppe bereits, die Beschreibung der zwei Zeugen in zweifacher Hinsicht zu erfüllen. Zuerst dahingehend:

Diese haben die Gewalt, den Himmel zu verschließen, auf daß während der Tage ihrer Weissagung kein Regen falle; … (Offenbarung 11,6)

Für einige Tage hatte der Autor der Orion-Botschaft „den Himmel verschlossen“, indem er die einzige Website zusperrte, auf der Christus im Orion zu sehen war. Obwohl er die Website später wieder öffnete, war es ein Zeichen dafür gewesen, dass der Spätregen nicht mehr an die ihn Ablehnenden gelangen konnte. Zweitens wurde – ohne es damals zu wissen – auch die genaue Dauer des Todes der beiden Zeugen erfüllt:

Und viele aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben, und erlauben nicht, ihre Leichname ins Grab zu legen. (Offenbarung 11,9)

Der zweite Zeuge wurde damals bereits geschädigt, ein Zeichen für das Schicksal derjenigen, die für sein gescheitertes Wachstum verantwortlich sind:

Und wenn jemand sie beschädigen will, so geht Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und wenn jemand sie beschädigen will, so muß er also getötet werden. (Offenbarung 11,5)

Hier geht es natürlich nicht um feuerspeiende Menschen, sondern um eine Bestrafung gemäß den feurigen Urteilen des schriftlichen Wortes der zwei Zeugen.

Als sich die potenzielle Synergie zwischen diesem und anderen Missionswerken in Drohungen der jeweils sicheren Zerstörung verflüchtigte, wollte es niemand riskieren, sich für eine der beiden Seiten zu entscheiden. So verhallte die neue Hoffnung auf die Ruhe Israels wie der himmlische Chor, der einst die Geburt Jesu den Hirten ankündigt hatte. Aber so wie die Engel des Himmels vor so vielen Jahren über der stillen Geburt in Bethlehem schwebten, wachte der Himmel über die Entwicklungen des Forums der 144.000.

Während dieser Krise signalisierten die himmlischen Botschafter in Form von Konstellationen und Planeten, dass bedeutsame Entscheidungen an den himmlischen Höfen getroffen wurden. Als die Website mit dem Zeugnis Jesu im Orion auf tragische Weise auf der Informationsautobahn zur Ruhe gelegt worden war, beriefen der Vater und der Sohn im Himmel eine Sondersitzung ein, um den Notfall zu bewältigen.

Damals wussten wir noch nicht einmal, wie man die himmlischen Zeichen liest, aber jetzt, wenn wir die Uhr zum 11. August 2011 zurückdrehen, sind die Indizien kristallklar zu erkennen:

Notfall-Sitzung des Rates

Während der Zeitspanne von 24 Stunden betraten die Sonne, die das unzugängliche Licht des Vaters darstellt,[15] und die Venus, die Jesus als Morgenstern symbolisiert,[16] die königlichen Bezirke des Sternbildes Löwe, um sich dort mit Merkur zu treffen, der Ihren Gesandten repräsentiert. Die drei beratschlagten sich, genau wie es gleich zu Beginn des eröffnenden Forumsposts zu lesen war:

… auf eure Fragen, was mit der Website los ist, möchte ich euch antworten und euch sagen, dass ich im Gebet auf göttliche Weisung wartete, wie es weitergehen soll. Ohne Gott geht es nicht, da ich kein egoistischer Spinner bin und auch nicht blasphemisch sein möchte.

Diese Ratsversammlung dauerte genau dreieinhalb Tage, vom Beginn des Treffens bis zur Beschlussfassung und der Entscheidung, das private Forum der 144.000 zu gründen. Zu dieser Stunde traten Sonne und Venus in Konjunktion, was darauf hindeutet, dass die Entscheidung gefällt worden war:

Eine Entscheidung wurde gefällt

Vater und Sohn hatten Ihrem Boten auf Erden einen Rat gegeben und er hatte darauf seinen Eröffnungspost geschrieben, um die Situation zu erklären und den wenigen Gläubigen wiederum Anleitung zu geben. Noch heute können die Mitglieder des Forums der 144.000 diesen allerersten Beitrag finden und selbst den Zeitstempels betrachten, der Himmel und Erde zu Beginn dieses Leibes von Gläubigen verband.

Eine Autoritätsperson richtete sich an die Gruppe Das erste Bild oben fängt sorgfältig den genauen Moment (bis auf die Sekunde) ein, in dem die Sonne in das Sternbild Löwe eintrat. Ihr könnt selbst überprüfen, dass es tatsächlich am 11. August 2011 um 00:48 Uhr Ortszeit in Paraguay geschah. Wenn man dreieinhalb Tage hinzufügt, kommt man auf den 14. August, 12:48 Uhr – die genaue Minute des Eröffnungsbeitrags des Forums. Ich staune über die Größe Gottes.

Da der Zeitpunkt der himmlischen Ereignisse von Ort zu Ort variiert, bestätigt dies auch den physischen Standort des Botschafters Gottes auf der Erde, den Merkur hier repräsentiert.

Wer ist dieser Mann unter uns, der vom Allmächtigen beraten wird und auf Erden die Pläne des Himmels nach dessen perfektem Zeitplan ausführt?

Denn wer verachtet den Tag kleiner Dinge? Und mit Freuden werden jene Sieben das Senkblei in der Hand Serubbabels sehen: die Augen Jahwes, sie durchlaufen die ganze Erde. - (Sacharja 4,10)

Die beiden Gesalbten

Die Offenbarung bezieht sich auf Sacharja, indem sie die zwei Zeugen als zwei Ölbäume beschreibt:

Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, … Diese sind die zwei Ölbäume ... (Offenbarung 11,3-4)

Sacharja fragte:

Was sind das für zwei Ölbäume zur Rechten und zur Linken des Leuchters? Und ich hob abermals an und sprach zu ihm: Was bedeuten die zwei Olivenbüschel zur Seite der beiden goldenen Röhren, aus denen das goldene Öl fließt? Er sprach zu mir: Weißt du nicht, was diese bedeuten? Ich antwortete: Nein, mein Herr! Da sprach er: Das sind die beiden Gesalbten, welche vor dem Herrscher der ganzen Erde stehen. (Sacharja 4,11-14 Schlachter)

Viele Bibeln übersetzen „Gesalbte“ wörtlich mit „Söhne des Öls“. Die beiden Zeugen sind zwei Menschen, die von Gott besonders für die Verkündigung des Öls des Heiligen Geistes erwählt wurden. Wir wissen bereits, dass Jesus einer dieser Söhne des Öls ist, wie Er selbst erklärte:

«Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat; er hat mich gesandt, den Armen frohe Botschaft zu verkünden, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu predigen und den Blinden, daß sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen; zu predigen das angenehme Jahr des Herrn.» Und er rollte das Buch zusammen und gab es dem Diener wieder und setzte sich, und aller Augen in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. (Lukas 4,18-20)

Er zitierte aus Jesaja 61, was dort aber noch nicht endet. Warum hat Jesus in der Mitte des Satzes innegehalten und das Buch so plötzlich geschlossen? Könnte es sein, dass der Rest des Abschnitts sich nicht auf Ihn selbst bezog, sondern auf den anderen Gesalbten, der Seine Wiederkunft ankündigen würde? Die vollständige Passage Jesajas lautet:

Der Geist Gottes, des HERRN, ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, um den Elenden gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, zerbrochene Herzen zu verbinden, den Gefangenen Befreiung zu predigen, den Gebundenen Öffnung der Kerkertüren ; zu predigen ein Gnadenjahr des HERRN und einen Tag der Rache unsres Gottes, zu trösten alle Traurigen; zu achten auf die Traurigen in Zion, daß ich ihnen Schmuck für Asche, Freudenöl statt Traurigkeit und Feierkleider statt eines betrübten Geistes gebe, daß sie genannt werden «Eichen der Gerechtigkeit», eine «Pflanzung des HERRN» zu seinem Ruhm. (Jesaja 61,1-3)

Man denke an Jesu Abschiedsworte an Jerusalem:

Siehe, euer Haus wird euch öde gelassen werden; denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht mehr sehen, bis ihr sprechen werdet: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! (Matthäus 23,38-39)

Verkündige den Tag des Zornes Gottes und das zweite Kommen Christi Aus diesen Schriftstellen können wir lernen, dass der zweite Zeuge jemand ist, den Gott besonders mit dem Heiligen Geist gesalbt hat, um den „Tag der Rache“ und die Wiederkunft Jesu zu verkünden.[17] Dies sind in der Tat Themen, die integraler Bestandteil der gesamten Lehre des zweiten Zeugen sind.

Jesus, der erste Zeuge, brachte das Evangelium, das die gute Nachricht von der Liebe des Vaters ist, Seinen Sohn zu senden, um für die verlorene Menschheit zu sühnen. Der zweite Zeuge bringt jedoch die Botschaft, dass die Zeit dieser Welt zu Ende geht. So zeigen die beiden Zeugen gemeinsam die beiden großen Attribute von Gottes Charakter: Gnade und Gerechtigkeit.

Ich zünde ein neues Streichholz an.

Ich denke darüber nach, wie töricht einige Menschen waren und ihre Brücken zu demjenigen abgebrochen haben, den Gott in diesem Zeitalter auserwählt hat. Ich denke darüber nach, wie ich mich auf den Ruf nach einem Umzug zum Dienst am Herrn nach Paraguay, direkt an der Quelle der Orion-Botschaft, vorbereitet habe. Ich denke an meine erste Begegnung am Tisch des zweiten Gesalbten und wie greifbar ich dort die Gegenwart des Heiligen Geistes fühlen konnte. Ich erinnere mich genau an meine Gedanken.

Die zwei makellosen Gemeinden

Als Märtyrer gehört Jesus (in gewisser Weise) zur Gemeinde von Smyrna - der ersten der beiden Gemeinden unter den sieben aus dem Buch der Offenbarung, deren Leuchter nie entfernt wurde.[18] Dies ist die Gemeinde, die für diejenigen steht, die bis zum Tod treu sind.

Die andere Gemeinde, die ohne Rüge bleibt, ist die Gemeinde von Philadelphia. Die zwei Zeugen entsprechen als zwei Leuchter Smyrna und Philadelphia, beide voll von der Liebe Gottes.

Daran wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. (Johannes 13,35)

Als ich den zweiten Docht meiner Kerze anzünde, denke ich darüber nach, wie leicht wir uns von Jesus distanzieren können, indem wir Ihn einzigartig und unzugänglich machen, obwohl Sein Name genau das Gegenteil bedeuten sollte. Der Name „Jesus“ leitet sich von der griechischen Version von „Josua“ ab, die in Israel so verbreitet war wie „John“ heute im englischen Sprachraum. Gott gab Seinem Sohn diesen Namen, um Seine neue Identität als der menschlichen Familie zugehörig hervorzuheben.

… und du sollst ihm den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden. (Matthäus 1,21)

Wir sind „sein Volk“, was bedeutet, dass Jesus einer von uns war. Stell dir vor, wie es war. Er war ein Josua in einer Nation mit vielen, wo die Frage an einen Mitmenschen: „Hast du Jesus gesehen“, wie die Frage „Hast du John gesehen?“ war. Die unvermeidliche Antwort war: „Welchen John?“ Es lässt mich daran denken, wie gewöhnlich alles ist, auch wenn wir in den letzten Augenblicken der Erdgeschichte leben.

Ohne Rüge Ich blase das Streichholz aus und die beiden Kerzenflammen zittern ein wenig. Wir könnten sagen, dass die beiden Dochte meiner Kerze diese beiden Gemeinden repräsentieren. In diesem Sinne können wir uns alle mit den zwei Zeugen identifizieren, wenn wir zu einer dieser beiden Gemeinden gehören. Jeder, der bereit ist, als Märtyrer für Jesus zu sterben, gehört zu dem ersten Docht, der Ihn symbolisiert.

Die andere Möglichkeit ist, zu Philadelphia zu gehören und zum Docht des zweiten Zeugen gerechnet zu werden. Als Jesus zur Gemeinde von Philadelphia spricht, erwähnt Er einen neuen Namen, mit dem Er genannt werden wird:

Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen. (Offenbarung 3,12)

Jesus ist in der Schrift unter vielen Namen bekannt, weil jeder Name etwas über Ihn aussagt. Wenn du den neuen Namen Jesu nicht kennst, gehörst du wahrscheinlich (noch?) nicht zum zweiten Zeugen. Ich kenne den neuen Namen Jesu, seit ich die Orion-Präsentation zum ersten Mal gesehen habe. Es ist ein besonderer Name mit der Bedeutung „der Eine, der verwundet wurde“ in Bezug auf Seinen Tod am Kreuz. Wenn man diesen besonderen Namen auf sich selbst geschrieben (in den Verstand eingraviert) vorfindet, bedeutet das, dass man über die brüderliche Liebe verfügt, die die Gemeinde von Philadelphia auszeichnet. Ein solcher Mensch versteht und erwidert die Liebe, die Jesus am Kreuz gezeigt hat. Uns gegenseitig zu lieben, wie Christus uns geliebt hat, ist brüderliche Liebe.

Dann sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach. (Matthäus 16,24)

Wir müssen Jesus nachfolgen. Als Jesus sagte, dass du dein Kreuz auf dich nehmen und Ihm folgen sollst, meinte Er nicht, dass alle Seine Nachfolger gekreuzigt werden würden (obwohl einige es sicherlich wurden), sondern dass es ein symbolisches Kreuz gibt, das getragen werden muss.

Ich bemerke, dass die zweite Flamme die gleiche Größe hat wie die erste. Ich freue mich über meine Kerze und denke, wie dankbar ich mich fühle, mit den beiden Zeugen verbunden zu sein. Ich denke daran, wie sehr sich mein Leben seit dem Jahr 2010 verändert hat. Mir war immer bewusst gewesen, dass Gott der Erste in meinem Leben sein sollte und dass alles andere darauf wartete, auf den Altar gelegt zu werden, und ich hatte schon zuvor beschlossen, zu Gott zu stehen, egal was geschehen möge. Das ist eine Entschlossenheit, die jedes Mitglied des Forums der 144.000 auszeichnet.

Und ich sah: und siehe, das Lamm stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, welche seinen Namen und den Namen seines Vaters an ihren Stirnen geschrieben trugen.diese sind es, die dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge Gott und dem Lamme. (Offenbarung 14,1.4)

Aus der Tatsache, dass die 144.000 den Namen des Vaters auf der Stirn geschrieben haben, lässt sich schließen, dass sie mit der Gemeinde von Philadelphia und damit mit dem zweiten der beiden Zeugen verbunden sind. Sie werden als „mit“ dem Lamm befindlich beschrieben, so wie sich die zweite Flamme „mit“ der ersten Flamme in derselben Kerze befindet.

Der Erlöser wurde zu einer Zeit in der Geschichte des Volkes Gottes geboren, als die größere „Kirche“ geteilt war, mit den liberalen Sadduzäern und den konservativen Pharisäern, die sich ständig gegenseitig an die Gurgel gingen. Das war genauso wie heute bei den Liberalen und Konservativen der modernen Kirchen und bei all dem Streit und Ringen um die Macht ging das leise Säuseln woanders hin, um Sein Werk unbemerkt zu vollbringen.

Im Forum der 144.000 studierten die Studenten des zweiten Zeugen jedoch aufmerksam an etwas, das sie die Große-Sabbat-Liste nannten, die später unter dem Titel Das Schiff der Zeit veröffentlicht wurde. Ich erinnere mich, dass ich die gesamte Liste für mich selbst (mit Hilfe von Excel) berechnet habe, weil die Ergebnisse so fantastisch waren, dass ich mir selbst beweisen wollte, dass alles nicht zu gut war, um wahr zu sein.

Die Große-Sabbat-Liste basierte auf dem biblischen Kalender, der in der Gethsemane-Studie entdeckt worden war. Letztere ist eine eingehende Studie über alle Tatsachen, die die Kreuzigung unseres Herrn im Jahre 31 n. Chr. betreffen. Christus und Sein Opfer sind das Herzstück all unserer Studien.

Nun untersuchten wir eine Transkription der DNA Jesu, die von den scheinbar helikalen Bahnen von Sonne und Mond in ihren kalendarischen Zyklen durch die Zeit gewebt wurde. Es war ein Blick auf die reinigende Kraft des Blutes Christi – das wirksame Blut, das Er am Kreuz geopfert hatte –, von dem einige sagen, dass es durch einen Spalt hinunterlief und auf den Gnadenstuhl in einer Höhle unter Golgatha tropfte, die Salomo als endgültiges Versteck der Bundeslade vorbereitet hatte. Aber vor uns lag jetzt die Abschrift Seines ursprünglichen, sündlosen genetischen Materials direkt vom Himmel, gänzlich unberührt von menschlichen Händen.

Die Analyse der Daten war eine atemberaubende, heilige und feierliche Erfahrung. Sie gab unserer Zusammenkunft zum Abendmahl im Jahr 2012 tiefe Bedeutung, wo die Symbole des ungesäuerten Brotes und des unvergorenen Traubensaftes vom Brot des Lebens im Orion und Seinem rettenden Blut im Gen des Lebens sprachen. Wir tranken tief aus der Quelle des Lebens in der Hoffnung, unsere eigenen fehlerhaften Charaktere durch den Vergleich mit dem einzigen erhaltenen Exemplar einer perfekten genetischen Sequenz, die von der Sünde nie befleckt worden war, reparieren zu lassen.

Christus hatte uns so viel gegeben.

Der unheilige Geist

Als das Forum als Reaktion auf die Krise im August 2011 gegründet wurde, war sich der Himmel der Umstände bewusst – viel mehr als jeder andere von uns –, denn erst etwa sechs Jahre später begannen wir, die Zeichen im Himmel zu verstehen. Ein kurzer Überblick über die anderen Planeten zum Zeitpunkt der himmlischen Ratssitzung vom 11. bis 14. August 2011 ist sehr aufschlussreich:

Himmelssituation bei Eröffnung des Forums

Jupiter, der Königsplanet, befindet sich im Widder, der Jesus als Opferlamm darstellt, dessen Fürbitte in der Zerreißprobe überaus notwendig war, was wir bereits sehr anschaulich gesehen haben, als sich der Sohn (als Morgenstern) dem Vater näherte (als Sonne im Löwen), um dem Boten (als Merkur) gemeinsamen Rat zu erteilen. Saturn, der Satan symbolisiert, war in die Kirche, symbolisiert durch die Jungfrau, eingetreten und koordinierte den Angriff von innen heraus durch die Hilfe des Träumers. Der Kriegsplanet Mars zeigt die Einzelheiten des Angriffs an: Es handelte sich um einen Angriff direkt auf den zweiten Zeugen im Sternbild der Zwillinge. Wir könnten sogar den Mond (hier nicht dargestellt) einbeziehen, um alle sieben klassischen Planeten zu berücksichtigen. Der Mond war im Wassermann, was auf die Mittel hinweist, mit denen Satan die Kirchen in diesem neuen Zeitalter überwinden würde: durch die LGBT-Toleranz von außen und die Ordination von Frauen von innen.

Die Verschwörung nimmt jedoch immer schlimmere Formen an, nachdem die Sitzung beendet ist. Die Eröffnung des Forums der 144.000 verärgerte Satan und er hielt es deshalb für notwendig, die Dinge in seine eigene Hand zu nehmen. Sein jüngster Eintritt in den Schoß der Jungfrau stellt seine Absicht dar, menschliches Fleisch anzunehmen, wie es unser Herr einst tat; nein, natürlich nicht in Demut als verletzlicher Säugling, sondern als gerissener und geistreicher Erwachsener, der sofort bereit sein würde, seine Machenschaften voranzutreiben. Er wusste genau, wie er dies zu bewerkstelligen hatte:

Aber Satan fuhr in Judas, der Iskariot zubenamt ist, welcher aus der Zahl der Zwölfe war. (Lukas 22,3)

Satan fuhr damals in einen der höchsten bekennenden Nachfolger Jesu. „Der Böse“ kleidete sich in menschliches Fleisch und wurde damit zum „Menschen der Sünde“, um den Sohn Gottes zu töten und danach den abscheulichen Kadaver, den Sohn des Verderbens,[19] der sich zum Dienst erboten hatte, zu entsorgen.

(Dieser nun hat zwar von dem Lohne der Ungerechtigkeit einen Acker erworben und ist, kopfüber gestürzt, mitten entzwei geborsten, und alle seine Eingeweide sind ausgeschüttet worden. … Denn es steht im Buche der Psalmen geschrieben: "Seine Wohnung werde öde, und es sei niemand, der darin wohne", und: "Sein Aufseheramt empfange ein anderer". (Apostelgeschichte 1,18.20)

Das sollte ein Lehrbeispiel werden, denn Satan würde erneut in jemandem wohnen, der zur „Gesellschaft Jesu“ gehört. Es sollte ein bekennender „Bischof“ von höchstem Rang sein, der angeblich auf dem Sitz eines der Zwölf sitzt.

Wenn man den Bewegungen Saturns folgt, mag es zunächst den Anschein haben, dass er noch vor dem Jahresende aus der Gebärmutter austritt, aber dann zieht er sich wieder zurück und taucht schließlich erst am 20. Juli 2012 auf, als die Dreharbeiten in Aurora, Colorado, die Ankündigung der Premiere von „The Dark Knight Rises“ (zu Deutsch: „Der dunkle Ritter erhebt sich“) überall auf die Bildschirme brachten. Das Mahnmal für diesen herzzerreißenden Akt dämonischer Grausamkeit[20] spricht eine deutliche Sprache:

Es besteht aus einem parkähnlichen Muldenfeld mit 83 abstrakten Vögeln, einer für jedes Opfer. Dreizehn der Vögel, mit durchsichtigen Flügeln, stehen auf einer Mittelsäule und stellen die zwölf Toten und das ungeborene Kind dar.[21]

Du kannst selbst nachrechnen: 83 = 70 + 12 + 1. Saturn kam aus dem Schoß der Jungfrau mit einem Racheakt, der seinen Hass auf das Kind, von dem er wünschte, dass es nie geboren worden wäre (Jesus), auf die zwölf Apostel und auf die siebzig, die Macht über seine Dämonen hatten,[22] widerspiegelt – und danach richtete er seine Rachegelüste auf den zweiten Zeugen und dessen Anhänger.

Kurz darauf, im August, hielt er seinen eigenen dreifachen Rat, um seine große Rache zu planen. Mars und Mond (als Kriegsgott und Mondgöttin) schlossen sich Saturn an, um den Körper des neuen Judas auszuwählen.

Ein satanischer Rat

Papst Benedikt XVI. erinnerte an diesen Tag als den großen Krönungstag Mariens zur Königin des Universums. Das bedeutet, dass eine Entscheidung getroffen und Satan gekrönt worden war, um den Krieg gegen den zweiten Zeugen persönlich zu führen. In dieser Zeit hatte Benedikt XVI. seine angebliche „mystische Erfahrung“, die zu seinem Rücktritt führte. Die Presse gab dies genau nach Ablauf eines Jahres bekannt.

Die Entscheidung war gefallen und nun ging es nur noch darum, die Formalitäten zu erledigen, um den fleischgewordenen Satan auf den angeblichen „Stuhl des heiligen Petrus“ zu setzen. Die jesuitische Leiche von Jorge Mario Bergoglio wurde am 13. März 2013 in Windeseile zum Papst Franziskus gewählt, als Saturn die Füße der Jungfrau erreicht hatte, als wolle er alle zur Anbetung zu Füßen der „Jungfrau Maria“ auffordern.

Der 13. März 2013 war ein direkter Angriff auf den zweiten Zeugen, der mit jesuitischer List durchgeführt wurde. Indem er die Welt im Sturm eroberte, hoffte Papst Franziskus dafür zu sorgen, dass das Interesse und die Aufmerksamkeit der Welt auf ihn gerichtet bliebe und die Menschen sich von den Dingen entfernten, die sie hätten dazu bringen können, den wahren Gott zu suchen. Er war bestrebt, die Welt durch sein Charisma zu vereinen.

Tragischerweise fielen alle Kirchen auf ihn herein.

Sie sind alle umgekommen.

Sogar die Kirche, in der ich aufgewachsen bin, gab schließlich den Geist auf – ihren letzten Hauch des Heiligen Geistes – und verschied.

Das Schiff der zwei Zeugen

Unter den Kirchen hat sich ein Diktum verbreitet, das besagt, dass „die Kirche bis zum Ende durchgehen wird“ (d.h. man soll die Kirche nicht verlassen) oder im katholischen Sprachgebrauch, extra Ecclesiam nulla salus (außerhalb der Kirche gibt es keine Erlösung). Hebräer 10,25 wird oft zitiert:

und nicht verlassen unsere Versammlung, wie etliche pflegen, sondern einander ermahnen; und das so viel mehr, soviel ihr sehet, daß sich der Tag naht. (Hebräer 10,25 Luther)

Dies führt dazu, dass die Mitglieder bzw. Gemeindemitglieder ein falsches Sicherheitsgefühl empfinden und wie im zuvor zitierten Traum über das Schiff gehen sie unbesorgt mit ihrem Kirchenschiff unter, bis es zu spät ist, während sie diejenigen schelten, die Gefahr wittern.

Ich konnte mit eigenen Augen sehen, wie die Dinge in meiner Kirche schiefliefen und das führte mich persönlich dazu, die Quelle dieses Diktums zu untersuchen. Ich war schockiert über das, was ich herausfand.

Verschiedene Kirchen haben unterschiedliche Möglichkeiten, ihre Maximen zu rechtfertigen. In meiner Kirche basierte die Behauptung auf einem Zitat aus einer langen Ermahnung, die in Wirklichkeit eine Warnung davor war, in einem Kurs zu verharren, der die Kirche in das apokalyptische Babylon verwandeln würde. Ich zitiere nun aus dieser Autorität:

Die Welt darf nicht in die Kirche eingelassen und mit der Kirche vermählt werden, um ein Band der Einheit zu knüpfen. Dadurch wird die Kirche tatsächlich korrupt werden und wie es in der Offenbarung heißt, „ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels“. {TM 265} [übersetzt]

Wie anders klingen diese Worte als das Diktum der Kirche! Was in der Offenbarung steht, ist natürlich eine Beschreibung von Babylon:

… Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels. (Offenbarung 18,2)

Jedes Wort spricht Bände. Die Form der „Weltlichkeit“, die aus den Kirchen ferngehalten werden sollte, wird durch die inspirierte Wortwahl angedeutet: Es geht um „Ehe“, „Bindung“ und „Einheit“. Unterströmungen innerhalb der Kirchen[23] arbeiteten unermüdlich daran, Gottes Definition des „Ehebündnisses der Einheit“ zu untergraben, bis die Kirchen schließlich einbrachen. In allen Kirchen wurden Kompromisse eingegangen, um der Vorstellung der gottlosen Welt von Gleichheit in der Ehe und Toleranz gegenüber dem, was in Familienangelegenheiten nicht richtig ist, nachzugeben. Alle hochkarätigen Synoden, Sitzungen und Treffen der verschiedenen Konfessionen in den letzten Jahren zeugen von der Flut von Angriffen aus dem weltlichen Sektor, die durch die Anforderungen des Paragraphen 501(c)(3) auch noch direkt durch die Kirchenleitung Unterstützung empfingen.

Das Gesamtbild, das im obigen Zitat zum Ausdruck kommt, ist jedoch, dass die Kirche die Welt nicht „heiraten“ darf. Das heißt, es geht nicht nur um individuelle Ehen und Familienfragen, sondern auch darum, dass die Braut Christi keine außereheliche Beziehung zur Welt eingehen darf.

Wir waren alle überfordert und wussten nicht, was wir tun sollten, als unsere Kirche die Grenze überschritt. Es war genau fünf Jahre her, nachdem ich angefangen hatte, andere zu rufen, Jesus im Orion zu sehen. Das war die Dauer einer Amtszeit der Kirchenleitung und in dieser Zeit hatten wir uns fast ausschließlich meiner Kirche gewidmet, um sie von den Gefahren fernzuhalten und sie in die richtige Richtung zu lenken. Unsere Warnungen erreichten die Ohren des höchsten Leiters der Gemeinde, aber sie wurden auf allen Ebenen unterdrückt. Was hätten wir noch tun können, wenn Gott nicht eingreifen würde?

Wiederum schaltete der Autor der Orion-Botschaft die einzige Website, die dieses Brot des Himmels serviert, offline. Das geschriebene Wort der beiden Zeugen lag wieder reglos auf der emsigen Informationssuperautobahn und zwar etwa dreieinhalb Jahre nach dem Beginn ihres Prophezeiungszeitraums; und diesmal war der Mörder identifiziert worden.

Und wenn sie ihr Zeugnis [fast] vollendet haben werden, so wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen, und wird sie überwinden und sie töten. (Offenbarung 11,7)

Wir wussten, wer das Tier aus dem Abgrund war, und wir wussten, dass wir überwunden waren und dass unsere Elternkirche gestorben war – und wir mit ihr.

Nach ein paar Tagen wurde die Entscheidung getroffen, wieder aufzustehen und allein weiterzumachen. Die „unsinkbare“ Titanic war sachte gegen den unsichtbaren Eisberg geschrammt. Sie hatten nicht direkt auf ihn zugesteuert und wir wussten, dass es keine Wiederherstellung geben würde und dass nur noch eine kurze Zeit verblieb.

Es gibt nur eines, was Laien tun können, um die Kirche zur Rechenschaft zu ziehen: Ich begrüßte die Tatsache, dass es endlich an der Zeit war, das sinkende Schiff offiziell zu verlassen. Im Forum der 144.000 hatten wir bereits Seile von oben erhalten und unser einziger Wunsch war es, bis zum Ende an ihnen festzuhalten und zu retten, wen wir auf dem Weg noch retten könnten.

Auch der Apostel Paulus erlitt auf seiner letzten Reise nach Rom einen Schiffbruch.

Da sie aber auf eine Landzunge gerieten, ließen sie das Schiff stranden; und das Vorderteil saß fest und blieb unbeweglich, das Hinterteil aber wurde von der Gewalt der Wellen zerschellt.[24] (Apostelgeschichte 27,41)

Paulus musste das zerbrochene Schiff verlassen und auf eine unbekannte, aber gastfreundliche Insel schwimmen, wo er und die anderen Rettung erhofften.

Castor und Pollux Hat deine Kirche auch durch die stürmische See Schiffbruch erlitten?

Der Kriegsknechte Rat aber war, daß sie die Gefangenen töten sollten, damit nicht jemand fortschwimmen und entfliehen möchte. Der Hauptmann aber, der den Paulus retten wollte, hinderte sie an ihrem Vorhaben und befahl, daß diejenigen, welche schwimmen könnten, sich zuerst hinabwerfen und an das Land gehen sollten; und die übrigen teils auf Brettern, teils auf Stücken vom Schiffe. Und also geschah es, daß alle an das Land gerettet wurden. (Apostelgeschichte 27,42-44)

Jeder Einzelne entkam allein. Diejenigen, die nicht schwimmen konnten, mussten auf Holzbrettern vom Schiff fliehen. Könnte dies ein Hinweis auf ein persönliches Kreuz aus Holz sein, an dem sich jeder Mensch allein festhalten muss? Könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass jeder Mensch mutig sein und seine schiffbrüchige Kirche verlassen und sich allein über das offene Wasser zum nahegelegenen Ufer aufmachen muss?

Das war unsere Wahl. Und unsere Erlösung war nicht fern. Wir kamen unversehrt davon und entgingen selbst dem tödlichen Biss der Schlange.

Nach drei Monaten aber fuhren wir ab in einem alexandrinischen Schiffe, das auf der Insel überwintert hatte, mit dem Zeichen der Dioskuren. (Apostelgeschichte 28,11)

Die Dioskuren sind die Zwillinge Castor und Pollux und die Konstellation, die die zwei Zeugen repräsentiert. Dies ist das „Schiff“, das bis zum himmlischen Hafen durchsegeln wird, denn es wird von Jesus Christus mit Hilfe des Heiligen Geistes gesteuert.

Mose und Elia

Ich bemerke, wie das Wachs nahe der Oberfläche geschmolzen ist. Ich denke daran, dass es in Wirklichkeit drei Wesen gibt, die durch meine Kerze repräsentiert werden, obwohl sie nur zwei Flammen hat, und ich frage mich, was das bedeuten könnte. Offensichtlich beziehen die beiden Flammen ihr Licht aus einer einzigen Quelle, da die beiden Zeugen von Gott abhängig sind, so dass das Wachs Gott den Vater als Quelle aller darstellen muss.

Die Bibel sagt, dass Jesus kam, um uns den Vater zu zeigen (da wir den Vater wegen unserer Sünde nicht direkt sehen können).

Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen, und wie sagst du: Zeige uns den Vater? - (Johannes 14,8-9)

Wenn wir unser geistiges Bild der beiden Zeugen dahingehend verändern, dass Jesus die Quelle in der Mitte ist, die den Vater repräsentiert, dann sehen wir die beiden Zeugen der Verklärung Christi: Mose und Elia. Wie die Gemeinden von Smyrna und Philadelphia vertreten sie diejenigen, die im Glauben gestorben sind bzw. verwandelt werden.

Mose wäre die erste Flamme und Elia die zweite.

Ich erinnere mich daran, wie Mose ein Typus für Jesus[25] war und wie Mose für Israel Fürbitte leistete.

Und Mose kehrte zu Jahwe zurück und sprach: Ach, dieses Volk hat eine große Sünde begangen, und sie haben sich einen Gott von Gold gemacht. Und nun, wenn du ihre Sünde vergeben wolltest!... Wenn aber nicht, so lösche mich doch aus deinem Buche, das du geschrieben hast. (2. Mose 32,31-32)

In dieser feierlichen und ehrfürchtigen Bitte bot Mose an, seinen eigenen Namen aus dem Buch des Lebens auslöschen zu lassen, anstatt den Rest Israels in seinen Sünden sterben sehen zu müssen. Das ist das Opfer, das Jesus gebracht hat. Deshalb erwähnt die Offenbarung ihr „Lied“ auch gemeinsam:

Und sie singen das Lied Moses', des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sagen: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, Gott, Allmächtiger! Gerecht und wahrhaftig deine Wege, o König der Nationen! (Offenbarung 15,3)

Es ist das Lied ihrer Erfahrung, ihr ewiges Leben auf den Altar Gottes für ihre Geschwister gelegt zu haben.

Ich denke an die Bitte der Mutter von Jakobus und Johannes, die sie nach der Verklärung gestellt hatte und an die Antwort Jesu auf diese.

Er aber sprach zu ihr: Was willst du? Sie sagt zu ihm: Sprich, daß diese meine zwei Söhne einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken sitzen mögen in deinem Reiche. Jesus aber antwortete und sprach: Ihr wisset nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde? Sie sagen zu ihm: Wir können es. (Matthäus 20,21-22)

Das Reich im kleinen dargestellt Ich denke daran, wie Mose und Elia Jesus erschienen sind, um Ihn zu stärken, diesen Kelch zu trinken. Ich denke daran, wie Elia dabei für die 144.000 stand. Ich frage mich, ob sich die Behauptung der beiden Brüder: „Wir können es“ als wahr erwiesen hat, obwohl sie nicht verstanden haben, was dieser Kelch und diese Taufe mit sich brachten, als sie diese Behauptung aufstellten.

Ich denke daran, wie viele Menschen es sich wünschen, zu den 144.000 zu gehören, aber keine Ahnung haben, was der Preis dafür ist.

Meine Gedanken werden auf das Laubhüttenfest 2016 gelenkt und wie sich die Verklärung Jesu in diesem kleinen „Lagertreffen“ auf dem Berggipfel widerspiegelte. Wir waren bereit und warteten darauf, dass der Herr uns in unser himmlisches Zuhause brächte. In der adventistischen Sprache war dies unser eigenes Erleben der Adventshoffnung, die unsere Vorfahren am 22. Oktober 1844 erwartet hatten. Was den Begriff der Entrückung anbetrifft, so waren wir bereit und warteten, wissend, dass die Zeit vollständig gekommen war und dass wir uns am Ende dieses Laubhüttenfestes für immer von dieser kranken und pervertierten Welt verabschieden würden.

Wir waren nicht enttäuscht worden wie unsere adventistischen Vorfahren, noch waren wir in Ungewissheit zurückgelassen worden, als wäre nur eine weitere „Entrückungswache“ vergangen. Wir kannten unsere Zeit und der Herr öffnete unsere erhobenen Augen, um das himmlische Königreich Gottes wie nie zuvor zu betrachten.

Kannst du dir vorstellen, in Jesu Haut zu stecken und dort mit Mose und Elia zu stehen? Was hättest du getan, wenn du derjenige gewesen wärst, der dort gestanden hat? Hättest du nicht diese menschlichen Boten vom Himmel festgehalten, die jetzt unsterblich sind, und gesagt: „Ich werde euch nicht gehen lassen! Nehmt mich mit!”

Wie du schon weißt, hat Jesus das nicht getan. Stattdessen nahm Er von ihnen Ratschläge bezüglich Seiner Mission, die Verlorenen zu retten, entgegen. Sie waren gesandt worden, um Ihn für das größte Opfer zu stärken, das je ein Mensch bringen sollte.

Auch wir wurden von unseren „Stiftshüttengästen“ gestärkt, um dieses Opfer zu bringen. Ich erinnere mich noch gut an den Ausdruck auf seinem Gesicht, als unser Bruder und Leiter der Aufforderung des Heiligen Geistes Stimme verlieh. Der Himmel stand vor uns, aber wir begriffen es nicht, als ob unser eigenes Wohlergehen von höchster Bedeutung wäre. Stattdessen begannen wir über das nachzudenken, was bald darauf unsere große offizielle Erklärung vom 22. Oktober 2016 werden sollte, in der wir unsere Bitte vorzeitig an den allmächtigen Gott richteten, die Rückkehr Seines Sohnes zu verzögern, damit wir mehr Zeit hätten, Seelen zu erreichen, von denen wir wussten, dass sie sonst verloren gehen würden.

Wir waren verklärt worden. In unseren Herzen hatte die Liebe zu anderen die Liebe zu sich selbst besiegt, auch wenn wir von unserem Aufstieg auf den Berg erschöpft waren, wie Petrus, Jakobus und Johannes.

Ich denke an konkrete Namen, die damals in unseren Herzen waren und die sich jetzt an Bord des Schiffes der beiden Zeugen befinden. Gott billigte unsere Opfergabe und wir wurden in die Gemeinde der brüderlichen Liebe verwandelt: Philadelphia. Smyrna repräsentiert diejenigen, die bereit sind, dieses sterbliche Leben niederzulegen, aber Philadelphia steht für diejenigen, die bereit sind, sogar ihr ewiges Leben niederzulegen, wenn es der Erlösung anderer dient. Das ist das Lied von Mose und dem Lamm.

Aus dieser Transfiguration entstand eine neue Website, auf der wir die ganze Geschichte des Opfers von Philadelphia bis ins Detail erzählten. Dann strömte wieder das Licht des Himmels herein. Wir erlebten eine „Zeitumkehr“ und die Uhren Gottes tickten bald wieder mit übermenschlicher Präzision.

Wie steht es um dein Herz, lieber Leser?

Bist du imstande, von denen zu lernen, die ihr Wissen über die Botschaften der Engel aus eigener Erfahrung erworben haben?

Das Lied von Mose und dem Lamm ist ein Lied der aufopfernden Liebe. Weißt du, wer dieses Lied singt, das in Offenbarung 15,3 erwähnt wird und zuvor zitiert wurde? In Kombination mit dem vorherigen Vers sehen wir, dass es diejenigen sind, die die Harfen Gottes haben:

Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt, und die Überwinder über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens an dem gläsernen Meere stehen, und sie hatten Harfen Gottes. (Offenbarung 15,2)

Und wenn wir das auch noch mit dem vorhergehenden Kapitel kombinieren, dann eröffnet sich uns auch ihre Identität:

Und ich sah: und siehe, das Lamm stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, welche seinen Namen und den Namen seines Vaters an ihren Stirnen geschrieben trugen. Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Rollen eines lauten Donners; und die Stimme, welche ich hörte, war wie von Harfensängern, die auf ihren Harfen spielen. Und sie singen ein neues Lied vor dem Throne und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen, als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft waren. (Offenbarung 14,1-3)

Wusstest du, dass die Zugehörigkeit zu den 144.000 bedeutet, den Verlorenen echte brüderliche Liebe zu zeigen und dass dies dich sogar den Himmel selbst kosten könnte?

Grafik der Bundeslade Mose (und Jesus, als sein Antitypus) leisteten ihren Teil als erster Zeuge. Was ist aber mit Elia, der als Typus für die 144.000 steht?

Wenn du Jesus gesehen hast, hast du den Vater gesehen. Die Verklärung ist ein Miniaturbild des Reiches Gottes durch ihre Symbolik. Auf jeder Seite der Schechina, der Herrlichkeit Gott Vaters, steht ein „Engel“: Jesus als erster Zeuge[26] auf der linken Seite (zur Rechten Gottes) und der zweite Zeuge auf der rechten Seite (zur Linken Gottes).

Das Blut, das das Opfer Jesu symbolisiert, wurde bereits auf den Gnadenstuhl gesprenkelt.

Kleine Stücke von weichem Wachs kleben am Glas um die Ränder meiner Kerze herum. Ich benutze die Rückseite des Streichholzes, um es in das flüssige Wachs zu schieben. Ich bin vorsichtig, mir meine Finger dabei nicht zu verbrennen, und wenn ich die Hitze der Flammen spüre, denke ich an das Opfer, das die 144.000 bringen müssen.

Die zwei Ölbäume

Als die zweite Website eröffnet wurde, geschah alles. Israel ging in Flammen auf und erregte die Aufmerksamkeit der Christen überall. Raketen starteten und versetzten die Welt in Panik wegen einer neuen Bedrohung durch einen Atomkrieg. Die Nationen hoben Gesetze auf, die der Zivilisation seit Jahrtausenden dienlich waren. Trump stocherte in das Hornissennest im Nahen Osten, indem er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte. Vulkane löschten ganze Ortschaften von der Landkarte aus und vertrieben eine Vielzahl von Menschen. Der Katholizismus stank plötzlich in den Nasenlöchern der Welt. Trumps wirtschaftlicher Esprit wurde plötzlich zu einem Rezept für eine Katastrophe.

Das sind die Klänge der Posaunen und Plagen, die über die Welt donnern und hereinbrechen, in vollkommener Synchronizität mit den Uhren Gottes. Die Worte der Offenbarung sind in jeder Hinsicht erfüllt:

Diese [die zwei Zeugen]haben Gewalt über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln, und die Erde zu schlagen mit jeder Plage, so oft sie nur wollen. (Offenbarung 11,6)

Ich bin fasziniert, als ich meine Gedanken von den irdischen Erfüllungen abwende und an all die Zeichen im Himmel denke, die die Posaunen und Plagen zusätzlich begleitet haben. Die neue Website ist vollgepackt mit einem Artikel nach dem anderen, in denen in drei Sprachen das Wort Gottes am Himmel erklärt und die Erfüllung der Prophezeiungen der Offenbarung ankündigt wird. Wie bereichernd war unsere geistliche Nahrung unter der Anleitung des zweiten Zeugen gewesen!

In Verbindung mit der Bibel hatte sich der Himmel für unsere Wahrnehmung geöffnet wie nie zuvor. Gerade als die „Wehe“ bzw. Geburtswehen des Weltendes begonnen hatten, wurde das Forum der 144.000 in himmlisches Licht getaucht. Für uns waren die „fünf Monate der Qual“ Monate der innigen Gemeinschaft zwischen Himmel und Erde gewesen.

Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. (Offenbarung 18,1)

Offenbarung 14 beschreibt drei Engel mit Botschaften für die Welt, aber von ihnen wird nicht gesagt, dass sie „vom Himmel herniedergekommen“ sind. Dies ist ein besonderer Ausdruck, der nur bei diesem vierten Engel zu finden ist, und er ist eine Widerspiegelung dessen, was Jesus Christus, der erste Zeuge, über den Zweck Seiner Inkarnation zum Ausdruck brachte:

Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herniedergekommen ist; wenn jemand von diesem Brote ißt, so wird er leben in Ewigkeit. Das Brot aber, daß ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt. (Johannes 6,51)

Es ist jedoch klar, dass der Engel in Offenbarung 18,1 nicht Jesus selbst ist, denn Jesus präsentiert sich unmittelbar danach als „eine andere Stimme“ (aus dem Himmel), die „Sein“ Volk aufruft:

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; (Offenbarung 18,4)

Könnte es sein, dass neben Christus, der als erster Zeuge vom Himmel herniedergekommen ist, ein anderes Wesen (ein Engel) als zweiter Zeuge vom Himmel herniederkommen musste?

Zwei alte Olivenbäume Ich denke an die Tatsache, dass die beiden Zeugen Olivenbäume genannt werden.

Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben … Diese sind die zwei Ölbäume … die vor dem Herrn der Erde stehen. (Offenbarung 11,3-4)

Ich weiß, dass Olivenbäume Oliven als Quelle für Olivenöl tragen, das den Heiligen Geist darstellt.

Ich denke daran, wie ich mich persönlich in meine Arbeit investiere, aber ich behaupte meinen Willen nicht über denjenigen, für den ich arbeite. Jesus zeigte uns, wie man arbeiten sollte und sagte:

denn ich bin vom Himmel herniedergekommen, nicht auf daß ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. (Johannes 6,38)

Ich denke daran, wie Kerzen funktionieren, um den Menschen im Raum Licht zu geben, wie z.B. die Olivenbäume ihre Früchte nähren und sie mit Öl füllen. Ihre Wurzeln dringen in den Boden ein, um die benötigten Nährstoffe zu extrahieren und sie zu ihren Früchten zu transportieren. In Seiner Lehre bereitete Jesus Sein Volk darauf vor, den Heiligen Geist zu empfangen, der in ihm wohnen würde, wie das Öl in den Früchten des Olivenbaums. Der Heilige Geist im Frühregen ermöglichte die Bekehrung der Herzen der Menschen, als sie Jesus als ihren Retter und Herrn annahmen.

Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, diese sind Söhne Gottes. (Römer 8,14)

In ähnlicher Weise schürft der zweite Zeuge auch die von Gott bereitgestellten Schätze und lehrt die Menschen, damit sie neben dem Frühregen auch die Erfrischung des Spätregens empfangen können, um sie auf die Rückkehr Jesu in Kraft und großer Herrlichkeit vorzubereiten.

Ich weiß auch, dass Olivenbäume eine extrem lange Lebensdauer haben. Es wird gesagt, dass einige der Olivenbäume im heutigen Garten von Gethsemane so alt sind, dass sie dort schon vor zweitausend Jahren gewachsen sein könnten, als Jesus in genau diesem Garten wandelte. Ich frage mich, ob die extreme Langlebigkeit der Olivenbäume auch ein Hinweis auf den himmlischen Ursprung der beiden Zeugen sein könnte. Es heißt auch, dass sie vor Gott stehen – ein weiterer Hinweis auf ihren alten Ursprung.

Vor der Erschaffung der Welt gab es zwei „Engel“, die vor Gott standen: Jesus und Luzifer.[27] Diese Positionen werden durch die Cherubim repräsentiert, die den Gnadenstuhl der Bundeslade bedecken. Ich weiß, dass dies zum einen das Werk des Göttlichen widerspiegelt, symbolisiert durch die Gegenwart Jesu zur Rechten des Vaters, und zum anderen das Werk der geschaffenen Wesen, symbolisiert durch die Position, aus der Luzifer fiel.

Ich denke daran, dass Luzifer sich dem Sohn nicht unterwerfen wollte und sogar die göttlichen Vorrechte für sich selbst begehrte, um sie nach seinem eigenen Willen zu nutzen.[28] In der Orion-Konstellation stellen die drei Gürtelsterne die drei Throne des Göttlichen Rats – Vater, Sohn und Heiliger Geist – dar, die in dem dreieckigen Bereich (Bild unten) symbolisiert werden, in dem sich die Schechina-Glorie befindet, der sich kein Mensch nähern kann.[29]

Luzifer – jetzt Satan – wurde aus dem Himmel geworfen:

Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeworfen. (Offenbarung 12,9)

Satan hatte behauptet, dass Gottes Gesetz ungerecht sei und dass es von den Geschöpfen nicht eingehalten werden könne. Er beteuerte, dass er zu Unrecht verstoßen wurde. Im Gegensatz dazu soll der Engel aus Offenbarung 18,1 für die göttliche Mission, die Erde mit der Herrlichkeit (bzw. dem Charakter) Gottes zu erhellen, „herniederkommen“ (d.h. aus freien Stücken). Mit anderen Worten, er würde herabkommen, um zu zeigen, dass ein geschaffenes Wesen tatsächlich Gottes Gesetz halten kann, sogar bis zu dem Punkt, dass es ein Opfer bringt, wie Jesus es getan hat, und bereitwillig den Himmel aus Liebe zum Vater verlässt und damit Satan als Lügner bloßstellt und gleichzeitig Gott rechtfertigt.

Der zweite Zeuge ist daher der Engel, der Luzifer ersetzte.

Ich werde daran erinnert, dass in Salomos Tempel zwei weitere Cherubim im Hintergrund standen.

Und er machte im Sprachorte zwei Cherubim von Ölbaumholz, zehn Ellen ihre Höhe; … Und er stellte die Cherubim in das innerste Haus; und die Cherubim breiteten die Flügel aus, so daß der Flügel des einen an diese Wand rührte, und der Flügel des anderen Cherubs an die andere Wand rührte; und ihre Flügel, nach der Mitte des Hauses zu, rührten Flügel an Flügel. Und er überzog die Cherubim mit Gold. (1. Könige 6,23.27-28)

Zusätzlich zu diesen Cherubim wurden auch die Türen des Allerheiligsten aus Olivenholz gefertigt, auf die Engel eingraviert waren, um die Engelsgarde darzustellen. Aufgrund seiner Langlebigkeit stellt Olivenholz himmlische Wesen dar und das Gold, mit dem das Holz überzogen wurde, verweist auf das himmlische Heiligtum als ihren Wirkungsbereich.

Die beiden Zeugen sind also die beiden himmlischen Wesen, die als Menschen auf die Erde herabgekommen sind, um ein Werk für Gott zu tun, und deshalb als vor dem Gott der Erde stehend beschrieben werden. (Gott ist Gott sowohl des Himmels als auch der Erde, aber die Erwähnung der Erde bedeutet, dass sie auf der Erde für Gott wirken.)

Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. (Offenbarung 11,4)

Der große Engel hinter der linken Seite des Throns stellt den Heiligen Geist dar, ein göttliches Wesen, das nach vorne treten würde, um die Lücke am Gnadenstuhl zu füllen, während Jesus als Mensch auf der Erde war. Der andere Hintergrund-Engel stellt das nächste geschaffene Wesen im Rang dar, das eingreifen würde, um die Position des zweiten Zeugen (auch ein geschaffenes Wesen) zu besetzen, während dieser auf der Erde weilt.

Die Engel um die Bundeslade

Ich denke daran, wie die Pharisäer die Identität Jesu auf der Grundlage dessen ablehnten, dass sie Seine menschliche Familie kannten.

Ist dieser nicht der Sohn des Zimmermanns? Heißt nicht seine Mutter Maria, und seine Brüder Jakobus und Joseph und Simon und Judas? Und seine Schwestern, sind sie nicht alle bei uns? Woher nun diesem dies alles? (Matthäus 13,55-56)

Ich denke daran, wie der Umstand, dass man eine Person kennt, sie irgendwie „entmystifiziert“ und sie zu gewöhnlich erscheinen lässt, als dass sie eine besondere Rolle im Plan Gottes spielen könnte. Doch viele glaubten an Jesus. Er brachte das vollkommene (siebenfache) Licht der Menora, das Sacharja in seiner Vision sah, und Er brachte dieses Licht in den zweiten Tempel, nachdem er in Erfüllung der Prophezeiung Sacharjas gebaut worden war.

Könnten die beiden Leuchter von Offenbarung 11 darauf hingewiesen haben, dass einst der zweite Zeuge kommen würde und das Licht des Himmels in den dritten Tempel bringen würde? Es steht für mich außer Frage, denn ich denke an die schöne Erfahrung, die mit dem Foto des Tisches unter den beiden Kronleuchtern (Leuchtern) des Tempels des Gutshofs Weiße Wolke in Paraguay verbunden ist.[30]

Die Parabel vom Bräutigam

Ich erinnere mich an die Schönheit einer Kerzenlichtwache und die Ehrfurcht, die man bei ihr empfindet. Die Kerzen verleihen einer heiligen Feier eine besondere Freude und schmücken die Nacht mit Licht. Jedes kleine Licht verleiht der Atmosphäre seinen Glanz, bis der ganze Weg für alle beleuchtet ist.

Alsdann wird das Reich der Himmel gleich geworden sein zehn Jungfrauen, welche ihre Lampen nahmen und ausgingen, dem Bräutigam entgegen. (Matthäus 25,1)

Der in diesem Gleichnis beschriebene Brautzug war ein Typus für die Kirche kurz vor der Wiederkunft Jesu. Die Zahl der zehn Jungfrauen bedeutet, dass diese Kirche das Gesetz Gottes hält und einen reinen Glauben bekennt, der auf dem Wort Gottes basiert.

Dein Wort ist Leuchte meinem Fuße und Licht für meinen Pfad. (Psalmen 119,105)

Das Öl bedeutet den Heiligen Geist, der durch die beiden Gesalbten denen vermittelt wird, die dem Dienst Gottes geweiht sind. Nur durch den Geist ist Gottes Wort eine Lampe für den Fuß und ein Licht auf dem Pfad, so wie nur durch das Öl der Lampe das Licht weiterbrennt.

Fünf aber von ihnen waren klug und fünf töricht. Die, welche töricht waren, nahmen ihre Lampen und nahmen kein Öl mit sich; die Klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mit ihren Lampen. (Matthäus 25,2-4)

Ich denke an die Tatsache, dass die beiden Klassen von Menschen in der Kirche heute sicherlich nicht gleichmäßig verteilt sind, so dass die Trennung von fünf und fünf eine andere Bedeutung haben muss.

Wenn die Zahl Zehn das Gesetz bedeutet, könnte dann die Unterscheidung zwischen den fünf weisen und fünf törichten Jungfrauen eine Bedeutung dafür haben, wie diese Kirche die Zehn Gebote versteht oder einteilt?

Der Heilige Geist, dargestellt durch das Öl, ist eine göttliche Quelle, die nur fünf der Jungfrauen in Reserve hatten. Erinnern wir uns, dass das Gesetz in zwei Tafeln unterteilt ist, die die Verpflichtungen des Menschen aus dem Bund in Bezug auf Gott (göttlich) und den Menschen (fleischlich) darstellen. Könnte die Anzahl der weisen Jungfrauen mit der Anzahl der Gebote zusammenhängen, die als göttlich angesehen werden?

Normalerweise sind die Gebote in 4 und 6 aufgeteilt und nicht in 5 und 5, aber das Gleichnis von den Jungfrauen scheint darauf hinzudeuten, dass es ein Gebot auf der zweiten Steintafel gibt, das in Wahrheit untrennbar mit dem göttlichen Teil des Gesetzes verbunden ist. Ich weiß sofort, welches es ist: das siebte Gebot, das die Heiligkeit der Ehe begründet.

Mann und Frau wurden nach dem Ebenbild Gottes geschaffen, so dass die Zerstörung Seines Bildes in der Ehe ein Affront gegen Gott ist. Auf diese Weise bezieht sich das siebte Gebot zum Schutz der Ehe auf den göttlichen Teil des Gesetzes.

Ich denke über die Auswirkungen nach und über die Tatsache, dass das siebte Gebot die Reflexion des vierten ist (d.h. es ist das vierte vom Ende her). Ich denke an all die vielen Christen der Welt, die sich zum Glauben an Gott bekennen, aber die Annahme der gleichgeschlechtlichen Ehe in ihren Nationen und Kirchen tolerieren. Ich denke daran, wie die Welt behauptet, die Religionsfreiheit zu verteidigen, aber gleichzeitig verlangt, dass die Menschen die Schändung der göttlichen Institution der Ehe akzeptieren.

Die Zerteilung des Säuglings In der Tat legen gleichgeschlechtliche Ehegesetze fest, welchen Gott die Bürger verehren müssen und welchen Gott sie nicht verehren dürfen. Indem sie sie erlassen haben, haben die Nationen der Welt die Grenze zum Glaubensabfall vom wahren Gott unwiderruflich überschritten.

In Zusammenarbeit haben die Kirchen die Ehefrage von ihrem göttlichen Zweck getrennt und auf die gleiche Stufe wie andere rein zivile Gesetze, die sich mit rein menschlichen Beziehungen befassen, gestellt.

Deshalb teilte Gott das Baby; und nun ist klar, wer auf Seiner Seite steht. Diejenigen, die aus Protest schreien und die Heiligkeit der Ehe als göttliche Pflicht gegenüber Gott[31] aufrechterhalten wollen, sind Sein Volk, während diejenigen, die sich damit begnügen, das Baby durch Dulden des LGBT-Wahnsinns sterben zu lassen, haben damit das heilige vierte Gebot geopfert, das das Siegel der Schöpfung ist, bei der der krönende Akt die Schöpfung der Menschheit nach Gottes Ebenbild war.

Als aber der Bräutigam verzog, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! Gehet aus, ihm entgegen! (Matthäus 25,5-6)

Der offenbarende Zeitpunkt ist gekommen, wenn die Botschaft der Dringlichkeit erschallt. Mitternacht bedeutet die dunkelste Zeit der Weltgeschichte - wenn die Plagen auf die Erde ausgegossen werden. Wir befinden uns jetzt in dieser Zeit und viele Stimmen bringen diese Tatsache zum Ausdruck.[32] Die Zeit der Vorbereitung ist allerdings bereits vorbei. Die Jungfrauen mussten ihre Ölreserve vor dem Mitternachtsruf vorbereiten. Die Prüfung kommt nicht etwa in der Zukunft, sondern ist bereits da.

Die weisen Jungfrauen hatten bereits ein zusätzliches Gefäß mit Öl bei sich, als der Ruf ertönte. Dieses Öl wurde benötigt, um ihre Lampen nach dem Verzug des Bräutigams wieder aufzufüllen, damit ihr Licht während der Prozession der Brautgesellschaft leuchten konnte.

Im Gegensatz dazu dachten die törichten Jungfrauen, dass noch genügend Zeit zur Vorbereitung sei, und deshalb gingen sie aus, um Öl zu kaufen – doch zu spät; und die Tür wurde geschlossen.

Die zusätzliche Portion Öl für das Licht während der Notsituation erinnert mich an die zweite Flamme meiner Kerze und den zweiten Zeugen. Ich denke an die beiden Websites und die Tatsache, dass alles durch sorgfältiges Studium und Wissen um die Wahrheit durch Erfahrung vorbereitet und ausgearbeitet wurde. Ich verwundere mich, weil ich weiß, wie eitel und erfolglos die Bemühungen derer sein werden, die erst jetzt zu studieren beginnen – und das nur mit Hilfe ihrer eigenen menschlichen Weisheit.

In dem Gleichnis gingen alle zehn Jungfrauen aus, um dem Bräutigam zu begegnen. Alle hatten Lampen und auch Ölbehälter. Eine Zeitlang konnte man keinen Unterschied zwischen ihnen sehen. So ist es auch mit der Gemeinde, die gerade vor der Wiederkunft Christi lebt. Alle haben Schriftkenntnis. Alle haben die Botschaft gehört, daß das Kommen Christi nahe ist, und warten zuversichtlich auf sein Erscheinen. Wie es aber im Gleichnis war, so ist es auch jetzt. Es tritt eine Wartezeit ein; der Glaube wird geprüft, und wenn das Geschrei gehört wird: „Siehe, der Bräutigam kommt; gehet aus, ihm entgegen!“ so sind viele nicht bereit. Sie haben kein Öl in ihren Ölbehältern und in ihren Lampen. Sie ermangeln des Heiligen Geistes.

Ohne den Geist Gottes nützt uns das Bekanntsein mit seinem Worte nichts. Die Theorie der Wahrheit ohne den Heiligen Geist kann die Seele nicht beleben und das Herz nicht heiligen. Man mag mit den Geboten und Verheißungen der Bibel bekannt sein; wenn aber der Geist Gottes die Wahrheit nicht ins Herz prägt, wird der Charakter nicht verändert werden. Ohne die Erleuchtung des Heiligen Geistes werden die Menschen nicht die Wahrheit vom Irrtum unterscheiden können und werden unter den meisterhaften Versuchungen Satans fallen. {CGI 403}

Kerzenwacht Ich frage mich, wie die Welt ausgesehen hätte, wenn jedes Mitglied meiner ehemaligen Kirche eine Lampe gehalten hätte, die im Licht der vierten Engelsbotschaft leuchtete.

Ich denke darüber nach, wie das Halten einer Kerze das Gesicht einer Person zum Leuchten bringt.

Ich frage mich, was die Menschen daran hindert, das Licht, das vom zweiten Zeugen bereits vorbereitet wurde, aufzunehmen und einfach zu tragen. Es wäre so einfach.

Ich denke nach, was es sein könnte, das sie davon abhält.

Zwei Brüder

Gottes Absicht durch die Inkarnation Christi war es, dass die Göttlichkeit an der menschlichen Natur teilhabe, so dass die Menschheit eines Tages an der göttlichen Natur teilhaben könnte.

Da seine göttliche Kraft uns alles in betreff des Lebens und der Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch Herrlichkeit und Tugend, durch welche er uns die größten und kostbaren Verheißungen geschenkt hat, auf daß ihr durch diese Teilhaber der göttlichen Natur werdet, indem ihr dem Verderben entflohen seid, das in der Welt ist durch die Lust; (2. Petrus 1,3-4)

Wenn ich mir die beiden brennenden Flammen meiner Kerze ansehe, erinnern sie mich an zwei Brüder, die aus dem gleichen Genpool stammen.

Denn sowohl der, welcher heiligt, als auch die, welche geheiligt werden, sind alle von einem; um welcher Ursache willen er sich nicht schämt, sie Brüder zu nennen, indem er spricht: "Ich will deinen Namen kundtun meinen Brüdern; inmitten der Versammlung will ich dir lobsingen". (Hebräer 2,11-12)

Ich denke an das Gen des Lebens und wie es das Leben im Blut des vollkommenen Opfers darstellt, das durch Christus gegeben wurde, damit Seine Natur in uns nachgebildet werden kann und unsere Charaktere wie der Seine werden können.

Ich seufze.

Obwohl ich weiß, dass keine dieser Flammen mich selbst repräsentiert, denke ich an meinen eigenen jüngeren Bruder, der mir kürzlich half, und wie sehr ich ihm dafür dankbar war. Da wir charakterliche Ähnlichkeiten aufweisen, konnte er mich verstehen. Das erinnert mich an einen der Gründe, warum Jesus menschlich wurde:

Geteilte Merkmale

Daher mußte er in allem den Brüdern gleich werden, auf daß er in den Sachen mit Gott ein barmherziger und treuer Hoherpriester werden möchte, um die Sünden des Volkes zu sühnen; denn worin er selbst gelitten hat, als er versucht wurde, vermag er denen zu helfen, die versucht werden. (Hebräer 2,17-18)

Ich werde daran erinnert, dass heilige Engel diese Art von Dankbarkeit noch nie erlebt haben; sie brauchten nie eine Rettung aus der Not. Für sie war Jesus immer der Herr, aber nie der Retter. Ich denke an das Gleichnis vom verlorenen Sohn,[33] da ich bereits weiß, wie es anzuwenden ist.

Nach dem „Opfer“ des gemästeten Kalbes und der Wiedereingliederung des jüngeren Sohnes sah sich der Vater von seinem älteren Sohn in eine gewisse Zwickmühle gebracht.

Er aber antwortete und sprach zu dem Vater: Siehe, so viele Jahre diene ich dir, und niemals habe ich ein Gebot von dir übertreten; und mir hast du niemals ein Böcklein gegeben, auf daß ich mit meinen Freunden fröhlich wäre; da aber dieser dein Sohn gekommen ist, der deine Habe mit Huren verschlungen hat, hast du ihm das gemästete Kalb geschlachtet. (Lukas 15,29-30)

Dies spiegelt ein mögliches Problem wider, das im Himmel entstehen könnte, sobald die erlösten Menschen dort ankommen. Die heiligen Engel, die das Gesetz Gottes nie übertreten hatten, könnten eifersüchtig auf die hohe Ehre sein, die den Menschen als Könige und Priester Gottes[34] erwiesen wird. Sie könnten es als sehr schwierig empfinden, ihre jüngeren Brüder zu akzeptieren und sich ihnen demütig zu unterwerfen.

Gott hat in Seiner unendlichen Weisheit ein geeignetes Verfahren entwickelt, um die nicht gefallenen Engel zu versöhnen. Ihr edelstes Exemplar – das höchste im Rang unter den geschaffenen Wesen – würde eine besondere Mission erhalten, die darin bestand, als Mensch auf die Erde herabzusteigen, wie Jesus es einst getan hatte.

Im Gegensatz zu Luzifer, der nach Macht strebte, würde dieser Engel bereitwillig von seiner Tätigkeit im Amt des anderen schirmenden Engels zurücktreten. Als Mensch wäre er von Christus abhängig, wie Christus vom Vater abhängig war.

Die ganze heilige himmlische Heerschar würde zusehen, wie er seinen Weg im Leben als Mensch bestreitet. Zu ihrem Entsetzen würden sie sehen, wie ihr edler Führer schnell in Sünde fällt und sie würden verstehen, dass kein geschaffenes Wesen - egal wie ausgezeichnet es im Charakter auch sein mag - allein in einer Welt der Sünde leben könnte, ohne ihrem Einfluss zu erliegen.

Sie würden in freudiger Zuversicht zusehen, wie er nach der Hand Jesu griff. Zu ihrer Liebe und Bewunderung für den Sohn Gottes würde sich Dankbarkeit für Seine Heilskraft gesellen. Nie wieder würde ein sündloser Engel ein Gefühl der Überlegenheit über erlöste Sünder hegen, weil jeder von ihnen verstehen würde: „An seiner Stelle wäre mir wohl das Gleiche passiert.“ Sie würden besonders diejenigen zu schätzen wissen, die in ihrer zukünftigen himmlischen Rolle die Sünde aus dem Universum heraushalten werden, so dass kein Engel jemals wieder die qualvolle Erfahrung machen müsste, zu erleben, was er ohne Christus sein würde.

Dieser ehemalige ungefallene Engel, jetzt im menschlichen Fleisch und von der Sünde geplagt, würde die Sünde durch Christus überwinden und den Zweck seiner Mission auf der Erde treu erfüllen.

Ich denke an seine Mission, die 144.000 zu sammeln und zu lehren, damit sie wiederum dem Universum zeigen können, dass die geschaffenen Wesen das Gesetz Gottes tatsächlich durch den Glauben an Jesus halten können.[35] Satan und das ganze Universum würden dazu gebracht, den Gegensatz zwischen der Behauptung des Eigenwillens und der Unterwerfung unter Christus zu sehen. Durch Christus können die Gefallenen sogar die größten Stürze überwinden.

Ich betrachte die Tiefe des festen Wachses in meiner Kerze im Vergleich zu der kleinen Menge, die derzeit zum brennenden Licht beiträgt, und ich sehe das Meeresfoto auf dem Etikett. Ich denke an all das Licht, das durch den zweiten Zeugen gegeben wurde, und an die himmlischen Zeichen, die bereits erklärt wurden.[36] Ich denke an das unveröffentlichte Buch des vierten Engels, in dem das Geheimnis der Heiligen Stadt offenbart wird. Ich bewundere die unergründlichen Tiefen der göttlichen Weisheit, die im Geist Gottes verwahrt werden.

Ich habe Mühe zu verstehen, warum nur so wenige glauben.

Dann erinnere ich mich; und als ob ich mich erneut an einer heilenden Wunde stoße, überspült mich eine weitere Welle der Trauer.

Die Straße der großen Stadt

Der Schaden, den die Kritiker und Angreifer der Botschaft des vierten Engels zugefügt haben, wird vom Ewigen Richter beurteilt und verurteilt werden. Es war prophetisch, dass der Träumer Ernie Knoll sah, dass er nach der Wiederkunft und der ersten Auferstehung auf der Erde zurückgelassen wurde und die entrückten Heiligen mit ihrem Erlöser den gottverlassenen Planeten verließen.[37] Es wurde ihm gestattet, den Schmerz zu fühlen, der ihm und der Kirche zugefügt werden wird, denn das ist es, was sie anderen zugefügt haben.

Die Kirche wurde als Instrument Satans benutzt, das die beiden Zeugen tötete – jetzt im Sinne der beiden Websites als die beiden Zeugnisse des zweiten Zeugen.[38] Die Anwendung von 1260 Tagen auf jedes von zwei Zeugnissen ergibt sieben Jahre. Vor sieben Jahren wurde ihre Botschaft effektiv getötet und danach systematisch der Seelen beraubt, die geglaubt hätten, und auf diese Weise wurden ihre Prediger in Sacktuch gehüllt.

Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, und sie werden [jeder von ihnen] tausendzweihundertsechzig Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. … Und wenn sie ihr Zeugnis [fast] vollendet haben werden, so wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen, und wird sie überwinden und sie töten. (Offenbarung 11,3.7)

Wegen der Angriffe der Kirche war die Bewegung des vierten Engels am 14. August 2011 in ihre „Arche“ eingegangen, um für eine Weile zu entkommen. Das Forum der 144.000 war ihr Zufluchtsort vor einer bösartigen, verleumderischen, hasserfüllten und spottenden Welt (einschließlich der Kirche).

Und ihr Leichnam wird auf der Straße der großen Stadt liegen, welche geistlicherweise Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. (Offenbarung 11,8)

Die Hauptstraße am Himmel ist die Route der Ekliptik, auf der alle Planeten geschäftig hin und her eilen. Folglich stellt der Teil der Ekliptik, der durch die „bösen“ Konstellationen verläuft, „die Straße der großen Stadt dar, die geistlicherweise Sodom und Ägypten heißt“, wie das folgende Bild zeigt:

Stadtgrenzen

Sodom repräsentiert die LGBT-Ausschweifung des Zeitalters des Wassermanns mit dem Malzeichen des Tieres. Ägypten steht für den Sonnenverehrungskult des Ophiuchus (Papst Franziskus), der den Skorpion reitet, der je nach Kontext entweder das erste Tier aus Offenbarung 13 (das Papsttum) oder das Tier aus Offenbarung 17 (die Neue Weltordnung) darstellen kann. Der Teil des Verses, der von dem Teil der Straße spricht, „wo auch unser Herr gekreuzigt wurde“, stellt den chiastischen Höhepunkt der gesamten Interpretation der Prophezeiung der Offenbarung an Johannes dar, dem wir uns nähern.

Als Folge des Angriffs im Jahr 2011 lagen die beiden Zeugnisse niedergeschmettert und fast ohne Gläubige auf der Straße Ägyptens, die unter diesen Umständen um die Waage als ausgestreckte Scheren des Skorpions (wie dieser in der Antike dargestellt wurde[39]) und das Sternbild Jungfrau als Kirche, die Satan in ihr Herz ließ, erweitert werden muss. Satan gewann zu viel an Boden und hat nun die faktische Kontrolle über die Hälfte der Ekliptik inne. Seit sieben Jahren regiert er über die gesamte Region, vom Eintritt des Saturn in die Gebärmutter der Jungfrau im Jahr 2011 bis heute. Seine Siege in der Eroberung haben ihn ermutigt, nun den großen Staatsstreich im galaktischen Zentrum zu versuchen, was alles am Himmel grafisch dargestellt ist.

Die auf der Ekliptik liegende, ermordete und geschändete Leiche der Jungfrau kann auch die reine Kirche als Opfer des Krieges darstellen, der im August 2011 gegen sie geführt wurde.

Es ist, als ob niemand sie je gekannt hätte. Niemand fühlte den Verlust. Sieben Jahre lang fuhren die geschäftigen Lichter auf der Ekliptik-Autobahn Jahr für Jahr unzählige Male ohne jede Rücksicht an ihr vorüber.

Es ist, als hätte sie nie existiert.

Ich starre auf die Flammen meiner Kerze.

Die Stimme meines Herzens fleht: „Kümmert es Jesus?“

Vom Tod zum Leben

Sieben Jahre später, zum dritten Mal, wurden die Websites offline genommen, als das himmlische Gericht zu Ende ging.[40] Dreimal ertrugen die beiden Zeugnisse diese schreckliche Erfahrung, mit der rettenden Wahrheit die sterbende Welt nicht erreichen zu können.

Aber als die Gerichtsbücher geschlossen worden waren, konnten wir nicht anders als weiterzumachen, in der hoffnungslosen Hoffnung, dass der Letzte Elia gar nicht in der Lage gewesen sein konnte, die Herzen der Menschen rechtzeitig zu wenden.

Dann stand die sechste Posaune kurz vor ihrem Ende. Es verblieb kaum eine Woche, bis die Plagen beginnen würden. Die Fälle waren für immer zum Leben oder zum Tod entschieden. Doch viele, die sich an Gott klammerten und das Malzeichen des Tieres ablehnten, hatten nie die Gelegenheit gehabt, die Wahrheit zu erfahren, obwohl diejenigen, die den Heiligen Geist schon vorher verworfen hatten, nie wieder zur Buße finden würden.

Gott war die ganze Zeit hindurch mit dem Forum der 144.000 gewesen – seit dem ersten Eröffnungspost. Was aber uns anbelangt, waren wir fertig. Erschöpft. Wir hatten sieben lange Jahre all unser Blut, unseren Schweiß und unsere Tränen investiert und es schien, als wären unsere Bemühungen vergeblich gewesen. Außerdem hatten wir gerade eine intensive „Prophetie-Trainingseinheit“ absolviert, die uns komplett und gänzlich ausgelaugt hatte. Und als die sechste Posaune praktisch vorbei war und immer noch keine völlig befriedigende Erklärung für die ausführliche Prophezeiung der Posaune noch des mit ihr verbundenen Wehes vorlag, fühlten wir uns wie tot. Todmüde und tot im Geiste. Wir mussten dringend durch den Geist des Lebens wiederbelebt werden.

Plötzlich, am 14. August 2018, wurden unsere Augen für das geöffnet, was der Himmel dreieinhalb Tage zuvor am 11. August erklärt hatte, und wir begannen zu verstehen, was wirklich in der sechsten Posaune geschehen war.[41] Als wir erkannten, dass der siebte Jahrestag der Gründung des Forums gekommen war, blickten wir auf die zweimal erwähnten Tage in der Prophetie von Offenbarung 11 (Verse 9 und 11) zurück und sahen sie nicht mehr nur als dreieinhalb buchstäbliche Tage, sondern in einer weiteren Anwendung auch als Jahre und begannen zu verstehen, wie unsere Erfahrung alle Facetten der Prophetie der zwei Zeugnisse erfüllt hatte.

Grafik des Geists des Lebens

Die gesamte Dauer vom 11. August 2011 bis zum 14. August 2018 erfüllte die Verse 8 und 9, weil das Missionswerk in dieser Zeit, gemessen an der Zahl der Gläubigen, nie wirklich wiederauflebte. Die zwei Zeugen (bzw. die zwei Zeugnisse des zweiten Zeugen) lagen in der Öffentlichkeit einfach tot herum.

Und viele aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben, und erlauben nicht, ihre Leichname ins Grab zu legen. (Offenbarung 11,9)

Nach den Strong's bedeutet das Wort für „Grab“ eigentlich „Gedenkstätte“ oder „Grabdenkmal“, also so etwas wie einen Gedenkstein. Daher kann man es so übersetzen bzw. verstehen, dass sich diese Scharen weigerten, einen Gedenkstein für die beiden Zeugnisse zu setzen, was bedeutet, dass sie verhindern wollten, dass jemand an sie denkt oder sich an sie erinnert. Sie wollten ihren Tod völlig ignorieren und niemandem davon erzählen oder darüber reden, mit anderen Worten, sie wollten ihren heldenhaften Kampf gegen Satan und ihre anschließende Niederlage totschweigen.

Was die Erde anbelangt, ist es der Christenheit dort auch gelungen.

Aber am Himmel ist die Erfüllung der Prophezeiung klar ersichtlich. Der obige Vers und der ihm folgende Vers müssen gemeinsam verstanden werden. Man muss bekannte Schlüssel der Prophetie-Interpretation anwenden, indem man die Bibel mit sich selbst auslegt und dabei zum Firmament aufblickt. Die Bibel definiert das himmlische Symbol für Völker, Stämme, Sprachen und Nationen:

Und er spricht zu mir: Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, sind Völker und Völkerscharen und Nationen und Sprachen; (Offenbarung 17,15)

In der Sprache des Himmels könnten wir sagen:

Und viele aus [den Wassern, wo die Hure sitzt] sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben, und erlauben nicht, ihre[n] Leichname[n ein Denkmal zu setzen]. (Offenbarung 11,9)

Die „Scharen“ (der Wasser) sind dann eindeutig der Wassermann und die Meeresziege (Steinbock) und natürlich die vielen anderen Meerestiere ringsum, denn das ist das Gebiet am Sternenhimmel, das allgemein als das große Meer der Himmel verstanden wird, wo ihr König Wassermann (alias Neptun oder Poseidon) regiert.

So wollen diese – der LGBT-Wassermann aus dieser Zeit der Ausschweifung und der Fischteil Satans, der offensichtlich für den großen Teil des Christentums steht, der von Gott abgefallen ist – die Erinnerung an die beiden Zeugen in die Tiefe des Meeres versenken und sie beabsichtigen nicht (und das ist auch nicht möglich), ihnen einen Gedenkstein auf die Wasseroberfläche zu setzen. Aber was ist mit den Kontinenten?

Und die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und frohlocken und werden einander Geschenke senden, weil diese, die zwei Propheten, die quälten, welche auf der Erde wohnen. (Offenbarung 11,10)

Auf der anderen Seite kommen wir nun zu den Erdbewohnern, die den Tod der beiden Zeugen feiern. Der Kontrast von Erde und Meer beweist, dass die Meeresziege selbst die Stelle kennzeichnet, wo die Hure in diesem Zusammenhang an den vielen Wassern sitzt.

Amphibien können im Wasser oder an Land leben. Es ist der Ziegenteil des Teufels (als Landbewohner), der den Tod der beiden Zeugen feierte und vor Freude tanzte...

Und [die Ziegen] die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und frohlocken und werden einander Geschenke senden, weil diese, die zwei Propheten, die quälten, welche auf der Erde wohnen. (Offenbarung 11,10)

Jetzt kommt die erstaunliche Darstellung der Feier mit den Geschenken am Himmel. Der Meteoritenschauer der Perseiden erreicht sein Maximum jedes Jahr im August, vom 11. bis 13. des Monats. Als wir am 11. August 2011 durch das Abschalten der ersten Website „starben“, feierten die bösen Bewohner des Himmels ein großes Fest mit dem größten Feuerwerk des Jahres: den Perseiden. Wir hatten tatsächlich eine gute Gelegenheit, die Perseiden 2018 aus erster Hand zu beobachten und wir sahen, dass die Sternschnuppen nicht nur von Perseus, sondern aus mehreren Richtungen kamen. Ein Blick in den Himmel zeigt, warum:

Gegenseitiges Zusenden von Geschenken

Da sind die Meeresbewohner wie der Wassermann und der Fischteil des Steinbocks, die sich gegenseitig Geschenke in Form von Sternschnuppenpaketen schickten, aber auch die Erdbewohner wie Perseus, die Giraffe und der Schwan, der die meiste Zeit am Boden verbringt. Wir können auch einen Grabstichel sehen, der nicht zum Gravieren des Gedenksteins für die beiden Zeugen verwendet wurde. Sie alle hielten acht große jährliche Feiern seit dem Angriff im Jahr 2011 ab, wobei die letzte vom 11. bis 13. August 2018 stattfand, als wir völlig ratlos darüber waren, wie sich die sechste Posaune erfüllt hatte. Aber das war ihre letzte fröhliche Feier, denn der Geist des Lebens weckte uns am Nachmittag des 14. August aus dem Schlaf des Todes.

Wir wurden spontan durch ein Studium belebt, das bis in den nächsten Tag und darüber hinaus andauerte, aber mehr noch, die katholische Kirche wurde durch den sexuellen Missbrauchsskandal am selben Tag ins Rampenlicht gerückt (obwohl wir es erst später bemerkten). Und der Rest ist im Bereich Der laute Ruf auf unserer Website zu finden, dem zweiten Zeugnis des zweiten Zeugen. Die sieben letzten Plagen hatten begonnen und nie wieder würden die Feinde der Schriften der Websites LetzterCountdown.org und GutshofWeisseWolke.org die Chance haben, den Tod der beiden Zeugen zu feiern – denn das, vor dem sie gewarnt hatten, trat nun ein und Gottes Zorn wurde über die Welt ausgegossen und zwar genau durch die Umstände, die die natürlichen Folgen ihrer bösen Taten waren.

Und ich werde eure Feste in Trauer verwandeln und alle eure Gesänge in Klagelieder, und werde auf alle Lenden Sacktuch und auf jedes Haupt eine Glatze bringen; und ich werde es machen gleich der Trauer um den Eingeborenen, und das Ende davon wie einen bitteren Tag. - Siehe, Tage kommen, spricht der Herr, Jahwe, da werde ich einen Hunger in das Land senden, nicht einen Hunger nach Brot und nicht einen Durst nach Wasser, sondern die Worte Jahwes zu hören. (Amos 8,10-11)

Die gleichzeitige Forderung nach dem Rücktritt und der Amtsenthebung von Papst Franziskus und Donald Trump entspricht den Bewohnern im „Meer“ und auf der „Erde“ als den beiden großen religiösen und politischen Kräften von Offenbarung 13, deren Tag der Abrechnung gekommen war.

Für das Forum der 144.000 war es der Beweis für die Rettung durch die mächtige Hand Gottes.

Das Aufstehen

Ich halte inne, um darüber nachzudenken, wie viel mehr Licht noch gegeben werden soll. Mir ist klar, dass ich noch nicht über das gesamte Wissen verfüge, das es zu vermitteln gilt.

Während ich sehe, wie die Kerzenflammen ihr beständiges Licht ausstrahlen, vertraue ich auf den Heiligen Geist, dass Er zur richtigen Zeit das Licht geben wird, das benötigt wird. Ich erinnere mich, dass die menschlichen Autoren der beiden Zeugnisse viele Stunden studieren mussten, um wieder auf die Beine zu kommen, nachdem der Geist des Lebens am 14. August 2018 in sie gekommen war.

Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie standen auf ihren Füßen; und große Furcht fiel auf die, welche sie schauten. (Offenbarung 11,11)

Es ist oft so, dass ein einziger Satz in den prophetischen Schriften einem mehr oder weniger langwierigen Prozess entspricht, wenn er sich im wirklichen Leben entfaltet. Die Nachricht vom 14. August 2018 löste das Ausgießen der Plagen am 20. August aus und belebte die schriftlichen Botschaften des zweiten Zeugen wieder (weil die vorgewarnten Dinge tatsächlich eintrafen – und zwar in einer Weise, die nach eigener Einschätzung der Welt „Plagen“ waren). Ich denke an meine eigenen Erfahrungen in dieser Zeit und ich zähle geistig die Anzahl der Seiten, die seitdem geschrieben und veröffentlicht wurden – eine große Menge – und ich denke daran, dass das wichtigste Material damit noch nicht abgedeckt war.

Ich fühle eine Last auf meinen Schultern, die ich nicht tragen möchte – und auch nicht weiß, wie ich sie tragen soll – aber ich weiß, dass es Gottes Wille ist, dass ich diese Verantwortung für das Schreiben dieses Artikels übernehme.

Aus Angst vor meiner eigenen Schwäche bekräftige ich mein Vertrauen in Gott und richte meine Gedanken neu aus.

Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie standen auf ihren Füßen; und große Furcht fiel auf die, welche sie schauten. (Offenbarung 11,11)

Die große Angst, die die Feinde kurz nach ihrer Perseiden-Feuerwerksfeier befällt, kommt erst, nachdem die zwei Zeugnisse wieder auf die Beine gekommen sind, d.h. irgendwann nach der Veröffentlichung des Berichts der Grand Jury am 14. August 2018. Natürlich stimmt das mit dem Zeitpunkt des großen und wunderbaren Zeichens – dem schrecklichen Zeichen der sieben letzten Plagen – und der ersten Plage selbst überein. Es ist in der Tat erschreckend für die Welt, die schrecklichen Sünden ihrer höchsten moralischen Institutionen und Leiter ans Licht kommen zu sehen.

Dies umfasst aber auch einen längeren Zeitrahmen. Die große Angst baut sich erst durch die Plagen vollständig auf, bis die zwei Zeugen ihr Prophezeien vollständig beendet haben werden.

Ich denke an das Abendmahl vom 6. April 2012[42] zurück und wie es genau sieben Jahre von da an bis zum bevorstehenden neuen jüdischen Jahresbeginn am 6. April 2019 dauern wird, der direkt auf die Thronlinien der sechsten Plage fällt. Die menschlichen Autoren haben einen Prophezeiungszeitraum bis zur sechsten Plage. Dieser Zeitrahmen wird auch am Himmel durch die beiden großen Lichter Sonne und Mond bestätigt, die in den beiden Fischen des gleichnamigen Sternbildes an diesem Datum stehen werden.

Und sie standen auf ihren Füßen

Der Himmel hilft uns, die ganze Tiefe der Geschichte der zwei Zeugen zu verstehen, während wir zu dem Bereich „aufschauen“, in dem die restlichen Details im Buch der Natur geschrieben stehen. Wenn wir es wagen wollen, nähere Informationen über die verbleibenden Monate vor dem Kommen Jesu zu bekommen, müssen wir unsere Augen nach oben auf den Himmel richten.

Nach sieben Jahren des gemeinsamen Schreibens als Autoren wird der Mond genau auf der Linie des „Fußes“ des linken Fisches stehen, während sich die Sonne am „Fuß“ des rechten Fisches befindet. Der linke Fisch steht „auf seinen Füßen“ senkrecht zur Ekliptik. Die beiden Fische haben nun die Rolle, den Fang der zwei Zeugen zu symbolisieren. Fische sind schließlich bekannt dafür, Christen zu symbolisieren – also den Fang des Großen Menschenfischers.

Hier sehen wir sogar eine Anspielung auf die Beziehung zwischen Mose und Elia, da ein Fisch liegt (d.h. gestorben ist wie Mose) und der andere auffährt (wie Elias). Zusammengenommen bilden sie aber auch ein Bild des Übergangs vom Toten zum Lebendigen, vom Liegen zum Stehen – so wie die Zwillinge aus dem Sternbild einst den Kleiderwechsel Jesu vom priesterlichen zum königlichen Gewand veranschaulichten.

Wenn der Leib Christi zu seiner vollen Größe herangewachsen ist, wird das Werk der Autoren vollendet sein.

Dieser Zeitpunkt (der Beginn der sechsten Plage) stellt einen wichtigen Wendepunkt dar, an dem die Prophetie der beiden Zeugen beendet werden muss. An diesem Punkt – nachdem sich die zwei Zeugen ganz auf ihre Beine gestellt haben – wird die Angst der Betrachter vollendet: sie werden sich nun nur noch zur großen Schlacht von Harmagedon versammeln und auf die siebte Plage mit ihrem übergroßen Hagel harren müssen.

Die Himmelfahrt

Ich denke darüber nach, wie das Zeichen der zwei Zeugen in den Fischen zur Zeit der sechsten Plage die laute Stimme, die sich an die beiden Zeugen richtet, veranschaulicht:

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steiget hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. (Offenbarung 11,12)

Ich denke darüber nach, was es bedeuten könnte, dass die beiden Zeugen in den Himmel aufsteigen. Ist es nur bildlich gemeint und bedeutet, dass Gottes Wort seine rechtmäßige erhöhte Position erhält? Könnte es auf eine buchstäbliche „Entrückung“ hinweisen und zwar der menschlichen Vertreter der beiden Zeugen kurz vor dem Ende der Zeit? Könnte es eine Art „Erwachen“ der schlafenden Menschheit bedeuten?

Die Stimme ist eine laute Stimme, was im himmlischen Symbolismus entweder auf die Sonne oder den Mond deutet, die beide zu diesem Zeitpunkt in den Fischen sein werden. Es wäre aber nur logisch, dass die Stimme der Sonne gemeint ist, denn sie ist der größere der beiden Himmelskörper:

Und Gott machte die zwei großen Lichter: das große Licht zur Beherrschung des Tages, und das kleine Licht zur Beherrschung der Nacht, und die Sterne. (1. Mose 1,16)

Wenn wir wissen wollen, wohin die zwei Zeugen gerufen werden, müssen wir verstehen, wo die Sonne ihren Wohnsitz hat; das heißt, von wo die Sonne ausgeht bzw. ruft. Natürlich bewegt sich die Sonne einmal im Jahr um die Ekliptik, aber die Bibel beschreibt ihre Heimat oder „Zelt“ in der Symbolik des Bräutigams, der wiederum ein Symbol für Jesus Christus ist.

Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündet seiner Hände Werk. Ein Tag berichtet es dem anderen, und eine Nacht meldet der anderen die Kunde davon. Keine Rede und keine Worte, doch gehört wird ihre Stimme. Ihre Meßschnur geht aus über die ganze Erde, und bis an das Ende des Erdkreises ihre Sprache; er hat der Sonne in ihnen ein Zelt gesetzt. Und sie ist wie ein Bräutigam, der hervortritt aus seinem Gemach; sie freut sich wie ein Held, zu durchlaufen die Bahn. Vom Ende der Himmel ist ihr Ausgang, und ihr Umlauf bis zu ihren Enden; und nichts ist vor ihrer Glut verborgen. (Psalmen 19,1-6)

Die Verbindung zum Bräutigam weist darauf hin, dass dieser Zeitpunkt den wahren Mitternachtsruf des Gleichnisses von Matthäus 25,1-13 darstellt. Dies ist die Zeit, in der die beiden Zeugen und die beiden Zeugnisse ihre Verkündigung beendet haben und der Weckruf der Rückkehr Jesu endlich all jene aufgerüttelt haben wird, die noch geschlafen haben und zwar sowohl die Weisen als auch die Törichten. Deshalb deutet dies höchstwahrscheinlich auf die spezielle Auferstehung der „vielen“ (was aber gleichzeitig auch „nicht alle“ heißt) von Daniel 12,2 vor der großen ersten Auferstehung hin:

Und viele von denen, die im Staube der Erde schlafen, werden erwachen: diese zu ewigem Leben, und jene zur Schande, zu ewigem Abscheu. (Daniel 12,2)

Grafische Darstellung als Hilfe zum Verständnis des Zeltes der Sonne In den Versen des oben zitierten Psalms 19 gibt es allerdings noch mehr Hinweise darauf, wo sich das Zelt der Sonne befindet und wohin die zwei Zeugen auffahren werden. Es hat mit der „Linie“ der Ekliptik zu tun, der folgend die Himmelskörper ihre Stimmen aussprechen, und mit den zwei „Endpunkten“ dieser Linie, die die beiden Punkte sein müssen, an denen die Ekliptik den galaktischen Äquator überquert. Im Bild mit dem Bräutigam wäre das Zelt der Sonne daher die Kreuzung bei Orion, der Jesus symbolisiert und durch dessen Hand alle Wandersterne an dieser galaktischen Kreuzung ziehen.

Die beiden Fische – einer liegend und einer stehend – veranschaulichen den Prozess des Aufstehens der beiden Zeugen. Aber wenn diese laute Stimme die jetzt stehenden Zeugen zu ihrem Zelt ruft, bedeutet das, dass das Aufstehen auf ihre Füße definitiv beendet ist und diese aufgerufen sind, ihre ewige Position in den Zwillingen, direkt neben Orion, einzunehmen.

Das hat weitreichende Konsequenzen!

Nach Abschluss ihres Werkes erhalten die zwei Zeugen ihren festen Platz am Firmament, um als Säulen der Wahrheit im ewigen Archiv des Himmels zu verweilen. Dies wird in Jesu Versprechen an die Gemeinde von Philadelphia beschrieben:

Wer überwindet, den werde ich zu einer Säule machen in dem Tempel meines Gottes, und er wird nie mehr hinausgehen; (Offenbarung 3,12)

Diese beiden Zeugen stehen dort also als die beiden Säulen des Tempels, was auch der Schlüssel zur Lösung des scheinbaren Widerspruchs, ob es einen Tempel im Himmel geben wird oder nicht, ist. Die Bibel sagt uns ja auch, dass es auf der Neuen Erde keinen Tempel mehr geben wird:

Und ich sah keinen Tempel in ihr, denn der Herr, Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel, und das Lamm. (Offenbarung 21,22)

Die Zwei Zeugen im Himmel Der Tempel war schon immer ein temporäres Gebäude, um die Sünder draußen vor dem direkten Kontakt mit dem verzehrenden Feuer der Gerechtigkeit des Allmächtigen zu schützen. Der Tempel ist folglich der Schutzwall der Barmherzigkeit Gottes, nicht sofort diejenigen zu vernichten, die von Satan getäuscht wurden. Nachdem aber die Sünde endgültig aus dem Universum verbannt sein wird, wird es keine Notwendigkeit mehr für diesen Schleier der Trennung zwischen Gott und dem Menschen geben.

Deshalb werden die beiden Zeugen als zwei Säulen für immer am Himmel stehen (sie werden nicht mehr hinausgehen) als Symbol dafür, was es gekostet hat, die Erlösung des Menschen zu vollbringen und den Erlösungsplan für das ganze Universum zu vollenden. Es bedurfte des zweifachen Wirkens von Jesus Christus: Seines eigenen persönlichen Werks der Überwindung und der Verurteilung der Sünde im Fleisch und dann des Mittlerdienstes für die geschaffenen Wesen, damit diese die Sünde im Fleisch durch Seine Kraft überwinden würden. Im Himmel wird kein physischer Tempel gebraucht, denn es wird keine Sünde und damit keine weitere Notwendigkeit für Sündopfer geben. Aber im Mazzaroth wird es für immer die Gedenksäulen vor Jesus geben, der als Hohepriester Sein eigenes Blut auf den Altar legte, damit die Menschheit in den Himmel eintreten konnte.

Es ist leicht zu erkennen, welcher Zwilling welchen Zeugen repräsentiert. Einer von ihnen kniet und hat einen Sack, um die Früchte der Ernte zu sammeln.[43] Der andere sitzt (auf einem Thron) und hat eine Sichel in der rechten Hand.[44] Schon die alte Mythologie hinter Kastor und Pollux kennt entsprechende Elemente:

Kastor war der sterbliche Sohn von Tyndareos, dem König von Sparta, während Pollux der göttliche Sohn von Zeus war... Als Kastor getötet wurde, bat Pollux Zeus, ihn seine eigene Unsterblichkeit mit seinem Zwilling teilen zu lassen, um sie nicht zu trennen, und sie wurden in das Sternbild der Zwillinge umgewandelt.[45]

Die große Versammlung

Der Gott des Himmels, der allein zu preisen ist, ist der Urheber des gesamten Universums; der Himmel, den wir sehen, ist nur ein flüchtiger Einblick in die ungeheure Weite Seines Königreichs, das Er mit Macht und Ehre regiert. Gott hat alle Heerscharen des Himmels im Kreis des Mazzaroth dargestellt und dort kann man auch den großen Kampf sehen, wie er sich abspielt.

Ein Drittel der Engel fiel vom Himmel

Und sein Schwanz zieht den dritten Teil der Sterne des Himmels mit sich fort; und er warf sie auf die Erde... Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeworfen. (Offenbarung 12,4,9)

Am Himmel sieht man die guten und auch die bösen Konstellationen, die alle eine wichtige Rolle im großen himmlischen Glockenspiel spielen. Dort sieht man das Drittel der Engel, die gefallen sind und Satan als Ophiuchus (dem Schlangenträger) folgen, und die zwei Drittel, die Gott treu blieben und Seinen beiden Gesalbten Orion und Auriga folgen, wie in Teil I des Gestankes der ersten Plage erklärt wurde.

Die Geschichte hat jedoch noch mehr zu bieten. Die Situation am Himmel sah nicht immer so günstig für das Gute aus. Nur durch die hartnäckigen Bemühungen der treuen Engel bereuten viele von denen, die sich zuerst auf die Seite Satans geschlagen hatten, und kehrten zu Gott zurück.

Viele von Satans Mitläufern waren geneigt, auf den Rat der treuen Engel zu hören. Sie bereuten ihre Unzufriedenheit und wollten gerne das Vertrauen Gottes und seines lieben Sohnes zurückgewinnen. {En 37.2}

Wie viele bereuten?

Zu Anfang der Kontroverse im Himmel fiel die Hälfte der Engel und es gab nur eine düstere Chance von 50/50 auf den Sieg für Gott. Der Geist der Weissagung erinnert an diese Szene kurz vor Beginn des Krieges im Himmel wie folgt:

Alle Engel mußten vor dem Vater erscheinen, damit jeder einzelne Fall entschieden werden konnte. Ohne rot zu werden, äußerte Satan seine Unzufriedenheit darüber, daß Christus ihm vorgezogen worden sei. Er stand stolz da und forderte, daß er Gott gleichgestellt und in die Beratungen mit dem Vater einbezogen werden sollte, und er wollte genau wissen worum es ging. Gott ließ ihn wissen, daß er nur seinem Sohn seine geheimen Absichten mitteilen würde und von der gesamten himmlischen Familie, auch von Satan, uneingeschränkten Gehorsam verlange. Wer seine Autorität in Frage stelle, beweise damit, daß er eines Platzes im Himmel nicht würdig sei.

Da zeigte Satan überheblich auf seine Anhänger, die fast die Hälfte der Engel ausmachten, und rief aus: „Sie gehören alle zu mir! Willst du sie auch alle hinauswerfen und solch eine Lücke im Himmel schaffen?“ Und dann erklärte er, daß er bereit sei, gegen die Herrschaft Christi zu Die Hälfte der Engel schlugen sich auf die Seite Satans kämpfen und seinen Platz im Himmel mit Macht zu verteidigen, Mann gegen Mann! The Spirit of Prophecy I, 22. {En 38.1-2}

Fast die Hälfte aller Engel war anfangs auf Satans Seite! Kannst du dir vorstellen, was das bedeutet? Versuche einmal dir das auszumalen, denn dieser Krieg ist noch nicht vorbei.[46] Denk darüber nach, was alles in deiner Welt wertvoll für dich ist! Stell dir nun vor, sie hinge an einem seidenen Faden mit einer 50/50-Chance, dass nach einem heftigen Konflikt mit vielen Opfern alles, was dir lieb und teuer ist, in der ewigen Stille der Nicht-Existenz verloren gehen könnte.

Keine Kinder mehr.

Keine gute Kleidung und kein schönes Haus mehr.

Keine hochwertigen Lebensmittel mehr.

Nur kaputte Dinge, kaputte Gesundheit, kaputte Träume, kaputtes Herz und äußerste Reue... bis selbst all das von der „Gnade“ des Todes hinweggenommen wird – d.h. sogar durch den zweiten, ewigen Tod.

Es muss nicht so kommen. Gab es jemals etwas, wofür du kämpfen musstest? Bist du bereit zu kämpfen? Bist du allein oder hast du Kameraden, die dir helfen werden, diesen geistlichen Krieg zu gewinnen, um dein Leben zu retten? Noch wichtiger aber ist, dass du bereit bist, dein eigenes Leben zu riskieren, um für das Leben anderer zu kämpfen, einschließlich unzähliger nie gefallener Wesen, die schließlich der Sünde erliegen würden, wenn der Krieg verloren ginge? Liebst du Gott genug, um Seinen Thron wie ein pflichtbewusster Soldat unter der Gefahr, dein eigenes Leben zu verlieren, zu verteidigen?

Man kann nachrechnen und feststellen, dass ein Drittel der Engel, die anfangs Satan folgten (bzw. ein Sechstel aller Engel) Buße tat, bevor sie aus dem Himmel vertrieben worden wären. Die anfängliche Verschiebung der Loyalitäten wird am Himmel perfekt illustriert. Wenn man sich ansieht, welche Konstellationen nie gefallen sind, merkt man vielleicht, dass es sich um die „guten“ Konstellationen handelt, die praktisch immer eine positive biblische Bedeutung haben: der Löwe als Löwe des Stammes Juda, die Zwillinge als zwei Zeugen, der Stier als Opferaltar, der Widder als Opferlamm und die Fische als Fang der zwei Zeugen. Die bösen Engel brauchen wohl keinen weiteren Kommentar.

Jungfrau und Waage hatten beide manchmal negative Bedeutungen, wie wir wissen. Die Waage wurde früher als Teil des Skorpions dargestellt,[47] was definitiv eine böse Konstellation ist, deren Position an einer der Haupt-Himmelsrichtungen wegen der strategischen Bedeutung dieses „Tores“ am Himmel sogar durch den Adler ersetzt werden musste. Die Jungfrau repräsentiert diejenigen, die den Namen Christi beanspruchen – manchmal als treuer Leib Christi und manchmal als die rebellische Hure der Offenbarung.

Der Tod der beiden Zeugen ereignete sich, weil die Kirche (Jungfrau) Satan (Saturn) in ihr Herz ließ, der sie bekämpfte und überwältigte. Infolgedessen findet die große Kontroverse zwischen Gut und Böse jetzt nicht mehr in der günstigen Ausgangssituation von zwei Dritteln gegenüber einem Drittel statt. Satan hat uns überrumpelt. Jetzt stehen die Chancen wieder 50/50, gerade im entscheidenden Moment des Krieges.

Ich seufze ein sehnsuchtsvolles Seufzen –

Herr, ich bitte Dich um die Worte, damit ich die Situation so darstellen kann, wie sie wirklich ist!

Das Schlachtfeld

Was bedeutet das alles und warum enthüllt Gott gerade jetzt die alte Geschichte dessen, was im Himmel geschah, bevor überhaupt Menschen erschaffen wurden? Könnte es sein, dass der Beginn des Konflikts der Zeitalter, der so lange her ist, jetzt am Ende der Zeit wieder besondere Relevanz erhält, da sich der Konflikt der entscheidenden Schlacht von Harmagedon nähert?

Könnte es sein, dass Gott die gesamte Menschheitsfamilie vor Seinen himmlischen Thron einberufen hat, wie Er einst die Engel einberief, um ihnen die Argumente Seines Falles vorzutragen, damit jeder Mensch eine Seite wählen möge, genau wie es die Engel einst tun mussten?

Ich denke daran, dass der Krieg im Himmel[48] nicht auf den Himmel beschränkt blieb. Was dort geschah, geschieht jetzt hier. Ich denke auch daran, dass Menschen die gefallenen Engel ersetzen werden, und deshalb ist es durchaus angebracht, dass die Sternbilder am Himmel auch eine Darstellung des geistigen Krieges sind, der in dieser Welt geführt wird.

Daher wird meine Aufmerksamkeit besonders auf die fragwürdigen Konstellationen gelenkt; sie repräsentieren die „Swing States“ der Wahlen, d.h. das Schlachtfeld, das das Potenzial aufweist, den Ausgang des Krieges für das gesamte Universum zu beeinflussen.

Ein Sechstel der Engel bereute Wer sind sie?

Auf welcher Seite werden sie kämpfen?

Ich weiß, dass die Gerechten, die durch die guten Konstellationen repräsentiert werden, nicht die Seiten wechseln werden, ebenso wenig wie die Gottlosen.

Die Gerichtsbücher sind geschlossen.

Die Plagen fallen.

Michael hat sich erhoben.

Die Heilige Geist ist von der Erde zurückgezogen worden

Wir befinden uns in einer schrecklichen Krise – weil die Zeit schon mehr als abgelaufen ist. Das Urteil wurde bereits verkündet:

Wer unrecht tut, tue noch unrecht, und wer unrein ist, verunreinige sich noch, und wer gerecht ist, übe noch Gerechtigkeit, und wer heilig ist, sei noch geheiligt. (Offenbarung 22,11)

Aber wer sind diese Fragwürdigen und auf welcher Seite stehen sie?

Ich kenne zumindest die Antwort auf die erste Frage.

Waage und Jungfrau. Die Waage ist die Gerichtswaage. Die Jungfrau ist die Frau. Das bedeutet, dass wir über ein „Gerichtsurteil“ und eine „Gemeinde“ sprechen, also die „Gerichtsgemeinde“ oder „das Volk des Gerichts“.

Ich denke sofort an Laodizea und dass dieser Name genau das bedeutet:

Laodizea ist der Name einer Stadt in Kleinasien, die nicht allzu weit von Kolossä entfernt war. Der Name der Stadt ist ein zusammengesetztes griechisches Wort: laos bedeutet Volk, Nation oder Volk; dike bedeutet Brauch, Gesetz, Urteil, Strafe oder Bestrafung, je nach Kontext. Daraus schließen die meisten, dass sich die Gründer von Laodizea als ein Volk der Gerechtigkeit bzw. als ein gesetzestreues Volk betrachteten.[49]

Ich denke an diejenigen, die sich als gesetzestreue Christen verstehen und die zehn Gebote halten. Ich denke an Jesu Rat an Laodizea und Seine heftige Zurechtweisung an sie als eine lauwarme, rückfällig gewordene Gemeinde. Doch ich weiß, dass Jesu Zurechtweisung an Laodizea aus Liebe geschah, weil Er sie liebte, und es war der einzige Weg, sie zu retten.

Die Frage ist also nicht, ob Er sie geliebt hat, sondern ob sie Ihn liebt.

Jetzt, da die Gerichtsbücher geschlossen sind und die Plagen begonnen haben, gibt es keinen Fürsprecher mehr, um zum Substitut für eine menschliche Seele zu werden, die den schweren Fehler begeht, den Satan machte und einen Kurs der Rebellion verfolgt. Es ist möglich, dass sich viele Menschen versehentlich auf die falsche Seite begeben haben – die von Papst Franziskus (der den Drachen vertritt), Donald Trump (als dem Helden der abtrünnigen Protestanten, der falsche Prophet), oder die der UNO (als das vermischte Tier der Eine-Weltordnung), oder irgendeinem Untergebenen von einem der oben genannten Wesenheiten. Es gibt nur noch einen Weg der Erlösung, aber keine zweite Chance. Durch den Geist der Weissagung wird diese letzte Gelegenheit wie folgt beschrieben:

Die Zeit ernster Gerichte Gottes ist die Zeit der Gnade für jene, die [jetzt] keine Gelegenheit haben, die Wahrheit kennenzulernen. Gott schaut mit Liebe auf sie. Sein Herz ist von Mitgefühl gerührt, und seine Hand ist immer noch ausgestreckt, um zu retten, während die Tür für jene, die nicht eintreten wollten, verschlossen ist. Eine große Anzahl wird in diesen letzten Tagen die Wahrheit zum ersten Mal hören. Brief 103, 1903. {CKB 130.1}

Die hier erwähnte „große Anzahl“ würde den „vielen Engeln“, die zur Reue fanden, entsprechen:

Viele von Satans Mitläufern waren geneigt, auf den Rat der treuen Engel zu hören. Sie bereuten ihre Unzufriedenheit und wollten gerne das Vertrauen Gottes und seines lieben Sohnes zurückgewinnen. {En 37.2}

Das war nicht etwa die gleiche Art der Buße, die von Jesus abverlangte, Sein Leben für die Sünde zu opfern. Jesus gab Sein Leben nicht für Engel, sondern für den sündigen Menschen. Es gibt eine Sünde zum Tode und eine Sünde nicht zum Tode.[50] Die Engel, die Buße taten, hatten sich nur in Unwissenheit für die falsche Seite entschieden und konnten überzeugt werden, wieder umzukehren. Sie rebellierten nicht offen wie die anderen, die deswegen verstoßen wurden.

Die Frage ist, wer in der heutigen Welt wird sich ein Beispiel an der Demut der Engel nehmen, die bereut haben. Gehörst du zu denen, die sich durch die Verbindung mit den Kirchen der Welt beflecken lassen haben, aber zum Herrn zurückkehren und wieder in Sein Wohlwollen aufgenommen werden möchten?

Haben deine Leiter dich erzürnt und willst du sie verlassen und der Wahrheit in unverfälschter Heiligkeit folgen, auch wenn es bedeutet, geliebte Bindungen zu lösen? Die Tatsache, dass der Skorpion einst die Waage miteinschloss, bedeutet, dass ein ganzer Stamm im Himmel gespalten wurde und zwar nicht durch die Rebellion, sondern durch die Reue!

Hörst du und bewegen dich diese tiefen und harmonischen Wahrheiten hier zum ersten Mal, weil deine Kirchenleiter jede ihnen zur Verfügung stehende satanische Kraft genutzt haben, um sie vor dir zu verbergen? Ist dein Herz dafür offen, den Herrn zu empfangen, ohne zurückzuschauen? Wenn ja, dann wirst du erfahren, was von dir verlangt wird.

Das ist das Ende. Es gibt keinen Seitenwechsel mehr. Das ist deine letzte Chance! Wenn du nicht in diesem Licht wandelst, jetzt, da du es erkannt hast, wirst du nie wieder eine Chance erhalten, den Weg zu finden. Das nächste Licht, das du sehen wirst, ist der Herr selbst, hoch oben und erhaben von der Welt.

Wer wirst du sein: die Jungfrau, die eine Krone trägt, die vom Löwen, dem Löwen des Stammes Juda, zur Verfügung gestellt wird, oder die Jungfrau, die in der Waage gewogen und für zu leicht befunden wird?

Diejenigen, die wie Satan mit dem Gesetz Gottes vertraut waren und in voller Kenntnis Seiner Gerechtigkeit rebellierten, erweisen sich als unwürdig für einen Platz im Himmel. Aber alle, die zum ersten Mal die Wahrheit hören, haben eine letzte Gelegenheit, richtig zu reagieren. Gott gibt jedem eine faire Chance – sogar den Bösen.

Der große Gott hätte diesen Erzbetrüger sofort aus dem Himmel werfen können. Aber das lag nicht in seiner Absicht. Er wollte den Rebellen die Möglichkeit geben, sich unter fairen Bedingungen mit der Macht seines Sohnes und der treuen Engel zu messen. In dieser Auseinandersetzung konnte jeder Engel die Seite wählen und offen erkennen lassen, wohin er gehörte. The Spirit of Prophecy I, 21. {En 36.3}

Der einzige Weg zur Erlösung ist die volle Annahme von Jesus Christus. Jesus allein ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Das Licht, das Er auf Sein Wort durch Seine Boten wirft, ist das, was notwendig ist, damit diese letzte Generation jede Versuchung des Teufels durch den Glauben überwindet und bis zum Ende durchgeht, um die Rückkehr Jesu zu erleben.

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muß glauben, daß er ist, und denen, die ihn suchen, ein Belohner ist. (Hebräer 11,6)

Diejenigen, die sich zum Glauben bekennen, aber nicht in einer ihrer Berufung entsprechenden Weise leben, werden besonders gedemütigt werden.

Siehe, ich gebe aus der Synagoge des Satans von denen, welche sagen, sie seien Juden, und sind es nicht, sondern lügen; siehe, ich werde sie zwingen, daß sie kommen und sich niederwerfen vor deinen Füßen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. (Offenbarung 3,9)

Ein guter Tag zum Sterben

Niemand, der sich auf seine eigene Gerechtigkeit verlässt, wird in das Königreich Gottes eingehen. Das war der Weg, den Luzifer einschlug und der ihn in Satan verwandelte. Jetzt wird er am Himmel als Reiter auf dem Skorpion-Tier dargestellt. Wäre der Skorpion nicht gefallen, hätte er als Engel des „Nord-Tores“ weiterhin Dienst getan, aber wie der Stamm Dan wurde er von der Schlange überwältigt und vom Himmel vertrieben. Dieses Tor hat jedoch besondere strategische Bedeutung in der großen Kontroverse und so musste ein anderer Engel seinen Platz einnehmen, um das Nord-Tor des Himmelreiches zu bemannen: der Adler, der den Schild (das gleichnamige Sternbild) trägt und von dem in den Psalmen und anderswo so oft die Rede ist.

Nach diesen Dingen geschah das Wort JAHWES zu Abram in einem Gesicht also: Fürchte dich nicht, Abram; ich bin dir ein Schild, dein sehr großer Lohn... Und er führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch gen Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: Also wird dein Same sein! (1. Mose 15,1,5)

Ich denke darüber nach, warum dieses Tor für beide Konfliktparteien von größtem Interesse ist.

Ein Tor von strategischer Bedeutung

Das obere Tor, das nun vom Adler, dem König des Himmels, bewacht wird, stellt den Eingang dar, zu dem die Gerechten bei der Wiederkunft Jesu aufsteigen sollten. Diejenigen, die in den Himmel eintreten wollen, um bei Gott zu wohnen, müssen bildlich gesprochen an diesem oberen Tor eintreten. Sie müssen auf dem Weg der Ekliptik durch feindliches Gebiet reisen und den Weg des galaktischen Äquators (den Weg gen Norden) zum Adler einschlagen. Jeder, der es wagt, dies ohne den Schutz Gottes zu tun, wird von den Dämonen vernichtet, die die rot markierten Himmelsbereiche regieren.

Die menschliche Existenz ist eine Bewährungsprobe und diejenigen unter der Menschheitsfamilie, die die Sünde durch den Glauben an Jesus überwinden, werden in Engel verwandelt,[51] um die Leere im Himmel zu füllen, die durch die Rebellion Satans geschaffen wurde. Deshalb müssen sie, im übertragenen Sinne, die befestigten feindlichen Linien durchbrechen, um den Himmel zu erobern, so wie die Kinder Israels die Riesen von Kanaan bezwingen mussten, um das Land zu besitzen, das Gott ihnen verheißen hatte. Nur diejenigen, die die Sünde überwinden - all die Dämonen, die sie in ihrem Leben heimgesucht haben, indem sie ihre Charakterfehler ausnutzten -, nur diejenigen, die die Riesen im Land besiegen, werden sich in den Gefilden des ewigen Friedens niederlassen können, wo Milch und Honig ungehindert fließen.

Es ist kein Zufall, dass es das Nord-Tor ist, zu dem Satan den Zugang kontrollieren will. Dies ist die Region der Ekliptik, in der sich das Zentrum der Milchstraße befindet, in der geschäftige Bienen um die galaktische Hauptstadt herumwimmeln. Hier kann man die leuchtende Helligkeit wahrnehmen, die das Licht darstellt, das vom Thron Gottes ausgeht, wo Satan seinen Putsch versucht.[52]

Hier im Herzen von Sodom und Ägypten macht die Bibel eine Randbemerkung, die uns seltsam erscheint:

Und ihr Leichnam wird auf der Straße der großen Stadt liegen, welche geistlicherweise Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. (Offenbarung 11,8)

Christus wurde natürlich weder in Sodom noch in Ägypten gekreuzigt, sondern auf dem Kalvarienberg vor den Toren der Stadt Jerusalem in Israel. Können die Schriftgelehrten von heute, die nicht in den Himmel schauen, diesen Vers so interpretieren, dass jeder Zweifel und alle Unklarheiten ausgeräumt sind?

Vielleicht erkennt der eine oder andere durch den Verweis auf Sodom den Zusammenhang mit der allgegenwärtigen Homosexualität von heute, oder durch die Erwähnung Ägyptens einen Verweis auf die getarnte Sonnenverehrung fast aller Kirchen, die den Sonntag anstelle des biblischen Sabbats feiern. Allerdings hätte man Schwierigkeiten damit, die Straße der großen Stadt zu identifizieren und man würde nur annehmen können, dass es die Straße von Babylon sein muss. Man müsste sich dann jedoch das Gegenargument gefallen lassen, dass Jesus in Babylon weder von Sodomiten noch von Ägyptern gekreuzigt wurde, sondern von Juden und Römern.

Kurz nachdem der Gesandte im Jahre 2010 die Orion-Uhr entdeckt hatte, wurde er dazu gebracht, tief in die Ereignisse der Kreuzigungswoche Christi einzutauchen. Der Heilige Geist führte ihn dazu, das zwei Passah-Problem zu lösen, das die gesamte Christenheit heimsucht, auch wenn es ihr egal ist. Und kurz zuvor konnte er die Frage nach dem wahren Datum der Kreuzigung des Herrn beantworten. Selbst einige wenige Siebenten-Tags-Adventisten, die damals noch treu waren, äußerten ihren Respekt vor dieser Studie, aber sie verstummten bald unter dem Lärm des „Kein Zeitfestsetzen!“-Geschreis. Er hatte die Studie Vollmond in Gethsemane genannt.

Es ist kein Zufall, dass der Mond in der Kreuzigungsgeschichte eine so wichtige Rolle spielt. Er ist eines der großen Lichter am Firmament, als das er in der biblischen Prophetie viele wichtige Rollen gespielt hat, und er ist der Himmelskörper, der das Licht der Sonne widerspiegelt, so wie Christus den Charakter des Vaters durch Sein Opfer auf dem Kalvarienberg vollständig widergespiegelt hat und wie die Christen wiederum den heiligen Charakter der Sonne der Gerechtigkeit widerspiegeln sollten.

In dieser Studie bestätigte er die Tatsache, dass Jesus am Freitag, den 25. Mai 31 n. Chr. gekreuzigt wurde. Stürme der Empörung entbrannten von anderen Religionsgemeinschaften und „Schriftgelehrten“, die wie immer glaubten, es besser zu wissen, jedoch die Gültigkeit der wahren Handhabung des biblischen Kalenders Gottes, wie sie in dieser Studie wiederentdeckt wurde, nicht widerlegen konnten. Der Bote machte sich gleich mehrere Gruppen zu Feinden... Mondsabbathalter, karaitische Juden, rabbinische Juden, messianische Juden und fast alle Christen, ob katholisch oder protestantisch oder einfach nur andere ungebildete Schafe. Jeder hatte seine eigene Vorstellung davon, wie der Kalender Gottes funktionieren sollte. Ohne die Entschlüsselung des Kalenders Gottes kann man jedoch keine Festzeiten ermitteln und jede göttliche Zeitprophezeiung, die sich an den von Gott festgelegten Zeiten orientiert, wird automatisch falsch interpretiert. Daher war diese Studie das Herzstück aller anderen fortgeschrittenen Studien.

Wie ein unzerstörbarer Leuchtturm auf den Felsen gebaut Ich blicke auf den Leuchtturm auf dem Foto auf meiner Kerze und denke darüber nach, wie in all den Jahren der Prüfungen und Versuchungen und der hetzenden, tosenden Brandung der schreienden Massen gegen seine Schriften dieses Studium wie das Bollwerk eines aus dem Felsen gehauenen Piers mit einem unverwüstlichen Leuchtturm darauf standhielt. Niemand konnte die Wahrheit widerlegen, denn es war die Wahrheit Gottes, die der Gesandte um jeden Preis gesucht hatte.

Niemand kann Offenbarung 11,8 interpretieren, wenn er das wahre Kreuzigungsdatum des Herrn Jesus nicht kennt, weil er nicht zur richtigen Zeit zum Firmament aufblicken kann, wo der Schöpfer die eine große Perle versteckte, die es jetzt zu entdecken gilt. Wie viele hätten ihre Güter, Ländereien, Häuser und Luxusautos für den Besitz dieser Perle[53] gegeben, da sie allein das ewige Leben und die unvergängliche Jugend verleiht?

Der zweite Gesalbte predigte in Sackleinen und Asche[54] und sein Gebet war immer: „Herr, bitte mach mich weder reich noch arm.“ Dennoch hatte er bei Jesus Gold und viel Augensalbe gekauft, welche sogar für 37 weitere Menschen ausreichte, bevor die Plagen begannen. Diese Zahl hätte sich leicht auf 144.000 vervielfachen können, aber DU wolltest in Friedenszeiten nicht hören. So empfängst du jetzt in Zeiten der Not die Perle, die dir gehört, wenn du sie im Glauben um jeden Preis annehmen willst.

Die eine kostbare Perle

Wir drehen den Uhrzeiger zurück auf das Datum: Freitag, der 25. Mai, 31 n. Chr. Markus hat uns kurz und bündig darüber informiert, welche Stunde dieses Tages wir einstellen sollen:

Es war aber die dritte Stunde, und sie kreuzigten ihn. (Markus 15,25)

Die dritte Stunde nach jüdischer Zeitrechnung wäre 9:00 Uhr morgens in Jerusalem, der Stadt, die wir ebenfalls als unseren Standort wählen sollten. Und zu dieser Stunde werden unsere Augen geöffnet, wenn wir Augen zum Sehen haben:

Die Kreuzigungsszene auf der himmlischen Leinwand

Sieh, wie die Ekliptik und der galaktische Äquator zusammen das Himmelskreuz Jesu bilden und wie der Mond genau auf dem galaktischen Äquator steht. Als Requisite auf der himmlischen Bühne spielt der Mond oft ein Gefäß – ob mit den Plagen oder mit dem Öl des Heiligen Geistes gefüllt. Jesus trank den ganzen Becher des Zorns Gottes auf Golgatha bis zur Neige und so ermöglichte Er es Seinen Nachfolgern, den Heiligen Geist zu empfangen.

Dort sehen wir die schrecklichen Feinde Jesu, die bei Seiner Kreuzigung anwesend waren: der Skorpion, der Ihn gemäß 1. Mose 3,15[55] in die Ferse stach, der Schütze mit seinem Pfeil, der als der römische Speer Seine Seite durchbohrte und dort wartete und beobachtete Ophiuchus, der die alte Schlange, den Satan, hielt, deren Haupt Christus einst zermalmen würde.

Da ist die Wolke der Dunkelheit, die sich über die traurigste Szene in der Geschichte des Universums herabsenkte und dort befindet sich das riesige schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie direkt im Herzen Jesu, das wir als Symbol für Gott Vater verstehen.

Finsternis machte er zu seinem Bergungsort, zu seinem Zelte rings um sich her, Finsternis der Wasser, dichtes Himmelsgewölk. (Psalmen 18,11)

Die Engel verfolgten mit höchster Bestürzung den Verzweiflungskampf Jesu; die Heerscharen des Himmels verhüllten ihr Angesicht vor diesem schrecklichen Anblick. Die unbelebte Natur trauerte um ihren geschmähten, sterbenden Schöpfer; die Sonne verhielt ihren Schein, um nicht Zeuge dieses grausamen Geschehens zu sein. Noch um die Mittagsstunde fielen ihre hellen, vollen Strahlen auf das Land; doch urplötzlich schien die Sonne erloschen zu sein. Vollständige Dunkelheit umhüllte das Kreuz wie ein Leichentuch. „Von der sechsten Stunde an ward eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde.“ Matthäus 27,45. Es war keine Sonnenfinsternis oder irgendeine andere Naturerscheinung, welche diese Dunkelheit bewirkte, die so tief war wie eine Nacht ohne Mond oder Sternenschimmer. Es war ein wunderbares Zeugnis, das Gott gegeben hatte, um den Glauben späterer Geschlechter zu stärken.

In dieser dichten Finsternis war Gottes Gegenwart verborgen; denn er macht die Dunkelheit zu seinem Gezelt und verbirgt seine Herrlichkeit vor den Augen der Menschen. Gott und seine heiligen Engel waren neben dem Kreuz; der Vater stand bei seinem Sohn. Doch seine Gegenwart wurde nicht offenbar. Hätte seine Herrlichkeit aus der Wolke hervorgeleuchtet, so wären alle menschlichen Augenzeugen ringsumher vernichtet worden. Auch sollte Jesus in dieser erhabenen Stunde nicht durch die Gegenwart des Vaters gestärkt werden. Er trat die Kelter allein — niemand unter den Völkern war mit ihm. Jesaja 63,3. {LJ 754.1-2}

Jetzt hast du die Perle gefunden, die vor zwei Jahrtausenden für dich gestorben ist, um als Same auf dem himmlischen Feld gepflanzt zu werden. Dies war Seine Anhöhe, auf der Er sterben sollte; sie hieß „Golgatha“. Der Schöpfer des Universums hatte bereits zu Beginn des Universums den Ort für Seine Qualen und den Sieg über das Böse festgelegt, als Er die Himmelskörper in Bewegung setzte. Geleitet vom Heiligen Geist, kannte Jesus Seinen guten Tag (und Seine Stunde) zum Sterben.

Jetzt gibt Er dir den Heiligen Geist, denn Seine Braut muss ebenfalls ihre Zeit kennen. Sie muss sich mit ihrem weißen Hochzeitskleid durch die Gerechtigkeit, die durch den Glauben an ihren Herrn entsteht, bekleiden. Wann ist ihre Zeit gekommen? Wann ist ihr guter Tag (zum Sterben) bzw. wo ist ihre Anhöhe, die um jeden Preis gehalten werden muss?

Die Plagen-Uhr tickt bereits und ihr Zeitrahmen ist gesichert. Sie wurde bereits von den beiden großen himmlischen Zeugen, von Sonne und Mond, und durch zahlreiche irdische Ereignisse bestätigt.[56] Die Uhr wird weiterlaufen, bis am 6. Mai 2019 die siebte und letzte Plage ausgegossen wird. Dann wird der Kelch des Zornes Gottes voll sein.

Die siebte Plage findet statt, wenn die Fülle Seines Zorns, unvermischt mit Barmherzigkeit, auf die Bewohner der Erde ausgegossen wird. Jesus trank die bittere Neige von Gottes Zorn für dich. Wenn du dem Mond Seiner Salbung mit Seinem Blut von der siebten Plage an folgst, dann wirst du den Weg der Erlösung finden.

Diejenigen, die nie die Gelegenheit hatten zu erfahren, was die Wahrheit ist, werden überglücklich sein, am Leiden des Herrn teilzunehmen, sei es im Tod oder Leben, in Dankbarkeit für das, was Er für sie getan hat. Sie sind die Erben des ewigen Bundes.[57] Aber die Schuldigen werden die schwere Qual der Seele verspüren, die damals Blut und Wasser aus dem Herzen Jesu wrang. Die Adventisten, die alle Möglichkeiten hatten, die Wahrheit zu erkennen, werden zu spät begreifen, wie man Mitgefühl für andere zeigt.

Ich fand die Wahrheit im Jahre 2010 als Adventist durch die Initiative des Heiligen Geistes. Wenn du ein Adventist bist, gibt es keine Entschuldigung für dich. Ich erkannte einfach die Zeichen der Zeit und folgte dem Drängen des Heiligen Geistes nachzuschauen und zu sehen, ob irgendjemand auf der ganzen Welt untersucht hätte, wie der Herr aus dem Orion herabsteigen würde, denn jeder Adventist weiß, dass die Heilige Stadt von dort herabkommen wird.

Ich fand einen vehementen Kritiker, der eine einsame Stimme schalt, die eine aus Linien gezeichnete Uhr auf dem Sternbild Orion anbot. Die sanftere Stimme zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Seine Grafik war nicht verziert oder in einen Schmuckrahmen gesetzt, aber seine Worte waren aufrichtig und seine Botschaft überzeugte ein Herz, das sich nach seinem Erlöser sehnte. Selbst im Diskurs mit den Wölfen, die ihn verschlingen wollten, hatten seine Worte eine fesselnde Anziehungskraft.

Wenn ich zurückdenke, ist es ein schreckliches Wunder, dass sich so wenige Adventisten jemals darum bemüht haben, ähnliche Begriffe in die Suchseite von Google einzugeben oder auf die flehentlichen Bemühungen der zwei Zeugen zu reagieren oder zumindest eine so wunderschöne Botschaft zu verbreiten, sobald sie sie erreicht hatte, anstatt sie stillschweigend abzulehnen und damit anderen die Möglichkeit zu verweigern, sie genauer zu untersuchen. Sieben lange Jahre später frage ich: Wo waren die Adventisten, als die Gnadentür noch offen war? WO WAREN SIE, als unsere blutunterlaufenen Augen vor dem Computerbildschirm brannten, während wir darum kämpften, die großen Wahrheiten Gottes innerhalb der von Gott vorgeschriebenen Fristen zu veröffentlichen, während der verebbende Sand der Zeit direkt in unsere Augen zu blasen schien? WO WAREN SIE, als wir darum kämpften, Gottes Wort ohne die notwendige Sprachkompetenz zu übersetzen? WO WAREN all die medizinischen Missionare, als wir unter schlechter Ernährung und schlechter Gesundheit litten, überarbeitet und gequält von dem extremen Klima, das in Paraguays „Chaco“ herrscht? WO WAREN diejenigen, die Mittel hatten, als unsere arme kleine Gemeinde darum kämpfte, das Missionswerk am Leben zu erhalten – als die Wirtschaft noch relativ stabil war? Adventisten, WO WART IHR, als wir in Verzweiflung schmachteten und uns nach einem Weg sehnten, LEDIGLICH EINE WEITERE SEELE zu Christus zu bringen, damit unser eigener Glaube nicht stürbe, weil er nicht geteilt werden konnte? Liebe hat schließlich keinen Wert, wenn sie nicht geschenkt wird. Opfer ist keine Tugend, es sei denn, es wird für andere erbracht.

Die Schuld der Adventgemeinde wird nur in den großen Zyklen der Ewigkeit zu ermessen sein. Die Leiter sind zehnfach dafür verantwortlich, da sie das Licht nicht nur gewaltsam blockierten, sondern auch jeden abschreckten, der es wagte, es zu untersuchen.

Wenn du KEIN Adventist bist, dann sei froh, denn dann erstreckt sich die Barmherzigkeit Gottes immer noch auf die Aufrichtigen, die bisher keine Gelegenheit hatten, die Wahrheit zu erfahren. Aber jetzt musst du aufmerksam auf den Heiligen Geist hören, denn nun gibt es keine zweite Chance mehr. Ihr müsst eure Herzen weit öffnen, um Gottes Segen zu empfangen.

Aber wenn du ein Adventist bist, lies die Zusammenfassung der Erbberechtigung am Ende von Abschnitt 1 des Testaments allein für dich selbst durch. Du hast keinen Anteil mehr daran, denn trotz deines enormen Vorteils hast du das Flehen des Heiligen Geistes abgelehnt, bis die Gnade für dich zu Ende war. Wenn du endlich verstehen wirst, dass das Sonntagsgesetz in Form der gleichgeschlechtlichen Ehe und der LGBT-Toleranz kam, dann wirst du erkennen müssen, dass deine Gnadenzeit bereits am 26. Juni 2015[58] endete, denn jeder gute Adventist weiß, dass seine Gnadenfrist früher als die des Restes der Welt endet und spätestens mit dem Sonntagsgesetz.

Jetzt gürte deine Lenden wie ein Mann, oh Adventist. Kannst du immer noch einer der 144.000 werden? Hast du die ganze Statur des Gesetzes erreicht? Kannst du den Becher, den Jesus trank, bis zum letzten Tropfen trinken?

GÜRTE DEINE LENDEN WIE EIN MANN! Oh Siebenten-Tags-Adventist. Oh Hüter des ganzen Gesetzes.

Die Bücher sind geschlossen und du stehst ohne Fürsprecher da. Du musst durch die Zeit der Plagen gehen und dich fragen, ob all deine Sünden – dir bekannte und dir unbekannte, der Tat und der Unterlassung – von dir bekannt und ausgelöscht wurden, bevor Jesus die letzte Sünde des Heiligtums auf den Kopf von Asasel legte.

Ich werfe einen Blick auf den Kalender.

Die Via Dolorosa

Nur noch für Jesus bin ich motiviert zu schreiben. Ich frage mich, ob mein Herz für andere erkaltet ist, oder ob ich vielleicht einfach nicht mehr weiß, wie ich ein Segen für sie sein soll. Ich beschließe, dass dieses Projekt mein Geburtstagsgeschenk an den Herrn sein wird, in Anerkennung für die Erfahrung, die Er mir geschenkt hat. Ich will nichts anderes, als mich in Seine Hände zu begeben und nur noch das halbe Talent zu erhalten, das ich von dem, was Er mir am Anfang gab, übrigbehalten habe. Deshalb habe ich mir zum Ziel gesetzt, für Seinen Geburtstag, der nach jüdischer Zeitrechnung dieses Jahr auf den Sabbat des 2./3. November fällt, alles zur Veröffentlichung bereit zu haben.

An einem gewissen Punkt dämmert es mir, dass der Gesandte Gottes in seinem Eröffnungsbeitrag im Forum der 144.000 darauf hinwies, dass die große Katastrophe sieben Monate vor uns lag. Ich begreife, dass die Veröffentlichung seines Beitrags zu diesem Zeitpunkt bedeutet, dass seine Worte von den sieben Monaten vom Geburtstag Jesu bis zum Ende prophetisch waren – es ging um die „große Katastrophe“ der siebten Plage am 6. Mai 2019 für all jene, die nichts von Christus lernen wollten. Sie ist nun nurmehr sieben Konstellationsmonate (jüdisch inklusiv) entfernt.

Es gibt nur einen Weg, dem unvermischten Zorn Gottes zu entgehen, und diesen ist unser Retter gegangen. So wie der Mond das Licht der Sonne reflektiert, musst du jetzt die Sonne der Gerechtigkeit reflektieren. Du musst dem gleichen WEG folgen.

Musikausschnitt aus "Via Dolorosa"

Bei jeder Plage, die nach ihrer Intensität zunehmen werden, musst du mit dem Herrn ringen. Du musst Seinem Wunsch Folge leisten, das Licht der Wahrheit in einer grausamen, hasserfüllten Welt überallhin zu verbreiten – nicht für deine eigene Erlösung (die Gnadenzeit ist ja bereits beendet) und nicht einmal um noch Seelen zu retten (die Seiten wurden ebenfalls bereits gewählt), sondern um Gottes Kinder zu erreichen, die keine Gelegenheit zum Lernen hatten, damit diese die Stärke erhalten, mit der sie bis zum Ende bestehen können. Es ist ein Werk des Mitgefühls, eine Botschaft des Trostes – nicht für dich selbst, sondern für andere. Wenn sie fallen sollten, würde die Jungfrau weiterhin auf der rot-getränkten Ekliptik liegen und die Chancen, die gesamte große Kontroverse zu verlieren, würden durch deine fahrlässige Hand weiter erhöht.

Der Fang Es ist ein Werk selbstloser Liebe, ohne Verheißung einer Belohnung.

Es ist erforderlich, den Maßstab des Charakters Christi zu erreichen.

Ich bemerke, dass meine Kerze die Farbe des Gesetzes hat.

Der gesamte Fang der zwei Zeugen muss vor der sechsten Plage an Land gezogen werden, rechtzeitig vor der großen Schlacht von Harmagedon. Dies zeigen die beiden himmlischen Zeugen von Sonne und Mond, die die beiden Fische des gleichnamigen Sternbildes hervorheben und das Ende des Prozesses signalisieren, in dem die beiden Zeugen sich auf ihre Füße stellen. Das bedeutet, dass die Zahl der Anhänger (Fische), die hauptsächlich über das Internet eingefangen werden (das Fischernetz), zunehmen muss, bis die volle Größe des Leibes Christi erreicht ist.

Jedes Hindernis für die Freiheit des Internets und jedes Gesetz gegen die freie Meinungsäußerung wird gegen dich stehen, aber du musst dich in Richtung auf das Nord-Tor kämpfen, was immer es auch kosten mag. Was du in Zeiten der Unbekümmertheit nicht getan hast, wirst du jetzt in Zeiten der Gefahr tun müssen.

Sobald die Truppen unter dem Banner Christi und seines zweiten Zeugen versammelt sind, wird der Kelch des Zorns Gottes voll sein und die siebte Plage ausgegossen werden. Die letzte Strecke des Weges beginnt mit dem Mond am 6. Mai 2019, der seinen ersten Lichtstreifen zeigt. Der letzte neue Monat wird begonnen haben:

Die Zeit des Opfers

Die Sonne ist im Widder, d.h. alle Augen sind auf das Opferlamm Gottes gerichtet; und wenn der Neumond auf den Altar gelegt wird, musst DU in der Tiefe deiner Seele die Kraft finden, bis zum Ende durchzuhalten, wie Jesus es getan hat. Der rote Planet – als das Blut an den Hörnern des Altars – spricht über das Ausmaß des Opfers. Nachdem du alles getan hast, halte durch. Es muss ein Opfer der Liebe sein, ein Lied der Erfahrung, das dem Herrn gesungen wird.

Merkur, der Bote, und Venus, der Todesengel, werden dann in den beiden Fischen stehen. Hier bei der Ausgießung der siebten Plage steht Merkur für den vierten Engelsboten und Venus für Jesus, den Morgenstern, im Sinne von Abaddon/Apollyon,[59] der versprach, diejenigen zu vernichten, die die Erde zerstören.[60] Die beiden Gesalbten haben dann zusammen mit ihren Fängen ihr Werk der Sammlung der Heerscharen des Herrn für die letzte Stunde der Versuchung vollendet.

Dann musst du dem Mond durch sieben Sternbildwechsel folgen. Dies wird eine Reise wie keine andere werden, die eine prophetische Stunde von 15 Tagen umfasst und von Tag zu Tag immer schwieriger werden wird. Nachdem er in der ersten Woche die guten Sternbilder durchlaufen hat, wird der Mond den Kopf der Jungfrau erreichen. Wenn du deine Arbeit gut verrichtet haben wirst und die Kirche reuevoll ist, kannst du passieren. Andernfalls wird der Leichnam der Kirche, der auf diesem Abschnitt der Ekliptik liegt, Feindesland sein. Der Mond bewegt sich dann schnell durch die Waage, wo er an Helligkeit gewinnt. Das Volk Gottes muss voll glänzen, wenn es nicht als zu leicht befunden werden will. Wenn der Mond als heller und strahlender Vollmond in den Skorpion eintritt, musst du deine Augen auf Christus richten, um Seinen Charakter vollständig zu reflektieren. Der einzige Weg, den Sieg über Satan (Ophiuchus) zu erlangen, ist die Bereitschaft, alles für Christus zu opfern, auch ohne zu wissen, ob du selbst am Ende gerettet sein wirst. Das ist deine eigene Via Dolorosa, bis du den Kalvarienberg erreichst.

Und schon nach einer weiteren kurzen Wegstrecke, wirst du es sehen...

Es ist vollbracht

Am 21. Mai 2019, wenn du um 8:00 Uhr morgens PYT, d.h. zu genau der gleichen Stunde, in der der Herr den Tod erlitt (15:00 Uhr Jerusalemer Zeit), am galaktischen Äquator ankommst, wirst du erkennen, was Jesus wirklich ausdrücken wollte, als Er sagte:

Und ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen. (Johannes 12,32)

Dies war ein Hinweis auf die bronzene Schlange, die Mose zur Heilung des Volkes aufrichtete. Alle, die von tödlichen Schlangen gebissen worden waren, konnten sie betrachten und leben. Sie war der Typus dessen, was du nun oben am Himmelszelt erblickst: die Schlange im Ophiuchus. Für diejenigen, die von den Schlangen von heute gebissen und durch ihre Lügen vergiftet wurden, gibt es nur einen Ort, zu dem sie aufblicken müssen.

Diese Szene wurde auch in der Bekehrungserfahrung von Saul dem Verfolger vorgeschattet, als Jesus ihm auf dem Weg nach Damaskus erschien.

Als wir aber alle zur Erde niedergefallen waren, hörte ich eine Stimme in hebräischer Mundart zu mir sagen: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Es ist hart für dich, wider den Stachel auszuschlagen. (Apostelgeschichte 26,14)

Ein Querverweis auf das griechische Wort, das hier als „Stachel“ übersetzt ist, ergibt folgendes:

"Wo ist, o Tod, dein Stachel? Wo ist, o Tod, dein Sieg?" (1. Korinther 15,55)

und sie haben Schwänze gleich Skorpionen, und Stacheln, und ihre Gewalt ist in ihren Schwänzen… (Offenbarung 9,10)

Jesus hatte in Rätselsprache zu Saul geredet und darauf hingewiesen, dass der von ihm verfolgte Jesus (d.h. Jesus am Kreuz) sich an dem Ort befindet, wo der Stachel des Skorpions ist.

Außerdem kann man dasselbe Wort auch mit „Stachelstock“ (ein eiserner Viehstock)[61] übersetzen. Jesus starb, wo der eiserne Speer Seine Seite durchbohrte, symbolisiert durch den Pfeil des Schützen.

Verwirrt erkundigte sich Saul:

Ich aber sprach: Wer bist du, Herr? Der Herr aber sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst; aber richte dich auf und stelle dich auf deine Füße; denn hierzu bin ich dir erschienen, dich zu einem Diener und Zeugen zu verordnen, sowohl dessen, was du gesehen hast, als auch worin ich dir erscheinen werde, (Apostelgeschichte 26,15-16)

Saul war berufen, mit dem ersten Zeugen zu dienen, sowohl was die gegenwärtigen als auch was die zukünftigen Dinge anbetrifft. Als Typus für den zweiten Zeugen würden diese gegenwärtigen und zukünftigen Dinge den Früh- und den Spätregen bedeuten.

Nach seiner Bekehrung arbeitete Saul – jetzt Paulus – härter als alle anderen Jünger. Er musste sein Handeln gegen die Wahrheit wiedergutmachen.

Er sehnte sich so sehr nach seinem eigenen Volk, dass er sogar bereit war, sein ewiges Leben für deren Erlösung zu opfern, wenn dies möglich gewesen wäre.

denn ich selbst, ich habe gewünscht, durch einen Fluch von Christo entfernt zu sein für meine Brüder meine Verwandten nach dem Fleische; (Römer 9,3)

Doch er arbeitete selbstlos, hauptsächlich für die Heiden, wie es der Herr ihm befohlen hatte. Er wirkte für den Meister, bis seine Bemühungen den höchsten Sitz der damaligen Weltregierung erreichten; und am Ende wurde er in Rom hingerichtet.

Sogar Jesus konnte nicht über die Pforten des Grabes hinausblicken, aber Er vertraute; das Zeichen des Kreuzes erscheint genau am Ende der 1335 Tage und der Segen des ewigen Lebens erwartet diejenigen, die es im Glauben erreichen. Paulus mag zwar in Rom gestorben sein, aber vor seinem Tod brachte er viele zu Christus in dieser sogenannten „Ewigen Stadt“ als ein Bild für die Früchte seiner Arbeit, die wegen seines Eifers im Himmel sein werden.

Alle Feinde der zwei Zeugen werden die große Himmelfahrt sehen, denn die Erlösten aller Zeiten werden vom „Adler“ Gottes in die Wolke der Milchstraße inmitten ihrer schlimmsten Feinde getragen. Die Letzten, die auffahren werden, werden diejenigen sein, die nie gestorben sind.[62] Jesus selbst wird darauf warten, dich zu empfangen, symbolisiert durch Jupiter, der Saturn aus dem galaktischen Äquator verdrängt hat.[63] Satan wird nie wieder ein Hindernis für das Volk Gottes darstellen. Der König des Himmels wird dich in dein himmlisches Zuhause bringen – wenn du gelernt hast, alles im Gehorsam auf den Altar zu legen, wie Er es getan hat.

Die Zwillinge werden für immer ein bleibendes Denkmal für den heroischen Kampf der letzten Generation gegen Satan und seine Horden darstellen, der es in Zusammenarbeit mit Jesus ermöglicht hatte, die Sünde aus dem Universum zu tilgen und gleichzeitig den Charakter Gottes der unendlichen Liebe zu verteidigen.

Das Zentrum unseres Glaubens und unser Anker muss immer das Kreuz Jesu sein. Seine Kreuzigung am Freitag, den 25. Mai 31 n. Chr. mit dem Mond genau auf dem galaktischen Äquator bestätigt Datum und Uhrzeit Seiner Wiederkunft für diejenigen, die Er retten konnte.

Diese Botschaft trägt die Wundmale Seiner Hände und wird durch Zeichen und Wunder ohne Zahl bestätigt. Und sie beginnt und endet mit Christus als dem Gekreuzigten, der geboren worden war, um zu sterben.[64] Wirf nicht diese unendlich große Liebe achtlos fort, wie die untreue Gemeinde, die ihren guten Ehemann verlassen hat.[65]

Zum Abschluss

Der Raum ist angefüllt mit dem Aroma der Kerze.

Ich hatte mich gesträubt, diese Abhandlung zu schreiben, und jetzt wurde mir erst klar, warum. Es war zu persönlich für mich und ich wollte mein Herz schützen. Aber jetzt merke ich, dass ich eine einzigartige Erfahrung mit den zwei Zeugen gemacht habe, die mich in die Lage versetzt, auf eine Weise über sie zu schreiben, wie es keine andere Person kann. Wir haben alle eine einzigartige Geschichte und Gott braucht jeden von uns auf eine einzigartige Weise. Und jetzt ist diese Zeit gekommen.

Es wurde tatsächlich wahr, dass ich, wenn ich Inspiration brauchte, meine Kerze anzünden konnte. Dieses Wort stammt von dem, der sie mir gegeben hat, und Gott erhörte wahrlich mein Gebet – aber ich konnte es dann allein doch nicht ganz perfekt ausführen. Ich brauchte die Hilfe desjenigen, der mir die Kerze gab.

Mit dem Duft ringsum werde ich daran erinnert, wie die Opfer des Volkes Gottes im Laufe der Jahrhunderte als „lieblicher Geruch“ für den Herrn beschrieben wurden. Die erste Erwähnung in der Bibel bezieht sich auf die Sintflut als Typus für das Ende der Welt:

Und Jahwe roch den lieblichen Geruch, und Jahwe sprach in seinem Herzen: Nicht mehr will ich hinfort den Erdboden verfluchen um des Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an; und nicht mehr will ich hinfort alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe. Forthin, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, und Frost und Hitze, und Sommer und Winter, und Tag und Nacht. (1. Mose 8,21-22)

Die Gebete derer, die einst das Ende der vorsintflutlichen Welt überlebten, erhoben sich zu Gott als lieblicher Geruch und führten die Verheißung der endlosen Zyklen der himmlischen Bahnen herbei. Welch ein Trost für diejenigen, die ein solches Trauma überlebt hatten! Sie mussten sich nie wieder fürchten.

Sie werden nicht mehr hungern, auch werden sie nicht mehr dürsten, noch wird je die Sonne auf sie fallen, noch irgend eine Glut; (Offenbarung 7,16)

Gott erhört Gebete. Er ist derselbe – gestern, heute und in Ewigkeit. Ringt und gebt niemals auf; Er wird euer Gebet erhören und auch euer Opfer annehmen. Diejenigen, die auf der HGS Kastor und Pollux segeln, werden sicher in die wahre Ewige Stadt kommen, und von diesem ruhigem Heimathafen aus werden sie in die unendlichen Weiten des Universums ausschwärmen, um ihr Lied zur Sphärenharmonie zu singen, während die unaufhörlichen Jahrtausende der Ewigkeit ihren Lauf nehmen.

Tränen steigen in meine Augen, als ich endlich diese Schreibverantwortung voll und ganz akzeptiere. Obwohl mein Blick wegen der Emotionen ein wenig verschwimmt, weiß ich, dass ich jetzt klarsehe. Ich schiebe die Kerze zurück, drehe mich zu meinem Computer und positioniere meine Tastatur. Ich habe keine Angst mehr davor, was mit ihrer Hilfe entstehen wird.

Auf daß die Hereinkommenden den Schein sehen

Lies nun alles nochmals mit neuen Augen!

1.
Siehe 1. Korinther 15,45-47. 
2.
Siehe Philipper 2,6-8. 
3.
Die Toten kommen nicht unmittelbar in den Himmel (oder in die Hölle). Siehe Johannes 11,23-24 und Prediger 9,5. 
4.
Siehe z.B. Johannes 7,6-8; 16,32. 
5.
Hierbei handelte es sich um eine erste Version dieses Artikels aus dem Jahre 2011, der erst viel später im Jahre 2013 mit gereiften Erkenntnissen erneut geschrieben und veröffentlicht werden sollte: siehe Sieben Schritte zur Ewigkeit
6.
Damals war Ernie Knoll von uns noch als wegbereitender Prophet für unsere Bewegung des vierten Engels verstanden worden. 
7.
Hier bezieht er sich auf das zweiteilige Studium Vollmond in Gethsemane
8.
Er sollte im Jahre 2012 nach Paraguay kommen und einer der vier Website-Autoren werden. 
9.
Ray und ich sind nun schon lange in Paraguay und ebenfalls Website-Autoren. 
10.
Ernies noch weniger inspirierte Ehefrau. 
11.
Jetzt wissen wir, dass es genau 24 Männer geworden sind. 
12.
Damals glaubte(n) er(wir) noch, dass die sieben Sterne die sieben Sterne des Orion wären. Heute haben wir eine weit tiefere Erklärung für dieses Geheimnis. 
13.
Der Link von 2011 ist natürlich jetzt nach sieben Jahren veraltet. 
14.
Der dritte Teil der Schattenserie war die Entdeckung des Schiffes der Zeit und des Gens des Lebens
15.
1. Timotheus 6,16 – der allein Unsterblichkeit hat, der ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat noch sehen kann, welchem Ehre sei und ewige Macht! Amen. 
16.
Offenbarung 22,16 – Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge zu bezeugen in den Versammlungen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern. 
17.
Siehe auch Frühe Schriften, S. 141 – Johannes kam im Geist und in der Kraft des Elia, um den ersten Advent Christi zu verkündigen. Ich wurde auf die letzten Tage verwiesen und sah, daß Johannes die Gläubigen darstellte, die im Geist und in der Kraft des Elia vorwärtsgehen, um den Tag des Zornes Gottes und den zweiten Advent Christi zu verkündigen. 
18.
Die erste Gemeinde, Ephesus, wurde in Offenbarung 2,5 gewarnt, dass ihr Leuchter entfernt werden würde. Das Gleiche gilt für alle Gemeinden, an denen Jesus Schuld findet. Nur zwei der sieben Gemeinden sind ohne Tadel: Smyrna und Philadelphia. 
19.
Vergleiche Johannes 17,12 mit 2. Thessalonicher 2,3. 
20.
ARD-Bericht auf YouTube
21.
Wikipedia – Amoklauf von Aurora. Das Zitat stammt aus dem englischen Wikipedia und ist übersetzt. 
22.
Lukas 10,17 – Die Siebzig aber kehrten mit Freuden zurück und sprachen: Herr, auch die Dämonen sind uns untertan in deinem Namen. 
23.
In einem Beitrag mit dem Titel Die Verlegung des Gerichtshofs habe ich detailliert beschrieben, wie dies in meiner eigenen Kirche, in ihrer Nordamerikanischen Division (NAD), begann. 
24.
Dies spiegelt sich im Schiffbruch der Adventgemeinde wieder, wie es in Das Schiff der Zeit veranschaulicht ist. 
25.
5. Mose 18,15 – Einen Propheten aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, gleich mir, wird Jahwe, dein Gott, dir erwecken; auf ihn sollt ihr hören; 
26.
Maleachi 3,1 – Siehe, ich sende meinen Boten, daß er den Weg bereite vor mir her. Und plötzlich wird zu seinem Tempel kommen der Herr, den ihr suchet; und der Engel des Bundes, den ihr begehret: siehe, er kommt, spricht Jahwe der Heerscharen. 
27.
Siehe Hesekiel 28,12-19. Die Lektüre des jeweils ersten Kapitels von The Spirit of Prophecy, Vol. 1 und Spiritual Gifts, Vol. 1 wäre auch als Hintergrundwissen für diesen Abschnitt besonders hilfreich. Leider sind beide Bücher wieder mal nicht ins Deutsche übertragen worden. 
28.
Jesaja 14,14 – Ich will hinauffahren auf Wolkenhöhen, mich gleichmachen dem Höchsten." - 
29.
1. Timotheus 6,16 – der allein Unsterblichkeit hat, der ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat noch sehen kann, welchem Ehre sei und ewige Macht! Amen. 
30.
Dokumentiert in Das Vermächtnis Smyrnas, Abschnitt 1 – Die Erben
31.
Ellen G. White, Erziehung (1954), S. 230.2 – Der Sabbat und die Familie wurden beide im Paradies eingesetzt und sind im Plane Gottes untrennbar miteinander verbunden. 
32.
Einige Beispiele in meiner ehemaligen Kirche sind im Artikel Schon an der verschlossenen Tür erwähnt. 
33.
Siehe Lukas 15,11-32. 
34.
Offenbarung 5,10 – und hast sie unserem Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden über die Erde herrschen! 
35.
Siehe Unsere hohe Berufung für Einzelheiten. 
37.
Diese Szene ist am Ende des Traums Ein Lied und ein Gebet
38.
Vollständig erklärt in Das Vermächtnis Smyrnas – Das Testament
40.
41.
In Bezug auf das Zeichen des Feuers, des Rauchs und des Schwefels im Löwen und seine Bedeutung für die Auslegung der sechsten Posaune, die später in Der Gestank der ersten Plage – Teil I ausgeführt wurde. 
42.
Diese Geschichte wurde in der Serie Die letzte Warnung festgehalten und ihre Beziehung zu den beiden Zeugen wird im Testament ausführlich erläutert. 
43.
Matthäus 13,39 – der Feind aber, der es gesät hat, ist der Teufel; die Ernte aber ist die Vollendung des Zeitalters, die Schnitter aber sind Engel. 
44.
Ellen G. White, Frühe Schriften – Bald wurden unsere Augen nach Osten gerichtet, wo eine kleine schwarze Wolke erschien, etwa halb so groß wie eines Menschen Hand. Wir alle wußten, daß dies das Zeichen des Menschensohnes war. In feierlichem Schweigen schauten wir alle nach der Wolke, wie sie näher kam und immer heller, strahlender und herrlicher wurde, bis sie eine große, weiße Wolke war. Der Grund erschien wie Feuer. Über der Wolke war ein Regenbogen, und sie war umgeben von zehntausend Engeln, die ein sehr liebliches Lied sangen. Auf der Wolke saß des Menschen Sohn. Sein Haar war weiß und lockig und lag auf seinen Schultern, und über seinem Haupte waren viele Kronen. Seine Füße waren wie Feuer; in seiner rechten Hand hatte er eine scharfe Sichel, in der linken eine silberne Posaune. Seine Augen waren wie Feuerflammen, die seine Kinder ganz und gar durchdrangen. Da wurden alle Angesichter bleich, und wer Gott verworfen hatte, den umfing Dunkelheit. Wir riefen alle aus: „Wer kann bestehen? Ist mein Kleid fleckenlos?“ Die Engel hörten auf zu singen, und eine Zeitlang herrschte eine schreckliche Stille, bis Jesus rief: „Die reine Herzen und Hände haben, werden bestehen; meine Gnade ist hinreichend für euch.“ Da leuchteten unsere Angesichter auf, und Freude erfüllte jedes Herz. Die Engel nahmen ihren Gesang um einen Ton höher wieder auf, während die Wolke der Erde noch näher kam. {FS 14.1
45.
Wikipedia – Dioskuren. Das Zitat stammt aus dem englischen Wikipedia und ist übersetzt. 
46.
Epheser 6,12 – Denn unser Kampf ist nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Fürstentümer, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern. 
48.
Offenbarung 12,7 – Und es entstand ein Kampf in dem Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel; 
49.
Zitiert aus La Vista Church of Christ (vgl. Wortbedeutung in Bibel-Wissenschaft). 
50.
1. Johannes 5,16-17 – Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so wird er bitten, und er wird ihm das Leben geben, denen, die nicht zum Tode sündigen. Es gibt Sünde zum Tode; nicht für diese sage ich, daß er bitten solle. Jede Ungerechtigkeit ist Sünde; und es gibt Sünde, die nicht zum Tode ist. 
51.
Matthäus 22,30 – denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie Engel Gottes im Himmel. 
52.
53.
Matthäus 13,45-46 – Wiederum ist das Reich der Himmel gleich einem Kaufmann, der schöne Perlen sucht; als er aber eine sehr kostbare Perle gefunden hatte, ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie. 
54.
Offenbarung 11,3 – Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, und sie werden tausendzweihundertsechzig Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. 
55.
1. Mose 3,15 – Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen. 
56.
So wie in Die Bücher sind geschlossen erläutert. 
57.
Siehe Abschnitte 1 und 2 von Das Vermächtnis Smyrnas
59.
Erklärt in Das große Finale
60.
Offenbarung 11,18 – Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. 
61.
Wider den Stachel ausschlagen. Dies scheint ein bekanntes griechisches Sprichwort gewesen zu sein, das bei jedem landwirtschaftlichen Volk, sogar bei den Juden, durchaus aktuell gewesen sein könnte. Die bildliche Darstellung stammt aus dem Brauch der östlichen Pflüger, einen Stachelstock aus Eisen zu benutzen, um den langsamen Gang ihrer Ochsen zu beschleunigen. Es ist möglich, dass die Szene tatsächlich neben der Straße von Damaskus stattfand und, dass der Herr sie als treffendes Beispiel für Seine Botschaft an den Verfolger verwendete. (Zur Verwendung aktueller Sprichwörter durch Jesus siehe Lukas 4,23.) Die Form des Verbs, das mit „ausschlagen“ übersetzt wurde, kann als Bedeutung „andauernd ausschlagen“ verstanden werden, und das mit „Stachel“ übersetzte Wort (kentra) bedeutet eigentlich „Stachelstöcke“ (vgl. 1. Korinther 15,55, wo es im Singular erscheint und ebenfalls mit „Stachel“ übersetzt ist). Die göttliche Botschaft deutet darauf hin, dass das Gewissen des Paulus sich energisch den Appellen des Heiligen Geistes widersetzt hatte (vgl. Apostelgeschichte 8,1). Die Haltung von Gamaliel, dem Lehrer des Paulus (Kap. 22,3), war toleranter als die, die Paulus jetzt zeigte. Dieser Bildungshintergrund und auch die Tatsache, dass Paulus bereits vor seiner Bekehrung Verwandte hatte, die Christen waren (Römer 16,7), waren zweifellos Faktoren, die zu seiner geistlichen Krise beitrugen. {Nichol, F. D. (1978; 2002). Bibelkommentar der Siebenten-Tags-Adventisten, Band 6 (438). Review and Herald Publishing Association.} 
62.
1. Thessalonicher 4,16-17 – Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein. 
63.
64.
1. Korinther 2,2 – Denn ich hielt nicht dafür, etwas unter euch zu wissen, als nur Jesum Christum und ihn als gekreuzigt. 
A- A A+
Besuche unseren Gutshof-Weiße-Wolke-Kanal, wo wir die Nachrichten von heute bereits gestern geben!
Anschauen...
Schließe Dich der Bewegung an!
Glaubst Du an die Zeit? Dann bezeuge dies durch Deine Unterstützung und schließe Dich der Armee des Herrn an! Werde noch heute Mitglied!
Benutze das Orion-Siegeltool…
Wo ist dein Herz?
Lass nicht zu, dass Deine Schätze von Motten und Rost zerfressen werden. Investiere besser in den Himmel!
Spende hier und jetzt...
Das Vermächtnis-Buch
Erklimme den Heiligen Berg der Zeit, indem du den Wegweisern in diesem PDF-Buch folgst!
Jetzt herunter­laden...
Das Letzter­Countdown-Buch
All unsere Studien der ersten sieben Jahre kompakt in einem Buch. Eine Reise durch das Universum von Gottes Zeit. Ein Lese-Muss für Große-Sabbat-Adventisten!
Jetzt herunter­laden...
Die Letzter­Countdown-DVD
Die gesamte Letzter­Countdown-Website auf einer Windows-kompatiblen DVD. Ein Geschenk das Leben retten kann.
Lade die DVD jetzt herunter...
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...