+1 (302) 703 9859
Keine Zeit mehr

 

Gott liebt runde Sachen. Deshalb ist die Erde rund, die Planeten sind Kugeln und die Ringe, die manche von ihnen haben, sind runde Kreise, die Sonnen sind runde Bälle aus atomarem Feuer, schwarze Löcher muten uns wie runde Abgründe in eine unbekannte Dimension an, Galaxien als runde Drehkreisel von Kindern von Giganten, die Wissenschaftler malen sich das gesamte Universum als runde bzw. kugelförmige Ausdehnung aus… und, wir wissen, dass sogar die Zeit rund ist. Wer sich die Zeit als eine unendlich lange Linie vorstellt, die weder Anfang noch Ende kennt, hat nicht verstanden, was Jesus ausdrücken wollte, als Er durch Seinen Engel Gabriel verkündigen ließ:

Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. (Offenbarung 22,13 Luther)

Vor mehr als zehn Jahren, als ich gerade erst begonnen hatte, die ersten Lichtstrahlen von Gottes Geheimnis zu erhaschen, wies ich mit dem Titel einer Artikelserie auf diese Rundheit von Gottes Zeitplan der Erlösung hin: Die Geschichte wiederholt sich.

Wie oft hatten uns die Spötter von Gottes Weisheit darauf hingewiesen, dass wir anscheinend immer wieder neu aufsetzen würden, Zyklus um Zyklus an die Orion-Uhr anfügten und uns damit zu wiederholen schienen. Sie glaubten uns dabei ertappt zu haben, dass wir immer mehr Zeit schinden wollten und glaubten, voraussehen zu können, dass uns bald der Stoff ausgehen und wir aufgeben würden. Dabei hatten sie übersehen, dass Gottes Zeitplan in der Offenbarung dieses Vorgehen zwingend vorschreibt und dass dort mehrfach die Rede davon ist, dass es zu Verzögerungen kommen würde.

Schon ein flüchtiger Blick in dieses Buch zeigt einige Reihen, die aus jeweils sieben Einzelelementen bestehen. Kapitel 2 eröffnet den Reigen der Reihen mit dem Gemeinde-Zyklus, dem in Kapitel 6 der Siegel-Zyklus folgt, auf diesen hin hört man ab Kapitel 8 sieben Posaunen ertönen, dann plagen sieben Engel die Menschen mit ihren Plagenschalen in Kapitel 16. Wenn man genauer hinsieht, erfährt man, dass die letztere Reihe der Plagen sogar wiederholt werden sollte[1] – und dann ist da auch noch der (damals, zur Zeit des Apostels Johannes) ungeschriebene Zyklus der sieben Donner in Kapitel 10, der eines der größten Geheimnisse in diesem abschließenden Buch der Bibel darstellt.

Gott liebt runde Sachen, da sie eine Eigenschaft haben, die mich schon als Kind fasziniert hat: Wenn man auf einer Kugel oder einem Kreis immer geradeaus läuft und sich vermeintlich immer weiter von seinem Ausgangspunkt entfernt, kommt man trotzdem genau dort wieder an, wo man hergekommen ist. Man muss es nur lange genug tun. Das gilt für das Universum und ein immer geradeaus fliegendes Raumschiff genauso, wie für die Menschheit auf der Linie der Zeit (die natürlich ein Kreis sein muss, wenn die Zeit selbst sagt, dass Er der Anfang und das Ende ist).

Da Gott nicht lügt,[2] können wir davon ausgehen, dass wir bald wieder genau dort angekommen sein werden, wo wir hergekommen sind – im Garten Eden. Wir müssen nur lange genug an der Hand Jesu geradeaus laufen. Schade, dass so viele Seine Hand erst gar nicht ergreifen, oder, wenn sie es getan haben, sie wieder loslassen und auf Abwege geraten. Sie kommen dann leider nicht dort an, wo der Erste und der Letzte sie gerne „Willkommen Zuhause“ heißen würde, wenn sie nur lange genug mit Ihm im Kreis gelaufen wären.

Habt ihr es bemerkt? Sogar die Bibel ist rund. Wenn wir am Ende der Offenbarung angekommen sein werden, dann sind wir bei der Neuschöpfung der Neuen Erde angelangt und mit dem Schöpfungsbericht beginnt schließlich die ganze Geschichte im 1. Buch Mose. Geschichte wiederholt sich eben.

Doch – Gott Lob – gibt es eine Ausnahme! Ein zweites Mal wird die Sünde keine Chance mehr haben, denn Jesus verspricht, dass, wenn wir alle Kreise abgelaufen sind, sogar der dümmste und sturste Esel verstanden haben wird, dass sich Sünde einfach nicht lohnt. Diese Erkenntnis wird einige bzw. viele wie ein (Gamma-)Blitz treffen und das war es dann auch mit der einmaligen Geschichte der Sünde, die sich nicht wiederholen wird, da sich Törichte wie Spötter, die es nicht satt bekommen, im Kreis laufen zu müssen, in ihre Logikwölkchen aufgelöst haben werden. Schade, denn eigentlich werden sie dann alle genügend Gelegenheit gehabt haben, den Kreislauf der Sünde zu erkennen, Jesu Hand zu ergreifen und mit Ihm diesem Teufelskreis zu entfliehen, der allerdings nicht ewig ist, sondern nur für eine bestimmte letzte Anzahl von Umläufen durch Gottes Weisheit festgelegt ist, die das Hauptthema dieser meiner letzten Untersuchung der Zeit ist. Jesus wird sie dann durch unsere schreibende Hand eine ganz bestimmte Anzahl von Zeitkreisen[3] entlanggeführt haben – und doch konnten sie Sein Geheimnis nicht erfassen.

Er aber sprach zu ihnen: Nicht alle fassen dieses Wort, sondern denen es gegeben ist; (Matthäus 19,11)

Jesus spricht davon, nicht nur der Anfang, sondern auch das Ende, das Omega und der Letzte zu sein. Es gibt also ein vorbestimmtes Ende dieses Kreislaufs der Sünde, mit dem dann die Ewigkeit der Liebe beginnt. Dies kann nur durch den Einen bewerkstelligt werden, der die Zeit selbst ist, denn wäre Er es nicht, müsste sich die Geschichte der Sünde auf Ewigkeit wiederholen. Wer kennt das Buch Die unendliche Geschichte, das von einer Schlange in Form einer liegenden Acht geschmückt ist? So hätte es der Drache gerne, aber Jesus ist sein Ende und sein Omega. Für uns ist Er dagegen das Alpha und der immerwährende Anfang.

Diese letzten Artikel, mit denen dieses Missionswerk seine Studien beendet, handeln alle vom Kreislauf der Zeit, der im Buch der Offenbarung Jesu offenbart ist. Ich bete, dass diese letzte Artikelserie eine runde Sache werden möge. Eines ist allerdings jetzt schon sicher: jeder Artikel wird dort enden, wo alles (und ich meine wirklich „alles“[4]) einmal begonnen hat – beim Reiter auf dem weißen Pferd auf der Uhr Gottes im Orion.

Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der daraufsaß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit Gerechtigkeit. (Offenbarung 19,11 Luther)

Geheimnis? Welches Geheimnis?

Ungefähr in der Mitte der Offenbarung befindet sich der Höhepunkt dieser scheinbar widersprüchlich benannten Weissagung Jesu mit den vielen Unbekannten und der Hinweis, dass das Geheimnis Gottes erst dann vollständig gelöst sein würde, wenn die siebte Posaune zu ertönen begänne.

Niemandem, der diese mit Rätselsprache durchwobene „Offenbarung“ wirklich studiert, kann entgangen sein, dass zwischen den ersten sechs Posaunen der Kapitel 8 und 9 und der siebten Posaune am Ende von Kapitel 11 ein Einschub erfolgt. Da ist der Schwur des Engels in Offenbarung 10 und das Versprechen, dass es ab dieser ominösen Schwurszene „keine Zeit mehr“ geben sollte.

Und der Engel, den ich sah stehen auf dem Meer und der Erde, hob seine Hand gen Himmel und schwur bei dem Lebendigen von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist, daß hinfort keine Zeit mehr sein soll; sondern in den Tagen der Stimme des siebenten Engels, wenn er posaunen wird, soll vollendet werden das Geheimnis Gottes, wie er hat verkündigt seinen Knechten, den Propheten. (Offenbarung 10,5-7 Luther)

Diese oft fälschlich als Verbot des Zeitfestsetzens ausgelegte Passage, hat es in sich. Nur wer den Schlüssel zum Buch der Offenbarung in der Hand hält, kann sie entziffern. Jeder, der die Orion-Botschaft kennt, weiß, dass die Orion-Konstellation, die in Offenbarung 4 und 5 so meisterhaft von Gott umschrieben ist, genau diesen Schlüssel darstellt.

Aber fangen wir am Anfang an. Zuerst einmal – und ich weiß nicht, wie oft ich das schon wiederholen musste – steht hier nicht unbedingt, dass „keine Zeit mehr“ sein würde, denn dann gäbe es die Ewigkeit auch nicht, da die Ewigkeit selbst auch Zeit ist. Dann wäre spätestens das Blasen der siebten Posaune das Ende des Universums und wir bräuchten uns bzgl. der Lösung des Geheimnisses Gottes keinerlei Sorgen mehr zu machen, ganz einfach, weil dann niemand mehr da wäre, den die Lösung noch interessieren könnte.

Es heißt auch nicht, dass ab dem Zeitpunkt, an dem der Schwur erfolgt, alles Zeituntersuchen verboten wäre. Doch wenn es so wäre, dann würde das bedeuten, dass es vorher erlaubt gewesen sein muss, obwohl es, wenn es denn jemand versucht hätte, grundsätzlich immer unfruchtbar und nutzlos gewesen sein musste. Es widerspricht allerdings dem Charakter Gottes, der Wahrheit ist und sich nicht ändert, Irrtum und Lüge für eine gewisse Zeit zu erlauben und Irrtümer ab einem anderen Zeitpunkt zu verdammen, noch dazu zu einem Zeitpunkt, den niemand kennen würde, da niemandem erlaubt wäre, herauszufinden, wann die Schwurszene tatsächlich stattfindet! Wurden wir nicht ganz im Gegenteil dazu aufgefordert, Ausschau nach dem Bräutigam zu halten und die Stunde nicht zu verschlafen? Ist die Lehre korrekt,[5] dass wir bis zum Gerichtsbeginn im Himmel die Zeit untersuchen durften und dann, gerade wenn es spannend und ernst geworden sein würde, zu ewigem Augenverschließen verurteilt wären? Das Prinzip der fortschreitenden Offenbarung Gottes, die zum Ende hin immer detailreicher wird, steht dem entgegen.

Es gilt auch ein weiteres Missverständnis auszuräumen. „Zeitfestsetzen“ ist nicht das Gleiche, wie nach der Zeit zu forschen. Wenn ein beliebiger „Prophet“ behauptet, dass Gott ihm ein bestimmtes Datum genannt hätte, dann ist dies sicherlich falsch, denn auf diese Weise erfährt niemand den Zeitplan Gottes. Wenn aber eine Gruppe von Menschen durch fleißiges Studieren der Offenbarungen Gottes vom Heiligen Geist angeleitet wird, die Uhren Gottes am Himmel zu entdecken und Uhrenrunde auf Uhrenrunde zu entziffern, was Gott über die einzelnen Zeitpunkte offenbart hat, indem Er beschreibende Texte vor tausenden von Jahren verfassen ließ, dann stehen dort auf diesen Uhren natürlich Datumsangaben, die aber nicht von diesen Menschen festgesetzt wurden, sondern von Gott selbst, der diese himmlischen Uhren ohne Zutun irgendeiner Menschenhand erschaffen und persönlich am Himmelszelt festgesetzt hat. Man hätte nur sein Haupt erheben und nach oben sehen sollen![6]

Das Buch der Offenbarung und damit Jesus selbst fordern uns ganz deutlich dazu auf, die Zeichen der Zeit, die dort beschrieben sind, zu erkennen und anhand der Abfolge der Siebener-Reihen und der Weltereignisse, die in Jesu Lieblingssprache, nämlich Schlüsselsprache, verfasst sind, zu erkennen, wo im Zeitfluss wir uns gerade befinden – und dabei sollte uns immer klarer werden, dass das Ende dabei stetig näher rückt. Es ist sogar so, dass die Wiederkunft Jesu mit jeder entschlüsselten Prophezeiung näher rücken würde. Doch wer nicht versucht, Gottes Rätsel zu entschlüsseln, muss in Dunkelheit verharren, denn wer könnte erkennen, dass die siebte Posaune bald ertönt, wenn er bei den ersten sechs vergaß mitzuzählen?

Aus diesen Gründen ist die einzig richtige Übersetzung und Auslegung des Ausdrucks „keine Zeit mehr“: „keine Frist mehr“ oder „kein Aufschub mehr“ bzw. „keine Verzögerung mehr“, was dann aber ganz eindeutig darauf hinweist, dass es Aufschübe und Verzögerungen gegeben haben muss, bis die siebte Posaune dann endlich ertönen würde. Jesu Schwur, der vom lautstarken Spektakel der sieben Donner begleitet wird, ist die förmliche Entschuldigung der Gottheit an die Heiligen, die gemäß Offenbarung 14,12 eine Menge Geduld zum Ertragen der vielen Verzögerungen mitbringen mussten.

Hier ist Geduld der Heiligen; hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesum. (Offenbarung 14,12 Luther)

Worüber die Spötter lachen, ist den Heiligen als Geduld angerechnet. Was die Spötter als Fehler und Irrtümer aburteilen, wird den Heiligen als Standhaftigkeit während Verzögerungen und unter Spott zugerechnet.

Und wo sind diese Verzögerungen beschrieben? Natürlich dort, wo der Herr in all Seiner Herrlichkeit zum Schwur anhebt: Stehend auf der Alten (Meer) und der Neuen Welt (Erde) donnert Er mit der Stimme eines Löwen und verspricht, dass die große Lücke zwischen den ersten sechs Posaunen und der siebten, die Er (vermutlich) selbst bei Seiner Wiederkunft in der Hand halten wird, dann beendet sein würde, sobald wir ihren Schall bereits von Weitem vernehmen könnten. Bis dahin würden wir gezwungen sein, immer wieder von Neuem zu prophezeien, bis wirklich kein noch so versteckter Hinweis in der Offenbarung es demjenigen, der die Geduld selbst ist, erlauben würde, noch nicht wiederzukommen, sondern noch zu verziehen, damit noch mehr Seelen gerettet werden könnten. Wir hatten den Zeitpunkt dieses Schwurs ausfindig gemacht:

Der Löwe vom Stamme Judas schwört

Hatten wir nicht selbst darum gebeten, dass es so sein möge, als wir das Opfergebet Philadelphias im Oktober 2016 sprachen? Hatten wir den Herrn nicht selbst um Aufschub gebeten und dass die siebte Posaune noch nicht ertönen möge? Das ist nun fast genau dreieinhalb Jahre her! Dieser Zeitraum erinnert mich an Jesu Dienstzeit, als Seine Zeit gekommen war. Und Er erinnert mich an die Zeitdauer, in der die zwei Zeugen von Offenbarung 11 in Sacktuch gekleidet weissagen sollten.

Es gibt noch eine Schlussfolgerung aus dieser Szene: Nur diejenigen, die mit all ihrer Kraft versuchen würden, das Geheimnis zu ergründen, würden es schließlich auch ergründen können. Sie würden immer wieder eine honigsüße Entdeckung machen, die ihnen aber bald den Magen verderben würde, sobald sie erkennen mussten, dass es eine weitere Verzögerung gab und geben musste, und dass der vernommene Schall aus weiter Ferne noch immer nicht die ersehnte siebte Posaune gewesen war.

Und ich ging zu dem Engel und sagte ihm, er möge mir das Büchlein geben. Und er spricht zu mir: Nimm es und iß es auf; und es wird deinen Bauch bitter machen, aber in deinem Munde wird es süß sein wie Honig. Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und aß es auf; und es war in meinem Munde süß, wie Honig, und als ich es gegessen hatte, wurde mein Bauch bitter gemacht. Und es wurde mir gesagt: Du mußt wiederum weissagen über Völker und Nationen und Sprachen und viele Könige. (Offenbarung 10,9-11)

Ist das die Verdammung der Zeiterforschung oder die Aufforderung, es immer wieder erneut zu versuchen? Ich weiß, dass Gott Letzteres im Sinne hatte, als Er uns befahl, abermals weiszusagen.

Wenn man analytisch vorgeht und wissen möchte, was obiger Schwur Jesu (denn dieser Engel ist gemäß der Beschreibung der Offenbarung offensichtlich keine andere Person als der Löwe vom Stamme Juda) bedeutet, muss man zwei grundlegende Fragen beantworten:

  • Was ist das Geheimnis, von dem hier die Rede ist?

  • Und vor allem: Wann wird der siebte Posaunenengel endgültig zu blasen beginnen?

Wer die Antwort zu Frage 1 nicht kennt, weiß nicht einmal, wonach er sucht, während derjenige, der Frage 2 nicht beantworten kann, niemals wissen wird, ob er das Geheimnis wirklich endgültig ergründet hat.

Die Antwort auf Frage 1 kennen wir schon seit langem und haben hunderte von Seiten dazu verfasst. Nein, es geht nicht um das Geheimnis der Erlösung, von dem Paulus sprach,[7] sondern es geht um eines von zwei Geheimnissen, die im Buch der Offenbarung selbst als solches erwähnt sind.

Da ist das Geheimnis um die Hure Babylon, das schon Luther lösen konnte, und das Geheimnis der sieben Sterne, das wir erst im Jahre 2010 zu lösen begonnen hatten.

Das Geheimnis der sieben Sterne, die du in meiner Rechten gesehen hast, und die sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne sind Engel der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter sind sieben Versammlungen. (Offenbarung 1,20)

Ich habe anderenorts erklärt, dass es hierbei um das Zusammenspiel der beiden großen Uhren Gottes geht, und werde mich nicht wiederholen, außer zu sagen, dass die eine Uhr, die Uhr des Vaters ist, der kreisrunde Mazzaroth, der von der Sonne in einem Jahr umrundet wird und insgesamt sieben (klassische) „Sterne“ als Uhrzeiger hat. Die andere Uhr ist natürlich die Uhr des Sohnes, der selbst in ihr dargestellt ist. Alnitak, der Verwundete, ist das Zentrum dieser Uhr in der Orion-Konstellation, die insgesamt sieben Uhrzeiger bzw. Sterne aufweist.

Erst wenn wir das perfekte Zusammenspiel beider göttlicher Uhren, das in den 22 Kapiteln der Offenbarung in Rätselsprache wiedergegeben ist, perfekt begriffen haben, dann – und wirklich erst dann – würden wir die wahre siebte Posaune (oder gibt es doch eine achte?) zu hören beginnen! Alle anderen Töne aus der Ferne würden nur Verzögerungen angekündigt haben, für die sich Jesus mit der Begründung entschuldigt, dass Er noch etwas mehr Zeit brauchte, um den letzten Sturkopf, der gerettet werden konnte, zu überzeugen, Seine Hand zu ergreifen, um dem Labyrinth der wiederholten Zeit zu entfliehen.

Manch „Engel“ hätte ob des Spottes dabei schon längst die Geduld verloren, aber der Herr hielt ihn liebevoll durch einen besonderen Botenengel, der etwas später noch eine Rolle als Mann in Linnen mit einem Tintenfass spielen soll, zurück:

Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, welcher das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln, welchen gegeben worden war, die Erde und das Meer zu beschädigen, und sagte: Beschädiget nicht die Erde, noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben. (Offenbarung 7,2-3)

Erst bei den ersten fernen Klängen der wahrhaftigen siebten Posaune würde auch diesem Botenengel der Geduldsfaden endgültig reißen.[8]

Der Einschub zwischen den ersten sechs und der siebten Posaune und ihre Definition am Ende von Kapitel 11 der Offenbarung, dass mit ihr das Ende der Welt und die Auszahlung des Geduldspreises für das lange Warten der Heiligen gekommen sein würde, lässt reichlich Spielraum für die Einordnung aller möglichen Verzögerungsprophezeiungen. Wir erfahren dort sogar, dass da drei Wehe sind, die wohl irgendetwas mit den letzten drei Posaunen zu tun haben müssen. Aber irgendwie scheinen diese drei Wehe dann doch nicht vollständig zeitgleich mit den Posaunen abzulaufen. Wieder ein bzw. drei Rätsel mehr!

Ich möchte es dem Leser ganz einfach machen, denn viele müssen jetzt in diesen letzten Monaten das lernen, wozu wir mehr als zehn Jahre Zeit hatten. Einmal sagte ich zu der kleinen Gruppe von geistlichen Familienmitgliedern hier im Tempel Gottes auf dem Gutshof Weiße Wolke: „Wenn da auch nur ein Punkt, ein Komma, ein Bindestrich oder eine Tilde im Buch der Offenbarung übrig ist, die dem Herrn dazu dienen könnte, rechtmäßig[9] noch eine Verzögerung in diese Posaunenlücke zu schieben, dann wird Er es auch tun.“ Das heißt in anderen Worten, dass wenn wir noch nicht alles perfekt verstanden hätten, was in diesem Buch geschrieben steht, wenn noch nicht das letzte Puzzleteil gefunden und an seinen angestammten Platz im korrekten Zusammenhang zwischen den Uhren des Vaters und des Sohnes gesetzt wäre, würde es eine weitere Verzögerung bzw. Enttäuschung für uns geben müssen.

Der ebenfalls abschließende Artikel unserer neuesten Autorin, Schwester Yormary, wird bald aufzeigen, dass wir die Erntetexte erst dann richtig verstehen konnten, als wir einen neuen Zusammenhang zwischen beiden Uhren herstellten. Wir hatten einige Versuche unternommen, die Erntetexte entweder nur auf der Orion-Uhr des Sohnes oder nur der Mazzaroth-Uhr des Vaters anzusiedeln, aber erst als wir die Uhren miteinander verschmolzen, fielen die Prophezeiungen an ihren angestammten Platz.

Das Geheimnis, das es zu lösen gilt, ist folglich das komplette und korrekte Verständnis aller Rätsel im Buch der Offenbarung. Erst wenn die modernen Beröer der letzten Generation jede einzelne Weissagung in diesem Buch verstanden hätten, dann hätte Jesus auch den Glauben gefunden, der so viel Geduld und Ausdauer bewiesen hätte, dass Er wiederkommen könne.[10] Das Buch der Offenbarung ist das letzte Examen, der letzte Test der Christenheit. Und wie viele Puzzleteile des großen Geheimnisses Gottes haben die modernen Propheten gefunden und vor allem wie viel Verständnis hat der politisch korrekte Normalchrist von den Siebener-Reihen der Offenbarung, der immer noch darauf wartet, dass die Posaunen beginnen, sobald ein 4-km-Asteroid die Menschheit auslöscht und alle Ozeane verdampfen lässt?[11]

Vielleicht zeigt Gott jetzt Mitleid mit Seiner vorgeblichen Gemeinde, indem Er den Coronavirus zuließ, der zwar keine stinkenden Beulen wie der Sexskandal der römischen Kirche verursacht, aber doch wenigstens von den immer lauter blökenden Schafen als „Pest“ erkannt wird, obwohl er nichts mit der längst begonnenen ersten Plage zu tun hat, die am 20. August 2018 mit der offiziellen Entschuldigungsrede von Papst Franziskus ausbrach und nun durch die durch den Virus ausgelöste Panik in der Bevölkerung schon langsam wieder in Vergessenheit gerät, was sie allerdings nicht sollte, da dieser von wem auch immer gemachte Coronavirus das direkte selbstprovozierte Strafgericht Gottes für diesen und viele andere Skandale darstellt, die das bekennende Volk Gottes beging und begeht. Wen wundert es, dass Italien am schwersten betroffen ist, wenn dort auf einem Hügel der Hauptstadt ein Mann thront, der am meisten unter den Tisch zu kehren hat bzw. am meisten zu strafen ist? Ein Zusammenhang mit der ersten Plage ist sicherlich da, aber er ist nicht unmittelbar für die große Masse zu erkennen, die immer noch nicht verstanden hat, wie die Uhren Gottes ticken, bzw. die noch nicht einmal erkannt hat, dass Gott, der (auch) die Zeit ist, Uhren hat.

Und dann war da noch die zweite Frage, die lautete, wann endlich die siebte Posaune erschallen würde, bzw. wo auf den Uhren der Zeitpunkt für ihren Auftritt markiert ist. Eines sollte jedoch klar sein: Wer dieses letzte aller Rätsel lösen würde, hätte auch gleichzeitig das ganze Puzzle zusammengefügt, indem er fähig wäre, die Frage nach dem Zeitpunkt der Wiederkunft Christi, der eine silberne Posaune in Seiner Hand halten wird, zu beantworten. Es geht sogar noch darüber hinaus: Wer diesen Zeitpunkt kennen würde, wäre ganz besonders gesegnet und dürfte ihn auch verkündigen, als Hoffnung für die Hoffnungslosen und als frohe Botschaft für die Hirten und ihre Schafe in der Nacht der trostlosen virus- und sündenverseuchten Erde. Er wüsste dann mit Sicherheit, dass Jesus Seinen Schwur halten würde und dass von nun an keine Verzögerung mehr stattfände, oder noch besser: dass man dann „keine Zeit mehr“ hätte.

Verzögerung? Welche Verzögerung?

Wenn Jesus schwört, dass es keine Verzögerung mehr geben würde, dann heißt das im Umkehrschluss natürlich, dass es vorher eine Verzögerung gegeben haben muss, und zwar irgendwann, nachdem die sechste Posaune erschallte, und noch bevor die siebte Posaune geblasen würde.

Um dieses Puzzlestück zu finden und einzupassen, muss man wieder den Orion-Schlüssel benutzen, ihn in das Schloss von Offenbarung Kapitel 10 stecken und ihn umdrehen.

Zunächst ist es hilfreich zu verstehen, wie Jesus sich selbst beschreibt und da die Orion-Konstellation Ihn selbst darstellt, können wir überprüfen, ob die Merkmale und die Uhrzeiger, die im Konstruktionsplan der Uhr erscheinen, auch im Text dieser Beschreibung erwähnt werden, was einen ganz besonderen Schluss zuließe…

Und ich sah einen anderen starken Engel aus dem Himmel herniederkommen [Orion?], bekleidet mit einer Wolke [Orionnebel], und der Regenbogen war auf seinem Haupte [Flammennebel], und sein Angesicht war wie die Sonne [Alnitak], und seine Füße wie Feuersäulen [Saiph und Rigel]; und er hatte in seiner [linken] Hand [rechte Thronlinie = linke Hand in abgesenkter Position, erhobene Position wäre Bellatrix] ein geöffnetes Büchlein [das ehemals versiegelte Buch Daniels]. Und er stellte seinen rechten Fuß [Saiph] auf das Meer, den linken [Rigel] aber auf die Erde; und er rief mit lauter Stimme, wie ein Löwe brüllt [das große Zeichen der versammelten Planeten im Löwen am 29. August 2019]. Und als er rief, redeten die sieben Donner ihre Stimmen. (Offenbarung 10,1-3)

Und der Engel, den ich auf dem Meere und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand [linke Thronlinie] zum Himmel [Beteigeuze] und schwur bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, welcher den Himmel erschuf und was in ihm ist [der Vater, Alnilam], und die Erde und was auf ihr ist, und das Meer und was in ihm ist [der Heilige Geist, Mintaka], daß keine Frist [Verzögerung] mehr sein wird; (Offenbarung 10,5-6)

Tatsächlich! Alle Elemente der Orion-Uhr sind erwähnt; die linke Thronlinie, die für Jesu rechte Hand in abgesenkter Position steht, eingeschlossen, da dort geschrieben steht, dass Er sie zum Schwur „erhebt“. Wenn man diese Beschreibung in Orion-Zyklen umrechnet, ergibt sich ein kompletter Zyklus, da alle sieben Positionen der sieben möglichen Uhrzeiger der Uhr aufgeführt sind.

Der Schwur des Engels von Offenbarung 10

Und der zweite Beweis, dass es sich um einen kompletten Zyklus einer zusammenhängenden Verzögerung handeln muss, ist der ausgelassene Vers im obigen Zitat, wo steht:

Und als die sieben Donner redeten, wollte ich schreiben; und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: Versiegle, was die sieben Donner geredet haben, und schreibe dieses nicht. (Offenbarung 10,4)

Das Buch der Offenbarung wurde – im Gegensatz zum Buch Daniel[12] – von Christus niemals als versiegeltes Buch bezeichnet. Jeder sollte die Offenbarung lesen und bewahren! Das steht schon in Kapitel 1:

Glückselig, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe! (Offenbarung 1,3)

Aber dann – ganz unerwartet – ergeht der Befehl an Johannes, dass er etwas, das offenbar lautstark (DONNER!), also sehr wichtig gewesen sein musste, nicht niederschreiben solle. Die sieben Donner – etwa in der chiastischen Mitte der gesamten Offenbarung – stellen folglich das größte aller Rätsel im Buch des Geheimnisses Gottes dar. Erst wenn dieses Rätsel wirklich gelöst werden könnte, dann würden auch die letzten Zusammenhänge zwischen den Uhren des Vaters und des Sohnes erkannt sein und der Platz der siebten Posaune richtig markiert werden können.

Wenn man alles, was wir bisher über das Kapitel 10 gelernt haben, zusammenfasst, muss man die Schlussfolgerung ziehen, dass es einen ungeschrieben kompletten Orion-Zyklus geben muss, der erst zu einem bestimmten Zeitpunkt erkannt werden würde (da er bis dahin versiegelt worden wäre), was dann zur Lösung des gesamten Geheimnisses Gottes und dem Datum der Wiederkunft Jesu führen würde. Bis das geschehen könnte, müsse man immer wieder erneut weissagen, da das Geheimnis Gottes eben noch nicht vollständig verstanden werden konnte!

Denn wir sehen jetzt durch einen Spiegel, undeutlich, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, gleichwie auch ich erkannt worden bin. (1. Korinther 13,12)

Die sieben Donner sind und waren folglich die wichtigste Verzögerung, von der Gottes donnernde Löwenstimme sprach. Aber wohin genau gehört dieses Puzzlestück?

Wohin mit den Donnern?

Indem wir jahrelang Puzzlestück an Puzzlestück fügten und immer wieder geglaubt und verkündet haben, dass wir das Geheimnis Gottes jetzt endlich vollständig erkannt hätten, und immer wieder neu aufsetzen und erneut prophezeien mussten, als eine weitere Verzögerung sichtbar wurde, taten wir nichts anderes, als den Anweisungen dieses wunderbaren und mächtigen Engels des Kapitels 10 Folge zu leisten und handelten als gehorsame Diener des kommenden Reiches Jesu.

Im Kapitel 11 schließt sich die Geschichte der zwei Zeugen nahtlos an. Gibt es noch Zweifel daran, wer wir bzw. unsere zwei großen Bücher bzw. unsere zwei Websites sind? Falls ja, frage dich selbst, wie viel du vom Buch der Offenbarung verstehst, und vergleiche deine Erkenntnis mit den tausenden von Rätsellösungen, die wir im vergangenen Jahrzehnt mühselig, doch unter dem Einfluss des Geistes Gottes stehend, zusammengetragen haben. Und bedenke dabei den Rat Gamaliels![13] Wir müssten längst verschwunden sein, wenn nicht Gottes Hand immer mit uns gewesen wäre.

Es ging niemals vorwiegend darum, den genauen Zeitpunkt der Wiederkunft Jesu zu erkennen, sondern all die Jahre war der Weg das Ziel gewesen, während wir danach strebten, Sein Geheimnis zu ergründen, die Zusammenhänge Seines Buches zu erforschen und Seine Stimme zu verstehen. Unsere Gebete und all unser Flehen nach Weisheit stieg als lieblicher Geruch zum Throne Gottes auf und die Antworten waren meist neue Puzzleteile, aus denen sich ein immer wundervoller anmutendes Bild Jesu im Garten Gethsemane ergab, wo Er damals Blut und Wasser schwitzte, als Er um die endgültige Entscheidung für Sein Opfer zu unser aller Gunsten rang. Wir lernten von Seinem Opfer und gaben ein eigenes! Das war der Weg, den wir gingen; wir nahmen unser Kreuz, wie Er das Seine genommen hatte und folgten Seinen Fußtapfen, während sich die Geschichte in einem bestimmten Kreislauf wiederholte, sodass noch einige andere auf das Karussell aufspringen könnten.

Jeder Orion-Zyklus beginnt mit dem Stern des Reiters auf dem weißen Pferd: Saiph. Jeder der sieben Uhrzeiger zeigt den Beginn eines Segments an, das dann endet, wenn der nächste Uhrzeiger auf dem Ziffernblatt von Gottes Uhr erscheint. Das ist nicht schwierig zu verstehen. Wenn wir eine ganze Runde beendet haben, kommen wir wieder bei Saiph an, haben aber jetzt die Schwierigkeit, dass wir zwar ein Datum für diesen siebten Punkt und einen Text für das Ereignis haben, aber kein Segment mehr dafür da ist, da offenbar der nächste Orion-Zyklus wieder genau dort bei Saiph beginnt und ebenfalls eine eigene Siebener-Reihe aufweist, die wiederum einen eigenen Text für jedes und damit auch das erste und siebte Segment beinhaltet.

Für die erste Siebener-Reihe der Gemeinden in den Kapitel 2 und 3 der Offenbarung gibt es keinen Orion-Zyklus, da die Orion-Zyklen, von denen ich hier spreche, während der Gerichtszeit seit 1846 ablaufen. Bei der Reihe der Gemeinden geht es um Zustände der Christenheit und um den Verfall der Lehre seit der apostolischen reinen Gemeinde ca. seit dem Jahr 100 n. Chr. bis hin zur lauwarmen Gerichtsgemeinde Laodizea, die ab dem Jahr 1844 nach der großen Enttäuschung entstand, als man begann, die Zeituntersuchung als verpöntes Unterfangen zu betrachten und die Christen aufgehört hatten, die Prophezeiungen Gottes wirklich zu erforschen.

Bei den sieben Siegeln wird es schon schwieriger. Das Buch mit den sieben Siegeln ist beidseitig beschrieben,[14] aber so lange die Siegel nicht geöffnet wurden und sich daraufhin Schriftrolle für Schriftrolle entfalten konnte, konnte man nur lesen, was auf der Außenseite geschrieben stand – und auch das nur bruchstückhaft. So kennen wir viele Auslegungen – zumindest der ersten sechs Siegel –, die sich ebenfalls mit der Zeit von ca. 100 n. Chr. bis in die Neuzeit beschäftigen.

Ende des Jahres 2009 hatte ich erkannt, dass sich die ersten vier Siegel bereits in den Jahren der Gerichtszeit und zwar im Jahr 1846 mit der Sabbatwahrheit, im Jahr 1914 mit dem ersten Weltkrieg und dem blutigen Bruderstreit der Gemeinden, im Jahr 1936 mit dem Abfall von der reinen Lehre und dem dunklen Kompromiss, den die Gerichtsgemeinde mit dem Hitlerregime eingegangen war und 1986 mit der Verschmelzung der bereits sterbenden protestantischen Gemeinden mit der katholischen Kirche im Totengesang des Ökumene-Gebets von Assisi geöffnet hatten. Diesen vier Reitern auf ihren verschiedenfarbigen Pferden, konnten erstmals die Außensterne der Orion-Konstellation als Zeitpunkte, die Jahre markierten, zugeordnet werden.

Bald kamen noch die beiden Thronlinien hinzu, die das Erwachen einer besonderen Gesundheitsbotschaft für Christen auf der linken Seite und die falsche Auslegung der Natur Christi, die in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts aufkam und schließlich zur grauenhaft zerstörerischen Lehre „einmal gerettet, immer gerettet“ führte, auf der anderen Seite markierten. Der erste Orion-Zyklus mit sieben Zeitpunkten war gefunden. Dem Reiter auf dem fahlen Pferd folgte noch nicht der Hades, sondern wieder der Reiter auf dem weißen Pferd mit einer neuen Chance für die wenigen, die noch der Stimme Gottes aus dem Himmel lauschen wollten.

Der Orion-Gerichtszyklus

Das große übrig gebliebene Rätsel aus dem Gerichtszyklus war: Wann öffnen bzw. schließen sich die letzten drei Siegel? Wir haben in der Orion-Präsentation dargestellt, wann sich diese letzten Siegel öffneten, aber ich werde meiner Pflicht und Schuldigkeit nachkommen und in diesem Artikel noch genauer erklären, wann genau sie sich schließen werden.

Wir konnten diese problematischen Fragen im Laufe der Jahre einigermaßen zufriedenstellend lösen. Die ersten vier Siegel bzw. die vier Reiter sind zwar auf der Orion-Uhr des Gerichtszyklus verzeichnet, aber sie formen zusammen mit den letzten drei Siegeln eine chiastische Struktur, die sogar bis in die Zeit nach dem Millennium reicht. Allerdings ist eines der großen Geheimnisse noch immer, wann genau die „Feuerbälle“ des sechsten Siegels fallen werden. Die Antwort wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Auf jeden Fall haben wir eine erste Siebener-Reihe, die offenbar noch nicht ganz abgeschlossen ist.

Die Orion-Gerichtsuhr endete also am Saiph-Punkt, der das Jahr 2014 anzeigte. Was sollte ich damals glauben, was im Jahre 2014 geschehen würde? Ich wusste um die Dauer der Plagen von einem Jahr, was mich sogar dazu veranlasste, im Orionnebel das Jahr 2015 einzutragen, da die 144.000 einst dort auf dem gläsernen Meer im Himmel nach der Entrückung stehen werden.[15] Was hättest du, lieber Leser, geglaubt, wenn du zum ersten Mal eine Uhr Gottes am Himmel erblickt hättest und nicht wissen konntest, wie es nach dem Jahr 2014 weitergehen sollte?

Anfang Februar 2014 sprach der Geist Gottes zu mir und ich durfte gleich zwei neue Orion-Zyklen entdecken, die ich, da sie den nächsten deutlich hervorgehobenen Siebener-Reihen im Buch der Offenbarung zu entsprechen schienen, für den Posaunen- und den Plagenzyklus hielt. Während wir die Zeitpunkte bis zum Oktober 2016 abmarschierten, entstanden viele Artikel auf LetzterCountdown, die uns Gottes Liebe und Geduld lehrten. Gnade auf Gnade wurde gewährt, während wir laut posaunende Warnung um Warnung und dann plagende Vergeltung um Vergeltung erwarteten. Dabei wünschten wir uns sehnlich, dass die begleitenden Texte der Offenbarung wörtlicher in Erfüllung gehen würden, da wir sahen, dass niemand aufwachte, weil fast alle nicht verstanden, dass prophetische Texte in Symbolsprache verfasst sind.

Der Zyklus der vorbereitenden Posaunen

Wir hatten jetzt allerdings schon richtig erkannt, dass sich ein Zyklus an den anderen fast nahtlos am Saiph-Punkt zwischen dem 18. und 25. Oktober 2015 anschloss und somit kein ausreichend großes Segment mehr für die siebte Posaune mit ihrem ausführlichen Bibeltext übrig war. Folglich war die siebte Posaune entweder der gesamte Plagenzyklus selbst oder sie würde ganz am Schluss mit der Wiederkunft Jesu ertönen. Es war also damals schon ein Rätsel, wo die siebte Posaune einzupassen war, aber wir waren der Lösung auf der Spur.

Der Zyklus der vorbereitenden Plagen

Als sich die siebte Plage offenbar auch nicht wie erwartet mit großem Krachen erfüllte, mussten wir beobachten, dass der Unglaube mittlerweile so überhandgenommen hatte, dass wenn Jesus jetzt kommen würde, kaum noch lebende Seelen auf dieser Erde wären, die gerettet werden könnten. Der „laute Ruf“, den wir angestimmt hatten, war verhallt, ohne dass er Wirkung gezeigt hätte. Wir glaubten noch immer fest daran, dass Jesus am 24. (bzw. 23.) Oktober 2016 wiederkommen würde und wir die siebte Posaune hören würden, aber sollten wir allein entrückt werden? Wo waren die versprochenen 144.000 besonderen Lehrer, die noch viele zur Gerechtigkeit hätten führen sollen? Und wo war die große Schar, die wiederum von ihnen zur Gerechtigkeit gewiesen werden sollte?[16]

Es war nur wenige Tage vor der erwarteten Wiederkunft, als wir erkannten, was wir zu tun hatten. Wir baten den Vater, Jesus noch nicht kommen zu lassen, damit wir wenigstens noch die 144.000 finden konnten. Alle, die damals die kleine Gemeinde Philadelphia bildeten, sprachen am 19. Oktober 2016 das gleiche Gebet auf der ganzen Welt. Erst Wochen später war uns klar geworden, dass wir damit den Anfang von Offenbarung 7 erfüllt hatten.

Und nach diesem sah ich vier Engel auf den vier Ecken der Erde stehen, welche die vier Winde der Erde festhielten, auf daß kein Wind wehe auf der Erde, noch auf dem Meere, noch über irgend einen Baum. Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, welcher das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln, welchen gegeben worden war, die Erde und das Meer zu beschädigen, und sagte: Beschädiget nicht die Erde, noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben. (Offenbarung 7,1-3)

Wir hatten vom Vater, der nicht nur die Liebe, sondern auch die Zeit ist, Zeit für die Versiegelung der 144.000 erkauft und nach 30 Tagen wurden wir entlohnt und erfuhren durch das Wirken des Heiligen Geistes, dass ein neuer und diesmal „lauter“ Posaunen-Zyklus ertönte und gleichzeitig wurde uns auch die Kenntnis über die sieben mageren Jahre und einen neuen Plagen-Zyklus vermittelt. Wir befanden uns nun auf dem Abstieg vom Berg Chiasmus, um den in Bergnot geratenen Christen zu Hilfe zu eilen – deshalb begann die Zeit von da an in den Orion-Zyklen rückwärts zu laufen.

Der Zyklus des Posaunenkonzerts

Es vergingen noch Monate des Schreibens und Studierens, bis wir im Buch der Offenbarung den Punkt, das Komma und die Tilde gefunden hatten, die Jesus benutzt hatte, um uns bis zu unserem Opfer auf dem Berg Chiasmus zu führen und uns glauben und verkündigen zu lassen, dass die ersten sechs Posaunen und die ersten sechs Plagen bereits in den Jahren vor 2016 stattgefunden hatten.

Die Posaunen, über die wir geschrieben hatten und die einen eher schwachen als deutlichen Klang gegeben hatten, waren zwar im Himmel geschrieben gewesen, aber sie hatten sich nur eingestimmt und würden erst später laut in ihrem Konzert zusammen mit den Glockenspielen der Uhr des Vaters ertönen. Ein einziger Vers ist den hunderten von Seiten der Warnungen in Liebe gewidmet, die wir in fast zwei Jahren in Worte fassen durften:

Und die sieben Engel, welche die sieben Posaunen hatten, bereiteten sich, auf daß sie posaunten. (Offenbarung 8,6)

Deshalb heißt der Posaunenzyklus von 2014/2015 nun bei uns „der vorbereitende Posaunenzyklus“ und der durch sieben Texte beschriebene Posaunenzyklus „der laute Posaunenzyklus“.

Und wo war „der vorbereitende Plagenzyklus“ versteckt gewesen? Ähnlich wie bei den Posaunen werden am Anfang von Kapitel 15 Engel am Himmel gesehen, die die sieben Plagen hatten. Wir erhielten damit eine Jahresfrist von Oktober 2015 bis Oktober 2016, um die Menschheit zu warnen, doch niemand wollte uns hören:

Und ich sah ein anderes Zeichen in dem Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, welche sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen ist der Grimm Gottes vollendet. (Offenbarung 15,1)

Dann erfolgt ein Zwischenspiel, bei dem die Überwinder das Lied Mose singen, und erst am Ende des gleichen Kapitels erhalten die sieben Engel ihre Schalen mit den Plagen. Was ein Widerspruch zu sein scheint, wurde von uns durch unser Schreiben im „vorbereitenden Plagenzyklus“, unser Opfer in Erfüllung von Offenbarung 7 und den später mit himmlischen und irdischen Ereignissen bezeugten Plagenzyklus er- und gelebt.

Der laute Posaunenzyklus begann also am Saiph-Punkt des 22. November 2016 und dauerte bis zum Saiph-Punkt des 20. August 2018, an dem auch gleichzeitig die erste Plage mit der Papstrede um den Kindesmissbrauchsskandal übelriechend begann. Für die siebte Posaune war wieder kein Platz vorhanden gewesen, also musste sie irgendwann später erschallen. Wohin hättest du sie platziert, wenn du gewusst hättest, dass die nun wirklich sichtbaren Plagen wieder an einem Saiph-Punkt, nämlich am 6. Mai 2019 enden würden?

Der Plagenzyklus

Während dieser beiden Zyklen wurde die zweite große Uhr Gottes sichtbar. Wir erhoben erneut unsere Häupter und sahen die Uhr Gott Vaters, die um so vieles größer war als die des Sohnes in der Orion-Konstellation. Wir erkannten, dass sich viele beschreibende Texte der Posaunen und Plagen im „Glockenspiel“ der Himmelskonstellationen des Mazzaroth abspielten und widerspiegelten. Während die Orion-Uhr den genauen Zeitpunkt angab, wurden die Himmel Gott Vaters durch die sieben Wandersterne erschüttert – leider unbemerkt von der großen Schar der Christen.

Diesmal waren wir wirklich sicher gewesen, dass es keine Verzögerung mehr geben konnte; und doch, Jesus kam nicht am 6. Mai 2019 zurück. Was hatten wir nur wieder übersehen?

Wenn ich heute auf die vielen Beiträge im Forum Philadelphias zurückblicke, das jetzt wieder an einem Saiph-Punkt zu einem Refugium ausgebaut wurde, die gerade in der Zeit der sieben Donner, die sich der Enttäuschung vom 6. Mai 2019 angeschlossen hatten, geschrieben wurden, überrascht mich die Standhaftigkeit dieser kleinen geprüften Gemeinde ungemein. In hunderten von Seiten wurden alle Geschehnisse, alle Beobachtungen, alle Weltereignisse und all die Hoffnung und all das Streben nach Erkenntnis dieser leidgeprüften Gruppe von Menschenkindern in der Zeit der sieben Donner für die Ewigkeit zum Zeugnis festgehalten. Was dem Apostel Johannes ausdrücklich für seine Zeit verwehrt worden war, war nun geschrieben worden. Es ist das aufrichtige Glaubensbekenntnis einer Schar von ca. 40 Personen, die Gottes Stimme gehört und ihr geglaubt haben – und sich doch enttäuscht sahen. Allerdings suchte niemand von ihnen die Schuld dafür bei Gott oder Seinem Boten, sondern sie hatten in den vorangegangenen fünf Orion-Runden gelernt, dass sich die Geschichte wiederholt und dass wir noch etwas übersehen haben mussten, was Gott noch mehr Zeit für die Rettung von noch mehr Seelen einräumen würde.

Nur ein kleiner Teil dessen, was diese Gemeinde erleben musste und durfte, wurde der Öffentlichkeit in den Artikeln nach dem 6. Mai 2019 auf dem Gutshof Weiße Wolke bekanntgemacht. Während dieser Zeit der Suche nach der Vollendung des letzten Geheimnisses Gottes wurde uns die ausdrückliche Erlaubnis erteilt, uns in unsere „Gemächer“ zurückziehen zu dürfen[17] und uns durch eine Abonnement-Mauer vor dem Spott der Spötter, die niemals willig sein würden, auch nur einen Cent für unsere Studien auszugeben, zu schützen, bis die sieben Donner vorüber und niedergeschrieben waren. Doch als wir schon in diesen Zyklus eingetreten waren, hatten wir noch lange nicht erkannt, dass es der „Donnerzyklus“ war.

Später, als wir verstanden hatten, dass wir dabei waren, die sieben Donner zu erleben und niederzuschreiben, wollten wir nicht den gleichen Fehler wie die anderen Male zuvor machen und die Wiederkunft Jesu auf den Saiph-Punkt des siebten Donners am 20. Januar 2020 platzieren. Wir wussten nun die Stimme Gottes besser zu beurteilen und wir wussten auch, dass zumindest noch die siebte Plage und die siebte Posaune ihr Werk verrichten mussten, wenn die Donner bereits ihre Rede vollendet hätten. Auch andere Zeugen, wie die Opferportionen und die Daniel-Zeitlinien der 1290 und 1335 Tage, zeigten stattdessen auf eine Zeit kurz nach der rechten Thronlinie des 27. bis 29. Aprils 2020. Aber würde Jesus an einer Thronlinie wiederkommen und wirklich nicht an einem Saiph-Punkt des Reiters auf dem weißen Pferd wie es Offenbarung 19,11 vorzuschlagen scheint? Vieles, sehr vieles sogar, schien dafür zu sprechen.

Ohne es zu bemerken, hatten wir damit jedoch einen weiteren Orion-Zyklus begonnen, und während ich dies schreibe, befinden wir uns bereits im zweiten Segment dieses ominösen, offenbar nirgends beschriebenen Zyklus, der abrupt bei der rechten Thronlinie enden sollte.

Hatte ich nicht eingangs gesagt, dass Gott runde Sachen liebt? Rekapitulieren wir also kurz. Wiederholung schadet nicht, Gott tut das auch mit uns.

Die Plagen müssen gemäß Kapitel 18 doppelt eingeschenkt werden, und hierbei stellt sich die Frage, ob die siebte Plage sofort auf die sechste folgt und auch, in welchem der zwei Plagenzyklen sie kommt; oder vielleicht sogar in beiden? Ist die siebte Plage wieder eine Ausnahme wie schon die siebte Posaune und sollte ebenfalls weiter ans Ende geschoben werden (und falls es so wäre, an welches Ende von beiden Zyklen)?

Der vorgeschlagene Zyklus der doppelt eingeschenkten Plagen

In unserer letzten Serie hatten wir all diese Fragen berücksichtigt und trotzdem waren Irrtümer bzw. Verzögerungen nicht ausgeschlossen. Wir hatten nichts allein auf nur einem Zeugen beruhen lassen, sondern hatten auch die Zeitlinien Daniels und die Portionen aus den Opferstudien miteinbezogen, die beide klar andeuten, dass am Thronliniensegment vom 27. April 2020 ein abschließendes und äußerst wichtiges Ereignis stattfinden musste, das wir natürlich – da wir nun (vermeintlich) alle Zeitpunkte, alle Siebener-Reihen und all ihre Segmente betrachtet hatten – als den letzten Zeitrahmen verstanden, an dem wir Jesus zurückerwarten dürften.

Der vorgeschlagene Donnerzyklus

Doch wenn das Geheimnis damals wirklich schon vollendet gewesen wäre, dann würde ich jetzt nicht diese Aufgabe zu erfüllen haben und noch diesen letzten Artikel schreiben.

Während wir in der Zeit der sieben Donner an Jesu Hand voranschritten, erhielten wir viele Träume aus unserer Mitte, die die Studien bestätigten. Keiner der Träume schien Korrekturen vorzuschlagen. Nein, wir hören nicht einfach nur auf Träume; wir betrachten sie lediglich als Wegweiser für ein noch tiefergehendes und noch genaueres Studium.

Dann kam aber ein Traum, der uns eindeutig dazu aufforderte, nochmals alles zu überdenken. Am 7. März 2020 sprach Jesus dort von einer zusätzlichen Arbeitszeit von 10 weiteren Stunden auf der Orion-Uhr. Als ich diesen Traum las, war es nur die Bestätigung dessen gewesen, was ich im Tiefsten meines Herzens bereits ahnte: wir hatten Gottes Geheimnis doch noch nicht vollständig ergründet.

Wir hatten die siebte Posaune an das Ende des ersten (noch nicht verdoppelten) Plagenzyklus geschoben und dann im zweiten Segment ab Rigel den Donnerzyklus als zweiten bzw. wiederholten Plagenzyklus beginnen lassen, was uns folglich, falls der siebte Donner gleichzeitig auch die siebte Plage darstellen würde, zum Kommen Jesu (und einer „achten“) Posaune an der rechten Thronlinie im April/Mai 2020 geführt hätte. Ich betone nochmals, dass die Daniel-12-Zeitlinien und die Opferportionen ebenfalls in diese Gegend auf der Orion-Uhr zeigen.

Das mag verwirrend klingen und war es vielleicht auch, aber ein doppelter Plagenzyklus war auch für uns vor ein paar Monaten noch etwas völlig Neues. Wenn man aber, wie ich es oben schon getan habe, völlig analytisch vorgeht, dann müsste die siebte Posaune erst nach dem verdoppelten Plagenzyklus bzw. nach dem Donnerzyklus erklingen, da dieser zum Einschub der Verzögerung gemäß des Schwurs des Engels in Offenbarung 10 gehören muss. Offenbar hatten wir hier schon einen Logikfehler gemacht.

Das an sich stellt aber noch kein großes Problem dar, denn nun verschöbe sich der zweite Plagenzyklus, den wir als den Zyklus der sieben Donner erkannt zu haben glaubten, einfach um ein Segment nach vorne und würde ganz einfach wieder mit Saiph am 20. Januar 2020 beginnen – also sechs Plagen, dann sieben Donner, dann siebte Plage ab Rigel und wieder die Wiederkunft, diesmal mit der siebten Posaune an der rechten Thronlinie.

Die neue Anordnung der Zyklen

Ich sage gerne, dass wir keine Probleme damit haben, vergangene Ereignisse den Uhrzeiten auf der Orion-Uhr zuzuordnen, weil wir in diesen Fällen erkennen können, auf welchen symbolischen Text sich ein Weltereignis bezieht. Aber die Donner, lieber Leser, sind leider nicht geschrieben worden und das ist eine harte Nuss, wenn man Weltereignisse Datumsangaben zuordnen möchte und diese Ereignisse nie beschrieben wurden.

Nun möchte ich es so ausdrücken, dass wir versuchten, es uns leichtzumachen, als wir die sieben ungeschriebenen Donner als den zweiten Zyklus der verdoppelten Plagen ansahen, denn dann hätten wir vergleichen können, ob sich die Plagen-Texte wiederholten oder ergänzten. Doch dann, als wir schon in den Donnern waren, konnten wir das interessanterweise nicht beobachten. Es geschah zwar eine Menge, was laut durch die Weltpresse donnerte, aber nichts deutete auf Wiederholungen von ähnlichen Ereignissen hin, die es als gerechtfertigt erscheinen ließen, die sieben Donner für die wiederholten Plagen zu halten.

Da geschahen zwar die Weltöffentlichkeit erregende Ereignisse wie die Verdunkelung von Beteigeuze genau im Beteigeuze-Thronlinien-Segment (und dessen sich erneuernde Leuchtkraft kurz vor dem Rigel-Segment am 3. März 2020), oder der Coronavirus, der im linken Thronlinien-Saiph-Segment im Dezember 2019 aufflammte und genau am Saiph-Punkt des gekrönten (Corona-)Reiters auf dem weißen Pferd als von Mensch zu Mensch übertragbar erklärt worden war. Vielleicht wäre das ein Hinweis auf die Wiederholung der ersten Plage gewesen, oder geschah das doch erst während des Rigel-Segments, als Italien die Grenzen sperrte, Paraguay seinen ersten eingeschleppten Fall meldete, die USA Flüge aus Europa stoppten, die Menschen vielerorts in Quarantäne weggesperrt wurden und die Weltwirtschaft einen schwarzen Tag nach dem anderen erlebte?

Wir mussten ein Schema finden, und zwar ein Schema, das der Logik der Offenbarung und der Logik ihres Schlüssels, der Orion-Uhr, kompromisslos folgte.

Und dann schoss mir ein Lichtblitz durch den Kopf: Wenn die Donner die Verzögerung darstellen und nie geschrieben wurden, dann können sie auch nicht die definitiv niedergeschriebenen Plagen sein, die – selbst, wenn sie wiederholt werden sollten – doch niedergeschrieben waren!

Hatte Gott Seinen Finger auf diese so einfache und simpel erscheinende Erkenntnis gelegt, so dass ich diesen Umstand erst so spät erkannte? War nun ein spezieller Augenblick in Seinem Zeitplan gekommen? Ich gelangte zu dieser Erkenntnis kurz nach dem 3. März 2020, als das Saiph-Rigel-Segment bereits abgeschlossen war. Das konnte nur bedeuten, dass die sieben Donner tatsächlich eine von Gott geplante „Verzögerung“ waren, die nicht nur zwischen die ersten sechs und die siebte Posaune eingeschoben wären, sondern auch zwischen die zwei Plagenzyklen selbst!

Wenn das so wäre, dann wäre das die Erklärung dafür, dass wir so lange keine Übereinstimmungen von Texten in der Offenbarung mit Uhrzeigern auf der Orion-Uhr erkennen konnten. Und wenn man nun folgerichtig weiterdenkt, muss man zu dem Schluss gelangen, der schon mit der Posaunen-Pause in der Offenbarung angedeutet wird, nämlich, dass das jeweils siebte Segment einer Siebener-Reihe immer dann ans Ende verschoben wird, wenn noch eine weitere Siebener-Reihe als Einschub folgt.

Das würde bedeuten, dass die Siebener-Reihen ineinander geschachtelt werden müssten, und zwar von innen nach außen. Nur die innerste Reihe würde durchgehend von ihrem ersten Orion-Segment bis zu ihrem letzten ohne Unterbrechung ablaufen, alle anderen Reihen hätten jeweils zwischen den ersten sechs und ihrem siebten Segment einen Einschub. Mit dieser Anordnung erhalten wir einen kompletten Donnerzyklus, der nun nicht mehr verschoben ist, sondern am Saiph-Segment des 6. Mai 2019 beginnt. Sein siebter Donner folgte dann aber unmittelbar als erstes Segment des nächsten Zyklus.

Die drei letzten Zyklen

Das schien eine saubere und logische Anordnung zu sein, nach der ich lange gesucht hatte. Nur änderte das natürlich am Kommen Jesu an der rechten Thronlinie nicht viel, wenn man die siebte Plage nun in das Rigel-Thronlinien-Segment einpasst und die siebte Posaune perfekt auf das am 25. April 2020 stattfindende zweite Posaunenfest am 25. April 2020 nach der südlichen Hemisphäre verlegt.

Man muss sich jetzt aber auch die Frage stellen: Wo ist die Verdoppelung des Plagenzyklus geblieben und die Erfüllung der Anweisung Jesu, Babylon doppelt einzuschenken? Wir hätten nun für diese Verdoppelung der Plagen lediglich einen angefangenen dritten Zyklus mit nur zwei und nicht sechs Segmenten, die einen vollständigen Zyklus ausmachen! Oder sollten wir dieses abrupte Ende des zweiten Plagenzyklus als die verkürzte Zeit verstehen, von der Jesus sprach. Dagegen spricht, dass es keinen dementsprechenden Hinweis in der Offenbarung gibt.

Die zusätzlichen 10 Überstunden, die in dem Traum erwähnt waren, der mir schwer zu denken gegeben hatte und der mich nach dem 3. März erreichte, hatten zu diesem Zeitpunkt bereits begonnen. Wenn man sich die Orion-Uhr als eine normale Uhr mit einem 12-Stunden-Ziffernblatt vorstellt und vom Rigel-Punkt exakt 10 Stunden in der gegenwärtig rückwärts laufenden Zeit voranschreitet, kommt man tatsächlich wieder beim Saiph-Punkt des Reiters auf dem weißen Pferd an, dem Anfang und dem Ende jedes Orion-Zyklus, dem Alpha und dem Omega der Zeit – also Jesu Kommen, wie es in Kapitel 19 der Offenbarung beschrieben steht…

Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, [genannt] Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. (Offenbarung 19,11)

Kein Zweifel; dies musste der Zeitpunkt der Erfüllung der Wiederkunft sein! Und das würde bedeuten, dass alle sieben Donner ein Einschub in den verdoppelten Plagenzyklus – mit dem letzten, siebten Donner im Saiph-Rigel-Segment ab dem 20. Januar 2020 – sein mussten, und dass die siebte Plage erst nach dem Rigel-Punkt am 3. März 2020 einzuordnen war. Die 10 Überstunden des Traums bedeuteten dann für uns, die wir Jesus bereits am 25. bzw. 27. April 2020 erwarteten, ein halbes Jahr länger für die 144.000 zu wirken, die ab einem bestimmten Zeitpunkt die Aufgabe hätten, diese Botschaft in die Welt zu tragen, um der großen Schar Trost zu spenden.

Wie genau der Traum war, den Gott gesandt hatte, wurde uns schnell klar, als wir berechneten, dass das Saiph-Rigel-Segment 43 Tage umspannt, was bei einer Stundendauer von 21,5 Tagen pro Stunde (259 Tage ÷ 12) exakt 2 Stunden entspricht. Der Rest des 12-Stunden-Ziffernblattes umfasst dann natürlich die 10 Stunden des Traums und diese vervollständigen dann einen kompletten Zyklus – den gesuchten zweiten Plagenzyklus.

Die 10 Stunden des Traums

Aber wir wollen es uns nicht einfach machen und uns nur auf einen Traum verlassen, sondern wie die Beröer „die Schriften untersuchen, ob dies sich also verhielte“.[18]

Das dicke Ende nach den Donnern

Es ist an der Zeit, das Schema des Rests der zweiten Runde des doppelt eingeschenkten Plagenzyklus vorzustellen, der nun nicht mehr mit dem erst jetzt fertig niedergeschriebenen und eingeschobenen Sieben-Donner-Zyklus verwechselt werden sollte, der durchgehend vom Saiph-Punkt am 6. Mai 2019 bis zum Rigel-Punkt des 3. März 2020 ablief. Wir wollen diesen restlichen Zeitabschnitt der „10 Stunden“ der Einfachheit halber die Post-Donner-Zeit nennen.

Wenn jemand glaubt, dass es danach noch weitergehen könnte, der soll mir bitte schreiben und mir die Siebener-Reihe in der Offenbarung aufzeigen, die jetzt noch offen wäre. Wir haben auch gleich die voraussichtlichen Festtage nach den berechneten Mondsichtungen für die jeweils südliche und nördliche Hemisphäre eingetragen, da Gottes bestimmte Zeiten erst jetzt ihre endgültige Erfüllung finden.

Die Post-Donner-Zeit

Dem Betrachter sollte zunächst auffallen, dass Jesu Wiederkunft kurz vor dem Saiph-Punkt auf das südliche Passah- bzw. das nördliche Laubhüttenfest im Oktober 2020 fällt. Die siebentätige Reise zum Orion, von der wir immer wieder geschrieben haben, findet gemäß dem letzten Orion-Zyklus an einem bzw. an beiden der siebentätigen Haupt-Feste statt. Die Krönungszeremonie im Orionnebel, bei der die 144.000 in einem perfekten Quadrat stehen werden,[19] fällt – wie man es sich als Großer-Sabbat-Adventist nicht besser wünschen könnte – auf den Großen Letzten Tag am Sabbat, den „10. Oktober 2020“.[20] Wie wir aus dem Studium des Geheimnisses des Heiligen Stadt wissen, vergehen allerdings eintausend Jahre auf unserem Überlichtflug dorthin und auch das Ankunftsdatum, das gleichzeitig auch das Siegeldatum der Gemeinde Philadelphias[21] ist, ist diesseits wie jenseits des „Jordan“ ein Sabbat. Bedeutet das etwas im Hinblick auf die Wichtigkeit des vierten Gebots des Dekalogs und hält dies die Antwort auf die Frage bereit, wie die 144.000 noch viele zur Gerechtigkeit weisen werden?[22]

Die im Gesichtspunkt der Festtage weniger harmonisch anmutende Ankunftszeit unseres Herrn am 27. April 2020, die zwischen beiden Festtagsmöglichkeiten gelegen hätte, hat damit ihren Meister gefunden.

Im Weiteren möchte ich aber aus bestimmten gleich näher erklärten Gründen nicht erst am 3. März 2020 mit dem letzten Zyklus der Orion-Uhr beginnen, sondern wieder mit dem Saiph-Punkt, an dem nun mal jeder andere Orion-Zyklus auch begonnen hat. Wenn wir so vorgehen, werden wir bald ein sehr interessantes prophetisches Schema erkennen können.

Das erste Segment des nun wirklich letzten Orion-Zyklus ist also der siebte Donner, der direkt an die vorausgegangenen sechs Donner anschließt.

Der siebte Donner

Der erste Zeuge für diesen neuen kompletten Orion-Zyklus, der alle Orion-Zyklen abschließen sollte, muss die siebte Plage sein. Warum?

Wir haben erkannt, dass an jedem Saiph-Punkt bisher ein weiterer Zyklus der „Verzögerung“ eingeschoben worden war, was bewirkte, dass der entsprechende siebte Plagen- bzw. Posaunentext in die Zukunft verschoben wurde. Es entspricht dem chiastischen Prinzip von Gottes Prophezeiungen, dass die verschobenen Elemente sich nun von innen nach außen, d.h. vom jüngsten zum ältesten Element hin, schließen müssen. Dies ist auch der Grund, dass wir schon immer korrekt handelten, als wir den siebten Donner nicht wieder in die Zukunft verlegten, sondern direkt an den sechsten Donner anschließen ließen. Es gibt einfach keinen Einschub mehr, wenn die sieben Donnern ihre Stimmen erheben. Der Schwur Jesu in Offenbarung 10 sagt dies ganz deutlich, wie wir bereits sehen konnten.

Diesem Prinzip folgend, müsste sich als nächstes der Plagenzyklus schließen, dessen erste sechs Plagen vor dem Einschub des Donnerzyklus abgelaufen waren. Als Segment für die verschobene siebte Plage bietet sich das Rigel-Thronlinien-Tortenstück vom 3. März 2020 bis zum 27. April 2020 an, da das Saiph-Rigel-Segment bereits durch den siebten Donner, der den Donnerzyklus abschloss, belegt ist.

Die siebte Plage

Wieder stellt sich eine Rätselfrage: Wird sich der ziemlich ausführliche und mit Ereignissen geradezu gespickte Text der siebten Plage auf nur dieses eine Segment beschränken oder deuten die vielen Details an, dass der Text mehrere Segmente umfassen und vielleicht sogar bis zur Wiederkunft (oder sogar noch einen Augenblick weiter) reichen wird?

Der erste Teil des ersten von fünf (!) Versen, die die siebte Plage beschreiben, lautet:

Und der siebte goß seine Schale aus in die Luft; … (aus Offenbarung 16,17)

Das unscheinbare Detail, dass der siebte Engel seine Schale in die Luft ausgießt, ist einer der erstaunlichsten Zeugen für die Richtigkeit der Orion-Uhren und der bisher erarbeiteten Anordnung der schließenden Elemente.

Wer die Orion-Botschaft kennt, überlege, wo auf der Orion-Uhr sich ein Uhrzeiger befindet, der auf etwas zeigt, das mit der „Luft“ zu tun haben könnte? Da sind die Thronlinien, die mit Sicherheit vom himmlischen Tempel ausgehen, also nicht auf die Luft bzw. die Atmosphäre unserer Erde zeigen, sondern auf den von Paulus als „dritten Himmel“[23] bezeichneten Bereich Gottes. Da ist Saiph, der Reiter auf dem weißen Pferd, der auch gleichzeitig eines der vier lebendigen Wesen ist:[24] der Löwe (vom Stamme Juda). Der Löwe herrscht über die Tiere der Erde – ein auf die Erde zeigendes Symbol. Ebenso verhält es sich mit dem Kalb (Beteigeuze) und dem Menschen (Bellatrix) selbst, die alle erdgebundene Kreaturen sind. Doch der Reiter auf dem fahlen Pferd (Rigel) durchbricht diese Reihe, denn sein „Tier“ ist der Adler, der König der – Luft!

Tatsächlich sagt der erste Textteil der siebten Plage bereits deutlich, dass sie am Rigel-Segment des 3. März 2020 beginnen muss. Und ist es nicht so, dass wir auch hier wieder unheimlich gut sehen können, wie sich die Bibel selbst auslegt, aber auch gleichzeitig symbolisch andeutet, welchen Schrecken der Endzeit wir ab einem bestimmten Zeitpunkt zu erwarten haben? Ist es nicht der luftübertragbare Coronavirus, der den Menschen, die nicht fest in Jesus gegründet sind, eine nie gekannte Angst vor dem Tod und dem Hades einjagt, und zwar offenbar erst so richtig seit dem 3. März 2020, als überall die Schulen, Kindergärten und Grenzen dicht gemacht und die Ausgangssperren verhängt wurden, die von den Menschen selbst aus Furcht gefordert worden waren? Gibt es da nicht eine Prophezeiung, die besagt, dass die Menschen selbst fordern würden, dass ihnen ihre Freiheit genommen werden würde, und sie sich damit freiwillig der Neuen Weltordnung unterordnen?[25] Vergesst aber bitte bei all den vielen Diskussionen und Verschwörungstheorien dazu nicht, dass ihr als Christen verpflichtet seid, den Anordnungen der Behörden und des Staates Folge zu leisten, so lange ihr nicht gezwungen werdet, gegen die Gebote Gottes zu verstoßen. Erst in diesem Fall solltet ihr euch wie die Freunde Daniels vor dem Schlund des Feuerofens verhalten.[26]

Das Rigel-Segment endet mit der Thronlinie, die am 27. April 2020 beginnt. Sollte der gerade zitierte Textteil des ersten Verses der siebten Plage, von einem Hinweis auf Gottes Thron gefolgt werden? Lesen wir:

… und es ging eine laute Stimme aus von dem Tempel [des Himmels], von dem Throne, welche sprach: Es ist geschehen. … (aus Offenbarung 16,17-18)

Frage dich selbst: Passt der Schlüssel der Orion-Uhr perfekt in das Schloss der Offenbarung und öffnet das letzte Geheimnis Gottes?

„Es ist geschehen!“

Und was sagt das Glockenspiel der Uhr des Vaters zu diesem Vers-Teil?

„Steiget hier herauf!“

Der Mond steht über Orions Hand und seiner „Rute“, mit der er den „Auferstehungs-Fisch“ angelt und die Sonne verleiht dem Widder, der für das Lamm Gottes steht, seine laute Stimme! Dies ist nach allem, was wir in den Orion-Runden seit dem lauten Posaunenzyklus lernen durften und durch Träume bestätigt wurde, ein eindeutiges Himmelfahrts- bzw. Entrückungszeichen. Aber Merkur, der im Auferstehungsfisch steht, symbolisiert nicht etwa die Christenheit, wie manche hoffen könnten, sondern lediglich den Boten und seine mikroskopische Gemeinde.

Wenn also das Lamm, das in Offenbarung 5 direkt vor dem Thron Gottes im Allerheiligsten steht, mit lauter Stimme spricht: „Es ist geschehen“, dann hat das mehrere höchst wichtige Bedeutungen. Erstens ist ein bestimmter Dienst im Heiligtum vor dem Thron beendet und zweitens muss ein Geschehnis im Himmel mit dieser Erklärung Jesu einhergehen.

Offenbarung 5 spricht vom Beginn des Fürsprachedienstes Jesu im Allerheiligsten des himmlischen Heiligtums. Im Jahr 1844 begann die Zeit des himmlischen Gerichts, als Jesus vom Heiligen in das Allerheiligsten eingegangen war.[27] Der erste Engel von Offenbarung 14 hatte diesen Zeitpunkt schon 20 Jahre zuvor zu predigen begonnen,[28] jedoch mit der Wiederkunft Christi verwechselt, weswegen eine große Enttäuschung über die Christenheit kam, weil sie, anstatt die Wahrheit zu suchen und danach zu trachten, ein besseres Verständnis der Heiligen Schrift zu erlangen, Wahrheit verwarf und Zeitfestsetzen verteufelte. Vor Seiner Wiederkunft muss Jesus allerdings diesen besonderen Dienst, der dem himmlischen Yom Kippur entspricht, beenden und von da an kommt die Stunde der Versuchung[29] über die Menschen, denn ab diesem Zeitpunkt wird es keinen Fürsprecher für die Sünder und ihre Sünden mehr geben. Diese Thronlinie verheißt folglich nichts Gutes, sondern dass die Gnadenzeit zu Ende gegangen sein wird und dass Jesus Christus am 27. bis 29. April das folgende gefürchtete Dekret verkünden wird:

Wer Unrecht tut, der tue weiter Unrecht, und wer unrein ist, verunreinige sich weiter, und der Gerechte übe weiter Gerechtigkeit, und der Heilige heilige sich weiter. (Offenbarung 22,11 Schlachter)

Mit dieser Stunde von 21,5 Tagen beginnt folglich das Ende vom Ende und nur die Gemeinde Philadelphia ist vor ihr bewahrt, da sie vermutlich vorher entrückt werden wird.

Weil du das Wort meines Ausharrens bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, welche auf der Erde wohnen. (Offenbarung 3,10)

Obwohl sich niemand mehr bekehren oder zur anderen Seite überwechseln wird, beginnt damit doch die große Bewährungszeit für die 144.000 und die große Schar, die noch zur Gerechtigkeit geleitet und unter dem blutigen Banner Jesu gesammelt werden muss.

Schon einige Male stellten wir eine stark symbolische Auslegung der zwei Zeugen vor, die leider im Gegensatz zu den 144.000 sterben müssen, bevor sie auffahren können, und verbanden diese Prophezeiung aus Offenbarung 11 mit dem vorübergehenden Schließen unserer Websites und einigen Himmelszeichen auf der Uhr des Vaters. Das waren jedoch lediglich Trainingsrunden gewesen, die wir absolvieren mussten, um aus ihnen zu lernen. Jetzt, im letzten Orion-Zyklus, wird es allerdings ernst, wie man an der COVID-19-Panikmache und den Wegsperrmaßnahmen ihrer Bürger durch die Staaten, die allesamt bereits unter der Kontrolle des Antichristen in Rom stehen, sehen kann.

Wenn ich Merkur im Aufstiegsfisch sehe, denke ich an Offenbarung 11 mit den zwei Zeugen und dass Jesus nicht nur sagt: „Es ist geschehen“ und damit Seinen Dienst im Allerheiligsten beendet, sondern dass Er zu diesem Zeitpunkt auch diejenigen zu sich holt,[30] die schon vor langer Zeit ihr Testament gemacht haben, ihre ewigen Leben für andere anboten und alles niederschrieben, was die 144.000 für ihre große letzte Mission auf dieser Erde benötigen könnten.

Es gibt nur einen Ort auf der Uhr des Sohnes, der den Befehl Jesu an die zwei Zeugen: „Steiget hier herauf“ perfekt erfüllen könnte: die Jakobsleiter der drei Gürtelsterne, auf der sie fast buchstäblich heraufsteigen könnten – also an der rechten Thronlinie, denn an der linken wäre es längst zu spät für eine Vorentrückung und das Ende des zweiten Wehe. Und die Uhr Gott Vaters scheint dies perfekt zu bestätigen. Es ist folglich das Lamm Gottes, das die Seinen, die ihr Zeugnis mit diesen letzten Artikeln vollendet haben werden,[31] zu sich ruft. So arbeiten die beiden großen Uhren Gottes zusammen. Und das ist der Hauptaspekt bei der Vollendung des Geheimnisses Gottes, das in Offenbarung 1 rätselhaft umschrieben ist.

Da auch für die Gemeinde Philadelphia die Reise zum Orionnebel sieben Tage dauern wird, kommt die kleine geprüfte Schar am vorausgesagten „4. Mai 2020“ dort an. Dies ist der Zeitpunkt, an dem beide Gesalbten, der Bräutigam, der in Psalm 19 als die Sonne bezeichnet wird,[32] und der Bote, dessen Wanderstern in der Uhr des Vaters Merkur ist, wieder vereinigt sein werden. Etwas mehr als 60 Jahre hat dann der Engel, der vom Himmel herabgekommen war,[33] auf Erden verbracht, bevor er am Thron Gottes erfährt, ob sein Dienst vom Vater und dem Sohn als würdig befunden werden kann. Möge sein Großer Anwalt sich schützend vor ihn stellen, wie es die Sonne-Merkur-Konjunktion an diesem Tag auf dieser Seite des „Jordan“ anzeigt.

Einladung zum Mahl der Vögel

An diesem Tag wären auch die 1260 Tage des Prophezeiens in Sacktuch[34] der zwei Zeugen beendet, die am 22. November 2016 mit dem ersten Glockenschlag des Posaunenkonzerts begonnen haben. Leider sagt Offenbarung 11,7 (richtig übersetzt) bereits voraus, dass sie ihr Werk bzw. diesen Zeitraum nicht ganz vollenden werden können, da sie kurz vorher von Satans Schergen getötet werden.

Die Geschichte der zwei Zeugen schließt sich direkt an Offenbarung 10 an, wo Jesus zuletzt sagt, dass ein weiteres Mal geweissagt werden muss. Die Gemeinde Philadelphia hatte bei ihrem Opfer auf dem Berg den Ruhm und Ehre der von ihr prophezeiten Wiederkunft Jesu am 24. Oktober 2016 gegen den Schmach und die Schande der von ihr erkauften zusätzlichen Zeit zur Versiegelung der 144.000 von dreieinhalb Jahren bzw. 1260 Tagen eingetauscht. Statt der weißen Kleider der Erlösung hatten sie Sacktuch angelegt. Nun, in der Stunde der Versuchung, werden die 144.000 endlich erkennen, dass die Gemeinde Philadelphia zu ihren Gunsten das zur rechten Zeit tat, was Jesus als unser großes Vorbild und Vorläufer lehrte, als Er Sein Leben für die Menschen gab, als sie noch in ihren Sünden waren.

Doch am „4. Mai 2020“ wird ein bestimmter Engel sein Sacktuch ablegen und mit der Sonne bekleidet werden. Das, was ihm zu seinen Lebzeiten auf Erden verwehrt geblieben war, darf er vom Himmel her tun. Mit der verstärkten Lichtkraft der Sonne selbst, die für seinen geliebten Herrn steht, wird er die Erde erleuchten,[35] während dort der letzte laute Warnungsruf – „Gehet aus ihr hinaus, mein Volk“[36] – mit Hilfe von 144.000 heiligen Stimmen ertönt. Wieder eingesetzt in seine Position als derjenige, der einst Luzifer nach dessen Fall ersetzte, lautet sein erster Befehl im Himmel an die Heerscharen des Allerhöchsten:

Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen, und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die inmitten des Himmels fliegen [zu allen Engeln des Himmels, den himmlischen Heerscharen]: Kommet her, versammelt euch zu dem großen Mahle Gottes! Auf daß ihr Fleisch von Königen fresset und Fleisch von Obersten und Fleisch von Starken und Fleisch von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und Fleisch von allen, sowohl von Freien als Sklaven, sowohl von Kleinen als Großen. (Offenbarung 19,17-18)

Die wunderbare Harmonie dieser Prophezeiung wird erst dann sichtbar, wenn man das zugehörige Himmelszeichen auf der Uhr des Vaters kennt. Was auf den ersten Blick verwunderlich erscheint, nämlich, dass Merkur bei dieser Gelegenheit offenbar hinter der Sonne steht, ist im Text der Prophezeiung selbst zwei Jahrtausende lange verborgen gewesen. Der Engel, Merkur, muss aus Sicht der Erdbewohner bei dieser Szene hinter der Sonne stehen, damit er aus Sicht der Himmelsbewohner vor ihr stehen kann, denn zu ihnen wendet sich seine Rede.

Der Tag, den wir zuvor für den Krönungstag der Heiligen im Orionnebel gehalten haben, wird der Tag sein, an dem sich das himmlische Heer sammelt und bereitmacht, unter der Führung POWEHIS und Seines obersten Generals zur Erde aufzubrechen, um die Erlösten aller Zeitalter heimzuholen und schreckliche Rache zu üben, für all das Leid, das dem Volk Gottes durch die Hände der Hoffärtigen und die Münder der Spötter widerfuhr.

Wenn das für manche zu viel ist, weil sie nie von diesen Dingen gehört haben, dann gebt die Schuld nicht uns, sondern euren Hirten, die euch angelogen und die Wahrheit mehr als ein Jahrzehnt vor euch verborgen gehalten haben. Und doch gibt es Hoffnung! Gott ist (auch) die Zeit und kann bewirken, dass die 144.000 in dieser kurzen Zeitspanne des Rechte-Thronlinien-Bellatrix-Segments all das erlernen könnten, was wir in vielen Jahren lernten. Vergesst dabei nicht, dass ich bereits im Jahr 2004 begann, ein Verständnis für den Mann mit der goldenen Messrute zu entwickeln und von meiner Gemeinde schon damals entweder verlacht oder ignoriert wurde.

Wir erhielten viele Träume, die davon berichten, dass bald eine spezielle Ausbildung der 144.000 stattfinden wird und diese Träume waren fast immer mit einem Hotel, einem Restaurant oder einem „Mittagessen“, das wir zubereiten und austeilen würden, verbunden. Lange zuvor hatten wir begonnen, die linke Thronlinie als 6 bzw. 18 Uhr und die rechte Thronlinie als 12 bzw. 0 Uhr zu verstehen. Deshalb wussten wir schon früh, wann die Zeit des „Mittagsrufes“ gekommen sein würde.

Mit diesen Gedanken sind wir bereits beim dritten Segment des abschließenden Orion-Zyklus angelangt. Während an der rechten Thronlinie also höchst wichtige Entscheidungen im Allerheiligsten des himmlischen Heiligtums getroffen werden, die jeden Menschen auf der Erde betreffen, müssen wir überlegen, wie die siebte Plage weitergeht…

… Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner; und ein großes Erdbeben geschah, desgleichen nicht geschehen ist, seitdem die Menschen auf der Erde waren, solch ein Erdbeben, so groß. Und die große Stadt wurde in drei Teile geteilt, und die Städte der Nationen fielen, und die große Babylon kam ins Gedächtnis vor Gott, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben. (Offenbarung 16,18-19)

Passt das große Erdbeben, das an der Thronlinie geschehen soll, sobald Jesus Seinen Dienst im Allerheiligsten abschließt, zum Text der Auferstehung der zwei Zeugen?

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steiget hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. Und in jener Stunde geschah ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel, und siebentausend Menschennamen kamen in dem Erdbeben um; und die übrigen wurden voll Furcht und gaben dem Gott des Himmels Ehre. (Offenbarung 11,12-13)

Interessant ist hier die Erwähnung „jener Stunde“, denn das Rechte-Thronlinien-Bellatrix-Segment überspannt – wie wir schon mehrfach erklärt haben – genau eine Stunde auf der gedachten 12-Stunden-Orion-Uhr, denn in diesen (drei) abschließenden Zyklen entsprechen einer Stunde 21,5 Tage (259 Tage ÷ 12 Stunden = 21,5 Tage pro Stunde).

Es gibt noch eine weitere „Stunde“, nämlich die Reflektion „jener Stunde“ auf der gegenüberliegenden Seite an der anderen Thronlinie, die ich schon einmal als die Stunde der Wahrheit bezeichnet habe. Wir werden uns gleich zu dieser zweiten „Stunde“ vorarbeiten, aber nicht ohne verstanden zu haben, dass mit dem Abschluss des Rechte-Thronlinien-Bellatrix-Segments „jene Stunde“ zu Ende gegangen sein muss und damit auch das zweite Wehe:

Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt bald. (Offenbarung 11,14)

Was uns jahrelang nicht perfekt gelungen war, scheint nun an seinen Platz zu fallen. Überlegt einmal folgendes: Wenn wir bisher sechs Zyklen hatten, die alle ein siebtes Element aufwiesen, das ans Ende verschoben wurde, und sich diese Zyklen nun verschachtelt, also in umgekehrter Reihenfolge ihrer Öffnung, wieder schließen, dann würde das Rechte-Thronlinien-Bellatrix-Segment das siebte Element welches Zyklus sein? Richtig, es müsste die siebte Posaune des lauten Posaunenzyklus sein!

Wenn wir das begonnene Schema fortführen, erhalten wir folgendes Schaubild:

Die siebte Posaune

Das würde aber auch bedeuten, dass die Schließungen aller sechs siebten Elemente kulminativ erfolgen müssten, d.h. z.B., dass die siebte Plage bis zur Wiederkunft weiterläuft, während sich in ihr auch alle anderen siebten Elemente schließen, deren Schließung ebenfalls wieder anwachsend erfolgt. Daraus folgt, dass wir einen immensen Anstieg von furchtbaren prophezeiten Ereignissen zum Ende hin erhalten. Nicht nur Gottes Prophezeiungen sind progressiv, sondern auch Seine Strafgerichte und mit dem Reiter auf dem fahlen Pferd und den wirklich einschneidenden Maßnahmen der Weltregierungen seit dem Rigel-Punkt sind wir gerade erst im zweiten Segment des schließenden Zyklus angelangt!

An der rechten Thronlinie des Donnerzyklus am 14. August 2019 gab es ein Vorzeichen für das schreckliche Erdbeben, das man nun im schließenden Zyklus erwarten darf und in der Stunde der zwei Zeugen stattfinden müsste. Damals erschütterte das gigantischste Gravitationsbeben, das jemals gemessen wurde, das Raum-Zeit-Gefüge des gesamten Universums und verzerrte die Erde mit all ihren Atomen, einschließlich der Atome, aus denen unsere Körper geformt sind. Diesem Punkt würde der 29. April 2020 entsprechen. Obwohl die Weltpresse diesen Donner bzw. dieses Weltenbeben wahrnahm, wurde niemand außer uns gewahr, was dessen tiefere Bedeutung war, denn schon vor langem wurde geweissagt:

Die lebenden Heiligen, 144.000 an der Zahl verstanden die Stimme, während die Gottlosen sie für Donner und Erdbeben hielten. Als Gott die Zeit verkündete, goß er den Heiligen Geist auf uns aus, unsere Angesichter begannen zu leuchten, und die Herrlichkeit Gottes spiegelte sich darauf, gleich wie bei Mose, als er vom Berge Sinai herabkam. {EG 12.1}

Man kann daraus schließen, dass die 144.000 zwar jetzt schon versiegelt sind, aber es ist unbestritten, dass sie die Stimme Gottes aus dem Orion noch immer nicht verstehen. Sie hörten am 14. August 2019 noch immer nicht hin. Es musste folglich noch ein schließender Zyklus angefügt werden, sodass diese Prophezeiung in Erfüllung gehen kann, während das „Erdbeben“ – das nicht unbedingt ein solches in buchstäblicher Form sein muss, aber sein kann – die Erde und ihre Bewohner erschüttert.

Noch einmal: Was schließt sich im Rechte-Thronlinien-Bellatrix Segment? Mit der siebten Posaune schließt sich dort der „laute Posaunenzyklus“! Das bedeutet, dass die 144.000 nun endlich die Wahrheit erkennen und ebenfalls das Geheimnis Gottes aus Offenbarung 10 vollständig verstehen werden. Das meinte der mächtige Engel, als Er schwor, dass das Geheimnis vollendet sein würde, wenn die siebte Posaune zu ertönen beginnen würde. Und die Wortwahl weist ferner darauf hin, dass die siebte Posaune noch weiter ertönen wird, nämlich bis hin zur Wiederkunft des Herrn, wenn Er die letzte Posaune blasen wird.

Diese siebte Posaune kann aber noch nicht die „siebte Posaune“ sein, die als das dritte Wehe in Offenbarung 11 erwähnt ist, denn hier schließt sich gerade erst das zweite Wehe. Wie gut, dass wir noch eine weitere Schließung einer anderen „siebten Posaune“ vor uns haben: die Schließung der siebten Posaune des vorbereitenden Posaunenzyklus im Beteigeuze-Linke-Thronlinien-Segment ab dem 22. Juni 2020, die dem Schließen der siebten Plage des vorbereitenden Plagenzyklus im Bellatrix-Beteigeuze-Segment vom 20. Mai bis zum 22. Juni 2020 folgen wird. Wie perfekt jetzt alles zusammenpasst!

Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt bald. (Offenbarung 11,14)

Die zweite siebte Posaune

Verfolgen wir aber zunächst den Text der siebten Plage weiter und untersuchen, bis wohin sie wohl reichen wird. Direkt im Anschluss an die Weissagung des großen Erdbebens, die sich auf den 29. April 2020 bzw. auf „jene Stunde“ beziehen müsste, geschieht Schreckliches aufgrund dieses „Erdbebens“:

Und die große Stadt wurde in drei Teile geteilt, und die Städte der Nationen fielen, und die große Babylon kam ins Gedächtnis vor Gott, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben. (Offenbarung 16,19)

Schon vor zwei Orion-Zyklen fiel uns auf, dass die Dreiteilung der großen Stadt, bzw. der Welt der Neuen Weltordnung, eine Prophezeiung sein musste, die sich auf die drei oberen Segmente eines Orion-Zyklus beziehen musste. Hier noch einmal die Schema-Zeichnung aus dem zweiten Teil unserer letzten Artikelserie, in der wir schon große Teile des Puzzles zusammenfügen konnten.

Die Dreiteilung der großen Stadt

Die Donner waren also ein Vorgeschmack auf das, was nun kommt. Das Gesamtbild wurde schon sichtbar, auch wenn wir noch eine volle Runde auf das warten mussten, was nun vor unseren Augen abläuft. Wer also bei den Donnern hingehört und sie richtig verstehen gelernt hat, könnte vorausahnen, wie es bald weitergeht. Kommt nun The Big One,[37] dann ein furchtbarer, nie dagewesener Sturm[38] und bricht bei Beteigeuze der dritte Weltkrieg aus? Die Karten Gottes sind gemischt und werden nun verteilt. Über Jahre hinweg haben wir die Brandherde der Erde mit Posaunenklang und Plagen-Wehgeschrei angezeigt. Es liegt nun an dir, noch einmal Revue passieren zu lassen, worauf wir im Auftrag Gottes hinwiesen.

Wo hatten wir eingezeichnet, dass die Städte der Nationen fallen würden?

Das Ende Babylons

Das letzte Segment, bevor sich der letzte Zyklus vollends geschlossen haben wird, ist der „Stunde“ des endgültigen Falls Babylons gewidmet, an der wir seit dem Beginn der Plagen am 20. August 2018 bereits zweimal vorbeikamen. Beim dritten Erreichen dieser Stunde wird diese „Stadt“, die so viel Leid und Verfolgung über die Welt brachte, endlich zerstört werden.

Man beachte: In Offenbarung 18 ist nur einmal vom Tag der Plagen[39] und dreimal von der Stunde des Gerichts über Babylon die Rede:

und sie werden von ferne stehen aus Furcht vor ihrer Qual und sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, Babylon, die starke Stadt! Denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen. (Offenbarung 18,10)

und werden sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, die bekleidet war mit feiner Leinwand und Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen! Denn in einer Stunde ist der so große Reichtum verwüstet worden. Offenbarung 18,16)

Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und riefen weinend und trauernd und sprachen: Wehe, wehe! Die große Stadt, in welcher alle, die Schiffe auf dem Meere hatten, reich wurden von ihrer Kostbarkeit! Denn in einer Stunde ist sie verwüstet worden. (Offenbarung 18,19)

Seht ihr, wie fein säuberlich Gott Seine Prophezeiungen verpackt? Zweimal wird die grammatikalische Zukunftsform verwendet und schon zweimal kamen wir an dieser Stunde in den vergangenen Orion-Zyklen seit dem Plagenzyklus vorbei: im April 2019 im ersten Durchlauf des Plagenzyklus selbst und im Donnerzyklus Ende Dezember 2019.

Die drei Stunden Babylons

Erst die dritte Prophezeiung spricht in der Vergangenheitsform, was bedeutet, dass es beim dritten Male wahrhaft geschehen muss. Wenn der so verhöhnte „vorbereitende Posaunenzyklus“ mit Ablauf seiner siebten Posaune vollends geschlossen sein wird, dann wird Gott endlich Babylons gedenken – und es vollkommen vernichten. Rom wird danach zu einer Geisterstadt der post-atomaren Apokalypse geworden sein. Dreimal wurde ein doppeltes Wehe über Babylon ausgesprochen; das letzte davon ist das dritte Wehe und danach die Wiederkunft Jesu als König der Könige mit all Seinen himmlischen Heerscharen.

Aber was schließt sich im Segment dieser unsäglich traurigen Stunde selbst? Nach unserem jetzt vorliegenden Schema müsste es der Gerichtszyklus sein, von dem wir noch die letzten drei Siegel übrigbehalten hatten.

Sobald Rom von Gott zerstört sein wird, wird es auch keine Märtyrer mehr geben. Die letzte wahre Christenseele der großen Schar wird ihr Blut für die Wahrheit und gegen die versklavende Neue Weltordnung gegeben haben, sodass noch andere nachfolgen konnten. Gott wird ab dem 3./6. September 2020 persönlich dafür Sorge tragen, dass die Zahl der Seelen unter dem Altar des fünften Siegels vollendet und ihre Frage endlich beantwortet ist.[40]

Nach dem Fall Roms wird kein Zweifel mehr daran bestehen, wer der Antichrist war und die schwarze Kutte wird unter dem weißen Papstrock Satans offenbar werden. Und dann – ohne dass es noch nützen würde – werden die Unbußfertigen Offenbarung 3,9[41] erfüllen. Während sich das sechste Siegel schließt, ertönt zum Posaunenfest am 19. September 2020 Jesu silberne Posaune und Er kommt wieder. Zuerst wird nur eine kleine schwarze Wolke sichtbar sein, die sich dann zu der großen weißen Wolke entwickelt, nach der unsere kleine steinige „Farm“ bzw. der „Gutshof“[42] benannt ist. Diesmal wird niemand mehr in der Lage noch Willens sein, noch um Aufschub zu flehen, denn sonst würde kein Fleisch mehr errettet werden können.

Damit ist auch klar, dass die „letzte Posaune“ von der Paulus sprach, nicht mit der siebten Posaune der Offenbarung vollkommen gleichzusetzen ist.

Der letzte Zyklus und die letzte Posaune

So viel zum fünften Siegel, das sich mit der Stunde Babylons erst zu schließen beginnt.[43] Gibt es textuelle Beweismittel, dass sich in diesem Segment tatsächlich das sechste Siegel komplett schließen wird? Hier beide Texte; zuerst der nächstfolgende Text der siebten Plage:

Und jede Insel entfloh, und Berge wurden nicht gefunden. (Offenbarung 16,20)

Dann der Vergleichstext aus dem letzten Teil des sechsten Siegels:

Und der Himmel entwich wie ein Buch, das aufgerollt wird, und jeder Berg und jede Insel wurden aus ihren Stellen gerückt. (Offenbarung 6,14)

Tatsächlich ist damit das sechste Siegel des „Buchs der sieben Siegel“, wie wir einst die Orion-Konstellation vor mehr als 10 Jahren getauft haben, geschlossen, denn es reicht nur bis zum „großen Tag seines Zornes“ und es stellt sich eine entscheidende Frage für jeden Menschen auf der Erde: „Wer vermag zu bestehen?“[44]

Während diese Frage nur Jesus beantworten kann, haben wir die Lösung für die Frage nach dem Öffnen und Schließen des dritten offenen Siegels aus dem Gerichtszyklus bereits parat, denn die Stille im Himmel, die im siebten Siegel als einziges Merkmal erwähnt sind, waren bereits die dreieinhalb Jahre des Predigens der zwei Zeugen in Sacktuch vom 22. November 2016 bis zum 4. Mai 2020 gewesen. In der Orion-Studie hatte ich schon früh erkannt, dass eine Orion-Stunde sieben irdischen Jahren entspricht. Damit beschreibt eine „halbe Stunde“ eine Zeitdauer von dreieinhalb Jahren bzw. „1260 Tagen“ gemäß den prophetischen Aussagen von Offenbarung 11.

Bald wird also das Segment gekommen sein, an dessen Ende, nach der Zerstörung Babylons, niemand mehr zweifeln wird und mögest du nicht zu denen gehören, denen die nachfolgenden Prophezeiungen gewidmet sind:

Und die Könige der Erde und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Starken und jeder Knecht und Freie verbargen sich in die Höhlen und in die Felsen der Berge; und sie sagen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallet auf uns und verberget uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorne des Lammes; denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,15-17)

Eine letzte Prophezeiung beschließt die siebte Plage und sie gehört eindeutig zum Saiph-Punkt des 5. Oktober 2020, an dem die Gemeinde Gottes nicht mehr auf Erden weilt, weil sie bereits am 3. Oktober 2020 zum Orion-Nebel abgereist sein wird.

Und große Hagelsteine, wie ein Talent schwer, fallen aus dem Himmel auf die Menschen hernieder; und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß. (Offenbarung 16,21)

Der Text mit dem schrecklichen Hagel der Feuerbälle ist in der siebten Posaune wiederholt und damit kann es als bewiesen angesehen werden, dass alle schließenden Elemente bis zu diesem letzten Punkt anschwellen.

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet [bei der Wiederkunft Jesu am Ende des Gerichts], und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,19)

Wir haben nun alle Texte der siebten Plage von ihrem Anfang am Rigel-Punkt des 3. März 2020 bis zu ihrem Endpunkt wenige Tage nach der Wiederkunft Jesu und der Entrückung der Heiligen nachverfolgt und diese perfekt in den letzten Orion-Zyklus einpassen können.

An dieser Stelle könnten wir uns die Frage stellen, warum die siebte Plage, die den „vorbereitenden Plagenzyklus“ im Bellatrix-Beteigeuze-Segment schließt, keinen eigenen Text aufweist. Das kann damit erklärt werden, dass weder die sieben Plagen der vorbereitenden Plagen noch die sieben Posaunen der vorbereitenden Posaunen wirklich fielen bzw. ertönten. Es waren – wie wir mit der Namensgebung dieser Zyklen andeuten wollen – eben nur „Vorbereitungen“ für das wirkliche Fallen der Plagen bzw. Ertönen der Posaunen gewesen. Somit müssten auch die jeweils korrespondierende siebte Plage und Posaune relativ „leise“ sein. Das heißt aber wiederum, da diese vorbereiteten Zyklen dennoch in der Offenbarung durch kurze und ziemlich versteckte Texte dargestellt sind, auch ihre siebten schließenden Elemente solche kurzen Texte aufweisen müssten. Dies ist der Grund, dass sowohl der Text der siebten Plage als auch der Text der siebten Posaune im Vergleich zu ihren Vorgängern relativ ausführlich sind und verschiedene Prophezeiungen beinhalten, die sich über mehrere Segmente erstrecken und nicht nur über eines. So konnten wir z.B. den ersten Teil von Offenbarung 16,19, der von der Dreiteilung der großen Stadt spricht, den oberhalb der Thronlinien liegenden drei Segmenten des letzten Zyklus zuordnen, zu denen auch das schließende Element der siebten Plage des vorbereitenden Plagenzyklus gehört. Einer dieser drei Teile, in die die große Stadt zerfällt, ist damit die gesuchte versteckte Erwähnung der verschobenen siebten Plage des vorbereitenden Plagenzyklus. Damit ist die Untersuchung der siebten Plage abgeschlossen, aber noch nicht die Untersuchung des gesamten „dicken Endes nach den Donnern“.

Wenn wir als nächstes die siebte Posaune näher betrachten, sollten wir etwas Ähnliches in ihren Texten in Offenbarung 11,15-19 entdecken können. Drehen wir also das Uhren-Rad noch einmal etwas zurück.

Die siebte Posaune

Das erste Segment der siebten Posaune im komplexen Ablauf der sich kulminierend schließenden Zyklen mit ihren jeweils siebten Elementen bringt uns in die Zeit zwischen der rechten Thronlinie und Bellatrix zurück. Dies muss das Segment sein, an dessen Anfang sich die Verheißung aus Offenbarung 10 erfüllen muss. Der mächtige Engels hatte geschworen, dass das Geheimnis Gottes dann, wenn sie „beginnen wird zu ertönen“, vollendet sein wird. Das muss folglich bis spätestens zum 29. April 2020 geschehen sein. Dieses Verständnis setze uns den maximalen Rahmen für die Fertigstellung unserer letzten Artikel und da wir wussten, dass Satan uns kurz zuvor überwinden und töten würde, blieb uns sogar noch weniger Zeit.

In diesen wenigen Wochen kämpften wir mit der ZEIT, wie einst Jakob mit dem Engel des Herrn, bevor er seinen Fluss überqueren durfte. Wir hatten dabei immer das Gefühl, dass wir der ZEIT hinterherhinkten.

Beginnen wir mit dem ersten Vers der siebten Posaune, der – wenn die Uhr Gottes stimmt und wir alles richtig an seinen Platz gesetzt haben – einen Hinweis zu einer Thronlinie – der rechten – haben sollte. Fragt euch wie immer, ob er passt!

Und der siebte Engel posaunte: und es geschahen laute Stimmen in dem Himmel, welche sprachen: Das Reich der Welt unseres Herrn und seines Christus ist gekommen, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen sitzen, fielen auf ihre Angesichter und beteten Gott an und sprachen: Wir danken dir, Herr, Gott, Allmächtiger, der da ist und der da war, daß du angenommen hast deine große Macht und angetreten deine Herrschaft! (Offenbarung 11,15-17)

Hier findet eines der Glockenspiele Himmel statt, über die ich vor Jahren geschrieben habe und die Ausführlichkeit dieser Beschreibung trägt der Gewichtigkeit des Geschehnisses im Himmel Rechnung.

Die Erklärung und Lobpreisungen der lauten „Stimmen in dem Himmel“ passen wie ein Zahnrad ins andere zur Erklärung Jesu in der siebten Plage an genau dieser Thronlinie: „Es ist geschehen“. Die Stimmen im Himmel billigen und preisen Seine hohepriesterliche Entscheidung.

Jesus verlässt daraufhin das Allerheiligste, in dem Er bis zum 27. bzw. 29. April 2020 Seinen Fürsprachedienst geleistet hat. Die Gnadenzeit ist abgelaufen und die letzte Entscheidung, dass Er nun wiederkehren wird, wird zu diesem Zeitpunkt im himmlischen Heiligtum gefallen sein. Von diesem Punkt an werden die Heiligen – sowohl die 144.000 als auch die große Schar – ohne Fürsprecher bestehen müssen, was heißt, dass sie nicht mehr sündigen dürfen, ohne ihre ewigen Leben zu verlieren. Es wird die Zeit der letzten großen Sammlung angebrochen sein und die „Stunde“, mit der dies alles beginnt, ist die „Stunde der Versuchung“, vor der nur Philadelphia bewahrt bleiben wird, da es zu dieser Zeit nicht mehr auf der Erde weilt und dem Ruf Jesu: „Steigt hier herauf“ Folge geleistet haben wird.

Eines ist jedoch sicher; sobald die nicht mehr rückgängig zu machende Entscheidung im Himmel gefallen sein wird, dass die Gnadenzeit vorbei ist, ist gleichzeitig auch die nicht mehr rückgängig zu machende Entscheidung gefallen, dass Satans Zeit beendet ist und nun Jesus Seine Herrschaft über die Welt antreten wird. Er wird in königlichen Kleidern zurückkommen, die Seinen zu sich holen und die Unbußfertigen der Erde mit eisernem Szepter regieren.

Und aus seinem Munde geht hervor ein scharfes, [zweischneidiges] Schwert, auf daß er damit die Nationen schlage; und er wird sie weiden mit eiserner Rute, und er tritt die Kelter des Weines des Grimmes des Zornes Gottes, des Allmächtigen. (Offenbarung 19,15)

Wenn Jesus Seinen Fürsprachedienst beendet haben wird, gibt es für Ihn gemäß den Ritualen am Versöhnungstag nur noch wenige Dienste zu erledigen. Der Hohepriester musste vor das Heiligtum in den Vorhof treten, auf den Sündenbock „Azazel“ alle Sünden des Volkes legen und ihn durch einen Mann aus dem Volk in die Wüste führen lassen, was das Symbol für das tausendjährige Millennium ist, in dem Satan auf der zerstörten Erde wandeln wird. Danach nahm der Hohepriester noch einmal Kohlen vom Brandopferaltar auf und ging zurück in das Heiligtum und verbrachte diese Kohlen in den Räucheraltar, zog sich im Heiligen um, richtete den Leuchter zu und verließ das Heiligtum. Damit war der Yom Kippur beendet, nicht ohne, dass ein großes Posaunenblasen sein Ende anzeigte. Wer sich nicht gereinigt hatte, wurde vom Volk verstoßen bzw. gesteinigt.

Da ich meiner Schwester Yormary nicht vorgreifen will, die noch das Thema der Erfüllung der Erntetexte behandeln wird, möchte ich an dieser Stelle nur sagen, dass diese letzten Verrichtungen teilweise auch in den Texten von Offenbarung 14 ab Vers 13 beschrieben sind. Dort taucht ein Engel auf, der die Gewalt über das Feuer hat, und in Offenbarung 8, wirft ein Engel ein Räucherfass, das er zuerst mit den Kohlen des Brandopferaltars gefüllt hat, auf die Erde.

Und der Engel nahm das Räucherfaß und füllte es von dem Feuer des Altars und warf es auf die Erde; und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze und ein Erdbeben. (Offenbarung 8,5)

Es war immer sehr schwierig gewesen, diesen Text, der die von uns lange erwarteten Feuerbälle anzuzeigen scheint, in den Ablauf der Zeitlinien einzupassen. Auch jetzt haben wir eine reichhaltige Auswahl an Möglichkeiten. Geschieht dies schon an der rechten Thronlinie, wenn Jesus Seinen Fürsprachedienst beendet? Dem steht gegenüber, dass der Engel noch gesehen werden muss, der das Feuer erst vom Altar im Vorhof holt und dann erst an den Räucheraltar zurückkehrt. Wird es dann an dieser Stelle geschehen, die – wie Schwester Yormary später ausführen wird – der Beteigeuze-Punkt ist? Auch hier gilt das Argument, dass der Hohepriester noch einmal ins Heiligtum zum Räucheraltar zurückkehren musste, um die Kohlen dorthin zu verbringen.

Wann würde also Jesus, der unser himmlischer Hohepriester ist, ein zweites Mal nach Verrichtung Seiner letzten Yom-Kippur-Dienste im Vorhof am Brandopferaltar ins Heiligtum zurückgekehrt sein? Natürlich an der zweiten Thronlinie im Zeitablauf des letzten Zyklus, der linken, in der Zeit vom 3. bis 6. September 2020. Und hier – wie wir schon wissen – beginnt tatsächlich die Stunde der Zerstörung Babylons, das mit Feuer verbrannt werden wird.

Darum werden ihre Plagen an einem Tage kommen: Tod und Traurigkeit und Hungersnot, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat. (Offenbarung 18,8)

Das sechste Siegel schließt sich

Betrachtet noch einmal das obige Schaubild. Die siebte Posaune, die den vorbereitenden Posaunenzyklus abschließt, endet genau an dieser Thronlinie und wir wissen, dass sich die Zeit seit dem Abstieg vom Berg Chiasmus rückwärts bewegt und alle Zyklen in der umgekehrten Reihenfolge ihrer Öffnung geschlossen werden müssen.

Und jetzt fällt auf, dass der Text mit dem Niederwerfen des Räuchergefäßes genau der Text ist, der vor dem Text in Offenbarung 8 erscheint, der den vorbereitenden Posaunenzyklus beschreibt, der mit seiner siebten Posaune exakt an dieser linken Thronlinie enden muss. Hier beide Texte zusammen:

Und der Engel nahm das Räucherfaß und füllte es von dem Feuer des Altars und warf es auf die Erde; und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze und ein Erdbeben. [Beschreibung des vorbereitenden Posaunenzyklus:] Und die sieben Engel, welche die sieben Posaunen hatten, bereiteten sich, auf daß sie posaunten. (Offenbarung 8,5-6)

Wir liegen also goldrichtig mit der Einpassung der Texte in den letzten Zyklus.

Können wir auch entziffern, wer der starke Engel aus Offenbarung 18 ist, der Babylon wie mit einem Mühlstein zerschmettert?

Und ein starker Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer und sprach: Also wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden. (Offenbarung 18,21)

Wir müssen nur zur richtigen Zeit nach oben blicken und entdecken auf der Uhr des Vaters das korrespondierende Himmelszeichen am 2./3. September 2020 kurz nach Sonnenuntergang:

Aquarius und der Mühlstein

Das „Meer“ steht in der Prophetie nicht nur für Europa und deutet damit auf Rom, sondern es ist auch die himmlische Region, die von der Konstellation des Wassermanns regiert wird. Er ist der starke Engel, d.h. die große Konstellation, der inmitten der Meereskreaturen steht und den Vollmond dieser Nacht, den komplett ausgeleuchteten runden „Mühlstein“, ins Meer wirft – exakt im Wasserstrahl seines Gefäßes. In nicht übersehbarer Ironie benutzt Gott „Aquarius“, den die LGBT-Anhänger verehren und den sie seit den 1960er-Jahren zu ihrem Gott machten, letztendlich dazu, das Himmelszeichen für die Zerstörung des promiskuitiven Babylons zu symbolisieren. Und in diesem Zusammenhang steht der Vollmond für ihre Mondgöttin Astarte, die der Katholizismus vom Heidentum übernahm und als „Maria“ anbetet. Das Zeitalter des Aquarius wird damit allerdings geendet haben. Muss ich noch mehr dazu sagen? Wisst ihr, dass das Malzeichen des Tieres kein Chip in der Coronavirus-Impfung ist, sondern etwas weit Offensiveres gegen den Schöpfer und Seine Gebote?

Nach diesem kurzen Ausflug in die Heiligtumslehre und das „Meer“, sollten wir die restlichen Texte von Offenbarung 11, die sich mit der siebten Posaune beschäftigen, noch besser verstehen können. Da Offenbarung 11,19 mit der am Himmel erscheinenden Bundeslade bereits der Wiederkunft zugeordnet werden konnte und der darin erwähnte Hagel mit der großen Zerstörung nach der Entrückung des Volkes Gottes am Saiph-Punkt des 5. Oktober 2020 ausgelegt werden kann, fehlt nur noch das Bindeglied zwischen der rechten und linken Thronlinie und dieser Text muss auch den versteckten Hinweis auf die sich schließende siebte Posaune des vorbereitenden Posaunenzyklus enthalten.

Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. (Offenbarung 11,18)

Der Text der siebten Plage sprach vom Zerfall des Weltreiches Satans, der großen Stadt, in drei Teile und der obige Text der siebten Posaune gibt uns den Grund dafür an: Krieg. Die Nationen wurden zornig aufeinander. Nation wird sich gegen Nation erheben und dies führt zu einer Spaltung, die jetzt schon in der Coronavirus-Krise durch die Schließung der Grenzen der Staaten zueinander deutlich wird. Der Egoismus jeder einzelnen Nation wird jeden Tag brutaler zu Tage treten, bis der Zorn aufeinander die Vernunft überwiegt.

Der blutig-rote Stern des Krieges und der Spaltung, Beteigeuze, befindet sich in dieser oberen Hälfte der Uhr Gottes und es gibt keinen Zweifel, dass in diesen drei Segmenten jedem klar werden wird, dass die Zeit des Millenniumsgerichts und die Zeit der Wiederkunft Jesu gekommen sein wird. Diese Gewissheit und religiöse Überzeugung, die dann viele haben werden, wird das Werk der 144.000, denen diese drei Segmente zur Verfügung stehen, um die Heiligen zu sammeln und die letzten Märtyrer zu trösten, unterstützen. Worauf wir viele Zyklen vergeblich warteten, wird die Gesichter der 144.000 mit dem himmlischen Glanz der Freude und Gottseligkeit strahlen lassen, den vorher nur Mose Antlitz aufwies, als er von Berg Sinai mit den Tafeln des unwandelbaren, ewigen und gerechten Gesetzes Gottes herabstieg.

Zeugen? Was für Zeugen?

Alles scheint perfekt zusammenzupassen und das Puzzle sieht großartig aus. Allerdings so leicht wie ihr hatten wir es nie. Ihr müsst euch nur einfach hinsetzen und die geistliche Speise, die wir euch auf einem vorgewärmten Teller mundgerecht vorgeschnitten präsentieren, zu euch nehmen. Wir mussten uns dieses Wissen, Puzzlestück für Puzzlestück, über Jahre erarbeiten und das war ein steiniger Weg.

Die Träume, die wir als Hilfe von Gott bekamen, waren oft in einer Form geschrieben bzw. präsentiert, dass keiner von uns, außer dem Mann vom Stamme Joseph, in der Lage war, überhaupt zu erkennen, was da eigentlich geträumt worden war. Oft fühlten wir uns in das Kapitel 2 des Buches Daniel zurückversetzt und mussten Gott bitten, über eine Nacht des Gebets und des Nachsinnens hinweg zu eröffnen, was der Träumer in seinem Traum tatsächlich gesehen hatte.

Nicht allzu selten mussten wir zugeben, dass die Träume uns eher verwirrten als anleiteten. Doch manchmal – oft erst, als wir einen Traum in einer der vielen Dateisystem-Schubladen für lange Zeit beiseite gepackt hatten – wurden der Inhalt und die Bedeutung des Traums verständlich. Wir konnten bei solchen Gelegenheiten erkennen, dass in ihm Geschehnisse beschrieben waren, die uns zuerst widerfahren mussten, ohne dass wir vorher durch den Traum selbst verstanden hätten, wie wir in einer bestimmten Situation hätten verfahren sollen. Wir hatten also so gut wie niemals Vorteile durch einen Traum erhalten, sondern die Träume bestätigten meist erst später, nachdem wir eine Entscheidung getroffen und längst einen bestimmten Weg eingeschlagen hatten, dass wir tatsächlich richtig abgebogen waren und noch immer bestimmte Meilensteine der göttlichen Vorsehung abliefen. Wir wussten dann, dass Jesus mit uns war, aber so gut wie nie erhielten wir durch einen Traum eine bestimmte Wegweisung, Anweisung oder Offenbarung seitens Gottes. Philadelphia ist die Gemeinde des steinigen Weges, den auch die Beröer einschlugen. Wer unsere Schriften über Jahre hinweg verfolgt hat, weiß, wovon ich spreche.

Deshalb waren Träume auch nie Zeugen für uns gewesen, sondern lediglich Weggefährten, die uns die Anwesenheit des Mannes bewiesen, der sich schon auf dem Weg nach Emmaus den Jüngern erst spät offenbarte.

Wir mussten andere Zeugen für die Richtigkeit unserer Studien finden und diese möglichst in der Schrift des Einen, der die Wahrheit selbst ist. Als wir die Richtigkeit des kompletten letzten Zyklus beweisen wollten, zogen wir deshalb altbewährte Zeugen heran, die uns schon oft als Schöffen gedient hatten, da wir im Laufe der Zeit Vertrauen in ihre Aussagen gewonnen hatten.

Ich spreche von zwei Zeugen im Speziellen. Nicht etwa den zwei Zeugen von Offenbarung 11, sondern von den Opferportionen, die in den grundlegenden Studien in den Jahren 2010 als Zeitgeber von 372 und 1260 Tagen entdeckt werden konnten, und den Zeitlinien im Kapitel 12 des Buches Daniel, die 1290 und 1335 Tage angeben.

In unserer letzten Artikelserie, in der wir bereits glaubten, das Geheimnis Gottes vollendet zu haben, waren diese Zeugen befragt worden, und beide gaben wahrheitsgetreu und ziemlich übereinstimmend an, dass ihre Beobachtung des Tathergangs vor der Wiederkunft Jesu nicht viel weiter als bis zur rechten Thronlinie reichte, was für uns nur den Schluss zuließ, dass Jesus tatsächlich an dieser Thronlinie wiederkommen müsse, bevor der letzte Zyklus komplett vollendet war.

Die Opferportionen hätten mit etwas Rationierung bis zum „5. Mai 2020“, also bis zum damals ermittelten Hochzeitsmahl mit dem Bräutigam nach der 7-Tage-Reise, die am 27. April 2020 diesseits des „Jordan“ beginnen sollte, ausgereicht.

Tagesrationen für die Gemeinde Philadelphia

Die Wahl der Gräuels, das überall Vernichtung anrichtet, war am 13. März 2013, also jetzt vor etwas mehr als sieben (!) Jahren im Vatikan erfolgt. Addiert man die beiden mit diesem Gräuel zusammenhängenden Zeiträume von 1290 und 1335 Tagen, erhält man die Summe von 2625 Tagen und – wie es nicht besser passen könnte – landen wir 2625 Tage nach dem 13. März 2013 genau auf dem Bellatrix-Punkt des 20. Mai 2020, den wir durch die astronomischen Berechnungen von Stellarium[45] als den Tag nach dem Millennium gemäß unserer gefühlten bzw. erfahrenen Zeitdauer erkannten, an dem Jesus gekrönt werden und damit auch Satans endgültiges Ende gekommen sein würde!

Es schien auch da schon wirklich alles perfekt zusammenzupassen. Als wir nun aufgrund unserer neuen Erkenntnis des vollständigen Umlaufs des letzten Zyklus versuchten, diese beiden Zeugen erneut zu befragen, erstaunte uns ihre Antwort und brachte uns in ein großes Dilemma. Sie sagten immer noch das Gleiche aus. Der Opfer-Portionen-Zeuge verneinte eine mögliche Verlängerung oder weitere Rationierung seiner Tagesrationen vehement, während sich der Daniel-Zeitlinien-Zeuge sträubte, auch nur einen einzigen weiteren Tag einzuräumen, den er seiner Aussage hinzufügen könne.

Was nun Not tat, war ein Gedanke, der Licht in das Dunkel um die scheinbar widersprüchlichen Zeugenaussagen bringen konnte. Wir rangen eine Nacht mit Gott um Erkenntnis. Dann ging der Morgenstern wieder für uns auf, wie er einst für Hiram Edson aufgegangen war, als er den Himmel geöffnet sehen durfte.

Hören wir uns zunächst noch einmal die Zeugenaussage des Portionen-Zeugen an. Es geht einmal um 372 Tagesrationen, die aus dem Studium der Herbstopfer der Israeliten stammen, und im Artikel Opferschatten – Teil II behandelt wurden. Zum anderen geht es um die 1260 Portionen, die im Buch Hesekiel als Opfergaben im idealen Tempel, der nach dem himmlischen Vorbild erbaut wurde, vorgeschrieben sind. Erst drei Jahre nach der Berechnung der 372 Herbstrationen berichteten wir von unserer Entdeckung der 1260 Portionen des Hesekiel-Tempels im Artikel Opferschatten – Teil III. Diese 1260 Rationen resultieren aus der Gesamtsumme der angeordneten Opfer eines ganzen Jahres; sprich, Frühlings- und Herbstopfer zusammengenommen ergeben genügend Tagesrationen für eine bestimmte Zeit der Not von 1260 Tagen.

Während die Aussage des Daniel-12-Zeugen direkt auf den Bellatrix-Punkt des 20. Mai 2020 zeigt, für den nach dem endgültigen Ende der 1335 Tage lediglich versprochen ist, dass eine nicht näher bestimmte Gruppe von Gläubigen eine ebenfalls nicht näher bestimmte Segnung erhalten soll, muss man bei der Aussage des Portionen-Zeugen sehr genau hinhören. Bei ihm dürfen wir es uns eventuell nicht so leichtmachen und seine Portionen einfach aneinanderreihen, wie wir es mit den 1290 und 1335 Tagen des Daniel-12-Zeugen tun können.

Die 1260 Tagesrationen sind so berechnet, dass sie nur für das Priestervolk über diese Zeitspanne ausreichen. Für das normale Volk mussten gemäß der mosaischen Anweisungen zwei Rationen und für die Priester eine Ration pro Tag gerechnet werden. Um bei den 1260 Tagen zu bleiben, hatten wir argumentiert, dass es um die Portionen für die zwei Zeugen aus Offenbarung 11 ginge, die ab einem bestimmten Zeitpunkt in Sacktuch predigen müssten und deshalb ganz besondere geistliche Stärkung für diese Notzeit brauchten. Sie werden mit den Ölbäumen verglichen, was ihrer priesterlichen Salbung entspricht und deshalb brauchen sie nur eine Portion pro Tag. Entspricht unsere Argumentation immer noch der Wahrheit, wenn wir sie mit dem „dicken Ende nach den Donnern“ vergleichen?

Absolut! Zuerst predigten wir 42 Monate (ebenfalls prophetische 1260 Tage) + 372 Tage auf LetzterCountdown.org, als wir ab dem 6. Mai 2012 erneut weissagen mussten, weil uns noch einige Runden auf der Orion-Uhr bis zum kompletten Verständnis des Geheimnisses Gottes fehlten. Diese 42-Monats-Zeitspanne, für die in Offenbarung 11 explizit keine speziellen Portionen des Heiligen Geistes vorgesehen sind,[46] erstreckte sich bis zum Opfer Philadelphias und der verschobenen Wiederkunft Jesu am 24. Oktober 2016.

Doch dann ist die Rede von Ölbäumen und 1260 Tagen – und Öl steht bekanntlich für die Salbung durch den Heiligen Geist:

Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, und sie werden tausendzweihundertsechzig Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. (Offenbarung 11,3-4)

Folglich muss es bei den 1260 Tagen um die Tage gehen, in denen die zwei Zeugen eine sehr schwierige Zeit zu durchleben hatten und weissagen mussten, obwohl ihnen niemand mehr Glauben schenken würde. Wir begannen die Website Gutshof Weiße Wolke am 22. November 2016, exakt am ersten Tag des lauten Posaunenzyklus, da wir die nächsten zwei Zyklen, die ab diesem Zeitpunkt in rückläufiger Zeit abliefen, durch die Mithilfe des Großen Ölspenders, des Heiligen Geistes, entdecken durften.

Rechnen wir vom 22. November 2016 1260 Tage in die Zukunft, kommen wir am „4. Mai 2020“ pünktlich im Orionnebel an, wo uns eine Stärkung mit der Frucht vom Baum des Lebens durch den Herrn am „4./5. Mai 2020“ gerade rechtzeitig erreicht. Jetzt wissen wir, dass das „dicke Ende“ für uns bereits am 27. April 2020 kommen wird, das gleichzeitig den endgültigen Urteilsspruch für die Weltmenschen bedeutet, wenn Jesus sagt: „Es ist geschehen“ und Seinen Fürsprachedienst im Allerheiligsten beendet. Hat unser Portionen-Zeuge wahrheitsgetreu ausgesagt? Ja; nur unsere Auslegung seiner Zeugenaussage wurde jetzt verfeinert. Das ändert jedoch nichts an den Portionen für die zwei Zeugen, die am Ende der Portionen, die ihnen zugedacht waren, ihr Werk beendet haben werden und ihr Sacktuch ablegen dürfen.

Wer gut aufgepasst hat, wird bemerkt haben, dass wir dem Zeitraum der 42 Monate plus den 372 Tagen, in denen wir zwar auch einiges an Heiligem Geist besaßen, dennoch keine Portionen zurechnen sollten, da zwischen dem Frühling 2012 und dem Herbst 2016 noch keine wirkliche Zeit der Not angebrochen war. Das bedeutet, dass noch immer 372 Portionen für eine andere Menschengruppe, die sich von den zwei Zeugen unterscheiden muss, übrig sind. Wem werden diese 372 Portionen zu Gute kommen? Wir stehen vor einem neuen Rätsel Gottes. Vielleicht hilft es uns weiter, wieder nach oben zu sehen!?

Am 7. Oktober 2019 erreichten wir im Donnerzyklus den Stern Beteigeuze, der für das Kalb und damit auch für Blutvergießen und Verfolgung steht. In diesem Oktober verdunkelte sich Beteigeuze und verbarg sein Antlitz vor der Bosheit der Menschen, denn in diesem Segment begann Gott Sein Vergeltungswerk, wie wir gleich sehen werden. Kurz vor dem Rigel-Punkt am 3. März 2020 wurde Beteigeuze dann wieder heller. Ein Traum half uns weiter zu verstehen, was Beteigeuzes Verhalten bedeuten sollte; wir wussten doch mittlerweile, dass der antitypische Gammablitz des Zeichens des Jona, bzw. der Gammablitz der Hypernova von Beteigeuze, nicht vor dem Ende des Millenniums eintreffen würde.

Wenn unsere Sonne im Westen untergeht, wird sie dunkler und bald beginnt die Nacht. Wenn sie im Osten wiedererscheint, wird sie immer heller und der Tag bricht an. Was Gott mit der Verdunkelung und dem Wiederhellwerden von Beteigeuze anzeigen wollte, können wir jetzt nach dem Studium des „dicken Endes“ perfekt verstehen.

Jesus antwortete: Sind der Stunden des Tages nicht zwölf? Wenn jemand am Tage wandelt, stößt er nicht an, weil er das Licht dieser Welt sieht; wenn aber jemand in der Nacht wandelt, stößt er an, weil das Licht nicht in ihm ist. (Johannes 11,9-10)

Die Nacht derer, in denen kein Licht Gottes ist, begann am 7. Oktober 2019 und der Tag derer, die im Lichte Gottes wandeln, am 3. März 2020, dem Tag, an dem wir die ersten Lichtstrahlen dessen erhielten, was in diesen letzten Artikeln als Zeugnis niedergeschrieben ist.

Gleichzeitig begann am 7. Oktober 2019 das Jahr der Rache und der prophetische „Tag“ der Vergeltung, von dem schon Jesaja prophezeien durfte und dessen genaue Dauer ich bereits in den Opferschatten – Teil II im Jahr 2011 mit einer Dauer von 372 Tagen anhand der Herbstopfer berechnen konnte. Vom Beteigeuze-Punkt des 7. Oktober 2019 bis zum Saiph-Punkt des Reiters auf dem weißen Pferd sind es exakt 365 Tage inklusiv!

Denn Jahwe hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für die Rechtssache Zions. - (Jesaja 34,8)

Egal wie Gott es richten wird und ob die Sammlung zur Entrückung bereits am 3. Oktober 2020 beendet ist oder ein paar Tage dauert und sich alle Erlösten auf der weißen Wolke erst am 5. Oktober 2020 eingefunden haben werden, die 372 Portionen reichen für die Heiligen auch noch für die 7-Tages-Reise in den Orionnebel aus, wo sie ihre Kronen empfangen und am Abend dieses Tages am Tisch des Hochzeitsmahles Platz nehmen werden. Von da an werden die Portionen mit der Speise vom Baum des Lebens ersetzt. Sie werden dann zurückblicken und wissen, dass die Sünder bereits eintausend Jahre zuvor der Rache Gotte anheimgefallen sind und dass das Jahr der Rache Gottes am 7. Oktober 2019 begonnen hatte und durch die Verdunkelungsphase Beteigeuzes für die ganze Menschheit sichtbar angezeigt worden war. Niemand der Verlorenen wird eine Entschuldigung dafür vorbringen können, die Zeichen Gottes missachtet zu haben.

Denn siehe, des HERRN Tag [ein Jahr] kommt grausam, zornig, grimmig, das Land zu verstören und die Sünder daraus zu vertilgen. Denn die Sterne am Himmel und sein Orion scheinen nicht hell; die Sonne geht finster auf, und der Mond scheint dunkel. (Jesaja 13,9-10 Luther)

Wir konnten beobachten, wie der Heilige Geist im Oktober 2019 begann, mit bestimmten Personen besonders intensiv zu arbeiten. Viele Neuzeit-Propheten schickten sich an, immer deutlicher vom nahenden Ende zu prophezeien; und unter ihnen war z.B. Rhonda Empson, die besonders durch ihren heroischen Kampf gegen die falschen Propheten der Lehre „einmal gerettet, immer gerettet“ wie Tim Henderson hervortrat. Menschen wie sie, die bald die Gruppe der 144.000 formen werden und noch viele zur Gerechtigkeit weisen werden, haben einen bestimmten Anteil an Heiligem Geist bereits erhalten; die 372 Portionen sind ihnen gegeben, damit sie ihr Werk bis zur vollständigen Umrundung des letzten Orion-Zyklus vollenden können.

Doch was hat es mit der Segnung der 1335 Tage von Daniel 12,12 auf sich, die noch auf sie warten muss, und zwar am Bellatrix-Punkt des 20. Mai 2020, wenn die Stunde der Versuchung, die über den gesamten Erdkreis kommen wird, zu Ende gegangen sein wird? Ich persönlich bin der Überzeugung, dass die 144.000 in dieser Stunde besonders für die letzte Phase ihres Werks zugerichtet werden. Träume und Visionen sprechen davon, dass sie eine besondere Schulung erhalten werden, die sie dafür stärken wird. Manche sehen einen Aufzug zu einem Hotel-Restaurant und dass dort reichhaltige Speisen serviert werden. Speisen stehen üblicherweise in Träumen für Portionen des Heiligen Geistes oder Lehren.

Welche Portionen könnten die 144.000 zusätzlich zu den 372 Rationen, die ihnen bereits zugesprochen sind, noch zusätzlich benötigen? Wenn wir, die Gemeinde Philadelphia den Geist Elias besaßen, der von Gott lebend entrückt und in den Himmel aufgenommen wurde, dann müssten die 144.000 dem Typus des Elisa entsprechen, der nach Elia ein schreckliches Werk zu verrichten hatte, bei dem viele Abtrünnige in drei Wellen umkamen.[47] Da er wusste, was auf ihn als Nachfolger Elias zukommen würde, hatte sich Elisa eine besondere Gabe von Elia vor dessen Himmelfahrt erbeten:

Und es geschah, als sie hinübergegangen waren, da sprach Elia zu Elisa: Begehre, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Und Elisa sprach: So möge mir doch ein zwiefaches Teil von deinem Geiste werden! Und er sprach: Du hast Schweres begehrt! Wenn du mich sehen wirst, wann ich von dir genommen werde, so soll dir also geschehen; wenn aber nicht, so wird es nicht geschehen. (2. Könige 2,9-10)

Sie hatten den Jordan zusammen überquert und für uns steht die rechte Thronlinie als dieser Fluss als Grenze zwischen Erde und Himmel, diesseits und jenseits. Dass sie den Jordan gemeinsam überquerten, kann bedeuten, dass auch die 144.000 einen kurzen Besuch im Orionnebel machen und dort von der Gemeinde Philadelphia unterrichtet werden. Dann müssten sie aber zum Bellatrix-Punkt am 20. Mai 2020 wieder zurückkommen, um ihre große Segnung mit anderen zu teilen, die noch die Zahl der Märtyrer vollenden müssen.[48]

Glückselig der, welcher harrt und tausend dreihundertfünfunddreißig Tage [am 20. Mai 2020] erreicht! (Daniel 12,12)

In Offenbarung 6,11 wurde den Seelen unter dem Altar geboten, noch zu harren, bis die Rache vollzogen werden würde und so rät auch Daniel 12,12 zu warten, bis die 1335 Tage um wären bzw. die 2625 Tage seit Satan zum Papst gewählt worden war. Wenn die Segnung aber erst für das Ende der 1335 Tage versprochen ist und die 144.000 ihre doppelte Portion des Heiligen Geistes bereits vorher im Rechte-Thronlinien-Bellatrix-Segment empfangen haben, was ist dann die Segnung am Bellatrix-Punkt selbst für diejenigen, die ausharrten? Es ist sicherlich keine Segnung, dass noch viele Märtyrer von da an ihre Leben lassen müssen, bis die linke Thronlinie erreicht ist.

Einst wurde uns geraten, das Buch Daniel und die Offenbarung zusammen zu studieren.[49] Deshalb muss die nicht näher spezifizierte Segnung, die in Daniel 12 für eine nicht näher spezifizierte Gruppe von Menschen, die bis zum Ende der 1335 Tage ausharren würde, ausgesprochen wird, auch im Buch der Offenbarung zu finden sein.

Eine Textsuche ergibt sieben (wie sollte es auch anders sein?) Segnungen des Herrn, von denen nur eine für diesen Zeitraum ab dem 20. Mai 2020 als Lösung des Rätsels in Frage kommt:

Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die geladen sind zum Hochzeitsmahle des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes. (Offenbarung 19,9)

Bereits in den vorangegangenen Versen wurde Jesu Weib in feine Leinwand gekleidet, was dem Schließen der Gnadentüre an der rechten Thronlinie entsprechen könnte, wenn Jesus verkündigt, dass die Heiligen sich weiter heiligen werden.

Und ich hörte wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, welche sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten. Laßt uns fröhlich sein und frohlocken und ihm Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet. Und es ward ihr gegeben, daß sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend [und] rein; denn die feine Leinwand sind die Gerechtigkeiten der Heiligen. (Offenbarung 19,6-8)

Habt ihr gesehen, wie die große Volksmenge bzw. die große Schar proklamieren, dass Gott, der Allmächtige, nun Seine Herrschaft angetreten hat? Erinnert euch das an das Blasen der siebten Posaune, wo die gleiche Verkündigung begleitet vom Glockenspiel auf der Uhr des Vaters erfolgt? Befinden wir uns mit dem Ende der 1335 Tage und der für diesen Zeitpunkt versprochenen Segnung für die geduldig Ausharrenden, jetzt endlich wahrhaft zum Hochzeitsmahl geladen zu sein, im richtigen Segment des letzten Zyklus der Orion-Uhr?

Die siebte Posaune

Eindeutig! Doch, ist es nicht ein Widerspruch, dass gerade dann, wenn die große letzte Sammlung auf der Erde zum Hochzeitsmahl stattfindet, die Gnadentüre bereits geschlossen ist?

Wie ich bereits im vorigen Kapitel ausführte, gibt es zwei Phasen am Ende des Dienstes des Hohepriesters im Heiligtum am Versöhnungstag. Am Ende des Tages verlässt der Hohepriester das Allerheiligste und hat dann noch Kohlen vom Brandopferaltar im Vorhof in das Räucherfass zu füllen und wieder ins Allerheiligste an den Räucheraltar zu verbringen. Erst dann kann die Szene von Offenbarung 8 mit dem Niederwerfen des Räucherfasses stattfinden. Wir wissen bereits, dass dies an der linken Thronlinie geschehen wird.

Folglich sind noch immer einige wenige Tropfen der Gnade übrig, bis Jesus Seinen Versöhnungsdienst vollständig am 3. September 2020 beendet. Doch es ist vorhergesagt, dass in diesem Zeitraum zwischen den beiden Thronlinien niemand mehr die Seiten wechseln wird. Der Glaube muss sich in dieser Zeit der großen Prüfung bewähren. Wir, die wir jetzt in der Corona-Krise in unseren eigenen Häusern und Wohnung eingesperrt sind, haben noch immer keine Vorstellung davon, was noch auf die Menschen dieser Zeit zukommen wird; wir wissen jetzt nur, dass sich alles sehr schnell und überraschend ändern kann.

Die Werkzeuge des Bösen vereinigen und festigen ihre Streitkräfte. Sie stärken sich für den letzten, großen Entscheidungskampf. Bald werden große Veränderungen in der Welt vor sich gehen, und die Schlußereignisse werden sehr schnell ablaufen. {Sch3 239.2}

Orions Verdunkelungsphase, die im Oktober 2019 begonnen hatte, zeigte den Beginn des Endes an und Sünder und Spötter wissen bis heute nicht, dass bereits der Morgenstern am 3. März 2020 aufgegangen ist und die vierte Nachtwache,[50] die bis in den Morgen andauert, längst begonnen hat. Der Herr der Heerscharen bekräftigt:

Ich, Jesus, habe gesandt meinen Engel, solches zu bezeugen an die Gemeinden. Ich bin die Wurzel des Geschlechts David, der helle Morgenstern. (Offenbarung 22,16)

Die alte Zeugin

Schon im Alten Testament wird uns geraten:

Ein einzelner Zeuge soll nicht wider jemand auftreten wegen irgend einer Ungerechtigkeit und wegen irgend einer Sünde, bei irgend einer Sünde, die er begeht; auf zweier Zeugen Aussage oder auf dreier Zeugen Aussage soll eine Sache bestätigt werden. (5. Mose 19,15)

Bisher haben wir zwei Zeugenaussagen, die zunächst die Wiederkunft Jesu an der rechten Thronlinie zu bestätigen schienen, nochmals befragt und dabei festgestellt, dass uns bei einer ersten Durchsicht ihrer Aussagen einige Details entgangen waren, die nun eindeutig bestätigen, dass Jesu Uhr im Orion ihre letzte Runde bis zum Reiter auf dem weißen Pferd am Saiph-Punkt vollenden muss, bis sich unsere glückselige Hoffnung[51] erfüllen wird.

Es gibt noch einen dritten Zeugen, bzw. eine Zeugin, die wir seit ihrer ersten Befragung ad acta gelegt haben. Sie schien ebenfalls auf den Frühling 2020 gezeigt zu haben, als wir ihre Aussage überprüften. Der Name dieser Zeugin ist die „Große-Sabbat-Liste“ oder kurz GSL genannt.

Die Große-Sabbat-Liste

Diese seltsame Uhr Gottes, die so ganz anders war, als die anderen runden Uhren des Schöpfers, war im Schiff der Zeit zu uns gestoßen und sie stellte sich in der Serie Das neue Licht den Großen-Sabbat-Adventisten als das Gen des Lebens vor, die von ihr so begeistert waren, dass sie sie zur Namenspatronin ihrer Gemeinschaft machten.

Sie war reich an Erfahrung, da sie schon einige Zeit bevor sie mehr als 170 Jahre bei den Siebenten-Tags-Adventisten verweilen sollte, William Miller und Samuel Snow in den wichtigen Jahren von 1841 bis 1843 begleitet hatte. Sie hatte die Tage der Gesundheitsbotschaft, die Gott Seinem Gerichtsvolk in dessen Gründungsjahren gesandt hatte, genauso erlebt, wie die Jahre mit der Botin Gottes, von denen sie einige aus Gram vor der Ablehnung des Lichts des vierten Engels im Jahre 1888 in mehr oder weniger selbst auferlegter Verbannung verbrachte.

Unsere Zeugin notierte in ihren Aufzeichnungen die drei Jahre nach dem Tode dieser einmaligen Gesandten Gottes genauso gewissenhaft, wie den Kampf von Milian Lauritz Andreasen gegen die Infiltrierung der sabbat-haltenden Gemeinde Gottes durch Jesuiten, als auch seine heroischen jedoch fruchtlosen Bemühungen, die letzte Generation davon abzuhalten, falsche Lehren anzunehmen, die die Natur Jesu so verunstalteten, dass „einmal gerettet, immer gerettet“ auch in dieser einstmals reinen Gemeinde Einzug hielt. Die treue Zeugin notierte die wichtigsten Richtungsänderungen des Schiffes der Zeit, die ca. alle 24 Jahre vorkamen, in besonderen Jahrbüchern, die zu Bänden von jeweils drei Jahren zusammengefasst und mit speziellen Aktenzeichen versehen wurden, sodass sie leicht auffindbar waren.

Diese abkürzenden Codes für jedes Jahr der Aufzeichnungen ihrer langen Reise mit der Gerichtsgemeinde entnahm sie den Festtagen des Herrn, indem sie beobachtete, wann ein großer Sabbat auftauchte, bzw., wann ein Siebenten-Tags-Sabbat auf einen zeremoniellen Ruhetag fiel. Sie verfügte über großes Wissen bezüglich der Mondsichtungen in Jerusalem und den alttestamentlichen Festtagsanweisungen, was sie besonders zu ihrem Amt als Schriftführerin der Jahrbücher der Gerichtszeit befähigte.

Sie erschrak, als sie im Jahrestriplett von 1986-1988 eine schreckliche Kursänderung des Schiffes der Zeit in den vermeintlich sicheren Hafen der Ökumene verzeichnen musste. Aber dann atmete sie wieder erleichtert auf, als sie in den Jahren 2010-2012 einen Mann am Werk sah, der mit dem Geist Elias versehen, die Herzen der Söhne wieder den Herzen der Väter zuwenden wollte und mit seinem Besen begann, falsche Lehren auszufegen.

Sie glaubte, ihre Aufzeichnungen nach einem abschließenden Triplett von 2013-2015 beenden zu können, denn sie hatte erkannt, dass sich das Aktenzeichen von 1888-1890 wiederholen würde, was bedeutet hätte, dass Jesus spätestens im Folgejahr 2016 die lange Fahrt des Schiffes durch Seine Ankunft beendet hätte. Sie war ziemlich sicher gewesen, dass sich der Fehler, der schon in den Jahren des 1888-1890-Tripletts dazu geführt hatte, dass der vierte Engel sein Licht nicht geben konnte, nicht wiederholen würde und notierte ein sechs Jahre umfassendes Doppel-Stopp-Codon in den Jahren 2010-2015; damit war das absolute Ende ihrer Aufzeichnungen erreicht, die mittlerweile der menschlichen DNA in frappanter Weise ähnelten. Sie betrachtete ihr Lebenswerk als abgeschlossen und ging in Pension.

Auch wir waren überzeugt, dass ein Doppelstopp-Codon am Ende dieses genetischen Codes aus Zeit nur bedeuten konnte, dass das Ende unserer Arbeit gekommen war. Doch dann mussten wir erkennen, dass Jesus für dieses mittlerweile stark beschädigte Schiff mit einer vollkommen heruntergekommenen Besatzung nicht wiederkommen würde, es sei denn, Er würde es mit Mann und Maus versenken.

Deshalb entschlossen wir uns im Oktober 2016, den Herrn der vier Winde, die das Schiff auf ein Riff geworfen hätten, zu bitten, diese noch zurückzuhalten und noch ein wenig zu warten, bevor der Sturm losbrechen würde. Der Herr beruhigte die Wasser und die Winde bliesen fortan in eine andere Richtung, wodurch das Schiff wieder auf die offene sichere See hinaustrieb. Es hatte eine zweite Chance erhalten.

Mit diesem Windrichtungswechsel war auch ein Wechsel der Zeitrichtung einhergegangen und leitete eine kurze „komprimierte“ Phase der genetischen Replikation ein, von der die beiden Gruppen von Gläubigen gleichermaßen profitieren sollten. Bei einer Replikation des genetischen Materials, die zur Zellvermehrung dient, wird der genetische Code rückwärts gelesen. Einer solchen Replikation bzw. Vermehrung der DNA geht eine wichtige Komprimierungsphase voraus, in der das Material auf kleinsten Raum verpackt wird.

Wir fragten uns, wie die „Zellvermehrung“ der Gemeinde Philadelphia, die bis heute nur wenige Mitglieder umfasst, so vonstattengehen sollte, dass 144.000 Zellen entstehen würden und das in komprimierter also möglichst kurzer Zeit. Bald erkannten wir, dass wir aus dem genetischen Muster, das die alte pensionierte Zeugin aufgezeichnet hatte, nur die wichtigsten und entscheidenden Jahrestripletts mit den speziellen Aktenzeichen benötigten, um den Charakter einer Gemeinde vollständig darstellen zu können. Was in den durchschnittlich 24 Jahren dazwischen geschehen war, war vernachlässigbar; es waren die großen Richtungswechsel gewesen und die jeweiligen Entscheidungen, die ein Gemeindemitglied in diesen Jahrestripletts traf, was letztlich dessen Charakter bzw. DNA formte.

Während wir die sieben mageren Jahre untersuchten, wurde uns bald klar, dass nicht nur die Zwischenräume von 24 Jahren entfernt werden mussten, um einen raschen Zellteilungserfolg zu garantieren. Nein, wir mussten auch die Jahrestripletts selbst komprimieren, denn sonst hätten wir wenigstens noch 21 Jahre über sieben Jahrestripletts in rückläufiger Zeit zurücklegen müssen, bis Jesus eine gereinigte Gemeinde hätte vorfinden können.

Bei dieser Aufgabe stellte sich uns die Frage, welchen Zeitraum eine Komprimierung von Jahrestripletts ergeben würde. Die Jahre selbst teilten sich in Halbjahre ein, die wiederum durch die Frühlings- und Herbstfeste Gottes bestimmt waren. Wir standen also im Jahr 2016, als die Posaunen bereits laut zu blasen begonnen hatten, vor einem Problem mit der alten Zeugin und ihren Aufzeichnungen.

Um herauszufinden, welchen Komprimierungsalgorithmus Gott selbst, der (unter anderem auch) die Zeit ist, vorschlug, verglichen wir die uns damals vorliegenden Zeugenaussagen minutiös. Es gab ein paar Marker, die uns anzeigten, dass wir dabei waren, zu dem Jahrestriplett von 1888-1890 zurückzureisen und konnten gewisse Übereinstimmungen in den anderen Zeugenaussagen feststellen. Dadurch war es uns möglich gewesen, zu entziffern, dass es Gottes Ratschluss wollte, dass wir für jedes der Dreijahrestripletts ein halbes Jahr bei der Komprimierung veranschlagten. Nun erst konnten wir die Zeugenaussagen wieder miteinander in Harmonie bringen, auch wenn uns das noch nicht vollkommen in unserem ersten Forschungsbericht im Jahr 2016 gelungen war.

In diesem Startjahr war noch nicht vollkommen klar gewesen, wie das Doppelstopp-Codon der Jahre 2010-2015, das beim Ablesen der DNA in umgekehrter Richtung zuerst kommen musste, komprimiert werden sollte. Sollten wir die direkt aufeinanderfolgende Doppel-Sequenz als ein halbes Jahr oder ein ganzes Jahr rechnen?

Die anderen Zeugen schienen auf den Frühling 2019 als den Zeitpunkt zu zeigen, an dem die Gemeinde so perfekt und in so ausreichender Anzahl repliziert sein würde, dass der Herr mit dem Ergebnis zufrieden sein konnte. Wir brachten die Schiff-der-Zeit-DNA also mit den anderen Zeugen in Übereinstimmung, ohne die sehr schwierige Ablesung des genetischen Fingerabdrucks des Gens des Lebens bereits perfekt zu beherrschen.

Später wurde uns klar, dass die anderen Zeugen – wie in unserer Serie über die Vollendung des Geheimnisses und auch in diesem vorliegenden Artikel dargestellt – nicht etwa auf den Frühling 2019, sondern auf die Thronlinie des Frühlings 2020 zeigten. Wenn es vorher ziemlich kompliziert gewesen war, die Aussage der alten Dame mit denen der anderen Zeugen in Übereinstimmung zu bringen, dann hatten wir mit dem Frühling 2020 allerdings keinerlei Probleme mehr.

Wie ich in vielen Artikeln dargelegt habe, wussten wir, dass wir zum Jahrestriplett der vierten Engelsbotschaft von 1888-1890 zurück-replizieren mussten, was ganz eindeutig – vom Jahr 2016 ausgehend – sieben (!) Jahrestripletts entsprach, die wiederum in Halbjahre zu komprimieren waren. Sieben Halbjahre sind biblische „dreieinhalb Jahre“ – und plötzlich fiel alles wieder an seinen Platz.

Von unserem Opfer im Herbst 2016, das den Charakter Philadelphias widerspiegelte, bis zum Erreichen der perfekten Replikationszahl für die Gemeinde von 144.000 Gliedern, würden wir bis zum Frühling 2020 dreieinhalb Jahre benötigen. Dann könnte Jesus die vier Winde loslassen und das Schiff der Zeit in den Hafen retten. Alle drei Zeugen schienen nun völlig übereinzustimmen. Hurra!

Nun haben wir aber leider im vorigen Kapitel erfahren, dass wir im Frühling 2020 an der rechten Thronlinie noch immer ganz allein dastehen werden. Erst, wenn wir unsere physischen Leben auch noch auf den Altar legen und das mit großem Krachen, Erdbeben und Weltuntergangsgeheul einhergehen würde, dann würden die 144.000 aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und das tun, was wir aufgrund unserer kleinen Replikationsquote nie erreichen konnten.

Wir mussten das Ende des Replikationsprozesses also erneut untersuchen und auch die Aufzeichnungen der alten Dame nochmals aus dem Archiv holen.

Als wir ihre Akten vom Staub befreit hatten, leitete folgende Überlegung unser Augenmerk: Wenn sich die Wiederkunft Jesu um ein halbes Jahr verzögerte, sprich von Frühling 2020 bis Herbst 2020, dann müsste es irgendwo in der GSL ein solches halbes Jahr geben, oder die Zeugin würde widersprüchlich aussagen, was bei Gottes Zeit-Zeugen unmöglich ist, da Gott – im Gegensatz zu uns – unfehlbar ist.

Als ich eine bestimmte Idee hatte, was uns entgangen sein könnte, fragte ich in die Runde der „GSL-Untersuchungskommission“, die wir spontan am Mittagstisch der Farm am 21. März 2020 gegründet hatten, ob jemand eine ähnliche Idee hätte. Bruder Robert antwortete wie aus der Pistole geschossen: „Wir haben diesmal kein Doppel-Stopp-Codon!“

Ja, das war mir schon am Vorabend aufgefallen, als ich nochmals die beiden großen Ausdrucke der Orion-Uhr und der GSL betrachtete, die seit Jahren nebeneinander an den beiden Türen, die von meinem Wohnzimmer zur Abstellkammer und zur Küche führen, hängen. Jede DNA-Sequenz muss, damit eine erfolgreiche Replikation durchgeführt werden kann, ein Doppel-Stopp-Codon aus zwei Tripletten aufweisen! Wir hatten diese Tatsache bei unserer Zeitreise zurück nach 1888-1890 im Zusammenhang mit der GSL bisher völlig unbeachtet gelassen.

Die nächste Frage an die „GSL-Untersuchungskommission“ war natürlich, woher wir dieses fehlende Stopp-Codon beziehen sollten. Auch diese Frage konnte schnell beantwortet werden, da wir ja bereits alle wussten, dass die weißen Bereiche zwischen den Tripletts längst wegkomprimiert worden waren. Folglich bot sich nur das 1861-1863-Triplett als Kandidat für das zweite Stopp-Codon an. Aber welche Geschichte erzählen diese beiden Stopp-Codons?

Schon früh hatten wir erkannt, dass es um den Charakter von zwei Endzeit-Gruppen von Gläubigen geht, von denen eine über einen größeren biblischen Wissensschatz verfügen würde als die andere. Da wir uns damals selbst noch für die ersten Mitglieder der 144.000 hielten und nicht verstanden, dass die Gemeinde Philadelphia und die 144.000 zwei völlig verschiedene Gruppen von Christen darstellen, glaubten wir, dass diese zwei Gruppen den 144.000 und den Märtyrern entsprechen müssten, von denen letztere noch von den 144.000 in alle Gerechtigkeit gewiesen werden würden.[52]

Da die Jahrestripletts bestimmte Lehren beinhalten, konnten wir schnell differenzieren, über welches Wissen welche Gruppe verfügen würde, wenn der entscheidende Scheidepunkt auf dem 1888-1890-Triplett liegen würde. Dieses bot sich an, da dort die Botschaft des vierten Engels aus Offenbarung 18 begann, die jedoch von der STA-Generalkonferenz im Jahr 1888 abgelehnt worden war, wie die Geschichte der STA-Gemeinde lehrt. Alles, was in der Sequenz in aufsteigender Reihenfolge liegt, ist spezielles Wissen, über das nur die eine besondere Gemeinde verfügt, die das Licht dieses Engels nicht ablehnt. Alle anderen versagten durch die falschen Lehren, die in die Gemeinde Einzug hielten, und vor denen die nachfolgenden Tripletts gewarnt hatten.

Die weniger anspruchsvolle Gruppe muss folglich diejenige sein, die nur die zwei anfänglichen Tripletts umfasst, nämlich das 1841-1843- und das 1861-1863-Triplett, die wir gleich näher betrachten werden. Folglich ist die Gruppe, die über den größeren Wissensschatz und den höher entwickelten christlichen Charakter verfügt, diejenige, die zusätzlich zu diesen Grundlehren die Gensequenz von 1888-2016 besitzt.

Der Sequenz folgend gelangte nur eine Gruppe von Christen in das Jahr 2016 und gab ihr Opfer auf dem Berg Chiasmus. Zu ihnen gehörten weder die 144.000, die bis heute nichts von dem Opfer zu ihren Gunsten hören wollen, noch die Märtyrer, die erst dann in Erscheinung treten können, wenn wirklich die letzte große Christenverfolgung der Endzeit begonnen haben wird (was sich jetzt in der Corona-Krise abzuzeichnen beginnt).

Deshalb konnte unsere anfängliche Überlegung, dass es sich bei den beiden Gruppen um die 144.000 und die Märtyrer handeln könne, nicht richtig sein; es musste sich vielmehr bei der Gruppe mit dem geringeren Wissensschatz um die 144.000 und bei der Gruppe mit dem kompletten Wissensschatz um die Gemeinde Philadelphia handeln.

Wir haben in all den Jahren in tausenden von Seiten zusammengetragen, wodurch sich die Gemeinde Philadelphia von den 144.000, die noch ein letztes Werk zu erledigen haben, unterscheidet: es sind diese tausenden von Seiten von Wissen – und die Opferbereitschaft, sogar das eigene ewige Leben auf den Opferaltar Gottes zur Rettung von anderen zu legen. Wenn wir heute die normalen Christen reden hören, dann geht es vorwiegend um „meine Rettung“, „mein ewiges Leben“ etc. Wir sehen das ewige Leben nicht als Raub an, so wie es weder Moses noch Paulus taten. Hier liegen die grundlegenden Unterschiede.

Die 144.000 unterscheiden sich noch einmal von der Gruppe Menschen, die sie noch zur Gerechtigkeit weisen müssen, damit ihr Märtyrertod nicht vergebens ist. Und dazu müssen diese über zwei grundlegende Wissensschätze verfügen: die erste, zweite und dritte Engelsbotschaft der Jahre 1841-1843, die den Erntetexten von Offenbarung 14 vorausgehen, und eine ganz spezielle Botschaft, die in dem lange nicht gefundenen zweiten Stopp-Codon von 1861-1863 zusammengefasst ist.

In diesen Jahren fand die offizielle Gründung und damit die endgültige Namensgebung der Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten statt. Warum wählte diese Gemeinde diesen Namen? Sie wollten ihrem Glauben, dass der gesamte Dekalog der 10 Gebote einschließlich des Sabbatgebots weiterhin Gültigkeit hat, Ausdruck verleihen. Da wir die Grundlagen dieses Glaubens teilen, jedoch über ein noch tiefergehendes Wissen bzgl. der Sabbate im Zusammenhang mit der Zeitprophezeiung gemäß Johannes 19,31 verfügen, nennen wir uns – obwohl keiner von uns Mitglied der STA-Gemeinde ist – Große-Sabbat-Adventisten. Der Name einer Gemeinde spiegelt oft ihren Glauben wider. Das ist bei vielen Gemeinden so, z.B. auch bei den Baptisten oder Lutheranern. Aber der Hinweis, den wir durch dieses zweite Stopp-Codon erhalten, kann nicht bedeuten, dass die 144.000 nun alle Mitglieder der Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten werden sollten! Es muss etwas anderes bedeuten. Es muss um die Lehren und Richtungsänderungen gehen, die von diesen Codons angezeigt werden.

Wer von den heutigen Christen hätte Probleme damit, die drei Engelsbotschaften von Offenbarung 14,6-11 zu predigen, wenn er zumindest weiß, was das Malzeichen des Tieres ist, das es gilt, nicht anzunehmen? Wohl kaum einer! Wenn solch ein Christ unsere Botschaft der Zeit versteht und annimmt, könnte er einem Märtyrer sogar predigen, dass dieser nur sehr kurze Zeit im Grabe liegen würde, bevor Jesus wiederkommt und ihn an der ersten Auferstehung am 3. Oktober 2020 teilhaben lassen würde. Das wäre sicherlich ein großer Trost für diese Menschen und die Lehre dahinter kann schnell erfasst werden.

Aber, wie ich oft wiederhole, die 144.000 müssen noch viele zur Gerechtigkeit weisen, wenn sich Daniel 12,3 erfüllen soll. Ein Märtyrer, der unrein wäre, weil er die Gebote Gottes nicht akzeptiert bzw. auch nur eines von ihnen für unwichtig erachtet und übertritt, ist kein gefälliges Opfer für Gott und gäbe sein Leben für nichts, da er als Sünder ohne Vergebung stürbe. Wer davon überzeugt ist, irgendeinen beliebigen Tag halten zu können, oder dass es für Gott ohne Belang ist, den Zwilling des Sabbats, die Ehe, durch Förderung, Unterstützung oder aktives Eingehen einer Homo-Ehe und der allgemein überhandnehmenden Akzeptanz der Homosexualität in den Gemeinden Tür und Tor öffnet, bricht mindestens eines der Gebote Gottes und kann niemanden in die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, weisen. Das muss doch mal in den Kopf derjenigen gehen, die lauthals davon sprechen, dass „einmal gerettet, immer gerettet“ eine dämonische Lüge ist.

Rhonda Empson, du bist so nah daran zu verstehen, dass niemand Gott gefallen kann, der Ihm ungehorsam ist, und dass wir alle den Weg der Heiligung gehen müssen, wenn wir gerettet sein wollen, bzw. wenn wir anderen die Rettung predigen wollen! Warum hältst du dann noch immer den Sonntag, statt Gott einfach – wie sonst auch – wörtlich zu nehmen und ganz einfach den Sabbat zu ehren, den Er geheiligt hat!?

Und da sind wir bei der einfachen in kurzer Zeit leicht erlernbaren „Lehre“ der 144.000 und wie sie jemanden vor den Plagen Babylons warnen können, die dem drohen, der das gräuliche Malzeichen des Tieres annimmt und so könnten sie gleichzeitig noch viele zum Halten aller zehn Gebote veranlassen, wenn sie einfach einsehen würden, dass der Sabbat auch zu den zehn Geboten gehört und keine jüdische Erfindung ist. Das ist die „komplizierte“ Sequenz der ersten zwei Tripletts der GSL; mehr verlangt Gott gar nicht von euch!

Es ist interessant, dass diese Jahre der Namensgründung der Siebenten-Tags-Adventisten auf der Orion-Uhr sehr nahe bei der linken Thronlinie liegen, die die Übermittlung der Gesundheitsbotschaft an diese Gemeinde in den Jahren 1865-1867 anzeigen. Diese Botschaft wurde als Hilfestellung von Gott gegeben, weil eine vegetarische Diät „Fleischlichkeit“ beherrschbar und die Gedanken für geistliche Dinge frei macht. In Zeiten des Coronavirus ist es von Vorteil, über ein besonders gestärktes Immunsystem zu verfügen, was Menschen, die sich vegetarisch ernähren, als Dreingabe erhalten.

Es wurde vor vielen Jahren prophezeit, dass das abschließende Werk der 144.000 besonders von dieser Gesundheitsbotschaft getragen sein würde. Heute können wir perfekt ermessen, warum diese Botschaft ein großer Türöffner in Krisenzeiten einer weltweiten Pandemie sein könnte.

Ich möchte euch darauf hinweisen, daß bald keine Möglichkeit mehr für die Arbeit von Predigern besteht, wohl aber in der ärztlichen Mission. Counsels on Health 533 (1901). {CKB 58.5}

Nun komme ich vom praktischen Aspekt wieder zurück zu den Zeitwundern in der Gensequenz der GSL, den Aufzeichnungen der alten schon pensioniert geglaubten Zeugin. Versteht ihr mittlerweile, warum der „Rosettastein“ der GSL genau auf die rechte Thronlinie zeigt und warum wir die sieben zu Halbjahren komprimierten Tripletts perfekt so anordnen konnten, dass sich der Frühling 2020 ergibt? Das Triplett zu dem wir als die Gemeinde Philadelphia seit der Entdeckung der rückwärts laufenden Zeit zurückreisen sollten, war immer das 1888-1890-Triplett gewesen, – und tatsächlich werden wir auch nicht weiter zurückreisen. Für uns als Gemeinde Philadelphia ist der Weg an der rechten Thronlinie zu Ende, wie ihr in diesem Artikel mehrfach nachprüfen konntet. Diese kleine Gemeinde wird nicht mehr auf Erden weilen, wenn die 144.000 ihre Nachfolge angetreten haben werden. Deshalb endet für uns die Geschichte an dieser Stelle.

Aber so wie es zwei Phasen des Schließens der Gnadentüre auf der linken und rechten Thronlinie der Orion-Uhr gibt, so gibt es auch zwei Phasen des Endes der Großen-Sabbat-Liste, da noch ein zweites Stopp-Codon folgen muss, welches das Ende des Werks derer anzeigt, die wenigstens die Wahrheit über den Sabbat und das wahre Malzeichen des Tieres predigen. Und dann, wenn sie diese Botschaft in alle Welt getragen haben, ist auch alle Gnade vorbei. Dann wirft Jesus das Räucherfass auf die Erde und niemand kann mehr den Plagen entgehen, der Babylon nicht rechtzeitig verlassen hat und noch immer den Sonntag und/oder die Homo-Ehe auf seiner Stirn oder an seiner Hand geschrieben hat.

Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Zu denen, die die 144.000 ausmachen, werden nur sehr wenige Siebenten-Tags-Adventisten gehören, da die meisten von ihnen zwar den Sabbat mehr oder weniger strikt einhalten, aber große Toleranz üben, wenn es um sexuelle Sünden geht.

Zum Abschluss dieses Kapitels möchte ich noch ein letztes erstaunliches Zeitwunder der alten Zeugin aufzeigen, das selbst mir einen Schauer über den Rücken laufen ließ:

Als ich vor ca. 10 Jahren die GSL zu entziffern begann, waren mir die Jahrestriplette aufgrund einer Ähnlichkeit in ihrer Code-Sequenz aufgefallen. Dann fand ich den „Rosettastein“ des Tripletts von 1888-1890. Diese Sequenz enthält das Jahr, von dem wir wissen, dass Jesus schon einmal hätte wiederkommen können – das Jahr 1890. Ich verglich diese Drei-Jahres-Codesequenz mit allen anderen Jahren und fand nur eine perfekte Übereinstimmung, was mich dazu veranlasste, in diesen Jahren die Wiederkunft Jesu zu vermuten:

Der Rosettastein der GSL

Es gab auch einige andere, ähnliche Triplett-Sequenzen, die allerdings vom „Rosettastein“ immer ein wenig abwichen. Ich verstand sie als normale Sequenz-Triplette, die die oben erwähnten Richtungsänderungen der Gemeinde anzeigten – zum Guten oder zum Schlechten.

Was mir ziemlich spät auffiel, war, dass es zwei weitere Paare von Tripletten gab, die in ihrem Code perfekt übereinstimmten. Sie sind im unteren Schaubild farblich gekennzeichnet.

Die Codon-Paare der GSL

Wir hatten zu diesen neu entdeckten Paaren in der Serie über das Gen des Lebens ziemlich einleuchtende Auslegungen gefunden, aber erst jetzt beim Schreiben dieser Zeilen fällt mir die farbliche Übereinstimmung des 1861-1863- und des ebenfalls gelben 2010-2012-Tripletts in einem neuen Zusammenhang auf.

Das Doppel-Stopp-Codon von 2010-2015 war von mir deshalb so benannt worden, weil die beiden Tripletts als einzige unmittelbar aufeinanderfolgen. Es gibt keinen Zwischenraum zwischen dem gelb markierten 2010-2012- und dem 2013-1015-Rosettastein-Triplett. Es liegt also eine doppelte Sequenz vor, bei der beide Tripletts nur sehr geringfügige Unterschiede aufweisen, und solche Sequenzen kommen in der Genetik in ähnlicher Form tatsächlich vor – sie zeigen allesamt das Ende einer Sequenz an. Und wenn es sich um eine Genetik der Zeit handelt, dann muss hier die Rede vom Ende der Zeit sein.

Nun denkt euch den weißen Zwischenraum zwischen dem gelb markierten 1861-1863- und dem 1888-1890-Rosettastein-Triplett einfach weg, denn in Wahrheit ist dieser in der komprimierten DNA der rückläufigen Zeit nicht mehr vorhanden. Was erhaltet ihr?

Jahre haben wir es nicht gesehen! Da taucht plötzlich das gleiche – absolut identische – Doppel-Stopp-Codon wie in den sechs Jahren vor 2016 auf! Hier befindet sich die gleiche Hier-ist-das-Ende-Sequenz, die wir schon kennen! Das gelb markierte 1861-1863-Triplett ist ein fester Bestandteil der Doppel-Stopp-Sequenz und verweist in der komprimierten GSL auf den Herbst 2020, in dem wir Jesus tatsächlich zurückerwarten.

Die komplette Replikation der GSL

Die Sequenz war schon immer dort; sie war nur gut versteckt vor unseren oft einfältigen menschlichen Augen. Das sind die Wege unseres Gottes und Schöpfers, der das Gen des Lebens all denen mit Freude schenken möchte, die vom Wasser des Lebens, das aus dem Brunnen dieser wundervollen Erkenntnisse entspringt, trinken wollen.

Das Ende der Orion-Uhr

Ich habe diesen Artikel mit einem Hinweis auf meine Artikelserie Die Geschichte wiederholt sich aus dem Jahr 2010 begonnen; ich will ihn auch mit einem Blick auf diese grundlegende Serie beenden, der dem letzten Zweifler die Augen öffnen sollte.

Damals war es mir gelungen, einen Zusammenhang zwischen der Eroberung Jerichos – als der ersten Tat der Israeliten nach der langen Wüstenwanderschaft von 40 Jahren bei ihrem Vordringen ins „gelobte Land“ – und der Gerichtszeit mit der Orion-Uhr mit ihren sieben Zeitangaben herzustellen.

Unser „Jericho“ ist dabei natürlich die große Stadt Babylon, die jetzt dabei ist, die Heiligen des Herrn zusammen mit den Unbußfertigen in Quarantäne wegzusperren. Es obliegt mir nicht, nach Gründen oder Hintergründen, nach Höhe oder Niedrigkeit von Motiven der Herrscher dieser Welt zu forschen; mir genügt zu wissen, dass unser Herr Zeiträume angegeben hat, die voraussagen, dass Sein Volk Verfolgung erleiden muss. Unser aller Leben haben sich seit dem 20. Januar 2020 schlagartig verändert. Habt nur acht, dass eure Liebe nicht erkaltet! Die Staaten sind überfordert und viele harte Maßnahmen könnten die Lage nur schlimmer statt besser machen. Um alte und gebrechliche Menschen besser zu schützen, erlaubt man ihnen den Kontakt mit ihren Angehörigen nicht mehr. Zahnärzte praktizieren nur noch, wenn Notfälle vorliegen, die Supermarktregale leeren sich. Oft scheinen die Staaten weit über das Ziel hinauszuschießen und man hört nun oft die Frage, welcher Geist hinter manchen Anordnungen steckt. Wieder verweigere ich, Stellung zu beziehen, da Gott diese Detailfragen in Seinem Wort nicht beantwortet. Die Schlacht gehört Ihm und wir müssen in unseren Kammern bleiben und tun, was die Behörden anordnen, wenn wir uns christlich verhalten und nicht aus Dummheit verfrühte Verfolgung auf uns herabbeschwören möchten. Aber eine Frage hat eine klare Antwort: Wer würde jetzt nicht gerne den Siegesruf Josuas und seiner Männer anstimmen und die Gefängnismauern der Groß- und Kleinstädte auf diesem Planeten, die dabei sind, zu „Quarantäne“-Lagern umfunktioniert zu werden, fallen sehen?

Der Schlachtplan Gottes für die Einnahme Jerichos war Josua durch den Engel des Herrn in seiner kompletten Kriegsrüstung, also von Jesus als Oberstem der Heerscharen des himmlischen Heeres persönlich, mitgeteilt worden. Der Ort, auf dem beide standen, war dabei als „heilig“ erklärt worden, und auf diesem selben Grund stehen wir jetzt ebenfalls beim Abschluss meiner Schreibarbeiten.

Und der Oberste des Heeres Jahwes sprach zu Josua: Ziehe deinen Schuh aus von deinem Fuße; denn der Ort, auf dem du stehst, ist heilig! Und Josua tat also. (Josua 5,15)

Der Plan selbst klang unheimlich einfach und enthüllte, dass Gott selbst mit Seinem Heer für Israel streiten würde.

Und ihr sollt die Stadt umziehen, alle Kriegsleute, einmal rings um die Stadt her; also sollst du sechs Tage tun. Und sieben Priester sollen sieben Hall-Posaunen vor der Lade hertragen. Und am siebten Tage sollt ihr die Stadt siebenmal umziehen, und die Priester sollen in die Posaunen stoßen. Und es soll geschehen, wenn man das Lärmhorn anhaltend bläst, wenn ihr den Schall der Posaune höret, so soll das ganze Volk ein großes Geschrei erheben; und die Mauer der Stadt wird an ihrer Stelle einstürzen, und das Volk soll hinaufsteigen, ein jeder gerade vor sich hin. (Josua 6,3-5)

Mir war damals bereits klar gewesen, dass die ersten sechs Tage dieses hoch wichtigen Typus die christliche Ära vom Jahr 100 n. Chr. bis zum Gerichtsbeginn im Himmel im Jahre 1844 symbolisierten, was – wie erwähnt – ebenfalls den sechs offen sichtbaren Siegeln der ungeöffneten Schriftrolle mit den sieben Siegeln, die sich erst zur Gerichtszeit wirklich öffnen sollten, entspricht.

Die letzten sieben Märsche um Jericho, die am siebten Tag stattfanden, legte ich mit dem ersten Orion-Zyklus, der mir bekannt war, aus und das fiel mir nicht schwer, da ja bekanntlich jeder Orion-Zyklus sieben Zeitpunkte anzeigt, die auf dem Orion-Gerichtszyklus Jahre waren und von 1846 bis 2014 reichten. Folglich nahm ich an, dass jedes markierte Jahr einen der sieben letzten Märsche um unser „Jericho“ herum anzeigte und deshalb Babylon im Jahr 2014 oder spätestens 2015 fallen müsse.

Ja, Babylon fiel tatsächlich im Jahr 2015 ein weiteres Mal, jedoch nur moralisch, indem das Malzeichen des Tieres in den USA nationsübergreifend Eingang in die Gesetzgebung gefunden hatte. Aber die Mauer Babylons steht nach wie vor und hat sich nun wie ein Eiserner Vorhang um die Städte der Welt gelegt.

Natürlich schien es mir damals als völlig ausgeschlossen, dass noch weitere Orion-Zyklen folgen könnten, bevor unser „Jericho“ von Gott und Seinen Engeln zerstört werden würde, was uns den Weg ins himmlische Kanaan freimachen würde.

Wer hat im Kapitel Wohin mit den Donnern mitgezählt? Wie viele Orion-Zyklen kennen wir nun, die allesamt in der Gerichtszeit seit 1844 ablaufen?

Tatsächlich, genau sieben Zyklen! Der Gerichtszyklus selbst, der vorbereitende Posaunenzyklus, der vorbereitende Plagenzyklus, das Posaunenkonzert, der Plagenzyklus mit seinem ersten Durchgang, der Donnerzyklus und jetzt – neu verstanden – der abschließende Zyklus aller sechs geöffneten vorangegangenen Siebener-Reihen bzw. der zweite Durchgang des Plagenzyklus, um Babylon aus dem Kelch des Zornes Gottes doppelt einzuschenken.

Hatte ich nicht gesagt, dass Gott runde Sache liebt? Sieben Orion-Zyklen sind sieben Runden um die Heilige Stadt im Zentrum der Orion-Uhr herum. Wie einst Josuas Heer kämpfte sich das Volk Gottes Runde um Runde um die Gürtelsterne herum. Die sieben Märsche am siebten Tag hatten im Jahr 1846 mit der Sabbatwahrheit der Siebenten-Tags-Adventisten begonnen und nach 174 langen Jahren hätte Gott endlich ein Einsehen und würde aufbrechen, um Sein Volk zu verteidigen und Babylon den entscheidenden Schlag zu versetzen. Und die Priester bliesen dabei die Posaunen zur Warnung für die Einwohner von „Jericho“, damit noch einige die Stadt verlassen und sich retten würden.[53]

Nachdem der erste lange Marsch fast abgeschlossen war, erlitten wir ab dem Jahr 2010 und der Orion-Botschaft die „Zehn-Tage“-Drangsal, die für die Gemeinde Smyrna prophezeit sind,[54] als wir begannen, die immer schneller werdenden Runden abzulaufen, da sich die Zyklusdauer stetig verringerte.

Wirklich? Diese Aussage trifft natürlich nur für die ersten vier Runden der Gerichtszyklen zu, die letzten drei Runden sind jedoch alle 259 Tage lang. Als ich die Eingebungen erhielt, die im Artikel über die sieben mageren Jahre zusammengefasst sind, verwunderte ich mich über die seltsame Dauer des vermeintlich letzten Zyklus der Plagen, der nur 260 Tage umfasste. Da aber – wie jetzt ausgeführt wurde – bei Vollendung einer Runde wieder ein neuer Zyklus beginnt, erhalten wir lediglich 259 Tage als Zeitdauer für jeden einzelnen der letzten Zyklen. Rechnet nun einmal aus, wie viele Tage die letzten drei entscheidenden Orion-Zyklen zusammen dauern!

3 × 259 Tage = 777 Tage!

Jede einzelne Person des göttlichen Rates, Gott Vater, der Sohn und der Heilige Geist, bezeugen, dass dies das Ende ist. Und damit ist es auch das Ende der Orion-Gerichts-Uhr und der letzten sieben Märsche um unser „Jericho“ herum am siebten Tag des Untersuchungsgerichts, das im Himmel im Jahr 1844 begann und dort am 3. September 2020 endet.

Am 20. August 2018 hatte der Plagenzyklus begonnen und jeder Datumsrechner enthüllt, dass 777 Tage später der 5. Oktober 2020 erreicht sein wird – und damit werden die Zurückgelassenen das Ende der Orion-Gerichts-Uhr mit einem Hagelfeuerwerk erleben.

Augenblick, ist das gleichzeitig schon das endgültige Ende der ganzen Orion-Uhr? Nein, denn schon einige Male haben wir berechnet, wie es nach dem Millennium weitergeht. Das Geheimnis der Heiligen Stadt berichtet davon und dort sind wichtige Daten wie das Siegel der Gemeinde Philadelphia verborgen. Eines der gelösten Geheimnisse Gottes ist die Tatsache, dass wenn die Erlösten nach der großen ersten Auferstehung sieben Tage lang in den Orionnebel reisen und noch am Abend ihres Ankunftstages zum Hochzeitsmahl geladen werden, tausend Jahre nach irdischer Zeitrechnung vergangen sein werden.

Danach wird Satan für „eine Stunde“ mit den Nationen, wie in Offenbarung 17 beschrieben, freigelassen. Diese Stunde entspricht einer prophetischen Stunde von 15 Tagen und dann wird Jesus gekrönt, nachdem Er den Angriff aller Auferstandenen der zweiten Auferstehung auf die Heilige Stadt vereitelt haben wird. Beteigeuze, der Stern bzw. das lebendige Wesen, das schon die Ehre hatte, die sieben Plagenschalen in Offenbarung 15 auszuteilen, wird dann in einer Hypernova explodieren, die einen solch furchtbaren Gammablitz aussendet, der alle, die sich nicht in den schützenden Mauern der Heiligen Stadt befinden, auslöscht. Das ist der Feuersee, in dem sogar Satan selbst verbrennen wird.[55] Doch gleichzeitig ist die Hypernova Beteigeuzes auch die Festbeleuchtung zur Ehre des großen Krönungstages Jesu und der Neubeginn der Schöpfung, mit all den fusionierten schweren Elementen, die bei einer solchen Explosion entstehen.

Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Throne saß sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht [zu mir]: Schreibe, denn diese Worte sind gewiß und wahrhaftig. (Offenbarung 21,4-5)

Hier erklärt Jesus zum zweiten Male „Es ist geschehen“ und beendet auch den großen Orion-Zyklus, der einst mit der Schaffung Adams begonnen und nach sechs Segmenten mit der Menschwerdung Jesu im Jahr 5 v. Chr. nach 4032 Jahren geendet hatte.

Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst! (Offenbarung 21,6)

Auch dieser große Zyklus, der sieben Gottes-Jahrtausende von 1008 Jahren umfasste, hatte einen Einschub bzw. eine Verzögerung. Wir wissen heute, dass dieser Einschub das Buch der sieben Siegel war, dessen erste sechs Siegel außen ablesbar waren und zwei Gottes-Jahrtausende umfassten. Im Jahr 1846 öffnete sich das erste Siegel und das Untersuchungsgericht an den Toten begann im Himmel. Das berühmt-berüchtigte Jahr 2012 läutete das letzte Gottes-Jahrtausend ein und das himmlische Gericht wechselte über von den Toten zu den Lebenden. 8 Jahre später war auch dieses abgeschlossen und die Reise in den Orionnebel und zur Neuen Erde vollendet das siebte Gottes-Millennium. Die Hypernova Beteigeuzes an einem ganz bestimmten Tag in einem ganz bestimmten Jahr beendet die Orion-Uhr mit einem riesigen Hammerschlag. Von da an wird ihr Überrest nur noch ein Mahnmal für sieben Jahrtausende der Sünde und die ewige Rettung Jesu durch Sein ewig währendes Opfer sein. Der Stern, der Blut, Streit, Krieg, aber auch den Opferwillen des Kalbes, das sich freiwillig für uns zur Schlachtbank führen ließ, anzeigte, ist nicht mehr; der Tod und der Hades werden zur ewigen Vergangenheit geworden sein.

Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. (Offenbarung 20,14)

Wie immer hätte ich euch noch viel zu sagen, aber es scheint, dass die ZEIT kaum noch Zeit dafür gewährt. Ich könnte z.B. noch über die Erfüllung von Hesekiel 9 und 10 sprechen und wie die fünf Engel mit den Zerstörungswaffen in die Segmente der letzten Orion-Runde von Saiph bis Saiph einzupassen sind. Aber das könnt ihr sicher selbst, wenn ihr wisst, dass der Mann im Leingewand der Heilige Geist ist, der noch Seine Runde bis zu einem bestimmten Punkt beenden muss und direkt von den Todesengeln gefolgt wird.

Wir hatten noch zwei glorreiche Taufen in unserer Gemeinschaft in Paraguay am Abend des 2. März 2020 gehabt! Dann – wie die Presse in Paraguay berichtete – muss am 3. März 2020 das Coronavirus auch in unser Land eingeschleppt worden sein, was die Regierung bei nur acht positiv getesteten Krankheitsfällen und Null Todesfällen innerhalb von wenigen Tagen dazu veranlasste, totale Ausgangssperren unter Gefängnisandrohungen zu verhängen. Wer kann glauben, dass zwei Ärzte des Sanatoriums der Siebenten-Tags-Adventisten den Ausbruch verursacht haben sollen, die nun beide auf der Intensiv-Station im Baptisten-Hospital mit ungewissen Ausgang liegen und dass damit die abgefallene Gemeinde, die seit dem Jahr 2004 die Botschaften des vierten Engels aus erster Hand vehement ablehnte und verunglimpfte, nun die Wut und den Hass der Paraguayer zu spüren bekommt? Wo wird das enden, wenn es im Land zu noch schlimmeren Einschränkungen der Menschenrechte und der persönlich Freiheit geben wird und geben muss?

Dass der Heilige Geist dabei ist, sich von der Erde zurückzuziehen und damit der Bosheit der Menschen seit März 2020 immer weniger entgegensteht, zeigt sich im Verhalten der Weltregierungen und der Menschen, die nun vollends in Panik verfallen und des zurückhaltenden Geistes Gottes beraubt scheinen. Das Bild für diese Schlachterengel, die die letzte Orion-Runde mit ihren Zerstörungswerkzeugen beenden, steht für die Rache Gottes an den unbußfertigen Menschen.

Und zu jenen sprach er vor meinen Ohren: Gehet hinter ihm [dem Mann in Linnen] her durch die Stadt und schlaget; euer Auge schone nicht, und erbarmet euch nicht. Mordet bis zur Vertilgung Greise, Jünglinge und Jungfrauen und Kinder und Weiber! Aber nahet euch niemand, an welchem das Zeichen ist; und bei meinem Heiligtum sollt ihr anfangen. Und sie fingen an bei den alten Männern, welche vor dem Hause waren. - Und er sprach zu ihnen: Verunreiniget das Haus und füllet die Vorhöfe mit Erschlagenen; gehet hinaus! Und sie gingen hinaus und schlugen in der Stadt. (Hesekiel 9,5-7)

Ich hätte an dieser Stelle auch noch tiefer über den Dialog zwischen dem Mann in Linnen mit dem Tintenfass und Jesu Reaktion nachsinnen können, von dem einmal jemand sprach, dessen Namen man heute im Beisein der verstockten Christen nicht einmal mehr erwähnen darf:

Ich sah Engel im Himmel hin und her eilen. Ein Engel mit einem Tintenfaß an seiner Seite kehrte von der Erde zurück und berichtete Jesus, daß sein Werk vollendet und die Heiligen gezählt und versiegelt seien. Dann sah ich Jesus, der vor der Lade, die die Zehn Gebote enthält, gedient hatte, wie er das Räuchergefäß von sich warf. Er hob seine Hände auf und sagte mit lauter Stimme: „Es ist vollbracht.“ Frühe Schriften von Ellen G. White 266.267 (1858). {CKB 162.3}

Das Ende der Versiegelung und die Engel mit den Zerstörungswaffen

Dieses Bild hätte Aufschluss darüber gegeben, dass Jesus Seinen Dienst am Versöhnungstag tatsächlich erst vollständig an der linken Thronlinie beendet und dass noch immer ein wenig Gnade übrig ist, die von den 144.000 dazu genutzt werden kann, noch viele zur Gerechtigkeit zu weisen und damit Daniel 12,3 zu erfüllen.

Im Saiph-Rigel-Segment, mit dem der letzte Orion-Zyklus begonnen hat, wurde zuerst die Versiegelung der Gemeinde Philadelphia vollends abgeschlossen, sodass Jesus an der rechten Thronlinie Seinen Fürsprachedienst im Allerheiligsten beenden konnte. Doch die Zahl der Märtyrer und die Zählung des Volkes Gottes wird erst kurz vor der linken Thronlinie vollendet sein, wenn die Stunde der Zerstörung und die Ausschüttung des vollen Kelchs des Zorns Gottes über Babylon gekommen sein wird.

Wenn wir vom Schließen der Gnadentüre sprechen, sollten wir uns bewusst sein, dass dieser Begriff in der Bibel nicht direkt vorkommt, doch logisch gefolgert werden kann. Vor Philadelphia war eine Tür gesetzt worden, die niemand schließen konnte.[56] Aber irgendwann muss die Gnade Gottes trotzdem enden, sonst gäbe es ewige Sünde. Die einzig richtige Schlussfolgerung aus diesem scheinbaren Widerspruch ist, dass die Gemeinde Philadelphia nicht mehr auf Erden weilen kann, wenn diese Tür vollends geschlossen wird.

Wenn wir nach diesem Zeitpunkt forschen, sollten wir eine Definition suchen, die uns sagt, wann exakt die Gnade Gottes vorbei sein würde. Jedem dürfte klar sein, dass es Gottes Charakter entsprechen muss, vor diesem Zeitpunkt ausdrücklich zu warnen. Hat Er das nicht persönlich in Kapitel 18 der Offenbarung auch getan?

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. (Offenbarung 18,4-5)

Wie lange hat also der Sünder Zeit, Babylon zu verlassen? Antwort: Lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Plagen über Babylon ausgeschüttet werden. Am 3. September 2020 kann niemand mehr Babylon verlassen, weil dann diejenigen, die andere einsperrten und töteten, selbst eingesperrt und getötet werden. Die Städte Sodom und Gomorrha der Neuzeit werden dann wie die antiken Örtlichkeiten zu Asche verbrannt werden.

Wenn jemand in Gefangenschaft [führt], so geht er in Gefangenschaft; wenn jemand mit dem Schwerte töten wird, so muß er mit dem Schwerte getötet werden. Hier ist das Ausharren und der Glaube der Heiligen. (Offenbarung 13,10)

Aber wie gesagt, ich wollte darüber ja nicht schreiben. Andere werden jetzt noch ein paar lose Enden zusammenknüpfen, die ich hinterlassen habe.

Erst die Heiligen im Himmel werden wohl erfahren, was unsere Philadelphia-Forums-Gemeinde längst weiß, nämlich, wie und auf welche Weise, die 144.000 „von den Menschen“ erkauft wurden, die denjenigen diese Botschaft übermitteln werden, die zur großen Schar aus allen Nationen und Stämmen gehören wird, oder wie Gott uns zeigte, wie sich die Prophezeiung von Offenbarung 13,17 bzgl. des Verbots des Kaufens und Verkaufens für diejenigen, die nicht das Malzeichen des Tieres haben, erfüllte, ohne dass es die schlafenden Jungfrauen mitbekommen haben. Vielleicht wird Bruder Robert ein paar Hinweise dazu in seinem letzten Artikel geben.

Möge das Ernte-Werk der 144.000 erfolgreich sein und unser Werk uns nachfolgen. Diesem Thema ist der zweite und ebenfalls abschließende Artikel von Schwester Yormary gewidmet. Sie hat die Ehre, das im Laufe der Jahre immer vollkommener ausgelegte Ernte-Thema zur Vollendung zu führen. Ihr Wirken als Autorin (besonders, da sie eine Frau ist) symbolisiert den Einsatz der Gemeinde selbst, die jetzt endlich alle Anstrengungen unternehmen muss, damit die Ernte der Seelen in dieser letztmöglichen Stunde eingebracht wird.

Der vierte Engel in Offenbarung 18 wiederholt den Ruf des zweiten Engels in Offenbarung 12: „Gefallen, gefallen ist Babylon, die große…“ Bruder Ray wird ein letztes Augenmerk darauf richten, wie Babylon gewogen, zu leicht befunden und zerteilt wurde bzw. wird. Man darf gespannt sein, wie Gottes Finger die Worte „MENE, MENE, TEKEL, UPHARSIM“ in den Himmel schrieb, was letztlich wieder dazu führen wird, dass die Herrscher „Babylons“ vor Schreck ihre Gesichtsfarbe verändern werden,[57] wenn sich das sechste Siegel schließt.

Ein weiterer Punkt, den ich unerwähnt lassen wollte und den jeder, der unsere Artikel kennt, wenigstens positiv anerkennen hätte sollen, war die zeitgerechte Erfüllung unserer Voraussage, dass Jesus wiederkommen müsse, bevor sich die Daniel-2-Prophezeiung erfüllt und Europa in seine Einzelteile, die durch die zehn Zehen der Statue Nebukadnezars dargestellt sind, zerfällt. Wir betrachteten in vorangegangenen Orion-Zyklen die Datumsangaben zum Brexit als wichtige Zeichen für die bevorstehende Wiederkunft Jesu als der Stein, der nicht von Menschenhand losgerissen worden war, und sagten voraus, dass Er wiederkommen müsse, bevor sich die Europäische Union vollständig aufgelöst haben würde, da der Stein die Statue an den Füßen und nicht an den Zehen trifft.[58] Wie nahe stehen wir heute vor den Zehen?

Der Brexit geschah offiziell am 31. Januar 2020 kurz nach dem Saiph-Punkt des siebten Donners am 20. Januar 2020, an dem die Coronavirus-Krise zu einem wahren Pressedonner anschwoll, da man ab diesem Zeitpunkt verkündete, dass das Virus nun von Mensch zu Mensch übertragbar geworden sei.

Heute, am 20. März 2020, als ich diesen Artikel beschließe, lese ich im Newsletter der Welt am Sonntag folgende Zeilen, die von Rainer Marx, dem Textchef der Zeitung, verfasst wurden [rote Hervorhebung von mir]:

Das Virus Sars-CoV-2 hat uns voll im Griff. Und nicht nur uns, ganz Europa. Italien hat gestern mehr Tote gemeldet, als in China zu beklagen gewesen sind, Portugal verhängte den Ausnahmezustand. Auffallend ist, dass Europa wieder in Einzelstaaten zerfallen zu sein scheint. Statt konzertierter Aktionen für alle Staaten gibt vor allem nationale Beschlüsse. Ob es die Risikobewertung des Virus betrifft oder den Maßnahmenkatalog zu seiner Eindämmung: Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Das scheint sich jetzt erst langsam zu ändern. Meine Kollegen aus dem Politikressort haben sich das einmal im Detail angesehen.

Wir sind noch nicht über das zweite Segment des letzten, endgültigen, doppelt eingeschenkten Plagenzyklus für Babylon hinaus und schon spricht man vom drohenden Zerfall Europas in Einzelstaaten, der sich gerade vor unseren Augen abspielen würde.

Man muss sich bei all dem jedoch klarmachen, dass dies in Wahrheit noch nicht geschehen ist, und sich gleichzeitig fragen, ob die Prophezeiung über den zehnten Teil der Stadt, der gemäß Offenbarung 11,13 fallen muss und deren Erfüllung an der rechten Thronlinie bereits ab Ende April 2020 auf die „7000“ Menschen dort lauert, etwas mit den zehn antiken Staaten Europas zu tun hat, in die das römische Reich vor fast zwei Jahrtausenden zerfallen ist. Seht ihr die Reflexion des drohenden Zerfalls der Europäischen Union als Nachfolger des alten Römischen Weltreichs am Ende des zweiten Wehe an der rechten Thronlinie in ihrem Spiegelbild an der linken Thronlinie, an der ganz Babylon durch einen mächtigen Engel und seinen Mühlstein in Stücke zerhauen werden soll? Wäre es nicht logisch, dass dort das zweite Tier, die USA, dann besonders betroffen sein wird?

Wie weit waren wir mit unseren Warnungen, dass der Brexit wahrscheinlich nicht vor der Wiederkunft Jesu stattfinden würde, von der Realität des Coronavirus entfernt, der nur einen kurzen Zyklus vorher am gleichen Saiph-Punkt damit begann, die Königreiche der Europäischen Union (und nicht nur dort) „in Einzelstaaten zu zerteilen“?

Wer sagt, dass wir falsch lagen, weil der Brexit am 31. Januar 2020 bereits stattgefunden hätte, muss bei näherer Betrachtung zugeben, dass der Brexit noch gar nicht vollständig vollzogen ist. Noch immer fehlen die Verhandlungen mit der EU bzgl. der Austrittsregelungen und die Option eines harten Brexit ist noch immer nicht vom Tisch. Bis wann hatte Boris Johnson gesagt, würden diese Verhandlungen abgeschlossen sein? Er hatte versprochen, dass diese bis Jahresende 2020 vom Tisch sein würden! Das heißt im Klartext, dass Jesus tatsächlich wie von uns vorausgesagt wiederkommen wird, bevor der Brexit endgültig vollzogen sein wird und alle Anzeichen für den Zerfall der großen Staatenbündnisse dieser Welt liegen jetzt auf dem großen Richtertisch Gottes, der Seinen Hammer bereits erhoben hat.

Vielleicht hätte ich auch noch über das Thema schreiben sollen, wie sich in den letzten drei Orion-Zyklen mit ihren jeweils vier Außensternen auch der Typus meines Vorgängers[59] bei seinem seltsamen Ritual während seiner Herausforderung an die Gemeinde und die Baalspriester erfüllte.

Und Elia nahm zwölf Steine [12 Stunden], nach der Zahl der Stämme der Söhne Jakobs, zu welchem das Wort Jahwes geschehen war, indem er sprach: Israel soll dein Name sein! Und er baute von den Steinen einen Altar im Namen Jahwes; und er machte rings um den Altar einen Graben [der Uhren-Kreis] im Umfange von zwei Maß Saat [Weizen- und Traubenernte]; und er richtete das Holz zu und zerstückte den Farren und legte ihn auf das Holz. Und er sprach: Füllet vier Eimer mit Wasser [vier Außensterne], und gießet es auf das Brandopfer und auf das Holz [Alnitak, der ans Holz geschlagene im Zentrum der Orion-Uhr]. Und er sprach: Tut es zum zweiten Male [Donnerzyklus nach dem Plagenzyklus]! Und sie taten es zum zweiten Male. Und er sprach: Tut es zum dritten Male [letzter, dritter Zyklus]! Und sie taten es zum dritten Male. (1. Könige 18,31-34)

Das Ritual Elias

Dann kam das Feuer herab und verzehrte Elias Opfer und all das viele Wasser, das in den Graben geschüttet worden war. Einen kleinen Vorgeschmack, auf das, was geschehen wird, und dass nun der Spätregen endgültig sein Ende gefunden hat, bietet der trostlose Anblick der einst größten Wasserfälle der Erde, dort, wo die Stimme Gottes herkam, um die ganze Welt zu erleuchten und in überfließendem Masse zu verkünden, dass Gott die Zeit im ewigen Fluss ist und dass der Baum des Lebens auf diejenigen wartet, die Glauben bewiesen und die Einladung zum Hochzeitsmahl angenommen haben werden, die ihnen Elisa überbringen wird.

Die ausgetrockneten Iguazú-Fälle

Mein vorletzter Wunsch ist, dass alles, was ich tat und schrieb, zur Ehre Gottes gereicht haben möge, und mein letzter Wunsch lautet: Der zweifache Geist Elias möge Elisa gewährt werden, auch wenn das nur schwer vorstellbar ist.

Und vergesst niemals, dass Gott runde Sachen liebt und dass Seine Zahl die Sieben bzw. 777 ist.

1.
Dies ist in der Serie Das vollendete Geheimnis genauer beschrieben. 
2.
Titus 1,2 – in der Hoffnung des ewigen Lebens, welches Gott, der nicht lügen kann, verheißen hat vor ewigen Zeiten, 
3.
Auch bekannt als „Ziffernblatt“. 
4.
Es gibt neben den Orion-Zyklen, die in der Offenbarung beschrieben sind, auch den großen Orion-Zyklus, der von der Schaffung Adams bis zur Geburt Jesu, des zweiten Adam, reicht. Er ist allerdings durch die Zeit der Christenheit, die durch sechs „klassische“ Siegel beschrieben ist, bis zum Beginn des Gerichts im Himmel im Jahre 1844 von den letzten Zyklen der Orion-Uhr abgetrennt. 
5.
Hier beziehe ich mich auf die Lehre der Siebenten-Tags-Adventisten, die besagt, dass nach dem Jahr 1844, dem Gerichtsbeginn im Himmel, alles Zeitfestsetzen verboten wäre. 
6.
Lukas 21,28 – Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blicket auf und hebet eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht. 
7.
Siehe Kolosser 1,26-27. 
8.
Hesekiel 10 spricht davon, was dieser „Engel“ dann tut. 
9.
D.h., dass Er es eigentlich schreiben ließ, aber so gut versteckte, dass wir es nicht sofort entdecken konnten, sondern erst dann, wenn wir bei der von Ihm bestimmten Zeit angelangt wären, „Denn der Herr, Jahwe, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe.“ (Amos 3,7) 
10.
Lukas 18,8 – … Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde? 
11.
Viele Christen lesen das Buch der Offenbarung viel zu wörtlich und glauben, dass die zweite Posaune ein Asteroid ist, der ins Meer fallen würde. Wir haben in der Serie der Himmelszeichen gezeigt, was die ersten sechs Posaunen wirklich waren. Das Gleiche gilt auch für die Plagen (aufgezeigt in der Serie Der laute Ruf), die ebenfalls höchst symbolisch zu verstehen sind. 
12.
Daniel 12,4 – Und du, Daniel, verschließe die Worte und versiegele das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden es durchforschen, und die Erkenntnis wird sich mehren. 
13.
Siehe Apostelgeschichte 5. 
14.
Offenbarung 5,1 – Und ich sah in der Rechten dessen, der auf dem Throne saß, ein Buch, beschrieben inwendig und auswendig, mit sieben Siegeln versiegelt. 
15.
Offenbarung 15,2 – Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt, und die Überwinder über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens an dem gläsernen Meere stehen, und sie hatten Harfen Gottes. 
16.
Daniel 12,3 Luther – Die Lehrer [die 144.000] aber werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die, so viele [die große Schar] zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne [der Uhren Gottes] immer und ewiglich. 
17.
Jesaja 26,20 – Geh hin, mein Volk, tritt ein in deine Gemächer und schließe deine Tür hinter dir zu; verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis der Zorn vorübergehe! 
18.
Apostelgeschichte 17,10 
19.
Ellen G. White, Erfahrungen und Gesichte, S. 14 – Wir alle wurden von der Wolke umhüllt und wurden sieben Tage aufwärts getragen zu dem gläsernen Meer, wo Jesus die Kronen brachte und sie mit eigener Hand auf unsere Häupter setzte. Er gab uns goldene Harfen und Siegespalmen. Die 144.000 standen in einem Viereck an dem gläsernen Meer. {EG 14.1
20.
Wir schreiben alle Datumsangaben in Anführungszeichen, die sich auf die wahrgenommene Zeit der Heiligen beziehen, in der Realität jedoch aufgrund der überlichtschnellen Reise und der Relativität der Zeit auf andere Datumsangaben nach den 1000 Jahren fallen. 
21.
Da die Versiegelung der Gemeinde Philadelphia bereits am 2. März 2020 abgeschlossen wurde, ist das genaue Datum für die 144.000 nicht mehr von großer Wichtigkeit. Bei sorgfältigem Studium des Geheimnisses der Heiligen Stadt könnte es aber doch noch von dem einen oder anderen gefunden werden. 
22.
Daniel 12,3 – Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste, und die, welche die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne, immer und ewiglich. 
23.
2. Korinther 12,2 – Ich kenne einen Menschen in Christo, vor vierzehn Jahren (ob im Leibe, weiß ich nicht, oder außer dem Leibe, weiß ich nicht; Gott weiß es), einen Menschen, der entrückt wurde bis in den dritten Himmel. 
24.
Offenbarung 4,7 – Und das erste lebendige Wesen war gleich einem Löwen, und das zweite lebendige Wesen gleich einem Kalbe, und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht eines Menschen, und das vierte lebendige Wesen war gleich einem fliegenden Adler. 
25.
Offenbarung 13,16 – Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, 
26.
Siehe Daniel Kapitel 3. 
27.
Schon die Bücher Mose lehren, welche Verrichtungen der Hohepriester am Versöhnungstag (Yom Kippur) zu erledigen hatte. Darunter musste er einmal im Jahr an diesem Tag mit Blut in das Allerheiligste gehen und Buße für die Gemeinde tun. Jesus wird von Paulus als himmlischer Hohepriester angesehen, der die gleichen Dienste antitypisch im himmlischen Heiligtum seit Seiner Himmelfahrt verrichtet. Ca. 1800 Jahre war Er dabei im Heiligen gewesen, bevor Er den Versöhnungstag und das Gericht im Himmel beginnen ließ, in dem der in das Allerheiligste überwechselte. Die Prophezeiung der 2300 Abende und Morgen in Daniel 8,14, die von William Miller und Samuel Snow entschlüsselt werden konnte, zeigt das Jahr 1844 dafür an. Die Heiligtumslehre ist keine Erfindung der Milleriten oder Siebenten-Tags-Adventisten, sondern ein fester Bestandteil der Bibel, der nur denen entgeht, die sie partout nicht lesen wollen. 
28.
Der Endzeit-Prophet William Miller. 
29.
Siehe Offenbarung 3,10. 
30.
Offenbarung 11,12 – Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steiget hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. 
31.
Offenbarung 11,7 – Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben werden, so wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen, und wird sie überwinden und sie töten. 
32.
Psalm 19,4-5 – Ihre Meßschnur geht aus über die ganze Erde, und bis an das Ende des Erdkreises ihre Sprache; er hat der Sonne in ihnen ein Zelt gesetzt. Und sie ist wie ein Bräutigam, der hervortritt aus seinem Gemach; sie freut sich wie ein Held, zu durchlaufen die Bahn. 
33.
Offenbarung 18,1 – Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. 
34.
Offenbarung 11,3 – Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, und sie werden tausendzweihundertsechzig Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. 
35.
Offenbarung 18,2 – Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels [der gefallenen Engel]. 
36.
Offenbarung 18,4 – Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; 
37.
So bezeichnet man in den USA das lang erwartete große Beben an der kalifornischen San-Andreas-Spalte. 
38.
Es könnte ein Hurrikan der Superlative sein, vielleicht verbunden mit einem Tsunami? 
39.
Offenbarung 18,8 – Darum werden ihre Plagen an einem Tage kommen: Tod und Traurigkeit und Hungersnot, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat. 
40.
Offenbarung 6,10 – Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Bis wann, o Herrscher, der du heilig und wahrhaftig bist, richtest und rächst du nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? 
41.
Offenbarung 3,9 – Siehe, ich gebe aus der Synagoge des Satans von denen, welche sagen, sie seien Juden, und sind es nicht, sondern lügen; siehe, ich werde sie zwingen, daß sie kommen und sich niederwerfen vor deinen Füßen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. 
42.
Weder das Wort „Farm“ noch der Begriff „Gutshof“ passen zu dem bescheidenen hügeligen Grundstück, das ich im Jahr 2006 erwerben durfte. Hier ist weder Anbau noch andere gewerbliche Nutzung möglich und wir kämpfen täglich darum, den tropischen Urwald bzw. das Gestrüpp zu entfernen, das uns den kleinen Lebensraum wieder rauben will, den wir diesem unwirtlichen Land abgekämpft haben, in dem nicht einmal im „Gemüsegarten“ viel wächst, weil uns die Schädlinge und die brennende Sonne Paraguays alle Mühen zunichtemachen. Ich habe den Begriff „Farm“ und im Deutschen „Gutshof“ nur gewählt, weil ich das Grundstück mit einem Teil meines Erbes kaufen konnte, und sich „Hühnerhof Weiße Wolke“ für eine Website einfach schrecklich anhört. Für die Vegetarier unter euch: Wir haben Hühner für die Eier und ein paar wenige Kühe für die Milch und den Käse, die wir selbst produzieren und aufessen. Alle Tiere, einschließlich unserer sechs Gänse, die wir hier nur zur Zierde und als Düngerproduzenten haben, dürfen bei uns entweder an Altersschwäche sterben oder werden mit uns zusammen entrückt werden – falls Gott dies erlaubt. 
43.
Das fünfte Siegel reicht noch bis in die Zeit nach der Wiederkunft hinein, wenn die Seelen unter dem Altar endgültig durch den langsamen (ersten) Tod derer gerächt werden, die noch in den verbleibenden vier Jahren der sieben mageren Jahre sterben müssen. 
44.
Siehe Offenbarung 6,12-17. 
45.
Ein bekanntes kostenloses Planetariums-Programm. 
46.
Offenbarung 11,2 – Und den Hof, der außerhalb des Tempels ist, wirf hinaus und miß ihn nicht; denn er ist den Nationen gegeben worden, und sie werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate. 
47.
1. Könige 19,17 – Und es soll geschehen: wer dem Schwerte Hasaels entrinnt, den wird Jehu töten; und wer dem Schwerte Jehus entrinnt, den wird Elisa töten. 
48.
Offenbarung 6,11 – Und es wurde ihnen einem jeden ein weißes Gewand gegeben; und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet sein würden, die ebenso wie sie getötet werden würden. 
49.
Ellen G. White, Christus ist Sieger, Seite 328 
50.
Zu den Nachtwachen gibt es ein komplettes Studium in der Stunde der Wahrheit
51.
Titus 2,13 – indem wir erwarten die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus, 
52.
Vergleiche Daniel 12,3. 
53.
Offenbarung 18,4 – Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; 
54.
Offenbarung 2,10 – Fürchte nichts von dem, was du leiden wirst. Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, auf daß ihr geprüft werdet, und ihr werdet Drangsal haben zehn Tage [bzw. Jahre]. Sei getreu bis zum Tode, und ich werde dir die Krone des Lebens geben. 
55.
Offenbarung 20,10 – Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer-und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier ist als auch der falsche Prophet; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit. 
56.
Offenbarung 3,8 – Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dir gegeben, die niemand zu schließen vermag; denn du hast eine kleine Kraft, und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. 
57.
Daniel 5,9 – Da geriet der König Belsazar in große Angst, und seine Gesichtsfarbe veränderte sich an ihm; und seine Gewaltigen wurden bestürzt. 
58.
Daniel 2,34 Schlachter – Du sahest zu, bis ein Stein losgerissen ward ohne Handanlegung und das Bild an seine Füße traf, die von Eisen und Ton waren, und sie zermalmte. 
59.
Ellen G. White, Erfahrungen und Gesichte, S. 144 – Johannes kam in dem Geiste und der Kraft Elias, um das erste Kommen Christi zu verkündigen. Ich wurde auf die letzten Tage verwiesen und sah, daß Johannes diejenigen darstellte, die in dem Geist und der Kraft des Elias vorwärtsgehen, den Tag des Zornes Gottes und das zweite Kommen Christi zu verkündigen. {EG 144.2
Gratis-Studienplan

Erfahre, wie sich Offenbarung 7,1-3 im Jahre 2016 erfüllte. Wähle unseren kostenlosen Abonnementplan, um Lesezugriff auf unsere Basisartikelserie Das Opfer Philadelphias zu erhalten.

Dauer: Lebenszeit
Preis: Kostenfrei
Studienplan: Gott ist die Zeit (monatlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 7.77
Studienplan: Gott ist die Zeit (jährlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 77.77
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (monatlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 8.88
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (jährlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 88.88
Kompletter Studienplan (monatlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich.

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 9.99
Kompletter Studienplan (jährlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich. (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 99.99
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform, kostenlos)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010, kostenlos)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal, kostenlos)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt