+1 (302) 703 9859
Drangsal, dergleichen nicht gewesen ist

 

Jesus verblüffte Seine Jünger, als Er als Antwort darauf, dass sie auf die Gebäude des Tempels hingewiesen hatten, sagte, dass kein einziger ihrer Steine auf dem anderen bleiben würde.

Kein einziger Stein des zweiten Tempels blieb übrig.

Und Jesus sprach zu ihm: Siehst du diese großen Bauten? Es wird kein Stein auf dem andern gelassen werden, der nicht zerbrochen wird! (Markus 13,2)

Das erschien kaum vorstellbar, doch die Geschichte bestätigte die Wahrhaftigkeit Seiner Aussagen und keines dieser Gebäude blieb bis heute erhalten. Das einzige, was heute noch steht, ist die darunterliegende Stützmauer, die eigentlich zu keinem Gebäude gehörte. Die extreme, ja unergründliche Natur einer solchen Zerstörung veranlasste die Jünger, den Herrn nach dem einzigen zu fragen, was gemäß ihrer Vorstellungskraft imstande war, dies zuwege bringen zu können: das Ende der Welt.

Als er aber auf dem Ölberge saß, traten die Jünger zu ihm besonders und sprachen: Sage uns, wann wird das alles geschehen, und welches wird das Zeichen deiner Wiederkunft und des Endes der Weltzeit sein? (Matthäus 24,3)

Das war auch Gottes Absicht, denn Er würde die Zerstörung Jerusalems, mit der sich diese bemerkenswerte Prophezeiung Jesu erfüllt hat, als Typus für die Zerstörung verwenden, die der ganzen Welt fast zwei Jahrtausende später den Garaus bereiten würde. Weit davon entfernt, sich nur auf die Zerstörung zu beziehen, die zu dieser Zeit drohte, werdet ihr nun sehen, wie Sein gesamter Diskurs die Grundlage für das Verständnis der Drangsal gerade in diesen unseren letzten Tagen legt.[1]

Der Beginn der Trübsalszeit

Nach der Warnung vor Täuschung, Kriegen, Hungersnöten, Seuchen und Erdbeben sagte Jesus,

Dies alles ist der Wehen Anfang. (Matthäus 24,8)

Dieser Ausdruck – „der Wehen Anfang“ – geht auf Geburtswehen zurück, was unsere Gedanken auf die vielen Endzeitprophezeiungen lenkt, die die Analogie der Geburt nutzen, um die Qualen darzustellen, die die Welt an ihrem Ende durchleben muss. Das große Zeichen der Frau, von dem die ganze christliche Welt im September 2017 sprach (meist mit Worten ohne Erkenntnis den Rat Gottes verdunkelnd[2]), geschah in der Kernzeit der vierten Posaune, als die Wehe der Offenbarung angekündigt wurden und verband die Geburtswehen der Frau direkt mit den Wehe der Offenbarung!

Und sie war schwanger und schrie in Wehen und Schmerzen der Geburt. (Offenbarung 12,2)

In der Prophezeiung bezogen sich ihre Geburtswehen auf die Geburt Christi auf Erden, aber das himmlische Zeichen deutet Ein Zeichen der „Geburt“ des Königsplaneten Jupiter auf die Rückkehr Jesu, der im Himmelszeichen durch den „Königsplaneten“ Jupiter dargestellt wird, der die Linie überquert, die den Schoß bildet. Wenn Jesus also sagt, dass diese Zeichen der Beginn der Wehen sind, können wir auch einen gültigen Hinweis auf den Beginn der Trübsalszeit erkennen. Die Drangsal jener Tage begann dann auch laut und deutlich mit Trumps Erklärung vom 6. Dezember 2017, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

Und ich sah: und ich hörte einen Adler fliegen inmitten des Himmels und mit lauter Stimme sagen: Wehe, wehe, wehe denen, die auf der Erde wohnen, wegen der übrigen Stimmen der Posaune der drei Engel, die posaunen werden! (Offenbarung 8,13)

Die Drangsal, die damals begann, ist nicht vergleichbar mit dem, was näher am Ende kommt! Das war schließlich nur das erste Wehe. Die Trübsalszeit beginnt nur sehr schwach und nimmt an Intensität zu, bevor Jesus anzeigt, dass wirklich die Zeit der großen Drangsal beginnt. Und Jesus gibt uns einen wichtigen Hinweis für die Zeit dieses Übergangs:

Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen. (Matthäus 24,14)

Eine aufopfernde Mission

Wer sind die Zeugen des Evangeliums vom Königreich Christi? Vor kurzem, weniger als zehn Tage vor dem Beginn der dritten Plage, erbot sich ein junger amerikanischer Missionar, der Jesus liebte und sich danach sehnte, die Erfüllung der Worte Christi zu erleben, die Folgen der Kontaktaufnahme mit den isoliertesten Menschen der Welt zu erleiden. Er kannte die Gefahr und wusste, dass der Besuch der Andamanen-Insel Nord-Sentinel illegal war, aber diesen Menschen war niemals das Evangelium Christi nahegebracht worden, und er, der versuchte, Gott zu gehorchen und nicht den Menschen oder seinen eigenen Ängsten, riskierte bereitwillig alles, um ihnen die Möglichkeit zu geben, das Leben durch Jesus zu empfangen. In sein Reisetagebuch schrieb er:

Göttlicher Schutz unter der Milchstraße

Die Milchstraße war über uns und Gott selbst schützte uns vor der Küstenwache und den Streifen der Marine.

Als er auf der durch die indische Regierung mit einem strengen Zugangsverbot belegten Insel im Indischen Ozean durch die Hilfe von einheimischen Fischern landete, trat ihm zunächst ein Junge des letzten vorsteinzeitlichen Stammes der Sentinelesen entgegen und schoss einen Pfeil auf ihn ab. Dieser traf die Bibel, die sich der Missionar vor die Brust gehalten hatte

Als er schnell zu seinem Boot zurückgerannt war, schrieb er über die Erfahrung und merkte an, dass er nicht sterben wolle und stellte auch die Klugheit seines Vorhabens in Frage. „Wäre es klüger zu gehen und jemand anderen weitermachen zu lassen?“, krakelte er und enthüllte seinen inneren Kampf. „Nein“, beschloss er. Er würde zurückkehren, ob er leben oder sterben würde.

Das ist das Opfer, das die Welt nicht versteht. Es ist Torheit für diejenigen, die der Meinung sind, dass es wichtiger sei, eine Kultur zu bewahren, die ihren Kindern Gewalt als Lebensweise beibringt, als einen friedlichen Lebensstil durch Wahrheit zu fördern. Die Welt kann nur Frieden durch Toleranz anbieten, aber Gott bietet Frieden durch Umwandlung.[3] Ein Missionar, zum Opfer bereit

Viele verachten ihn, als wäre er der Mörder, wegen der damit verbundenen Gefahr, den isolierten Menschen eine ausländische Krankheit zu bringen. Ihre offensichtliche protektionistische Sorge verrät jedoch eine andere, wahrscheinlichere Motivation.[4] In Satans Königreich ist Proselytismus tabu. Die Regel lautet: „Koexistieren“, d.h. jeder soll glauben, was er will, und niemals davon ausgehen, dass seine eigene Religion besser wäre, als die des anderen. Dieses Prinzip bedeutet Drangsal für diejenigen, die Gott dienen, denn es ist nicht das, was Jesus Seine Jünger lehrte.

Und es ist in keinem andern das Heil; denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in welchem wir sollen gerettet werden! (Apostelgeschichte 4,12)

Die Beachtung, die dieser entschlossene junge Missionar mit seinem Engagement für das Werk des Herrn, das er über seine eigenen Interessen stellte, erlangte, ist ein Zeichen für die Erfüllung der Prophezeiung Jesu, dass das Evangelium die ganze Welt erreichen wird. Aber war er, der nur den Anfang des Evangeliums[5] verkündigte, wirklich der letzte Zeuge dieser Welt, oder ist seine Erfahrung im Martyrium ein Symbol bzw. ein Spiegelbild derer, die das ganze Evangelium in all seiner ungetrübten Herrlichkeit predigen? Wer sind die wahren letzten Zeugen des Evangeliums vom Königreich Christi?

Die Weisen, die Öl in ihren Lampen haben, kennen die Antwort genau, aber sie werden darüber hinaus auch in Offenbarung 11 prophetisch beschrieben. Sie predigen der Welt am Ende der Zeit und zeugen mit großen Zeichen und Plagen, sodass die Nationen einen gewaltigen Hass auf sie hegen und zwar um Christi willen. Die Sentinelesen begrüßten ihren letzten Missionar mit Pfeilen, die darauf abzielten, ihn zu töten, aber sie durchbohrten stattdessen das WORT,[6] das von ihm vertreten wurde. Sein Empfang spiegelt den der beiden Zeugen wider, die von der Welt mit der gleichen unmittelbaren Feindseligkeit willkommen geheißen wurden.

Die Phasen der Zeit der Trübsal Wenn du mit den Studien der Website des Gutshofs Weiße Wolke vertraut bist, dann weißt du vielleicht, dass der Prophezeiungszeitraum dieser beiden letzten Zeugen (1260 Tage für jeden), zu einer bestimmten Zeit endet: am 6. April 2019. Im weiteren Verlauf wirst du sehen, wie wichtig dieser zeitliche Meilenstein ist, aber wir wissen bereits, dass er nach Gottes Uhr am Beginn der sechsten Plage liegt, und Jesus weist auf das Ende dieses Zeugniszeitraums der zwei Zeugen als die Zeit hin, in der die Verkündigung des Evangeliums von Seinem Reich an die ganze Welt abgeschlossen sein wird. Dies ist eine wichtige zeitliche Trennlinie, die die ihr vorausgehende „kleine Zeit der Trübsal“ von der ganz anderen Art von Trübsal scheidet, die wir bei der Betrachtung der nachfolgenden Verse erkennen können:

Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung, von welchem durch den Propheten Daniel geredet worden ist, stehen sehet an heiliger Stätte (wer es liest, der merke darauf!), alsdann fliehe, wer in Judäa ist, auf die Berge; … Denn alsdann wird eine große Trübsal sein [Strongs: „Bedrängnis“, auch übersetzt als „Drangsal“], wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird. Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch errettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden. (Matthäus 24,15-16.21-22)

Der Gräuel an heiliger Stätte

Die Zeit der Drangsal, die dem Gräuel folgt, der am heiligen Ort stehen wird, ist so gewaltig, dass Gott sie in Seiner Barmherzigkeit verkürzen muss, sonst würden sogar Seine Auserwählten vernichtet werden. Wenn wir jetzt der Frage nachgehen, was diese Prophezeiung bedeutet, müssen wir zuerst darüber nachdenken, was wir überhaupt wissen wollen! Wollen wir wissen, wann die große Trübsalszeit beginnt oder wo sie ihren Anfang nimmt?

Es interessiert uns wohl weniger das Wo als das Wann! So antwortet der Engel Gabriel dem Propheten Daniel auf dessen Frage nach dem Ende auch mit Zeit- und nicht mit Ortsangaben:

Das hörte ich, verstand es aber nicht. Darum fragte ich: Mein Herr, was wird das Ende sein von diesen Dingen? Er sprach: Gehe hin, Daniel! Denn diese Worte sind verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit. ... Und von der Zeit an, da das beständige Opfer beseitigt und der Greuel der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage. Wohl dem, der ausharrt und 1335 Tage erreicht! Du aber gehe hin, bis das Ende kommt! Du darfst nun ruhen und sollst dereinst auferstehen zu deinem Erbteil am Ende der Tage. (Daniel 12,8-9.11-13)

Somit ist auch die Antwort Jesu in Matthäus 24 auf die Frage der Apostel nach der Zeit weniger eine Orts- als eine Zeitangabe. Sehen wir uns das nochmals an:

Als er aber auf dem Ölberge saß, traten die Jünger zu ihm besonders und sprachen: Sage uns, wann wird das alles geschehen, und welches wird das Zeichen deiner Wiederkunft und des Endes der Weltzeit sein? (Matthäus 24,3)

Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung, von welchem durch den Propheten Daniel geredet worden ist, stehen sehet an heiliger Stätte (wer es liest, der merke darauf!), (Matthäus 24,15)

Es ist, genauer gesagt, eine Ortsangabe in der Zeit! Wo finden wir so etwas? Auf einer Uhr natürlich! Wenn der Stundenzeiger z.B. im Segment von 5 und 6 steht, dann wissen wir, dass wir uns entweder in der angebrochenen Stunde von 5 Uhr morgens oder 5 Uhr nachmittags befinden. Wenn wir diesen Bereich z.B. als Gebetsstunde definieren würden, wie es andere Religionen tun, dann wäre es ein „heiliger“[7] Bereich auf unserer Uhr… die Zeiten des Morgen- und Abendgebets.

Wo befindet sich jedoch eine Uhr, die etwas mit dem Christentum, mit Jesus, dem himmlischen Tempel, dem Heiligen und dem Allerheiligsten zu tun hat? Im Orion natürlich! Dies wissen wir schon lange.

Die Heiligen Stätten auf Gottes Uhr Gibt es nun auf dieser Uhr heilige und weniger heilige Stätten bzw. Segmente? Natürlich gibt es ganz besondere „heilige Bereiche“ auf ihr: die sogenannten Thronlinien, die durch die drei Gürtelsterne der Throne von Gott Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist gebildet werden und zwei besonders kleine Segmente der Uhr Gottes definieren. Dies müssen die „heiligen Stätten“ der Zeit Gottes sein!

Bestätigt dies die zuvor identifizierte Zeitmarke, die zwischen der kleinen und großen Trübsalszeit trennt? Sicherlich! Das Ende der 1260 Tage der Zeugen, sowie das der 1290 Tage des Gräuels der Verwüstung aus Daniels Vision, fallen genau mit den Thronlinien bzw. der „heiligen Stätte“ der sechsten Plage zusammen!

Wir müssen uns natürlich fragen, was es bedeutet, dass der Gräuel der Verwüstung an diesem Ort – oder besser gesagt, zu dieser Zeit – steht. Dies wird in einem kommenden Artikel ausführlich beantwortet, aber vorerst sollten wir zwei wichtige Hinweise in unsere Überlegungen einbeziehen:

  • In Daniel 12 wird der Gräuel der Verwüstung zu Beginn des 1290-tägigen Countdowns aufgestellt, während Jesus sich auf die Zeit bezieht, in der dieser vorher aufgestellte Gräuel an einem heiligen Ort steht. Die beiden Prophezeiungen betrachten den gleichen Gräuel aus zwei verschiedenen Blickwinkeln bzw. Positionen in der Zeit!

  • Die Thronlinien auf Gottes Uhr stellen Regionen der prophetischen Spiegelung dar, so dass die Ereignisse und Prophezeiungen, die auf den Thronlinien der einen Seite der Uhr geschehen, mit denen verbunden sind, die sich auf den gegenüberliegenden Thronlinien abspielen.

So können wir gemäß Punkt 2 die Thronlinien der dritten Plage betrachten, um einen Hinweis darauf zu erhalten, was bei den Thronlinien der sechsten Plage geschehen könnte. Und gemäß Punkt 1 sollten wir uns fragen, was am Ende der dann ablaufenden prophetischen Zeitlinie geschehen muss, das sich auf das beziehen muss, was Jesus als einen teuflisch bedeutsamen Zeitpunkt im Werk des Gräuels der Verwüstung zu beschreiben scheint - d.h. wenn dieser an heiliger Stätte steht.

Aber zuerst wollen wir unser Gedächtnis bzgl. der Natur des Gräuels der Verwüstung von Daniel 12 auffrischen, der aufgestellt wird, wenn das „Tägliche“ am Beginn der 1290 Tage hinweggenommen[8] wird:

Schon am Anfang seines öffentlichen Missionsdienstes hatte Bruder John über das „Beständige“ oder „Tägliche“ geschrieben und es lohnt sich, noch einmal den kurzen Artikel Die Auferstehung der Bestie Revue passieren zu lassen. Dort identifizierte er das „Tägliche“ als das „Zepter der Macht“, wie es leider nur wenige Bibelstudenten bisher erkannt haben. Dort schrieb er:

Ich schließe mich der Meinung der Pioniere (Heidentum[9]) und Marian Berry an und sehe in dem „Täglichen“ letztlich das Zepter der Macht, das von einer Macht an eine andere übergeben wird. Es geht um die Vorherrschaftsstellung des päpstlichen Roms in Daniel 12,11.

War es richtig von uns gewesen, die 1290 Tage von Daniel 12,11 mit der Machtübergabe der beiden Kammern der USA (des zweiten Tieres) und der UN (der Bestie aus Offenbarung 17) an Papst Franziskus am 24./25. September 2015 beginnen zu lassen? Sie begannen in der Tat perfekt mit der Heilung der Wunde des ersten Tieres aus Offenbarung 13, als dieses seine Vormachtstellung über die ganze Welt zurückerhielt und das „Beständige“ damit abgeschafft worden war: Papst Franziskus hatte das „Zepter der Macht“ mit größerer Macht als je zuvor zurückerhalten und die Trennung von Staat und Kirche war in den USA de facto abgeschafft worden.

Somit war der Weg für die Wahl eines Präsidenten dieses zweiten „Tiers“ geebnet worden, der die Unterstützung des gefallenen Protestantismus erhielt und sich vor kurzem als die doppelzüngige Schlange des Stolzes[10] entpuppte, als er sogar Mord vor dem internationalen Publikum duldete, nur um finanzielle Vorteile zu erlangen. Müssen wir uns noch wundern, dass die Strafe Babylons in Kapitel 18 der Offenbarung so viel von der Zerstörung der Handels- und der Wirtschaftsmacht „Babylons“ spricht?

Die Thronlinien der dritten Plage sind auch eine heilige Stätte in der Zeit und wir haben gesehen, wie sich die blutigen Gewässer dieser Prophezeiung auf Millionen von Ukrainern bezog, die wegen der korrupten Politik des Stalin-Regimes verhungert sind. Könnte diese grausame und despotische Herrschaft etwas mit der sechsten Plage zu tun haben? Was ist mit dem päpstlichen Gräuel selbst? Hat der Papst während der Thronlinie der dritten Plage etwas Interessantes getan oder gesagt, das Licht auf den Übergang zur großen Trübsalszeit bei der sechsten Plage werfen könnte?

Zu Beginn der Thronlinie der dritten Plage tat Papst Franziskus seine Meinung zur Situation in der Ukraine mit ungewöhnlicher Schnelligkeit kund, anerkannte die zuvor erwähnte ukrainische Hungersnot als Völkermord und rief gleichzeitig zum Gebet „für ihren lang ersehnten Frieden“ auf. Indem er an diese schreckliche Tat erinnerte,Im Gedenken an den Holodomor nahm er bildlich gesprochen seinen Standpunkt zu einer heiligen Stätte ein und das zudem an einem heiligen Ort auf der Uhr. Doch seine Worte wurden nicht etwa in der Ukraine gesprochen, sondern wie üblich im Vatikan – der angesichts der vielen, die durch seinen eigenen Machtmissbrauch hingerichtet wurden, nicht mehr ein heiliger Ort ist als etwa der Kreml, in dem Stalin einst regierte! Die Worte des Papstes spiegeln bildlich wider, was in der sechsten Plage kommen wird, so wie die Thronlinien die dritte Plage zu einer Spiegelung der sechsten machen.

Diese Dinge haben alle große Bedeutung – wie auch der Körper von John Allen Chau, der aufgrund von Behördenentscheidungen nicht geborgen werden durfte, um ihm eine ordnungsgemäße Bestattung zu ermöglichen. Er war zuletzt etwas mehr als eine Woche vor Beginn der dritten Plage gesehen worden, was die Zeit kurz vor der sechsten Plage widerspiegelt, in der die beiden Zeugen ihre Verkündigung beendet haben werden, bevor sie ebenfalls zum Schweigen gebracht werden. Die Ereignisse rund um die dritte Plage spiegeln die der sechsten wider.

Die Rückbesinnung des Papstes auf den Holodomor – eine Bezeichnung, die sich im Ukrainischen eindeutig auf Massenmord durch Hunger bezieht – weist nicht nur auf den toleranzbedingten Hunger nach Gottes Wort, den die Welt empfinden wird, hin, sondern auch auf die buchstäbliche Hungersnot der sieben mageren Jahre, die kurz darauf beginnen wird. Heute ist die Welt noch immer bestrebt, Frieden durch Toleranz statt durch Wahrheit zu schaffen. Könnte die Ankündigung, die während der Thronlinie der dritten Plage gemacht wurde, und besagt, dass Trumps Friedensvertrag im Nahen Osten (der von seinem Schwiegersohn vorbereitet wurde) nun abgeschlossen ist, ebenfalls die kommenden Ereignisse in der sechsten Plage widerspiegeln?

Was könnte der Papst wohl tun, um zu diesem Zeitpunkt physisch an einem heiligen Ort zu stehen? Diese Themen sind Gegenstand bevorstehender Artikel, die du nicht verpassen solltest, aber in einer Zeit, in der die prophetischen Erfüllungen zusammenlaufen, kann der große Höhepunkt des Endes, vor dem Gott so lange gewarnt hat, bereits in den Reflexionen der Zeit vorausgeahnt werden.

Wir können davon ausgehen, dass der animalische Überlebenskampf, wie er in den Jahren 1932-1933 in der Ukraine stattgefunden hat, alle Überreste von Moral beseitigen wird. So wie das gute Volk im Holodomor zuerst ging, so werden diejenigen mit wahrer Moral früher – bereits bei der Wiederkunft – vor den sieben mageren Jahren fortgenommen werden, wenn die Prophezeiung Mose gegen diejenigen, die nicht auf die Stimme Gottes hören oder Sein Gesetz beachten wollen, erneut als starkes Zeugnis für die Folgen der Sünde erfüllt werden wird:

Du wirst die Frucht deines Leibes essen, das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat; in der Belagerung und Not, womit dich dein Feind bedrängen wird. Ein verzärtelter und arg verwöhnter Mann unter deinem Volk wird es alsdann seinem Bruder und dem Weibe an seinem Busen und dem Sohn, der von seinen Söhnen noch übrig ist, mißgönnen, also daß er keinem von ihnen etwas gibt von dem Fleische seiner Söhne, das er essen muß, weil ihm nichts übriggeblieben ist in der Belagerung und Not, womit dich dein Feind in allen deinen Toren bedrängen wird. (5. Mose 28,53-55)

Kein Fleisch kann die Zeit der Drangsal, „dergleichen nicht gewesen ist“ und die jetzt über die Erde kommt, überleben.

1.
Christus hatte zu vielen Zuhörern gesprochen [und prophezeite, dass kein einziger Stein auf dem anderen bleiben würde]; nun aber, da er allein auf dem Ölberg saß, traten Petrus, Johannes und Jakobus zu ihm mit der Bitte: „Sage uns, wann wird das geschehen? und welches wird das Zeichen sein deines Kommens und des Endes der Welt?“ Matthäus 24,3. In seiner Antwort an die Jünger trennte Jesus die Zerstörung Jerusalems nicht von dem großen Tag seines Kommens. Er verband die Schilderung jener beiden Ereignisse. Hätte er die künftigen Dinge so geschildert, wie er sie vor seinem Auge sah, dann wären die Jünger unfähig gewesen, dies alles zu ertragen. In seiner Barmherzigkeit verknüpfte er harmonisch die Schilderung dieser beiden entscheidungsvollen Ereignisse und überließ es den Jüngern, deren Bedeutung herauszufinden. Als er auf die Zerstörung Jerusalems hinwies, bezogen sich seine prophetischen Worte auch auf den letzten Weltenbrand in jenen Tagen, da der Herr sich aufmachen wird, die Welt für ihre Bosheit zu strafen, und die Erde alles Blut, das vergossen, ans Licht bringen und die Erschlagenen nicht mehr decken wird. Diese Erklärungen gab Jesus nicht allein um der Jünger willen, sondern er dachte zugleich an alle jene, die in den letzten Tagen der Menschheitsgeschichte leben würden. {LJ 624.3
2.
Hiob 38,2 – Wer ist es, der den Rat verdunkelt mit Worten ohne Erkenntnis? 
3.
In seinem jüngsten Video über seine Gebetsanliegen zeigt der Papst, welche Seite er vertritt, wenn er sagt, dass diejenigen, die ihren Glauben weitergeben wollen, „im Dialog der Kulturen“ sehr zuhören und „im Dialog mit den Herzen der Menschen“ bleiben sollten, (anstatt zu missionieren). 
4.
Während John Allen Chau als erster Missionar auf der Insel war, gab es in den letzten 30 Jahren noch einige andere Kontakte mit Anthropologen, aber niemand wirft diesen vor, dass sie den Stamm mit ihren körpereigenen Mikroben töten wollten, noch wird die Möglichkeit einer solchen Gefahr überhaupt erwähnt! 
5.
Die überwiegende Mehrheit der Christenheit glaubt, dass es im Evangelium nur darum geht, was Jesus für sie getan hat, ohne dabei zu berücksichtigen, dass auch die Menschen selbst eine Aufgabe zu erfüllen haben: 1. Johannes 3,2-6 – Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und jeder, der diese Hoffnung zu ihm hat, reinigt sich selbst, gleichwie er rein ist. Jeder, der die Sünde tut, tut auch die Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. Und ihr wisset, daß er geoffenbart worden ist, auf daß er unsere Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in ihm. Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen noch ihn erkannt. 
6.
Dies zeigt, wie Jesus, das lebendige Wort, sich mit den Gläubigen als Brüder verbunden fühlte, was nicht nur für die guten Dinge gilt, die ihnen getan werden, sondern auch für die schlechten. Matthäus 25,40 – Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan. 
7.
„Heilig“ im Sinne von ausgesondert sein zum Dienst Gottes. 
8.
Daniel 12,11 – Und von der Zeit an, da das beständige Opfer abgeschafft wird, und zwar um den verwüstenden Greuel aufzustellen, sind tausend zweihundertneunzig Tage. 
9.
Als Hintergrundinformation ist der folgende Auszug aus dem Bibelkommentar der Siebenten-Tags-Adventisten sehr aufschlussreich:

Zur Bedeutung von tamid [in Daniel 12,11 wird das Wort mit das „Tägliche“ übersetzt], dieser Abschnitt beinhaltet drei Hauptaussagen:

  • Dass sich das „Tägliche“ ausschließlich auf die Opfer, die im Tempel in Jerusalem dargebracht wurden, bezieht. Einige Befürworter, die an dieser Ansicht festhalten, wenden die Wegnahme des „Täglichen“ auf die Unterbrechung des Tempeldienstes durch Antiochus Epiphanes für einen Zeitraum von drei Jahren, 168-165 oder 167-164 v. Chr., an (siehe Kap. 11,14). Andere beziehen es auf die Verwüstung des Tempels durch die Römer im Jahre 70 n. Chr.

  • Dass das „Tägliche“ für das „Heidentum“ steht, im Gegensatz zu „dem Gräuel, der Verwüstung anrichtet“ (Kap. 11,31), oder für das Papsttum; beide Begriffe bezeichnen verfolgende Mächte; dass das Wort für das „Tägliche“, das korrekt das „Beständige“ bedeutet, sich auf die lang andauernde Ablehnung Satans gegen das Werk Christi durch das Instrument des Heidentums bezieht; dass die Wegnahme des „Täglichen“ und die Errichtung „des Gräuels, der Verwüstung anrichtet“, das päpstliche Rom anstelle des heidnischen Roms darstellt, und dass dieses Ereignis dasselbe ist, wie das in 2. Thessalonicher 2,7 und Offenbarung 13,2 beschriebene.

  • Dass sich der Begriff das „Tägliche“ – „Beständige“ – auf den beständigen priesterlichen Dienst Christi im himmlischen Heiligtum bezieht (Hebräer 7,25; 1. Johannes 2,1) und auf die wahre Anbetung Christi im Zeitalter des Evangeliums; dass die Wegnahme des „Täglichen“ den Ersatz der Zwangseinheit in einer sichtbaren Kirche durch das Papsttum anstelle der freiwilligen Einheit aller Gläubigen in Christus, der Autorität eines sichtbaren Hauptes – des Papstes – anstelle desjenigen Christi, des unsichtbaren Hauptes der Gemeinde, darstellt, einer Priesterhierarchie anstelle des direkten Zugangs aller Gläubigen zu Christus, eines Heilssystems durch Werke, das von der Kirche anstelle der Gerechtigkeit durch Glauben an Christus geweiht wurde, und vor allem des Beichtstuhles und des Messopfers anstelle des vermittelnden Werkes Christi als unseren großen Hohepriester in den himmlischen Höfen; und dass dieses System die Aufmerksamkeit der Menschen ganz und gar von Christus wegführt und ihnen so die Segnungen seines Dienstes vorenthielt…

Als Anmerkung zu diesen drei Sichtweisen kann gesagt werden, dass die Antiochus-Ansicht ausgeschlossen werden muss, da Antiochus nicht in die Zeiträume oder anderer Merkmale der Prophezeiung passt (siehe Dan. 9,25). 

10.
Offenbarung 13,11 – Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache.  
Gratis-Studienplan

Erfahre, wie sich Offenbarung 7,1-3 im Jahre 2016 erfüllte. Wähle unseren kostenlosen Abonnementplan, um Lesezugriff auf unsere Basisartikelserie Das Opfer Philadelphias zu erhalten.

Dauer: Lebenszeit
Preis: Kostenfrei
Studienplan: Gott ist die Zeit (monatlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 7.77
Studienplan: Gott ist die Zeit (jährlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 77.77
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (monatlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 8.88
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (jährlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 88.88
Kompletter Studienplan (monatlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich.

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 9.99
Kompletter Studienplan (jährlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich. (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 99.99
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform, kostenlos)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010, kostenlos)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal, kostenlos)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt