+1 (302) 703 9859
Die letzte Ernte

 

Täglich sehen wir in den Nachrichten eine Beschränkung nach der anderen als Folge der Coronavirus-Krise, die die Welt nach wie vor in Panik versetzt. Das Leben, wie wir es kennen, hat sich über Nacht radikal verändert und ein Ende scheint nicht in Sicht. Viele waren auf einen solchen Paradigmenwechsel nicht vorbereitet und fragen sich, ob die Dinge jemals wieder „normal“ sein werden. Andere beginnen, die Geschehnisse als Anzeichen dafür zu erkennen, dass die Zeit des Endes naht. Gibt uns Gottes Wort Verständnis dafür, was gemäß den darin geteilten Prophezeiungen geschieht? Wenn ja, was ist Seine Absicht für Seine Kinder in einer solchen Zeit wie dieser?

Gott hat die Antworten auf diese brennenden Fragen gegeben, indem Er offenbarte, dass die letzte Ernte der Erde inmitten der Coronavirus-Krise stattfindet, und indem Er Seinen Ernteplan durch das prophetische Verständnis von Offenbarung 14 in Verbindung mit Seinen Uhren enthüllte. Wir befinden uns mitten in einer großen Schlacht, aber der ewige Sieg wird nicht denen zuteil, die gegen Korona[1] kämpfen! Die Zeit, die Ernte noch einzusammeln, bevor Jesus kommt, vergeht schnell. Möchtest du dich von Ihm als Arbeiter in der Ernte rekrutieren lassen, um in dieser gefährlichen Zeit eine Botschaft der Hoffnung und des Trostes zu verkündigen?

In einer Zeit, in der die Menschheit isoliert und weggesperrt wird, ist Jesus dabei, sich darauf vorzubereiten, Seine Gläubigen zu sich zu versammeln, entsprechend der Zeit auf Seiner Uhr im Orion, die genau anzeigt, an welchem Punkt der Erdgeschichte wir uns befinden. Würde ein entsprechendes Verständnis der Offenbarung dir nicht einen Sinn für Richtung und Ziel und die Kraft geben, das zu ertragen, was der Welt bevorsteht?

Es ist unser inständigstes Gebet, dass du in dem Maße, wie du von der Ernte erfährst, die Jesus zum „Ende der Weltzeit“[2] erklärt hat, Vertrauen in Gott gewinnst, damit du dich den Gefahren stellen kannst, die fortgesetzt immer größer werden. Mögest du an der reichlichen Ernte teilhaben, für die Er Sein Opfer gegeben hat, damit du in Sein Reich eingesammelt werden kannst.

Eine Ernte gemäß Seiner Zeit

Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, auf daß, wo ich bin, auch ihr seiet. (Johannes 14,3)

Zeit ist Liebe Jesus, der Herr der Ernte, handelt gemäß der Zeit des Vaters, wie Er es während Seines Dienstes auf Erden offenbarte, als Er fleißig biblische Prophezeiungen studierte, um die Zeit und die Art und Weise zu erkennen, in der Er die Typen erfüllen würde.[3] Auch jetzt verrichtet Er die Erntearbeit gemäß der Zeit, die der Vater[4] in der Orion-Uhr[5] offenbart hat, die Sein Opfer und Sein Werk für die Menschheit darstellt.[6] Wir können in dieser unruhigen Zeit eng mit dem Vater wandeln, indem wir dem Beispiel Jesu folgen und Sein prophetisches Wort sorgfältig studieren, um den Zeitplan des Meisters zu erkennen und uns auf die Arbeit vorzubereiten, die Er für uns vorgesehen hat.

Viele Arbeiter haben schon früher im Feld gearbeitet und die Menschen aufgerufen, Gottes Offenbarungen anzunehmen und Seine Rückkehr anzukündigen. Diesen Erntearbeitern für Gottes Reich wurde die ihrer Zeit angemessene Kenntnis von Gottes Zeit gewährt. Von der rettenden Gnade Jesu tief berührt, widmeten sie in Dankbarkeit ihr Leben der Erforschung Seiner Zeit und verkündigten diese der Welt. Sollten sie als Ketzer abgestempelt werden, nur weil sie versuchten, die Pläne für die Ernte direkt von ihrem Meister zu erfahren und in ihrem Eifer glaubten, dass bereits die letzte Ernte gekommen wäre?

Es ist immer die überfließende Liebe im Herzen des Gläubigen, die ihn dazu antreibt, die Zeit zu erforschen, in der die selige Hoffnung Wirklichkeit werden sollte, und andere einzuladen, sich auf diese letzte Ernte vorzubereiten. Dies ist keine Sünde, wie die meisten Menschen zu glauben scheinen, wie ihre Meidung der Zeiterforschung bezeugt, sondern sie öffnet die Tür zu einer innigen Gemeinschaft mit Gott, die Satan um jeden Preis verhindern will. Zeituntersucher lernen eine Eigenschaft Gottes[7] kennen, die nur diejenigen verstehen und annehmen werden, die bereit sind, der Führung des Geistes zu folgen.

Die Stunde Seines Gerichts ist gekommen

Gott handelt nach den Prinzipien, die Er in Seinem Wort zum Ausdruck bringt. Zu den von Ihm bestimmten Zeiten hat Er nach demütigen Gefäßen gesucht, denen Er das Verständnis Seiner Offenbarungen vermitteln könnte, damit sie es wiederum anderen verkündigen könnten.

Denn der Herr, Jahwe, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe. (Amos 3,7)

Offenbarung 14 schildert die beeindruckende Vision von drei Engeln, von denen jeder eine bedeutungsvolle Botschaft überbringt, die der Menschheit in Vorbereitung auf die letzte Ernte gegeben werden sollte. Gott hat sich immer menschlicher Hilfsmittel bedient, um die Bedeutung dieser Botschaften zu offenbaren, und es ist von entscheidender Bedeutung, sie zu verstehen und ihre Warnungen zu beachten.

Der erste Engel verkündet mit lauter Stimme, dass die Stunde des Gerichts Gottes gekommen ist, und gibt den Befehl für alle, Ihn als den Schöpfer anzubeten. Diese Botschaft ist das immerwährende Evangelium, das allen gepredigt werden soll.

Und ich sah einen anderen Engel inmitten des Himmels fliegen, der das ewige Evangelium hatte, um es denen zu verkündigen, die auf der Erde ansässig sind, und jeder Nation und Stamm und Sprache und Volk, indem er mit lauter Stimme sprach: Fürchtet Gott und gebet ihm Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen. (Offenbarung 14,6-7)

Gott benutzte William Miller, einen Farmer in den 1800er Jahren im Bundesstaat Vermont in den USA, als Sprachrohr, um diese Botschaft in die Welt zu tragen. Während der Heilige Geist aktiv damit beschäftigt war, seinen Verstand zu beeindrucken, konterte der Feind der Seelen das Werk des Geistes, indem er das Unkraut der deistischen Theologie pflanzte. Gott nutzte Millers Erfahrungen während der Kämpfe im Krieg von 1812, um Seine Vorsehung zu erkennen und den Boden seines Herzens so vorzubereiten, dass er fruchtbar für das Werk würde, das Gott für ihn hatte, als der Heilige Geist die Überzeugungsarbeit[8] in seinem Leben geleistet hatte. Miller wurde ein hingebungsvoller Schüler der Bibel und fühlte sich dazu hingezogen, prophetische Passagen zu studieren, wobei er die Bibel als seinen Lehrmeister ansah. Viele falsche Überzeugungen wurden zerstreut und er kam zu der Überzeugung, dass die Zeit von Jesu zweitem Kommen in der biblischen Prophetie offenbart sei. Seine Studien führten ihn zu der Schlussfolgerung, dass Jesus im Jahre 1843 wiederkommen würde, als er die Zeitlinie für die Anwendung von Daniel 8,14[9] berechnete. Er glaubte dabei, dass das Heiligtum die Erde sei und dass das reinigende Feuer ihre Zerstörung bei der Wiederkunft Christi sein würde.[10]

Was er nicht wusste, war, dass ein Übergang im Dienst Jesu im himmlischen Heiligtum kurz bevorstand, der den Beginn des himmlischen Versöhnungstages, einer Zeit der Reinigung und des Gerichts,[11] markierte. Dennoch kündigte Gott durch diesen demütigen Landwirt den bevorstehenden Beginn der Zeit des Gerichts im Himmel an und rief die Christen auf, ihr Verhalten zu ändern.

Die Botschaft der Zeit, die Miller erhielt, war ein Same der Wahrheit, begleitet von einer Herzenssuche, die zu Reue und Bereitschaft zur Ernte des Meisters[12] führte. Der Sündenschlamm und die falschen Lehren mussten aus allen Kirchen getilgt werden, und Gott drängte die Menschen, vor der nahenden Stunde Seines Gerichts zu warnen, aber es war noch nicht die Zeit der letzten Ernte gekommen.[13]

Babylon, sie ist gefallen, sie ist gefallen

Da Gott Seine Kinder immer in alle Wahrheit führt, suchte Er weiterhin nach einem willigen Gefäß, um Seine Zeit noch besser verständlich zu machen. Sein Geist bemühte sich um einen Mann aus New Hampshire, der „ein eingefleischter Ungläubiger in Bezug auf die Bibel“ gewesen war und sogar für eine atheistische Zeitung arbeitete.[14] Samuel Snow kam jedoch der Aufforderung Gottes nach und bekehrte sich, ein Skeptiker zu sein, nachdem er William Millers Vorträge gelesen hatte. Es war eine Zeitbotschaft gewesen, die sein Leben veränderte und Gottes Absicht, die Menschen zu sich zu ziehen, unterstützte.[15]

Samuel Snow studierte die Prophetie zusammen mit dem Festkalender Gottes[16] sorgfältig, um besser zu verstehen, wann Jesus, sein neu gefundener Erlöser, wiederkommen würde. Im August 1844 legte er im Bundesstaat New Hampshire eine Verfeinerung von Millers Zeitbotschaft vor, in der er die biblische Bedeutung und den Zeitpunkt von Gottes Gerichtsfesten[17] berücksichtigte. Der Vater, der die Zeit offenbart und nach Seinem Kalender handelt, leitete Snow bei seiner Suche. Jesus selbst hatte die Bedeutung von Gottes Festkalender während Seines irdischen Wirkens hervorgehoben, als Er sich zur festgesetzten Zeit auf den Weg nach Jerusalem machte und der Heilige Geist offenbarte Ihm, wie sich die Prophezeiungen durch Sein Leben Schritt für Schritt erfüllen würden. Es ist wichtig zu betonen, dass die Feste auf das Erlösungswerk Jesu hinweisen und dass es nach der Vollendung des Kreuzesopfers Jesu nicht mehr notwendig ist, die Festrituale einzuhalten. Es ist jedoch nach wie vor wichtig, ihren Zeitpunkt und ihre Bedeutung kennen zu lernen, weil sie Teil von Gottes Plan sind und Er nach wie vor gemäß diesen Ritualen handelt.[18]

Samuel Snow verstand, dass sich die Prophezeiung in Daniel 8,14 etwa anderthalb Jahre später erfüllen würde, als William Miller zunächst berechnet hatte, und zwar am 22. Oktober 1844 (dem zehnten Tag des siebten Monats[19]). Tatsächlich sollte Jesus an diesem Tag Seinen Dienst im Allerheiligsten beginnen, wie es in der Botschaft vom Typus des Festes vorausgesagt wird, das eine Reinigung einschloss, wie sie von Daniel prophezeit worden war. Doch war dies weder die Reinigung der Erde durch Feuer bei Jesu Wiederkunft noch die Zeit der letzten Ernte.

Diese verfeinerte Zeitbotschaft war die Botschaft des zweiten Engels, die im Jahre 1844 auf der Erde verkündet wurde. Es war eine dringliche Zeit, in der die Gläubigen aufgerufen wurden, die klare, gegenwärtige Wahrheit direkt vom Vater anzunehmen und sich von den gefallenen Kirchen zu trennen, die nicht auf Gottes Botschaft hören wollten.[20] Babylon und seine falschen Lehren wurden von ernsthaften Gläubigen entlarvt.[21]

Und ein anderer Engel folgte nach, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Wein der Hurerei getränkt alle Heiden. (Offenbarung 14,8)

In Offenbarung 18 verkündet ein vierter Engel eine bemerkenswert ähnliche Botschaft. Er wiederholt dieselbe Botschaft über den Fall Babylons und betont damit ihre Bedeutung für uns heute. Der vierte Engel bringt das vollständige Verständnis der Prophezeiungen, die sich auf die Ernte beziehen, und der Prophezeiungen über die Zerstörung Babylons, die während seiner Zeit ihre endgültige Erfüllung finden. Diejenigen, die vor ihm kamen, fügten dem Bild wichtige Stücke hinzu, aber die Zeit war noch nicht gekommen, um das vollständige Panorama der Ernte zu präsentieren, das jetzt am Ende der Welt sichtbar wird.[22] Der erste und der zweite Engel enthüllten die Zeit des Vaters und dienten als die Samen, die gepflanzt wurden. Sie sollten dann während der Zeit der Verkündigung der vom dritten Engel in Offenbarung 14 geteilten Warnungsbotschaft heranwachsen, bis sie vom vierten Engel mit der gegenwärtigen Wahrheit über das Malzeichen des Tieres unterstützt werden könnten.

Bete nicht das Tier an!

Gott ist sehr fürsorglich Seinen Gewächsen gegenüber und als treuer Gärtner enthüllt Er die Fälschungen des Feindes, die zwar anziehend erscheinen, aber danach trachten, die Wurzeln der Wahrheit aus den Herzen der Menschen zu reißen. Im Zentrum Seines Ernteplans in Offenbarung 14 stellte Gott die Botschaft des dritten Engels in den Mittelpunkt, um die Menschheit ernstlich zu warnen. Er wünscht, dass jeder zu Seiner Ernte gehören möge, aber Seine Früchte müssen unbefleckt sein. Deshalb deckt Er den bösartigsten Plan des Feindes und die Folgen von dessen Akzeptanz auf:

Und ein anderer, dritter Engel folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken von dem Weine des Grimmes Gottes, der unvermischt in dem Kelche seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamme. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. (Offenbarung 14,9-11)

Die treuen Gläubigen, die am 22. Oktober 1844 auf die Rückkehr Jesu gewartet hatten, setzten, obwohl sie enttäuscht worden waren, ihr Studium fort, und Gott gab ihnen das klare Verständnis, dass die prophetische Zeit richtig war, jedoch nicht das Ereignis.[23] Im Himmel hatte Jesus Seinen Versöhnungsdienst im Allerheiligsten begonnen und diejenigen, die erwartungsvoll auf ihren Erlöser gewartet hatten, erhielten das Verständnis für die Heiligkeit des vierten Gebots,[24] das durch die Tier-Macht[25] verunreinigt worden war. Die Zehn Gebote wurden noch einmal in ihrer Vollständigkeit dargestellt und die Wahrheit konnte wieder in ungetrübter Herrlichkeit erstrahlen. Seit mehr als 168 Jahren[26] sind Christen aller Konfessionen aufgerufen, den Irrtum zu erkennen, der in die Kirchen eingedrungen ist, indem sie die Bedeutung des Sabbatgebotes missachtet haben. Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten wurde von Gott gegründet und zeugte durch ihren Namen von der Heiligkeit des Sabbats als Warnung, nicht das Malzeichen des Tieres zu wählen, das für sie die Sonntagsanbetung war und ist. Diese Kirche wurde auserwählt, die Botschaft des dritten Engels während der Reifezeit der Ernte vor ihrer endgültigen Ernte zu überbringen. Diese Botschaft sollte nicht an Zeit gebunden sein, denn die Zeit würde noch lang sein und viele würden auf dem Weg sterben, bevor das himmlische Kanaan in Sichtweite kommen würde.

Viele Jahre lang arbeitete diese Kirche ernsthaft daran, die Pflanzen der Wahrheit in den Herzen der Menschen zu bewässern und vor dem Malzeichen des Tieres zu warnen, wie es während jener Zeit verstanden werden sollte.[27] Gott hatte die Grundlage gelegt, die nötig war, um sich weiter offenbaren zu können, und bereitete sich darauf vor, mehr Lichtstrahlen auf die adventistischen Gläubigen zu werfen, um ihnen ein volles Verständnis Seines Plans zu schenken, sobald die Zeit dafür gekommen sein würde. Im Jahr 1888 versuchte Er, der Kirche eine lebenswichtige Botschaft über die Rechtschaffenheit durch den Glauben zu übermitteln, die als Gegengift für die perverse, satanische Doktrin „Einmal gerettet, immer gerettet“ wirken sollte. Bedauerlicherweise lehnte die kirchliche Organisation zu diesem entscheidenden Zeitpunkt die Botschaft ab und begann trotz Gottes Warnungen und Botschaften, die zur Umkehr aufriefen, mit ihrem Niedergang in den Abgrund der Ökumene und des Glaubensabfalls.[28] Ihre Leidenschaft, Gott durch das Studium Seiner Prophezeiungen besser kennenzulernen, ließ nach, und die Kirche als Organisation schloss sich der Welt an, anstatt von ihrem Herrn fortschreitende Enthüllungen zu empfangen, die ihnen die Ehre gegeben hätten, der Welt jetzt zur Zeit der letzten Ernte das Geheimnis Gottes[29] zu offenbaren.

Da die Welt durch die Coronavirus-Krise gefangen ist, sehnen sich viele nach Antworten auf das Geschehen und nach einer weisen Richtungsweisung für die Zukunft, während die kirchliche Organisation der STA ihre ökumenischen Botschaften „getreulich“ weitergibt, um die Menschen „zu beschäftigen“, anstatt weit und breit die Bedeutung der Zeit mit der Erklärung zu verkünden, wie sich die Prophetie jetzt in diesen letzten Tagen erfüllt.

Der Glaube und die Lehren der adventistischen Pioniere hatten den Grundstein für die späteren Offenbarungen gelegt, die Gott gewähren würde. Der Vater brauchte demütige und wachsame Instrumente, die es liebten, Sein Timing zu erforschen, und denen Er endlich das Verständnis des vollständigen Plans für die Ernte gewähren konnte. Die Warnung davor, das Malzeichen des Tieres anzunehmen, musste mit einem soliden biblischen Verständnis widerhallen, das mit den Wahrheiten für die gegenwärtige Zeit aktualisiert wurde.[30] Es gibt viele Theorien in der Welt darüber, was das Malzeichen sein könnte, und mit der Coronavirus-Krise hat die Verwirrung über dieses Thema zugenommen.[31] Da die Folgen einer Täuschung in diesem Punkt von Natur aus ewig sind, wäre es da nicht fair, wenn Gott das Thema mit einer biblischen Grundlage deutlich machen würde, damit die Welt zu diesem Zeitpunkt einen festen Standpunkt einnehmen könnte?

Ein anderer Engel

Da die Siebenten-Tags-Adventisten-Kirche – die Gerichtsgemeinde,[32] die Gott dazu auserwählt hatte, in der Erntezeit auf Seinem Feld zu arbeiten – sich dafür entschieden hatte, ihren Pflichten nicht nachzukommen, wurde das prophetische Verständnis, das die Ernte der Erde einleiten würde, einem anderen willigen Gefäß gegeben. John Scotram[33] fühlte sich am tiefsten Punkt seines Lebens zu Jesus als Seinem persönlichen Erlöser hingezogen und aus Dankbarkeit für seine Befreiung setzte er sein Leben in den Dienst des Herrn, koste es, was es wolle. Als er die Absicht hatte, Gottes Prophezeiungen mit Fleiß zu studieren, wurde ihm das prophezeite Licht des Engels von Offenbarung 18 offenbart, das auf die Welt ausgestrahlt werden sollte, so dass er in der Lage sein würde, das Geheimnis Gottes[34] zu vollenden. Dieses Geheimnis, das jahrelang studiert und erst kürzlich während dieses abschließenden Orion-Zyklus vollständig enträtselt wurde, musste gelöst werden, bevor der Sohn Gottes die Wonne haben würde, zurückkommen zu können, um die Seinen von der Welt einzufordern.

Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels. (Offenbarung 18,1-2)

Um die letzte Ernte einzubringen, ist es unerlässlich, dass der Vater der Welt das nötige prophetische Verständnis für Seine Pläne schenkt,[35] so dass durch diesen Engel (bzw. Boten) die fortschreitenden Offenbarungen,[36] auf deren Entschleierung Gott gewartet hatte, der demütigen Gruppe von Gläubigen gegeben werden konnten, die sie in Ehren halten und den Rat des Geistes teilen würden, der das Korn reifen lassen würde. Jetzt könnten alle Christen in einer Hoffnung vereint sein und sich zur letzten Ernte versammeln. Doch bisher folgte nur ein kleiner Überrest dem Beispiel Jesu und dem der Pioniere der ersten und zweiten Engelsbotschaft beim Studium von Gottes Offenbarungen der Zeit. Auf diese Weise kamen sie Ihm näher und schlossen sich dem vierten Engel als Arbeiter auf dem Feld an. Sie blickten auf und sahen, wie sich biblische Prophezeiungen zu bestimmten Zeiten an Gottes Uhren erfüllten – die von Jesus vorhergesagten himmlischen Zeichen – und nahmen Seine Offenbarungen an und teilten sie der Welt mit. Sie warnten die Welt vor dem Schall der Posaunen und der Ausgießung der Plagen und rufen die Menschen weit und breit zu Gottes Zuflucht, wo sich der Himmel ihnen naht.

Dieser Überrest beharrte im Glauben, während sie das Geheimnis Gottes vollendeten, und sie verstanden, wie Gott die Zeit der Erfüllung Seiner Prophezeiungen auf Seinen Uhren offenbart und wie diese die Menschen die Pflicht der Stunde lehren. Gott gab Einblicke in diese Wahrheiten schon während der Zeit der dritten Engelsbotschaft,[37] aber Seine Offenbarungen wurden von der Kirchenorganisation der STA, die sich selbst als reich und als nicht bedürftig betrachtete, aufgehalten.[38]

Die Drei-Engels-Botschaften auf der Orion-Uhr

Gott hat einen besonderen Platz auf der Orion-Uhr für die Darstellung der drei Engel, die mit Botschaften gesandt wurden, die die Herzen der Menschen darauf vorbereiten sollten, Gott in Seiner Eigenschaft als Zeit vor Seiner Ernte zu erkennen. Sie sind in der Mitte der Uhr Jesu dargestellt, genau wie es im Bibeltext heißt: sie fliegen inmitten des Himmels. Jeder schwebt an seiner vorbestimmten Position, je nach der Art der Botschaft, die von jeder Person der Gottheit übermittelt wird.

Die erste Engelsbotschaft kündigte den Beginn des himmlischen Gerichtstages aus der Überzeugungskraft des Heiligen Geistes[39] an, als Jesus vom Heiligen ins Allerheiligste überging. Diese Botschaft ist mit dem Stern Mintaka verbunden, der den Thron des Heiligen Geistes auf Jesu Uhr symbolisiert, denn es war der große Ratgeber, der nach Jesu Himmelfahrt den Herzen der Menschen das Evangelium verkündete.

Und ich sah einen anderen Engel inmitten des Himmels fliegen, der das ewige Evangelium hatte, um es denen zu verkündigen, die auf der Erde ansässig sind, und jeder Nation und Stamm und Sprache und Volk, indem er mit lauter Stimme sprach: Fürchtet Gott und gebet ihm Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen. (Offenbarung 14,6-7)

Der Heilige Geist versiegelt die Kinder Gottes auch mit aller Wahrheit. In der frühen Kirche manifestierte sich der Heilige Geist durch die Ausgießung des Frühregens beginnend mit dem Pfingsttag. Zur Zeit des vierten Engels wurde der Heilige Geist erneut in großem Umfang im verheißenen Spätregen ausgegossen, und zwar mit dem Ziel, den Weizen zur Reife für die letzte Ernte zu bringen. In diesem Augenblick wirkt Er in den Herzen der Menschen, um diejenigen vorzubereiten, die noch viele zur Gerechtigkeit führen müssen, während eine Ablehnung Seines Zeugnisses als unverzeihliche Sünde erachtet wird.

Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden. (Matthäus 12,31)

Das Werk des Heiligen Geistes geht nun auf dieser Erde zu Ende. Während Er jedem die Wahrheit vorlegt, werden ewige Entscheidungen über Annahme oder Ablehnung Seines Zeugnisses getroffen. Noch immer ermahnt Er, Gott als den Schöpfer des Himmels, der Erde, des Meeres und der Wasserquellen anzubeten. Diese „Wasserquellen“ beziehen sich auf die vier Flüsse, die sich vom Fluss Eden, der den Garten bewässerte,[40] verzweigten. Dieses Symbol, das auf die Schöpfung zurückgeht, wird „inmitten des Himmels“ durch die vier Thronlinien dargestellt, die von den drei Gürtelsternen des Thrones Gottes ausgehen.

Quelle des Wassers im OrionEs war der Heilige Geist gewesen, der die Lösung des Rätsels in Offenbarung 19,11-13 über den geheimnisvollen Namen des Schöpfers offenbarte, den der erste Engel allen gebietet anzubeten:

Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, [genannt] Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. Seine Augen aber sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupte sind viele Diademe, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt, als nur er selbst; und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewande, und sein Name heißt: Das Wort Gottes. (Offenbarung 19,11-13)

Als am 10. April 2019 das allererste Bild des Ereignishorizonts eines Schwarzen Lochs enthüllt wurde, sah die Welt mit Ehrfurcht zu, als dieser wissenschaftliche Durchbruch bekannt gemacht wurde. Nur wenige verstanden jedoch seine wahre Bedeutung, da ein Schwarzes Loch, das im Zentrum der galaktischen „Städte“ liegt,[41] den in Dunkelheit gehüllten Einen[42] darstellt, der alle Dinge ordnet. Er sprach zu Moses als der ICH BIN – der Schöpfer, der die Zeit selbst ist! Deshalb ist dieses Bild nichts anderes als das Zeichen des Menschensohnes selbst!

Das Zeichen des Menschensohns Die Verständigen werden Ihn anbeten, indem sie den herrlichen Namen verwenden, den Er der Welt damals bekannt gemacht hat: POWEHI, was „die verzierte, unergründliche dunkle Schöpfung“ oder „verschönerte dunkle Quelle der unendlichen Schöpfung“ bedeutet. Es ist der Name Jesu, des mächtigen Schöpfers, des Wortes Gottes, den nur Er kannte, bis zu dem Tag, an dem der Geist diese Namensbeziehung herstellte.

Der zweite Engel, dessen Botschaft den Fall Babylons ankündigt und was es den Völkern angetan hat, indem es sie mit seinen Irrlehren vergiftete, wird mit jenem Stern „inmitten des Himmels“ dargestellt, der auf Mintaka folgt.

Und ein anderer, zweiter Engel folgte und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, die mit dem Weine der Wut ihrer Hurerei alle Nationen getränkt hat. (Offenbarung 14,8)

Gemäß der Konkordanz von Strong bedeutet das Wort für „folgen“ „einem vorausgehenden nachfolgen“, so dass der Engel, der – in der hebräischen Leseweise von rechts nach links – folgt, auf den nächsten Stern nach Mintaka inmitten des Himmels verweisen muss, nämlich Alnilam, der den Thron des Vaters darstellt. Das Sprachrohr dieses Engels war Samuel Snow, der eine präzise Zeitbotschaft gemäß dem Kalender Gottes zu übermitteln hatte. Wie alle Christen wissen, offenbart der Vater allein die Zeit,[43] und deshalb musste die Botschaft, die dieser zweite Engel trug, vom Vater selbst stammen.

In Offenbarung 18 verkündet ein mächtiger Engel (der wegen seiner engen Beziehung zu den ersten drei Engeln als vierter Engel bekannt ist), der vom Himmel herabsteigt,[44] eine auffallend ähnliche Botschaft, die ebenfalls vom Vater kommen muss und den Fall Babylons ankündigt.

Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels. (Offenbarung 18,2)

Deshalb bringt auch dieser Engel eine detaillierte Zeitbotschaft direkt vom Thron des Vaters! Es ist immer der Vater, der die Zeit ankündigt, denn Er IST die Zeit selbst!

Die dritte Engelsbotschaft enthält eine außerordentlich starke Warnung davor, das Malzeichen des Tieres anzunehmen, und wird als nächstes von einem Engel verkündigt, der den beiden vorhergehenden folgt. Er wird durch den Stern Alnitak dargestellt, dem Thron des „Verwundeten“, der zur Rechten des Vaters Alnilam sitzt.

Und ein anderer, dritter Engel folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken von dem Weine des Grimmes Gottes, der unvermischt in dem Kelche seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamme. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. (Offenbarung 14,9-11)

Die Pioniere der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten wurden zum Sprachrohr für diese dritte Engelsbotschaft. Es war im Jahr 1846 – einem der Schlüsseljahre des ersten Orion-Gerichtszyklus (am Saiph-Punkt, dem Stern des Reiters auf dem weißen Pferd), – als jene treuen Adventisten, die nach ihrer Enttäuschung im Studium verharrt geblieben waren, damit begannen, einmütig die Wahrheit über das Sabbatgebot zu verkündigen.

Der erste Gerichtszyklus der OrionuhrAlnitak, der Stern, der Jesus selbst darstellt, ist eindeutig mit dieser Botschaft verbunden, denn Jesus ist der Herr des Sabbats!

Und er sprach zu ihnen: Der Sohn des Menschen ist Herr auch des Sabbaths. (Lukas 6,5)

Die Zahl Sieben[45] steht für Jesus, das vollkommene Opferlamm, als Mittelpunkt der sieben Sterne der Orion-Konstellation. Daher weist Er seit der Schöpfung auf den siebten Tag der Woche als gesegnete und geheiligte Zeit hin. Er warnt vor der Entweihung der Institutionen (Plural), die bei der Schöpfung begründet wurden, was bedeuten würde, das Malzeichen des Tieres[46] zu empfangen. In Offenbarung 18 ist „eine andere Stimme aus dem Himmel“ zu hören, mit einer Warnung, die vergleichbar mit der Botschaft des dritten Engels ist und zusammen mit der Warnung des vierten Engels vor dem Fall Babylons betrachtet werden sollte. Diese andere Stimme gehört Jesus selbst, der im Zentrum der Uhr im Orion steht und Sein Volk aus Babylon herausruft:

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. (Offenbarung 18,4-5)

Das vollständige Verständnis bezüglich des Malzeichens des Tieres wurde durch das Licht bekannt gemacht, das mit dem vierten Engel kam, wie es prophezeit wurde. Gottes heilige Institution der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, die seit Anbeginn der Zeit besteht, wird angegriffen, und alle, die der vom Feind errichteten gefälschten homosexuellen Ehe zustimmen oder sie eingehen, erhalten entweder das Bild oder das Malzeichen des Tieres. Gott bereitet Seine Braut auf die Zeit vor, in der Er sie sammeln wird, und sie muss sich auf diese Zeit vorbereiten, indem sie sich reinhält und Seinen Geboten Folge leistet, koste es, was es wolle.

Drei Engel inmitten des HimmelsDer Zeitplan für die Durchführung der Ernte ist endlich offengelegt worden. Die Enthüllung des abschließenden Orion-Zyklus[47] enthält die vom Vater festgesetzte Zeit für die Sammlung der Seinen. In den Zeilen von Offenbarung 14 zeichnet Er sorgfältig die Geschichte der letzten Ernte auf. Mit erstaunlicher Präzision beschreiben die auf der Uhr Seines Sohnes angezeigten Zeiten ihre einzelnen Etappen wie die Kapitel eines Buches.

Die Erstlingsfrüchte

Wenn der Bauer auf seine Felder geht, um nach der Frucht zu sehen, herrscht außerordentliche Freude, wenn er die erstgereiften Früchte findet, die durch seine Mühen herangereift sind. Daher beginnt Offenbarung 14 mit einem Blick auf die Freude des Herrn über die Ernte, wenn Er, nachdem Er die Felder untersucht hat, erste Früchte findet, die reif genug sind, von der Erde erkauft zu werden. Die 144.000 sind jene „Erstlinge für Gott und das Lamm“.

Und ich sah: und siehe, das Lamm [Jesus] stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, … Diese sind es, die sich mit Weibern nicht befleckt haben, denn sie sind Jungfrauen; diese sind es, die dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge Gott und dem Lamme. Und in ihrem Munde wurde kein Falsch gefunden; [denn] sie sind tadellos. (Aus Offenbarung 14,1-5)

Das Lamm auf dem Berg Zion im OrionDie 144.000 stehen in der Nähe von Jesus (dem Lamm[48]) und die Beschreibung ihres Charakters offenbart, dass sie die Gerechtigkeit ihres Erlösers empfangen haben. Sie sind keine Kirchenbankwärmer, sondern lernen eifrig von Jesus, studieren Sein Wort und erhalten Belehrung durch Seinen Heiligen Geist. Ihr Meister ist Jesus, nicht irgendein Gemeindepastor! Sie stehen tapfer für die Wahrheit ein, auch wenn sie sich dadurch Feinde machen. Sie widerlegen Doktrinen wie „Einmal gerettet, immer gerettet“[49] mit einem Es steht geschrieben, wie es ihr Erlöser schon früher tat, als Er von Satan versucht wurde.[50] Die 144.000 stehen abseits von den lügnerischen Leitern, die gegenwärtig hohe Positionen in dieser Welt bekleiden. Als Kinder Gottes lügen sie nicht.[51] Entfachen diese Beschreibungen in dir den Wunsch, ebenfalls zu dieser Gruppe zu gehören?[52]

Das Getreide einzufahren ist der Zweck der Ernte, und zum Zeitpunkt der Einsammlung wird es sorgfältig abgeerntet und gewissenhaft ausgesiebt. Als Erstlingsfrüchte sind die 144.000 eine außerordentlich besondere Gruppe für Jesus. Sie sind mit Ernsthaftigkeit bearbeitet und gesichtet worden. Gott richtet das Scheinwerferlicht auf Jesus und Seine Erstlingsfrüchte auf der Uhr des Orion, indem Er mit der Darstellung Seines Ernteplans damit beginnt, auf Jesus, das Lamm, dargestellt durch den Stern Alnitak[53] in der Mitte und die 144.000, die mit Ihm auf dem Berg Zion[54] stehen, zu zeigen! Dies ist ein heiliger Ort – der Thron Gottes, dargestellt durch die drei Gürtelsterne des Orion (Alnitak, Alnilam, Mintaka), von denen glänzende Lichtstrahlen ausgehen. Diese Strahlen sind die Thronlinien, die auf beiden Seiten der Uhr heilige Zeitpunkte anzeigen, an denen der Vater Seine Kinder besonders dazu aufruft, nach oben zu blicken!

Durch das Studium der jedem Punkt Seines abschließenden Orion-Zyklus zugehörigen Prophezeiungen hat Gott Vater es uns ermöglicht, die Zeit zu erkennen, in der Jesus zur Zeit der rechten Thronlinien als Teil der Erfüllung der siebten Plage[55] eine äußerst feierliche Erklärung vom himmlischen Tempel aus abgibt:

Und der siebente goß seine Schale aus in die Luft; da kam eine laute Stimme aus dem Tempel des Himmels, vom Throne her, die sprach: Es ist geschehen! (Offenbarung 16,17 Schlachter)

Gott ändert sich nicht. So wie Er im Jahre 1844 den Beginn der Zeit des himmlischen Gerichts ankündigte, offenbart Er auch das Ende des Dienstes Jesu im Allerheiligsten des himmlischen Heiligtums. Nach den in der Bibel beschriebenen Festtagsordnungen musste der Hohepriester am Ende des Versöhnungstages noch verschiedene Rituale durchführen. Um den himmlischen Jom Kippur zu beenden, wird Jesus, unser himmlischer Hohepriester, zunächst das Allerheiligste an dem auf Seiner Uhr markierten Zeitpunkt verlassen und damit eine der letzten Phasen Seines Fürsprachedienstes beenden. Dies ist der Beginn einer Zeit großer Trübsal, mit der die Stunde der Versuchung[56] eingeleitet wird. Von da an müssen die 144.000 Treue beweisen, während Gott weiterhin schrittweise Seinen Heiligen Geist von der Welt zurückzieht und gleichzeitig Seine immer schlimmer werdenden Gerichte über die Unbußfertigen ergehen lässt.[57] Gottes Gläubige sind durch Seinen Geist und durch Seine Kraft auf diese Zeit vorbereitet worden und mit dem Wissen um die Zeit werden sie ihre Mission erfolgreich erfüllen können.

Am 27. April 2020 beginnt eine Zeit, der Jesus mit Spannung entgegengesehen hat. Sein Opfer und Sein Dienst haben lange Zeit für alle Menschen Vorsorge getroffen, aber jetzt ist die Zeit gekommen, in der alle ihre Entscheidung getroffen haben und die letzte Ernte beginnen kann. Während die Welt in die Stunde der Versuchung gerät, werden zuerst die 144.000 versammelt, denn sie müssen ein neues Lied erlernen, das sie immer näher an ihren Erlöser heranführen wird. Sie werden dieses Lied von einer anderen Gruppe von Harfenspielern lernen, die ihrerseits ihr Lied direkt vom Vater gelehrt bekommen haben.[58]

…welche seinen Namen und den Namen seines Vaters[59] an ihren Stirnen geschrieben trugen. Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser[60] und wie das Rollen eines lauten Donners; und die Stimme, welche ich hörte, war wie von Harfensängern, die auf ihren Harfen spielen. Und sie singen ein neues Lied vor dem Throne und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen, als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft waren. (Aus Offenbarung 14,1-3)

Das Lied, das die 144.000 erlernen werden, erklingt aus dem Wissen um die Uhr Jesu im Orion, das „den Rest der Geschichte“ Seines Wirkens zugunsten der Menschheit erzählt. Es ist das Lied der selbstaufopfernden Liebe, das in der Symbolik der Uhr des Lammes erschallt. Jedes der vier Tiere des Thronsaals stellt ein anderes Merkmal unseres Erlösers[61] dar und diese Tiere werden im Orion durch die vier äußeren Sterne dargestellt. Sie veranschaulichen auch Seine verwundeten Hände (Beteigeuze und Bellatrix) und Füße (Saiph und Rigel), die mit zärtlicher Liebe für die Menschheit flehten. Die Ältesten, die sich in Ehrfurcht vor dem Herrn auf dem Thron verneigen, sind rund um die Uhr als die 24-Stunden-Marken des himmlischen Versöhnungstages[62] angeordnet. Die 144.000 singen ihr neues Lied „vor dem Thron“, was ein sehr wichtiges Verbindungsdetail zu der in Offenbarung 4,6 beschriebenen Orion-Uhr darstellt:

Die 24 Ältesten rund um den Thron im Orion

Und vor dem Throne wie ein gläsernes Meer [der Orion-Nebel], gleich Kristall; und inmitten des Thrones und um den Thron her vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten. (Offenbarung 4,6)

Alle genannten Elemente der Uhr stellen eine klare Verbindung zu der Quelle her, aus der dieses Lied stammt. Die Übrigen[63] - diejenigen, die dem Bericht des vierten Engels in Offenbarung 18 glaubten und die Perlen der Wahrheit empfingen, als sie die Stimme des Vaters wie die Stimme vieler Wasser[64] hörten - sind die Harfenspieler,[65] die den 144.000 ihr neues Lied lehren werden. Die Harfenspieler blickten zu Jesus in der Orion-Uhr ab dem Jahr 2010 auf und sahen dort Sein Opfer für die Menschheit in dem herrlichen Anblick porträtiert. Jetzt müssen die 144.000 das Lied von der Erfahrung der Harfenspieler lernen und wie sie Gott innig kennenlernten, während sie Sein Geheimnis der Zeit vollendeten und denselben selbstaufopfernden Charakter wie ihr Erlöser erwiesen, – lange bevor die Erstlingsfrüchte gefunden werden konnten.

Die 144.000 werden etwas über die Verlängerung der Zeit erfahren, um die die Gemeinde in Philadelphia im Jahr 2016 mit einem Christus-ähnlichen Opfer gefleht hatte, in Erfüllung dessen, was Jesus in Offenbarung 7 prophezeit hatte:

Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, welcher das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln, welchen gegeben worden war, die Erde und das Meer zu beschädigen, und sagte: Beschädiget nicht die Erde, noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben. (Offenbarung 7,2-3)

Durch große Opfer und Tränen wurde Zeit für die Versiegelung der 144.000 erkauft; und jetzt, im Schlusszyklus der Orion-Uhr, sieht man sie zusammen mit Jesus in der Mitte Seiner Uhr stehen und wie sie die Botschaft der Hoffnung erfahren, die sie anderen in der schwierigsten Zeit der Erdgeschichte vermitteln sollen. Der Name Jesu, wie er in der Orion-Uhr dargestellt ist, Alnitak, der Verwundete, und der Name Gott Vaters, die ZEIT, werden bald auf ihren Stirnen geschrieben stehen – und vielleicht auch auf deiner Stirn. Lieber Leser, mögest du als würdig erfunden werden, zu dieser Zahl zu gehören, indem du Gottes Berufung in dieser Zeit der letzten Ernte erkennst.

Das Ausharren der Heiligen

Vor der Darlegung des Ernteplans wird ein wichtiges Kriterium für all jene genannt, die sich aktiv an der Erntearbeit beteiligen und Teil Seiner Ernte sein möchten.

Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu. (Offenbarung 14,12)

Hervorgehoben wird die Geduld, die sich in einer ganz bestimmten Weise auf Zeit bezieht; denn sie ist immer mit einer Wartezeit bzw. Verzögerung verbunden. Alle Arbeiter, die versucht haben, Gottes Zeit zu erfahren, sind in Hinsicht auf ihre Geduld versucht worden, während sie sehnsüchtig auf die Erfüllung ihrer gesegneten Hoffnung harren mussten. Diese Geduld wird besonders im Brief an die Gemeinde Philadelphia erwähnt. Ihre Einwohner erhalten eine besondere Verheißung wegen ihres geduldigen Ausharrens beim Warten auf die Erfüllung von Gottes Wort, anstatt Seine Richtungsweisung bei der ersten Enttäuschung mit verletztem Stolz wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen:

Weil du das Wort meines Ausharrens bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, welche auf der Erde wohnen. (Offenbarung 3,10)

Die Gemeinde Philadelphia hat viele Jahre des Wartens während des Studiums zur Vollendung des Geheimnisses Gottes erduldet. Sie hat sieben Orion-Zyklen[66] durchgehalten, um das Ende mit der letzten Ernte und dem Kommen Jesu zu erreichen!

Das Studium des Geheimnisses Gottes offenbart die Bedeutung der beiden Eigenschaften, die die geduldigen Heiligen aufweisen müssen. Der erste Orion-Zyklus der Sieben – der Gerichtszyklus – warnt vor Kompromissen, die zur Übertretung von Gottes Geboten führen, und die in der Großen-Sabbatliste[67] verkörperte Botschaft zeigt den Glauben Jesu, den auch Sein Volk einst haben würde!

Dies ist der Glaube, auf den Jesus hinwies und auf den Er zur Zeit der letzten Ernte Ausschau halten wird.

…Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde? (Aus Lukas 18,8)

Um Ihm diese Frage positiv beantworten zu können, wurde das Verständnis des Inhalts dieses Glaubens offengelegt, damit ihn alle annehmen können.

Trost im Tod

Einer der sieben Segenssprüche der Offenbarung wird als Vorwort zur Ernte gegeben und dient zur Ermutigung von Gottes gläubigen Kindern während der unruhigen Zeit, die mit dem Schlusszyklus der Orion-Uhr eingeleitet und mit dem die letzte Erntesequenz in Gang gesetzt wurde.

Der Schlusszyklus der Orionuhr

Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: Schreibe: Glückselig die Toten, die im Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, auf daß sie ruhen von ihren Arbeiten, denn ihre Werke folgen ihnen nach. (Offenbarung 14,13)

Dieser Segen ist seit Generationen eine Quelle der Kraft und Zuversicht für die treuen Kinder Gottes. Die adventistischen Pioniere begrüßten dieses Versprechen zu ihrer Zeit, während sie sehnsüchtig auf die gesegnete Hoffnung warteten.

Unserem Volk ist in diesen letzten Tagen reichlich Licht geschenkt worden. Unabhängig davon, ob mein Leben [das von Ellen White] verschont bleibt oder nicht, werden meine Schriften ständig sprechen, und ihr Werk wird so lange weitergehen, wie die Zeit besteht. Meine Schriften befinden sich in den Akten im Büro und selbst wenn ich nicht mehr leben sollte, werden diese Worte, die mir vom Herrn gegeben wurden, immer noch Leben haben und zu den Menschen sprechen.

Aber meine Kraft ist noch erhalten geblieben und ich hoffe, dass ich weiterhin viel nützliche Arbeit leisten werde. Vielleicht lebe ich bis zum Kommen des Herrn; sollte ich aber nicht mehr leben, so darf man hoffentlich von mir sagen: „Glückselig die Toten, die im Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, auf daß sie ruhen von ihren Arbeiten, denn ihre Werke folgen ihnen nach.“ - Brief 371, 1907 (Ausgewählte Botschaften 1:55, 56). {6BIO 137.8-9} [übersetzt]

Das Werk, das sie vollbrachten, legte den Grundstein für weitere Offenbarungen von Gott zur festgesetzten Zeit; und ihre Werke folgen ihnen bis heute nach.

Dieser Segen wird an einer Schlüsselstelle der Orion-Uhr ausgesprochen. Nachdem man die Darstellung der drei Engel auf der Uhr in der Mitte des Himmels gesehen hat, hört man eine Stimme vom Himmel, die dem Vater (dargestellt durch Alnilam) entspricht, der denjenigen, die im Herrn (Jesus, Alnitak) sterben, einen Segen erteilt. Der Geist antwortet mit der Bestätigung des Segens. Dieser göttliche Austausch findet also in der Orion-Uhr an den Thronlinien statt, kurz bevor der Schlusszyklus beginnt:

Die Segnung für jene, die im Herrn sterben

Gott wusste, dass Seine Kinder diese Gewissheit der Ruhe in Ihm zur Zeit der letzten Ernte brauchen würden, wenn sich der Tod aufgrund der Coronavirus-Krise ausbreiten würde. Das ist besonders eindringlich für all die Märtyrer, deren Treue zu Gott noch auf eine harte Probe gestellt werden wird. Ihr Zeugnis wird für das Reich Gottes von entscheidender Bedeutung sein, da ihre Zahl bei dieser letzten Ernte erfüllt werden muss.[68] Dieser Segen ist eine besondere Verheißung und ein besonderer Trost für die Rechtschaffenen, die in einer unberechenbaren Welt leben, in der der Tod nie weit entfernt ist.

Die Weizenernte

Der Plan für die letzte Ernte, den der Engel dem Apostel Johannes in Offenbarung 14 vorlegte, ist seit Generationen ein ungelöstes Rätsel und die meisten Bibelkommentare beschönigen den erfolglosen Versuch, diese Texte auszulegen. Das ist kein Wunder, denn die Kenntnis von Gottes Uhr ist der Schlüssel, um genau verstehen zu können, was in den Passagen dargestellt wird und wie die einzelnen Etappen der Ernte ablaufen. In einer Weise, wie es nur Gott tun kann, hat Er jedes Detail einbezogen, um zu beschreiben, wie sich diese Ernte im Schlusszyklus der Orion-Uhr abspielen würde. Nur diejenigen, die den Rat Jesu beherzigen würden, nach oben zu schauen, würden von den himmlischen Zeichen lernen, die Er am Ende der Zeit zeigt, und sie mit den entsprechenden Bibelversen in Verbindung bringen.

Das Verständnis des Zusammenspiels der Uhr Jesu im Orion und der Uhr des Vaters im Mazzaroth war notwendig, um alle Teile des Drehbuchs zu haben, damit die ganze Geschichte erzählt werden könne. Jedes seiner Teile passt perfekt und es ist der vom Himmel bestimmte Leitfaden für Gottes Kinder in dieser schwierigen Zeit großer Trübsal. Möge das nun bereitgestellte Wissen dem Zweck dienen, Gottes Volk zu stärken und ihm zu helfen, bis zu der Zeit durchzuhalten, in der der große Herr der Ernte die Ernte beendet und am Ende dieses Schlusszyklus wieder mit Seinen Gläubigen vereint ist!

Als der Apostel Johannes zur himmlischen Leinwand aufblickte,[69] wurde er vom Engel auf einen besonderen Bereich der auserwählten Konstellation hingewiesen, die eines Tages als Gottes Uhr verstanden werden sollte. Ist das Sternbild des Orion nicht ein würdiger Ort, da es deutlich am Nachthimmel zu erkennen ist? Johannes sah den Herrn der Ernte, bereit, mit der Arbeit zu beginnen, auf die Er so lange gewartet hatte. Mit den folgenden Worten beschreibt der Apostel die Szene, mit der die eigentlichen Erntetexte beginnen:

Und ich sah: und siehe, eine weiße Wolke, und auf der Wolke saß einer gleich dem Sohne des Menschen, welcher auf seinem Haupte eine goldene Krone und in seiner Hand eine scharfe Sichel hatte. (Offenbarung 14,14)

In dieser Szene werden spezifische Details in Bezug auf Jesus gegeben, die als Zeitmarkierungen dienen, um genau bestimmen zu können, wann ihre Inszenierung stattfindet. Man sieht Jesus auf einer weißen Wolke sitzend, mit einer goldenen Krone auf dem Haupt und mit einer scharfen Sichel in der Hand. Im Sternbild des Orion sieht man Jesus in der Mitte der Uhr, wo der Stern Alnitak[70] hell leuchtet und sich über der „weißen Wolke“ des Orionnebels befindet. Dies ist eine wunderschöne Beschreibung, die die Menschen im Laufe der Zeit am Nachthimmel hätten lokalisieren können. Das in Offenbarung 14,14 gezeichnete Bild ist jedoch erst vollständig, wenn Jesus mit einer goldenen Krone auf Seinem Haupt und einer scharfen Sichel in Seiner Hand gesehen wird. Die Kombination der Uhr des Vaters auf dem Mazzaroth mit der Uhr Jesu im Orion ist in dieser Bildsprache verwoben, um den Zeitpunkt eindeutig bestimmen zu können. Alle Elemente müssen zur angegebenen Zeit an ihrem Platz sein. Nur der Herr, der den Himmel erschaffen hat, konnte eine so großartige Darstellung in Szene setzen.

Das Wort „weiß“ assoziiert den äußeren Stern Saiph mit der Szene, da dieser Stern für Jesus als Reiter auf dem weißen Pferd im Zusammenhang mit Offenbarung 6,2 steht:

Komm! Und ich sah: und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß hatte einen Bogen; und eine Krone wurde ihm gegeben, und er zog aus, siegend und auf daß er siegte. (Offenbarung 6,2)

Seit dem Beginn der Orion-Uhr bei der Schöpfung[71] ist die Menschheit in den acht Zyklen der Uhr viele Male am Saiph-Punkt vorbeigezogen, weil Saiph den Beginn und das Ende jedes Orionzyklus markiert. Dies könnte erklären, warum der Reiter des weißen Pferdes zur Zeit der Rückkehr Jesu als mit vielen Kronen gekrönt beschrieben wird.

Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der daraufsaß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit Gerechtigkeit. Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viele Kronen; und er hatte einen Namen geschrieben, den niemand wußte denn er selbst. (Offenbarung 19,11-12 Luther)

Wenn wir wissen wollen, welcher dieser Uhrenzyklen bzw. Saiph-Punkte den Beginn der letzten Ernte darstellt, müssen wir bedenken, dass ein himmlisches Ereignis auf der Uhr des Vaters die Bibeltexte begleiten sollte, um die himmlische Entscheidung zur Krönung Jesu für die letzte Ernte als König, der mit vielen Kronen wiederkommt, zu markieren.

Die Krone, die Jesus in Offenbarung 14,14 trägt, muss Ihm an oder kurz vor dem Punkt gegeben worden sein, der durch den Stern Saiph markiert ist, da dies der Text ist, in dem erwähnt wird, dass „ihm eine Krone gegeben wurde“. Deshalb muss Offenbarung 14,14 später kommen, denn man sieht Ihn dann bereits „mit einer goldenen Krone auf seinem Haupt“. Das Zusammenspiel der Uhren Jesu und des Vaters wird nun offenbaren, wie und wann Jesus mit dieser letzten Erntekrone gekrönt wurde.

Natürlich würden wir vermuten, dass die letzte Ernte mit dem letzten der sieben Gerichtszyklen des Orion beginnen sollte, aber wir müssen uns trotzdem fragen: Gab es ein himmlisches Ereignis am oder in dem Abschnitt vor dem Saiph-Punkt des 20. Januars 2020, wo wir die Szene der Krönung Jesu beobachten konnten?

Die ringförmige Sonnenfinsternis vom 26. Dezember 2019

Am 26. Dezember 2019, kurz vor Erreichen des Sterns Saiph auf der Orion-Uhr, fand eine wunderschöne ringförmige Sonnenfinsternis statt, die als die „Krone“ interpretiert werden kann, die Jesus später trägt![72] Menschen auf der ganzen Welt wurden Zeugen dieser prächtigen ringförmigen Sonnenfinsternis und kommentierten die Schönheit der sichtbaren goldenen Krone, waren sich aber der prophetischen Bedeutung dieses Zeichens, das auf der Mazzaroth-Uhr des Vaters aufgeführt wurde, nicht bewusst.

Die ringförmige Sonnenfinsternis vom 26. Dezember 2019 In dieser himmlischen Szene war nur der äußere Ring der Sonne sichtbar, der die Aufmerksamkeit auf ihre äußere Schicht lenkt, die als „Corona“ (wörtlich „Krone“) der Sonne bezeichnet wird.

Ist es reiner Zufall, dass die ersten Fälle des Coronavirus in dem Segment[73] der Orion-Uhr entdeckt wurden, das durch diese ringförmige Sonnenfinsternis gekennzeichnet ist, und dass dies das Segment ist, das unmittelbar vor dem Saiph-Punkt liegt? Die nächste Phase der Epidemie kam genau am Saiph-Punkt des 20. Januars 2020, als sich die Übertragbarkeit des Coronavirus von Mensch zu Mensch bestätigte. Es muss wohl von Bedeutung sein, dass das Coronavirus auf der Uhr des Vaters als ein irdisches Ereignis hervorgehoben wird, das direkt auf die vielen Kronen hinweist, die Jesus in der Zeit der letzten Ernte trägt.

Dennoch gibt es noch ein weiteres Detail in der Szene von Offenbarung 14,14, das uns zu dem Zeitpunkt führt, an dem die letzte Ernte begann. Die scharfe Sichel, die Jesus in Seiner Hand hält, ist das Erntewerkzeug, das Er benutzen wird. Im alten Israel war es der Sichelneumond, der die Monate und Jahreszeiten der Ernte angab. Und so ist es auch der Mond, den der Schöpfer mit dem Symbol der Sichel umschreibt.

Saiph, der gekrönte Reiter auf dem weißen Pferd

Die Kenntnis der Zeiten für die Sichtung der ersten Mondsicheln auf der Mazzaroth-Uhr des Vaters in Verbindung mit der Orion-Uhr Jesu ist der Schlüssel, der die Informationen liefert, um bestimmen zu können, welche Monate die Erfüllung von Gottes Ernteprophezeiungen bringen.

Der erste sichtbare sichelförmige Neumond am 27. Januar liegt dem Saiph-Datum am nächsten und ist damit der erste Neumond des abschließenden Zyklus der Orion-Uhr. Er fällt genau in das Segment, in dem sich die weiße Wolke befindet, auf der Jesus in dieser Szene sitzt.

Erst während dieses abschließenden Orion-Zyklus im Jahr 2020 hat Gott eine Beziehung zwischen den ersten sichelförmigen Neumonden der Uhr des Vaters und den Ereignissen der Orion-Uhr offenbart, und dies, kombiniert mit der Beschreibung der Sicheln in Offenbarung 14, erlaubt es einer Person, genau zu bestimmen, in welche Zeiträume die Monate der letzten Ernte fallen. Der Vater hat für das nötige Verständnis gesorgt, damit die genaue Anwendung Seines Wortes entdeckt werden konnte.

Während der Apostel Johannes weiter auf die himmlische Szene blickte, die ihm der Engel vor Augen führte, beschrieb er, was als nächstes auf der Orion-Uhr dargestellt ist:

Und ein anderer Engel kam aus dem Tempel hervor und rief dem, der auf der Wolke saß, mit lauter Stimme zu: Schicke deine Sichel und ernte; denn die Stunde des Erntens ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist überreif geworden. (Offenbarung 14,15)

Rigel, aus dem Tempel im Himmel kommend

Ein weiterer Ernteschauspieler, der als ein aus dem Tempel kommender Engel beschrieben wird, betritt die Szene. Wo hätte Johannes einen Tempel im Orion sehen können, aus dem dieser Engel hätte herauskommen können? Dieser Tempel befindet sich natürlich im Zentrum der Uhr, wo die drei Gürtelsterne hell leuchten und die majestätische Erscheinung dieser Gegend widerspiegeln. Sie bilden ein Symbol für Gottes Thron oder Sitz und damit auch für den Ort, an dem sich Sein Tempel befindet.[74] Die vier äußeren Sterne des Sternbildes sind die „Engel“, die alle aus der Mitte der Uhr hervorgehen und jeder mit einer Botschaft für die letzte Ernte ausgesandt werden. Der Stern Saiph hatte bereits zu Beginn der Szene (und des Zyklus) seine Rolle als Jesus auf dem weißen Pferd mit Krone und Sichel. Daher wäre der Blick des Apostels nun auf den nächsten äußeren Stern, Rigel, gelenkt worden, der direkt aus dem Tempel kommend dem neu gekrönten König der Ernte verkündet, dass die Zeit für die Ernte endlich gekommen sei! Schließlich kann man in diesem siebten Zyklus der Uhr Gottes seit Beginn des Gerichts im Jahre 1844 wohl mit Recht sagen: „Die Ernte der Erde ist überreif geworden.“

Rigel steht mit dem fahlen Pferd in Offenbarung 6 in Verbindung, dessen Reiter der Tod genannt wird. Die Zunahme der Coronavirus-Todesfälle passt zum Rigel-Segment und diesem Punkt folgten auch wichtige Eskalationen in dieser Hinsicht, vor allem in der Neuen Welt. Die Beschreibung des irdischen Wirkens des Reiters auf dem fahlen Pferd passt auch zur gegenwärtigen Krise mit der Erwähnung des Hungers, auf den die Welt unter den Einsperrungen und mit der sich abzeichnenden Nahrungsmittelknappheit zusteuert.

Und ich sah: und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, sein Name war Tod; und der Hades folgte ihm. Und ihm wurde Gewalt gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwerte und mit Hunger und mit Tod und durch die wilden Tiere der Erde. (Offenbarung 6,8)

Während dieser Engel, der Engel des Todes, die Welt in immer schwierigere Umstände stürzt, werden die Herzen der Menschen als das offenbart, was sie sind.[75] Ein kurzer Blick in die Tagesnachrichten zeigt das Werk des Hungers und des Todes, das während dieses von Rigel dominierten Abschnitts der Uhr Jesu auf der Erde angerichtet wird. Die Welt befindet sich in einer noch nie dagewesenen Situation und viele stehen ohne finanzielle Mittel da und geraten in Panik vor dem, was als Nächstes kommen könnte. Deshalb macht Gott in einer liebevollen Geste deutlich, dass Er die Umstände kennt und dass Er die Angelegenheiten der Menschen überwacht, um für die Bedürfnisse Seiner Kinder zu sorgen und ihnen gleichzeitig die Wahrheit vor Augen zu führen, damit alle Hoffnung finden und nicht vom Feind getäuscht werden mögen. Es werden raffinierte Pläne geschmiedet, um Jesus die Früchte aus der Hand zu reißen, aber Er stellt diese bloß, damit die Seinen vor solchen Angriffen geschützt seien.

Die Ankündigung, die dieser Engel am 3. März 2020 kundgab, lautete, dass Jesus damit beginnen könne, die Erde abzuernten. Dieser Engel tat, was jeder gute Uhrzeiger tut: er zeigte an, wann eine bestimmte Zeit gekommen war. Dies war der von Gott gesetzte Zeitpunkt, an dem alle Mitglieder der Gemeinde Philadelphia gefunden und versiegelt worden waren. Diese Gemeinde (der Harfenspieler) hat eine Botschaft zu verkündigen, ein Lied zu lehren; sie hatten das Privileg, mit Gott zusammenzuarbeiten und Sein Licht mit der Welt zu teilen, um die 144.000 Erstlingsfrüchte zu finden, die vom Herrn der Ernte eingesammelt werden sollen! Zu diesem Zeitpunkt, als es fast den Anschein hatte, dass die Gemeinde Philadelphia fallen würde, wurden zwei Mitglieder durch die Wiedertaufe gereinigt und erneut in die Gemeinde eingegliedert.

Kurz darauf, am Sabbat, dem 7. März, wurde bekannt, dass der erste Coronavirus-Fall in Paraguay entdeckt worden war. Es handelte sich um einen 32-jährigen Mann, der aus Ecuador gekommen war und am 3. März nach Paraguay eingereist war! Der zweite gemeldete Fall von Coronavirus war ein 83-jähriger Mann, der aus Argentinien nach Paraguay gekommen war und am 3. März die Coronavirus-Symptome entwickelte. Am 11. März kündigten die Nachrichten an, dass es in Paraguay einen Zeitraum von 15 Tagen geben werde, in dem die Regierung alle Schulen und öffentlichen Veranstaltungen, einschließlich der Gottesdienste, absagen müsse, um die Versammlungen großer Menschenmengen zu minimieren. Die Zeit war gekommen und Rigel machte seine Ankündigung.

Als der Apostel Johannes weiterhin staunend auf die ihm gezeigte Szene blickte, konnte er den Zeitpunkt wahrnehmen, an dem Jesus, der Menschensohn, mit der Ernte beginnt, indem Er Seine Sichel anlegt:

Und der auf der Wolke saß, legte seine Sichel an die Erde, und die Erde wurde geerntet. (Offenbarung 14,16)

Für Jesus war die Zeit gekommen, das zu tun, worauf Er während aller sieben Endzeit-Orion-Zyklen geduldig gewartet hatte. Mit einem unversehrten Philadelphia und auf Bitten Rigels, des Engels, der aus dem Tempel hervorgekommen war, legt Jesus Seine Sichel an. Sollte dies dann nicht an der nächsten Zeitmarke, den rechten Thronlinien vom 27. April, geschehen?

Die Uhr des Vaters auf dem Mazzaroth beleuchtete diesen ereignisreichen Tag mit dem schönen Licht eines Planeten, der Jesus darstellt: der helle Morgenstern Venus,[76] der an diesem Tag seine maximale Helligkeit erreichte.[77] Dies würde dem Moment entsprechen, an dem Jesus erklärt: „Es ist geschehen“, womit Er verkündet, dass Seine Erstlingsfrüchte reif vorgefunden wurden, bereit, während des folgenden Abschnitts von den rechten Thronlinien zum nächsten Stern, Bellatrix, am 20. Mai 2020 geerntet zu werden.

Jeder Zyklus der Orion-Uhr erstreckt sich über verschiedene Kalenderdaten und nur in diesem letzten Zyklus stimmen diese Datumszeiträume so eng mit den natürlichen Jahreszeiten überein, dass die Abfolge der Ernte in Offenbarung 14 erfüllt werden kann. Kurz nach den Thronlinien beginnt der Monat Mai, der in Israel tatsächlich der Monat der Weizenernte ist.

Ernte- und Einbringzeiten in Israel

Der Weizen und die Trauben sind die beiden Kulturen, die in Offenbarung 14 behandelt werden; und zusammengenommen fallen ihre Erntezeitpunkte bequem in den letzten Zyklus der Orion-Uhr, wobei der Mai gleich nach den rechten Thronlinien vom 27. bis 29. April 2020 beginnt. Von da an werden diejenigen, die zum guten Weizen zählen und Christus in ihr Herz aufgenommen haben, Ihn für immer dort bewahren, während diejenigen, die Ihn nicht angenommen hatten, um rechtzeitig heranzureifen, es auch niemals tun werden.[78]

Es ist beeindruckend, wie Gott Seinen Plan für die letzte Ernte vermittelt, so dass jeder Teilnehmer auf seine Rolle in der Arbeit vorbereitet werden kann. Jetzt kann das Einbringen der letzten Ernte wirklich beginnen!

Die obige Tabelle ist jedoch nur ein Anhaltspunkt für die Zeiten. Nach dem biblischen Kalender werden die Monate durch den Mond bestimmt und deshalb sollten die Neumonde (erste Mondsicheln) die Monate der Ernte markieren. Das bedeutet, dass die Zeit der Weizenernte eigentlich vom Neumond des 25. April, wenn die Sichel angelegt wird, bis zum Neumond des 25. Mai[79] reichen sollte, in der sich vieles abspielen wird.

Jesus erntet mit Seiner Sichel

Dies ist eine der freudvollsten Zeiten für den Herrn, wenn die 144.000 Erstlingsfrüchte in Seine Scheune gesammelt werden, wo Er sie für die verbleibende Zeit der Ernte zur Arbeit für Sein Reich ausbilden kann. Dann werden sie das Werk bis zu den linken Thronlinien auf der anderen Seite der Uhr vollenden.

Das Uhrensegment von den rechten Thronlinien bis zum Stern Bellatrix fällt in die Zeit der Weizenernte und dieses Segment entspricht einem Zwölftel der Uhr, also einer Stunde. Während dieser besonderen Stunde werden die 144.000 vom Himmel gelehrt, wie Träume und biblische Beweise[80] angedeutet haben. Sie werden an dem himmlischen Brot teilhaben, das für diese Zeit in der Botschaft über Gottes Uhr und Seine Zeit vorbereitet wurde und das ihnen die bis zum Ende benötigten Portionen des Geistes zuteilen wird. Dies ist die Zeit, in der die „Arbeiter der elften Stunde“ von der Erde „erkauft“ und ausgebildet werden.

Arbeit in der Ernte Um die 144.000 in der Scheune des Herrn zu sammeln,[81] wurde auf Seine Bitte hin eine Zuflucht vorbereitet, wo sich der Himmel der Erde nahen kann. Die 144.000 können in der Tat während einer „Stunde“ mit der Gemeinde Philadelphia zusammenkommen, um in der Zuflucht mehr über die himmlische Botschaft zu erfahren – die Botschaft vom Throne Gottes. Zur gleichen Zeit findet die „Stunde“ der Versuchung „auf der Erde“ außerhalb der Zuflucht statt, wo das Wissen nicht geteilt wird. Falls sich die Sammlung auf diese Weise erfüllen sollte, würden sich die Erkauften in gewisser Weise für einen kleinen Moment in besonderen Gemächern verbergen - als Spiegelbild des wahren Aufrufs, der an den gegenüberliegenden Thronlinien erfolgen wird!

Geh hin, mein Volk, tritt ein in deine Gemächer und schließe deine Tür hinter dir zu; verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis der Zorn vorübergehe! (Jesaja 26,20)

Es ist leicht, sich ein Szenario wie dieses vorzustellen, da die Welt darauf wartet, dass die Coronavirus-Sperren aufgehoben werden, damit die Menschen wieder hinausgehen können, aber diejenigen, die die Stimme des Herrn kennen, werden verstehen, dass, während Er Sein Volk einlädt, mit Ihm im Studium zu speisen, dies eine Zeit der Entrüstung für andere ist, die Ihn nicht kennen. Auf diejenigen, die sich in dieser Stunde in zivilem Ungehorsam nach draußen begeben, könnte eine andere Art von Mahlzeit warten.

Am 4. Mai 2020 (kurz vor dem Beginn dieser „Mittagspause“ für die 144.000) erscheint auf der Uhr des Vaters im Mazzaroth ein sehr wichtiges Zeichen, das der Apostel Johannes auf folgende Weise festgehalten hat:

Und ich sah einen Engel [Boten] in der Sonne stehen, und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die inmitten des Himmels fliegen: Kommet her, versammelt euch zu dem großen Mahle Gottes! Auf daß ihr Fleisch von Königen fresset und Fleisch von Obersten und Fleisch von Starken und Fleisch von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und Fleisch von allen, sowohl von Freien als Sklaven, sowohl von Kleinen als Großen. (Offenbarung 19,17-18)

Die Einladung zum Mahl der Vögel Er sah den Moment, in dem der Planet Merkur, der Bote, in Konjunktion mit der Sonne steht, die den Bräutigam, Jesus, repräsentiert. Aus der Perspektive der Erde stellt sich Merkur hinter die Sonne, was bedeutet, dass der Bote seine Stimme nicht an die Erde richtet, sondern von der Sonne weg in den jenseitigen Himmel: das Reich der Engel - in diesem Fall der guten Engel -, die von ihrem General aufgerufen werden, zur Erde zu kommen, um Rache an den Verweigerern der Gnade Gottes zu nehmen. Dies ist die Einladung zum Mahl der himmlischen Vögel.

An diesem schicksalhaften Tag, dem sogenannten Versöhnungstag bzw. Tag des Gerichts, wie er auf den Jahreszeiten in Gottes Tempel in Paraguay basiert, wird das Urteil gegen all jene ausgesprochen, die sich bereitwillig Gottes überführendem Geist in Bezug auf die Wahrheiten verweigerten, die Er ihnen offenbaren wollte, wie z.B. die Wahrheit, dass die Lehre „Einmal gerettet, immer gerettet“ eine Häresie ist. Gott gibt himmlische Zeichen der Barmherzigkeit, um Seine Kinder auf Erden vor den Gefahren zu warnen, denen sie sowohl geistig als auch körperlich ausgesetzt sind.

Es sollte nicht ignoriert werden, dass das Fest der Vögel auch für die Dezimierung der gängigen Währungen repräsentativ sein kann, die in der Bibel durch Männer, Reiter usw. dargestellt werden. Die in dem Vers beschriebenen Könige und Obersten könnten zum Beispiel auf hochrangige „Leitwährungen“ hinweisen, durch deren „Tod“ die Weltwirtschaft in die Knie gezwungen wird.

Dies ist eine Parallel zu dem Zeichen des Brandes von Notre Dame im vergangenen Jahr am selben hebräischen Tag, dem paraguayischen Jom Kippur. Die ikonische römische Kirche repräsentiert dabei das heutige babylonische System, das kurz vor seinem völligen Ruin steht.

Das Bild, das die Bibel vom Mahl der Vögel zeichnet, ist kein schöner Anblick. Gewaltsamer Tod könnte bald weit alltäglicher werden. Viele werden am großen Mahl Gottes teilhaben, allerdings als Futter für die Bewohner der Lüfte. Schlimmer noch; in dieser Gruppe befinden sich diejenigen, die sich der Weisung des Heiligen Geistes verweigerten und nun von den Engeln „verschlungen“ werden, die sie einst beschützen sollten. Dies steht in krassem Gegensatz zu dem Segen, mit dem Brot des Himmels gespeist zu werden und die Einladung zum Hochzeitsessen des Lammes zu erhalten.[82]

Die Weinlese

Sobald die Erstlinge eingebracht sind, gebraucht Gott die eingesammelten Früchte, um bei der nächsten Erntephase als Arbeiter in Seinem Weinberg zu dienen. Die Weinlese wird in Offenbarung 14 in einfachen Worten beschrieben, aber wenn wir Gottes ineinandergreifende Uhren des Orion und des Mazzaroth betrachten, sehen wir, dass mehr dahintersteckt, als man beim ersten flüchtigen Blick erkennen kann.

Ein anderer Engel kommt in Sicht des verwunderten Apostels Johannes, der weiterhin das Werk der letzten Ernte der Erde beobachten darf. Gott zeigt ihm die Wechselwirkung Seiner Himmelskörper in einer fernen Zukunft, wenn ein Überrest endlich das Verständnis dieser Szenen erhalten würde, deren Zeuge er ist. Jesus hatte bereits Seine Sichel an den Weizen gelegt und nun sieht man einen weiteren Engel aus dem Tempel hervorkommen. Wie Jesus zuvor hat auch dieser Engel eine Sichel!

Und ein anderer Engel kam aus dem Tempel hervor, der in dem Himmel ist, und auch er hatte eine scharfe Sichel. (Offenbarung 14,17)

Bellatrix, aus dem Tempel im Himmel kommend

Der Stern Bellatrix repräsentiert diesen nächsten Schauspieler in der Ernte und da er einen weiblichen Namen hat, steht er für eine Frau – die „Gemeinde“ der 144.000. Da sie eine Sichel hält, wird sie während der Ernte eine aktive Rolle spielen. Der Name Bellatrix bedeutet schöne Kriegerin, was zeigt, als was Jesus Seine Erstlingsfrüchte ansieht: schöne Seelen, für die Er gekämpft hat. Sie sind Krieger[83] für Gott, die mit dem himmlischen Wissen der Zeit ausgestattet sind, um dem Feind zu widerstehen, während sie durch die verbleibenden Segmente der Uhr für Jesu Königreich die Ernte einbringen. Sie müssen die schwierigste Zeit ertragen, die es je in der Geschichte der Menschheit gegeben hat, aber Gott wird ihr Versorger und ihre Stärke sein.

Bellatrix entspricht dem schwarzen Pferd aus Offenbarung 6, das mit Wirtschaft, Handel und Hungersnot assoziiert wird. Zu diesem Zeitpunkt wird die Welt in große Bedrängnis geraten, wobei der Hunger aus den Maßnahmen resultiert, die von den Nationen zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise ergriffen werden. Die Wirtschaft bröckelt bereits unter den Auswirkungen der Coronavirus-Beschränkungen und nun weist die Uhr Gottes auf genau dieses Thema hin:

…Und ich sah: und siehe, ein schwarzes Pferd, und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. Und ich hörte wie eine Stimme inmitten der vier lebendigen Wesen, welche sagte: Ein Chönix Weizen für einen Denar, und drei Chönix Gerste für einen Denar; und das Öl und den Wein beschädige nicht. (Aus Offenbarung 6,5-6)

Darüber hinaus ist zu erwarten, dass Unruhen und Aufruhr infolge der repressiven Coronavirus-Beschränkungen zunehmen werden. Der Heilige Geist (Öl) und das Opfer Jesu (Wein) werden jedoch in den Köpfen der 144.000 Menschen immer präsent sein, wenn sie sich an Ihn klammern, um in einer Zeit rechtschaffen zu leben, in der der Heilige Geist der verderbten Welt[84] entzogen wird und abscheulichere Pläne ausgebrütet und ausgeführt werden, um die Erde von den Gläubigen Gottes zu säubern.

Der Bellatrix-Punkt (am 20. Mai 2020) markiert einen besonders wichtigen prophetischen Meilenstein: die Beendigung der Wartezeit der 1335 Tage von Daniel 12.

Glückselig der, welcher harrt und tausend dreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! (Daniel 12,12)

Während die 144.000 das neue Lied erlernen und das Geheimnis Gottes zu begreifen beginnen, neigt sich ihre Stunde des himmlischen Ratschlags am 20. Mai 2020 dem Ende entgegen, wenn sie die Einladung zum Hochzeitsmahl des Lammes – den Segen der 1335 Tage[85] – erhalten. Von da an werden sie diesen Segen auf alle ausdehnen, die ihn mit der Bereitschaft annehmen werden, ihr Leben in aufopfernder Liebe für die Wahrheit hinzugeben.

so gehet nun hin auf die Kreuzwege der Landstraßen, und so viele immer ihr finden werdet, ladet zur Hochzeit. (Matthäus 22,9)

Inmitten der schrecklichsten Umstände auf der Erde werden Strahlen der Hoffnung den dunklen Pfad der Märtyrer erhellen – der „letzten Früchte“, die ihr physisches Leben für die Wahrheit geben. So wie die 144.000 durch den guten Weizen repräsentiert werden, werden auch die Märtyrer durch gute Trauben repräsentiert. Ihr Erlöser, der gleich ihnen gelitten hat, wird nicht lange auf sich warten lassen. Sie werden bald wieder mit Ihm vereint sein, um sich Seiner Gegenwart zu erfreuen. Wie sehr sehnt sich Jesus nach dieser Wiedervereinigung! Wenn sie erfahren, was Er für sie vorbereitet hat, werden sie gestärkt bis zum Ende ausharren, ohne ihre Treue zu Gott aufzugeben, indem sie das Malzeichen des Tieres auf keinen Fall annehmen werden.

Jesu Gedanken wurden durch die frohe Hochzeitsfeier vorwärts gerichtet auf die Freude jenes Tages, an dem er seine Braut heimführen wird in seines Vaters Haus und an dem die Erlösten sich mit ihrem Erlöser zum Hochzeitsmahl des Lammes vereinigen werden. {LJ 136.4}

Die 144.000 werden die Worte Jesu in einem lauten Ruf widerhallen lassen, der das große Babylon entlarvt und Sein Volk aufruft, aus der zusammenfallenden Stadt herauszukommen. Sie werden Gottes Waffe teilen, um alle auszurüsten, die ihre Warnung beherzigen, um Babylon für seine bösen Taten doppelt bezahlen zu lassen.

…Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; … Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt [ihr] doppelt nach ihren Werken; in dem Kelche, welchen sie gemischt hat, mischet ihr doppelt. (Aus Offenbarung 18,4.6)

In der prophetischen Inszenierung ändert sich die himmlische Szene erneut und der Prophet Johannes sieht nun einen weiteren Engel vom Altar hervorkommen, bereit, den Befehl für die letzte Phase der Ernte zu geben. Dies kommt zu einer Zeit, in der ewige Entscheidungen getroffen werden, da die Märtyrer durch die 144.000 gestärkt sind und die meisten Menschen erkennen konnten, dass das Ende gekommen sein muss. Im himmlischen Heiligtum vollzieht Jesus die letzten Handlungen Seines Amtes als Hohepriester, seitdem Er das Allerheiligste verlassen hat.

Und ein anderer Engel, der Gewalt über das Feuer hatte, kam aus dem Altar hervor, … (Aus Offenbarung 14,18)

Zwei spezifische Merkmale sind diesem Engel eigen: Er kommt aus dem Altar hervor und hat Macht über das Feuer. Die Zuordnung von Beteigeuze zu dieser Rolle im Ernteplan passt natürlich perfekt, aber die Merkmale dieses roten Überriesen auf der Uhr des Sohnes, wo das Gesicht des geopferten Kalbes zu sehen ist, sind nur die Kulisse für andere Akteure.

Auf der Bühne des Mazzaroth führt die Uhr des Vaters visuell vor, was die Bibel in Worten sagt: die Ausübung der Macht über das Feuer. Das Feuer wird von der Sonne gespielt und am 21. Juni – dem Tag vor der Beteigeuze-Markierung – „wird die Sonne verdunkelt werden“, während der Mond seine Macht über die feurige Sonne ausübt.

Partielle Sonnenfinsternis auf dem galaktischen Äquator: Die Mazzaroth-Uhr im Einklang mit der Orionuhr In einem Fall von äußerst seltener Präzision findet diese ringförmige Sonnenfinsternis genau in dem Moment (und zwar innerhalb von etwa einer Minute) statt, wenn beide Himmelskörper auf den galaktischen Äquator zentriert sind, also genau in dem Moment, der die Sommersonnenwende definiert!

Flankiert wird diese Sonnenfinsternis von zwei Halbschatten-Mondfinsternissen am 5. Juni und 5. Juli, die die Alte Welt bzw. die Neue Welt überdecken.[86] Zusammengenommen zählen diese beiden partiellen Finsternisse, in deren Zentrum sich die einzigartige Sonnenfinsternis befindet, wie eine totale Mondfinsternis, die die ganze Welt überspannt.

Alsbald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen,[87] und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. (Matthäus 24,29)

Die Uhr des Sohnes tickt zusammen mit der Uhr des Vaters, weil beide Eins sind. Die Synchronisation in diesem letzten Zyklus zeigt die Genauigkeit, mit der Gott die letzte Seelenernte geplant hat. Diese Sonnenfinsternis findet an der ausgestreckten Hand des Orion statt, – der Hand, für die Beteigeuze die Schulter ist! Die Hand des Orion, die zusammen mit seiner Keule bis zur Ekliptik reicht, veranschaulicht das Ineinandergreifen der beiden Uhrenräder am Betelgeuse-Punkt – das des Mazzaroth entlang der Ekliptik mit dem des Orion. Beide verweisen auf denselben Zeitpunkt, so wie sich zwei Zahnräder synchron aufeinander zubewegen, exakt wie es Hesekiel sehen durfte.

Partielle Sonnenfinsternis in der Hand des Orion: Die Mazzaroth-Uhr im Einklang mit der Orionuhr

Die Wahrscheinlichkeit einer Sonnenfinsternis genau in diesem Augenblick ist äußerst gering, aber der Eine, der die Himmelskörper lenkt, hat dies kurz vor der Beteigeuze-Marke (am 22. Juni 2020) so orchestriert, dass, sobald der Stern Beteigeuze seine Botschaft überbringt, bewiesen sein wird, dass er Macht über das Feuer hatte. Die rote Farbe von Beteigeuze ist ein Symbol für Blut bzw. das auf dem Altar geopferte Kalb, das in der Mitte der Orion-Uhr im Tempelbereich abgebildet ist. Der Altar auf der Uhr des Vaters befindet sich im Sternbild des Stiers, neben Orion, der selbst wiederum als der Priester verstanden werden kann, der dort seinen Dienst tut.

Beteigeuze, vom Altar kommend, ausgestattet mit Vollmacht über das Feuer

Am darauffolgenden Tag, dem 23. Juni, taucht die Mondsichel wieder auf. Jesus, als der Hohepriester, der dabei ist, Seine Pflichten zu beenden, geht nun daran, Kohlen vom Opferaltar[88] aufzusammeln und sie in den Tempel zum Weihrauchaltar zu bringen, um noch mehr Rauch aufsteigen zu lassen, der die Gebete der Heiligen darstellt, die zu dieser unruhigen Zeit in großen Mengen in den Himmel gesandt werden. Das Feuer der Sonne und die rote Farbe des Überriesen Beteigeuze zusammengenommen liefern ein passendes Bild derjenigen heißen Kohlen, die als Instrument der Zerstörung gegen Babylon verwendet werden sollen, wie der Text der siebten Plage andeutet.[89]

Die Bibel assoziiert den Stern Beteigeuze mit Krieg und Blutvergießen, da er den Reiter auf dem roten Pferd darstellt, der den Frieden von der Erde nimmt und dem ein großes Schwert gegeben wird. Daher kündigt dieser Punkt auf der Uhr (am 22. Juni 2020) große und blutige Kriege auf der Erde an.[90]

Und es zog aus ein anderes, feuerrotes Pferd; und dem, der darauf saß, ihm wurde gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen, und daß sie einander schlachteten; und ein großes Schwert wurde ihm gegeben. (Offenbarung 6,4)

Die Nachrichten zeugen täglich von der zunehmenden Feindseligkeit der Bürger gegenüber den Staaten und zwischen Nation und Nation, während jeder versucht, die seinigen gegen den „Coronavirus-Feind zu verteidigen“. Einflussreiche Stimmen wie die der UNO und des Papstes haben inmitten der Coronavirus-Krise[91] einen Waffenstillstand gefordert, aber dies ist nur der Ausruf von „Frieden und Sicherheit“, der kurz vor der plötzlichen Zerstörung kommen muss, wie es in Gottes Wort erklärt ist.[92] Die Kriege zwischen und innerhalb der zornigen Nationen in dieser Zeit werden die Welt schließlich schrecklich zerstört zurücklassen. Über Beteigeuze, den Stern, der die Macht über das Feuer hat, wissen wir, dass er eines Tages in einer Supernova[93] explodieren und als das allreinigende Feuer dienen wird, das das endgültige Gericht Gottes vollstreckt und die Erde für immer reinigt. Gott wird letztendlich diejenigen vernichten, die die Erde verderben.[94]

In der Ernteschilderung hört der Apostel Johannes, wie dieser Engel dem einzigen anderen Engel, der noch eine Sichel hat, nämlich Bellatrix (stellvertretend für die 144.000), eine wichtige Botschaft übermittelt.

… und er rief dem, der die scharfe Sichel hatte, mit lautem Schrei zu und sprach: Schicke deine scharfe Sichel und lies die Trauben des Weinstocks der Erde, denn seine Beeren sind reif geworden. (Offenbarung 14,18)

Die 144.000 Erstlingsfrüchte sind aufgerufen, die vollreifen Trauben vom Weinstock der Erde zu ernten. Bis zu diesem Zeitpunkt werden sie sich ernsthaft bemüht haben, die Einladung zum Hochzeitsmahl auszusprechen und den lauten Ruf, der die Menschen aus Babylon herausrufen soll, anzustimmen. Die Botschaft des Engels, der aus dem Altar hervorkommt, deutet auf ein positives Ergebnis ihrer Arbeit hin, denn sie offenbart, dass es einen guten Ertrag an Trauben gibt, die reif für die Ernte sind und bereit, ihr Opfer zu bringen. Diese reifen Trauben stellen die Märtyrer dar, die als Enthauptete für das Reich Christi[95] beschrieben werden. Sie folgen dem Vorbild ihres Erlösers als Opfer nach, weil sie wissen, dass ihr Leiden nur einen kurzen Augenblick dauern wird und sie sehr bald wieder mit ihrem Meister vereint sein werden. Diese Hoffnung wird ihnen helfen, standhaft zu bleiben. Mögest du deinen Teil in dieser wichtigen Berufung erfüllen, die „letzten Früchte“ für das Königreich zu sammeln und zu den Arbeitern des Meisters gezählt zu werden, damit die Zahl der Märtyrer in diesem Abschnitt vollendet werden kann.[96]

Die beiden Heere [Gut und Böse] werden gesondert und abgegrenzt stehen und diese Unterscheidung wird so ausgeprägt sein, dass viele, die von der Wahrheit überzeugt sein werden [sie haben die Wahrheit bereits geliebt, sie mussten sie aber noch in deutlicherem Kontrast sehen], auf die Seite der Gebote haltenden Menschen Gottes kommen werden. Sobald dieses große Werk in der Schlacht vor dem letzten Schlusskonflikt stattfinden wird, werden viele inhaftiert werden, viele werden um ihr Leben aus den Städten und Dörfern fliehen und viele werden um Christi willen Märtyrer werden, die sich für die Verteidigung der Wahrheit einsetzen. {Mar 199.3} [übersetzt]

Wenn das Beteigeuze-Segment zu Ende gegangen ist, wird niemand mehr zum Hochzeitsessen des Lammes eingeladen werden und der Ruf, aus Babylon herauszukommen, wird verstummen. Die vorgegebene Zeit zum Handeln wird abgelaufen sein und die Ernte der guten Trauben wird eingefahren sein. Dieser Zeitraum wird am 3. September 2020 durch die linken Thronlinien auf Gottes Uhr abgeschlossen.

Die nächste Szene, die der Apostel Johannes in seiner Vision miterlebt, ist furchterregend. Er sieht, wie der Weinstock der Erde vollständig abgeerntet und in die Kelter Gottes geworfen wird:

Und der Engel legte seine Sichel an die Erde und las die Trauben des Weinstocks der Erde und warf sie in die große Kelter des Grimmes Gottes. (Offenbarung 14,19)

Die Trauben werden in die Kelter geworfen

Wenn jedoch die Thronlinien erreicht sind, werden die vier Mondmonate für die Traubenernte noch nicht vollständig beendet sein. Doch Johannes sieht keine frischen Trauben mehr in seiner Vision. Was er sieht, ist das Ende der Saison, wenn die Trauben nicht mehr zum Verzehr geeignet sind, sondern nur noch zu Wein gepresst werden können. Dies deutet darauf hin, dass der Weinstock der Erde, der zu diesem Zeitpunkt noch abgeerntet wird, das ist, was übrig bleibt, nachdem die guten Trauben geerntet worden sind. Dies sind die überreifen Trauben, die für die Weinlese bereit sind. Dies kann sich folglich nicht auf die Ernte der Märtyrer beziehen, denn die Märtyrer sind nicht für den Zorn Gottes bestimmt! Sie sind während einer schrecklichen Zeit auf der Erde bis zum Tode treu geblieben und werden die Krone des Lebens von Smyrna erhalten.

Fürchte nichts von dem, was du leiden wirst. Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, auf daß ihr geprüft werdet, und ihr werdet Drangsal haben zehn Tage. Sei getreu bis zum Tode, und ich werde dir die Krone des Lebens geben. (Offenbarung 2,10)

Am Anfang der linken Thronlinien wird der Herr der Ernte Sein Werk während des himmlischen Versöhnungstags beenden, indem Er das Räucherfass niederwirft,[97] sobald Er das himmlische Heiligtum zum zweiten und letzten Mal verlässt. Am rechten Segment der Thronlinien hatte Er erklärt: „Es ist geschehen“, als der Weizen zur Ernte bereit war. Dann, an den linken Thronlinien am 3. September, kommt das endgültige Ende der Gnade. Jesus ist nicht einmal mehr im Heiligtum, um mit Seinem kostbaren Blut für die Menschen zu flehen und Sein zügelnder Geist wird dann den unbußfertigen Bewohnern der Erde vollständig entzogen. Nur die 144.000 bleiben rein und makellos als Zeugen für Gott, im Gegensatz zu der durch und durch bösen Welt um sie herum. Es ist in der Tat eine sehr feierliche Zeit!

All jene, die zu Gottes Reich gehören werden, werden bereits geerntet worden sein, und Gott wird sich der Sünden Babylons erinnern. Alle Unbußfertigen, die Gottes Einladung zur Flucht abgelehnt haben, werden dann mit Babylon zusammen in dessen Stunde des Untergangs leiden. Die Zeit ist gekommen, dass sie für das Blutvergießen aller Zeitalter bezahlt wird.

denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten [wie z.B. die Ermordung aller Märtyrer aller Zeitalter bis zum 2. September 2020] gedacht. (Offenbarung 18,5)

Die Prophezeiungen des vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruchs Babylons aus Offenbarung 18 werden sich in dieser Stunde der Zerstörung – einem Zwölftel des Uhrenzyklus – vom 7. bis 28. September erfüllen. Das Ende dieser Stunde ist durch das Fest Jom Kippur gekennzeichnet; der Tag der Versöhnung oder der Tag des Gerichts für diejenigen, die das Sühnewerk Christi abgelehnt haben.

und das Licht einer Lampe wird nie mehr in dir scheinen, und die Stimme des Bräutigams und der Braut wird nie mehr in dir gehört werden; denn deine Kaufleute waren die Großen der Erde; denn durch deine Zauberei sind alle Nationen verführt worden. Und in ihr wurde das Blut von Propheten und Heiligen gefunden und von allen denen, die auf der Erde geschlachtet worden sind. (Offenbarung 18,23-24)

Da sich der Heilige Geist zu diesem Zeitpunkt vollständig aus der Welt zurückgezogen haben wird und nur noch bei den 144.000 verharrt, die allein unter den Rechtschaffenen am Leben bleiben, wird es in der Tat eine sehr schlimme Zeit sein. Die Botschaft der Zeit wird sie in dem Wissen bestärken, dass ihre Drangsal nur noch eine kleine Weile dauern wird, wenn sie treu bleiben. Ihre Treue in dieser Stunde ist von unschätzbarer Bedeutung für den Sieg des Reiches Gottes.[98] Sie müssen diese Zeit ertragen, ohne dem extremen Druck zu weichen, Kompromisse einzugehen, wenn ihnen jegliche irdische Unterstützung entzogen wird. Auch wenn die Welt ihren Tod sucht, wenn sie bis zum Ende treu sind, wird man bald von ihnen sagen:

„Diese sind’s [die 144.000], die gekommen sind aus großer Trübsal“ (Offenbarung 7,14), sie haben die trübselige Zeit erfahren, eine Zeit, wie sie nie auf Erden war, seit Menschen darauf wohnen; sie haben die Angst in der Zeit der Trübsal Jakobs ausgehalten; sie sind während der letzten Ausgießung der Gerichte Gottes ohne Vermittler gewesen. Aber sie sind befreit worden, denn sie „haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes“. „In ihrem Munde ist kein Falsch gefunden; denn sie sind unsträflich vor dem Stuhl Gottes.“ „Darum sind sie vor dem Stuhl Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Stuhl sitzt, wird über ihnen wohnen.“ Offenbarung 7,14; Offenbarung 14,5; Offenbarung 7,15. Sie haben gesehen, wie die Erde durch Hungersnot und Seuchen verwüstet wurde, wie die Sonne die Menschen mit großer Hitze quälte, und sie selbst haben Leiden, Hunger und Durst erduldet. Aber nun wird sie „nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf sie fallen die Sonne oder irgend eine Hitze; denn das Lamm mitten im Stuhl wird sie weiden und leiten zu den lebendigen Wasserbrunnen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen“. Offenbarung 7,16.17. {GK 648.1}

Die sieben Geister Gottes

Die Zeit des letzten Orion-Zyklus ist eine Zeit zunehmender Not und Kummer auf der Erde. Wenn Jesus Seinen Dienst im himmlischen Heiligtum einstellt, wird der Heilige Geist denen entzogen, die sich wie Judas weigern, mit Ihm in Demut zusammenzuarbeiten. Viele werden die unverzeihliche Sünde begehen und Er wird nicht mehr gemeinsam mit ihnen danach streben, sie von ihren bösen Neigungen abzuhalten. Aber dies geschieht nicht alles auf einmal.

In der Offenbarung Jesu Christi, in der die Orion-Uhr in Symbolen beschrieben wird, ist Jesus in ihrem Zentrum als geschlachtetes Lamm dargestellt: Alnitak, der Verwundete. In der Beschreibung dieses Lammes gibt es ein weiteres Rätsel, das nur mit dem Wissen um die Orion-Uhr gelöst werden kann!

Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebendigen Wesen und inmitten der Ältesten ein Lamm stehen wie geschlachtet, das sieben Hörner hatte[99] und sieben Augen, welche die sieben Geister Gottes sind, die gesandt sind über die ganze Erde. (Offenbarung 5,6)

Obwohl der Heilige Geist allgegenwärtig ist, wird Er als über die ganze Erde gesandt beschrieben, als sei Er in göttlicher Mission unterwegs. Dies war noch nie so wahr wie jetzt in diesem letzten Zyklus, wo Er die Menschen auf der Erde ein letztes Mal besucht und die Treue ihrer Herzen zu Jesus sucht, bevor Er aufhört, in ihrem Namen zu dienen.

Es gibt eine Prophezeiung über den Erlöser, die von dem Geist spricht, der einst auf Ihm ruhen würde:

Und ein Reis wird hervorgehen aus dem Stumpfe Isais, und ein Schößling aus seinen Wurzeln wird Frucht bringen. Und auf ihm wird ruhen der Geist Jahwes [1], der Geist der Weisheit [2] und des Verstandes [3], der Geist des Rates [4] und der Kraft [5], der Geist der Erkenntnis [6] und Furcht Jahwes [7]; (Jesaja 11,1-2)

Sieben Geister Gottes sind hier namentlich aufgeführt und sie stehen in einer Beziehung zur Uhr im Orion und zum Lamm mit den sieben Augen in der Mitte, um zu zeigen, wie Seine sieben Geister die Menschen in der ganzen Welt aufsuchen – und sich gleichzeitig von den Unbußfertigen zurückziehen. Wenn man bedenkt, dass „der Geist Jahwes“ ein allgemeiner Ausdruck ist, der die anderen sechs miteinschließt, kann man sehen, wie Er selbst im Zentrum steht, verbunden mit den anderen sechs in den sechs Uhrensegmenten rund um Ihn herum. Diese sechs Geister werden gegen den Uhrzeigersinn verteilt, beginnend mit dem Geist der Weisheit bei Saiph:

Der siebenfache Heilige Geist

Das Erstaunliche daran ist, dass es eine perfekte Bestätigung dafür ist, wie der Geist in der Erntezeit wirkt! Zu Beginn des Zyklus – „wo die Stadt sich auftut“[100] – rief der Geist der Weisheit nach den Einfältigen, damit sie zu ihrer Zuflucht in Philadelphia kommen und dort Unterweisung erhalten mögen.

Höret! Denn Vortreffliches will ich reden, und das Auftun meiner Lippen soll Geradheit sein. Denn mein Gaumen spricht Wahrheit aus, und Gesetzlosigkeit ist meinen Lippen ein Greuel. (Sprüche 8,6-7)

Dann folgte der Geist des Verstehens mit Seiner vorbereitenden Arbeit in den Herzen Seines Volkes, als die Wahrheit bzgl. der Täuschung von „Einmal gerettet, immer gerettet“ allen in ihren Verstand eingebläut wurde. Allerdings waren nur die Gehorsamen danach in der Lage, Seinen Geist des Rates zu empfangen, was Reue bedeutet! Diejenigen, die sich Ihm widersetzten, brachen ihre Verbindung mit dem Göttlichen ab. Dies ist die Stunde, in der der Heilige Geist den Verbliebenen eine besondere Salbung zuteilwerden lassen will, damit sie dem zeitgerechten Rat an die Gemeinde Sardes, mit der die heutigen Protestanten verglichen werden können, Gehör schenken:

Gedenke nun, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße. Wenn du nun nicht wachen wirst, so werde ich [über dich] kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, um welche Stunde ich über dich kommen werde. (Offenbarung 3,3)

Nachdem sie während der Weizenernte den Rat der ZEIT erhalten haben, werden Gottes Erstlingsfrüchte befähigt, mit dem Geist der Kraft den Lauten Ruf anzustimmen, und viele mächtige Werke werden durch ihre Hände vollbracht werden. Der Widerstand wird sich bei denjenigen verstärken, die, weil ihnen Gottes Geist fehlt, ihre einstigen Geschwister zu ihrem eigenen vermeintlichen Vorteil verraten werden. Nichtsdestoweniger wird die Klarheit, mit der die Wahrheit vermittelt wird, die Herzen vieler Menschen davon überzeugen, dass sie aus ihren Kirchen unter der Führung von Jesabel in Rom[101] fliehen müssen, da sich die Bedingungen in der Welt rasch verschlechtern. Durch das Zeugnis der 144.000 werden Myriaden gestärkt werden, für das Recht einzutreten, auch wenn es sie das Leben kostet.

Während mit jedem Erreichen eines neuen Segments der verbleibende Anteil des Geistes Gottes auf der Erde immer weiter abnimmt, nimmt Seine Reichweite gleichzeitig zu. Das Wissen um das wahre Malzeichen des Tieres, wie die Augensalbe für Laodizea, die ursprünglich den Weisen von Philadelphia gegeben wurde, erreicht schließlich die entferntesten Teile der Welt und bringt die ganze Menschheit am Ende der Warnungsbotschaft des dritten Engels zu einer Entscheidung. Gottes Geist der Erkenntnis geht über die ganze Erde – zu jedem einzelnen Menschen – und gibt jedem die letzte Gelegenheit, das Heil zu empfangen und „den anzubeten, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat“,[102] der „den Menschen nach Seinem Bilde geschaffen hat ... männlich und weiblich“.[103] Und damit findet auch die erste Engelsbotschaft ihren Abschluss.

Die Furcht Jehovas ist der Weisheit Anfang

Zur gleichen Zeit - an den linken Thronlinien - wird der letzte Märtyrer sein Zeugnis abgelegt haben und der Geist der Erkenntnis wird Sein Werk getan haben. Indem Er sich von der Erde zurückzieht, hinterlässt Er den bösen Bewohnern der Erde nur noch die Furcht vor Jahwe. Da Sein Geist nicht in ihnen wohnt, versetzt Sein Geist sie in Schrecken, während sich die dramatischen physischen Ereignisse des sechsten Siegels[104] vor ihren Augen entfalten und Babylon in finanzielle und physische Ruinen zerfällt, womit die zweite und damit alle drei Engelsbotschaften abgeschlossen sind.

Lediglich die 144.000, die die vierte Engelsbotschaft annahmen und mit Leben versiegelt wurden,[105] verfügen über alle Geister Gottes, einschließlich einer geheiligten Furcht vor dem Herrn. Es ist der Geist der Gottesfurcht, der sich für diejenigen, die am Ende zum Leben erweckt werden, als der Anfang der Weisheit erweisen wird,[106] wenn die große Schar der Erlösten während der Sternenreise zum Orion in alle Wahrheit geführt wird. Dann, wenn das Volk Gottes vom Geist des Herrn entrückt wird, wird die Erde völlig von jeglichem Heiligen Geist verlassen sein. Möge dein Los mit den Rechtschaffenen sein, die Gottes Gebote halten!

Treu bis ans Ende

Keiner der 144.000 muss verzweifeln, weil er glaubt, dass er nicht in Gottes Gunst stünde, weil er Drangsal ertragen muss und vorher nicht entrückt wurde. Stattdessen wird ihr Leiden während des letzten Abschnitts des Schlusszyklus des Orion sie noch näher an ihren Erlöser heranführen, da sie verstehen, dass sie Seinem Beispiel des entschiedenen Widerstands gegen Versuchungen folgen müssen, indem sie von der Kraft Gottes durch den Glauben aufrechterhalten werden. [107]

Gott wird sich um Seine 144.000 Erstlingsfrüchte während der schrecklichen Heimsuchung durch die Zerstörung Babylons kümmern. Andere gläubige Menschen, die vor uns gelebt haben, haben ähnliche Erfahrungen gemacht, als sie auf das Äußerste geprüft wurden[108] und das sollte uns Mut machen.

Der letzte Akt der Ernte (oder besser Weinlese), der dem Apostel Johannes vorgelegt wurde, ist eine sehr drastische Darbietung mit einem Urteilsspruch für die Unbußfertigen und einer Verheißung verborgen in einem Rätsel des Vaters, die Seinen treuen Kindern als Anker der Hoffnung dienen soll, um bis zum Ende durchzuhalten!

Und die Kelter wurde außerhalb der Stadt getreten, und Blut ging aus der Kelter hervor bis an die Gebisse der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit. (Offenbarung 14,20)

Saiph, die Kelter wird außerhalb der Stadt getreten

Johannes sah, wie die Weinpresse, gefüllt mit ungenießbaren, überreifen Trauben - den Ablehnern der Barmherzigkeit Gottes - getreten wird. Die Bildsprache, die Gott benutzte, um die völlige Zerstörung zu vermitteln, die stattfinden wird, stellt einen sehr furchterregenden Ausblick dar. Die jüdische Geschichte zeichnet in sehr ähnlicher Sprache ein eindringliches Bild von einem so großen Gemetzel beim Fall der Stadt Betar:

Achtzigtausend Römer drangen in Betar ein und metzelten die Männer, Frauen und Kinder nieder, bis Blut aus den Toren und Abwasserkanälen floss. Die Pferde sanken bis zu ihren Nasenlöchern ein und die Blutströme hoben Felsen an, die vierzig Se'ah wogen und flossen ins Meer, wo ihr roter Teppich über eine Entfernung von vier Meilen sichtbar war. (Jüdischer Talmud, Gittin 57) [übersetzt]

Gott verspricht, dass die Weinpresse getreten wird, wenn die Braut Jesu[109] nicht mehr auf der Erde weilt (da es „außerhalb der Stadt“ geschieht). Während die Heiligen zum Orionnebel reisen, wird die Weinpresse schließlich mit den Füßen des Orion getreten werden, da die Uhr wieder auf seine Füße zeigt, beginnend mit Saiph. Dies muss der schreckliche Moment sein, in dem der große Hagel am Ende der siebten Posaune[110] und der siebten Plage[111] auf den Planeten einschlagen wird. Diejenigen, die Gottes liebevolle Warnungen und Bitten nicht beachtet haben, werden zu diesem Zeitpunkt ein furchtbares Schicksal erleiden.

Sogar bis an die Zäume der Pferde Die Erwähnung der „Pferdegebisse“ in der Prophezeiung lenkt die Aufmerksamkeit auf den Pferdekopfnebel, der sich aus Sicht der Erde in der Nähe des Sterns Jesu, Alnitak, und damit im Zentrum der Orion-Uhr befindet. Dieser Nebel ist eine Materiewolke, die einem Pferd ähnelt und symbolisiert, dass Jesus Seinen Platz als erobernder König der Könige einnimmt, wenn Er wiederkommt.[112] Seine geschätzte Entfernung von der Erde beträgt etwa 1600 Lichtjahre (die biblische symbolische Entfernung von 1600 Stadien).[113] Diese Bildsymbolik Seiner Wiederkunft ist eine wunderbare Bestätigung zur Stärkung der Herzen der 144.000, damit sie bis zum Ende durchhalten, wenn sie ihren König zur bestimmten Zeit zu ihrer Befreiung[114] kommen sehen werden.

So wie das Herz des Vaters nicht von dem Seines Sohnes getrennt werden kann, so kann der Mazzaroth nicht davon absehen, von der wunderbaren Szene der Wiederkunft Jesu zu künden. Der helle Morgenstern, der Jesus darstellt, erscheint in der Konstellation des Löwen, um eine besondere Inszenierung des Löwen des Stammes Juda vorzuführen, der zurückkehrt, um Sein Volk zu erretten, wie es in der folgenden Vision vorhergesagt ist:

Bald wurden unsere Augen nach Osten gerichtet, wo eine kleine schwarze Wolke erschien, etwa halb so groß wie eines Menschen Hand. Wir alle wußten, daß dies das Zeichen des Menschensohnes war. In feierlichem Schweigen schauten wir alle nach der Wolke, wie sie näher kam und immer heller, strahlender und herrlicher wurde, bis sie eine große, weiße Wolke war. Der Grund erschien wie Feuer. Über der Wolke war ein Regenbogen, und sie war umgeben von zehntausend Engeln, die ein sehr liebliches Lied sangen. Auf der Wolke saß des Menschen Sohn. Sein Haar war weiß und lockig und lag auf seinen Schultern, und über seinem Haupte waren viele Kronen. Seine Füße waren wie Feuer; in seiner rechten Hand hatte er eine scharfe Sichel, in der linken eine silberne Posaune. Seine Augen waren wie Feuerflammen, die seine Kinder ganz und gar durchdrangen. Da wurden alle Angesichter bleich, und wer Gott verworfen hatte, den umfing Dunkelheit. Wir riefen alle aus: „Wer kann bestehen? Ist mein Kleid fleckenlos?“ Die Engel hörten auf zu singen, und eine Zeitlang herrschte eine schreckliche Stille, bis Jesus rief: „Die reine Herzen und Hände haben, werden bestehen; meine Gnade ist hinreichend für euch.“ Da leuchteten unsere Angesichter auf, und Freude erfüllte jedes Herz. Die Engel nahmen ihren Gesang um einen Ton höher wieder auf, während die Wolke der Erde noch näher kam. {FSW 14.1}

Die silberne Posaune in der Hand des Löwen des Stammes Juda Genau am Versöhnungstag,[115] dem 28. September, positioniert sich die Venus an der linken Pranke des Löwen und stellt die silberne Posaune dar, die Jesus in Seiner linken Hand hält. Es ist die Posaune Gottes, die auf der himmlischen Leinwand treffend als vom Löwen gehalten abgebildet ist. Der Löwe steht für Jesus als König, dem die Macht des Vaters[116] gegeben wurde. Zu diesem Zeitpunkt geht die Stunde Babylons zu Ende und die große Posaune des Jom Kippur[117] erklingt, um zu verkünden, dass das Gericht über Babylon beendet ist und das Treten der Weinpresse folgen kann. Die 144.000 haben ihre Zeit der Prüfung bestanden und werden ohne weitere Verzögerung befreit werden!

Wenn Jesus an diesem Tag in die silberne Posaune stößt, sind die Erlösten aller Zeitalter – zusammen mit jenen geliebten Menschen, die kürzlich in der abschließenden Trübsal der Erde den Märtyrertod erlitten haben – aufgerufen, aus ihrem tiefen Schlaf aufzuerstehen[118] und ihre Selige Hoffnung zu erblicken. Jesus ist gekommen, um sie nach Hause zu holen!

(Denn dieses sagen wir euch im Worte des Herrn, daß wir, die Lebenden, die übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten.) (1. Thessalonicher 4,15-18)

Endlich ist Gottes Charakter durch das Zeugnis der Treue in verzweifelten Widrigkeiten gerechtfertigt worden. Doch trotz all dessen, was die treue Gesellschaft ertragen musste, als das Verständnis von Gottes Uhr und ihre hohe Berufung[119] ihren Glauben zum Vorschein brachten, rufen sie schließlich aus:

…daß die Leiden der Jetztzeit nicht wert sind, verglichen zu werden mit der zukünftigen Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. (Aus Römer 8,18)

Jesus, ihr Vorläufer, trank den Kelch des Leidens vor ihnen, und es war allein Seiner Kraft zu verdanken, dass die 144.000 den endgültigen Sieg über das Tier errungen haben. Sie hielten die Gebote Gottes und demonstrierten den Glauben Jesu, koste es, was es wolle, und hielten geduldig während dem erbittertsten Kampf gegen Satan selbst durch.[120]

Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt, und die Überwinder [die 144.000] über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens an dem gläsernen Meere stehen, und sie hatten Harfen Gottes. Und sie singen das Lied Moses', des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sagen: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, Gott, Allmächtiger! Gerecht und wahrhaftig deine Wege, o König der Nationen! Wer sollte nicht [dich], Herr, fürchten und deinen Namen verherrlichen? Denn du allein bist heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden. (Offenbarung 15,2-4)

Die Sichel in der Hand des Löwen des Stammes Juda Nachdem Er zum Abschluss des Jom Kippur die silberne Posaune geblasen hat, benutzt Er die Sichel in Seiner anderen Hand. Am 3. Oktober 2020 steht der helle Morgenstern in Konjunktion mit Regulus, dem Griff der Sichel des Löwen. Der Herr der Ernte ist bereit, die Erlösten auf die Wolken des Himmels zu entrücken. Der große Sichel-Asterismus des Löwen ist die letzte Sichel der Ernte auf der Mazzaroth-Uhr des Vaters und sie wird dazu angeschlagen werden, die Erlösten von der Erde zu ernten, damit die Weinpresse außerhalb der Heiligen Stadt getreten werden kann.

Die Braut (die 144.000 Lebenden und die auferstandenen Gläubigen) hat sich auf diese Zeit vorbereitet, denn sie ist durch das Feuer der Trübsal gegangen und hat ihre Kleider weiß erhalten. Die Gemeinde hat die Gerechtigkeit Jesu angenommen und den Glauben an Ihn durch vollkommenen Gehorsam gegenüber Seinem Gesetz bewiesen.

Auf der himmlischen Leinwand wird die Gemeinde durch das Sternbild der Jungfrau dargestellt, die am 3. Oktober den Bräutigam hat (dargestellt durch die Sonne[121]) und somit mit Seiner Gerechtigkeit bekleidet ist.[122] Merkur, der das Engelsheer vertritt, steht zu Füßen der Jungfrau, als die Wolke von Zeugen, die bereit ist, sie zu ihrem Erlöser hinaufzutragen. Alle haben lange gewartet, aber nun ist ihre Glückseligkeit endlich gekommen.

Die Entrückung der Braut

Der Kreis der Uhr hat sich geschlossen. Wenn der große Zeiger der ZEIT am 5. Oktober 2020 die Stunde Saiphs schlägt, sieben Tage nachdem Jesus die schlafenden Heiligen mit der silbernen Posaune aus ihren Gräbern rief, reisen die Erlösten in ihre Heimat. Als siegreiche Eroberer durch das Blut des Lammes Gottes ist ihre Zeit auf dieser Erde endgültig zu Ende und die Ewigkeit mit dem Einen, der die Ewigkeit für uns hingab, wird gerade erst begonnen haben:

Die Erlösten werden dort erkennen, wie auch sie erkannt werden. Die Gefühle der Liebe und der Teilnahme, die Gott selbst in die Seele gepflanzt hat, werden sich dort in der edelsten und lieblichsten Weise betätigen. Der reine Umgang mit heiligen Wesen, das ungetrübte gesellige Leben mit den erhabenen Engeln und den Gottgetreuen aller Zeitalter, die ihre Kleider gewaschen und hell gemacht haben im Blut des Lammes, das heilige Band, das „alles, was da Kinder heißt im Himmel und auf Erden“ (Epheser 3,15), miteinander verbindet, wird zum Glück der Erlösten beitragen. {GK 676.1}

Mögest du, lieber Leser, den Geboten Gottes treu bleiben und dich auf diese große Wiedervereinigung mit dem Herrn freuen, während das Glockenspiel Saiphs unser Lob an den Schöpfer erklingen lässt und von unserer Freude und Dankbarkeit für Seine Erlösung vom Fluch der Sünde kündet.

1.
Dieser Kampf der Welt wird in einem Video einer rebellischen Kirche dargestellt, in dem die Krone indirekt mit „Lieber Corona“ angeredet wird: Lieber Coronavirus, hier ist eine Botschaft von der ganzen Welt für dich 
2.
Matthäus 13,39 – der Feind aber, der es gesät hat, ist der Teufel; die Ernte aber ist die Vollendung des Zeitalters, die Schnitter aber sind Engel. 
3.
Johannes 7,6 – Da spricht Jesus zu ihnen: Meine Zeit ist noch nicht da, … 
4.
Apostelgeschichte 1,7 – Er sprach aber zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seine eigene Gewalt gesetzt hat. 
5.
Johannes 3,35 – Der Vater liebt den Sohn und hat alles [einschließlich des Wissens um Seine Zeit] in seine Hand gegeben. 
6.
Siehe die Orion-Präsentation, um mehr darüber zu erfahren, wie diese spektakuläre Konstellation vom Vater auf Seiner Mazzaroth-Uhr als Darstellung für Christi Werk der Versöhnung erwählt wurde. 
7.
Siehe den Artikel Gott ist nicht nur die Liebe!, um mehr über diese göttliche Eigenschaft zu erfahren. 
8.
Wikipedia – William Miller: „Plötzlich erschien mir der Charakter eines Erlösers lebhaft im Bewusstsein. Es schien, dass es ein Wesen geben könnte, das so gut und mitfühlend ist, dass es für unsere Übertretungen büßte und uns dadurch vor der Strafe der Sünde bewahrte. Ich fühlte sofort, wie lieblich ein solches Wesen sein musste und stellte mir vor, dass ich mich in die Arme dieses Einen werfen und auf seine Barmherzigkeit vertrauen könnte.“ [übersetzt] 
9.
Wikipedia – William Miller: „Bis zweitausend dreihundert Abende und Morgen um sind; dann wird das Heiligtum wieder geweiht werden.“ … Miller gelangte zu der Überzeugung, dass die 2.300-Tage-Periode 457 v. Chr. mit dem Dekret zum Wiederaufbau Jerusalems durch Artaxerxes I. von Persien begann. Einfache Berechnungen ergaben dann, dass diese Periode 1843 enden würde. [übersetzt] 
10.
Siehe Hebräer 9 bezüglich eines biblischen Hinweises auf Jesus als Hohepriester im himmlischen Heiligtum. Alle rituellen Typen im Gottesdienst des jüdischen Volkes wiesen auf Jesus und Sein Werk auf Erden und im Himmel nach Vollendung Seines Opfers hin. 
11.
Siehe 3. Mose 16, um mehr über den Versöhnungstag zu erfahren. 
12.
Ellen G. White. Frühe Schriften, S. 219. – Tausende gewannen die von William Miller verkündigte Botschaft lieb. Knechte Gottes erhoben sich im Geist und in der Kraft des Elia, um die Botschaft zu verkündigen. Wie Johannes, der Vorläufer Jesu, fühlten sich die, die diese feierliche Botschaft predigten, gedrungen, die Axt dem Baum an die Wurzel zu legen und die Menschen zu ermahnen, rechtschaffene Früchte der Buße zu bringen. Ihr Zeugnis war dazu geeignet, die Kirchen aufzurütteln und mächtig anzugreifen und ihren wahren Charakter zu offenbaren. Und als die ernste Warnung erging, dem zukünftigen Zorn zu entfliehen, nahmen viele, die in den Kirchen waren, die versöhnende Botschaft an. Sie sahen ihren Rückfall ein, und mit bitteren Tränen der Reue und in tiefer Seelenangst demütigten sie sich vor Gott. Als der Geist Gottes auf ihnen ruhte, stimmten sie mit ein in den Ruf: „Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre, denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen!“ Offenbarung 14,7. 
13.
Eine Zeitbotschaft des Vaters beinhaltet immer eine Botschaft, die den Charakter umgestaltet und den Menschen auf einen näheren Weg mit Ihm hinführt. Das reine Zeitfestsetzen dagegen umfasst lediglich Berechnungen eines bestimmten Datums, ohne die Menschen aufzurufen, Gottes Gebote zu halten und Ihm treu zu sein. Letzteres ist nicht göttlichen Ursprungs. 
14.
Wikipedia – Samuel S. Snow [englisch] 
15.
Gott ist die Zeit, deshalb ist eine Zeitbotschaft auch eine Offenbarung von Gott selbst für all diejenigen, die sie annehmen. 
16.
Er benutzte den Kalender der karaitischen Juden (der zu dieser Zeit noch biblisch war), um die Zeit von Gottes Festen zu ermitteln. Der Kalender Gottes unterscheidet sich von den modernen, festen Kalendern, die heute verwendet werden. Dies war der Beginn der Offenbarung, wie wichtig es ist, Gottes Kalender beim Studium der Prophetie zu berücksichtigen. 
17.
Um mehr über Gottes Kalender zu erfahren, lies bitte Vollmond in Gethsemane
18.
Ellen G. White, Bilder vom Reiche Gottes, S. 103. – Die Bedeutung des jüdischen Gottesdienstes ist noch immer nicht ganz klar erfasst worden. Tiefe, grundlegende Wahrheiten waren da, als Schatten auf das Zukünftige, in Riten und Symbole gekleidet. Das Evangelium ist der Schlüssel, der diese Geheimnisse erschließt. Wenn wir den Erlösungsplan kennen, sind wir auch in der Lage, diese Wahrheiten zu verstehen. Weit mehr, als wir davon Gebrauch machen, ist es unser Vorrecht, diese wunderbaren Dinge immer besser zu begreifen. Gott möchte, dass wir in seine tiefen Gedanken immer mehr Einblick gewinnen können. Engel würden etwas darum geben, wenn sie die Erkenntnis haben könnten, die Menschen mit dem aufrichtigen Verlangen, Gottes Wort kennen zu lernen und mit ihm versöhnt zu werden, geschenkt wird. Deshalb wollen wir darum bitten, dass Gott unsere Erkenntnis in jeder Hinsicht erweitert, was nur er allein zu tun vermag. 
19.
3. Mose 23,27 – Doch am Zehnten dieses siebten Monats ist der Versöhnungstag; eine heilige Versammlung soll euch sein, und ihr sollt eure Seelen kasteien, und sollt Jahwe ein Feueropfer darbringen. 
20.
Ellen G. White – Siehe das Kapitel Eine verworfene Warnung aus Der große Kampf
21.
Ellen G. White – Siehe das Kapitel Bestrebungen des Papsttums aus Der große Kampf
22.
Matthäus 13,39 Schlachter – Der Feind, der es sät, ist der Teufel; die Ernte ist das Ende der Weltzeit, die Schnitter sind die Engel. 
23.
Ellen G. White, Frühe Schriften, S. 226 – Darstellung der Adventbewegung 
24.
Wikipedia – Joseph Bates: Nach dem 22. Oktober 1844 suchte Bates, wie viele andere Milleriten auch, aus der Großen Enttäuschung heraus nach einem Sinn des Ganzen. Im Frühling 1845 akzeptierte Bates den Siebenten-Tags-Sabbat, nachdem er ein Pamphlet von T. M. Preble gelesen hatte. Bates wurde bald als „Apostel des Sabbats“ bekannt und schrieb mehrere Broschüren zu diesem Thema. Eine der ersten, die im Jahre 1846 veröffentlicht wurde, trug den Titel Der Siebenten-Tags-Sabbat, ein immerwährendes Zeichen. Einer von Bates' bedeutendsten Beiträgen war seine Fähigkeit, den Sabbat theologisch mit einem einzigartigen Verständnis des himmlischen Heiligtums zu verbinden. Dieses apokalyptische Verständnis von Theologie sollte als das Thema der Großen Kontroverse bekannt werden. 
25.
Jetzt-ist-Sabbat.de – Wie kam es zur Feier des Sonntags? 
26.
Dies ist die Dauer des zuerst entdeckten Gerichtszyklus des Orion. Siehe die Orion-Präsentation für weitere Studien. 
27.
Siehe Cyberspaceministry.org – 666 und das Malzeichen des Tieres 
28.
Siehe den Artikel Das Ende der STAG
29.
Das Geheimnis Gottes umfasst das vollständige Verständnis der Prophezeiungen im Buch der Offenbarung mit dem Schlüssel, den die Uhr Gottes im Orion bereitstellt. Siehe den Artikel Keine Zeit mehr, um mehr über dieses Thema zu erfahren. 
30.
Siehe den Artikel Das Malzeichen des Tieres
31.
Eine einfache Google-Suche mit „Malzeichen des Tieres und Coronavirus“ liefert eine Fülle von Theorien zu diesem Thema. 
32.
Die Kirche, der die Botschaft über den Beginn der Gerichtszeit im Himmel übergeben wurde, ist leider auch „Laodizea“, was so viel wie „Volk des Gerichts“ bedeutet. 
33.
Siehe den Artikel Der letzte Elia, um mehr über die Geschichte dieses Dieners des Herrn zu erfahren. 
34.
Offenbarung 10,7 – sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat. 
35.
Amos 3,7 – Denn der Herr, Jahwe, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe. - 
36.
Diese Offenbarungen wurden auf den Websites LetzterCountdown.org und WhiteCloudFarm.org festgehalten. 
37.
Ellen G. White, Frühe Schriften, S. 31 – …dann konnten wir durch den offenen Raum im Orion sehen, woher die Stimme Gottes kam.

Ellen G. White, Frühe Schriften, S. 13 – Die 144000 waren alle versiegelt und vollkommen vereinigt. An ihren Stirnen war geschrieben: Gott, neues Jerusalem, und ein herrlicher Stern an ihren Stirnen enthielt Jesu neuen Namen. 

38.
Offenbarung 3,17 – Weil du sagst: Ich bin reich und bin reich geworden und bedarf nichts, und weißt nicht, daß du der Elende und der Jämmerliche und arm und blind und bloß bist. 
39.
Johannes 16,8 – Und wenn er gekommen ist, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht. 
40.
Siehe 1. Mose 2,10-14. 
41.
Dieses faszinierende Thema ist im Geheimnis der Heiligen Stadt – Teil II beschrieben. 
42.
2. Chronik 6,1 – Damals sprach Salomo: Jahwe hat gesagt, daß er im Dunkel wohnen wolle. 
43.
Matthäus 24,36 – Von jenem Tage aber und jener Stunde weiß niemand [bzw. „macht niemand bekannt“], auch nicht die Engel der Himmel, sondern mein Vater allein. 
44.
Siehe Das Geheimnis der Heiligen Stadt – Teil III , um mehr von und über diesen mächtigen Engel zu erfahren, von dem als einzigem gesagt ist, dass er „vom Himmel herabkam“, während alle anderen in Offenbarung 14 nur als „im Himmel“ fliegend gesehen werden. 
45.
Ellen G. White – Christus erfüllte noch ein weiteres Merkmal dieses Typus. „So entstellt war sein Aussehen, mehr als irgend eines Mannes, und seine Gestalt, mehr als der Menschenkinder; ebenso wird er viele Nationen in Staunen setzen.“ Im Tempeldienst, als das als Opfer darzubringende Tier geschlachtet wurde, fing der in weiße Gewänder gekleidete Hohepriester das herausströmende Blut in seiner Hand auf und sprenkelte es in Richtung der Stiftshütte oder Tempels. Dies geschah siebenmal, als Ausdruck der Vollkommenheit. So sprenkelte Christus, der große Antitypus, selbst Hohepriester und Opfer, bekleidet mit seinem eigenen makellosen Gewand der Gerechtigkeit, nachdem er sein Leben für die Welt hingegeben hatte, die Tugend seiner Opfergabe, einen purpurroten Strom, in Richtung des Heiligen Ortes und versöhnte den Menschen mit Gott durch das Blut des Kreuzes.—Manuskript 101, 1897, 11, 12. (Der wahre Hohepriester,” September, 1897.) {4MR 243.3} [übersetzt] 
46.
Lies den Artikel Das Malzeichen des Tieres, um die Beziehung zwischen dem Sabbat und der Ehe nach dem Bilde Gottes zu verstehen, beides Institutionen, die bei der Schöpfung begründet wurden. Sie dienen als Prüfsteine für die Treue zu Gott. 
47.
Bitte lies den ersten Artikel dieser Serie, damit du die erstaunliche Enthüllung des gegenwärtigen abschließenden Orion-Zyklus verstehen kannst. 
48.
Johannes 1,29 – Des folgenden Tages sieht er Jesum zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, welches die Sünde der Welt wegnimmt. 
49.
Diese Lehre untergräbt das Opfer Jesu zur Befreiung der Menschen von ihren Sünden. Der Gehorsam gegenüber Gottes Geboten wird durch sie heruntergespielt, da sie den Menschen zwangsläufig einen Freibrief gibt, weiter zu sündigen. 
50.
Siehe Lukas 4. 
51.
Jesaja 63,8 – Und er sprach: Sie sind ja mein Volk, Kinder, die nicht trügen werden; und er ward ihnen zum Heiland. 
52.
Ellen G. White, Review and Herald, 9. März 1905 – Lasst uns mit der ganzen Kraft, die Gott uns gegeben hat, danach streben, zu den Hundertvierundvierzigtausend zu gehören. [übersetzt] 
53.
Siehe die Orion-Präsentation, Folie 162. 
54.
Hebräer 12,22 – sondern ihr seid gekommen zum Berge Zion und zur Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem; 
55.
Siehe den Artikel Keine Zeit mehr, um mehr über dieses Thema zu erfahren und zu verstehen, warum dieser Vers der siebten Plage zu den rechten Thronlinien gehört. 
56.
Offenbarung 3,10 – Weil du das Wort meines Ausharrens bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, welche auf der Erde wohnen. 
57.
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 648 – „Diese sind‘s, die gekommen sind aus großer Trübsal“ (Offenbarung 7,14), sie haben die trübselige Zeit erfahren, eine Zeit, wie sie nie auf Erden war, seit Menschen darauf wohnen; sie haben die Angst in der Zeit der Trübsal Jakobs ausgehalten; sie sind während der letzten Ausgießung der Gerichte Gottes ohne Vermittler gewesen. 
58.
Apostelgeschichte 1,7-8 – Er sprach aber zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seine eigene Gewalt gesetzt hat. Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde. 
59.
Die englische King-James-Version-Bibel erwähnt nur, dass die 144.000 den Namen ihres Vaters auf ihrer Stirn geschrieben haben, aber die meisten Manuskripte erwähnen die 144.000 in der Form, dass sie sowohl „seinen Namen als auch den Namen seines Vaters“ auf der Stirn tragen. 
60.
Hesekiel 1,24 – Und wenn sie gingen, hörte ich das Rauschen ihrer Flügel wie das Rauschen großer Wasser, wie die Stimme des Allmächtigen, das Rauschen eines Getümmels, wie das Rauschen eines Heerlagers. Wenn sie still standen, ließen sie ihre Flügel sinken. 
61.
Offenbarung 4,7 – Und das erste lebendige Wesen war gleich einem Löwen, und das zweite lebendige Wesen gleich einem Kalbe, und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht eines Menschen, und das vierte lebendige Wesen war gleich einem fliegenden Adler. 
62.
Siehe die Orion-Präsentation zur Vertiefung der Studie im Hinblick auf alle Elemente von Gottes Uhr. 
63.
Auch bekannt als die Gemeinde von Philadelphia, die die Kenntnis des Siegels von Offenbarung 3,12 erhalten hat. 
64.
Ellen G. White, Frühe Schriften, S. 13. – Bald hörten wir die Stimme Gottes gleich vielen Wassern, die uns Tag und Stunde des Kommens Jesu mitteilte. Die lebenden Heiligen, 144000 an der Zahl, kannten und verstanden die Stimme, während die Gottlosen sie für Donner und Erdbeben hielten. 
65.
Siehe den Artikel Die Stimme Gottes, um zu erfahren, wie die Stimme Gottes die in diesem Vers erwähnten Harfenspieler lehrte. 
66.
Diese Reihe von Zyklen wird in dem Artikel Keine Zeit mehr ausführlich erläutert. 
67.
Lies den Abschnitt Die Verkörperung des Kreuzes in der Zeit aus dem Artikel Gottes Hüter der Zeit
68.
Offenbarung 6,11 – Und es wurde ihnen einem jeden ein weißes Gewand gegeben; und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet sein würden, die ebenso wie sie getötet werden würden. 
69.
Ellen G. White, Das Wirken der Apostel, S. 568 – Der einsame Aufenthaltsort bot Johannes mehr als je zuvor Gelegenheit, die Offenbarung der göttlichen Kraft zu erforschen, wie sie im Buche der Natur und auf den Blättern der Heiligen Schrift verzeichnet stehen. Es bereitete ihm große Freude, über das Schöpfungswerk nachzudenken und den göttlichen Baumeister anzubeten. In früheren Jahren hatten sich seine Augen an dem Anblick bewaldeter Höhen, grüner Täler und fruchtbarer Felder ergötzt, und es war ihm stets eine Wonne gewesen, in allem Schönen die Weisheit des Schöpfers zu erkennen. Jetzt aber lebte er inmitten einer Umgebung, die vielen düster und reizlos erschienen wäre. Doch nicht so Johannes. Möchte alles um ihn her verlassen und kahl aussehen, so war doch der Himmel, der sich über ihm wölbte, genauso klar und schön wie der über seinem geliebten Jerusalem. Die wilden, zerklüfteten Felsen, die Geheimnisse der Tiefe und die Pracht des Himmelszeltes vermittelten ihm wichtige Lehren. Sie alle legten Zeugnis ab von Gottes Macht und Herrlichkeit. 
70.
Siehe die Orion-Präsentation Folie 162. 
72.
Eine ausführlichere Erklärung zu diesem Zeichen findet sich im Abschnitt Empfange die Krone im Artikel Der junge Joseph und die Träume – Teil II
73.
Von den linken Thronlinien vom 19. bis 21. Dezember 2019 bis zum Saiph-Punkt am 20. Januar 2020. 
74.
Eine detaillierte Beschreibung dafür befindet sich in der Orion-Präsentation
76.
Offenbarung 22,16 – Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge zu bezeugen in den Versammlungen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern. 
77.
Earthsky.org – (27. April 2020, um 20:00 CDT), die Venus erreicht ihre so genannte größte beleuchtete Ausdehnung – zu diesem Zeitpunkt bedeckt der beleuchtete Teil der Venus die größte quadratische Fläche bzw. die Himmelskuppel. An oder nahe der größten beleuchteten Ausdehnung scheint die Venus mit ihrer maximalen Leuchtkraft. 
78.
Offenbarung 22,11 – Wer unrecht tut, tue noch unrecht, und wer unrein ist, verunreinige sich noch, und wer gerecht ist, übe noch Gerechtigkeit, und wer heilig ist, sei noch geheiligt. 
79.
Der 25. Mai ist der Jahrestag des Todes Jesu am Kreuz im Jahre 31 n. Chr., wie eine der grundlegenden Studien dieses Missionswerks zeigt. Es ist besonders bemerkenswert, dass der Neumond, mit dem der erste Monat der Weinlese beginnt, die wiederum für die Erfüllung der Zahl der Märtyrer steht, auf diesen ganz besonderen Gedenktag fällt, den die Welt ignoriert. Stattdessen feiern die US-Bürger den Gedenktag ihrer gefallenen Truppen. Wir werden genau beobachten müssen, wie sich die Prophezeiungen zu Beginn der Weinlese erfüllen werden. 
80.
Siehe später in diesem Artikel das Kapitel Die sieben Geister Gottes
81.
Lukas 3,17 – dessen Worfschaufel in seiner Hand ist, und er wird seine Tenne durch und durch reinigen und den Weizen in seine Scheune sammeln; die Spreu aber wird er verbrennen mit unauslöschlichem Feuer. 
82.
STA-Bibelkommentar zu Offenbarung 19,17 – Die grausame Alternative zum Festessen beim Hochzeitsmahl des Lammes (V. 9) ist es, von den Vögeln des Himmels beim „großen Mahl Gottes“ gefressen zu werden. Diejenigen, die Gottes gnädige Einladung, bei ersterem anwesend zu sein, nicht freiwillig annehmen, müssen Seiner imperativen Aufforderung, an dem anderen teilzunehmen, Folge leisten. [übersetzt] 
83.
Dictionary.com – Mittelalterliches Latein, Lateinisch bellatrix kriegerisch, Krieg führend, ähnlich zu bella(re) Krieg führen [übersetzt] 
84.
Dies wird im Abschnitt mit dem Titel Die sieben Geister Gottes behandelt. 
85.
Offenbarung 19,9 – Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die geladen sind zum Hochzeitsmahle des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes. – Siehe den Artikel Keine Zeit mehr, um mehr darüber zu erfahren. 
86.
Siehe TimeAndDate.de – Mondfinsternisse Weltweit 
87.
Einige haben diese Sonnenfinsternis mit einem tauridischen Meteoritenschauer in Verbindung gebracht, der einschlagende Feuerbälle, d.h. fallende Sterne, verursachen könnte. 
88.
Siehe Hesekiel 10,1-7. 
89.
Offenbarung 16,21 – Und große Hagelsteine [die heißen Kohlen], wie ein Talent schwer, fallen aus dem Himmel auf die Menschen hernieder; und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß. 
90.
Auch andere Stimmen kündigen dies an; und die Uhr Gottes zeigt uns die Zeit an, in der Kriege zunehmen werden. 
91.
Jeremia 6,13-14 – …und vom Propheten bis zum Priester üben sie allesamt Falschheit, und sie heilen die Wunde der Tochter meines Volkes leichthin und sprechen: Friede, Friede! Und da ist doch kein Friede. 
92.
1. Thessalonicher 5,3 – Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! -dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, gleichwie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. 
93.
Alle Medien berichteten pausenlos über Beteigeuze, als der Stern an der gleichen Stelle der Uhr im vorigen Zyklus zu verblassen begann. Es ist ein biblisches Zeichen, wenn Sterne ihr Licht nicht mehr geben. Siehe Jesaja 13,10 - Denn die Sterne des Himmels und seine Gestirne werden ihr Licht nicht leuchten lassen; die Sonne wird finster sein bei ihrem Aufgang, und der Mond wird sein Licht nicht scheinen lassen. 
94.
Offenbarung 11,18 – Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. 
95.
Offenbarung 20,4 – …und die Seelen derer, welche um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet waren, und die, welche das Tier nicht angebetet hatten, noch sein Bild, und das Malzeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und an ihre Hand, und sie lebten und herrschten mit dem Christus tausend Jahre. 
96.
Offenbarung 6,10-11 – Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Bis wann, o Herrscher, der du heilig und wahrhaftig bist, richtest und rächst du nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? Und es wurde ihnen einem jeden ein weißes Gewand gegeben; und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet sein würden, die ebenso wie sie getötet werden würden. 
97.
Offenbarung 8,5 – Und der Engel nahm das Räucherfaß und füllte es von dem Feuer des Altars [bei Beteigeuze] und warf es auf die Erde; [an den linken Thronlinien] und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze und ein Erdbeben. 
98.
Siehe den Artikel Unsere hohe Berufung, um mehr über die Rolle der 144.000 in Gottes Heilsplan zu erfahren. 
99.
Auch wenn dies hier nicht das Thema ist, repräsentieren die sieben Hörner auch die geographische Leiterschaft des Lammes: die sieben Gemeinden, die wir in Orion von Anfang an erkannt haben. 
100.
Sprüche 8,3 – Zur Seite der Tore, wo die Stadt sich auftut, am Eingang der Pforten schreit sie [die Weisheit]: 
101.
Offenbarung 2,20 – Aber ich habe wider dich, daß du das Weib Jesabel duldest, welche sich eine Prophetin nennt, und sie lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen. 
102.
Offenbarung 14,7 – indem er mit lauter Stimme sprach: Fürchtet Gott und gebet ihm Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen; und betet den an, der den Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen. 
103.
1. Mose 1,27 – Und Gott schuf den Menschen in seinem Bilde, im Bilde Gottes schuf er ihn; Mann und Weib schuf er sie. 
104.
Siehe Offenbarung 6,14-17. 
105.
Offenbarung 7,2 – Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, welcher das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln, welchen gegeben worden war, die Erde und das Meer zu beschädigen, und sagte: 
106.
Sprüche 9,10 – Die Furcht Jahwes ist der Weisheit Anfang; und die Erkenntnis des Heiligen ist Verstand. 
107.
1. Petrus 1,5 – die ihr durch Gottes Macht durch Glauben bewahrt werdet zur Errettung, die bereit ist, in der letzten Zeit geoffenbart zu werden; 
108.
Hiobs Leben ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie die Rechtschaffenen während dieser großen Kontroverse zwischen Christus und Satan durch Drangsale gehen müssen und gleichzeitig versuchen, ihrem Herrn bis zum Äußersten treu zu bleiben, in dem sie ausrufen: „Wenn er mich auch tötet, so will ich doch auf ihn vertrauen; aber ich will meine eigenen Wege vor ihm bewahren.“ 
109.
Offenbarung 21,2 – Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel herniederkommen von Gott, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 
110.
Offenbarung 11,19 – Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. 
111.
Offenbarung 16,21 – Und große Hagelsteine, wie ein Talent schwer, fallen aus dem Himmel auf die Menschen hernieder; und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß. 
112.
Offenbarung 19,11 – Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd [Saiph-Punkt, Pferdekopfnebel], und der darauf saß, [genannt] Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. 
113.
Siehe den Artikel Es ist der Herr mit einer ausführlicheren Beschreibung dieser großartigen Offenbarung. 
114.
Bibelkommentar der Siebenten-Tags-Adventisten zu Offenbarung 14,20 – Der Hauptgedanke ist, dass die Feinde der Gemeinde Gottes vollständig und endgültig überwunden werden sollen. Deshalb kann die Gemeinde der vollen und vollständigen Befreiung von all ihren Feinden und dem freudigen Triumph im Reich Gottes entgegensehen. [übersetzt] 
115.
Siehe 3. Mose 23,26-32. 
116.
Am 29. August 2019 erhob der Vater Seine Stimme und gab prophetisches Verständnis für die Wiederkunft Jesu mit einem himmlischen Zeichen in der Konstellation des Löwen. Siehe den Artikel Das vollendete Geheimnis – Teil I, um mehr über dieses Zeichen zu erfahren. 
117.
Jom Kippur wird auch der Tag der Großen Posaune genannt. 
118.
Ellen G. White, Frühe Schriften, S. 14 – Als Jesus, in Feuerflammen gehüllt, mit der Wolke herabkam, ertönte seine silberne Posaune. Er schaute auf die Gräber der schlafenden Heiligen, dann erhob er seine Augen und Hände gen Himmel und rief: „Erwachet! Erwachet! Erwachet, die ihr schlafet im Staub, und stehet auf!“ 
119.
Siehe den Artikel Unsere hohe Berufung
120.
Offenbarung 14,12 – Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu. 
121.
Psalm 19,4–5 – Ihre Meßschnur geht aus über die ganze Erde, und bis an das Ende des Erdkreises ihre Sprache; er hat der Sonne in ihnen ein Zelt gesetzt. Und sie ist wie ein Bräutigam, der hervortritt aus seinem Gemach; sie freut sich wie ein Held, zu durchlaufen die Bahn. 
122.
Maleachi 4,2 – Aber euch, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen mit Heilung in ihren Flügeln. Und ihr werdet ausziehen und hüpfen gleich Mastkälbern; 
Gratis-Studienplan

Erfahre, wie sich Offenbarung 7,1-3 im Jahre 2016 erfüllte. Wähle unseren kostenlosen Abonnementplan, um Lesezugriff auf unsere Basisartikelserie Das Opfer Philadelphias zu erhalten.

Dauer: Lebenszeit
Preis: Kostenfrei
Studienplan: Gott ist die Zeit (monatlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 7.77
Studienplan: Gott ist die Zeit (jährlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 77.77
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (monatlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 8.88
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (jährlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 88.88
Kompletter Studienplan (monatlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich.

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 9.99
Kompletter Studienplan (jährlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich. (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 99.99
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform, kostenlos)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010, kostenlos)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal, kostenlos)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt