+1 (302) 703 9859
Das Herz der Zeit

 

IMPORTANTAchtung: Obwohl wir für die Gewissensfreiheit in Bezug auf den experimentellen COVID-19-Impfstoff eintreten, dulden wir KEINE gewalttätigen Proteste oder Gewalt jeglicher Art. Wir sprechen dieses Thema in dem Video mit dem Titel Gottes Anweisungen für Demonstranten unserer Zeit an. Wir raten dazu, sich friedlich und zurückhaltend zu verhalten und sich an die allgemeinen Gesundheitsvorschriften (wie z. B. das Tragen einer Maske, das Händewaschen und das Einhalten vorgeschriebener Abstände) zu halten, die in deinem Gebiet gelten, sofern sie nicht gegen Gottes Gesetze verstoßen, während du Situationen vermeidest, die es erforderlich machen würden, dass du dich impfen lässt. „[...] darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.“ (aus Matthäus 10,16 Luther).

Unsere bisherige Reise war eine Reise durch die Zeit. Manche behaupten, dass Zeitreisen unmöglich sind, doch die Wahrheit ist, dass niemand abstreiten kann, dass wir alle durch die Zeit reisen. Ob wir es wollen oder nicht, wir können nicht aufhören, uns mit dem Strom der Zeit zu bewegen. Die einzige Variable dabei ist, welche Richtungen ich einschlagen werde. Wie ein Kanu im Fluss mit den Paddeln gesteuert werden kann, können uns unsere Entscheidungen an entscheidenden Stellen im Fluss der Zeit sicher durch die Turbulenzen des Lebens bringen – oder uns in den kalten Gewässern, die die Seele zu verschlingen drohen, zum Kentern bringen.

Unachtsamkeit und Unaufmerksamkeit gehören zu den tödlichsten Verhaltensweisen im Angesicht der Gefahr. So wie der Kanufahrer auf die Flusswindungen und technischen Gegebenheiten achten muss, darf auch der Zeitreisende nie die Uhren aus den Augen verlieren, die seine Reise maßgebend bestimmen. Seit die erste göttliche Uhr – die Uhr Jesu als unser Fürsprecher im Orion – im Jahr 2010 veröffentlicht wurde, folgten wir der Barmherzigkeit unseres Herrn und dem Blut Seines Opfers in der relativen Ruhe des breiten Stromes, bis wir im Herbst 2016 voller Freude das Ufer erreichten. Doch der Herr machte uns auf die Bedürfnisse anderer aufmerksam, die sich weiter flussabwärts befanden, und wir trafen die Entscheidung, auf unsere Rast zu verzichten und mutig die Gewässer zu befahren, die wir nie zuvor kartografiert hatten; es war eine dieser blitzschnell getroffenen Entscheidungen, die den Kurs der Zukunft für immer bestimmen sollten.

Bald stellten wir uns auf den neuen Fluss der Zeit ein und entdeckten eine weitere göttliche Uhr: die Uhr Gott Vaters im Mazzaroth. Beide Uhren tickten wie zwei Sachverständige, deren Aussagen über die kritischen Aktionen und Reaktionen der Menschheit in den letzten Stromschnellen der Erde aufgezeichnet wurden, damit sie den Gerichten des Himmels für immer verfügbar wären.

Die Orion-Uhr, die das Opfer Jesu darstellt, wurde von der Horologium-Uhr abgelöst, als das Erscheinen des Kometen Bernardinelli-Bernstein auf der Pendeluhr die Wiederkunft Jesu Christi in Macht und großer Herrlichkeit ankündigte. Ihr tickender Kometen-Zeiger zeigte die Stunden eines bestimmten Tages bzw. Jahres an: 2022. Er zeigte auch an, was bereits geschehen war und was noch folgen würde. Doch das charakteristische Pendel der Uhr deutete auf die große Wende hin, die das Schicksal der Welt verändern und die Reiche dieser Erde der ehernen Herrschaft des Gottes des Himmels unterstellen würde.

Können wir jetzt, nachdem wir das Passahfest „passiert“ haben und der zweite Monat dem dritten Monat gewichen ist, den Ozean zwischen dieser Welt und der kommenden noch durchschiffen? Welcher Zeitreisende kann diesen Ereignishorizont unversehrt überqueren? In unseren Studien haben wir einen Fortschritt in unseren Bemühungen erzielt, die Zeiten zu verstehen, die der Vater in Seiner eigenen Macht bestimmt hat. Wir haben uns damit beschäftigt, die Zeichen der Zeit in Bezug auf den biblischen Kalender zu verstehen, der besagt, dass der wahre hebräische Jahrestag von Christi Tod am Kreuz dieses Jahr auf den 17. April 2022 fiel. Dann haben wir uns weiter mit dem Passahfest im zweiten Monat befasst, das mit dem Blutmond am 16. Mai begann. Viele wichtige Zeichen und Entdeckungen in der Prophetie begleiteten dieses Passahfest; es war wahrhaftig das Passahfest, das als Gegenstück zum Passahfest Josuas gehalten worden war, bei dem der Herr der Heerscharen erschien.

Manche haben den Kalender um einen Monat vorgeblättert und eine dritte Möglichkeit in Betracht gezogen, indem sie ein Passahfest im zweiten Monat mit dem zweitmöglichen Jahresbeginn kombinierten, aber wäre das überhaupt gültig? Tatsächlich gibt es jedes Jahr zwei mögliche Monate für den Jahresbeginn: entweder der erste Monat nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche oder – falls die Gerste dann noch nicht reif ist – der Monat danach. Aber das sind lediglich Möglichkeiten, die in vergangenen Zeiten zur Berechnung der Großen-Sabbat -Liste und damit zur Entdeckung der DNA Jesu Christi genutzt wurden. Aber so wie Gene entweder aktiviert oder unterdrückt werden können, trifft in einem bestimmten Jahr nur eine kalendarische Möglichkeit zu, und zwar abhängig von der göttlichen Vorsehung, die die Gerste reifen lässt. Sobald der Kalender für das Jahr festgelegt ist, gibt es nur zwei mögliche Passahfeste: das offizielle im ersten Monat und das Notfallfest im zweiten Monat – jedoch keines im dritten Monat.

Dann haben wir uns mit dem Gedenktag des Todes Jesu am 25. Mai beschäftigt, – dem buchstäblichen Datum, das nach dem von Julius Cäsar eingeführten und damals gebräuchlichen Kalender in die römischen Sterberegister eingetragen worden wäre. Vielleicht war es sogar in den Köpfen von Petrus, Jakobus und Johannes, den Frauen und vielen anderen, die Jesu Tod betrauerten, so eingebrannt, als sie in der Dunkelheit dieser Gräueltat das Licht herbeisehnten.

Während wir die Ereignisse in der Welt zu den Zeiten betrachteten, die all diese Methoden der Zeitrechnung anzeigten, um nach Beweisen für den Fall Babylons und die Himmelfahrt der Erlösten zu fahnden, hatten wir noch nicht alle einbezogen. Wir hatten viele wichtige Dinge, die in früheren Artikeln behandelt worden waren, erkannt, aber die Zeit der Erlösung war offensichtlich noch nicht gekommen, weil eine bestimmte Uhr noch nicht betrachtet worden war, um die wahren Jahrestage des großen Opfers Christi zu bestimmen, und zwar die einzige Uhr, welche die Autorität hat, den Zeitpunkt der Wiederkunft Christi bekannt zu geben: die Uhr des Vaters.

Albert Barnes sagt in seinen Anmerkungen zu den Evangelien: „Andere haben gesagt, dass das Verb ‚wissen‘ manchmal ‚bekannt machen‘ oder ‚offenbaren‘ bedeutet, und dass die Stelle bedeutet, ‚dass niemand den Tag und die Stunde bekannt macht, weder die Engel noch der Sohn, sondern der Vater.‘ Es stimmt, dass das Wort manchmal diese Bedeutung hat, wie in 1. Korinther 2,2.“ {SCOC 54.2} [übersetzt]

Könnte es sein, dass der Mazzaroth – die Uhr des Vaters, auf der die Sonne die Stunde anzeigt – uns etwas Wertvolles mitteilen möchte, das wir noch nicht erkannt haben? Schon viele Male haben wir gesehen, dass Gott uns ein Jahr (oder mehrere Jahre) im Voraus führte, indem Er bestimmten gregorianischen Datumsangaben eine Bedeutung verlieh. Um Papst Gregor XIII. nicht übermäßig zu ehren, bezeichneten wir solche Datumsangaben jedoch lieber als „solare Jahrestage“, da sie den Zeitpunkt markieren sollten, an dem die Sonne an denselben Ort zurückkehrt.

Es ist jedoch problematisch, sich auf solare Jahrestage zu beziehen, die so weit zurückliegen wie die Kreuzigung Christi. Das liegt zum Teil daran, dass der Tag, an dem Er starb, noch vor der Anpassung des Kalenders durch die Päpste an die wahre Länge des Sonnenjahres lag und die Sonne am 25. Mai des Jahres 31 n.Chr.[1] nicht an derselben Position wie am 25. Mai des Jahres 2022 stand. Hier versagt die Nomenklatur des „solaren Jahrestages“. Aus diesem Grund begannen wir solche Datumsangaben als „Gedenktage“ zu bezeichnen, was auf die einfache Vorstellung verweist, dass dies das Datum ist, dem diejenigen „gedenken“ würden, die einst dabei gewesen waren.

Für einen Geist der Neugierde an geistlichen Dingen stellt sich nun die Frage: „Was wäre der wahre solare Jahrestag der Kreuzigung Christi im Jahr 2022?“ Hat sich jemand diese Frage schon einmal gestellt? Man könnte sie auch anders formulieren: „Wann steht die Sonne an der gleichen Stelle im Mazzaroth wie am Tag der Kreuzigung?“ Welche Auswirkungen könnte es haben, diese Antwort auf der Uhr Gott Vaters zu finden? Wäre es bei der Betrachtung der Bedeutung der Passionswoche für uns heute nicht viel erhebender, die wahren Jahrestage der Ereignisse dieser Woche gemäß dem Kalender des Bräutigams (der Sonne) zu studieren, anstatt einen Jahrestag nach dem römischen Kalender zu betrachten?

Jesus in Gethsemane

Mit Stellarium ist die Antwort leicht zu finden. Das heißt, man muss einfach nur das Datum der Kreuzigung Christi eingeben, um herauszufinden, wo die Sonne zum Zeitpunkt Seines Todes stand. Wenn das Leben davon abhinge, würden die meisten Christen an dieser Stelle wohl ihre Blutstropfen schwitzen, weil es so viel Ungewissheit und Unwahrheit in Bezug auf dieses Datum gibt. Und tatsächlich könnte es sich herausstellen, dass unser Heil buchstäblich davon abhängt, es zu kennen. Lieber Leser, du kannst Gott für die wunderbare zweiteilige Studie mit dem Titel Vollmond in Gethsemane, die im Jahr 2010 von John Scotram geschrieben und veröffentlicht wurde, preisen. In dieser Studie werden alle bedeutenden Kontroversen über das Datum der Kreuzigung ausgeräumt, und was bleibt, ist... nun ja... der wunderschöne „Vollmond in Gethsemane“ in der Nacht des 24./25. Mai im Jahr 31 n.Chr. In jenem Artikel erfährt der Leser die Regeln von Gottes Mond-Sonnen-Kalender und wie man ihn berechnet, – was mit den heutigen Hilfsmitteln nicht schwer ist. Aber das ist nicht unsere aktuelle Aufgabe; wir möchten, dass unsere Augen geöffnet werden. Wir wollen den Mond sehen, der seine silbernen Strahlen auf unseren Herrn warf, als Er die Last der Sünden der Welt auf sich nahm; Er ganz allein.

Der Passamond schien breit und voll

Siehst du den Mond am Abendhimmel aufgehen? Fühlst du die angenehme Brise eines späten Frühlingsabends?

Langsam wanderte der Heiland mit seinen Jüngern nach dem Garten Gethsemane. Der Passah-Mond stand hell und voll am wolkenlosen Himmel; ... {LJ 682.1}

In dem abgebildeten Augenblick war der Mond zu 99,8% beleuchtet und nahm in der Nacht, in der Christus mit sich gerungen, verhaftet und vor dem Hohepriester verhört wurde, auf seinem Weg zum galaktischen Äquator und einen Wert von 100%. Was hat das zu bedeuten? Und warum spielt der Mond in den letzten Stunden des irdischen Lebens Jesu, der als Bräutigam von der Sonne repräsentiert wird, eine so wichtige Rolle?

An jenem Morgen des Passahfestes wurde es um 5:00 Uhr bereits hell in Jerusalem, ohne Sommerzeit gerechnet, mit der wir heute die Zeit bestimmen.

Als der Morgen anbrach

Als es aber Morgen geworden war, hielten alle Hohenpriester und Ältesten des Volkes Rat wider Jesum, um ihn zum Tode zu bringen. (Matthäus 27,1)

Der römische Richter verurteilte Jesus und bestimmte Ihn an diesem Morgen zum Kreuzestod. Der Mond von Gethsemane, der über der Stadt gehangen war, als Jesus in der Nacht zuvor unter den religiösen Führern zu leiden hatte, war nun untergegangen, aber seine Reise zum galaktischen Äquator war noch nicht ganz beendet.

Während Jesus vor Pontius Pilatus angeklagt wurde, setzte der Mond seinen stetigen Lauf fort, bis er am Freitagmorgen, dem 25. Mai 31 n.Chr., um 8:03 Uhr unsichtbar den galaktischen Äquator überquerte, wo er seinen Höhepunkt von 100%iger Ausleuchtung erreichte.

Die Stunde der Kreuzigung

Die Zeit der Erfüllung der Verurteilung zu Seiner unverdienten Strafe für die Missetaten der anderen war gekommen.

Es war aber die dritte Stunde, und sie kreuzigten ihn. (Markus 15,25)

Die Kreuzigung Jesu

Auf den ersten Blick scheint acht Uhr mit der dritten Stunde in Widerspruch zu stehen, aber die Zeit des Sonnenaufgangs (und des Sonnenuntergangs) ist zur Bestimmung der Stunden des Tages, wie sie in der Heiligen Schrift aufgezeichnet sind, in Betracht zu ziehen. Damals wurden Sonnenuhren verwendet, um das Tageslicht in zwölf gleiche Teile zu unterteilen, die von eins bis zwölf durchnummeriert wurden. (Sie brauchten keine Sommerzeit, weil die Stunden eines jeden Tages sowieso nach Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ausgerichtet waren.) Nach unserem heutigen Verständnis waren die Stunden je nach Jahreszeit und Ort länger oder kürzer, da Beginn und Dauer des Tageslichts unterschiedlich waren. Wikipedia bietet einige Beispiele für den römischen Frühling, Sommer, Herbst und Winter anhand der folgenden Grafik, die die zwölf Stunden des Tageslichts (untere Hälfte) auf einem Zifferblatt im Stil einer 24-Stunden-Uhr abbildet:

Sonnenuhr-Vergleich

Am Morgen des Gerichtsprozesses unseres Herrn vor Pontius Pilatus am 25. Mai 31 n.Chr. war es später Frühling; die Sommersonnenwende war noch nicht gekommen. Daher würde der Stundenvergleich irgendwo zwischen den ersten beiden Beispielen in der obigen Grafik liegen, vielleicht etwas näher am zweiten Uhrenrad. Aber wir müssen nicht raten, denn unsere modernen Werkzeuge liefern die gleichen Informationen direkter.

Wenn wir in Stellarium zu einer Darstellung der Morgensonne zur gleichen Zeit wie der zu 100% beleuchtete Vollmond wechseln, können wir die Sonnenauf- und -untergangszeiten für diesen Tag ablesen:

Die Sonne zur Zeit der Kreuzigung

Die Sonnenuhren teilten die Tageslichtstunden einfach in zwölf gleiche Teile auf. Würde man zwölf Stunden von der Sonnenaufgangszeit um 4:55 Uhr bis zur Sonnenuntergangszeit um 18:51 Uhr einpassen, ergäbe sich die folgende Zuordnung zur „Sonnenuhrzeit“.

Sonnenstundentafel für die Kreuzigung

Die dritte Stunde entspricht also der Zeitspanne von 7:14 Uhr bis 8:24 Uhr. Als der Mond am 25. Mai 31 n.Chr. um 8:03 Uhr den galaktischen Äquator bei 100% Beleuchtung erreicht hatte, war dies die dritte Sonnenstunde gewesen, in der Christus gekreuzigt wurde, genau wie es in den heiligen Schriften steht.

Aber warum ist es der Mond, der diese Stunde markiert? Warum verwendet der Schöpfer zur Kennzeichnung der Stunde Seines Opfers dieses weibliche Symbol, das mehr mit der Kirche als mit ihrem Herrn verbunden ist?

In einem Leben, dessen Mittelpunkt das eigene Ich ist, kann kein Wachstum und keine Fruchtbarkeit sein. Wenn du Christum als persönlichen Heiland angenommen hast, wirst du dich selbst vergessen und anderen zu helfen suchen; du wirst reden von der Liebe Christi, erzählen von seiner Güte, eine jede Pflicht, die sich dir darbietet, erfüllen; du wirst für andere Seelen fühlen und versuchen, durch alle dir zu Gebote stehenden Mittel Verlorene zu retten. So wie du den Geist Christi — den Geist selbstloser Liebe und Arbeit für andere — aufnimmst, wirst du wachsen und Frucht bringen. Die Früchte des Geistes werden in deinem Charakter reifen. Dein Glaube wird zunehmen, deine Überzeugung stärker und deine Liebe vollkommener werden. Mehr und mehr wirst du das Bild Christi ausstrahlen [im Original „widerspiegeln“, wie der Mond, der das Licht der Sonne reflektiert] in dem, das rein, edel und lieblich ist. „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit.“ Galater 5,22. Diese Frucht kann niemals vergehen, sondern wird eine Ernte hervorbringen nach ihrer Art zum ewigen Leben.

„Wenn sie aber die Frucht gebracht hat, so schicket er bald die Sichel hin; denn die Ernte ist da.“ Christus wartet mit sehnsüchtigem Verlangen darauf, sich durch seine Gemeinde offenbart zu sehen. Wenn der Charakter Christi vollkommen [zu 100%] in seinem Volke wird hergestellt sein, dann wird er kommen, um es als sein Eigentum zu beanspruchen.

Es ist das Vorrecht eines jeden Christen, nicht nur die Wiederkunft unseres Herrn Jesu Christi zu erwarten, sondern sie auch zu beschleunigen. „Da nun dies alles aufgelöst wird, welche solltet ihr dann sein in heiligem Wandel und Gottseligkeit! erwartend und beschleunigend die Ankunft des Tages Gottes.“ 2.Petrus 3,12 (EB). Wenn alle, die seinen Namen bekennen, auch zu seiner Ehre Frucht brächten, wie bald würde da die ganze Welt mit dem Samen des Evangeliums besät werden! Die letzte große Ernte würde schnell reifen, und Christus würde kommen, um den köstlichen Weizen einzuheimsen. {CGl 67.2-67.4}

Du magst dich fragen: „Spiegle ich den Charakter Christi perfekt wider?“ Habe ich alles geopfert, um die Todgeweihten mit dem Balsam der Liebe Christi zu erreichen? Habe ich dazu beigetragen, die letzte große Ernte einzubringen, damit Christus wiederkommen kann? Wenn du an eine zweite Chance für die Zurückgebliebenen glaubst (was wir nicht tun), dann könntest du dich fragen: „Könnte die Ernte noch größer sein, wenn ich durch die Finsternis der Nacht der letzten großen Trübsal der Erde arbeite und geduldig das Kreuz mit den Zurückgebliebenen trage, trotz der Schande und obwohl ich es nicht verdient habe, weil das Blut Jesu bereits alle meine Sünden ausgetilgt hat?“ Nur weil der Herr verspricht, dich von Trübsal zu verschonen, heißt das nicht, dass du dich nicht als souveräner Mensch in Demut an den Thron Gottes wenden und anbieten kannst, bereitwillig zu ertragen, was andere ertragen müssen, um so voranzugehen, wie Christus voranging. „Nicht mein Wille, sondern Dein Wille.“ Wie weit wirst du dem Lamm folgen,[2] das die folgenden Worte sprach?

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen,
bist fern von meiner Rettung,
den Worten meines Gestöhns?
Mein Gott! ich rufe des Tages, und du antwortest nicht;
und des Nachts, und mir wird keine Ruhe.

Doch du bist heilig,
der du wohnst unter den Lobgesängen Israels.
Auf dich vertrauten unsere Väter; sie vertrauten,
und du errettetest sie.
Zu dir schrieen sie und wurden errettet;
sie vertrauten auf dich und wurden nicht beschämt.

Ich aber bin ein Wurm und kein Mann,
der Menschen Hohn und der vom Volke Verachtete.
Alle, die mich sehen, spotten meiner;
sie reißen die Lippen auf, schütteln den Kopf:
„Er vertraut auf Jehova! der errette ihn,
befreie ihn, weil er Lust an ihm hat!“

Doch du bist es, der mich aus dem Mutterleibe gezogen hat,
der mich vertrauen ließ an meiner Mutter Brüsten.
Auf dich bin ich geworfen von Mutterschoße an,
von meiner Mutter Leibe an bist du mein Gott.
Sei nicht fern von mir!
denn Drangsal ist nahe,
denn kein Helfer ist da. (Psalm 22,1-11)

Dieser Art war die Finsternis, die das Kreuz bis zur neunten Stunde einhüllte.

Es war aber um die sechste Stunde; und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde. Und die Sonne ward verfinstert, und der Vorhang des Tempels riß mitten entzwei. Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist! Und als er dies gesagt hatte, verschied er. (Lukas 23,44-46)

Anhand der obigen Tabelle lässt sich leicht feststellen, dass die Stunde, in der der König der Könige und Herr der Herren alles gegeben hatte, zwischen 14:12 und 15:22 Uhr lag, also zur neunten Stunde, der Stunde des Abendopfers. Um unsere Suche nach dem solaren Jahrestag von Christi Tod am Kreuz zu vervollständigen, brauchen wir nur noch eine weitere Information: den Stand der Sonne zum Zeitpunkt Seines Todes. Wir wählen 15:00 Uhr als runde Zahl, repräsentativ für die neunte Stunde:

Die Sonne zum Zeitpunkt des Todes Christi

Da es noch Tag war, wurden im obigen Bild die atmosphärischen Effekte ausgeschaltet, um die Position der Sonne im Verhältnis zu den Hintergrundsternen deutlicher hervortreten zu lassen. Die verdunkelte Sonne befand sich in der Hand Orions, als Christus in der Stunde Seines Todes die Worte sprach: „Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist.“

Nach jüdischer Inklusivzählweise dauerte die Kreuzigung sieben Stunden. Das perfekte und vollständige Opfer für die Sünde war gebracht worden, – was am dritten Tag bewiesen werden sollte.

Noch vor Sonnenuntergang wurde der Leichnam Jesu vom Kreuz abgenommen und in das Grab gelegt, wo Er an diesem einzigartigen Großen Sabbat ruhte, dem ersten Tag des Festes der ungesäuerten Brote, das laut Vorsehung in diesem Jahr auf den siebten Tag der Woche fallen sollte.

Die Juden nun baten den Pilatus, damit die Leiber nicht am Sabbath am Kreuze blieben, weil es Rüsttag war (denn der Tag jenes Sabbaths war groß), daß ihre Beine gebrochen und sie abgenommen werden möchten. (Johannes 19,31)

Nachdem sie sich um den Leichnam des Erlösers gekümmert hatten, hielten die Jünger den Sabbat in ihren Häusern, während Jesus im Grab ruhte, bis das größte Wunder aller Zeiten die Erde erschütterte und Ihn aus ihren Fesseln befreite.

Die Auferstehung

Indem wir die Sabbatstunden und die darauffolgende Nacht überspringen, gelangen wir zum Morgen der Auferstehung, bevor die Sonne am Sonntag des 27. Mai 31 n.Chr. um 5:00 Uhr aufgeht. Während wir uns mit Maria dem Garten nähern, bietet sich uns ein unvergleichlicher Anblick. Über dem Grab Jesu ist ein Engel zu sehen, dargestellt durch Merkur, der in den frühen Morgenstunden dieses Tages in der Nähe des Horizonts erscheint (unten links):

Der Auferstehungsengel

Ihr Priester und Obersten, wo bleibt jetzt die Macht eurer Wache? Tapfere Soldaten, die vor keiner menschlichen Gewalt zurückgeschreckt waren, waren ohne Schwert oder Lanze „gefesselt“. Was sie vor sich sahen, war nicht der Anblick eines sterblichen Kriegers; sie sahen das Angesicht des Mächtigsten im Heer des Herrn. Dieser Himmelsbote war kein anderer als der, der Luzifers einstige Stellung eingenommen hatte; es war derselbe, der auch auf Bethlehems Fluren die Geburt des Heilandes verkündigte. Die Erde erzitterte bei seinem Herannahen, die Scharen der Finsternis flohen erschreckt, und als er den Stein von Jesu Grab fortwälzte [wie bei der Mond-Venus-Bedeckung am 27. Mai 2022] schien es, als neigte sich der Himmel auf die Erde. Die Soldaten sahen, daß er den Stein wie einen Kiesel zur Seite schob, und hörten ihn mit lauter Stimme rufen: Du Sohn Gottes, komm heraus! Dein Vater ruft dich! Dann wurden sie gewahr, wie Jesus seinem Grabe entstieg und über der leeren Grabeshöhle laut ausrief: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Johannes 11,25. Als er in Majestät und Herrlichkeit herauskam, beugte sich die Engelschar in Anbetung tief vor dem Erlöser und jubelte dem Auferstandenen in Lobliedern zu. {LJ 783.3}

Die Sonne geht in ihrer ganzen Kraft auf und stellt den auferstandenen Erlöser dar, der – ungeachtet Seines eigenen Todes – dem Ruf des Vaters folgt. Er erhebt sich als Orion und steigt zum himmlischen Tempel empor, wo Er der Hohepriester nach der ewigen Ordnung Melchisedeks wird.

Animation des Auferstehungsmorgens

Wir eilen mit Maria zum Grab.

Sie fanden aber den Stein von der Gruft weggewälzt; und als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesu nicht. Und es geschah, als sie darüber in Verlegenheit waren, siehe, da standen zwei Männer in strahlenden Kleidern bei ihnen. (Lukas 24,2-4)

Siehst auch du die beiden Männer in strahlenden Kleidern? Wir wollen einen besseren Blick auf sie werfen, indem wir leicht nach links schwenken:

Die beiden Engel in der Gruft

Sobald die Sonne den galaktischen Äquator erreicht und damit die Sternbilder auf seinen beiden Seiten aktiviert, erkennen wir nicht nur den auferstandenen Erlöser, sondern auch die Erscheinung der beiden Engel, die uns trösten und die Wahrheit des Evangeliums von Jesus Christus bezeugen:

Als sie aber von Furcht erfüllt wurden und das Angesicht zur Erde neigten, sprachen sie zu ihnen: Was suchet ihr den Lebendigen unter den Toten? Er ist nicht hier, sondern ist auferstanden. Gedenket daran, wie er zu euch geredet hat, als er noch in Galiläa war, indem er sagte: Der Sohn des Menschen muß in die Hände sündiger Menschen überliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen. (Lukas 24,5-7)

Es geschieht nicht jeden Tag, dass die Sonne auf dem galaktischen Äquator steht. Es passiert nicht jeden Tag, dass ebendiese Konstellationen mit ihr zusammen aufgehen. Es passiert auch nicht jeden Tag, dass Merkur vor dem Sonnenaufgang erscheint. All diese „Zufälle“ beweisen anhand der Heiligen Schrift, dass Jesus Christus am 25. Mai des Jahres 31 n.Chr. starb und am 27. Mai zum ewigen Leben auferstand. Es geschah nicht im Jahr 29 n.Chr., auch nicht im Jahr 33 n.Chr. Die Kreuzigung ereignete sich weder im März oder April, noch an einem Mittwoch. Christus wurde im Jahr 31 n.Chr. gekreuzigt, als der Passah-Mond breit und voll auf dem galaktischen Äquator schien, und Er erstand am dritten Tag von den Toten auf, als ebenfalls die Sonne den galaktischen Äquator auf der gegenüberliegenden Seite erreicht hatte. Orion stieg herauf und die Zwillinge des gleichnamigen Sternbildes erschienen, so, als ob „sich der Himmel auf die Erde neigte“. Dies bezeugt die Wahrheit, die in der wunderschönen zweiteiligen Studie aus dem Jahr 2010 mit dem Titel Vollmond in Gethsemane präsentiert wurde. Allein diese Beweise geben bereits Grund zum Glauben.

Sehet zu, daß ihr den nicht abweiset, der da redet! Denn wenn jene nicht entgingen, die den abwiesen, der auf Erden die göttlichen Aussprüche gab: wieviel mehr wir nicht, wenn wir uns von dem abwenden, der von den Himmeln her redet! Dessen Stimme damals die Erde erschütterte; jetzt aber hat er verheißen und gesagt: „Noch einmal werde ich nicht allein die Erde bewegen, sondern auch den Himmel.“ (Hebräer, 12,25-26)

Nimmst du Sein Kreuz an, und zwar ungeachtet der Schande? Akzeptierst du nicht nur die Wahrheit, dass Christus für deine Sünden geopfert wurde, sondern auch die Wahrheit darüber, wann Er geopfert wurde? Das könnte den entscheidenden Unterschied ausmachen!

Ihr werdet Kraft empfangen

Die beiden Engel im Grab verwiesen auf die Worte Jesu in Galiläa. Dies ruft die anderen – oder vielleicht dieselben – zwei Engel in Erinnerung, die ebenfalls über Galiläa (oder besser gesagt, zu den Galiläern) sprachen.

Und wie sie unverwandt gen Himmel schauten, als er auffuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißem Kleide bei ihnen, welche auch sprachen: Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet hinauf gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird also kommen, wie ihr ihn gen Himmel habt auffahren sehen. (Apostelgeschichte 1,10-11)

Die Wiederkunft Jesu ist somit gemäß der Definition dieses Verses mit dem Zeichen der beiden Engel verbunden, die von der Auferstehung Christi von den Toten zeugten. Das ist ein deutlicher Beweis dafür, dass wir den solaren Jahrestag Seiner Auferstehung finden müssen, wenn wir den Zeitpunkt Seiner Wiederkunft erfahren wollen!

Außerdem folgen die obigen Verse direkt auf die letzten Worte Jesu auf Erden:

Sie nun, als sie zusammengekommen waren, fragten ihn und sagten: Herr, stellst du in dieser Zeit dem Israel das Reich wieder her? Er sprach aber zu ihnen: Es ist nicht eure [der Jünger im Jahr 31 n.Chr.] Sache, Zeit oder Zeiten zu wissen, die der Vater in seine eigene Gewalt gesetzt hat. Aber ihr [die Jünger, die bis ans Ende der Welt predigen] werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde. Und als er dies gesagt hatte, wurde er emporgehoben, indem sie es sahen und eine Wolke nahm ihn auf von ihren Augen hinweg. (Apostelgeschichte 1,6-9)

Jesus beantwortete die Frage Seiner Jünger auf die bestmögliche Weise, um ihnen Kraft für ihre Arbeit zu geben, ohne sie mit dem Wissen um die langen Jahrtausende, die noch bis zum Ende vergehen müssten, zu entmutigen. Aber Er verknüpfte mit der Verheißung von Pfingsten auch eine Verheißung für diejenigen, die das Werk der Verbreitung des Evangeliums bis ans Ende der Welt vollenden würden: Ihr werdet KRAFT empfangen! Dies ist die Kraft, die wir durch den Spätregen erhalten haben – die Kraft, die sich in der Bundeslade konzentriert, die wiederum der Thron des Vaters ist, der unter Seinem Volk wohnt. (Die Lehren dieses Artikels kamen am Sabbat, den 28. Mai 2022, ans Licht, als die Bundeslade vollständig in den Himmel gezeichnet worden war!) Aber was beinhaltet diese Macht? Sie beinhaltet die Antwort auf die Frage der Jünger: „Stellst du in dieser Zeit dem Israel das Reich wieder her?“

Kann dies nicht als die Quintessenz unserer gegenwärtigen Fragestellung bezeichnet werden?

Jesu Worte bedeuteten, dass, sobald das Evangelium bis in die letzten Winkel der Erde gepredigt worden wäre, Er sodann zurückkehren würde, und zwar auf die gleiche Art und Weise wie bei Seiner Himmelfahrt. Allerdings konnten die Jünger diesen Zeitpunkt noch nicht kennen, denn er hing von ihrem eigenen Wirken ab. Wenn wir auf unsere Generation blicken und sehen, dass die Gentechnik, die den Genpool verseucht, den Samen Gottes wie einen Virus auszulöschen droht, glauben wir, dass Gottes Volk seine Aufgabe erfüllt hat. Gott hat jeden einzelnen Seines Volkes nach Seinem Willen geführt, was in unserem Fall darin bestand, dass wir in den letzten zehn Jahren zusätzlich zu unseren lokalen Missionseinsätzen die gesamte vernetzte Welt durch unsere Internetpräsenz gewarnt haben. In unserem vorherigen Artikel Siehe, die Macht Gottes haben wir die Fülle Seiner Herrlichkeit in die Welt hinausgetragen und mit ihr die Kraft und den Heiligen Geist empfangen.

Diejenigen, welche die Wahrheit nicht verstanden haben, haben das Ziel nicht erreicht, nicht etwa, weil die Wahrheit nicht verfügbar gewesen wäre, sondern weil sie sie erst gar nicht gesucht haben; die Pastoren der Welt hingegen, deren Aufgabe es war, die Wahrheit zu verbreiten, und es versäumt haben dies zu tun, werden die Schuld für den ewigen Verlust jener tragen, welche die Wahrheit durch ihre Anstrengungen hätten erfahren können. Die Enthüllung der Bundeslade ist der Beweis dafür, dass das Evangelium vollständig gepredigt worden ist. Nun, da wir die Zeit kennen, kann jeder die Macht Gottes sehen, und jetzt können wir – wie in der Apostelgeschichte versprochen – darauf harren, dass Jesus auf dieselbe Weise wiederkommt, wie Er aufgefahren ist.

Da wir nun wissen, wo die Sonne am Tag der Auferstehung Christi stand, als Er die Erstlingsfrüchte Seines Opfers mit sich trug und sie dem Vater darbrachte, sind wir gerüstet, den wahren solaren Jahrestag dieses Ereignisses im Jahr 2022 gemäß der Uhr des Vaters zu bestimmen. Das heißt, wir wollen das Datum finden, an dem die Sonne in der Hand Orions (für den solaren Jahrestag der Kreuzigung) bzw. auf dem galaktischen Äquator (für den solaren Jahrestag der Auferstehung) stehen wird.

Der Bräutigam mit dem Weihrauchfass Das ist die umfassendere Bedeutung des Zeichens in der Sonne, das in Siehe, die Macht Gottes vorgestellt wurde. Das prachtvolle Porträt Jesu mit dem erhobenen Arm, das in jenem Artikel zu sehen war, ist ein Abbild der Sonne in Orions Hand – nicht im Jahr 31 n.Chr., als Jesus als unser Fürsprecher auffuhr, sondern im Jahr 2022, wenn Jesus als Sieger für Sein Volk erscheint. Orion mit der Sonne in der Hand steht für Jesus mit dem feuergefüllten Räuchergefäß, bereit, es niederzuwerfen, sobald die Sonne (auf der dieses Portrait erschien) ihren vorgesehenen Standort im Mazzaroth erreicht.

Auf diese Weise zeigte das Zeichen, das am 7. März erschienen war und das wir am 24. Mai verstanden hatten, buchstäblich in Form eines Bildes auf das Datum, das wir gleich erfahren werden, und gibt uns zu verstehen, wann der Bräutigam aus Seinem Gemach heraustreten (sobald die Sonne aus dem Stier herauskommt) und die Kohlen vom Altar auf die Erde werfen wird.

Was ist dieser wahre solare Jahrestag des Auferstehungstages im Jahr 2022? Die Antwort findest du, indem du das Datum in Stellarium so lange justierst, bis sich die Sonne an der entsprechenden Position befindet (d.h. auf dem galaktischen Äquator).

Der siderische Jahrestag der Auferstehung

Warum liegt der solare Jahrestag so weit vom 27. Mai entfernt? Das liegt daran, dass wir mit dem siderischen Jahr (in Bezug auf die Fixsterne) und nicht mit dem tropischen Jahr (in Bezug auf die Jahreszeiten) arbeiten. Diese unterscheiden sich aufgrund der Präzession der Tagundnachtgleichen, was sich auf die Tatsache bezieht, dass sich die Jahreszeiten im Laufe der Jahrtausende in Bezug auf die Fixsterne verschieben. Die Sommersonne, die heutzutage am 21. Juni auf dem galaktischen Äquator steht, wird dies in tausend Jahren nicht mehr tun; stattdessen wird sie weiter in die Hörner des Stiers gewandert sein, obwohl es noch immer der 21. Juni sein wird. In gleicher Weise befand sich die Sommersonne vor zweitausend Jahren nahe der Grenze zwischen den Zwillingen und dem Krebs. Die Präzession der Tagundnachtgleichen ist der große Zeiger der Zeit auf der Uhr des Vaters, mit welchem die Jahrtausende gemessen werden. Die Tatsache, dass in unserer Generation die Position der Sommersonnenwende mit dem galaktischen Äquator übereinstimmt, kann als ein weiteres Indiz dafür gewertet werden, dass wir in der Zeit der Wiederkunft Christi leben.

Der Augapfel Gottes

Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; (1. Thessalonicher 4,16)

Nachdem die Bundeslade enthüllt wurde, ist nun klar, wie Jesus mit der Stimme eines Erzengels herniederkommt. Der Erzengel (bzw. „Bundesladen“-Engel) in dieser Szene ist einer der beiden schirmenden Cherubim, die an der Bundeslade stehen – also der Stier oder der Wassermann. Die Sonne aktiviert den Stier als den entsprechenden Erzengel, dessen Stimme das Kommen des Herrn begleitet.

Im nördlichen Auge des Stiers befindet sich gleichzeitig der „zwinkernde“ Merkur, wie auf dem Bild oben zu sehen ist, der ein weiteres Zeichen für die Auferstehung erfüllt.

In einem Nu, in einem Augenblick [KJV: in einem Augenzwinkern], bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. (1. Korinther 15,52)

Dieses Augenzwinkern wurde an jenem Tag vorausgeschattet, an dem wir das Licht dieses Artikels erhielten: am 28. Mai 2022, als die Bundeslade vollständig gezeichnet war, einschließlich des Endes des Griffs der Tragestange, wie im vorherigen Artikel beschrieben wurde. (Wir werden später genauer untersuchen, ob es sich dabei tatsächlich um die Enden der Tragestangen der Bundeslade handelt.)

Die Griffe der Arche

Merkur befindet sich im Bein des Stiers, als ob er sich bereit machte, die Bundeslade zu tragen, nachdem er am richtigen Ort angelangt ist, um sie mitzunehmen. Als der Griff dann von der Sonne soweit vollendet worden war, befand sie sich in der Mitte des Stiers und zeigte damit den Ort an, an den Merkur noch gelangen muss: in sein Auge (das Zwinkern des Auges bzw. der Augenblick).

Um ganz genau zu sein, erreicht Merkur den Stern Ain am 22. Juni 2022 um exakt acht Uhr morgens, Jerusalemer Zeit.

Merkur trifft ins Schwarze

Dies ist der Tag des Zorns Gottes und der große Tag für diejenigen, die Sein Augapfel sind und von der Welt hinweg genommen sein werden. Sie wurden dann in die Wolke der Zeugen – dargestellt durch die Hyaden – aufgenommen. Die Zurückgebliebenen werden am 22. Juni, dem ersten vollen Sommertag, aufwachen, aber sie werden keine Erlösung mehr finden, auch wenn sie in den darauffolgenden Monaten verzweifelt nach ihr suchen werden, bis sie die Wehklage anstimmen:

„Vorüber ist die Ernte, die Obstlese ist zu Ende, und wir sind nicht gerettet!“ (Jeremia 8,20)

Lass nicht zu, dass dir dies widerfährt.

Von dem Feigenbaum aber lernet das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennet ihr, daß der Sommer nahe ist. Also auch ihr, wenn ihr alles dieses sehet, so erkennet, daß es nahe an der Tür ist. Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen. (Matthäus 24,32-35)

Diese dreieinhalb Wochen vom 28. Mai bis zum Sommeranfang am 21. Juni sind die letzte Zeit der Stärkung für diejenigen, die diese Tage im Glauben bestehen müssen. Aus diesem Grund wurde in der Vorwoche eine Ankündigung auf unserer Website publiziert, die unsere Leser aufforderte, auf diese Veröffentlichung zu warten und für ihre Vorbereitung zu beten.

Ankündigung für die Woche vom 29. Mai bis 4. Juni

Durch die Bundeslade im Himmel wurde offenbart, dass am 22. Juni 2022 der unvermischte Zorn Gottes auf die Erde ausgegossen wird. Bestimmte Dinge werden geschehen, die den Monat Juni verkürzen werden. Während sich die Ereignisse dieser Woche entfalten, möge das ganze Volk Gottes im Gebet darum flehen, würdig zu bleiben und die Krone des ewigen Lebens nicht zu verlieren. Bittet um die Führung des Heiligen Geistes für das Redaktionsteam bei der Vorbereitung eines Artikels, der erklären wird, warum und wie es zu dieser Schlussfolgerung gekommen ist. Mit dieser Ankündigung erheben wir das Siegesgeschrei für den Einsturz der Mauern Babylons und danken dem Herrn für Seine tägliche Führung.

Möge dieser Artikel nun all jene stärken, welche sich nach der Auferstehung und Wiederkunft des Herrn sehnen. So wie die Sonne im Jahr 31 n.Chr. aus dem Stier am galaktischen Äquator herauskam, als Jesus aus dem Grab gestiegen war, so kommt die Sonne im Jahr 2022 wieder aus ihrem Gemach hervor – dieses Mal direkt an der „Tür“ zum Sommer. Sie steht für den Bräutigam, der die Toten, die Er erworben hat, aufzuerwecken und sie zusammen mit den Lebenden für immer zu sich zu holen.

Der Übermittler (bzw. der Bote) des Lichts, das der Gemeinde von Philadelphia ein Zwinkern ins Auge bringt, ist untrennbar mit dem Licht selbst verbunden. Viele werden von Gott geführt und erhalten Seine Weisheit, aber das bedeutet nicht, dass sie Ihm alle in derselben Funktion dienen. So wie das Licht Gottes im ganzen Lager Israels erstrahlte, aber nur ein Stamm und eine Priesterschaft auserwählt wurde, um dem Herrn im Heiligtum als Seine offiziellen Diener zu dienen, so sind auch die Träger der Bundeslade von heute berufen worden. Sie sollen die heiligen Gefäße handhaben und die Worte vom Thron Gottes an Sein Volk überbringen.

Gemäß der Beschreibung des Thronsaals in der Offenbarung sind allein die 144.000 in der Lage, das Lied zu erlernen, das am Thron Gottes gesungen wird.

Und sie singen ein neues Lied vor dem Throne und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen, als nur die 144000, die von der Erde erkauft waren. Diese sind es, die sich mit Weibern nicht befleckt haben, denn sie sind Jungfrauen; diese sind es, die dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge Gott und dem Lamme. (Offenbarung 14,3-4)

Ihr Lied ist das Lied Mose und des Lammes – das Lied der selbstaufopfernden Liebe. Dabei handelt es sich um die brüderliche Liebe, die das Gütesiegel der Heiligen von Philadelphia ist, das auch im Stier eine Rolle spielt. Eine Schwester in Christus hat kürzlich ein Video veröffentlicht, das bei Minute 17:18 [Englisch] eine Beschreibung des Sterns Ain enthält. Sie erklärt, dass der Name Ain „das Auge des Bullen“ oder einfach das Stierauge bedeutet, welches das Ziel [Bull's eye] für einen perfekten Wurf darstellt und die Vollkommenheit der brüderlichen Liebe symbolisiert, die von der Gemeinde Philadelphia verkörpert wird. Es ist das Ziel, das diejenigen erreichen müssen, die Gott von Angesicht zu Angesicht sehen wollen, und zwar ohne den Tod zu erleiden.

Sie verwies auch auf die Tatsache, dass die Sterne des Hyadenhaufens – „die Versammlung“ –, welche die zentrale Gruppe des Sternbilds des Stiers bilden, mit den sieben Gemeinden der Offenbarung (in Asien) verglichen werden können. Um dies näher zu erläutern, wird das Sternbild gespiegelt, was üblicherweise gemacht wird, um die Sternbilder auf einem Himmelsglobus darzustellen. Mit anderen Worten: das umgedrehte Sternbild ist das richtige für einen Kartenvergleich.

Die sieben Kirchen: wie oben, so unten

Der Stern Aldebaran steht für die Gemeinde von Ephesus, während das andere Auge (Ain) der Gemeinde von Philadelphia entspricht. Laodizea ist allerdings nicht Teil der Konstellation, weil diese Gemeinde verworfen wurde:

Also, weil du lau bist und weder kalt noch warm, so werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. (Offenbarung 3,16)

Das Gegenteil von Liebe ist nämlich Gleichgültigkeit, d.h. lauwarm zu sein, weder kalt noch heiß. Es stellt den Grenzbereich der Entropie dar. Das lauwarme Herz besitzt keine thermodynamische Energie, die es in einen Nutzen für den Schöpfer umwandeln könnte. Es ist ein völlig betäubtes Gewissen, das nicht mehr dazu gebracht werden kann, auf den Heiligen Geist zu reagieren. Gleichgültigkeit steht im direkten Widerspruch zur Liebe.

Vollkommene Liebe kennt keine Furcht

Der Name des Sterns Ain erinnert an die biblische Stadt Ai, die auf einem Hügel oder Berg lag; und dies spiegelt die Tatsache wider, dass Ain der nördlichste Stern der Gruppe ist. Ai war die zweite Stadt, die die Israeliten eroberten, wobei sie zunächst aufgrund von Habgier und Selbstsucht scheiterten. Achan, der Betrüger Israels, nahm von dem Gold und Silber und den Kleidern, auf denen ein Bann lag bzw. die dem Herrn, der für sie kämpfte, geweiht waren. Lass dich nicht dazu verleiten zu denken, dass du, wenn Gottes Zorn am 22. Juni 2022 ausgegossen wird und dies in Form von Atomraketen, die als Feuer vom Himmel auf die Städte herabregnen, geschehen wird, auf Gold und Silber wetten kannst, um Gewinne einzufahren, falls die Entrückung eventuell doch nicht stattfinden sollte. Das wäre nicht nur ein Interessenskonflikt, sondern vor allem ein Verrat an dem Gott, dem du dienst und dem schon das Gold und Silber zur Zeit Josuas geweiht war. Mache keinen Gewinn aus der Tragödie anderer! Und für die Lauwarmen, die dann vielleicht zu uns kommen oder um eine Mitgliedschaft in unserer Gemeinde Philadelphia betteln, sobald sie die Kriegstrommeln hören und sehen, wie die Raketen in Stellung gebracht werden, ist es dann ebenfalls zu spät. Wir sind überzeugt, dass die Zeit der Gnade abgelaufen ist.

Dann sah ich, wie Jesus sein priesterliches Gewand ablegte und königliche Kleider anzog. Auf seinem Haupt waren viele Kronen, eine Krone in der anderen. Umgeben von den himmlischen Engeln, verließ er den Himmel. Die Plagen fielen auf die Bewohner der Erde. Einige klagten Gott an und verfluchten ihn; andere eilten zum Volk Gottes, um darüber belehrt zu werden, wie sie seinen Gerichten entkommen könnten. Aber die Heiligen hatten nichts für sie. Die letzte Träne für Sünder war geflossen, das letzte ringende Gebet gesprochen, die letzte Last getragen und die letzte Warnung gegeben. Die liebliche Gnadenstimme lud sie nicht mehr ein zu kommen. Als die Heiligen und der ganze Himmel an ihrem Seelenheil interessiert waren, hatten sie kein Interesse dafür gehabt. Leben und Tod waren ihnen vorgelegt worden; manche sehnten sich nach dem Leben, machten jedoch keine Anstrengung, es zu erlangen. Sie hatten das Leben nicht gewählt. Jetzt war kein sühnendes Blut mehr da, die Schuldigen zu reinigen, kein mitleidiger Heiland, der für sie bat und rief: „Schone, schone den Sünder noch ein wenig länger.“ Der ganze Himmel hatte sich mit Jesus vereinigt, als sie die furchtbaren Worte vernommen hatten: „Es ist geschehen. Es ist vollbracht.“ Johannes 19,30. Der Erlösungsplan war ausgeführt worden; doch nur wenige hatten ihn angenommen. Als nun die liebliche Stimme der Gnade verhallte, ergriffen Furcht und Schrecken die Gottlosen. Schrecklich deutlich vernahmen sie die Worte: „Zu spät, zu spät!“ {FS 268.1}

Denen, die in Christus verborgen sind, sagen wir nur: Nehmt nicht von dem Gebannten und versucht nicht, euch mit einem babylonischen Gewand vor der Schande zu retten. Nichts anderes als die tadellose Gerechtigkeit Christi, die wir durch den Glauben annehmen, kann retten! Wiederhole nicht die Fehler der Tage Josuas – schließe keinen ökumenischen Pakt mit den „Gibeoniten“ oder erbarme dich derer, die Gott verworfen hat.

Denn der HERR wird sich aufmachen wie auf dem Berge Perazim und zürnen wie im Tal Gibeon, daß er sein Werk vollbringe auf eine fremde Weise und daß er seine Arbeit tue auf seltsame Weise. (Jesaja 28,21 LUT1912)

Merkurs Annäherung an den Stern Ain bedeutet, dass er die Ideale der Gemeinde von Philadelphia erreicht hat, nämlich die Demonstration der aufopferungsvollen Liebe, wie sie Jesus gelehrt hat.

Christus wartet voll Sehnsucht darauf, daß er in seiner Gemeinde Gestalt gewinnen kann. Wenn der Charakter Christi zum Wesensmerkmal seines Volkes geworden ist, wird er wiederkommen und es zu sich nehmen. {CKB 29.6}

Diejenigen, die der Bewegung des „Merkur“ (des Boten) seit der Eröffnung des Gutshofs Weiße Wolke gefolgt sind, wissen, was es bedeutet, den Charakter Christi im eigenen Leben perfekt zu reproduzieren. Beim Opfer von Philadelphia geht es nicht darum, an einem buchstäblichen Kreuz wie Jesus zu hängen. Es geht vielmehr darum, die Entscheidung zu treffen, andere zur Erlösung zu führen, auch wenn es alles kostet, was du hast.

Das ist es, was Jesus tat. Er gab den Himmel auf – alles, was Er hatte –, um sich mit den niedrigsten Geschöpfen des Universums gleichzustellen, die im Strudel der Sünde versunken waren. Er nahm unser Fleisch an, um mit unseren Augen zu sehen und mit den Versuchungen Satans innerhalb der Grenzen unserer Schwächen zu ringen. Er zeigte uns, wie wir durch den Glauben leben und durch den Glauben die Werke Gottes wirken können.

Niemand kann sich die Erlösung verdienen, aber jeder kann sie verfehlen. Wenn du dies liest und nichts über das Opfer von Philadelphia weißt, dann erlaube mir zu sagen, dass du auf deine eigene Stunde der Entscheidung zugehst. Du siehst die Zeichen. Du weißt, dass dein Herr wiederkommen wird. Nun hast du sogar erkannt, dass Er im Jahr 31 n.Chr. den höchsten Preis für dich bezahlt hat und im Garten Gethsemane bei Vollmond für dich rang, um den Tod der Gebannten zu sterben. Er wurde der Verdammnis zugerechnet, um uns den Weg der Liebe zu lehren.

Wir vom Gutshof Weiße Wolke sind unsere eigene Via Dolorosa gegangen. Wir baten den Vater (wie vielleicht auch andere?), die Wiederkunft Seines Sohnes im Jahr 2016 hinauszuzögern – nicht etwa, um die Trübsal zurückzuhalten, sondern um uns zu erlauben, inmitten der schrecklichen Zeiten auf der Erde zu bleiben, die seit diesem Opfer im Jahr 2016 hereingebrochen sind. Diese von Merkur repräsentierte Gemeinde erreicht ihr Ziel und trifft am 21. Juni 2022 ins Schwarze – ins Bullauge. Die einzige Frage, die offen bleibt, lautet, wie viele Individuen das Ziel erreichen werden. Wie viele einzelne Menschen innerhalb oder außerhalb unserer Gemeinde werden das Ziel erreichen? Ist mein Opfer in Gottes Augen würdig? Erreiche ich 100% des Maßstabs an brüderlicher Liebe?

In welcher der Phasen des Passahmondes befindest du dich? Sicherlich bist du kein dunkler Mond, wie die Heiden, die nichts mit Christus zu tun haben wollen, sonst würdest du diesen Artikel nicht lesen – zumindest nicht aus den richtigen Gründen. Bist du wie der erste Silberstreifen des Mondes oder eine zunehmende Mondsichel, also ein neugeborener Christ, der gerade zu leuchten beginnt? Bist du ein erster Halbmond, der das Licht kennt, aber noch ziemlich jung im Glauben ist? Bist du ein zweiter Viertelmond, der an Stärke gewinnt und auf das Ziel zusteuert? Hast du die Stufe der 99,8%igen Helligkeit erreicht, indem du in Gethsemane mit der Entscheidung gerungen hast, auf deine Chance, in den Himmel zu kommen, zu verzichten, um unter Trübsal zu dienen, damit andere – falls du glaubst, dass sie eine Chance haben – ebenfalls dort sein können? Wirst du wie Philadelphia die Entscheidung treffen, dein Kreuz auf dich zu nehmen und Jesus 100%ig zu folgen, koste es, was es wolle, bevor diese schrecklichen Worte zu den Halbherzigen gesprochen werden: „Zu spät!“ „Ich habe dich nie gekannt.“

Was uns betrifft, so glauben wir, dass Jesus jetzt wiederkommen wird. Wir glauben nicht an eine zweite Chance; unsere Gemeinde hat ihr Opfer bereits dargebracht. Wir haben schon die Nacht unserer Bedrängnis durchgearbeitet, unsere Zeit der Angst in Jakob. Nur wenige haben zugehört, aber wir werden den Felsen nicht ein zweites Mal schlagen, wie Moses es getan hat. Jetzt beten wir um Befreiung und eine doppelte Vergeltung für Babylon.

Aber was ist mit denen, die erst spät zu dieser Entscheidung gekommen sind? Wirst du zu denjenigen gehören, die lebend errettet werden? Hast du gemäß deiner hohen Berufung gelebt? Bete. BETE darum, würdig zu sein. Bete nicht nur dafür, der Trübsal zu entgehen, sondern bete wie Philadelphia, dass du willens sein mögest, Trübsal zu ertragen, um diejenigen zu erreichen, die noch nicht bereit sind. Dann könntest du für würdig befunden werden; dann könntest du von dem Ergebnis angenehm überrascht werden, denn „der Arbeiter ist seines Lohnes wert“ und die Entrückung liegt letztlich in Gottes Hand, denn nur Er weiß, ob sich Seelen bekehren könnten, die sich nur in einer Zeit der Panik und Angst zu Ihm wenden würden. Aber wenn du nicht bereit wärest, für sie einzutreten, indem du dich freiwillig opferst, ist das Ergebnis so gut wie sicher: du wirst ohne Fürsprecher zurückgelassen (oder in der Gegenwart eines heiligen Gottes sofort sterben). Nur diejenigen, die ihren christlichen Charakter vervollkommnet haben, können – wie Henoch und Elia – lebendig entrückt werden, ohne den Tod zu schmecken.

Der Wagen Elias

Die Flugbahn des Kometen C/2021 O3 PanSTARRS ist bereits aufwärtsgerichtet, als ob er die Himmelfahrt des antitypischen Elia darstellen würde. Um den 7. Juni 2022 herum wird er in das Sternbild Ursa Minor (Kleiner Wagen) eintreten, das in der Antike als „Himmelswagen“[3] oder sogar als der Wagen bekannt war, „in dem Elia in den Himmel getragen wurde“[4].

Der Streitwagen des Elias

Dies verweist auf das allerletzte Zeitfenster für ein PanSTARRS-Entrückungszeichen – und die allerletzte Gelegenheit für dich. Der Komet wird den Wagen am 21. Juni 2022 verlassen und damit die Abreise derjenigen signalisieren, deren Herzen bereit waren, die Sterne zu ersetzen, die der Drache mit seinem Schwanz auf die Erde geworfen hatte.[5]

Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste, und die, welche die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne, immer und ewiglich. (Daniel 12,3)

Einmal mehr wird dadurch belegt, wie die Stimme Gottes von Hunga Tonga aus die Zeit des Kommens des Herrn durch die Zeichen ankündigte, die der Flugbahn des Kometen folgten, der durch den Glauben wie ein Berg ins Meer geworfen wurde.

Die Pendeluhr Die Pendeluhr bezeugt all das, was in diesem Artikel vermittelt wurde. Von Anfang an haben wir erkannt, dass das Pendel (gekennzeichnet durch die 6:00-Uhr-Konstellationslinie) schwingt. Aber wie weit? Jetzt wissen wir es: Es schwingt eine volle Stunde in beide Richtungen. Am 25. Mai 2022, dem Gedenktag der Kreuzigung Christi, zeigte der Komet 2014 UN271 Bernardinelli-Bernstein, der als Uhrzeiger dient, genau die 7:00-Uhr-Stundenmarke an. Jetzt schwingt das Pendel von der Barmherzigkeit zur Gerechtigkeit, denn Christus hat Seine Fürsprache beendet und wird die Plagen uneingeschränkt fallen lassen. Genau am 21. Juni 2022 wird der Komet die 5:00-Uhr-Stundenmarke überschreiten – die Stunde des Sonnenaufgangs der Auferstehung. Diese genaue Ausrichtung zeigt, dass wir uns zusammen mit dem Pendel bewegen müssen. Wir müssen vom gregorianischen Jahrestag der Kreuzigung zum siderischen Jahrestag der Auferstehung schwingen, vom Tod zum Leben. Nur diejenigen, die sich am Pendel der Zeit festhalten, werden in der Lage sein, auf die andere Seite zu gelangen.

Das erinnert an das Seil des Glaubens in dem beeindruckenden Traum von Ellen G. White, wo sie den „schmalen Weg“ beschreibt. Als der Weg immer schmaler und schwieriger wurde, mussten die Reisenden Dinge loslassen und sich an einem Seil festhalten, das vom Himmel herabgelassen wurde, bis...

Zuletzt kamen wir zu einer großen Kluft, bei der unser Pfad aufhörte. Wir hatten jedoch nichts, um unsere Füße zu leiten, nichts, worauf sie ruhen konnten. Wir mussten unser ganzes Vertrauen auf die Stricke setzen, die an Größe zugenommen hatten, bis sie so groß geworden waren wir unsere Leiber. Hier gerieten wir eine Zeitlang in Verwirrung und Not. In ängstlichem Flüstertone fragten wir: „Woran ist der Strick befestigt?“ Mein Mann war gerade vor mir. Große Schweißtropfen fielen von seiner Stirn; die Adern an seinem Halse und an seinen Schläfen waren doppelt so groß wie gewöhnlich angeschwollen, und von seinen Lippen kam unterdrücktes, qualvolles Stöhnen. Der Schweiß rann mir vom Gesicht, und ich fühlte eine solche Qual, wie ich sie nie vorher verspürt hatte. Ein furchtbarer Kampf war vor uns. Wenn wir hier unterliegen würden, so würden all die Schwierigkeiten unserer Reise umsonst durchgemacht worden sein.

Vor uns, auf der andern Seite der Kluft, lag ein mit ungefähr sechs Zoll hohem Gras bedecktes schönes Gefilde. Ich konnte die Sonne nicht sehen, aber helle, milde Lichtstrahlen, die seinem Golde und Silber glichen, ruhten auf diesem Gefilde. Nichts, was ich auf Erden gesehen hatte, konnte an Schönheit und Herrlichkeit mit diesem Gefilde verglichen werden. Aber würden wir hinübergelangen können? War die ängstliche Frage. Würde der Strick reißen, so müssten wir verloren gehen.

Wiederum hauchten wir in unterdrückter Angst die Worte: „Was hält den Strick?“ Einen Augenblick zögerten wir, uns vorwärts zu wagen. Dann riefen wir aus: „Unsere einzige Hoffnung besteht darin, uns gänzlich dem Stricke anzuvertrauen. Wir sind auf dem ganzen schwierigen Wege von ihm abhängig gewesen. Er wird uns jetzt nicht versagen.“ Aber wir zögerten immer noch und waren in großer Not. Dann wurden die Worte gesprochen: „Gott hält den Strick. Wir brauchen uns nicht zu fürchten.“ Diese Worte wurden von denen hinter uns wiederholt, und es wurden die Worte hinzugefügt: „Er wird uns jetzt nicht verlassen. Er hat uns sicher bis hierher gebracht.“

Mein Mann schwang sich dann über den furchtbaren Abgrund in das schöne Gefilde hinüber. Ich folgte sofort. Und o, welch ein Gefühl der Erleichterung und Dankbarkeit zu Gott nahm von uns Besitz! Ich hörte, wie sich Stimmen zum triumphierenden Lobe Gottes erhoben. Ich war glücklich, vollkommen glücklich. {LW 221.1-221.3}

Die 144.000 sind durch eine Erfahrung wie niemand sonst gegangen. Sie haben ihre Gewänder mit dem Blut des Lammes gewaschen. Die Tatsache, dass die 144.000 die antitypischen Erstlingsfrüchte sind, weist auf den Typus des zweiten Tags der ungesäuerten Brote hin. Der Tag der Webegarbe war der Tag, an dem Jesus von den Toten auferstand und viele der auferweckten Heiligen als ursprüngliche Erstlingsfrüchte Seines Opfertodes aus ihren Gräbern hervorkamen:

und die Grüfte taten sich auf, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt; und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen. (Matthäus 27,52-53)

Diese „spezielle“ Auferstehung im Jahr 31 n.Chr., als die Sonne am galaktischen Äquator stand, war ein Hinweis auf den 21. Juni 2022, den solaren Jahrestag der Auferstehung Christi, wenn die Sonne wieder an diesem Ort stehen wird. Dann wird dem Vater die neue letzte Generation der Erstlinge – die 144.000, die ihren Charakter so vervollkommnet haben, dass sie den Herrn von Angesicht zu Angesicht erblicken können, ohne den Tod zu schmecken – vorgestellt werden.

Sobald sich die Erlösten aller Zeitalter in den Wolken versammeln werden, wird der Todeskampf Christi am Kreuz belohnt werden und Sein letzter Wunsch in Erfüllung gehen:

Verkündigen will ich deinen Namen meinen Brüdern;
inmitten der Versammlung will ich dich loben.
Ihr, die ihr Jehova fürchtet, lobet ihn;
aller Same Jakobs, verherrlichet ihn,
und scheuet euch vor ihm, aller Same Israels!
Denn nicht verachtet hat er,
noch verabscheut das Elend des Elenden,
noch sein Angesicht vor ihm verborgen;
und als er zu ihm schrie, hörte er.

Von dir kommt mein Lobgesang in der großen Versammlung;
bezahlen will ich meine Gelübde vor denen, die ihn fürchten.
Die Sanftmütigen werden essen und satt werden;
es werden Jehova loben, die ihn suchen;
euer Herz lebe immerdar.

Es werden eingedenk werden
und zu Jehova umkehren alle Enden der Erde;
und vor dir werden niederfallen
alle Geschlechter der Nationen.
Denn Jehovas ist das Reich,
und unter den Nationen herrscht er.

Es essen und fallen nieder alle Fetten der Erde;
vor ihm werden sich beugen alle, die in den Staub hinabfahren,
und der seine Seele nicht am Leben erhält.
Ein Same wird ihm dienen;
er wird dem Herrn als ein Geschlecht zugerechnet werden.
Sie werden kommen und verkünden seine Gerechtigkeit einem Volke,
welches geboren wird,
daß er es getan hat. (Psalm 22,22-31)

Die 144.000 sind die Nachkommen des Herrn, die zur Zeit des Kreuzes noch nicht geboren waren. Sie stellen die Generation dar, die die Bundeslade erhalten hat und der die Gerechtigkeit des Herrn verkündet wird. Seine letzten Worte – „Es ist vollbracht!“ – gelten ihnen.

Und die Befreiten Jehovas werden zurückkehren und nach Zion kommen mit Jubel, und ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; sie werden Wonne und Freude erlangen, Kummer und Seufzen werden entfliehen. (Jesaja 51,11)

1.
Beweise für das einzig mögliche Kreuzigungsdatum, das astronomisch zu den biblischen Aufzeichnungen passt, finden sich in der Serie Vollmond in Gethsemane
2.
Offenbarung 14,4 – Diese sind es, die sich mit Weibern nicht befleckt haben, denn sie sind Jungfrauen; diese sind es, die dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge Gott und dem Lamme. 
3.
Wikipedia – Ursa Minor [Englisch] 
4.
Constellations of Words – Ursa Minor [Englisch] 
5.
Offenbarung 12,4 – und sein Schwanz zieht den dritten Teil der Sterne des Himmels mit sich fort; und er warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor dem Weibe, das im Begriff war zu gebären, auf daß er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind verschlänge. 
Infobrief (Telegram)
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal)

0
Geteilt