+1 (302) 703 9859
Die sieben Racheengel

 

Unter Seelenpein und tiefer Wehmut verklingt die letzte Warnung, während sich die Folgen der Zurückweisung der Gotteserkenntnis manifestieren. Obwohl die meisten Menschen nicht in der Lage sein werden, den Inhalt dieses Artikels noch zu verinnerlichen, bevor es zu spät sein wird, wird er ein paar wenigen vielleicht ein gewisses Maß an Trost inmitten ihrer Prüfungen vermitteln, wenn sie erkennen, dass ebenso wie die Barmherzigkeit Gottes eine zeitliche Begrenzung hat, nach welcher Sein Zorn notwendigerweise kommen musste, auch Seine Rache nicht ewig währen und Seine Empörung einmal vorüber sein wird. Diejenigen, die die Gebote Gottes und den Glauben Jesu bewahren, werden in der Tat Prüfungen bestehen müssen, doch in diesem Artikel ist eine ausreichende, von Gott für eine solche Zeit gegebene Fülle an Licht enthalten, die den Treuen, die auf die Wiederkunft des Herrn harren, Ermutigung und Anleitung sein möge.

Die Hoffnung auf Erlösung ist trotz der Umstände in der immer dunkler werdenden Welt nahe. Gott ist nicht untätig in Bezug auf Seine Verheißungen, doch Sein Volk hat es versäumt, auf Seine Stimme zu hören und Ihm nachzufolgen. Gott hat Seinen Kindern die Zeiten der Zeichen und Jahreszeiten mit Hilfe Seiner Uhren übermittelt, aber Seine Kinder wollten Seine Weisheit nicht wertschätzen. Man stelle sich einmal die folgende Frage: Als Jesus im Jahre 31 n. Chr. sagte: „Es ist nicht an euch, die Zeiten zu kennen“, sagte Er damit nicht gleichzeitig, dass ihre Erkenntnis einmal anderen bestimmt sein würde? Als Er sagte: „Wachet, denn ich komme als ein Dieb“, meinte Er da nicht, dass Sein Kommen für diejenigen, die wachen würden, KEINE Überraschung sein würde? Folglich müssen Seine Uhren Beachtung finden – vor allem durch diejenigen, die das letzte Rennen laufen und das letzte Werk beenden müssen, bevor Jesus wiederkommt. Dies sind alles entscheidende Zeiten und jede Vorkehrung, die Gott getroffen hat, muss im Sinne Seines Volkes genutzt werden, damit es jedes Hindernis auf seinem Weg überwinden kann.

Eines der letzten Zeichen, das in der Bibel vor dem Zorn Gottes gegeben wird, ist das Entweichen des Himmels wie eine zusammengerollte Schriftrolle.[1] In der Symbolsprache handelt es sich bei diesem Zeichen also um ein Buch, das in gewisser Weise geschlossen wird – ein Buch, das mit dem Himmel zu tun hat. Jetzt, da das vierte Buch des Gutshofs Weiße Wolke mit dem Titel Die Arche der Zeit erschienen ist und der Siegeszyklus[2] beginnt – eine Zeit, in der das symbolische Jericho erobert werden soll –, ist die Arbeit des Schreibens, Warnens und Prophezeiens weitgehend abgeschlossen und es ist an der Zeit, „die Buchrolle zusammenzurollen“.

Mit Freude und Lobpreis an Gott wurde das vierte Buch über die Orion-Uhr[3] am Thronliniendatum des 3. September 2020 veröffentlicht, da Gott überaus reichlich für Sein Volk Vorsorge getroffen hat, damit es in der Zeit der Not all das habe, was es für die geistlichen Kämpfe benötigt, die ihm bevorstehen. Dieses Buch enthält die volle Leuchtkraft der Botschaft Gottes für diese Zeit, einschließlich der Offenbarung der Bundeslade im Himmel, mit der das Gesetz Gottes als Maßstab und Grundlage des Gerichts – d.h. Verdammung für diejenigen, die ihm nicht folgen, doch Wonne für die Gläubigen[4] – verdeutlicht wird. Diese krönende Offenbarung der Herrlichkeit Gottes, die über der Bundeslade leuchtet, sollte die Nahrung für Gottes Volk in dieser dunklen Zeit sein.

Doch danach fuhr der Herr noch immer fort, zusätzliches Licht und Führung zu geben, indem Er in Seinem Wort noch mehr von Bedeutung über die vor uns liegende Zeit und darüber, wessen es bedarf, das himmlische Kanaan zu erobern, offenbarte und das ist der Grund für dieses abschließende „Zusammenrollen der Schriftrolle“.

Nach den langen Märschen um das antike Jericho herum wurde der Untergang der Stadt durch Posaunenstöße und Siegesgeschrei signalisiert. Aber es waren nicht die posaunenden Priester, die hineinstürmten, um die Stadt einzunehmen, sondern die Gemeinde. In ähnlicher Weise geht auch dem Fall des antitypischen Babylon ein Posaunenstoß und Siegesruf voraus und es sind nicht die Schriftgelehrten und Boten Gottes, die zur Eroberung in die Stadt stürmen, sondern der Rest des Leibes der kämpfenden Gemeinde.

Und für jede Kriegsführung ist die Einhaltung des Zeitplans entscheidend. Deshalb wurden Posaunen eingesetzt und deshalb ist es unerlässlich, dass die Soldaten Christi auf den deutlichen Klang des Posaunenrufs achten, der von denjenigen gegeben wird, die auf Seine Uhren blicken, was viel mehr beinhaltet, als du erahnen magst. Die letzte Schlacht von Harmagedon rückt schnell näher und Gott hat es für richtig erachtet, Seine treuen Krieger für den lauten Ruf auszurüsten, indem Er ihnen Verständnis für bestimmte Schlüsselthemen vermittelte: den Gebrauch der silbernen Posaune, die Erfüllung des Jubiläumsjahres, den Zeitplan für die sieben letzten Plagen und vieles mehr. Und Er begleitet Sein Wort mit vielen Zeichen und Wundern, von denen einige auf den folgenden Seiten entdeckt werden können.

Ausgehend von der „silbernen Posaune“ der Coronagedon-Artikelserie, die auf der Uhr als für den 19. September 2020, dem Tag des Posaunenfestes (Tischri 1), in Keine Zeit mehr angezeigt wurde, wird dieser Artikel unter anderem aufzeigen, was dieser Posaunenstoß genau bedeutet. Es ist die Posaune des Sieges, auch wenn die Gemeinde noch nicht siegreich zu sein scheint, ähnlich wie die Eroberer Jerichos schon vor dem Sieg triumphierend schreien mussten. Es war ein Akt des Glaubens an den mächtigen Gott, der ihnen Sein Gesetz – das von den Priestern auf ihrem Marsch in der Bundeslade getragen wurde – als Bedingung und Anspruch auf das Land, das sie erobern sollten, mitgegeben hatte. Wer diesen Artikel schrittweise liest, erfährt bald, welcher Sieg wirklich zuvor errungen wurde und wie er selbst (hoffentlich!) Teil davon war.

Weitergehendes Studium der silbernen Posaune offenbart ihre Wichtigkeit und warum Gott will, dass jeder sie klar versteht. Manche Bibeln übersetzten zwei verschiedene hebräische Wörter mit demselben Wort „Posaune“, andere treffen eine Unterscheidung zwischen „Trompeten“ und „Posaunen“. Eines der hebräischen Wörter bezieht sich auf die Widderhornposaune, das Schofar, und ein anderes Wort bezieht sich auf die silberne Posaune, die dann manchmal als „Trompete“ übersetzt ist. Diese verschiedenen Arten von „Posaunen“ haben in der Bibel unterschiedliche Verwendung und die unterschiedlichen Laute, die mit diesen Posaunen erzeugt werden, dienen auch unterschiedlichen Zwecken. Die silberne Posaune wird insbesondere als Teil der Ausrüstung der Priester, der Söhne Aarons, erwähnt.

Mache dir zwei Trompeten von Silber; in getriebener Arbeit sollst du sie machen; und sie sollen dir dienen zur Berufung der Gemeinde und zum Aufbruch der Lager. (4. Mose 10,2)

In den folgenden Versen wird erklärt, dass das Blasen einer solchen Posaune der Aufruf zu einer Versammlung ist, während das Blasen beider Posaunen einen „Alarm“ bedeutet, der die Lager aufruft, vorwärts zu marschieren, in den Krieg zu ziehen oder freudige Anlässe zu feiern. Jesus, der Mächtige Eroberer, ist auf dem Weg und deshalb ruft Er Seine Treuen auf, während dieses letzten Kampfabschnittes vorwärts zu marschieren, auf Seinen Ruf zu hören und Seiner Führung zu folgen.

Indem sie ihre verschiedenen Rollen hervorhebt, enthüllt die Bibel, dass die silberne Posaune der Schlüssel für den Siegeszyklus der Orion-Uhr ist. Es sind uns die folgenden Verwendungen der silbernen Posaune (H2689) überliefert: zum Aufmarsch, bei Kriegsausbruch, bei Festen, beim Tragen vor der Bundeslade, beim Schwur, sich zum Herrn zu bekehren, bei Siegen, bei Festtagsfeiern, zur Einweihung der Grundsteinlegung des Tempels und zur Einweihung der Mauer.

Wie man sieht, sind diese Hauptverwendungszwecke äußerst bedeutsam und angesichts der heutigen Zeit von größter Wichtigkeit. Gemäß dem Ort, an dem wir jetzt in der Prophetie stehen, muss die Posaune für den Krieg geblasen werden, da Harmagedon bevorsteht. Sie muss aber auch zur Feier geblasen werden, denn das Zeichen der Bundeslade ist vollendet. Und wir marschieren jetzt in den Siegeszyklus ein, so wie die Priester „vor der Bundeslade“ hergingen. Die Posaune muss geblasen werden, weil die „Mauer“ der 144.000 vollendet ist. (Jeder, der in dieser Stunde berufen ist, dem Herrn zu dienen, wird beim Lesen der Offenbarungen in diesem Artikel erfahren, was das für ihn bedeutet, was seine Rolle dabei ist und welche Verheißungen ihm gebühren.) Die Posaune muss ebenfalls zur Reformation und zur Umkehr zum Herrn geblasen werden. Wie viele werden wohl feststellen müssen, dass sie in ihrem persönlichen Leben noch immer nicht für die Dinge bereit sind, die über die Welt kommen müssen und dass ihre Leben noch nicht im Einklang mit Gottes Willen sind? Und die Posaune muss geblasen werden, da der Siegesruf zu hören ist, denn es ist ebenfalls eine der Aufgaben der Posaune, Sieges- und Lobpreisrufe zu begleiten. Tatsächlich wurde die Artikelserie mit dem Titel Der Siegesruf genau aus diesem Grund so benannt!

Der eine Psalm, in dem die silberne Posaune erwähnt wird – Psalm 98 – ist ein Psalm für das heutige Volk Gottes, der von dem „neuen Lied“ der 144.000 handelt:

Singet dem HERRN ein neues Lied; denn er tut Wunder. Er siegt mit seiner Rechten und mit seinem heiligen Arm. (Psalm 98,1 LU 1912)

Jesus hält Fürsprache im Orion Man beachte, dass Seine „rechte Hand“ (Beteigeuze auf der Orion-Uhr) und Sein „heiliger Arm“ (die heiligen Thronlinien, wenn sich Sein Arm in der abgesenkten Position befindet) mit einem „Sieg“ verbunden sind, den Gottes Volk zu feiern und auszurufen bereit sein sollte! Während dieses ausgedehnten Segments der Uhr enthüllte Gott das Werk und den Dienst Gabriels im Zeichen der Bundeslade; wunderbare Werke werden durch den rechten Arm des Herrn vollbracht und daher sollte der Siegesruf gemäß der Uhr logischerweise danach, d.h. nach den linken Thronlinien, erfolgen. Und für den Sieg ist es unerlässlich, die Botschaften, die von Seinen Uhren offenbart werden, als die geistlichen Waffen der Kriegsführung zu verstehen.

Während sich das Volk Gottes für die Zukunft rüstet, erkennen viele, dass sie in ihren Leben drastische Veränderungen vornehmen und harte Entscheidungen treffen müssen. Aber selbst wenn dies schwierig erscheinen mag, ist es denn nicht ein Segen, solche notwendigen Veränderungen vorzunehmen, die einen mit dem Willen Gottes mehr in Einklang bringen? Spürt ein Mensch nicht Erleichterung, wenn er mit gutem Gewissen handelt, indem er dem Heiligen Geist folgt, auch wenn dabei Opfer zu bringen sind? Kannst du persönlich den Herrn für die Werke loben, die Er in deinem Leben vollbringt? Kannst du Gott dafür preisen, dass Er dir geholfen hat, den Sieg über alle Sünden, die dich bedrängen, zu erringen? Darum geht es nämlich beim Siegesruf!

Singet dem HERRN mit der Harfe, mit der Harfe und mit klangvoller Stimme; mit Trompeten und Posaunenschall spielet vor dem König, dem HERRN! (Psalm 98,5-6)

Die Harfe in diesem Psalm stellt eine weitere Verbindung zu den Harfenspielern in Offenbarung 14,2-3 her, die dieses „neue Lied“ singen. Und die Botschaft dieses „Liedes“ drückt sich im Lobpreis aus:

vor dem HERRN; denn er kommt das Erdreich zu richten. Er wird den Erdboden richten mit Gerechtigkeit und die Völker mit Recht. (Psalm 98,9)

Dies ist der Psalm der 144.000, – in dem sie von der Wiederkunft des Herrn und vom Gericht über die Erde „singen“. Genau das wurde vom endzeitlichen Elia prophezeit, von dem es hieß, er werde die Zeit des Zornes Gottes (das Gericht) und der Wiederkunft („er kommt“) ankündigen:

Johannes kam im Geist und in der Kraft des Elia, um den ersten Advent Christi zu verkündigen. Ich wurde auf die letzten Tage verwiesen und sah, daß Johannes die Gläubigen darstellte, die im Geist und in der Kraft des Elia vorwärtsgehen, um den Tag des Zornes Gottes und den zweiten Advent Christi zu verkündigen. {FS 141.1}

Es ist also offensichtlich, dass die silberne Posaune viel mit der heutigen Zeit zu tun hat, was nur natürlich ist, weil sie mit der Wiederkunft Jesu zu tun hat (der ja mit einer silbernen Posaune in Seiner Hand wiederkommt[5]). Und der Siegeszyklus der Uhr ist der Zyklus Seiner Wiederkunft, der am 5. Oktober 2020 mitten in den Herbstfesttagen beginnt, an denen normalerweise die Posaune eingesetzt wird. Tatsächlich impliziert schon der Name des Siegeszyklus den Gebrauch der Posaune, denn die Feier des Sieges ist eine der Verwendungen für die silberne Posaune.

Deshalb stellt sich die Frage: Wann sollten die Posaunen geblasen werden (bzw. wann sollten sie geblasen worden sein)?

Die naheliegende Wahl scheint der Posaunentag selbst zu sein, der diesmal auf den 19. September 2020 fiel. Der hebräische Name für diesen Feiertag ist Yom Teruah, was wörtlich „Tag des Geschreis oder Blasens“ bedeutet. Und da Harmagedon im Siegeszyklus kommt, würde dies dem Anblasen von zwei Posaunen für einen Kriegsalarm entsprechen; und nicht einer einzelnen Posaune, mit der die Versammlung zusammengerufen würde. An dieser Stelle möchten wir freundlich daran erinnern, dass es einen (Mond-)Monat später eine zweite Möglichkeit für den Posaunentag gibt, und zwar basierend auf der Möglichkeit, dass die Gerste zu spät gereift wäre. Diese zweite Möglichkeit ist insofern interessant, als dass sie dazu führen könnte, dass der entsprechende Versöhnungstag am 27. Oktober beginnen würde, der gemäß des Sonnenzyklus der Geburtstag Jesu ist.

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass der Posaunentag entgegen der landläufigen Meinung NICHT der biblische Neujahrstag ist, obwohl er heute als Rosch ha-Schana (Neujahrstag) bezeichnet wird. Das biblische Neujahr beginnt im Frühling mit Nissan, dem ersten Monat, und nicht im Herbst mit Tishri, dem siebten Monat. Nehemia Gordon – ein bekannter messianischer Jude – erklärt in seinem Artikel mit der Überschrift Wie der Jom Teruah zum Rosch ha-Schana wurde [Englisch], wie die Zweckentfremdung des Tages durch den babylonischen Einfluss zustande kam.

Die Posaune wird auch geblasen, um das Jubiläumsjahr – das fünfzigste Jahr des 49-jährigen Jubiläumszyklus – anzukündigen. Obgleich die „Posaune (Schofar) des Jubiläums“ ein anderes hebräisches Wort ist, ist das Blasen der silbernen Posaunen ebenfalls mit dem großen Jubiläum verbunden, denn es geht um die Wiederkunft Jesu und Jesus kommt mit einer silbernen Posaune. Der Herr betont das Jubiläum im Zeichen der Bundeslade[6], welches wiederum ein Muster für den Siegeszyklus ist, und misst dem Jubiläum damit große Bedeutung bei. Obwohl die Posaune des Jubiläums am Jom Kippur geblasen wird, beginnt das Jubiläumsjahr selbst jedoch noch nicht mit dem Blasen der Posaune, sondern erst mit dem Beginn des neuen Jahres (am 1. Nissan). Die Posaunen kündigen im Voraus an, dass das kommende Jahr das Jahr der Befreiung sein wird, was wiederum als Typus für die Befreiung des Volkes Gottes aus der Knechtschaft der Sünde steht.

Der Zeitplan für den Jubiläumszyklus ist bekannt, seit Jesus ihn während seines irdischen Wirkens (erneut) verkündet hat. Wenn man jedoch den Zyklus auf die heutige Zeit hochrechnet, fällt das Jubiläum nicht auf ein nahe gelegenes Jahr. Aus diesem Grund ist es ein Rätsel, wie der Antitypus des Jubiläums mit der baldigen Wiederkunft Christi zusammenfallen könnte. Das nächste mögliche Jubeljahr nach dem geltenden Zyklus wäre das Jahr 2037. Bedeutet das, dass Jesus bis dahin warten muss, bevor Er wiederkommen kann? Das würde nicht mit der Beweislast korrespondieren, dass Seine Wiederkunft viel näher bevorsteht, wie es insbesondere aus der Orion-Botschaft ersichtlich ist.

Der Schlüssel zur Lösung dieses Problems liegt in der Tatsache begründet, dass das Jahr 1890 das 70. Jubiläumsjahr[7] des 49-Jahres-Zyklus seit dem Einzug in Kanaan war, was von Jesus selbst bestätigt wurde.[8] Das Jahr 1890 war ein besonderes Jahr, in dem Jesus hätte zurückkehren können, wenn Sein Volk bereit gewesen wäre, und das ist der Schlüssel zur Lösung dieses Problems. Es gibt Bände, die über die Ereignisse jenes Jahres geschrieben wurden und darüber, wie die Gemeinde diese Gelegenheit, wie die Kinder Israel vor ihrer 40-jährigen Wüstenwanderung,[9] vertan hat. So sind wir wegen der kollektiven Sünde längst überfällig für das große Jubiläum und der einzige Weg, es zu erreichen, ist, „umzukehren“ (Buße zu tun) und dem Herrn dort zu begegnen. Daher liegt die Lösung dafür, wie das Jubiläum mit der Wiederkunft Christi zusammenfallen könnte – wie den regelmäßigen Lesern dieser Website bekannt sein sollte –, in dem Verständnis, dass wir im übertragenen Sinne bis zum Jubiläumsjahr 1890 „in der Zeit zurückreisen“.[10] Und wann immer wir im Jahr 1890 ankommen, haben wir es automatisch mit dem Jubiläumsjahr zu tun, und zwar sogar mit dem siebzigsten.

Aber wie können wir wissen, dass die Reise abgeschlossen sein wird und dass in DIESEM kommenden Frühjahr 2021 das Jubiläum beginnen wird (und nicht etwa im Frühjahr 2022 oder in irgendeinem anderen Jahr)? Wie teilt Gott uns mit, dass wir wirklich das Ziel am Ende unserer Zeitreise zurück zum 70. Jubiläum erreicht haben?

Es ist für jeden, der unsere Artikel studiert und seine „Hausaufgaben“ macht, so einfach, dass man sich vielleicht jetzt einen Augenblick Zeit nehmen sollte, um zu versuchen, es auf eigene Faust herauszufinden...

Das Jubeljahr der Rache

Um die göttliche Handschrift zu erkennen, musst du dich lediglich fragen, wann das nächste biblische Jahr beginnt, und dann nachsehen, wie spät es auf der Orion-Uhr sein wird. Mit Hilfe der in Gethsemane entdeckten Kalenderregeln sucht man nach der ersten sichtbaren Mondsichel nach der Frühlingstagundnachtgleiche. Sie wird am Abend des 13. April 2021 erscheinen, so dass der 13./14. April der erste Tag des ersten biblischen (Mond-)Monats und damit der erste Tag des neuen Jahres ist. Merke dir dieses Datum – den 14. April 2021 – denn es wird viele Male mit noch tieferer Bedeutung aufscheinen.

Und wie spät ist das auf der Orion-Uhr? Da wir eine Rückkehr zum 70. Jubiläumsjahr von 1890 anpeilen, wäre ein Blick auf die Gerichtsuhr sicherlich aufschlussreich:

Das Jahr 1890 auf dem Gerichtszyklus der Orion-Uhr

Im Schlusszyklus des Jahres 2020 entsprach derselbe Punkt allerdings dem Datum des zweiten schirmenden Cherubs als Teil des Zeichens der Bundeslade, wie dies in Verwüstungen sind bestimmt dargelegt ist.

Das Zeichen der Bundeslade

Dieser Punkt wird durch einen „unsichtbaren“ Zeiger auf der Orion-Uhr markiert und durch die Überlagerung des Gerichtszyklus (der sich über 168 Jahre erstreckte) mit dem Schlusszyklus (der sich über 259 Tage erstreckte) konnte genau bestimmt werden, welchem Tag dieser Zeitpunkt entsprach:

Der 1890-Punkt im Schlusszyklus der Orion-Uhr

Im Zeichen der Bundeslade, d.h. im Zeitabschnitt der siebten Posaune,[11] markiert dieser Punkt den Standort des Erzengels Gabriel, der den Tag des Zorns und die Wiederkunft Jesu unter anderem mit einem Erdbeben ankündigt.

Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; (1. Thessalonicher 4,16)

Einige nehmen an, dass sich der Erzengel in diesem Vers auf Jesus selbst bezieht (als den Erzengel Michael), aber die Tatsache, dass Seine Wiederkunft gegenwärtig von Gabriel angekündigt wird, lässt vermuten, dass sich der „Zuruf“, die „Stimme“ und die „Posaune“ auf ihn als den anderen schirmenden Cherub beziehen und nicht auf den König der Könige selbst.

Um jedoch herauszufinden, auf welchen Tag die Überlagerung mit dem Jahr 1890 im eigentlichen Siegeszyklus fällt, kann man einfach einen vollen Zyklus (d.h. 259 Tage) zum Datum des 29. Juli 2020 hinzurechnen, um das Datum für den gleichen Zeitpunkt im nächsten Zyklus zu erhalten. Wenn man diese Berechnung durchführt, erlebt man eine große Überraschung:

29. Juli 2020 + 259 Tage = 14. April 2021!

UNGLAUBLICH! Es ist der Tag des biblischen Neujahrs 2021! So sagt Gott durch Seine Uhr, dass 2021 tatsächlich das Jahr ist, in dem das 70. Jubiläum von „1890“ beginnt und damit das Jahr der Wiederkunft Christi erreicht sein wird – und wahrscheinlich auch der Tag, an dem Sein bevorstehendes Kommen für die ganze Welt deutlich erkennbar werden wird, sowohl für die Gottlosen als auch für die Gerechten. Welch einem Gott wir dienen!

Die Auswirkungen dieses Ergebnisses sind weitreichend. Es ist wahrlich ein erstaunlicher Akt der Vorsehung, dass der Zeitpunkt des Jahres 1890 im Siegeszyklus genau auf den hebräischen Neujahrstag fällt und damit bestätigt wird, dass die Zeit für die Rückkehr Jesu wirklich gekommen ist und dass der Siegeszyklus tatsächlich der Zyklus ist, in dem wir das Ende unserer „Zeitreise“ zurück in das große 70. Jubiläumsjahr des Jahres 1890 erreicht haben werden. Unsere früheren Ausführungen in dem Artikel Sieben Schritte zur Ewigkeit sind hier sehr relevant, insbesondere die Absätze unter der Überschrift Die Jakobsleiter und das freudlose Jubiläum.

Während wir uns dem großen Jubiläum des Endes der Welt nähern, muss eine Prophezeiung Jesajas besonders in Betracht gezogen werden:

Der Geist des Herrn, Jahwes, ist auf mir, weil Jahwe mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen frohe Botschaft zu bringen, weil er mich gesandt hat, um zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangenen, und Öffnung des Kerkers den Gebundenen; um auszurufen das Jahr der Annehmung Jahwes [*] und den Tag der Rache unseres Gottes und zu trösten alle Trauernden; um den Trauernden Zions aufzusetzen und ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauer, ein Ruhmesgewand statt eines verzagten Geistes; damit sie genannt werden Terebinthen der Gerechtigkeit, eine Pflanzung Jahwes, zu seiner Verherrlichung. (Jesaja 61,1-3)

Diese Bibelstelle verrät, warum die beiden Gesalbten „gesalbt“ sind, nämlich, um alles, was in diesen Versen steht, zu predigen. Eine Person muss gesalbt worden sein, um das große Jubeljahr der Freiheit von der Sünde (d.h. das Kommen des Reiches Gottes) zu verkünden, wie Jesus es getan hat, aber auch, um den Tag der Rache (d.h. das Endgericht über die Welt) zu verkünden, der gleichzeitig der Tag der Wiederkunft Christi ist.

Als Jesus hier auf Erden weilte, zitierte Er nur die erste Hälfte dieser Prophezeiung (bis zu dem oben durch das Sternchen angedeuteten Punkt), wie dies durch Lukas aufgezeichnet wurde:

Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen war; und er ging nach seiner Gewohnheit am Sabbathtage in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen. Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaias gereicht; und als er das Buch aufgerollt hatte, fand er die Stelle, wo geschrieben war: „Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, Gefangenen Befreiung auszurufen und Blinden das Gesicht, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden, auszurufen das angenehme Jahr des Herrn“. Und als er das Buch zugerollt hatte, gab er es dem Diener zurück und setzte sich; und aller Augen in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Er fing aber an, zu ihnen zu sagen: Heute ist diese Schrift vor euren Ohren erfüllt. Und alle gaben ihm Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Munde hervorgingen; und sie sprachen: Ist dieser nicht der Sohn Josephs? (Luke 4, 16–22)

Bitte beachte, dass Jesus den Abschnitt über den Tag der Rache NICHT zitiert hat; das liegt daran, dass Sein 3½-jähriger Dienst nur die erste Hälfte der Prophezeiung erfüllen würde. An dieser Stelle wurde Er getötet und es sollte einen zweiten Gesalbten geben, der den zweiten Teil der Prophezeiung des Jesaja verkünden würde (denn nur Gesalbte – welche vom Himmel zur Erde gesandt wurden – können das Jubiläum oder den Tag der Rache gemäß der Prophezeiung des Jesaja ankündigen).

Die Ausrichtung des 1890er-Punktes auf der Uhr auf das biblische Neujahr im Jahr 2021 bestätigt also nicht nur, dass 2021 das Jahr der Wiederkunft Christi ist, sondern erklärt auch, warum jemand gesalbt und gesandt werden musste, um die Erfüllung des Jubeljahres zu verkünden. Jesus kam zum ersten Mal, um das Kommen Seines Reiches, das auf der Gerechtigkeit Seines selbstlosen Opfers aufbaut, als die wahre „Befreiung“ zu verkünden, auf die das Zeremonialgesetz hingewiesen hatte. Aber ebenso war es notwendig, dass eine weitere Person gesalbt wurde, um Gottes Gericht über die Welt zu verkünden, was ebenfalls in den Typologien vorausgeschattet wurde. Die sich endlos wiederholenden zeremoniellen Typen konnten die großen Ereignisse, die sie vorausschatteten, nicht selbst ankündigen; die Ereignisse mussten von jemandem angekündigt werden, der von Gott Vater gesandt worden war.

Deshalb zeigte das 1890-Datum des 29. Juli 2020 auf den zweiten Gesalbten im Zeichen der Bundeslade, wie dies in Verwüstungen sind bestimmt dargelegt ist. Der zweite Gesalbte ist der Verkünder der zweiten Hälfte der Prophezeiung aus Jesaja 61,1-3. Und so wie der erste Gesalbte das Buch „schloss“ (wörtlich: „die Schriftrolle, bzw. das Buch, zusammenrollte“), kurz bevor Er die endgültige Aussage machte: „Heute ist diese Schrift vor euren Ohren erfüllt“, so verkündete der zweite Gesalbte den Tag der Rache mit der Erklärung, die diesen Artikel begleitet. Du wirst unten sehen, wie er diese Ankündigung per Video machte.

Es war am Sabbat, den 29. August, als diese Verbindung des Jubiläums mit dem Jahr 1890 in Paraguay „verkündet“ wurde, nur drei Tage nach der Veröffentlichung unseres letzten Artikels für Die Arche der Zeit. Im wahrsten Sinne des Wortes schloss der zweite Gesalbte also ebenfalls „das Buch“, kurz bevor er seine Ankündigung machte. Das war der Anfang dessen, was zu diesem Schlussartikel für den Schlusszyklus der Orion-Uhr führte.

Wenn man das Beispiel Jesu weiter untersucht, erklärte Er das Jubeljahr für „heute“, also einen bestimmten Tag im späten Frühjahr des Jahres 29 n. Chr. Diese Zeitangabe wird im Bibelkommentar der Siebenten-Tags-Adventisten als „wahrscheinlich“ angegeben, aber es wird mit Sicherheit als Jubeljahr von der Orion-Uhr bestätigt, wie dies in Sieben Schritte zur Ewigkeit dargelegt wurde (es war das 32. Jubiläum seit dem Einzug in Kanaan). So kündigte Jesus das Jubeljahr noch im selben Jahreszeitraum des Jubeljahres selbst an.

In gleicher Weise wurde der zweite Gesalbte gesandt, um den Tag der Rache und die Wiederkunft Jesu zu verkünden:

Johannes kam in dem Geiste und der Kraft Elias, um das erste Kommen Christi zu verkündigen. Ich wurde auf die letzten Tage verwiesen und sah, daß Johannes diejenigen darstellte, die in dem Geist und der Kraft des Elias vorwärtsgehen, den Tag des Zornes Gottes und das zweite Kommen Christi zu verkündigen. {EG 144.2}

Der Tag der Rache wird auch als Jahr bezeichnet:

Denn Jahwe hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für die Rechtssache Zions. (Jesaja 34,8)

Und dieses „Jahr“ ist Gegenstand aller Artikel auf dem GutshofWeißeWolke, die seit der Offenbarung der Bundeslade veröffentlicht wurden und die vom „Vatertag“ (d.h. dem Tag des Herrn) handeln, der Feuerring-Sonnenfinsternis am 21. Juni 2020, die das Zentrum des Zeichens bildete und auf den Abschluss des Siegeszyklus am 21. Juni 2021, genau ein Jahr später, hinweist. Die Proklamation des Tages der Rache am 29. August 2020 kam also ebenfalls „innerhalb“ des damit verbundenen Jahres, genauso wie Jesus die Erfüllung des Jubeljahres innerhalb desselben Jahres verkündete.

Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Es war Jesus, der das Jahr der Erlösung ankündigte, während es der zweite Gesalbte ist, der das Jahr der Rache ankündigt. Es gibt zwei Rollen: dem Werk Jesu als unser Vorläufer musste noch der Glaube der erschaffenen Wesen folgen, die ein größeres Werk zu tun haben.

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird auch die Werke tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe. (Johannes 14,12)

Der Tod und die Auferstehung Jesu – Sein Gang zum Vater – befähigten uns, die wir an Ihn glauben, die größeren Werke zu tun, von denen Er sprach. Dies widerlegt die Doktrin, dass „alles bereits am Kreuz getan“ wäre, und zeigt mit den Worten Jesu, dass Er aufgrund Seines Opfers Frucht erwartet: Werke, und zwar noch größere Werke als Seine eigenen! Oh Christ, denkst du darüber nach, anderen auf mächtige Weise zu dienen? Die Werke der erlösten Menschen müssen die zweite Hälfte von Daniels „siebzigster Woche“ erfüllen,“[12] in deren Mitte Jesus weggetan wurde. Im Sinne von Jesaja 61,1-3 schließt dieses letztere Werk die Ankündigung des Tages der Rache ein, und wenn dieser Tag (das Jahr) der Rache vollendet ist, kann Jesus endlich zu Seinem Volk zurückkehren, das zu Seiner Statur herangereift ist und Seinen Opfercharakter im Leib der Gemeinde manifestiert hat.

Kannst du allmählich den „Wow-Faktor“ in diesem einen kleinen „Zufall“ erkennen, dass das biblische Neujahrsfest genau am Jubiläumspunkt des Jahres 1890 im Siegeszyklus stattfindet? Es bestätigt nicht nur das Jubeljahr von 1890, zu dem wir sinnbildlich zurückgekehrt sein werden, sondern auch den Boten des Lichts des vierten Engels, das im Jahre 1888 zu leuchten begann, und seine Stellung als zweiter Gesalbter und schirmender Cherub – und natürlich auch das Jahr des Zorns, das er verkündete!

Um diese Botschaft im Herzen der Menschen zu verankern, sprach eines unserer Mitglieder des Studienforums die folgenden Worte:

Liebe Geschwister, Gemeinde von Philadelphia, dieser Beitrag ist in der Tat in erster Linie eine Antwort auf die Entdeckung der Markierung von 1890 im Siegesruf-Zyklus. Bruder Robert hat sorgfältig versucht, uns dasselbe Thema mit menschlichen Worten zu vermitteln, aber er empfindet es ebenfalls als zu tiefgreifend, sogar viel tiefer als die schönsten Worte, die er bisher finden konnte. Es ist richtig und zutreffend, dass das, wovon der Herr jetzt Seinen Finger entfernt hat, damit wir es sehen können, weitreichend und tiefgreifend ist.

Betrachtet beispielsweise den Schlusszyklus, d.h. den Zyklus, in dem das Zeichen der Bundeslade – von den rechten Thronlinien (27.-29. April 2020) bis zu den soeben beendeten linken Thronlinien (3.- 6. September 2020) – offenbart wurde. Es wurde uns zum ersten Mal offenbart, dass das Spiegelbild der Passionswoche vom 20.-25.-27. Mai (in Verbindung mit dem Opfer des ersten Gesalbten) auf der anderen Seite des Zeichens der Orion-Uhr gespiegelt sein sollte. Wie sich herausstellte, zeigte dieses Spiegelbild unmissverständlich auf den zweiten Gesalbten, auf den menschgewordenen Engel, dessen gespiegelte Datumsangaben im Zeitraum vom 22.-24.-29. Juli 2020 lagen. Und wir wissen, dass bei beiden Zeugen die Uhren – in diesem Fall die Uhr des Vaters und die des Sohnes – insofern bedeutsam sind, weil sie alle auf die bereitwilligen Opfer zeigen, die jeder einzelne der beiden Zeugen im Erlösungsplan brachte. Die Datumsangaben des ersten Gesalbten vom 20.-27. Mai verweisen uns auf Seinen Tod auf Golgatha. Andererseits zeigte die Neumondsichtung vom 21./22. Juli auf den Beginn des Geburtsmonats[13] des zweiten Gesalbten. Somit fanden die acht Tage vom 20.-27. Mai ihr Gegenstück in den acht Tagen des 22.-29. Juli 2020, wobei das letztere Datum der Tag ist, an dem NEOWISE der Erde im Großen Wagen am nächsten kam. Auf diese Weise wurde das Herabkommen des anderen Engels vom Himmel in den stellaren Dimensionen dargestellt und bestätigt – alles in williger Opferbereitschaft, so wie es der Sichelmond des 22. Juli (für August), seinem Geburtsmonat, anzeigt!

Geschwister, wundert euch nicht über die kleinen aufopferungsvollen Nöte, die ihr jetzt nur noch eine kleine Zeit lang ertragen müsst. Sie sind alle nur eine sehr schwache Darstellung der tatsächlichen Dinge, sind aber dennoch vonnöten, damit alle Gerechtigkeit erfüllt werden kann.

Betrachtet unter Gebet – neben vielen anderen wichtigen Dingen – warum das Zeichen der Lade gerade jetzt gegeben wurde. Einer der Hauptgründe ist, dass es die grenzenlose Lektion des Großen Opfers für uns in sich trägt. Auch die Prophetin unternahm einen Versuch, dieses Opfer mit der Feder nachzuzeichnen:

Der Himmel wurde mit Trauer erfüllt, als es bekannt wurde, daß der Mensch verloren sei und daß die Welt, die Gott geschaffen hatte, mit sterblichen Wesen erfüllt würde, die zu Elend, Krankheit und Tod verurteilt waren, und daß es keine Errettung für den Übertreter gab. Die ganze Familie Adams mußte sterben. Dann sah ich Jesum und bemerkte auf seinem Angesicht einen Ausdruck des Mitgefühls und des Kummers. Bald sah ich, wie er sich dem strahlenden Lichte näherte, welches den Vater umgab. Mein begleitender Engel sagte: „Er hat eine geheime Unterredung mit seinem Vater.“ Während Jesus mit dem Vater redete, schien die Besorgnis der Engel auf das Höchste gespannt. Dreimal umschloß ihn das herrliche Licht, daß den Vater umgab, und als er das dritte Mal kam, konnte man seine Gestalt sehen. Sein Angesicht war sanft, frei von aller Angst und Sorge und glänzte mit einer Lieblichkeit, die Worte nicht beschreiben können. Dann machte er der Engelschar bekannt, daß ein Weg der Rettung für den verlorenen Menschen gefunden sei. Er sagte ihnen, daß er mit seinem Vater darüber gesprochen und sein eigenes Leben als Lösegeld angeboten habe, daß er das Urteil des Todes auf sich nehmen wolle, auf daß der Mensch durch ihn Vergebung erlangen möchte. Durch die Verdienste seines Blutes und durch Gehorsam gegen das Gesetz Gottes könne der Mensch die Gunst Gottes und den Zutritt zu dem herrlichen Garten wiedererlangen und von der Frucht des Lebensbaumes essen. {EG 138.2}

Sehen wir hier nicht die Liebe der Liebe der Liebe? Nehmt euch einen Moment Zeit, liebe Geschwister, und versucht euch einmal vorzustellen, was es für uns bedeutet hätte, wenn Jesus beim ersten oder zweiten Mal, als Er von der Wolke umhüllt worden war, aufgegeben hätte! Glaubt ihr, dass Ihm der Vater (oder das ganze Universum) einen Vorwurf gemacht hätte, weil Er nicht genug darum bemüht gewesen wäre, den Vater davon zu überzeugen, sich selbst als Opfer für die verlorene Menschheit hinzugeben? Und dann hätten wir ohne Hoffnung sterben müssen! Er versuchte es aber dreimal, bis der Vater Sein Angebot annahm, sich für uns zu opfern.

Denkt aber noch einmal noch tiefer darüber nach, liebe Brüder und Schwestern. Das war noch nicht das Ende. Ein Nicken des Vaters, dass Sein Sohn geopfert werden sollte, war nicht das eigentliche Opfer gewesen. Jesus musste sich von Seinem Vater und Seinen Lieben trennen, um auf diese Welt herabzukommen. Das musste getan werden – die Akzeptanz einer Trennung mit einer Distanz von Lichtjahren! Alles um unseretwillen! Welch Liebe! Wir kennen die Geschichte, die unser Erlöser durch die Hände Seiner Schöpfung ertragen musste, als Er Seine Via Dolorosa beschritt.

Danach brachte ein Engel ein ähnliches Opfer dar, indem er seinen Teil gemäß der Prophezeiung tat, jedoch nicht, um sein Blut für die verlorene Menschheit zu opfern, sondern um das zu vollenden, was Alnitak in der prophetischen Woche begonnen hatte. Aber dennoch musste auch dieser geliebte Erzengel große Opfer bringen; so wurde Er zu dem, „der von seinen Brüdern im Himmel getrennt war“, 1. Mose 49,26, und alles, um der Menschheit willen – für dich und für mich, meine Geschwister! Das ist für meinen sündigen Geist einfach unfassbar und benetzt meine Augen mit Tränen, wenn ich zusammen mit dem Psalmisten bete:

Was ist der Mensch, daß du sein gedenkst, und des Menschen Sohn, daß du auf ihn achthast? (Psalm 8,4)

Aber hier ist das, was wir als gefallenes Volk nur schwer begreifen können. Als erstes sagt der Herr:

Keine Versuchung hat euch ergriffen, als nur eine menschliche; Gott aber ist treu, der nicht zulassen wird, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen wird, so daß ihr sie ertragen könnt. (1. Korinther 10,13)

Alles, was Gott jetzt mit uns tut – und zwar, um alle Gerechtigkeit zu erfüllen –, stellt uns lediglich auf die Probe (in sehr begrenztem Umfang), damit wir unsere Opferbereitschaft beweisen, wie es Sein Sohn zuvor getan hat. Trotzdem bittet Er uns in Liebe und Barmherzigkeit um unsere wenigen Schritte dahin... Und wir finden, dass dieses kleine Opfer schon zu viel für diese unsere Welt ist!

Meine Mitgeschwister, wundert euch nicht, dass wir das jetzt durchmachen. Denn davon war in der Prophetie die Rede, als die Dienerin Gottes folgendes niederschrieb:

Das große Sichten hat begonnen, und alle, die nicht willig sind, einen entschiedenen Standpunkt für die Wahrheit einzunehmen und für Gott und sein Werk Opfer zu bringen, werden ausgesichtet werden. Der Engel sagte: „Glaubst Du, daß jemand zum Opferbringen gezwungen wird? Nein, nein, es muß ein freiwilliges Opfer sein. Es wird alles kosten, das Feld zu erkaufen.“ Ich rief zu Gott, sein Volk zu schonen, von welchem manche schwach und am Sterben waren. Dann sah ich, daß die Gerichte des Allmächtigen schnell kamen, und ich bat den Engel, selbst zum Volke zu reden. Aber er sagte: „Alle Donner und Blitze vom Sinai werden diejenigen nicht bewegen, die sich nicht von den klaren Wahrheiten des Wortes Gottes bewegen lassen, noch könnte die Botschaft eines Engels sie erwecken.“ {EG 41.1}

Wir befinden uns in der prophezeiten Zeit dieses großen Sichtens, „denn alle werden ausgesichtet werden, die nicht bereit sind, einen entschiedenen Standpunkt für die Wahrheit einzunehmen und für Gott und Sein Werk Opfer zu bringen“. Der Engel, den Frau Ellen G. White sehen durfte, sagte: „Glaubst Du, daß jemand zum Opferbringen gezwungen wird? Nein, nein, es muß ein freiwilliges Opfer sein. Es wird alles kosten, das Feld zu erkaufen,“ und er ist hier. Er ist die kleine Kraft Philadelphias und er ist der andere Engel, der vom Himmel herabgekommen ist. Aber wie werden wir reagieren, wenn wir gemäß unserer hohen Berufung dazu aufgefordert werden, als Seine Zeugen ein kleines Opfer für Gott und Sein Werk zu bringen? Wird Er in uns Glauben finden? Denn nur so können wir in das Jubeljahr eintreten, das rasch näherkommt, da der Herr unbestreitbar beweist, dass wir uns tatsächlich symbolisch dem wichtigen Jahr 1890 nähern, in dem Sein Sohn wiederkommen kann. Werden wir es versäumen, kleine Opfer zu bringen, so wie die Gemeinde im Jahre 1890 schon einmal versagt hat, als sie sich wegerte ihre Selbstgerechtigkeit aufzugeben und die Lehre der Gerechtigkeit aus dem Glauben anzunehmen, wie Gott es wollte?

Möge der Herr, der alles erstritten hat, unsere ultimative Kraft sein, damit wir alle die Prüfung bestehen und standhaft bleiben können.

 

Ich kann dieser Bekundung der Wertschätzung für die Opferbereitschaft aus Liebe, der nur ein eigenes entsprechendes Opfer folgen kann, lediglich ein nachdrückliches „Amen“ hinzufügen. Und nun, da der letzte Jom Kippur vorüber ist und Gottes Gerichte über die Welt entschieden sind, wird das Wort „Opfer“ neue Bedeutungsformen annehmen. Aber nicht alle Opfer sind Gott wohlgefällig: Er nimmt nur bereitwillige Opfer an. Aber da die Gnade zu Ende ist und die Gerichte bald ohne Barmherzigkeit kommen werden, wenn das Leben hart wird und Reichtum, Besitz und Bequemlichkeiten weggenommen werden, sind die Gelegenheiten, ein bereitwilliges Opfer zu bringen, so gut wie vorbei. Was wirst du dem Herrn als Opfergabe, als Geschenk für Seine Rückkehr, überreichen?

Der Sieg über die Sünde

Bisher hat sich gezeigt, dass das große 70. Jubeljahr der Wiederkunft Christi im Jahr 2021 beginnt, und daher ist die Zeit der Herbstfeste 2020 von größter Bedeutung, da die endgültigen Gerichtsentscheidungen bis zum Jom Kippur getroffen werden mussten. Die warnenden Posaunen sind verklungen und der Schall des kommenden Jubeljahres und des damit verbundenen Tages der Vergeltung ist gehört worden. Die letzten Echos der Barmherzigkeit sind verhallt und die zerstörerischen, erbarmungslosen Gerichte Gottes werden bald über die Welt kommen.

Auf diese Weise wurde das Gericht in perfekter Zeit abgeschlossen, ganz dem Schlusszyklus der Orion-Uhr entsprechend, wie es in Keine Zeit mehr dargelegt wurde.

Der Abschluss des Gerichts im Schlusszyklus der Orion-Uhr

In diesem Zyklus ist der siebte und letzte Abschnitt aller vorhergehenden Gerichtszyklen in chiastischer Reihenfolge zum Abschluss gekommen, wobei das letzte abschließende Segment das des ersten und ursprünglichen Gerichtszyklus ist, mit dem die Orion-Botschaft im Jahr 2010 begann. Was stellt nun der Siegeszyklus dar, wenn alle vorhergehenden Zyklen der Gerichtsuhr bereits abgeschlossen sind?

Die Assoziation des Jahresbeginns am 14. April 2021 (1. Nissan) mit dem Jubeljahr von 1890 lädt zu weiteren Fragen und damit zu tieferem Studium ein. Das Jubiläum steht für die große Befreiung von der Knechtschaft der Sünde in dieser Welt und da die Wiederkunft Jesu das letzte Jubiläum ist, das die Erlösten sogar von der Gegenwart der Sünde befreien wird, könnte man sich fragen: Könnte das am 14. April 2021 beginnende Jubeljahr bedeuten, dass die Entrückung zu diesem Zeitpunkt stattfinden wird und nicht erst am 21. Juni, wie es in der Artikelserie Der Siegesruf erklärt wird?

Im alten Israel war das Jubeljahr das Jahr, in dem das Volk in das Land seines Erbes zurückkehren durfte.

In diesem Jahre des Jubels sollt ihr ein jeder wieder zu seinem Eigentum kommen. (3. Mose 25,13)

Wenn man sich in die Lage der alten Israeliten versetzt, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass die Rückkehr in ihr Eigentum eine gewisse Zeit dauerte; dies geschah nicht an einem einzigen Tag und nicht alle hätten es zugleich tun können. Ellen G. Whites Prophezeiung vom Jubeljahr in Frühe Schriften deutet ebenfalls an, dass die Entrückung NICHT genau zu Beginn des Jubeljahres stattfindet, sondern erst „bald“ danach:

Dann fing das Jubeljahr an, in dem das Land ruhen sollte. Ich sah den frommen Sklaven sich in Triumph und Sieg erheben und die Ketten abschütteln, die ihn so lange gefesselt hatten, während sein gottloser Herr nicht wußte, was er tun sollte, denn die Gottlosen konnten die Worte der Stimme Gottes nicht verstehen. Bald erschien nun die große, weiße Wolke. Sie sah schöner aus als je zuvor; auf ihr saß der Menschensohn. Zuerst konnten wir Jesus auf der Wolke nicht sehen, aber als sie der Erde näher kam, sahen wir seine herrliche Gestalt. Diese Wolke, wenn sie zuerst erscheint, ist das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Die Stimme des Sohnes Gottes rief die schlafenden Heiligen aus ihren Gräbern hervor, bekleidet mit Unsterblichkeit. Die lebenden Heiligen wurden in einem Augenblick verwandelt und wurden samt den Auferstandenen in den Wolkenwagen aufgenommen. {FS 25.2}

Es ist verlockend, sich beim Lesen von Prophezeiungen aus der Ferne vorzustellen, dass alle Ereignisse gleichzeitig geschehen, aber das Wort „bald“ in der obigen Prophezeiung ist ein Hinweis darauf, dass es noch eine gewisse Zeit gibt, die nach dem Beginn des Jubeljahres, also vor der Auferstehung der schlafenden Heiligen und der Entrückung der lebenden Heiligen, vergehen wird.[14] In einer anderen Passage erwähnt Ellen G. White, dass das „bald“ in der Tat „eine Anzahl von Tagen“ bedeutet:

Und ich sah Jesus im Allerheiligsten aufstehen, und als er herauskam, hörten wir die Schellen erklingen und wussten, dass unser Hohepriester herauskommen würde. Und wir hörten die Stimme Gottes, die Himmel und Erde erschütterte und den 144.000 den Tag und die Stunde des Kommens Jesu mitteilte. Da wurden die Heiligen frei, vereint und voll der Herrlichkeit Gottes, denn er hatte ihre Gefangenschaft gewendet. Und ich sah eine flammende Wolke wo Jesus stand und er legte seine priesterlichen Kleider ab und zog sein königliches Gewand an, nahm seinen Platz auf der Wolke ein, die ihn nach dem Osten trug, wo sie zuerst für die Heiligen auf der Erde sichtbar wurde, eine kleine schwarze Wolke, die das Zeichen des Menschensohnes war. Während die Wolke vom Allerheiligsten nach Osten wanderte, was einen Zeitraum von mehreren Tagen einnahm, betete die Synagoge Satans zu den Füßen der Heiligen an. {DS March 14, 1846, par. 2} [übersetzt]

In dieser Prophezeiung sehen wir die Wolke aus einer anderen Perspektive und erfahren, dass „einige Tage“ vergehen, nachdem sie zum ersten Mal erscheint und während die Synagoge Satans zu Füßen der Heiligen anbetet. Obwohl sich der „fromme Sklave“ tatsächlich siegreich erhebt und Verwirrung über die Bösen hereinbricht, sobald das Jubiläumsjahr am 14. April beginnt, verbleibt aber doch noch ein gewisser Zeitraum, der danach vergehen muss. Es gibt also eine unmittelbare Auswirkung des Jubeljahres – sowohl für die Rechtschaffenen als auch für die Bösen –, doch die Auferstehung und die Entrückung werden erst einige Tage nach dem Beginn des Jubeljahres am 14. April 2021 (d.h. am 21. Juni 2021) kommen.

Wir fragen uns schon seit geraumer Zeit, welche „Anzahl“ von Tagen in dieser Prophezeiung gemeint ist. Nun können wir eine direkte Berechnung anstellen, und zwar in dem Wissen, dass der letzte Tag des Siegeszyklus in Wahrheit der 20. Juni 2021 ist, während das Jubeljahr bereits am 14. April desselben Jahres beginnt. Ein Datumsrechner zeigt dies als eine Spanne von 67 Tagen an.

Diese Zahl mag nicht auf Anhieb vertraut erscheinen, solange sie nicht im Zusammenhang mit der „Zahl des Menschen“ gesehen wird, die im Artikel Im Schatten der Zeit erläutert wird. Die folgenden Absätze des Artikels sind von großer Bedeutung:

Die Sünde begann 4000 Jahre vor der Kreuzigung Jesu im Frühjahr 31 n. Chr., während die Schöpfung 4032 Jahre vor Seiner Geburt im Herbst 5 v. Chr. stattfand. Das platziert die Schöpfung in den Herbst 4037 v. Chr. und der Sündenfall geschah demnach im Frühling 3970 v. Chr. Adam wäre demnach 66 Jahre und 6 Monate alt gewesen. Und jetzt verstehen wir auch die Zahl des Menschen:

Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666. (Offenbarung 13,18)

Die Bedeutung der Zahl des Menschen

Mit „Mensch“ ist Adam gemeint (dessen Name im Hebräischen „Mensch“ bedeutet) und seine Zahl ist 666, weil es die Zeit repräsentiert, als die Sünde erstmals die Oberhand über den Menschen gewann. Sie wird als „die Zahl seines Namens“[15] beschrieben, weil diese Zahl die Macht der Sünde über den Menschen darstellt und den Charakter (bzw. Namen) des Tieres beschreibt. Sie ist die Antithese der Erlösung, denn in Christus haben wir den Sieg über die Sünde, sodass sie keine Macht mehr über uns hat. Aber diejenigen, die keinen Sieg erringen, haben die Zahl des Tieres. Möge die Botschaft des Vierten Engels als dein Feigenbalsam dienen und indem du es in deine Wunden einmassierst, möge die Reformation von deinen Sünden in deinem Leben in kurzer Zeit zum Abschluss kommen.

Wirst du zu den 144.000 (die gleich im nächsten Vers von Offenbarung 14,1 erwähnt sind) zählen, die die Weisheit besitzen zu verstehen, dass Adams Alter von 66 Jahren und 6 Monaten die ultimative Bestätigung der Orion-Uhr darstellt und das Ende der Zeit gekommen ist? Wirst du zu den Verständigen (aus Daniel 12,3) gehören, die „leuchten wie des Himmels Glanz und die, welche vielen zur Gerechtigkeit verholfen haben, wie die Sterne immer und ewiglich“?

Wenn man nun bedenkt, dass vom Jubeljahresbeginn bis zur Wiederkunft Jesu 67 Tage vergehen, könnte es sein, dass diese Zeitspanne nach der großen Befreiung von der Knechtschaft der Sünde mit 66,6 Tagen gemeint ist, und zwar in Anspielung auf die 66 Jahre und 6 Monate, die Adam vor dem Sündenfall ohne Sünde gelebt hat? (Beachte, dass in der jüdischen Berechnung angefangene Tage als ganze Tage gezählt werden.)

Hier sehen wir das Tag-Jahr-Prinzip am Werk: die 66 Jahre und 6 Monate sündenfreien Lebens im Garten Eden finden nun ihr endzeitliches Gegenstück in 66 Tagen + 1 des Lebens nach der Befreiung von der Sünde, aber in einer völlig zerstörten Welt. Wenn ein Mensch, der im vollkommenen Paradies lebt, fällt, wie groß ist dann dieser Sündenfall? Und wenn ein Mensch, der in einer trostlosen Einöde lebt, den Sieg über jede fleischliche Versuchung erringt und Gott wie ein neuzeitlicher Hiob dennoch ehrt, wie groß ist dann dieser Sieg!?

Dies ist der Sieg, den die 144.000 demonstrieren müssen, um dem zuschauenden Universum zu beweisen, dass die erlöste Menschheit den Sündenfall wirklich überwunden hat, und dass es unbedenklich für sie ist, in das ewige Königreich gebracht zu werden. Dies ist unsere hohe Berufung!

Aber wenn seit dem Sündenfall Adams 4000 Jahre Sünde bis zum Tod Christi am Kreuz vergingen, und wenn Gott sechs Tage für das Werk des Menschen vorgesehen hat,[16] wann sollten dann die sechstausend Jahre der Sünde tatsächlich enden? Addiert man die verbleibenden 2000 Jahre zu den 4000 Jahren von 3970 v. Chr. bis 31 n. Chr., so ergibt sich das Jahr 2031, in dem die 6000 Jahre endgültig abgelaufen sein sollten. Um genau zu sein, wäre es das Frühjahr 2031, d.h. genau zehn Jahre nach dem Jubiläum vom 14. April 2021.

Daraus ergibt sich ein wichtiger prophetischer Rahmen für die Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030, welche das Ergebnis eines Jahrzehnts des Handelns sein soll, das als „Zehn Jahre zur Umgestaltung unserer Welt“ angekündigt wurde, die ab JETZT im Jahr 2020 gezählt werden. Mit anderen Worten: Das Jahr 2031 soll das erste Jahr des neuen Jahrtausends des Friedens auf der Erde unter der Neuen Weltordnung sein, was aber in Wirklichkeit die Hölle auf Erden für all jene wäre, der nur Gott allein anbeten wollen. Diese zehn Jahre des „Handelns“ gegen das Volk Gottes erinnern an die schwere Verfolgung der Gemeinde von Smyrna:

Fürchte nichts von dem, was du leiden wirst. Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, auf daß ihr geprüft werdet, und ihr werdet Drangsal haben zehn Tage. Sei getreu bis zum Tode, und ich werde dir die Krone des Lebens geben. (Offenbarung 2,10)

Historisch gesehen entsprachen diese zehn Tage den schlimmsten zehn Jahren der Christenverfolgung in den Jahren unter Diokletian von 303 bis 313 n. Chr., nach deren Ablauf Kaiser Konstantin das Christentum zur offiziellen Religion des Reiches erklärte.[17] Diese Geschichte schattet zehn Jahre der Trübsal unter der NWO voraus, nach deren Ablauf das Königreich Christi aufgerichtet werden sollte.

Aber wenn sich die Prophezeiung über die Gemeinde von Smyrna auf diese Weise erfüllen sollte, was würde dann mit Gottes Volk geschehen? Würde noch jemand davon am Leben sein, um Jesu Rückkehr mitzuerleben, oder wären sie bereits alle „treu bis in den Tod“ geblieben?

denn jene Tage werden eine Drangsal sein, wie dergleichen von Anfang der Schöpfung, welche Gott schuf, bis jetzthin nicht gewesen ist und nicht sein wird. Und wenn nicht der Herr die Tage verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt. (Markus 13,19)

Preiset Gott für Seine Güte! Die Entscheidung ist gefallen und Er hat diese zehn Jahre der Verfolgung verkürzt, indem Er Seine Rückkehr gemäß Seinen Uhren auf das Jahr 2021 vorverlegt hat. Anstelle von zehn Jahren intensivster Verfolgung wird Er lediglich eine buchstäbliche Zeit von zehn Tagen bis zu Seiner Rückkehr zulassen. Am Ende dieses Artikels wirst du genau erfahren, wie diese zehn Tage gezählt werden und wie intensiv sie sein werden, wenn der allerletzte Bodensatz des Zornes Gottes über diese Erde ausgepresst wird.

Die Tage der Ruhe und des Trostes sind vorbei und Gott wird es nicht zulassen, dass die Agenda 2030 weiterentwickelt oder aufrechterhalten wird. Diejenigen, die ihr Vertrauen jetzt in den fleischlichen Arm setzen, werden einen bitteren Kelch austrinken müssen.

Ein bemerkenswertes himmlisches Zeichen

Der Beginn des Jubeljahres am 14. April 2021 wirft zusätzliches Licht auf den Verlauf des Krieges zwischen Gut und Böse. An diesem Tag soll es einen entschiedenen Sieg zu Gunsten der Heiligen geben, da sich der Siegeszyklus seinem Ende nähert. Die Bösen werden in Verwirrung gestürzt werden; die Feinde des Volkes Gottes werden in Konfusion geraten. Dies ist die Bühne für das Drama des „großen Mühlsteins“, das in Die Stunde der Flucht erklärt wurde.

Und ein starker Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer und sprach: Also wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden. (Offenbarung 18,21)

Im oben erwähnten Artikel wurde festgestellt, dass Jupiter dieser große Mühlstein ist, und dort wurde auch beobachtet, dass er am 25. April 2021 in die Konstellation des „starken Engels“ Wassermann eintritt – des Engels, der mitten im Meer steht, um Dinge dort hineinzuwerfen (in diesem Fall den Mühlstein). Darüber hinaus wurde in Die Wiederkunft Christi gezeigt, dass der kritische Moment für dieses Werfen des Mühlsteins genau an den Thronlinien des Orion-Siegeszyklus vom 20.-23. Mai 2021 kommt, wenn Saturn, der Satan darstellt, auf der Uhr des Mazzaroth retrograd wird.

Könnte dieses himmlische Drama sogar auf den 14. April zurückgeführt werden, an dem das Jubiläum gemäß unserem jetzigen Wissen beginnt? Ein Blick auf Stellarium zu diesem Datum bringt etwas Erstaunliches zum Vorschein...

Das Zeichen des Jubiläums

Zu Beginn des Jubiläumsjahres, dem ersten Tag des ersten Monats Nissan – am Tag der ersten Mondsichel – steht die Sonne direkt zwischen den beiden Fischen im gleichnamigen Sternbild, mit Venus und Merkur auf beiden Seiten, jeder Planet in einem der beiden Fische.

Wir haben erfahren, dass die beiden Fische die zwei Zeugen repräsentieren können,[18] – Tod und Auferstehung (oder sogar die Entrückung im Falle des „aufsteigenden“ Fisches, aber diese ist für dieses Datum bereits ausgeschlossen worden). Schon mehrfach haben wir zwei Himmelskörper gesehen, die die beiden Fische hervorheben, aber diesmal ist es das erste Mal, dass diese Konstellation an einem wichtigen Datum erscheint, an dem Venus und Merkur die Sonne flankieren. Könnten die beiden inneren Planeten die beiden Steintafeln oder vielleicht die beiden Gesalbten darstellen? Könnte die Sonne für die Schechina-Herrlichkeit stehen? Dies könnte dann eine atemberaubende Darstellung des Reiches Gottes sein, das an das Zeichen der Bundeslade erinnert!

Du fragst dich vielleicht: Wie kann es an diesem Datum überhaupt ein himmlisches Zeichen geben, da es in die halbe Stunde der Stille im Himmel fallen würde, die in Die Stunde der Flucht erklärt wurde? Gibt es eventuell ein noch tieferes Verständnis bzgl. der halben Stunde der Stille, das wir entdecken sollten, oder sollten wir dieses Zeichen einfach als puren Zufall abtun? Wenn dieses Zeichen eine Bedeutung hat, worin besteht sie dann? Könnte dies ein weiteres Zeichen der Bundeslade sein, oder hat es eine völlig andere Bedeutung? Was wären die Konsequenzen in beiden Fällen? Und wenn dies die Bundeslade darstellen soll, ist dann die siebte Posaune noch immer nicht beendet und das Geheimnis Gottes noch gar nicht vollendet?

Auch wenn der Zeitrahmen der siebten Posaune am 3.-6. September 2020 ordnungsgemäß zu Ende gegangen ist, müssen sich die darauffolgenden Auswirkungen (insbesondere das im Text beschriebene und damit verbundene Gericht[19]) natürlich erst noch entfalten. Obwohl also das mit der siebten Posaune verbundene Geheimnis Gottes vollendet ist,[20] führt der Herr Sein Volk weiterhin, indem Er zusätzliche Einsichten in die vor uns liegende Zeit gewährt. Gott offenbart die Wahrheit fortschreitend, deshalb muss man im Licht wandeln, um auf der Höhe der Wahrheit zu bleiben, und während das Licht auf den Weg scheint, ist es die Pflicht des einzelnen, alle auftauchenden Fragen zu untersuchen, um immer wieder neues Licht in Seinem Wort zu entdecken. Man kann es sich nicht leisten, in Selbstzufriedenheit zu verfallen und davon auszugehen, dass bereits genug bekannt ist.

Bedenke, dass die Wahrheit nicht durch eine erneute Überprüfung geschwächt wird (sondern ganz im Gegenteil). Wenn der Herr neues Licht offenbart, müssen wir das, was wir vorher zu wissen glaubten, immer wieder neu bewerten, falls irgendwelche Verfeinerungen notwendig werden, um in der Wahrheit voranzuschreiten, ohne zu leugnen, dass der Herr uns bis zu diesem Punkt geleitet hat. Alle in diesem Missionswerk erschienenen Bücher sind Zeugnis dieses Prinzips der fortschreitenden Offenbarung, d.h. nichts von dem, was in der Vergangenheit geschrieben wurde, hat seine Bedeutung in der Gegenwart verloren, und diese fortbestehende Gültigkeit bezeugt umso mehr, dass Gott uns die ganze Zeit hindurch geführt hat.

Gleichwohl, wie man erkennen kann, wirft dieses vielversprechende himmlische Zeichen einige große Fragen auf, mit denen sich das Verlagsteam vom GutshofWeißeWolke am 29. August 2020 auseinandersetzen musste. Aber die Antworten sind nicht so schwierig zu finden, wie es den Anschein haben mag, und obwohl Gott durch das Studium dieser Dinge noch weit mehr zu lehren hat, hat Er uns niemals in die Irre geführt. Beginnen wir mit einem Rückblick auf den Abschluss der siebten Posaune, um uns mit der Frage zu befassen, ob dieses zukünftige Zeichen das dort erwähnte „echte“ Zeichen der Bundeslade sein könnte.

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,19)

Gabriel und Jesus Beachte bitte, dass das große Zeichen der Bundeslade vom 27. April bis 6. September 2020 die beiden Gesalbten mit Jesus zur Rechten und Gabriel zur Linken darstellte, weil das Zeichen die himmlische Perspektive wiedergab, d.h. den Blick aus der Perspektive des Vaters mit Jesus zur rechten Hand der Macht.[21] Dies entspricht dem Hinweis im obigen Vers, der davon spricht, dass die Bundeslade „im Himmel“ bzw. „aus der Perspektive des Himmels“ gesehen wird. Im Gegensatz dazu ist das, was im Bild oben am 14. April 2021 zu sehen ist, die Ansicht, die wir uns normalerweise als Erdlinge vorstellen, d.h. Jesus als Morgenstern Venus zu unserer Linken, was zur Rechten des Vaters bedeutet, und Gabriel, wie üblich durch Merkur zu unserer Rechten dargestellt. Das heißt, dass das Zeichen des 14. April 2021 etwas aus der Perspektive der Erde zeigt; es geht also um etwas, das auf der Erde geschieht. Genau das ist es, was das Jubeljahr mit sich bringt: Freiheit für die frommen Sklaven[22] auf der Erde und Verwirrung für die Bösen auf der Erde.

Außerdem scheint die Ausrichtung des Sternbildes der Fische nicht so gut mit den Positionen von Venus und Merkur am 14. April 2021 zusammenzupassen, dass ein sinnvolles Zeichen entstehen würde. Tatsächlich müsste man sogar erwarten, dass sie umgekehrt wären, denn der horizontale[23] (tote) Fisch könnte ziemlich leicht mit Jesus in Verbindung gebracht werden, dem Antitypus des „Mose“, der starb, während der vertikale Fisch zu dem antitypischen „Elias“ passen würde, der aufsteigt, ohne den Tod zu schmecken. Aber da das Zeichen des 14. April 2021 Merkur (das Symbol des Boten bzw. „Elias“) auf seltsame Weise mit dem Opferfisch und Venus (das Symbol Jesu als Morgenstern) im aufsteigenden Fisch in Verbindung bringt, muss diese ungewöhnliche Vertauschung ein Hinweis darauf sein, dass wir es NICHT mit einem Zeichen der Bundeslade zu tun haben können, zumindest wie es herkömmlich verstanden wurde, wo das Opfer Jesu durch das Blut hervorgehoben wird, das in zeremonieller Weise auf Seine Seite der Lade gesprenkelt wurde – das einzige Blut, das die Sünde des Menschen wirklich sühnen kann.

Auf der anderen Seite ist das Zeichen – jetzt als Bundesladenzeichen disqualifiziert – definitiv zu beeindruckend, um es als unwichtig abzutun, nur weil es in die Periode fällt, die wir bisher so verstanden haben, dass sie der „Stille im Himmel“ entspräche, die im Siegeszyklus von der linken bis zur rechten Thronlinie reiche. Christen, die nach der Entrückung suchend „aufschauen“, werden das Zeichen sicherlich nicht übersehen. Tatsächlich gibt es bereits Videos über die Bundeslade im Himmel, die diesem Zeichen unglaublich ähnlich sind. Ein YouTube-Video, das im Jahr 2016 unter dem Titel Die wahre Bundeslade – Teil 2 [Englisch] veröffentlicht wurde, kommt der Beschreibung der Merkmale, die den jüngsten Erkenntnissen in Schätze der verlorenen Bundeslade entsprechen, ziemlich nahe (obwohl wir den Rest des Kanals nicht unterstützen können). Insbesondere die Bedeutung des Mondes wurde dort sehr schön illustriert.

Man beachte, dass der Mond eine wichtige Rolle im Zeichen vom 14. April 2021 spielt. Es ist der sichelförmige Neumond, der das Jubiläumsjahr einleitet und sich an diesem Tag im Sternbild des Widders (der Jesus als Opferlamm darstellt) befindet, direkt neben dem Fisch, in dem sich die Venus aufhält. Die Mondsichel steht im Zeichen der wahren Bundeslade für einen schirmenden Cherub, so dass das Zeichen, das wir hier betrachten, anscheinend auch den Widder miteinschließt. Könnte es vielleicht auch eine weitere Mazzaroth-Konstellation für den zweiten Gesalbten miteinbeziehen?

Gemäß dem Konzept, das in dem oben verlinkten Video vorgestellt wird, würde der andere schirmende Cherub durch den letzten abnehmenden Mond des Vormonats beleuchtet werden. Wenn wir also in Stellarium in der Zeit zurückgehen, ist dieser im Meeressternbild Wassermann zu sehen (oder sogar im Schwanz des Seeungeheuers Cetus (dem Walfisch), etwas später im weiteren Verlauf des Tages).

Die abnehmende letzte Sichel im Jubiläumszeichen

Dies würde jedoch den zweiten Gesalbten jetzt nicht nur mit dem „toten“ Fisch in Verbindung bringen, sondern sogar mit der LGBT-Konstellation des Wassermanns! Welche Bedeutung könnte dies haben?

Um zu verstehen, was da am Himmel dargestellt wird, müssen wir es im biblischen Kontext betrachten. Dies ist eines der wichtigen Unterscheidungsmerkmale, das die biblische Astronomie von der heidnischen Astrologie trennt. Ein Zeichen am Himmel hat nur dann eine Bedeutung, wenn Gottes Wort ihm Bedeutung zuschreibt, und die kontextbezogene Bedeutung dieses Zeichens, das auf den biblischen Neujahrstag (mit dem Jubiläum von 1890) fällt, kann daher in Jesajas Prophezeiung des Jubeljahres – und natürlich auch dem Tag der Rache, der vom zweiten Gesalbten angekündigt wurde – gefunden werden.

Der Geist des Herrn, Jehovas, ist auf mir, weil Jehova mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen frohe Botschaft zu bringen, weil er mich gesandt hat, um zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangenen, und Öffnung des Kerkers den Gebundenen; um auszurufen das Jahr der Annehmung Jehovas und den Tag der Rache unseres Gottes und zu trösten alle Trauernden; um den Trauernden Zions aufzusetzen und ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauer, ein Ruhmesgewand statt eines verzagten Geistes; damit sie genannt werden Terebinthen der Gerechtigkeit, eine Pflanzung Jehovas, zu seiner Verherrlichung. (Jesaja 61,1-3)

Jesaja gibt eine perfekte Erklärung dessen, was man im Himmel zu sehen bekommt: den Triumph der Rechtschaffenen und den Tag der Rache für die Bösen. Die „frommen Sklaven“[24] werden durch das „Aufstehen“ des senkrechten Fisches symbolisiert, der mit dem Widder als Lamm Gottes verbunden ist. Auf der anderen Seite werden die Bösen durch den flach liegenden (zum Tod bestimmten) Fisch dargestellt, der mit Aquarius, dem LGBT-Gott, in Verbindung steht. Auf diese Weise werden diejenigen, die das Siegel Gottes tragen, von denjenigen, die das Malzeichen des Tieres haben, getrennt, jeder zu seinem jeweiligen Lohn.

Das erklärt, warum der zweite Gesalbte nun mit diesen toten Fischen auf der Seite der „schlechten“ Konstellationen in Verbindung gebracht wird: er ist der Engel, dessen Werk es war, den Tag der Rache zu verkünden, der letztlich zum Tod der Bösen führen wird, wenn der Herr zum Jubeljahr Gerechtigkeit auf der Erde walten lässt, denn es wird Befreiung, gute Botschaft und Freude für die Erlösten bringen, jedoch Rache, Verwirrung und Trauer für die Verlorenen.

Die biblische Grundlage für dieses himmlische Zeichen ist also die von Jesus selbst beschriebene Trennung der Guten und der Bösen:

und vor ihm werden versammelt werden alle Nationen, und er wird sie voneinander scheiden, gleichwie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet. Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zur Linken. (Matthäus 25,32-33)

In diesem Zusammenhang werden die Schafe zu Seiner Rechten durch den Widder zur Rechten (unserer Linken) der „Sonne der Gerechtigkeit“, die in der Mitte steht, dargestellt, während die Böcke zu Seiner Linken durch den Wassermann Aquarius (der seinerseits an die Fischziege Steinbock angrenzt) repräsentiert werden.

Dies ist zweifellos ein beeindruckendes Zeichen mit großer Bedeutung, aber es ist NICHT das Zeichen der Bundeslade. Es zeigt das Gericht und die Trennung von Gerechten und Bösen und bereitet so die Bühne für den endgültigen Sturz Babylons, wie es das Zeichen des großen Mühlsteins an den Thronlinien vom 20.-23. Mai 2021 anzeigt, wenn Saturn seine rückläufige Bewegung antritt. Zu diesem Zeitpunkt wird das letzte Segment der Uhr begonnen und die letzten Plagen ohne Gnade werden ihren Höhepunkt erreicht haben. Deshalb wird Satan zurückgeschlagen werden und all jene, die sich entschieden haben, auf den fleischlichen Arm, auf die Systeme und Mächte dieser Welt zu vertrauen, werden überwunden werden.

Damit Christus den Sieg erringen kann, muss jedoch Sein Volk – Sein Heer – zuerst überwinden… und das beginnt jetzt im Herbst 2020, nicht erst im nächsten Jahr. Viele prophezeien bzw. sprechen derzeit auf die eine oder andere Weise vom Ende der Gnade, sei es das Schließen der Türe der Barmherzigkeit,[25] unzweideutige Beschlussfassungen von Strafgerichten (nicht mehr nur Warnungen),[26] oder sogar direkte Hinweise auf das Schließen der Bücher am Jom Kippur.[27] Bevor der endgültige Sieg in Betracht gezogen werden kann, muss es jetzt zunächst einen Siegesruf des Glaubens von denen geben, die vor dem Schließen der Bücher bereits als kampfwürdig für die letzte Schlacht beurteilt wurden. Ihr Siegesruf entspricht jetzt dem Geschrei des Triumphs über Jericho, bevor seine Mauern einstürzten. Gott hat alles bereitgestellt, was für den Sieg notwendig ist, aber Sein Volk muss Glauben ausüben und den Sieg, den Er ermöglicht, für sich beanspruchen.

Der Sieg über das Tier

Die große Prüfung, die gemäß der Offenbarung bestanden werden muss, besteht darin, das Malzeichen des Tieres abzulehnen und den Schöpfer anzubeten. Viele Menschen wappnen sich für das Malzeichen des Tieres, ohne zu wissen, dass es in der Welt, abhängig vom jeweiligen Land, bereits seit mehreren Jahren verwirklicht ist. Das Malzeichen des Tieres ist die gleichgeschlechtliche Ehe, deren Legalisierung in einem Land den Moment markiert, an dem dieses Land das Malzeichen offiziell angenommen hat. Dies geschah in den Vereinigten Staaten im Jahr 2015 und viele Geschäftsinhaber und gewissenhafte Menschen wurden gezwungen, deswegen über glühende Kohlen zu gehen, und mit ihnen wurde ein öffentliches Exempel statuiert. Die 501(c)(3)-Kirchen wurden erpresst und in die LGBT-Nichtdiskriminierung gedrängt. Sogar das Gräuel von Transgender-Kirchenleitern – in früheren Generationen undenkbar und von der Bibel direkt verdammt[28] – hat praktisch in alle organisierten Kirchen Einzug gehalten. In der Regel begann es irgendwo in irgendeiner liberalen Gemeinde, anfänglich lediglich um zu demonstrieren, dass die Kirche das Gesetz des Landes akzeptiert. Aber diejenigen, die das Gesetz Gottes über die Gesetze der Menschen stellen, können keine Kirche „tolerieren“, die das akzeptiert, was Gott Abscheulichkeit nennt, und deshalb war es der Aufruf des Herrn in der Offenbarung, aus den gefallenen Kirchen Babylons herauszukommen.[29]

Aber Babylon ist ein aus vielen Teilen zusammengemischtes System, das nach seiner Zerstörung viele unvorbereitet vor die Tatsache stellen wird, dass sie ohne es lebensunfähig sind. Bist du in der Lage, dem Malzeichen aus dem Weg zu gehen? Hast du erkannt, dass du nicht im babylonischen System verbleiben kannst, ohne davon in Mitleidenschaft gezogen zu werden? Die Coronavirus-Krise hat die Welt bereits an den Rand der völligen Aufgabe aller Freiheiten gebracht; sogar der Freiheit zu entscheiden, was einem mit einer Spritze in den Körper injiziert wird, nur um in der babylonischen Gesellschaftsform integriert zu bleiben, sei es, um an Sportveranstaltungen oder Gottesdiensten teilnehmen zu können. Die 144.000 müssen diese Sachverhalte verstehen!

Diejenigen, die den Sieg über das Tier errungen haben, werden in der Offenbarung als auf dem gläsernen Meer stehend dargestellt (siehe Vers unten). Dies bezieht sich auf der Uhr auf das Segment von Saiph bis Rigel, in dem der Orionnebel als dieses „mit Feuer vermischte Meer“ liegt. Was könnte das gläserne Meer mit dem Siegesruf über Babylon insbesondere in dieser Herbstzeit zu tun haben? Die Offenbarung sagt über den Sieg, der am gläsernen Meer gefeiert wird, folgendes:

Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemengt; und die den Sieg behalten hatten an dem Tier und seinem Bild und seinem Malzeichen und seines Namens Zahl, standen an dem gläsernen Meer und hatten Harfen Gottes (Offenbarung 15,2 Luther)

Dies ist der EINZIGE Vers in der Offenbarung, in dem das Wort „Sieg“ in der Luther-Bibel vorkommt! Aber das griechische Wort für Sieg (G3528), das im obigen Vers verwendet wird, taucht in der Offenbarung insgesamt 15 Mal auf, am häufigsten übersetzt mit „überwinden“. Jesus selbst verwendet dieses Wort siebenmal, wenn Er zu den sieben Gemeinden über die Verheißungen an diejenigen spricht, die „überwinden“. Diejenigen, die überwinden, erringen den Sieg – es ist dasselbe Wort.

Man bedenke, dass die Israeliten, die Jericho umrundeten, nur zu einer bestimmten Zeit ihr Geschrei anstimmten. Die Priester gaben das Signal und dann schrie das Volk; auf diese Weise verschmolzen Glaube und Gehorsam miteinander. Das bedeutet, dass die Zeitabstimmung von größter Bedeutung war, und auch heute ist es von äußerster Wichtigkeit, Gottes Timing zu verstehen, um Seine Befehle auf dem Schlachtfeld zur richtigen Zeit auszuführen. Dafür hat Er uns Seinen Kalender und Seine Uhren gegeben.

In diesem Sinne ist es wichtig zu beachten, dass Gottes siegreiches Volk gemäß dem griechischem Urtext nicht unbedingt „auf“ oder „über“ dem gläsernen Meer stehen muss, wie es manche anderen Bibeln übersetzen. Das Wort „an“ (G1909), wie es Luther übersetzte, kann eine der folgenden Bedeutungen haben:

Eine primäre Präposition, die Überlagerung (von Zeit, Ort, Ordnung usw.), als ein Verhältnis der Verteilung [mit dem Genitiv-Fall], d.h. über, auf usw.; der Rest (mit dem Dativ-Fall) an, auf usw.; der Richtung (mit dem Akkusativ-Fall) auf, über usw. bedeutet. : - in (der Zeit), oben, nach, gegen, unter, solange (berührend), bei, neben, X haben Ladung von, (be-, [wo]) vor, in (einem Ort, soviel wie, die Zeit von, -zu), (wegen) von, (auf-) auf (im Namen von) über, (durch, für) den Raum von, durch (-aus), (un-) bis (-nach), mit. In Zusammensetzungen behält es im Wesentlichen den gleichen Einbezug bei, an, auf usw. (wörtlich oder sinngemäß). [übersetzt aus der englischen Strong-Konkordanz]

Die Definition der Strong-Konkordanz erlaubt es diesem Wort ausdrücklich, sich auf die Zeit zu beziehen, und da Gott durch die Orion-Uhr so viel über die Zeit offenbart, wie beispielsweise hier in Beziehung zum gläsernen Meer, wäre dies das zutreffende Verständnis. Gott offenbart Seine Zeit durch Seine Uhren, um den 144.000 zu helfen, in der Stunde der Versuchung, die über die ganze Welt kommt, zu überwinden, und es ist absolut gültig, diesen Vers so zu verstehen, dass die siegreichen Heiligen „in der Zeit“ (d.h. im Segment) des gläsernen Meeres stehen.

Interessanterweise fällt die zweite Möglichkeit[30] für den Posaunentag am 19. Oktober 2020 in dieses Segment.

Im Segment des gläsernen Meeres

Deutet der Vers damit die zweite Möglichkeit für den Posaunentag als prophetischen Tag für den großen Siegesruf an? Die grundsätzliche Frage in diesem Zusammenhang lautet: „Wann ist/war der Zeitpunkt für den großen Siegesruf, der dem Fall Babylons vorausgeht, entsprechend dem Geschrei, bevor die Mauern von Jericho fielen?“ Diese Frage ist von größter Bedeutung, weil der Siegesruf Teil von Gottes Plan bzgl. des Falles Babylons ist, und alle, die auf der Seite des Herrn kämpfen, müssen sich darüber im Klaren sein, wann dieser Ruf erklingen soll (bzw. wann er erklingen sollte, für diejenigen, die dies erst lesen, wenn er bereits erklungen ist).

Man muss auch verstehen, WARUM man den Sieg ausrufen sollte. In der Zeit von Jericho war es ein Ruf des Glaubens, aber Gott legt immer Beweise vor, auf die sich der Glaube gründen kann. Jetzt, noch bevor Babylon auseinanderbricht, erbrachte Gott in Seinem Wort den Beweis, dass die Zeit für Babylons Fall gekommen ist – greifbare Beweise, von denen in den Nachrichten berichtet wird und die im Folgenden aufgezeigt werden sollen, um alle prophetischen Hinweise zu bestätigen, dass das Ende der Barmherzigkeit tatsächlich gekommen ist.

Am Jom Kippur, dem 27./28. September 2020, erschienen in der Presse Schlagzeilen über einen Zusammenstoß zwischen Armenien und Aserbaidschan, zwei Nachbarländern zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer. Diese Länder, die einst beide Teil der ehemaligen Sowjetunion waren, befinden sich seit deren Auflösung im Krieg, aber was das Aufflammen am Jom Kippur in diesem Jahr wirklich bedeutsam macht, ist die Tatsache, dass es prophezeit wurde:

Erhebet das Panier im Lande, stoßet in die Posaune unter den Nationen! Weihet Nationen wider dasselbe, rufet wider dasselbe die Königreiche Ararat, Minni und Aschkenas herbei; bestellet Kriegsoberste wider dasselbe, lasset Rosse heraufziehen wie furchtbare Heuschrecken! (Jeremia 51,27 Die Stimme)

Die Strongs-Konkordanz definiert Ararat als Armenien und Minni als armenische Provinz.[31] Dieser Vers – im Gesamtkontext der letzten Worte Jeremias,[32] der mit diesen den Fall Babylons prophezeite – handelt von der Kriegserklärung zum letzten Krieg, ähnlich der Sammlung für Harmagedon, und benennt genau die Nation, von der dieser Ruf ausgehen würde!

Armenien ist eine der ältesten christlichen Nationen der Welt und wird in der Bibel Ararat genannt, denn seine Bergkette (die sich bis in die Türkei hinein erstreckt), ist der Ort, wo einst die Arche Noah landete. Mit anderen Worten, es ist genau der Ursprung bzw. die Quelle, von der aus sich die Völker der Welt ursprünglich ausbreiteten, wie es in Blutige Gewässer beschrieben wird. Und dieser Konflikt hat sich beim Ertönen der Jubeljahresposaune, die am Jom Kippur geblasen wurde, wieder entzündet, genau wie es der Vers andeutet! Und würde unser „Kriegsoberster“ Jesus Christus die Truppen gegen Babylon nicht von einem Ort herbeirufen, wo auch heute noch Seine eigene Sprache gesprochen wird, die Er sprach, als Er auf dieser Erde wandelte?

Aramäisch wird auch weiterhin von den Assyrern im Irak, im Nordosten Syriens, im Südosten der Türkei und im Nordwesten des Iran sowie von Diasporagemeinschaften in Armenien, Georgien, Aserbaidschan und Südrussland gesprochen.[33] [übersetzt]

Genau an diesem Jom Kippur verkündete die WhiteCloudFarm feierlich den Tag der Rache, der in den sieben letzten Plagen gipfeln wird, ohne zu wissen, dass sie durch den Konflikt in Armenien, welcher gerade die Presse erreichte, angestoßen worden waren. (Das Video dieser Verkündigung ist im nächsten Abschnitt.) Interessant ist auch, dass die Bemühungen, das Problem durch Dialog zu lösen, im Jahr 2010, dem Jahr, in dem die Orion-Botschaft begann, eingestellt wurden:

Die letzten großangelegten Verhandlungen im Minsk-Format waren 2010 gescheitert.[34]

Weshalb dies den Zündfunken für den Weltkrieg darstellt, lässt sich kurz damit belegen, dass die Türkei mit dem muslimischen Aserbaidschan verbündet ist (daher der Hinweis auf die Heuschrecken im Bibeltext) und dass Russland der aktivste internationale Akteur ist, während die USA ebenfalls als Vermittler in dem Konflikt fungieren.[35] All diese Parteien haben divergierende Interessen und die Beteiligung der Türkei – die bereits beschuldigt wurde, diesen Konflikt ausgelöst zu haben – untergräbt die Beziehungen zur NATO und zieht auch Europa mit in das Konfliktgeschehen hinein. Alle zugrundeliegenden Fragen, einschließlich die des Irans,[36] wurden in früheren Artikeln vom GutshofWeißeWolke ans Licht gebracht. Nun ist der Siedepunkt erreicht.

Wird nun deutlich, worum es beim Siegesruf tatsächlich geht und warum der Zeitpunkt für ihn so entscheidend ist? Die ersten Risse im Mauerwerk Babylons wurden sichtbar und diese biblischen Beweise reichen aus, um den Sieg im Glauben auszurufen, wenn man sich vor Augen führt, dass der Fall Babylons damit begonnen hat!

Bedenke aufgrund der obigen Beobachtungen, dass der Siegesruf in das Saiph-Rigel-Segment fallen müsste, denn das wäre „in der Zeit“ des gläsernen Meeres, aber es konnte NICHT vor dem Saiph-Punkt (am 5. Oktober 2020) geschehen. Zum Beispiel wäre es nicht möglich gewesen, am Jom Kippur einen Siegesruf auszustoßen, weil dieser Tag vor dem Segment des gläsernen Meeres lag.

Den Siegesruf in Offenbarung 15 zu finden, ist insgesamt recht überraschend, denn dies ist das Kapitel, das die Plagen einleitet. Dieser Vers kommt nach dem großen und wunderbaren Zeichen (Video), jedoch noch bevor die Plagen ausgegossen werden. Und wenn der Siegesruf „am gläsernen Meer“ erfolgt (d.h. nicht früher als am Saiph-Punkt des 5. Oktober 2020), dann müssen die Plagen irgendwann danach beginnen – im Siegeszyklus – und nicht im Segment von den linken Thronlinien vom 3.-6. September bis zum 5. Oktober 2020, wie in Die Wiederkunft Christi vermutet wurde.

Wenn du weiterliest, wirst du erkennen, dass Gott eine erstaunliche Offenbarung über die Zeit der Plagen gegeben hat, um Seine Kinder in der kommenden dunkelsten Stunde zu führen. Glaubst du, dass die Plagen einfach nur ein Segment später als angenommen beginnen könnten, d.h. mit der ersten Plage im Saiph-Rigel-Segment und dann der Uhren-Runde folgend, und dass die siebte Plage mit der Wiederkunft beginnt und nach der Entrückung fortgesetzt wird? Das ist kein so schlechter Gedanke, aber wir werden bald sehen, dass die Mazzaroth-Uhr – die Uhr des Vaters – den entscheidenden Schlüssel zum Verständnis der zeitlichen Abfolge der Plagen liefert und es wird sich einmal mehr zeigen, wie präzise und harmonisch die Uhren des Vaters und des Sohnes zusammen ticken. Du wirst Zeuge der Exaktheit der Bibeltexte bezüglich des Ausgießens der Plagenschalen im Zusammenhang mit der Uhr Gottes werden, wenn wir uns eingehender mit diesem wichtigen Thema befassen.

Was die Frage des Siegesrufs angeht, wäre der 19. Oktober, wie im obigen Bild vorgeschlagen, jedoch nicht nur die zweite Möglichkeit des Posaunenfestes, sondern auch der gregorianische Jahrestag des Gebetes von Philadelphia im Jahr 2016 um mehr Zeit.[37] Das wäre ein sehr passender Anlass für den Siegesruf und würde ihn mit dem Opfer Philadelphias im Jahr 2016 verbinden, was den 144.000 den Zeitaufschub gewährte, damit sie sich auf ihre Aufgabe vorbereiten konnten, im letzten Zyklus der göttlichen Orion-Uhr den siegreichen lauten Ruf anzustimmen. Aber wenn die Plagen bei Saiph begännen (um genügend Uhrensegmente zu haben, um den Kreis im Siegeszyklus schließen zu können), dann wäre der 19. Oktober ein etwas später Beginn für die erste Plage.

Was aber, wenn Jesus eine andere Zeitplanung hervorheben wollte, ohne nun das Opfer Philadelphias zu ignorieren? Vielleicht wäre es eine gute Idee, einmal nachzuschlagen, wann der Jahrestag des Opfers im biblischen Kalender, dessen Verständnis Er zum Wohle der Menschen wiederhergestellt hat, stattfinden würde! Im Artikel Die Stunde der Entscheidung wurde festgehalten, dass das Opfer Philadelphias am 19. Oktober 2016 gebracht wurde, d.h. am dritten Tag des Laubhüttenfestes, dem 17. Tag des siebten Monats. Im diesem Jahr begann der entsprechende Monat am 19. September 2020 und sein 17. Tag fiel auf den 5. Oktober 2020!

Der 2020-Jahrestag des Opfers von Philadelphia

Kannst du dir vorstellen, welche Freude es in die Herzen der „Rettungsmannschaft“ bringt, die bei Gott zugunsten der 144.000, um derentwillen sie das Opfer brachten und aufopfernde Fürbitte eingelegt haben, zu sehen, dass ihre Bemühungen endlich Frucht getragen haben und ihre Anstrengungen nicht umsonst waren? Es war ein heroischer Kampf um Leben und Seelen gewesen – eine Schlacht, die den 144.000 die Zeit erkaufte, sich in diesem Siegeszyklus zum Kampf bereit zu machen, ausgerüstet für den Sieg über den Feind. Jetzt kann das Opfer von Philadelphia endlich als Sieg gewertet werden, denn die 144.000 werden versammelt, um sich ihrer hohen Berufung zu stelle und jetzt ihren eigenen Sieg in diesem kommenden Uhrzyklus zu erringen. Der Saiph-Punkt des Jahres 2020 ist der wahre biblische Jahrestag des siegreichen Endes des Kampfes um das Opfer Philadelphias! Somit wurde der 5. Oktober 2020 in der Tat zum idealen Tag für den Siegesruf! Danach können die 144.000 ihr „Jericho“ einnehmen.

An jedem Tag des Laubhüttenfestes gibt es traditionell einen Patriarchen Israels, der „zu Besuch“ kommt und etwas lehrt. Im Artikel Der Tag der Zeugen befindet sich eine Liste der „Stiftshüttengäste“ und in ihr eine Fußnote über Jakob (den Patriarchen für den Tag unseres Opfergebets), die eine sehr wichtige Verbindung zwischen dem Opfer Philadelphias und der Zeit der Angst in Jakob herstellt:

Es war am Mittwoch, den 19. Oktober 2016, dass wir unser flehentliches Gebet vor Gott brachten. Es war der Tag Jakobs, der ein „Lügner“ gewesen war und dessen Name nach seinem Kampf mit Jesus in der Nacht in „Israel“ geändert wurde, was so viel wie „Gott streitet für uns“ bedeutet. Wichtig ist, dass dieses Laubhüttenfest uns in einen Kampf mit unserem Gewissen bzw. mit dem Heiligen Geist als Stellvertreter Jesu verwickelte. Wie Jakob gingen wir siegreich aus diesem Kampf hervor und Gott segnete uns. „Die Angst in Jakob“ ist ein feststehender Begriff im Adventismus und bedeutet den Kampf der Gläubigen in der Plagenzeit gegen ihre eigenen Zweifel und Reste von Sündhaftigkeit. Die Prophezeiung lautete, dass wir siegreich sein würden und das wurde am Tag Jakobs erfüllt.

Seitdem der Schlusszyklus der Uhr erstmals berechnet wurde, war die kleine Diskrepanz, wonach der Saiph-Punkt auf den dritten Tag des Laubhüttenfestes fällt, anstatt auf den ersten oder siebten Tag, ein Anlass zum Studium. Innerhalb des Laubhüttenfestes war dies ein Gedenktag an Jakobs SIEG, an dem nun der SIEGESZYKLUS der Uhr beginnt, und er fällt auf den jüdischen Jahrestag des Opfers von Philadelphia.

Nachdem er die ganze Nacht mit dem Engel, der kein anderer als Jesus war, gerungen hatte, obsiegte Jakob. In der Erfahrung vieler waren die letzten Jahre ähnlich dieser dunklen Zeit (Nacht), in der mit dem Herrn darum gerungen wurde, dass das Ende wirklich kommen und Er endlich zurückkehren möge. Wie oft haben die Heiligen nach der Entrückung Ausschau gehalten und sind enttäuscht worden, blieben aber standhaft und haben Jesus nicht losgelassen. Für die Anhänger dieses Missionswerks war dies die Zeit des Ringens mit dem Engel, der im Orion steht. Zyklus um Zyklus mussten wir standhaft bleiben und weiter studieren und durften nicht loslassen – und jetzt sind wir endlich am Zeitpunkt von „Jakobs“ Sieg im Kampf mit Jesus angelangt, der genau auf das Datum des Reiters des weißen Pferdes fällt,[38] der auszog, „siegreich und um zu siegen“, d.h. gemäß G3528 – um den Sieg zu erringen!

War das nicht Grund genug, den Siegesruf am 5. Oktober 2020 erschallen zu lassen? Man bedenke aber, dass, wenn Offenbarung 15,2 – d.h. als die Heiligen bereits den Sieg über das Tier und sein Malzeichen und all diese Dinge errungen hatten – an diesem Tag erfüllt werden sollte, bereits vorher das Malzeichen, das Bild, die Zahl und der Name des Tieres existiert haben und erzwungen worden sein müssen, damit die Heiligen den Sieg über sie überhaupt errungen haben konnten.

Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt, und die Überwinder über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens an dem gläsernen Meere stehen, und sie hatten Harfen Gottes. (Offenbarung 15,2)

Die Prüfung musste also vorher stattgefunden haben, was zeigt, dass in Zukunft kein andersgearteter Test bezüglich des „Malzeichens des Tieres“ mehr kommen wird. Die Prüfung hinsichtlich des Sodomie-Gesetzes, das seit seiner Einführung in den USA im Jahr 2015 im Mittelpunkt der Warnung stand und sich weltweit ausgebreitet hat, WAR (und IST) die Prüfung, und diejenigen, die den Sieg darüber errungen haben, sind nun vor den buchstäblichen Plagen geschützt,[39] die alle noch im Verlauf der Prophezeiung drohen.

Zum Beispiel ist die gerade erschienene Enzyklika von Papst Franziskus, die am 3. Oktober 2020[40] – zwei Tage vor dem Siegesruf – unterzeichnet wurde, NICHT etwa eine Verkündigung eines neuen Malzeichens des Tieres. Die zwei Tage bis zum 5. Oktober wären nicht lang genug gewesen, um eine solche Prüfung anzusetzen und diese zu bestehen. Im Gegenteil, wenn man den Vers im Zusammenhang sieht, bestätigt sich, dass die Frage der Heiligkeit der Ehe vor Gott als die „Zwillingsinstitution“ aus dem Garten Eden und die Ordnung von Mann und Frau im Gegensatz zu allen Formen der Geschlechterverwirrung wirklich die Prüfung ausmachte.

Um die Voraussetzungen für das Studium der Plagen zu schaffen, wollen wir deshalb zunächst ein besseres Verständnis des Kontexts von Offenbarung 15,2 und der Erfüllung des restlichen Kapitels anstreben. Der vorhergehende Vers beschreibt das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen,[41] das am 20. August 2018 erschien:[42]

Und ich sah ein anderes Zeichen in dem Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, welche sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen ist der Grimm Gottes vollendet. (Offenbarung 15,1)

Dieses Zeichen erschien an einem Saiph-Punkt am Himmel und nun sahen wir, dass der nächste Vers mit dem Siegesruf (Vers 2) ebenfalls an einem Saiph-Punkt in Erfüllung ging. Dies ist eine besonders wichtige Beobachtung und bietet einen Anhaltspunkt, um zu verstehen, wie das Kapitel weiter zu interpretieren ist, da zwischen diesen beiden Datumsangaben weitere Saiph-Punkte liegen. Die relevanten Datierungen der Saiph-Punkte lauten wie folgt:[43]

  • 20. August 2018 – Beginn des Plagenzyklus (Vers 1)
  • 6. Mai 2019 – Beginn des Donnerzyklus
  • 20. Januar 2020 – Beginn des Schlusszyklus
  • 5. Oktober 2020 – Beginn des Siegeszyklus (Vers 2?)

Könnten all diese Saiph-Punkte in den Texten enthalten sein? Im vorhergehenden Kapitel 14 der Offenbarung wurde erkannt, dass jeder Ernte-Vers einem anderen Zeitpunkt entspricht[44] – könnte ein ähnliches Schema in Kapitel 15 verwendet worden sein? Vielleicht wäre es eine gute Idee zu zählen, wie viele Saiph-Punkte in Kapitel 15 erwähnt sein könnten, bevor die Plagen tatsächlich beginnen. Die ersten vier Verse lauten wie folgt:

  1. Und ich sah ein anderes Zeichen in dem Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, welche sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen ist der Grimm Gottes vollendet.
  2. Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt, und die Überwinder über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens an dem gläsernen Meere stehen, und sie hatten Harfen Gottes.
  3. Und sie singen das Lied Moses', des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sagen: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, Gott, Allmächtiger! gerecht und wahrhaftig deine Wege, o König der Nationen!
  4. Wer sollte nicht [dich], Herr, fürchten und deinen Namen verherrlichen? denn du allein bist heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden.

Danach verschiebt sich der Kontext auf die Ausgießung der Plagen selbst:

Und nach diesem sah ich: und der Tempel der Hütte des Zeugnisses in dem Himmel wurde geöffnet. Und die sieben Engel, welche die sieben Plagen hatten, kamen aus dem Tempel hervor, angetan mit reinem, glänzenden Linnen, und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. Und eines der vier lebendigen Wesen gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen, voll des Grimmes Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und der Tempel wurde mit Rauch gefüllt von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Macht; und niemand konnte in den Tempel eintreten, bis die sieben Plagen der sieben Engel vollendet waren. (Offenbarung 15, 5-8)

Hiermit sagt uns die Logik, dass jeder der ersten vier Verse einem Saiph-Punkt zugeordnet ist, woraufhin die Plagen nur wenig später, also kurz nach dem vierten Saiph-Punkt am 5. Oktober 2020, ausgegossen werden. Das bedeutet, dass Vers 2 nicht direkt dem 5. Oktober 2020 entspricht, sondern den Beginn eines Sieges anzeigt, der sich über drei ganze Verse hinzieht. Das liegt daran, dass nach dem großen und wunderbaren Zeichen drei Zyklen überwunden werden mussten, d.h. drei Mal der Sieg errungen werden musste.

Überwindet, überwindet, überwindet!

Nach dem ersten Plagen-Zyklus vom 20. August 2018 bis zum 6. Mai 2019 gab es am Ende des Zyklus eine wunderbare Erwartung auf das Kommen des Herrn, die sich jedoch nicht erfüllte. Aber diejenigen, die in diesem Zyklus den Sieg errungen hatten, konnten zum nächsten Zyklus voranschreiten (das war der erste Sieg gewesen). Dann gab es einen weiteren Zeitraum zum Überwinden des Donnerzyklus (der zweite Sieg) bis zum 20. Januar 2020 und noch einen im Schlusszyklus, der jetzt am 5. Oktober 2020 zu Ende gegangen ist (der dritte Sieg).

Auch Jakob wurde dreimal auf die Probe gestellt und musste im Ringen mit Jesus dreimal überwinden. Zuerst rang und überwand er (sein erster Sieg), bis Jesus seinen Oberschenkel aus dem Gelenk springen ließ. Dann fuhr Jakob fort, mit Ihm zu ringen, bis Er sagte: „Lass mich gehen“ (zweiter Sieg). Dann weigerte sich Jakob immer noch, Ihn gehen zu lassen, außer Er würde ihn segnen (dritter Sieg). Erst danach bekam er seinen neuen Namen als „Überwinder“.

Da sprach er: Nicht Jakob soll hinfort dein Name heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gerungen und hast obsiegt. (1. Mose 32,28)

Die dreifache Prüfung entspricht den Zyklen der Plagen-ZEICHEN, danach dem Donnerzyklus und dem Schlusszyklus – alle diese Zyklen mussten überwunden und der Sieg über sie errungen werden, bevor die buchstäblichen, zerstörerischen Plagen fallen könnten. Jeder Sieg wurde an einem Saiph-Punkt errungen, weshalb das gläserne Meer im ersten dieser drei Siegesverse erwähnt wird (aber dennoch für alle drei Runden, die überwunden werden mussten, Gültigkeit hat, einschließlich der letzten am 5. Oktober 2020, wie ganz zu Anfang erkannt).

Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt, und die Überwinder über das Tier und über sein Bild und über die Zahl seines Namens an dem gläsernen Meere stehen, und sie hatten Harfen Gottes. [Dies entspricht dem ersten Sieg vom 6. Mai 2019] (Offenbarung 15,2)

Nach der Erwähnung des Malzeichens des Tieres beziehen sich die Harfen auf diejenigen (vom GutshofWeißeWolke), die die Geheimnisse des Buches der Offenbarung lösen, was im darauffolgenden Zyklus begann, wie die damalige Veröffentlichung von Die Vollendung des Geheimnisses beweist.

Und sie singen das Lied Moses', des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sagen: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, Gott, Allmächtiger! gerecht und wahrhaftig deine Wege, o König der Nationen! [Dies entspricht dem zweiten Sieg vom 20. Januar 2020] (Offenbarung 15,3)

Dieser zweite der drei Verse spricht von dem Opferlied, das sowohl Moses als auch Jesus „sangen“, indem sie ihr ewiges Leben für die Rettung anderer anboten.[45] In diesem geistigen Sinne wurde das Opfer Philadelphias dargebracht, um Zeit für die Welt zu erwirken. Dies bezieht sich auf den Donnerzyklus durch die Erwähnung der „Werke“ Gottes. Diese Werke sind Teil des Schwurs des Engels, der auf dem Meer und der Erde steht (derselbe Engel, dessen Stimme von sieben Donnern begleitet wurde, aus denen der Donnerzyklus seinen Namen ableitet):

Und der Engel, den ich auf dem Meere und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel und schwur bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, welcher den Himmel erschuf und was in ihm ist, und die Erde und was auf ihr ist, und das Meer und was in ihm ist, daß keine Frist mehr sein wird, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat. (Offenbarung 10,5-7)

Der Schwur lautet, dass die Zeit, die durch das Opfer erkauft wurde, beendet sein wird, sobald das Geheimnis gelöst ist, was (spätestens) am Ende des dritten Zyklus, den wird gerade hinter uns haben, geschehen sein muss.

Wer sollte nicht [dich], Herr, fürchten und deinen Namen verherrlichen? denn du allein bist heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, denn deine gerechten Taten [G1345 = Gerichte oder Urteile] sind offenbar geworden. [Dies entspricht dem dritten Sieg vom 5. Oktober 2020] (Offenbarung 15,4)

Man beachte, dass der dritte Sieg davon spricht, dass die Gerichte bereits sichtbar geworden sind, denn die Coronavirus-Krise ist seit dem 20. Januar 2020 über einen gesamten Zyklus hinweg „spürbar“. Es lässt sich kaum mehr leugnen, dass die Welt bereits gerichtet wird!

Die Art und Weise, wie die Prüfungen in diesen drei Zyklen bestanden wurden, ähnelt der dreifach erwähnten Stunde Babylons, die ebenfalls in drei aufeinanderfolgenden Zyklen eintrat.[46] Das waren die drei Phasen des „Ringens“ nach dem Vorbild Jakobs, der eine ganze Nacht hindurch rang.

Diese drei „Stunden“ des Ringens vor der „Stunde“ des Sieges werden auch von anderen bestätigt, wie etwa durch den Traum von William mit dem Titel Die Hochzeit ist in einer Stunde! [Englisch], den er am 26. September 2020 erhielt. Das Verständnis, dass die drei Zyklen der Uhr (wie im Bild oben) Stundenzyklen sind, d.h. dass ein Zyklus einer Stunde entspricht, macht diesen Traum zu einer direkten Bestätigung der Tatsache, dass Jesus am Ende des Siegeszyklus, d.h. nach der vierten Stunde, um 4 Uhr nachmittags, wiederkommt. Die Bezeichnung „nachmittags“ weist auf das Ende des Zyklus hin. Zum Zeitpunkt des Traumes hatten wir (fast) drei Stunden abgeschlossen, es war also kurz vor 15 Uhr nachmittags.

Bislang war der Kampf in diesen ersten drei Zyklen nur die „kleine“ Zeit der Angst in Jakob. Wenn die Plagen buchstäblich eintreffen, wird die „große“ Zeit der Angst in Jakob stattfinden. Dreimal mussten die Heiligen in Zeiten des relativen Friedens überwinden, – das vierte Mal wird es in der Zeit der physischen Plagen sein. Wer hat während dieser drei Stundenzyklen wie die Jünger Jesu geschlafen, als Er sie dreimal in Gethsemane bat, „eine Stunde“ mit Ihm zu wachen?

Und er kommt zum dritten Mal und spricht zu ihnen: So schlafet denn fort und ruhet aus. Es ist genug; die Stunde ist gekommen… (Markus 14,41)

Das sechste Siegel

Der Übergang zu den sieben letzten Plagen der Offenbarung hat auch mit dem sechsten Siegel zu tun, das mit den folgenden Worten endet:

denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,17)

In Der Komet des Elia wurde eine grafische Tabelle der Siegel gezeigt, die unser aktuelles Verständnis der Siegel zusammenfasst. Dort wurde angegeben, dass wir die Erfüllung des Beginns des sechsten Siegels in der Zeit der linken Thronlinien der Orion-Uhr, die dem 3.-6. September 2020 entsprachen, erwarteten. Was war nun der Beginn des sechsten Siegels und wie hat er sich erfüllt?

Es gibt viele Verse zum sechsten Siegel, die auf bestimmte himmlische Zeichen, die auf die Wiederkunft Christi zulaufen, deuten. Betrachten wir das Siegel Stück für Stück im Lichte unseres neuesten prophetischen Verständnisses, das bis heute veröffentlicht wurde.

Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete: und es geschah ein großes Erdbeben (aus Offenbarung 6,12)

Das erste Zeichen des sechsten Siegels ist ein „großes Erdbeben“. War da irgendein großes „Erdbeben“ in der jüngeren Vergangenheit? Ja, in der Tat, die Presse war übervoll mit Nachrichten darüber – und die Nachbeben machen noch immer große Schlagzeilen. Der Artikel in den Erntenachrichten, der auf GutshofWeißeWolke veröffentlicht wurde, trug sogar den Titel Das große Erdbeben, obwohl er damals nicht direkt mit dem sechsten Siegel in Verbindung gebracht wurde. Es ging um die Unruhen nach der Ermordung von George Floyd am 25. Mai 2020 und um die Auswirkungen auf die Polizei (in diesem Fall im Kontext von Offenbarung 11). War dies nicht das große Erdbeben dieses Jahres, das die ganze Welt erschütterte und die Vereinigten Staaten an den Rand des Bürgerkriegs führte? Nachdem man [englischsprachige] Prophezeiungen wie die von Suzanne Noel über die Wiederwahl von Trump und die Spaltung der Vereinigten Staaten in zwei Lager gehört hat, ist es nicht schwer sich vorzustellen, wie dies enden wird und warum die Aufstände der BLM-Bewegung[47] im Zusammenhang mit dem sechsten Siegel so wichtig sind. Bedenke, dass das Buch der Offenbarung in symbolischer Sprache geschrieben ist, so dass der Text mit Sicherheit durch etwas anderes als ein buchstäbliches Erdbeben erfüllt wird! Die „Erde“ in den Prophezeiungen der Offenbarung sind normalerweise die Vereinigten Staaten und ein „Beben“ ist normalerweise ein erschütterndes politisches Ereignis.

Die politische Erschütterung durch den Tod von George Floyd, war ein wichtiges Ereignis in Verbindung mit dem Zeichen der Bundeslade, das zum Teil durch den Neumond am Tag des „Erdbebens“, dem 25. Mai 2020, gebildet wurde. Das Zeichen zentrierte sich auch um die Feuerringsonnenfinsternis vom 21. Juni 2020 und schloss weitere Himmelsereignisse mit ein, was wiederum darauf hindeutet, dass es sich bei dem Erdbeben um dasjenige handeln könnte, von dem im sechsten Siegel gesprochen wird, denn schon die nächsten Versbestandteile des sechsten Siegels verwenden Begriffe, die solche Ereignisse genau umschreiben:

…und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, (Ende von Offenbarung 6,12)

Die Finsternisse im Zeichen der Bundeslade Könnten die Verdunkelung der Sonne und der Blutmond Hinweise auf die Finsternisse des Zeichens der Bundeslade selbst sein? Erinnere dich, dass es drei Finsternisse gibt, die mit dem Zeichen einhergehen. Die erste war die partielle Mondfinsternis am 5. Juni, bei der etwa 40% der ersten Gesetzestafel mit den ersten vier Geboten nicht verfinstert waren. Dies allein würde nicht als Blutmond gelten, so dass wir weitersuchen müssen. Auf jeden Fall ist jedoch die erste Erwähnung in diesem Vers die der Sonne, nicht die des Mondes.

Die zweite Finsternis war die ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juni 2020. Dies entspräche mit Sicherheit der Verdunkelung der Sonne. Könnte dann die Mondfinsternis vom 5. Juli, bei der etwa 60% des Mondes nicht verdunkelt wurden, dem Blutmond im Vers zuzuordnen sein? Gewiss war sie nicht selbst alleine ein Blutmond, aber da sie mit der anderen Mondfinsternis zusammenfällt, um das vollständige Gesetz Gottes zu symbolisieren, haben wir einen totalen Verdunkelungsgrad für beide Monde zusammen von 40% + 60% = 100%. Sobald der zweite Mond erschien, könnte man folglich sagen, dass das Gegenstück zu einer totalen Mondfinsternis, bzw. eines „Blutmondes“, sichtbar wurde.

Bisher weist das sechste Siegel eine deutliche Übereinstimmung mit dem Zeichen der Bundeslade auf. Hat auch der nächste Vers eine solche klar erkennbare Erfüllung?

und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum, geschüttelt von einem starken Winde, seine unreifen Feigen abwirft. (Offenbarung 6,13)

Wenn wir die weitere Entwicklung des Himmelzeichens der Bundeslade betrachten, erschien als nächstes großes Zeichen der Komet NEOWISE am Himmel. Wie beim großen Meteorsturm von 1833, der durch Kometentrümmer verursacht wurde, werden Kometen seit langem im Zusammenhang mit diesem Vers verstanden. Der Komet des Elia kam der Erde am 23. Juli – als ein Zeichen des Engels aus Offenbarung 18,1, der auf die Erde herabkam – am nächsten. Dies geschah an der Position, an der der zweite schirmende Cherub als Ergänzung zum ersten schirmenden Cherub – wie bereits erwähnt – in den Tagen, als das große Erdbeben begann, im himmlischen Zeichen stand.

Die Ereignisse des sechsten Siegels im Hinblick auf das Zeichen der Bundeslade Wir erkennen im Verlauf des Zeichens der Bundeslade also ein eindeutiges Muster in der Erfüllung der Verse des sechsten Siegels und wir können jetzt sogar noch genauer sagen, wann sich das sechste Siegel zu öffnen begann: Es war am 25.-27. Mai 2020, als George Floyd getötet wurde und die Unruhen begannen; also an den Jahrestagen von Christi Tod und Auferstehung und dem Abschluss der Passionswoche, welche die Position markiert, an der der erste Gesalbte im Zeichen der Bundeslade steht. Dies war der Beginn der Öffnung des sechsten Siegels.

Allerdings endet(n) der(die) Vers(e) dort nicht. Was sind die „unreifen Feigen“, die von einem mächtigen Wind abgeworfen werden? Jesus benutzte den Zustand des Feigenbaums als Gradmesser für die Sommerzeit und merkte an, dass es sich um ein Gleichnis bzw. eine Geschichte handelt:

an dem Feigenbaum aber lernet das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennet ihr, daß der Sommer nahe ist. Also auch ihr, wenn ihr alles dieses sehet, so erkennet, daß es nahe an der Tür ist. (Matthäus 24,32-33)

Dies bezieht sich auf die Jahreszeit des Sommers, in der der Komet NEOWISE tatsächlich erschien und sich als Teil des Zeichens von Jesu Wiederkunft im kommenden Sommer 2021 der Erde annäherte. Es gibt jedoch noch mehr, was durch die Erwähnung der Feigen des sechsten Siegels verdeutlicht wird. Die verschiedenen Bibelkommentare sagen im Wesentlichen folgendes:

Die „unreife Feige“ ist die Feige, die sich zu spät gebildet hat, um im Herbst zu reifen, und über den Winter am Baum hängt, jedoch fast immer abfällt, bevor der Saft im Frühjahr zu steigen beginnt, so dass sie niemals zur Reife kommt.[48] [übersetzt]

Könnte dies ein Zeichen für bestimmte Menschen sein, jene Früchte, die nicht früh genug die Wahrheit annahmen, um vor der kritischen Zeit, d.h. vor den Thronlinien der Orion-Uhr (3.-6. September 2020), einen reifen und heiligen christlichen Charakter zu entwickeln? Da nun der September vergangen ist und der Herbst begonnen hat, ist die Zeit extrem knapp bemessen. Die Prognose ist nicht sehr hoffnungsvoll: diese Verspäteten fallen „fast immer“ vor dem Erreichen der Reife ab – besonders dann, wenn die starken Winde der Verfolgung und des Konflikts wehen. Für diejenigen, die sich als in dieser Situation befindlich erkennen: Haltet euch fest und gebt nicht auf; alles, was erschüttert werden kann, wird erschüttert werden,[49] doch haltet euch fest, denn bei Gott ist alles möglich.[50] Einige werden vielleicht sogar noch durch das Feuer hindurch gerettet werden.[51]

Nun, da die Tage der Thronlinien vom 3.-6. September vergangen waren und das Zeichen der Bundeslade beendet war, erfüllte sich der nächste Teil des sechsten Siegels:

Und der Himmel entwich wie ein Buch, das aufgerollt wird, … (aus Offenbarung 6,14)

Dies geschah gewissermaßen öffentlich sichtbar am 3. September 2020, als das Verlagsteam vom GutshofWeißeWolke nach vielen Wochen der Vorfreude auf die Thronlinien sein viertes Buch veröffentlichte, welches das gesamte neue Studienmaterial enthielt, das seit der Veröffentlichung der zwei Zeugen geschrieben worden war. Damit wurde ein gewisser Meilenstein in der „Schließung der Bücher“ erreicht. In diesen Büchern geht es vor allem um die himmlischen Zeichen, die Gott im Buch der Offenbarung vorausgesagt hat, um Sein Volk in den letzten Tagen vor der Wiederkunft Seines Sohnes zu leiten, und daher ist es durchaus passend zu sagen, dass „die Himmel entwichen“, und zwar wie ein Buch, das geschlossen wurde. Es sind ausschließlich die Seiten dieses Buches – des Buches der sieben Siegel –, die die göttlichen Botschaften erläutern, die der Welt im letzten Jahrzehnt, vor allem durch das Sternbild des Orion unter Hinzufügung des Mazzaroth gegeben wurden.

Das Zusammenrollen der Schriftrolle hat viele Auswirkungen. Zum Beispiel spielt es auf die kommende Stille im Himmel des siebten Siegels und auf die Ausgießung der sieben letzten Plagen in einer solchen Weise an, dass selbst Weltmenschen nicht mehr leugnen können, dass das Ende gekommen ist und Jesus wiederkommt. Die apokalyptische Bildsprache im verbleibenden Text des sechsten Siegels macht dies deutlich. Es wird noch etwas geschehen, das diese Welt umformen wird:

… und jeder Berg und jede Insel wurden aus ihren Stellen gerückt. (Rest von Offenbarung 6,14)

Bedenke, dass die Prophezeiungen der Offenbarung in symbolischer Sprache geschrieben sind. Berge stellen Königreiche dar und deshalb bezieht sich diese Symbolik wahrscheinlich auf eine Neuordnung der Machtstrukturen dieser Welt. Mächtige Nationen werden fallen und diejenigen, die genau hinschauen, wissen, dass dies bereits in großem Umfang geschieht, da die Weltwährungen unter dem Vorwand der Coronavirus-Krise[52] absichtlich außer Kontrolle geraten.[53] „Inseln“ sind die kleineren Nationen, die von diesen schrecklichen Ereignissen gleichermaßen erschüttert werden.

Wie wird die Welt umgeformt werden? Werden die Chinesen den Dollar[54] abstoßen und die Vereinigten Staaten aus dem Wohlstand in den Ruin treiben? Werden die Vereinigten Staaten ihre Stellung in der Welt freudig aufgeben oder werden sie mit allen Waffen kämpfen, die ihnen zur Verfügung stehen? Wie die Dinge genau ablaufen werden, wird die ZEIT zeigen, aber der Rest des sechsten Siegels besagt, dass diese Ereignisse mit der Zeit der sieben letzten Plagen zusammenfallen.

Und die Könige der Erde und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Starken und jeder Knecht und Freie verbargen sich in die Höhlen und in die Felsen der Berge; und sie sagen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallet auf uns und verberget uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorne des Lammes; denn gekommen ist der große Tag seines Zornes, und wer vermag zu bestehen? (Offenbarung 6,15-17)

Wir befinden uns jetzt noch nicht in der Zeit, in der sich alle möglichen Menschen in den Höhlen verbergen, auch wenn es Anzeichen dafür gibt, dass diese Zeit schnell näher rückt. Zuerst muss die Schriftrolle vollständig zusammengerollt werden und das erfordert – wie wir ebenfalls festgestellt haben – einen zeitlichen Prozess. Ein Buch kann mit einer Hand geschlossen werden, aber eine Schriftrolle braucht eine gewisse Zeit zum Zusammenrollen. Die Zeit für das Zusammenrollen der Schriftrolle wird auf der Orion-Uhr von den Thronlinien am 3.-6. September bis zum Saiph-Punkt am 5. Oktober 2020, der das Ende des (ab)schließenden (!) Zyklus und den Beginn des Siegeszyklus markiert, angezeigt. Dieser Zeitrahmen war weitgehend der Entwicklung und Veröffentlichung des in diesem entsprechend benannten Artikel enthaltenen Materials gewidmet.

Genau an dem Tag, an dem die Zeit für den Siegesruf entdeckt wurde – am 12. September 2020 – nahm der große Konflikt, wie er im Himmel dargestellt wird, eine letzte, entscheidende Wendung, indem Jupiter seine retrograde Bewegung beendete und sich wieder nach vorne wandte, um den Sieg über Saturn, wie er am 21. Dezember 2020 am Himmel dargestellt wird, zu erringen.[55] Nachdem die Gruppe in Paraguay an jenem Sabbattag zum Gottesdienst in den Tempel des Gutshofs Weiße Wolke gekommen war, wurde Bruder John – noch bevor er viele der an jenem Tag in der Studie vorgestellten Erkenntnisse teilte – dazu inspiriert, die folgende feierliche Botschaft „vor laufender Kamera“ zu übermitteln. Er hatte die Idee, die Gelübde des aufschiebenden Opfers Philadelphia, das exakt vier Jahre vor dem Beginn des Siegeszyklus gebracht wurde, zusammenzurollen und gleichzeitig den Beginn der göttlichen Rache (der Plagen) an der Welt zu verkündigen, wenn Jesus gegen die Systeme und das Volk Babylons kämpfen und Satan überwinden wird.

(In Englisch: bitte deutsche Untertitel aktivieren!)

Diese Videobotschaft, die unmittelbar nach dem Zeichen der Bundeslade und der Veröffentlichung der insgesamt vier Bücher aufgenommen wurde, dient der feierlichen und offiziellen Verkündigung der Zeitenwende, in die die Welt jetzt eintritt. Sie wurde der Öffentlichkeit zu Beginn des Jom Kippur am 27. September 2020 zugänglich gemacht, dem Tag, an dem der Funke in Armenien das Pulverfass entzündete und damit den Tag der göttlichen Entscheidung markierte, der die Welt in eine neue Phase der Endzeit überleitet: die Zeit von Gottes zerstörerischen Gerichten.

Das Geheimnis der Gottesfurcht

Auch in der Zeit der sieben letzten Plagen bleibt noch ein gewisses Werk zu verrichten. Diejenigen, die diese Aufgabe bewerkstelligen werden – jene, für die das Opfer Philadelphias gebracht wurde – mussten sich in der gewährten Zeit vorbereiten. Doch wie bei allen anderen mussten ihre charakterlichen Vorbereitungen abgeschlossen sein, bevor es zu spät war, und als die siebte Posaune im Schlusszyklus der Orion-Uhr zu erklingen begann, war die Zeit gekommen, in der der Schwur von Offenbarung 10 zur Erfüllung kommen musste:

Und der Engel, den ich auf dem Meere und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel und schwur bei dem der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, welcher den Himmel erschuf und was in ihm ist, und die Erde und was auf ihr ist, und das Meer und was in ihm ist, daß keine Frist mehr sein wird, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er seinen eigenen Knechten, den Propheten, die frohe Botschaft verkündigt hat. (Offenbarung 10,5-7)

Man beachte, dass dieser mächtige Engel schwört, dass zu dieser Zeit zwei verschiedene Dinge geschehen werden: Erstens, dass die vorangegangene Ära eine Unterbrechung in der offenen Zeit-Prophetie[56] darstellen würde, die dann logischerweise in der Zeit der siebten Posaune enden müsse, und zweitens, dass das Geheimnis Gottes bis dahin vollendet sein würde.

Diejenigen, die die Vollendung des Geheimnisses von Anfang an mitverfolgt haben,[57] wissen, dass es mit der Erkenntnis um die Zeit der Wiederkunft Jesu Christi verbunden ist – ein Geheimnis, das seit der Gründung der Welt geheim gehalten wurde. Diese Zeit wurde während (und sogar aufgrund) des Zeichens der Bundeslade gefunden, das sich genau über jenen Zeitraum erstreckt, der für die siebte Posaune in Frage kommt, aber eine solche rein technische Erklärung allein erfasst bei Weitem nicht die Tiefe und Bedeutung dessen, was dieser Schwur wirklich bedeutet.

Im weiteren Sinne wurde die Vollendung des Geheimnisses auch als die vollständige Entzifferung des Buches der Offenbarung verstanden. Diese weiter gefasste Definition des Geheimnisses kann jedoch immer noch nicht genau das sein, was hier gemeint ist, denn die siebte Posaune hat nun bereits ihren Klang beendet und wie man in diesem Artikel sehen kann, gibt es immer noch einige bedeutende Prophezeiungen (z.B. die in Kapitel 15), die innerhalb dieses Zeitrahmens nicht ausreichend verstanden worden waren. Das sollte niemanden überraschen, der die fortschreitende Natur der göttlichen Offenbarung versteht, aber wenn wir die neuesten Enthüllungen nicht lediglich dem Zusammenrollen der Schriftrolle zuschreiben, zeigt dies, dass das Geheimnis, das beendet ist/war, etwas anderes sein muss, als die Lösung aller Rätsel der Offenbarung – einschließlich der Frage, wie und wann die Plagen ohne Barmherzigkeit ausgegossen werden. Schließlich werden die Erlösten in alle Ewigkeit weiterhin dazulernen.[58]

Der Text scheint nahezulegen, dass das Geheimnis nahe dem Beginn der siebten Posaune vollendet werden sollte, obwohl der Prozess der Vollendung selbst noch einige Zeit benötigen könne. Dies hinterlässt eine gewisse Unklarheit darüber, wann genau das Geheimnis vollendet werden muss und wie lange diese Vollendung dauern wird. Sicher ist nur, dass es am oder in der Nähe des Beginns der siebten Posaune (27.-29. April 2020) beginnt und dass es innerhalb „der Tage der Stimme des siebten Engels“ (d.h. bis zum 3.-6. September 2020) beendet sein sollte, was wiederum der gesamten Zeitspanne des Zeichens der Bundeslade entspricht.

Um zu verstehen, wovon der Schwur in Offenbarung 10 spricht, muss man sich fragen: Wie definiert die Bibel das Geheimnis Gottes? Es gibt einige spezifische Geheimnisse, die im Buch der Offenbarung definiert werden, wie z.B. das Geheimnis der sieben Sterne und das Geheimnis der großen Hure, aber da das Buch das Geheimnis Gottes nicht direkt definiert, sollte es in anderen Teilen der Bibel gefunden werden können.

Der Apostel Paulus spricht auf folgende Weise vom Geheimnis Gottes:

deren Diener ich geworden bin [d.h. der Gemeinde] nach der Verwaltung Gottes, die mir in Bezug auf euch gegeben ist, um das Wort Gottes zu vollenden: das Geheimnis, welches von den Zeitaltern und von den Geschlechtern her verborgen war, jetzt aber seinen Heiligen geoffenbart worden ist, Gott kundtun wollte, welches der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses sei unter den Nationen, welches ist Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit; den wir verkündigen, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, auf daß wir jeden Menschen vollkommen in Christo darstellen; wozu ich mich auch bemühe, indem ich kämpfend ringe gemäß seiner Wirksamkeit, die in mir wirkt in Kraft. (Kolosser 1,25-29)

Hier erklärt Paulus, dass er das Geheimnis vollendet hat, indem er gemäß den Werken Christi handelte, der mächtig in ihm gewirkt hat. Das Geheimnis, das seit Grundlegung der Welt gesucht wurde, war die Menschwerdung Christi, der Ersehnte aller Nationen. Aber wie kann Paulus dann sagen, dass er das Geheimnis erfüllt hätte? Es ist klar, dass Paulus sich nicht auf die Menschwerdung Christi an sich bezog, sondern auf etwas, das er persönlich erfüllt hat. Ebenso wurde das Geheimnis Gottes in Offenbarung 10 (die eine zukünftige Prophezeiung war) offensichtlich nicht durch die Geburt Jesu vollendet oder erfüllt.

Paulus war ein Wanderprediger. Er vollendete das Wort Gottes, „sogar das Geheimnis“, durch seine Art zu leben, und er präsentierte sich als ein Beispiel für die Manifestation von „Christus in euch“ [59]. Dies ist nun ebenfalls ein Beispiel für die Vollendung, nach der wir gemäß der Prophezeiung in Offenbarung 10 im Zeitrahmen der siebten Posaune gesucht haben. So wie Paulus das Geheimnis vollendete, so müssen auch andere, die gegenwärtig leben, das Geheimnis vollenden und dies muss gegen Anfang des Zeitrahmens der siebten Posaune begonnen haben.

Eine naheliegende Frage wäre: Wenn Paulus das Geheimnis vollendet hat, warum wurde dann das Geheimnis von Offenbarung 10 nicht schon zur Zeit von Paulus vollendet? Die Antwort ist, dass fürGottes Plan ein einziger Mann (Paulus) nicht ausreichte, um die Kriterien für die „Vollendung des Geheimnisses“ im weiteren Sinne der Offenbarung zu erfüllen. Dann stellt sich die Frage, wie viele „Paulusse“ denn dann erforderlich gewesen wären, um das Geheimnis zu „vollenden“. Diese Antwort findet sich klar formuliert:

Und ich sah: und siehe, das Lamm stand auf dem Berge Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, welche seinen Namen und den Namen seines Vaters [d.h. Charakter, Gesetzesgetreue, Christusähnlichkeit] an ihren Stirnen geschrieben trugen… Und sie singen ein neues Lied vor dem Throne und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen, als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft waren. (Offenbarung 14,1.3)

Jesus kam, um den Menschen von der Erniedrigung der Sünde zu erlösen und den Weg des Gehorsams durch den Glauben aufzuzeigen. Aber Er konnte weder FÜR das Volk glauben noch FÜR das Volk gehorchen; zu jedem, den Er heilte, sagte Er, DEIN Glaube hat dich gesund gemacht und solche mussten gemäß ihres Glaubens handeln (d.h. gehorchen). Dies widerspricht der Vorstellung, dass es, wenn man nur glaubt, keine Rolle spielt, wie man nachher lebt (d.h. einmal gerettet, immer gerettet). Die 144.000 kämpfen gegen diese Lüge. Jeder muss auf Jesus blicken und seine eigene Entscheidung treffen, Ihm nachzufolgen, um seinen Charakter im Blut des Lammes, das für die eigenen Sünden geschlachtet wurde, zu reinigen. Das ist Gerechtigkeit durch den Glauben, die im Gläubigen Gehorsam bewirkt, und genau diese hat Paulus vorgelebt und unter den Heiligen gepredigt.

ich bin mit Christo gekreuzigt, und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleische, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat. (Galater 2,20)

Doch damit das Ende der Welt kommen kann, muss das Reich Gottes entsprechend dem göttlichen Plan vollständig „besetzt“ sein. Es muss 144.000 christusähnliche Menschen geben – 144.000 „Paulusse“ –, die wie er bereit sind, für die Schafe, die unter ihrer Obhut stehen, alles zu erleiden, was immer es kosten mag, sei es Ansehen, Einkommen oder sogar das Leben selbst. Die Opferbereitschaft des Paulus ging so weit, dass er auf die Ewigkeit selbst verzichten wollte, wenn seine Brüder dadurch gerettet werden könnten.

Ich sage die Wahrheit in Christo, ich lüge nicht, indem mein Gewissen mit mir Zeugnis gibt in dem Heiligen Geiste, daß ich große Traurigkeit habe und unaufhörlichen Schmerz in meinem Herzen; denn ich selbst, ich habe gewünscht, durch einen Fluch von Christo entfernt zu sein für meine Brüder meine Verwandten nach dem Fleische; welche Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Dienst und die Verheißungen; deren die Väter sind, und aus welchen, dem Fleische nach, der Christus ist, welcher über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen. (Römer 9,1-5)

Dies war der Geist des Opfers aus brüderlicher Liebe und eine lebendige Demonstration des Opfercharakters Christi in seinem Leben. Es war ein Opfer, das nicht mit der Begierde nach Belohnung befleckt war.

Kannst du dasselbe anbieten wie Paulus? Gehörst du zu den 144.000?

Diejenigen, die einen solchen Charakter wie den von Christus entwickelt haben, sind Ihm ähnlich geworden. Christus manifestiert sich in ihnen und sie sind christusähnlich geworden. Und die Herausbildung von 144.000 lebendigen Beispielen wie Paulus bedeutet, dass das Geheimnis Gottes vollendet ist.

Der Charakter Jesu Christi spiegelt sich ebenfalls im Gesetz – den Zehn Geboten – wider und dieses war am Himmel mit Hilfe des Zeichens der Bundeslade zu erblicken. Seine zwei Tafeln wurden durch zwei partielle Mondfinsternisse gebildet, wobei die eine Penumbra 40% für die ersten vier Gebote und die andere 60% für die anderen sechs Gebote beleuchtet ließ. Die Lade mit ihren beiden Steintafeln wurde während der Zeit der siebten Posaune enthüllt, genau in dem Zeitrahmen, als das Geheimnis der Gottesfurcht vollendet werden sollte.

Was sich folglich in dieser Zeit am Himmel manifestierte, war nicht nur die Bundeslade an sich, sondern die Vollendung der Niederschrift des Charakters Gottes in den Herzen all der 144.000 Christusähnlichen, die innerhalb dieses Zeitrahmens, durch die Kraft Jesu im Gehorsam gegenüber dem Gesetz wandelten. Das macht den Bund selbst zum Kontext des Schwurs von Offenbarung 10 und zur Vollendung des Geheimnisses.

Zu Beginn dieses Zeitrahmens (ab dem 27. April 2020) begannen viele in der christlichen Welt für den Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes in Demut bis hin zum Tode einzutreten und infolgedessen Verfolgung zu erleiden. Die EGIG-Hausierer,[60] die leugnen, dass Gehorsam oder Werke des Glaubens zur Erlösung gehören, führten einen Verleumdungskrieg gegen diejenigen, die ihre Bibeln lesen und sich für das interessieren, was dort geschrieben steht. Möge Gott immer jene stärken, die sich verpflichtet fühlen, das Gesetz Gottes aufrechtzuerhalten und dem zu gehorchen, was Christus anordnet!

Es ist einfach lächerlich zu glauben, dass die Errettung allein durch den Glauben die Notwendigkeit des Gehorsams oder der Buße irgendwie überflüssig mache, wenn doch das Wort Gottes die Wahrheit überall ganz deutlich wiedergibt. Diese Verrücktheit trieb den Apostel Jakobus sogar dazu, diejenigen, die „nur glauben“, auf sarkastische Weise zu loben, indem er sagte, sie seien so gut wie Dämonen:

Du glaubst, daß Gott einer ist, du tust wohl; auch die Dämonen glauben und zittern. Willst du aber wissen, o eitler Mensch, daß der Glaube ohne die Werke tot ist? Ist nicht Abraham, unser Vater, aus Werken gerechtfertigt worden, da er Isaak, seinen Sohn, auf dem Altar opferte? Du siehst, daß der Glaube zu seinen Werken mitwirkte, und daß der Glaube durch die Werke vollendet wurde. (Jakobus 2,19-22)

Ein Mensch, der nichts unternimmt, um seine Sünden zu bereuen, zeigt, dass er weder Gott noch den Grund versteht, warum Jesus die Erfahrung von Gethsemane durchlitt und zugunsten der Sünder gekreuzigt wurde. Für sie bleibt das Geheimnis der Gottesfurcht mit Sicherheit noch immer ein Rätsel.

Diese Parteinahme zwischen denen, die dem Dekalog gehorchen, und denen, die Ihn ans Kreuz nageln, hat große Auswirkungen in Bezug auf die biblische Prophetie, denn für die endgültigen Entscheidungen war eine gewisse Zeit vorgesehen: der Zeitrahmen der siebten Posaune. Trotz der Unermesslichkeit der Liebe Gottes gibt es eine Grenze für Seine Nachsicht, weil Seine Geduld für Sünder zur Buße DIENT; wenn es aber keine Buße mehr gibt und geben wird, dann ist es Zeit, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird. Da die siebte Posaune bereits erklungen ist, bedeutet dies, dass die lebenden 144.000 in dieser Generation bereits alle gefunden wurden und Jesus jetzt (bzw. bald) damit beginnen kann, die sieben letzten Plagen auszugießen.

Jeder Fall war zum Leben oder zum Tode entschieden worden. Während Jesus im Heiligtume gedient hatte, war das Gericht über die gerechten Toten und dann über die gerechten Lebenden vor sich gegangen. Christus hatte sein Reich empfangen; er hatte das Sühnopfer für sein Volk gebracht und seine Sünden ausgetilgt. Die Untertanen des Himmels waren vollzählig. Die Hochzeit des Lammes war vollzogen, und das Reich, Gewalt und Macht unter dem ganzen Himmel wurde Jesu und den Erben der Seligkeit gegeben; Jesus sollte als König aller Könige und Herr aller Herren regieren. {EG 273.1}

Die Vollendung des Geheimnisses hing also davon ab, ob es in dieser letzten Generation genügend Menschen geben würde, die Gott treu ergeben sind und Seinen Charakter voll widerspiegeln. Wenn dies geschehen ist, dann kommt das Ende, denn das Geheimnis der Gottesfurcht ist in den 144.000 Christusgleichen der Offenbarung vollendet.

Deshalb geben in Offenbarung 15 diese, die den Sieg über das Tier und sein Bild und die Zahl seines Namens errungen haben, ihren Lobpreis. Sie besingen den Sieg, weil sie die Welt überwunden haben und den Charakter Christi widerspiegeln. Die 144.000 sind alle versiegelt worden und stehen nun vereint und sind bereit, den lauten Ruf des dritten Engels zu erheben:

Und ein anderer, dritter Engel folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken von dem Weine des Grimmes Gottes, der unvermischt in dem Kelche seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamme. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu. (Offenbarung 14,9-12)

Es gab ein Zeitfenster; das Geheimnis musste sich auf der Erde in den 144.000 bis zum Ende der siebten Posaune am 3.-6. September 2020 offenbaren. Diejenigen, die der Stimme Gottes bis dahin noch immer nicht gehorsam waren und Sein Gesetz nicht in ihrem Charakter widerspiegelten und weiterhin mit der Welt befleckt sind, haben Christus nicht in sich und das Geheimnis der Gottesfurcht ist in ihnen nicht vollendet.

Die Zahl dieser Schar [die Ernsthaften, Betenden] war geringer geworden. Einige waren ausgesichtet worden und auf dem Wege zurückgeblieben. Die Sorglosen und Gleichgültigen, die sich nicht denen angeschlossen hatten, welche den Sieg und das Heil so hoch geschätzt hatten, daß sie anhaltend darum gefleht und Seelenangst erduldet hatten, gewannen den Sieg nicht und wurden in der Finsternis gelassen...{EG 264.1}

Diejenigen, die sich erst jetzt bereitmachen, kommen vermutlich zu spät. Zumindest kann man sagen, dass sie nicht zu den 144.000 gehören. Solche, die den Vorteil der Wahrheit hatten, befinden sich jetzt in einer prekären Situation, denn die Barmherzigkeit ist für diejenigen, die diese Gelegenheit hatten, am Ende.

Die gelichteten Reihen werden durch jene aufgefüllt werden, die von Christus als die bezeichnet werden, die zur elften Stunde kommen. Es gibt viele, um die sich der Geist Gottes bemüht. Die Zeit ernster Gerichte Gottes ist die Zeit der Gnade für jene, die keine Gelegenheit haben [hatten], die Wahrheit kennenzulernen. Gott schaut mit Liebe auf sie. Sein Herz ist von Mitgefühl gerührt, und seine Hand ist immer noch ausgestreckt, um zu retten, während die Tür für jene, die nicht eintreten wollten, verschlossen ist. Eine große Anzahl wird in diesen letzten Tagen die Wahrheit zum ersten Mal hören. Brief 103, 1903. {CKB 130.1}

So gibt es immer noch Hoffnung auf Rettung für diejenigen, die vorher noch keine Gelegenheit gehabt haben, die Wahrheit zu erfahren, aber mit dem Ende der siebten Posaune verstrich die Gelegenheit, zu den 144.000 zu gehören, denn ihre Zahl war erreicht worden. Das war die Vollendung des Geheimnisses: „Christus in dir“. Das ist viel tiefer, als ein Datum zu kennen oder die technischen Einzelheiten eines prophetischen Mysteriums zu lösen. Es geht um Charakterbildung und darum, den Charakter Christi auch in einer Welt, die von Verwirrung und Rebellion durchdrungen ist, manifestiert zu sehen. Gott zeigt, dass selbst in einer Welt, in der das Malzeichen des Tieres universell geworden ist, die Krankheit der Sünde noch immer eine „Immunreaktion“ hervorruft, die stark genug ist, um das Böse bekämpfen zu können. Jesus kam, um zu überwinden. Er ist gekommen, um über die Sünde zu siegen, aber nicht für sich selbst! Er ist gekommen, um uns zu lehren, wie wir überwinden und den Sieg erringen können.

Jesus bezahlte den Preis für unsere Sünden – darum geht es bei der Sühne in dieser Jahreszeit[61] – doch die Versöhnung mit Gott ist sinnlos, wenn sie den Sünder nicht aus seiner Erniedrigung erhebt. Jesus kam, um dem gefallenen Volk den Sieg zu schenken, aber wenn niemand Seinem Beispiel folgen möchte und sich dafür entscheidet, die Welt so zu überwinden, wie Er sie überwunden hat, wofür wäre Er dann gestorben? Er kam, um den Weg aufzuzeigen, damit andere Ihm in gleicher Weise nachfolgen würden – damit sie ebenfalls überwänden und in gleicher Weise über die Sünde obsiegten, mit dem gleichen Glauben, den Er ausübte, was wiederum bedeutet, christusähnlich zu sein. Die Vollendung des Geheimnisses der Gottesfurcht ist zutiefst geistlich!

Das Ende der Welt kann nur kommen, wenn es genügend Menschen (nämlich 144.000) gibt, die den Charakter Christi vollständig widerspiegeln, und auf Grundlage der Prophezeiung wurde dieser Meilenstein am 3.-6. September 2020 erreicht, als die Versiegelung der 144.000 endete und das Geheimnis der Gottesfurcht in den lebenden 144.000 dieser letzten Generation auf der Erde vollendet wurde.

In der nun beginnenden Zeit der Trübsal müssen sie ihrer Berufung treu bleiben. Diese werden ausgehen, um den lauten Ruf des dritten Engels zu geben, und so werden die Reihen der Erlösten noch mit vielen anderen gefüllt werden, die dem Ruf des Herrn gehorchen werden; dem Ruf, der den lauten Ruf begleitet:

Im 18. Kapitel der Offenbarung wird das Volk Gottes aufgefordert, aus Babylon herauszugehen; demzufolge müssen noch viele vom Volk Gottes in Babylon sein. In welchen religiösen Gemeinschaften ist aber jetzt der größere Teil der Nachfolger Christi zu finden? Zweifellos in den verschiedenen Gemeinschaften, die sich zum protestantischen Glauben bekennen. Der große Kampf 385.386 (1911). {CKB 141.4}

Ich sah, daß Gott unter den Namensadventisten[62] und den gefallenen Kirchen aufrichtige Kinder hat, und ehe die Plagen ausgegossen werden, werden Prediger und Volk aus diesen Kirchen herausgerufen werden und freudig die Wahrheit annehmen. Satan weiß dies; und ehe der laute Ruf des dritten Engels ertönt, verursacht er eine Erregung in diesen religiösen Gemeinschaften, damit diejenigen, welche die Wahrheit verworfen haben, denken können, daß Gott mit ihnen sei. Er hofft, die Aufrichtigen zu verführen und sie zu dem Gedanken zu verleiten, daß Gott noch für die Kirchen wirke. Aber das Licht wird scheinen, und alle Aufrichtigen werden die gefallenen Kirchen verlassen und ihre Stellung mit den „Übrigen“ nehmen. {EG 253.1}

Diese von Satan hervorgerufene Erregung dient als Zeichen, das bestätigt, wo wir uns im Fluss der endzeitlichen Ereignisse befinden. Hast du diese „Erregung“ selbst gesehen, die vormacht, dass Gott immer noch mit den gefallenen Kirchen ist? Eine dieser Erregungen wird „The Return“ [„Die Wiederkehr“] (Video) genannt. Es geht hierbei nicht etwa um eine Botschaft bzgl. der Wiederkehr Jesu Christi, sondern um die Botschaft, die Menschen wieder in die Kirchen zurückzubringen, damit sie sich zum Vorteil der Politik zusammenschließen. Sie appelliert an den ehrlichen Wunsch vieler, die die Notwendigkeit einer Reformation und einer Rückkehr zu Gott in den Vereinigten Staaten von Amerika sehen, aber sie wendet sich direkt gegen den Ruf des Herrn, aus Babylon HERAUSZUKOMMEN.

Das Endergebnis dieser Art von Reformation ist – hier auch eine Warnung für diejenigen, die Dana Coverstone zuschauen – dass, obwohl auf diese Weise gewisse Siege errungen werden könnten (wie z.B. in der Frage der Abtreibung), die Vereinigung der Kirchen mit den politischen Mächten, um auf diese Weise „zu Gott zurückzukehren“, am Ende – wie die Geschichte mahnt – Verfolgung für diejenigen bedeutet, die sich gewissenhaft von den vereinigten Kirchen abgrenzen, um Gott und Seinem Gesetz kompromisslos zu gehorchen.

Ein solches Handeln würde den Grundsätzen dieser Regierung, dem Geist ihrer freien Einrichtungen, dem klaren und feierlichen Bekenntnis der Unabhängigkeitserklärung und der Verfassung zuwider sein. Die Gründer des Staates suchten sich weislich gegen die Anwendung der Staatsgewalt seitens der Kirche mit ihren unvermeidlichen Folgen — Unduldsamkeit und Verfolgung — zu sichern... Der innere Widerspruch solchen Handelns ist nicht größer, als er im Sinnbild dargelegt ist. Wir haben es mit einem zweihörnigen Tier gleich einem Lamm zu tun, das, in seinem Bekenntnis rein, mild und harmlos, wie ein Drache redet. {GK 442.3}

Wer, wie der Papst, die Einheit betont, ohne die Doktrinen zu ändern, fördert ein falsches Gefühl der Einheit, das die protestantischen Väter um jeden Preis ablehnten, weil es zu schrecklicher Verfolgung führte! Möge der Herr den Ehrlichen die Augen öffnen, die auf diese Weise versucht sind, dem Arm des Fleisches – der Zahl ihrer Armeen – statt dem lebendigen Gott zu vertrauen.

Es bedurfte eines verzweifelten Ringens der Getreuen, fest zu stehen gegen die Betrügereien und Greuel, die in priesterlichem Gewande in die Gemeinde eingeführt wurden. Man bekannte sich nicht mehr zur Heiligen Schrift als Richtschnur des Glaubens. Der Grundsatz von wahrer Religionsfreiheit wurde als Ketzerei gebrandmarkt, seine Verteidiger gehaßt und geächtet.

Nach langem und schwerem Kampf entschlossen sich die wenigen Getreuen, jede Gemeinschaft mit der abtrünnigen Kirche aufzuheben, falls diese sich beharrlich weigere, dem Irrtum und dem Götzendienst zu entsagen. Sie erkannten, daß die Trennung eine unbedingte Notwendigkeit war, wenn sie selbst dem Worte Gottes gehorchen wollten. Sie wagten weder Irrtümer zu dulden, die für ihre eigenen Seelen gefährlich waren, noch ein Beispiel zu geben, das den Glauben ihrer Kinder und Kindeskinder gefährden würde. Um Frieden und Einheit zu wahren, zeigten sie sich bereit, irgendwelche mit ihrer Gottestreue vereinbare Zugeständnisse zu machen; sie fühlten aber, daß selbst der Friede unter Aufopferung ihrer Grundsätze zu teuer erkauft wäre. Einer Übereinstimmung auf Kosten der Wahrheit und Rechtschaffenheit zogen sie jedoch lieber die Uneinigkeit, ja selbst den Kampf vor.

Es wäre für die Gemeinde und die Welt gut, wenn die Grundsätze, die jene standhaften Seelen zum Handeln bewogen, in den Herzen des Volkes Gottes wiederbelebt würden. Es herrscht eine beunruhigende Gleichgültigkeit bezüglich der Lehren, die Träger des christlichen Glaubens sind. Es tritt die Meinung stärker hervor, daß sie nicht so wichtig seien. Diese Geringschätzung stärkt die Hände der Vertreter Satans so sehr, daß jene falschen Lehrbegriffe und verhängnisvollen Täuschungen, zu deren Bekämpfung und Enthüllung die Getreuen in vergangenen Zeiten ihr Leben wagten, jetzt von Tausenden sogenannter Nachfolger Christi wohlgefällig betrachtet werden. {GK 45.1-3}

Die Zeit für die wirkliche Wiederkehr ist gekommen – die Wiederkunft Christi, nicht eine Rückkehr zum Wohlstand, um die so viele in Wahrheit beten. Es ist an der Zeit, mutige Schritte als Antwort auf Seinen Ruf zu unternehmen. Es ist an der Zeit, im Glauben (aus Babylon) herauszukommen und dein volles Vertrauen auf Gott zu setzen; nicht auf gefallene Kirchen und politische Mächte, sondern bewaffnet mit der ganzen Palette, die Er durch Seine auserwählten Instrumente zur Verfügung stellt. Dazu gehört, dass man für die Wahrheit eintritt, ohne die Auswirkungen zu fürchten, die man oft am deutlichsten durch die eigenen engsten Vertrauten zu spüren bekommt.

Ich hörte, daß diejenigen, die mit der Rüstung angetan waren, die Wahrheit mit großer Kraft verkündeten. Es hatte Erfolg. Viele waren gebunden gewesen, einige Frauen durch ihre Männer und einige Kinder durch ihre Eltern. Die Aufrichtigen, die daran verhindert gewesen waren, die Wahrheit zu hören, erfaßten sie jetzt eifrig. Alle Furcht vor ihren Verwandten war dahin, und die Wahrheit ging ihnen über alles. Sie hatten nach der Wahrheit gehungert und gedürstet; sie war ihnen teurer und köstlicher als ihr Leben. Ich fragte, wodurch diese große Veränderung bewirkt worden sei. Ein Engel antwortete: „Es ist der Spätregen, die Erquickung von dem Angesicht des Herrn, der laute Ruf der dritten Engelsbotschaft.“ {EG 264.2}

Die sieben letzten Plagen

Die Zeit der zerstörerischen Gerichte Gottes, die eine Zeit der Barmherzigkeit für diejenigen ist, die nicht die Gelegenheit hatten, die Wahrheit zu erfahren, kann erst nach dem Siegesruf kommen. Und da der Siegesruf für den 5. Oktober 2020 so kraftvoll bestätigt wurde, bedeutet dies, dass der Plan für die Plagen – sprich Gottes zerstörerische Gerichte – bisher noch nicht aufgedeckt bzw. bestätigt worden ist. Auch hier muss das, was in Die Wiederkunft Christi angedacht wurde – nämlich, dass jede Plage den Raum eines der sieben verbleibenden Zeitsegmente auf der Orion-Uhr vom 3. September 2020 bis zum 21. Juni 2021 einnehmen könnte – auf Grundlage des Siegesrufs am 5. Oktober 2020 revidiert werden.

Die erstaunliche Offenbarung des Zeitplans für die sieben letzten Plagen gemäß der Uhr des Vaters ist Teil der Ankündigung des Jahres der Vergeltung und deshalb obliegt es dem zweiten Gesalbten, sie zu überbringen. Die Zeitpunkte für die einzelnen Plagen sind jedoch bereits durch Gottes Wort in einer Weise vorgeschattet worden, dass sie von jedem mit seiner eigenen Bibel bestätigt werden können bzw. jeder hätte sie sogar selbständig entdecken können.

Der Bote hat in dieser Hinsicht keinen unfairen Vorteil, genauso wenig wie Jesus einen Vorteil hatte, als Er in Menschengestalt auf Erden weilte. Eine der größten Täuschungen in der christlichen Welt ist die Lehre, dass Jesus im Kampf gegen die Sünde im Vergleich zu uns einen Vorteil hatte und dass Er in der Gestalt Adams vor dem Sündenfall gekommen wäre. Dies steht in direktem Widerspruch zur biblischen Lehre.

Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, tat Gott, indem er, seinen eigenen Sohn in Gleichgestalt des Fleisches der Sünde und für die Sünde sendend, die Sünde im Fleische verurteilte, auf daß das Recht des Gesetzes erfüllt würde in uns, die nicht nach dem Fleische, sondern nach dem Geiste wandeln. (Römer 8,3-4)

Diese Wahrheit – dass Jesus in der Gestalt des sündigen Fleisches kam und nicht wie Adam vor dem Fall – ist der Eckstein der Gerechtigkeit aus dem Glauben, denn sie impliziert, dass, wenn Jesus die Welt im sündigen Fleisch überwinden konnte, auch wir sie überwinden können, während die verfälschte Lehre das Gegenteil behauptet: Wenn Jesus den Vorteil einer überlegenen Natur gehabt hat, dann haben wir als Sünder höchstwahrscheinlich keine Chance zu überwinden. Die Logik ist nicht ohne Lücken, aber diese Doktrin verändert das Denken auf subtile Weise, damit durch sie der Sieg über die Sünde behindert wird.

Dasselbe Prinzip gilt für den zweiten Gesalbten, der ebenfalls vom Himmel herabkam, um als Mensch Fleisch zu werden.[63] Auch er hat als Mensch keinerlei Vorteil. Er muss das Wort Gottes studieren, um Seinen Willen zu verstehen, so wie es jeder Christ tun muss. Die Bücher, die er geschrieben hat, zeugen von den Anstrengungen, die er unternommen hat, um die kostbare Wahrheit zu erkennen. Das ist etwas, was jeder hätte tun können; er hatte eben keinen Vorteil.

Als Gesandter Gottes, der weiß, wie wichtig es ist, Gottes Zeitplan zu befolgen, studiert und studiert er immer erneut, wie wir alle es tun müssten, um unsere Lampen gerüstet zu halten und den Weg nicht aus den Augen zu verlieren. Der Lohn für diese Anstrengung ist, dass die Wahrheit fortentwickelt und verfeinert wird und Gottes Gegenwart und Führung präsent bleibt. Hinter jeder geöffneten Tür der Wahrheit findet man eine neue Tür und so öffnet der Siegesruf am 5. Oktober 2020 die Tür zu einem besseren Verständnis der Plagen, die an bzw. kurz nach diesem Datum beginnen müssen.

In diesem Zusammenhang sprechen wir davon, dass die Plagenschalen „ohne Beimischung“, d.h. ohne Barmherzigkeit, ausgeschüttet werden. Es hat bereits viele Zeichen gegeben und die Welt hat schon manchen Vorgeschmack auf die Plagen erhalten,[64] die die Uhren Gottes bestätigten und Einblick in die Prophezeiungen der Offenbarung gegeben haben, aber bisher „steht das Schlimmste noch bevor“. Und dieses „Schlimmste“ ist jetzt unser Thema.

Es ist so weit gekommen, weil das Malzeichen des Tieres umgesetzt wurde und die Neue Weltordnung ist bestrebt, es durchzusetzen. Wenn die Sünden der Menschen bis in den Himmel reichen, dann ist der Punkt erreicht, an dem Gott sagt, dass Er eingreifen wird. So war es bei Sodom und Gomorra und so ist es auch beim antitypischen Babylon.

Das Einsetzen menschlicher Verordnungen an Stelle der Gebote Gottes, das Feiern des Sonntags [bzw. der Sodomie] statt des biblischen Ruhetags [bzw. der biblischen Ehe], erzwungen durch irdische Machthaber, ist der letzte Akt in diesem Drama. Wenn sich diese Verdrängung über die ganze Welt ausbreitet, wird sich Gott offenbaren. Er wird sich erheben in seiner Majestät, um die Erde schrecklich zu erschüttern. Testimonies for the Church VII, 141 (1902). {CKB 97.8}

Drei Zyklen der Plagen-Uhr vor dem Sieg Drei Zyklen der Plagenuhr vergingen, bevor es dazu kam. In dem Zyklus, der nun zu Ende geht, hat die erste Welle der Coronavirus-Krise bereits die Welt verändert; und die zweite Welle beginnt bereits, aber bisher bekam noch niemand die Plagen ohne Barmherzigkeit zu spüren.

Eine trübselige Zeit, wie nie zuvor gewesen ist, wird bald über uns hereinbrechen. Wir werden dann einer Erfahrung bedürfen, die wir jetzt nicht besitzen und die zu erstreben viele zu träge sind. Es geschieht oft, daß die Trübsal in der Vorstellung viel größer erscheint als sie in Wirklichkeit ist; dies ist aber nicht der Fall bei den uns bevorstehenden entscheidenden Prüfungen. Die lebhafteste Vorstellung kann die Größe der Feuerprobe nicht ermessen. In jener Zeit der Prüfung muß jeder für sich selbst vor Gott stehen. Wenngleich Noah, Daniel und Hiob im Lande wären, „so wahr ich lebe, spricht der Herr Herr, würden sie weder Söhne noch Töchter, sondern allein ihre eigene Seele durch ihre Gerechtigkeit erretten.“ Hesekiel 14,20. {GK 623.1}

Wenn die Dinge folglich schlimmer werden, als du es dir vorgestellt hast, und die Probleme jeglicher Beschreibung mangeln, dann könnten dies die Plagen sein. Wenn Gott sich in Seiner Majestät offenbart, um an dieser Welt Vergeltung zu üben, wird dies kein Kinderspiel sein. Der Zorn Gottes kommt, um diejenigen zu vernichten, die die Erde vernichten,[65] und das bedeutet, dass die sieben Plagen eher mit sieben Massenvernichtungsereignissen verglichen werden sollten, bei denen letztlich die Menschenmassen ausgelöscht werden. Dann wird eine Zeit kommen, in der jede Seele mit Gott ringen wird; nicht etwa so wie Jakob, der mit einem freundlichen Gegner rang, sondern jeder für sich allein vor dem Richterstuhl Gottes ohne die Fürsprache Jesu. Dann wird man erkennen, welche Art von Charakter eine Person entwickelt hat.

Am Sabbat, den 12. September 2020, als der Herr die in diesem Artikel enthaltenen Studien zu leiten begann, tat Er dies unter anderem, indem Er uns dazu brachte, die Heilige Schrift bei Jesaja 6 zu öffnen. Dieses Kapitel beschreibt Jesajas Vision und seinen Auftrag vom Herrn.

Im Todesjahre des Königs Ussija, da sah ich den Herrn sitzen auf hohem und erhabenem Throne, und seine Schleppen erfüllten den Tempel. Seraphim standen über ihm; ein jeder von ihnen hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckte er sein Angesicht, und mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er. Und einer rief dem anderen zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist Jahwe der Heerscharen, die ganze Erde ist voll seiner Herrlichkeit! Und es erbebten die Grundfesten der Schwellen von der Stimme der Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt. (Jesaja 6,1–4)

Jesaja erblickte den Thronsaal im Himmel und die Schechina-Herrlichkeit des Vaters. Als er diese Dinge in der Vision sah, rief er aus: „Wehe mir!“ Er erkannte, dass ein Sünder den Vater nicht sehen und überleben kann. Ist das denn jetzt auf einmal anders? Bist du vorbereitet, wenn Gott sich in den sieben letzten Plagen offenbart, wie Er es jetzt tun wird?

In diesem Vers geht es um die nachfolgende Szene, bei der wir in Offenbarung 15 aufgehört haben, die auch den Thronsaal mit der Bundeslade beschreibt und den Rauch im Tempel erwähnt:

Darnach sah ich, und siehe, da ward aufgetan der Tempel der Hütte des Zeugnisses[66] im Himmel; und gingen aus dem Tempel die sieben Engel, die die sieben Plagen hatten, angetan mit reiner, heller Leinwand und umgürtet an ihren Brüsten mit goldenen Gürteln. Und eines der vier Tiere gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll Zorns Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und der Tempel ward voll Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in den Tempel gehen, bis daß die sieben Plagen der sieben Engel vollendet wurden. (Offenbarung 15,5-8)

Diese Szene folgt auf den Siegesruf, dessen Datum gemäß der Logik des ersten Teils von Kapitel 15 als für den 5. Oktober 2020 entziffert werden konnte. Das bedeutet, dass sich diese Verse (einschließlich der sieben letzten Plagen) erst nach diesem Tag erfüllen können. Aber wer sind diese sieben Engel? Welches der vier Tiere übergibt die Schalen des Zorns? Was sind die Schalen (oder Schüsseln)? Wann wird jede einzelne der sieben Zornesschalen ausgegossen? Die Antworten auf diese Fragen werden zeigen, inwiefern Gottes Uhren die Grundlage für das Verständnis der Erfüllung von Prophetie bilden. Ohne sie wäre es nicht möglich, die Botschaft der Offenbarung vollständig zu verstehen.

In dieser Prophezeiung ist von Szenen im Himmel die Rede, da sie himmlische Zeichen beschreibt, d.h. himmlische Zeitmarker auf der Uhr Gottes. Ein Mensch muss in den Himmel blicken, um die Prophezeiung entdecken und verstehen zu können. Alle „Werkzeuge“, die notwendig sind, um diese Prophezeiung zu erfassen, wurden in früheren Predigten und Artikeln erläutert; wir müssen nur dem Text sorgfältig folgen und werden dann genaue Datumsangaben und Ereignisse finden, die am Himmel dargestellt werden.

Zuerst heißt es „darnach“, wurden diese Dinge gesehen. Nach was? Wenn die vorhergehende Szene des Siegesrufs mit dem Datum des 5. Oktober 2020 übereinstimmt, wie bereits festgestellt wurde, dann muss „darnach“ eben danach sein. Wir müssen also nur an diesem Datum „aufschauen“ (mit Stellarium oder einer beliebigen anderen Planetariumssoftware) und versuchen zu erkennen, was der Apostel Johannes und der Gesandte Johannes am Firmament gesehen haben könnten.[67]

Frage: Wo am Himmel sollte man suchen? Antwort: Dort, wo man die Bundeslade im himmlischen Tempel sehen kann, wie es der Vers nahelegt. Kürzlich hatten wir ein prächtiges Zeichen der Bundeslade mit der ringförmigen Sonnenfinsternis vom 21. Juni 2020 in seinem Zentrum. An diesem Tag verließ die Sonne gerade das Sternbild Stier, das für den Tempel (bzw. den Altar) steht.[68] Dies wäre sicherlich ein guter Ort, um dorthin aufzuschauen, wenn man in Richtung des Tempels im Himmel blicken möchte.

Die Suche nach dem Zeichen des Öffnen des Tempels

Hier sehen wir den ersten „Stern“,[69] der am 5. Oktober 2020 in den Tempel (den Stier) eintritt. Auf der Mazzaroth-Uhr des Vaters dient der Altar-Aspekt des Stiers, wie auch in diesem Fall, dazu, auf das Opfer von Philadelphia hinzuweisen, dessen (jüdischer) Jahrestag auf dieses Datum fiel. Auf der Orion-Uhr des Sohnes entspricht dieses Datum dem Saiph-Punkt. Tatsächlich war es in Jerusalem bereits kurz vor Sonnenuntergang, als der Mond in den Stier eintrat, was bedeutet, dass wir den Tag „darnach“ betrachten, d.h. den 5./6. Oktober, den biblischen Tag nach dem Siegesruf – genauso wie es dem Text zufolge sein sollte.

Der Vers spricht jedoch davon, dass der Tempel geöffnet wird und Engel aus ihm herauskommen, so dass wir nach dem erstmöglichen Zeitpunkt suchen müssen, an dem ein Planet aus dem Tempel herauskommt. Dieses Ereignis geschieht auf der linken Seite, wo die Ekliptik den galaktischen Äquator kreuzt, direkt am linken Rand des Stiers,[70] also am 8. Oktober 2020:

Über der Schwelle des Tempels

Nun steht der Mond an der Schwelle des Tempels. Erinnerst du dich an den Jesaja-Vers, der besagte, dass die Schwelle erbeben würde?

Und es erbebten die Grundfesten der Schwellen von der Stimme der Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt (Jesaja 6,4)

Die Erschütterung der Himmel bezieht sich auf das Hin- und Herbewegen der Himmelskörper mit Hilfe der Zeitsteuerung, mit deren Hilfe sie sich auf ihren Umlaufbahnen in Übereinstimmung mit Gottes Wort vor- und zurückbewegen lassen.[71] Die Nennung des Bebens der Schwelle des Tempels durch Jesaja ist daher eine wunderbare Beschreibung der Bewegung des Mondes mit dem Fokus auf jenem Punkt am Himmel, an dem sich die „Schwelle“ des galaktischen Äquators befindet. Die himmlische Sprache im Wort Gottes wird auf der himmlischen Leinwand perfekt illustriert.

Zunächst einmal, sollten wir festhalten, dass dies der Moment zu sein scheint, an dem die Tür geöffnet wird und der erste Engel an der Schwelle erscheint, um mit seiner Schale des Zornes Gottes aus dem Tempel zu treten und diese über die Erde auszugießen. Wie du später noch sehen wirst, hat dieses himmlische Zeichen, dem der Rest des Artikels hauptsächlich gewidmet ist, eine unglaubliche Tiefe und Bedeutung und es werden viele biblische Fäden zusammengeknüpft werden. Es wird allerdings noch etwas Geduld vonnöten sein, damit ein vollständiges Verständnis entstehen kann.

Der erste Schritt besteht darin, den zeitlichen Ablauf der Plagen zu berücksichtigen, da sie alle logisch in den Kontext des Siegeszyklus passen müssen. Der Vorgang des Herantretens an die Schwelle des Tempels und des Ausgießens der jeweiligen Plage müsste also sieben Male wiederholt werden – von jedem Plagen-Engel mit der jeweiligen Zornesschale. In etwa monatlich (oder um genau zu sein, einmal in jedem siderischen Monat) kehrt der Mond wieder an die gleiche Stelle am Himmel zurück: an die Schwelle des Tempels. Es würde also ungefähr sieben Monate dauern, bis alle sieben Engel ihre Schalen hinausgetragen und auf die Erde ausgegossen hätten. Die Datumsangaben zu diesen „Schwellen“-Zeitpunkten wären etwa wie folgt (die Zeiten sind Näherungswerte):

  1. Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 19.00 Uhr.
  2. Mittwoch, 4. November 2020 um 23:00 Uhr.
  3. Mittwoch, 2. Dezember 2020 um 7:00 Uhr
  4. Dienstag, 29. Dezember 2020 um 12:30 Uhr
  5. Montag, 25. Januar 2021 um 21:00 Uhr
  6. Montag, 22. Februar 2021 um 7:00 Uhr
  7. Sonntag, 21. März 2021 um 13.00 Uhr

Einige dieser Tage könnten bereits jetzt unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Zum Beispiel beginnt die zweite Plage am Tag nach der US-Präsidentschaftswahl am 3. November – ein Ereignis, bzgl. dem auch andere Träume und Warnungen erhalten haben, von denen einige bereits erwähnt wurden. Diese Plage handelt vom Blut eines Toten:

Und der zweite goß seine Schale aus auf das Meer; und es wurde zu Blut, wie von einem Toten, und jede lebendige Seele starb, alles was in dem Meere war. (Offenbarung 16,3)

In einer früheren Plagen-Phase wurde dieser Vers bereits im Zusammenhang mit dem Mord an Jamal Khashoggi interpretiert, den die USA vor allem zur Wahrung ihrer guten Beziehungen zu Saudi-Arabien und ihrem 350 Milliarden Dollar schweren Waffengeschäft, dessen Aufrechterhaltung in diesem Fall offensichtlich der Pervertierung der Gerechtigkeit diente, heruntergespielt und abgetan haben.

Der Gesetzlose nimmt ein Geschenk aus dem Busen, um die Pfade des Rechts zu beugen. (Sprüche 17,23)

Auf welche Weise wird Gott der Welt und insbesondere den Vereinigten Staaten und ihrem Präsidenten für diese skandalöse Perversion der Gerechtigkeit auf der Weltbühne vergelten, die es „Mr. Knochensäge“ gestattete, diesen brutalen und vorsätzlichen Mord ungestraft zu begehen?

Die zweite Plage wurde weiterhin mit Adolf Hitler in Verbindung gebracht, einer Figur, von der viele befürchten, dass sie an die Spitze der Vereinigten Staaten zurückkehren könnte. Und was geschieht nach dem Wahltag, angestachelt durch das Blut von George Floyd und den damit verbundenen Unruhen? Der 4. November scheint mit Sicherheit ein „guter“ Tag für den Beginn der zweiten Plage zu sein.

Letztendlich obliegt es den 144.000 selbst zu beobachten, wie sich die Plagen entfalten und die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, aber an diesem Punkt sollten wir uns auf das große Ganze konzentrieren. Interessanterweise wird der Tempel (der Stier) während des gesamten Zeitrahmens der oben skizzierten Plagen-Monate nicht von anderen Planeten berührt, bis auf eine Ausnahme. Dies entspricht der Erfüllung, dass während dieser Zeit „niemand den Tempel betreten kann“. Der einzige Planet, der in diesem Zeitraum in den Stier eintritt, symbolisiert nämlich keine Person. Es ist der Mars, der sich dem „Tempel“ nähert, sobald der Mond zum sechsten Mal erscheint (d.h. rechtzeitig zur sechsten Plage):

Das Sammeln zum Krieg

Der „Kriegsplanet“ bedeutet genau das, wovon die sechste Plage handelt:

Und der sechste goß seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser vertrocknete, auf daß der Weg der Könige bereitet würde, die von Sonnenaufgang herkommen. Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, wie Frösche; denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, welche zu den Königen des ganzen Erdkreises ausgehen, sie zu versammeln zu dem Kriege [jenes] großen Tages Gottes, des Allmächtigen. (Siehe, ich komme wie ein Dieb. Glückselig, der da wacht und seine Kleider bewahrt, auf daß er nicht nackt wandle und man seine Schande sehe!) Und er versammelte sie an den Ort, der auf hebräisch Armagedon heißt. (Offenbarung 16,12-16)

Somit deutet die Anwesenheit des roten Planeten, der gerade dabei ist, in den Tempelbereich einzutreten, auf die Vorbereitung und Sammlung für die Schlacht von Harmagedon! Und nachdem die sechste Plage ihren Lauf genommen hat und der siebte Engel am 21. März 2021 bereit ist, seine Schale auszuschütten, steht Mars direkt über dem Altartisch in der Mitte des Stiers. Die einzigartige Präsenz des einsamen Mars bedeutet also die letzte große Schlacht der siebten Plage. Sie dient als klarer Beweis dafür, dass dies tatsächlich das Zeichen für die Erfüllung dieser Schriftverse ist.

Wir haben aber gerade erst damit begonnen, die Anfänge dieses (siebenfachen) Zeichens zu erkennen, doch es lohnt sich an dieser Stelle zu betonen, dass je mehr „Zufälle“ man zur biblisch-prophetischen Ausdrucksform findet, desto unmöglicher es ist, dass das Zeichen reiner Zufall sein könnte und desto sicherer ist es, dass Gottes Stimme wahrhaftig spricht. Bisher folgten wir nur den textlichen Hinweisen, um den Beginn des Zeichens zu identifizieren, aber nun bestätigt Mars auch die sechste und die siebte Plage.

Beachte aber, wie lange es dauert, bis alle sieben Strafgerichte gemeinsam ihr Werk in der Welt begonnen haben. Schau dir insbesondere das Datum an, an dem die siebte Plagenschale in den „Tempel“-Bereich zurückgekehrt ist, bzw. wann der Mond seinen Lauf vollzogen hat und wieder in den Stier eingetreten ist:

Das Jubiläum, nachdem die sieben Plagen die Erde geschlagen haben

Der Mond kehrt genau am 14. April 2021, dem ersten Tag des biblischen Jahres und dem Tag des Beginns des Jubeljahres von 1890, wieder in den „Tempel“ zurück!!! Dies ist ein weiterer erstaunlicher „Zufall“, dass das Jubeljahr beginnt, sobald die siebte Plage über die Welt ausgegossen worden ist, denn dann haben die Strafgerichte und die Rache Gottes ihre volle Wirkung entfaltet. Jesus führt diesen Krieg und gewinnt den Sieg! Das bedeutet aber nicht, dass die Strafgerichte dann schon vorbei sind, aber es wird wohl einen entscheidenden Sieg in der Schlacht von Harmagedon geben und das Volk Gottes wird Grund zur Freude haben, selbst inmitten der unvorstellbar schwierigen Umstände. Wir werden auf dieses Thema später noch ausführlicher zu sprechen kommen, aber lasst uns nun den bisher offenbarten Zeitplan zusammenfassen.

Die Startdaten der sieben letzten Plagen

Es gibt noch viel zu entdecken bzgl. dieses Zeichens. Die „Zufälle“ und die biblischen Harmonien werden noch deutlicher werden. Die Prophezeiungen der Bibel sind vertrauenswürdig und wenn man unter dem Einfluss des Heiligen Geistes das Wort Gottes zusammen mit dem Buch der Natur liest, offenbart Er Seinen Dienern Seine Pläne.

Denn der Herr, Jehova, tut nichts, es sei denn, daß er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart habe. (Amos 3,7)

Die Stille im Himmel

Das von Jesaja beschriebene Beben der Schwelle (wodurch sich die Start-Zeitpunkte aller Plagen ergaben) ist nicht die einzige Verbindung zu Offenbarung 15 in diesem Vers;[72] er sah auch, wie der Tempel sich mit Rauch füllte. Der Rauch entsteht durch die Herrlichkeit Gottes und erstreckt sich über die gesamte Zeit, in welcher der Tempel nicht betreten werden kann.

Und der Tempel wurde mit Rauch gefüllt von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Macht; und niemand konnte in den Tempel eintreten, bis die sieben Plagen der sieben Engel vollendet waren. (Offenbarung 15,8)

Bedeutet dies, dass sich der Rauch vom 8. Oktober 2020 bis zum 14. April 2021 erstreckt? Könnte dieser Rauch – der, wenn man ihn sich buchstäblich vorstellt, den Himmel erfüllt und die Sicht auf den Himmel verdunkelt – mit der Stille im Himmel von etwa einer halben Stunde in Verbindung gebracht werden? Das Schweigen wird ferner durch die Stimme Gottes gebrochen, die wieder spricht, sobald sich der „Rauch“ zu lichten beginnt:

Es stiegen dunkle, schwere Wolken [Rauch?] auf und türmten sich gegeneinander. Die Atmosphäre teilte sich und rollte zusammen, und dann konnten wir durch den offenen Raum im Orion sehen, woher die Stimme Gottes kam… {FS 31.2}

Dieses Aufbrechen der Wolken zu diesem Zeitpunkt wird durch die Prophezeiung über die Verwirrung der Bösen nach dem Hören der Stimme Gottes (d.h. der Zeitbotschaft) untermauert und legt außerdem nahe, dass die Bösen auch nach Beginn des Jubeljahres (sogar noch stärker) unter der siebten Plage leiden werden:

Dann fing das Jubeljahr an, in dem das Land ruhen sollte. Ich sah den frommen Sklaven sich in Triumph und Sieg erheben und die Ketten abschütteln, die ihn so lange gefesselt hatten, während sein gottloser Herr nicht wußte, was er tun sollte, denn die Gottlosen konnten die Worte der Stimme Gottes nicht verstehen. {FS 25.2}

Das Jubeljahr ist also mit dem Hören der Stimme Gottes verbunden, wenn sich die Wolken schließlich teilen, was in der Tat der 14. April 2021 wäre, wie bereits erkannt wurde. Denke daran, dass mit der Entdeckung des Zeichens für das Jubeljahr am 14. April einige Fragen aufgeworfen worden sind, von denen eine lautete: Wie kann es während der Stille im Himmel ein himmlisches Zeichen geben, wenn die Stille im Himmel bedeutet, dass der Himmel während dieser Zeit schweigt?

Und als es das siebte Siegel öffnete, entstand ein Schweigen in dem Himmel bei einer halben Stunde. (Offenbarung 8,1)

Mögliche Lösungsansätze hierfür könnten sein, dass die halbe Stunde der Stille vielleicht noch nicht richtig platziert wurde,[73] oder dass die Stille für einen anderen der drei Himmel gelten könnte. Was den Zeitraum selbst betrifft, so lässt die Unklarheit darüber, welche Uhr zur Messung der halben Stunde herangezogen werden soll, einige Möglichkeiten offen. Wie wir bereits vorgeschlagen haben, könnte es sich auf eine halbe Runde auf der Orion-Uhr beziehen, was etwa 130 Tagen entspräche. Es könnte sich aber auch um etwa eine halbe Runde auf der Mazzaroth-Uhr handeln, für die es eine interessante zeitliche Näherung von der Feuerring- Sonnenfinsternis vom 21. Juni 2020 und der ähnlichen Sonnenfinsternis vom 14. Dezember 2020 gibt. Dies ist ebenfalls etwa eine halbe Runde und ist sogar teilweise auf die „Thronlinien“ des Mazzaroth (d.h. den galaktischen Äquator) ausgerichtet. Aber entspricht eine der beiden halben Stunden derjenigen, die ursprünglich gemeint war?

In Bezug auf die Stille im Himmel haben wir drei Möglichkeiten, denn mit „Himmel“ kann die Luft gemeint sein, in der die Vögel fliegen, oder es kann den Weltraum bedeuten, wo die Sterne und Planeten sind, oder er kann das Reich bedeuten, in dem Gott und die Engel leben. Welche dieser Sphären ist wirklich diejenige der Stille von etwa einer halben Stunde?

Man kommt der Lösung möglicherweise näher, wenn man die Plagen und den Tempel im Himmel, den niemand betreten kann, solange der Tempel mit Rauch gefüllt ist, genauer betrachtet. Vom 8. Oktober 2020 bis zum 14. April 2021 sind es 188 Tage. Auch das ist sehr nahe an einer halben Runde auf der Mazzaroth-Uhr. Ein Sonnenzyklus um den Mazzaroth dauert 365 Tage; eine halbe Stunde[74] entspricht demnach ungefähr 183 Tagen, was einem Zeitunterschied von lediglich 5 Tagen entspräche – und das wäre definitiv genau genug, um den Worten der Bibel als „etwa eine halbe Stunde“ auf der Mazzaroth-Uhr zu genügen!

Aber wenn dies die Anzahl der Tage der Stille im Himmel sind, dann wird jetzt erst klar, wovon die Stille konkret spricht: Der Siegesruf erfolgt am 5. Oktober 2020, dann tritt am 8. Oktober für die gesamte Dauer der Plagen die Stille ein, während der die Gottesgerichte fallen. Unterdessen fragt sich jeder mit angehaltenem Atem: „Wer kann bestehen?“ Dies geht so weiter, bis der Zorn Gottes ausgegossen ist und die Gerechten am 14. April 2021 befreit werden und die große Jubeljahrfeier die halbe Stunde der Stille endlich lautstark beendet. Siegesrufe markieren dann den Anfang und das Ende der Stille! Und nun wird auch klar, welcher Himmel gemeint ist: es ist der dritte Himmel, das Reich Gottes und der Engel, welche in ehrfürchtiger Stille mit anschauen, wie der Herr Sein befremdliches Werk vollzieht – ein Werk, zu dem Er gemäß dem sogenannten „Evangelium der Liebe“ niemals fähig wäre:

Denn Jahwe wird sich aufmachen wie bei dem Berge Perazim, wie im Tale zu Gibeon wird er zürnen: um sein Werk zu tun-befremdend ist sein Werk! -und um seine Arbeit zu verrichten-außergewöhnlich ist seine Arbeit! (Jesaja 28,21)

Aber die Stille im Himmel spiegelt sich auch auf der Erde wider. Das Volk Gottes, das lange für die Welt gefleht hatte, wird sich ebenfalls in dieser Zeit zurückziehen, genau wie es prophezeit ist:

Geh hin, mein Volk, tritt ein in deine Gemächer und schließe deine Tür hinter dir zu; verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis der Zorn vorübergehe! (Jesaja 26,20)

Zu beachten wäre dabei, dass der Zorn gegen die Bösen nicht enden wird, bevor sie alle vernichtet sind; dieser Vers bezieht sich dagegen auf das Ende der Zeit des Zorns für die Heiligen, sobald das Jubeljahr am 14. April 2021 beginnt.

So spricht Jahwe, dein Herr, und dein Gott, der die Rechtssache seines Volkes führt: Siehe, ich nehme aus deiner Hand den Taumelbecher, den Kelchbecher meines Grimmes; du wirst ihn hinfort nicht mehr trinken. Und ich gebe ihn in die Hand deiner Peiniger, die zu deiner Seele sprachen: Bücke dich, daß wir darüber hinschreiten! Und du machtest deinen Rücken der Erde gleich, und gleich einer Straße für die darüber Schreitenden. (Jesaja 51,22-23)

Indem das Schweigen durch die Freudenrufe der Befreiung durchbrochen wird, begrüßen die Überwinder in Jesu Seine nahende Rückkehr. Sie werden davon befreit, die Neige trinken zu müssen, deren tiefe Bedeutung im letzten Abschnitt dieses Artikels aufgezeigt werden wird. Ab dem Jubeljahr wird es keinen Zweifel mehr geben, dass Jesus auf dem Weg ist!

Der Engel des Zorns

Einige wichtige Fragen sind durch das Zeichen der Ausgießung der sieben letzten Plagen beantwortet worden, aber es sind noch einige grundlegende Elemente der Texte zu klären. Wer genau sind die sieben Engel, die die sieben Plagen ausgießen? Was sind ihre Schalen?

Und die sieben Engel, welche die sieben Plagen hatten, kamen aus dem Tempel hervor, angetan mit reinem, glänzenden Linnen, und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. (Offenbarung 15,6)

Im großen und wunderbaren Zeichen[75] (vom 20. August 2018) konnten wir sowohl die Engel als auch die Schalen identifizieren.

Das große und wunderbare Zeichen der sieben letzten Plagen

Im gegenwärtigen Zeichen gibt es für alle sieben Plagen nur einen einzigen sich bewegenden Himmelskörper: den Mond. Der Mond war vorher das Gefäß der fünften Plage über Ophiuchus (dem Schlangenträger, der Papst Franziskus symbolisiert) gewesen und konnte klar als ein Gefäß angesehen werden, dessen Phasen von „leer“ bis voll wechseln können, was ihn zu einem perfekten Symbol für die Plagenschalen macht.[76] Wenn nun der Mond die Schalen repräsentiert, wer steht dann für die Engel, die diese Schalen halten?

Der Engel, der die Plagenschalen hält Ein einfacher Blick auf jede der Momentaufnahmen, wenn die Schwelle zur Ausgießung der Plagen überschritten wird, hält bereits die Antwort bereit: Es ist die Hand Orions, die an der Kreuzung des galaktischen Äquators mit der Ekliptik nach oben greift und den Mond beim Austritt aus dem Stier über die Türschwelle trägt!

Der Orion symbolisiert Jesus als Hohepriester; im alten Israel trug der Hohepriester am Versöhnungstag reine weiße Leinengewänder.[77] Eine Beschreibung Jesu als Hohepriester findet sich am Anfang der Offenbarung:

und inmitten der [sieben] Leuchter einen gleich dem Sohne des Menschen, angetan mit einem bis zu den Füßen reichenden Gewande, und an der Brust umgürtet mit einem goldenen Gürtel; (Offenbarung 1,13)

Dies ist die Beschreibung Jesu, wie Er in der Konstellation des Orion dargestellt ist, und so ist es niemand anderer als Jesus selbst, der die sieben letzten Plagen ausgießt. Warum wird Er aber als sieben verschiedene Engel präsentiert? Sieben ist die Zahl der Vollkommenheit und damit die Zahl Jesu. Es ist der Tag Seiner Rache; siehe, der Zorn des Lammes! Der sanfte Jesus, der so viele Jahre lang für die Menschheit Fürbitte geleistet hat, wird nun der Zerstörer sein, unter dem die Verweigerer Seiner Gnade leiden müssen.

Jesus trank den Kelch des Zorns, der der Menschheit zugekommen wäre, und sogar der Vater wurde am Kreuz in die Rolle Seines Feindes gedrängt, da Er Sein Gesicht vor Seinem geliebten Sohn wegen der Ihm zugeschriebenen Sünde verbergen musste. Nun bleibt für diejenigen, die Seine langwährende Fürsprache abgelehnt haben, nichts anderes mehr übrig, als den Kelch auszutrinken, den Er bereitwillig für sie getrunken hatte. Oh, wie kostbar erstrahlt nun Sein Opfer!

Jesus nimmt eine Plage nach der anderen in Seine Hand und gießt sie über die Erde. Der eine Jesus wird durch sieben Engel symbolisiert, denn sieben Mal nimmt Orion eine Schale und gießt sie aus. Von wem empfängt Er sie? Welches der vier lebendigen Wesen um den Thron gibt sie in Seine Hand? Es ist offensichtlich das Tier wie ein Kalb – der Stier[78] – der die Schale (den Mond) in die Hand Orions übergibt. Über die Hörner des Altars empfängt Jesus jede einzelne Plage, weil es Sein Opfer war und Ihm damit das Recht zukommt, die Plagen über diejenigen auszugießen, die Sein Erlösungsangebot von sich gewiesen haben. Seine Gerichte über die Bösen sind vollkommen gerechtfertigt, weil Er den Zorn Gottes zu Unrecht erlitt.

In der Orionbotschaft wird bekräftigt, dass Jesus Christus im Jahre 1844 in das Allerheiligste des himmlischen Heiligtums eintrat, wo Er für uns Sünder Fürsprache einlegte, um uns von unseren Sünden zu reinigen. Auf der Orion-Uhr hingegen zeigt Saiph – der Stern des weißen Pferdes, der das reine Evangelium darstellt – auf das Jahr 1846, als das Gesetz Gottes, einschließlich des vierten Gebotes, den Herrn am siebten Tag der Woche (von Freitag bei Sonnenuntergang bis Samstag bei Sonnenuntergang) anzubeten, für Sein ganzen Volk erneuert wurde.[79] Das Gesetz Gottes ist die Messlatte für Heiligkeit und Reinheit, die Sein Volk erreichen muss, und nun ist es derselbe Maßstab, gemäß dem die Welt gerichtet wird.

Diese Zeitspanne – zwischen dem Beginn des Untersuchungsgerichts, als im Jahre 1844 der große 176-jährige, antitypische Versöhnungstag begann, und der Wiederherstellung des Sabbats im Jahre 1846 – findet ihr Pendant im Siegeszyklus. Sie wird durch einen visuellen Vergleich derselben Lücke im Gerichtszyklus mit dem Siegeszyklus sichtbar und offenbart somit eine weitere Bedeutung dieser kurzen Zeitspanne, diesmal zwischen dem Siegesruf und der Ausgießung der ersten Plage:

Vergleich des Beginns des Gerichts- und des Siegeszyklus

Das Datum des 8. Oktobers 2020, an dem am Firmament der erste Engel sichtbar wird, der nach dem Siegesruf die erste Plage ausgießt, passt perfekt zu dem, was zu Beginn des Untersuchungsgerichts zu sehen war. Nun fällt das „Vollzugsgericht“ (die Plagen) auf die gleiche Zeitmarkierung auf der Uhr! Der Zeitpunkt des Strafgerichts folgt dem Muster des Untersuchungsgerichts, was nicht nur ein weiterer „Zufall“ ist, sondern aufzeigt, dass die Orion-Uhr mit göttlicher Genauigkeit tickt. Und damit wird noch einmal betont, dass der Eine, der jetzt bestraft, der Gleiche ist, der zuvor für die Menschen Fürsprache einlegte, und dass Seine Gerichte gerecht und rechtschaffen sind, basierend auf denselben Zehn Geboten, die jeder Gottesfürchtige kennen und halten sollte.

Alles, was Gott tut, ist vollkommen; Seine beiden Uhren ticken in perfekter Synchronisation durch den gesamten Siegeszyklus, vom Startpunkt am Stern des weißen Pferdes vom 5. Oktober 2020 bis zum Ende am 21. Juni 2021.

Punkte der Synchronisation zwischen Mazzaroth und dem Siegeszyklus

Die Mazzaroth- und die Orion-Uhr geben ein gemeinsames Zeugnis, dem kein Mensch widersprechen kann, denn es ist die Stimme Gottes, die durch die Dinge spricht, die Er erschaffen hat und die von keinem Menschen beeinflusst werden können. Aber diejenigen, die Seine Uhren verstehen, haben das Privileg, Seine Pläne zu kennen und an ihnen teilzuhaben, und deshalb geht die Bedeutung der Plagen, die am 8. Oktober beginnen, noch tiefer.

Die Plagen wären schon früher gekommen.[80] Die finsteren Pläne, die von den Mächten des heutigen Babylon jetzt in die Tat umgesetzt werden, sind schon seit einiger Zeit in Vorbereitung. Eine Einigung bzgl. der Neuen Weltordnung wurde bereits im Jahr 2015 von den Mächten dieser Welt erzielt[81] und das, was jetzt mit dem Druckmittel der Coronavirus-Krise in Kraft gesetzt wird, hätte damals schon mit Gewalt umgesetzt werden können. Der Papst – derselbe, der in jenem Jahr rund um den Versöhnungstag auf der gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses und der Generalversammlung der Vereinten Nationen seine Ansprachen hielt – legt nun fünf Jahre später die Einzelheiten der Umsetzung dar.[82] Einige Artikel verbinden die diesjährige Botschaft direkt mit seiner Rede im Jahr 2015.[83] Der Niedergang Jerusalems im Jahre 70 n. Chr. ist ein Typus dafür: Die römische Armee belagerte die Stadt (unter Cestius) erstmals 66 n. Chr., zog sich dann ohne erkennbaren Grund wieder zurück, um dann erneut (unter Titus) zurückzukehren; dann gab es kein Entkommen mehr.[84]

Warum dauerte es fünf Jahre, bis Gott sich offenbarte und eingriff, um den modernen Turmbau zu Babel zu zerstören? Es war wegen des Opfers von Philadelphia, das im Namen der vielen Seelen gebracht wurde, die damals noch nicht erkannt hatten, was geschehen war, und wie sie getäuscht, irregeführt und uninformiert gehalten worden waren. Das, was am 12. September 2020 in der irdischen Spiegelung des himmlischen Tempels „zusammengerollt“ und per Video gezeigt worden war, stellt dieses Opfer in Verbindung mit unseren Gelübden dar. Es ist dieses Opfer, dessen Jahrestag von der göttlichen Uhr am Saiph-Punkt des 5. Oktober 2020 gewürdigt wird. Mit ihm beginnt gleichzeitig der Siegeszyklus, in welchem nun die Plagen physisch ausgegossen werden. Die Plagen, die nach Plan A am 25. Oktober 2015 hätten beginnen sollen, wurden bis zum 8. Oktober 2020 aufgeschoben: insgesamt etwa 5 Jahre. Damit geht eine ähnliche Verschiebung einher, nämlich die JCPOA und Iran-Krise.

So kam es, dass ein Nachfolger der Orionbotschaft am 25. Oktober 2015 seinen Glauben verlor, weil die Plagen nicht in der erwarteten Weise eintraten. Sein Ausruf war: „Es gibt immer noch Gnade“ und argumentierte, deshalb sei die Botschaft falsch. Er hatte seinen Glauben auf das Schauen gebaut, war allerdings blind für die Tatsache gewesen, dass der Herr uns die ganze Zeit hindurch so mächtig geführt hatte. Das Ironische war, dass er in seinem Unglauben tatsächlich die Wahrheit aussprach und es noch Gnade gab, aber die Gnade galt leider nicht mehr für ihn, da er im selben Moment die Wahrheit zurückwies, die zu kennen er doch die Gelegenheit und das Privileg gehabt hatte.

Ähnlich verhält es sich jetzt, denn die ganze Geschichte ist von Anfang bis Ende mit dem Gleichnis vom fruchtlosen Feigenbaum verbunden.

Er sagte aber dieses Gleichnis: Es hatte jemand einen Feigenbaum, der in seinem Weinberge gepflanzt war; und er kam und suchte Frucht an ihm und fand keine. Er sprach aber zu dem Weingärtner: Siehe, drei Jahre komme ich und suche Frucht an diesem Feigenbaum und finde keine; haue ihn ab, wozu macht er auch das Land unnütz? Er aber antwortet und sagt zu ihm: Herr, laß ihn noch dieses Jahr, bis ich um ihn graben und Dünger legen werde; und wenn er etwa Frucht bringen wird, gut, wenn aber nicht, so magst du ihn künftig abhauen. (Lukas 13,6-9)

Es gibt ein Detail in diesem Gleichnis, das leicht übersehen wird, es sei denn, der Leser versetzt sich in die Lage eines Juden. Wir haben dieses Gleichnis oft zitiert, da es offenbar nach drei Jahren der Pflege des Baumes ein zusätzliches Jahr der Gnade zugesteht. In dieser Geschichte geht es jedoch um mehr als nur drei Jahre, denn kein guter Jude würde in den ersten vier Jahren überhaupt nach Früchten suchen:

Und wenn ihr in das Land kommet und allerlei Bäume zur Speise pflanzet, so sollt ihr ihre erste Frucht als ihre Vorhaut achten; drei Jahre sollen sie euch als unbeschnitten gelten, es soll nichts von ihnen gegessen werden; und im vierten Jahre soll all ihre Frucht heilig sein, Jahwe zum Preise; und im fünften Jahre sollt ihr ihre Frucht essen, um euch ihren Ertrag zu mehren. Ich bin Jahwe, euer Gott. (3. Mose 19,23-25)

Das bedeutet, dass der Feigenbaum, der im Gleichnis in den Weinberg gepflanzt worden war, vier volle Jahre unter der Pflege des Gärtners in der Erde gestanden haben musste, BEVOR der Eigentümer im fünften Jahr Früchte für sich selbst suchte! Das Gleichnis erstreckt sich folglich über einen Zeitraum von insgesamt acht Jahren!

Vor diesem Hintergrund ist es leicht zu verstehen, wie das Gericht an den Lebenden – das gemäß den ersten grundlegenden Studien der Orion-Uhr und des Schiffs der Zeit (d.h. Abermals weissagen...) im Jahr 2012 begann – der Beginn des Gleichnisses war, das jetzt im Jahr 2020 bis 2021 zu Ende geht. Man beachte, dass die jüdischen Jahre nach den Jahreszeiten ausgerichtet sind und mit dem Frühling beginnen. Daher könnten wir das Gleichnis wie folgt tabellarisch darstellen, wobei jedes Jahr im Frühling beginnt:

  • Frühjahr 2012 – Pflanzung, keine Ernte im Sinn
  • Frühjahr 2013 – als unbeschnitten gewertet
  • Frühjahr 2014 – als unbeschnitten gewertet
  • Frühjahr 2015 – als unbeschnitten gewertet
  • Frühjahr 2016 – Früchte sind dem Herrn geweiht
  • Frühjahr 2017 – erstes Jahr der Suche nach Früchten
  • Frühjahr 2018 – zweites Jahr der Suche nach Früchten
  • Frühling 2019 – drittes Jahr der Suche nach Früchten
  • Frühjahr 2020 – letzte Jahreszeit der Kontrolle; von da an soll der Baum gefällt werden, indem die Verwüstung mit der Coronavirus-Krise beginnen darf.

Dieses Gleichnis vom Herrn legt in gleicher Weise wie die Uhren Gottes Zeugnis von Seiner Wiederkunft ab, da es aus derselben Quelle stammt. Die himmlischen Uhren wurden von Seiner Hand geschaffen und sprechen Seine Wahrheit!

Nun ist das letzte Jahr des Abwartens (Frühjahr 2019 bis Frühjahr 2020) vorüber und die Erntezeit (bis Herbst 2020) nähert sich schon ihrem Ende. Die Entscheidung wurde allerdings im Frühjahr 2020 getroffen – die Kirchen hatten keine Früchte getragen. Jesus kommt nun wieder, auf die eine oder andere Weise: die guten Bäume Seines Reiches werden gesammelt werden (bei der Entrückung) und das Fällen der schlechten Bäume hat bereits begonnen (der Fall der Bösen). Deshalb müssen die 144.000 jeden Augenblick während dieser Zeit nutzen, um ihre hohe Berufung zu erfüllen und alle fruchttragenden Bäume während des lauten Rufs zu sammeln, die des großen Preises würdig sind, mit dem der Herr sie gepflanzt hat. Es ist zu ihrem Nutzen, dass der Herr ihnen das ganze Licht und die Wahrheit der himmlischen Schriftrolle gegeben hat, um jeden einzelnen auszurüsten, dem Er das Vorrecht gibt, an Seinem großen Erlösungsplan teilzunehmen.

Das Gleichnis vom fruchtlosen Feigenbaum vermittelt uns eine Lehre bzgl. eines Opfers für den Herrn, das dem entspräche, welches die Gemeinde von Philadelphia im Jahr 2016 darbrachte. Die Geschichte dieser erstaunlichen Erfahrung, die sich im siebten Monat ereignete und im Laubhüttenfest gipfelte, wird vor allem in den Artikeln über den Tag und die Stunde in der vierteiligen Artikelserie über das Opfer Philadelphias erzählt; der ersten Artikelserie, die für diese Website geschrieben wurde, die als Folge dieses Opfers eröffnet wurde.

Im Artikel Der Tag der Zeugen ist eine ganz besondere göttliche Verlautbarung enthalten, die am 8. Oktober 2016 (genau vier Jahre vor dem Beginn der sieben letzten Plagen) erfolgte. Sie trug den Titel „Der ewige Bund“ und beinhaltete eine entscheidende Erkenntnis bzgl. der Zeit der Wiederkunft Jesu, die den Unterschied zwischen Erlösung oder Zerstörung – ewigem Leben oder ewigem Tod – für jedes einzelne Kind Gottes bedeutete.

Viele Menschen hatten noch immer Flecken auf ihren geistlichen Gewändern und waren nicht bereit für das Kommen des Herrn. Sie wären umgekommen, wenn Er in all Seiner Herrlichkeit zurückgekehrt wäre, und sie waren nicht mit dem Wissen über den Tag Seiner Wiederkunft versiegelt. Die Konsequenzen daraus, die Leben oder Tod bedeutet hätten, waren die Motivation für das Opfer, das wenige Tage später gebracht wurde – das Opfer, das die Zeit erkaufte, damit weitere „Früchte“ im Weinberg des Herrn heranreifen konnten. Das mosaische Gesetz wies also bereits auf das Opfer dieser Früchte im vierten Jahr 2016 hin, indem sie schon dort als heilig dem Herrn vorbehalten und nur für Seinen Dienst bestimmt worden waren.

Jetzt am 2020-Jahrestag dieser Verlautbarung beginnen die Plagen zu fallen. Und wie es vor vier Jahren war, so ist es auch heute wieder: Nur diejenigen, die sich vorbereitet haben und versiegelt worden sind, werden die Plagen ohne Schaden überstehen können.

Ob tausend fallen zu deiner Seite und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen. (Psalm 91,7 LU 1912)

Gehörst du zu den Versiegelten? Bist du vorbereitet, die schlimmste Zeit in der Weltgeschichte zu durchleben?[85] Nun wird sich jede Seele dem lange hinausgeschobenen Gericht stellen müssen.

Auch der 8. Oktober 2020 fällt in die Zeit des Laubhüttenfestes. Es ist bezeichnend, dass sowohl der 5. als auch der 8. Oktober in diese Festzeit fallen: ersterer auf den dritten Tag des Festes, bei dem Jakob der Sukkot-Gast ist,[86] und letzterer am sechsten Tag des Festes, bei dem Joseph der Sukkot-Gast ist. Diese Besucher spielen auf Jakobs Ringen mit dem Herrn als eine Art „Zeit der Angst in Jakob“ an; und natürlich auch auf Joseph, der bis an die Grenze der ewigen Hügel (der reichen Kenntnis des Himmels) gesegnet worden war.

Joseph ist ein Typus für den zweiten Gesalbten, der den Tag des Zorns verkündet, was wiederum die Übergabe des ewigen Bundes am 8. Oktober 2016 vorausschattete. Heute ist der Bund aus der Bundeslade entnommen und am Himmel zur Schau gestellt worden. Im Zeichen der Bundeslade stellt der Mond die beiden Steintafeln dar. Die Zehn Gebote sind das unveränderliche Gesetz Gottes und damit die Richtschnur, nach der die Menschen gerichtet werden. Ist es da überraschend, dass der Mond bei der Ausgießung der sieben letzten Plagen eine entscheidende Rolle spielt? Könnte er sogar noch mehr Überraschungen für uns bereithalten?

Wie eine Frau in Geburtswehen

Die Dauer des alle 49 Jahre[87] wiederkehrenden Jubeljahrzyklus ist so bemessen, dass jeder das Jahr der Freilassung mindestens einmal im Leben erleben könnte, es sei denn, es geschähe etwas Tragisches, was das Leben eines Menschen verkürzt. Diejenigen, die weit über 50 Jahre alt werden, hätten sogar die Gelegenheit, das Jubeljahr zweimal zu erleben. Anders ausgedrückt: Jeder, der heute zum großen Jubeljahr des Weltuntergangs über dieses Alter hinaus ist – Bruder John eingeschlossen – hatte bereits einmal die Chance, eine „Vorahnung“ des wahren Jubeljahres zu erleben, und zwar 49 Jahre zuvor.

Anhand der Wiederkunft Jesu im Sommer 2021 kann man das vorhergehende „Jubiläumsjahr“ berechnen, indem man einfach von diesem Jahr die Zahl 49 abzieht: 2021 - 49 = 1972.[88] Bruder John war in jenem Jahr zwölf Jahre alt geworden und erinnert sich gut daran. Als Junge in München aufgewachsen, hatte er Freikarten zu einigen der olympischen Veranstaltungen, die in jenem Jahr in seiner Heimatstadt stattfanden. Scheinbar zufällig rief ihn einer der Fackelträger, die durch die Straßen Stadt joggten, dazu auf, die Fackel etwa hundert Meter weit zu tragen – ein passendes Vorzeichen für sein Lebenswerk, das er später nach seiner Bekehrung in Angriff nehmen sollte, um der Welt das Licht Gottes als derjenige zu bringen, der die durch Luzifers Fall frei gewordene Stelle im Reich Gottes ausgefüllt hatte.

Ein Terrorist vom Massaker in München Doch diese freudige und aufregende Olympiasaison wurde in Trauer verwandelt, als palästinensische Terroristen 2 jüdische Athleten töteten und 9 von ihnen als Geiseln nahmen, um über die Freilassung von 234 in Israel inhaftierte Gefangene zu verhandeln. Die Münchner Sicherheitskräfte waren für eine solche Situation nicht hinreichend ausgebildet, weshalb es durch fehlerhaftes Verhalten zum Verlust aller 9 verbliebenen Geiseln kam. Diese öffentlichkeitswirksame Tragödie schockierte die Welt und versetzte viele Länder rund um den Globus in Trauer, da das unvorstellbare Trauma, das der Welt hiermit angetan wurde, das Gefühl des Friedens, des Vertrauens und der Gemeinschaft, das zuvor bestanden hatte, zunichtemachte. Dies führte dazu, dass das furchterregende Gespenst des Terrorismus in das öffentliche Bewusstsein gepflanzt und die israelisch-palästinensische Spannung auf die Weltbühne katapultiert wurde, wobei die israelischen Athleten durch ihr „Märtyrertum“ für den Frieden weltweite Sympathie für ihre Sache gewannen.

Diejenigen, die diese Erfahrung wie Bruder John durchlebt haben, erinnern sich noch gut daran, so wie sich einige von uns noch gut an einen anderen 11. September erinnern, der auf den Tag genau 29 Jahre nach dem Ende der Olympischen Spiele 1972 stattfand.

Nun, in diesem Jahr, einen Jubiläumszyklus später, ist der israelisch-palästinensische Friede zu einem der bestimmenden Themen geworden. Zwischen Israel und zwei weiteren Staaten der arabischen Welt wurden bereits Friedens- und Kooperationsabkommen unterzeichnet.

Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! -dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, gleichwie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. (1. Thessalonicher 5,3)

Am Posaunentag und Großen Sabbat des 19. September 2020 wurde die „Schwangere mit Geburtswehen“ identifiziert und wir erhielten ein noch tieferes Verständnis für die Rolle des Mondes während der Plagenzeit. Als der Mond in der Nacht zuvor auf dem Tempelgelände in Paraguay gesichtet wurde, wurde man sich bewusst, dass sich diese erste Mondsichel zu diesem Zeitpunkt im Schoß der Jungfrau befand, was bedeutet, dass sie „schwanger“ war.[89] Das ließ den Schluss zu, dass dieser Tag buchstäblich der Tag der „Geburt“ des neugeborenen Mondes war, was nicht besonders häufig vorkommt. Könnte das Zeichen des Neumondes, der von der Jungfrau am Posaunenfest „geboren“ wurde, eine tiefere Bedeutung haben?

Wie eine Frau in den Geburtsschmerzen

Auch die Positionen der anderen Planeten in der Jungfrau-Szene haben ihre Geschichte zu erzählen. Der Botenengel Merkur ist in der Hand, welche die Weizenähre hält. Dies könnte im Bewusstsein, dass die Schnitter die Engel sind, eine Anspielung auf die Ernte am Ende der Welt sein.[90] Außerdem stellt die Sonne als Bräutigam das Haupt dar:

Denn der Mann ist das Haupt des Weibes, wie auch der Christus das Haupt der Versammlung ist; er ist des Leibes Heiland. (Epheser 5,23)

Wie häufig wird an einem Posaunentag ein Neumond im Schoß der Jungfrau gesichtet, geboren am gleichen Tag, mit der Sonne als Haupt und einem Engel in der Hand als Schnitter? Das ist tatsächlich ein wunderbares Zeichen, das darauf hinweist, dass die große Ernte begonnen hat und die Gemeinde mit Christus als Haupt gekrönt wurde. Das ist die Gemeinde im Licht, die ihre Zeit kennt, wie es geschrieben steht:

Ihr aber Brüder, seid nicht in Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife; denn ihr alle seid Söhne des Lichtes und Söhne des Tages; wir sind nicht von der Nacht, noch von der Finsternis. (1. Thessalonicher 5,4-5)

Wenn jemand die vergangenen Jahre untersucht, wird er einige vergleichbare Neumondsichtungen im Mutterleib der Jungfrau am Posaunentag finden, die möglicherweise relevant sein könnten. Wir haben den Zeitraum der letzten 30 Jahre geprüft und nur wenige finden können:

  • 21./22. September 1998 – Grenzfall, Merkur steht am Kopf.
  • 18./19. September 2001 – fast identisch
  • 16./17. September 2004 – enthält Mars und Jupiter, aber keinen Engel als Erntearbeiter.
  • 21./22. September 2017 – marginale Übereinstimmung mit Jupiter statt Merkur bei Spica (disqualifiziert wegen des gleichzeitigen Zeichens in Offenbarung 12)
  • 29./30. September 2019 – Venus/Merkur in der Hand/Spica, Sonne und Mars im Kopfteil
  • 18./19. September 2020 – ursprüngliches Muster

Und zukünftig kämen die nächsten Kandidaten erst in den Jahren 2036 und 2038.

Aus den obigen Jahreszahlen lassen sich einige interessante Beobachtungen ableiten. Ein fast identisches Zeichen gab es im Jahr 2001, nur eine Woche nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Dies spielt nicht nur auf die Rolle des Terrorismus in den Jahren vor dem Ausspruch „Frieden und Sicherheit“ an, sondern auch auf das vorausschattende „Jubiläumsjahr“ der Olympischen Spiele von 1972 und den damals einsetzenden Terror.

Es ist jedoch bezeichnend, dass es zwischen den einzelnen Ereignissen bis zum Ende hin tendenziell eine Reihe von Jahren gibt, jedoch in den Jahren 2019 und 2020 zwei Kandidaten direkt aufeinander folgen. Diese „Verdoppelung“ ist ein Hinweis, dass die Plagen, die in den kommenden Monaten ausgegossen werden sollen, als doppelte Vergeltung für die Sünden Babylons zählen. In der Tat zählen die Coronavirus-Krise und all die anderen Plagen, die zuvor in Erfüllung der Heiligen Schrift identifiziert werden konnten, bereits zur Vergeltung Babylons. Das ist wichtig, da dies bedeutet, dass die Plagen, die bald fallen werden, die vollständige Bestrafung Babylons sein werden und es danach keinen zweiten Durchgang mehr geben wird.

Indem Paulus prophezeite, dass das Ende in Form von Wehen wie die über eine schwangere Frau kommen wird, übernahm er Symbolik aus anderen Schriften, die die Wehen mit der Sammlung in Verbindung bringen, die sich heute vor unseren eigenen Augen erfüllt. Zum Beispiel sprach Jeremia von den Wehen wie folgt:

Siehe, ich bringe sie aus dem Lande des Nordens und sammle sie von dem äußersten Ende der Erde, unter ihnen Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende allzumal; in großer Versammlung kehren sie hierher zurück. (Jeremia 31,8)

Hier geht es eindeutig um die Sammlung von Gottes Volk. Das gesamte Kapitel handelt von der Rückkehr des Volkes Gottes aus der Gefangenschaft und von der Wiederherstellung des Landes. Das Jahr der Vergeltung an den Bösen ist gleichzeitig das Jahr der Errettung für die Rechtschaffenen,[91] die letztlich das himmlische Kanaan – wenn sie durch die Plagen hindurch treu bleiben – erben werden.

Die zehn Plagen Ägyptens

Im Abschnitt über die sieben letzten Plagen wurde der Zeitplan des Ausgießens jeder Plage entsprechend der in Offenbarung 15 beschriebenen himmlischen Symbolik vorgestellt.

… Diese Plagen empören die Gottlosen gegen die Gerechten, denn sie denken, daß wir die Gerichte Gottes über sie gebracht haben, und daß, wenn sie uns aus dem Wege schaffen könnten, die Plagen aufhören würden. Ein Befehl ging aus, die Heiligen zu erschlagen, welche deshalb Tag und Nacht um Errettung riefen. Dies war die Zeit der Angst Jakobs. {EG 27.1}

Über die Gemeinde der Übrigen wird eine große Prüfung und Trübsal kommen. Wer die Gebote Gottes hält und hat den Glauben Jesu, wird den Zorn des Drachen und seiner Heerscharen spüren. Satan zählt die Bewohner der Erde zu seinen Untertanen. Er hat die Herrschaft über die abgefallenen Kirchen erlangt, doch es gibt eine kleine Schar, die sich seiner Herrschaft widersetzt. Wenn er sie vom Erdboden vertilgen könnte, so würde sein Triumph vollkommen sein. Wie er auf die heidnischen Völker einwirkte, Israel zu vernichten, so wird er in naher Zukunft die gottlosen Mächte der Erde aufwiegeln, das Volk Gottes zu vernichten. Testimonies for the Church IX, 231 (1909). {CKB 180.6}

Diese Plagen werden schlimmer werden, als es sich ein Mensch ausmalen kann. Es wird eine Zeit der Trübsal sein, „wie sie nicht gewesen ist, noch je sein wird“.[92] Das bedeutet, dass die bisher schlimmsten Massaker, die schlimmsten Katastrophen, die schlimmsten Seuchen, Epidemien und Hungersnöte im Laufe der Geschichte kein Gefühl dafür vermitteln können, wie schrecklich diese Zeit sein wird.

Wenn selbst das Volk Gottes ähnlich wie Hiob in Versuchung geführt werden könnte, „Gott zu verfluchen und dann zu sterben“, um wie viel mehr wird der Böse in dieser Zeit Gott lästern.

Denk darüber einmal nach. Wenn an manchen Orten wegen des Coronavirus die Menschen jetzt schon nicht mehr wissen, wie und wo sie ihre Toten begraben sollen, dann stelle dir erstmal vor, was geschehen wird, wenn die Menschen in Massen sterben! Die Toten werden nicht schnell genug begraben werden können, um zu verhindern, dass der Gestank verwesender Leichen die Luft erfüllt, und die Welt und ihre Infrastruktur werden so zerstört werden, dass die Menschen Gott trotzen und Ihn lästern, weil sie wissen, dass sie verloren sind, so wie es in den Tagen Ägyptens war, als man zum Pharao sagte: „Erkennst du noch nicht, daß Ägypten zu Grunde geht?“ [93] Wenn jetzt Anarchie herrscht und es jetzt Aufstände gibt, was wird dann erst geschehen?

… Die Plagen fielen auf die Bewohner der Erde. Einige klagten Gott an und verfluchten ihn; andere eilten zum Volke Gottes, um belehrt zu werden, wie sie seinen Gerichten entkommen könnten. Aber die Heiligen hatten nichts für sie. Die letzte Träne für Sünder war geflossen, das letzte ergreifende Gebet gesprochen, die letzte Last getragen und die letzte Warnung gegeben. Die süße Gnadenstimme lud sie nicht mehr ein zu kommen. Als die Heiligen und der ganze Himmel für Seelenheil interessiert waren, hatten sie kein Interesse dafür gehabt. Leben und Tod war ihnen vorgelegt worden; manche sehnten sich nach dem Leben, machten jedoch keine Anstrengungen, es zu erlangen. Sie hatten das Leben nicht gewählt, und jetzt war kein sühnendes Blut da, ihre Schuld zu tilgen, kein mitleidiger Heiland, der für sie bat und rief: „Schone, schone den Sünder noch ein wenig länger.“ Der ganze Himmel hatte sich mit Jesu vereinigt, als sie die furchtbaren Worte vernommen hatten: „Es ist geschehen. Es ist vollendet.“ Der Heilsplan war ausgeführt worden, aber nur wenige hatten ihn angenommen. Als nun die süße Stimme der Gnade verhallte, ergriffen Furcht und Schrecken die Gottlosen. Mit schrecklicher Bestimmtheit vernahmen sie die Worte: „Zu spät, zu spät!“

Diejenigen, die das Wort Gottes nicht geschätzt hatten, liefen hin und her, von einem Meer zum andern, von Mitternacht gegen Morgen, um das Wort Gottes zu suchen. Der Engel sagte: „Sie werden‘s nicht finden. Es ist ein Hunger im Land; nicht ein Hunger nach Brot, oder Durst nach Wasser, sondern nach dem Wort des Herrn zu hören. Was würden sie nicht alles geben für ein Wort der Anerkennung von Gott; aber nein, sie müssen hungern und dürsten. Tag für Tag haben sie die Seligkeit mißachtet, haben irdische Reichtümer und weltliche Vergnügungen mehr geschätzt als himmlische Schätze oder Antriebe. Sie haben Jesum verworfen und die Heiligen verachtet. Wer unrein ist, muß für immer unrein bleiben.“

Viele Gottlose waren sehr aufgebracht, als sie die Plagen erleiden mußten. Es war eine furchtbare Szene. Eltern machten ihren Kindern bittere Vorwürfe und die Kinder den Eltern, Brüder ihren Schwestern und Schwestern ihren Brüdern. Lautes Wehklagen wurde überall vernommen: „Du warst es, der mich davon zurückhielt, die Wahrheit anzunehmen, die mich vor dieser schrecklichen Stunde bewahrt hätte.“ Die Leute wandten sich mit bitterem Haß gegen ihre Prediger und sagen: „Ihr habt uns nicht gewarnt. Ihr habt uns gesagt, daß die ganze Welt bekehrt werden sollte, und habt Friede, Friede gerufen, um jede Furcht, die aufkam, zu unterdrücken. Ihr habt uns nichts von dieser Stunde gesagt. Und diejenigen, die uns davor warnten, habt ihr Fanatiker und böse Menschen genannt, die uns nur ins Verderben stürzen wollten.“ Aber ich sah, daß die Prediger dem Zorne Gottes nicht entkamen. Ihre Leiden waren zehnmal größer, als diejenigen ihres Volkes. {EG 274.1–275.1}

Wir haben beobachtet, dass die Schale der siebten Plage (d.h. der Mond) genau am 14. April 2021, dem Beginn des neuen Jahres und des 70. Jubeljahres in den Stier (den Tempel) zurückgekehrt sein wird. Der Beginn des Jubiläumsjahres bedeutet jedoch nicht, dass die Plage bereits vorüber ist. Was würdest du erwarten, was von diesem Zeitpunkt an in der Welt geschehen wird? Folgen wir dem Rat, der vor langer Zeit gegeben wurde:

Wir müssen uns intensiv mit der Ausgießung der siebenten Zornesschale beschäftigen [Offenbarung 16,17-21]. Die Mächte des Bösen werden nicht kampflos aufgeben. Doch Gott wird in seiner Vorsehung in der Schlacht von Harmagedon eingreifen. Wenn die Erde erleuchtet ist von der Herrlichkeit des Engels, von dem in Offenbarung 18 die Rede ist, dann werden die Mächte des Guten und des Bösen aus ihrem Schlummer erwachen, und die Heerscharen des lebendigen Gottes werden in diesem Kampf das Feld behalten. The S.D.A. Bible Commentary VII, 983 (1899). {CKB 178.2}

Dieser Hinweis auf die Herrlichkeit des Engels in Offenbarung 18 spricht von der auf der Uhr angegebenen Zeit der siebten Plage, warnt aber gleichzeitig davor, dass die Schlacht von Harmagedon nach einem Monat noch nicht vorüber sein wird. Allerdings wird es eine übernatürliche Einflussnahme geben, denn „die Vorsehung wird eingreifen“. Es wird eine Auferstehung geben und die erwachten Heere Gottes werden das Schlachtfeld dominieren.

Wenn ab diesem Tag offensichtlich wird, dass Jesus wiederkommt, werden die Menschen in den Nationen vollkommen rasend werden. Nachdem bereits sieben Monate lang Plagen ausgegossen worden sind und viele, viele Menschen durch sie gestorben sind, werden die Gottlosen, die ihrer Lieben beraubt und schwerster Not und Leid ausgesetzt sind, intensiven Hass gegen Gott bekunden und gegen den nahenden Jesus kämpfen und Ihn sogar, wenn es möglich wäre, töten wollen.

Nein, die siebte Plage ist nicht in nur einem Monat beendet. Zunächst wird sie in die „Luft“ ausgegossen:

Und der siebte goß seine Schale aus in die Luft; … (Offenbarung 16,17)

Die Luft bezeichnet den Bereich, wo die Vögel fliegen, und sie steht damit für das Reich der Engel. In der Zeitspanne der siebten Plage entspricht dies dem 21. März 2021 und danach... bis das Reich der „Luft“ vorüber ist. Die Vorlage für das Verständnis der Zeiten des Siegeszyklus ist das Zeichen der Bundeslade. In diesem Zeichen wurde der Komet NEOWISE als Symbol für den Engel aus Offenbarung 18, der auf die Erde herabkommt, sichtbar. Er konnte bis Anfang Juli, aber nicht später als bis zum 8. Juli mit bloßem Auge beobachtet werden. Als Muster weist dies darauf hin, wo auf der Uhr die siebte Plage beginnen sollte.

Das Reich der Lüfte Subtrahiert man 259 Tage vom Beginn der siebten Plage am 21. März 2021, um den korrespondierenden Zeitpunkt im Zeichen der Bundeslade zu ermitteln, kommt man auf den 5. Juli 2020. Das ist bemerkenswert nahe dem Zeitpunkt, als sich der Komet um die Sonne herum bewegt hatte und sichtbar geworden war, vergleichbar mit der Luft, dem Reich der Engel. Es ist aber auch der Tag der zweiten Halbschattenfinsternis des Mondes, der die zweite Tafel des Gesetzes darstellte. Somit hängt der Beginn der siebten Plage mit der vollständigen Offenbarung des Gesetzes Gottes zusammen und deshalb ist sie auch die „siebte“ (d.h. die Vollendung) der Plagen. Gott richtet die Welt in Gerechtigkeit durch Sein Gesetz!

Aber das „Luft“-Segment geht entsprechend dem Muster weiter. NEOWISE kam der Erde am 23. Juli 2020 am nächsten, als Symbol für den Engel aus Offenbarung 18, der auf die Erde herabkam. Dies ist die Position innerhalb des Zeichens der Bundeslade, an der der zweite schirmende Cherub steht. Der erste Teil der siebten Plage (die Luft betreffend) muss also zur entsprechenden Zeit (am 8. April) im Jahr 2021 noch andauern, weil es sich noch um den Bereich des Engels handelt. Der Komet blieb aber sogar noch eine Zeitlang danach sichtbar, und zwar bis Ende Juli 2020, was dem 1890er-Punkt auf der Uhr (dem 14. April 2021) entspricht. Schon die erste Hälfte des ersten Verses bringt uns also durch den ersten Monat der Plage und vielleicht sogar noch ein wenig weiter.

Dann deutet die zweite Hälfte des Verses auf den nächsten Punkt auf der Uhr:

… da kam eine laute Stimme aus dem Tempel des Himmels, vom Throne her, die sprach: Es ist geschehen! (aus Offenbarung 16,17 Schlachter)

Die Erwähnung der lauten Stimme aus dem Tempel vom Thron her verweist auf die Thronlinien vom 20.-23. Mai 2021. Dies ist der neue Beginn der wegen der Coronavirus-Krise verschobenen Generalkonferenz der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die das Motto „Jesus kommt! Mach mit!“ trägt. Das Logo für diese Veranstaltung in Indianapolis sieht sogar so aus, als hätte es etwas mit einer „Siegesrunde“ zu tun, aber wer wird wohl welchen Sieg erringen? Wer von den Namensadventisten weiß denn überhaupt, dass die Sitzungstage vom 20.-25. Mai das Passionsjubiläum des Herrn darstellen, der am 25. Mai 31 n. Chr. gekreuzigt wurde?

Bis jetzt stimmt der Text perfekt mit der Uhr überein und dies ist der Zeitpunkt, an dem das Flehen der Gnade endgültig verklungen ist. So wie die 144.000 zu diesem Zeitpunkt im vorhergehenden Zyklus versiegelt sein mussten, sind nun alle Untertanen des Reiches Gottes vollständig ermittelt worden.

Zu dieser Zeit wird jeder einzelne, der sich bis dahin geweigert hat, Babylon zu verlassen, letztendlich bei ihrem Niedergang mit untergehen, da man nicht mehr aus ihr fliehen kann. Das völlige Ende der Barmherzigkeit wird durch die folgenden Verse bezeugt:

Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner; und ein großes Erdbeben geschah, desgleichen nicht geschehen ist, seitdem die Menschen auf der Erde waren, solch ein Erdbeben, so groß. Und die große Stadt wurde in drei Teile geteilt, und die Städte der Nationen fielen, und die große Babylon kam ins Gedächtnis vor Gott, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben. (Offenbarung 16,18-19)

Und während dieser Zeit (von den Thronlinien vom 20.-23. Mai bis zum Saiph-Punkt am 21. Juni 2021) wird auf das sechste Siegel Bezug genommen, das sich dann schließt:

Und jede Insel entfloh, und Berge wurden nicht gefunden. (Offenbarung 16,20)

Letztendlich kommt der große Hagel, was der Entrückung und endgültigen Befreiung der Heiligen am 21. Juni 2021 entspricht.

Und große Hagelsteine, wie ein Talent schwer, fallen aus dem Himmel auf die Menschen hernieder; und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß. (Offenbarung 16,21)

Alles ist perfekt auf die Orion-Uhr abgestimmt, aber was ist mit dem Zeichen aus Offenbarung 15 und den Monden? Wie lässt sich diese doch recht lange siebte Plage mit dem Zeichen des Orion (als die sieben Racheengel – insbesondere des Siebten) in Einklang bringen, die den Mond (als Schale) aus dem Stier (als Tempel) heraustragen, um diese auszugießen? Jetzt haben wir dem Rest der siebten Plage noch einige zusätzliche Monde hinzuzufügen:

  1. Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 19.00 Uhr
  2. Mittwoch, 4. November 2020, um 23:00 Uhr
  3. Mittwoch, 2. Dezember 2020, um 7:00 Uhr
  4. Dienstag, 29. Dezember 2020, um 12:30 Uhr
  5. Montag, 25. Januar 2021, um 21:00 Uhr
  6. Montag, 22. Februar 2021, um 7:00 Uhr
  7. Sonntag, 21. März 2021 um 13.00 Uhr
  8. Sonntag, 18. April 2021, um 12:00 Uhr
  9. Samstag, 15. Mai 2021, um 4:00 Uhr
  10. Freitag, 11. Juni 2021, um 8.00 Uhr

Es fällt auf, dass zu den ursprünglichen sieben Monden genau drei weitere Monde hinzukommen, was insgesamt zehn Plagemonde ergibt, so wie zehn Plagen über Ägypten kamen. Auch dies zeigt einmal mehr, dass das Gesetz Gottes der Maßstab des Gerichts ist; es gibt zehn Plagemonde für die Zehn Gebote. Damit wird das, was in Babylon ist gefallen! - Teil II entdeckt wurde, neuerlich hervorgehoben, insbesondere die Tatsache, dass die zehn Gebots-Monate des Strafgerichts durch die historische Entführung und spätere Rückgabe der Bundeslade veranschaulicht werden.

Zehn Monate der Strafgerichte für die Zehn Gebote

Obwohl sich dieses Bild auf eine andere Zeitlinie bezog, kann man darin ohne Mühe die gegenwärtige Unterscheidung zwischen den ersten sieben Plagemonden und den in der obigen Liste rot markierten zusätzlichen Monden der siebten Plage erkennen.

So vollstreckt die siebte Plage das Gericht für das restliche Gesetz und vervollständigt damit das Gericht für alle Zehn Gebote. Es gibt zehn Monde, wobei der zehnte „Monat“ nur zehn Tage bis zur Entrückung des Volkes Gottes am 21. Juni 2021 umfasst. Es ist einfach nicht möglich, die Zahl Zehn hier zu übersehen! Und da die letzten drei Monde dem Beginn des Jubeljahres folgen, wenn das Volk Gottes freigelassen wird und die Bösen der Verwirrung anheimfallen,[94] macht Gott auf diese Weise einen Unterschied zwischen Seinem Volk und den Bösen, so wie Er während der zehn Plagen Ägyptens einen Unterschied zwischen den Kindern Israels und den Ägyptern machte.

Darüber hinaus spielte der Anteil des Mondes, der von der Penumbra der Erde verdeckt wurde, bei der Darstellung der Gesetzestafeln im Zeichen der Bundeslade ebenfalls eine wichtige Rolle. Es war Gottes Plan, durch den prozentualen Anteil der Beleuchtung des Mondes, eine bestimmte Botschaft zu überbringen; und alles, was im Bereich von Gottes Plan liegt, hat große Bedeutung.

Nachstehend folgt deshalb eine grobe Auflistung des Prozentsatzes des Mondes, der bei jeder Ausgießung der jeweiligen „Plagenschale“ beleuchtet ist:

8. Oktober 2020 63,7%
4. November 2020 84,2%
2. Dezember 2020 97,2%
29. Dezember 2020 99,5%
25. Januar 2021 90,3%
22. Februar 2021 72,1%
21. März 2021 48,9%
18. April 2021 26,1%
15. Mai 2021 9,1%
11. Juni 2021 0,6%

Man beachte zunächst, dass die Prozentsätze allgemein gut über 50% liegen, was bedeutet, dass jede Plagenschale weit mehr als halb voll ist, was als Maß für die Schwere bzw. Reichweite der Plage ausgelegt werden könnte. Bei der siebten Plage mit nur 49% ist dies jedoch nicht der Fall und die Werte nehmen von da an ab. Was können wir aus diesen Zahlen lernen?

Nimmt man die siebte Plage als Ganzes und addiert die Prozentsätze, erhält man folgendes Ergebnis:

48,9% + 26,1% + 9,1% + 0,6% = 84,7%

Dies ist insofern bemerkenswert, da alle anderen Monde zu über 50% beleuchtet sind und folglich nicht zusammengezählt werden könnten, ohne dass eine Plagenschale mit über 100% gefüllt wäre. Die Monde der siebten Plage liegen jedoch alle unter 50% und sogar ihre Gesamtsumme erreicht noch immer nicht ganz 100%. Dies beweist, dass sich die siebte Plage tatsächlich über mehrere Monate erstrecken wird, während keine der anderen Plagen dies tut. Es zeigt gleichzeitig, dass die siebte Plagenschale tatsächlich in vergleichbarer Menge wie die anderen gefüllt ist, doch schrittweise ausgeschüttet werden wird.

Die Art und Weise, wie die Mengen auf null sinken, veranschaulicht, wie der Kelch des Zornes Gottes vollständig ausgegossen und bis zum letzten Tropfen geleert wird. Die 0,6% sind folglich der bittere Bodensatz, der zuletzt ausgegossen wird!

Denn ein Becher ist in der Hand Jahwes, und er schäumt von Wein, ist voll von Würzwein, und er schenkt daraus: ja, seine Hefen müssen schlürfend trinken alle Gesetzlosen der Erde. (Psalm 75,8)

Der letzte Mond entspricht dem 11. Juni – zehn Tage vor der Ankunft Jesu – und so sind diese bitteren Tage auch die zehn schwersten Tage der Verfolgung von Smyrna, auf die Gott die UN-Aktionsdekade verkürzt hat, wie bereits erklärt wurde, damit nicht alle Herzen aus Fleisch umkommen.

Der Bodensatz des Zornes des Herrn ist der letzte Teil der siebten Plage: der große Hagel, der so schlimm ist, dass die Menschen Gott deswegen lästern werden. Dies ist der Höhepunkt Seines befremdlichen Werks in Gibeon:

Denn Jahwe wird sich aufmachen wie bei dem Berge Perazim, wie im Tale zu Gibeon wird er zürnen: um sein Werk zu tun-befremdend ist sein Werk! -und um seine Arbeit zu verrichten-außergewöhnlich ist seine Arbeit! (Jesaja 28,21)

Und Jahwe verwirrte sie vor Israel; und er richtete eine große Niederlage unter ihnen an zu Gibeon und jagte ihnen nach auf dem Wege der Anhöhe von Beth-Horon und schlug sie bis Aseka und bis Makkeda. Und es geschah, als sie vor Israel flohen-sie stiegen hinunter von Beth-Horon da warf Jahwe große Steine vom Himmel auf sie herab, bis Aseka, daß sie starben. Es waren derer, welche durch die Hagelsteine starben, mehr als derer, welche die Kinder Israel mit dem Schwerte töteten. (Josua 10,10-11)

Verstehst du nun, wie Gott den Kelch von den zitternden Lippen Seines Volkes nehmen wird, wenn es bereut?

So spricht Jahwe, dein Herr, und dein Gott, der die Rechtssache seines Volkes führt: Siehe, ich nehme aus deiner Hand den Taumelbecher, den Kelchbecher meines Grimmes; du wirst ihn hinfort nicht mehr trinken. Und ich gebe ihn in die Hand deiner Peiniger, die zu deiner Seele sprachen: Bücke dich, daß wir darüber hinschreiten! Und du machtest deinen Rücken der Erde gleich, und gleich einer Straße für die darüber Schreitenden. (Jesaja 51,22-23)

Das Leiden wird zehnmal schlimmer für all jene falschen Pastoren sein, die zu ihren Herden aalglatte Worte sprachen und sie so auf den breiten Weg, der zur Zerstörung führt, geleitet haben!

Zusätzlich zu diesen Dingen könnten die Prozentsätze der Plagen mit der Reichweite der jeweiligen Plage in Zusammenhang stehen. Man beachte, dass der Prozentsatz bis zur vierten Plage bis auf 99,5% ansteigt und somit die gesamte Weltbevölkerung erreicht. Dies ist die Plage der sengenden Sonne, die praktisch jeden Menschen treffen wird:

Und der vierte goß seine Schale aus auf die Sonne; und es wurde ihr gegeben, die Menschen mit Feuer zu versengen. Und die Menschen wurden von großer Hitze versengt und lästerten den Namen Gottes, der über diese Plagen Gewalt hat, und taten nicht Buße, ihm Ehre zu geben. (Offenbarung 16,8-9)

Im Gegensatz dazu erreicht die erste Plage (mit 63,7%) hauptsächlich „irdische“ Gebiete, d.h. diejenigen, die das Malzeichen oder das Bild des Tieres haben; eine vergleichsweise geringere Anzahl:

Und der erste ging hin und goß seine Schale aus auf die Erde; und es kam ein böses und schlimmes Geschwür an die Menschen, welche das Malzeichen des Tieres hatten und die sein Bild anbeteten. (Offenbarung 16,2)

Die zweite Plage reicht weiter (84,2%) und wird alle Menschen in der Nähe des Meeres beeinträchtigen:

Und der zweite goß seine Schale aus auf das Meer; und es wurde zu Blut, wie von einem Toten, und jede lebendige Seele starb, alles was in dem Meere war. (Offenbarung 16,3)

Die dritte Plage befällt die Flüsse und erreicht fast jedermann (97,2%), denn die Flüsse reichen fast überall hin:

Und der dritte goß seine Schale aus auf die Ströme und [auf] die Wasserquellen, und sie wurden zu Blut. (Offenbarung 16,4)

Nach der vierten Plage beginnen dann die Werte für die fünfte Plage (die erneut das Reich des Tieres befällt) und für die sechste Plage (die sich auf die Region des Euphrats – den Nahen Osten – konzentriert) wieder zu sinken, ähnlich wie dies auch kleinere Gebiete sind.

Schließlich erreicht die siebte Plage 84,7%. Das bedeutet, dass der restliche Prozentsatz denjenigen entsprechen muss, die von der siebten Plage unberührt bleiben und überleben werden: 100% - 84,7% = 15,3%

Diejenigen, die um die prophetische Bedeutung des letzten Angelausflugs Jesu mit Seinen Jüngern wissen, werden dies als Hinweis auf die Zahl der Fische erkennen, die von den Jüngern durch Jesu göttliche Hilfe vom Ufer aus gefangen wurden.

Da ging Simon Petrus hinauf und zog das Netz voll großer Fische, hundertdreiundfünfzig, auf das Land; und wiewohl ihrer so viele waren, zerriß das Netz nicht. (Johannes 21,11)

Jesus steht im Orion, und von dort – vom himmlischen Ufer aus – führt Er Sein Volk heute genauso, wie Er es schon vor so langer Zeit geführt hat. Hast du in letzter Zeit Fische gefangen, fragt Er? Wenn nicht, dann sei unbesorgt – wirf einfach dein Netz dorthin aus, wohin Er es dir vom Orion anweist, und arbeite mit dem Großen Menschenfischer zusammen.

Diese Zahl hat noch eine weitere Bedeutung, da sie sich aus 144 + 9 zusammensetzt. Eine der vielen Facetten des Geheimnisses der Heiligen Stadt ist, dass Gott 144 Leiter über die Scharen (Tausende) bestellt hat, die diese himmlische Stadt bewohnen werden. Das sind die Anführer (große Fische), die mit den anderen 9 zusammenarbeiten müssen, die in der Zahl derer „im Netz“ eingeschlossen sind.

Diese 153 „Fische“ sind die Diener, die Jesus in Seiner Hand hält, was durch den Mond, nach dem Orion die Hand ausstreckt und den Er auf seinem Weg lenkt, symbolisiert wird.

„Das sagt, der da hält die sieben Sterne in seiner Rechten.“ Offenbarung 2,1. Diese Worte gelten den Lehrern in der Gemeinde, denen Gott schwerwiegende Verantwortung auferlegt hat. Die guten Einflüsse, die in der Gemeinde reichlich verspürt werden sollten, hängen vornehmlich von Gottes Dienern ab, die Christi Liebe offenbaren sollen. Die Sterne des Himmels unterstehen seiner Herrschaft. Er gibt ihnen das Licht und lenkt sie in ihren Bahnen. Täte er dies nicht, so würden sie fallen. Das trifft auch auf seine Diener zu. Sie sind nur Werkzeuge in seiner Hand, und alles Gute, das sie ausführen, geschieht durch seine Kraft. Durch sie soll sein Licht weiterleuchten. Tüchtig werden sie allein durch den Heiland. Solange sie auf ihn schauen, wie er auf den Vater schaute, vermögen sie sein Werk zu tun. Solange sie sich ganz auf Gott verlassen, verleiht er ihnen seine Herrlichkeit, damit sie diese in die Welt hinausstrahlen. {WA 582.4}

Diese Diener müssen die Zeit der Plagen siegreich überstehen und treu mit dem Herrn zusammenarbeiten, so wie die sieben Sterne des Mazzaroth mit dem Zahnrad des Orion zusammenwirken. Das Rad im Rad[95] ist ein Beispiel für das harmonische Zusammenspiel im Reich Gottes.

Dem Propheten schien jedes Rad, als wäre es im andern und die mit den Rädern eng verbundene Erscheinung der Lebewesen verwickelt und unerklärlich. Aber die Hand unendlicher Weisheit zeigt sich zwischen den Rädern, und eine vollkommene Ordnung ergibt sich aus ihrem Zusammenwirken. Jedes Rad, geleitet von der Hand Gottes, wirkt in vollständiger Ausgeglichenheit mit jedem andern. Ich habe gesehen, daß menschliche Werkzeuge geneigt sind, nach zu viel Macht zu streben und daß sie danach trachten, das Werk selbst zu leiten. Sie lassen Gott den Herrn, den mächtigen Werkmeister, zu oft unbeachtet in ihren Verfahrensweisen und Plänen und vertrauen ihm zu wenig in der Förderung des Werkes. Keiner sollte sich auch nur für einen Augenblick einbilden, daß er imstande sei, solche Dinge zu regieren, die dem großen „Ich bin“ zukommen. Gott bereitet in seiner Vorsehung einen Weg zu, damit das Werk von menschlichen Werkzeugen getan werden kann. Darum möge jeder Mann auf seinem Posten der Pflicht stehen, für diese Zeit seinen Anteil ausführen und wissen, daß Gott sein Lehrmeister ist. {DE 424.2}

Wie der Sohn in vollkommener Harmonie mit dem Vater wirkt, so müssen auch die Kinder Gottes in vollkommener Harmonie mit ihrem Herrn zusammenarbeiten. Das lehrt uns der Siegeszyklus mehr als jeder andere Zyklus: Die Orion-Uhr tickt in perfekter Ordnung mit dem Mazzaroth und genauso müssen die Leiter der Gemeinde mit Christus zusammenarbeiten.

Verstehst du voll und ganz, was das über die 153 Fische aussagt? Die Einzigen, die den Zorn Gottes bis zum Ende durchstehen können – selbst dann, wenn der Bodensatz herausgepresst wird – sind diejenigen, die den Glauben Jesu haben und Seine Gebote, Sein Gesetz, halten. Nur diejenigen, die einen christusähnlichen Charakter entwickelt haben, werden unbeschadet bleiben, wenn ihre Zahl auch nicht begrenzt auf ihre 153 Anführer ist:

Du wirst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeile, der bei Tage fliegt, der Pest, die im Finstern wandelt, vor der Seuche, die am Mittag verwüstet. Tausend werden fallen an deiner Seite, und zehntausend an deiner Rechten-dich wird es nicht erreichen. (Psalm 91,5–7)

Und wenn alle Heiligen am 21. Juni 2021 in die Luft entrückt werden und ihre Zeit auf dieser alten Erde Vergangenheit ist, dann werden die Gottlosen voller Zorn aufeinander losgehen. Sie werden dahinsiechen und sich gegenseitig zerstören, bis keiner mehr übrig ist.

Meine Aufmerksamkeit wurde abermals auf die Erde gelenkt. Die Gottlosen waren vernichtet worden, und ihre Leichname lagen auf der Erde. Der Zorn Gottes hatte in den letzten sieben Plagen die Bewohner der Erde heimgesucht, daß sie ihre Zungen von Schmerzen zerbissen und Gott fluchten. Die falschen Hirten waren der Hauptgegenstand des Zornes Gottes gewesen. Ihre Augen waren ihnen bei lebendigem Leibe in ihren Höhlen und ihre Zungen in ihrem Munde verzehrt worden. Nachdem die Heiligen durch die Stimme Gottes befreit worden waren, wandte sich die Wut der gottlosen Menge gegeneinander. Die Erde schien mit Blut überschwemmt zu sein, und die Leichname lagen von einem Ende der Erde bis zum andern. {EG 283.1}

Kann es einen anderen Zehn-Monats-Zeitraum geben, in dem es so klare Zeichen gibt, die so gut mit der prophetischen Symbolik übereinstimmen und in die so viele bedeutsame Botschaften eingebettet sind, welche gemeinsam die Zeiten und Jahreszeiten bestätigen, die Gott in Seine Macht gesetzt hat? Braucht es mehr Beweise als die, welche Gott in Seinen himmlischen Büchern so reichlich zur Verfügung gestellt hat?

Die Zeit ist gekommen, die Schriftrolle zusammenzurollen und die Gerichte der sieben Racheengel beginnen zu lassen. Gott hat offenbart, was Sein Volk für den letzten Zyklus benötigt, und Seine Bücher beinhalten das Wissen, das es den 144.000 ermöglicht, in der Tat treu durch die vor ihnen liegende Zeit zu gehen, in der sie viele zur Rechtschaffenheit führen und die Seelen derer sammeln werden, die vor dem Malzeichen des Tieres fliehen und sich weigern, die DNA Satans in ihre Charakter aufzunehmen, während der laute Ruf immer lauter wird.

Die Stimme Gottes, die, wie es in der Orion-Botschaft dargelegt ist, durch Seine himmlischen Werke spricht, ist eine Ermutigung für die 144.000, deren Versiegelung im Zusammenhang mit dem Jahrestag der Taufe Jesu am 3./4. September 2020[96] abgeschlossen wurde. Sie können darauf vertrauen, dass diese Stimme, so wie die Stimme Gottes zu Jesus sprach und Seinen irdischen Dienst bestätigte, heute auch zu den Christusähnlichen spricht.

Der Herr hat Sein Volk nicht im Stich gelassen.

Siehe, es kommt und wird geschehen, spricht der Herr, Jahwe. Das ist der Tag, von welchem ich geredet habe. (Hesekiel 39,8)

werfet von euch alle eure Übertretungen, womit ihr übertreten habt, und schaffet euch ein neues Herz und einen neuen Geist! Denn warum wollt ihr sterben, Haus Israel? (Hesekiel 18,31)

1.
Offenbarung 6,14 – Und der Himmel entwich wie ein Buch, das aufgerollt wird, und jeder Berg und jede Insel wurden aus ihren Stellen gerückt. 
2.
Der Siegeszyklus ist die letzte Runde der Orion-Uhr, die in der Artikelserie mit dem Titel Der Siegesruf vorgestellt wird. 
3.
Für diejenigen, die mit der Orion-Uhr noch nicht vertraut sind, können die Grundlagen in der Orion-Präsentation nachgeschlagen werden. 
4.
Psalm 119,92 – Wäre nicht dein Gesetz meine Wonne gewesen, dann würde ich umgekommen sein in meinem Elende. 
5.
Frühe Schriften, S. 14, Abs. 1 – Sein Haar war weiß und lockig und lag auf seinen Schultern, und über seinem Haupte waren viele Kronen. Seine Füße waren wie Feuer; in seiner rechten Hand hatte er eine scharfe Sichel, in der linken eine silberne Posaune. Seine Augen waren wie Feuerflammen, die seine Kinder ganz und gar durchdrangen. 
6.
Durch die Position des zweiten beschirmenden Cherubs, wie aus Verwüstungen sind bestimmt ersichtlich ist. 
7.
Ausführlich beschrieben in Sieben Schritte zur Ewigkeit
8.
Das steht in Lukas 4,16-21. 
9.
Die ganze Geschichte ist in Eine Warnung und ihr Empfang enthalten (Englisch). 
10.
Dieses Konzept wird in Die sieben mageren Jahre erklärt. 
11.
Ausführlich dargestellt in Schätze der verlorenen Bundeslade im Hinblick auf Offenbarung 11,19 – Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. 
12.
Die Erfüllung der restlichen 70. Woche aus Daniels Prophezeiung wird in Die Wiederkunft Christi erklärt. 
13.
Nach dem jüdischen Kalender war es nicht nur der Beginn des Mondmonats, in dem er geboren wurde, sondern sogar sein genauer Geburtstag selbst. 
14.
1. Thessalonicher 4,16-17 – Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein. 
15.
Offenbarung 13,17 – und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit. 
16.
2. Mose 20,9 – Sechs Tage sollst du arbeiten und all dein Werk tun; 
17.
Siehe z.B. Cyberspace Ministry – Brief an die Gemeinde von Smyrna [Englisch] 
18.
19.
Offenbarung 11,18 – Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. 
20.
Ein späterer Abschnitt wird sich mit dem wie, wann und durch wen befassen. 
21.
Lukas 22,69 – Von nun an aber wird der Sohn des Menschen sitzen zur Rechten der Macht Gottes. 
22.
EGW über das zweite Kommen in Frühe SchriftenDann fing das Jubeljahr an, in dem das Land ruhen sollte. Ich sah den frommen Sklaven sich in Triumph und Sieg erheben und die Ketten abschütteln, die ihn so lange gefesselt hatten, während sein gottloser Herr nicht wußte, was er tun sollte, denn die Gottlosen konnten die Worte der Stimme Gottes nicht verstehen. Bald erschien nun die große, weiße Wolke. 
23.
„Horizontal“ und „vertikal“ sind in Bezug auf die Ekliptik zu verstehen. 
24.
Siehe Fußnote 22. 
25.
444 Prophecy News – NUR EIN SANDKORN [Englisch] 
27.
Blue Heaven – 3 Tage ab jetzt... [englisches Video] 
28.
5. Mose 22,5 – Es soll nicht Mannszeug auf einem Weibe sein, und ein Mann soll nicht das Gewand eines Weibes anziehen; denn wer irgend solches tut, ist ein Greuel für Jahwe, deinen Gott. 
29.
Offenbarung 18,4-5 – Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. 
30.
Das heißt, wenn der Posaunentag stattgefunden hätte, für den Fall, dass man im ersten möglichen Monat nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche kaum reife Gerste gefunden hätte. 
31.
In den Biblehub-Kommentaren zu diesem Vers wird erklärt, dass „Aschkenas“ heutzutage schwer zu lokalisieren ist, aber dass es in der Nähe gewesen sein muss (vielleicht Aserbaidschan?). 
32.
Jeremia 51,64 – und sprich: Also wird Babel versinken und nicht wieder emporkommen wegen des Unglücks, welches ich über dasselbe bringe; und sie werden erliegen. Bis hierher die Worte Jeremias. 
33.
Englisches Wikipedia – Aramäisch 
37.
Die ganze Geschichte dieser erstaunlichen Erfahrung wird in den Artikeln der Serie mit dem Titel Das Opfer Philadelphias berichtet. 
38.
Die biblische Verbindung zwischen den apokalyptischen Pferden und den vier Außensternen der Orion-Konstellation wird in der Orion-Botschaft für Gottes Volk im PowerPoint-Format erklärt. Saiph entspricht dem weißen Pferd, Beteigeuze (der rote Stern) dem roten Pferd, Bellatrix dem schwarzen Pferd und Rigel dem fahlen Pferd. 
39.
Als Folge der Tatsache, dass die Plagen auf diejenigen fallen, die das Malzeichen empfangen. Siehe Offenbarung 14,9-10 - Und ein anderer, dritter Engel folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken von dem Weine des Grimmes Gottes, der unvermischt in dem Kelche seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamme. 
41.
Siehe Video
42.
Wie in Die Bücher sind geschlossen erläutert ist. 
43.
Die Taktzyklen sind in Keine Zeit mehr zusammengefasst. 
44.
Dies wurde in Die letzte Ernte erörtert. 
45.
Das Opfer der Fürbitte Mose ist in 2. Mose 32,32 aufgezeichnet. 
46.
Zum weiteren Studium: Diese Stunde wurde in Die Stunde der Wahrheit vorgestellt und die dreifache Wiederholung wird in Keine Zeit mehr im Zusammenhang mit Offenbarung 18 erklärt und in Die Stunde der Flucht erneut behandelt. 
47.
BLM = Black Lives Matter 
48.
Die Cambridge-Bibel für Schulen und Hochschulen 
49.
Hebräer 12,27 – Aber das „noch einmal“ deutet die Verwandlung der Dinge an, die erschüttert werden als solche, die gemacht sind, auf daß die, welche nicht erschüttert werden, bleiben. 
50.
Markus 9,23 – Jesus aber sprach zu ihm: Das „wenn du kannst“ ist, wenn du glauben kannst; dem Glaubenden ist alles möglich. 
51.
1. Korinther 3,11-15 
52.
Durch die Milliarden Dollar an Wirtschaftshilfe, die „kontrolliert“ in die Wirtschaft gesteckt werden. 
53.
Siehe den zweiten Absatz von Bezahlet sie zweifältig
55.
Dieses himmlische Zeichen wird in Die Wiederkunft Christi ausführlich beschrieben. 
56.
Der Begriff „offene Zeit-Prophetie“ bezieht sich hier auf Zeitprophezeiungen, die im Klartext gemäß dem Tag-Jahr-Prinzip mit einem definierten Anfangsereignis (wie z.B. die 2300 Abende und Morgen von Daniel 8,14) gegeben sind. Das Thema der Zeitprophezeiung wird in den Tag und Stunde-Artikeln umfassend behandelt. 
57.
Dieses Thema wurde im Artikel mit dem Titel Die Vollendung des Geheimnisses ins Rampenlicht gerückt und in den darauffolgenden Artikeln fortgesetzt. 
58.
Erziehung, S. 12 Abs. 5 – Als Adam aus des Schöpfers Hand hervorging, wies er an Leib, Seele und Geist eine Ähnlichkeit mit seinem Bildner auf. „Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde“ (1.Mose 1,27), und es war seine Absicht, daß der Mensch, je länger er lebte, desto völliger dieses Bild offenbaren, desto vollkommener die Herrlichkeit des Schöpfers widerspiegeln sollte. Alle seine Anlagen waren entwicklungsfähig; ihr Umfang und ihre Stärke sollten ständig zunehmen. Unermeßlich war das Feld, das sich ihrer Betätigung bot, herrlich das Gebiet, das ihrem Forschen offenstand. Die Geheimnisse des sichtbaren Alls — „die Wunder des, der vollkommen ist an Wissen“ — (Hiob 37,16) luden den Menschen zum Studium ein. Es war für ihn ein hohes Gnadengeschenk, von Angesicht zu Angesicht, von Herz zu Herz mit seinem Schöpfer zu verkehren. Hätte er Gott die Treue gehalten, — all dies wäre für immer sein gewesen. Unendliche Zeiträume hindurch hätte er stets neue Schätze der Erkenntnis erworben und immer klarere Vorstellungen von der Weisheit, Macht und Liebe Gottes gewonnen. Immer vollkommener hätte er seinen Daseinszweck erfüllt, in stets vollendeterem Maße die Herrlichkeit des Schöpfers widergestrahlt. 
59.
Kolosser 1,27 – denen Gott kundtun wollte, welches der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses sei unter den Nationen, welches ist Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit; 
60.
Das sind jene, die die Doktrin „Einmal gerettet, immer gerettet“ lehren und/oder ein Evangelium der Erlösung ohne die Bedingung der Buße oder des Gehorsams unterstützen. 
61.
Die Herbstfestzeit 2020. 
62.
Das heißt, diejenigen, die bekennen, daran zu glauben, dass Jesu Kommen unmittelbar bevorsteht. 
63.
Für weitere Informationen zu diesem Thema siehe Das Geheimnis der Heiligen Stadt - Teil III
64.
Siehe z.B. die Plagen-Serie im Menü-Bereich Der laute Ruf auf der GutshofWeißeWolke-Website, sowie die frühere Serie Das Ende der Weltzeit auf der LastCountdown-Website. 
65.
Offenbarung 11,18 – Und die Nationen sind zornig gewesen, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit der Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, welche die Erde verderben. 
66.
Die „Hütte des Zeugnisses“ ist ein anderer Ausdruck für die Bundeslade. 
67.
Der einsame Aufenthaltsort bot Johannes mehr als je zuvor Gelegenheit, die Offenbarung der göttlichen Kraft zu erforschen, wie sie im Buche der Natur und auf den Blättern der Heiligen Schrift verzeichnet stehen. Es bereitete ihm große Freude, über das Schöpfungswerk nachzudenken und den göttlichen Baumeister anzubeten. In früheren Jahren hatten sich seine Augen an dem Anblick bewaldeter Höhen, grüner Täler und fruchtbarer Felder ergötzt, und es war ihm stets eine Wonne gewesen, in allem Schönen die Weisheit des Schöpfers zu erkennen. Jetzt aber lebte er inmitten einer Umgebung, die vielen düster und reizlos erschienen wäre. Doch nicht so Johannes. Möchte alles um ihn her verlassen und kahl aussehen, so war doch der Himmel, der sich über ihm wölbte, genauso klar und schön wie der über seinem geliebten Jerusalem. Die wilden, zerklüfteten Felsen, die Geheimnisse der Tiefe und die Pracht des Himmelszeltes vermittelten ihm wichtige Lehren. Sie alle legten Zeugnis ab von Gottes Macht und Herrlichkeit. {WA 568.1
68.
Dieser Zusammenhang wird ausführlich in Die Bücher sind geschlossen erklärt. 
69.
Die biblischen „sieben Sterne“ im Mazzaroth sind die sieben klassischen Planeten der Ekliptik: Sonne, Merkur, Venus, Mond, Mars, Jupiter und Saturn. 
70.
Viele dieser Konzepte werden in Die Bücher sind geschlossen ausführlich vorgestellt. 
71.
Vergleiche die Prophezeiung von Bruder Dan mit dem Titel: Der Klang meiner Stimme lässt den Himmel erbeben [englisches Video]. 
72.
Jesaja 6,4 – Und es erbebten die Grundfesten der Schwellen von der Stimme der Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt. 
73.
In Die Stunde der Flucht wurde eine Zeitspanne vom 11.-13. Januar 2021 bis zum 20.-23. Mai 2021 angegeben, basierend auf der Annahme, dass eine halbe Stunde die Hälfte des Orion-Uhrenzyklus von der rechten Thronlinie bis zur linken Thronlinie umfasst. 
74.
Genau wie der Minutenzeiger einer Wanduhr repräsentiert ein voller Uhrenzyklus eine Stunde in den letzten schnellen Bewegungen der Erdgeschichte. 
75.
76.
Er ist also nicht nur der Stein, der das Standbild zerschmetterte, wie in Der große Einschlag erörtert. 
77.
M.L. Andreasen, Der Heiligtumsdienst 
78.
Der Stier ist eine der vier Hauptkonstellationen im Mazzaroth und auch eines der vier Tiere um den Thron herum. 
79.
Das gesamte Thema wird in der Orion-Präsentation erläutert. 
80.
Eine Fernsehsendung, die am 1. März 2015 ausgestrahlt wurde – ein halbes Jahr vor dem (vorbereitenden) Orion-Plagen-Zyklus – zeigt die Verzögerung, die die Elite für die „Plandemie“ des Coronavirus vorgesehen hatte. Schaue dir dieses Video [Englisch] an und begreife, dass Gott alle Dinge von Anfang an weiß; Er wusste, dass wir im Oktober 2016 um mehr Zeit bitten würden, weshalb die Krise bereits im Jahr 2015 hinausgeschoben wurde. 
85.
444 Prophecy News – WELCHE ZEIT IST ES? - Nur ein Sandkorn (Englisch) 
86.
Auch die relevanten Festtagstraditionen werden in Der Tag der Zeugen beschrieben und erläutert. 
87.
Einige zählen die Jubeljahre irrtümlicherweise mit 50 Jahren, aber das fünfzigste Jahr ist eigentlich nicht Teil der Sabbatjahr-Zählung und wird daher gleichzeitig als erstes Jahr des nächsten 49-jährigen Jubiläums gezählt. Siehe 3. Mose 25,8 – Und du sollst dir sieben Jahrsabbathe zählen, siebenmal sieben Jahre, so daß die Tage von sieben Jahrsabbathen dir neunundvierzig Jahre ausmachen. 
88.
Anmerkung: Dieses Jahr war nach der regulären Zählung kein offizielles Jubiläumsjahr. Aber wie Gott durch unsere bildliche Zeitreise zurück in die Vergangenheit zum 70. Jubeljahr von 1890 gezeigt hat, ist ein solcher Rückblick in der Geschichte so etwas wie ein Rückblick nach unserer „Zeitreise“ zum 69. Jubeljahr. (Das Konzept des Zeitreisens wird in Die sieben mageren Jahre dargelegt.) 
89.
Dies wurde in Das Sommer-Dreschen sichtbar und beschrieben, aber noch nicht vollständig verstanden. Die Bemerkungen in diesem Artikel erhalten im aktuellen Licht eine neue Bedeutungsebene! 
90.
Matthäus 13,39 – der Feind aber, der es gesät hat, ist der Teufel; die Ernte aber ist die Vollendung des Zeitalters, die Schnitter aber sind Engel. 
91.
Jesaja 63,4 – Denn der Tag der Rache war in meinem Herzen, und das Jahr meiner Erlösung war gekommen. 
92.
Matthäus 24,21 – denn alsdann wird große Drangsal sein, dergleichen von Anfang der Welt bis jetzthin nicht gewesen ist, noch je sein wird; 
93.
2. Mose 10,7 – Und die Knechte des Pharao sprachen zu ihm: Bis wann soll uns dieser zum Fallstrick sein? Laß die Leute ziehen, daß sie Jahwe, ihrem Gott, dienen! Erkennst du noch nicht, daß Ägypten zu Grunde geht? 
94.
Frühe Schriften, S. 25 – Dann fing das Jubeljahr an, in dem das Land ruhen sollte. Ich sah den frommen Sklaven sich in Triumph und Sieg erheben und die Ketten abschütteln, die ihn so lange gefesselt hatten, während sein gottloser Herr nicht wußte, was er tun sollte, denn die Gottlosen konnten die Worte der Stimme Gottes nicht verstehen. Bald erschien nun die große, weiße Wolke. 
95.
Hesekiel 1,16 – Das Aussehen der Räder und ihre Arbeit war wie der Anblick eines Chrysoliths, und die vier hatten einerlei Gestalt; und ihr Aussehen und ihre Arbeit war, wie wenn ein Rad inmitten eines Rades wäre.  
96.
Weitere Informationen über diesen Jahrestag der Taufe Jesu finden sich in Der Komet des Elia
Gratis-Studienplan

Erfahre, wie sich Offenbarung 7,1-3 im Jahre 2016 erfüllte. Wähle unseren kostenlosen Abonnementplan, um Lesezugriff auf unsere Basisartikelserie Das Opfer Philadelphias zu erhalten.

Dauer: Lebenszeit
Preis: Kostenfrei
Studienplan: Gott ist die Zeit (monatlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 7.77
Studienplan: Gott ist die Zeit (jährlich)

Dieser Plan umfasst alle Artikel unserer Website bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes ab Mai 2019. NICHT enthalten sind die vom vierten Engel selbst geschriebene Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt und alle Artikel, die in der Serie Das vollendete Geheimnis nach dem Mai 2019 veröffentlicht wurden (bzw. noch werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 77.77
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (monatlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden).

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 8.88
Studienplan: Das Geheimnis der Heiligen Stadt (jährlich)

Dieser Plan beinhaltet die Serie Das Geheimnis der Heiligen Stadt, die vom vierten Engel selbst geschrieben wurde. Er umfasst ebenfalls alle Artikel aller Serien bis zum Beginn der Vollendung des Geheimnisses Gottes im Mai 2019. Nicht enthalten sind alle Artikel, die seit dem Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis veröffentlicht wurden (und noch immer werden). (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 88.88
Kompletter Studienplan (monatlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich.

Dauer: 1 Monat
Preis: US$ 9.99
Kompletter Studienplan (jährlich)

Der Vollabonnementplan gewährt uneingeschränkten Zugang zu allen Inhalten auf unserer Website WhiteCloudFarm.org. Alle neuen Artikel seit Mai 2019 in der Serie Das vollendete Geheimnis erschienen sind (und noch werden), sind ebenfalls frei zugänglich. (Ein Schnäppchen für diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus früher kommt.)

Dauer: 1 Jahr
Preis: US$ 99.99
Infobrief
Wir wollen Dich bald auf der Wolke treffen! Melde Dich für unseren ALNITAK-INFOBRIEF an. Damit erfährst Du alle Neuigkeiten von unserer Bewegung der Großen-Sabbat-Adventisten aus erster Hand. VERPASSE NICHT DEN ANSCHLUSS!
Jetzt anmelden...
Studium
Studiere die ersten 7 Jahre unserer Bewegung. Erkenne wie Gott uns geleitet hat und wie es dazu kam, dass wir bereit wurden, nochmals 7 Jahre auf der Erde in schlimmer Zeit zu dienen, statt mit unserem Herrn in den Himmel zu gehen.
Gehe zu LetzterCountdown.org!
Kontakt
Wenn Du daran denkst, eine eigene kleine Gruppe zu gründen, nimm bitte mit uns Kontakt auf, damit wir Dir wertvolle Tipps geben können. Wenn Gott uns zeigt, dass Er Dich als Leiter erwählt hat, wirst Du auch eine Einladung in unser Forum der 144.000 Übrigen erhalten.
Jetzt Kontakt aufnehmen...

Many Waters of Paraguay

144000-Remnant.WhiteCloudFarm.org (unser Refugium für die 144.000 in mageren Zeiten: Forums-, Video- und Soziale-Netzwerk-Plattform, kostenlos)
LetzterCountdown.WhiteCloudFarm.org (Basis-Studien der ersten sieben Jahre seit Januar 2010, kostenlos)
GutshofWeißeWolke-Kanal (unser eigener Video-Kanal, kostenlos)

iubenda Certified Silver Partner

0
Geteilt