+1 (302) 703 9859
Die wahre Geschichte der zwei Zeugen

 

IMPORTANT Achtung: Obwohl wir für die Gewissensfreiheit in Bezug auf den experimentellen COVID-19-Impfstoff eintreten, dulden wir KEINE gewalttätigen Proteste oder Gewalt jeglicher Art. Wir sprechen dieses Thema in dem Video mit dem Titel Gottes Anweisungen für Demonstranten unserer Zeit an. Wir raten dazu, sich friedlich und zurückhaltend zu verhalten und sich an die allgemeinen Gesundheitsvorschriften (wie z. B. das Tragen einer Maske, das Händewaschen und das Einhalten vorgeschriebener Abstände) zu halten, die in deinem Gebiet gelten, sofern sie nicht gegen Gottes Gesetze verstoßen, während du Situationen vermeidest, die es erforderlich machen würden, dass du dich impfen lässt. „[...] darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.“ (aus Matthäus 10,16 Luther).

Du bist im Begriff, dich auf eine Reise durch die jüngste Geschichte der zwei Zeugen der Offenbarung zu begeben. Viele erkennen die Prophezeiung über die zwei Zeugen als Schlüsselereignis im eschatologischen Rahmen der Offenbarung. Viele warten immer noch auf das Erscheinen dieser Zeugen und viele wünschen sich, sie selbst zu sein. Aber was du gleich lesen wirst, ist jetzt bereits Geschichte – eine Geschichte, die diese Prophezeiung der Offenbarung zur Perfektion erfüllt hat.

Die biblische Prophetie, die das Rückgrat dieser Geschichte bildet, beginnt in Kapitel 10 der Offenbarung und erstreckt sich bis zum Ende von Kapitel 11, d.h. von der ersten Erwähnung der siebten Posaune bis zu ihrer letzten. Dieser Artikel wird den Leser Vers für Vers durch die Erfahrungen der beiden Zeugen führen und die Bedeutung und Erfüllung jedes einzelnen Ereignisses erörtern. Da es sich um die siebte Posaune handelt und sieben die Zahl der Vervollkommnung ist, lässt sich daraus schließen, dass diese Erfüllung die Vollendung aller Warnungen des Buches der Offenbarung darstellt.

Der Zeitpunkt des Erklingens der siebten Posaune wird am Himmel durch die Venus angezeigt, die am 17. Juni 2022 aus dem Schalltrichter der himmlischen Posaune hervorkommt. Dieses Zeichen wurde in früheren Artikeln bereits vorgestellt, beginnend mit unseren Schlussbetrachtungen; es ist Teil des größeren Zeichens der Lade des Zeugnisses, das kurz noch einmal beschrieben wird.

Die siebte Posaune ertönt

Im Buch der Offenbarung wird die siebte Posaune erstmals in Kapitel 10 im Zusammenhang mit der Vollendung des Geheimnisses Gottes erwähnt.

sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird [Anmerkung: sich anschickt zu posaunen], wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat. (Offenbarung 10,7)

Seit Adams Sündenfall ist Gott auf der Suche nach den Menschen und die Menschen sehnen sich – bewusst oder unbewusst – nach Gott. Die Gemeinschaft mit dem Göttlichen ging durch die Sünde des Menschen verloren, doch Gott versprach, dass ein Weg gefunden werden würde, der dem Menschen das Privileg der Gemeinschaft mit seinem Schöpfer und Vater zurückgibt. Deshalb haben sich die Menschen im Laufe der Jahrtausende der Erdgeschichte an dieser Verheißung festgehalten, den Weg in der Person Jesu Christi erkannt und seither nach der Vollendung des Geheimnisses Gottes gesucht.

Dieses Geheimnis ist dasselbe Rätsel, dessen Lösung die Milleriten während der großen Erweckung in den 1840er Jahren erneut suchten. William Miller hatte das Ende mehrerer (langer) Zeitprophezeiungen der Bibel berechnet, vor allem die 2300 Tage aus Daniel 8,14, die nach seinen Überschlagsrechnungen auf das Jahr 1843 hinausliefen, das später auf 1844 korrigiert wurde. Damit erfüllte er – vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein – die folgenden Worte der Heiligen Schrift:

Und die Stimme, die ich aus dem Himmel hörte, redete wiederum mit mir und sprach: Gehe hin, nimm das geöffnete Büchlein in der Hand des Engels, der auf dem Meere und auf der Erde steht. Und ich ging zu dem Engel und sagte ihm, er möge mir das Büchlein geben. Und er spricht zu mir: Nimm es und iß es auf; und es wird deinen Bauch bitter machen, aber in deinem Munde wird es süß sein wie Honig. (Offenbarung 10,8-9)

Der Apostel Johannes steht in dieser Szene für William Miller, der die Studien durchführte, die in der Vision prophezeit worden waren. William Miller nahm das Büchlein (der Vision von Daniel 8) und aß es auf. D.h. er verstand es, entschlüsselte seine Bedeutung und war überzeugt, dass die Zeit für das Gericht der Welt durch Feuer gekommen war.

Obwohl Miller selbst zögerte, ein genaues Datum festzulegen, baute ein anderer namens Samuel Snow auf seiner Arbeit auf und berechnete das genaue Datum nach dem biblischen Kalender, basierend auf der Logik, dass der Tag des Jüngsten Gerichts dem Versöhnungstag entsprechen sollte. Durch sorgfältige Untersuchungen fand er heraus, dass gemäß dem biblischen Kalender der 22. Oktober 1844 der fragliche Tag wäre. Dieser Tag stellte nicht nur den Versöhnungstag für jenes Jahr dar, sondern auch den Beginn des großen antitypischen Versöhnungstages, der sich über mehr als anderthalb Jahrhunderte erstrecken sollte – auch wenn dies damals noch keiner ahnte. Die Milleriten glaubten einfach, dass Jesus wiederkommen würde, denn in ihrem Verständnis waren der Versöhnungstag, d.h. der Tag des Gerichts, und die Wiederkunft Jesu gleichbedeutend.

Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und aß es auf; und es war in meinem Munde süß, wie Honig, und als ich es gegessen hatte, wurde mein Bauch bitter gemacht. (Offenbarung 10,10)

Aber die große Erwartung der Wiederkunft Jesu wurde zur großen Enttäuschung, genauso wie sich das „Büchlein“, das Miller aufgegessen hatte, sich von etwas Süßem im Mund – süß, wie die Verkündigung der seligen Hoffnung – in etwas Bitteres im seinem Magen im Sinne einer bitteren Enttäuschung verwandeln sollte.

Was war aber das Bittere an Millers Botschaft? Die Prophezeiung selbst erklärt es:

Und er sprach zu mir: Du mußt abermals weissagen von Völkern und Heiden und Sprachen und vielen Königen. (Offenbarung 10,11 LUT1912)

Es war aber nicht mehr William Miller, der diese Anweisung erfüllen würde. Allerdings hatte er einen Traum über die Juwelen in Gottes Wort, die alle zu gegebener Zeit in Ordnung gebracht werden würden. Er fand sie jedoch erst dann geordnet vor, nachdem er seine Augen im Traum kurz geschlossen und wieder geöffnet hatte – was ein Symbol für seinen Todesschlaf war, was wiederum darauf hinweist, dass er nicht mehr am Leben sein würde, um den Vorgang der endgültigen Anordnung der schönen Schätze des Wortes Gottes, für die er sich abgemüht hatte, selbst mitzuerleben. Ein anderer – ein zweiter „Miller“ – würde in seine Fußstapfen treten und letzterer würde derjenige sein, der die Schätze in ihrer vollen Pracht anordnen würde. Der obige Vers ist also die Aufforderung an den „zweiten Miller“, abermals weiszusagen und das Werk zu vollenden.

Der Mann mit dem Messrohr

Wer sollte dieser zweite „Miller“ sein? Im Folgekapitel der Offenbarung finden wir seine Stellenbeschreibung:

Und es wurde mir ein Rohr, gleich einem Stabe, gegeben und gesagt: Stehe auf und miß den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. (Offenbarung 11,1)

An diesem Punkt repräsentiert der Apostel Johannes nicht mehr William Miller, sondern den „zweiten Miller“, der später kommen würde, um das Messrohr entgegenzunehmen und den Tempel damit zu vermessen. Mehr zu diesem Thema erfährst du in der Auslegung des Traums von William Miller bzw., was für das aktuelle Thema von größerem Nutzen ist, im Artikel Du musst abermals weissagen..., in welchem auch persönliche Details Erwähnung finden und wo erklärt wird, wie alles mit dem Messrohr begann, das Bruder John Scotram übergeben wurde. Oder vielleicht wäre es im wahrsten Sinne des Wortes zutreffender zu sagen, dass ihm das Verständnis für die Bedeutung eines bestimmten Messrohrs in der biblischen Prophetie gegeben wurde, nämlich des Rohrs, mit dem die Heilige Stadt vermessen wurde, wie es in Offenbarung 21,17 heißt.

Und er maß ihre Mauer, 144 Ellen, eines Menschen Maß, das ist des Engels. (Offenbarung 21,17)

Man sollte auf jeden Fall den zuletzt genannten Artikel lesen, um die Geschichte vollständig zu erfassen, doch eines ist vielleicht jetzt bereits offenkundig geworden: In unseren letzten Artikeln – wie Siehe, die Macht Gottes – haben wir uns erneut mit einem „Stab“ bzw. einer „Rute“ beschäftigt, die man mit dem Messrohr vergleichen könnte. Auch dieser Stab – also die Tragestange – der Bundeslade gehört zum Tempel, insbesondere zum Allerheiligsten, und im Laufe der Erforschung der Bundeslade hat die Tragestange verschiedene Längen angenommen – das heißt, es war eine gewisse Anzahl an „Messvorgängen“ erforderlich, um verschiedene Dimensionen in der Zeit zu erreichen. Die Beziehung zwischen dem Messrohr, das dem Apostel Johannes am Anfang von Offenbarung 11 gegeben wird, und der Lade des Zeugnisses, die am Ende des Kapitels sichtbar wird, legt nahe, dass dieses Kapitel in chiastischer Form geschrieben ist:

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,19)

Die Lade des Zeugnisses am Himmel erstreckt sich vom 15. Januar bis zum 17. Juli 2022 und besteht aus den Ephemeriden der Sonne und des Kometen C/2021 O3 PanSTARRS. Ihr Korpus wird von den beiden „Cherubim“ des Stiers und des Wassermanns flankiert.

Die Bundeslade im Himmel

In Anerkennung dieses Zeichens erhält der erste Vers von Kapitel 11 eine neue Bedeutung. Der Engel, der befiehlt, den Tempel mit dem Rohr zu vermessen, kann als Orion verstanden werden, der zum Mazzaroth hinaufreicht, wo die Tragestange der Lade von der Sonne eingezeichnet wird. Er ist derjenige, der in dem Vers befahl, Messungen vorzunehmen. Dies geschah buchstäblich im Jahr 2004, als Bruder John „den Befehl hörte“, als er zusammen mit dem Heiligen Geist studierte und zu seinem ersten Durchbruch in Bezug auf das Thema des Mannes mit dem Messrohr geführt wurde, wie es im Artikel Du musst abermals weissagen... beschrieben ist.

Bei diesem Studium führte der Herr ihn dazu, „die Mauer der Stadt zu vermessen“, was schließlich zu einer biblischen Formel zur Berechnung der Zeit führte, die für die Reinigung der Gemeinde benötigt werden würde. Dies war der Anfang der ersehnten Antwort auf die Frage, die nach der großen Enttäuschung von 1844 nur wenige zu stellen wagten, als eine kleine Schar der Gläubigen entdeckte, dass die Reinigung des Heiligtums keine eintägige Angelegenheit war: Wie lange würde es dauern, die Gemeinde zu reinigen?

Die Fortsetzung des Werks

Die Studie ergab eine Zeitspanne von 7 × 24 = 168 Jahren, die, gerechnet vom Beginn der Reinigung des Heiligtums im Jahr 1844, bis ins Jahr 2012 reichte, was ein in der Tat entscheidendes Jahr in der Erfahrung der Gemeinde als auch der Welt war. Auf diese Weise machte Bruder John den ersten Schritt seit 1844 zur Entschlüsselung der prophetischen Zeitlinie, die William Miller vor so langer Zeit begonnen hatte:

Und er antwortete mir: Bis zweitausend dreihundert Abende und Morgen um sind; dann wird das Heiligtum wieder geweiht [bzw. gereinigt] werden. (Daniel 8,14 LUT1912)

Was genau beinhaltete die Reinigung des Heiligtums? Siebenten-Tags-Adventisten haben bereits seit langem verstanden, dass die Reinigung des Heiligtums (wie sie in den antiken Gottesdiensten am Versöhnungstag vollzogen wurde) die Reinigung der Gemeinde von der Sünde bedeutete. So wie jeder Israelit am Versöhnungstag furchtsam vor Gott stand, in der Hoffnung und im Vertrauen darauf, dass jede Sünde durch die Fürsprache des Hohepriesters bekannt, vergeben und bereinigt worden war, so haben die Adventisten verstanden, dass es bei der Reinigung im antitypischen Sinne immer um die Reinigung der Seele von der Sünde ging. Diese Aufgabe sollte zu Ende geführt werden, damit die 144.000 untadelig vor Gott stehen könnten, um Ihn zu rechtfertigen. Und genau diese Aufgabe wurde Johannes in der Offenbarung gestellt:

Und es wurde mir ein Rohr, gleich einem Stabe, gegeben und gesagt: Stehe auf und miß den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. (Offenbarung 11,1)

Der Tempel, der Altar und diejenigen, die dort anbeten, werden durch Sternbilder symbolisiert, die mit dem Tempel im Himmel verbunden sind (das wären der Stier, Orion, der Widder und die Zwillinge) und alle zusammen im Zeichen der Bundeslade eine Rolle spielen, wobei sie sich über die Hälfte der Länge der Tragestange erstrecken. Es ist erstaunlich, dass man im himmlischen Tempel genau all das wiederfinden kann, was gemessen werden sollte: Der Tempelbereich selbst besteht aus dem Stier (dem Brandopferaltar) und Orion (dem Heiligen und dem Allerheiligsten des Tempels). Die Anbeter – also die Menschen, die außerhalb in der Nähe des Tempels stehen – werden durch die Zwillinge repräsentiert. Aber das ist nur der Anfang; im Laufe der Geschichte der beiden Zeugen wird das Bild vervollständigt werden.

Wenn wir diese Symbole im Zeichen der Lade sehen, bedeutet das, dass die Messrute (als die Tragestange der Lade) jetzt nicht nur durch den Stier und nicht nur bis zum galaktischen Äquator, wo Orions Hand nach oben greift, sondern sogar bis zu den Anbetern reicht! Das bedeutet, dass dem Befehl, das Volk zu messen, vollständig nachgekommen wurde. Mit der Enthüllung der Lade des Zeugnisses im Himmel zeigt Gott, dass die Aufgabe, die der Engel befohlen hatte, erfüllt worden ist.

Aber den Vorhof außerhalb des Tempels wirf hinaus und miß ihn nicht; denn er ist den Heiden gegeben, und die heilige Stadt werden sie zertreten zweiundvierzig Monate. (Offenbarung 11,2)

In Vers 2 wird ein weiterer Teil erwähnt, der allerdings nicht gemessen werden soll: der Vorhof, der den Heiden zum Zertreten überlassen ist. In der himmlischen Szene der Lade werden die Heiden speziell durch den Steinbock, den heidnischen (und päpstlichen) Ziegenfisch-Sonnengott, dargestellt. Das Sternbild liegt nun schon sehr nahe am Beginn der Lade, wobei die Stange auch ein wenig in den Schützen hineinreicht, was ein passendes Sternbild als Symbol für das „Zertreten“ wäre, wie es der Vers aussagt. Das Sternbild Schütze steht für den abgefallenen Protestantismus mit seiner gefallenen Krone.

In der Erfahrung des „zweiten Miller“ waren es die Siebenten-Tags-Adventisten, die das Studium des Mannes mit dem Messrohr mit Füßen traten. Sie sind diejenigen, denen Bruder John gepredigt hatte, die die Botschaft aber vollständig verwarfen. Die zurückgewiesene Studie aus dem Jahr 2004 bildete später die Grundlage für Das Schiff der Zeit, auch bekannt als Das Gen des Lebens, das eine Fülle von Erkenntnissen lieferte, die Gottes Volk letztlich vor dem COVID-19-Impfstoff schützen sollte! Sie war auch der Keim für das gesamte Buch Das Geheimnis der Heiligen Stadt, das von der ersten bis zur letzten Seite mit Schönheit, Wissenschaft und Geistlichkeit gefüllt ist. Seit dem Studium der Messrute im Jahr 2004 haben ihre Verweigerer mehr als bewiesen, dass sie die „Heiden“ sind, indem sie sich mit der katholischen Kirche verbündeten, die heute durch den Ziegenfisch, den Steinbock, repräsentiert wird.

Da der Stab teilweise in den Schützen hineinreicht, sagt Gott durch Sein Wort in Verbindung mit den Himmelszeichen, dass dieser Teil des Schützen (das hintere Ende[1] des Protestantismus) auf das Niveau des Heidentums herabgesunken ist. Sie sind keine geistlichen „Juden“ (d.h. Christen) mehr, sondern sind inzwischen aus dem Munde Gottes ausgespuckt worden. Das geschah nicht etwa sofort, nein, wie bei den Juden zur Zeit Christi wurde ihnen Zeit zur Umkehr zugestanden.

Das Studium des Messrohrs

Zweiundvierzig Monate oder dreieinhalb Jahre lang wurde die Botschaft vom Messrohr (die damals nur Siebenten-Tags-Adventisten verkündet wurde) mit Füßen getreten. Wenn wir zweiundvierzig Monate oder dreieinhalb Jahre zählen, kommen wir vom Herbst 2004 zum Frühling 2008.

Der Mann über dem Fluss

Nach den zweiundvierzig Monaten wechselt der Fokus der Prophezeiung vom Apostel Johannes zu den zwei Zeugen. Das spiegelte sich auch in der realen Geschichte wider, als Bruder John im Jahr 2008 die nächste Studie erhielt – eine Studie mit „zwei Zeugen“, wenn auch anderen Zeugen. Es handelte sich um die Studie über die zwei Männer auf den jeweiligen Seiten des Flusses in Daniel 12, welche die Zeugen des Schwurs des Mannes über dem Fluss waren:

Und ich, Daniel, sah: und siehe, zwei andere standen da, einer hier am Ufer des Stromes, und einer dort am Ufer des Stromes. Und einer sprach zu dem in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war: Wie lange wird dauern das Ende dieser wunderbaren Dinge? Und ich hörte den in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war, und er erhob seine Rechte und seine Linke zum Himmel und schwur bei dem, der ewig lebt: Eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit; und wenn die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes vollbracht sein wird, dann werden alle diese Dinge vollendet sein. (Daniel 12,5-7)

Die Ergebnisse von Bruder Johns Untersuchung dieser Verse bestätigten den Zeitrahmen, den er schon bei der Studie mit dem Messrohr gefunden hatte: beide Zeiträume sollten im Jahr 2012 enden.

Die Studie über den Mann am Fluss

Auf diese Weise geht die Geschichte aus Offenbarung, Kapitel 11, die mit einem Mann mit einem Messrohr begann, nun in das vollständige Bild der zwei Zeugen über, jeweils einem am Ufer jeder Seite des Flusses; die Geschichte handelt nun von zwei Gemeinden und nicht mehr nur von einem Mann. Mit diesem Studium von Daniel 12,7 (das in der Orion-Präsentation enthalten ist), ist somit der Beginn des Weissagens der zwei Zeugen für einen Zeitraum von 1260 Tagen markiert:

Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, und sie werden 1260 Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. (Offenbarung 11,3)

In diesem Zeitrahmen trugen die Studien von 2004 und 2008 zur Entdeckung der Orion-Botschaft bei. Die Gleichung 7 × 24 = 168 Jahre für die Reinigung des Tempels und die äquivalente Form 7 × 12 + 7 × 12 = 168 Jahre, die durch den Schwur des Mannes über dem Fluss dargestellt wird, weisen beide auf die Dauer des Gerichts an den Toten hin, die die Dauer des sogenannten Gerichtszyklus der Orion-Uhr bestimmen würde, wie es in der im Jahr 2010 veröffentlichten Präsentation und in den Artikeln über die Uhr Gottes erklärt wird.

Als diese 1260 Tage zu Ende gingen und das Jahr 2012 näher rückte, zogen einige Personen, die von Glauben durchdrungen waren, auf Bruder Johns Farm, um ihm dort bei seinem Werk zu helfen. Die Artikelserie mit dem Titel Letzte Warnung beschreibt, wie im Frühjahr 2012 eine neue Phase des Missionswerks begann. Dieser Zeitpunkt gleicht dem Fluss, der die beiden Zeugen in Daniel 12,5-7 trennt, mit 1260 Tagen vor dem Frühjahr 2012 und 1260 Tagen nach dem Frühjahr 2012. Jedem der beiden Zeugen wurden also jeweils eintausendzweihundertundsechzig Tage zugewiesen.

Der Zeitrahmen der Prophezeiungen der zwei Zeugen

Das Missionswerk „weissagte“ also als solches, bis die zweite Phase von 1260 Tagen im Herbst 2015 abgeschlossen war. In dieser Zeit wurde immer noch „in Sack und Asche“ geweissagt, d.h. es wurde Buße gepredigt, vor den geistlichen Gefahren gewarnt und die Menschen wurden aufgefordert, sich dem Herrn im Himmel zuzuwenden – doch im Allgemeinen blieb das Weissagen der beiden Zeugen unbeachtet.

Seit seinem ersten Studium im Jahr 2004 folgte Bruder John unwissentlich Schritt für Schritt den Ratschlägen Jesu im Umgang mit seinen Brüdern, welche die göttliche Botschaft abgelehnt hatten.

Wenn aber dein Bruder wider dich [oder gegen Gott] sündigt, so gehe hin, überführe ihn zwischen dir und ihm allein. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. Wenn er aber nicht hört, so nimm noch einen oder zwei mit dir, damit aus zweier oder dreier Zeugen Mund jede Sache bestätigt werde. Wenn er aber nicht auf sie hören wird, so sage es der Versammlung; wenn er aber auch auf die Versammlung nicht hören wird, so sei er dir wie der Heide und der Zöllner. (Matthäus 18,15-17)

In den ersten Jahren wandte er sich privat an seine Geschwister in der Kirche und suchte nach Versöhnung. Als er keine erwirken konnte, veröffentlichte er seine Studien Anfang 2010 online. „Ein oder zwei andere“ schlossen sich ihm an und suchten die Versöhnung mit der adventistischen Kirche, die sich noch immer widersetzte. Dann verlagerte sich die Zielgruppe auf den größeren Leib der Gemeinde Christi über alle protestantischen Konfessionen hinweg. Auch wenn sie vielleicht nicht so viel Licht haben oder nicht so rein in der Lehre sind, verachtet Gott die Demütigen nicht. Viele von ihnen haben aufgeschaut und die Schätze der Weisheit vom Himmel empfangen, als Zeugnis gegen die stolze adventistische Laodizea-Kirche. Und so predigten die beiden Zeugen auf den Straßen und an den Zäunen.

Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. (Offenbarung 11,4)

So wie andere biblische Symbole in diesem Kapitel den Bildern in der himmlischen Lade des Zeugnisses entsprochen haben, so ist es auch hier wieder. Der „Herr der Erde“ ist von Haus aus ein zweideutiger Ausdruck. Jeder, der sich in der Welt umschaut, fragt sich, ob es wohl Gott oder Satan ist, der regiert. Das entsprechende Symbol am Himmel ist der Wassermann, der einerseits für den LGBT-Gott steht, andererseits aber auch für Gott Vater, von dem das Wasser des Lebens strömt. Selbst in ihrer Zweideutigkeit passt die Symbolik perfekt.

Stehen vor dem Gott der Erde Vor dem Wassermann – das heißt, vor dem Herrn der Erde – stehen zwei Leuchter bzw. Gemeinden, nämlich Smyrna und Philadelphia. Das sind jene beiden Gemeinden, gegen die Jesus keinen Tadel vorbrachte und deshalb leuchtet ihr Licht noch immer. Sie werden durch die beiden Fische im gleichnamigen Sternbild dargestellt – der aufsteigende Fisch entspricht dabei der Gemeinde Philadelphia, die den Tod nicht schmeckt, und der ruhende Fisch wiederum der Gemeinde von Smyrna, die aus jenen besteht, die bis zum Tode treu waren. Dies sind auch die beiden Ölbäume, die das Öl liefern, mit dem die Leuchter brennen und ihr Licht spenden.

Und wenn jemand sie beschädigen will, so geht Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und wenn jemand sie beschädigen will, so muß er also getötet werden. Diese haben die Gewalt, den Himmel zu verschließen, auf daß während der Tage ihrer Weissagung kein Regen falle; und sie haben Gewalt über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln, und die Erde zu schlagen mit jeder Plage, so oft sie nur wollen. (Offenbarung 11,5-6)

In diesen Versen wird uns die Symbolik von Elia deutlich vor Augen geführt. Seine größten Wunder gegen sein ungläubiges Volk – das Herabrufen des Feuers vom Himmel, um seine Feinde zu verbrennen, die zweimal von Israels König ausgesandt worden waren,[2] und das Aussetzen des Regens für dreieinhalb Jahre[3] – werden hier erwähnt und den beiden Zeugen zugeschrieben. Die Leiter der adventistischen Kirche, zu denen Bruder John zuerst privat (2008-2012) und dann erneut mit weiteren Zeugen (2012-2015) sprach, sind wie die Scharen von fünfzig, die zum Feuer verurteilt wurden, das Gott vom Himmel herabkommen lassen wird. So wie Gott es in die Hände Elias legte, den Regen zurückzuhalten, so wurde auch der Spätregen zurückgehalten, bis die beiden Zeugen nach den Tagen ihrer Weissagung den Himmel erschütterten.

Und Elia, der Tisbiter, von den Beisassen Gileads, sprach zu Ahab: So wahr Jehova lebt, der Gott Israels, vor dessen Angesicht ich stehe, wenn es in diesen Jahren Tau und Regen geben wird, es sei denn auf mein Wort! (1. Könige 17,1)

Nichtsdestoweniger stellt die Erwähnung, dass sie Wasser in Blut verwandeln und „die Erde mit jeder Plage schlagen, so oft sie nur wollen“, einen Hinweis auf die Art ihres zu vollbringenden Werks und das Wesen der Warnungen, die sie in der Zeit ihrer Weissagung geben würden, dar. All diese Dinge wurden vollbracht. Das Beispiel der Verwandlung von Wasser in Blut ist im Video Zeichen der zweiten Posaune festgehalten und die Plagen wurden „so oft sie nur wollten“ in den Orion-Uhrenzyklen (von 2015-2016[4] und noch einmal später von 2018-2021[5]) ausgeschüttet.

Das Tier überwindet sie

Doch wie man sich bei Propheten, die in Sacktuch weissagen, vorstellen kann, waren die Gegebenheiten aus Sicht der beiden Zeugen nicht gerade ideal. Ihre Botschaft war unbeachtet geblieben – vor allem bei den Verantwortlichen in ihrer eigenen Kirche. Die Generalkonferenzsitzung der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten fand im Jahr 2015 statt und der wichtigste Tagesordnungspunkt war die Frage der Frauenordination gewesen. (In anderen Kirchen fanden diesbezüglich ähnliche Versammlungen statt.) Mit einem gewieften Trick versuchten die Kirchenführer, die Emotionen der Menschen so zu beeinflussen, dass sie für eine geschickt formulierte Erklärung stimmten, die Gott, die Bibel und die Grundsätze der christlichen Ehe, wie sie in Eden festgelegt worden waren, verriet. Die Wähler hatten damit ungewollt zugestimmt, menschliche Autorität über das Wort Gottes zu stellen.

Dies war der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Diejenigen Anhänger der Orion-Botschaft, denen die Mitgliedschaft in der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten nicht bereits aufgrund ihres Glaubens verweigert bzw. entzogen worden war, hatten nun die Pflicht, aus Gewissensgründen freiwillig aus der Kirche auszutreten; es war die letzte Möglichkeit gewesen, gegen den Kurs der Kirche zu protestieren und für die Wahrhaftigkeit von Gottes Wort Zeugnis abzulegen. Das höchste Entscheidungsgremium der Kirche hatte die Wahrheit endgültig verworfen – und das musste Konsequenzen haben.

Das Licht und Leben der Menschen wurde in den Tagen Christi von den religiösen Würdenträgern verworfen. Genau dies wiederholte sich in jeder nachfolgenden Generation. Christus mußte sich gewissermaßen immer wieder aus Judäa zurückziehen. Als die Reformatoren das Wort Gottes predigten, hatten sie nicht im Sinn, sich von der bestehenden Kirche zu trennen. Aber die geistlichen Führer duldeten das Licht nicht. Dadurch wurden die Lichtträger gezwungen, sich nach Menschen umzusehen, die sich nach der Wahrheit sehnten. In unseren Tagen werden nur wenige, die sich als Nachfolger der Reformatoren bekennen, von deren Geist getrieben. Nur wenige lauschen der Stimme Gottes und sind bereit, die Wahrheit anzunehmen, wie auch immer sie ihnen dargeboten werden mag. Oftmals werden Menschen, die wirklich den Fußtapfen der Reformatoren folgen, gezwungen, sich von den Kirchen, an denen sie sehr hängen, zu trennen, um die klare Lehre des Wortes Gottes verkündigen zu können. Und häufig werden nach Licht suchende Menschen durch dieselbe Lehre genötigt, die Kirche ihrer Väter aus Gehorsam gegenüber Gott zu verlassen. {LJ 216.2}

Die Botschaft der zwei Zeugen war nicht nur unbeachtet geblieben, sondern Babylon war gar auf dem Vormarsch. Am 26. Juni 2015 – kurz vor der heimtückischen Abstimmung der Kirche am 8. Juli – läutete der Oberste Gerichtshof der USA eine Ära des rechtlichen Schutzes und der Vergünstigungen für sodomitische „Ehen“ ein. Nun schien es, dass die Vernichtung durch Feuer und Schwefel völlig gerechtfertigt wäre. Nur drei Monate später betrat der Papst während des Welttreffens der Familien fröhlich den verdorbenen Boden der USA, um in der Stadt der „brüderlichen Liebe“ die neue Definition der Homo-„Ehe“ zu feiern. Die Wahrheit ist tatsächlich verrückter als die Fiktion!

Und dann war es so weit: Der Papst sprach vor der gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses und der Vollversammlung der Vereinten Nationen am Versöhnungstag des 24./25. September 2015. Die Hure hatte das Tier bestiegen![6]

Einen Monat später sollte der erste Orion-Plagenzyklus, der am 25. Oktober 2015 begann, mit großer Zerstörung einhergehen, und in der Tat war dies auch zu erwarten gewesen. Als das Datum näher rückte, sah es so aus, als würde der bedrohliche Hurrikan Patricia genau am prophezeiten Tag mit der Zerstörung beginnen. Der Hurrikan hatte es auf die LGBT-Hochburg Guadalajara in Mexiko abgesehen – ein symbolträchtiges Ziel, nachdem die USA in jenem Jahr gerade den Schutz der gleichgeschlechtlichen Ehe verabschiedet hatten. Doch stattdessen brachen nur die Tränen Gottes aus. Das Missionswerk der beiden Zeugen erlebte eine große Enttäuschung. Sie wurden „vom Tier überwunden“, in dem Sinne, dass ihre Weissagung offenbar nicht in Erfüllung ging und die Macht des Tieres weiter zunahm.

Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben werden, so wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen, und wird sie überwinden und sie töten. (Offenbarung 11,7)

In der Lade des Zeugnisses am Himmel wird das Tier aus dem Abgrund durch das Sternbild des Walfischs symbolisiert. Bis jetzt kam jeder einzelne Akteur dieses Kapitels im Zeichen der Bundeslade vor und wenn die Lade am Ende des Kapitels ganz sichtbar wird, werden wir alle identifiziert haben.

Und ihr Leichnam wird auf der Straße der großen Stadt liegen, welche geistlicherweise Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. (Offenbarung 11,8)

Die Leichname der zwei Zeugen werden wieder durch die Fische symbolisiert, die entlang der „Straße“ der Ekliptik liegen – dieselbe Straße, wo sich das zweiteilige „Sodom und Ägypten“ befinden soll.

Das Kreuz wird in Sodom und Ägypten gepflanzt

Diese zweigeteilte Stadt wird Sodom und Ägypten genannt; der Steinbock hat die Attribute eines Fisches und entspricht Ägypten, dessen Fischgott Dagon von der katholischen Kirche unter anderem durch die Symbolik der ikonischen Mitra verehrt wird. Sodom dagegen wird bildlich durch das durchdrungene Hinterteil des Schützen dargestellt, dem Sternbild, das den abtrünnigen Protestantismus und die USA als führende protestantische Nation symbolisiert, wo im Jahr 2015 das Sodomiegesetz erlassen wurde – ein passender Ort für den Beginn der (eisernen) Rute Gottes.

Das Kreuz – „wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde“ – das von den Ephemeriden des Kometen PanSTARRS und der Sonne gebildet wird, wurde als eine der ersten großen Entdeckungen innerhalb des Zeichens der Bundeslade erkannt. Über dem Kreuz steht der Widder, das Zeichen des Opferlammes mit der Aufschrift „König der Juden“.

Die Identifizierung des Lammes in der Schrift über dem Kreuz

Und viele aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben, und erlauben nicht, ihre Leichname ins Grab zu legen. (Offenbarung 11,9)

Wir haben die verschiedenen Aspekte dieser Verse in unseren Artikeln über die zwei Zeugen im Laufe der Jahre schon mehrfach erklärt.[7] Daher werden wir nicht noch einmal darauf eingehen, sondern lediglich den Zeitraum der dreieinhalb Tage nachzeichnen. Dieser Tod ist im übertragenen Sinne zu verstehen; obwohl es in der Vergangenheit Zeiten gab, in denen die Websites der beiden Zeugen für dreieinhalb Tage geschlossen waren, waren sie in Wirklichkeit nie für längere Zeit geschlossen und ansonsten immer online und verfügbar. Sie wurden auch nie aufgrund irgendwelcher „Hassrede“-Einschränkungen abgeschaltet. Die dreieinhalb Tage beziehen sich also nicht auf derartige Vorkommnisse.

An dieser Stelle findet ein Wechsel von der buchstäblichen Zeitrechnung zur prophetischen Zeit statt. Die 42 Monate, die den Heiden gegeben wurden, waren eine buchstäbliche Zeitspanne gewesen; es kann sich um nichts anderes handeln, denn kein „zweiter Miller“ hätte jemals 42 × 30 Tage = 1260 Jahre leben können, um den Text in prophetischer Zeit zu erfüllen. Interessanterweise wurde die Prophezeiung in Monaten angegeben, denn Bruder John kann sich nur noch an den Monat erinnern, in dem er die Studie im Jahr 2004 erhielt, jedoch nicht mehr an den genauen Tag.

Dann wurde den zwei Zeugen ein buchstäblicher Zeitrahmen von 1260 Tagen gegeben – auch hier gilt die gleiche Logik: Es muss sich um buchstäbliche Tage handeln. Doch mit ihrem „Tod“ stirbt auch die buchstäbliche Auslegung der Zeit. Die dreieinhalb Tage sind also von nun an in prophetischer Zeit zu interpretieren, als dreieinhalb Jahre. Für die „Toten“ vergeht die Zeit anders als für die Lebenden – wie für jemanden, der schläft und Träume hat, die eine ziemlich lange Geschichte umfassen können. Aber wenn der Träumende erwacht, stellt er fest, dass nur Augenblicke oder höchstens ein paar Stunden vergangen sind.

Sodom und Ägypten (wo die beiden Zeugen getötet wurden) stehen für die zwei großen gefallenen Kirchen. In dieser „großen Stadt“ (Babylon) soll sich das Blut der Propheten befinden,[8] die gemäß der prophetischen Zeit geweissagt haben. Mit anderen Worten: Wenn das Tier die beiden Zeugen überwindet und sie tötet, tötet es die Art und Weise, wie sie geweissagt haben. Im Fall der zwei Zeugen bedeutet das, dass es ihr Weissagen gemäß der buchstäblichen Zeit tötet, was wiederum bedeutet, dass die prophetischen Zeiträume nach ihrem Tod nicht mehr als buchstäbliche Zeit, sondern (erneut) gemäß der prophetischen Zeit interpretiert werden sollten. Da die beiden Zeugen im Jahr 2015 „getötet“ wurden, geschieht es gemäß der prophetischen Zeit, dass ihr Blut gen Himmel schreit (da die Zeugen nicht mehr am Leben waren).

Tot auf der Straße

Dieser Zeitrahmen von dreieinhalb Tag-Jahren bringt uns vom niederschmetternden Ergebnis der Plagen im Jahr 2015/2016 zum Frühjahr 2019. In diesem Zeitrahmen wurden die himmlischen Zeichen im Mazzaroth entdeckt. Der Mazzaroth folgt einem jährlichen Zyklus und bekräftigt damit auch die Tatsache, dass die dreieinhalb Tage als Jahre auszulegen sind. Am Ende dieses Zeitraums, im Frühjahr 2019, blieb ein weiteres erwartetes Ereignis aus: die Entrückung der zwei Zeugen. Als der Plagenzyklus zu Ende gegangen war, schienen alle Zeichen rechtzeitig eingetroffen zu sein, aber – ganz einfach ausgedrückt – Jesus kam nicht. Es sollten noch weitere dreieinhalb Tag-Jahre folgen, in denen die zwei Zeugen tot am Boden liegen sollten.

Und die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und frohlocken und werden einander Geschenke senden, weil diese, die zwei Propheten, die quälten, welche auf der Erde wohnen. (Offenbarung 11,10)

An diesem Punkt der Prophezeiung erlangt der chiastische Charakter des Kapitels entscheidende Bedeutung. Die Art und Weise, in der sich das Messrohr im ersten Vers in der/den Tragestange(n) der Lade im letzten Vers widerspiegelt, deutet darauf hin, dass wir es mit einem Chiasmus zu tun haben, wobei der Schlüsselpunkt eines Chiasmus seine „Kreuzung“ darstellt (daher stammt auch das lateinische Wort „Chiasmus“ gleichbedeutend mit „Anordnung über Kreuz“). Die beiden Verse (9 und 11), in denen von dreieinhalb Tagen die Rede ist, umschließen Vers 10 (siehe oben) wie eine Art Sandwich mit seinen beiden Hälften, was darauf schließen lässt, dass es sich um diese chiastische Kreuzung bzw. Überschneidung handelt.

Dies kann als eine großartige Entdeckung gewertet werden und stellt einen Schlüsselaspekt der Prophezeiung dar, der, sobald diese entschlüsselt ist, die Wahrhaftigkeit der Auslegung, die in diesem Artikel entwickelt wird, bestätigen wird.

Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie standen auf ihren Füßen; und große Furcht fiel auf die, welche sie schauten. (Offenbarung 11,11)

Hätte man die Überkreuzung nicht verstanden, würde man mit Vers 11 fortfahren und vom Frühjahr 2019 an weitere dreieinhalb Jahre zählen und schließlich irgendwann im Herbst 2022 landen, was angesichts all dessen, was Gott in den vergangenen Monaten besonders durch das Zeichen der Lade des Zeugnisses gezeigt hat, eine schlechte Nachricht wäre. Wenn wir allerdings verstehen, dass es eine chiastische Überschneidung zwischen diesen Versen gibt, bedeutet dies auch, dass es eine Überlappung zwischen dem Ende der ersten dreieinhalb Jahre und dem Beginn der neuen dreieinhalb Jahre geben muss, denn eine solche Überschneidung bildet gerade den Mittelpunkt des Chiasmus.

Chiasmus von drei und einem halben

Diese Überlappung wird qualitativ durch die Tatsache bestätigt, dass sich die beiden Fische, die durch ein Band miteinander verbunden sind, ebenfalls gegenseitig überlagern, gerade wenn sie tot nebeneinander liegen:

Sich überschneidende Fische

Wenn wir somit die chiastische Überkreuzung verstehen, können wir die dreieinhalb Jahre gerade so weit überlappen lassen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt im Jahr 2022 enden und sich nicht in den Herbst hinein erstrecken.

Was ist aber nun der „richtige Zeitpunkt“, zu dem die Zeitspanne im Jahr 2022 enden sollte? Da die beiden toten Zeugen durch die beiden Fische des gleichnamigen Sternbildes symbolisiert werden, wird der Lebensgeist Gottes, der in sie eindringt, deutlich dargestellt: es ist der Übergang des Kometen PanSTARRS aus dem Wassermann (der Gott repräsentiert) in die Fische. Es war die Stimme Gottes vom Hunga Tonga, die ihnen wieder Leben einhauchte, wie die zahlreichen Studien, die folgten, belegen.

Der Eintritt des Kometen in die Fische fand am 1. Februar 2022 statt, also wäre dies der Endpunkt der dreieinhalb Jahre von Vers 11.

Der Geist des Lebens aus Gott dringt in sie ein

Das österreichische Parlament stimmte für die Einführung einer COVID-19-Impfpflicht für Erwachsene, die an ebendiesem Tag in Kraft trat, als der sprichwörtliche Mühlstein ins (europäische) „Meer“ der Fische geworfen wurde. Wichtiger im Kontext der zwei Zeugen ist jedoch die Tatsache, dass wir, wenn wir die dreieinhalb Jahre zurückrechnen, auf ein passendes Datum stoßen: den August 2018. Um diese Berechnung sorgfältig mit exakten prophetischen Jahren von jeweils 360 Tagen durchzuführen, müssen wir 1260 Tage vom 1. Februar 2022 abziehen, was genau den 21. August 2018 ergibt. Wir haben ausführlich über das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen[9] berichtet, als wir entdeckten, dass genau an demselben Tag des Beginns des Orion-Plagen-Zyklus am 20. August 2018 alle sieben Planeten in einer Reihe standen, jeder in einer benachbarten Konstellation.

Das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen

Das Zeichen blieb in dieser Konfiguration, bis der Mond am darauffolgenden Tag, dem 21. August 2018, das Sternbild des Schlangenträgers verließ.

Das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen

Ein besseres Zeichen für den „Tod“ der beiden Zeugen hätte es nicht geben können. Die Bedeutung dieses großen und wunderbaren Zeichens war überaus beeindruckend,[10] doch selbst der Skandal um den sexuellen Missbrauch von Kindern, der die katholische Kirche erschütterte und Papst Franziskus noch an demselben Tag des Zeichens ein Entschuldigungsschreiben entlockte, reichte nicht aus, um die schlafenden Jungfrauen zu wecken. Noch immer huldigten sowohl die Nationen als auch die Kirchen dem Papsttum mit ihrer Loyalität, obwohl sie dessen Heuchelei und die Schwere seiner Sünde erkannten. So blieben die beiden Zeugen die dreieinhalb Jahre lang tot auf der Straße liegen, bis der Geist des Lebens am 1. Februar 2022 sie erneut zum Leben erweckte.

Angesichts der Genauigkeit der Berechnung könnten wir sogar von der Nicht-Entrückung im Frühjahr 2019, als die dreieinhalb „Tage“ des anderen Zeugen endeten, zurückrechnen, um herauszufinden, wann genau im Jahr 2015 die erste Zeitperiode begann. Diese Berechnung wurde bereits damals in Die zwei Zeugen vorgenommen, wenn auch mit einer anderen Bedeutung für die 1260 Tage:

… Dieser Zeitrahmen ist ausführlich in den Büchern beschrieben, die mit prophetischen Ereignissen und Zeichen und Wundern und dem Wort Gottes aufzeigen, dass ihre 1260-tägige Periode am 5./6. April 2019 endet ...

Der Beginn der 1260 Tage fand zurückgerechnet am 24. Oktober 2015 statt. Dieser 24. Oktober 2015 stellte die zweite Möglichkeit für den Jom Kippur dar, sowie den Auftakt zum ersten Plagenzyklus der Orion-Uhr, der sich in die Tränen Gottes verwandelte. Ist es nicht erstaunlich, dass beide Zeitperioden genau dann beginnen, wenn die „zwei Zeugen“ die Ausgießung der Plagen prophezeit haben?! Beide Zeiträume erstrecken sich in ähnlicher Weise von einem Anfangsdatum der Plagen bis zu einem Hauch des „Geistes des Lebens“ in irgendeiner Form, sei es der 6. April 2019 für den einen Zeugen oder der 1. Februar 2022 für den anderen.

Die Zeitlinie der zwei Zeugen

Es ist nun ganz leicht zu verstehen, warum sich die Bewohner der Erde über den Tod der beiden Zeugen freuten, feierten und sich gegenseitig Geschenke machten. Sie waren erfreut, dass die Plagen nicht stattfanden; die Qualen, die durch die Prophezeiungen der beiden Zeugen hervorgerufen worden wären, traten nicht ein. Vor allem in den Jahren des Coronavirus nahmen diese „Geschenke“ die Form von Konjunkturgeldern und großen Summen für die Coronavirus-Hilfen an. Auf diese Weise nahm Papst Franziskus den Reichtum aller Dollar-Besitzer und verteilte ihn an Unternehmen um, die „die Kriterien“ für den Erhalt solcher Leistungen erfüllten.

Furcht fiel auf ihre Feinde

Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie standen auf ihren Füßen; und große Furcht fiel auf die, welche sie schauten. (Offenbarung 11,11)

Im Februar 2022 fiel jedoch tatsächlich „große Furcht“ auf die Menschen in aller Welt. Russland alarmierte die Welt mit dem Einmarsch in die Ukraine, während sich gleichzeitig die Angst vor einer Finanzkrise verstärkte. Aufgrund der Tatsache, dass die beiden Zeugen auf ihren Füßen standen, wurde die prophetische Aussage wiederbelebt, die besagte, dass ihre Feinde durch das Feuer aus ihrem Mund getötet werden sollten.[11] Genau für dies steht das Zeichen der Bundeslade als Omen und auf diese Vernichtung kann sich die Welt jetzt einstellen, wie im vorherigen Artikel bereits dargelegt und wiederholt mit Zeichen bestätigt wurde!

Der nächste Vers der Prophezeiung spricht von einem Ereignis, das wir als die Entrückung verstanden haben:

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steiget hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. (Offenbarung 11,12)

Der Komet, der als der Geist des Lebens von Gott in die Fische eintrat, um die beiden Zeugen aufzurichten, kann aufgrund seiner Koma auch als Wolke betrachtet werden – als die Wolke, in der die beiden Zeugen aufsteigen. Die Flugbahn von PanSTARRS veranschaulichte dies, indem der Komet zuerst in die Unterwelt des Walfisches – dem Ort der Toten – hinabstieg und dann durch die Sternbilder Widder und Stier wieder auffuhr, bis hin zum Wagen des Elia (dem Kleinen Bären). Von dort aus gelangt er schließlich in das Sternbild des Bärenhüters (Bootes), der den Guten Hirten darstellt, dessen Stimme sie aufgefordert haben muss: „Steiget hier herauf!“. Wir sehen den himmlischen Hirten, der die Herde zu ihrer ewigen Weide ruft. Die Schafe (symbolisiert durch den Widder) hörten die Stimme ihres Hirten und folgten ihr, wie es der Weg des Kometen so anschaulich illustriert.

Die Flugbahn des Kometen C/2021 O3 PanSTARRS während des Zeichens der Bundeslade

Der Komet PanSTARRS zeichnet also den gesamten Verlauf der Auferstehung und Himmelfahrt der zwei Zeugen innerhalb des Zeitrahmens des Zeichens der Bundeslade nach, was auch die Überlappung der dreieinhalb Tage im Mittelpunkt des Chiasmas bestätigt (da die Lade nicht bis zum Herbst reicht).

Und in jener Stunde geschah ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel, und siebentausend Menschennamen kamen in dem Erdbeben um; und die übrigen wurden voll Furcht und gaben dem Gott des Himmels Ehre. (Offenbarung 11,13)

Zuvor haben wir festgestellt, dass der Einmarsch in die Ukraine ein politisches Erdbeben darstellte, dass Russland die eine von den zehn jesuitischen Partitionen der neuen Weltordnung war, die von Babylon abfiel und abtrünnig wurde (wie die finanziellen Sanktionen beweisen) und dass siebentausend russische Soldaten im ersten Monat des Krieges getötet wurden.

In diesem Zusammenhang stellten wir – die Großen-Sabbat-Adventisten, die dieser Botschaft Glauben schenkten – die Übrigen in diesem Vers dar, die Gott fürchteten und Ihm die Ehre gaben, während die Lade des Zeugnisses am Himmel erschien. Ein Zeichen nach dem anderen, ein Licht nach dem anderen gab uns Anlass, den Gott des Himmels zu preisen, der all das erschaffen und inszeniert hat, was wir sehen, wenn wir in den Himmel schauen. Da war das Kreuz, das Zeichen des hebräischen Buchstabens Taw, das Lamed als Hirtenstab, der die Schafe führt, das Aleph und seine Bedeutung im dreifachen Siegel von Philadelphia, der Mann in Leinen und die Feuerkohlen – all das und noch vieles mehr, katalogisiert in den Schlussbetrachtungen – und gekrönt von der Erscheinung der Lade des Zeugnisses als Symbol der Herrlichkeit von Gottes Gegenwart unter Seinem Volk!

Die Lösung des Dilemmas der Entrückung

An dieser Stelle im Kapitel widmen wir uns einem Exkurs, der – wenn wir ihn nicht richtig verstehen – eine Menge Schwierigkeiten verursachen kann:

Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt bald [bzw. schnell, eilends]. (Offenbarung 11,14)

In der Presse wurde in letzter Zeit bereits bestätigt, dass die COVID-Pandemie beendet ist, aber selbst während verschiedene Regionen oder Bereiche der Gesellschaft das Ende der Pandemie verkünden, ist zu erkennen, dass ein weiteres „Wehe“ am Horizont auftaucht: die Affenpocken. Und abgesehen davon gerät die Finanzwelt außer Kontrolle und auch der Dritte Weltkrieg ist bereits erklärt worden. Jeder kann für sich selbst entscheiden, was er für das nächste Wehe hält. Satan versucht, die Eine-Welt-Ordnung immer stärker zu festigen und ob es nun wegen der Affenpocken, dem Geldverzocken oder dem Im-Regen-Hocken (also wegen der Einschränkungen in Sachen Gesundheit, Finanzen oder Klima) am meisten weh tut, eines steht außer Frage: das Wehe kommt eilends.

Die gute Nachricht ist, dass Babylon bereits gefallen ist. Die Tatsache, dass die Europäische Zentralbank (EZB) direkt nach einer regulären Sitzung eine Dringlichkeitssitzung abhalten musste und nun darum kämpft, dass die Eurozone nicht in Scherben „zersplittert“,[12] deutet auf ein böses biblisches Omen. Die europäischen Nationen entsprechen den klassischen zehn Reichen, in die das Römische Reich zerfiel, von denen prophezeit wird, dass sie sich wieder zersplittern werden:

Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, welches ewiglich nicht zerstört, und dessen Herrschaft keinem anderen Volke überlassen werden wird; es wird alle jene Königreiche zermalmen [zum Zersplittern bringen] und vernichten, selbst aber ewiglich bestehen: weil du gesehen hast, daß von dem Berge ein Stein sich losriß ohne Hände und das Eisen, das Erz, den Ton, das Silber und das Gold zermalmte [zersplitterte]. Der große Gott hat dem Könige kundgetan, was nach diesem geschehen wird; und der Traum ist gewiß und seine Deutung zuverlässig. (Daniel 2,44-45)

Bitte beachte jedoch, dass die Bibel eine klare Trennlinie zwischen dem zweiten Wehe (einschließlich der Himmelfahrt der zwei Zeugen) und dem dritten Wehe (der siebten Posaune) zieht. Die Schwierigkeit besteht darin, dass die Himmelfahrt der zwei Zeugen, die die beiden Gemeinden Smyrna und Philadelphia repräsentieren, schon früher in diesem Kapitel stattfindet, die Lade des Zeugnisses aber noch nicht erwähnt wurde. Das scheint darauf hinzudeuten, dass jeder, der die Lade erblickt (d.h. wir selbst), zu dem Zeitpunkt, an dem die Lade vollständig enthüllt sein wird, bereits zurückgelassen worden wäre.

Das größere Problem hierbei besteht darin, dass andere biblische Beweise nahelegen, dass die siebte Posaune erklingen muss, bevor die Gläubigen entrückt werden:

in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. (1. Korinther 15,52)

Falls die siebte Posaune die letzte Posaune ist – bzw. selbst dann, wenn sie nicht die letzte Posaune ist, wie auch immer – die Toten in Christus werden nicht auferstehen, bevor sie erklingt. Das bedeutet, dass die Auferstehung und Himmelfahrt der zwei Zeugen zeitlich nicht ohne Weiteres mit der Entrückung gleichgesetzt werden können, da sie vor dem zweiten Wehe und damit vor dem Ertönen der siebten Posaune stattfinden.

Das heißt, dass die Prophezeiung der zwei Zeugen auf andere Weise verstanden werden muss, damit sie nicht in Widerspruch mit der Bibel steht. Die Prophezeiung der beiden Zeugen muss folglich die Geschichte der Entwicklung des himmlischen Zeichens der Lade des Zeugnisses erzählen und dort vor allem den „Aufstieg“ der zwei Fische des gleichnamigen Sternbilds, die der Bahn von PanSTARRS folgen, während das Zeichen seinerseits – durch das das Datum der Entrückung bestimmt werden könnte – in einer verborgenen Form das Datum der Entrückung selbst angibt. So wird der scheinbare Widerspruch aufgelöst.

Beachte, dass diese Lösung vom Zeichen der Lade des Zeugnisses abhängt. Ohne das Zeichen der Lade, das die gesamte Geschichte der zwei Zeugen umfasst, wäre der Widerspruch nicht auflösbar! Wie gesegnet sind wir, dass Gott uns das Licht geschenkt hat, um Sein Wort Schritt für Schritt verstehen zu lernen!

Und der siebte Engel posaunte: und es geschahen laute Stimmen in dem Himmel, welche sprachen: Das Reich der Welt unseres Herrn und seines Christus ist gekommen, und er wird herrschen in die Zeitalter der Zeitalter. (Offenbarung 11,15)

Ist es nicht passend, dass gerade jetzt die siebte Posaune am Himmel erklingt, während die Venus aus dem Schalltrichter der himmlischen Posaune hervorkommt – dieselbe Posaune, die sich am 4. Mai 2022 anschickte zu blasen, als sich die Venus am ersten Tag, an dem das verborgene Manna als Nahrung benötigt wurde, am Mundstück befand? Der Atemstoß der Venus durchlief die Posaune vom 4. Mai bis zum 17. Juni, als sie schließlich ertönte und das Geheimnis gelöst werden sollte.

Kein anderes Missionswerk hat die Lade des Zeugnisses entdeckt, die dieses biblische Rätsel löst, und kein anderes Missionswerk hat alle Facetten der Geschichte der zwei Zeugen durchlebt. Diese Tatsache zeigt einmal mehr, dass die Geschichte der zwei Zeugen die Geschichte dieser Bewegung ist. In der Prophezeiung folgt ihre Geschichte der ersten Erwähnung der siebten Posaune und der Verheißung der Vollendung des Geheimnisses in Kapitel 10 und endet vor dem tatsächlichen Ertönen der siebten Posaune in Kapitel 11. Die Geschichte der zwei Zeugen ist die Geschichte derer, die das Geheimnis vollenden würden, das nach der Enttäuschung der Milleriten im Jahr 1844 unvollendet geblieben war – und deshalb kann es nur von denen vollständig entschlüsselt werden, die diese Erfahrung durchlebt haben.

Beim Klang der siebten Posaune ertönen Stimmen im Himmel, die verkünden, dass der Herr die Erde in Besitz genommen und Seine Herrschaft über sie angetreten hat. Dies ist eines der Glockenspiele der göttlichen Uhren:

Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen sitzen, fielen auf ihre Angesichter und beteten Gott an (Offenbarung 11,16)

Normalerweise findet ein Glockenspiel zu einer bestimmten Tageszeit statt, z.B. um 12:00 Uhr mittags. Da wir es mit der Mazzaroth-Uhr zu tun haben, würde dies dem Zeitpunkt entsprechen, an dem sich der Uhrzeiger (die Sonne) am 21. Juni 2022 am galaktischen Äquator zur Sonnenwende in Orions Hand befindet, kurz nach dem Ertönen der Posaune am 17. Juni. Da es sich nicht um einen Punkt auf einem der Zyklen der Orion-Uhr handelt, die alle beendet sind, wird diesmal nicht erwähnt, dass die vier lebendigen Wesen an diesem freudigen Lobpreis teilnähmen:

und sprachen: Wir danken dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der da ist und der da war, daß du angenommen hast deine große Macht und angetreten deine Herrschaft! (Offenbarung 11,17)

Dass Er Seine große Macht annimmt, wird dadurch symbolisiert, dass Orion die Sonne in Seine Hand „nimmt“. Es handelt sich um die Macht, die Erde wegen ihrer Bosheit zu richten, wie es in dem in Hesekiel beschriebenen Niederwerfen der Feuerkohlen und in dem höchstaufgelösten Foto der Sonne, das je aufgenommen wurde, zum Ausdruck kommt.

Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. (Offenbarung 11,18)

Der obige Vers beschreibt zusätzlich zum Zorn Gottes, der am 22. Juni 2022 beginnt („dein Zorn ist gekommen“, auch das Millenniumsgericht („die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden“) und den Lohn der Gerechten („den Lohn zu geben deinen Knechten“) sowie die völlige Vernichtung der Gottlosen („die zu verderben, welche die Erde verderben“) – all jene Ereignisse, die in den letzten Tagen des Zeichens der Lade vom 22. Juni bis zum 17. Juli 2022 dargestellt werden.

Schlussendlich kann man erst nach all den erwähnten Ereignissen, wenn die Lade vollständig entschlüsselt ist, abschließend sagen, dass sie gesehen wurde:

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,19)

Dies geschieht kurz bevor die Tragestange der Bundeslade vollständig gezeichnet ist, was wiederum ein chiastisches Abbild des ungemessenen Teils des Tempels für die Heiden, wie eingangs erwähnt, ist. Dieser Teil bezieht sich nach der Entrückung auf sie und alle, die sich geweigert haben, den Herrn bei sich wohnen zu lassen.

Die Juden hatten das Wort Gottes falsch gedeutet und falsch angewandt und kannten darum die Zeit ihrer Heimsuchung nicht. Die Jahre, in denen Christus und seine Apostel ihnen dienten — die letzten köstlichen Gnadenjahre für das auserwählte Volk —, verbrachten sie damit, Pläne zu entwickeln, wie sie die Boten des Herrn vernichten könnten. Weltlicher Ehrgeiz nahm sie völlig in Anspruch. Vergeblich wurde ihnen das Reich des Geistes angeboten. So geht auch heute das Denken der Menschen völlig in weltlichen Dingen auf. Sie haben keinen Blick für die [schnelle, A.d.Ü.] Erfüllung der Weissagungen und für die Zeichen des bald kommenden Reiches Gottes. {LJ 219.2}

Nun ist die Offenbarung entschlüsselt worden und auch der chiastische Höhepunkt des Buches wurde verständlich gemacht. Die siebte Posaune hat geblasen und die beiden Zeugen haben geweissagt, sind gestorben, auferstanden und aufgefahren. Nun verbleibt die brennende Frage: Wie soll das Geheimnis Gottes vollendet werden? Wurde das richtige Datum für die Entrückung bereits gefunden? Das wird das Thema des nächsten Artikels sein! Gebt Gott die Ehre, die Seiner Macht gebührt!

1.
So wie es Israel verheißen wurde, wenn sie der Stimme Gottes nicht gehorchen würden.
5. Mose 28,15.44 – Es wird aber geschehen, wenn du der Stimme Jehovas, deines Gottes, nicht gehorchst, daß du darauf achtest, zu tun alle seine Gebote und seine Satzungen, die ich dir heute gebiete, so werden alle diese Flüche über dich kommen und dich treffen… Er [der Fremdling] wird dir leihen, du aber wirst ihm nicht leihen; er wird zum Haupte, du aber wirst zum Schwanze werden. 
2.
Siehe 2. Könige 1 
3.
Jakobus 5,17 – Elias war ein Mensch von gleichen Gemütsbewegungen wie wir; und er betete ernstlich, daß es nicht regnen möge, und es regnete nicht auf der Erde drei Jahre und sechs Monate. 
4.
Vorgestellt in Das letzte Rennen und behandelt in Die Tränen Gottes sowie in der Artikelserie Das Ende der Weltzeit
5.
Auf der Website des Gutshofs Weiße Wolke wird im Abschnitt Der laute Ruf darüber berichtet. 
6.
Im vorherigen Artikel „Es ist geschehen“ findest du aktuelle Informationen über die Hure und das Biest. 
8.
Offenbarung 18,24 – Und in ihr wurde das Blut von Propheten und Heiligen gefunden und von allen denen, die auf der Erde geschlachtet worden sind. 
9.
Offenbarung 15,1 – Und ich sah ein anderes Zeichen in dem Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, welche sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen ist der Grimm Gottes vollendet. 
10.
Weitere Informationen und ein erklärendes Video findest du in Die Bücher sind geschlossen
11.
Offenbarung 11,5 – Und wenn jemand sie beschädigen will, so geht Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und wenn jemand sie beschädigen will, so muß er also getötet werden. 
Infobrief (Telegram)
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt