Die Schlacht gehört dem HERRN

 

Die Gebete der Elia-Bewegung wurden erhört! Als wir diesen Artikel an dem von der Orion-Uhr prophezeiten Datum des 3. Juni 2018 zu schreiben begannen, fiel Feuer vom Himmel auf den Altar der sechsten Posaune!

Und der sechste Engel posaunte, und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, (Offenbarung 9,13)

Bruder John betonte in Elias Gebet und das Gnadenende, dass wir uns erst dann der Bedeutung der biblischen Symbole sicher sein können, WENN die Ereignisse geschehen sind. Schon in unserem Artikel Hawaii - der Altar Elias stellten wir allerdings fest, dass es auf dem biblischen Berg Karmel zwei Altäre gab.

Der 3. Juni 2018 war der Schauplatz der Konfrontation zwischen dem modernen Elia und den heutigen Baals-Priestern. Am Ende dieses Tages bzw. am Ende dieses Artikels werdet ihr wissen, wer der Herr ist und wer Seine Diener sind, denn ihr werdet das Feuer auf dem Altar des Herrn geschaut haben.

Erstens: Der Altar Baals

In dem oben erwähnten Artikel über Hawaii wurde festgestellt, dass einer der Altäre des symbolischen Berges Karmel der Gazastreifen ist:

Vor dem Opfer für den Herrn, das für uns der sechsten Posaune am 3. Juni entspricht, musste es ein Opfer für die Götter dieser Welt geben. So gab es auch zwei Altäre auf dem Berg Karmel.

Die Anbeter des Baal repräsentieren diejenigen, die Israel zujubeln oder das Jahrtausend des Friedens oder eine Vorentrückung begrüßen. Sie unterstützen auf politischer Ebene Trump und Israel gegen die Palästinenser und deshalb befindet sich ihr symbolischer Altar im Gazastreifen Israels. Sie tanzen wie Trump wild herum und ritzen sich, ohne den wahren Gott zu erkennen.

Der Gazastreifen, symbolisiert durch den Altar Baals, um den seine Priester am Morgen tanzten,[1] ist der Ort, an dem sich die ersten Ereignisse der sechsten Posaune erfüllten.

Gaza-Altar

Der Gazastreifen ist ein mehr oder minder rechteckiger Landstrich mit vier Ecken oder vier Hörnern, und viele Karten zeigen ihn in einer sandigen, wüstengelben oder „goldenen“ Farbe, was der Beschreibung des sechsten Posaunenverses entspricht.

Dieser Landstrich war und ist Schauplatz vieler Todesopfer und in letzter Zeit (innerhalb des letzten Monats etwa) stieg die Zahl der Todesopfer auf über 120 Personen an.

Seit Trumps Jerusalem-Erklärung zu Beginn der fünften Posaune, die dazu diente, Israel in seinen unverhältnismäßig harten Reaktionen auf jegliche Angriffe zu ermutigen und die Palästinenser und ihre Anhänger, die Jerusalem für sich beanspruchen, zu verärgern, gab es häufige Zusammenstöße. Auf diese Weise stellen die Vereinigten Staaten die Macht hinter Israel dar, indem sie das von Menschen gemachte Feuer vom Himmel herabbeschwören, wie es in Offenbarung 13 bezüglich des zweiten Tieres angekündigt wurde und das wird in letzter Konsequenz den Dritten Weltkrieg auslösen.

Und es tut große Zeichen, daß es selbst Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen läßt vor den Menschen; (Offenbarung 13,13)

Das Versammeln des Volkes

Die jüngste Geschichte des Gazastreifens zeichnet sich durch viele heftige Wendungen aus. Normalerweise haben dabei die Nationen der Welt – vertreten durch die UNO – die Palästinenser unterstützt. In der vergangenen Woche kam es jedoch zu einer Kehrtwende, bei der die UNO und die EU „Israel lautstark gegen Angriffe verteidigten“, so die Israel-Nachrichten. Dann löste ein plötzliches Ereignis eine weitere scharfe Kehrtwende aus: die Tötung einer 21-jährigen freiwilligen Sanitäterin, die am Freitag, den 1. Juni, von einem israelischen Scharfschützen erschossen wurde. Mondoweiss berichtet [Englisch] (und Bild):

Razan al-Najjar

Die heutigen Nachrichten aus Gaza waren besonders beunruhigend. Israelische Scharfschützen schossen 40 Demonstranten an und töteten eine von ihnen: Razan al-Najjar war eine 21-jährige freiwillige Sanitäterin. Gemäß den Zeitungsberichten trug sie einen weißen Kittel, als sie erschossen wurde. Ein anderer Bericht verlautet, dass sie gerade versuchte, einen verwundeten Demonstranten zu versorgen.

Wenn ein Scharfschütze einen Menschen erschießt, während er mit Sicherheit durch sein Zielfernrohr sehen kann, dass die junge Frau im Fadenkreuz eine unbewaffnete Sanitäterin ist, die nur versucht, den Verwundeten zu helfen, dann wühlt das nicht nur die Herzen eines jeden einigermaßen mitfühlenden Menschen auf, sondern wirft sogar in solchen Konfliktzeiten erhebliche sittliche Fragen auf. Die palästinensische medizinische Hilfsorganisation bezeichnete die Tat deshalb laut DW auch als ein Kriegsverbrechen:

„Das Schießen auf medizinisches Personal ist ein Kriegsverbrechen im Sinne der Genfer Konventionen“, sagte das PMRC in seiner Erklärung. Es forderte „eine sofortige internationale Reaktion wegen der Verletzungen des humanitären Rechts in Gaza durch Israel.“

Der Tod von Razan al-Najjar am Freitag wurde am darauffolgenden Tag, den 2. Juni, von Tausenden in einem Trauermarsch beklagt, heißt es in demselben Artikel. Die Situation führte dann zu öffentlichen Protesten:

Tausende von Palästinensern, viele mit weißer Bekleidung, wie sie das Sanitätspersonal trägt, nahmen am Samstag an der Beerdigung einer Sanitäterin teil, die an der Grenze zwischen Israel und Gaza erschossen wurde.

Razan Najjar (21), eine freiwillige Sanitäterin, wurde am Freitag von israelischen Truppen in der Nähe von Khan Yunis erschossen, was Empörungen in Gaza auslöste.

Ihr Vater hielt ihren weißen, blutbefleckten Sanitätskittel, während Sanitätsfahrzeuge und medizinisches Personal an dem Trauermarsch teilnahmen.

Nach dieser öffentlichen Empörung unter den Palästinensern feuerte die Hamas am Samstagabend bis zum Sonntagmorgen vor Sonnenaufgang erneut Raketen gegen Israel ab:

In den Grenzgemeinden im Süden Israels waren vom Samstagabend bis Sonntagfrüh die Sirenen zu hören, die vor den Raketen warnten.

Als Grund für den Abschuss dieser Raketen wurde Najjars Tod angeführt und zwar als ein Verstoß gegen den kürzlich erreichten Waffenstillstand:

Quellen aus Gaza berichteten, dass die Raketen als Reaktion auf die Ermordung einer 21-jährigen palästinensischen Sanitäterin, Razan Najjar, die von der israelischen Armee erschossen wurde, abgefeuert wurden. Vierzig weitere Palästinenser wurden am Freitag bei Demonstrationen nahe der Grenze zwischen Israel und Gaza verletzt, berichtet das Gesundheitsministerium von Gaza. Najjar, eine freiwillige Sanitäterin, die verwundeten Demonstranten half, wurde in der Nähe von Khan Yunis erschossen. Tausende kamen zu ihrer Beerdigung.

Diese Serie von Geschehnissen am benannten Wochenende erzählt eine Geschichte, die sich über Tage hinweg entwickelte, so wie die Zeichen im Himmel auch eine Geschichte über einen Zeitraum von Tagen verkünden, wobei die Geschichte von Razan al-Najjar genau am Datum des Beginns der sechsten Posaune ihren Höhepunkt erreichte.

Eine Stimme aus dem Altar

Genau zu Beginn der sechsten Posaune ertönt eine Stimme aus dem Altar:

Und der sechste Engel posaunte: und ich hörte eine Stimmeaus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott ist, (Offenbarung 9,13)

Um zu verstehen, wie der Tod von Najjar die Stimme aus dem Altar am 3. Juni erfüllen kann, obwohl sie bereits zwei Tage zuvor gestorben war, muss man zunächst herausfinden, wer aus dem Altar sprechen kann. Das fünfte Siegel zeigt, dass nicht nur die Lebenden, sondern auch die Toten sinnbildlich vom Altar aus sprechen können:

Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, welche geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Bis wann, o Herrscher, o Gebieter der du heilig und wahrhaftig bist, richtest und rächst du nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? (Offenbarung 6,9-10)

In der Prophetie können die Toten vom Altar her sprechen,[2] und die Stimme des Zorns, den die Tötung von Najjar hervorgerufen hatte, spricht eine eindeutige Sprache. Die Stimme wird in Offenbarung 9,13 nicht als „laut“ bezeichnet und deshalb hast du sie wahrscheinlich bei all dem Lärm der Auseinandersetzungen nicht gehört, aber diese Stimme war definitiv eine Zeit lang in den Schlagzeilen zu vernehmen. Diese Stimme zu Beginn der sechsten Posaune weist auf eine noch lautere Stimme hin, die demnächst erfolgen wird: Der „laute Ruf“ des begleitenden Erntetextes aus Offenbarung 14,18. Wir werden später darauf näher eingehen.

Najjar wurde am Freitag getötet und am Samstag fand ihre Beerdigung statt, mit der sie im übertragenen Sinne „unter den Altar gelegt“ wurde. Dann erst konnte ihre Stimme durch die öffentliche Empörung sprechen; und noch am gleichen Abend bis zum Sonntagmorgen startete die Hamas ihre ballistischen Angriffe auf Israel.

Eine Präzisionsuhr

Dann fiel mit der Genauigkeit eines Uhrwerks, präzise an dem Tag, der mehr als ein Jahr im Voraus auf Gottes Posaunenuhr prophezeit wurde, das Feuer vom Himmel auf diesen „Altar“ im Gazastreifen. Zitat: Haaretz (und Israel heute):

Am Sonntag um 1 Uhr früh gab die israelische Armee bekannt, dass Kampfflugzeuge drei Hamas-Stellungen angegriffen hatten, darunter zwei Waffenproduktions- und Lagerstätten und ein weiteres Militärgelände.

Beachtet bitte, dass dieser „Altar“ gemäß dem Bibeltext vor Gott steht, so wie Gaza vor Israel, dem Land des Altertums, dem Gott selbst einst diesen Namen gab, liegt. Es ist ein Jammer, dass viele sogenannte Christen glauben, dass das heutige Israel noch etwas mit den Segnungen Gottes zu tun hat, obwohl seine Bewohner Jesus als den Christus bis heute entschieden ablehnen, während die messianischen Juden, die Jesus als den Christus angenommen haben, dort verfolgt werden.

Dieses Feuer kam jedoch vom ersten Himmel (der Atmosphäre) und war menschengemacht, genau wie das Blut der Baals-Priester, die sich selbst geritzt hatten. Dabei war keine höhere Macht im Spiel. Dennoch stellte das Timing dieses himmlischen Feuers eine unglaublich präzise Erfüllung der Prophezeiung dar, was bereits zweifelsfrei aufzeigt, dass die Antwort auf das Gebet Elias für das Ende der Gnade begonnen hatte – und das war erst der Beginn des 3. Juni! Wir haben bisher noch nicht einmal die Stunden des Tages erreicht!

Kopf und Hals der Ziege

Der mysteriöse fehlende Ziegenkopf der Chimäre des sechsten Posaunentextes, wie es in Bruder Johns aktuellem Artikel erklärt wird, nagelt das Ereignis mit einer Genauigkeit von etwa einer halben Stunde fest! Ein Zitat des Artikels, einschließlich des Bildes, lautet:

Erheben wir erneut unsre Häupter mit Hilfe eines Planetariums-Programms, entdecken wir mit großem Erstaunen, wo sich der gesuchte Hals und der Kopf der Ziege versteckt halten.

Nur wenige Minuten nach dem Sonnenuntergang am 2. Juni 2018 in Paraguay[3] tritt der Mond in das Sternbild des Steinbocks ein, der eine Ziege als Oberkörper und einen Fisch als Unterkörper besitzt. Er wird deshalb auch als „Ziegenfisch“ bezeichnet.

Der Mond im Steinbock am Abend des 2. Juni 2018

Das Bild des Mondes, der die Grenzlinie zum Steinbock überquert, wurde direkt aus seinem Artikel übernommen. Achte bitte auf das Datum und die Uhrzeit bei der Überschreitung der Grenzlinie, während wir hier nochmals wiederholen, was er über dieses Ereignis geschrieben hat:

Das heißt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht, dass die Katastrophe genau um 17:24 Uhr nach paraguayischer Zeit stattfinden wird, aber der Beginn des jüdischen Tags des 2./3. Juni ist auf eindeutige Weise gekennzeichnet.

Es bestätigt sich also die Regel, dass die Ereignisse immer an der zeitlich früher auftretenden Begrenzung einer Thronlinie stattfinden. Wir haben das über Jahre beobachtet, was man in unseren alten Artikeln auf LetzterCountdown und auch in den neueren in der Rubrik Erfüllte Prophezeiungen leicht nachprüfen kann.

Nachdem nun der Tag eingetroffen ist und das Ereignis um 1:00 Uhr nachts israelischer Zeit stattfand, können wir überprüfen, wie genau das Firmament den Angriff Israels auf die Hamas in Gaza vorhersagte: mit einer Genauigkeit von etwa einer halben Stunde! Um den sorgsamen Vergleich der Zeitzonen zu erleichtern, haben wir hier zwei Bilder desselben Sternenhimmels zum Zeitpunkt des Angriffs aufgenommen; zuerst von Jerusalem aus und dann von Asuncion, Paraguay:

Eintritt des Mondes in den Steinbock aus der Sicht Jerusalems

Im Vergleich zu:

Eintritt des Mondes in den Steinbock gesehen von Asunción, Paraguay

Zur Stunde, als der Mond die Grenzlinie überquerte, war es 1:00 Uhr morgens in Israel und 18:00 Uhr in Asuncion, Paraguay! Der Mond verblieb den ganzen Tag des 3. Juni 2018 im Ziegenteil des Sternzeichens (und berührte nicht den Fischteil). Die Prophezeiung zeigte also nicht nur auf den Tag, sondern auch auf die Stunde des eröffnenden Ereignisses.

Könnte dieses hochpräzise Timing bis auf die Stunde genau auch etwas mit dem zu tun haben, was im nächsten Vers mit „Stunde, Tag, Monat und Jahr“ gemeint ist?

Und die vier Engel wurden gelöst, welche bereitet waren auf Stunde und Tag und Monat und Jahr, auf daß sie den dritten Teil der Menschen töteten. (Offenbarung 9,15)

Tatsächlich ist die Präzision der sechsten Posaunenprophezeiung seit Josias Litchs erfolgreicher Vorhersage über den Fall des Osmanischen Reiches bis auf den Tag genau im Jahre 1840 historisch belegt. Das war in einer Zeit, als die Prophezeiung noch nach Jahren gerechnet wurde (ein Tag für ein Jahr), aber jetzt, wo wir am Ende der Endzeit angelangt sind und die Prophezeiung sich in buchstäblichen Tagen erfüllt, spricht die sechste Posaune auch von der buchstäblichen Stunde!

Der sorgfältige Bibelstudent sollte jedoch ein Problem darin erkennen, diesen Vers über die Genauigkeit auf die Stunde des israelischen Angriffs gegen die Hamas anzuwenden. Denn der Vers spricht vom Loslassen der VIER Engel und der Angriff Israels kann damit nur schwerlich in Verbindung gebracht werden. Der Angriff war lediglich die eskalierte Antwort auf die Stimme am Anfang des Posaunentextes, die vor den vier Winden des Weltkrieges warnt, welche bald darauf gelöst werden sollen, um den dritten Teil der Menschheit zu töten, was das Hauptthema der Posaune darstellt. Das gibt uns einen wichtigen Hinweis: Nachdem wir bereits zu Beginn der Posaune eine Genauigkeit auf die Stunde hatten, müsste es auch möglich sein, die genaue Stunde des Ausbruchs der kriegerischen Auseinandersetzung zu kennen! ... Lest bitte weiter!

Das Gesuch der Stimme

Siehst du, wie die biblische Prophezeiung über den Dritten Weltkrieg dabei ist, sich zu erfüllen? Der Bibelvers verdeutlicht die moderne Bedeutung dieses Ereignisses, wie es durch die Stimme vom Altar ausgedrückt wird:

…zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte, sagen: Löse die vier Engel, welche an dem großen Strome Euphrat gebunden sind. (Offenbarung 9,14)

Noch bevor wir entziffern, was die Stimme sagt, sollte man darauf achten, dass diese zu dem sechsten Posaunenengel spricht, der als Symbol für das Datum des 3. Juni 2018 steht. Mit anderen Worten ruft die Stimme dazu auf, dass die Ereignisse dieses Datums die vier Engel lösen sollen. Das heißt, dass die Ereignisse am 3. Juni tatsächlich der Auftakt zu dem sein müssen, was folgen wird.

Man kann leicht den Fehler machen, zu glauben, dass hier bereits die vier Winde des Weltkrieges losgelassen werden sollen, aber der Text sagt das gar nicht aus. Er sagt einfach, dass die Engel (die die vier Winde halten) vom Euphrat losgebunden werden sollen. Das bedeutet, dass die Nationen, die am Stellvertreterkrieg in Syrien (wo der Euphrat fließt) beteiligt waren, aufgerufen sind, auf der internationalen Bühne und nicht mehr nur im syrischen Sandkasten zu agieren. Der Weltkrieg kommt früh genug, aber alles der Reihe nach.

Wir erkennen bereits, dass die Nationen ihre Konflikte – z. B. durch den Austausch von Drohungen zwischen den USA und China, über das „Demontieren“ ganzer militärisch befestigter Inseln im Südchinesischen Meer – global ausdehnen, und dass das Militärtraining der europäischen Staaten durch das von den USA angeführte Saber-Strike-18-Manöver genau am 3. Juni begann. Letzteres dient dazu, eine Antwort bezüglich der russischen Hafenstadt Kaliningrad aus Angst vor einer Expansion Russlands über die Krim und die Ukraine hinaus parat zu haben. Dies alles sind Themen der sechsten Posaune, die chiastisch mit der zweiten Posaune des vorbereitenden Posaunenzyklus verbunden sind.[4]

Das sind schon auf Anhieb zwei der vier „Wind“-Engel, die von Syrien losgelöst werden und bereit sind, sich in der internationalen Arena zu messen. Der Iran kann sicherlich auch dazu gezählt werden, wenn man weiß, dass die Schreie der Palästinenser mit Sicherheit auf seine mitfühlenden Ohren treffen. Und was ist mit Nordkorea?

Zweitens: Das Feuer auf dem Altar des Herrn

Feuer auf dem Altar Obwohl das Datum der sechsten Posaune mit dem menschgemachten Feuer auf dem symbolischen Baals-Altar in Gaza begann, brachte der Tag nach dem Muster von 1. Könige 18 auch Feuer auf den Altar Gottes! Jedoch ist der symbolische Altar des Herrn, wie in den beiden letzten Artikeln erklärt wurde, Hawaii und der Pazifische Feuerring.

Am 3. Juni gegen 15.00 Uhr erfuhren wir in Paraguay vom Ausbruch des „Feuervulkans“ in Guatemala, der zum Feuerring gehört. Eines der vollständig verwüsteten (LatinaPress-Deutsch) Gebiete umfasst ein Weltklasse-Hotel, ein Golfresort und Residenzen, die La Reunión genannt wurden, was „das Treffen“ oder „die Versammlung“ bedeutet. Dies bezieht sich auf Elias Versammlung auf dem Berg Karmel, wo der ursprüngliche Showdown stattfand und Gott Elia mit Feuer antwortete. Ein anderer Bericht [Englisch] (hier in Deutsch) besagte, dass ein Dorf namens Sangre de Cristo, was „Blut Christi“ bedeutet, ganz mit Asche bedeckt wurde. Die Symbolik dieser Namen und der Zeitpunkt der Ereignisse am Sonntagnachmittag sind sehr bedeutsam.

Jesus Christus war das große antitypische Opfer, dargestellt durch das Opfertier auf dem Altar des Herrn. Sein Blut ist die reinigende Kraft, die allein die Sünde hinwegnimmt, und als das nach Seinem Blut benannte Dorf unheilvoll in Asche gehüllt wurde, war dies Gottes Art zu sagen, dass das Brandopfer – das Opfer des Blutes Christi – vollständig verzehrt worden war. Es blieb nur noch Asche übrig, eine anschauliche Darstellung des Endes der Gnade und der vollständigen Verbrennung des Opfers als Antwort auf Elias Gebet für eine göttliche Offenbarung, um den Glauben Israels zu bekräftigen und widerstandsfähig zu machen.

Dieser Ausbruch fand „kurz vor Mittag“ Ortszeit statt,[5] was in Paraguay ungefähr 14 Uhr gewesen wäre. Das entspricht fast genau dem Zeitpunkt zur Vorbereitung für das Abendopfer. Die Mischna erklärt, dass das Abendopfer normalerweise gegen 14:30 Uhr geschlachtet wurde:

Das tägliche Brandopfer wurde um die achte und einer halben Stunde geschlachtet und in der neunten und einer halben Stunde dargebracht.[6]

Man beachte, dass die 12 Stunden des hebräischen Tages die Tageslichtstunden sind, so dass die achte Stunde nach unserer Uhrzeit 14.00 Uhr und die neunte Stunde 15.00 Uhr entspricht. Das bedeutet, dass es aus der Sicht des Tempels in Paraguay sehr nahe der Zeit des Abendopfers war, als die Lava und die pyroklastischen Ströme, die 700 km/h und 1.000 Grad Celsius (1.800 Fahrenheit) erreichen können,[7] in den Stunden nach dem Ausbruch riesige Gebiete verwüsteten und Dutzende von Menschen (mit etwa noch 200 Vermissten) töteten.

Dies war das Feuer auf dem Altar des Herrn – ein Akt Gottes und nicht der Menschen – das den Verzehr des Opfers und das Ende der Gnade signalisierte.

Kann es wirklich sein, dass die Gnade jetzt endet?

Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tode, so wird er bitten, und er wird ihm das Leben geben, denen, die nicht zum Tode sündigen. Es gibt Sünde zum Tode; nicht für diese sage ich, daß er bitten solle. (1. Johannes 5,16)

Die glühende Aschewolke nähert sich Alle Ungerechtigkeit ist Sünde, aber es gibt eine Sünde zum Tode und Sünde nicht zum Tode. Denjenigen, die in dieser Zeit absichtlich und wissentlich gegen Gott sündigen, wird nicht mehr vergeben werden. Wenn ein Beweis so klar ist, wie er sich uns heute darstellt und eine Person ihn bewusst ablehnt, gibt es nichts mehr, was diese Person noch retten könnte. Selbst das Blut Christi hat eine Grenze dessen, was es zu tun vermag – eine Willensgrenze, weil Gott niemanden zwingt. Er schenkte Seinen bewussten Geschöpfen den freien Willen; und letztendlich respektiert Er diesen freien Willen auch.

Die alte Schlange

Der Vulkanausbruch in Guatemala erinnert an das Erdbeben, das vor fast einem Jahr in dieser Gegend stattfand. Dieses Beben erschütterte am 14. Juni 2017 die Stadt Quetzaltenango in Guatemala.[8] Bald darauf deutete Gott an, dass die Zeit der Erdbeben begonnen hatte.[9] Jetzt ist die Zeit der Vulkane gekommen. Gott ist zornig, wie es die „Wut“ dieses Vulkanausbruchs zeigt.

Es ist sicher kein Zufall, dass sich Gottes Zorn in Guatemala zeigt. Aber warum trifft es gerade das arme Guatemala? Was haben sie dort getan, dass an ihnen ein Exempel statuiert wird? Wenn man sieht, wie sich der Ausbruch auf die Landschaft auswirkte und das üppige Grün in eine leblose graue Ödnis verwandelte; wenn man sieht, wie die Häuser spurlos weggefegt wurden und wenn man die aschgrauen Überreste der Leichen sieht und die tragischen Berichte von einsamen Überlebenden hört, deren Familienmitglieder lebendig begraben wurden, kann man nicht umhin, ein tiefes Mitgefühl zu empfinden. Es ist niemals Gottes Wunsch, Schmerzen und Leid zu verursachen, aber wenn die Geschöpfe, die Er mit freiem Willen ausgestattet hat, sich weigern, die Warnungen zu beachten, die von Seinem Thron ausgehen und andere nicht warnen, sind die Ergebnisse verheerend.

Ohne Mangel an Mitgefühl für die einzelnen Seelen, beantwortet der Posaunentext die Frage, warum Gott Guatemala für dieses Zeichen ausgewählt hat, und gibt eine letzte Warnung – wenn sie denn nur gehört werden würde. Diejenigen, die die Warnungen Gottes – soweit es in ihrer Macht steht – nicht weitergeben, laden sich die Schuld am Tod all derer auf, die dadurch umkommen.

Der Text beschreibt sehr deutlich die Sünden derer, die die drei Plagen Feuer, Rauch und Schwefel überlebt haben und damit auch derer, die nicht überlebt haben:

Und die übrigen der Menschen, welche durch diese Plagen nicht getötet wurden, taten nicht Buße von den Werken ihrer Hände, daß sie nicht anbeteten die Dämonen und die goldenen und die silbernen und die ehernen und die steinernen und die hölzernen Götzenbilder, die weder sehen noch hören noch wandeln können. Und sie taten nicht Buße von ihren Mordtaten, noch von ihren Zaubereien, noch von ihrer Hurerei, noch von ihren Diebstählen. (Offenbarung 9,20-21)

Die größte Sünde dieser Menschen ist die Teufelsanbetung! Und zweitens der Götzendienst. Vergleicht das nun mit der Beschreibung der guatemaltekischen Kultur durch Wikipedia [übersetzt aus dem Englischen]:

Die Kultur Guatemalas spiegelt starke Maya- und spanische Einflüsse wider und wird weiterhin durch den Kontrast zwischen den armen Maya-Dorfbewohnern im ländlichen Hochland und der urbanisierten und relativ reichen Mestizenbevölkerung (in Guatemala bekannt als Ladinos) definiert, die die Städte und die umliegenden landwirtschaftlichen Ebenen bewohnen.

Es werden zwei Klassen beschrieben: die armen Maya-Dorfbewohner auf der einen Seite und die städtischen Bevölkerungen, die sich mit den Spaniern vermischt haben und daher überwiegend katholisch sind, wie der Großteil Südamerikas. Guatemala beherbergt viele Zehntausende von Maya-Bauwerken, einschließlich Pyramiden, sowie eine Großstadt der Maya, die sich unter weitläufigen Urwaldgebieten erstreckt und bis vor kurzem verborgen war.[10]

Und wen haben die Maya angebetet? Unter welchem Namen auch immer, es ist derselbe alte mesoamerikanische Kukulkan, auch Quetzalcoatl genannt, die gefiederte Schlange, die die Bibel den Teufel nennt:

Und er griff den Drachen, die alte Schlange, welche der Teufel und der Satan ist; und er band ihn tausend Jahre, (Offenbarung 20,2)

Der Kopf Quetzalcoatls Wir schrieben einen Artikel über Quetzalcoatl, dessen prophezeite Rückkehr durch Papst Franziskus, das Oberhaupt der katholischen Kirche, erfüllt wurde. Auf diese Weise werden beide Bevölkerungsschichten Guatemalas durch die biblische Darstellung charakterisiert: die Mayas, die den als Schlange getarnten Teufel anbeten, und die Katholiken, die den Teufel in Person anbeten, genau wie auch andere Götzen.

Das Erdbeben des letzten Jahres traf sogar die Stadt, die nach Quetzalcoatl selbst benannt ist! Jetzt dienen dieses Ereignis und der Vulkanausbruch gemeinsam als Warnung vor dem Zorn Gottes; nicht nur wegen Guatemalas, sondern wegen aller, die der alten Schlange folgen.

Der Zorn Gottes richtet sich aber nicht nur auf einen Ort, sondern auch auf eine gewisse Zeit: Juni, auch bekannt als „Gay-Pride-Monat“. Die USA waren maßgeblich daran beteiligt, das Malzeichen des Tieres auf der ganzen Welt zu propagieren und die „Trumpokalypse“ herbeizuführen. Mexiko, das Nachbarland von Guatemala, das ebenfalls im letzten Jahr von dem Erdbeben betroffen war, ist sehr stark an der Förderung der LGBT-Szene beteiligt. Die sechste Posaune warnt eindringlich vor dem Beginn der Plagen am 20. August 2018, wenn diejenigen, die das Malzeichen des Tieres angenommen haben, den Zorn Gottes empfangen werden.

Die drei Plagen der sechsten Posaune – Feuer, Rauch und Schwefel – fallen unterschiedslos auf alle, aber die erste „offizielle“ Plage von Offenbarung 16 wird nur auf diejenigen ausgegossen werden, die das Malzeichen des Tieres angenommen haben oder sein Bild anbeten. Das ist eine Parallele zu den Plagen Ägyptens: die ersten drei betrafen alle, aber die letzten sieben fielen nur auf die Ägypter und nicht auf die Hebräer.

Im Gegensatz zu dem von Menschen gemachten Feuer vom Himmel über Gaza war der Ausbruch des Feuervulkans von Guatemala tatsächlich ein „Akt Gottes“. Die Asche, welche 10.000 Meter (ungefähr 30.000 Fuß) in die Atmosphäre geschleudert wurde, und die Zerstörung durch heiße Lava, welche in feurigen Strömen den Abhang des Berges hinunterraste, sind ein lebendiges und fristgerechtes Bild des Nachmittags des 3. Juni, um – gemäß unseren früheren Artikeln – zu zeigen, dass Gott die Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten als den modernen Elia durch einen Akt Gottes am Feuerring bestätigte. Am Tag des Ausbruchs des Feuervulkans waren mehr als eine Million Menschen[11] davon betroffen. Diese Zahl hat seitdem die Zweimillionen-Grenze überschritten und wird noch immer nach oben korrigiert. Ganze Dörfer wurden begraben und von einigen Gemeinden weiß man noch immer nichts.

Hawaii als Altar

Der Tag des 3. Juni wäre nicht vollständig erfüllt gewesen, ohne eine konkrete Bestätigung des Gebetes des Elias erhalten zu haben. Obwohl es nicht die Art und Weise, in der Gott mit Feuer antworten sollte, einschränkte, erwartete man dennoch, dass möglicherweise Feuer auf den symbolischen Altar selbst fallen könnte: Hawaii.

Um 15:51 Uhr lokaler Zeit, was ein wenig vor 22:00 Uhr abends in Paraguay war, verursachte ein Erdbeben der Stärke 5,5 am Gipfel des Kilauea eine Aschewolke, die sich über 8.000 Fuß (ca. 2.438 Meter) erhob. Dies ist eine völlig andere Art von Vulkan als der Feuervulkan in Guatemala, wobei der erstere ein Schildvulkan und der letztere ein Stratovulkan ist und beide sehr verschiedene Verhaltensweisen und Charakteristika aufweisen. Die höchste jemals gemessene Erdbebenrate am Gipfelgebiet des Kilauea ereignete sich an diesem Wochenende, und wie ein Bericht besagt, hielt „dieser Ausbruch länger an als die Ausbrüche von 1955 und 1924.“

Liebe Leser, das war nur der erste Tag der sechsten Posaune! Das war die Antwort auf unsere Gebete und auf die Karmel-Herausforderung, aber es ist noch nicht vorbei. Obwohl wir niemandem Schaden wünschen und genügend Warnungen herausgaben, zeigen die Ereignisse des Tages als Antwort auf unser Gebet, dass Gott die Kontrolle hat, und dass die Großen-Sabbat-Adventisten Seine Diener sind. Sogar die Steine wurden durch die immense vulkanische Hitze, wie in den Tagen Elias, verbrannt und Feuer erschien sowohl am „Altar“ von Hawaii, das dort den Himmel erleuchtete, und am „Graben“ des pazifischen Feuerrings. Aus Hawaii wurde sogar das Wasser eines ganzen Sees binnen ein paar Stunden „aufgeleckt“.[12]

Der brennende Himmel über Hawaii

Da fiel Feuer Jehovas herab und verzehrte das Brandopfer und das Holz und die Steine und die Erde; und das Wasser, das im Graben war, leckte es auf. (1. Könige 18,38)

In der Tat zeigen die tragischen Berichte, die die Presse überschwemmen, dass es klug war, dem Rat des Elia Folge zu leisten und an diesem Tag im Inland zu sein, weit weg vom Feuerring. Wir hoffen, dass noch viele Menschen diese und zukünftige Warnungen ebenso ernst nehmen werden, aber es ist zu spät, dass man noch die tägliche Dosis an düsteren und besorgniserregenden Nachrichten vermeiden könnte, die von nun an das tägliche Brot der Welt sein werden.

Eine Reflektion im Wasser

Der Ausbruch des Feuervulkans von Guatemala ist eigentlich ein Warnzeichen für etwas Größeres. Bei allem Mitgefühl für die Betroffenen stellt dies noch nicht die große Katastrophe in der sechsten Posaune dar. Die Macht der immensen Hitze, mit der diese Region in Guatemala verwüstet wurde, ist nur ein Spiegelbild einer weiteren Macht auf der anderen Seite des Feuerrings, die ebenfalls im Begriff ist, ganze Städte auszulöschen und in Asche zu legen: China! Wenn man von Guatemala eine horizontale Linie zur anderen Seite des Feuerrings zieht, sieht man genau, wo der gewalttätige Ausbruch des Dritten Weltkriegs beginnen wird: im Südchinesischen Meer.

Das Südchinesische Meer durch Guatemala am Feuerring gespiegelt

Die Drohung der USA, Chinas künstliche Inseln im Südchinesischen Meer „zu versenken“, nachdem dorthin Kernwaffen verlegt worden waren, wird zwangsläufig in einen offenen Konflikt ausbrechen – und dann bleibt dies nicht auf ein regionales Desaster im Umland eines ausbrechenden Vulkanes begrenzt, sondern wird sich zu einer Katastrophe globalen Ausmaßes ausweiten, wobei zahlreiche Städte von der atomaren Feuerkraft zweier der größten Nuklearschwergewichte der Welt zu Asche verwandelt werden.

Bruder John beschreibt in seinem Artikel, wie die Zahl von zweihundert Millionen auf die Pazifische Kontinentalplatte und den Feuerring deutet, wo die ältesten Teile des Meeresbodens untereinander geschoben werden. Die Kontinentalplatten waren ursprünglich in einem Superkontinent verbunden, der heute als Pangäa bezeichnet wird, was die übereinstimmenden Fossilien auf den jetzt weit voneinander entfernten Kontinenten erklärt. In gleicher Weise hat Chinas alte Vergangenheit eine gemeinsame Verbindung mit der von Guatemala: die Verehrung von Quetzalcoatl – natürlich nicht direkt mit diesem Namen, sondern mit dem Namen des „Drachen“, wie es die Bibel in Offenbarung 20,2 bereits sagt.

Chinesischer Drachen

Der chinesische Drache, der beim chinesischen Neujahrsfest so allgegenwärtig ist, ist niemand anderer als die alte gefiederte Schlange Mittelamerikas. Sie ist auch die feuerspeiende Chimäre, die den Kopf eines Löwen und den Schwanz einer Schlange hat und im sechsten Posaunentext der Bibel beschrieben ist. Löwen- und Drachentänze sind ein Hauptbestandteil chinesischer Kultur, also verwendet die Bibel ein Symbol, welches auf die nationale Kultur zeigt. Beginnt ihr zu verstehen, wie Gott diesen Vulkanausbruch und die Zerstörung in Guatemala verwendet, um vor etwas noch Größerem zu warnen?

China befindet sich in der Nähe der ältesten Region der pazifischen Platte, auf deren Alter sich das Symbol der 200 Millionen bezieht. Viele Ausleger nennen diese Zahl sogar im Zusammengang der Größe der Armee Chinas (bzw. seines Waffenarsenals, je nachdem). In China gibt es auch viele altertümliche Pyramiden, von denen behauptet wird, sie seien Grabstätten, was wiederum eine klare Verbindung zu den antiken Formen der Anbetung in Guatemala und anderswo herstellt. Das bedeutet, dass der Vulkanausbruch in Guatemala am Beginn der sechsten Posaune offensichtlich auf China und speziell auf das Südchinesische Meer zeigt, was als Schauplatz der vier Engel dienen könnte, wenn dort die vier Winde des dritten Weltkrieges zu wehen beginnen!

Und die vier Engel wurden gelöst, welche bereitet waren auf Stunde und Tag und Monat und Jahr, auf daß sie den dritten Teil der Menschen töteten. (Offenbarung 9,15)

Bei diesem Loslassen wird die genaue Stunde im Text angegeben. Wenn wir die exakte Stunde der Bombardierung Israels am 3. Juni um 1 Uhr morgens feststellen konnten, dann sollten wir sicherlich in auch der Lage sein, die Stunde zu bestimmen, in der die vier Engel losgelassen werden, denn das steht exakt so im Text!

Das Hinabwerfen des Räuchergefäßes

Der Prozess des Loslassens der vier Engel, also das Ende der Gnade, wird durch das Herunterwerfen des Räuchergefäßes symbolisiert:

Und der Engel nahm das Räucherfaß und füllte es von dem Feuer des Altars und warf es auf die Erde: und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze und ein Erdbeben. (Offenbarung 8,5)

Das Räuchergefäß, das auf der himmlischen Bühne durch Merkur dargestellt wird, erreicht den Altar, das Sternzeichen Stier, wenn Merkur am 26. Mai die Grenze des Sternzeichens überschreitet. Der Text weist jedoch darauf hin, dass wir den Horizont als Grenze betrachten sollten, da Merkur „auf die Erde“ geworfen wird. Von Jerusalem aus gesehen ergibt dies ein sehr anschauliches Bild:

Merkurs Eintritt in den Stier am 24. Mai 2018

Das war der Abend (d.h. der gleiche jüdische Tag) des Jahrestages der Kreuzigung Christi am 25. Mai 31 n. Chr. Am 25. Mai 2018 trat die DSGVO-Verordnung in Kraft, die sofort zur freiwilligen Zensur großer amerikanischer Nachrichtenseiten in Europa führte. Berichte sprachen davon, dass Europa an diesem Tag „dunkel wurde“. Die Welt des Cyberspace schrumpfte und wenn die Zeit lange genug weitergehen würde, wäre alles, was übrigbleiben würde, nur noch das, was perfekt mit der Politik und der Propaganda der UNO übereinstimmte.

Damit beginnt der Prozess von Merkurs Transit zum Zentrum des Stiers, wo er auf die Sonne trifft, um Feuer vom Altar zu erhalten, bevor er den Stier wieder verlässt. Wir haben die unglaubliche Erfüllung des Altarfeuers bereits am 3. Juni mit den Ausbrüchen in Guatemala und Hawaii gesehen, also lasst uns jetzt von Merkurs Herausgehen sprechen. Technisch gesehen würde Merkur die imaginäre Grenze des Sternzeichens am 12. Juni verlassen, aber wie man im folgenden Bild erkennen kann, befindet er sich am 11. Juni in der ausgestreckten Hand des Orion.

Merkur in der Hand Orions am 11. Juni 2018

Das Zeichen des Hinabwerfens des Räuchergefäßes (in rückläufiger Zeit) beginnt eigentlich nicht dann, wenn sich das Räuchergefäß irgendwo hinter Orions Hand befindet, sondern mit dem Räuchergefäß, das am 11. Juni perfekt von Orions Hand gehalten wird. Das ist das Datum, an dem sich das Netzneutralitäts-Gesetz in den USA ändert. Das himmlische Zeichen begleitet also den gesamten Verlauf der Einschränkung der Internetfreiheit. Die Eröffnungs- und Schlussszenen des himmlischen Schauspiels des Hinabwerfens des Räuchergefäßes beinhalten beide die Bedrohungen der Redefreiheit, sowohl in der Alten als auch in der Neuen Welt; und dann wird die Dunkelheit beide Welten umfangen. Wenn die freie Meinungsäußerung stirbt, wird deine Rettungsleine ohne weitere Vorankündigung verschwunden sein. Also, lade noch heute unsere Bücher herunter!

Dies unterstreicht, dass die Erfüllung der Prophezeiung ein Prozess ist. Die Zeit des Nicht-Kaufens und Verkaufens wird begonnen haben. Und es gibt noch ein weiteres entscheidendes Ereignis am Himmel zwischen dem Zusammenbruch der Internetfreiheit in der Alten und Neuen Welt.

Das Füllen des Räuchergefäßes mit Feuer

Im himmlischen Theaterstück wird das Räuchergefäß mit Feuer gefüllt, wenn Merkur am 5. oder 6. Juni, je nach Standort, auf den feurigen Kernreaktor der Sonne trifft. Die Konjunktionszeit wird von In-The-Sky.org als „06 Jun 2018 01:50 UTC“ bezeichnet, was in der Neuen Welt immer noch der 5. Juni spät in der Nacht wäre. Nach Gottes Kalender entspricht der 5./6. Juni dem siebten Tag des Festes der ungesäuerten Brote für die zweite Möglichkeit, also sollte es desto mehr das Datum eines wichtigen Ereignisses sein.

In der Tat, während ich diesen Abschnitt am Morgen des 5. Juni schreibe, erscheinen bereits die Schlagzeilen, die perfekt der Prophezeiung am Himmel entsprechen:

Iran kündigt für den 6. Juni Bau verbesserter Uran-Zentrifugen an

Ali Akbar Salehi, Leiter der Atomenergie-Organisation des Iran (AEOI), sagte, dass die Islamische Republik ab dem 6. Juni neue Zentrifugen im Natanz-Zentrum in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Obersten Führers Ali Khamenei montieren wird. Dies teilte das staatliche iranische Fernsehen IRINN-TV mit.

Zentrifugen werden zur Reinigung von Uran eingesetzt, um Brennstoffe für Kernwaffen herzustellen. Dies ist das Befüllen des symbolischen Räuchergefäßes mit den brennenden Kohlen des Kernbrennstoffes, beginnend genau an dem Datum, das durch die Konjunktion von Merkur mit der Sonne angezeigt wird. Dies beweist, dass die sechste Posaune tatsächlich vor einem Atomkrieg warnt und nicht nur vor Vulkanausbrüchen.

Die Identifizierung Chinas in der sechsten Posaune ist auch angesichts der Tatsache von Bedeutung, dass der Iran bei seinem Atomprogramm mit China zusammenarbeitet. Mehrere unserer Artikel[13] haben die Chorramschahr-Rakete bereits als das Trägersystem des Iran für diesen Zweck identifiziert.

Die sechste Posaune wird durch die Thronlinien der Orion-Uhr definiert, was bedeutet, dass der Beginn dieser Posaune nicht nur einen einzigen Tag dauert, sondern einen Zeitraum von mehreren Tagen, nämlich vom 3. bis 10. Juni, einnimmt. Der 6. Juni ist genau in der Mitte der Thronlinien, dem „Balancebalken“ der drei Thronsterne, die Orions Gürtel bilden. So bringen die Thronlinien die sechste Posaune in ein bestimmtes Verhältnis zur dritten Posaune auf der gegenüberliegenden Seite der Uhr.

Posaunenkonzert

Unsere Beobachtungen zu den Ereignissen, die die Anfangstermine der dritten Posaune erfüllten, haben wir in Wegweiser nach Eden und Die Öffnung der Abgrunds bereits ausführlich beschrieben, und dort kann man nachlesen, wie der Iran plötzlich zu einem gewichtigen Gegner der USA wurde. In dieser Woche vom 20. bis 27. Juli 2017 entwickelten sich Ereignisse, die im erfolgreichen Test einer mächtigen Rakete unter dem Deckmantel des Starts eines Satelliten ins All gipfelten.

Dann bauten sie die Raketen – und jetzt stellen sie Kernmaterial her! Dies erfolgt genau in der Mitte der Thronlinien, die ihren Raketenstart im vergangenen Jahr markierten!

Der Start am 27. Juli 2017 bedeutet, dass wir auch auf der zweiten Thronlinie der sechsten Posaune, am 10. Juni 2018, nach etwas Ausschau halten sollten. Es ist dieselbe Linie, die den großen Stern markierte, der in die dritte Posaune fiel, wie eine Lampe brannte und das Wasser tödlich verseuchte.

Die Wahrheit ist jedoch, dass der Iran wahrscheinlich die ganze Zeit über heimlich auf seine Ziele hinarbeitete und bereits die Fähigkeit besitzt, Atomwaffen zu starten, oder zumindest über das Geld und die Beziehungen verfügt, um China oder Nordkorea zu beauftragen, dies in seinem Namen zu tun. Wenn der Iran von Jahren der Weiterentwicklung spricht, bedeutet das nicht, dass der Weltkrieg so lange auf sich warten lassen wird.

Zunächst einmal sträuben sich sowohl die USA als auch Israel absolut gegen den Besitz von Atomwaffen seitens des Iran, der noch dazu in der Lage wäre, waffenfähiges Uran herzustellen. Netanyahu wiederholte seine Aussage, was seine als Reaktion auf die Entscheidung des Iran, die Urananreicherung wieder aufzunehmen, sein wird:

„Wir sind nicht überrascht. Wir werden nicht zulassen, dass der Iran Atomwaffen bekommt.[14]

Auch US-Außenminister Mike Pompeo hat kürzlich die Haltung der USA deutlich gemacht:

„Wir werden auch sicherstellen, dass der Iran keinen Weg zu einer Atomwaffe beschreitet. Nicht jetzt, niemals.“[15]

Irans atomwaffenfähige Chorramschahr-Rakete Es gibt keinen anderen Grund, warum der Iran Zentrifugen bauen würde, außer um Brennstoff für nukleare Sprengköpfe zu produzieren – und das macht es fast lächerlich, wenn es nicht so ernst wäre, wenn die Presse betont, dass der Iran sich trotz der Entscheidung, Zentrifugen zu bauen, immer noch an das Atomabkommen hält. Ganz im Gegenteil, sie werden außerhalb des JCPOA (dem Iran-Abkommen) operieren – und das kommt direkt aus erster Hand.

„Die Islamische Republik kann sich nicht an das JCPOA halten und gleichzeitig die Hauptlast der US-Sanktionen tragen“, sagte Salehi. „Der Iran ist bereit für alle Szenarien, einschließlich eines Szenarios ohne oder mit JCPOA und für ein Win-Win-Szenario, mit dem beide Seiten zufrieden sein können.“[16]

Siehst du, wie das Feuer vom Himmel des Dritten Weltkriegs ganz offensichtlich vom Jahr 2015 auf die Gegenwart verschoben wurde und zwar durch das iranische Atomabkommen in Erfüllung von Offenbarung 7,2-3? Das Zeichen im Himmel des Füllens des Räuchergefäßes mit Feuer zeigt auf genau den Tag, an dem der Iran selbst das iranische Atomabkommen brach, indem er eine waffenfähige Urananreicherung betreibt und damit die Herstellung des eigentlichen „Feuers“ der Atomwaffen beginnt. Wow, wie viel genauer könnte die Prophezeiung der sechsten Posaune sonst noch erfüllt werden? Könnte sie sich sogar auf die Stunde genau erfüllt haben?

Nach iranischer Zeit fand die Konjunktion am 6. Juni 2018 um 6:20 Uhr statt – zu Beginn der Stunde eines gewöhnlichen Arbeitstages! Der Himmel verkündete die genaue Stunde, in der iranische Arbeiter am Mittwochmorgen zur Arbeit gingen, um mit der Herstellung von Brennstoff für Atomsprengköpfe zu beginnen. Was kommt als Nächstes!?

Wird uns die Bibel vielleicht auch noch sagen, wann der Krieg selbst beginnen wird?

Die Sichel in der Hand

Mit einer einzigen (leisen) Stimme rief Najjars Blut bildlich aus dem Gaza-Altar zu Beginn der sechsten Posaune als Vorzeichen für den lauten Ruf, der später gemäß dem Text in Kapitel 14 nach der Weinlese verlangen würde. Diese laute Stimme ist an eine bestimmte Person gerichtet:

Und ein weiterer Engel kam vom Altar her, der hatte Vollmacht über das Feuer; und er wandte sich mit lautem Ruf an den, der die scharfe Sichel hatte, und sprach: Sende deine scharfe Sichel aus und schneide die Trauben des Weinstocks der Erde ab, denn seine Beeren sind reif geworden! (Offenbarung 14,18)

Dieser laute Ruf müsste logischerweise am oder nach dem 12. Juni erfolgen, nachdem Merkur das Feuer aufgenommen und den Altar verlassen hat. Es könnte verlockend sein, diesen lauten Ruf direkt für den 12. Juni nach Merkurs Überquerung der Sternzeichengrenze anzusetzen, da er dann den Altar verlassen würde und weil der 12. Juni auch das Datum des Treffens von Trump mit Kim Jong-un in Singapur ist. Das könnte leicht zu einem Wendepunkt in den Ereignissen der sechsten Posaune führen, denn es ist ein unrealistisch ehrgeiziges Treffen zweier sehr unberechenbarer Persönlichkeiten. Vielleicht ist dies der Zeitpunkt, an dem der letzte der vier Engel, die die Winde halten, losgebunden wird; auf keinen Fall aber ist es der Moment, an dem die vier Winde des Weltkrieges selbst zu wehen beginnen, und zwar aus einem einfachen Grund: dies wird nicht durch den Text unterstützt.

Der Text sagt, dass der Engel, der vom Altar herkommt, der Person mit der Sichel etwas zuruft. Diese Person wurde zuvor schon als Orion[17] identifiziert, der die Sichel (den Mond) im vorherigen Vers[18] in der Hand hielt, was dem Beginn der fünften Posaune entspricht. Im Text von Offenbarung 14 Vers 18 muss es sich um die gleiche Person handeln: Orion, mit der Sichel in der Hand. Aber da ist keine Sichel in Orions Hand am 12. Juni.

Ein weiterer Grund, warum der 12. Juni kein guter Kandidat für den lauten Ruf des Verses 18 aus Offenbarung 14 wäre, ist, dass dieses Datum nur dadurch gekennzeichnet ist, dass Merkur eine imaginäre Linie überschreitet und Merkur sich nur langsam bewegt, sodass er keine sehr hohe Zeitpräzision liefert. Er würde vielleicht ein Datum anzeigen, aber wir erwarten darüber hinaus die genaue Uhrzeit! Von allen Darstellern auf der Bühne bewegt sich der Mond am schnellsten; und es war der Mond, der uns die Stunde zu Beginn der Posaune am 3. Juni anzeigte. Den Mond in der Hand von Orion zu sehen, würde definitiv einen Zeitpunkt innerhalb einer Toleranz von +/- 1 Stunde anzeigen. Es wäre schwer, eine bestimmte Stunde mit Hilfe eines der anderen Darsteller zu bestimmen.

Wann ist der Mond in Orions Hand? Vergewissert euch selbst, dass sich alle Darsteller auf der Bühne und an der im Text beschriebenen Position befinden:

Der Mond in der Hand Orions am 14. Juni 2018

Der Engel (Merkur) ist anwesend und verließ erst kürzlich den Altar (Stier), das Feuer (die Sonne), über das er Macht hatte, ist auch noch dort am Altar (Stier), und derjenige, der die Sichel hatte (Orion), ist wieder mit der Sichel (dem Mond) in der Hand auf der Bühne. Jedes Symbol wurde damit berücksichtigt.

Der dunkle Neumond dieser Nacht erfüllt sogar noch eine weitere Prophezeiung:

Sie sind dem Herrn untreu geworden, denn sie haben fremde Kinder gezeugt; jetzt wird der Neumond sie fressen samt ihren Erbteilen. (Hosea 5,7)

Dies ist die Stunde des lauten Rufes und es muss die Stunde sein, in der die vier Engel, die auf diese Stunde vorbereitet wurden, losgelassen werden. Der Neumond dauert mindestens drei Tage lang und wenn man so will, sind das vielleicht sogar die „drei Tage der Finsternis“. Dies erfüllt auch die Prophezeiung von Hesekiel:

Wenn ich dich auslöschen werde, so will ich den Himmel bedecken und seine Sterne verdunkeln; ich will die Sonne in Gewölk[aus Asche] hüllen, und der Mond wird seinen Schein nicht geben; ich will alle leuchtenden Himmelslichter über dir verdunkeln und Finsternis über dein Land bringen, spricht Gott, der Herr. (Hesekiel 32,7-8)

Und auch die von Jesus in Matthäus 24:

Bald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden,und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels erschüttert werden. (Matthäus 24,29)

Freunde, Jesus steht vor der Tür!

Die Gnade ist vorüber: Du musst dich entscheiden

Das himmlische Zeichen der sechsten Posaune – das Hinabwerfen des Räuchergefäßes, gespielt von Merkur, der aus der Hand des Orion geworfen wird, der bei seiner Konjunktion im Stier (dem Altar) Feuer von der Sonne aufnimmt und am Horizont[19] auf der Erde einschlägt – verdeutlicht unter anderem die Tatsache, dass sich die Prophetie im Laufe eines Zeitraums entfaltet. Die ungläubigen Stimmen, die sagen: „Der Dritte Weltkrieg ist am 3. Juni nicht ausgebrochen!“, vergessen diese Tatsache. Die sechste Posaune beschreibt den Ablauf der Ereignisse zwischen den beiden Punkten auf der Uhr, vom 3. Juni bis zum 20. August 2018. Nirgends ist gesagt, dass der Krieg gleich am ersten Tag ausbrechen wird. Wenn das der Fall wäre, wie könnte dann die sechste Posaune als Warnung dienen?

Der Grund für den Beginn großer Kriege wird in der Regel erst nachträglich erkannt, weil die auslösenden Ereignisse nicht so offensichtlich und nicht immer leicht wegen des „Lärms“ der Weltkonflikte zu erkennen sind, bis eine Ursache-Wirkungs-Analyse der Ereigniskette darauf hinweist. Wir sind jedoch ein prophetisches Missionswerk und auf dem neuesten Stand, was uns befähigt, Dinge zu sehen, die niemand sonst ohne das geistliche Augenlicht, das von Gott durch Seine Uhren bereitgestellt wird, erkennen kann. Aber auch diejenigen, die über ein intellektuelles Wissen über die Uhren verfügen, ohne ein von Gott geformtes Herz erhalten haben, bleiben noch immer blind für die Art und Weise, wie Gott wirkt und denkt. Für Gott ist die Stimme eines guten Samariters – eines Nicht-Juden (d.h. eines Nichtchristen im weitesten Sinne) –, der einem Verwundeten offenkundig aus guter Absicht ihm gegenüber geholfen hat, von unschätzbarem Wert.[20] Könnte es sein, dass Razan al-Najjar die letzte Märtyrerin vor dem Ende der Gnadenzeit war? Das sollte für viele Anlass zur Sorge sein.

Achte auf den Wortwechsel im fünften Siegel:

Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die hingeschlachtet worden waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Wie lange, o Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? Und jedem von ihnen wurden weiße Kleider gegeben, und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet wären, die auch wie sie getötet werden sollten. (Offenbarung 6,9-11)

Ihre Frage war, wie lange es dauern würde, bis die Rache Gottes kommen würde, und die Antwort war, bis die Zahl der Märtyrer vollendet sei. Jetzt ist das Jahr der Rache – von Gottes Rache bzw. Vergeltung – gekommen, genau wie es geschrieben steht:

Denn es ist ein Tag der Rache des Herrn, ein Jahr der Vergeltung für die Sache Zions. (Jesaja 34,8)

Gemäß den Uhren Gottes befinden wir uns bereits im letzten Jahr, bevor die Heiligen in das himmlische Kanaan eingehen werden – also hat das Jahr der Vergeltung bereits begonnen. Najjars Tod könnte also durchaus als der erste Tod angesehen werden, der von Gott durch die Kette der nachfolgenden Ereignisse gerächt wird. Wenn die Bösen heute nicht zittern, werden sie es sicher noch vor Ablauf eines Jahres tun. Das Volk Gottes hat jedoch einen festen Glauben an Seine Uhr – an Seinen Zeitplan –, der ihnen helfen wird, den Rest der 70 Wochen der Drangsal zu meistern, bis Babylon die Große zerstört wird. Sehr bald wird gesagt werden:

Und die Heidenvölker sind zornig geworden, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit, daß die Toten gerichtet werden, und daß du deinen Knechten, den Propheten, den Lohn gibst, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und daß du die verdirbst, welche die Erde verderben! (Offenbarung 11,18)

Zum Schluss lasst uns kurz zusammenfassen, wie die Entwicklungen begonnen haben und wie die in den Uhren Gottes angegebenen Datumsangaben in ihrer Reihenfolge bisher erfüllt wurden:

  • 25. Mai – Das Zeichen des Räuchergefäßes beginnt und weist auf das Ende der Gnade hin. Die DSGVO tritt in den Ländern der Alten Welt in Kraft.

  • 3. Juni – Der Altarübergang, der Tag von Elias Herausforderung, wurde vollständig erfüllt und zwar mit menschgemachtem Feuer auf Gaza und dem Wirken Gottes auf Hawaii und am Feuerring.

  • 6. Juni – Das Befüllen des Räuchergefäßes mit Feuer. Der Iran nimmt sein Programm zur Herstellung von Kernbrennstoffen wieder auf.

  • 10. Juni – Die zweite Thronlinie beendet den Beginn der sechsten Posaune auf der Orion-Uhr.

  • 11. Juni – Das Zeichen des Räuchergefäßes endet und das Gesetz zur Netzneutralität ändert sich in der Neuen Welt.

  • 12. Juni – Trump-Kim-Treffen.

  • 14. Juni – Der Weinernte-Text wird durch die Himmelskörper erfüllt: die Stunde des lauten Rufes.

Diese Zeitlinie verbindet die drei wichtigsten Bibelstellen bezüglich der sechsten Posaune miteinander: Offenbarung 8,5 über das Räuchergefäß, Offenbarung 9,13-21 über das Loslassen der vier Engel und Offenbarung 14,18 über die Traubenernte.

Nun habt ihr gesehen, wie sich Prophezeiungen exakt auf die genaue Stunde erfüllt haben. Ihr habt den modernen Elia gesehen, der durch Handlungen Gottes gemäß dem göttlichen Plan bestätigt wurde. Ihr wurdet vor der Stunde gewarnt, in der der Dritte Weltkrieg beginnen wird und vor den kommenden sieben letzten Plagen und davor, in Bezug auf das Malzeichen des Tieres Kompromisse einzugehen. Was ist eure Antwort auf all diese Dinge?

Die Bibel gibt einen guten Hinweis darauf, was eine angemessene Antwort wäre:

Als das ganze Volk dies sah, da fielen sie auf ihr Angesicht und sprachen: Der Herr ist Gott! der Herr ist Gott! (1. Könige 18,39)

1.
1. Könige 18,26 – Und sie nahmen den Farren, den man ihnen gegeben hatte, und richteten ihn zu; und sie riefen den Namen des Baal an vom Morgen bis zum Mittag und sprachen: Baal, antworte uns! Aber da war keine Stimme, und niemand antwortete. Und sie hüpften um den Altar, den man gemacht hatte.  
2.
Die Toten schlafen und wissen nichts, aber die Prophezeiungen sind in Symbolsprache geschrieben. Das ist vergleichbar mit dem Blut Abels, das Kain vor Gott beschuldigte, ohne dass Abel wirklich sprach. 
3.
Warum wir als Zeitzone Paraguay wählen, kann man in den Artikeln Der Umzug des Gerichtshofs und Die Stimme Gottes studieren. 
4.
Dieser Zusammenhang wird in Hawaii - der Altar Elias erklärt und mit Bildern illustriert. 
6.
Mishnah – Kapitel 5 (Englisch) 
9.
Siehe „Die Unterzeichnung des vierten Posaunensiegels“ in Der Himmlische Notar
17.
Behandelt in unseren Artikeln und Videos über die fünfte Posaune. 
18.
Offenbarung 14,17 – Und ein weiterer Engel kam hervor aus dem Tempel, der im Himmel ist, und auch er hatte eine scharfe Sichel.  
19.
Siehe Zeichen am Himmel, Teil 5 ab Minute 42:05 
20.
Matthäus 21,31 – Wer von diesen beiden hat den Willen des Vaters getan? Sie sprachen zu ihm: Der erste. Da spricht Jesus zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Die Zöllner und die Huren kommen eher in das Reich Gottes als ihr!  
A- A A+
Besuche unseren Gutshof-Weiße-Wolke-Kanal, wo wir die Nachrichten von heute bereits gestern geben!
Anschauen...
Schließe Dich der Bewegung an!
Glaubst Du an die Zeit? Dann bezeuge dies durch Deine Unterstützung und schließe Dich der Armee des Herrn an! Werde noch heute Mitglied!
Benutze das Orion-Siegeltool…
Wo ist dein Herz?
Lass nicht zu, dass Deine Schätze von Motten und Rost zerfressen werden. Investiere besser in den Himmel!
Spende hier und jetzt...
Das Vermächtnis-Buch
Erklimme den Heiligen Berg der Zeit, indem du den Wegweisern in diesem PDF-Buch folgst!
Jetzt herunter­laden...
Das Letzter­Countdown-Buch
All unsere Studien der ersten sieben Jahre kompakt in einem Buch. Eine Reise durch das Universum von Gottes Zeit. Ein Lese-Muss für Große-Sabbat-Adventisten!
Jetzt herunter­laden...
Die Letzter­Countdown-DVD
Die gesamte Letzter­Countdown-Website auf einer Windows-kompatiblen DVD. Ein Geschenk das Leben retten kann.
Lade die DVD jetzt herunter...
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...