+1 (302) 703 9859
Zuflucht in der Zeit des Sturms

 

Mission der Barmherzigkeit

Vor etwa einer Woche brach eine alleinerziehende Mutter unter Hausarrest fast in Freudentränen aus, als sie Reis und Gemüse vom Verein der Großen-Sabbat-Adventisten erhielt.

Jede Krise ist eine Gelegenheit, den Herrn zu verherrlichen. In der äußersten Notlage, in der wir uns heute befinden, zeigt Gott Seine Macht auf die erstaunlichste Weise. Es liegt in Seiner Natur zu lieben, zu heilen und zu vergeben, und selbst dort, wo wir Fehler machen, sind diese Fehler die Leinwand, auf die der Meister das eindrucksvolle Bild Seiner Liebe zu uns malt. Die Evangelien sind inhaltsreiche Geschichten, die zeigen, wie Jesus die Scherben der Leben gewöhnlicher Menschen aufnahm und ihnen neue Hoffnung gab, die auf dem Glauben an Ihn als den Erlöser der Menschheit gründet.

Sogar die Welt weiß, dass man „niemals eine Krise vergeuden darf“.[1] Sollte also nicht auch das Volk Gottes diese Krise nutzen? Jesus war ein Mann, der den Not leidenden Seelen oft mit Mitgefühl begegnete, und Er bemühte sich stets, ihnen zu dienen. Wenn wir wie Er sein wollen, dann müssen auch wir lernen, die Krise zu unserem und vor allem zu Seinem Vorteil zu nutzen, indem wir Altruismus in die Praxis umsetzen. Seine Ziele waren höher als Seine eigenen Bedürfnisse, denn Er hatte einen Auftrag von Gott:

In der Zwischenzeit [aber] baten ihn die Jünger und sprachen: Rabbi, iß. Er aber sprach zu ihnen: Ich habe eine Speise zu essen, die ihr nicht kennet. Da sprachen die Jünger zueinander: Hat ihm wohl jemand zu essen gebracht? Jesus spricht zu ihnen: Meine Speise ist, daß ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe. (Johannes 4,31-34)

Er lebte das Prinzip, das Er lehrte, nämlich, dass es gesegneter ist zu geben als zu nehmen, und als der große Geber lautet Sein Versprechen an Sein Volk, dass Brot und Wasser für Seine Kinder[2] – wie für das oben erwähnte – nie versiegen werden, und das selbst in diesen Zeiten der Coronavirus-Sperren und der daraus resultierenden Finanzkrise.

Der Bruder, der auf diese Barmherzigkeitsmission ging, berichtete Folgendes:

Das allererste, was sie fragte, als ich ihr erklärte, dass meine Gemeinde diejenige ist, die das Essen austeilt, war: „Wo ist denn Deine Gemeinde?“ Ich sagte ihr, dass wir unsere Gottesdienste zu Hause abhalten.

Man braucht kein großes Gotteshaus oder ein Gebäude für ein Gemeindezentrum, um die Missionsarbeit zu institutionalisieren. Sie kann überall von jedem durchgeführt werden, der bereit ist, sich als Gefäß benutzen zu lassen, um Brot und Wasser des Lebens zu anderen zu bringen, wie z.B. das Lebensblut Nährstoffe durch den menschlichen Körper transportiert. Wir sind der Leib Christi; und Sein Leben soll in uns und durch uns als Gefäße – als Blutgefäße Seines Leibes – fließen, um jeden Teil des Körpers auf der ganzen Welt zu nähren und zu versorgen.

Eine treue Dienerin des Herrn, die ihr ganzes Erwachsenenleben für die Sache Gottes gewirkt hat, schrieb einmal:

Gott hat eine Gemeinde. Sie ist weder die große Kathedrale noch eine nationale Einrichtung, sie ist auch keine der verschiedenen Konfessionen. Sie wird durch die Menschen gebildet, die Gott lieben und Seine Gebote halten. „Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ Wo Christus ist, auch wenn es nur unter einigen wenigen Demütigen ist, das ist die Gemeinde Christi, weil nur die Anwesenheit des Hohen und Heiligen, der die Ewigkeit bewohnt, allein eine Kirche gründen kann. {17MR 81.4} [übersetzt]

Diese Worte sind tief. Die Gemeinde besteht aus denen, die Gott lieben und sich um ihre Nächsten kümmern:

Denn das ganze Gesetz ist in einem Worte erfüllt, in dem: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“. (Galater 5,14)

Sieh dich um. Die Nächsten müssen nicht immer gleich nebenan wohnen; sie könnten auch einen Telefonanruf oder ein paar Klicks weit entfernt im Internet sein. Hast du solche Nächsten, die eingeschlossen sind und denen Essen und Geld ausgehen? Gibt es Menschen in deiner Nähe, die Hilfe brauchen? Vielleicht bist du, während du dies liest, sogar einer von ihnen... Dann weißt du jetzt, dass Gottes Vorräte für dich zur Verfügung stehen! Dein Missionswerk kann in die Gemeinschaft der Großen-Sabbat-Adventisten eingepfropft werden; und wenn du mit selbstloser Liebe und ausgestreckten Händen auf andere zugehst, wird es eine Antwort wie die oben genannte hervorrufen: „Wo ist deine Gemeinde?“ „Woher kann ich dieses Wasser des Lebens bekommen?“

Mission der Barmherzigkeit Unser höchstes Privileg als Christen ist es, unsere Nächsten mit der Liebe Christi zu lieben und für die Deckung ihrer wesentlichen körperlichen Bedürfnisse Sorge zu tragen ist dabei der erste Schritt. So kann man sie für Ihn als denjenigen gewinnen, der nicht nur ihre körperlichen Bedürfnisse, sondern auch die Bedürfnisse ihrer Seelen befriedigen kann. Aus diesem Grund hat Gott der Gemeinschaft der Großen-Sabbat-Adventisten eine ansehnliche Summe Geldes zur Verfügung gestellt, die es dem Verein ermöglicht, auch in unruhigen Zeiten sein Missionswerk durchzuführen. Auf diese Weise hat Gott Sein Versprechen erfüllt, für die Bedürfnisse Seines Volkes in der Zeit der Not zu sorgen. Das wurde von derselben Dienerin des Herrn gesehen, die weiter oben schon einmal zitiert wurde:

Der Herr hat mir in Visionen wiederholt gezeigt, dass es gegen die Bibel verstößt, für die Zeit der Trübsal irgendwelche Vorkehrungen für unsere irdischen Bedürfnisse zu treffen. Ich habe gesehen, dass, wenn die Heiligen für die Zeit der Trübsal, wenn Schwert, Hungersnot und Pest im Land sein werden, und sie Lebensmittel gelagert oder auf den Feldern gepflanzt haben, sie ihnen durch gewaltsame Hände weggenommen werden und Fremde ihre Felder abernten werden. Dann wird die Zeit gekommen sein, in der wir voll und ganz auf Gott vertrauen müssen und Er wird uns erhalten. Ich habe gesehen, dass unser Brot und unser Wasser in dieser Zeit sicher sein werden und es wird uns an nichts fehlen und wir werden keinen Hunger leiden. Der Herr hat mir gezeigt, dass einige seiner Kinder Angst haben würden, wenn sie sehen, dass die Lebensmittelpreise steigen, und dass sie deshalb Lebensmittel horten und sie für die Zeit der Trübsal zurücklegen würden. Dann, in dieser Zeit der Not, sah ich, wie sie zu ihren Lebensmitteln gingen und sie sie sich ansahen; und sie waren voller Würmer und Tierchen und nicht mehr brauchbar. {Mar 181.2} [übersetzt]

Durch den Prozess der Vergabe finanzieller Mittel durch den Verein der Großen-Sabbat-Adventisten lehrte Gott die Gemeinschaft den Zweck der Schenkung und wie sie verwendet werden sollte, um die Menschen zu erreichen, an die sie weitergegeben wird. Bitte beachte, dass die Prophetin im obigen Zitat sagte, es sei „Gott“, der Seine Kinder erhalten würde, und wir sehen, dass Er dies jetzt durch finanzielle Zuwendungen tut, die durch menschliche Instrumente fließen müssen. Welch hohe Verantwortung und welch große Ehre es ist, ein Gefäß Gottes sein zu dürfen!

Es macht uns äußerst demütig, mit dem heiligen Amt betraut zu sein, Gottes Vorräte in Zeiten der Not an Seine Kinder zu verteilen. Man wird sich bewusst, wie klein man im Vergleich zum Großen Versorger ist, und es erlegt denjenigen, die mit dem heiligen Geld umgehen, hohe Verantwortung auf, Gottes Kindern zu helfen. Natürlich muss dabei Unterscheidungsvermögen angewendet werden, aber nicht nach menschlichem Maßstäben.

Einige derer, die jetzt in Not sind, gehörten zu unseren schärfsten Kritikern. Ein solches Beispiel war ein Kirchenältester, der sich heute wegen des Coronavirus in Schwierigkeiten befindet. Er sagte immer wieder „niemand kennt Tag und Stunde“ – zu denen, die gelernt haben, Gottes Uhr abzulesen und sich an Seine Zeit zu halten. Indem wir solchen Menschen heute mit dem Geld helfen, das Er uns gegeben hat, weil wir Seiner Uhr gemäß handelten, entspricht dies genau dem Beispiel, das in der Heiligen Schrift gegeben wird, wo es wie folgt heißt:

Wenn deinen Hasser hungert, speise ihn mit Brot, und wenn ihn dürstet, tränke ihn mit Wasser; denn glühende Kohlen wirst du auf sein Haupt häufen, und Jahwe wird dir vergelten. (Sprüche 25,21-22)

Der gleiche Ratschlag ist im Neuen Testament wiederholt:

Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid vorsorglich für das, was ehrbar ist vor allen Menschen. Wenn möglich, so viel an euch ist, lebet mit allen Menschen in Frieden. Rächet nicht euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr“. „Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so tränke ihn; denn wenn du dieses tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.“ Laß dich nicht von dem Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten. (Römer 12,17-21)

Wir sind angewiesen, uns nicht an denen zu „rächen“, die sich zu unseren Feinden gemacht haben, als wir in der Vergangenheit versuchten, die Botschaft des Himmels an sie weiterzugeben. Wir sollen unparteiisch sein und dabei unterscheiden, wen der Geist wirklich berührt.

In den oben zitierten Versen ist die Rede davon, dass man „feurige Kohlen“ auf die Köpfe solcher Feinde häuft. Könnte dieses Feuer auf ihren Köpfen das endzeitliche Gegenstück zu den „Feuerzungen“ des ersten Pfingstfestes sein? Gibt es vielleicht noch einen Saulus, einen Verfolger Christi, der verspätet zu einem Paulus wird und sich inbrünstig für die Sache einsetzen wird, die er einst verachtete?

Es gibt ein großes Werk in der letzten Ernte zu tun, aber es gibt nur wenige Arbeiter.

Ein Kanal des Segens sein

Es obliegt uns, Brot und Wasser aus dem sicheren Vorrat bereitzustellen, den die Bibel verheißen hat. Doch so wie wir die Reben sind, die in den lebendigen Weinstock eingepfropft sind, müssen wir auch verstehen, dass Gott eine Ordnung und eine Hierarchie für die von Ihm eingesetzten Gefäße hat. Dieses Prinzip herrscht auch in der Natur vor. Zum Beispiel hat die Verteilung der Blutgefäße im Körper eine klare Hierarchie: die größeren Gefäße sind in der Nähe des Herzens angeordnet und teilen sich zu den Extremitäten hin in kleinere auf. Auf die gleiche Weise beginnen die Kanäle für Gottes Brot und Wasser am „Herzen“ und verteilen sich nach außen hin.

Die Sünder in Zion sind erschrocken, Beben hat die Ruchlosen ergriffen. „Wer von uns kann weilen bei verzehrendem Feuer? Wer von uns kann weilen bei ewigen Gluten?“ - Wer in Gerechtigkeit wandelt und Aufrichtigkeit redet; wer den Gewinn der Bedrückungen verschmäht; wer seine Hände schüttelt, um keine Bestechung anzunehmen; wer sein Ohr verstopft, um nicht von Bluttaten zu hören, und seine Augen verschließt, um Böses nicht zu sehen: der wird auf Höhen wohnen, Felsenfesten sind seine Burg; sein Brot wird ihm dargereicht, sein Wasser versiegt nie. - (Jesaja 33,14-16)

Jesus in der Orion-Uhr Bitte lies diese Verse der Heiligen Schrift aufmerksam: Dort wird verheißen, dass Brot und Wasser denen sicher sein werden, die mit dem verzehrenden Feuer weilen! Unser Gott ist dieses verzehrende Feuer; und nur denen, die in Seiner Gegenwart wohnen, werden Nahrung und Wasser nicht versiegen! Oh, lieber Leser – wie oft ist die Verheißung dieser Verse in Anspruch genommen worden, ohne dass man erkannt hätte, an wen sie gerichtet sind! Die Verheißung gilt nur denjenigen, die in der Gegenwart Gottes bestehen können, ohne verzehrt zu werden, d.h. den Makellosen, Reinen und Heiligen; und nicht den verdutzten Heuchlern oder den furchtsamen Sündern in Zion, sondern denen, die aufrecht gehen und ebenso sprechen und den Gewinn verachten, den sie durch Unterdrückung anderer erlangen könnten![3]

Die Engel, die in der Gegenwart Gottes stehen, werden in der prophetischen Symbolik der Visionen von Hesekiel und von Johannes in der Offenbarung als vier lebendige Wesen mit jeweils vier verschiedenen Gesichtern beschrieben. Diese vier Geschöpfe werden wiederum durch die vier Ecken des Sternbildes Orion[4] symbolisiert, die „um“ die drei Gürtelsterne, die den Thron Gottes darstellen, „herum“ angeordnet sind, wo das alles verzehrende Feuer Seiner Gegenwart wohnt. In der symbolischen himmlischen Sprache der Offenbarung bedeutet dies also, dass unser geistiges Brot und Wasser vom Orion kommen, ausgehend vom Thron, dann zu den vier Engeln und schließlich weiter zu den 24 Ältesten und darüber hinaus. So funktioniert die Uhr des Orion; und ist das nicht treffend, da diese Konstellation darstellt, von woher das ursprüngliche Brot des Lebens herabkam und wohin wir gehen werden, wenn Er wiederkommt, um uns nach Hause zu holen? Er ist das Zentrum, repräsentiert durch den Stern „Alnitak“, was „der Verwundete“, also das Lamm, bedeutet.

Jesus sprach nun wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe… wenn jemand durch mich eingeht, so wird er errettet werden und wird ein-und ausgehen und Weide finden. (Johannes 10,7.9)

Jesus Christus steht im Zentrum und Herzen der Botschaft vom Orion und von Ihm gehen die karmesinroten Ströme, die das Leben in Seinem Reich bewässern, aus. Daher müssen die sicheren Vorräte Gottes durch die von Ihm bestimmten Kanäle fließen; es ist Seine Botschaft, die durch Seine Boten verteilt wird. So war es zur Zeit Jesu und so ist es auch in unserer Zeit.

Dies wurde durch die Speisung der Fünftausend wunderbar veranschaulicht.

Jesus aber nahm die Brote, sagte Dank und teilte sie den Jüngern aus, die Jünger aber denen, die sich gesetzt hatten; ebenso auch von den Fischen, soviel sie wollten. (Johannes 6,11 Schlachter)

Nachdem sie mit der physischen Nahrung gespeist worden waren, suchten sie Ihn am nächsten Tag wieder auf, als Jesus den Zweck Seines Wohlwollens verdeutlichte:

Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr suchet mich, nicht weil ihr Zeichen gesehen, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und gesättigt worden seid. Wirket nicht für die Speise, die vergeht, sondern für die Speise, die da bleibt ins ewige Leben, welche der Sohn des Menschen euch geben wird; denn diesen hat der Vater, Gott, versiegelt. (Johannes 6,26-27)

Unsere Ziele sind höher als bloßer Humanitarismus. Jesus bittet uns, für die ewige Erlösung anderer zu arbeiten. Wie hilfreich ist es, das physische Leben zu verlängern, ohne diese Seele auch für die Ewigkeit zu befestigen? Allein die physischen Bedürfnisse zu befriedigen, bedeutet, die Schöpfung anzubeten; wir aber beten den Schöpfer an, und Gottes Reich soll aus Seelen bestehen, die Ihn mit Handlungen ehren, die Sein Reich erweitern. Diejenigen, die für Seine Versorgung undankbar sind, indem sie die geistliche Nahrung – Seinen Leib und Sein Blut – verachten, sind es nicht wert, beständig das physische Brot und Wasser zu erhalten, das speziell für das Werk des Baus des geistlichen Tempels Seines Leibes bereitgestellt wurde.

Es ist Gottes Wunsch, dass Sein Volk sich Ihm in der aktuellen Krise nähert (und deshalb hat Er erlaubt, dass sie über die Menschheit kommt). Eingesperrt und auf eine kleine Versammlungsgröße beschränkt zu sein, bringt die Menschen in genau die Umstände, von denen Gott weiß, dass sie optimal für die Entwicklung einer Beziehung zu Ihm durch Sein Wort und die Verbreitung der gegenwärtigen Wahrheit sind. Er plante es so, dass die Menschen Ihn in kleinen Studiengruppen suchen sollten. Deshalb verteilen unsere Missionare eine Broschüre mit einem Link zu einschlägigem Online-Studienmaterial – einschließlich eines Geschenkgutscheins im Wert des Abonnements –, mit dem die geistliche Nahrung des Herrn ausgeliefert wird, um den Menschen zu helfen, die biblische Prophetie im Licht dessen, was in der heutigen Welt geschieht, zu verstehen.

Die Menschen müssen verstehen, dass Jesus unterwegs ist! Die Krisen, die die Welt nacheinander erschüttern, sind ein Beweis dafür, dass Seine Rückkehr nahe ist, so wie die Wehen einer Frau während der Geburt bedeuten, dass die Zeit für die Entbindung gekommen ist. Es ist an der Zeit, Seine Rückkehr anzukündigen und der Herr hat die Umstände und die Versorgung gegeben, dies zu vollbringen.

Die Frage ist: Wer möchte ein Gefäß Seines Tempels sein, um mitzuhelfen, diese Vorräte zu verteilen?

Den Augapfel Gottes antasten

Der Erzfeind arbeitet jedoch ständig gegen Gottes Plan und in Zeiten der Schlacht müssen wir, falls nötig, Opfer bringen, um den Sieg zu erringen. In Bruder Roberts Schlussartikel behandelte er, wie das babylonische Bankensystem die Gelder blockierte, die dazu bestimmt waren, für das Werk Gottes und zur Ernährung Seiner Kinder verwendet zu werden. Während dieser Zeit waren umfangreiche Bemühungen im Gange, ein Online-Heiligtum namens Das Refugium vorzubereiten, als einen Ort, an dem sich das Volk Gottes versammeln könne, um Sein Werk des Lehrens und der Mission in einer Welt fortzusetzen, in der die großen Dienstanbieter wie YouTube und Facebook den Inhalt und die Reichweite der Botschaften Gottes zunehmend einschränken. Tausende von Dollars und mehrere Wochen intensiver Programmierarbeit als Opfergabe unserer beiden Entwickler, die in dieser Zeit doppeltem Stress ausgesetzt waren, weil sie gleichzeitig auch Autoren sind, flossen in das Refugiums-Projekt ein, während Babylon das Geld festhielt, das für die Finanzierung zur Verfügung hätte stehen sollen. Der Zweck des Baus der Einrichtungen des geistlichen Tempels Gottes wäre behindert oder sogar verhindert worden, wenn nicht einige andere in unserer Bewegung die Bedürfnisse anderer über ihre eigenen zu schätzen wissen würden und in der Lage gewesen wären, finanziell zu helfen und sich mit Hingabe und Opferbereitschaft dafür einsetzten.

Dies ist die Art von Opfer, die die Bewegung seit ihren Anfängen vorangetrieben hat, als Bruder John zum ersten Mal seine begrenzten Mittel für den Bau des bescheidenen physischen Bauernhofs namens Gutshof Weiße Wolke einsetzte, wo die Schreibarbeit stattfindet, um zur rechten Zeit die Nahrung zu liefern, von der du jetzt, während du dies liest, isst. Auch das geschah unter Entbehrungen und schwierigen Umständen.

Es wütet ein großer Konflikt zwischen den Reichen dieser Welt und dem Königreich Gottes, aber wenn wir standhaft auf die Verheißungen des Herrn vertrauen, wird Er uns niemals im Stich lassen. Die christliche Welt hat ihre Jahre in der babylonischen Gefangenschaft hinter sich; nun ist die Zeit der Befreiung gekommen, wie sie für die Juden zur Zeit Daniels gekommen war. Wir müssen nur Seinem Befehl gehorsam sein und Babylon vor seiner Zerstörung verlassen:

Hui! Entrinne, Zion, die du wohnst bei der Tochter Babels! Denn so spricht Jahwe der Heerscharen: Nach der Herrlichkeit hat er mich zu den Nationen gesandt, die euch geplündert haben; denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an. (Sacharja 2,7-8)

Der Herr wacht eifersüchtig über Sein Volk; es ist keine Bagatelle, was Babylon getan hat! Als Krönung all ihrer Auflehnung gegen Gott im Laufe der Jahrhunderte geht sie sogar so weit, sich in Sein Werk einzumischen, indem sie die Mittel, die das Volk – die lebendigen Bausteine Seines Hauses – ernähren sollen, zurückhält und beschneidet. Gott liebt euch von ganzem Herzen; Er hat einen hohen Preis für euch bezahlt und wenn ihr, die ihr Seinen geistlichen Tempel bildet, unter Hunger oder Durst leidet, weil die Kanäle des Segens vom Feind blockiert worden sind, weckt das Seine heilige Eifersucht!

Luzifer verspottet Jesus Wo sind die Tempelgefäße? Wo sind diejenigen, die Instrumente zur Ehre Gottes sein sollten, indem sie Seinen Kindern Nahrung geben? Wo sind die Boten der Gerechtigkeit, die sich bemühen sollten, die letzte Seelenernte einzubringen? Es gibt nur eine Antwort: Sie sind im Palast von Babylon unter Verschluss und werden missbräuchlich benutzt, während Belsazar ihren Gott verspottet und sich selbst zu Ostern live im Fernsehen um die ganze Welt streamt[5] – genau in der Weise, wie viele erwartet haben, dass Satan als Christus erscheinen würde.

Es gibt Grenzen für die Nachsicht Gottes. Wie in der Nacht, als Belsazar die heiligen Gefäße herbeiholen ließ, um den Gott Israels zu verspotten, so hat es Babylon heute getan. Die heiligen Tempelgefäße aus Gold und Silber sollten für den Dienst an Gott verwendet werden, nicht für die Indulgenz der babylonischen Fürsten! Im heutigen Kontext repräsentieren diese Kostbarkeiten die finanziellen Mittel und die Arbeiter, die sie besitzen, um den Leib Christi zu speisen und zu versorgen, während sie den geistlichen Tempel Gottes bauen. Sie sind geweiht und heilig – für einen heiligen Zweck und ein heiliges Volk – und die Fürsten der korrupten Bank- und Finanzinstitutionen des blasphemischen Babylon haben sich übernommen, als sie das heilige Geld festhielten, wobei einer nach dem anderen seinen Schluck aus dem Kelch des Reichtums Gottes nahm, der genau denjenigen vorbehalten ist, die von ihnen unterdrückt werden.

Die Schwere des Vergehens der modernen Fürsten des heutigen Belsazar kann daran ermessen werden, dass es in der gesamten Heiligen Schrift nur drei Dinge gab, die vom Finger des Göttlichen geschrieben wurden:

  • Sein heiliges Gesetz zur Zeit Mose, in Stein geschrieben,

  • die Sünden der Ankläger Marias, in den Sand geschrieben, und

  • das Urteil über Babylon, geschrieben an der Wand des Palastes.

Zusammen stellen diese drei Schriften den Plan der Erlösung dar. Das Gesetz des Vaters ist das Gesetz des Lebens und der unveränderliche Verhaltensstandard, der jetzt und in alle Ewigkeit aufrechtzuerhalten ist. Es ist in Stein gemeißelt, weil es sich nie ändert, einschließlich des vierten und siebten Gebotes. Dies ist das heilige Gesetz, das von den Heiligen, die „dem Lamm folgen, wohin irgend es geht“,[6] gehalten wird, - von denjenigen, die in der Lage sind, vor dem verzehrenden Feuer der Gegenwart Gottes zu bestehen.

Zweitens kam der Sohn Gottes auf die Erde, wo Er die Sünden der Menschheit in den Staub der Erde schrieb, weil Sein eigenes gnädiges Opfer diese auslöschen würde. Seine selbstaufopfernde Gesinnung muss durch die Gefäße Seines Tempels pulsieren und Seine Gnade auf den ganzen Körper verteilen.

Der maßstabsgerechte Strahl Und schließlich wurde das Urteil derer, die Seine Rettung ablehnten, an die Wand geschrieben:

Und dies ist die Schrift, welche gezeichnet worden ist: Mene, mene, tekel upharsin. (Daniel 5,25)

Jedes dieser Worte stellt eine andere Gewichtseinheit im babylonischen Maßsystem dar. Dies impliziert die Verwendung einer Waage, was die Rolle ist, die die Orion-Konstellation im Gericht spielt, und hierbei sind insbesondere die Gürtelsterne wichtig, die auch „Balken der genauen Waage“[7] genannt werden. Dies bedeutet das absolute und gerechte Gericht Gottes, der auf Seinem Thron sitzt. Wir haben es hier mit einer Angelegenheit von allerhöchster Autorität zu tun, die vor dem Richterstuhl des Großen Richters des Universums verhandelt wird!

Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. (Offenbarung 18,5)

Dieser Zeitpunkt ist nun erreicht; der Rechtsstreit um die Sünden Babylons ist vor den Obersten Gerichtshof des Himmels gekommen und das Urteil wurde mit diesen vier definitiven Worten gefällt, – Worten, die von Geld und seinem Wert handeln.

Die Handschrift an der Wand

Die Deutung Daniels bzgl. der Handschrift an der Wand hat bis heute ihre Gültigkeit, denn sie betrifft auch fünf Zeitpunkte auf der himmlischen Waage:

Dies ist die Deutung der Sache: Mene-Gott hat dein Königtum [am 19. Dezember 2019] gezählt und macht ihm ein Ende [vom 20. Januar 2020 an]. Tekel-du bist [am 22. Februar 2020] auf der Waage gewogen und [am 3. März 2020] zu leicht erfunden worden. Peres-dein Königreich wird zerteilt [ab dem 27. April 2020] und den Medern und Persern gegeben. (Daniel 5,26-28)

In den Bilanzen gewogenDie Errichtung des Refugiums und die Blockierung der Fördermittel für unser Missionswerk geschahen genau im Zeitrahmen des Wiegens von der linken Thronlinie (der linken Seite des Wiegebalkens) bis zur rechten Thronlinie. In diesem Zeitraum – der exakt am 19. Dezember 2019 mit der Unterzeichnung der Verträge zum Erhalt der Geldmittel anfing – begann auch all das Warten und Ringen mit den Banken und die Suche nach Wegen, wie den Arbeitern des Hauses Gottes das heilige Geld zur Verfügung gestellt werden könne.

Im gleichen Zeitraum feierte die Welt das babylonische Weinfest, das sich heutzutage in besonderer Weise in der „fünften Jahreszeit“ des Volksfestes widerspiegelt, das allgemein als Karnevalssaison bekannt ist und traditionsgemäß am 11. November um 11:11 Uhr offiziell beginnt und sich bis zu den Umzügen in der Woche der „verrückten Tage“ Ende Februar kurz vor der Fastenzeit hinzieht. Das für diese Zeit charakteristische Trinkgelage entspricht folglich der Entweihung der heiligen Gefäße durch die Babylonier.

Welch ein Kontrast zwischen dem edlen und unermüdlichen Wirken der Wenigen Gottes und den ausschweifenden Festen der Welt! Doch plötzlich, ganz wie Belsazar, erschauderten plötzlich die Bankiers vor Angst, als sie den baldigen Untergang ihrer Vermögenswerte herbeikommen sehen mussten.

Als die Spitze des Zeigers der göttlichen Waage genau auf die Mitte zwischen dem 19. Dezember 2019 und dem 27. April 2020 zeigte, stürzten alle wichtigen Aktienindices ab und alle G7- und die meisten G20-Nationen traten in eine Bärenmarktphase ein, von der sie sich voraussichtlich nicht so bald erholen werden.[8] Der Zeiger der Waage markierte unerbittlich den 22. Februar 2020.

Der Dow-Jones-Index und der globale MSCI-Welt-Index sind repräsentative Beispiele für das Erreichen der Allzeithochs bis zum Handelsschluss am Freitag, den 21. Februar 2020. Diesen Höchstständen folgte der Mittelpunkt der Waage an jenem Samstag, aber als die Märkte am darauffolgenden Montag (nach der Ausgeglichenheit der Waage) öffneten, hatte der 2020-Crash definitiv begonnen. Aufgrund all der Coronavirus-Ängste drohten große globale Verluste und erhöhte Volatilität.

Wichtige Anklagepunkte fielen nach Abschluss am Freitag, 21. Februar 2020Der Wendepunkt war gekommen und die Weltwirtschaft geriet in Gefahr. Babylon war tatsächlich mit der Waage gewogen und als zu leicht erfunden worden, aber dies war nur ein Vorzeichen für Schlimmeres, das noch kommen sollte und kommen wird.

Kurz danach, am 3. März 2020 (dem Rigel-Punkt auf der Uhr), kamen die „G7-Finanzminister und Zentralbankpräsidenten“ zusammen und gaben eine Erklärung zur Coronavirus-Krise und zur Weltwirtschaft ab, in der sie versprachen, „Preisstabilität und Wirtschaftswachstum zu stützen und gleichzeitig die Belastbarkeit des Finanzsystems zu erhalten.“ Sie räumten ein, dass große finanzielle Schwierigkeiten auf sie zukommen würden; und in der Tat folgte kurz darauf ein ernsthafter Abwärtstrend, als die OPEC[9] zusammentrat, um zu entscheiden, um wie viel die Ölförderungsmenge gekürzt werden sollte. Die Nachfrage war dramatisch gesunken und innerhalb weniger Tage begann die große Panik mit dem Ölpreiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien:

Am 8. März 2020 leitete Saudi-Arabien einen Preiskrieg mit Russland ein, der einen starken Rückgang des Ölpreises auslöste, wobei die Ölpreise in den USA um 34%, Rohöl um 26% und Brent-Öl um 24% fielen.[10]

Der Ölüberschuss im Vergleich zur Nachfrage führte schließlich dazu, dass zum ersten Mal in der Geschichte Öl zu negativen Preisen gehandelt wurde! Es ist allgemein anerkannt, dass sich die Coronavirus-Krise zu einer weiteren Wirtschafts-Krise entwickelt, und dies geht Hand in Hand mit der Tatsache, dass es tatsächlich um Geld in der kryptischen Botschaft an der Wand des Palastes von Babylon ging.

Die Worte MENE, MENE, TEKEL, UPHARSIN sind Bezeichnungen für Währungseinheiten. Es gab die Mena, bzw. Mene, die 50 Schekel betrug. Dieser Goldschekel als Basiseinheit, hier Tekel, wurde weiter geteilt und dann Upharsin (von „peres“, was so viel wie „teilen“ bedeutet) genannt. Es ging also ausschließlich um Geld - und zwar in schrumpfendem Maße! Dies bestätigt einmal mehr, warum das Gericht über Babylon in Offenbarung 18 als finanzieller Zusammenbruch beschrieben wird.

Zählt man die kleineren Gera (20 Gera pro Schekel[11]) zusammen, so addiert sich der Wert von mene, mene, tekel, upharsin buchstäblich auf 2520 Gera,[12] eine Zahl mit großer prophetischer Bedeutung. Sie beträgt das „Siebenfache“ der im 3. Buch Mose 26 und im 5. Buch Mose 28 aufgezeichneten Flüche, die über das abgefallene Israel in Form einer erneuten Gefangenschaft kommen würden. Gott hatte die Israeliten aus der Knechtschaft befreit, aber es war prophezeit worden, dass sie, falls sie sich von Ihm abwenden sollten, wieder in die Knechtschaft zurückkehren und Sklaven werden müssten; Sklaven, für die sich nicht einmal ein Kaufinteressent finden würde.

Und Jahwe wird dich auf Schiffen nach Ägypten zurückführen, auf dem Wege, von dem ich dir gesagt habe: Du sollst ihn nie mehr wiedersehen! Und ihr werdet daselbst euren Feinden zu Knechten und zu Mägden verkauft werden, aber niemand wird kaufen. (5. Mose 28,68)

Gott hatte Segen und Fluch für Israel verkündet und die Antwort auf die Frage, was davon eintreten würde, hing von seiner Treue zu Gott ab. Leider kommt der Fluch, der gegen das alte Israel ausgesprochen worden war, nun über die heutigen Kinder Gottes, die Ihm untreu wurden. Die „Schiffe“ der Wirtschaft und des Handels versklavten die Nationen durch Verschuldung. Einst vertrauten sie auf Gott und waren frei, aber nun sind sie es nicht mehr. Die Kinder Gottes können nun nicht mehr von Küste zu Küste ziehen. Sie können weder Zeltversammlungen noch geistliche Erweckungsveranstaltungen einberufen – und sie können sich nicht einmal mehr in ihren eigenen Gemeindehäusern treffen. Die Mächte Babylons machen mit dem Volk, was sie wollen, ja, sie schüren sogar die Rebellion, um sie später mit eiserner Faust niederschlagen zu können, um so die „Unruhestifter“ auszuschalten. Selbst wenn das Coronavirus plötzlich verschwinden würde, so könnte man doch niemals mehr die verlorene Freiheit und den wirtschaftlichen Wohlstand von einst zurückgewinnen. Ein Leben in Knechtschaft wird niemals ein Leben in Freiheit sein.

Doch selbst in der größten Notlage ließ Gott das Volk, mit dem Er einen Bund geschlossen hatte, nicht völlig ohne Hoffnung zurück.

Und sie werden ihre Ungerechtigkeit bekennen und die Ungerechtigkeit ihrer Väter infolge ihrer Treulosigkeit, die sie gegen mich begangen haben, und auch daß, weil sie mir entgegen gewandelt sind, auch ich ihnen entgegen wandelte und sie in das Land ihrer Feinde brachte. Wenn alsdann ihr unbeschnittenes Herz sich demütigt und sie dann die Strafe ihrer Ungerechtigkeit annehmen, so werde ich meines Bundes mit Jakob gedenken; und auch meines Bundes mit Isaak und auch meines Bundes mit Abraham werde ich gedenken, und des Landes werde ich gedenken. (3. Mose 26,40-42)

Was die Gemeinschaft der Großen-Sabbat-Adventisten anbelangt, erhörte Gott den Hilferuf der wenigen, die sich auf Seinen Namen beriefen, Seine Züchtigung annahmen und zu Ihm zurückkehrten. Das Bekenntnis ihrer Schuld und das ihrer Väter ist auf den vielen Seiten, die sie geschrieben haben, festgehalten.[13] Das Opfer Christi hat seine Wirksamkeit für sie nicht verloren und Er gedachte des Neuen Bundes, den Er mit Seinem eigenen Blut geschlossen hat.

Hast auch du um Hilfe geschrien? Hast du erkannt, dass du in Knechtschaft bist, und hast du deine Missetaten und die deiner Väter bekannt? Wenn ja, dann ist die Handschrift an der Wand auch für dich eine gute Botschaft, so wie sie es für Daniel war, als ihn Belsazar zu sich rief, um sie zu deuten. Daniel hatte erkannt, dass der Fluch für die Übertretungen Israels auf Babylon aufgrund von dessen Sünden übergegangen war und dass die Kinder Israels nun wieder in ihre Heimat zurückkehren könnten. Somit ist das Gericht über Babylon gleichzeitig die Botschaft von der Befreiung der Kinder Gottes.

Der Zeitrahmen des Wiegebalkens vom 19. Dezember 2019 bis zum 27. April 2020 überspannte nicht nur den Zeitraum der Erbauung des Refugiums für die 144.000 Übrigen und des Wiegens von Babylon mit der Handschrift an der Wand, sondern auch den Zeitrahmen des Coronavirus selbst. Er reicht von der ersten bekannt gewordenen Infektion bis zur Erklärung der Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch am 20. Januar 2020, bis hin zu den großen Verheerungen, die seitdem in dessen Gefolge angerichtet wurden. Der Kampf gegen das Coronavirus ist ein Kampf um die Krone. Es ist eine geistliche Schlacht und ein Rennen. Wer wird der Sieger sein? Werden es Jesus Christus und Seine Erlösten sein, oder der Prinz von Babylon und seine Gefangenen?

Die Sammlung der Auserwählten

Es ist aufgrund der sanftmütigen Barmherzigkeit Gottes, dass wir nicht aufgerieben[14] werden, und dass Er trotz aller Gerichte, die über die Gemeinde hereingebrochen sind, immer noch Hoffnung und Vergebung für die Bußfertigen bereithält.

Und es wird geschehen, wenn alle diese Worte über dich kommen, der Segen und der Fluch, die ich dir vorgelegt habe, und du es zu Herzen nimmst unter all den Nationen, wohin Jahwe, dein Gott, dich vertrieben hat, und umkehrst zu Jahwe, deinem Gott, und seiner Stimme gehorchst nach allem, was ich dir heute gebiete, du und deine Kinder, mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele: so wird Jahwe, dein Gott, deine Gefangenschaft wenden und sich deiner erbarmen; und er wird dich wiederum sammeln aus all den Völkern, wohin Jahwe, dein Gott, dich zerstreut hat. (5. Mose 30,1-3)

Was für eine wunderbare Verheißung für ein zerstreutes Volk! Das ist die Verheißung der großen Sammlung für die Entrückung, wenn die Engel Gottes Seine Auserwählten einsammeln werden:

Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende. (Matthäus 24,31)

Dies ist eine Sammlung, die auf Erden beginnt; es ist keine buchstäbliche Versammlung, da dies in der Zeit des Coronavirus unmöglich wäre, sondern eine geistliche Sammlung der belagerten Heiligen, die den Herrn zu ihrer Zuflucht und ihrer Festung gemacht haben. Gott ebnet Seinen Kindern in der Gefangenschaft einen Weg, um einmal mehr dem biblischen Gebot Folge zu leisten, die Zusammenkunft unter Glaubensgeschwistern nicht zu versäumen.[15]

Gottes Kinder, deren etliche in Gefängniszellen leben, etliche in den einsamen Schlupfwinkeln der Wälder und Berge verborgen sind, erflehen noch immer göttlichen Schutz, während überall bewaffnete Männer, angetrieben von Scharen böser Engel, Vorkehrungen für das Werk des Todes treffen. Jetzt, in der Stunde äußerster Gefahr, wird der Gott Israels einschreiten, um seine Auserwählten zu erretten… {GK 635.2}

Gott ist Liebe und Gott ist die Zeit und sendet Seinem Volk kleine Liebesbriefe, geschrieben mit der Tinte der Zeit – kostbare Vorzeichen, kostbare Wegweiser. Diesmal durchquerte die Venus die Plejaden, einen offenen Sternhaufen, der auch als die „Sieben Schwestern“ bekannt ist. Die Venus passiert die Plejaden gewöhnlich in einiger Entfernung; nur alle acht Jahre durchwandert sie an einem Abend den Cluster direkt!

Venus in den Plejaden im April 2020Dieser Cluster steht für eine kleine Bibelstudiengruppe; eine Gruppe, in deren Mitte Jesus (als der helle Morgenstern) wandelt. In Seinem Brief an die Gemeinde von Ephesus stellt sich Jesus selbst in Begriffen vor, die man auf dieses Zeichen anwenden könnte:

Dem Engel der Versammlung in Ephesus schreibe: Dieses sagt, der die sieben Sterne in seiner Rechten hält, der da wandelt inmitten der sieben goldenen Leuchter: (Offenbarung 2,1)

Es ist die Gegenwart Jesu (dargestellt durch den Morgenstern Venus), die eine Bibelstudiengruppe heiligt und sie als Seine Gemeinde definiert. Doch dieses Zeichen war insbesondere an unsere eigene Studiengruppe gerichtet, denn ohne es zu wissen, hatten wir genau an diesem Tag das Abendmahl des Herrn geplant und gehalten. Am schwarzen Brett des Refugiums kann man lesen:

In Anerkennung der Tatsache, dass der Sabbat des 3./4. April 2020, wenn man gemäß den Jahreszeiten Paraguays rechnet, der zehnte Tag des siebten hebräischen Monats – also der Versöhnungstag – ist und deshalb als Großer Sabbat zählt, ist dies für uns als Große-Sabbat-Adventisten eine passende Gelegenheit, diesen heiligen Gottesdienst abzuhalten. Wenn wir uns gegenseitig in der symbolischen Geste der Demut und Vergebung den Staub von den Füßen waschen und an den Symbolen des zerbrochenen Leibes und des vergossenen Blutes des Herrn teilhaben, die freiwillig für unsere Erlösung hingegeben wurden, werden wir an Sein ewiges Opfer erinnert, und wir verpflichten uns erneut, jegliches Opfer zu bringen, das von uns verlangt wird, koste es auch unser ewiges Leben.

Datum: 3. April 2020

Zeit: Nach Sonnenuntergang an euren jeweiligen Standorten

Am Morgen nach unserem Gottesdienst des Vorabends zwischen 19:30 und 21:30 Uhr PYT wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass dieses wunderschöne himmlische Zeichen genau zu dem Zeitpunkt stattgefunden hatte, als unsere Sieben plus Einer zu diesem heiligen Anlass im Tempel versammelt waren!

Jesus war während unseres demütigen Gottesdienstes mit uns, der Hausgemeinde in Paraguay und auch mit der kleinen Gruppe von Sternenkindern, die um sie herum an ihren abgelegenen Orten verstreut sind, gewesen. Oh, wie sehr Er die Seinen liebt, die in Seinem Namen versammelt sind! Oh, wie sehr Er dich liebt! Wirst auch du aufblicken und Ihn, der vom Himmel her spricht, hören, während Er im Geiste unter uns wandelt? Das letzte Mal geschah es vor genau 8 Jahren, am 3. April 2012, als die Venus die Sieben Schwestern durchquerte. Im nämlichen Jahr hielten wir nur drei Tage später, am Passahfest des 6. April 2012, ebenfalls ein Abendmahl. Die Venus war damals gerade hindurchgezogen und an diesem entscheidenden Zeitpunkt im Werk des Herrn noch immer ganz in der Nähe, obwohl wir in Wahrheit noch Jahre davon entfernt waren, die Bedeutung des Mazzaroth oder seine Funktionsweise als Uhr des Vaters zu verstehen!

Dieses Zeichen hat jedoch noch mehr zu bedeuten, denn die Venus wird, nachdem sie die Plejaden passiert hat, immer heller, bis sie am 28. April am Abendhimmel den Zustand erreicht, an dem sie am hellsten leuchtet, und zwar genau in der Mitte der Thronlinien! Jesus, der unter den Sieben wandelt, stellt sich hell leuchtend und wie mit einer großen Stimme sagend dar: „Es ist geschehen!“, genau wie es Bruder John in Keine Zeit mehr erklärt hat. Dies entspricht der Szene, als Jesus nach Seinem letzten Abendmahl mit Seinen Jüngern nach Gethsemane ging, um schließlich am Kreuz zu verkünden: „Es ist vollbracht!“

In jener schicksalhaften Nacht, als Jesus den Jüngern die Füße wusch, machte Er einen wichtigen Unterschied deutlich:

Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat nicht nötig sich zu waschen, ausgenommen die Füße, sondern ist ganz rein; und ihr seid rein, aber nicht alle. (Johannes 13,10)

Die Jünger waren längst durch die Taufe gewaschen und deshalb sagte Jesus, dass sie rein seien; nur Judas war nicht rein gewesen. Die Fußwaschung stellt die Reinigung von jenen Sünden (Ungerechtigkeiten) dar, die nicht zum Tod gereichen. Auch von diesen muss man gereinigt werden, aber wenn Jesus Sein Gesetz in dein Herz schreibt, dann bist du rein. Der tägliche Lebensweg auf dieser Erde wirbelt ein wenig Staub auf und dieser Staub – zum Beispiel kleine Vergehen oder Streitigkeiten zwischen Geschwistern, die sich aber trotz dieser Konflikte weiter lieben – müssen ebenfalls durch Vergebung abgewaschen werden, aber das sind keine Sünden zum Tode. Nichtsdestotrotz ist Jesus in der Lage, dich sowohl vor der Sünde zu bewahren, die zum Tode führt, als dich auch makellos[16] von der Sünde zu bewahren, die nicht zum Tode gereicht.

Jesus wies Seine Jünger beim letzten Abendmahl an, miteinander so zu verfahren, wie Er es mit ihnen tat: sie sollten einander in einem Akt der Demut die Füße waschen (was normalerweise die Aufgabe der niederen Diener war), um die Vergehen zu vergeben, die gegen einen Christen von seinem Bruder oder seiner Schwester begangen wurden. Es ging nicht etwa darum, die Füße vom Straßenstaub zu reinigen, sondern Jesus wünschte, dass sie die täglichen Vergehen gegeneinander demütig vergeben sollten, damit diese sich nicht ansammeln und das Herz verunreinigen könnten. Er wollte nicht, dass sich einer dem anderen überlegen fühlte, weil sie alle Staub an den Füßen hatten.

Wenn nun ich, der Herr und der Lehrer, eure Füße gewaschen habe, so seid auch ihr schuldig, einander die Füße zu waschen. Denn ich habe euch ein Beispiel gegeben, auf daß, gleichwie ich euch getan habe, auch ihr tuet. (Johannes 13,14-15)

Wenn wir diese kleine Versammlung an jenem Abend betrachten, erinnert sie uns daran, dass Gott im Kleinen mit einigen der schwächsten Menschen beginnt. Doch wer von den elf Menschen, die an jenem Abend bei Jesus blieben, konnte den Segen für die Menschheit abschätzen, als sie später zusammen mit ihren Glaubensbrüdern den Frühregen empfingen und ihn an andere weitergeben durften! So goss der Herr auch in unseren Tagen den Spätregen auf eine ähnlich kleine Gruppe von Menschen aus, durch die der Herr die ganze Erde erleuchten möchte. Damit man nicht geneigt wäre, „den Tag der kleinen Dinge zu verachten,“[17] gab der Herr dieses Zeichen, um auf die kleine Studiengruppe aufmerksam zu machen, die Er erwählt hatte, Sein Licht der Welt zuteilwerden zu lassen, damit der Glaube der Gläubigen gestärkt werde und dass sie als Beispiel für die kleinen Studiengruppen dienen möge, die sich jetzt in der Zeit der Sammlung bilden sollen.

Es geht darum, das Brot und den Wein des Opfers Christi an andere weiterzugeben. Der Leib, der für dich hingegeben wurde, und das Blut, das für dich vergossen wurde, muss andere erreichen, die sonst am Virus der Sünde sterben würden. Ein solcher Mensch braucht einen Impfstoff, keinen Coronavirus-Impfstoff, sondern die Kraft der Krone Christi, um die Sünde zu überwinden. Christi Opfer ist es, das als Brot und Wasser für die Seelen dient.

All diese Symbole stellen auch Seine letzte Botschaft vom Orion (das Brot) des Himmels dar, wo man das Licht der Sterne schauen kann, das aus Seinen durchbohrten Händen und Füßen hervorstrahlt, und den Orionnebel – ein mit Feuer vermischtes gläsernes Meer – als jenes Wasser und Blut, das von Seiner durchstochenen Seite floss.

Dies ist das geistliche Brot und Wasser, das an all jene verteilt werden soll, die nach der Erlösung des Herrn trachten.

Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. (1. Korinther 11,26)

Iss und trink weiterhin das Wort, bis Er kommt.

Wie lange, Oh Herr?

Wenn Jesus sagt: „Es ist geschehen“ und Sein Geist nicht mehr mit den Bösen rechtet, dann weilt Er trotzdem noch immer unter Seinem Volk, das Ihn nicht verworfen hat. Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Er es bereits in alle Wahrheit geführt hätte. Viele der Kinder Gottes werden von ganzem Herzen auf der Suche sein, denn sie werden durch ihre Anwesenheit in der großen Trübsalszeit auf Erden zu dem Schluss kommen, dass sie nicht alles richtig verstanden haben. Sie glaubten, dass sie entrückt werden würden und den schlimmen Zeiten entfliehen könnten, doch stattdessen werden sie sich in einer Zeit der Drangsal wiederfinden, dergleichen nicht gewesen ist.

Wie wirst du reagieren, wenn du erkennst, dass die Entrückung nicht vor der Trübsalszeit stattgefunden hat? Bist du darauf vorbereitet? Hast du einen Glauben, der Enttäuschungen und Nöte ertragen kann? Deine ganze Welt könnte auf den Kopf gestellt worden sein und vielleicht ist das sogar bereits geschehen, wenn du dies liest.

Die uns bevorstehende Zeit der Trübsal und Angst [nach der Thronlinie vom 27. bis 29. April] wird einen Glauben erfordern, der Mühsal, Verzug und Hunger erdulden kann, einen Glauben, der nicht wankt, wenn er auch schwer geprüft wird [durch Enttäuschungen]. Die Gnadenzeit wird allen gewährt, um sich auf jene Tage vorzubereiten [und wenn diese Zeit gekommen sein wird, dann ist die Gnadenzeit vorüber]. Jakob siegte, weil er ausdauernd und entschlossen war. Sein Sieg ist ein Beweis von der Kraft anhaltenden Gebets. Alle, die sich wie er auf die Verheißungen Gottes stützen und ebenso ernst und standhaft sind, wie er es war, werden gleich ihm Erfolg haben. Wer aber nicht willens ist, sich selbst zu verleugnen, vor Gott Reue zu zeigen und lange und ernstlich zu beten, wird seinen Segen [die Einladung zum Hochzeitsmahl] nicht erlangen. Mit Gott ringen — wie wenige wissen, was das ist! Wie wenige Seelen haben mit heftigem Verlangen vor Gott ausgeharrt, bis jede Kraft aufs äußerste angespannt war! Wie wenige halten sich in unerschütterlichem Glauben an die Verheißungen Gottes, wenn die Wogen der Verzweiflung, die keine Sprache beschreiben kann, über den Bittenden hereinbrechen! {GK 622.1}

Ringst du mit Gott und lässt Ihn nicht los, bevor Er dir den Segen des Verständnisses gibt, den du suchst? Denjenigen, die sich in dieser Situation befinden, mögen die Worte Jesu an Seine Jünger Trost spenden.

Der Herr aber sprach: Simon, Simon! Siehe, der Satan hat euer begehrt, euch zu sichten wie den Weizen. Ich aber habe für dich gebetet, auf daß dein Glaube nicht aufhöre; und du, bist du einst zurückgekehrt, so stärke deine Brüder. (Lukas 22,31-32)

Wir beten auch für dich, dass dein Glaube nicht wanken möge, auch wenn er schwer geprüft wird, denn Gott hat ein Werk für dich zu tun. Satans Begehren, Seelen aus Gottes gutem Weizen auszusieben, war bei Petrus letztlich nicht erfolgreich gewesen und er durfte die Lämmer des Herrn weiden.[18] Die Ernte Gottes und das Werk, das Sein Volk tun wird – ein Werk zur Stärkung der Geschwister - ist das Thema des kommenden Artikels von Schwester Yormary, der diese Serie abschließen wird.

Der gesamte Zeitraum der unteren Hälfte der Uhr (von den linken Thronlinien beginnend am 19. Dezember 2019 bis zu den rechten Thronlinien am 27. April 2020) war ein Beispiel dafür, was in der oberen Hälfte (vom 27. April bis zum 3. September 2020) auf uns zukommen wird. Die Mühsal, die damit verbunden war, die heiligen Gefäße für den praktischen Gebrauch aus Babylon zurückzuholen, muss ein Beispiel für die 144.000 lebenden Gefäße sein, die die große Ernte einbringen müssen.

In der unteren Hälfte der Uhr hat also bereits die kleine Trübsalszeit begonnen, wie man am sichtbaren Fortschreiten des Wandels in unserer Welt als Folge des Coronavirus-Ausbruchs sehen kann. Anhand einer Zeitlinie des Coronavirus kann man sehen, dass das Virus unmittelbar nach den Thronlinien vom 19. Dezember 2019 erstmals auftauchte. Im Weiteren kündigten die Schlagzeilen die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch am Saiph-Punkt des 20. Januar 2020 an, in dessen Folge es sich dann in der Zeit bis Rigel (3. März) auf Europa und die Alte Welt ausbreitete – mit Italien, dem Sitz des Tieres als Hotspot – wonach sich die Krise dann rasch ausweitete und Pandemie-Status erreichte, da die Fallzahlen in den USA und der Neuen Welt rasch anstiegen. Diese fortschreitende Entwicklung bildet den Beginn des Bildes des mächtigen Engels aus Offenbarung 10, der seinen rechten Fuß auf das Meer (die Alte Welt) und seinen linken Fuß auf die Erde (die Neue Welt) setzte:

Und er hatte in seiner Hand ein geöffnetes Büchlein. Und er stellte seinen rechten Fuß auf das Meer, den linken aber auf die Erde; und er rief mit lauter Stimme, wie ein Löwe brüllt. Und als er rief, redeten die sieben Donner ihre Stimmen. (Offenbarung 10,2-3)

Die Saison der Qualen beginntWas jetzt als nächstes folgt, ist die Zeit der großen Ernte am Beginn der rechten Thronlinie am 27. April 2020. Wie die Gabe, die aus den babylonischen Institutionen herausgesammelt und wieder in Dienst gestellt werden musste, müssen die 144.000 unbefleckten Heiligen lernen, ihr Lied zu singen, um wiederum als Gefäße des Hauses des Herrn ihr Werk zu verrichten. Das ist der Zeitpunkt, an dem die belagerten Heiligen gegen alle Widerstände abermals „weissagen“ müssen:

Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und aß es auf; und es war in meinem Munde süß, wie Honig, und als ich es gegessen hatte, wurde mein Bauch bitter gemacht. Und es wurde mir gesagt: Du mußt wiederum weissagen über Völker und Nationen und Sprachen und viele Könige. (Offenbarung 10,10-11)

Heutzutage geben viele aus dem Volk Gottes eine süße Botschaft nach der anderen über die Entrückung – und dies alles ist auch in Gottes Plan. Sollte sich aber herausstellen, dass die große Zeit der Trübsal bereits begonnen hat, wäre es in der Tat eine bittere Erfahrung, wenn deutlich wird, dass die Entrückung vor der Trübsal nicht wie erwartet geschehen ist. In der Tat bleibt noch ein großes Werk zu tun, unter noch schlimmeren Umständen und unter noch größerer Zensur und Verspottung als je zuvor, mit Ängsten auf allen Ebenen. Sei deshalb stark und fasse Mut, im Wissen, dass Gott mit dir ist.

Es findet eine geistliche Schlacht statt und Michael – der kein anderer als der in der Schlacht siegreiche Jesus Christus ist – steht bereits für Sein Volk ein. Wir hatten schon darüber gesprochen, wie Gott einschritt, indem Er Mittel zur Verfügung stellte, um Sein Volk mit physischem und geistlichem Brot und Wasser zu versorgen, und wie Er das Refugium als Heimstatt für die Heiligen in den verbleibenden Tagen dieser Welt eingerichtet hat. Dieses Einschreiten bedeutet, dass wir bereits in die Zeitphase eingetreten sind, von der Daniel das Folgende sagte:

Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird. (Daniel 12,1)

Auch wenn wir aufgrund der Ereignisse, die um uns herum in der Welt geschehen, deutliche Anzeichen dafür erkennen können, dass die Trübsalszeit heraufzieht, so kann man doch mit Sicherheit wissen, dass sie bereits gekommen ist, denn sie ist auf der Uhr Gottes als letzte Runde markiert, wie Bruder John in seinem Schlussartikel erläutert hat. Die bildhafte Rede des Propheten Daniel ist in der Uhr zu erkennen und ihr „Nullpunkt“ – ihr Anfang und ihr Ende – wird von Saiph angezeigt. Als der große Handzeiger „jene Zeit“ (den 20. Januar 2020) anzeigte und damit den Beginn der letzten Runde auf der Uhr signalisierte, deutete dies auch auf Michaels Füße hin und dass Er sich zur Befreiung Seines Volkes erheben würde.

Die große Zeit der Schwierigkeiten, wie es sie nie gabWenn man sich entgegen dem Uhrzeigersinn bewegt, beginnt mit dem nächsten Segment nach den beiden Füßen die Zeit der Drangsal, „dergleichen nicht gewesen ist“ (angezeigt durch die gesamte Spannweite des roten Pfeils). Wenn sich der volle Kreis zu „jener Zeit“ (Saiph) wieder schließt, wird die Zeit enden und die Heiligen werden befreit werden, um allzeit beim Herrn zu sein – aber bevor wir zu dieser Glückseligkeit gelangen, muss zuerst die Ernte eingebracht werden.

Möchtest du ein Arbeiter in der letzten Ernte sein?

Abonniere bitte unseren Newsletter, um über künftige Publikationen unterrichtet zu werden!

1.
Wiener Zeitung – Vergeude nie eine Krise 
2.
Jesaja 33,16 – der wird auf Höhen wohnen, Felsenfesten sind seine Burg; sein Brot wird ihm dargereicht, sein Wasser versiegt nie. 
3.
Das war das Thema des vorhergehenden Artikels
4.
Die Orion-Präsentation erklärt den Bauplan des Thronsaales von Offenbarung 4 und 5, wie er in der Orion-Konstellation gesehen werden kann. 
6.
Offenbarung 14,4 – Diese sind es, die sich mit Weibern nicht befleckt haben, denn sie sind Jungfrauen; diese sind es, die dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge Gott und dem Lamme. 
8.
11.
Dies wird mehrmals in den Büchern Mose erwähnt, z.B. in 3. Mose 27,25 – Und all deine Schätzung soll nach dem Sekel des Heiligtums geschehen; zwanzig Gera soll der Sekel sein. 
12.
Eine umfassende Erklärung befindet sich in Die Zeit der Trübsal
13.
Beginnend mit der Orion-Präsentation
14.
Klagelieder 3,22 – Es sind die Gütigkeiten Jahwes, daß wir nicht aufgerieben sind; denn seine Erbarmungen sind nicht zu Ende; 
15.
Hebräer 10,25 – indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei etlichen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, je mehr ihr den Tag herannahen sehet.  
16.
Judas 1,24 – Dem aber, der euch ohne Straucheln zu bewahren und vor seiner Herrlichkeit tadellos darzustellen vermag mit Frohlocken, dem alleinigen Gott,  
17.
Sacharja 4,10 – Denn wer verachtet den Tag kleiner Dinge? Und mit Freuden werden jene Sieben das Senkblei in der Hand Serubbabels sehen: die Augen Jahwes, sie durchlaufen die ganze Erde. - 
18.
Johannes 21,15 – Als sie nun gefrühstückt hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn Jonas', liebst du mich mehr als diese? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, daß ich dich lieb habe. Spricht er zu ihm: Weide meine Lämmlein.  
Gratis-Studienplan

Erfahre, wie sich Offenbarung 7,1-3 im Jahre 2016 erfüllte. Wähle unseren kostenlosen Abonnementplan, um Lesezugriff auf unsere Basisartikelserie Das Opfer Philadelphias zu erhalten.

Dauer: Lebenszeit
Preis: Kostenfrei
Studienplan: Gott ist die Zeit (monatlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 7.77
Studienplan: Gott ist die Zeit (jährlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 77.77
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (monatlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 8.88
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (jährlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 88.88
Kompletter Studienplan (monatlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich.

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 9.99
Kompletter Studienplan (jährlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich. (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 99.99
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform, kostenlos)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010, kostenlos)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal, kostenlos)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt