+1 (302) 703 9859
Der Engel der Wasser

 

In Blutige Gewässer sahen wir ein klares Bild davon, wie „Wasser“ in der apokalyptischen Symbolik verwendet wird, um Völker darzustellen, und wie der Fluss des Wassers die Völkerwanderung und die Besiedlung der Erde darstellt. Wir erkannten, dass die Wasserquellen für die entsprechenden Ursprungsorte stehen.

Dieser Artikel wird diese Konzepte auf die Veränderungen ausdehnen, die in der Gesellschaft gerade jetzt im Zeitrahmen der dritten Plage stattfinden (bzw. stattgefunden haben) und die Woche für Woche die Schlagzeilen dominierten: die „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich.

Zunächst einmal müssen wir die Tatsache anerkennen, dass Frankreich den Ursprung der so genannten westlichen Werte darstellt. Diese Entwicklung hat ihre Wurzeln in der Geschichte der Französischen Revolution, aus der das erste Manifest zu den atheistischen Menschenrechten hervorging. Diese Werte wurden dann von Frankreich an den Rest Europas, an die Vereinigten Staaten und schließlich an die ganze Welt (über die UNO) weitergegeben und entwickelten sich zu dem, was heute die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO ist.

In diesem Zusammenhang empfehle ich wärmstens unser kurzes Video über die Symbolik Kolumbiens, da es in kurzer Form viele wichtige Symbole und Schlüsselpunkte zu diesem Thema beleuchtet. Wenn man bedenkt, dass die Erklärung der Menschenrechte als Ersatz für das himmlische Gesetz Gottes (d.h. die Zehn Gebote) konzipiert wurde, dann wird deutlich, wie Frankreich eine Quelle vergifteter Werte ist und wie die Ströme dieses ideologischen Toxins in die ganze westliche Welt und viele andere Orte geflossen sind.

Darüber hinaus war die Französische Revolution eine Revolution des Volkes gegen die Monarchie. Damit verstehen wir das „Wasser“ (Stämme, Völker, Nationen und Sprachen) als den aktiven Faktor des Wandels in der damaligen Zeit. Daher ist es durchaus angebracht, die vergangenen und gegenwärtigen Revolutionen in Frankreich als eine weitere Dimension der Symbolik der Flüsse und Wasserquellen zu betrachten; insbesondere die Ereignisse, die sich während der Kernzeit der dritten Plage vom 26. November bis zum 18. Dezember 2018 zugetragen haben.

Ein Überblick „von droben“

In Anbetracht des Zeitrahmens von etwas mehr als drei Wochen für die dritte Plage wäre es wohl vernünftig zu erwarten, dass die zugehörigen Bibeltexte etwa diesen Zeitrahmen abdecken. Der Text kann in drei grundlegende Teile unterteilt werden: das ausgegossene Strafgericht und zwei Stimmen, die das Gericht bestätigen. Der erste Teil (das Ausgießen der Schale) sollte über das Ereignis des 26. November sprechen (was er auch tat, wie wir in Blutige Gewässer darlegten) und die beiden Stimmen, die danach kommen, sollten über die Ereignisse während des restlichen Zeitraums sprechen (die Gelbwesten-Proteste). Das entspricht auch genau der Übersicht, die Gott durch himmlische Zeichen gibt.

Die Waagschalen der Gerechtigkeit Zuerst überprüfen wir den Text und vergleichen ihn dann mit dem, was wir am Himmel sehen. Wir werden den ersten Teil (Vers 4) überspringen, da dieser zuvor behandelt wurde. Der nächste Akteur, der vorgestellt wird, ist „der Engel der Wasser“.

Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: Du bist gerecht, der da ist und der da war, der Heilige, daß du also gerichtet hast. Denn Blut von Heiligen und Propheten haben sie vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; sie sind es wert. (Offenbarung 16,5-6)

Dieser Engel (oder Bote) spricht über Gerechtigkeit und Gericht. Das sind Dinge, die wir typischerweise mit Waagen in Verbindung bringen: Es geht um gerechte Waagen bzw. die Abwägung von Urteilen. Am Himmel findet sich diese Symbolik natürlich im Sternbild der Waage (die Waagschalen). Wenn wir zu Beginn der dritten Plage unseren Blick auf diesen Bereich des Himmels richten, sehen wir, dass dort tatsächlich ein Bote von Gerechtigkeit spricht, indem er die Grenze zum Sternbild der Waage überschreitet. Der genaue Zeitpunkt ist der 29. November 2018, der Folgetag nach den beiden rechten Thronlinien der Uhr:

Merkur wechselt in die Waage

Man beachte, wie sich Merkur, der Botenplanet, an diesem Tag nach rechts (retrograd) bewegt und in die Waage gelangt. Auf diese Weise „spricht“ der Bote symbolisch von der Gerechtigkeit des Herrn, indem er in die Waagschalen der Waage übertritt.

Wir nutzen bewusst ein weites Sichtfeld im obigen Bild, um die Ecke der Jungfrau einzubeziehen, wo man die Venus von rechts auf die Waage zukommen sehen kann. Jungfrau und Venus sind mit der dritten Plage durch das große und wunderbare Zeichen[1] verbunden, in dem die Jungfrau den dritten Plagenengel der sieben darstellt, der die dritte Plagenschale (die Venus) im himmlischen Bild der Sterne des Mazzaroth trägt.

Das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen

Wir fahren damit fort, den Zeitrahmen der dritten Plage zu untersuchen und wollen nun sehen, wie der letzte Vers am Himmel dargestellt wird.

Und ich hörte vom Altar her sagen: Ja, Herr, allmächtiger Gott, wahrhaft und gerecht sind deine Gerichte! (Offenbarung 16,7 Schlachter)

Auch hier geht es um das Gericht, das durch die Waagschalen der Waage repräsentiert wird. Hier ist jedoch eine andere Stimme zu hören. Könnte dies ein Hinweis auf die Venus sein, die sich der Waage näherte? Wenn ja, müssten wir erklären können, wie die Venus mit der Waage verbunden ist, denn diese Stimme spricht ja auch von wahrhaftigen und gerechten Gerichten. Es ist gar nicht schwer: Wenn wir die Uhr vorwärtsbewegen, können wir feststellen, dass die Venus tatsächlich die Grenze zur Waage gegen Ende der Kernzeit der dritten Plage überschreitet:

Venus wechselt in die Waage

Das passt perfekt zu den im Text erwähnten wahrhaftigen und gerechten Gerichten, aber der aufmerksame Leser des Wortes Gottes muss sich noch fragen, wie diese Stimme vom „Altar“ kommen kann. Dies wird in Das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen erklärt, beginnend mit Minute 6:47. Dort erfährt man, dass die Waage in der Antike als Altar angesehen wurde.

So haben wir beide Stimmen im Zeitrahmen der dritten Plage am Himmel gefunden. Für wen könnten diese beiden himmlischen Stimmen stehen? Wir werden später auf diese Frage zurückkommen, aber es ist jetzt bereits erkennbar, dass das Wort Gottes in den Himmeln das geschriebene Wort perfekt widerspiegelt und zwar ganz nach dem Zeitplan der Uhr Gottes. Das bedeutet, dass wir sowohl die himmlische als auch die Symbolik in der Schrift in dieser Zeit der dritten Plage nutzen können, um zu ermitteln, was Gott über die irdischen Ereignisse sagen will, die gerade stattgefunden haben.

Die Geschichte wiederholt sich

Es besteht kein Zweifel: Die Gelbwesten-Proteste sind in mehr als einer Hinsicht historisch; das einzigartige Geschehen, das wir heute sehen, ist die Frucht der Französischen Revolution. Die New York Times vertritt folgende Auffassung:

Ein Meer von Gelbwesten

Eines Tages wird die „Gilet Jaune“, die fluoreszierende gelbe Gefahrenweste, die zum Synonym für den französischen Aufschrei über Kraftstoffpreise, wachsende Einkommensungleichgewichte und vieles mehr geworden ist, in einem Museum als eine der effektivsten Protestkleidungen der Geschichte enden.

Wer immer sie gewählt hat (und niemand beansprucht die Autorenschaft, so wie auch niemand als Führer der Bewegung hervorgetreten ist) und aus welchem Grund, Instinkt oder Erkenntnis auch immer, es war eine schlagkräftige Idee. So effektiv, dass der französische Präsident Emmanuel Macron am Dienstag angekündigt hat, dass die Kraftstoffsteuern nicht erhöht werden. Seitdem die Sansculotten ihre Hosen als visuellen Unterschied zum Adel während der Französischen Revolution lang getragen haben, gab es kein so überzeugendes Schneidersymbol einer Revolte mehr.

Die heutige Regierung Frankreichs stammt von den Revolutionären ab, die gegen die Herrschaft von König Ludwig XVI. gekämpft haben, und diejenigen, die in den späten 1700er Jahren die Revolutionäre waren, sind heute diejenigen, die an der Macht sind. Der Spieß hat sich gewissermaßen umgedreht und das einfache Volk, das in der Vergangenheit unterdrückt wurde, ist nun zu den Unterdrückern der Bürger der Gegenwart geworden.

Es gibt viele Parallelen zwischen der Französischen Revolution und den heutigen Gelbwesten-Protesten, angefangen bei der Uniform, die sich durch ihre Farbe auszeichnet. Die gelben Westen, die französische Autofahrer gesetzlich verpflichtet sind, für Notfälle in ihren Autos mitzuführen, wurden von der protestierenden Bevölkerung als Symbol für den beunruhigenden Anstieg der Kraftstoffpreise angezogen, der sich aus Macrons Einführung einer Kohlendioxidsteuer zur Erfüllung des Klimaabkommens ergibt. Das ist ein bisschen viel auf einmal und wir werden es nach und nach aufschlüsseln, aber der erste Punkt ist schlicht und einfach, dass das Volk seine eigenen einheitlichen Farben wählte, um seinen Beweggrund zu identifizieren, wie es auch zu Beginn der Französischen Revolution im Jahre 1789 geschah, wie Wikipedia [englisch] feststellt:

Die Bürgerlichen hatten die Nationalgarde gebildet, die dreifarbige Kokarden (Kokarden) aus Blau, Weiß und Rot trug, die aus der Kombination der roten und blauen Kokarde von Paris und der weißen Kokarde des Königs bestanden. Diese Kokarden und bald auch ihre Farbgebung wurden zum Symbol der Revolution und später Frankreichs selbst.

So wurde die Wahl der roten, weißen und blauen Farben Frankreichs zum Symbol ihrer Sache. Es ist kein Zufall, dass andere Nationen (vor allem die Vereinigten Staaten) diese Farbgebung ebenso teilen wie die revolutionären „Werte“ Frankreichs. Auch die phrygische Mütze war ein markanter Teil ihrer Uniform und es war just die Ikone der Marianne mit ihrer phrygischen Mütze (der Freiheitsgöttin der Revolutionäre), die von den Demonstranten zerbrochen wurde. Die Symbole der alten Revolution sind das Angriffsziel der Gelbwesten-Demonstranten, denn die „Werte“ der Revolution haben sich als ebenso unterdrückerisch erwiesen wie die Herrschaft Ludwigs XVI.

Die schicke phrygische Mütze

Frankreich ist ein Land, dem Protestbewegungen nicht fremd sind, angefangen mit den massiven Studentendemonstrationen von 1968 bis hin zu zeitgenössischen gewerkschaftsgeführten Streiks. Aber während der „Gelbwesten“-Proteste, die an diesem Wochenende die Straßen von Paris erschütterten, gingen die Demonstranten weiter zurück in ihrer Geschichte und zwar in die Zeit der Französischen Revolution.

Die Demonstranten, die am Samstag (den 1. Dezember) entlang der Champs-Elysées marschierten, riefen Parolen wie „Wir bringen die Revolution“ und „Makron in die Bastille“. Der Arc de Triomphe trug eine Botschaft in Sprühfarbe: „Für weniger als das haben wir Köpfe abgehackt“, ein Hinweis auf den Tod von König Ludwig XVI. und seiner Frau Marie-Antoinette durch die Guillotine.[2]

Vor dem Sturm auf die Bastille – dem Beginn der Französischen Revolution – waren die Bedingungen weitgehend so, wie sie heute sind:

Während der Herrschaft Ludwigs XVI. befand sich Frankreich in einer schweren Wirtschaftskrise, die zum Teil durch die Kosten der Intervention in der amerikanischen Revolution verursacht und durch ein regressives Steuersystem verschärft wurde.[3]

Das Hauptproblem waren die wirtschaftlichen Probleme des einfachen Volkes, verursacht durch hohe Steuern für die Armen und niedrige Steuern für die Reichen. Das ist genau das Szenario von heute. Die Gelbwesten-Proteste begannen wegen Macrons Treibstoffsteuererhöhung, die die Arbeiterklasse getroffen hätte, vor allem in den ländlichen Gebieten, in denen es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Die New York Times berichtet:

Diejenigen, die [an den anfänglichen Gelbwesten-Protesten] teilnahmen, waren überwiegend Männer und Frauen, die sich auf ihre Autos verlassen, um zur Arbeit zu kommen und sich um ihre Familien kümmern. In der bunten Mischung waren Kleinunternehmer, unabhängige Bauunternehmer, Landwirte, Heimhelfer, Krankenschwestern und LKW-Fahrer. Sie leben und arbeiten hauptsächlich in ländlichen Städten und in den Vororten oder Ausläufern der französischen Großstädte, von denen viele gerade genug verdienen, um zurechtzukommen.

Heute haben die Demonstranten wieder eine sich durch ihre Farbe auszeichnende Uniform gewählt: die gelbe Weste; und sie greifen vor allem die Symbole an, die die Revolutionäre der Vergangenheit repräsentieren: die phrygisch-kappentragende Marianne sowie andere nationale Denkmäler der rot-weiß-blauen Revolution.

Kurz vor dem Sturm auf die Bastille im Jahre 1789 versuchten einige Volksvertreter, über Zugeständnisse des Gouverneurs zu verhandeln, aber – wie heute – war es „zu wenig und zu spät“. Der Mob stürmte die Bastille und die Revolution hatte begonnen.

Ein globales Problem

Die Ausweitung der Gelbwesten-Proteste auf andere Länder in Europa zeigt, dass die allgemeine Unzufriedenheit nicht nur in Frankreich besteht. Das gilt auch für die Ursache der Proteste: die Erhöhung der Kraftstoffsteuer war Teil der Bemühungen zur Einführung von CO2-Steuern zur Unterstützung des sogenannten Klimaabkommens (des Pariser Abkommens). Ironischerweise (oder sagen wir „ganz zu Recht“) wurde Paris – wo das Klimaabkommen geboren wurde – von den Folgen der dritten Plage am stärksten getroffen, aber das Klimaabkommen betrifft mehr als nur Frankreich. Es betrifft die ganze Welt.

Wer zieht die Fäden der Politik? Die Politik Frankreichs vor der Revolution kam vom Oberhaupt der katholischen Kirche. Die Geschichte berichtet:

Das Papsttum hatte das Werk begonnen, das die Gottesleugner nun vollendeten. Roms Politik hatte jene gesellschaftlichen, politischen und religiösen Zustände zur Folge die Frankreich dem Verderben zutrieben. Schriftsteller, die die Schrecken der Revolution schildern, sagen, daß jene Ausschreitungen dem Thron und der Kirche zur Last gelegt werden müssen. Ein gerechtes Urteil muß sie der Kirche zurechnen. Das Papsttum hatte Voreingenommenheit gegen die Reformation in die Gemüter der Könige gesät, als wäre sie ein Feind der Krone, eine Ursache zur Uneinigkeit, die sich dem Frieden und der Eintracht der Nation verhängnisvoll erwiese. Der Einfluß Roms führte auf diese Weise zu den entsetzlichsten Grausamkeiten und zur bittersten Unterdrückung, die je von einem Thron ausgegangen sind. {GK 277.2}

Heute ist es nicht anders. Es ist wieder das Gift und die Politik der katholischen Kirche, die für die Unterdrückung in Frankreich und der übrigen Welt verantwortlich ist. Papst Franziskus nutzt die Umweltfrage als Mittel, um die Welt unter seinem „moralischen“ Banner zu vereinen und damit ist er der Anstifter, der die Menschen der Welt provoziert.

Ein globales Problem

Papst Franziskus… in seiner päpstlichen Enzyklika vom Juni 2015, Laudato Si’: Über die Sorge für das gemeinsame Haus, … erweitert die katholische Umweltethik auf diejenigen, die am Rande des sozialen Bewusstseins stehen und am anfälligsten für schnelle Umweltveränderungen sind: die globalen Armen und zukünftigen Generationen. Die aktive Zusammenarbeit von Papst Franziskus mit führenden Experten der Klimawissenschaft und Entwicklungsökonomie und seine Perspektive als erster außereuropäischer Papst stärkt seine Beiträge zum ethischen Diskurs über inter- und intragenerationelle Gerechtigkeit, die bevorzugte Option für die Armen, die CO2-Minderungspolitik und gemeinsame, aber differenzierte Verantwortlichkeiten in internationalen Klimaverhandlungen. Seine Fürspracheanstrengungen im Jahre 2015 sahen kritische Einberufungen von Staats- und Regierungschefs vor, darunter die Ratifizierung der Ziele für nachhaltige Entwicklung durch die UN-Generalversammlung im September 2015 und die UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015, die zu einem einstimmigen Beschluss von 195 Regierungen zur Annahme der Pariser Übereinkunft führte. Der Beitrag von Papst Franziskus zum Diskurs über die internationale Klimapolitik und die Ziele der nachhaltigen Entwicklung inspirierte die politische Zusammenarbeit im Vorfeld wichtiger internationaler Abkommen.[4]

So ist es die päpstliche Politik, die letztendlich die ganze Welt beeinflusst; und das Klimaabkommen ist nicht die einzige Methode, mit der der Teufel die Unterstützung der Welt für seine Sache gegen Gott erhält.

Es ist nicht falsch, für die Umwelt zu sorgen, es ist sogar eine von Gott gegebene Verpflichtung. Satan benutzt dies jedoch als Vorwand, ein finstereres Vorhaben zu verwirklichen. Er nutzt seine „moralische Autorität“, um die Nationen der Welt zu zwingen, den Menschenrechten zu dienen; das heißt, die Schöpfung anstelle des Schöpfers anzubeten. Ist es möglich, für die Schöpfung in gebührender Weise Rechnung zu tragen, während man ihren Urheber ablehnt?

Wie sich diese Politik auf die Welt auswirkt, zeigt sich nicht nur in den Gelbwesten-Protesten, sondern auch in den COP24-Verhandlungen. Aus dem Vatikan [englisch] verlautet am 13. Dezember 2018:

Die abschließenden Verhandlungen werden auf der COP24-Klimakonferenz in Polen fortgesetzt, wo voraussichtlich ein Entwurf vorgelegt wird, der ein Regelwerk zur Umsetzung des Pariser Abkommens enthält.

Die Schaffung eines „Regelwerks“ bedeutet, dass das Klimaabkommen mit Zähnen versehen wird. Das bedeutet, dass sich die Länder auf der ganzen Welt bald mit Änderungen ihrer lokalen Gesetze befassen werden, ähnlich dem, was der französische Präsident Macron versucht hat, pflichtbewusst umzusetzen, und was mit dem Aufschrei der Bevölkerung aufgenommen wurde.

Wohin führt dieser Weg? Was sagen die Gelbwesten-Proteste über den finanziellen Druck, der weltweit auf uns zukommt, aus? Wird dies zur Erfüllung von Offenbarung 18 eskalieren, wenn alles Handelsgeschehen zum Erliegen kommt und die wütenden Nationen die große Hure mit Feuer verbrennen?

Wahrhaftige und gerechte Gerichte

Wir hatten zwei Stimmen in der dritten Plage gesehen, die die Gerechtigkeit der Strafgerichte während ihrer Kernzeit bestätigten. Diese Stimmen wurden am Himmel durch Merkur und Venus repräsentiert, die beide in der dritten Plagenzeit in die Waagschalen der Waage wechselten. Wer sind diese himmlischen Zeugen, die erklären, dass Gott in den Gerichten, die in Frankreich durch die Gelbwesten-Proteste exemplarisch zur Ausführung kommen, gerecht ist, weil die Franzosen in der Vergangenheit ganz außerordentlich das Blut von Heiligen und Propheten vergossen haben und sie jetzt nur bekommen, was sie verdienen?

Die Bilanz Frankreichs in der Ermordung der Heiligen ist schrecklich:

In keinem Land hatte sich der Geist der Feindschaft wider Christus auffallender entfaltet [wie in Frankreich]. Nirgends ist die Wahrheit auf bittereren oder grausameren Widerstand gestoßen. In den Verfolgungen, mit denen Frankreich die Bekenner des Evangeliums heimsuchte, hatte es Christus in der Person seiner Jünger gekreuzigt.

Das Massaker der Bartholomäusnacht

Jahrhundertelang war das Blut der Heiligen vergossen worden. Während die Waldenser in den Gebirgen Piemonts um des Wortes Gottes und des Zeugnisses Jesu Christi willen ihr Leben ließen, hatten ihre Brüder, die Albigenser in Frankreich, ein ähnliches Zeugnis für die Wahrheit abgelegt. In den Tagen der Reformation waren ihre Anhänger unter schrecklichsten Qualen hingerichtet worden. König und Adel, hochgeborene Frauen und zarte Mädchen, der Stolz und Glanz der Nation, ergötzten sich an den Leiden der Märtyrer Jesu. Die tapferen Hugenotten hatten im Kampf um die Rechte, die das menschliche Herz für die heiligsten hält, ihr Blut auf manchem heftig umstrittenen Feld dahingegeben. Die Protestanten wurden für vogelfrei erklärt. Man setzte Kopfpreise aus und hetzte sie von Ort zu Ort wie wilde Tiere. {GK 271}

Verdient Frankreich es nicht, seinerseits von wilden Tieren (in Form von wütenden Demonstranten) überrannt zu werden? Wie inkonsequent ist es, dass die Nation, die die Heiligen Gottes getötet hat, behauptet, ein Hauptverfechter der Menschenrechte zu sein!

Jeder, der einen ähnlichen Weg wie Frankreich beschreitet, indem er Gott ablehnt und Sein göttliches Gesetz durch ein Gesetz ersetzt, das die Menschheit (und die Menschenrechte) zu seinem Gott macht, wird auch seine gerechte Strafe erhalten. Jeder, der dem Weg der Gotteslästerung folgt, indem er die gleichgeschlechtliche Ehe als Menschenrecht toleriert und den Plan des Schöpfers offen verurteilt, wird endlich die ewige Freiheit von Gott erhalten – das ist der ewige Tod. Frankreich führt seit langem eine Revolution gegen Gott, die sich inzwischen über die ganze Welt ausgedehnt hat. Über das revolutionäre Frankreich steht geschrieben:

Frankreich zeigte die Merkmale, die Sodom besonders gekennzeichnet hatten. Während der Revolution herrschte ein Zustand sittlicher Erniedrigung und Verderbtheit ähnlich dem, der einst den Untergang über die Städte Sodom und Gomorra brachte. Ein Historiker spricht über die Gottesleugnung und die Unzucht Frankreichs, wie sie uns in der Weissagung vorhergesagt sind: „Eng verbunden mit diesen religionsfeindlichen Gesetzen war jenes, welches das Ehebündnis — die heiligste Verbindung, das menschliche Wesen eingehen können, und deren Dauerhaftigkeit am meisten zur Festigung der Gesellschaft beiträgt — auf die Stufe eines rein bürgerlichen Übereinkommens vorübergehender Natur herabwürdigte, welches irgendwelche zwei Personen miteinander treffen und nach Willkür wieder lösen konnten ... [z.B. die gleichgeschlechtliche Ehe] Hätten böse Geister es unternommen, ein Verfahren zu entdecken, welches auf die wirksamste Weise alles zugrunde richtet, was sich an Ehrwürdigem, Anmutigem oder Dauerhaftem im Familienleben bietet, und hätten sie gleicherzeit die Zusicherung gehabt, daß das Unheil, das sie anzurichten beabsichtigten, von einem Geschlecht auf das andere fortgepflanzt werden sollte, so hätten sie keinen wirksameren Plan ersinnen können als die Herabwürdigung der Ehe ... Sophie Arnould, eine durch ihren geistreichen Witz berühmte Sängerin, beschrieb die republikanische Hochzeit als das ‚Sakrament des Ehebruchs‘.“ Scott, Bd. I, Kapitel 17 {GK 271.1}

Siehst du, wie gründlich diese so genannten westlichen „Werte“ heute von der Weltgesellschaft mit der gleichgeschlechtlichen Ehe und der LGBT-Toleranz übernommen wurden, die diejenigen ersticken, die das siebte Gebot Gottes ehren wollen? Erkennst du, was das wahre Malzeichen des Tieres ist?

In diesem Zeitalter des Wassermanns hat Gott Seinen Gesandten zum Teil geschickt, um die Welt in einer Waagschale zu wägen – wie Merkur in den Waagschalen der Waage. Er hat die Missachtung Gottes durch die Welt zur Kenntnis genommen. Dieser Gesalbte beendet seine Beurteilung mit folgenden Worten: „Du bist gerecht, o Herr, weil du so gerichtet hast.“ Wenn Gott der Welt endlich den gerechten Lohn ihres Tuns austeilen wird, dann pass auf dich selbst auf, denn Gott wird die Schuldigen nicht ungestraft lassen.[5]

Bist du persönlich bereit und in der Lage, dich den Gerichten Gottes zu stellen? Sind deine Sünden vergeben oder werden sie zurückkommen, um ihren Preis für deine Seele zu verlangen, wie die Sünden Frankreichs und der Welt? Halte dich von ganzem Herzen an Jesus fest, denn bald wird es keine andere Wahl mehr geben, als „den Zorn des Lammes“ zu spüren zu bekommen. Wie wir bereits gesehen haben, kommt auch der Zerstörer selbst in den Gerichtssaal, symbolisiert durch den Eintritt der Venus in die Waage. Hier repräsentiert die Venus Jesus, der die Gerechtigkeit des allmächtigen Vaters bekräftigt, indem Er die dritte Plage ausgießt:

Und ich hörte vom Altar her sagen: Ja, Herr, allmächtiger Gott, wahrhaft und gerecht sind deine Gerichte! (Offenbarung 16,7 Schlachter)

Wie richtet Jesus, der auf dem Altar Frankreichs in der Person Seiner Nachfolger gekreuzigt wurde, die Welt? Auch heute wird Er stellvertretend im Leid aller gottesfürchtigen Männer und Frauen auf der ganzen Welt verfolgt, die von den „Revolutionären“, deren einziges Ziel die Freiheit vom Gesetz Gottes ist, ständig zensiert und schikaniert werden. Gute Menschen werden durch sogenannte Menschenrechtsgesetze gezwungen, selbst die abscheulichsten Sünden gegen Gott zu tolerieren, sogar in ihren eigenen Heiligtümern. Ist dies nicht eine Form von Mord an christlichen Seelen, der die Gräueltaten der dunkelsten Kapitel Frankreichs in den unveränderlichen Annalen der Geschichte sogar noch übertrifft? Wenn der Körper getötet wird, wird Gott ihn auferstehen lassen; aber wenn Männer und Frauen ihr ewiges Leben verlieren, weil sie Tag für Tag von den Sünden der Welt von allen Seiten zerrüttet worden sind, bis ihr Glaube gestorben ist... ist das nicht ein größeres und unendlich folgenschwereres Massaker, als es das Universum je zuvor mitansehen musste?

Die beiden Gesalbten aus den himmlischen Reichen sind nacheinander herabgestiegen, um diese Welt zu sichten – wie die beiden Engel, die Sodom besucht haben – und über den Inhalt ihres Berichts ist bereits vor dem Ende der dritten Plage entschieden worden: Diese Welt verdient wahrhaftig und rechtmäßig die Strafgerichte des allmächtigen Gottes.

Lege deine Rüstung an, wenn du Gott fürchtest, und nimm einen festen Standpunkt für Sein Gesetz ein und bete nur Ihn allein an – nicht die Menschheit oder die Menschenrechte oder die menschliche Weisheit oder die Menschen. Nur der Schöpfer kann irreparable Schäden wiedergutmachen. Es gibt keinen anderen Weg, eine von der Menschheit zerstörte Welt zu heilen, als deine Seele in Buße deinem Schöpfer gegenüber auszuschütten und dich Ihm zu unterwerfen – ohne Rücksicht auf die Folgen.

Heilig, heilig, heilig, Herr, Gott, Allmächtiger!

1.
Das wird in dem Video mit dem Titel Das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen erklärt (ansehen oder herunterladen). 
3.
Wikipedia – Bastille 
5.
2. Mose 34,7 – der Güte bewahrt auf Tausende hin, der Ungerechtigkeit, Übertretung und Sünde vergibt, -aber keineswegs hält er für schuldlos den Schuldigen, -der die Ungerechtigkeit der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern, am dritten und am vierten Gliede. 
Gratis-Studienplan

Erfahre, wie sich Offenbarung 7,1-3 im Jahre 2016 erfüllte. Wähle unseren kostenlosen Abonnementplan, um Lesezugriff auf unsere Basisartikelserie Das Opfer Philadelphias zu erhalten.

Dauer: Lebenszeit
Preis: Kostenfrei
Studienplan: Gott ist die Zeit (monatlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 7.77
Studienplan: Gott ist die Zeit (jährlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 77.77
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (monatlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 8.88
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (jährlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 88.88
Kompletter Studienplan (monatlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich.

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 9.99
Kompletter Studienplan (jährlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich. (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 99.99
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform, kostenlos)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010, kostenlos)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal, kostenlos)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt