Die Stunde der Entscheidung

 

Es war ein paar Wochen vor dem Ende der Welt. Die Zeichen hatten sich überraschend erfüllt, aber nicht in der dramatisch übertriebenen Weise, wie es Kino-Spezialeffekte seit Jahren suggerieren. Die Prophezeiungen, wie schon dazumal, waren auf gewöhnliche und doch gleichzeitig außerordentliche Weise in Erfüllung gegangen. Mit unseren Augen auf die Uhr des Himmels gerichtet – dieselbe Weltenuhr, deren Glockenschlag die Stunde der Geburt Christi angekündigt hatte[1] – hatten wir die Geheimnisse der Zeitalter, die uns im letzten Countdown bzgl. der Wiederkunft Jesu Christi offengelegt wurden, gehört und wiederholt. Aber nur wenige hatten sie beachtet.

Unsere kleine, rund um den Globus verstreute Herde bereitete sich darauf vor, unser letztes Laubhüttenfest auf dieser Erde zu halten. In Paraguay schlugen wir einen Campingplatz auf unserem kleinen „Berggipfel“ auf, in dem Mais und Ananas und andere Kulturen zu verschiedenen Zeiten gepflanzt worden waren, aber jetzt war er eine karge Widerspiegelung der Ernte der Seelen für Gott. Reparaturen am Badezimmer und der Hütte, die als Küche dienen würde, waren abgeschlossen. Bald war es Zeit, unsere Zelte aufzubauen und die Ausrüstung und Vorräte heraufzubringen.

Nach all unserem Wissen, standen wir vor dem letzten Wochenende des Friedens und mussten uns darauf vorbereiten, die letzten Tage auf Erden inmitten katastrophaler Zerstörung zu campieren. Wir wussten zwar nicht genau, wie das Ende beginnen würde, aber nach ernstzunehmenden Provokationen zwischen Russland und dem Westen fehlte zum Ausbruch des Dritten Weltkriegs nur noch ein Zündfunken. Wie auch immer, selbst beim Ausbleiben einer von Menschen verursachten Katastrophe, brauchte es nicht viel, z.B. nur ein kleines Erdbeben, um unsere Häuser zu zerstören. Gott schuf die Welt in sechs Tagen; und wir zweifelten nicht daran, dass Er sie auch in sechs Tagen zerstören könnte.

Die Gefahr war aber sicherlich nicht unsere primäre Motivation. Gott weiß, wie Er die Seinen schützt. Dennoch sollten wir den Herrn nicht versuchen,[2] sondern stattdessen klug sein. Wir erkannten, dass Gott dieses besondere Laubhüttenfest festsetzte, damit wir uns von unseren Häusern und damit von der Welt entfernten, um uns auf Ihn und Sein Kommen zu konzentrieren. Normalerweise „halten wir die Feste“ nicht aus religiösen Gründen, aber der Herr hat uns viel durch das jüdische System des Gottesdienstes gelehrt.[3] Wir studieren, um die Wichtigkeit und Bedeutung der Feste sowie ihre Zeitplanung zu verstehen, und in dieser besonderen Herbstfestzeit konnten wir nicht umhin, sie zu halten; tatsächlich sahen wir es sogar als unsere Pflicht an, unsere Rolle in der Erfüllung der Herbstfeste im Jahr 2016 zu spielen, ähnlich wie Jesus die Frühlingsfeste im Jahr 31 erfüllte.[4]

Das Ende beginnt

Die Herrschaft von Papst Franziskus – Satan im Fleisch – passierte die 1290-Tage-Marke ein paar Wochen früher am 24. September[5] und die Plagenuhr zeigte, dass Gottes Zorneskelch bis zum Rand gefüllt und bereit dazu war, vollständig und in voller Stärke am 25. September 2016, genau ein Jahr nach seiner historischen Rede vor dem US-Kongress und der Generalversammlung der Vereinten Nationen,[6] ausgegossen zu werden.

Die siebte Plage war in unserem Studienforum wie folgt zusammengefasst worden:

Am 25. September zu Beginn der 7. Plage erlebten wir keinen GRB.[7] Und der 3. Weltkrieg verdunkelte auch nicht die Erde mit seinen Atompilzen. Aus der Perspektive eines Außenstehenden „geschah nichts in der Welt“. Tatsächlich bekamen wir diesbezüglich sogar einen Brief von einem Ungläubigen, aber wir werden später darauf zurückkommen.

Warum geschah am ersten Tag der 7. Plage kein großes irdisches Ereignis? Der Text selbst sagt es uns:

Und der siebte Engel goß seine Schale aus in die Luft; und es ging eine laute Stimme aus vom Tempel des Himmels, vom Thron her, die sprach: Es ist geschehen. (Offenbarung 16,17)

Die 7. Plage wird in einem Atemzug (Wortspiel beabsichtigt) in die “Luft” ausgegossen und es geschehen Dinge im „Himmel“. Natürlich ist hier tatsächlich der dritte Himmel gemeint, in dem sich Gott und die Engel befinden und nicht der Himmel, wo die Vögel umherfliegen. Dieser Hinweis hilft uns zu verstehen, wohin die Schale wirklich ausgegossen wird. Hier wird nicht über eine Plage in der Atmosphäre gesprochen, wie etwa Atompilze, sondern über etwas völlig anderes.

Luft kann auch „Odem“ im Sinne der Atmung bedeuten, was ein Symbol für den Geist ist.[8] Gleichwie Vögel in den Himmel aufsteigen und wieder herabkommen, so steigen auch Geister (Engel) in den Himmel auf und ab. Kürzlich erhielten wir genau darüber ein anschauliches Bild in der ersten Szene von Angelikas[9] Traum: Die Sterne tanzten – oder bessergesagt kämpfen, weil wir wissen, dass es um den großen Kampf geht.

Satan will sich des Thrones Gottes bemächtigen und nicht nur König über die Erde sein, sondern auch König des Himmels.[10] Jesus, wie durch zwei der vier Gesichter der lebendigen Wesen in der Vision Hesekiels dargestellt wird,[11] hat sowohl das Gesicht eines Löwen als König der Erde, als auch das Gesicht eines Adlers, weil Er auch der König des Himmels (des 3. Himmels) ist. Satan will Ihn jedoch in beiden Bereichen ersetzen.

Wenn also die siebte Plage auf Geister (oder Engel) im Himmel ausgegossen wird, dann erkennen wir den Grund, warum wir keine große sichtbare Plage am 25. September auf der Erde sahen. Natürlich gibt es auch Ereignisse in der siebten Plage, die sich auf der Erde ereignen, aber die Plage beginnt nicht auf der Erde. Sie beginnt im Himmel!

Das ist von großer Bedeutung, denn es zeigt, dass die Schlacht von Harmagedon nicht nur eine geistliche Schlacht im gewöhnlichen Sinne ist, sondern sie ist eine buchstäbliche Schlacht der Geister. Es ist der Höhepunkt der Schlacht aller Zeiten zwischen Christus und Seinen Engeln und Satan und seinen Engeln.[12]

Wie wird der Kampf ausgehen? Tragen die guten und bösen Engel Schwerter oder Schießgewehre und greifen sie sich damit buchstäblich gegenseitig an? Natürlich nicht! Der große Kampf ist ein Kampf im Gericht. Es wird wie in einem Gerichtsverfahren gekämpft, um die Rechtsgültigkeit von Gottes Regierung zu beurteilen. Satan ist der Ankläger – nicht nur der Geschwister, [13] sondern auch von Gott. Satan kämpft, indem er seinen Fall gegen den Fall Gottes im hohen Gerichtshof Gottes verteidigt.

Jetzt muss man sich fragen: Was bedeutet es, wenn es heißt, dass eine Plage in den Himmel ausgeschüttet wird!? Das erste Ereignis in der siebten Plage ist die Stimme, die sagt: „Es ist geschehen“. Die 1290 Tage Satans waren beendet und Jesus – als oberster Richter im himmlischen Gericht – sagte: „Es ist geschehen! Satan, deine Zeit ist vorbei!“

Und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze (Offenbarung 16,18)

Genau wie in einem irdischen Gerichtssaal kann Einspruch erhoben werden. Es erhoben sich „Stimmen“ im Gerichtssaal! Satan legte Einspruch ein und sagte „Nein, es ist noch nicht geschehen!“ Begreift: Die Plage wurde im Himmel ausgegossen! Dies ist der Tanz (Kampf) der Sterne in Angelikas Traum und die Plejaden tanzten, weil Satan mit seinem Einspruch die Oberhand gewann.

Wie hat er das vollbracht? Nun, mit allem, was ihr in den letzten Tagen hier erlebt habt,[14] solltet ihr genau wissen, wie Satan die Oberhand gewann. Satan beschuldigte uns alle der Sünde und auf dieser Grundlage konnte er Jesus widersprechen und forderte die Einstellung des Verfahrens zur Rechtfertigung des Vaters. Satan sagte: „Diese Zeugen gehören mir! Sie sind Sünder!“

Natürlich hatte er damit Recht – und so geschah es, dass unsere Sünden zur ultimativen Plage für Gott im Himmel wurden und Satan nun auf der Siegerstrecke ist. Daraufhin musste das Gericht uns begutachten – und diese Untersuchung hält noch an. Wird Satans Anklage durch die Fakten bestätigt oder abgewiesen? Das hängt von euch ab. Wie reagiert ihr darauf bzw. wie reagiert ihr auf die Anklage der Sünde, die gegen euch erhoben wird?

Wenn ihr darauf mit einem sofortigen Bekenntnis antwortet und euch so schnell abwendet, wie das Thema aufgekommen ist, dann zeigt ihr dem Gericht, dass Satans Anklage ungerechtfertigt ist, weil, obwohl ihr gesündigt habt, es doch nicht freiwillig oder bewusst getan habt. Ihr seid durch das Opfer Christi bedeckt;[15] ihr habt euch fest dazu entschlossen, alle Sünde in eurem Leben zu beenden, und dass es keine Sünde mehr gibt, an die ihr euch klammern wollt.

Wenn andererseits jemand seine Sünde beibehält, indem er sie rechtfertigt oder entschuldigt, dann stützt ihr damit die Anschuldigungen Satans. Wenn wir solch eine Person nicht ausschließen, dann verliert Jesus den Krieg, weil jeder auf Seiner Seite in der Schlacht von Harmagedon untadelig sein muss. Seht ihr, wie eng unsere irdischen Erfahrungen mit dem Gerichtsverfahren im himmlischen Heiligtum verbunden sind?

Die brennende Frage lautet: Wie lange wird das noch so weitergehen?

Wie lange wird Satans Einspruch die Beilegung des Falles und die Rechtfertigung des Vaters verhindern? Das ist für Jesus ein Problem, weil Er den Fall abschließen wollte, aber Er konnte das wegen uns nicht tun – wegen unseres Zustands. Er wollte das Gericht im Himmel beenden, aber Er konnte es nicht, weil Er mit dem Teufel über die Leiber der Gläubigen ebenso wie um den Leib Mose in der Vergangenheit stritt:

Der Erzengel Michael [Jesus] dagegen, als er mit dem Teufel Streit hatte und über den Leib Moses verhandelte, wagte kein lästerndes Urteil zu fällen, sondern sprach: Der Herr strafe dich! (Judas 1,9)

Die juristische Auseinandersetzung und der Streit um den Leichnam Mose dauerte einige Zeit. Die Bibel gibt die Zeitdauer nicht genau an, aber im Geist der Weissagung wird beschrieben, dass es einige Zeit in Anspruch nahm.[16] Ebenso wird Satans Einspruch im Gericht am Beginn der siebten Plage einige Zeit für die Klärung brauchen. Seine Einsprüche werden in einer Weise beantwortet werden müssen, die dem Gericht genügen und die für ein faires Verfahren sorgen – wie beim Streit um den Körper Mose.[17]

Jesus kann den Kampf nur gewinnen, wenn bestimmte Bedingungen im himmlischen Gericht erfüllt werden und eine davon ist, dass wir von der Sünde rein sein müssen. Wir sind aber nicht rein; wir betrachteten uns selbst! Wir müssen gereinigt werden, um Jesus sagen zu können, dass Er nicht mehr die letzte Kugel für Sich aufsparen muss[18] — und das bedarf einer gewissen Zeit.

Wenn es einen Einspruch im himmlischen Gerichtssaal gibt, braucht dessen Beilegung Zeit. Vielleicht ist dies nicht lange nach himmlischer Zeit, aber auf der Erde kann es Wochen dauern. Es muss nachgewiesen werden, dass wir unser Verhalten genauso schnell korrigieren, wie wir unserer Fehler bewusstwerden.[19] Es muss gezeigt werden, dass wir wirklich gewillt sind. Eure Bekenntnisse hier im Forum sind die Beweise, die im himmlischen Gericht geprüft werden, um festzustellen, ob Satans Einsprüche gerechtfertigt sind oder ob Jesus – der Oberste Richter – sie abweisen kann.

Schlussendlich muss Jesus eine gewisse Anzahl von reinen Personen haben, um Satan abweisen und den Prozess für Gottes Seite gewinnen zu können. Wenn Gott keine reinen Seelen auf Seiner Seite hat, wie Satan es Ihm vorwirft, dann ist die Auseinandersetzung verloren und endet zu Satans Gunsten. Aber wenn es genügend viele sind – wir wissen nicht wie viele – dann gewinnt Jesus und Satans Reich ist zerstört – sowohl im Himmel als auch auf der Erde.

Ihr müsst euch die Situation aus dem Blickwinkel des Himmels vorstellen. Am 25. September, als die Orion-Uhr auslief, gab Jesus Gabriel den Befehl, auf die Erde zu kommen und Sein Volk zu erretten.[20] Sicherlich erinnert ihr euch, dass wir Gründe hatten, dass an diesem Tag etwas Besonderes geschehen sollte, weil es das Ende der 1290 Tage war! Wir suchten nach Anzeichen dafür, dass die Herrschaft von Papst Franziskus zu Ende ging. Geschah dies? Wir sehen zwar Anzeichen dafür, dass er Probleme hat, aber es gab kein dramatisches Ende, wie wir es erwartet hatten.[21]

Glaubst du, dass Satan sich einfach zurücklehnen würde und es, ohne Widerstand zu leisten, zuließe, dass Gabriel sein Reich zerstört? Natürlich nicht! Also erhob Satan Einspruch und Gott hörte seine Klage: „Deine Menschen sind nicht ohne Sünde, so dass Du sie nicht zu Dir nehmen kannst! Sie sind mein!“ (Erinnert euch an den gefälschten Namen „Plejaden“, der unter den Sternen in Angelikas Traum stand... Uns – den „Weisen“ glänzend wie die Sterne – wurde dieser Namen gegeben!) So konnte Jesus Satans Anklage nicht einfach ignorieren, da es sich um eine legitime Anschuldigung handelte. Satan hat, wie die vielen jüngsten Bekenntnisse bescheinigen, noch Boden in jedem unserer Herzen und es wäre ungerecht gewesen, dass Gott uns ein Zeichen gibt, das uns fälschlicherweise darin bestätigt hätte, dass wir Gott völlig treu gewesen wären. Daher wurde Gabriel daran gehindert, uns zu helfen.

All dies geschah zu Beginn der siebten Plage – Harmagedon – aber wir schafften es nicht, dies zu verstehen. Wir verharrten für eine weitere Woche in unserem sündigen Zustand, bevor wir die wahre Situation klar verstanden, was als Antwort auf die dargebrachten Gebete um Erkenntnis kam. Dann zeigte Jesus, wie kritisch die Situation wirklich ist. Es ist wie auf der Brücke eines Raumschiffes, wenn alle roten Alarm-Lichter zu blinken beginnen, weil das Lebenserhaltungssystem ausgefallen ist. Eine Notfall-Entscheidung wird getroffen und alle verantwortlichen Personen werden gerufen, um das Problem sofort zu lösen; und es gibt nur eine sehr begrenzte Zeit, das Problem zu beheben, bevor der Ausfall der Lebenserhaltung das Leben aller an Bord des Raumschiffs beenden wird!

Gottes Lebenserhaltungssystem fiel am 25. September aus und für eine ganze Woche konnten wir nicht einmal die Notsituation erkennen! Jetzt bleibt uns weniger als eine Woche, alle Sünden aus unserem Leben zu verbannen, den Bruch zu beheben und den Untergang unseres Oberbefehlshabers, sowie des Rests des Universums, der von Ihm abhängig ist, zu verhindern! Das hört sich wie eine dramatische Episode von Raumschiff Enterprise an, aber wenn ihr es setzen lasst und erkennt, dass dies REAL ist und nicht nur eine fiktive TV-Serie oder einfach nur ein Traum, wird es ein starker Motivator. Wir lieben unseren Herrn, weil Er uns zuerst geliebt hat[22] und Sein Leben für uns gab. Werden wir jetzt nicht unverzüglich Sofortmaßnahmen ergreifen und den Proviant, den Er uns gegeben hat, benutzen und Ihm Seine eigene Liebe in Seiner Zeit der Not wiedergeben? Wenn wir Ihn lieben, werden wir Seine Gebote halten![23]

Wir werden so schnell wie möglich mit einem weiteren Beitrag fortfahren, aber bis dahin behaltet bitte das Folgende im Auge:

Ihr habt die Datumsangaben der Ereignisse, die durch die Herbstfeste festgelegt wurden. Der Posaunentag erwies sich als eine Enttäuschung und Warnung. Wann sollten wir in der Lage sein, den Sieg zu erkennen, falls Gott gewinnt? Erst nach dem Versöhnungstag... das bedeutet, wenn das nächste Fest danach stattfindet: der erste Tag des Laubhüttenfestes. Wir werden wohl bis dahin kein Zeichen sehen, dass es uns wirklich erlaubt, den Sieg Gottes in der Auseinandersetzung zu feiern – falls wir überhaupt gewinnen. Alles hängt nun von uns ab!

Die siebte Plage gibt uns eine Vorstellung von dem, was an diesem Tag hätte geschehen sollen, wenn der Plan der Prophetie wie beabsichtigt ausgeführt worden wäre. Nach den Ereignissen im Himmel heißt es, dass da ein Erdbeben war – also etwas Sichtbares auf der Erde – welches den Fall und die Bestrafung Babylons und unseren Sieg kennzeichnet. Das entspricht dem, was wir zu Beginn der 7. Plage erwarteten: dem Ende der 1290 Tage und dem Ende von Satans Herrschaft.

 

Wie ihr sehen könnt, war unser Leben kein Zuckerschlecken. Wir erlebten viele und große Irrungen und Wirrungen in dieser letzten „Stunde“ der Erdgeschichte – der Stunde der Wahrheit, die einem ganzen Monat entsprach, in dem wir erwarteten, dass viele Dinge geschehen würden. Das Verständnis über den Beginn der siebten Plage im Himmel hatte unseren Glauben gestärkt und bald fanden wir die gesuchte Antwort auf unsere Frage, wie lange die Schlacht der Geister in der siebten Plage dauern würde.

Drei volle Wochen

Obgleich wir noch nicht begriffen hatten, was der ganze Umfang der Schlacht von Harmagedon sein würde, stand es außer Frage, dass die spirituelle Schlacht zu Beginn der siebten Plage ein Teil davon war. Die Dauer dieser geistlichen Schlacht brachte uns vom Beginn der Plage bis einen Tag vor dem Laubhüttenfest. Diese Zeitspanne wurde in einem anderen Beitrag in unserem Studienforum erklärt:

Infolge der Anklage Satans müssen die himmlischen Geschworenen entscheiden, wer gut ist und wer nicht. Wie lange wird dieser Prozess dauern?

Im dritten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien, wurde dem Daniel, der Beltsazar genannt wird, ein Wort geoffenbart; und dieses Wort ist wahr und handelt von einer großen Drangsal [Schlacht]; und er verstand das Wort und bekam Verständnis für das Gesicht. (Daniel 10,1)

Die Änderungen im vorherigen Vers (die nur in der englischen Version dieses Dokumentes nötig waren) sind durch den adventistischen Bibelkommentar geprüft, der auch noch andere wichtige Informationen enthält:

1. Im dritten Jahr des Kyrus. Entweder vom Frühlings- oder Herbstjahresbeginn seit dem Fall Babylons gerechnet, kommen wir auf das Jahr 536/535 v.Chr. (siehe im Kommentar bei Daniel 10,4 und auch bei Esra 1,1). Wenn man bedenkt, dass Daniel 18 Jahre alt war, als er im Jahre 605 v.Chr. (siehe Dan. 1,1) in Gefangenschaft geriet (siehe 4T 570), dann war Daniel nun mit etwa 88 Jahren offensichtlich seinem Lebensende nahe gekommen (siehe Daniel 12,13). Daniel 10,1 leitet den letzten Abschnitt des Buches ein. Das 10. Kapitel bereitet die Bühne für Daniels Erfahrung in seiner vierten großen Prophetie, die in den Kapiteln 11 und 12 zu finden ist. Das Hauptthema des prophetischen Berichts beginnt mit Dan. 11,12 und schließt mit Dan. 12,4. Der Rest des 12. Kapitels ist so etwas wie ein Nachtrag zur Prophetie. Bezüglich der Jahresberechnung, entweder vom Frühling oder Herbst an, beachte man den Band II, Seiten 109-111.

König von Persien. Das ist Daniels einzige Prophetie, dessen Zeitangabe sich an der Regentschaft von Kyrus orientiert. Kyrus wurde hier der Titel „König von Persien“ verliehen und das würde darauf hindeuten, dass das ganze Imperium durch die Perser regiert wurde, wenn man vergleichsweise den sehr eingeschränkten Titel „König über das Reich der Chaldäer“ betrachtet, der in Dan. 9,1 für Darius vergeben wurde. Kyrus, der zunächst ein verhältnismäßig unbekannter Fürst des kleinen Landes von Anshan, das im Hochland des Iran lag, war, stürzte binnen wenigen Jahren nach und nach die Medianer, die Lydier und die babylonischen Königreiche und vereinte sie unter seiner Herrschaft zu dem größten Reich, das bis dahin bekannt war. Mit solch einem Monarchen hatten es also nun Daniel und sein Volk zu tun und mit demselben, so wird uns offenbart, haben auch die Mächte des Himmels zu kämpfen (Dan. 10,13.20).

Ein Wort. Ein einzigartiger Ausdruck, den Daniel verwendet, um seine große vierte Prophetie grob darzustellen (Kapitel 10-12), die offensichtlich ohne eine vorangegangene symbolische Darstellung und ohne jegliche Anspielung auf Symbole offenbart wurde (vgl. Dan. 7,16-24; 8,20-26). Das Wort marah, „Vision, Erscheinung“, wie es in den Versen 7, 8 und 16 verwendet wird, bezieht sich einfach auf die Erscheinung der beiden himmlischen Besucher, die in den Versen 5, 6 bzw. 10-12 erwähnt werden. Folglich haben einige vorgeschlagen, dass die Darstellung der vierten Prophetie eine weitere und detailliertere Erklärung der Ereignisse darstellt, die in symbolischer Form in der „Vision“ von Dan. 8,1-14 dargestellt sind. Auf dieser Basis würden die Kapitel 10-12 im Sinne der Vision in Kapitel 8 und 9 ausgelegt werden. Jedenfalls ist die Beziehung zwischen den Kapiteln 10-12 und 8-9 auf keinen Fall so klar oder sicher, wie die Beziehung zwischen den Kapiteln 8 und 9 (siehe Dan. 9,21).

Beltsazar. Siehe Kapitel 1,7.

Drangsal. Die genaue Bedeutung des hebräischen Wortes ṣaba’ ist hier ungewiss. Der Ausdruck übersetzt ein einzelnes hebräisches Wort Ṣaba’, das beinahe 500-mal im Alten Testament im Sinne von „Armee“, „Heerschar“, „Krieg“ und „Dienst“ vorkommt. Die Mehrzahl des Wortes, ṣeba’oth, ist ein Teil des göttlichen Titels „Herr, Gott der Heerscharen“. Die KJV übersetzt ṣaba’ nur dreimal (Hiob 7,1; 14,14; und hier) mit “festgelegter Zeit” oder “die Zeit, die festgelegt ist“. In Anbetracht der Tatsache, dass dieser Ausdruck überall sonst anscheinend etwas mit einer Armee, Krieg oder hartem Dienst/Arbeit zu tun hat, und dieser Ausdruck in den hier erwähnten drei Passagen ebenfalls die gleiche Absicht von Krieg oder hartem Dienst darstellt, macht es perfekten Sinn, dass diese Definitionen hier beibehalten werden sollen. Der vorliegende Text scheint mehr die Heftigkeit eines Kampfes zu betonen, als eine verlängerte Zeitperiode. Diese Passage könnte möglicherweise so übersetzt werden: „... und handelt von großem Krieg“ (RV), oder „da war eine große Auseinandersetzung/​Konflikt“ (RSV).

Er verstand. Im Gegensatz zu den anderen drei Visionen (Dan. 2; 7; 8-9), die in hoch symbolischer Form abgefasst waren, wurde diese letzte Vision zum größten Teil in buchstäblicher Sprache gegeben. Der Engel erklärte ausdrücklich, dass er zu kommen hatte, um Daniel „klar zu machen, was seinem Volk in den letzten Tagen widerfahren wird“ (Dan. 10,14). Das ist das Thema der Kapitel 11 und 12. Erst gegen Ende dieser Vision (Dan. 12,8) erhält Daniel dann eine Offenbarung, auf die er sich bezieht und sorgenvoll zugibt, dass „er sie gehört hat, aber nicht verstand.“

Lasst uns die Hauptpunkte aus dem Bibelkommentar im Lichte unseres bisherigen Wissens rekapitulieren.

  1. Daniel 10 stellt die Einleitung zu einer mit diesem Kapitel verbundenen Prophetie dar, die sich bis zum Ende des Buches durchzieht, wobei die Zeitlinien der 1290 und 1260 Tage herausragen. Deshalb hat diese Einleitung etwas Wichtiges mit diesen Zeitlinien zu tun.

  2. Das Thema von Daniel 10-12 ist buchstäblicher Natur, was die Gültigkeit unserer buchstäblichen Auslegung der 1290 Tage bestätigt und sich damit beschäftigt.

  3. Die „festgesetzte Zeit“ (wie es in der KJV zu finden ist) hätte im Sinne von einer Sammlung für einen (großen) Kampf ausgelegt werden sollen. Anders ausgedrückt bedeutet es die Sammlung für die große Schlacht zu Harmagedon am Ende der 1290 Tage.

  4. Das in diesen Kapiteln gegebene Verständnis bezieht sich auf „das Ende der Tage“ (also unsere Zeit).

Nun, nachdem wir die Wichtigkeit dieses Kapitels im Lichte der 7. Plage und der Schlacht von Harmagedon verstanden haben, sollten wir uns die Frage stellen, welcher Teil dieses Kapitels noch nie zuvor entschlüsselt werden konnte.

Wenn diese Kapitel mit Harmagedon beginnen, wie sollten sie dann enden? Wie enden sie wirklich? Sie enden mit der Auferstehung zum Erbteil Daniels am Ende der Tage – mit anderen Worten ausgedrückt, der Auferstehung. Diese Kapitel handeln besonders davon, wie lange Harmagedon dauern wird und das ist im Moment unsere große Frage. Wie lange wird dieser wilde Kampf im himmlischen Gerichtssaal dauern, bis der Sieger feststeht?

Der Bibelkommentar zeigt uns auch, dass Daniel, wie wir,[24] aus sehr ähnlichen Gründen getrauert hat:

2. Trauern. Daniel gibt nicht speziell die Ursache für sein Trauern an, aber ein Hinweis auf den Grund könnte in den Ereignissen gefunden werden, die sich zwischen den Juden in Palästina in dieser Zeit zugetragen haben. Es war offensichtlich eine ernsthafte Krise, die die drei Wochen des Trauerns bei Daniel hervorrief. Möglicherweise ging es um die Zeit, als die Opposition der Samariter gegenüber den Juden, die gerade unter Serubbabel aus ihrem Exil zurückgekehrt waren (Esra 4,1–5; siehe PK 400, 401), aufflammte. Ob sich die Ereignisse dieses Kapitels vor oder nach der Grundsteinlegung des Tempels ereigneten, kommt auf die verschiedenen Auslegungen der Chronologie dieser Periode an (siehe Band III, Seite 97). Es besteht auch die Möglichkeit, dass Daniel in der Übergangszeit eventuell eine unterschiedliche Zeitberechnung aus Babylon verwendete, als die von den Juden in Palästina gebräuchliche. Es sieht so aus, als ob die Periode der Trauer Daniels mit der Zeit der sehr ernsthaften Bedrohung zusammenfällt, dass dem Dekret von Kyrus möglicherweise nicht Folge geleistet werden würde. Die Samariter hatten falsche Berichte dem Gericht in Persien zugesandt und versuchten damit, den Aufbau zu stoppen. Die entscheidende Tatsache, dass in diesen drei Wochen der Engel mit Kyrus rang, um ihn zu beeinflussen (vgl. 12,13), bedeutet, dass eine lebenswichtige Entscheidung des Königs in der Waagschale lag. Während er immer noch um weiteres Licht für noch nicht vollständig in früheren Visionen erklärte Prophezeiungen betete, leistete der Prophet darüber hinaus zweifellos in einem weiteren Zeitabschnitt intensive Fürbitte (siehe Dan. 9: 3-19), dass das Werk des Gegners in Schach gehalten und Gottes Versprechen des Wiederaufbaus gegenüber Seinem auserwählten Volk erfüllt werden könnte.

Wir können unsere Erfahrungen nun mit der von Daniel in eine Linie bringen und wenn wir das tun, erkennen wir eine „bedeutende Tatsache“, nämlich, dass ein dreiwöchiges Ringen stattfand. Das war die „große Drangsal“ (unser Harmagedon) aus Vers 1.

In jenen Tagen trauerte ich, Daniel, drei Wochen lang. (Daniel 10,2)

Daniels Erfahrung sagt uns, wie lange der Kampf dauern wird:[25] drei volle Wochen. Was ist eine „volle“ Woche? Eine volle Woche beträgt 7 Tage, beginnend mit dem ersten Tag der Woche und endend am 7. Tag der Woche. Das heißt, von Sonntag bis Sabbat, Sonntag bis Sabbat, Sonntag bis Sabbat. Drei volle Wochen nicht von einem Mittwoch auf einen Dienstag oder irgendwelchen anderen Tagen der Woche; es muss von Sonntag bis Sabbat erfüllt werden!

Wann begann die Schlacht von Harmagedon? Am Sonntag, den 25. September 2016. Drei volle Wochen (21 Tage) der Schlacht bringen uns bis zum Sabbat, den 15. Oktober (inklusive).

Ich aß keine leckere Speise, und Fleisch und Wein kamen nicht über meine Lippen, auch salbte ich mich nicht, bis die drei Wochen vollendet waren. (Daniel 10,3)

Das heißt, dass wir wie Daniel keinen Anlass haben werden, zu „feiern“ oder uns zu „freuen“, bis drei volle Wochen vergangen (bzw. erfüllt) sind. Der erste Tag, an dem wir Grund haben könnten zu feiern, wäre Sonntag, der 16. Oktober, aber wir müssen auch die Herbstfeste im Auge behalten. Am Sonntagabend beginnt das Laubhüttenfest. Im dritten Teil werden wir mehr Licht in Bezug auf diesen speziellen Sonntag teilen.

Im vorhergehenden Post erwähnten wir, dass wir die endgültige Entscheidung des himmlischen Gerichts nicht wissen können, bis sie am Versöhnungstag gefallen sein wird; und der nächste mögliche Festtag danach ist in der Tat der erste Tag des Laubhüttenfestes. Drei volle Wochen sind also erforderlich, um den Konflikt aus unserer Sicht zu lösen.

Am Ende der drei Wochen erschien der Engel Gabriel Daniel und erklärte die Ursache für die dreiwöchige Verzögerung genauer:

Da sprach er zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel! Denn von dem ersten Tage an, da du dein Herz darauf richtetest, zu verstehen und dich vor deinem Gott zu demütigen, sind deine Worte erhört worden, und ich bin gekommen um deiner Worte willen. Aber der Fürst des Königreichs Persien hat mir einundzwanzig Tage lang widerstanden und siehe, Michael, einer der vornehmsten Fürsten, ist mir zu Hilfe gekommen, so daß ich daselbst vor den Königen von Persien den Vorsprung gewann. So bin ich nun gekommen, um dich darüber zu verständigen, was deinem Volk in den letzten Tagen begegnen wird; denn das Gesicht gilt noch nicht für diese Zeit. (Daniel 10,12-14)

Habt ihr euch jemals gefragt, was so wichtig an Daniels Erfahrung über den Zeitraum von drei Wochen bzw. 21 Tagen war? Viele Teile dieser Textstelle sind seit langem bekannt, aber erst jetzt zeigen uns die 21 Tage buchstäblich, was über das Volk Gottes (uns) in diesen letzten Tagen hereinbricht!

Der Bibelkommentar identifiziert die Akteure und gibt uns die Auslegung:

12. Fürchte dich nicht. Vergleiche Offb. 1,17. Diese Worte ermutigten den Propheten in Gegenwart des Engels zweifellos persönlich, denn er „stand zitternd auf“ (V. 11). Und sie versicherten Daniel auch, dass, obwohl er drei Wochen, scheinbar ohne eine Antwort zu erhalten, gebetet hatte, Gott doch schon von Anfang an sein Flehen gehört hatte und sich daran machte, dieses zu beantworten. Daniel brauchte nicht um sein Volk zu fürchten; Gott hatte ihn erhört und Gott hatte alles unter Kontrolle.

13. Fürst. Heb. śar, ein Wort, das 420-mal im Alten Testament vorkommt, aber offenbar nie mit der Bedeutung „König“. Es bezieht sich auf einen obersten Diener des Königs (1. Mose 40,2 übersetzt mit „obersten“), auf lokale Herrscher (1. Könige 22,26 übersetzt mit „Obersten“), auf Moses untergeordnete Leiter (2. Mose 18,21 übersetzt mit „Oberste“), auf Adlige und Beamte Israels (1. Chronik 22,17; Jeremia 34,21 übersetzen mit „Fürsten“) und vor allem auf militärische Befehlshaber (1. Könige 1,25; 1. Chronik 12,21 übersetzt mit „Hauptleute“). In dieser letzten Bedeutung erscheint es im Ausdruck śar haṣṣaba’, „Befehlshaber der Armee“ (den gleichen Ausdruck übersetzt Daniel 8,11 mit „Fürst des Heeres“), auf einer der Lachis ostraca, einem Brief, welcher von einem judäischen Armeeoffizier, wahrscheinlich zur Zeit Nebukadnezars Eroberung von Juda in der Zeit 588-586 vor Christus, während der Zeit, als Daniel in Babylon war, an seinen Vorgesetzten geschrieben wurde (siehe Band II, S. 97f; siehe auch Jeremia 34,7).

Das himmlische Wesen, das Josua bei Jericho erschien, wird als „der Fürst über das Heer [hebr. śar] des HERRN“ (Josua 5,14-15) bezeichnet. Daniel verwendet dieses Wort häufig in Bezug auf übernatürliche Wesen (Daniel 8,11.25; 10,13.21; 12,1). Auf der Grundlage dieser Beobachtungen haben einige angenommen, dass śar ein überirdisches Wesen bezeichnet, das zu dieser Zeit in Opposition zu den Engeln Gottes stand und das versuchte, den Kurs des Königreichs Persien gegen die Interessen des Volkes Gottes zu lenken. Satan ist immer begierig darauf gewesen, sich zum Fürsten dieser Welt zu erklären. Das Hauptanliegen hierbei war das Wohl des Volkes Gottes gegenüber ihren heidnischen Nachbarn. Da Michael erklärtermaßen der „Fürst [śar], der für die Kinder deines Volkes einsteht“ (Kapitel 12,1) ist, erscheint es nicht abwegig, dass der „Fürst des Königreichs Persien“ ein selbsternannter „Schutzengel“ für dieses Land aus den Heeren des Gegners war. Dass der Konflikt gegen die Mächte der Finsternis stattfand, ist klar: „Drei Wochen lang kämpfte Gabriel mit den dunklen Mächten, um dem Einfluß entgegenzutreten, der den Geist des Cyrus bedrängte... Alles, was Gott für sein Volk tun konnte, war getan. Schließlich war der Sieg errungen; die feindlichen Mächte wurden während der ganzen Lebenszeit des Cyrus und seines Sohnes Kambyses, der etwa siebeneinhalb Jahre regierte, in Schach gehalten.“ {PK 400; PK 571}

Auf der anderen Seite kann śar gemäß dem allgemeinen Verständnis auch als „Herrscher“ verwendet werden und in diesem Sinne auf Cyrus, den König von Persien, verweisen. So verstanden, werden die Engel des Himmels als mit dem König wetteifernd betrachtet, auf dass er ein wohlwollendes Urteil über die Juden fälle.

Widerstand mir. Der Prophet gewährt uns Einblick in den gewaltigen Kampf, der sich zwischen den Kräften des Guten und des Bösen abspielt. Es könnte die Frage aufkommen, warum der Herr es den Mächten des Bösen gestattete, 21 Tage lang um die Kontrolle von Kyrus Geist zu ringen, während Daniel die ganze Zeit trauerte und flehte? Diese Frage muss mit der Wahrheit im Blick beantwortet werden, dass diese Ereignisse im Licht des „umfassenderen, tieferen Sinns“ des Erlösungsplanes verstanden werden müssen, der darauf abzielt, den Charakter Gottes „vor dem Weltall zu rechtfertigen.“ ... Der Tod Christi würde „Gott und seinen Sohn in ihrer Handlungsweise bei der Empörung Satans vor dem ganzen Weltall rechtfertigen.“ {PP 46; vgl. LJ 621}. „Dennoch wurde Satan damals nicht vernichtet. Die Engel verstanden selbst jetzt noch nicht, was der große Kampf alles in sich vereinte. Die auf dem Spiel stehenden Grundsätze mußten erst völlig offenbart werden,...“ {LJ 762; DA.761}. Siehe Kapitel 4,17.

Um Satans Behauptung, dass Gott ein Tyrann sei, zu widerlegen, hat der himmlische Vater es als geeignet angesehen, Seine Hand zurückzuhalten und es dem Gegner zu ermöglichen, seine Methoden zu demonstrieren und zu versuchen, die Menschheit für seine Sache zu gewinnen. Gott zwingt dem Menschen Seinen Willen nicht auf. Er gestattet Satan ein gewisses Maß an Freiheit, während Er durch Seinen Geist und Seine Engel inständig die Menschheit bittet, dem Bösen zu widerstehen und dem Recht zu folgen. So zeigt Gott dem zuschauenden Weltall, dass Er ein Gott der Liebe ist und nicht der Tyrann aus Satans Anklage. Das war der Grund, weshalb Daniels Gebet nicht sofort beantwortet wurde. Die Antwort blieb so lange aus, bis der König von Persien aus freien Stücken seine Wahl für das Gute und gegen das Böse getroffen hatte.

Hierin wird die wahre Philosophie der Geschichte offenbart. Gott hat das ultimative Ziel gesetzt, das am sichersten erreicht werden kann. Durch Seinen Geist weckt Er in den Herzen der Menschen den Wunsch, mit Ihm bei der Erreichung dieses Zieles zusammenzuarbeiten. Aber die Art und Weise, die jeder einzelne für den Weg wählt, wird ganz allein durch seine eigene Entscheidung bestimmt. Deshalb sind die Ereignisse der Geschichte das Ergebnis sowohl des Wirkens der übernatürlichen Kräfte als auch der menschlichen freien Wahl. Aber das Endergebnis ist Gottes. In diesem Kapitel, wie vielleicht nirgendwo sonst in der Schrift, wird der Schleier, der den Himmel von der Erde trennt, beiseite gezogen und der Kampf zwischen den Mächten des Lichts und der Finsternis offenbart.

Michael. Heb. Mika’el, im buchstäblichsten Sinne des Wortes: „Wer [ist] Gott gleich?“ Er wird hier als „einer der obersten Fürsten“ [hebr. śarim] beschrieben. Später wird er als Israels besonderer Schutz dargestellt (Kapitel 12,1). Seine Identität ist hier nicht genau angegeben, aber ein Vergleich mit anderen Schriften identifiziert Ihn als Christus. Judas 9 bezeichnet Ihn als den „Erzengel“. Gemäß 1. Thessalonicher 4,16 wird die „Stimme des Erzengels“ mit der Auferstehung der Heiligen beim Kommen Jesu verbunden. Christus erklärte, dass die Toten aus ihren Gräbern hervorkommen werden, wenn sie die Stimme des Menschensohnes (Joh. 5,28) hören. Es scheint also klar, dass Michael niemand anderer, als der Herr Jesus selbst ist (siehe EG 153; vgl. LJ 417).

Der Name Michael als Name eines himmlischen Wesens erscheint in der Bibel nur in apokalyptischen Passagen, in Fällen, in denen Christus in direktem Konflikt mit Satan steht (Dan. 10,13.21; 12,1; Judas 9; Offb. 12,7). Der Name, der auf Hebräisch „Wer ist wie Gott?“ bedeutet, ist gleichzeitig eine Frage und eine Herausforderung. In Anbetracht der Tatsache, dass die Rebellion Satans im Wesentlichen ein Versuch ist, sich selbst auf den Thron Gottes zu setzen und „wie der Allerhöchste“ zu sein (Jes. 14,14), ist der Name Michael ein äußerst passender für Ihn, da Er sich anschickt, den Charakter Gottes zu rechtfertigen und Satans Ansprüche zu widerlegen.

Den Vorsprung gewann. Die LXX, revidiert von Theodotion, sagt: „und ich ließ ihn [Michael] dort.“ Eine solche Lesart wurde von mehreren modernen Versionen übernommen (Good-speed, Moffatt, RSV), ohne Zweifel, weil es nicht klar schien, warum der Engel aussagen sollte, dass er bei den Königen von Persien zurückgelassen worden sein sollte, wenn Michael gerade zu seiner Hilfe gekommen war. Man vergleiche diese Lesart mit der Aussage: „Michael kam ihm zu Hilfe und blieb bei den Königen in Persien...“ (EGW, Zusatzmaterial zu Daniel 10,12.13).

Einige sehen eine andere mögliche Bedeutung im hebräischen Text, so wie er dasteht. Der Kampf, der hier beschrieben wird, war im Grunde einer zwischen den Engeln Gottes und „den dunklen Mächten, um dem Einfluß entgegenzutreten, der den Geist des Cyrus bedrängte.“ (siehe PK 400). Mit dem Eingreifen Michaels, des Sohnes Gottes, in die Auseinandersetzung, errangen die Kräfte des Himmels den Sieg, und der Böse war gezwungen sich zurückzuziehen. Das Wort, das als „den Vorsprung gewinnen“ übersetzt wird, ist anderswo im Sinne von „alleine zurückbleiben“ übersetzt, wenn andere fortgegangen sind oder hinweggenommen wurden. Also wird dieses Verb für Jakob verwendet, der am Bach Jabbok allein zurückblieb (1. Mose 32,24), und für diejenigen Heiden, welchen Israel erlaubte, im Land zu bleiben (1. Könige 9,20.21). Es ist auch das Wort, das Elia auf sich selbst anwendete, als er glaubte, dass jeder andere von der wahren Anbetung Jehovas abgewichen war: „Und ich allein bin übrig geblieben, ich allein.“ (1. Könige 19,10.14). So wie der Ausdruck vom Engel in dieser Passage verwendet wird, könnte er auch bedeuten, dass mit dem Erscheinen von Michael der böse Engel gezwungen war wegzugehen und Gottes Engel bei den Königen von Persien zurückblieb. „Schließlich war der Sieg errungen; die feindlichen Mächte wurden [...] in Schach gehalten.“ (PK 400). Zwei Übersetzungen, welche dieselben Gedanken verdeutlichen, kommen von Luther: „da behielt ich den Sieg bei den Königen in Persien“, und Knox: „und dort, auf persischem Grund, blieb ich der Gebieter des Feldes.“

Könige von Persien. Zwei hebräische Manuskripte sagen „Königreich von Persien.“ In den antiken Versionen heißt es „König von Persien.“

14. In den letzten Tagen. Heb. be’acharith hayyamim, „im letzten Teil oder am Ende der Tage.“ Dies ist ein Ausdruck, der oft in biblischer Prophetie verwendet wird, und der auf einen letzten Teil irgendeiner Periode der Geschichte deutet, die der Prophet im Blick hatte. So verwendete Jakob den Ausdruck „am Ende der Tage“ im Hinblick auf das endgültige Schicksal jedes der zwölf Stämme im Lande Kanaan (1. Mose 49,1); Bileam verwendete den Ausdruck für den ersten Advent Christi (4. Mose 24,14); Mose gebrauchte ihn in einem generellen Sinn für die ferne Zukunft, wenn Israel Verfolgung erleiden würde (5. Mose 4,30). Die Ausdrucksweise kann sich, und tut es auch oft, direkt auf die Endzeitereignisse der Geschichte beziehen. Siehe in Jesaja 2,2.

Noch nicht für diese Zeit [für viele Tage]. Wie durch die Schrägstellung (in der Klammer) angezeigt wird, gibt es kein Wort für „viele“ im hebräischen Text. Das Wort „Tage“ hier scheint dieselbe Bedeutung zu haben, wie der Satzteil, der diesem direkt voransteht. Der Engel kam, um Daniel mitzuteilen, was den Heiligen durch die Jahrhunderte hindurch, bis zu Christi Zweitem Kommen, widerfahren würde. Der Schwerpunkt dieses letzten Satzteiles liegt nicht so sehr auf der Länge der Zeit, die in Aussicht steht, als auf dem Fakt, dass der Herr immer noch weitere Wahrheit hat, die Daniel durch eine Vision vermittelt werden soll. Buchstäblich übersetzt liest sich der Vers folgendermaßen: „Und ich bin gekommen, um zu veranlassen, dass du verstehst, was deinem Volk am letzten Teil der Tage passieren wird, weil es immer noch eine Vision für die Tage gibt.“

Kein irdischer König hätte Gabriel widerstehen können. Es war aber Satan, der kämpfte und der die Verzögerung von 21 Tagen verursachte. Zusammenfassend wurden uns diese 21 Tage des Kampfes zwischen Christus und Satan hier am Ende der Zeit als konkrete Information gegeben — eine buchstäbliche Zeitperiode für die Schlacht von Harmagedon. Jetzt wissen wir, wie lange der Kampf andauern wird, und wann wir den endgültigen Ausgang sehen können.

Im restlichen Kapitel des Bibelkommentars finden sich verstreut noch weitere wichtige Punkte:

16. Der den Menschenkindern ähnlich sah. Gabriel verhüllte seinen Glanz und erschien in menschlicher Form (siehe BH 32).

Dieser Erscheinung. Einige Kommentatoren denken, dass sich Daniel hier auf die Vision aus den Kapiteln 8 und 9 bezieht; andere glauben, dass es die gegenwärtige Offenbarung war, die dem Propheten so sehr zusetzte. Angesichts der Tatsache, dass sich der Ausdruck „Gesicht“ in den Versen 1 und 14 auf die Offenbarung in den Kapiteln 10-12 zu beziehen scheint, und auch, weil Daniels Aussage hier in Kap. 10,16 eine logische Fortführung seiner Reaktion (V. 15) auf des Engels Kundgebung betreffs „des Gesichtes“ (V. 14) ist, scheint es naheliegend, dass der Prophet hier von der Vision spricht, in der er Zeuge der göttlichen Herrlichkeit wurde.

19. Liebwerter Mann. Siehe zu V. 11.

20. Mit dem Perserfürsten. Die Schlachterbibel kann entweder so verstanden werden, dass der Engel auf der Seite des Prinzen von Persien kämpfte, oder dass er gegen ihn kämpfte. Die griechischen Versionen sind ähnlich zweideutig. Die Vorsilbe meta, „mit“, welche verwendet wird, kann entweder Allianz, wie in 1. Johannes 1,3, oder Feindseligkeit, wie in Offb. 2,16 implizieren. Jedoch scheint das Hebräische dieser Passage einen klaren Hinweis auf die Bedeutung zu geben. Das Verb lacham, „zu kämpfen“, wird 28-mal im AT verwendet, gefolgt von der Präposition ‘im, „mit“, wie hier. In diesen Vorkommnissen zeigt der Kontext klar auf, dass das Wort im Sinne von „gegen“ gedeutet werden muss (siehe 5. Mose 20,4; 2. Könige 13,12; Jeremia 41,12; Daniel 11,11). Es scheint dann sicher, dass der Engel hier von einem weiteren Konflikt zwischen ihm selbst und dem „Fürsten von Persien“ spricht. Dass sich dieser Kampf noch lange nach der Zeit von Daniels Vision fortsetzte, wird in Esra 4,4-24 gezeigt. „Die feindlichen Mächte wurden während der ganzen Lebenszeit des Cyrus und seines Sohnes Kambyses, der etwa siebeneinhalb Jahre regierte, in Schach gehalten.“ (PK 400)

Der Fürst von Griechenland. Des hebräische Wort für „Fürst“, śar ist dasselbe wie jenes, das vorher (siehe zu V. 13) verwendet wurde. Der Engel hatte Daniel gesagt, dass er zurückkehren wird, um den Kampf mit den Mächten der Finsternis fortzuführen, die um die Kontrolle des Geistes des Königs von Persien rangen. Dann blickte er weiter in die Zukunft und erklärte, dass sein endgültiger Rückzug aus dem Kampf eine weltweite Revolution zur Folge hätte. So lange Gottes Engel die bösen Mächte, die nach der Dominanz über die persische Regierung strebten, in Schach halten würden, stand dieses Reich. Aber als der göttliche Einfluss zurückgezogen wurde und die Kontrolle der Führer dieser Nation völlig den Mächten der Finsternis überlassen wurde, folgte schnell der Ruin ihres Reiches. Geführt von Alexander fegten die Armeen Griechenlands über die Welt und löschten das persische Reich im Handumdrehen aus.

Die Wahrheit, die der Engel in diesem Vers darlegt, wirft Licht auf die darauffolgende Offenbarung. Diese Prophezeiung, eine Aufzeichnung von sich ablösenden Kriegen, bekommt größere Bedeutung, wenn sie im Lichte dessen betrachtet wird, was der Engel hier beobachtet hat. Während die Menschen miteinander um irdische Macht kämpfen, spielt sich hinter den Szenen und verborgen vor den menschlichen Augen, ein größerer Kampf ab, von dem die Gezeiten weltlicher Angelegenheiten nur eine Reflektion sind (siehe Ez 183). Da Gottes Volk gemäß den prophetischen Aufzeichnungen Daniels so dargestellt wird, dass es durch seine unruhige Geschichte hindurch bewahrt wird, ist es sicher, dass die Legionen des Lichtes einst den Sieg über die Mächte der Finsternis erringen werden.

21. Aufgezeichnet. Heb. rasham, „aufschreiben“, „niederschreiben”.

Schrift. Heb. kethab, buchstäblich, „etwas Geschriebenes”, vom Verb kathab, „schreiben“. Die ewigen Pläne und Absichten Gottes sind hier als niedergeschrieben dargestellt. Vergleiche Ps. 139,16; Apostelgeschichte 17,26; siehe zu Daniel 4,17.

Keiner hält es mit mir. Dieser Satz kann auch als „da ist keiner, der sich selbst aufbietet“ übersetzt werden. Es kann nicht bedeuten, dass keiner, außer den zwei himmlischen Wesen den Kampf, der hier erwähnt wird, wahrnahm. „An dieser Auseinandersetzung nahm der ganze Himmel Anteil.“ (PK 400) Die wahrscheinliche Bedeutung des Abschnittes ist, dass Christus und Gabriel das spezielle Werk des Streites mit den Heerscharen Satans übernahmen, die versuchten, die Kontrolle über die Reiche dieser Erde zu erlangen.

Euer Fürst. Die Tatsache, dass Michael hier ausdrücklich als euer (das hebräische Pronomen ist im Plural) Fürst angesprochen wird, setzt ihn in deutlichem Kontrast zum „Fürst von Persien“ (V. 13; 20) und „dem Fürst von Griechenland" (V. 20). Michael war auf der Seite Gottes der Sieger im großen Kampf.

Da wir aber jetzt wissen, wie lange der Kampf dauert, stellt sich eine weitere Frage... wird am Versöhnungstag nichts geschehen, weil er vor dem Ablauf der 21 Tage liegt? Um dies zu beantworten, müssen wir das Prinzip anwenden: „Studiert die Vergangenheit, um die Zukunft zu verstehen.“

Wir erfüllen die Herbstfeste. Wie haben wir das bis jetzt getan? Am Posaunentag erlebten wir eine „große Enttäuschung“, als wir nach dem Zeichen für das Kommen des Menschensohnes (die Wiederkunft) in den Wolken des Himmels Ausschau hielten. Erinnert euch das an etwas, was wir bzgl. einer in der Vergangenheit liegenden Erfüllung des Posaunenfestes im Gedächtnis haben?

Gemäß dem Geist der Weissagung, erfüllte die Miller-Bewegung das Posaunenfest dadurch, dass sie die Warnungsbotschaft von der Wiederkunft Jesu gaben.[26] Sie hielten also auch Ausschau nach dem Kommen des Menschensohnes. Wann erwartete William Miller die Wiederkunft Jesu? Im Jahre 1844 – NEIN! Die Millerbewegung predigte, dass im Jahre 1843 das zweite Kommen Jesu stattfinden würde! Und es war das Jahr, als die „große“ Enttäuschung stattfand, denn das Datum, welches so viele Jahre gepredigt worden war, hatte die Aufmerksamkeit aller Kirchen erregt. Als diese Zeit vorüberging, fiel die überwiegende Mehrheit der Menschen ab und es war eine vergleichsweise kleine Anzahl, die am 22. Oktober 1844 den Herrn erwartete. Letzteres wurde als die große Enttäuschung bekannt, weil es tiefer und bitterer war als die frühere Enttäuschung(en). An diesem Tag (am Morgen des 23.), sah Hiram Edson in einer Vision, dass das Untersuchungsgericht im Himmel begonnen hatte.

Das Datum der großen Enttäuschung war 1843; und 1844 war der Beginn des Gerichts. Gewiss, es gab auch eine Enttäuschung im Jahre 1844, aber da wir aus der Vergangenheit lernen, um die Zukunft zu verstehen, müssen wir erkennen, dass die Enttäuschung von 1844 sich nicht in unserer Zeit wiederholen wird! Der zweite „Miller“ wird nicht wie der erste Miller enttäuscht werden. Stattdessen erwarten wir ein Ereignis, das dem wirklichen Ereignis von 1844 entspricht: Es muss also etwas mit dem Gericht zu tun haben. Im Jahre 1844 begann das Gericht, also können wir an unserem Versöhnungstag das entsprechende Ereignis erwarten: Das Gericht muss endlich beendet werden! Satans Anklage muss schließlich im himmlischen Gericht abgewiesen werden, so dass der Fall abgeschlossen werden kann.[27]

Nun betrachtet unsere bisherigen Erfahrungen bei der Erfüllung der Festtage: Der Posaunentag war für uns der Tag der Enttäuschung, was dem Jahr 1843 entspricht. Der nächste Festtag ist der Versöhnungstag. Dieser ist das Ende des Gerichts und korrespondiert mit dem Beginn des Gerichts im Jahre 1844. Im Gegensatz zu den Erfahrungen der Milleriten, die eine große Enttäuschung erlebten und erst später erfuhren, dass das Gericht begonnen hatte, wissen wir vorher, dass nichts Sichtbares an diesem Tag geschehen wird. Deshalb kann es für uns an diesem Tag auch keine potentielle Enttäuschung geben, da es an diesem Tag keinen GRB geben wird. Es wird einfach nur ein unsichtbares himmlisches Ereignis sein, wenn Satans Einspruch abgewiesen wird und der ganze Fall damit entschieden ist.[28] So lernen wir aus der Vergangenheit, die Zukunft zu verstehen.

Auch wenn es am Versöhnungstag zur Entscheidung kommt, werden wir für einige Tage den Ausgang der Entscheidung im Gericht nicht wissen, bis Gabriel, der Engel des Herrn, in Form des prophezeiten „Erdbebens“ am Sonntag nach den 21 Tagen (drei volle Wochen) zurückkehrt. Dann werden wir sehen, wie Babylon zerfallen wird. Aber wissen wir dann schon, dass Gott den Sieg errungen hat? Sollten wir an diesem Tag nichts sehen, dann wissen wir sicher, dass das schlimmste mögliche Szenario eingetreten ist, wie es am Ende von Angelikas Traum beschrieben wird. Aber selbst wenn wir die Zerstörung Babylons sehen, können wir über das Ergebnis nicht sicher sein (weil die Nationen sich selbst durch ihre eigene Macht zerstören können), bis wir die spezielle Auferstehung, die Verherrlichung und das Zeichen des Menschensohnes sehen... nur dann werden wir wissen, dass wir den Krieg gewonnen haben.[29]

Also es geschah eine ganze Menge im Himmel.[30] Jesus sagte: „Es ist geschehen.“ Satan erwiderte daraufhin: „Nein! Das sind Sünder, sie sind mein!“ Jesus entschied daraufhin, uns das Zeichen des Menschensohnes am Posaunentag vorzuenthalten, weil der Fall noch nicht abgeschlossen werden konnte. Wir waren immer noch sündenbehaftet. Werden wir am Versöhnungstag gereinigt sein, damit Gott den Krieg gewinnen kann? Nur dann kann Jesus Seine Reise zur Erde antreten, um das Zeichen des Sieges am ersten Tag des Laubhüttenfestes zu offenbaren. Die volle göttliche Zerstörung wird in 6 Tagen über die Welt kommen, so wie sie in 6 Tagen geschaffen wurde... und Jesus wird gerade noch rechtzeitig kommen, um Sein Volk zu retten.

Dies sind feierliche Tage. Während wir uns rasant dem Versöhnungstag nähern, müssen wir weiterhin unsere Seelen erforschen, um auf jenen schicksalhaften Tag vorbereitet zu sein:

Und das soll eine ewig gültige Ordnung für euch sein: Am zehnten Tag des siebten Monats sollt ihr eure Seelen demütigen und kein Werk tun, weder der Einheimische noch der Fremdling, der in eurer Mitte wohnt. Denn an diesem Tag wird für euch Sühnung erwirkt, um euch zu reinigen; von allen euren Sünden sollt ihr gereinigt werden vor dem Herrn. Darum soll es euch ein Sabbat der Ruhe sein, und ihr sollt eure Seelen demütigen; das soll eine ewige Ordnung sein. (3. Mose 16, 29-31)

Wir müssen völlig rein sein. Michael (Jesus) sind die Hände gebunden, weil Er ein unparteiisches Urteil zu fällen hat. Er kann uns nicht helfen und der Heilige Geist ist verzweifelt über unseren Zustand. Es gab nicht einen im Forum, der rein war.

Ihr wolltet es so

Nun kommen wir zurück zu der E-Mail, die wir von einem Ungläubigen erhielten:

Datum: Mittwoch, 5. Oktober 2016, 14:05 Uhr
An: John Scotram
Betrifft: Der letzte Countdown: Ein letzter Artikel ist von Nöten![31]

Dies ist eine Anfrage-E-Mail über http://www​.letztercountdown​.org/ von:

Xxxx Xxxxx <xxxxxxxxxx​@yahoo​.com>

... „Kommt der 25. September, ohne dass etwas passiert, wird unsere Botschaft vollständig austrocknen. Es ist traurig, dass wir Babylon so lange durch das Warnen vor Katastrophen geholfen haben. Wie der Euphrat versorgten wir Babylon mit unserer Botschaft.“[32]

Es ist ebenso traurig, dass es künftig nun schwieriger wird, echte Offenbarungen Gottes zu akzeptieren. Entweder stand Gott dahinter oder nicht... wir wissen jetzt die Antwort darauf! Ich hoffe, dass Sie nun zumindest dazu bereit sind, diese Seite mit dem Eingeständnis, einen Fehler gemacht zu haben, online stehen zu lassen! Es ist nicht nötig mit dem Finger auf Sie zu zeigen, aber schaltet diese Website nicht ab, wie beim letzten Mal, denn das hilft den Menschen, die an diese Botschaft geglaubt haben, nicht weiterzugehen und hoffentlich aus Babylon herauszukommen! Gute Absichten spielen dabei keine Rolle, es ist eine Sache der Wahrheit und jetzt ist klar, dass diese Theorie reine Phantasie war. Ich wünschte, dass sie wahr wäre, ich wünschte, dass wir alle am Ende dieses Monats nach Hause gehen könnten... nennen wir es beim Namen und machen weiter![33]

Vergleicht den fettgedruckten Abschnitt mit der Beschreibung der „zwei Zeugen“ aus Offenbarung 11:

Und ihre Leichname werden auf der Straße der großen Stadt liegen, die im geistlichen Sinn Sodom und Ägypten heißt, wo auch unser Herr gekreuzigt worden ist. Und [viele] aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen werden ihre Leichname sehen, dreieinhalb Tage lang, und sie werden nicht zulassen, daß ihre Leichname in Gräber gelegt werden. (Offenbarung 11,8-9)

Der Autor dieser E-Mail möchte, dass unsere „Leichname“ (unsere Websites) dort für alle stehen bleiben, damit sie alle sehen können. Er will nicht, dass sie heruntergefahren und begraben werden! Die Wahrheit ist, dass Satan uns wirklich überwunden hat, wie es im folgenden Vers beschrieben wird:

Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, mit ihnen Krieg führen und sie überwinden und sie töten. (Offenbarung 11,7)

Und jetzt freuen sich Leute, wie dieser Autor der E-Mail, über die Botschaft, wie es der nächste Vers beschreibt:

Und die auf der Erde wohnen, werden sich über sie freuen und frohlocken und werden einander Geschenke schicken, weil diese zwei Propheten diejenigen gequält hatten, die auf der Erde wohnen (Offenbarung 11,10).

Das beschreibt den ausschlaggebenden Wendepunkt des Kampfes, wenn die scheinbare Niederlage für die zwei Zeugen bald in einen Sieg über die Sünde verwandelt werden wird. Dann mag es so aussehen, als ginge es mit der Gemeinde Jesu zu Ende, aber das wird nicht geschehen.[34] Unsere Hoffnung unser Augenmerk müssen auf den Sieg über die Sünde gerichtet bleiben, aber das Gericht endet an Jom Kippur! Die Zeit ist kurz!

Nach dem Versöhnungstag kommt das Laubhüttenfest. Ohne jüdisches Hintergrundwissen zu besitzen, müssen wir die Bedeutung des Fests studieren. Diejenigen von uns, die adventistisches Hintergrundwissen haben, kennen sich mit der Bedeutung des Versöhnungstages und des Posaunentages aus, aber außer einer beiläufigen Bemerkung, dass wir gut daran tun würden, das Laubhüttenfest zu halten,[35] hat Ellen White nie viele Worte darüber verloren.

Hier ist eine Zusammenfassung [Englisch], die die Bedeutung des Laubhüttenfestes auf eine Art und Weise erklärt, die sehr gut zu uns passt:

Gott sammelt Sein Volk

Die Bibel spricht vom endgültigen Gericht als von der Ernte (Hosea 6,11; Joel 3,13, Matthäus 13,39, Offenbarung 14,15). Es ist ein zukünftiger Tag der Ernte, wenn Gott Sein Volk zu sich selbst versammelt und die Gottlosen wie Spreu und Stoppeln verbrennt.

Denn siehe, der Tag kommt, brennend wie ein Ofen! Da werden alle Übermütigen und alle, die gesetzlos handeln, wie Stoppeln sein, und der kommende Tag wird sie verbrennen, spricht der Herr der Heerscharen, so daß ihnen weder Wurzel noch Zweig übrigbleibt. Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und Heilung [wird] unter ihren Flügeln [sein]; und ihr werdet herauskommen und hüpfen wie Kälber aus dem Stall (Maleachi 3,1-2)

Wenn der Messias Sein tausendjähriges Reich errichtet, wird Er den Überrest aus Israel zurück in sein angestammtes Land sammeln. Jesaja beschreibt dieses Ereignis als die Olivenernte. Die Äste der Bäume werden mit Ruten geschlagen und die Oliven, die auf den Boden fallen, werden gesammelt. Siehe Jesaja 27,12-13; Jesaja 11,11-12; Jeremia 23,7-8.

Die Gerechten der Heidenvölker werden ebenso zum Herrn versammelt werden. In diesen Tagen werden sogar die Heiden in Jerusalem anbeten. Siehe Sacharja 14,16-17.

Die Heidenvölker, die es während des tausendjährigen Königreiches ablehnen, das Laubhüttenfest zu feiern, werden keinen Regen auf ihrem Land empfangen. Dieser Absatz bildet die biblische Grundlage für das Beten für das Land während des Laubhüttenfestes (Howard/Rosenthal 145-6).

Der Herr wird nicht nur Sein Volk sammeln, sondern Er wird während des kommenden messianischen tausendjährigen Reiches in ihrer Mitte in Laubhütten wohnen – siehe Hesekiel 37,27-28; vgl. Offenbarung 21,3.

Das Zeichen der Gegenwart Gottes, der Glanz der Herrlichkeit der Schechina wird in Zion wieder gesehen werden (Jesaja 60,1.19; Sacharja 2,5). Es wird als ein leuchtendes Feuer über dem ganzen Berg Zion erscheinen. Es wird wie eine Stiftshütte sein, das dem Volk nach Jahrhunderten der Verfolgung und der schmerzenden Zeit der Trübsal in Jakob, Schutz und Zuflucht gewährt.

„Dann wird der Herr über der ganzen Wohnung des Berges Zion und über seinen Versammlungen bei Tag eine Wolke und Rauch schaffen und den Glanz einer Feuerflamme bei Nacht, denn über der ganzen Herrlichkeit wird ein Schutzdach sein; und eine Laubhütte wird zum Schatten vor der Hitze bei Tag sein, und zur Zuflucht und zum Schirm vor Unwetter und Regen“ (Jesaja 4,5-6).

Ihr seht also, dass es zwei große Dinge gibt, die sich während des Laubhüttenfests erfüllen sollen. Einerseits wird Gott Sein Volk sammeln – sogar zwei Armeen[36] – und Er wird unter ihnen in Gestalt des Zeichens von Gottes Gegenwart zelten, was wir als das Zeichen des Menschensohnes vor der Wiederkunft verstehen. Andererseits werden die Bündel der Gottlosen verbrannt. Deshalb bestätigt die Bedeutung des Laubhüttenfestes unser Verständnis, dass der Sieg nicht sichtbar an Jom Kippur kommen kann, sondern erst am Laubhüttenfest.

Der Brückenschlag zwischen Daniel und Offenbarung

Lasst uns zu Daniel 10 zurückkehren, von wo aus wir euch eine weitere große Bestätigung unserer kompletten Studien zeigen möchten. Daniel Kapitel 10 bis 12 bilden einen Verbund, wie wir aus dem Bibelkommentar lernten. Deshalb können wir diese Kapitel als einen literarischen Chiasmus[37] in der Weise betrachten, dass der Beginn von Daniel 10 in Beziehung zum Ende von Daniel 12 steht.

Daniel 10 beginnt mit dem Thema der großen 21-Tage-Schlacht, der Schlacht von Harmagedon. Auf der anderen Seite endet Daniel 12 mit den Zeitlinien der 1290 und 1335 Tage, welche (schon vor der Orionbotschaft) immer sehr mehrdeutig in Bezug auf ihre korrekte Zuordnung waren. Beginnen die 1290 Tage zusammen mit den 1335 Tagen? Enden sie mit den 1335 Tagen? Oder befinden sie sich irgendwo in der Mitte der 1335 Tage? Mit diesen Fragen haben sich schon immer die Bibelstudenten der Endzeitprophetie beschäftigt.

Haben wir das Problem der Zeitlinien korrekt gelöst? Wir haben das Problem des Endes der 1335 Tage mit dem Datum des Zweiten Kommens des Herrn gelöst, das wir aus dem Festtagskalender für dieses besondere Jahr entnommen haben, welches wir wiederum in der Orionbotschaft und der GSL[38] gefunden hatten. Später konnten wir den Beginn der 1290 Tage aufgrund der Wahl von Papst Franziskus[39] bestimmen. Es funktionierte, aber die Bibel bestimmt es noch viel präziser...[40]

Die 21 Tage dauernde „große Schlacht“ (die Schlacht von Harmagedon) aus Daniel 10 mit den 7 Tagen von Jesu Reise[41] (das Zeichen des Menschensohnes) sagt uns direkt, dass es eine „Stunde“ [42] von 28 Tagen nach den 1290 Tagen des Gräuels der Verwüstung geben muss! Also erklärt uns die Bibel selbst die Anordnung der 1290 innerhalb der 1335 Tage in buchstäblichen Tagen.

Das ist nicht nur eine Bestätigung unserer Bestimmung der Zeitlinien,[43] sondern auch des Jahres von Jesu Kommen. Diese Festlegung würde nicht zu jedem Jahr passen, weil der Letzte Große Tag (der achte Tag des Laubhüttenfestes) nicht immer auf den gleichen Tag fällt. Nur in diesem einen Jahr passte die 21-Tage-Schlacht + 7 Tage in Verbindung mit der Wahl von Papst Franziskus! In irgendeinem anderen Jahr wären die Festtage früher oder später gewesen.

Einmal mehr sehen wir den biblischen Beweis unserer Studien; die Stimme Gottes aus dem Himmel und das geschriebene Wort sagen das Gleiche. Also, lasst uns den Kampf beenden, Gefährten und Soldaten der Gemeinschaft des Kreuzes. Und dann, oh Herr, komme zur bestimmten Zeit.

 

Beachtet das Prinzip der chiastischen Bestätigung im Heiligen Wort, weil dieses Licht in Bruder Gerhards Artikel sehr hell scheinen wird!

Als wir den Versöhnungstag mit feierlicher Furcht erwarteten, sah unsere Situation sehr ähnlich aus, wie jene von Josua, dem Hohepriester, der, wie früher schon zitiert, mit schmutzigen Kleidern bekleidet war. Würden wir bestehen? Oder waren wir selbst für den besten göttlichen Anwalt zu problembehaftet, um uns gegen Satans Vorwürfe zu verteidigen? Oder hatte sich im schlimmsten Fall herausgestellt, dass wir das schwache Glied in Gottes Verteidigung waren?

Nur wenn ihr den Grad der Anspannung, der Befürchtungen und der Schuldgefühle mitempfindet, die über unseren Köpfen hingen, könnt ihr euch vorstellen, wie es für uns war, als der ewige Bund erstmals in Paraguay übergeben wurde. Als wie wahr sich doch dieser kurze Satz von Ellen White behauptete:

Es war überaus feierlich. {EG 25.1}

Das war der gefürchtete Moment: Der Urteilsspruch des Obersten Gerichtshofs des Universums.

Aber Josua hatte unreine Kleider an und stand doch vor dem Engel. Er aber antwortete und sprach zu denen, die vor ihm standen: Nehmt die unreinen Kleider von ihm weg! Und zu ihm sprach er: Siehe, ich habe deine Sünde von dir genommen und lasse dir Feierkleider anziehen! Und ich sprach: Man setze einen reinen Kopfbund auf sein Haupt! Da setzten sie den reinen Kopfbund auf sein Haupt und bekleideten ihn mit Gewändern, während der Engel des HERRN dastand. (Sacharja 3,3-5)

Wir waren mit der Gerechtigkeit Christi bekleidet worden! „Ehre! Halleluja!“ Wir hatten den ewigen Bund und das ewige Leben empfangen! Als Ergebnis konnte Gott den Kampf gewinnen. Es war fast zu schön, um wahr zu sein! Trotzdem war die Angst nicht zu Ende; wir mussten nach vorne auf die Prüfungszeit des Laubhüttenfestes blicken, denn wir wussten, dass unsere Eintrittskarte für das Neue Jerusalem in dieser Zeit noch widerrufen werden konnte – was, soweit wir sehen konnten, nur für wenige Tage galt.

Und der Engel des HERRN bezeugte dem Josua und sprach: So spricht der HERR der Heerscharen: Wirst du in meinen Wegen wandeln und meinen Dienst fleißig versehen, so sollst du auch mein Haus regieren und meine Vorhöfe hüten, und ich will dir Zutritt geben unter diesen, die hier stehen! Höre doch, Josua, du Hoherpriester, du und deine Amtsgenossen, die vor dir sitzen, sie sind Männer, die als Zeichen dienen! Denn siehe, ich lasse meinen Knecht, den Zemach, kommen. Denn siehe, der Stein, welchen ich vor Josua gelegt habe, auf den einen Stein sind sieben Augen gerichtet; siehe, ich grabe seine Inschrift ein, spricht der HERR der Heerscharen, und will die Sünde dieses Landes an einem einzigen Tag entfernen! An jenem Tage, spricht der HERR der Heerscharen, werdet ihr einander einladen unter den Weinstock und den Feigenbaum. (Sacharja 3: 6-10)

Seitdem uns mehr Zeit gewährt wurde, haben diese Verse noch größere Bedeutung.

Darum, wer sich dünkt, er stehe, der sehe wohl zu, daß er nicht falle! (1. Korinther 10,12)

Aber der Herr ist gnädig und Er zeigte Seine Liebe zu uns inmitten unserer Besorgnis, indem Er unserer Gruppe am Versöhnungstag ein persönliches Zeichen gab.

Ein Zeichen: Emporstreben unter Dornen[44]

Der Herr lehrt oft mit Illustrationen aus der Natur. An diesem Jom Kippur, nach unserem Gottesdienst, warfen wir einen Blick auf einen Topfkaktus. Er hatte vier schöne rosafarbene, trompetenförmige Blüten entwickelt. Das mag an sich nicht so interessant sein, aber wenn man bedenkt, dass der Kaktus seit ungefähr einem Jahrzehnt dort stand, ohne jemals eine Blüte gehabt zu haben, könnt ihr anfangen zu verstehen, dass dies kein Zufallsereignis war!

Echinopsis - Osterlilien-Kaktus in Blüte

Diese besondere Art von Kaktus ist ein Echinopsis oder Osterlilien-Kaktus, dessen Blüten sich in der Nacht öffnen und nur für einen einzigen Tag blühen und dann vergehen. So nahmen wir es als ein Geschenk Gottes, dass seine ersten Blüten nach so vielen Jahren genau an diesem sehr bedeutenden Jom Kippur-Sabbat erblüht waren! (Und in der Tat, am Abend hatten die Blüten bereits angefangen zu verwelken, aber als wir sie sahen, standen sie in voller Blüte.) Während andere Blütenknospen an ihm wachsen, wachsen sie sehr langsam und somit könnten diese Blüten die einzigen sein, bevor Jesus kommt!

Was will der Herr uns damit sagen? Ein paar Dinge kamen uns in den Sinn.

Erstens erinnert der Name an das Passahfest (Ostern), so wie das Laubhüttenfest ebenfalls eine Beziehung zum Passahfest hat. Wir erkannten viele Parallelen zwischen dem Dienst Jesu und der Erfüllung der Frühlingsfeste mit unserem Dienst und der Erfüllung der Herbstfeste. Die Dornenkrone, die Jesus trug, ist wie die dornige Kaktuspflanze, und Er sah die „Mühsal seiner Seele“ und war zufrieden, wie die Schönheit der Blüten, die aus dieser dornigen Oberfläche wuchsen.

Wir stellten fest, dass es genau vier Blüten waren, die wir mit den vier Autoren der Bewegung verbanden. (Die Blüten haben jeweils sowohl männliche als auch weibliche Teile, so wie unsere Frauen mit uns ein Fleisch bilden.) An diesem Gerichtstag zeigte der Herr, dass er uns „Schönheit für Asche“ und „das Öl der Freude für Trauer“ gibt, für diejenigen, die Loyalität gegenüber Gott über jede egoistische Betrachtung setzen. Kakteen sind berüchtigt für ihre stacheligen Dornen, die sehr schmerzhaft sein können, wenn man nicht vorsichtig ist. Ebenso ist der Weg, den wir betreten, oft ganz einsam und schmerzhaft. Wenn man es aber zulässt, wird eine große, zarte und schöne Blume hoch über die Dornen emporwachsen und diese im Vergleich zu ihr in Bedeutungslosigkeit zurücklassen. Jesus ruft uns auf, über die irdischen Dinge hinauszuwachsen und uns von der Welt da unten rein und unbefleckt zu halten.

Die vier Autoren

Während ihr überwindet, mögen eure Schmerzen Jesus übergeben und in Freude verwandelt werden! Seine Gnade genügt für alle Bedürfnisse. Trefft einfach die Entscheidung und Seine Gnade gehört euch, sie auszuführen!

Die wahre Schlacht beginnt: Frontbericht vom Laubhüttenfest

Der Herr nimmt uns an der Hand und führt uns durch das Abenteuer des Glaubens, auch wenn wir nicht immer verstehen, wohin Er uns führt. Offenbarungen werden größtenteils fortschreitend enthüllt, weil wir nur wenig auf einmal verdauen können. Wir waren glücklich, unsere 21-tägige geistliche Schlacht von Harmagedon hinter uns gebracht zu haben und waren entschlossen, uns in den letzten 7 Tagen auf der Erde ganz und gar auf das Kommen des Herrn zu konzentrieren. Aber wir ahnten nicht, welch große Entscheidung noch auf uns wartete.

Eine Kerosin-LampeDie erste Nacht auf dem Campingplatz begann mit einem rauen Start. Der „Wachmann“, der das Camp schon in den Nächten zuvor bewachte, hatte die Petroleumlampen nicht gefüllt. Was ist ein Wachmann ohne Lampe? Waren wir nicht als Wachleute gerade zu dieser Zeit zusammengekommen, um das Kommen Jesu zu erwarten?

Darum wachet, denn ihr wisset nicht, welche Stunde euer HERR kommen wird. (Matthäus 24,42)

Wir kannten den Herrn und wir wussten, wann Er kommen würde, aber wir benötigten immer noch Licht, um wach zu bleiben.

Und er kam zu seinen Jüngern und fand sie schlafend und sprach zu Petrus: Könnet ihr denn nicht eine Stunde mit mir wachen? (Matthäus 26,40)

Die Petroleumlampen waren ein Symbol für das Licht aus Gottes Wort, das wir immer noch benötigten – sogar besonders brauchten – während dieser letzten Feier des Laubhüttenfestes. Von dieser Nacht an hatten wir immer drei Öllampen auf der Länge unseres Tisches aufgebaut, als ob wir vor den drei Thronsternen des Oriongürtels sitzen würden, um persönlich vom Heiligen Rat unterwiesen zu werden.

Ja, die Botschaft vom Orion ist wahrhaftig das Wort Gottes, jede Passage wiegt genauso wie das geschriebene Wort. In ihrem Kern ist sie sogar noch viel reiner, weil sie in die himmlische Sphäre geschrieben ist – auf eine Leinwand, die kein Mensch manipulieren kann.

Sehet zu, dass ihr den nicht abweiset, der da redet. Denn so jene nicht entflohen sind, die ihn abwiesen, da er auf Erden redete, viel weniger wir, so wir den abweisen, der vom Himmel redet; (Hebräer 12,25)

Unsere kleine Bewegung hat die Botschaft von Gott empfangen und glaubte dem Bericht von Jesu Kommen am 23. Oktober 2016.

Wer hat dem geglaubt, was uns verkündigt ward, und der Arm des HERRN, wem ward er geoffenbart? (Jesaja 53,1)

Wir versammelten uns am Höhepunkt unseres Werkes mit nur noch einer – allerdings sehr anstrengenden – Woche vor uns. Wir hatten einen geistlichen und physischen Marathon hinter uns und begannen unseren letzten Sprint zur Ziellinie.

Ich kann gar nicht genug betonen, welch harte Prüfung es für jeden von uns auf unterschiedliche Art und Weise war. Stellt euch einen Mann vor, der vor kurzem eine Hüftgelenkoperation hatte und sich in ein heißes Zelt hineinbeugen und innerhalb des Zeltes manövrieren muss, ohne die immer noch abheilende Hüfte zu verletzen und entlang nahezu unsichtbaren Spannseilen um das Zelt herum humpeln muss, wo auf unebenem Boden alte Baumstümpfe, wie unentdeckte Minen in einem alten Minenfeld, lauern. Also stellt euch diese Kombination von Gefahren mit der intensiven Sonne in Paraguay vor, die regelmäßig den Einheimischen das Leben kostet und auf diesen ungeschützten Campingplatz herniederbrennt. Stellt euch den Stress von dreieinhalb Familien vor, die unter eher primitiven Umständen in solch engen Quartieren hausen (bzw. gerade erst dabei sind zu ergründen, wie man „haust“), wo jeder Laut andere stört und jedes kleine Problem zu einer Szene vor dem gesamten Camp wird. Stellt euch so viele Personen vor, die ein winziges Badezimmer zusammen benutzen, eine winzige Küche und einen kleinen Zeltplatz. Als Höhepunkt dieser Kulisse kamen unsere farbenprächtigen, unterschiedlichen Charaktere hinzu – wobei jeder von uns heimlich und verzweifelt hoffte, angemessen geheiligt zu sein, um vor den Herrn treten zu können. Wenn jemand einen anderen zur Sünde verführte (absichtlich oder nicht), würde das Rennen verloren sein.

Also da waren wir, alle erschöpft, versammelt für die erste Nacht, von der wir ahnten, dass es der Beginn unserer eigenen „Passionswoche“ des Leidens werden würde. Uns fehlten Lampen, wir waren zu spät dran, geistig und geistlich unvorbereitet und trotz unserer erschöpfenden Bemühungen im Grunde nicht bereit. Dazu kam eine namenlose Angst, denn wir alle erwarteten, dass die folgende Nacht und der folgende Tag eine unbekannte doppelte Zerstörung bringen würden, mit der die letzten sieben Tage unseres Lebens auf der Erde eingeleitet werden sollten.

Wie sehr muss der Herr uns bemitleidet haben. Wir strengten uns maßlos an, aber es schien, als ob es noch immer zu wenig war.

Aber es dauerte nicht lange, bis die Lampen angezündet, der Tisch hergerichtet, Worte gesprochen und Lieder gesungen waren und unsere Truppenmoral war wiederhergestellt – zumindest soweit es die traurige Vorahnung für den nächsten Tag zuließ. Das Thema unserer ersten Versammlung war, wie diese Woche mehr eine Passionswoche als ein Laubhüttenfest für uns in Paraguay werden könnte. Der nächste Artikel wird den genauen Grund darlegen, weshalb dieser Jahreszeitenwechsel, der dem Leben auf der südlichen Hemisphäre entspricht, immer schon eine Rolle bei unseren Erfahrungen gespielt hat.

Der Stress, der am nächsten Tag kam, machte uns beinahe den Garaus. Es war nicht die Hitze, obwohl sie sehr intensiv war, nur ein wenig abgeschwächt durch den Wind. Wir mussten eine große Plane zwischen den Bäumen aufspannen, um ausreichend Schatten zu erhalten. Der relativ seltene aber böige Wind machte das zu einer Herausforderung, denn er zog die Plane einmal nach unten, dann nach oben, wieder nach unten und dann wieder nach oben. Wir waren dennoch sehr dankbar für den Wind, weil er Erleichterung von der intensiven Hitze brachte, die Auswirkungen der Luftfeuchtigkeit milderte und praktisch auch die Betriebsamkeit der Moskitos für diesen Tag herabsetzte.

Dort in der freien Natur waren wir ganz von Gottes Schutz bei Nacht und Tag abhängig und das ist eine der wichtigsten Lehren des Laubhüttenfestes, das uns an die Wüstenwanderung der Israeliten und den Schutz des Herrn in Form der Feuersäule in der Nacht und der Wolke am Tag erinnert. Jesus hatte uns durch die Wüste des abgefallenen Adventismus geführt und wir lagerten nun am Ufer des Jordan. Wir tauchten unsere Füße in den Fluss der Zeit, bereit, ihn zu überqueren, sobald der Herr die Wasser zurückdrängen würde, wie Er es zur Zeit Josuas tat.

Ungeachtet der körperlichen Prüfungen war unsere größte Sorge die Suche nach dem Zeichen von Jesu Kommen. Wir beobachteten Tag und Nacht die Sterne und hatten unsere Kühe um uns, wie die Hirten ihre Schafe in Bethlehem. Er hatte uns auf wundersame Weise bis zu diesem Punkt geführt. Immer wieder waren wir mit geistlichem Licht und Zeichen entlang des Weges ermutigt worden, aber jetzt wollten wir wirklich keine Zeichen mehr sehen, sondern nur noch IHN. Wir hielten nach DEM Zeichen Ausschau – dem Zeichen des Menschensohnes, das sieben Tage vor unserer „Entrückung“ in den Wolken erscheinen sollte. Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen machten eine Erfüllung der Prophezeiung durch Atompilze am ersten Himmel sehr wahrscheinlich.

Als wir noch darum kämpften, uns an die Umstände des Zeltens zu gewöhnen und eine primitive Stromversorgung aufzubauen, um wenigstens zwei Ventilatoren anschließen und unsere Laptops laden zu können, überflogen wir die Nachrichten in der Hoffnung, Zeichen dafür finden zu können, dass das Ende wirklich gekommen war.

Wir waren müde. Müde, gegen die Sünde anzukämpfen, müde, anderen zu predigen, die in der Sünde verharren wollten und müde, auf Seelen zu warten, die sich tausend Ausreden zurechtgelegt hatten, um nur nicht an das Wort Gottes glauben zu müssen. Wir wollten nicht, dass die Welt zerstört wird, aber wir glaubten, dass wir alles, was wir in der zugewiesenen Zeit tun konnten, getan hatten und dass die Zeit nun abgelaufen war.

Als uns die ersten Pressemeldungen erreichten, benachrichtigten wir sofort unsere Zelt-Kameraden auf der ganzen Welt:

Grüße von unserem Zeltlager...

Ich schreibe, um mit euch einige „apokalyptische“ Nachrichten des Tages zu teilen! Wahrscheinlich habt ihr schon den Artikel in Facebook gesehen:
Symbolstadt Dabiq erobert

Diese Stadt Dabiq wird in einer islamischen Endzeitprophezeiung erwähnt, die bekannt ist, seit ihr „Prophet“ sie vor ca. 1500 Jahren gemacht hat. Die Prophezeiung ist der von Harmagedon sehr ähnlich. Natürlich ist es auch in der Bibel prophezeit (durch die Posaunen z.B., wie wir es in vielen Artikeln erwähnt haben). Erinnert euch an den Artikel vom trojanischen Pferd und der 200-Millionen-Mann-Armee, die auf das Signal der Feuerameisen wartet! Für Islamisten ist die Einnahme dieser Stadt höchst symbolisch!

Das scheint auch eine Bestätigung der siebenjährigen „Stunde“ der Versuchung aus Offenbarung 3,10 nach der Wiederkunft zu sein, wenn der Islam Vergeltung übt und die Macht über die Welt übernimmt – nicht nur kulturell, sondern auch gewaltsam, in dem er die „Christen“, die Christus erneut zurückgewiesen haben, bis an das Ende der Welt verfolgt, ... unglücklicherweise ohne Chance zur Rettung, sondern als Ausgießung des Zornes Gottes.

Segenswünsche!

 

Wir hatten nicht speziell nach etwas gesucht, das mit dem Islam zu tun hatte, aber diese Nachrichten passten wie Schlüssel und Schloss. Europa wurde bereits mit den „Waffen der Masseneinwanderung“ verwüstet, was die auserwählte Kriegstaktik für diese Zeit ist. Wir hatten viel darüber geschrieben, wie die islamische Einwanderung in Europa die Prophetie erfüllt, besonders wie die Flüchtlinge kollektiv wie ein trojanisches Pferd funktionieren und wie sie auf ein universelles Signal warten, um dann gemeinsam wie die Feuerameisen anzugreifen.[45]

Unser Zelten war eine Möglichkeit, unsere Gedanken auf das Kommen Jesu zu lenken. Es war ein geistliches Ereignis und der Heilige Geist war gegenwärtig, um uns beim Studieren des Wortes Gottes zu leiten. In diesem Sinne war es mehr eine Zeltversammlung, obwohl wir eine so kleine Gruppe waren. Wir haben die Zeit damit verbracht, zusammen über die großen geistlichen Themen der Woche zu sprechen, indem wir dem Heiligen Geist erlaubten, uns auf eine besondere Weise zu führen.

Ihr könnt anhand der Fußnote oben erkennen, dass wir bereits etwas von den zusätzlichen sieben Jahren der besonderen Prüfung verstanden hatten, die nach der Wiederkunft auf der Erde stattfinden sollte. Es schien sehr gut zu der Idee zu passen, dass Jesus mit der Herrlichkeit Seines Kommens die ganze Welt zerstören würde – nicht notwendigerweise alles an einem Tag, wie wir es uns häufig in unserer Naivität vorstellten, sondern angestoßen durch Sein Kommen und sich ausbreitend in der kurzen Zeitperiode von sieben Jahre danach. Keine zweite Chance, kein Geheimnis in Bezug auf die Entrückung – einfach ein klareres Verständnis von der Zeit, auf die es sich bezieht.

Weil du das Wort meiner Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, zu versuchen, die auf Erden wohnen. (Offenbarung 3,10)

Auf der Gerichtsuhr entspricht eine himmlische Stunde sieben Jahren auf der Erde. Viele Menschen glauben an eine siebenjährige Trübsalszeit, was sich auf andere Texte gründet (die nicht notwendigerweise richtig angewendet werden), aber wir kamen aufgrund des einsichtigen Lesens der obigen Schriftstelle zu dem Licht unter Zuhilfenahme der Himmelsuhr. Noch früher sahen wir in Hesekiel 39, dass die Prophetie von Gog und Magog – berühmt durch Harmagedon – eine siebenjährige Zeitdauer beinhaltet, in der die Feinde Gottes vollkommen vernichtet werden.

Die Bewohner der Städte Israels werden herauskommen und ein Feuer anzünden und die Waffen, Schilde und Tartschen, Bogen und Pfeile, Keulen und Speere verbrennen und werden sieben Jahre lang damit heizen. Man wird kein Holz mehr vom Felde holen und keines in den Wäldern hauen; sondern man wird die Waffen als Brennstoff benützen. Sie werden die berauben, welche sie beraubt haben, und diejenigen plündern, welche sie geplündert haben, spricht Gott, der HERR (Hesekiel 39,9-10)

Während wir über diese Dinge nachdachten, waren die Nachrichten über Dabiq keine realitätsfernen Zeichen, dass solch eine Periode von sieben Jahren auf der Erde gerade begann, Gestalt anzunehmen, obwohl wir sie weiterhin als eine feste buchstäbliche Zeitdauer verstanden. Dieser Artikel wurde mit der Terminologie von „sieben Jahren“ verfasst (obwohl wir jetzt wissen, dass die sieben Jahre in Wirklichkeit symbolisch gemeint sind), weil das unser Verständnis während des gesamten Laubhüttenfestes gewesen war. Es ist das Vorrecht von Bruder Gerhard, die Bedeutung der „sieben Jahre“ im nächsten Artikel zu erörtern.

Tag 1 – Abraham über das Zählen der Sterne

Unser Hauptanliegen war jedoch, das Zeichen des Menschensohnes zu sehen. Als es Abend wurde, begannen wir zu verzweifeln. Nun war es der Abend des ersten Festtages, was bedeutete, dass wir jetzt sieben Tage vor der Wiederkunft standen. Auf Grundlage des allgemeinen Verständnisses eines Adventisten erwarteten wir das Zeichen, das den Beginn der letzten sieben Tage der Gegenwart der Heiligen auf der Erde markierte. Die Einnahme von Dabiq war Grund genug, die Idee zu unterstützen, dass eine siebenjährige Drangsal begann, aber es war nicht genug, die Rückkehr von Jesus am Ende der Woche zu bestätigen.

Wir wurden mit jeder verstrichenen Minute nervöser und unser Glaube hing an einem seidenen Faden. Der Schrei kam von unseren Lippen: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du uns verlassen!?“ Letztendlich war es unsere Passionswoche.

Wir rangen hin und her, bis endlich die Schrift – die Lampe für unsere Füße – den Weg erleuchtete. Daniel 10 war unsere Rettung und als wir nachschauten, wie die Prophezeiung sich erfüllt haben möge, wurde klarer, um was es sich bei dem Ende der 21 Tage drehte. Wir beruhigten uns wieder und erkannten die Dinge in korrekter Weise und konnten letztlich auch Ruhe finden, um das Gefundene mit unseren Gefährten in der Prüfung am kommenden Tag zu teilen. Unser siebentägiges Laubhüttenfest hatte begonnen.

Freunde, wir haben an diesem zeremoniellen Sabbattag, dem ersten Festtag der Laubhütten, viel neues Licht erhalten!!! Seid mit uns ermutigt, während wir unsere Campingerfahrung fortsetzen...

Während wir über die Themen des Tages schreiben, möchten wir euch in Bezug auf das auf dem Laufenden halten, was wir am „doppelten Tag“ der Zerstörung, über den wir im letzten Post schon angefangen hatten zu schreiben, gelernt haben. Es war ein Tag der „doppelten Zerstörung”, was bedeutet, dass wir zwei zerstörerische Dinge an diesem Tag benötigen, nicht nur eins. Wir müssen auch verstehen, weshalb die Einnahme von Dabiq BISHER kein großes zerstörerisches Ereignis gewesen ist, sondern nur das Signal für die Feuerameisen, welches später Zerstörung bringen wird. Lasst uns dieses Thema nun angehen...

Zunächst ist es interessant festzustellen, dass die islamische Prophetie bei der Schlacht von Dabiq von 80 angreifenden Staaten spricht. Wie kann das funktionieren, wenn die Stadt nur durch die „von türkischer Seite unterstützten syrischen Rebellen“ eingenommen wurde? Die Antwort besteht darin, dass die Türkei ein Nato-Mitglied ist und somit werden die von türkischer Seite unterstützten Rebellen auch gleichzeitig von der Nato unterstützt. Das bedeutet, dass jeder einzelne Nato-Mitgliedsstaat das Ganze unterstützte.

Die NATO umfasst aber nur 28 Mitgliedsstaaten und nicht 80, nichtsdestotrotz enthält die Liste der Mitgliedsstaaten zwei Mächte, die „vereinigte“ Bündnisse von kleineren Staaten sind: Die USA und Großbritannien. Wenn man die USA und Großbritannien auf die Anzahl der einzelnen Mitgliedstaaten ausdehnt, erfüllt sich die Prophetie ganz und gar:

  28 Mitgliedsstaaten
- 1 wir nehmen die USA als Ganzes heraus
+ 50 wir ergänzen die 50 Einzelstaaten der USA
- 1 wir nehmen Großbritannien heraus
+ 4 wir ergänzen die einzelnen Staaten von Großbritannien (England, Schottland, Irland, Wales)
= 80

Folglich könnt ihr erkennen, dass sich die islamische Prophetie in Bezug auf das Feuerameisensignal sehr genau erfüllte.

Jetzt zum zweiten zerstörerischen Ereignis... Habt ihr die Entwicklungen zum Dritten Weltkrieg mitverfolgt? Was habt ihr gesehen? Der drohende Dritte Weltkrieg hängt von der Krise in Syrien ab und das war am Samstag in Lausanne/Schweiz das Thema einer Konferenz der Weltführer. Jeder, der auf die Bedrohung durch den Dritten Weltkrieg achtgibt, sah gespannt auf den Ausgang des Treffens, um erkennen zu können, ob die zwei wichtigsten Gegenspieler (Russland und die USA) auf einen Krieg zusteuern oder zu einer Einigung kommen würden. Die Nachricht schien zunächst auf Entspannung hinzudeuten: Die Bedeutung des Treffens wurde anfänglich heruntergespielt und die USA antworteten nur mit „weiteren Sanktionen“.

Doch etwas Anderes spielt sich hinter den Kulissen ab. Zum Beispiel sagte der Außenminister Deutschlands: „Wir können die Möglichkeit eines bewaffneten Konflikts mit Russland nicht mehr länger ausschließen.“ Das wurde in einer sehr abgeschwächten Weise verkündigt, aber wenn man es richtig deutet bedeutet das, dass Deutschland (vor dem Treffen in Lausanne) diese Möglichkeit zunächst ausgeschlossen hatte, aber etwas änderte sich während des Treffens, so dass nun (als Ergebnis) ein bewaffneter Konflikt als „möglich“ erscheint. Das heißt, das neue Verständnis, das während des Treffens erlangt wurde, muss in Wahrheit lauten: Russland wird sich nicht zurückziehen und der einzige Weg es zu stoppen, ist durch militärische Gewalt. Daher kann militärische Gewalt nicht mehr ausgeschlossen werden.

Putin würde nicht freiwillig in den Krieg ziehen. Er war vorbereitet, aber nicht darauf versessen. Lange Zeit warnte er die Welt, indem er darlegte, dass der WW3 heraufziehen würde, wenn sie ihre Politik so fortsetzten, aber er war nicht dazu bereit, den Krieg zu beginnen. Beispielsweise sagte Putin im Juni, dass er „verrückt sein müsste“ [„only in a mad person's dream“], falls er die NATO angreifen würde.

Jetzt sehen wir allerdings Schlagzeilen wie diese:
Wladimir Putin erklärt den USA "Wenn ihr einen Krieg wollt, werdet ihr einen bekommen - ÜBERALL"

Was hat die Veränderung bewirkt? Dies erinnert uns daran, dass Gott Könige einsetzt und absetzt und Er in ihren Räten zugegen ist, um die Angelegenheiten der Menschen zu lenken. Putins Zurückhaltung, den Dritten Weltkrieg zu beginnen, ist unsere Parallele zum König von Persien, der dem Willen Gottes widersteht (bzw. sich widersetzte). Aber als Michael am Ende der 21 Tage kam, wurde Satans Einfluss auf den König von Persien (oder in unserem Falle auf Putin) überwunden. Nun hat Putin entschieden (oder realisiert), dass er gegen den Rest der westlichen Welt (NATO, USA, Europa usw.) kämpfen muss.

So wurden am Sonntag zwei zerstörerische Ereignisse ausgelöst: Der islamische Dschihad (ein religiöser Weltkrieg) und der Weltkrieg (WW3) und so haben wir einen doppelten Krieg, sowohl religiös, als auch politisch, ebenso wie der Papst sowohl ein religiöser, als auch ein politischer Führer ist und ebenso sein Staat religiöser und politischer Art ist. Babylon wird doppelt vergolten werden.

Wenden wir uns nun der Frage zu, warum die Zerstörung noch nicht begonnen hat. Diese beiden Kriege wurden also erklärt, aber es fielen noch keine Bomben. Es fielen keine Bomben am Sonntag und keine am Montag ... das bedeutet, dass unsere Vorstellung von der Welt, die in 6 Tagen zerstört wird, so nicht mehr geschehen kann. Das ist eine gute Sache, denn jetzt können wir weiterhin die Freude am Laubhüttenfest mit euch teilen, bis Jesus kommt. Das bedeutet, dass wir vollständig von der „Stunde der Versuchung“ (der Prüfung), von der in Offenbarung 3,10 gesprochen wird, verschont bleiben. Wir können den Herrn dafür loben!

Das bedeutet, dass die Plagen erst nach der Wiederkunft in voller Stärke fallen werden. Die sechs (oder sieben) Tage für das Rückgängigmachen der Schöpfung dieser Erde sind reale Jahre – die sieben Jahre der Drangsal aus Hesekiel 39,9, die Orion-"Stunde", von der wir verschont werden.

Dieses Konzept ist von großer Tragweite und bedeutet, dass das Kommen Jesu eine totale Überraschung für die Welt sein wird. Es wird kein Geheimnis sein (jedes Auge wird Ihn sehen[46]), aber es wird eine Überraschung sein. Die Welt wird nicht im Voraus wissen, dass Jesus kommt (weil sie die Orion-Botschaft abgelehnt haben). Das sollte bei euch die Frage aufwerfen, was das Zeichen des Menschensohnes sein könnte... welches wir heute am ersten Tag des Laubhüttenfestes erwartet haben!

Ich möchte betonen, dass es jetzt mehr denn je wichtig ist, fähig zu sein, alleine für sich selbst zu studieren. Ihr habt den gleichen Vorzug, den wir haben – denselben Heiligen Geist – der euch in alle Wahrheit führt. Wir gehen hier durch unsere Camping-Herausforderungen und ihr geht alle durch eure Herausforderungen an euren Standorten, und neben den physischen Herausforderungen haben wir auch den gleichen geistigen Kampf mit Hoffnungen, Erwartungen und Enttäuschungen. Wir empfangen durch das Studium mit dem Heiligen Geist denselben Zuspruch von Gott und das gleiche Licht. Wartet nicht auf uns, sondern nutzt die Werkzeuge, die ihr habt, um durch diese Festtage zu kommen! Wir müssen treu bleiben und das Licht, das wir aus Gottes Wort empfangen, hilft uns, das zu tun.

Segenswünsche!

 

Wir kamen durch den großen Tag der doppelten Zerstörung mit einem klaren Verständnis der Ereignisse in der Welt und waren frei, freudig den Rest des Festes bis zu Jesu Kommen zu genießen! Wir konnten die Leitung durch den Heiligen Geist wahrnehmen und wir waren uns sicher, dass der Herr uns führte. Dieser doppelte Tag war nur ein Schatten auf die Zeit, die folgen würde, gewesen.

Nachdem wir uns am Morgen des ersten Tages des Festes unterhielten, begannen wir zu verstehen, weshalb Gott uns dazu veranlasst hatte, das Fest in der Weise zu halten, wie wir es getan haben. Obwohl Sein Kommen nahe bevorstand, gab es noch immer wichtige Lektionen. Er wollte, dass wir sie lernten, um uns auf das neue Leben, von dem wir erwarteten, dass es bald im Himmel beginnen würde, vorzubereiten.

Dieser Post enthält einige spannende Einzelheiten! Wir erwarteten am Montag das Zeichen des Menschensohnes, weil es 7 Tage vor der Wiederkunft des Herrn erscheinen sollte, gemäß der bekannten Angabe von Ellen White, dass die Reisedauer zum/vom Orionnebel 7 Tage dauern würde. Wir haben diese Nacht nichts entdecken können, aber wir wurden letztlich durch die Studie von Daniel 10 und dem Verständnis des doppelten Tages in Übereinstimmung mit der Bibel ermutigt.

Am Montagmorgen, am Beginn des ersten Tages des Laubhüttenfestes (ein zeremonieller Sabbattag) unterhielten wir uns über die Tatsache, dass wir anstatt in Laubhütten, die aus Ästen wie bei den Juden gemacht sind, in Zelten wohnen. Der Herr führt uns in allem, was wir tun, und etwas so Einfaches, wie das Zelten, bildet da keine Ausnahme. Warum Zelte, warum nicht Laubhütten?

Die Laubhütten waren eine Erinnerung für die Kinder Israels, die 40 Jahre von der sie beschützenden Wolke am Tag und der Feuersäule in der Nacht abhängig gewesen waren. Sie waren vom Schutz Gottes in der Wildnis der Wüste abhängig, am Tag vor der Sonne und in der Nacht vor der Kälte. Seit der Zurückweisung des Lichts im Jahre 1888 durch die adventistische Kirche, sind wir ebenfalls durch eine 120 Jahre dauernde Wüstenwanderung gegangen, mit allen Erfahrungen, die diese mit sich brachte.

Es sei nebenbei erwähnt, dass die Kirche sich jetzt offiziell gespalten hat. Die Generalkonferenz veröffentlichte ein Papier, über das beim jährlichen Treffen abgestimmt werden musste, welches besagt, dass die Kirche eine Versöhnung benötigen würde. Das ist das gleiche, wie das Eingeständnis, dass die Kirche sich gespalten hat und nicht länger eine Kirche ist. Das Kirchenschiff ist zerbrochen.

Das hat große Bedeutung, denn Gott hat damit nicht länger eine organisierte Kirche auf Erden. Es war die Mission der Kirche, das Licht der Wahrheit in der Welt zu verbreiten. Jetzt, da die Kirche auseinandergebrochen ist, bestätigt sie selbst, dass sie nicht länger Gottes Kirche und nicht länger Sein Sprachrohr in der Welt ist. Das ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Jesus jetzt kommen muss und es ist kein Zufall, dass dieses Eingeständnis am Versöhnungstag erfolgte. Die organisierte Kirche stimmte über dieses Dokument ab und sprach sich selbst das Gericht.

Aber Gott hat uns durch die Feuersäule in der Nacht (indem Er uns das Licht der Wahrheit gab) und durch die Wolke am Tag (indem Er uns vor der verbrennenden Sonne, den Lügen des Sonnengottes, schützte) durch die Wüste geführt. Die Orionbotschaft mit den Posaunen- und Plagen-Uhren und allem anderen, was sie beinhaltet, führte uns durch die Wüste bis zur Grenze Kanaans. Bedenkt, dass das Laubhüttenfest vom Marsch um Jericho handelt. Am ersten Tag des Festes machten wir unseren ersten symbolischen Marsch um Jericho und bliesen unser erstes „Schofar-Horn“. Aber das ist nicht alles, was das Fest symbolisiert.

Der Zeltplatz wird bereitetWarum Zelte anstatt Laubhütten? Wenn wir unsere Zelte hier sehen, dann denken wir an die Geschichten der Patriarchen wie Abraham und Sarah, die in Zelten lebten. Sie hatten viel Vieh und lebten in Zelten, so dass sie mit ihren Herden von Zeit zu Zeit, je nach Bedarf, einen Ortswechsel vornehmen konnten. Wir leben in Zelten und wir haben sogar einige unserer Kühe zu uns in die Nähe unseres Campingplatzes gebracht. Der Herr will, dass wir alle erkennen, dass wir wie die „Hirten“ auf Sein Kommen warten. Wir erhalten damit auch ein Gefühl für die Strapazen des Lebens der Patriarchen, obwohl wir noch viele Annehmlichkeiten besitzen, die sie nicht hatten.

Lasst uns von den Hirten, die auf das Kommen von Jesus warteten, lesen:

Es begab sich aber in jenen Tagen, daß ein Befehl ausging vom Kaiser Augustus, daß alle Welt sich sollte schätzen lassen. Diese Schatzung war die erste und geschah, als Kyrenius Landpfleger in Syrien war. Und es zogen alle aus, um sich schätzen zu lassen, ein jeder in seine Stadt. (Lukas 2,1-3)

Denkt daran, dass diese Besteuerung Teil einer Volkszählung war. Sie zählten die Menschen, während sie ihre Steuern bezahlten. Es ist auch interessant, dass hier ein bestimmter Landpfleger Syriens erwähnt wird, weil auch wir etwas mit einem bestimmten Herrscher (Assad) in Syrien zu tun haben.

Es ging aber auch Joseph von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war, um sich erfassen zu lassen mit Maria, seiner ihm angetrauten Frau, die schwanger war. Es geschah aber, während sie dort waren, da erfüllten sich die Tage, daß sie gebären sollte. Und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen, und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in die Krippe, weil für sie kein Raum war in der Herberge. (Lukas 2,4-7)

Nun kommt der Teil über die Hirten:

Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde, die bewachten des Nachts ihre Herde. (Lukas 2,8)

Wir hielten auch Nachtwache... wartend auf das Zweite Kommen Jesu. Das machte uns stutzig: Wenn wir die Hirten sind, wer sind dann die Weisen, die Seinen Stern im Osten sahen? Natürlich gibt es unter verschiedenen Umständen verschiedene Interpretationsstufen, aber in diesem Fall, wenn wir die Hirten sind, können wir nicht auch zugleich die Weisen sein. Also, wer sind die Weisen?

Und siehe, ein Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn umleuchtete sie; und sie fürchteten sich sehr.“ (Lukas 2,9)

Dieser Teil erinnert uns an Sonntagnacht, als wir tags zuvor tatsächlich kämpften, ohne eine reale Zerstörung oder irgendein göttliches Zeichen bezüglich der speziellen Auferstehung gesehen zu haben, oder eine kleine schwarze Wolke oder irgendetwas, was bestätigen würde, dass Jesus kommt, als der erste Tag des Festes begann. Wir hatten „Angst“, dass Jesus nicht kommen würde.

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Denn siehe, ich verkündige euch große Freude, die dem ganzen Volk widerfahren soll. (Lukas 2,10)

Als wir verstanden, wer durch die Weisen heute repräsentiert wird, riefen wir „Herrlichkeit, Halleluja!“

Die Weisen waren gut ausgebildet. Sie waren Experten der Astronomie. Sie gehörten zu den oberen Klassen und hatten teure und wertvolle Geschenke, um den Herrn zu begünstigen. Die Weisen sahen den Stern erstrahlen – sie sahen ein Zeichen in den Himmeln – aber sie verstanden nicht, was dies in religiösem Sinne zu bedeuten hat. Sie hatten keine Ahnung, wo der König geboren wurde.

Wenn wir heute nach den Weisen suchen, denken wir an Astronomen. Es sind Menschen, die die Sterne studieren. Wir würden an die Führer der Nationen der Erde denken, die mit Hilfe von Teleskopen eine „Zählung“ der Sterne des Himmels durchführen. Hat es auf dem Gebiet der Astronomie in letzter Zeit neue Entdeckungen gegeben? Haben die weltweit leistungsfähigsten Teleskope in letzter Zeit irgendwelche Zählungen durchgeführt? Ja, tatsächlich! Ihr wisst bereits von dem „Gaia“-Projekt, denn es half uns, durch die genauen Entfernungen der Sterne zu entdecken, dass Alnitak und nicht Beteigeuze der Stern ist, der explodieren wird.

Am 13. Oktober, dem Tag nach dem Versöhnungstag, wurde ein weiteres astronomisches Forschungsergebnis veröffentlicht, das in den Nachrichten mit der folgenden Schlagzeile erschien: 90 Prozent noch unbekannt. Universum hat zehnmal so viele Galaxien wie gedacht! Diesmal kam es von Hubble.

Bis zum ersten Tag des Laubhüttenfestes erkannten wir nicht die Bedeutung dieser Nachricht, aber wir waren die ersten, die verstanden, was dies tatsächlich zu bedeuten hatte. Es geht um die Zählung der Sterne. Erinnert euch das an irgendetwas?

Und er führte ihn [Abram] hinaus und sprach: Siehe doch gen Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: Also soll dein Same werden! (1. Mose 15,5)

Gott verkündete Tag und Stunde und übergibt uns den ewigen Bund. Ein Teil dieses Bundes ist die Verheißung an Abraham, dass seine Nachkommen so zahlreich sein würden, wie die Sterne, die niemand zählen kann! Die Zählung der Sterne ist für Astronomen ein großes Problem, weil es ihren Modellen in Bezug auf die Entstehung des Universums widerspricht. Sie haben nicht das religiöse Verständnis. Die Könige der Erde wissen nicht, was diese Daten bedeuten, und die Astronomen versuchen es herauszufinden. Jetzt sprechen sie von 2 BILLIONEN Galaxien – GALAXIEN – die jeweils unzählige MILLIARDEN von Sternen beinhalten, von denen jeder Planet möglicherweise unzählige MILLIARDEN Einwohner hat! Wie zahlreich sind die Heerscharen des Himmels! Und Abrahams spirituelle Nachkommen – das Ergebnis seines treuen Beispiels – wird mit den unzähligen Sternen des Himmels verglichen!

Versteht ihr, was Gott euch mit dem ewigen Bund schenkt? Ihr seid wie Abraham dazu bestimmt, Könige zu sein, die über eine unermessliche Anzahl von Sternen und ihre Bewohner herrschen! Wie Abraham seid ihr dazu bestimmt, ein Vater von vielen Nationen ungefallener Wesen zu sein! Das ist es, was ein Hirte darstellt. Es geht darum, für die Schöpfung Gottes zu sorgen, sei es für die niedrigeren Lebensformen wie Kühe oder Schafe oder für intelligente Wesen, die niemals das Grauen der Sünde erlebt haben.

Die ersten Galaxien, die von Astronomen entdeckt wurden, wurden fälschlicherweise als Nebel bezeichnet, weil sie wie eine Wolke aus Licht anstelle eines scharfen Lichtpunktes erscheinen. Das Teleskop (oder das bloße Auge) kann die einzelnen Sterne einer Galaxie nicht auflösen. Mit diesem Verständnis und in dem Wissen, dass Sterne Planeten mit Leben unterstützen, entspricht das 10-fache der Anzahl der Galaxien, die Hubble entdeckte, tatsächlich „Wolken“ von „Engeln“ – und nicht nur irgendwelche Wolken, sondern Wolken, die mit dem Zehnfachen der Herrlichkeit, als es bisher bekannt war, glänzen!

Das erinnert uns an Millers Traum und an die Schätze des zweiten Miller, die mit der zehnfachen Leuchtkraft schienen...

Denn euch ist heute ein Retter geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das sei für euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kindlein finden, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend. Und plötzlich war bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden, an den Menschen ein Wohlgefallen! (Lukas 2,11-14)

Schaut mal, bei der astronomischen Nachricht vom Tag nach dem Versöhnungstag, geht es um die glorreiche Wiederkunft in den Wolken von Engeln! Das ist das Zeichen für uns! Es kam nicht auf die Art und Weise, wie wir es erwartet hatten, aber es kam, und es gibt etwas, was wir von der Art und Weise wie es kam, lernen können. Der Rest der Welt versteht es nicht, denn sie haben nicht das „religiöse“ Verständnis dessen, was es bedeutet. Sie verstehen nicht, dass das Universum nicht von endlichen Menschen gezählt werden kann und dass es Gott missfällt, wenn die Menschen so tun, als kennten sie die Größe des Universums.

Das Zählen der Menschen in Gottes Königreich war schon immer eine sehr heikle Angelegenheit, weil Gott nicht wollte, dass sich die Führer auf die Anzahl ihrer Soldaten verlassen sollten, sondern auf Gott. Gemäß dem Gesetz der Leviten, musste bei einer Volkszählung ein Lösegeld für jede Person bezahlt werden, um die Plagen fern zu halten. Ihr erinnert euch sicher, was passierte, als König David das Volk zählen ließ... er musste ein Opfer für die Sühnung seines Fehlers bringen. Wenn wir also auf die Sternenheere des Himmels schauen, dann sollten wir uns daran erinnern, dass wir die Größe des Königreiches Gottes mit unserem eingeschränkten menschlichen Verstand nicht ermessen können. Wenn wir auf die kleine Anzahl unserer Gruppe schauen, so klein sie auch sein mag, so können wir doch auf Gott vertrauen, dass Er uns hilft, den Kampf zu gewinnen und brauchen nicht wegen unserer kleinen Anzahl besorgt zu sein.

Ellen White gewährt uns diesbezüglich in ihrem Werk „Das Leben Jesu“ in Kapitel 4 weitere Einblicke:

Auf den Feldern, auf denen einst der junge David seine Schafe geweidet hatte, hüteten auch jetzt Hirten des Nachts ihre Herden. In den stillen Nachtstunden sprachen sie miteinander von dem verheißenen Heiland und beteten um das Kommen des Königs auf Davids Thron [alles, genau wie bei uns]. „Siehe, des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: ‚Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.‘“ Lukas 2,9-11.

Bei diesen Worten zogen Bilder von großer Herrlichkeit an dem inneren Auge der lauschenden Hirten vorüber. Der Erlöser Israels war gekommen! Macht, Erhöhung und Sieg würden die Folge seines Eintritts in die Welt sein. Aber der Engel mußte sie darauf vorbereiten, ihren Heiland auch in Armut und Niedrigkeit zu erkennen. „Das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.“ Lukas 2,12. {LJ 32.4}

Der Bote des Himmels besänftigte die Furcht der Hirten. Er sagte ihnen, wie sie Jesus fänden. Mit zarter Rücksicht auf ihre menschliche Schwäche gab er ihnen Zeit, sich an die göttliche Herrlichkeit zu gewöhnen. Dann aber ließen sich Freude und Lobpreis nicht länger halten. Die himmlischen Heerscharen erhellten die ganze Ebene mit ihrem Glanz. In das tiefe nächtliche Schweigen der Erde tönte der Jubelgesang:

„Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.“ Lukas 2,14. {LJ 32.5}

Wenn doch die Menschen heute noch diesen Jubelchor vernehmen könnten! Jene Ankündigung, der damals erklungene Schall, würde sich fortpflanzen bis ans Ende der Zeit und Widerhall finden bis an die Enden der Erde. Und wenn einst die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen wird mit Heil unter ihren Flügeln — dann wird dieser Gesang vielfältig widertönen von der Stimme einer großen Schar, gleich dem Rauschen großer Wasser: „Halleluja! denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat das Reich eingenommen!“ Offenbarung 19,6. {LJ 32.3-33.1}

Und es begab sich, als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten zueinander: Laßt uns doch bis nach Bethlehem gehen und die Sache sehen, die da geschehen ist, die der Herr uns kundgetan hat! Und sie gingen eilends und fanden Maria und Joseph, dazu das Kindlein in der Krippe liegend. Nachdem sie es aber gesehen hatten, machten sie das Wort kund, das ihnen von diesem Kinde gesagt worden war. Und alle, die es hörten, verwunderten sich über das, was ihnen von den Hirten gesagt wurde. Maria aber behielt alle diese Worte und überlegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, so wie es ihnen gesagt worden war. (Lukas 2,15-20)

Hier kommt ein weiteres sehr interessantes Detail:

Und als acht Tage vollendet waren, da man das Kind beschneiden mußte, wurde ihm der Name Jesus gegeben, den der Engel genannt hatte, ehe er im Mutterleibe empfangen worden war. (Lukas 2,21)

Hier sehen wir die Periode von 8 Tagen, die den 8 Tagen des Laubhüttenfestes entsprechen. Es ist auch klar, dass die Beschneidung etwas mit dem ewigen Bund zu tun hat, weil es Abraham als ein Zeichen gegeben wurde. Aber was könnte es bedeuten, dass „Jesus“ an unserem achten Tag, dem 24.Oktober 2016, „beschnitten“ wurde?

Beschneidung ist das Entfernen der Vorhaut beim männlichen Geschlechtsorgan. Es ist die Beseitigung von Gewebe des Teiles des Körpers, der für die Zeugung zuständig ist. Wenn die Konstellation des Orion eine symbolische Darstellung von Jesus ist und Jesus selbst der schöpfende Teil der Gottheit ist, dann ist Beschneidung eine passende Illustration eines ganz besonderen Ereignisses: der Supernova von Alnitak am 24. Oktober, dem 8.ten Tag!

Supernovae sind schöpferische Handlungen, indem Materie von einem Stern „entfernt“ wird, um Planeten ringsumher mit wertvollen schweren Elementen neu zu schaffen oder aufzufüllen. Explosionen von Supernovae breiten sich kreisförmig aus (wie bei der Zirkum-zision).

Also seht ihr, wie viel wir vom ersten Kommen Christus lernen können. Zu dieser Zeit kam Er als ein ärmliches Baby, aber dieses Mal wird Er als König aller Könige kommen und mit einem Reich, das mehr als 2 Billionen Galaxien umfasst, die mit Hilfe des Hubble-Teleskopes geschätzt werden konnten.

Also erinnert euch daran, jeder Tag des Laubhüttenfestes ist durch den Besuch eines Patriarchen gesegnet, und der Patriarch für heute ist Abraham! So wie Moses und Elia Jesus bei Seiner Verklärung stärkten, so kam Abraham (symbolisch natürlich, in unseren Studien) zu uns, um uns zu stärken und uns auf die kommenden Dinge vorzubereiten, die wir nur schwer verstehen können! Daraus können wir ableiten, was der Herr uns (und euch) im Laufe dieser Woche lehren könnte, während wir studieren, was wir von jedem einzelnen der Patriarchen lernen können.

Seid gesegnet!

 

Toll, was für ein großartiges Zeichen des kommenden Königreiches, das unserer armen kleinen Gruppe an diesem ersten Tag gegeben wurde! Wir waren begeistert, um es gelinde auszudrücken. Abraham besuchte uns symbolisch in unserem Zelt und erteilte uns Lektionen, damit wir für unser Werk in den endlosen Weiten des Universums vorbereitet wären. Gott bestätigte nochmals den Bund, den Er Abraham gegeben hatte, dass Er ihm Nachkommen wie die Sterne am Himmel geben würde – und jetzt gab Er uns nicht nur eine Nation, wie die Nation Israel, sondern übergab uns die Herrschaft über die weiten Gebiete Seines himmlischen Königreiches! Sogar der Bund der Beschneidung wurde in einer wunderbaren Weise erklärt, was unser Verständnis über die Schöpfungskraft im Zorn Gottes durch die Supernova bestätigte.

Was könnten wir sonst noch wünschen!? Wir hatten das Zeichen des Menschensohnes in den Wolken kommen sehen.

Niemand in der Welt (noch nicht einmal die „Weisen“) hatte erkannt, dass Jesus dabei war zu kommen, selbst in diesen letzten sieben Tagen noch nicht. Wir glaubten jedoch, dass sie Ihn am 23. Oktober, wenn Er tatsächlich sichtbar käme, sehen und wissen würden, dass Er gekommen war und dass sie nun zurückgelassen worden waren. Es wäre für sie überraschend gekommen, aber nicht heimlich.

Unsere Reise zum Orion würde eine bittersüße Erfahrung für uns werden, weil wir viele von denen persönlich kannten, die nicht mit uns gehen würden. Diese bittersüße Tönung entsprang dem Samen der Liebe in unseren Herzen, der noch nicht gekeimt hatte.

Oh, wie muss sich der Herr gefühlt haben, als Er die aufwendige Reise vom Himmel zur Erde für so wenige Seelen unternahm. Wie sehr hatte Er sich doch danach gesehnt! Doch wie bittersüß musste es für Ihn sein, zu wissen, wie viele Menschen, für die Er Seine Liebe ausgegossen hatte, Ihn abgelehnt und zurückgewiesen haben.

Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, dass sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt! (Johannes 17,24)

Wie viele Kabinen im Raumschiff – Herrenhäuser im Neuen Jerusalem – würden leer bleiben, wenn das Schiff zurück zum gläsernen Meer segelt.

Aber das waren nur flüchtige Sorgen für uns, während wir die Vorstellung der Herrschaft über Milliarden von Galaxien genossen. Für einen objektiven Betrachter müssen wir etwas töricht gewirkt haben, wie ein Haufen ungehobelter Fischer, die um den Platz eiferten, wer am dichtesten neben Jesus sitzen dürfe. Und doch, das war exakt der Fall:

Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns dafür? Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch, ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, werdet in der Wiedergeburt, wenn des Menschen Sohn auf dem Throne seiner Herrlichkeit sitzen wird, auch auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. (Matthäus 19,27-28)

Allerdings hatte sich der erste Tag des Festes noch nicht komplett erfüllt. Wenn ihr euch das Foto unserer Zelte genau anseht, könnt ihr drei große und zwei kleine Zelte finden. Die drei großen Zelte waren für die drei Ehepaare/Familien und eines der zwei kleinen Zelte war für den Witwer. Das andere kleine Zelt war für unsere Glaubensschwester Gabriela, die letztes Jahr gestorben war. Wir waren darauf vorbereitet, dass Gott sie auferwecke, um die Freude Seiner Wiederkunft miterleben zu können, wie es Ellen White beschrieben hat.

Es ist mitten in der Nacht, da Gott seine Macht zur Befreiung Seines Volkes offenbart. Die Sonne wird sichtbar und leuchtet in voller Kraft. Zeichen und Wunder folgen rasch aufeinander. Die Gottlosen schauen erschreckt und bestürzt auf diese Vorgänge, während die Gerechten mit feierlicher Freude die Zeichen ihrer Befreiung betrachten. In der Natur scheint alles außer der gewohnten Ordnung zu sein. Die Ströme hören auf zu fließen. Dunkle, schwere Wolken steigen auf und stoßen gegeneinander. Mitten an dem aufgerührten Himmel ist eine Stelle von unbeschreiblicher Herrlichkeit, von wo aus die Stimme Gottes dem gewaltigen Rauschen vieler Wasser gleich ertönt und spricht: „Es ist geschehen!“ Offenbarung 16,17.18.

Jene Stimme erschüttert die Himmel und die Erde. Es erhebt sich „ein großes Erdbeben, wie solches nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden gewesen sind, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben“. Offenbarung 16,17.18. Der Himmel scheint sich zu öffnen und zu schließen. Die Herrlichkeit vom Thron Gottes blitzt hindurch. Die Berge erbeben gleich einem Rohr im Winde, und zerrissene Felsen werden überallhin zerstreut. Es erhebt sich ein Geheul wie von einem heranziehenden Sturm. Das Meer wird aufgewühlt. Man hört das Brüllen des Orkans, dem Schrei der Dämonen gleich, wenn sie sich zur Zerstörung aufmachen. Die ganze Erde hebt und senkt sich wie die Wogen des Meeres; ihre Oberfläche bricht auf; selbst ihre Grundfesten scheinen zu weichen. Bergketten versinken. Bewohnte Inseln verschwinden. Die Seehäfen, die an Lasterhaftigkeit Sodom gleichgeworden sind, werden von den stürmischen Wassern verschlungen. Babylon, der Großen wird „gedacht vor Gott, ihr zu geben den Kelch des Weins von seinem grimmigen Zorn“. Offenbarung 16,19.20. Große Hagelsteine, schwer wie „ein Zentner“, vollbringen ihr Zerstörungswerk. Die stolzesten Städte der Erde werden vernichtet. Die herrlichsten Paläste, an die die Großen der Welt ihre Reichtümer verschwendet haben, um sich selbst zu verherrlichen, zerfallen vor ihren Augen. Gefängnismauern stürzen zusammen, und Gottes Volk, das um seines Glaubens willen gefangengehalten worden war, wird frei.

Gräber öffnen sich, und „viele, so unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen: etliche zum ewigen Leben, etliche zu ewiger Schmach und Schande“. Daniel 12,2. Alle, die im Glauben an die dritte Engelsbotschaft gestorben sind, kommen verklärt aus ihren Gräbern hervor, um mit denen, die Gottes Gesetz gehalten haben, den Friedensbund Gottes zu vernehmen. Auch „die ihn zerstochen haben“ (Offenbarung 1,7), die Christus in seinem Todesschmerz verspotteten und verlachten und die heftigsten Widersacher seiner Wahrheit und seines Volkes werden auferweckt, um ihn in seiner Herrlichkeit zu schauen und die den Treuen und Gehorsamen verliehenen Ehren wahrzunehmen. {GK 636.2-637.1}

Diese Passage aus dem Großen Kampf veranlasste uns dazu, etwas um Mitternacht zu erwarten (was nicht stattgefunden hat), ein Erdbeben (das nicht stattgefunden hat) und letztlich eine spezielle Auferstehung (die auch nicht stattgefunden hat). Nichtsdestotrotz war die Erfahrung der Führung Gottes durch den ersten Festtag hindurch unbestreitbar.

Auch Bruder Ray schrieb den Geschwistern, um sie zu trösten und zu ermutigen und anhand dessen, was er schrieb, könnt ihr sehen, wie sehr wir uns mit dem Thema auseinandersetzten, den Geist der Weissagung mit der praktischen Führung durch den Heiligen Geist in Einklang zu bringen.

Liebe Freunde,

Wir hoffen, dass ihr bisher alles gut überstanden habt! Wir lernten noch vieles über diese Festwoche, was wir vorher noch nicht genau verstanden hatten. An unserem (wöchentlichen) Sabbat-Gottesdienst studierten wir die Beziehung dieser Festzeit zum Passah und der Passionswoche. Ihr wisst, dass wir bei Beendigung unseres Werkes hier auf der Erde am letzten Großen Sabbat (am 3. September) erkannten, dass es bis zur Wiederkunft/Entrückung genau noch 50 Tage waren und seither zählten wir – wie die Juden nach den Frühlingsfesten – die Omer-Sabbate, die zu Pfingsten führen. Dies war ein Hinweis darauf, dass die Frühlingsfeste für unsere heutige Zeit eine gewisse Bedeutung haben. (Denkt daran, dass hier in Paraguay gerade Frühling ist!)

Aber das ist nicht die einzige Verbindung! Wir erkannten ebenso, dass dieses Laubhüttenfest Leiden beinhalten würde. Es ist nicht angenehm, den ganzen Tag in der Hitze mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit zu schwitzen und darüber hinaus kann es sogar für einige gefährlich werden, so dass die örtlichen Behörden eine Warnung herausgaben, dass ältere Menschen oder Menschen mit Herzkrankheiten (so auch John) während dieser Hitzewelle im Haus bleiben sollten (gerade wenn unser Laubhüttenfest beginnt). Für einige von euch liegt das Leiden auf der anderen Seite der Palette und ihr kämpft den Kampf gegen die Kälte, um Gott treu zu sein, der uns „auf den Berg gerufen“ hat, um auf Ihn zu warten. Und das ist genau der Punkt: Werden wir treu sein und nicht in Sünde fallen, egal welchem Stress oder welcher Provokation wir ausgesetzt sind? Wir müssen genau wie die zweite Eva den Versuchungen widerstehen, mit denen der Teufel alles daran setzt, uns zu Fall zu bringen bzw. uns zur Bequemlichkeit zurückführen?

Kommt euch das bekannt vor? Wer hat das schon einmal erlebt? Ja, es war unser lieber Herr Jesus! Indem Er die Passionswoche durchlitt, die in Seinem Tod am Kreuz gipfelte. Er ging durch große Leiden, nicht nur körperlich, sondern auch geistlich, indem Er das Gewicht der Sünden der ganzen Welt auf sich nahm. Unser Leiden, wenn auch nicht so extrem, tritt auch in physischer und geistlicher Form auf, indem wir die Bedeutung der zweiten Eva erkennen, die um unseres Herrn und Königs des Universums willen, ohne zu sündigen durch die Gnade Christi in diesen letzten Tagen lebt. Der Sieg in der Laubhüttenwoche ist eingehüllt in den Sieg des Kreuzes, der am Großen Sabbat errungen wurde, als Jesus im Grab lag.

Das bedeutet, dass der Tag vor dem Beginn des Laubhüttenfestes (der Sonntag) dem Tag entspricht, an dem Jesus sich selbst gab, um den Tod für die Sünder zu sterben. Und so wie die Kreuzigung am Freitag begann, eingeleitet mit dem Abendmahl am Donnerstagabend mit Seinen Jüngern und sich fortsetzte, indem Er durch Gethsemane bis zu Seinem Tod kurz vor dem Sabbat ging, so ist es auch für uns, als wir uns auf unserem Campingplatz nach dem Sabbat zum Abendgottesdienst unter dem Vollmond versammelten (wie in Gethsemane); das war eine ernste Zeit, als wir unsere Mission vor uns sahen und erkannten, dass wir wie Jesus mit Geduld leiden müssten.

Weiterhin suchten wir am Sonntag nach Erkenntnis dessen, was es bedeutete, dass Babylon doppelt vergolten würde (wie wir schon berichtet haben). Aber als der Abend des ersten Tages des Laubhüttenfestes kam, erkannten wir, dass wieder einmal etwas falsch verstanden wurde. Wir fühlten uns verlassen und Bruder John schrie sogar wegen dieser Folgen auf, als wir die auf uns liegende Last spürten, dass am Sonntag keine Zerstörung gekommen war und es keine spezielle Auferstehung zu Beginn des Festes gab und keine Mitternachtserrettung oder stillstehender Mond und kein Zeichen des Menschensohnes (zumindest keines, das wir erkannt hätten!). Was ist schief gelaufen? Sind wir einer aufwendigen Fabel gefolgt? Haben wir versagt und kann Jesus deshalb nicht wiederkommen?

Dann kehrten wir zur Bibel zurück und lasen, was Gabriel dem Daniel überbrachte, nachdem die 21 Tagen des Widerstandes abgelaufen waren:

So bin ich nun gekommen, um dir Einblick darüber zu geben, was deinem Volk am Ende der Tage begegnen wird; Daniel 10,14

Gabriel kam, um Daniel Einblick zu geben und während wir Kriegshandlungen erwarteten, bekamen wir Verständnis darüber, dass in Wirklichkeit eine Entscheidung für den Krieg getroffen worden ist. Und dabei haben wir etwas Wichtiges erkannt, was wir immer deutlicher wahrgenommen haben, je näher wir uns dem Ende zuwendeten: Wenn wir unseren Fokus auf die Bibel legen, können wir die Erfüllung erkennen, aber wenn unsere Erwartungen auf den Visionen von Ellen White beruhen, dann sind wir oft enttäuscht. Warum ist das so? Unterstellen wir damit, dass Ellen White keine wahre Prophetin war? Nein! Natürlich nicht, aber gleichzeitig müssen wir uns der Realität stellen, dass aufgrund der Ablehnung durch die Kirche, viele ihrer Prophezeiungen nicht erfüllt werden müssen. Einige erfüllten sich oder werden noch erfüllt, aber viele können nicht erfüllt werden oder werden sich nur in einer ganz anderen (symbolischen) Form erfüllen. Wir haben viele Erwartungen, die direkt oder indirekt auf Visionen von Ellen White basieren und wenn die Prophezeiungen scheitern (weil sie nicht für unsere Zeit gegeben wurden), sind wir enttäuscht. [47]

Die Hoffnung, das Zeichen des Menschensohnes und die spezielle Auferstehung zu Beginn des Laubhüttenfestes zu schauen, war eine von diesen Enttäuschungen, die aus der Anwendung von Ellen Whites Visionen für unsere Zeit entstand, was nur ein Beispiel dafür ist, „was hätte sein können“, wenn die Kirche treu geblieben wäre. Wenn wir uns auf die Offenbarung der gegenwärtigen Wahrheit beschränken, finden wir nichts, was eindeutig nahelegt, dass wir die spezielle Auferstehung sieben Tage vor der Wiederkunft erwarten sollten, wie wir es bisher von Ellen White abgeleitet hatten! (Und wie ihr wisst, haben wir sie zuerst beim Posaunenfest erwartet, aber da wir selbst nicht bereit waren, konnte es nicht einmal auf diese Weise erfüllt werden.) Es ist manchmal schwierig zu erkennen, was auf unsere Zeit anwendbar ist und was nicht.

Eine Sache wissen wir sicher, dass der Segen aus Daniel 12 für diejenigen ausgesprochen wird, die ausharren und die 1335 Tage erreichen. Wir sind fast dort, aber noch nicht ganz, also heißt es warten!

Bezüglich des Themas der speziellen Auferstehung; welcher der Patriarchen in der „Besuchsreihenfolge“ während der Woche der Laubhütten wäre ein guter Typus für die spezielle Auferstehung? Es gibt einen guten Kandidaten, aber wir sind noch nicht einmal sicher, ob die täglichen patriarchalischen „Besuche“ für jeden Tag eine besondere Bedeutung haben werden, oder ob es ein Ausnahmefall für den Tag der heiligen Versammlung war (der letzten auf Erden). Wenn wir Morgen etwas in Bezug auf Isaak entdecken, dann würde es darauf hinweisen, dass es eine tägliche Bedeutung geben würde.

Kommen wir zurück zur Beziehung zwischen dem Passah- und dem Laubhüttenfest. So war das Fest der ungesäuerten Brote ein fröhliches Fest, aber zugleich war es eingeschränkt. Das Verspeisen von ungesäuertem Brot ist im Allgemeinen als nicht so angenehm empfunden, wie das mit Hefe gebackene Brot. Wir erkennen also, dass die Erfahrung nicht vollkommen war. Auf der einen Seite gab es keinen Sauerteig (der die Sünde repräsentierte), was auf eine Zeit weist, in der die Sünde kein Problem mehr wäre, doch auf der anderen Seite fehlte etwas. Wenn man unser Laubhüttenfest mit Jesu eigenem Sieg, während Er im Grabe lag, vergleicht, kann das darauf hindeuten, dass das Fest der ungesäuerten Brote die Woche nach dem Laubhüttenfest bzw. unsere Reise zum Orion darstellt. Sünde wird nicht mehr vorhanden sein und trotzdem ist es eine bittersüße Reise, denn viele unserer Lieben werden fehlen (auch einige, die wir hier im Forum kennengelernt haben, die aber die Gnade Christi nicht zum Überwinden genutzt haben), und wir wissen nicht, ob wir unsere Leben geben müssen.[48]

So entspricht Jesu Passionswoche unserem Laubhüttenfest und die Woche der ungesäuerten Brote unserer Reise zum Orion. Habt ihr übrigens bemerkt, dass die sieben Tage des Aufstiegs zum gläsernen Meer uns am Sabbat zum Stern Alnilam bringen werden und dies ist das Sternensystem, das den Vater repräsentiert, mit dem wir uns treffen, um zu erfahren, ob wir weiterleben werden.

Es ist ein bisschen surreal, über diese Dinge zu schreiben, auf die zu sehen wir unser ganzes Leben lang gewartet haben, und zu erkennen, dass es nur noch ein paar Tage sind, bis unser Glaube zum Sehen kommen wird!

Bis dahin (was noch wie eine lange Zeit erscheinen mag), möge Gott mit euch allen sein!

 

In seinen Worten liegt sehr viel Tiefe, die wohl nur von denen verstanden wird, die mit unserer gesamten Botschaft vertraut sind, aber es genügt an dieser Stelle anzumerken, dass wir sehr darauf gewartet hatten, diese spezielle Auferstehung zu sehen.

Ich vermute, dass sich niemand so sehr nach der Auferweckung der schlafenden Heiligen gesehnt hat, wie Jesus selbst. Von wie vielen lieben Seelen, die ihren letzten Atemzug auf die Hoffnung Seiner Wiederkunft gesetzt hatten, musste Er sich verabschieden und sie sanft in den Staub der Erde legen? Die Qual der Trennung ist umso größer, je tiefer die Beziehung ist, also wie sehr muss jeder Tag, der verstreicht, unseren Herrn verletzen, während dem Er um die Gemeinschaft mit denen, die Ihn lieben, beraubt wird! Er hat eine komplette Kirche verloren – Seine Frau. Wie sehr muss Er sich nach dem Augenblick sehnen, wenn Er zu den längst verwesten Überresten Seiner hingebungsvollen und geliebten Freunde rufen kann, „ERWACHET!!!“ – und sie durch Sein Wort zu Ihm vollkommen und geheilt zurückkehren, verherrlicht und unsterblich wie Er selbst.

Aber der Tag endete und das andere Zelt blieb leer. Wenn die Kirche nur treu geblieben wäre, wäre Ellen Whites Vision von der speziellen Auferstehung Realität geworden.

Tag 2 – Isaak über den einfachen Glauben

Das entscheidende Ereignis im Leben Isaaks war, dass er, als er gerufen wurde, das vollendete Opfer brachte. Isaak teilte den Glauben seines Vaters Abraham und folgte dem Willen Gottes. Als Abraham gerufen wurde, um Isaak als ein Opfer zu geben, leistete Isaak keinen Widerstand. Er war bereit, sich selbst Gott zu opfern, den er liebte. Er vertraute ganz den Versprechungen Gottes und war bereit, Ihm mit ungeteiltem Herzen zu dienen, im Leben wie im Tod.

Das ist ein Vorbild für die 144000, deren Charakter Jesus ähnlich ist. Es ist ein Bild derer, die den Glauben haben, voranzugehen und zu tun, was erforderlich ist, um Gott die Ehre zu geben. Es ist ein Bild derer, die bereit sind, Gott zu dienen, bevor sie wissen, wie der Ausgang dieses besonderen Treffens sein wird und ob sie ewiges Leben erhalten oder ewig aufhören werden zu existieren. Sie sind loyal und bereit zum Dienst. Für Abraham war keine Überredungskunst und Überzeugungskraft notwendig, um seinen Sohn zur Zusammenarbeit zu bewegen. Aus Liebe zu seinem Vater und zu seinem Gott war Isaak bereit, sein Leben niederzulegen und alles zu tun, im Vertrauen darauf, dass Gott ihn wieder auferwecken kann.

Das beschreibt die Herzen unserer Mitglieder. Diejenigen, die wirklich verstehen, worum es bei der Botschaft vom Orion geht, sind bereit zu opfern – egal was es kostet – sogar ein ewiges Opfer, worauf Bruder Ray in seiner zuvor zitierten Botschaft eingegangen ist. Sogar wenn in dem besonderen Treffen mit dem Vater im Himmel festgelegt werden würde, dass wir kein ewiges Leben erhalten, würden wir immer noch mit unserem ganzen Herzen und unseren Fähigkeiten dem Herrn dienen. Der Satz, „jeder Mensch hat seinen Preis“ ist einfach nicht wahr.

Das größte Bedürfnis der Welt ist das Verlangen nach Männern, die sich nicht kaufen oder verkaufen lassen, die in ihrem tiefsten Innern wahr und aufrichtig sind, nach Männern, die sich nicht fürchten, die Sünde bei ihrem Namen zu nennen, deren Gewissen so genau gegen die Pflicht ist wie die Magnetnadel gegen den Pol, nach Männern, die für das Recht einstehen, ob auch der Himmel einzustürzen droht. Education 57 {MEH 57.3}

Die Schlichtheit des Glaubens von Isaak zeigt, dass göttliche Liebe stärker ist, als irgendein Trieb der Selbsterhaltung oder Selbstsucht, „denn die Liebe ist so stark wie der Tod“.

Des Lebens beste Dinge — Einfachheit, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, Reinheit, Redlichkeit — können nicht gekauft oder verkauft werden. Sie sind für den Ungelehrten ebenso frei wie für den Gelehrten, für den einfachen Arbeiter wie für den geehrten Staatsmann. Gott hat für einen jeden eine Freude vorgesehen, die alle gleicherweise haben können, reich und arm — die Freude, welche man darin findet, Reinheit der Gedanken und Selbstlosigkeit der Handlungen zu pflegen, die Freude, die daraus entspringt, teilnehmende Worte zu reden und freundliche Handlungen zu vollbringen. Von denen, die solchen Dienst tun, geht das Licht Christi aus, um Leben zu erleuchten, die durch viele Schatten verdüstert sind. {FA 202.2}

Isaaks Leben wurde durch den Schatten des Todes seiner Mutter verdunkelt. Aber die Bibel berichtet sehr ausführlich und mit zärtlichen Worten die Geschichte, wie Abraham fürsorglich seinen Diener sandte, um eine Frau für seinen Sohn zu finden. Er sollte nicht zurückgehen, zurück in ein Land, aus dem Gott ihn herausgerufen hatte, sondern die Frau sollte zu ihm, dahin, wo Isaak war, kommen. Durch Gottes Fürsorge fand der Diener Rebekka und sie wurde der Tröster für Isaaks Seele:

Da führte sie Isaak in die Hütte seiner Mutter Sarah und nahm die Rebekka, und sie ward sein Weib, und er gewann sie lieb. Also ward Isaak getröstet nach seiner Mutter Tod. (1. Mose 24,67)

Wie er sind wir der Überrest des Überrestes einer Kirche, die gestorben ist. Einige von uns, die sich an ihre besseren Zeiten erinnern, vermissen sie immer noch. Aber wie Isaak werden wir mit der Hoffnung der Wiederkunft Jesu getröstet, mit dem Wissen, dass wir bald mit unserem Herrn vereinigt sein und die Sorgen der Vergangenheit, im Vergleich zu dieser uns bevorstehenden Freude, verblassen werden.

Wir waren treu wie Isaak. Wir sind trotz unseres Kummers nicht nach Babylon zurückgekehrt. Wir haben darauf gewartet, dass der Herr für all unsere Bedürfnisse sorgt und wir wurden durch Seine Gegenwart getröstet.

Wenn ihr jemanden liebt, dann geht euch derjenige, den ihr liebt, nicht mehr aus dem Sinn. Wir haben sorgsam und sehnsüchtig über die Reise unseres Herrn nachgedacht, wie Er kommen und uns als Sein Eigentum beanspruchen würde. Wir haben den Kalender und die Reiseroute studiert, als ob wir liebeskrank gewesen wären:

Bruder Ray erwähnte, dass Jesus beim Stern Alnilam anhalten wird... Wir möchten das noch etwas mehr ausführen. Das Verständnis, das wir am ersten Tag des Laubhüttenfestes erhielten, veranlasste uns noch einmal darüber nachzudenken, wie Jesus zur Erde reisen würde. Ursprünglich dachten wir, dass wir Ihn am ersten Tag der Laubhütten zu sehen bekommen würden, was bedeuten würde, dass Er in unserem Sonnensystem an diesem Tag angekommen sein müsste. Wir fangen jetzt an zu verstehen, dass Seine Ankunft bis zum 23. Oktober nicht sichtbar sein wird, was bedeutet, dass Seine Reise anders verläuft, als wir zunächst glaubten. Lasst es uns mit der Erkenntnis betrachten, die wir bis jetzt gewonnen haben...

Bei der siebten Plage verließ Jesus das Allerheiligste. Nach allem, was wir durch die Wissenschaft wissen, müssen wir davon ausgehen, dass die Heilige Stadt durch Wurmlöcher hindurch von Stern zu Stern reist, denn selbst das Licht ist nicht schnell genug für die Überbrückung solch großer Entfernungen an einem Tag. Wir kennen zwar die himmlische Technologie nicht, aber wir müssen die besten wissenschaftlichen Erkenntnisse nutzen, um uns diese Dinge wenigstens vorstellen zu können.

Nachdem Jesus das Allerheiligste (den Orionnebel) verlassen hatte, würde Sein erster Stopp der Stern Alnilam sein, welcher der erste Stern auf Seiner Reise zur Erde ist. Dann widerstand uns Satan und Jesus musste Seine Reise für 21 Tage unterbrechen, bis Satans Anklagen abgewiesen werden konnten. Während dieser ganzen Zeit war Er mit der Heiligen Stadt im Sternensystem von Alnilam, dem Stern des Vaters. Das passt, weil Vater und Sohn in all Ihren Entscheidungen eins sind, speziell bezüglich der Schöpfung, dem Schicksal der Erde und der menschlichen Rasse.

Aber nach den 21 Tagen des Widerstands von Satan, als unser Michael sich durchsetzte und die doppelten Entscheidungen für den religiösen und politischen Krieg gefallen waren, konnte Jesus mit Seiner Reise zur Erde fortfahren. Das bedeutet, dass Er am ersten Tag des Laubhüttenfestes von Alnilam zu Mintaka weitergereist wäre. Wenn wir der Route von dort aus folgen, würde Jesus exakt am 23. Oktober zur Erde kommen!

Mo. 17. Okt. Laubhütten 1 – Reise zu Mintaka
Di. 18. Okt. Laubhütten 2– Reise zu Rigel
Mi. 19. Okt. Laubhütten 3 – Reise zu Saiph
Do. 20. Okt. Laubhütten 4 - Reise zu Betelgeuse
Fr. 21. Okt. Laubhütten 5 – Reise zu Bellatrix
Sa. 22. Okt. Laubhütten 6 - Sabbat (Rast)
So. 23 Okt. Laubhütten 7 – Reise zu unserem Sonnensystem, Sammeln der Heiligen, Rückkehr zu Bellatrix am selben Tag
Mo. 24 Okt. 8.ter Tag Shemini Atzeret - Reise zu Beteigeuze
Di. 25 Okt. Reise zu Saiph
Mi. 26 Okt. Reise zu Rigel
Do. 27 Okt. Reise zu Mintaka
Fr. 28 Okt. Reise zu Alnilam
Sa. 29 Okt. Sabbat (Rast)
So. 30 Okt. Reise zum Orionnebel

Es ist interessant, dass die Sabbatruhe auf der Rückreise mit Jesus zum Orionnebel, auch wieder bei Alnilam sein wird. Symbolisch würde das ein sehr passender Ort für das spezielle Treffen der 144.000 mit dem Vater sein, um zu erfahren, ob ihr Opfer tatsächlich erforderlich sein würde oder nicht.

Ellen White sah das Vorgeschehen der Wiederkunft und beschrieb es folgendermaßen (das Zitat beginnt mit der zweiten Zeitverkündigung):

...Dann hörten wir die Stimme Gottes, welche die Himmel und die Erde erschütterte, und die den 144.000 den Tag und die Stunde von Jesu Kommen mitteilte [zweite Zeitverkündigung]. Dann waren die Heiligen frei, vereint und voll der Herrlichkeit Gottes, weil er ihre Gefangenschaft gewendet hatte. Und ich sah eine flammende Wolke wo Jesus stand und er legte seine priesterlichen Kleider ab und zog sein königliches Gewand an, nahm seinen Platz auf der Wolke ein, die ihn nach dem Osten trug, wo sie zuerst für die Heiligen auf der Erde sichtbar wurde, eine kleine schwarze Wolke, die das Zeichen des Menschensohnes war [dies ist das sichtbare Kommen am 23. Oktober—im nächsten Satz geht sie zurück und überblickt Jesu Reise zur Erde]. Während die Wolke vom Allerheiligsten nach Osten wanderte, was einen Zeitraum von mehreren Tagen einnahm [18.-23. Oktober], betete die Synagoge Satans zu den Füßen der Heiligen an. {Day-Star, 14. März 1846, Paragraph 2} [Übersetzt]

Wir haben die Herrlichkeit von Christi Kommen in symbolischer Form durch die Entdeckung von zehnmal mehr Galaxien im Universum gesehen, aber das tatsächliche, sichtbare Kommen wird das sich öffnende Wurmloch in unserem Sonnensystem am 23. Oktober sein. Sie sagte, dass es „ein paar Tage“ bräuchte, bis dies geschehen wird, und während dieser Tage würde die „Synagoge Satans“ zu den Füßen der Heiligen anbeten. Dies geschah zu Beginn des Laubhüttenfestes, als Jesus Seine Reise zur Erde fortsetzte. Eine englische Pressemeldung berichtete, dass die USA von all den russischen Aktionen „überrascht“ war, wie die Annektion der Krim, die Besetzung der Ostukraine, etc... also all die Ereignisse, die in den Posaunenwarnungen des Posaunenzyklus erwähnt wurden! In Wahrheit bestätigt er, dass wir rechthatten! Die deutsche Berichterstattung zeigt es sogar noch deutlicher. Angela Merkel, die mächtigste Frau der Welt, gab zu, dass Deutschland „morgen“ ein anderes Land sein könnte. Im Grunde gab die mächtigste Frau der Welt zu, dass sie und ihre Verbündeten die Situation falsch einschätzten und nun an dem Punkt sind, das Land an Russland zu verlieren, um das restliche Europa nicht zu erwähnen. Mit anderen Worten, ohne zu wissen, was die Posaunen- und Plagen-Uhren anzeigen, gibt sie zu: „Ihr hattet recht!“ Für so eine starke Frau ist das schon fast kriecherische Demut – also bildhafte Anbetung zu Füßen der Heiligen, weil die Heiligen prophezeit haben, was sie jetzt zugibt, dass es auch passiert ist!

Prophetie erfüllt sich wahrhaftig, aber in überraschender Art und Weise!

Gott sei mit euch allen...

 

Die Geschichte von Isaaks Leben ist sehr klar und verlangte uns nicht viel Studienzeit ab. Der Heilige Geist benutzte diese Zeit, um uns auf den kommenden Tag vorzubereiten, denn, wie wir später feststellten, hatte Jakob eine wichtige Botschaft für uns. Als Vorbereitung wurde uns das Thema der siebenjährigen Drangsal am Beispiel des Traums des Pharaos, über die sieben fetten und sieben mageren Jahre überbracht.

Tag 3 – Jakob über das Ringen um die Entscheidung

Die große Entscheidung kam für uns völlig unerwartet. Manchmal scherzten wir in der Vergangenheit über die Möglichkeit, dass die Uhr Gottes über ihr Ende hinaus weiterlaufen könnte, als wir aber vor der Lektion Jakobs standen, war dies keine fröhliche Angelegenheit mehr. Wir bemerkten sehr rasch, dass dies eine sehr wichtige Sache war, wenn nicht die wichtigste überhaupt, um den Großen Kampf zu gewinnen.

All unsere Vorbereitungen der vergangenen Tage, einschließlich unserer Reinigung von Satans Anschuldigung, dass wir immer noch nicht dem notwendigen Maßstab der Gerechtigkeit, der für den Himmel notwendig ist, entsprachen, wurden nun abgeprüft.

Gewissenhaft gaben wir die Lektion Jakobs an unsere Mitcamper weiter und erklärten ihnen die Entscheidung, mit der wir konfrontiert wurden:

Brüder und Schwestern,

wir haben erkannt, dass diese Woche von großer Bedeutung ist. Sie gleicht der Passionswoche. Es ist das Laubhüttenfest. Es sind die letzten 7 Tage des Wartens, bis Jesus kommt.

Gestern führte uns der Geist dazu, den Traum des Pharaos zu lesen (1. Mose 41). Ihr kennt den Traum und seine Auslegung: Nach den sieben fetten Kühen gab es sieben magere Kühe, die die sieben fetten Kühe fraßen. Dann gab es nach den sieben vollen Ähren auf einem Halm sieben dünne Ähren, die die vollen Ähren verschlangen. Der Traum wurde verdoppelt: Die sieben fetten Kühe und die sieben vollen Ähren repräsentieren sieben Jahre Überfluss. Die sieben mageren Kühe und die sieben dünnen Ähren repräsentieren sieben Jahre Hungersnot, die nach den sieben Jahren des Überflusses kommen würden.

Das bezieht sich sehr stark auf unsere Zeit, denn wir haben die sieben fetten und üppigen Jahre der Orion Botschaft von 2010 bis 2016 erlebt. Wir haben unsere geistliche Speise auf unseren Websites und in Büchern gespeichert. Die Menschen hatten ebenso eine jahrelange physische Fülle – keinen Krieg, kein Sonntagsgesetz, keine Drangsal – und deshalb wollten sie die Botschaft nicht annehmen. Sie waren fleischlich zu "satt", um die geistliche Speise zu essen, die Gott ihnen zur Verfügung gestellt hatte.

Nun sind die sieben fetten Jahre zu Ende – ab dem 24. Oktober – und die sieben Jahre Hungersnot nach dem Wort Gottes beginnen. Die buchstäbliche, physische Trübsal wird beginnen und die Menschen werden nach der Wahrheit hungern.

Die Kühe fressen die Kühe, was kein normales Verhalten für Kühe ist. Kühe sind reine Tiere, die als Opfertiere geeignet sind. Das bedeutet, wir sprechen von Christen. Aber diese Kühe sind Fleischfresser, also stellen sie keine Vegetarier und damit keine Adventisten dar, weil sie keine Gesundheitsbotschaft einhalten.

Andererseits verschlingt das Getreide ebenfalls das Getreide. Dies repräsentiert uns, den Überrest des Adventismus, die die Gesundheitsbotschaft einhalten und kein Fleisch essen. Deshalb wurde der Traum verdoppelt und repräsentiert zwei Gruppen von Menschen.

Heute ist der dritte Tag des Laubhüttenfestes und es ist der Tag, an dem wir eine Lektion von Jakob lernen sollten. Jakob erlebte auch eine Periode von sieben Jahren, gefolgt von einer weiteren Periode von sieben Jahren. Er arbeitete, um Rahel zu bekommen, aber Laban gab ihm statt ihr Lea. Dann arbeitete er noch weitere sieben Jahre für Rahel.

Freunde, der Herr lehrt uns die Tiefen Seiner Liebe und lädt uns ein, an Seiner Liebe teilzuhaben. Im vorherigen Post teilten wir euch die neue Reiseroute der Heiligen Stadt mit, und dass Jesus auf dem Weg ist, uns am 23. Oktober zu holen. Wir haben den wahren Tag der Wiederkunft Jesu erhalten. Bruder John sprach in seiner Botschaft an euch über den Tag Seines Kommens und über den ewigen Bund. Aber was ist mit der „Stunde“? Gott sprach den Tag UND die Stunde.

Auf der Gerichtsuhr bedeutet eine Stunde sieben Jahre, denn 7 Jahre × 24 „Stunden“ = 168 Jahre, die gesamte Zeit der Gerichtsuhr. Wir haben bereits erkannt, dass die kommenden sieben Jahre der Stunde der Versuchung entsprechen, von der Philadelphia in Offenbarung 3,10 bewahrt wird. Es ist die Stunde der Prüfung und Trübsal, die kommen wird.

Jetzt haben wir diese „Stunde“ auf dem Tisch. Wie Jakob, haben wir bereits 7 Jahre lang gedient und bekamen unsere „Lea“. Lea hatte eine mehr geistliche Natur, aber sie war nicht so schön wie Rahel. Schaut auf uns. Schaut auf die Nachfolger dieser Bewegung. Wir sind klein. Wir sind nicht gesegnet mit der schönen großen Schar, die der Herrlichkeit unseres Bräutigams Jesus/Alnitak zukommt. Wir hatten immer die Hoffnung, dass diese Botschaft die Welt erleuchten und von vielen HERZLICH ANGENOMMEN würde. Wir haben sieben Jahre lang für die Frau/Gemeinde unserer Träume gedient, aber wir haben nur die weniger schöne „LEA“ anstatt der schönen Rahel erhalten, die wir lieben.

Jesus ist bereit zu kommen. Er ist auf dem Weg mit der Heiligen Stadt. Wir wissen, dass Er am 23. Oktober mit Seiner Belohnung in der Hand hier sein wird. Was empfindet ihr dabei? Seid ihr zufrieden mit Lea? Oder sollten wir eine Lektion von Jakob lernen?

Und es geschah am Morgen [als Jesus bereit war, zu kommen], siehe, da war es Lea! Und er sprach zu Laban: Warum hast du mir das getan? Habe ich dir nicht um Rahel gedient? Warum hast du mich denn betrogen? (1. Mose 29,25)

Jakob war nicht zufrieden, weil er große LIEBE für Rahel empfand. Welche Liebe habt ihr im Herzen? Seid ihr bereit, diese Welt zu verlassen und den Rest der Welt ohne Hoffnung in der Stunde der Trübsal umkommen zu lassen? Die Sterne in euren Kronen repräsentieren die Seelen, die ihr Christus gebracht habt. Und jeder wird im Himmel mindestens einen Stern haben. Seid ihr glücklich mit der Anzahl der Sterne in euren Kronen (wenn ihr überhaupt irgendwelche habt)?

Es ist eure Entscheidung. Jesus wird bald hier sein... wir kennen den Tag. Aber wie ist es mit der Stunde? Wollt ihr „eine weitere Stunde“ von 7 Jahren mit Jesus wachen, um die wirklich wunderschöne Braut zu erhalten?

Unsere Portionen des Heiligen Geistes werden am 23. Oktober zu Ende gehen. Wärt ihr mit dem Segen der 1335 Tage in Form von zusätzlichen Portionen des Heiligen Geistes für weitere 7 Jahre glücklich? Er ist der Stellvertreter Christi und würde uns wie die Apostel mit Sprachenrede, Reisen usw. segnen, so dass wir die Menschen erreichen könnten. Es würde eine komplett andere Welt sein. Anstelle einer Wüste würden es grüne Wiesen sein.

Die zwei Zeugen (Jesus und wir) haben also einen siebenjährigen Dienst, der in zwei Teile von je 3 ½ Jahren aufgeteilt ist. Unsere ersten 3 ½ Jahre endeten 2013 als Papst Franziskus gewählt wurde. Dann weitere 3 ½ Jahre und wir „stellten uns auf die Füße“. Das besagt, dass sie (die zwei Zeugen, wir und Jesus) die Welt „so oft, wie wir wollen“ mit Plagen schlagen können. Wir haben die Wahl! Wir können zusammen mit Jesus entscheiden, ob wir die Welt mit einer weiteren Plagen-Runde schlagen wollen – eine Plage pro Jahr – um die große Schar zu retten.

Wir wollen von jedem von euch eine Entscheidung hören! Ihr habt überwunden und ewiges Leben erhalten, aber bedenkt: der ewige Bund wurde mit Pausen gesprochen und es war außerordentlich feierlich. Jetzt hören wir nicht nur von dem Tag, sondern auch von der Stunde und es ist ein feierlicher Moment der Entscheidung für euch!

 

Ich denke nicht, dass diese Botschaft wirklich die Tiefe der Situation beschreiben kann. Oh, könnt ihr begreifen, was uns erwartete – DER HIMMEL – und vor welch großer Entscheidung wir standen!? Wir waren (und sind es immer noch) krank und müde von dieser Welt. Wir dachten und waren so glücklich darüber, nun endlich durch unsere letzte Woche auf dieser Erde gehen zu können, ohne den Glauben zu verlieren; weitere sieben Jahre hätten wir uns gar nicht vorstellen können!

Der Herr prüfte uns. Die Frage war nur, ob wir wirklich selbstlos handeln würden oder nicht. Würden wir die Interessen der anderen, die die Wahrheit – vor allem wegen des Versagens der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten – erst spät empfangen haben, vor unsere eigenen Interessen stellen? Wie wären wir mit dem bittersüßen Gefühl umgegangen, das uns umfangen hätte, wenn wir während der Abreise in den Rückspiegel der Heiligen Stadt geschaut hätten und diese Welt mit samt ihren für immer verlorenen Bewohnern zu einem kleinen Lichtpunkt in der Ferne verblassen gesehen hätten? Hätten wir es nicht bereut, verlorene Seelen zurückgelassen zu haben, die vielleicht doch noch hätten gerettet werden können, wenn sie nur ein wenig mehr Zeit gehabt hätten, um zur Wahrheit zu kommen?

Am Ende war es eine Frage der Liebe. Es war keine Frage des Willens Gottes, denn Gott hatte bereits Seinen Willen, diese Welt zu beenden und Sein Volk heimzuholen, zum Ausdruck gebracht. Er hatte uns Seinen Zeitplan offenbart; wir kannten Seinen Willen. Deshalb war es eine Frage der Liebe: Würden wir mit weniger zufrieden sein, als mit dem, wofür wir gedient hatten? Oder würden wir mit dem Adel des Charakters, der gekrönten Königen angemessen ist, unsere Bitte dem Vater vorlegen, dem stattzugeben, was wir brauchten, um Sein Reich zu bevölkern: ZEIT, die nur Er allein gewähren konnte, weil Zeit das ist, was ER IST.

So beschlossen wir, Gott Vater um mehr Zeit zu bitten, wohl wissend, dass dies nicht Sein ursprünglicher Plan war. Aber als Könige und Priester hatten wir den Mut und das Vertrauen zu Gott, Ihm unseren Fall vorzulegen. Natürlich lag die endgültige Entscheidung bei Ihm; Er würde entscheiden, ob Er dem stattgeben würde oder nicht, ob Er unserer Bitte entsprechen würde und in welchem Maße und unter welchen Gesichtspunkten. Es handelte sich um eine Zwei-Wege-Interaktion, aber wir mussten sozusagen unser Ersuchen dem himmlischen Rat vorlegen.

Wir hatten unsere gesamte Gruppe gebeten, die Entscheidung zu treffen, aber nicht jeder verstand sofort seine eigene große Verantwortung für die persönliche Initiative zu diesem Ersuchen:

Lasst es uns ganz klar machen... dies ist jeweils eure eigene Entscheidung, die zu treffen ist. (Wir in Paraguay haben bereits unsere Entscheidung getroffen.) Wenn ihr euch also dazu entscheidet, dann bittet ihr Jesus persönlich, dass ihr noch auf der Erde verbleiben dürft und dass Er nur Seinen Stellvertreter (den Heiligen Geist) an Seiner statt auf die Erde sendet, um uns durch die kommende Zeit zu führen. Die zwei Zeugen haben Vollmacht, „die Erde zu schlagen mit jeder Plage, so oft sie wollen“, auf ihre eigene Initiative hin... eure Bitte an Jesus muss also eure eigene Initiative sein. Wir (hier in Paraguay) fragen euch (hier im Forum) nur, was ihr Gott bitten werdet.

 

Wir wussten nicht genau, was die Entscheidung mit sich bringen würde. Wie ihr sehen konntet, nahmen wir an, dass wir in den kommenden Jahren mehr bereitwillige Seelen als in der Vergangenheit finden könnten und zwar aus einer ganzen Reihe von möglichen Gründen. Wir hatten bereits den 50-Tage-Countdown – als wäre es eine Art von Pfingstfest – für die Wiederkunft erkannt und deshalb erschien es uns nur logisch, dass wir wunderbare Geschenke erhalten würden, die es uns ermöglichen würden, effektiver zu dienen. Wir hatten auch angenommen, dass wir unser Werk sofort unter den schwereren Auswirkungen der Plagen, die unsere Sache hätten stärken können, verrichten würden.

Es dauerte einige Zeit, die richtige Perspektive zu bekommen, aber die große Entscheidung lag auf dem Tisch und alles Weitere würde folgen müssen. Aber hier standen wir und fragten uns, ob wir es durch die Woche hindurch schaffen könnten, wenn sie nur dazu da war, die Entscheidung zu treffen, uns für weitere sieben Jahre zu verpflichten!

Ich möchte klarstellen, dass wir verstanden hatten, dass Gott so viel oder so wenig Zeit gewähren oder nicht gewähren würde, wie Er es für richtig hielt. Wenn alle Seelen, die gerettet oder verworfen werden, vor dem Ende der sieben Jahre gefunden wären, würde Gott sicherlich die Zeit auch wieder verkürzen. Andererseits könnten wir sogar um noch mehr Zeit bitten, wenn die sieben Jahre nicht ausreichten. Wir diskutierten all diese Möglichkeiten mit dem Ziel, Seelen in einer Zeit zu retten, die unter dem Zorn Gottes stehen würde und die sonst in dieser Zeit verloren gegangen wären.

Da die sieben Jahre, die wir eindeutig als Reflektion der Stunde der Wahrheit ansahen, in vielen Schriftstellen so klar standen und wir keine konkurrierenden Beweise gegen sie fanden, begannen wir selbstverständlich, die Zeitverlängerung einfach als „die sieben Jahre“ zu bezeichnen. Es war von uns jedoch nie beabsichtigt, an diesem Zeitraum festzuhalten und wir überließen es ausdrücklich Gott, auf diese unsere Bitte gemäß Seiner unendlichen Weisheit zu reagieren. Und Er zeigte uns später nach dem Laubhüttenfest vieles im Rahmen Seiner fortschreitenden Offenbarung. Diese Offenbarung wird im nächsten Artikel erläutert.

Tag 4 – Moses über die Fürbitte

Es war ein Paradigmenwechsel, oder vielleicht auch ein Paradigmenschock. Es dauerte einige Zeit, bis es wirklich sackte. Als wir die Erfahrung Mose, unseres nächsten Laubhüttengastes, studierten, wurde die Situation klarer und wir schrieben unseren Geschwistern:

Liebe Freunde,

heute ist der vierte Tag des Laubhüttenfestes, an dem wir eine Lehre von Mose lernen sollten. Ihr habt Gottes Willen vor euch, aber nicht alle von euch haben es richtig verstanden. Gott sprach durch Seine Uhr und sagte, dass Jesus am 23. Oktober 2016 kommen würde. Das ist Gottes ausdrücklicher Wille: Seinen Sohn zu senden und die Gottlosen zu zerstören. Vergleichen wir es mit der Zeit Mose, als Gott Seinen Willen wie folgt ausdrückte:

Da sprach der Herr zu Mose: Geh, steige hinab; denn dein Volk, das du aus dem Land Ägypten heraufgeführt hast, hat Verderben angerichtet! Sie sind schnell abgewichen von dem Weg, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und haben es angebetet und ihm geopfert und gesagt: Das sind eure Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben! Und der Herr sprach zu Mose: Ich habe dieses Volk beobachtet, und siehe, es ist ein halsstarriges Volk. So laß mich nun, damit mein Zorn gegen sie entbrennt und ich sie verzehre; dich aber will ich zu einem großen Volk machen! (2. Mose 32,7-10)

Es war Gottes Wille, die Übertreter zu vernichten und Moses und Aaron zu segnen. Wie war die Antwort von Moses? Sagte er: „O Herr, Dein Wille geschehe“? Nein! Er antwortete:

Mose aber besänftigte das Angesicht des Herrn, seines Gottes, und sprach: Ach Herr, warum will dein Zorn gegen dein Volk entbrennen, das du mit so großer Kraft und starker Hand aus dem Land Ägypten geführt hast? Warum sollen die Ägypter sagen: Zum Unheil hat er sie herausgeführt, um sie im Gebirge umzubringen und von der Erde zu vertilgen? Wende dich ab von der Glut deines Zorns und laß dich des Unheils gereuen, das du über dein Volk [bringen willst]! Gedenke an deine Knechte, Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und zu denen du gesagt hast: Ich will euren Samen mehren wie die Sterne am Himmel, und dieses ganze Land, das ich versprochen habe, eurem Samen zu geben, sollen sie ewiglich besitzen! (2. Mose 32,11-13)

Moses war kühn und nahm es auf sich, Gott zu bitten, Seine Absicht zu ändern. Moses legte für das Volk Fürsprache ein, wie ihr bereits wissen solltet.

Und nun vergib ihnen doch ihre Sünde; wenn aber nicht, so tilge mich aus deinem Buch, das du geschrieben hast! (2. Mose 32,32)

Gott gab uns die Zeiten von Jesu Kommen und der Zerstörung der Gottlosen: den 23. Oktober 2016. Aber wir sind jetzt in einer ähnlichen Position wie Moses und es liegt an uns, was WIR zu Gott sagen werden.

Gibt ein irdischer Vater seiner Familie lediglich Befehle? Oder kann ein irdischer Vater auch um etwas ersucht werden? Natürlich kann ein Vater von seinen Söhnen um etwas gebeten werden! Wie viel mehr sollten wir im Stande sein, unseren gerechten Vater im Himmel um etwas zu bitten!

Wenn ihr möchtet, dass Gott Seine Barmherzigkeit noch einmal verlängert und wenn ihr wollt, dass Er uns erlaubt, noch weitere 7 Jahre auf Erden zu dienen, um die Botschaft des Heils der großen Schar mit Hilfe einer erneuten Ausgießung des Heiligen Geistes zu bringen, wie in der Zeit der Apostel, dann müsst ihr HEUTE euer Gebet in euren Gruppen darbringen, denn heute ist der Tag des Moses! Wenn es euer Wille ist, dann betet heute zu Gott, dass Er Seinen Sohn Jesus/Alnitak noch nicht sendet, sondern uns Seinen Repräsentanten (den Heiligen Geist, wie in Offenbarung 18 beschrieben) sendet, um uns in den kommenden 7 Jahren bei unserem Werk, die große Schar einzubringen, zu unterstützen.

Amen!

 

Die Entscheidungen wurden getroffen und die Gebete stiegen auf. Wir waren eine vereint betende Gruppe, um die Hand des allmächtigen Gottes zu bewegen. In Paraguay wurde unser Gebet sorgfältig dem Vater unterbreitet und wir ruhten in dem Frieden des Wissens, dass wir alles in unserer Macht Stehende für die Seelen anderer getan hatten, einschließlich unsere meist gehegte Hoffnung zu vertagen, damit noch einige gerettet werden könnten. Nun lag die Entscheidung bei Gott. Wir wussten nicht, ob Er unsere Bitte annehmen würde – nicht, weil Er Sich weniger um die Seelen sorgen würde als wir, sondern weil Er es gewusst hätte, wenn keine Seelen mehr gerettet werden könnten.

In der Rückschau zeigt sich dadurch, dass Er unserer Bitte stattgegeben hat, dass es für diejenigen, die die Botschaft noch nicht gehört haben, noch eine Chance gibt. Bist du solch eine Seele? Willst du deinen Stand für Gott einnehmen und deine Mittel und deinen Einfluss für das Werk der Verbreitung dieser Botschaft in die Waagschale legen, um andere zu retten? Nutze dazu unsere Websites!

Tag 5 – Aaron über die Rebellion im Lager

Während wir Antworten erhielten, hatten nicht alle die richtige Sichtweise. Als wir die Situation studierten, gewannen wir neue Perspektiven hinsichtlich der kommenden Zeit und wie sie aussehen würde. Wir kamen zu der Einsicht, dass wir vermutlich keine übernatürlichen Gaben des Heiligen Geistes erhalten würden (wir waren bereits vom Heiligen Geist in den vergangenen Jahren der Orionbotschaft gesegnet worden). Stattdessen würde der Heilige Geist anderen zugutekommen, damit sie die Wahrheit empfangen könnten. Wir vermittelten unsere Erkenntnisse wie folgt:

Vor einiger Zeit hatte Bruder Luis einen Traum von einem Kelch mit sieben Markierungen, welche wir als die sieben Posaunen oder Plagen verstanden, die den Kelch von Gottes Zorns füllen. Jetzt können wir besser als je zuvor sehen, wie die Plagen den Kelch auffüllten, weil der volle Kelch nun bereit ist, in den kommenden sieben Jahren ausgeschüttet zu werden.

Es wird nicht überall das Gleiche geschehen. Einige Gebiete werden mehr vom Atomkrieg betroffen sein, andere Gebiete mehr durch ISIS und den Islam. Andere durch beides oder keins von beiden. Einige werden finanzielle Probleme haben und Hunger leiden. Die ganzen schrecklichen Prophetien der Bibel, die den Zorn Gottes beschreiben, werden ihre stärkste Erfüllung in diesen Jahren finden.

Es wird für uns auch nicht leicht sein. Ja, der Herr ist mit uns und wird uns leiten und beschützen, aber wir werden während dieser Zeit in der Welt weiterhin leiden.

Gestern baten wir Gott, dass Er den Heiligen Geist anstatt Jesus senden möge. Was wir wollen, ist die Erfüllung von Joel 2,28-29:

Und nach diesem wird es geschehen, daß ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Ältesten werden Träume haben, eure jungen Männer werden Gesichte sehen; und auch über die Knechte und über die Mägde will ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen; (Joel 3,1-2)

Wir schlossen bereits die Ernte der 144.000 ab, aber was wir immer noch brauchen, ist eine reiche Ernte der großen Schar. Für eine reiche Ernte müssen die nächsten 7 Jahre anders ablaufen. Die Leute müssen offene Herzen und einen offenen Geist haben, um zu hören und die Wahrheit zu akzeptieren – nicht so sehr durch Argumente (wie es bisher der Fall war), sondern durch tiefe Überzeugung.

Das bedeutet, dass die Menschen den Heiligen Geist benötigen. „Alles Fleisch“ braucht den Heiligen Geist, wie es in dem o. a. Vers verheißen ist. Mögen wir dies immer im Gedächtnis behalten, während wir voranschreiten. Unser Missionswerk wurde bereits durch den Heiligen Geist gesegnet. Wir haben die Stimme Gottes in den letzten sieben Jahren gehört und haben sie durch den Heiligen Geist empfangen. Nun ist es für die anderen an der Zeit, sie zu empfangen und deshalb benötigen sie jetzt den Heiligen Geist.

Wir sollten nicht erwarten, am Ende der 1335 Tage sofort wunderwirkende Kräfte zu erhalten. Das wirkliche Wunder wird darin bestehen, dass die Menschen im Gegensatz zu den letzten sieben Jahren beginnen werden, offene Herzen zu haben. Das wird wirklich ein Wunder sein und es wird das Wunder sein, das wir brauchen! Aber die Verheißung, die uns gegeben wurde, besteht darin, dass der Herr mit uns sein wird und trotz unserer Einschränkungen durch uns wirken wird, sodass wir eine reichliche Ernte einbringen können.

Der Herr hat heute für uns eine Lektion von Aaron. Wir finden sie im 4. Buch Mose, Kapitel 12.

4. Mose 12
V. 1 Mirjam aber und Aaron redeten gegen Mose wegen der kuschitischen Frau, die er genommen hatte; denn er hatte eine Kuschitin zur Frau genommen.
V. 2 Und sie sprachen: Redet denn der Herr allein zu Mose? Redet er nicht auch zu uns? Und der Herr hörte es.
V. 3 Aber Mose war ein sehr sanftmütiger Mann, sanftmütiger als alle Menschen auf Erden.
V. 4 Da sprach der Herr plötzlich zu Mose und zu Aaron und zu Mirjam: Geht ihr drei hinaus zur Stiftshütte! Und sie gingen alle drei hinaus.
V. 5 Da kam der Herr in der Wolkensäule herab und trat an den Eingang der Stiftshütte, und er rief Aaron und Mirjam, und die beiden gingen voraus.
V. 6 Und er sprach: Hört doch meine Worte: Wenn jemand unter euch ein Prophet des Herrn ist, dem will ich mich in einem Gesicht offenbaren, oder ich will in einem Traum zu ihm reden.
V. 7 Aber nicht so mein Knecht Mose: er ist treu in meinem ganzen Haus.
V. 8 Mit ihm rede ich von Mund zu Mund, von Angesicht zu Angesicht und nicht rätselhaft, und er schaut die Gestalt des Herrn. Warum habt ihr euch denn nicht gefürchtet, gegen meinen Knecht Mose zu reden?
V. 9 Und der Zorn des Herrn entbrannte über sie, und er ging.
V. 10 Und die Wolke wich von der Stiftshütte; und siehe, da war Mirjam aussätzig wie Schnee. Und Aaron wandte sich zu Mirjam, und siehe, sie war aussätzig.
V. 11 Und Aaron sprach zu Mose: Ach, mein Herr, lege die Sünde nicht auf uns, denn wir haben töricht gehandelt und uns versündigt.
V. 12 Laß diese doch nicht sein wie ein totes Kind, das aus dem Leib seiner Mutter kommt, und dessen Fleisch schon halb verwest ist!
V. 13 Mose aber schrie zu dem Herrn und sprach: Ach Gott, heile sie doch!
V. 14 Da sprach der Herr zu Mose: Wenn ihr Vater ihr ins Angesicht gespuckt hätte, müßte sie sich nicht sieben Tage lang schämen? Sie soll sieben Tage lang außerhalb des Lagers eingeschlossen werden; danach darf sie wieder aufgenommen werden!
V. 15 So wurde Mirjam sieben Tage lang aus dem Lager ausgeschlossen; und das Volk brach nicht auf, bis Mirjam wieder aufgenommen war.
V. 16 Danach aber brach das Volk auf von Hazerot; und sie lagerten sich in der Wüste Paran.

Es wurde „allem Fleisch“, das den Geist Gottes empfängt, verheißen, Ihn in Form von Prophetie, Träumen und Visionen zu empfangen. Das ist genau die Art des Wirkens, auf die sich Gott bezieht, als Er zu Aaron sagte:

Und er sprach: Hört doch meine Worte: Wenn jemand unter euch ein Prophet des Herrn ist, dem will ich mich in einem Gesicht offenbaren, oder ich will in einem Traum zu ihm reden. (4. Mose 12,6)

Doch mit Moses war es nicht so:

Mit ihm rede ich von Mund zu Mund, von Angesicht zu Angesicht und nicht rätselhaft, und er schaut die Gestalt des Herrn. Warum habt ihr euch denn nicht gefürchtet, gegen meinen Knecht Mose zu reden? (4. Mose 12,8)

Moses hatte – aufgrund seiner Treue (V.7) – eine höhere Autorität. Er war privilegiert, das Wort Gottes direkt durch Hören Seiner Stimme und Sehen Seines Ebenbildes zu empfangen. Das symbolisiert das Hören der Stimme Gottes vom Orion her und das Sehen Seines Ebenbildes in den sieben Sternen. Wenn wir zum Orion schauen und ihn studieren, können wir Jesus sehen und die Stimme Gottes hören und das bedeutet, dass wir das Wort Gottes mit höherer Autorität verkünden als Propheten durch Träume und Visionen.

Gestern flehten wir sogar zu Gott Vater – wie Moses es von Angesicht zu Angesicht tat. Andere Propheten, Träumer und Seher haben nicht diese Vertrautheit.

Aber heute lernen wir von Aaron, nicht von Moses. Aaron und Mirjam bestanden darauf, dass Gott ebenso durch sie gesprochen hätte. Das war eine Infragestellung der Autorität Mose.

In den kommenden 7 Jahren werden wir eine bereitwillige Zielgruppe mit all jenen haben, die bereits an die siebenjährige Trübsalszeit glauben. Sie werden froh sein, zuhören zu können, weil sie bereits daran glauben, dass es eine siebenjährige Trübsal geben wird. Es wird nicht unser Werk sein, ihnen zu erzählen, dass Jesus nach den sieben Jahren kommen wird, sondern es wird unsere Aufgabe sein, sie den ganzen Weg bis zum Tod im Glauben an Gott zu stärken. Wir werden der großen Schar – den Märtyrern – die treu bis zum Tod sein müssen, dienen. Sie müssen auf ihrem Weg zum Herrn gestärkt werden. Wir müssen sie ermutigen, einen festen Stand gegen die LGBT-Toleranz und alle anderen Dinge, die gegen Gott gerichtet sind, einzunehmen. Wir müssen sie vorbereiten, angesichts des Todes fest zu stehen.

Während wir das tun, werden andere Propheten und Träumer wie Mirjam und Aaron kommen und uns sagen, dass sie auch das Wort Gottes haben. Aber wir, die wir Gott von Angesicht zu Angesicht im Orion hören, haben die Autorität und wenn sie gegen das Wort Gottes reden, wie es in der Bibel oder den beiden himmlischen Büchern (dem Buch der sieben Siegel und dem Buch der sieben Donner, bzw. im Orion und der GSL) steht, dann werden sie von Gott bestraft werden.

Mirjam ist das Beispiel für Propheten, Träumer und all jenen, die Visionen haben. Sie bekam Lepra und wurde für 7 Tage vom Lager ausgeschlossen. Propheten, welche die uns gegebene Autorität infrage stellen, deren Fleisch wird angetastet werden, was durch die Geschwüre in der ersten Plage beschrieben wird. Sie müssen ebenso vom Lager ausgeschlossen werden, nicht nur für 7 Tage, sondern für die nächsten 7 Jahre. Danach werden sie für ihr endgültiges Gericht vor Gott stehen.

Wenn du durch Träume geleitet wirst, pass auf! Träume haben nicht die gleiche Autorität wie die Stimme Gottes.

Andererseits repräsentiert Aaron jene, die auf der Grundlage der Bibel bzw. eines Bibelstudiums predigen und nicht auf der Basis von Träumen und Visionen. Aaron hatte keine Begegnung von Angesicht zu Angesicht mit Gott wie Moses. Er hatte Gottes Wort aus zweiter Hand, aber Moses sprach mit Gott von Angesicht zu Angesicht. Pastoren, die nicht die beiden himmlischen Bücher (Orion und GSL) haben, haben Gott nicht von Angesicht zu Angesicht in den Sternen gesehen und Seine Stimme nicht in den Bahnen von Sonne und Mond gehört. Sie haben nicht die gleiche Autorität wie die Leiter der Vierten Engelsbotschaft.

Ihr habt gemeinsam mit uns alles gesehen und gehört. Wenn Anti-Trinitarier kommen, könnt ihr mit Autorität sagen, dass ihre Lehren falsch sind, weil ihr die drei Sterne des Oriongürtels gesehen habt und wisst, was sie bedeuten. Wenn ein Lehrmeister der Mondsabbathalter daherkommt, könnt ihr ihm mit Autorität sagen, dass er Lügen lehrt, weil ihr gesehen habt, wie der Siebenten-Tags-Sabbat die zeremoniellen Sabbate entschlüsselt, um die GSL zu erzeugen. Wenn jemand sagt, dass Jesus zu irgendeiner anderen Zeit kommen sollte oder kommen wird, als wir geglaubt haben, dann könnt ihr mit Autorität sagen, dass sie Irrtum lehren, weil ihr das Triplett des „Rosettasteins“ von 1888-1890 gesehen habt, das am Ende der GSL wiederholt wird. Wir wissen, an wen wir geglaubt haben: an den Einen, der die Himmel erschaffen hat.

Die falschen Propheten werden während der siebenjährigen Trübsalszeit bestraft werden und die Schrift sagt: „...und das Volk brach nicht auf, bis Mirjam wieder aufgenommen war.“ Mit anderen Worten, werden wir nicht in das himmlische Kanaan eingehen, bis die sieben Jahre um sind und die Zeit der Bestrafung beendet ist. Ob die falschen Propheten gerettet werden können oder nicht, ist hier nicht der Punkt. Mirjam wurde geheilt und ins Lager gebracht, aber das bedeutet nicht, dass jeder Träumer, der versucht, sich widerrechtlich Autorität über die Vierte Engelsbotschaft anzumaßen, letztendlich gerettet werden wird. Sicherlich werden viele gerettet, aber die meisten eben nicht.

 

Einige unserer Brüder haben fälschlicherweise darum gebeten, dass Gott die Gerichte in den kommenden sieben Jahren zurückhalten möge. Das war nicht unser Gebet; im Gegenteil, wir beteten dafür, dass die Gerichte fallen würden und schrieben deshalb Folgendes, um alle in Einklang zu bringen:

Freunde,

vielen Dank für eure Antworten auf dieses wichtige und dringende Thema. Beim Lesen einiger eurer Antworten erkennen wir aber die Notwendigkeit, etwas sehr klarzustellen. Wisst ihr, wofür ihr betet, wenn ihr den Herrn darum bittet, Seine Gerichte und Seinen Zorn zurückzuhalten und sogar Sein Kommen zu verzögern? Ihr bittet um eine exakte Wiederholung der letzten sieben Jahre! Wenn es keine Gerichte auf Erden gibt, um die Menschen interessierter zu machen, die Wahrheit zu finden, werden wir keinen größeren Erfolg haben als den, den wir bereits schon erlebt haben! Es MUSS eine große Drangsal geben, die die große Schar dazu veranlasst, durch Leiden und Hunger nach der Wahrheit auf ihre Knie zu fallen! Dann und nur dann werden sie, sobald sie inmitten aller Lügen und Täuschungen der Welt mit Interesse und Verständnis zu unserer Botschaft geführt werden, ein Bedürfnis um Führung durch den Heiligen Geiste verspüren, um in alle Wahrheit geleitet zu werden.

Wir müssen die Botschaft in einer Zeit der Trübsal, des Chaos und der Zerstörung geben; in dieser Zeit werden wir niemanden mehr überzeugen müssen, dass wir uns in der Zeit der biblischen Plagen befinden, weil sie deutlich sehen werden, dass sie mehr und mehr auf die Erde fallen.

Ich hoffe, dass dieser Punkt jetzt klargeworden ist! Wir WOLLEN Gottes Gerichte und wir wollen hören, ob ihr vom Vater wünscht, dass Jesus eine weitere Stunde ausbleibt, damit wir die große Schar unter diesen schrecklichen Umständen auf der Erde finden können!

 

Das Leiden hat seinen Sinn. Leiden ist das, was wir erleben, wenn wir ein unbefriedigtes Bedürfnis haben. Das Leiden führt uns dazu, Gott zu suchen, der allein unsere tiefsten Bedürfnisse befriedigen kann. Niemand mit klarem Verstand will leiden oder will andere leiden sehen oder anderen Leid zufügen, aber Gott muss das Leid als eine natürliche Folge unserer eigenen Entscheidungen oder der Entscheidungen anderer zulassen, bis die Schuld auf Satan gelegt und er völlig vernichtet wird. Leiden ist der Katalysator, der die Seele dazu bringt, sich um Hilfe an Gott zu wenden, oder sich aus Bitterkeit von Ihm abzuwenden. Es ist eine individuelle Antwort. Es ist nicht unser Wunsch, dass Gerichte und Leiden nur um ihrer selbst willen die Welt heimsuchen, sondern dass sich dadurch unentschlossene Seelen zu Gott wenden und gerettet werden können.

In diesem Sinne beteten wir, dass die Plagen erneut ausgegossen werden – nicht aus egoistischen Motiven, als wären wir in unseren eigenen klimatisierten Herrenhäusern in der Heiligen Stadt abgeschirmt, ausgestattet mit einem Großbildschirm an der Wand, um die Szenen des Leidens unten auf Erden zu genießen, nein, sondern als eure Gefährten in der Trübsal, die unter der paraguayischen Sonne leiden, wirtschaftlichem Druck und Hass ausgesetzt sind - nur um einige der bereits bestehenden Dinge und nicht alles zu erwähnen, was noch in den nächsten sieben Jahren auf uns zukommen wird. Wir haben die bessere Welt gesehen, aber wir beschlossen, hier in dieser dunklen Welt zu bleiben, um mit euch zu leiden, wenn wir dadurch irgendwie noch einige retten könnten.

Somit beteten wir darum, dass die Gerichte fallen würden, aber nicht gleich, sondern wir baten auch um ein wenig Zeit, um uns umorganisieren zu können, bevor die Welt auseinanderbricht. Viele unserer Anhänger wussten nichts davon, dass Jesus am siebten Tag des Laubhüttenfestes und nicht am achten Tag kommen würde. Sie hatten den 24. Oktober auf ihre Stirn geschrieben, was bedeutete, dass sie für das tausendjährige Gericht – für den Tod – versiegelt waren. Mit ihnen wollten wir das wunderbare Licht, das Gott uns vor kurzem gab, teilen. Wir wollten die neue Website für die neue Phase des Missionswerks aufbauen, um die große Schar aus Offenbarung 7 zu ernten. Wir hatten viel Arbeit vor uns, bevor Atombomben unsere Möglichkeiten zerstören würden.

Einige unserer Mitglieder hatten für die kommenden sieben Jahre nicht das richtige Herz. Sie wollten ihre Zeit mit dem Versuch vergeuden, ihre ungläubigen Ehepartner oder Familienmitglieder zu bekehren, obwohl sie in den vergangenen Jahren reichlich Gelegenheit dazu gehabt hatten. Zu dieser Problematik schrieben wir Folgendes an die Gruppe:

Hallo ihr Lieben,

bitte habt Verständnis dafür, dass unser Bittgesuch um weitere sieben Jahre eine völlig neue Phase des Missionswerks startet. In den vergangenen sieben Jahren zerstreute der Herr Sein Volk, die STA-Kirche, bis sie schließlich völlig zerbrach. In den kommenden sieben Jahren wird der Herr Sein Volk wieder sammeln, ABER NICHT DAS GLEICHE! Wer die Wahrheit bereits abgelehnt hat, bekommt keine zweite Chance.

Das ist teilweise der Grund, weshalb diejenigen von euch, die mit ungläubigen Familienangehörigen zusammenleben, diese für das Laubhüttenfest verlassen mussten. Es war ein Trennungsprozess. Eure ungläubigen Familienangehörigen hatten reichlich Gelegenheit, die Wahrheit mit euch zu erlernen und nun ist diese Gelegenheit vorbei. Die nächsten sieben Jahre sind für diejenigen, die keine Gelegenheit dazu gehabt haben. Euer Angebot, dem Herrn in den kommenden 7 Jahren zu dienen, besteht NICHT darin, ERNEUT Freunde und Familienmitglieder, die bereits die Wahrheit abgelehnt haben, zu bekehren, sondern den Schafen anderer Herden, die Gott zubereitet hat, zu dienen.

Die Bibelgeschichten, die hier anzuwenden sind, sind die Geschichten von Esra 9 und 10 und Nehemiah 13. Das war die Zeit, als die Kinder Israels nach der Gefangenschaft aus Babylon zurückkehrten, um Jerusalem wieder aufzubauen. Wir tun das jetzt in gleicher Weise. Wir werden in diesen kommenden 7 Jahren das neue Jerusalem aufbauen, denn die geretteten Seelen sind das, was das Neue Jerusalem ausmacht. Als die Kinder Israels an diesen Punkt kamen, stellten sie fest, dass viele von ihnen Frauen aus heidnischen Nationen genommen und Kinder mit ihnen gezeugt hatten. Sie mussten die Nation reinigen, indem sie die fremden Frauen und Kinder wegschickten, weil sie ein ständiger Fallstrick gewesen wären.

Wir haben bereits mit einigen von euch über diese Fragen in Bezug auf eure persönlichen Umstände gesprochen. Wenn sich noch jemand unter euch in einer unklaren Situation befindet, dann sprecht bitte privat mit uns. Der Punkt ist, dass wir für die große Schar der Märtyrer und nicht für unsere egoistischen Interessen des eigenen Fleisches (Ehepartner und Kinder) arbeiten müssen.

--Robert

 

Wie Bruder John bereits im vorhergehenden Artikel erläuterte, wurde für diejenigen, die gegen diese Regel verstoßen hatten, ihr falsches Verständnis ihrer Pflichten zu einer offenen Rebellion gegen die Führung. Wie es die Situation verlangte, wurden im Gespräch mit ihnen klare und kraftvolle Worte gesprochen, worauf als Antwort lediglich Kritik am Tonfall geäußert wurde. Es ist wirklich widerlich, wie weißgewaschen solche Menschen äußerlich erscheinen, währenddessen ihr Herz weit von Gott entfernt ist. Man versucht ihnen dabei zu helfen, den Balken in ihrem eigenen Auge zu erkennen und sie weigern sich nicht nur, ihn zu erkennen, sondern nehmen sich heraus, auf den vermeintlichen Splitter im Auge des anderen hinzuweisen! Und das nach Bekanntgabe der Lehre über die Rebellion Aarons.

Tag 6 – Joseph über die Geduld in der Drangsal

Der sechste Tag des Festes fiel auf den siebten Tag der Woche, den wöchentlichen Sabbat. Der Patriarch Joseph gab uns die Erkenntnis, dass wir in der Trübsal geduldig sein müssen. Unter dem Joch der Knechtschaft in einem fremden Land, führte er ein Leben in Schmerz und Leiden. Er wurde von seinen eigenen Brüdern verraten, wie wir von unseren adventistischen Brüdern verraten worden waren. Am allerwenigsten erwarteten wir von unseren eigenen Mitgliedern, den oben erwähnten Rebellen, verraten zu werden!

Unser himmlischer Vater gab uns einen wunderschönen Mantel in Form der Orionbotschaft, anstatt aber die Segnungen, die der Vater uns gab, zu erkennen und sich ein Beispiel an unserer Treue zu nehmen, wurde man neidisch. Man hätte die Zurechtweisung annehmen und versuchen sollen, Jesus ähnlich zu werden, um ebenfalls einen schönen Mantel zu bekommen. Stattdessen gingen sie daran, uns zu töten, wie die Brüder Josephs es mit ihm taten. Als dies nicht gelang, versuchte man uns lebendig zu begraben, bis jemand kam, an den man uns verkaufen konnte. Kann man das glauben, dass einige unserer eigenen Mitglieder, die im Verlauf des oben erwähnten Geschehnisses abgefallen waren, sich dazu entschieden, einige Teile der Botschaft abzuzweigen, um auf Kosten der gesamten Botschaft ein profitables Unternehmen aus ihr zu machen!? Was mit Joseph geschehen war, das geschah mit uns, aber seine Lektion für uns war die Botschaft, in der Verfolgung treu zu bleiben.

An diesem besonderen Sabbattag, dem Jahrestag des Beginns des Untersuchungsgerichts, veröffentlichten wir unsere offizielle Erklärung im Ankündigungsbereich auf der LastCountdown Webseite. Das war ein sehr passender Tag für eine solche Erklärung, denn der Zweck des Untersuchungsgerichts – des antitypischen Versöhnungstags – war, ein Volk zu reinigen. Unsere Bekundung war und ist, die aufopfernde Liebe zu zeigen, die Jesus vorgelebt hat: Liebe gegenüber allen Mitmenschen in Wort und Tat.

22. Oktober 2016: LetzterCountdown – Offizielle Erklärung

Ernte

Nach all den Beweisen, die wir in den letzten sieben Jahren veröffentlicht haben, wissen wir zweifelsfrei, dass Jesus jetzt zu diesem Zeitpunkt kommen würde.

Während der Zeit des Laubhüttenfests in diesem Jahr führte uns Jesus durch ein spezielles „Trainingslager“. Die ganze Bewegung war dazu aufgerufen worden, nicht das Laubhüttenfest an sich zu halten, sondern während dieser Zeit in Zelten zu leben. Dabei erkannten wir, dass Jesus wollte, dass wir über die biblischen Patriarchen nachdenken, wie es die Juden während dieses Festes tun, und erkennen sollten, dass wir symbolisch als die Hirten stehen, die die frohe Botschaft Seines Kommens verkündigt bekamen.

An jedem Tag des Festes wurden wir durch den Heiligen Geist gelehrt und nach ein paar Tagen der sehr guten Botschaften, erhielten wir ein tieferes Verständnis unserer Mission; wir verstanden, dass wir egoistisch wären, wenn wir auf die Entrückung vor der Verfolgungszeit bestehen würden. Wir wären in den Himmel aufgenommen worden, aber nur diejenigen, die das vollständige Siegel Gottes erhalten haben, was ein Spezialwissen beinhaltet, das die Zugehörigkeit zu den 144.000 definiert.

Viele Menschen, die mit diesem Wissen nicht versiegelt waren, darunter diejenigen, die nur den „24. Oktober 2016“ auf ihre Stirnen auf ihren Facebook-Profilbildern kopiert hatten, hatten gar nicht das wahre Siegel. In der Tat zeigte uns Jesus jetzt, dass sie für den Tod versiegelt waren, weil ihnen der Teil des Siegels fehlte, der es ihnen ermöglicht hätte, durch die große Zeit der Trübsal lebend zu gehen. Sie hätten sogar ihr ewiges Leben verloren, weil die Zerstörung ohne Gnade über die Erde gekommen wäre.

Wir erkannten, dass dies die Absicht Gottes für sie und für die Welt war. Aber wir verstanden auch, dass wir für sie wie Mose zu bitten hatten, dass Gott sie verschonen würde. Er erläuterte uns, dass ein großes Opfer nötig war, um dies geschehen zu lassen – ein Opfer ähnlich dem, das Jesus am Kreuz erbrachte. Wir mussten zeigen, dass wir durch das Opfer zur vollen Statur Christi gewachsen waren.

DESHALB ERKLÄREN WIR HIERMIT OFFIZIELL, damit es die ganze Welt lesen kann, DASS WIR AM MITTWOCH, DEN 19. OKTOBER 2016, JESUS – der bereits Seinen Fürsprachedienst beendet hatte, der bereits das Allerheiligste verlassen hatte und sich bereits auf dem Weg zur Erde befand, – BATEN, JETZT NOCH NICHT ZU KOMMEN UND DASS DER VATER AN SEINER STELLE EINE WEITERE GROSSE AUSGIESSUNG DES HEILIGEN GEISTES SENDEN WÜRDE, damit der Laute Ruf, den die Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten hätte anstimmen sollen, für den Zeitraum einer weiteren himmlischen Stunde (was sieben irdischen Jahren entspricht)[49] wiederholt werden könne.

Im Garten von Gethsemane fragte Jesus: „Könnet ihr denn nicht eine Stunde mit mir wachen?“ Wir hatten unser Gethsemane in dieser Woche. Wie froh wären wir gewesen, wenn der Kelch des Spottes und des Schmerzes an uns vorübergegangen wäre, aber das wäre keine Liebe gewesen. „An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten“, und weil wir nicht nur Gott lieben, sondern auch unseren Nächsten, waren wir bereit, dieses Opfer anzubieten. Wir haben Jesus gebeten, Sein Kommen für weitere sieben Jahre zu verschieben, und wir haben Ihn gebeten, anderen eine Hilfe sein und „vielen zur Gerechtigkeit verhelfen“ zu dürfen.

Wir schreiben diese Worte nicht für die Ungläubigen und Spötter, die – egal was passiert – sagen werden, dass wir Lügner sind und dass wir diese Dinge erfunden haben. In den vergangenen sieben Jahren (die wir für die einzigen sieben Jahre unseres Dienstes hielten) schrieben wir über 1800 Seiten Beweise, dass Jesus jetzt zu dieser Stunde kommen würde. Nichts davon war falsch. Alles war die reine Wahrheit, wie sie uns der Heilige Geist lehrte.

Wir tun dies wegen des Schmerzes, unsere Mitbrüder und Schwestern, von denen viele gerade erst jetzt begonnen haben, die Botschaft zu glauben, sterben zu sehen und wie sie nach dem Brot hungern, das nicht mehr auf der Erde verfügbar wäre, bis die Welt in den sieben Jahren gemäß Hesekiel 39 völlig zerstört sein wird. Wir hätten sie ohne jegliche Hoffnung allein gelassen. Deshalb baten wir den Herrn, uns noch bei ihnen zu lassen, damit wir ihnen weiterhin das Brot des Lebens geben könnten.

Im Gegensatz zu dem, was unsere Feinde immer gesagt haben, werden wir unseren Dienst nicht mit einer Niederlage beenden. Wir haben bereits sechs neue Domainnamen und sechs leistungsstarke neue Server bestellt, die dafür bereitstehen, diejenigen zu finden, die Gott uns befohlen hat zu finden: die große Schar.

Jeder, der diese Botschaft liest, wird noch einmal dazu aufgerufen, mit Hoffnung zu prüfen, was Gott uns in den ersten sieben Jahren gelehrt hat, damit er bereit ist, für die Wahrheit als Zeuge und als Märtyrer für Gott im zweiten Satz von sieben Jahren zu sterben.

Die Tür war bereits für die Menschheit geschlossen. Aber jetzt hat Philadelphia Jesus, der den Schlüssel Davids hat, gebeten, die Tür für die Menschheit noch einmal zu öffnen. Jetzt hat jeder in diesen sieben Jahren eine neue Chance, Babylon zu verlassen, was bedeutet, dass er aus jeder organisierten Kirche, der er angehört, auszutreten und zu uns zu kommen hat; in Gottes wahre Gemeinde.

Wir wollen klarstellen, dass unsere Herzen für jeden einzelnen Menschen offen sind, der mit uns Kontakt aufnimmt, aber unsere Herzen wurden von Gott für unsere Ex-Geschwister der Siebenten-Tags-Adventisten-Gemeinde verschlossen, die bereits die Orion-Botschaft ablehnten, als sie ihnen präsentiert wurde. Das ist die unverzeihliche Sünde gegen den Heiligen Geist, denn es ist Seine Botschaft. Wir sind bereit, für alle unsere Feinde (sogar die Feinde Gottes), für die die Tür bereits geschlossen war, zu leiden. Wir sind bereit, durch die große Drangsal mit ihnen zu gehen, durch Atomkrieg, durch die wirklichen und buchstäblichen Plagen und bei ihnen zu bleiben. Wir sind bereit, ihnen eine Hand zu reichen, ihnen zu helfen, sie zu beraten, sie zu trösten – mit Ausnahme derjenigen Gruppe, die von Gott selbst ausgeschlossen wurde.

Wir freuen uns darauf, gutherzige Menschen herzlich willkommen zu heißen, die würdig sind, den Segen zu empfangen, den wir bereits in unseren Händen halten.

Diese Botschaft wurde zwei Tage vor dem Datum geschrieben, an dem die meisten unserer Anhänger die Wiederkunft Jesu erwarteten. Wenn Jesus trotz unserer Bitte kommt, wird jeder, der dies liest, ohne Hoffnung zum ewigen Tod verurteilt sein.

Eure Freunde,

die Farmarbeiter auf der weißen Wolke, die Großen-Sabbat-Adventisten und die 144.000, die mit einem Fuß bereits im Tor der Heiligen Stadt standen.

 

Tag 7 - David über die Macht der Fürsten

Wir trafen unsere Entscheidung. Wir stellten unser Bittgesuch und es wurde respektiert. Der Vater nahm unser Bittgesuch an und änderte Seine Pläne für Jesu Kommen, an dem Datum, das Er vorgesehen hatte, um unserer Bitte zu entsprechen. Wir rangen mit Gott wie Jakob es getan hatte und bestanden darauf, Ihn nicht loszulassen, es sei denn, Er segnete uns zuvor – den Segen der 1335 Tage, der Teil unseres Bittgesuchs war.

Und der Mann sprach: Laß mich gehen; denn die Morgenröte bricht an! Jakob aber sprach: Ich lasse dich nicht, es sei denn, du segnest mich! Da fragte er ihn: Was ist dein Name? Er antwortete: Jakob! Da sprach er: Dein Name soll nicht mehr Jakob sein, sondern Israel; denn du hast mit Gott und Menschen gekämpft und hast gewonnen! (1. Mose 32,27-29)

Wir wurden von diesem Tag an das Israel Gottes. Als Fürsten haben wir die Macht, den Arm des allmächtigen Gottes zu bewegen, d.h. die Hand der Zeit zu bewegen.

Jakob aber bat und sprach: Laß mich doch deinen Namen wissen! Er aber antwortete: Warum fragst du nach meinem Namen? Und er segnete ihn dort. (2. Mose 32,30)

Wir haben den Namen Gottes, der seit Ewigkeiten ein Geheimnis ist, kennengelernt und Seinen Segen empfangen. Wir überschritten den Fluss der Zeit – das Datum der Wiederkunft – was niemand für möglich gehalten hatte.

Wir überschritten lebend den sprichwörtlichen Jordan, ohne den Tod zu schmecken; unser Glaube überlebte! Alle dachten, unser Glaube müsste sterben, wenn wir endlich der Zeit von Angesicht zu Angesicht begegneten, aber wir ließen nicht los; und wir wurden gesegnet, anstatt dass unser Glaube starb.

Jakob aber nannte den Ort Pniel; denn er sprach: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden! (1. Mose 32,31)

Jetzt könnt ihr sicherlich verstehen, wie und warum dieses Laubhüttenfest unser Verklärungserlebnis war. So wie Jesus, der auf dem Berg für Seine weitere Opfermission gestärkt wurde und von Mose und Elia, die vor Ihm Leidende waren, ermutigt wurde, so wurden auch wir durch die sieben Hirten Israels, die unsere Vorläufer waren, gestärkt und gelehrt. Wir hatten eine bedeutende Phase unserer Mission beendet, aber unser Opfer der Fürsprache lag vor uns.

Alle Erfahrungen, die wir bis dahin durchgemacht hatten, waren Vorbereitungen für den Dienst gewesen, dem wir uns nun verpflichtet hatten. In der Vision von Sacharja, war es Josua, der Hohepriester, dem seine unreinen Kleider in reine Gewänder gewechselt wurden. Josua kann folglich niemals ein Typus für Jesus sein, da Er nie schmutzige Kleider anhatte.

Und es war auch Josua, der die Kinder Israels über den Jordan führte. Wie Josua in seinem Kampf mit den Amoritern,[50] geboten wir der Sonne – der Sonne der Gerechtigkeit – still zu stehen, bis unsere Feinde zerstört sind und unser Sieg vollendet ist, um Seines Reiches willen.

Und kein Tag war diesem gleich, weder zuvor noch danach, daß der HERR [so] auf die Stimme eines Mannes hörte; denn der HERR kämpfte für Israel. (Josua 10,14)

Die Fürsten und Könige tragen ihre Kronen nicht, um ihre Untertanen zu beherrschen und die Annehmlichkeiten des Palastlebens zu genießen, sondern um für die Menschen unter ihrer Herrschaft zu sorgen, so wie die sieben Hirten Israels für ihre Schafherden und Bestände sorgten. Das bedeutet, Gottes Schafe mit geistlicher Speise zur rechten Zeit zu versorgen. Das bedeutet, die Seele zu nähren, wie Mutters gute alte Küche den Körper nährt. Es bedeutet, das Wasser des Lebens denen, die durch den Sonnengott versengt werden, darzureichen, wie ein kühles, erfrischendes Getränk dem Arbeiter, der unter der Mittagshitze schwitzt.

Das ist die Lehre aus dem Leben Davids: Er war im Gegensatz zu König Saul ein Hirtenjunge. Er verstand es, sich um die Menschen, wie um seine eigene Herde zu kümmern. Er versorgte sie mit Nahrung und Wasser und riskierte Leib und Leben um ihrer selbst willen und wenn nötig, schützte er sie vor den Wölfen und Löwen, die sie verschlingen wollten.

Und nachdem er ihn [Saul], abgesetzt hatte, erweckte er ihnen David zum König, von dem er auch Zeugnis gab und sprach: »Ich habe David gefunden, den Sohn des Isai, einen Mann nach meinem Herzen, der allen meinen Willen tun wird«. (Apostelgeschichte 13,22)

Wie Hirtenkönige sind wir hier, um für die Herden Gottes zu sorgen. Das ist, was König David uns lehrt. Wir sind hier, um Sein Volk zu schützen und zu ernähren, auch in einer Zeit, in der die Welt gnadenlos in Richtung Verderben rennt. Die Worte der Prophetin sprechen noch heute zu uns:

Eine Zeit für das obsiegende Gebet

Der Herr wird bald kommen. Bosheit und Rebellion, Gewalt und Verbrechen erfüllen die Welt. Die Schreie der Leidenden und Unterdrückten steigen auf zu Gott und rufen nach Gerechtigkeit. Anstatt durch die Geduld und Nachsicht Gottes erweicht zu werden, erstarken die Gottlosen in ihrer störrischen Rebellion. Wir leben in einer Zeit, die von deutlicher Verderbtheit gekennzeichnet ist. Religiöse Zurückhaltung wird über Bord geworfen und die Menschen lehnen das Gesetz Gottes ab, als wäre es keines Blickes würdig. Das heilige Gesetz wird mit weniger als nur allgemeinüblicher Geringschätzung betrachtet.

Ein kleiner Aufschub wurde uns gnädig von Gott gewährt. Jegliche Kraft, die uns vom Himmel geschenkt wird, muss dazu dienen, das Werk zu tun, das uns vom Herrn für diejenigen zugewiesen wurde, die in Unwissenheit umkommen. Die warnende Botschaft muss in allen Teilen der Welt erschallen. Es darf keine Verzögerung geben. Die Wahrheit muss an den dunklen Orten der Erde verkündet werden. Hindernissen muss begegnet und sie müssen überwunden werden. Es ist ein großes Werk zu tun und dieses Werk ist denjenigen anvertraut, die die gegenwärtige Wahrheit kennen.

Jetzt ist die Zeit, den Arm unserer Stärke zu ergreifen. Alle Prediger und Laien sollten sich das Gebet Davids zu eigen machen: „Es ist Zeit, daß der Herr einschreite; sie haben dein Gesetz gebrochen.“ (Psalm 119,126, Zürcher) „Laßt die Priester, des Herrn Diener, weinen zwischen Halle und Altar und sagen: Herr, schone deines Volks und laß dein Erbteil nicht zu Schanden werden.“ (Joel 2,17) Gott hat immer für Seine Wahrheit gewirkt. Die Ränke böser Menschen, der Feinde der Gemeinde, sind Seiner Macht und alles beherrschenden Vorsehung unterworfen. Er kann auf die Herzen von Staatsmännern einwirken; Er kann den Zorn der Ungestümen und Unzufriedenen abwenden, die von Hass gegen Gott, Seine Wahrheit und Sein Volk erfüllt sind, wie Er Flüsse und Ströme auf Seinen Befehl hin umleitet. Das Gebet bewegt den Arm der Allmacht. Der unendliche Schöpfer, der die Sterne des Himmels in ihrer Ordnung hält, dessen Wort die Wogen des Weltmeeres beherrscht, wird für Sein Volk eintreten, wenn es Ihn im Glauben anruft. Er wird die Mächte der Finsternis zurückhalten, bis der Welt die Warnungsbotschaft verkündigt worden ist und diejenigen, die sie beachten, auf die Wiederkunft vorbereitet sind.

Frau E. G. White. {RH 14. Dezember 1905, Art. A, Abs. 1} [Übersetzt]

Das Bewegen des Arms der AllmachtUnd:

Die Strahlen des Himmels, die von den menschlichen Werkzeugen ausgehen, üben einen überwältigenden Einfluss auf diejenigen aus, die Christus zu sich zieht. Die Gemeinde ist schwach im Vergleich zu den Engeln des Himmels, es sei denn, ihre Macht wird durch ihre Mitglieder für die Bekehrung derer offenbart, die verloren gehen. Sofern die Gemeinde nicht das Licht der Welt ist, ist sie Finsternis. Aber von den wahren Nachfolgern Christi steht geschrieben: „Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr seid Gottes Ackerwerk und Gottes Bau.“

Die Gemeinde kann aus denen bestehen, die arm und ungebildet sind; wenn sie aber von Christus die Wissenschaft des Gebets erlernt haben, wird die Gemeinde die Macht haben, den Arm der Allmacht zu bewegen. Das wahre Volk Gottes wird einen Einfluss ausüben, der die Herzen bewegt. Es ist nicht der Reichtum oder die geschulte Befähigung der Gemeindeglieder, die ihre Wirksamkeit ausmacht... {ST 11. September 1893, Abs. 3-4} [Übersetzt]

Und:

...gibt es viele, die Gott bitten, dass sie verstehen mögen, was Wahrheit ist. An geheimen Orten weinen und beten sie, dass sie Licht in der Heiligen Schrift sehen mögen, und der Herr des Himmels hat Seinen Engeln befohlen, mit Menschen zusammen zu wirken, um Seine weiten Pläne auszuführen, so dass alle, die Leben haben wollen, die Herrlichkeit Gottes schauen können. Wir müssen da folgen, wo Gottes Vorsehung den Weg öffnet und wenn wir voranschreiten, werden wir finden, dass Gott uns vorausgegangen ist und uns das Arbeitsfeld weit über unsere Mittel und Fähigkeiten hinaus, dasselbe zu besetzen, erweitert hat. Das große Bedürfnis des offen vor uns liegenden Feldes sollte an alle appellieren, denen Gott Mittel und Fähigkeiten gegeben hat, damit sie sich und alles, was sie haben, Gott weihen. Als treue Verwalter sollen wir uns nicht nur auf unsere eigenen Möglichkeiten verlassen, sondern auf die Gnade, die uns gegeben ist, viele Seelen unter das blutbefleckte Banner des Fürsten Immanuel zu versammeln. Die Ergebnisse, die von gottgeweihten Missionaren erzielt werden können, sind sehr umfangreich. Das Feld der Missionstätigkeit ist nicht durch Stand oder Nationalität beschränkt. Das Feld ist die Welt, und das Licht der Wahrheit soll in einer viel kürzeren Zeit, als viele es für möglich halten, bis zu den dunkelsten Plätzen der Erde dringen.

Gott zielt darauf ab, Gemeinden in eurem eigenen Land entstehen zu lassen, um in diesem großartigen Werk der Erleuchtung der Welt zu helfen. Er hat vor, euch und eure Kinder als Soldaten in diesem aggressiven Feldzug gegen die Mächte der Finsternis einzusetzen, und ihr werdet gewiss den Segen Gottes nicht ignorieren, sondern diesen gewährten Vorzug nicht leichtfertig behandeln! Er möchte euch an dem Konflikt teilhaben lassen, um zusammen nach Seiner Herrlichkeit zu streben und nicht die eigene Überlegenheit zu suchen und nicht danach zu streben, sich selbst durch die Abwertung anderer zu erhöhen. Er möchte euch mit dem wahren missionarischen Geist ausstatten, der erhebt, reinigt und veredelt, wen auch immer er berührt. Und die sich freimütig unter Seinen Einfluss stellen, macht Er rein und gut und edel; denn jeder Diener, der mit den himmlischen Intelligenzen kooperiert, wird mit Kraft von oben erfüllt und repräsentiert den Charakter Christi. Der missionarische Geist ermöglicht es uns, die Worte des Gebets des Herrn vollständiger zu würdigen, wenn Er uns anleitet zu beten: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.“ Der missionarische Geist erweitert unser Denken und vereint uns mit allen, die den wachsenden Einfluss des Heiligen Geistes erfassen.

Gott möchte die Wolken zerstreuen, die sich um Seelen gesammelt haben... und alle unsere Geschwister in Christus Jesus vereinen. Er möchte uns in den Banden christlicher Gemeinschaft vereinen, angefüllt mit der Liebe zu den Seelen, für die Christus gestorben ist. Christus sagte: „Das ist mein Gebot, daß ihr euch untereinander liebet, gleichwie ich euch liebe.“ Er möchte unsere Herzen und Pläne verbinden, damit wir das große Werk tun, für das wir uns verpflichtet haben. Geschwister sollten Schulter an Schulter stehen und ihre Gebete am Thron der Gnade vereinigen, damit sie den Arm des Allmächtigen bewegen können. Dann werden Himmel und Erde im Werk eng verbunden sein und es wird Freude und Fröhlichkeit in der Gegenwart der Engel Gottes geben, wenn das verlorene Schaf gefunden und wiederhergestellt wird.

Der Heilige Geist, der das menschliche Herz schmelzen lässt und bändigt, wird die Menschen dazu führen, die Werke Christi zu tun. Sie werden auf das Gebot achten: „Verkaufet, was ihr habt, und gebt Almosen. Machet euch Beutel, die nicht veralten, einen Schatz, der nimmer abnimmt, im Himmel, da kein Dieb zukommt, und den keine Motten fressen.“ Christus gab sich für uns und Seine Anhänger sind verpflichtet, sich mit ihren Talenten, ihren Mitteln und Fähigkeiten ganz Ihm zu geben. Was könnte der Herr mehr für den Menschen tun, als das, was Er bereits getan hat? Und sollen wir Ihm nicht alles geben, was wir sind und haben, indem wir Selbstaufopferung und Selbstverleugnung praktizieren? Wenn wir die Jünger Christi sind, wird das durch die Liebe zu denen, für die Er gestorben ist, der Welt offenbar gemacht werden.

Durch den Geist der Liebe wurde euch und allen Menschen, die die Erkenntnis Gottes haben, das Evangelium gegeben. Wir dürfen nicht einfach nur die Menschen bewundern, die Gott einmal benutzt hat und uns wünschen, dass wir solche Menschen jetzt um uns hätten, sondern wir müssen uns selbst geben und uns Gott als Seine menschlichen Werkzeuge zur Verfügung stellen. Es war Sein Geist, der ihre Bemühungen inspirierte, und Er kann Seinen Nachfolgern heute denselben Mut, Eifer, Ernst und dieselbe Hingabe in reichem Maße verleihen. Es war Jesus, der diesen Menschen Gnade, Macht, Stärke und Beharrlichkeit gab, und Er ist bereit, dasselbe für jeden zu tun, der ein wahrer Missionar sein möchte. {BEcho September 1, 1892, Abs. 24-28} [Teilweise übersetzt]

Bedenkt:

Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist. Elia war ein Mensch von gleicher Art wie wir, und er betete inständig, daß es nicht regnen solle, und es regnete drei Jahre und sechs Monate nicht im Land; und er betete wiederum; da gab der Himmel Regen, und die Erde brachte ihre Frucht. (Jakobus 5,16-18)

Der letzte Tag unserer „Zeltveranstaltung“ lag weitgehend unter dem Fokus der vor uns liegenden Arbeit. Kaum hatten die Familien den Berg von Utensilien zu ihren Häusern zurückgebracht, da fegte ein heftiger Gewittersturm durch unseren Campingplatz. Die Blitze krachten und donnerten, während der heftige Sturm den Regen unerbittlich in alle Richtungen prasseln ließ.

Vielleicht war es eine Vorschau auf die stürmischen und unruhigen Zeiten, die in den nächsten Jahren[51] kommen werden, aber vielleicht war es auch ein Zeichen der Antwort auf unser Gebet, für eine reichliche Ausgießung des Heiligen Geistes auf... auf euch, liebe Leser!

Wir sind mit allen, die auf der Seite des Herrn in dieser trübseligen Zeit stehen, und unsere Arme sind weit offen für euch.

Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst! (Offenbarung 22,17)

1.
Das Leben Jesu, Ellen G. White – Als die Weltenuhr diese Stunde anzeigte, wurde Jesus in Bethlehem geboren. {LJ 23.3
2.
Matthäus 4,7 – Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht geschrieben: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.»  
3.
Wir verstehen nicht einmal zur Hälfte den Plan des Herrn, die Kinder Israels aus der ägyptischen Sklaverei zu befreien und sie durch die Wildnis nach Kanaan zu leiten. Sobald wir die göttlichen Strahlen, die vom Evangelium scheinen, auffangen, werden wir einen tieferen Einblick in das jüdische System des Gottesdiensts erhalten und eine tiefere Wertschätzung seiner wichtigen Wahrheiten erlangen. {3MR 259.1} [Übersetzt] 
4.
Auf gleiche Weise müssen die auf die Wiederkunft bezüglichen Vorbilder zu der im Schattendienst angedeuteten Zeit in Erfüllung gehen. {GK 402.2
5.
Daniel 12,11 – Und von der Zeit an, da das beständige Opfer beseitigt und der Greuel der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage. 
7.
Beschrieben in der Serie Der Zorn Gottes
8.
Hiob 27,3-4 – Solange noch mein Odem in mir ist und der Hauch Gottes in meiner Nase, sollen meine Lippen nichts Verkehrtes reden und meine Zunge keine Lüge aussprechen.  
9.
Angelika ist ein fiktiver Name; der Traum wird im Detail im vorherigen Artikel behandelt. 
10.
Jesaja 14,14 – ich will über die in Wolken gehüllten Höhen emporsteigen, dem Allerhöchsten gleich sein!  
11.
Hesekiel 1 
12.
Epheser 6,12 – Denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. 
13.
Offenbarung 12,10 
14.
Die wichtigsten Themen wurden im vorigen Artikel diskutiert. 
15.
1 Johannes 1,9 – wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. 
16.
Siehe Patriarchen und Propheten, S. 458. Satan erhob Einspruch, diskutierte, prahlte, erklärte, verklagte und wiederholte sich. Dies brauchte Zeit im himmlischen Gerichtssaal. 
17.
Es geht nicht einfach darum, Satan davon zu überzeugen, dass die strittigen Punkte untersucht werden. Die Antwort an ihn ist einfach: „Der Herr strafe dich.“ So wie bei Moses, so auch bei uns heute: Und er ließ mich sehen den Hohenpriester Josua, stehend vor dem Engel des HERRN; und der Satan stand zu seiner Rechten, um ihn anzuklagen. Da sprach der HERR zum Satan: Der HERR schelte dich, du Satan; ja, der HERR schelte dich, er, der Jerusalem erwählt hat! Ist dieser nicht ein Brand, der aus dem Feuer gerettet ist? Aber Josua hatte unreine Kleider an und stand doch vor dem Engel. (Sacharja 3,1-3) 
18.
Wie im vorigen Artikel ausführlich dargelegt, geht es in Wirklichkeit um die Frage, ob wir letztlich brüderliche Liebe durch unsere Entscheidung, mehr Zeit zu erbitten, zeigen würden. Vor allem aber habet gegeneinander nachhaltige Liebe; denn die Liebe deckt eine Menge von Sünden. (1. Petrus 4,8) Dieser Artikel wird erklären, wie diese Entscheidung vonstattenging. 
19.
Und dass wir in der Heiligung entschlossen voranschreiten. 
20.
Im übertragenen Sinne hätte uns der Heilige Geist durch ein Ereignis, das ein offensichtlicher Beginn des Endes der Welt und des Kommens Jesu gewesen wäre, errettet. 
21.
Diese Problematik wird im nächsten Artikel vollständig gelöst werden. 
22.
1 Johannes 4,19 – Wir lieben [Ihn], weil er uns zuerst geliebt hat. 
23.
Johannes 15,12 – Das ist mein Gebot, daß ihr einander liebet, gleichwie ich euch geliebt habe. 
24.
In Trauer wegen der Sünden und in Erwartung der Erlösung. 
25.
Besser gesagt, wie lange diese Phase des Kampfes dauern würde, war alles, was wir zu diesem Zeitpunkt sehen konnten. Drei volle Wochen würden uns zum Beginn unserer Campingerfahrung bringen, die wiederum mit unserer Entscheidung gipfelte, den Vater um mehr Zeit zu bitten. 
26.
Elder S.N. Haskell schrieb eine besonders schöne Zusammenfassung ihrer Sicht der Dinge: Es ist ganz offensichtlich, dass das Posaunenfest wie das Passafest zwei Zwecken diente: dem Gedenken und als Typus. Es fand einige Tage vor dem Versöhnungstag, dem Typus des großen Untersuchungsgerichts, statt, das im Jahre 1844, am Ende der langen prophetischen Zeit der zweitausenddreihundert Jahre von Daniel 8,14, begann. Im Typus wurden in ganz Israel die Posaunen geblasen, was alle vor dem Nahen des feierlichen Versöhnungstages warnte. Im Antitypus sollten wir eine weltweite Botschaft in Posaunenklängen erwarten können, die verkündet, dass die Zeit für den großen antitypischen Versöhnungstag nahe ist und das Untersuchungsgericht im Himmel bald zusammentreten wird. 16 Beginnend mit den Jahren 1833-34, die bis 1844 reichten, wurde eine solche Botschaft der Welt in Posaunenklängen gegeben und sie verkündete: „Die Stunde Seines Gerichts ist gekommen.“ 17 {CIS 204
27.
Dem Ende des Gerichts entsprach die Übergabe des ewigen Bundes, wie im vorigen Artikel erläutert ist. 
28.
Sicher, es war an diesem Tag ein wichtiger Meilenstein im himmlischen Gerichtssaal erreicht worden, aber es gab noch mehr über das Gericht zu wissen, als wir, wie ihr später sehen werdet, zu dieser Zeit erkannt hatten. 
29.
Hier könnt ihr erkennen, wie sich unser Verständnis entwickelt hat. Wir wussten nicht, dass wir den ewigen Bund am Versöhnungstag erhalten würden. Wir erwarteten auch gewisse übernatürliche Ereignisse, die während des Laubhüttenfestes geschehen sollten, die zu Beginn des Festes Einfluss auf den geistlichen Kampf ausüben würden, der später in diesem Artikel im Abschnitt „Frontbericht“ beschrieben wird. 
30.
Weil wir mit dem, was im Himmel geschah, inniglich verbunden waren, waren das feierliche und heilige Erfahrungen für uns. 
31.
In der gesamten E-Mail ist die fette Formatierung von uns. 
32.
Das ist ein Zitat aus dem Artikel Verankert in der Zeit, das natürlich völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde. 
33.
Das Traurige daran ist, dass einige Leute weitergegangen waren. Ihre Wurzeln waren so oberflächlich, wie ihre Seele. Um diese Aussagen richtigzustellen, betonen wir durch diese vorliegende Reihe von Artikeln, dass wir weder im Irrtum, noch jemals in Babylon waren. Unsere Botschaft war niemals eine „Theorie“, sondern basiert auf biblischen und realen Beweisen und ist keine „Phantasie“. Das sollte klargestellt werden. Ich wundere mich über das niedrige Niveau des kritischen Denkens einer Person, die eine Zeile aus dem Zusammenhang gerissen zitiert, um gegen alle anderen weit gewichtigeren Teile unserer Schriften zu argumentieren und diese abzulehnen. Trotzdem, die Ironie dabei ist, dass wir dieser Person genau das gaben, was sie wollte. Wir lassen die alte LastCountdown.org-Website mit einer offiziellen Erklärung stehen – nicht, um Fehler zu bekennen, sondern mit einer Erklärung (auf später näher in diesem Artikel eingegangen wird), warum wir eine neue Website starten und diese neue Artikelreihe veröffentlichen. 
36.
1. Die Heiligen, die in der besonderen Auferstehung auferweckt wurden, die während des Gerichts überwunden haben, und 2. die lebendigen Heiligen. 
37.
Das Chiasmus-Konzept hat in der ganzen Bibel große Bedeutung und wird im nächsten Artikel, der die wahrhaftige und „großartige Bestätigung unserer abgeschlossenen Studien enthalten wird“, von denen dieser Abschnitt bisher nur ein Vorgeschmack ist, dienlich sein. 
38.
Das sind die „Offenbarungen“, von denen das Buch der Offenbarung handelt. 
39.
Auch eine Offenbarung – siehe Das Tier aus dem Abgrund
40.
D.h. im buchstäblichen Sinne anstelle einer Offenbarung, gemäß der buchstäblichen Natur von Daniel 10, die vorher behandelt wurde. 
41.
Basierend auf der bekannten Vision: „Wir ... wurden sieben Tage aufwärts getragen zum gläsernen Meer...“ {FS 14.18
44.
Dieser Abschnitt stammt von Ray Dickinson. 
45.
Der Tag des Dämons, veröffentlicht am 22. September 2015. 
46.
Offenbarung 1,7 – Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde! Ja, Amen. 
47.
Wir mussten uns mit vielen Prophezeiungen von Ellen White auseinandersetzen, aber angesichts der Zeitverlängerung kann es doch noch zu weiteren zukünftigen Erfüllungen kommen, als wir unter der Erwartung, dass Jesus innerhalb von sieben Tagen kommen würde, sehen konnten. 
48.
Die Frage, ob unsere (ewigen) Leben aufgegeben werden müssten oder nicht, wurde nach der großen Entscheidung getroffen, auf die das Laubhüttenfest zusteuerte. Unser Opfer, um eine Verlängerung der Zeit zu bitten und auf diesem Planeten für die Rettung von weiteren Seelen zu bleiben, war der entscheidende Faktor, von dem unser ewiges Leben abhing. Wenn wir nicht getreu der brüderlichen Liebe entschieden hätten, wären unsere (ewigen) Leben aufgrund der Tatsache, dass wir keinen christusähnlichen Charakter bei unserer Entscheidung gezeigt hätten, gefordert worden (und zwar sogar noch vor dem Eintreten in die Perlentore). Indem wir aber aufopferungsvoll entschieden haben, ist ein weiteres Opfer unsererseits wohl nicht mehr notwendig. In anderen Worten, die Ungewissheit dieser speziellen Zusammenkunft, war ein Platzhalter für die Entscheidung, die wir während des Laubhüttenfestes getroffen haben mussten. 
49.
Nicht, um Gott in irgendeiner Weise auf eine bestimmte Zeit zu begrenzen, sondern das ist nur ein Ausdruck in der Weise, wie wir es seinerzeit verstanden hatten. Es war schließlich Seine Entscheidung, die Zeitdauer nach Seiner unendlichen Weisheit zu definieren. 
50.
Siehe Josua 10. 
51.
19. November, einen Monat nach unserer Entscheidung: DRINGEND! Prophetischer Traum – Amerikas kommende Zerstörung 
A- A A+
Das Vermächtnis-Buch
Erklimme den Heiligen Berg der Zeit, indem du den Wegweisern in diesem PDF-Buch folgst!
Jetzt herunter­laden...
Das Letzter­Countdown-Buch
All unsere Studien der ersten sieben Jahre kompakt in einem Buch. Eine Reise durch das Universum von Gottes Zeit. Ein Lese-Muss für Große-Sabbat-Adventisten!
Jetzt herunter­laden...
Die Letzter­Countdown-DVD
Die gesamte Letzter­Countdown-Website auf einer Windows-kompatiblen DVD. Ein Geschenk das Leben retten kann.
Lade die DVD jetzt herunter...
Schließe Dich der Bewegung an!
Glaubst Du an die Zeit? Dann bezeuge dies durch Deine Unterstützung und schließe Dich der Armee des Herrn an! Werde noch heute Mitglied!
Benutze das Orion-Siegeltool…
Wo ist dein Herz?
Lass nicht zu, dass Deine Schätze von Motten und Rost zerfressen werden. Investiere besser in den Himmel!
Spende hier und jetzt...
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...